Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Elternzeit, Teilzeit, Elternzeit: Abfindung, Elternzeit: Teilzeit, Abfindung: Diskriminierung
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-116/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.10.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Hof van Cassatie (Belgien), Entscheidung vom 25.02.2008
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Drit­te Kam­mer)

22. Ok­to­ber 2009(*)

„Richt­li­nie 96/34/EG - Von UN­ICE, CEEP und EGB ge­schlos­se­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung über El­tern­ur­laub - Aus­le­gung von Pa­ra­graf 2, Nrn. 6 und 7 - El­tern­ur­laub auf Teil­zeit­ba­sis - Ent­las­sung des Ar­beit­neh­mers vor Be­en­di­gung des El­tern­ur­laubs oh­ne Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist – Be­rech­nung der Ab­fin­dung

In der Rechts­sa­che C-116/08

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 234 EG, ein­ge­reicht vom Hof van Cas­sa­tie (Bel­gi­en) mit Ent­schei­dung vom 25. Fe­bru­ar 2008, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 17. März 2008, in dem Ver­fah­ren

Chris­tel Meerts

ge­gen

Pro­ost NV

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Drit­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Präsi­den­ten der Zwei­ten Kam­mer J. N. Cun­ha Ro­d­ri­gues in Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben des Präsi­den­ten der Drit­ten Kam­mer, der Rich­te­rin P. Lindh so­wie der Rich­ter A. Ro­sas, U. Lõhmus (Be­richt­er­stat­ter) und A. Ó Cao­imh,

Ge­ne­ral­anwältin: J. Ko­kott,

Kanz­ler: M. Fer­rei­ra, Haupt­ver­wal­tungsrätin,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 11. März 2009,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

- von Frau Meerts, ver­tre­ten durch W. van Eeck­hout­te, ad­vo­caat bij het Hof van Cas­sa­tie,

- der Pro­ost NV, ver­tre­ten durch H. Gein­ger, ad­vo­caat bij het Hof van Cas­sa­tie,

- der bel­gi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch L. Van den Bro­eck und C. Po­chet als Be­vollmäch­tig­te,

- der grie­chi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch E.‑M. Ma­mou­na, O. Patso­pou­lou, I. Ba­ko­pou­los und M. Apes­sos als Be­vollmäch­tig­te,

- der französi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch G. de Ber­gues und B. Mess­mer als Be­vollmäch­tig­te,

- der Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten, ver­tre­ten durch M. van Beek als Be­vollmäch­tig­ten,

nach Anhörung der Schluss­anträge der Ge­ne­ral­anwältin in der Sit­zung vom 14. Mai 2009

fol­gen­des

Ur­teil

1 Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Pa­ra­graf 2 Nrn. 4 bis 7 der am 14. De­zem­ber 1995 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub, die im An­hang der Richt­li­nie 96/34/EG des Ra­tes vom 3. Ju­ni 1996 zu der von UN­ICE, CEEP und EGB ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über El­tern­ur­laub (ABl. L 145, S. 4) in der durch die Richt­li­nie 97/75/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 (ABl. 1998, L 10, S. 24) geänder­ten Fas­sung ent­hal­ten ist (im Fol­gen­den: Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub).
2 Die­ses Er­su­chen er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Frau Meerts und ih­rem frühe­ren Ar­beit­ge­ber, der Pro­ost NV, die sich im Aus­gangs­ver­fah­ren we­gen der Ent­las­sung von Frau Meerts ge­genüber­ste­hen, die er­folg­te, während die­se im El­tern­ur­laub auf Teil­zeit­ba­sis war.

Recht­li­cher Rah­men

Ge­mein­schafts­recht

3 Mit der Richt­li­nie 96/34 soll die zwi­schen den eu­ropäischen So­zi­al­part­nern Uni­on der In­dus­trie- und Ar­beit­ge­ber­verbände Eu­ro­pas (UN­ICE), Eu­ropäischer Zen­tral­ver­band der öffent­li­chen Wirt­schaft (CEEP) und Eu­ropäischer Ge­werk­schafts­bund (EGB) ge­schlos­se­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub durch­geführt wer­den.
4 Nach Art. 2 die­ser Richt­li­nie wa­ren die Rechts- und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten, die er­for­der­lich sind, um der Richt­li­nie nach­zu­kom­men, je nach Mit­glied­staat bis spätes­tens 3. Ju­ni 1998 oder 15. De­zem­ber 1999 zu er­las­sen.
5 Im ers­ten Ab­satz der Präam­bel der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub heißt es:

„Die … Rah­men­ver­ein­ba­rung [über den El­tern­ur­laub] stellt ein En­ga­ge­ment von UN­ICE, CEEP und EGB im Hin­blick auf Min­dest­vor­schrif­ten für den El­tern­ur­laub … dar, weil sie dies als ein wich­ti­ges Mit­tel an­se­hen, Be­rufs- und Fa­mi­li­en­le­ben zu ver­ein­ba­ren und Chan­cen­gleich­heit und Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en zu fördern.“

