Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Dienstwagen
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 13 Sa 462/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg, Urteil vom 16.02.2010, 1 Ca 474/09
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

14.09.2010

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le


IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

13 Sa 462/10

1 Ca 474/09 ArbG Ol­den­burg

In dem Rechts­streit

Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te,

hat die 13. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14. Sep­tem­ber 2010 durch

den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ro­senkötter,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Raasch,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Je­lit­te 

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 16.02.2010, 1 Ca 474/09, teil­wei­se ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 206,80 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.07.2009 zu zah­len.

Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits wer­den ge­gen­ein­an­der auf­ge­ho­ben.

 

- 2 -

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Ge­gen­stand des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens wa­ren Ansprüche der Kläge­rin auf Ur­laubs­ab­gel­tung für 1 Ur­laubs­tag (106,13 €), auf Be­rich­ti­gung ei­nes er­teil­ten Zeug­nis­ses und auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung in Höhe von 206,80 € für den Ent­zug der Pri­vat­nut­zung des über­las­se­nen Dienst­wa­gens während der Kündi­gungs­frist. Nach­dem das Ar­beits­ge­richt den An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung rechts­kräftig ab­ge­wie­sen hat und der An­trag auf Zeug­nis­be­rich­ti­gung durch Teil-Ver­gleich im Be­ru­fungs­ver­fah­ren er­le­digt ist, ist Ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Ur­teils al­lein der An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung für die ent­zo­ge­ne Pri­vat­nut­zung.

Die Be­klag­te be­treibt Ar­beit­neh­merüber­las­sung, die Kläge­rin war auf­grund des An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 19.12.2007 (Bl. 17 ff. d.A.) vom 07.01.2008 bis zum 30.06.2009 als Per­so­nal- und Ver­triebs­dis­po­nen­tin beschäftigt, Brut­to­mo­nats­ent­gelt 2.300,-- €. Das Ar-beits­verhält­nis en­de­te auf­grund or­dent­li­cher Kündi­gung der Kläge­rin zum 30.06.2009. Nach Aus­spruch der Kündi­gung stell­te die Be­klag­te die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 02.06.2009 von der Ar­beit frei und for­der­te Her­aus­ga­be des Fir­men-PKW. Rück­ga­be des Dienst­wa­gens er­folg­te am 09.06.2009.

Im Ar­beits­ver­trag ist in § 2 Nr. 3. ge­re­gelt, dass die Be­klag­te im Fal­le ei­ner Kündi­gung zur Frei­stel­lung be­rech­tigt ist. Der von den Par­tei­en ab­ge­schlos­se­ne Dienst­wa­gen­ver­trag vom 01.02.2008 (Bl. 31 ff. d.A.) enthält in § 7 fol­gen­den Wi­der­rufs­vor­be­halt:

Der Ar­beit­ge­ber behält sich vor, die Über­las­sung des Dienst­wa­gens zu wi­der­ru­fen, wenn und so­lan­ge der PKW für dienst­li­che Zwe­cke sei­tens des Ar­beit­neh­mers nicht benötigt wird. Dies ist ins­be­son­de­re dann der Fall, wenn der Ar­beit­neh­mer nach Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt wird. Im Fal­le der Ausübung des Wi­der­rufs durch den Ar­beit­ge­ber ist der Ar­beit­neh­mer nicht be­rech­tigt, ei­ne Nut­zungs­entschädi­gung oder Scha­dens­er­satz zu ver­lan­gen.

In der Ju­ni-Ab­rech­nung 2009 (Bl. 29 d.A.) hat die Be­klag­te die Kfz-Nut­zung mit 1 % des Lis­ten­prei­ses gleich 277,-- € berück­sich­tigt.

 

- 3 -

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der vor­zei­ti­ge Ent­zug der Pri­vat­nut­zung des Dienst­wa­gens be­gründe ei­nen An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung, nämlich in Höhe von 206,80 €. Der Wi­der­rufs­vor­be­halt in § 7 des Dienst­wa­gen­ver­tra­ges ste­he dem An­spruch nicht ent­ge­gen. Die­se Re­ge­lung be­nach­tei­li­ge die Kläge­rin un­an­ge­mes­sen und sei des­halb nach §§ 307, 308 BGB un­wirk­sam.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 106,13 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.07.2009 zu zah­len;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr das am 30.06.2009 er­teil­te Zeug­nis im Rah­men der Tätig­keits­be­schrei­bung wie folgt zu ergänzen:

