Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Widerrufsvorbehalt, AGB-Kontrolle, Dienstwagen, Allgemeine Geschäftsbedingungen
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 294/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.12.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, Urteil vom 19.05.2005, 4 Ca 441/04
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 17.01.2006, 13 Sa 1176/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 294/06
13 Sa 1176/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
19. De­zem­ber 2006

UR­TEIL

Brüne,

Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,


hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. De­zem­ber 2006 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Düwell, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Krasshöfer so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ott und Bros­sardt für Recht er­kannt:


Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 17. Ja­nu­ar 2006 - 13 Sa
 


- 2 -

1176/05 - in der Kos­ten­ent­schei­dung und in­so­weit auf­ge­ho­ben als es die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat.

Auch in­so­weit wird die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 19. Mai 2005 - 4 Ca 441/04 - zurück­ge­wie­sen.


Die Be­klag­te hat auch die Kos­ten des Be­ru­fungs- und des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­ons­in­stanz über ei­nen An­spruch des Klägers we­gen der ent­gan­ge­nen Nut­zungsmöglich­keit ei­nes ihm zur Pri­vat­nut­zung zur Verfügung ge­stell­ten Dienst­fahr­zeu­ges.


Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit 1. Mai 1995 als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter beschäftigt. Der schrift­li­che Dienst­ver­trag vom 29. März/2. April 1995 enthält un­ter der Ziff. „II. Bezüge“ ua. fol­gen­de Re­ge­lung: „Ab dem 01.05.1995 - Stel­lung ei­nes Fir­men­wa­gens“.


Am 14. Au­gust 2001 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen sog. Dienst­wa­gen­ver­trag. 


In die­sem heißt es ua.:

„1. Über­las­sung


Für sei­ne Außen­diensttätig­keit überläßt A GmbH & Co. Herrn K - im fol­gen­den Mit­ar­bei­ter ge­nannt - ein Fahr­zeug.
...

5. Um­fang der Be­nut­zung

Für be­ruf­li­che Fahr­ten steht der Wa­gen dem Mit­ar­bei­ter un­ein­ge­schränkt zur Verfügung. Pri­vat­fahr­ten sind dem Mit­ar­bei­ter bis auf Wi­der­ruf ge­stat­tet.

Für die Pri­vat­nut­zung ist als Sach­be­zug mo­nat­lich zu ver­steu­ern:


1 % vom Lis­ten­preis des PKW ein­sch­ließlich MwSt.

Das Fahr­zeug darf der Mit­ar­bei­ter im Not­fall Ver­wand­ten 1. Gra­des über­las­sen.

Auf be­ruf­li­che Fahr­ten darf der Mit­ar­bei­ter nur Kun­den und Fir-


- 3 -

men­an­gehöri­ge mit­neh­men. ...


9. Wi­der­ruf der Über­las­sung

A GmbH & Co. kann je­der­zeit die Über­las­sung des Fahr­zeugs an den Mit­ar­bei­ter wi­der­ru­fen. A GmbH & Co. ist auch be­rech­tigt, dem Mit­ar­bei­ter ein an­de­res Fahr­zeug zu­zu­wei­sen. In al­len die­sen Fällen hat er, wenn er von der Fir­ma hier­zu auf­ge­for­dert wird, das Fahr­zeug so­fort zurück­zu­ge­ben. Ein Zurück­be­hal­tungs­recht an dem Fahr­zeug kann er, gleichgültig aus wel­chen Gründen, nicht gel­tend ma­chen.

10. Sons­ti­ges

Die­ser Ver­trag en­det spätes­tens mit Ab­lauf des zwi­schen den Par­tei­en ab­ge­schlos­se­nen Dienst­ver­tra­ges.“

Bis ein­sch­ließlich Sep­tem­ber 2004 berück­sich­tig­te die Be­klag­te bei der mo­nat­li­chen Vergütungs­ab­rech­nung für den Kläger ei­nen Be­trag von 422,84 Eu­ro als geld­wer­ten steu­er­pflich­ti­gen Vor­teil für die Be­nut­zung des Dienst­wa­gens.

Mit Schrei­ben vom 28. Sep­tem­ber 2004 kündig­te der Kläger sein Ar­beits­verhält­nis zum 31. De­zem­ber 2004. Am 1. Ok­to­ber 2004 for­der­te die Be­klag­te den Kläger schrift­lich zur Her­aus­ga­be des Dienst­wa­gens bis spätes­tens 4. Ok­to­ber 2004, 12.00 Uhr auf und stell­te ihn gleich­zei­tig bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung un­ter Fort­zah­lung der Vergütung frei. In dem Schrei­ben vom 1. Ok­to­ber 2004 heißt es wei­ter:


„Hin­sicht­lich Ih­res Dienst­fahr­zeu­ges ver­wei­sen wir auf Zif­fer 5 des Dienst­wa­gen­ver­tra­ges vom 14.08.2001. Da­nach steht Ih­nen das Fahr­zeug grundsätz­lich nur für be­ruf­li­che Fahr­ten zur Verfügung. Auf­grund der aus­ge­spro­che­nen Frei­stel­lung von der Ar­beits­leis­tung ent­fal­len be­ruf­li­che Fahr­ten. Pri­vat­fahr­ten sind Ih­nen da­nach nur bis auf Wi­der­ruf ge­stat­tet.


