Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Weihnachtsgeld, AGB-Kontrolle
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 667/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.01.2012
   
Leit­sätze: Dient ei­ne Son­der­zu­wen­dung nicht der Vergütung ge­leis­te­ter Ar­beit und knüpft sie nur an den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses an, stellt es kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung gemäß § 307 BGB dar, wenn der un­gekündig­te Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Aus­zah­lungs­tag als An­spruchs­vor­aus­set­zung be­stimmt wird.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bochum, Urteil vom 15.04.2010, 3 Ca 228/10
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 6.09.2010, 15 Sa 812/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 667/10
15 Sa 812/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

18. Ja­nu­ar 2012

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18. Ja­nu­ar 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann und Mest­werdt so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Beck und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Mau­rer für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 16. Sep­tem­ber 2010 - 15 Sa 812/10 - auf­ge­ho­ben.


2. Der Rechts­streit wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­on noch über ei­nen An­spruch auf ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on. Die Kläge­rin war vom 1. Ju­li 2008 bis zum 31. De­zem­ber 2009 für den Be­klag­ten als Steu­er­fach­wir­tin tätig. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te durch Kündi­gung des Be­klag­ten vom 23. No­vem­ber 2009.


§ 5 „Ge­halt und sons­ti­ge Vergütun­gen“ des Ar­beits­ver­trags re­gelt Fol­gen­des:


„(1) Die An­ge­stell­te erhält ein mo­nat­li­ches, nachträglich zu zah­len­des Ge­halt von EU­RO 1.900,00 (in Wor­ten EU­RO eins-neun-null-null).

(2) Der An­ge­stell­te erhält mit der Vergütung nach Abs. 1 je­weils für den Mo­nat No­vem­ber ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on in Höhe von EU­RO 1.900,00 (in Wor­ten EU­RO eins-neun-null-null).

...

(4) Im Ein­tritts­jahr wird die Gra­ti­fi­ka­ti­on ent­spre­chend der Dau­er der Beschäfti­gungs­zeit ge­zahlt. Be­steht das An­stel­lungs­verhält­nis im Zeit­punkt der Aus­zah­lung noch kei­ne drei Mo­na­te, wird kei­ne Gra­ti­fi­ka­ti­on ge­zahlt.

(5) Der An­spruch auf Gra­ti­fi­ka­ti­on ist aus­ge­schlos­sen, wenn sich das An­stel­lungs­verhält­nis im Zeit­punkt der Aus­zah­lung in gekündig­tem Zu­stand be­fin­det.

(6) Ei­ne Gra­ti­fi­ka­ti­on ist gleich­zei­tig Treue­prämie. So­weit ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on ge­zahlt wird, ist sie zurück­zu­zah­len, wenn der An­ge­stell­te auf­grund ei­ge­ner Kündi­gung oder auf­grund außer­or­dent­li­cher, ver­hal­tens­be­ding­ter oder per­so­nen­be­ding­ter Kündi­gung des Pra­xis­in­ha­bers
 


- 3 -

vor dem 31. März des auf die Aus­zah­lung fol­gen­den Ka­len­der­jah­res oder, so­fern die Gra­ti­fi­ka­ti­on ei­ne Mo­nats­vergütung er­reicht, bis zum 31. März des auf die Aus­zah­lung fol­gen­den Ka­len­der­jah­res oder, so­fern die Gra­ti­fi­ka­ti­on ei­ne Mo­nats­vergütung über­steigt, vor dem 30. Ju­ni des auf die Aus­zah­lung fol­gen­den Ka­len­der­jah­res aus-schei­det. Dies gilt nicht, wenn die Gra­ti­fi­ka­ti­on den Be­trag von DM 200,00 nicht über­steigt.


