Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Ausschlussklausel, Ausschlussfrist, AGB, Allgemeine Geschäftsbedingungen
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 992/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.11.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 15.02.2006, 9 Ca 1999/05
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 13.09.2006, 3 Sa 751/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 992/06
3 Sa 751/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
28. No­vem­ber 2007

UR­TEIL

Di­ede­rich, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 28. No­vem­ber 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Heel und Zol­ler für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 13. Sep­tem­ber 2006 - 3 Sa 751/06 - wird mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, dass die Be­klag­te zur Zah­lung von 7,20 Eu­ro ab­zugs-frei und im Übri­gen zu Brut­to­zah­lun­gen ver­ur­teilt so­wie fest­ge­stellt wird, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger den durch die ver­späte­te Leis­tung der mit den Zah­lungs­anträgen be­gehr­ten Vergütung er­wach­sen­den Steu­er­scha­den zu er­set­zen.


2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch über Ansprüche auf Vergütung und auf Scha­dens­er­satz.

Der Kläger trat am 1. Ju­li 1999 in die Diens­te ei­ner Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten. Dem Ar­beits­verhält­nis lag der schrift­li­che An­stel­lungs­ver­trag vom 23./30. No­vem­ber 2000 zu­grun­de. Hier­nach ar­bei­te­te der Kläger als Ma­na­ger Field & Fa­ci­li­ties Ope­ra­ti­ons ge­gen ei­ne mo­nat­li­che Grund­vergütung von zu­letzt 5.368,56 Eu­ro brut­to. Die Ar­beit­ge­be­rin gewähr­te außer­dem vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen iHv. 39,88 Eu­ro brut­to mo­nat­lich und ei­nen jähr­li­chen Bei­trag iHv. 1.758,03 Eu­ro zu ei­ner Le­bens­ver­si­che­rung des Klägers.

Der An­stel­lungs­ver­trag enthält fol­gen­de for­mu­larmäßige Re­ge­lung: 


„...

10 Ver­fall­fris­ten

10.1 Al­le bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem An­stel­lungs­verhält­nis und sol­che, die mit dem An­stel­lungs­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen, ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Fällig­keit ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich er­ho­ben wer­den.

10.2 Weist die an­de­re Ver­trags­par­tei den An­spruch zurück oder erklärt sie sich nicht in­ner­halb von zwei


- 3 -

Wo­chen nach Gel­tend­ma­chung des An­spruchs, so verfällt die­ser, wenn er nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach der Ab­leh­nung oder dem Frist­ab­lauf ge­richt­lich gel­tend ge­macht wird.


...“

Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 27. Sep­tem­ber 2002 or­dent­lich zum 31. De­zem­ber 2002. Ge­gen die­se Kündi­gung er­hob der Kläger im Ok­to­ber 2002 mit Er­folg Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt wies die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 18. Ju­ni 2004 mit Be­schluss vom 18. No­vem­ber 2004 zurück.


Mit der am 13. April 2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten Kla­ge hat der Kläger ua. die Vergütung für den Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2003 bis zum 31. De­zem­ber 2004 ein­schl. der vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen und der Beiträge zur Le­bens­ver­si­che­rung (zzgl. Mahn­gebühren iHv. 7,20 Eu­ro) abzüglich des für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar bis zum 26. De­zem­ber 2003 er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des gel­tend ge­macht. Außer­dem hat er die Fest­stel­lung ei­ner Scha­dens­er­satz­pflicht der Be­klag­ten be­gehrt.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 128.845,44 Eu­ro brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des iHv. 16.002,00 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz nach be­stimm­ter zeit­li­cher Staf­fe­lung zu zah­len,


2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 957,12 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten seit dem 17. April 2005 und 3.523,26 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz nach be­stimm­ter zeit­li­cher Staf­fe­lung zu zah­len,


3. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger den Steu­er­scha­den zu er­set­zen, der durch die ver­späte­te Leis­tung der mit den Zah­lungs­anträgen be­gehr­ten Vergütung ent­steht.
 


- 4 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat gel­tend ge­macht, die Ansprüche sei­en auf­grund der ein­zel­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten ver­fal­len.