Wir wi­der­ru­fen hier­mit die Nut­zung des Fir­men­fahr­zeu­ges für pri­va­te Zwe­cke.“

Der Kläger kam der Auf­for­de­rung zur Her­aus­ga­be des Dienst­fahr­zeu­ges nach.


Er ist der An­sicht, die Be­klag­te sei nicht be­rech­tigt ge­we­sen, ihm das Recht zur pri­va­ten Nut­zung des Fir­men­wa­gens während der Frei­stel­lung von der Ar­beits­leis­tung zu ent­zie­hen. Ihm ste­he da­her ein An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung in Höhe des zu ver­steu­ern­den geld­wer­ten Vor­teils von ins­ge­samt 1.268,52 Eu­ro (3 Mo­na­te x 422,84 Eu­ro/Mo­nat) zu.
 


- 4 -

Der Kläger hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 1.268,52 Eu­ro brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz aus je­weils 422,82 Eu­ro brut­to ab dem 1. No­vem­ber 2004, 1. De­zem­ber 2004 so­wie 1. Ja­nu­ar 2005 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie meint, auf Grund der Frei­stel­lung des Klägers von der Ar­beits­pflicht während der Kündi­gungs­frist sei sie ent­spre­chend den Ver­ein­ba­run­gen im „Dienst­wa­gen­ver­trag“ zum Wi­der­ruf der pri­va­ten Nut­zungs­be­fug­nis des Dienst­fahr­zeu­ges be­rech­tigt ge­we­sen.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Mit die­ser ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter, während die Be­klag­te die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet. Er hat An­spruch auf die gel­tend ge­mach­te Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ei­nen An­spruch des Klägers ver­neint und dies im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Bei dem Dienst­wa­gen­ver­trag han­de­le es sich um ei­nen Ver­trag mit vor­for­mu­lier­ten Be­din­gun­gen, den die Be­klag­te für meh­re­re Fälle der Dienst­wa­gen­ge­stel­lung zu­grun­de ge­legt ha­be. Die in die­sem Ver­trag ent­hal­te­ne Klau­sel, wel­che die Be­klag­te zum je­der­zei­ti­gen Wi­der­ruf der Pri­vat­nut­zung des Fir­men­wa­gens be­rech­tigt, sei nach § 308 Nr. 4 BGB un­wirk­sam, weil kei­ne Wi­der­rufs­gründe im vor­for­mu­lier­ten Ver­trag ent­hal­ten sei­en. Ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung führe je­doch da­zu, dass die Wi­der­rufs­klau­sel ein­zu­schränken und die Wi­der­rufsmöglich­keit an sach­li­che Gründe zu bin­den sei, die für den Kläger zu­mut­bar sei­en und die er red­li­cher­wei­se hin­zu­neh­men ha­be. Da die Be­klag­te den Kläger nach des­sen Ei­genkündi­gung wirk­sam von der Ar­beit frei­ge­stellt ha­be, sei sie be­rech­tigt ge­we­sen, we­gen des Weg­falls der dienst­li­chen Nut­zung des Fir­men­fahr­zeu­ges auch des­sen Pri­vat­nut­zung zu wi­der­ru­fen.


Dies hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. 



- 5 -

II. Die Be­klag­te war nicht be­rech­tigt, dem Kläger während der Dau­er sei­ner Frei­stel­lung die Möglich­keit zu ent­zie­hen, das ihm zur Verfügung ge­stell­te Fir­men­fahr­zeug für Pri­vat­fahr­ten zu nut­zen. Des­halb steht ihm ein An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung in der gel­tend ge­mach­ten Höhe von 1.268,52 Eu­ro nebst Zin­sen zu.


1. Die Über­las­sung ei­nes Fir­men­wa­gens auch zur pri­va­ten Nut­zung durch den Ar­beit­neh­mer stellt ei­nen geld­wer­ten Vor­teil und ei­nen Sach­be­zug dar. Sie ist steu­er-und ab­ga­ben­pflich­ti­ger Teil des nach § 611 Abs. 1 letz­ter Halb­satz BGB ge­schul­de­ten Ar­beits­ent­gel­tes und da­mit ei­ne Haupt­leis­tungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers (st. Rspr. vgl. BAG 5. Sep­tem­ber 2002 - 8 AZR 702/01 - AP BGB § 280 nF Nr. 1 = EzA BGB § 615 Nr. 109 mwN).