...“

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihr ste­he für das Jahr 2009 ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on zu. Der Aus­schluss des An­spruchs bei gekündig­tem Ar­beits­verhält­nis sei un­wirk­sam. Die Kläge­rin hat be­haup­tet, der Be­klag­te ha­be im Jahr 2009 sei­ne Mit­ar­bei­ter auf­ge­for­dert, frei­wil­lig auf das Weih­nachts­geld zu ver­zich­ten. Ihr Ar­beits­verhält­nis sei nur des­halb gekündigt wor­den, weil sie im Ge­gen­satz zu ih­ren Kol­le­gin­nen nicht ver­zich­tet ha­be.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 


den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an sie 1.900,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz ab Zu­stel­lung der Kla­ge zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Der An­spruch be­ste­he nicht, weil das Ar­beits­verhält­nis im Zeit­punkt der Aus­zah­lung gekündigt ge­we­sen sei. Die Kündi­gung ha­be auf be­trieb­li­chen Gründen be­ruht.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Be­klag­te sei­nen Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Mit der Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann der Kla­ge nicht statt­ge­ge­ben wer­den. Der Se­nat kann man­gels aus­rei­chen­der Fest­stel­lun­gen nicht ent­schei­den, ob die Kläge­rin ei­nen An­spruch auf Zah­lung der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on für das Jahr 2009 hat. Die
 


- 4 -

Re­vi­si­on führt da­her zur Auf­he­bung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Be­ru­fungs­ge­richt (§ 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO).


I. Die Kla­ge ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht des­halb be­gründet, weil der in § 5 Abs. 5 des Ar­beits­ver­trags be­stimm­te Aus­schluss des An­spruchs auf ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on bei gekündig­tem Ar­beits­verhält­nis un­wirk­sam ist. Ei­ne Son­der­zu­wen­dung kann viel­mehr vom un­gekündig­ten Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Zeit­punkt der Aus­zah­lung abhängig ge­macht wer­den, wenn sie nicht der Vergütung ge­leis­te­ter Ar­beit dient und nur das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses vor­aus­setzt.

1. Steht ei­ne Son­der­zu­wen­dung im Sy­nal­lag­ma zur er­brach­ten Ar­beits­leis­tung und ist sie vom Ar­beit­neh­mer durch die Er­brin­gung der ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung ver­dient wor­den, kann ih­re Zah­lung nicht vom Vor­lie­gen wei­te­rer Vor­aus­set­zun­gen abhängig ge­macht wer­den.


a) Son­der­zu­wen­dun­gen können vom Er­rei­chen persönli­cher Zie­le abhängen. Zweck ei­ner er­folgs­abhängi­gen Vergütung ist die Leis­tungs­stei­ge­rung des Ar­beit­neh­mers. Sie ist be­son­de­rer An­reiz für die Er­rei­chung ver­trag­lich fest­ge­leg­ter Leis­tungs­zie­le oder all­ge­mein An­reiz für die Er­zie­lung über­durch­schnitt­li­cher Ar­beits­er­geb­nis­se im Be­zugs­zeit­raum. Ei­ne er­folgs­abhängi­ge Vergütung wird als un­mit­tel­ba­re Ge­gen­leis­tung für die ent­spre­chend der Ziel­ver­ein­ba­rung er­brach­te Ar­beits­leis­tung ge­schul­det (BAG 5. Ju­li 2011 - 1 AZR 94/10 - Rn. 35; 12. April 2011 - 1 AZR 412/09 - Rn. 25, NZA 2011, 989; 12. De­zem­ber 2007 - 10 AZR 97/07 - Rn. 25, BA­GE 125, 147). Auch Son­der­zu­wen­dun­gen, die nur an den Un­ter­neh­mens­er­folg an­knüpfen, wer­den re­gelmäßig als zusätz­li­che Vergütung für ei­ne im Geschäfts­jahr er­brach­te Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers ge­zahlt (BAG 12. April 2011 - 1 AZR 412/09 - Rn. 25, aaO; 3. Mai 2006 - 10 AZR 310/05 - Rn. 46, EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 18); die syn­al­lag­ma­ti­sche Ver­bin­dung zwi­schen Ar­beits­leis­tung und Son­der­zu­wen­dung wird durch die Abhängig­keit von ei­nem Un­ter­neh­mens­er­geb­nis nicht in Fra­ge ge­stellt. Sch­ließlich können auch nicht er­folgs­abhängi­ge Son­der­zu­wen­dun­gen wie ein 13. Mo­nats­ge­halt im Be­zugs­zeit­raum er­brach­te Ar­beits­leis­tun-
 