6 Nr. 5 der All­ge­mei­nen Erwägun­gen die­ser Rah­men­ver­ein­ba­rung lau­tet:

„Die Ent­schließung des Ra­tes vom 6. De­zem­ber 1994 er­kennt an, dass ei­ne ef­fi­zi­en­te Chan­cen­gleich­heits­po­li­tik ei­ne glo­ba­le und in­te­grier­te Stra­te­gie ver­langt, die ei­ne bes­se­re Or­ga­ni­sa­ti­on der Ar­beits­zeit so­wie ei­ne größere Fle­xi­bi­lität eben­so wie ei­ne leich­te­re Rück­kehr ins Be­rufs­le­ben ermöglicht; in der Ent­schließung wird die wich­ti­ge Rol­le berück­sich­tigt, die den So­zi­al­part­nern in die­sem Be­reich auch dann zu­kommt, wenn es dar­um geht, Männern und Frau­en ei­ne Ge­le­gen­heit zu bie­ten, ih­re be­ruf­li­che Ver­ant­wor­tung so­wie ih­re fa­mi­liären Ver­pflich­tun­gen mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren.“

7 In Nr. 6 die­ser All­ge­mei­nen Erwägun­gen wird aus­geführt:

„Maßnah­men zur Ver­ein­bar­keit von Be­rufs- und Fa­mi­li­en­le­ben soll­ten die Einführung neu­er und fle­xi­bler Ar­ten der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und der Zeit­ein­tei­lung fördern, die den sich ändern­den Bedürf­nis­sen der Ge­sell­schaft bes­ser an­ge­passt sind und die so­wohl die Bedürf­nis­se der Un­ter­neh­men als auch die der Ar­beit­neh­mer berück­sich­ti­gen soll­ten.“

8 Pa­ra­graf 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub be­stimmt:

„…

3. Die Vor­aus­set­zun­gen und die Mo­da­litäten für die In­an­spruch­nah­me des El­tern­ur­laubs wer­den in den Mit­glied­staa­ten ge­setz­lich und/oder ta­rif­ver­trag­lich un­ter Ein­hal­tung der Min­dest­an­for­de­run­gen die­ser Ver­ein­ba­rung ge­re­gelt. Die Mit­glied­staa­ten und/oder die So­zi­al­part­ner können ins­be­son­de­re

a) ent­schei­den, ob der El­tern­ur­laub auf Voll­zeit- oder Teil­zeit­ba­sis, in Tei­len oder in Form von ‚Kre­dit­stun­den‘ gewährt wird;

4. Um si­cher­zu­stel­len, dass die Ar­beit­neh­mer ihr Recht auf El­tern­ur­laub wahr­neh­men können, tref­fen die Mit­glied­staa­ten und/oder die So­zi­al­part­ner gemäß den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten, Ta­rif­verträgen oder Ge­pflo­gen­hei­ten die er­for­der­li­chen Maßnah­men zum Schutz der Ar­beit­neh­mer ge­gen Ent­las­sun­gen, die auf ei­nem An­trag auf El­tern­ur­laub oder auf der In­an­spruch­nah­me des El­tern­ur­laubs be­ru­hen.

5. Im An­schluss an den El­tern­ur­laub hat der Ar­beit­neh­mer das Recht, an sei­nen frühe­ren Ar­beits­platz zurück­zu­keh­ren oder, wenn das nicht möglich ist, ent­spre­chend sei­nem Ar­beits­ver­trag oder Ar­beits­verhält­nis ei­ner gleich­wer­ti­gen oder ähn­li­chen Ar­beit zu­ge­wie­sen zu wer­den.

6. Die Rech­te, die der Ar­beit­neh­mer zu Be­ginn des El­tern­ur­laubs er­wor­ben hat­te oder da­bei war zu er­wer­ben, blei­ben bis zum En­de des El­tern­ur­laubs be­ste­hen. Im An­schluss an den El­tern­ur­laub fin­den die­se Rech­te mit den Ände­run­gen An­wen­dung, die sich aus ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten, Ta­rif­verträgen oder Ge­pflo­gen­hei­ten er­ge­ben.

7. Die Mit­glied­staa­ten und/oder die So­zi­al­part­ner be­stim­men den Sta­tus des Ar­beits­ver­trags oder Ar­beits­verhält­nis­ses für den Zeit­raum des El­tern­ur­laubs.