Das ha­ben die Par­tei­en auch so ge­se­hen. Fol­ge­rich­tig ha­ben sie im Dienst­ver­trag vom 29. März/2. April 1995 die „Stel­lung ei­nes Fir­men­wa­gens“ ab dem 1. Mai 1995 un­ter der Ziff. „II. Bezüge“ ver­ein­bart.


2. Die Zur­verfügung­stel­lung des Wa­gens auch für Pri­vat­fahr­ten ha­ben die Par­tei­en un­ter ei­nen je­der­zei­ti­gen, un­be­schränk­ten Wi­der­rufs­vor­be­halt (Ziff. 5 und 9 des Dienst­wa­gen­ver­tra­ges) ge­stellt. Die­se Be­stim­mung ist nach § 308 Nr. 4 BGB un­wirk­sam.


a) Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt hat, enthält der hier vor­lie­gen­de Dienst­wa­gen­ver­trag vor­for­mu­lier­te Be­din­gun­gen, wel­che die Be­klag­te meh­re­ren Beschäftig­ten ge­stellt hat, de­nen sie ei­nen Dienst­wa­gen über­las­sen hat. Von da­her han­delt es sich bei die­sen Be­din­gun­gen um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen iSd. § 305 Abs. 1 Satz 1 BGB.

b) Die §§ 305 ff. BGB fin­den seit dem 1. Ja­nu­ar 2003 auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en An­wen­dung. Die Re­ge­lun­gen zur „Ge­stal­tung rechts­geschäft­li­cher Schuld­verhält­nis­se durch All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen“ in der Fas­sung des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes vom 26. No­vem­ber 2001 gel­ten auch für Ar­beits­verträge; bei der An­wen­dung sind je­doch die im Ar­beits­recht gel­ten­den Be­son­der­hei­ten an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen, § 310 Abs. 4 Satz 2 BGB. Nach Art. 229 § 5 Satz 1 EGBGB ist auf Schuld­verhält­nis­se, die vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 ent­stan­den sind, das bis zu die­sem Zeit­punkt gel­ten­de Recht wei­ter an­zu­wen­den. Dies gilt nach Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB für Dau­er­schuld­verhält­nis­se, zu de­nen auch die Ar­beits­verhält­nis­se zählen, mit der Maßga­be, dass sie vom 1. Ja­nu­ar 2003 an dem neu­en Recht un­ter­fal-



- 6 -

len. Da­mit hat Art. 229 § 5 EGBGB dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Schutz­frist zur Um­stel­lung sei­ner vor­for­mu­lier­ten Ar­beits­verträge bis zum 31. De­zem­ber 2002 gewährt (vgl. Se­nat 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - AP BGB § 307 Nr. 16 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 14, auch zur Veröffent­li­chung in BA­GE vor­ge­se­hen mwN).


Der im Jah­re 2001 ge­schlos­se­ne Dienst­wa­gen­ver­trag ist Be­stand­teil der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen den Par­tei­en. Er kon­kre­ti­siert die in Ziff. II des Dienst­ver­tra­ges ver­ein­bar­te Stel­lung ei­nes Fir­men­wa­gens und nimmt in sei­ner Ziff. 10 aus­drück­lich auf den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses Be­zug. Da­mit muss der Dienst­wa­gen­ver­trag seit dem 1. Ja­nu­ar 2003 ei­ner In­halts­kon­trol­le nach §§ 307 ff. BGB stand­hal­ten.


c) Die Ver­ein­ba­rung ei­nes Wi­der­rufs­vor­be­halts ist ei­ne ab­wei­chen­de Re­ge­lung iSd. § 307 Abs. 3 BGB. Da es sich bei der Zur­verfügung­stel­lung des Fir­men­wa­gens auch für Pri­vat­fahr­ten um ei­ne Vergütung in Form ei­ner Sach­leis­tung han­delt, wäre oh­ne die­se Re­ge­lung die Be­klag­te nach § 611 Abs. 1 letz­ter Halb­satz BGB ver­pflich­tet, während des ge­sam­ten Be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses dem Kläger die Pri­vat­nut­zung des Fahr­zeu­ges zu ermögli­chen. Die­se Rechts­la­ge wird durch das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Wi­der­rufs­recht geändert. Dem Ar­beit­neh­mer soll nur für den Fall des Nicht­wi­der­rufs die Nut­zung des Dienst­wa­gens für pri­va­te Zwe­cke ge­stat­tet sein.