"- Steue­rung und Ent­wick­lung der Nie­der­las­sung
- Steue­rung der Ak­ti­vitäten und Um­set­zung der Un­ter­neh­mens­zie­le nach er­folgs- und er­geb­nis­ori­en­tier­ten Ge­sichts­punk­ten
- Per­so­nel­le und ad­mi­nis­tra­ti­ve Lei­tung der Geschäfts­stel­le als Pro­fit­cen­ter
- Um­set­zung der Un­ter­neh­mens­po­li­tik in er­folgs­ver­spre­chen­de re­gio­na­le Maßnah­men
- Wei­ter­ent­wick­lung der Geschäftstätig­keit
- Pla­nung und Rea­li­sie­rung der Zie­le der Geschäfts­stel­le
- Ak­qui­si­to­ri­sche Be­ar­bei­tung des re­gio­na­len Mark­tes
- Aus­wahl, Ein­stel­lung und Dis­po­si­ti­on der Zeit­ar­beit­neh­mer
- Dis­zi­pli­na­ri­sche Ver­ant­wor­tung der ex­ter­nen Mit­ar­bei­ter
- Führung/Ein­ar­bei­tung der in­ter­nen Mit­ar­bei­ter."

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ei­ne Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung in Höhe von ka­len­dertäglich 9,40 € brut­to für den Zeit­raum vom 09.06. - 30.06.2009, ins­ge­samt so­mit 206,80 € brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus ei­nem Be­trag von täglich 9,40 € ab dem 09.06. - 30.06.2009 zu zah-len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

 

- 4 -

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie ha­be zu Recht den Wi­der­rufs­vor­be­halt in § 7 des Dienst­wa­gen­ver­tra­ges aus­geübt, nach­dem die Kläge­rin ent­spre­chend der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung nach Aus­spruch der Kündi­gung von der Ar­beit frei­ge­stellt wor­den sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zum An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung aus­geführt, der Wi­der­rufs­vor­be­halt im Dienst­wa­gen­ver­trag ent­spre­che den An­for­de­run­gen nach §§ 308 Nr. 4, 307 BGB. Ergänzend wird Be­zug ge­nom­men auf das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil.

Mit Be­ru­fung wie­der­holt die Kläge­rin ih­re Rechts­auf­fas­sung zur Un­wirk­sam­keit des Wi­der­rufs­vor­be­halts. Ergänzend wird Be­zug ge­nom­men auf die Be­ru­fungs­be­gründung.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil vom 16.02.2010 teil­wei­se ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ei­ne Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung in Höhe von ka­len­dertäglich 9,40 € brut­to für den Zeit­raum vom 09.06. - 30.06.2009, ins­ge­samt so­mit 206,80 € brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus ei­nem Be­trag von täglich 9,40 € ab dem 09.06. - 30.06.2009 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt nach Maßga­be der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung das erst­in­stanz­li­che Ur­teil.

Ent­schei­dungs­gründe

 

- 5 -

1.
Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist statt­haft, sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit ins­ge­samt zulässig, §§ 64, 66 ArbGG. Nach Teil-Ver­gleich ist nur noch zu ent­schei­den über den An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung. In­so­weit ist die Be­ru­fung be­gründet. Die Be­klag­te war ent­spre­chend dem An­trag der Kläge­rin zur Zah­lung ei­ner Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung von 206,80 € zu ver­ur­tei­len, und zwar als Aus­gleich für die ent­gan­ge­ne Pri­vat­nut­zung des Fir­men-PKW für die Zeit vom 09.06. bis 30.06.2009. Der An­spruch ist der Höhe nach un­strei­tig.

2.
Nach § 7 des Dienst­wa­gen­ver­tra­ges war die Be­klag­te bei Frei­stel­lung nach Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­rech­tigt, das Fahr­zeug zurück­zu­ver­lan­gen und entschädi­gungs­los die Pri­vat­nut­zung zu ent­zie­hen. Die­se ver­trag­li­che Be­stim­mung ist Teil vor­for­mu­lier­ter Ver­trags­be­din­gun­gen, die die Be­klag­te den Ar­beits­verhält­nis­sen zu­grun­de legt. Es han­delt sich um all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen, die der Kon­trol­le nach §§ 307, 308 BGB un­ter­lie­gen. Der Wi­der­rufs­vor­be­halt ist gemäß § 308 Nr. 4 BGB un­wirk­sam.