- 5 -

gen zusätz­lich ho­no­rie­ren. Der An­spruch auf ei­ne sol­che Zu­wen­dung ent­steht während des Be­zug­zeit­raums ent­spre­chend der zurück­ge­leg­ten Dau­er und wird nur zu ei­nem an­de­ren Zeit­punkt ins­ge­samt fällig (vgl. BAG 28. März 2007 - 10 AZR 261/06 - Rn. 17, AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 265 = EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 21).


b) Zulässig ist nach der Recht­spre­chung des Se­nats, den An­spruch auf ei­ne Bo­nus­zah­lung an das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im Geschäfts­jahr zu knüpfen. Ein Bo­nus, der auf das Geschäfts­er­geb­nis be­zo­gen ist, kann erst dann ver­dient sein, wenn das Geschäfts­jahr ab­ge­schlos­sen ist (BAG 6. Mai 2009 - 10 AZR 443/08 - AP BGB § 307 Nr. 43 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 44). Da­ge­gen kann ei­ne Son­der­zah­lung, die je­den­falls auch Vergütung für be­reits er­brach­te Ar­beits­leis­tung dar­stellt, nicht vom un­gekündig­ten Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ei­nem Zeit­punkt außer­halb des Be­zugs­zeit­raums abhängig ge­macht wer­den (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 10 AZR 612/10 -). Es ist un­an­ge­mes­sen gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB und wi­der­spricht der ge­setz­li­chen Wer­tung des § 611 BGB, ver­ein­bar­tes Ar­beits­ent­gelt dem Ar­beit­neh­mer über ei­ne Stich­tags­klau­sel oder ei­ne sons­ti­ge Zah­lungs­be­din­gung wie­der zu ent­zie­hen, wenn der vor­leis­tungs­ver­pflich­te­te Ar­beit­neh­mer die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung er­bracht hat.

2. Dient ei­ne Son­der­zu­wen­dung hin­ge­gen nicht der Vergütung er­brach­ter Ar­beits­leis­tun­gen, son­dern ver­folgt der Ar­beit­ge­ber da­mit sons­ti­ge Zwe­cke, kann ei­ne Klau­sel, wo­nach die Zah­lung den un­gekündig­ten Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Aus­zah­lungs­tag vor­aus­setzt, ei­ner In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB stand­hal­ten. Ei­ne Son­der­zu­wen­dung weicht nicht von der ge­setz­li­chen Grund­kon­zep­ti­on des § 611 BGB ab, wenn sie nicht im Sy­nal­lag­ma zur er­brach­ten Ar­beits­leis­tung steht. Ih­re Zah­lung kann des­halb grundsätz­lich an den Ein­tritt wei­te­rer Be­din­gun­gen ge­knüpft wer­den.

a) Son­der­zu­wen­dun­gen können als Treue­prämie er­wie­se­ne oder als „Hal­te­prämie“ künf­ti­ge Be­triebs­treue ho­no­rie­ren (vgl. BAG 28. März 2007 - 10 AZR 261/06 - Rn. 18, AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 265 = EzA BGB 2002 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 21); der Ar­beit­ge­ber kann aber auch den Zweck
 