aa) Ob die­se ein Wi­der­rufs­recht einräum­en­de Re­ge­lung wirk­sam ist, be­ur­teilt sich nach ih­rer Zu­mut­bar­keit, § 308 Nr. 4 BGB. Die­se Norm hat als „lex spe­cia­lis“ ge­genüber der all­ge­mei­nen In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB Vor­rang. Für die Aus­le­gung des § 308 Nr. 4 BGB sind ergänzend die all­ge­mei­nen Wer­tun­gen des § 307 BGB her­an­zu­zie­hen. Fer­ner sind nach § 310 Abs. 4 Satz 2 BGB auch die im Ar­beits­recht gel­ten­den Be­son­der­hei­ten an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen (BAG 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - NJW 2007, 536; 27. Ju­li 2005 - 7 AZR 488/04 - AP BGB § 308 Nr. 2 = EzA BGB 2002 § 308 Nr. 2; 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - BA­GE 113, 140). Dar­aus folgt, dass das in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen vom Ver­wen­der sich vor­be­hal­te­ne Recht, von der ver­spro­che­nen Leis­tung ab­zu­wei­chen, nur wirk­sam ver­ein­bart ist, wenn der Vor­be­halt nach § 308 Nr. 4 BGB un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Ver­wen­ders auch dem an­de­ren Ver­trags­teil zu­mut­bar ist (vgl. BAG 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - BA­GE 113, 140, 144).


bb) Nach der vor In­kraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes er­gan­ge­nen Recht­spre­chung kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Wi­der­ruf ei­ner



- 7 -

Dienst­wa­gen­ge­stel­lung grundsätz­lich dann bil­li­gem Er­mes­sen (§ 315 Abs. 3 BGB) ent­spricht, wenn der Ar­beit­neh­mer be­rech­tig­ter­wei­se von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt wor­den ist (vgl. BAG 17. Sep­tem­ber 1998 - 8 AZR 791/96 - AuR 1999, 111). Die Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten zur Frei­stel­lung des Klägers ist zwi­schen den Par­tei­en nicht im Streit.


d) Zum Ent­zug der Nut­zung be­durf­te es kei­ner Ände­rungskündi­gung; denn durch den Weg­fall der pri­va­ten Nut­zungsmöglich­keit des Fir­men­wa­gens ist das Verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung im Ar­beits­verhält­nis nicht grund­le­gend gestört wor­den. Ei­ne sol­che Störung liegt dann nicht vor, wenn we­ni­ger als 25 % des re­gelmäßigen Ver­diens­tes be­trof­fen sind (vgl. BAG 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - NJW 2007, 536; 7. De­zem­ber 2005 - 5 AZR 535/04 - AP Tz­B­fG § 12 Nr. 4 = EzA Tz­B­fG § 12 Nr. 2, auch zur Veröffent­li­chung in BA­GE vor­ge­se­hen; 7. Au­gust 2002 - 10 AZR 282/01 - AP BGB § 315 Nr. 81 = EzA BGB § 315 Nr. 51 mwN). Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt hat, stellt im Streit­fall der geld­wer­te Vor­teil der Pri­vat­nut­zung des Fir­men­wa­gens nur ei­nen An­teil von et­wa 15 % der Ge­samt­vergütung dar.


e) Den­noch ist die von der Be­klag­ten vor­for­mu­lier­te Wi­der­rufs­re­ge­lung nicht wirk­sam. Sie ist zu weit­ge­hend. Ih­re in­halt­li­che Fas­sung genügt da­her nicht den An­for­de­run­gen des § 308 Nr. 4 iVm. § 307 BGB.


aa) Für die nach §§ 307 ff. BGB vor­zu­neh­men­de In­halts­kon­trol­le ist un­er­heb­lich, ob ob­jek­tiv ei­ne In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten ge­ge­ben ist, wo­nach im Streit­fall Wi­der­rufs­gründe in Be­tracht kom­men, die für den Ar­beit­neh­mer nicht un­zu­mut­bar sind. Von Be­deu­tung ist nur, was der Ver­wen­der der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gung im Text der Vor­be­halts­be­stim­mung zum Aus­druck ge­bracht hat. Hat - wie hier - der Ar­beit­ge­ber ei­ne Vor­be­halts­be­stim­mung ver­wandt, die ihn aus je­dem An­lass zum Wi­der­ruf der Pri­vat­nut­zung des Dienst­wa­gens be­rech­tigt, ist das zu weit­ge­hend. Es bedürf­te nämlich kei­nes Sach­grun­des, das Recht zur pri­va­ten Nut­zung je­der­zeit zu ent­zie­hen. Das ist ei­ne den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen­de Ab­wei­chung von der ver­ein­bar­ten Vergütungs­re­ge­lung, die auch un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Ver­wen­ders un­zu­mut­bar ist. Der Ver­wen­der könn­te nämlich die Be­stim­mung über den Wi­der­rufs­vor­be­halt auf die Fälle be­schränken, in de­nen ein an­zu­er­ken­nen­der Sach­grund dar­an be­steht, die Pri­vat­nut­zung ein­zu­stel­len.


bb) Un­ter der Gel­tung des al­ten Rechts wur­de bei weit ge­fass­ten Ver­trags­klau­seln nach § 242 BGB oder § 315 Abs. 3 BGB je­weils ge­prüft, ob sich der Ar­beit­ge­ber im
 