Mit Ur­teil vom 13.04.2010, 9 AZR 113/09, DB 2010, 1943 (auch: BAG vom 19.12.2006, 9 AZR 294/06, AP Nr. 21 zu § 611 BGB Sach­bezüge) hat das BAG zu Wi­der­rufs­klau­seln der vor­lie­gen­den Art aus­geführt: Wi­der­rufs­klau­seln zur Pri­vat­nut­zung von Dienst­wa­gen sei­en nach § 308 Nr. 4 BGB zu über­prüfen, für die Aus­le­gung sei ergänzend auf die all­ge­mei­nen Wer­tun­gen des § 307 BGB ab­zu­stel­len. Nach ei­ner ty­pi­sie­ren­den, nicht ein­zel­fall­be­zo­ge­nen Be­trach­tungs­wei­se sei­en die In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le zu berück­sich­ti­gen. Die Ver­ein­ba­rung ei­nes Wi­der­rufs­rechts nach § 308 Nr. 4 BGB sei nur zu­mut­bar, wenn es für den Wi­der­ruf ei­nen sach­li­chen Grund ge­be und die­ser sach­li­che Grund be­reits in der Ände­rungs­klau­sel be­schrie­ben sei. Das Wi­der­rufs­recht müsse we­gen der un­si­che­ren Ent­wick­lung der Verhält­nis­se als In­stru­ment der An­pas­sung not­wen­dig sein. Be­ste­he kein sach­li­cher Grund für den Wi­der­ruf der Über­las­sung des Dienst­wa­gens auch zur pri­va­ten Nut­zung, über­wie­ge das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an der Un­veränder­lich­keit der ver­ein­bar­ten Leis­tung ge­genüber dem In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Ände­rung der ver­spro­che­nen Haupt­leis­tungs­pflicht. Sch­ließlich müsse die Wi­der­rufs­klau­sel die sach­li­chen Gründe für die Ausübung des Wi­der­rufs ent­hal­ten und dem Trans­pa­renz­ge­bots des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB ent­spre­chen.

 

- 6 -

3.
Der Wi­der­rufs­vor­be­halt in § 7 des Dienst­wa­gen­ver­tra­ges ver­knüpft sach­ge­recht dienst­li­che Ver­wen­dung mit Pri­vat­nut­zung. Im Grund­satz soll Pri­vat­nut­zung des PKW's wi­der­ru­fen wer­den können, wenn das Fahr­zeug für dienst­li­che Zwe­cke nicht mehr benötigt wird. Die Ver­trags­re­ge­lung er­gibt, dass die Pri­vat­nut­zung nicht als ei­genständi­ger Ent­gelt­be­stand­teil gewährt wer­den soll, son­dern qua­si als An­nex zum dienst­li­chen Ge­brauch des PKW. Der Ar­beit­ge­ber hat ein schützens­wer­tes In­ter­es­se dar­an, ei­nen Dienst­wa­gen für Pri­vat­nut­zung nur so lan­ge zur Verfügung zu stel­len, wie das Fahr­zeug auch für dienst­li­che Zwe­cke benötigt wird. Auch für den Ar­beit­neh­mer ist es zu­mut­bar, in ei­nem sol­chen Fall den Weg­fall der Pri­vat­nut­zung entschädi­gungs­los hin­zu­neh­men. Sch­ließlich han­delt es sich um ei­ne ver­trag­lich gewähr­te Son­der­leis­tung, die nur ca. 11 % der Ge­samt­vergütung aus­macht.

4.
Ei­ne an­de­re Be­wer­tung er­gibt sich aber für den ver­trag­lich ge­re­gel­ten Fall der Frei­stel­lung von der Ar­beits­leis­tung nach der Kündi­gung. Hier wird der Wi­der­ruf nicht ein­ge­setzt, um bei Ver­trags­schluss un­ge­wis­se Ent­wick­lun­gen der Verhält­nis­se auf­fan­gen zu können. Viel­mehr ist hier der Wi­der­ruf der Pri­vat­nut­zung auf ei­nen be­grenz­ten Zeit­raum be­schränkt, nämlich auf die Dau­er der Kündi­gungs­frist. Bei ty­pi­scher Fall­ge­stal­tung er­fol­gen Kündi­gung und Frei­stel­lung in en­gem zeit­li­chen Zu­sam­men­hang, die Wi­der­rufsmöglich­keit wird da­mit ein­geräumt in ei­nem Zeit­punkt, wo ei­ne Neu­ein­stel­lung für den aus­schei­den­den Mit­ar­bei­ter noch nicht er­folgt ist. Die Ge­fahr, dass bei Be­las­sung der Pri­vat­nut­zung für ei­ne Neu­ein­stel­lung ein wei­te­rer Dienst­wa­gen an­ge­schafft wer­den muss, weil zwin­gend für dienst­li­che Nut­zung, dürf­te sich da­mit erst zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt et­wa bei länge­ren Kündi­gungs­fris­ten er­ge­ben. Kündi­gung und Frei­stel­lung lösen ty­pi­scher­wei­se da­mit nicht kurz­fris­tig ei­nen Zwang zum Wi­der­ruf der pri­va­ten Nut­zungsmöglich­keit aus.