- 6 -

ver­fol­gen, sich an den zum Weih­nachts­fest ty­pi­scher­wei­se erhöhten Auf­wen­dun­gen sei­ner Ar­beit­neh­mer zu be­tei­li­gen (vgl. BAG 5. Ju­li 2011 - 1 AZR 94/10 - Rn. 35). Ist die Ho­no­rie­rung künf­ti­ger Be­triebs­treue be­zweckt, wird dies re­gelmäßig da­durch si­cher­ge­stellt, dass die Son­der­zu­wen­dung nur bei Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über ei­nen Stich­tag hin­aus bis zum En­de ei­nes dem Ar­beit­neh­mer noch zu­mut­ba­ren Bin­dungs­zeit­raums ge­zahlt wird oder der Ar­beit­neh­mer die­se zurück­zu­zah­len hat, wenn das Ar­beits­verhält­nis vor Ab­lauf zu­mut­ba­rer Bin­dungs­fris­ten en­det (vgl. BAG 21. Mai 2003 - 10 AZR 390/02 - zu II 2 b der Gründe, BA­GE 106, 159). Ist die Ho­no­rie­rung er­wie­se­ner Be­triebs­treue be­zweckt, wird dies re­gelmäßig da­durch si­cher­ge­stellt, dass die Zah­lung der Son­der­zu­wen­dung vom (un­gekündig­ten) Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am Aus­zah­lungs­tag abhängig ge­macht wird. Die Zah­lung sol­cher Son­der­zu­wen­dun­gen hängt nicht von ei­ner be­stimm­ten Ar­beits­leis­tung, son­dern re­gelmäßig nur vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ab.

b) Ei­ne Klau­sel, die ei­ne Son­der­zu­wen­dung in die­sem Sin­ne al­lein an das Be­ste­hen ei­nes un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis­ses knüpft, kann nach ständi­ger Recht­spre­chung auch dann zulässig sein, wenn der Grund für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht in der Sphäre des Ar­beit­neh­mers liegt, son­dern auf ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers be­ruht (BAG 28. März 2007 - 10 AZR 261/06 - Rn. 18, AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 265 = EzA BGB 2002 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 21; 4. Mai 1999 - 10 AZR 417/98 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 214: Klau­sel in ei­nem Ta­rif­ver­trag; 2. De­zem­ber 1992 - 10 AZR 238/91 -: Klau­sel in ei­ner Be­triebs­ord­nung; 19. No­vem­ber 1992 - 10 AZR 264/91 - BA­GE 72, 1: ein­zel­ver­trag­li­che Zu­sa­ge; 25. April 1991 - 6 AZR 183/90 - BA­GE 68, 41: Klau­sel in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung; 4. Sep­tem­ber 1985 - 5 AZR 655/84 - BA­GE 49, 281). Der Ar­beit­ge­ber darf un­abhängig vom Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers al­lein die fort­dau­ern­de Be­triebs­zu­gehörig­keit über den Stich­tag hin­aus zur Vor­aus­set­zung der Son­der­zah­lung ma­chen, weil ih­re mo­ti­vie­ren­de Wir­kung sich nur bei den Ar­beit­neh­mern ent­fal­ten kann, die dem Be­trieb noch - oder noch ei­ni­ge Zeit - an­gehören (BAG 19. No­vem­ber 1992 - 10 AZR 264/91 - zu II 2 b der Gründe, aaO).