- 8 -

kon­kre­ten Ein­zel­fall Treu und Glau­ben oder bil­li­gem Er­mes­sen ent­spre­chend ver­hal­ten hat. Hierfür bleibt bei der In­halts­kon­trol­le nach §§ 307 ff. BGB kein Raum. Im Ge­gen­satz zur al­ten, am kon­kre­ten Ein­zel­fall aus­ge­rich­te­ten Recht­spre­chung be­ruht nun­mehr die zum Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gehören­de In­halts­kon­trol­le auf ei­ner ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tung ei­ner Klau­sel, die oh­ne Rück­sicht auf in­di­vi­du­el­le Be­son­der­hei­ten der Ver­trags­par­tei­en und des kon­kre­ten Ein­zel­fal­les vor­zu­neh­men ist (vgl. Se­nat 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - AP BGB § 307 Nr. 16 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 14, auch zur Veröffent­li­chung in BA­GE vor­ge­se­hen).

cc) Im Übri­gen ist die Klau­sel ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht aus for­ma­len Gründen un­wirk­sam. Ei­ne Wi­der­rufs­klau­sel ist schon aus Gründen des Trans­pa­renz­ge­bots nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB so zu fas­sen, dass der Ar­beit­neh­mer weiß, in wel­chen Fällen er mit der Ausübung des Wi­der­rufs rech­nen muss. Die­sem Ge­sichts­punkt kommt in der be­trieb­li­chen Pra­xis be­son­de­res Ge­wicht zu, weil der Ar­beit­neh­mer zum ei­nen die Möglich­keit ha­ben muss, sich auf ei­nen dro­hen­den Wi­der­ruf recht­zei­tig ein­zu­stel­len (zB durch den Er­werb ei­nes ei­ge­nen Kraft­fahr­zeu­ges) und ihm zum an­de­ren die Ge­le­gen­heit ge­ge­ben sein muss, den Ein­tritt der Vor­aus­set­zun­gen für das vor­be­hal­te­ne Wi­der­rufs­recht zu ver­hin­dern. Die­sem Trans­pa­renz­ge­bot wird hier der vom Ver­wen­der for­mu­lier­te Ände­rungs­vor­be­halt ge­recht; denn er hat aus­drück­lich klar­ge­stellt, dass der Ar­beit­neh­mer je­der­zeit und oh­ne be­stimm­ten An­lass mit dem Ent­zug der Pri­vat­nut­zung rech­nen muss. Das be­inhal­tet je­doch ei­ne - wie oben dar­ge­stellt - un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung, die nach § 308 Nr. 4 BGB auch un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Ver­wen­ders für den Ar­beit­neh­mer un­zu­mut­bar und da­her un­wirk­sam ist.


f) Der von der Be­klag­ten ver­wand­te un­wirk­sa­me Ände­rungs­vor­be­halt ist nicht mit dem In­halt auf­recht­zu­er­hal­ten, dass die Be­klag­te dann zum Wi­der­ruf be­rech­tigt ist, wenn der Kläger auf Grund ei­ner be­rech­tig­ten Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht während der Kündi­gungs­frist der Zur­verfügung­stel­lung ei­nes Fir­men­wa­gens nicht mehr be­darf. Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on der zu weit ge­fass­ten Wi­der­rufs­klau­sel schei­det aus.


Un­wirk­sa­me Klau­seln sind grundsätz­lich nicht auf ei­nen mit dem Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen zu ver­ein­ba­ren­den Re­ge­lungs­ge­halt zurück­zuführen. § 306 BGB sieht ei­ne sol­che Rechts­fol­ge nicht vor. Ei­ne Auf­recht­er­hal­tung mit ein­ge­schränk­tem In­halt wäre auch nicht mit dem Zweck der §§ 305 ff. BGB ver­ein­bar. Es ist Ziel des Ge­set­zes, auf ei­nen an­ge­mes­se­nen In­halt der in der Pra­xis ver­wen­de-
 


- 9 -

ten All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen hin­zu­wir­ken. Dem Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders soll die Möglich­keit sach­ge­rech­ter In­for­ma­ti­on über die ihm aus dem vor­for­mu­lier­ten Ver­trag er­wach­se­nen Rech­te und Pflich­ten ver­schafft wer­den. Die­ses Ziel ließe sich nicht er­rei­chen, wenn je­der Ver­wen­der von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen zunächst die Gren­ze des­sen über­schrei­ten könn­te, was er zu sei­nen Guns­ten in ge­ra­de noch ver­tret­ba­rer Wei­se ver­ein­ba­ren durf­te. Würde dies als zulässig an­ge­se­hen, hätte das zur Fol­ge, dass der Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders in der Ver­trags­ab­wick­lungs­pra­xis mit über­zo­ge­nen Klau­seln kon­fron­tiert würde. Erst in ei­nem Pro­zess könn­te er dann den Um­fang sei­ner Rech­te und Pflich­ten zu­verlässig er­fah­ren. Wer die Möglich­keit nut­zen kann, die ihm der Grund­satz der Ver­trags­frei­heit für die Auf­stel­lung von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen eröff­net, muss auch das vollständi­ge Ri­si­ko der Un­wirk­sam­keit ei­ner Klau­sel tra­gen. An­de­ren­falls lie­fe das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB weit­ge­hend leer (Se­nat 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - AP BGB § 307 Nr. 16 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 14, auch zur Veröffent­li­chung in BA­GE vor­ge­se­hen mwN).


g) Die Wi­der­rufs­klau­sel ent­fal­tet auch kei­ne teil­wei­se Wirk­sam­keit. 