Das Ar­beits­ge­richt hat den Kla­ge­anträgen statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin Kla­ge­ab­wei­sung.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die Re­vi­si­on ist ins­ge­samt zulässig. Ih­re Be­gründung, die Zah­lungs­ansprüche sei­en ver­fal­len, er­streckt sich auch auf den Fest­stel­lungs­an­trag. In­so­fern be­durf­te es kei­ner wei­te­ren Be­gründung nach § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO. Die Grund­la­ge der Scha­dens­er­satz­pflicht entfällt, wenn die Vergütungs­ansprüche ver­fal­len sind.

B. Die Re­vi­si­on ist nicht be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben den Kla­ge­anträgen zu Recht statt­ge­ge­ben. In­so­weit be­darf es le­dig­lich ein­zel­ner Klar­stel­lun­gen.

I. Die Kla­ge­ansprüche sind ent­stan­den. 


1. Die Be­klag­te schul­de­te die Brut­to­vergütung iHv. 5.368,56 Eu­ro/Mo­nat 12 für die Jah­re 2003 und 2004, ins­ge­samt 128.845,44 Eu­ro, abzüglich des Ar­beits­lo­sen­gel­des gemäß den §§ 611, 615 BGB. Die Vor­aus­set­zun­gen des An­spruchs, Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses und An­nah­me­ver­zug der Be­klag­ten, sind zwi­schen den Par­tei­en nicht strei­tig. Der Zins­an­spruch be­ruht auf § 286 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1, § 288 Abs. 1 BGB.


2. Ent­spre­chen­des gilt für die vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen iHv. 13 957,12 Eu­ro (24 x 39,88 Eu­ro). Es han­delt sich hier­bei um Ar­beits­vergütung und da­mit nicht um ei­ne Net­to-, son­dern um ei­ne Brut­to­for­de­rung. Für die An­nah­me ei­ner Net­to­for­de­rung fehlt es an schlüssi­gem Vor­trag. Viel­mehr hat
 


- 5 -

das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­drück­lich ei­ne Brut­to­leis­tung fest­ge­stellt. Der Kläger konn­te auch Zah­lung an sich selbst ver­lan­gen, da er den Be­trag selbst auf sein Bau­spar­kon­to ge­zahlt hat. Der Zins­an­spruch be­ruht auf § 291 BGB. Zin­sen wer­den iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ge­schul­det.


3. Die be­an­spruch­ten Bei­trags­zah­lun­gen iHv. je­weils 1.758,03 Eu­ro für die Jah­re 2003 und 2004 stel­len eben­falls nicht Net­to-, son­dern Brut­to­for­de­run­gen dar. Sie sind als Teil des Brut­to­ar­beits­ein­kom­mens ge­schul­det, vom Kläger zu ver­steu­ern und aus dem sich er­ge­ben­den Net­to­ein­kom­men an die Le­bens­ver­si­che­rung ab­zuführen. Da der Kläger die Bei­trags­zah­lung zur Ver­mei­dung wei­te­rer Schäden selbst vor­ge­nom­men hat, steht ihm der ent­spre­chen­de Er­satz als Brut­to­an­spruch zu.


Ge­gen die Ver­ur­tei­lung zum Ver­zugs­scha­dens­er­satz iHv. 2 x 3,60 Eu­ro (ab­zugs­frei) we­gen der Mahn­gebühren hat die Be­klag­te kei­ne Ein­wen­dun­gen er­ho­ben. Der An­spruch ist nach den §§ 280, 286 BGB ge­recht­fer­tigt. Die Zins­for­de­rung be­ruht auf § 286 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1, § 288 Abs. 1 BGB.