- 7 -

3. Ob der Ar­beit­ge­ber er­brach­te Ar­beits­leis­tung zusätz­lich vergüten oder sons­ti­ge Zwe­cke ver­fol­gen will, ist durch Aus­le­gung der ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen zu er­mit­teln. Macht die Son­der­zu­wen­dung ei­nen we­sent­li­chen An­teil der Ge­samt­vergütung des Ar­beit­neh­mers aus, han­delt es sich re­gelmäßig um Ar­beits­ent­gelt, das als Ge­gen­leis­tung zur er­brach­ten Ar­beits­leis­tung ge­schul­det wird. Der Vergütungs­cha­rak­ter ist ein­deu­tig, wenn die Son­der­zah­lung an das Er­rei­chen quan­ti­ta­ti­ver oder qua­li­ta­ti­ver Zie­le ge­knüpft ist. Fehlt es hier­an und sind auch wei­te­re An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen nicht ver­ein­bart, spricht dies eben­falls dafür, dass die Son­der­zah­lung als Ge­gen­leis­tung für die Ar­beits­leis­tung ge­schul­det wird (BAG 21. Mai 2003 - 10 AZR 408/02 - zu II 2 b bb der Gründe, EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 8). Will der Ar­beit­ge­ber an­de­re Zwe­cke ver­fol­gen, so muss sich dies deut­lich aus der zu­grun­de lie­gen­den Ver­ein­ba­rung er­ge­ben. Gra­ti­fi­ka­ti­ons­cha­rak­ter können nur die Son­der­zu­wen­dun­gen ha­ben, die sich im übli­chen Rah­men rei­ner Treue- und Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­tio­nen be­we­gen und kei­nen we­sent­li­chen An­teil an der Ge­samt­vergütung des Ar­beit­neh­mers aus­ma­chen.


II. Die in § 5 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags ver­ein­bar­te Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on dient nicht der zusätz­li­chen Vergütung er­brach­ter Ar­beits­leis­tun­gen.


1. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts lie­gen dem Ar­beits­ver­trag All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen nach § 305 ff. BGB zu­grun­de. Als sol­che sind sie nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei die Verständ­nismöglich­kei­ten des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind. An­satz­punkt für die Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ist in ers­ter Li­nie der Ver­trags­wort­laut. Von Be­deu­tung für das Aus­le­gungs­er­geb­nis sind fer­ner der von den Ver­trags­par­tei­en ver­folg­te Re­ge­lungs­zweck so­wie die der je­weils an­de­ren Sei­te er­kenn­ba­re In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten (BAG 23. März 2011 - 10 AZR 831/09 - Rn. 14, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 88; 9. Ju­ni 2010 - 5 AZR 696/09 - Rn. 14, NZA 2011, 109). Die Aus­le­gung All­ge­mei­ner Ge-
 


- 8 -

schäfts­be­din­gun­gen kann durch das Re­vi­si­ons­ge­richt un­ein­ge­schränkt über­prüft wer­den (BAG 23. März 2011 - 10 AZR 831/09 - Rn. 14, aaO).


2. Nach § 5 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags erhält der An­ge­stell­te mit der Vergütung nach Abs. 1 je­weils für den Mo­nat No­vem­ber ei­ne „Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on“. Der Wort­laut legt na­he, dass da­mit ein Bei­trag des Ar­beit­ge­bers zu den erhöhten Weih­nachts­auf­wen­dun­gen zu­ge­sagt wer­den soll­te, ein­deu­tig ist dies für sich ge­nom­men je­doch nicht (vgl. BAG 21. Mai 2003 - 10 AZR 408/02 - EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 8: Weih­nachts­geld als rei­nes Ar­beits­ent­gelt; 10. De­zem­ber 2008 - 10 AZR 15/08 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 280: Weih­nachts­geld als Gra­ti­fi­ka­ti­on, die das Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses zu Weih­nach­ten vor­aus­setzt; 30. März 1994 - 10 AZR 134/93 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 161 = EzA BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 109). Die wei­te­ren Be­stim­mun­gen ver­deut­li­chen je­doch, dass die zu­ge­sag­te Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on kei­nen Vergütungs­cha­rak­ter hat. Nach § 5 Abs. 6 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags soll ei­ne Gra­ti­fi­ka­ti­on „gleich­zei­tig“ Treue­prämie sein und nach Satz 2 ist ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on bei ei­nem ar­beit­neh­mer­sei­tig oder in be­stimm­ten Fällen ar­beit­ge­ber­sei­tig ver­an­lass­ten Aus­schei­den im Rah­men zulässi­ger Bin­dungs­fris­ten wie­der zurück­zu­zah­len. Die­se Zah­lungs­be­din­gun­gen las­sen bei ei­nem verständi­gen Ver­trags­part­ner kei­nen Zwei­fel dar­an zu, dass mit der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on ein Bei­trag zum Weih­nachts­fest ge­leis­tet und zusätz­lich Be­triebs­treue ho­no­riert wer­den soll. Bestätigt wird dies da­durch, dass die Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on kei­nen we­sent­li­chen An­teil an der Ge­samt­vergütung der Kläge­rin aus­macht, son­dern sich in der Größen­ord­nung ty­pi­scher Gra­ti­fi­ka­tio­nen oh­ne Vergütungs­cha­rak­ter be­wegt. Die­ser Aus­le­gung steht § 5 Abs. 4 des Ar­beits­ver­trags nicht ent­ge­gen, wo­nach im Ein­tritts­jahr die Gra­ti­fi­ka­ti­on ent­spre­chend der Dau­er der Beschäfti­gungs­zeit ge­zahlt wird. Ei­ne mit ei­ner be­stimm­ten Zweck­set­zung zu­ge­sag­te Gra­ti­fi­ka­ti­on wird nicht da­durch zu ei­nem im Sy­nal­lag­ma ste­hen­den Vergütungs­be­stand­teil, dass sie im Ein­tritts­jahr nur an­tei­lig ent­spre­chend der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­zahlt wird. Dar­aus folgt nur, dass sich die Höhe des Bei­trags zum Weih­nachts­fest im Ein­tritts­jahr an der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ori­en­tiert. We­sent­li­che An­spruchs­vor­aus­set­zung für die Gra­ti­fi­ka­ti­on ist nach § 5 Abs. 5 des Ar­beits­ver-
 