Ei­ne Tei­lung von Ver­trags­klau­seln in ei­nen zulässi­gen und in ei­nen un­zulässi­gen Teil kommt nur in Be­tracht, wenn der un­zulässi­ge Teil sprach­lich ein­deu­tig ab­trenn­bar ist. In ei­nem sol­chen Fal­le wird nicht im We­ge der Aus­le­gung ei­ne zu weit­ge­hen­de Klau­sel so neu ge­fasst, dass sie für den Ver­wen­der möglichst güns­tig, aber recht­lich ge­ra­de noch zulässig ist. Viel­mehr wird ei­ne sprach­lich und in­halt­lich teil­ba­re Klau­sel vor­aus­ge­setzt, die oh­ne ih­re un­zulässi­gen Be­stand­tei­le mit ih­rem zulässi­gen In­halt auf­recht­er­hal­ten wer­den kann. Ge­gen­stand der In­halts­kon­trol­le sind dann für sich je­weils ver­schie­de­ne, nur for­mal ver­bun­de­ne AGB-Be­stim­mun­gen. Die Zer­le­gung ei­ner ih­rem Wort­laut nach ein­deu­tig ein­heit­li­chen Re­ge­lung in meh­re­re selbständi­ge Re­ge­lun­gen ist nicht zulässig (Se­nat 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - aaO). In die­sem Sin­ne ist die strei­ti­ge Wi­der­rufs­klau­sel nicht teil­bar. Sie enthält kei­ne ver­schie­de­nen, nur äußer­lich zu­sam­men­ge­fass­ten Re­ge­lun­gen. Viel­mehr be­inhal­tet sie in­halt­lich und sprach­lich das un­be­schränk­te Recht für die Be­klag­te, dem Kläger je­der­zeit und oh­ne Grund die Nut­zung des Dienst­wa­gens zu ent­zie­hen.


h) Ge­setz­li­che Vor­schrif­ten, die nach § 306 Abs. 2 BGB an­stel­le der un­wirk­sa­men Wi­der­rufs­klau­sel zur An­wen­dung kom­men und ein Wi­der­rufs­recht der Be­klag­ten be­gründen könn­ten, be­ste­hen nicht.



- 10 -

i) Sch­ließlich schei­det auch ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung aus. 


Ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung setzt vor­aus, dass der Re­ge­lungs­plan der Par­tei­en in­fol­ge der durch die Un­wirk­sam­keit ei­ner Ver­trags­klau­sel ent­stan­de­nen Lücke ei­ner Ver­vollständi­gung be­darf. Dies ist nur dann an­zu­neh­men, wenn die er­satz­lo­se Strei­chung der un­wirk­sa­men Klau­sel kei­ne an­ge­mes­se­ne, den ty­pi­schen In­ter­es­sen des AGB-Ver­wen­ders und sei­nes Ver­trags­part­ners Rech­nung tra­gen­de Lösung bie­tet. Al­ler­dings recht­fer­tigt nicht je­de Ver­schie­bung der Ge­wich­te zu Las­ten des Ver­wen­ders die An­nah­me ei­ner ergänzungs­bedürf­ti­gen Lücke (Se­nat 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - AP BGB § 307 Nr. 16 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 14, auch zur Veröffent­li­chung in BA­GE vor­ge­se­hen mwN). Während bei der gel­tungs­er­hal­ten­den Re­duk­ti­on nach der Gren­ze des am Maßstab der §§ 307 ff. BGB zu be­ur­tei­len­den „ge­ra­de noch Zulässi­gen“ ge­sucht wird, er­strebt die ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung ei­nen bei­den Sei­ten so weit wie möglich ge­recht wer­den­den Aus­gleich. Grundsätz­lich sind die Ge­rich­te we­der zu ei­ner gel­tungs­er­hal­ten­den Re­duk­ti­on un­wirk­sa­mer Klau­seln be­rech­tigt noch da­zu, durch ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung an die Stel­le ei­ner un­zulässi­gen Klau­sel die zulässi­ge Klau­sel­fas­sung zu set­zen, die der Ver­wen­der der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen vor­aus­sicht­lich gewählt ha­ben würde, wenn ihm die Un­zulässig­keit der be­an­stan­de­ten Klau­sel be­kannt ge­we­sen wäre (Se­nat 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - aaO mwN).


Ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung kommt nur dann in Fra­ge, wenn sich das Fest­hal­ten am Ver­trag für den Ver­wen­der als un­zu­mut­ba­re Härte iSd. § 306 Abs. 3 BGB dar­stel­len würde oder wenn ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me, den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit wah­ren­de Aus­le­gung und An­wen­dung der un­wirk­sa­men Ver­trags­klau­sel ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung des­halb ge­bie­ten, weil die §§ 307 ff. BGB hin­sicht­lich der An­for­de­run­gen an wirk­sa­me Ver­trags­for­mu­lie­run­gen für Alt­verträge auf ei­ne ech­te Rück­wir­kung hin­aus­lau­fen (vgl. BAG 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - BA­GE 113, 140). Die­se Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung lie­gen nicht vor. Ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung der un­wirk­sa­men Wi­der­rufs­klau­sel da­hin­ge­hend, dass ein Wi­der­ruf der Ge­stel­lung ei­nes Fir­men­wa­gens zur Pri­vat­nut­zung dann zulässig ist, wenn der Kläger we­gen sei­ner Frei­stel­lung das Fahr­zeug aus dienst­li­chen Gründen nicht mehr benötigt, würde der Be­klag­ten das Ri­si­ko der un­zulässig zu weit ge­fass­ten Klau­sel vollständig neh­men und ei­ne Ver­trags­hil­fe al­lein zu ih­ren Guns­ten dar­stel­len. Die Un­wirk­sam­keit der ver­wen­de­ten Klau­sel führt nicht zu ei­ner der­art kras­sen Störung des Gleich­ge­wichts, dass ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung zu Guns­ten der Be­klag­ten ge­bo­ten wäre. Es hätte an ihr ge­le­gen, sich ge­gen die­ses Ri­si­ko

- 11 -

durch ei­ne wirk­sa­me, ein­schränken­de Fas­sung der Wi­der­rufs­klau­sel ab­zu­si­chern. Da in Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB al­len Ar­beit­ge­bern ei­ne einjähri­ge Über­g­angs­frist bis zum 1. Ja­nu­ar 2003 ein­geräumt wor­den war, hätte sie die­se Zeit nut­zen können, nach an­walt­li­cher Be­ra­tung die im Dienst­wa­gen­ver­trag ent­hal­te­ne Wi­der­rufs­klau­sel auf das nach dem AGB-Recht zulässi­ge Maß zurück­zuführen.

Durch die Einräum­ung der Über­g­angs­frist hat der Ge­setz­ge­ber dem Ver­trau­ens­schutz der Be­klag­ten in die Wirk­sam­keit ih­rer Ver­trags­klau­seln genügt. Der im Jah­re 2001 ver­ein­bar­te Dienst­wa­gen­ver­trag un­ter­lag zunächst nicht der In­halts­kon­trol­le nach den erst am 1. Ja­nu­ar 2002 in Kraft ge­tre­te­nen Vor­schrif­ten der §§ 307 ff. BGB. We­gen der Be­reichs­aus­nah­me für Verträge auf dem Ge­biet des Ar­beits­rechts fand auch das AGB-Ge­setz auf sie kei­ne An­wen­dung (§ 23 Abs. 1 AGB-Ge­setz in der bis 31. De­zem­ber 2001 gel­ten­den Fas­sung).

Le­dig­lich wenn die Be­klag­te den Ver­such un­ter­nom­men hätte, die nicht mehr den An­for­de­run­gen des § 308 Nr. 4 BGB ent­spre­chen­de Wi­der­rufs­klau­sel der neu­en Ge­set­zes­la­ge an­zu­pas­sen und im Dienst­wa­gen­ver­trag die Gründe auf­zu­neh­men, die sie zum Wi­der­ruf des Nut­zungs­rechts am Fir­men­wa­gen be­rech­ti­gen soll­ten, könn­te zu ih­ren Guns­ten ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung in Fra­ge kom­men. Hätte sie dem Kläger ein ent­spre­chen­des Ver­tragsände­rungs­an­ge­bot un­ter­brei­tet, durch wel­ches das bis­lang ver­ein­bar­te Wi­der­rufs­recht auf recht­lich zulässi­ge Fall­ge­stal­tun­gen re­du­ziert wor­den wäre, hätte der Kläger die­ses An­ge­bot red­li­cher­wei­se an­neh­men müssen (vgl. Se­nat 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - AP BGB § 307 Nr. 16 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 14, auch zur Veröffent­li­chung in BA­GE vor­ge­se­hen). Wenn sich der Kläger zu ei­ner sol­chen Ver­trags­an­pas­sung nicht be­reit erklärt hätte, wäre es ei­ne un­zu­mut­ba­re Be­las­tung für die Be­klag­te, wenn zu ih­ren Las­ten von der Un­wirk­sam­keit der Wi­der­rufs­klau­sel aus­ge­gan­gen würde (so im Er­geb­nis auch: Berg­witz Anm. zu BAG 12. Ja­nu­ar 2005 - 5 AZR 364/04 - AP BGB § 308 Nr. 1). In ei­nem sol­chen Fal­le müss­te in Aus­rich­tung am hy­po­the­ti­schen Par­tei­wil­len und am Maßstab der §§ 307 ff. BGB ei­ne lücken­ausfüllen­de Er­satz­re­ge­lung ge­fun­den wer­den. Da­bei könn­te als Grund­la­ge zur Er­mitt­lung des Par­tei­wil­lens ein von der Be­klag­ten un­ter­brei­te­tes An­ge­bot zur Ver­trags­an­pas­sung her­an­ge­zo­gen wer­den. Da aber ein sol­cher Ver­such der Be­klag­ten un­ter­blie­ben ist, während der einjähri­gen Über­g­angs­frist des Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB den Dienst-wa­gen­ver­trag der neu­en Rechts­la­ge so­wohl in for­mel­ler als auch in ma­te­ri­el­ler Hin­sicht an­zu­pas­sen, ver­dient ihr Ver­trau­en in den Fort­be­stand der im Dienst­wa­gen­ver­trag ver­ein­bar­ten un­wirk­sam ge­wor­de­nen Ver­trags­klau­sel kei­nen Schutz.