…“

Na­tio­na­les Recht

9 Die Richt­li­nie 96/34 wur­de in Be­zug auf die im Pri­vat­sek­tor Beschäftig­ten mit dem König­li­chen Er­lass vom 29. Ok­to­ber 1997 zur Einführung ei­nes Rechts auf El­tern­ur­laub im Rah­men der Lauf­bahn­un­ter­bre­chung (Bel­gi­sches Staats­blatt vom 7. No­vem­ber 1997, S. 29930) um­ge­setzt.
10

Nach Art. 2 § 1 die­ses König­li­chen Er­las­ses hat der Ar­beit­neh­mer, um für sein Kind zu sor­gen, An­spruch auf El­tern­ur­laub. Ihm ste­hen fol­gen­de Möglich­kei­ten of­fen:

- die Erfüllung sei­nes Ar­beits­ver­trags während ei­nes Zeit­raums von drei Mo­na­ten aus­zu­set­zen;

- sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen während ei­nes Zeit­raums von sechs Mo­na­ten teil­zei­tig in Form ei­ner Halb­zeit­beschäfti­gung fort­zu­set­zen, wenn er voll­zeit­beschäftigt ist;

- sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen während ei­nes Zeit­raums von fünf­zehn Mo­na­ten teil­zei­tig in Form ei­ner Re­du­zie­rung um ein Fünf­tel fort­zu­set­zen, wenn er voll­zeit­beschäftigt ist.

11 Der all­ge­mei­ne recht­li­che Rah­men für die Re­ge­lung über die Un­ter­bre­chung der be­ruf­li­chen Lauf­bahn ist in Ka­pi­tel IV Ab­schnitt 5 des Sa­nie­rungs­ge­set­zes vom 22. Ja­nu­ar 1985 zur Fest­le­gung so­zia­ler Be­stim­mun­gen (Bel­gi­sches Staats­blatt vom 24. Ja­nu­ar 1985, S. 699) in sei­ner geänder­ten Fas­sung (im Fol­gen­den: Sa­nie­rungs­ge­setz) fest­ge­legt.
12 Wer als Ar­beit­neh­mer El­tern­ur­laub auf der Grund­la­ge des König­li­chen Er­las­ses vom 29. Ok­to­ber 1997 nimmt, kommt nach den Art. 100 und 102 des Sa­nie­rungs­ge­set­zes in den Ge­nuss ei­ner Un­ter­bre­chungs­zu­la­ge, die vom Lan­des­amt für Ar­beits­be­schaf­fung im Rah­men des König­li­chen Er­las­ses vom 2. Ja­nu­ar 1991 über die Be­wil­li­gung von Un­ter­bre­chungs­zu­la­gen (Bel­gi­sches Staats­blatt vom 12. Ja­nu­ar 1991, S. 691) ge­zahlt wird.
13

In Art. 101 des Sa­nie­rungs­ge­set­zes heißt es:

„Ist die Erfüllung des Ar­beits­ver­trags … aus­ge­setzt oder sind die Ar­beits­leis­tun­gen … re­du­ziert, darf der Ar­beit­ge­ber nichts un­ter­neh­men, was auf ei­ne ein­sei­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­tet ist, es sei denn, es liegt ein schwer­wie­gen­der Grund im Sin­ne von Art. 35 des Ge­set­zes vom 3. Ju­li 1978 über die Ar­beits­verträge [Bel­gi­sches Staats­blatt vom 22. Au­gust 1978, S. 9277, im Fol­gen­den: Ar­beits­ver­trags­ge­setz] oder ein hin­rei­chen­der Grund dafür vor.

Die­ses Ver­bot en­det drei Mo­na­te nach dem En­de der Aus­set­zung der Erfüllung des Ar­beits­ver­trags oder der Re­du­zie­rung der Ar­beits­leis­tun­gen.

Kündigt der Ar­beit­ge­ber un­ge­ach­tet der Be­stim­mun­gen des Ab­sat­zes 1 den Ar­beits­ver­trag oh­ne schwer­wie­gen­den oder hin­rei­chen­den Grund, so hat er dem Ar­beit­neh­mer un­be­scha­det der Entschädi­gun­gen, die die­sem im Fall der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags zu­ste­hen, ei­ne pau­scha­le Entschädi­gung in Höhe von sechs Mo­nats­gehältern zu zah­len.

14

Art. 102 des Sa­nie­rungs­ge­set­zes be­stimmt:

„Dem Ar­beit­neh­mer, der mit sei­nem Ar­beit­ge­ber ei­ne Re­du­zie­rung sei­ner Ar­beits­leis­tun­gen um 1/5, 1/4, 1/3 oder 1/2 der nor­ma­len Ar­beits­stun­den­zahl bei Voll­zeit­beschäfti­gung ver­ein­bart oder die An­wen­dung ei­nes Ta­rif­ver­trags mit ei­ner ähn­li­chen Re­ge­lung be­an­tragt oder die Re­ge­lung des Art. 102bis für sich in An­spruch nimmt, wird ei­ne Entschädi­gung gewährt.