4. Mit dem Fest­stel­lungs­an­trag ver­langt der Kläger den aus der ver­späte­ten Zah­lung re­sul­tie­ren­den Steu­er­scha­den. Das ent­spricht der An­trags­be­gründung und der Erläute­rung durch den Kläger in der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung. Der An­trag ist nach § 256 Abs. 1 ZPO zulässig. Der Kläger hat ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an, dass das Rechts­verhält­nis als­bald fest­ge­stellt wer­de. Ein Steu­er­scha­den ist möglich und kann erst nach Zah­lung der rückständi­gen Vergütung be­zif­fert wer­den. Der Zah­lungs­ver­zug gem. § 286 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 3 BGB hängt al­lein von dem Ver­fall oder der Ver­wir­kung der Vergütungs­ansprüche ab. Die übri­gen Vor­aus­set­zun­gen des Scha­dens­er­satz­an­spruchs sind un­strei­tig.

II. Die Kla­ge­ansprüche sind nicht er­lo­schen.


1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis rich­tig und mit im We­sent­li­chen zu­tref­fen­der Be­gründung er­kannt, dass die Ansprüche nicht ver­fal­len sind.
 


- 6 -

a) Der Kläger hat die Ver­fall­frist in Nr. 10.1 des Ar­beits­ver­trags ge­wahrt. Die im Ok­to­ber 2002 er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge wur­de der ge­for­der­ten Schrift­form ge­recht und be­inhal­te­te die wirk­sa­me Gel­tend­ma­chung der Ansprüche aus An­nah­me­ver­zug. Die Be­klag­te muss­te er­ken­nen, dass der Kläger nicht nur den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern auch die durch die Kündi­gung be­droh­ten re­gelmäßig fällig wer­den­den Ein­zel­ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis si­chern woll­te (vgl. nur Se­nat 26. April 2006 - 5 AZR 403/05 - BA­GE 118, 60, 62 mwN zur ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts). Das be­trifft die mo­nat­lich zu zah­len­de Vergütung ein­schl. der vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen eben­so wie die jähr­li­che Bei­trags­zah­lung zur Le­bens­ver­si­che­rung des Klägers. Es be­durf­te in die­sem Zu­sam­men­hang nicht re­gelmäßiger Gel­tend­ma­chungs­ak­te je­weils nach Ein­tritt der Fällig­keit.

b) Ein Ver­fall der An­nah­me­ver­zugs­ansprüche ist nicht auf Grund der wei­te­ren Ver­fall­frist in Nr. 10.2 des Ar­beits­ver­trags ein­ge­tre­ten.

aa) Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Kläger die­se Frist ge­wahrt hat (vgl. Se­nat 26. April 2006 - 5 AZR 403/05 - BA­GE 118, 60, 63 f.).

bb) Das Un­ter­blei­ben der recht­zei­ti­gen ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung ist je­den­falls unschädlich. Die Be­stim­mung der Nr. 10.2 des Ar­beits­ver­trags ist gem. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB ins­ge­samt un­wirk­sam und fin­det kei­ne An­wen­dung. Viel­mehr gilt nach § 306 Abs. 2 BGB al­lein das ge­setz­li­che Verjährungs­recht.

(1) Bei Nr. 10.2 des Ar­beits­ver­trags han­delt es sich un­strei­tig um von der Ar­beit­ge­be­rin ge­stell­te All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen iSv. § 305 Abs. 1 BGB.

(2) Die Be­stim­mung stellt ei­ne von Rechts­vor­schrif­ten ab­wei­chen­de Re­ge­lung dar (§ 307 Abs. 3 Satz 1 BGB); denn ge­setz­lich blei­ben Ansprüche ab­ge­se­hen von ei­ner Ver­wir­kung (§ 242 BGB) er­hal­ten und sind nur im Rah­men des Verjährungs­rechts gel­tend zu ma­chen. Die Klau­sel ent­spricht auch nicht ei­ner ta­rif­li­chen Be­stim­mung oder an­de­ren Norm iSd. § 310 Abs. 4 Satz 3 BGB,
 


- 7 -

die auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en un­mit­tel­bar An­wen­dung fin­den kann (vgl. Se­nat 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - BA­GE 115, 19, 22; 28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - BA­GE 116, 66, 71, 72 f.).