- 9 -

trags al­lein der un­gekündig­te Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Aus­zah­lungs­tag.


III. § 5 Abs. 5 des Ar­beits­ver­trags ist rechts­wirk­sam und hält ei­ner In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB stand. Die Kläge­rin wird nicht des­halb un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt, weil der An­spruch auf ei­ne Gra­ti­fi­ka­ti­on aus­ge­schlos­sen ist, wenn sich das An­stel­lungs­verhält­nis im Zeit­punkt der Aus­zah­lung im gekündig­ten Zu­stand be­fin­det.

1. Die Klau­sel verstößt nicht ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.

a) Nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB kann sich ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung auch dar­aus er­ge­ben, dass die Be­stim­mung nicht klar und verständ­lich ist. Sinn des Trans­pa­renz­ge­bots ist es, der Ge­fahr vor­zu­beu­gen, dass der Ver­trags­part­ner des Klau­sel­ver­wen­ders von der Durch­set­zung be­ste­hen­der Rech­te ab­ge­hal­ten wird. Ein Ver­s­toß ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot liegt des­halb nicht schon dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer kei­ne oder nur ei­ne er­schwer­te Möglich­keit hat, die be­tref­fen­de Re­ge­lung zu ver­ste­hen. Erst in der Ge­fahr, dass der Ver­trags­part­ner des Klau­sel­ver­wen­ders we­gen un­klar ab­ge­fass­ter All­ge­mei­ner Ver­trags­be­din­gun­gen sei­ne Rech­te nicht wahr­nimmt, liegt ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung iSv. § 307 Abs. 1 BGB (BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 526/10 - Rn. 22, NZA 2012, 81; 18. Mai 2011 - 10 AZR 206/10 - Rn. 29, AP BAT §§ 22, 23 Zu­la­gen Nr. 47; 10. De­zem­ber 2008 - 10 AZR 1/08 - Rn. 15, AP BGB § 307 Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 40).