…“

15 In Art. 103 die­ses Ge­set­zes heißt es:

„Bei ein­sei­ti­ger Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags durch den Ar­beit­ge­ber wird die Kündi­gungs­frist ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer, der sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen … re­du­ziert hat, so be­rech­net, als ob er sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen nicht re­du­ziert hätte. Die Dau­er die­ser Kündi­gungs­frist ist auch bei der Fest­set­zung der [Ent­las­sungs‑]Entschädi­gung im Sin­ne des Art. 39 des [Ar­beits­ver­trags­ge­set­zes] zu berück­sich­ti­gen.“

16 Die nicht im Sa­nie­rungs­ge­setz, im König­li­chen Er­lass vom 29. Ok­to­ber 1997 oder im König­li­chen Er­lass vom 2. Ja­nu­ar 1991 ge­re­gel­ten ar­beits­recht­li­chen Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit dem El­tern­ur­laub rich­ten sich wei­ter­hin nach dem all­ge­mei­nen Ar­beits­ver­trags­recht, ins­be­son­de­re nach dem Ar­beits­ver­trags­ge­setz.
17 Art. 39 § 1 die­ses Ge­set­zes lau­tet:

„Ist der Ver­trag auf un­be­stimm­te Zeit ab­ge­schlos­sen wor­den, ist die Par­tei, die den Ver­trag oh­ne schwer­wie­gen­den Grund oder oh­ne Ein­hal­tung der in den Ar­ti­keln 59, 82, 83, 84 und 115 fest­ge­leg­ten Kündi­gungs­frist kündigt, da­zu ver­pflich­tet, der an­de­ren Par­tei ei­ne Entschädi­gung in Höhe der lau­fen­den Ent­loh­nung zu zah­len, die ent­we­der der gan­zen oder der rest­li­chen Dau­er der Kündi­gungs­frist ent­spricht. Die Entschädi­gung stimmt je­doch im­mer mit dem Be­trag der lau­fen­den Ent­loh­nung, die der Dau­er der Kündi­gungs­frist ent­spricht, übe­rein, wenn die Kündi­gung vom Ar­beit­ge­ber und un­ter Miss­ach­tung der Be­stim­mun­gen von Ar­ti­kel 38 § 3 des vor­lie­gen­den Ge­set­zes oder von Ar­ti­kel 40 des Ge­set­zes vom 16. März 1971 über die Ar­beit aus­ge­spro­chen wird.

Die Ent­las­sungs­entschädi­gung um­fasst nicht nur die lau­fen­de Ent­loh­nung, son­dern auch die auf­grund des Ver­trags er­wor­be­nen Vor­tei­le.“

18 Nach Art. 82 § 4 des Ar­beits­ver­trags­ge­set­zes müssen die Kündi­gungs­fris­ten ent­spre­chend dem zu Be­ginn der Kündi­gungs­frist er­wor­be­nen Dienst­al­ter be­rech­net wer­den.

Aus­gangs­rechts­streit und Vor­la­ge­fra­ge

19 Den dem Ge­richts­hof vor­ge­leg­ten Ak­ten ist zu ent­neh­men, dass Frau Meerts seit Sep­tem­ber 1992 bei der Pro­ost NV auf der Grund­la­ge ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags voll­zeit­beschäftigt war. Ab No­vem­ber 1996 nahm sie ver­schie­de­ne For­men der Lauf­bahn­un­ter­bre­chung in An­spruch, und ab dem 18. No­vem­ber 2002 ar­bei­te­te sie auf­grund von El­tern­ur­laub, der bis zum 17. Mai 2003 dau­ern soll­te, auf Halb­zeit­ba­sis.
20 Am 8. Mai 2003 wur­de Frau Meerts mit so­for­ti­ger Wir­kung gekündigt, wo­bei ihr ei­ne Ent­las­sungs­entschädi­gung in Höhe von zehn Mo­nats­gehältern ge­zahlt wur­de, die auf der Grund­la­ge ih­res da­ma­li­gen, we­gen der ent­spre­chen­den Re­du­zie­rung ih­rer Ar­beits­leis­tun­gen um die Hälf­te nied­ri­ge­ren Ge­halts be­rech­net war.
21 Ge­gen die Höhe die­ser Ent­las­sungs­entschädi­gung er­hob sie Kla­ge bei der Ar­beids­recht­bank van Turn­hout (Ar­beits­ge­richt Turn­hout) und be­an­trag­te die Ver­ur­tei­lung der Pro­ost NV zur Zah­lung ei­ner Ent­las­sungs­entschädi­gung, die auf der Grund­la­ge des Voll­zeit­ge­halts zu be­rech­nen sei, das sie be­zo­gen hätte, wenn sie ih­re Ar­beits­leis­tun­gen nicht im Rah­men ih­res El­tern­ur­laubs re­du­ziert hätte.
22 Ih­re Kla­ge wur­de mit Ur­teil vom 22. No­vem­ber 2004 ab­ge­wie­sen. Auf Be­ru­fung bestätig­te der Ar­beids­hof te Ant­wer­pen (Ar­beits­ge­richts­hof Ant­wer­pen) die­ses Ur­teil. Mit ih­rer Kas­sa­ti­ons­be­schwer­de macht Frau Meerts gel­tend, so­wohl im ers­ten Rechts­zug als auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren hätten die Ge­rich­te das na­tio­na­le Recht aus­ge­legt, oh­ne die Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie 96/34 zu berück­sich­ti­gen.
23 Vor die­sem Hin­ter­grund hat der Hof van Cas­sa­tie (Kas­sa­ti­ons­ge­richts­hof) das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