(3) Die Be­stim­mung ist gem. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB un­wirk­sam. Die Frist für die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ist mit zwei Mo­na­ten un­an­ge­mes­sen kurz. Ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen, wel­che die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung al­ler Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis in­ner­halb ei­ner Frist von we­ni­ger als drei Mo­na­ten ab Fällig­keit ver­langt, be­nach­tei­ligt den Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders un­an­ge­mes­sen ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben (Se­nat 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - BA­GE 115, 19, 26 f.). Sie ist mit we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken des ge­setz­li­chen Verjährungs­rechts nicht zu ver­ein­ba­ren (§ 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB) und schränkt we­sent­li­che Rech­te, die sich aus der Na­tur des Ar­beits­ver­trags er­ge­ben, so ein, dass die Er­rei­chung des Ver­trags­zwecks gefähr­det ist (§ 307 Abs. 2 Nr. 2 BGB). An die­ser Recht­spre­chung (vgl. da­zu ausführ­lich Se­nat 28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - BA­GE 116, 66, 73 ff.) hält der Se­nat fest.


(4) Die Un­wirk­sam­keit der Aus­schluss­klau­sel führt auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­son­der­hei­ten bei Alt­verträgen zu ih­rem er­satz­lo­sen Weg­fall bei Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­ver­trags im Übri­gen (§ 306 Abs. 1 und 2 BGB).

Sind Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, ist nach § 306 Abs. 2 BGB das (dis­po­si­ti­ve) Ge­setz maßge­bend. Ist der Ge­gen-stand der un­wirk­sa­men Ver­ein­ba­rung nicht ge­setz­lich ge­re­gelt, kommt es dar­auf an, ob ein er­satz­lo­ser Weg­fall der un­wirk­sa­men Klau­sel ei­ne sach-ge­rech­te Lösung dar­stellt. Schei­det die­se Möglich­keit aus, ist zu prüfen, ob nach den an­er­kann­ten Grundsätzen der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung ei­ne Er­satz­re­ge­lung ge­fun­den wer­den kann (Se­nat 25. April 2007 - 5 AZR 627/06 - Rn. 26, AP BGB § 308 Nr. 7 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 20 mwN).

Ei­ne sog. gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on ist im Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen nicht vor­ge­se­hen (Se­nat 28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - BA­GE 116, 66, 76; 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - BA­GE 115, 19, 27;
 


- 8 -

BAG 4. März 2004 - 8 AZR 196/03 - BA­GE 110, 8, 26; BGH 17. Mai 1982 - VII ZR 316/81 - BGHZ 84, 109, 116; 25. Ju­ni 2003 - VIII ZR 344/02 - NJW 2003, 2899 f., zu II 2 der Gründe). Der Ge­setz­ge­ber hat sich mit Art. 229 § 5 EGBGB für die An­wend­bar­keit der §§ 305 ff. BGB auch auf Verträge ent­schie­den, die bei ih­rem Ab­schluss noch nicht dem An­wen­dungs­be­reich des Rechts All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen un­ter­fie­len. Durch die Über­lei­tungs­vor­schrift war den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ein zeit­li­cher Spiel­raum eröff­net, sich auf die geänder­te recht­li­che La­ge ein­zu­stel­len. Die Ver­trags­par­tei­en können nicht da­von aus­ge­hen, dass die recht­li­che Be­ur­tei­lung ein­zel­ner Ver­trags­re­ge­lun­gen während der ge­sam­ten Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses un­verändert bleibt. Ein et­wai­ges Ver­trau­en des Ver­wen­ders dar­auf, zu kur­ze und da­mit un­wirk­sam ge­wor­de­ne Aus­schluss­fris­ten würden ge­ne­rell auf das ge­ra­de noch zulässi­ge Maß verlängert, wäre nicht be­rech­tigt und nicht schützens­wert.