- 12 -

3. Der Kläger hat An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung für die während der Dau­er sei­ner Frei­stel­lung (Ok­to­ber bis De­zem­ber 2004) ent­zo­ge­ne Möglich­keit der Pri­vat­nut­zung des Fir­men­wa­gens.


a) Der Kläger war während der Dau­er der Kündi­gungs­frist von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung bei Fort­zah­lung der Vergütung frei­ge­stellt. Zur Vergütung zählt als sog. Na­tu­ral­vergütung auch das Recht zur Pri­vat­nut­zung des Fir­men­wa­gens (vgl. oben II 1). Die Be­klag­te wäre da­her ver­pflich­tet ge­we­sen, dem Kläger nicht nur sein Ge­halt wei­ter­zu­zah­len, son­dern ihm auch die Nut­zung des Fir­men­fahr­zeu­ges zu Pri­vatz­we­cken wei­ter zu ermögli­chen.


Die­se Leis­tung ist al­ler­dings we­gen Zeit­ab­lau­fes unmöglich ge­wor­den, so dass die Be­klag­te in­so­weit nach § 275 Abs. 1 BGB von der Leis­tungs­pflicht be­freit wor­den ist. Die­se Unmöglich­keit be­ruht auf der Ver­let­zung der ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht durch die Be­klag­te, dem Kläger das Fahr­zeug zur pri­va­ten Nut­zung zur Verfügung zu stel­len. Der Kläger hat des­halb nach § 280 Abs. 1 Satz 1 iVm. § 283 Satz 1 BGB An­spruch auf Er­satz des hier­durch ent­stan­de­nen Scha­dens. Auf die Exkul­pa­ti­onsmöglich­keit nach § 280 Abs. 1 Satz 2 BGB hat sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen. Des­halb kann da­hin­ste­hen, ob die Exkul­pa­ti­onsmöglich­keit im Streit­fal­le über­haupt zur An­wen­dung kom­men könn­te.

b) Die scha­dens­er­satz­recht­li­che An­spruchs­be­gründung ent­spricht der Recht­spre­chung des Ach­ten Se­nats im Ur­teil vom 27. Mai 1999 (- 8 AZR 415/98 - BA­GE 91, 379), der Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung als Scha­dens­er­satz nach § 249 Satz 1 BGB aF, § 251 Abs. 1 BGB be­han­delt hat. So­weit im Ur­teil vom 5. Sep­tem­ber 2002 (- 8 AZR 702/01 - AP BGB § 280 nF Nr. 1 = EzA BGB § 615 Nr. 109) der Ach­te Se­nat die Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, der An­spruch auf Entschädi­gung für die vor­ent­hal­te­ne Nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens könne sich aus § 615 BGB er­ge­ben, schließt sich dem der für Na­tu­ral­vergütung nach B 9.1.12 Geschäfts­ver­tei­lungs­plan 2007 al­lein zuständi­ge Fach­se­nat nicht an.

c) Der Höhe nach ist der gel­tend ge­mach­te An­spruch nicht strei­tig. Sei­ne Be­rech­nung auf der Grund­la­ge der steu­er­li­chen Be­wer­tung der pri­va­ten Nut­zungsmöglich­keit (vgl. § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG) mit mo­nat­lich 1 % des Lis­ten­prei­ses des Kraft­fahr­zeu­ges im Zeit­punkt der Erst­zu­las­sung ist von der Recht­spre­chung als zulässi­ge Be­rech­nungs­wei­se an­er­kannt (BAG 27. Mai 1999 - 8 AZR 415/98 - BA­GE 91, 379).
 


- 13 -

d) Der gel­tend ge­mach­te Zins­an­spruch recht­fer­tigt sich aus § 288 Abs. 1, § 286 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1, § 97 Abs. 1 ZPO. 

 

Düwell 

Krasshöfer 

Böck

Ott 

Bros­sardt

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 294/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880