Sind die Be­stim­mun­gen von Pa­ra­graf 2 Nrn. 4, 5, 6 und 7 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub da­hin aus­zu­le­gen, dass sich bei ein­sei­ti­ger Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­ver­trags durch den Ar­beit­ge­ber oh­ne schwer­wie­gen­de Gründe oder oh­ne Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist zu ei­nem Zeit­punkt, zu dem der Ar­beit­neh­mer von ei­ner Re­ge­lung über die Verkürzung der Ar­beits­leis­tun­gen Ge­brauch macht, die dem Ar­beit­neh­mer ge­schul­de­te Kündi­gungs­entschädi­gung nach dem Grund­ge­halt be­misst, das so be­rech­net wird, als ob der Ar­beit­neh­mer nicht sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen als Form von El­tern­ur­laub im Sin­ne von Pa­ra­graf [2]? Nr. 3 Buchst. a die­ser Rah­men­ver­ein­ba­rung verkürzt hätte?

Zur Zulässig­keit

24 Die bel­gi­sche Re­gie­rung und die Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten führen aus, der Hof van Cas­sa­tie erläute­re in der Vor­la­ge­ent­schei­dung nicht, war­um er ei­ne Ant­wort des Ge­richts­hofs als für die Ent­schei­dung des Aus­gangs­rechts­streits er­for­der­lich an­se­he. Nach An­sicht der Kom­mis­si­on genügt die­se Vor­la­ge­ent­schei­dung, da das vor­le­gen­de Ge­richt die Be­schwer­de­gründe und Rügen der Kas­sa­ti­ons­be­schwer­de nur sum­ma­risch an­ge­be und sich da­mit be­gnüge, das Be­ru­fungs­ur­teil aus­zugs­wei­se zu zi­tie­ren, nicht den An­for­de­run­gen an die Zulässig­keit ei­nes Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens, wie sie in der Recht­spre­chung her­aus­ge­ar­bei­tet wor­den sei­en.
25 Nach ständi­ger Recht­spre­chung ist es al­lein Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts, das mit dem Rechts­streit be­fasst ist und in des­sen Ver­ant­wor­tungs­be­reich die zu er­las­sen­de ge­richt­li­che Ent­schei­dung fällt, im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten der Rechts­sa­che so­wohl die Er­for­der­lich­keit ei­ner Vor­ab­ent­schei­dung für den Er­lass sei­nes Ur­teils als auch die Er­heb­lich­keit der dem Ge­richts­hof von ihm vor­ge­leg­ten Fra­gen zu be­ur­tei­len (vgl. u. a. Ur­tei­le vom 15. De­zem­ber 1995, Bos­man, C-415/93, Slg. 1995, I-4921, Rand­nr. 59, und vom 15. Ju­ni 2006, Ace­re­da Her­re­ra, C-466/04, Slg. 2006, I-5341, Rand­nr. 47).
26 Un­ge­ach­tet des­sen kann der Ge­richts­hof nicht über ei­ne zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­leg­te Fra­ge be­fin­den, wenn of­fen­sicht­lich ist, dass die vom na­tio­na­len Ge­richt er­be­te­ne Aus­le­gung ei­ner Ge­mein­schafts­vor­schrift in kei­nem Zu­sam­men­hang mit der Rea­lität oder dem Ge­gen­stand des Aus­gangs­rechts­streits steht, wenn das Pro­blem hy­po­the­ti­scher Na­tur ist oder wenn er nicht über die tatsächli­chen oder recht­li­chen An­ga­ben verfügt, die für ei­ne zweck­dien­li­che Be­ant­wor­tung der Fra­ge er­for­der­lich sind (vgl. in die­sem Sin­ne u. a. Ur­tei­le Bos­man, Rand­nr. 61, und Ace­re­da Her­re­ra, Rand­nr. 48, so­wie vom 5. De­zem­ber 2006, Ci­pol­la u. a., C‑94/04 und C‑202/04, Slg. 2006, I‑11421, Rand­nr. 25).