5.
Für den Ar­beit­neh­mer stellt die Pri­vat­nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens ei­nen Ent­gelt­be­stand­teil dar, sie ist Teil der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung des Ar­beit­ge­bers. Im Frei­zeit­ver­hal­ten, für Fahr­ten im Rah­men der Su­che nach ei­ner neu­en Ar­beits­stel­le, für Ein­kaufs­fahr­ten und Fahr­ten zu Behörden ist PKW-Nut­zung all­ge­mein üblich bzw. teil­wei­se so­gar not­wen­dig. Der Ar­beit­neh­mer, der ei­nen Dienst­wa­gen pri­vat nutzt und dann ty­pi­scher­wei­se auf die An­schaf­fung ei­nes ei­ge­nen PKW ver­zich­tet hat, ist in be­son­de­rer Wei­se schutzwürdig. Er ist ins­be­son­de­re da­vor zu schützen, dass ihm die Nut­zung des Dienst­wa­gens kurz­fris­tig oh­ne Vor­ankündi­gung ent­zo­gen wird.

 

- 7 -

6.
Ei­ne Ge­samt­be­wer­tung er­gibt hier, dass ei­ner­seits ein schützens­wer­tes In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers be­steht, Pri­vat­nut­zung des Dienst­wa­gens nur so lan­ge gewähren zu müssen, wie ei­ne dienst­li­che Nut­zung er­folgt. Er hat ein In­ter­es­se dar­an, die ver­ein­bar­te Ge­stal­tung Pri­vat­nut­zung als An­nex zur dienst­li­chen Ver­wen­dung auch um­zu­set­zen. An­de­rer­seits hat der Ar­beit­neh­mer ein be­son­de­res In­ter­es­se dar­an, nicht kurz­fris­tig im Zu­sam­men­hang mit Frei­stel­lung mit dem Ent­zug der Pri­vat­nut­zung kon­fron­tiert zu wer­den. Er hat ein be­son­de­res In­ter­es­se dar­an, sich auf den Weg­fall der Pri­vat­nut­zung ein­zu­stel­len und ge­ge­be­nen­falls ein Er­satz­fahr­zeug an­zu­schaf­fen. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ist des­halb nur ei­ne Wi­der­rufs­klau­sel in­ter­es­sen­ge­recht und nach § 308 Nr. 4 BGB wirk­sam, wenn ne­ben dem Weg­fall der dienst­li­chen Ver­wen­dung des PKW als Sach­grund ei­ne Ankündi­gungs­frist für den Wi­der­ruf vor­ge­se­hen ist. Die­se Ankündi­gungs­frist soll­te min­des­tens vier Wo­chen be­tra­gen ent­spre­chend § 622 Abs. 1 BGB, erwägens­wert wäre auch ent­spre­chend § 622 Abs. 2 Nr. 1 BGB ei­ne Ankündi­gungs­frist von ei­nem Mo­nat zum En­de des Ka­len­der­mo­nats zu ver­lan­gen. Für ei­ne Ankündi­gungs­frist von ei­nem Mo­nat zum Mo­nats­en­de spricht im Übri­gen, dass die Pri­vat­nut­zung pau­schal mit 1 % des Lis­ten­prei­ses auf mo­nat­li­cher Ba­sis be­steu­ert wird, § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG. Auch wenn Pri­vat­nut­zung nur für Tei­le ei­nes Mo­nats noch gewährt wird, kann nach Steu­er­recht nicht ta­ge­wei­se, son­dern nur mo­nats­wei­se be­rech­net wer­den. Un­abhängig da­von, wel­che An­for­de­run­gen an ei­ne Ankündi­gungs­frist zu stel­len sind, er­gibt sich hier: in­ter­es­sen­ge­recht ist ein so­for­ti­ger Ent­zug nicht, zu ver­lan­gen ist, dass der Wi­der­ruf der Pri­vat­nut­zung mit Ein­hal­tung ei­ner Ankündi­gungs­frist er­folgt. Ei­ne sol­che Ankündi­gungs­frist enthält die vor­lie­gen­de Wi­der­rufs­klau­sel nicht, die Klau­sel ist da­mit ins­ge­samt un­wirk­sam.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 ZPO und berück­sich­tigt auch die im Teil-Ver­gleich ver­ein­bar­te Kos­ten­ab­spra­che. Die Ent­schei­dung über den Wert des Streit­ge­gen­stan­des be­ruht auf § 63 Abs. 2 GKG.

Die Re­vi­si­ons­zu­las­sung er­folg­te gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

 

- 8 -

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt

oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

 

Dr. Ro­senkötter  

Raasch

Je­lit­te

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 462/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880