Der Se­nat hat darüber hin­aus bei Alt­verträgen zur Sch­ließung der sich aus der An­wen­dung des AGB-Rechts er­ge­ben­den Lücken auf die ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung zurück­ge­grif­fen, weil die Klau­sel nur des­halb un­wirk­sam war, weil sie in for­mel­ler Hin­sicht den neu­en An­for­de­run­gen nicht genügte (vgl. 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - Rn. 34, AP BGB § 308 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 308 Nr. 6; 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - BA­GE 113, 140, 147 f.). Die ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung bie­tet die Möglich­keit ei­ner fle­xi­blen Kor­rek­tur, wenn der Weg­fall der un­wirk­sa­men Klau­sel sich nicht durch dis­po­si­ti­ves Ge­set­zes­recht füllen lässt und zu ei­nem Er­geb­nis führt, das den bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen nicht in ver­tret­ba­rer Wei­se Rech­nung trägt. Sie setzt vor­aus, dass die Ge­set­zes­la­ge oh­ne ei­ne Ergänzung des Ver­trags kei­ne an­ge­mes­se­ne, den ty­pi­schen In­ter­es­sen der Ver­trags­par­tei­en Rech­nung tra­gen­de Lösung bie­tet. An die Stel­le der Klau­sel tritt die Ge­stal­tung, die die Par­tei­en bei ei­ner an­ge­mes­se­nen Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen nach Treu und Glau­ben als red­li­che Ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart hätten, wenn ih­nen die Un­wirk­sam­keit der Geschäfts­be­din­gung be­kannt ge­we­sen wäre (Se­nat 25. April 2007 - 5 AZR 627/06 - Rn. 26, AP BGB § 308 Nr. 7 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 20; 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - aaO; BGH 4. Ju­li 2002 - VII ZR 502/99 - BGHZ 151, 229, 234; 13. No­vem­ber 1997 - IX ZR 289/96 - BGHZ 137,

- 9 -

153, 157). Das ist nicht et­wa stets die Re­ge­lung, die der AGB-Kon­trol­le ge­ra­de noch ge­recht wird.

Die dar­ge­stell­ten Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung sind im Streit­fall nicht erfüllt. Die Un­wirk­sam­keit der be­an­stan­de­ten Klau­sel lässt den Re­ge­lungs­plan der Par­tei­en nicht als ver­vollständi­gungs-bedürf­tig er­schei­nen. An­ders als et­wa bei der Un­wirk­sam­keit ei­nes ver­ein­bar­ten Wi­der­rufs­vor­be­halts (Se­nat 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - BA­GE 113, 140) bie­tet das Ge­setz hier ei­ne an­ge­mes­se­ne Lösung, die den ty­pi­schen In­ter­es­sen der Ver­trags­part­ner Rech­nung trägt. Der mit der Aus­schluss­frist ver­folg­te Zweck, Rechts­frie­den und Rechts­si­cher­heit her­zu­stel­len, wird durch die re­gelmäßige Verjährungs­frist des § 195 BGB er­reicht. Zwar hat der Ab­lauf der Aus­schluss­frist rechts­ver­nich­ten­de Wir­kung und ist von Amts we­gen zu berück­sich­ti­gen, während die Verjährung dem Schuld­ner ei­ne Ein­re­de gibt und da­mit nur die Durch­set­zung der recht­lich fort­be­ste­hen­den For­de­rung hin­dert. Doch so­wohl Aus­schluss- als auch Verjährungs­fris­ten be­gren­zen die Möglich­keit, das Recht durch­zu­set­zen, in­dem sie ein Tätig­wer­den des An­spruchs­in­ha­bers ver­lan­gen. Sie sind Aus­druck des vom Ge­setz­ge­ber ver­folg­ten Ziels, Rechts­frie­den her­zu­stel­len, und be­zwe­cken ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zwi­schen dem Schutz des Schuld­ners vor ei­ner dro­hen­den Be­weis­not und mögli­chem Ver­lust von Re­gress­ansprüchen ge­gen Drit­te ei­ner­seits und der Not­wen­dig­keit, den Gläubi­ger vor ei­nem un­ge­recht­fer­tig­ten An­spruchs­ver­lust zu be­wah­ren, an­de­rer­seits. Aus­schluss­klau­seln stel­len an­ge­sichts der Verjährungs­re­ge­lun­gen auch kei­ne zwin­gend ge­bo­te­ne ar­beits­recht­li­che Be­son­der­heit dar. Zahl­rei­che Ar­beits­verträge kom­men oh­ne sie aus. Die Verjährungs­frist von drei Jah­ren nach § 195 BGB ist an­ge­mes­sen lang, im Fall der Un­wirk­sam­keit ei­ner Ver­fall­klau­sel dem Bedürf­nis der Par­tei­en nach Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit zu genügen (vgl. Se­nat 28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - BA­GE 116, 66, 77; 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - BA­GE 115, 19, 27 f.). Das gilt un­abhängig da­von, ob es sich um ei­nen Neu- oder ei­nen Alt­ver­trag han­delt. Der Um­stand, dass die §§ 305 ff. BGB bei Ver­trags­schluss nicht berück­sich­tigt wer­den konn­ten, be­gründet kei­ne Not­wen­dig­keit ei­ner ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung.
 