27 Die Vor­la­ge­ent­schei­dung muss in­so­weit die ge­nau­en Gründe an­ge­ben, aus de­nen dem na­tio­na­len Ge­richt die Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts frag­lich und die Vor­la­ge von Vor­ab­ent­schei­dungs­fra­gen an den Ge­richts­hof er­for­der­lich er­scheint. In die­sem Zu­sam­men­hang ist es un­erläss­lich, dass das na­tio­na­le Ge­richt ein Min­dest­maß an Erläute­run­gen zu den Gründen für die Wahl der Ge­mein­schafts­be­stim­mun­gen, um de­ren Aus­le­gung es er­sucht, und zu dem Zu­sam­men­hang gibt, den es zwi­schen die­sen Be­stim­mun­gen und den auf den Aus­gangs­rechts­streit an­zu­wen­den­den na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten her­stellt (vgl. u. a. Be­schluss vom 7. April 1995, Grau Go­mis u. a., C-167/94, Slg. 1995, I-1023, Rand­nr. 9; Ur­tei­le vom 6. De­zem­ber 2005, AB­NA u. a., C-453/03, C-11/04, C-12/04 und C-194/04, Slg. 2005, I-10423, Rand­nr. 46, und vom 31. Ja­nu­ar 2008, Cen­tro Eu­ro­pa 7, C-380/05, Slg. 2008, I-349, Rand­nr. 54).
28 Im vor­lie­gen­den Fall verfügt der Ge­richts­hof aber über aus­rei­chen­de An­halts­punk­te, um dem vor­le­gen­den Ge­richt ei­ne sach­dien­li­che Ant­wort zu ge­ben.
29 Zum ei­nen wer­den nämlich in der Vor­la­ge­ent­schei­dung der Sach­ver­halt, der dem Aus­gangs­rechts­streit zu­grun­de liegt, und das ein­schlägi­ge na­tio­na­le Recht kurz, aber präzi­se dar­ge­stellt. Die­ser Dar­stel­lung ist zu ent­neh­men, dass der Rechts­streit dar­auf zurück­geht, dass die Pro­ost NV den mit Frau Meerts ge­schlos­se­nen Voll­zeit­ar­beits­ver­trag oh­ne Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist während ei­nes auf Halb­zeit­ba­sis ge­nom­me­nen El­tern­ur­laubs der Be­trof­fe­nen ein­sei­tig be­en­de­te. Ge­gen­stand des Rechts­streits ist die Frau Meerts in­so­weit zu­ste­hen­de Entschädi­gung, die vom Ar­beit­ge­ber auf der Grund­la­ge des we­gen des El­tern­ur­laubs re­du­zier­ten Ge­halts der Be­trof­fe­nen und nicht auf der Grund­la­ge des ei­ner Voll­zeit­ar­beit ent­spre­chen­den Ge­halts fest­ge­setzt wur­de.
30 Zum an­de­ren wer­den in der Vor­la­ge­ent­schei­dung die Ge­mein­schafts­be­stim­mun­gen ge­nannt, um de­ren Aus­le­gung das vor­le­gen­de Ge­richt er­sucht, und der Zu­sam­men­hang zwi­schen die­sen Be­stim­mun­gen und den im Aus­gangs­rechts­streit an­wend­ba­ren na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten erläutert.
31 Un­ter die­sen Umständen ist dem von der bel­gi­schen Re­gie­rung und der Kom­mis­si­on er­ho­be­nen Ein­wand nicht zu fol­gen, so dass das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen zulässig ist.