b) Die­se Ge­fahr be­steht nicht. § 5 Abs. 5 des Ar­beits­ver­trags ist ein­deu­tig. Die Zah­lung der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on ist vom „un­gekündig­ten“ Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Aus­zah­lungs­tag abhängig. Der Be­griff „un­gekündigt“ ist vor­lie­gend nicht miss­verständ­lich. Un­gekündigt ist ein Ar­beits­verhält­nis, wenn kei­ner der Ver­trags­par­tei­en ei­ne Kündi­gung erklärt hat. Dafür, dass nur ei­ne ar­beit­neh­mer­sei­tig aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung den An­spruch auf ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on aus­sch­ließen soll, sind An­halts­punk­te nicht er­sicht­lich. Dies bestätigt die Sys­te­ma­tik des Ver­trags, der in § 5 Abs. 6 ei­ne nach ar­beit-

- 10 -

ge­ber- und ar­beit­neh­mer­sei­ti­ger Kündi­gung dif­fe­ren­zie­ren­de Ver­pflich­tung zur Rück­zah­lung der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on be­stimmt.

2. Die Klau­sel ist nicht nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gend.

a) Da­nach sind Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner ent­ge­gen Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Ei­ne for­mu­larmäßige Ver­trags­be­stim­mung ist un­an­ge­mes­sen, wenn der Ver­wen­der durch ein­sei­ti­ge Ver­trags­ge­stal­tung miss­bräuch­lich ei­ge­ne In­ter­es­sen auf Kos­ten sei­nes Ver­trags­part­ners durch­zu­set­zen ver­sucht, oh­ne von vorn­her­ein auch des­sen Be­lan­ge hin­rei­chend zu berück­sich­ti­gen und ihm ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zu gewähren. Die Fest­stel­lung ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung setzt ei­ne wech­sel­sei­ti­ge Berück­sich­ti­gung und Be­wer­tung recht­lich an­zu­er­ken­nen­der In­ter­es­sen der Ver­trags­part­ner vor­aus. Bei die­sem Vor­gang sind auch grund­recht­lich geschütz­te Rechts­po­si­tio­nen zu be­ach­ten. Zur Be­ur­tei­lung der Un­an­ge­mes­sen­heit ist ein ge­ne­rel­ler, ty­pi­sie­ren­der, vom Ein­zel­fall los­gelöster Maßstab an­zu­le­gen. Im Rah­men der In­halts­kon­trol­le sind da­bei Art und Ge­gen­stand, be­son­de­rer Zweck und be­son­de­re Ei­gen­art des je­wei­li­gen Geschäfts zu berück­sich­ti­gen. Zu prüfen ist, ob der Klau­sel­in­halt bei der in Re­de ste­hen­den Art des Rechts­geschäfts ge­ne­rell un­ter Berück­sich­ti­gung der ty­pi­schen In­ter­es­sen der be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ver­trags­part­ners er­gibt. Die im Ar­beits­recht gel­ten­den Be­son­der­hei­ten sind gemäß § 310 Abs. 4 Satz 2 BGB an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen (BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 526/10 - Rn. 33, NZA 2012, 81; 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 27, AP Ge­wO § 106 Nr. 11 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 49; 13. März 2007 - 9 AZR 433/06 - Rn. 39 f., AP BGB § 307 Nr. 26; 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - Rn. 33 f., BA­GE 118, 22). Nach § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB ist ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung im Zwei­fel an­zu­neh­men, wenn ei­ne Be­stim­mung mit we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken der ge­setz­li­chen Re­ge­lung, von der ab­ge­wi­chen wird, nicht zu ver­ein­ba­ren ist (BAG 18. Mai 2011 - 10 AZR 206/10 -
 


- 11 -

Rn. 32, AP BAT §§ 22, 23 Zu­la­gen Nr. 47; 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 28, AP Ge­wO § 106 Nr. 11 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 49).


b) Es ist nicht un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gend, dass die Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on nicht zur Aus­zah­lung kommt, wenn das Ar­beits­verhält­nis zum Aus­zah­lungs­tag durch den Ar­beit­ge­ber gekündigt ist und die Be­en­di­gung da­mit nicht auf Gründen be­ruht, die in der Sphäre des Ar­beit­neh­mers lie­gen.