- 10 -

Im Übri­gen ver­mag der Se­nat die Auf­fas­sung der Re­vi­si­on nicht zu tei­len, die ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung ergäbe ei­ne drei­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist. Näher liegt es, dass die Be­klag­te bzw. ih­re Rechts­vorgänge­rin un­ter Gel­tung des § 307 BGB und bei Berück­sich­ti­gung der im Jah­re 2002 hier­zu ver­tre­te­nen Auf­fas­sun­gen ei­ne Ver­trags­klau­sel mit ei­ner sechs­mo­na­ti­gen Aus­schluss­frist ver­wen­det hätte, um auf der „si­che­ren Sei­te“ zu sein. Die Kennt­nis der Recht­spre­chung aus dem Jah­re 2005 darf im Rah­men ei­ner ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung nicht un­ter­stellt wer­den. Eben­so be­ste­hen kei­ne An­halts­punk­te dafür, die Par­tei­en hätten ei­ne in­di­vi­du­el­le Ver­trags­klau­sel aus­ge­han­delt.

(5) Da­nach kann da­hin­ste­hen, ob Nr. 10.2 des Ar­beits­ver­trags den Kläger auch des­halb gem. § 307 BGB un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt, weil nach die­ser Klau­sel auch die vom Aus­gang ei­nes noch lau­fen­den Rechts­streits abhängi­gen Ansprüche be­reits ge­richt­lich gel­tend ge­macht wer­den müssen.


c) Mit den Zah­lungs­ansprüchen be­stand wei­ter­hin die Grund­la­ge für ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch we­gen ver­späte­ter Zah­lung. Ei­ner schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung des Scha­dens­er­satz­an­spruchs be­durf­te es nicht. Die­ser An­spruch wird frühes­tens mit dem Zu­fluss der ver­späte­ten Zah­lung be­zif­fer­bar und da­mit fällig im Sin­ne der Aus­schluss­frist.

2. Die Ansprüche sind nicht ver­wirkt. 


a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, es feh­le je­den­falls an dem sog. Um­stands­mo­ment ei­ner Ver­wir­kung. Der Ar­beit­ge­ber könne nicht oh­ne be­son­de­re ent­ge­gen­ste­hen­de An­halts­punk­te da­von aus­ge­hen, dass ein Ar­beit­neh­mer das Be­stands­schutz­ver­fah­ren führe, um le­dig­lich „for­mal“ den Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu er­hal­ten, oh­ne aus dem Fort­be­stand Ansprüche auf Vergütungs­zah­lung her­lei­ten zu wol­len. Sol­che An­halts­punk­te sei­en we­der vor­ge­tra­gen noch er­sicht­lich.


b) Hier­ge­gen bringt die Re­vi­si­on nichts Er­heb­li­ches vor. Sie räumt viel­mehr so­gar ein, dass der Kläger die Ansprüche durch die Er­he­bung der Kündi-
 


- 11 -

gungs­schutz­kla­ge gel­tend ge­macht hat. Ei­ner wei­te­ren Gel­tend­ma­chung be­durf­te es un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ver­wir­kung nicht. Da­mit ist schon das sog. Zeit­mo­ment nicht erfüllt. Es spielt kei­ne Rol­le, dass und aus wel­chen Gründen der Kläger die Zah­lungs­ansprüche nicht ein­ge­klagt hat. Ei­ne sog. Pro­zess­ver­wir­kung liegt nicht vor.

C. Die Be­klag­te hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Laux

Heel 

Zol­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 992/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880