Zur Vor­la­ge­fra­ge

32 Ein­gangs ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass das vor­le­gen­de Ge­richt mit der Vor­la­ge­fra­ge um die Aus­le­gung von Pa­ra­graf 2 Nrn. 4 bis 7 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub im Rah­men ei­nes Rechts­streits er­sucht, in dem es um die Be­rech­nung der Ent­las­sungs­entschädi­gung geht, die we­gen der Nicht­ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist durch den Ar­beit­ge­ber ge­schul­det wird.
33 Aus dem Wort­laut die­ses Pa­ra­gra­fen er­gibt sich je­doch, dass nach Nr. 4 die Ar­beit­neh­mer vor Ent­las­sun­gen geschützt wer­den sol­len, die auf ei­nem An­trag auf El­tern­ur­laub oder auf der In­an­spruch­nah­me des El­tern­ur­laubs be­ru­hen, und nach Nr. 5 dem Ar­beit­neh­mer das Recht zu­er­kannt wird, im An­schluss an sei­nen El­tern­ur­laub an sei­nen Ar­beits­platz zurück­zu­keh­ren oder ei­ne ähn­li­che oder gleich­wer­ti­ge Ar­beit zu­ge­wie­sen zu be­kom­men.
34 Dar­aus folgt, dass das vor­le­gen­de Ge­richt mit sei­ner Fra­ge im We­sent­li­chen wis­sen möch­te, ob Pa­ra­graf 2 Nrn. 6 und 7 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er im Fall der ein­sei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags ei­nes un­be­fris­tet und in Voll­zeit an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber oh­ne schwer­wie­gen­den Grund oder oh­ne Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist während ei­nes auf Halb­zeit­ba­sis ge­nom­me­nen El­tern­ur­laubs des Ar­beit­neh­mers ei­ner Be­rech­nung der die­sem zu zah­len­den Entschädi­gung auf der Grund­la­ge sei­nes zum Zeit­punkt der Kündi­gung re­du­zier­ten Ge­halts ent­ge­gen­steht.
35 Wie sich aus dem ers­ten Ab­satz der Präam­bel der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub und aus Nr. 5 der All­ge­mei­nen Erwägun­gen die­ser Rah­men­ver­ein­ba­rung er­gibt, stellt die­se ein En­ga­ge­ment der eu­ropäischen So­zi­al­part­ner UN­ICE, CEEP und EGB im Hin­blick auf Maßnah­men im We­ge von Min­dest­vor­schrif­ten dar, um die Chan­cen­gleich­heit und Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en zu fördern, in­dem ih­nen Ge­le­gen­heit ge­bo­ten wird, ih­re be­ruf­li­che Ver­ant­wor­tung und ih­re fa­mi­liären Ver­pflich­tun­gen mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren.
36 Aus Nr. 6 der All­ge­mei­nen Erwägun­gen die­ser Rah­men­ver­ein­ba­rung geht auch her­vor, dass die Maßnah­men zur Ver­ein­bar­keit von Be­rufs- und Fa­mi­li­en­le­ben die Einführung neu­er und fle­xi­bler Ar­ten der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und der Zeit­ein­tei­lung in den Mit­glied­staa­ten fördern soll­ten, die den sich ändern­den Bedürf­nis­sen der Ge­sell­schaft un­ter Berück­sich­ti­gung der Bedürf­nis­se so­wohl der Un­ter­neh­men als auch der Ar­beit­neh­mer bes­ser an­ge­passt sind.
37 Die Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub ist an den grund­le­gen­den Zie­len aus­ge­rich­tet, die in der die Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en be­tref­fen­den Nr. 16 der Ge­mein­schafts­char­ta der so­zia­len Grund­rech­te der Ar­beit­neh­mer, auf die in der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­wie­sen und die auch in Art. 136 EG erwähnt wird, fest­ge­schrie­ben sind und im Zu­sam­men­hang mit der Ver­bes­se­rung der Le­bens- und Ar­beits­be­din­gun­gen so­wie dem Vor­han­den­sein ei­nes an­ge­mes­se­nen so­zia­len Schut­zes der Ar­beit­neh­mer ste­hen, hier der­je­ni­gen, die El­tern­ur­laub be­an­tragt oder ge­nom­men ha­ben.
38 In die­ser Per­spek­ti­ve be­stimmt Pa­ra­graf 2 Nr. 6 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub, dass die Rech­te, die der Ar­beit­neh­mer zu Be­ginn des El­tern­ur­laubs er­wor­ben hat­te oder da­bei war zu er­wer­ben, bis zum En­de des El­tern­ur­laubs be­ste­hen blei­ben.
39 So­wohl aus dem Wort­laut die­ses Pa­ra­gra­fen 2 Nr. 6 als auch aus dem Kon­text, in den er sich einfügt, er­gibt sich, dass der Zweck die­ser Be­stim­mung dar­in be­steht, zu ver­hin­dern, dass aus dem Ar­beits­verhält­nis ab­ge­lei­te­te Rech­te, die der Ar­beit­neh­mer er­wor­ben hat oder da­bei ist zu er­wer­ben und über die er zum Zeit­punkt des An­tritts ei­nes El­tern­ur­laubs verfügt, ver­lo­ren ge­hen oder verkürzt wer­den, und zu gewähr­leis­ten, dass sich der Ar­beit­neh­mer im An­schluss an den El­tern­ur­laub im Hin­blick auf die­se Rech­te in der­sel­ben Si­tua­ti­on be­fin­det wie vor die­sem Ur­laub (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 16. Ju­li 2009, Gómez-Limón Sánchez-Ca­ma­cho, C-537/07, Slg. 2009, I-0000, Rand­nr. 39).