aa) Ei­ne Stich­tags­re­ge­lung ist nicht nur als An­reiz für die Nicht­ausübung des Kündi­gungs­rechts durch den Ar­beit­neh­mer denk­bar. Der Ar­beit­ge­ber kann, wie oben aus­geführt, un­abhängig vom Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers die fort­dau­ern­de Be­triebs­zu­gehörig­keit als sol­che über den Stich­tag hin­aus zur Vor­aus­set­zung der Son­der­zah­lung ma­chen, weil ih­re mo­ti­vie­ren­de Wir­kung sich nur bei den Ar­beit­neh­mern ent­fal­ten kann, die dem Be­trieb noch - oder noch ei­ni­ge Zeit - an­gehören (BAG 19. No­vem­ber 1992 - 10 AZR 264/91 - BA­GE 72, 1). Nur ei­ne wirk­sa­me Kündi­gung kann zum An­spruchs­aus­schluss führen. Ent­schei­dend ist, dass nicht in das Sy­nal­lag­ma ein­grif­fen und dem Ar­beit­neh­mer ver­dien­tes Ent­gelt ent­zo­gen wird.

bb) Ei­ne sol­che Klau­sel weicht auch nicht vom Grund­ge­dan­ken des § 162 Abs. 2 BGB ab. Da­nach gilt der Ein­tritt ei­ner Be­din­gung als nicht er­folgt, wenn er von der Par­tei, zu de­ren Vor­teil er ge­reicht, wi­der Treu und Glau­ben her­bei-geführt wird. Die Norm enthält ei­ne Re­ge­lung zur Ausübungs­kon­trol­le. Nie­mand darf aus ei­ner treu­wid­rig her­bei­geführ­ten La­ge Vor­tei­le zie­hen. Ei­ner abs­trak­ten Re­ge­lung, dass bei ei­ner wirk­sa­men Kündi­gung ein Ar­beit­neh­mer von ei­ner Gra­ti­fi­ka­ti­on aus­ge­schlos­sen wer­den kann, steht § 162 Abs. 2 BGB nicht ent­ge­gen. Ob die Kündi­gung auf ei­nem treu­wid­ri­gen Ver­hal­ten be­ruht, ist im Rah­men der Ausübungs­kon­trol­le zu prüfen. Ei­ne nicht als Ge­gen­leis­tung für er­brach­te Ar­beit zu­ge­sag­te Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on kann des­halb un­ter den Vor­be­halt des Be­ste­hens ei­nes un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis­ses zum Aus­zah­lungs­zeit­punkt ge­stellt wer­den.

IV. Der Rechts­streit ist nicht ent­schei­dungs­reif. Zwar be­steht nach § 5 Abs. 5 des Ar­beits­ver­trags ein An­spruch der Kläge­rin auf die Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on grundsätz­lich nicht, weil das Ar­beits­verhält­nis zum Aus­zah­lungs­tag
 


- 12 -

wirk­sam gekündigt war. Die Kläge­rin hat aber gel­tend ge­macht, ihr Ar­beits­verhält­nis sei nur des­halb gekündigt wor­den, weil sie sich ge­wei­gert ha­be, auf das Weih­nachts­geld zu ver­zich­ten. Die Kläge­rin hat da­mit ei­nen schlüssi­gen Vor­trag da­zu ge­hal­ten, dass der Be­klag­te sich nach § 162 Abs. 2 BGB nicht auf den An­spruchs­aus­schluss bei gekündig­tem Ar­beits­verhält­nis be­ru­fen kann. War die Kündi­gung Re­ak­ti­on auf die Wei­ge­rung der Kläge­rin, Ver­zicht zu leis­ten, so hat er den Be­din­gungs­ein­tritt treu­wid­rig her­bei­geführt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird die­sem Vor­trag nach­ge­hen müssen.

Mi­kosch 

Schmitz-Scho­le­mann 

Mest­werdt

Beck 

Mau­rer

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 667/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880