40 Die Wen­dung „Rech­te, die der Ar­beit­neh­mer … er­wor­ben hat­te oder da­bei war zu er­wer­ben“ in Pa­ra­graf 2 Nr. 6 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub wird zwar in die­ser nicht de­fi­niert und Letz­te­re ver­weist dafür auch nicht auf das Recht der Mit­glied­staa­ten.
41 Aus den Er­for­der­nis­sen so­wohl der ein­heit­li­chen An­wen­dung des Ge­mein­schafts­rechts als auch des Gleich­heits­grund­sat­zes er­gibt sich je­doch, dass die Be­grif­fe ei­ner Vor­schrift des Ge­mein­schafts­rechts, die für die Er­mitt­lung ih­res Sinns und ih­rer Be­deu­tung nicht aus­drück­lich auf das Recht der Mit­glied­staa­ten ver­weist, in der Re­gel in der ge­sam­ten Eu­ropäischen Ge­mein­schaft ei­ne au­to­no­me und ein­heit­li­che Aus­le­gung er­hal­ten müssen, die un­ter Berück­sich­ti­gung des Zu­sam­men­hangs der Vor­schrift und des mit der be­tref­fen­den Re­ge­lung ver­folg­ten Ziels ge­fun­den wer­den muss (vgl. u. a. Ur­tei­le vom 18. Ja­nu­ar 1984, Ekro, 327/82, Slg. 1984, 107, Rand­nr. 11, vom 9. März 2006, Kom­mis­si­on/Spa­ni­en, C-323/03, Slg. 2006, I-2161, Rand­nr. 32, und vom 11. Ju­li 2006, Chacón Na­vas, C-13/05, Slg. 2006, I-6467, Rand­nr. 40).
42 In An­be­tracht des mit der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub ver­folg­ten Ziels der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en, wie es oben in Rand­nr. 35 in Er­in­ne­rung ge­ru­fen wor­den ist, muss Pa­ra­graf 2 Nr. 6 der Rah­men­ver­ein­ba­rung als Aus­druck ei­nes Grund­sat­zes des So­zi­al­rechts der Ge­mein­schaft ver­stan­den wer­den, dem be­son­de­re Be­deu­tung zu­kommt und der des­halb nicht re­strik­tiv aus­ge­legt wer­den darf (vgl. ent­spre­chend Ur­tei­le vom 26. Ju­ni 2001, BEC­TU, C-173/99, Slg. 2001, I-4881, Rand­nr. 43, vom 13. Sep­tem­ber 2007, Del Cer­ro Alon­so, C-307/05, Slg. 2007, I-7109, Rand­nr. 38, vom 15. April 2008, Im­pact, C-268/06, Slg. 2008, I‑2483, Rand­nr. 114, und vom 20. Ja­nu­ar 2009, Schultz-Hoff, C-350/06 und C-520/06, Slg. 2009, I-0000, Rand­nr. 22).
43 Aus den Zie­len der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub (sie­he oben, Rand­nrn. 35 bis 37) er­gibt sich, dass die Wen­dung „Rech­te, die der Ar­beit­neh­mer … er­wor­ben hat­te oder da­bei war zu er­wer­ben“ im Sin­ne von Pa­ra­graf 2 Nr. 6 der Rah­men­ver­ein­ba­rung al­le un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar aus dem Ar­beits­verhält­nis ab­ge­lei­te­ten Rech­te und Vor­tei­le hin­sicht­lich Bar- oder Sach­leis­tun­gen er­fasst, auf die der Ar­beit­neh­mer bei An­tritt des El­tern­ur­laubs ei­nen An­spruch ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber hat.
44 Zu die­sen Rech­ten und Vor­tei­len gehören die­je­ni­gen, die mit den Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen zu­sam­menhängen, wie das Recht ei­nes Voll­zeit­beschäftig­ten, der El­tern­ur­laub auf Teil­zeit­ba­sis ge­nom­men hat, dar­auf, dass bei ein­sei­ti­ger Be­en­di­gung ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags durch den Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gungs­frist gilt, de­ren Länge sich nach der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit des Ar­beit­neh­mers be­misst und de­ren Ziel es ist, die Su­che nach ei­nem neu­en Ar­beits­platz zu er­leich­tern.
45 Pa­ra­graf 2 Nr. 7 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub ver­weist auf die Mit­glied­staa­ten und/oder die So­zi­al­part­ner, wenn es dar­um geht, den Sta­tus des Ar­beits­ver­trags oder Ar­beits­verhält­nis­ses für den Zeit­raum des El­tern­ur­laubs zu be­stim­men, wo­zu auch gehört, in wel­chem Maß der Ar­beit­neh­mer während die­ses Zeit­raums wei­ter Ansprüche ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber er­wer­ben kann. Bei te­leo­lo­gi­scher und sys­te­ma­ti­scher Aus­le­gung ist die­ser Ver­weis so zu ver­ste­hen, dass er Pa­ra­graf 2 Nr. 6 der Rah­men­ver­ein­ba­rung un­berührt lässt, nach dem „die Rech­te, die der Ar­beit­neh­mer zu Be­ginn des El­tern­ur­laubs er­wor­ben hat­te oder da­bei war zu er­wer­ben, bis zum En­de des El­tern­ur­laubs be­ste­hen blei­ben“.
46 Die­se Ge­samt­heit von Rech­ten und Vor­tei­len wäre nicht gewähr­leis­tet, wenn im Fall der Nicht­ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist bei ei­ner Kündi­gung während ei­nes El­tern­ur­laubs auf Teil­zeit­ba­sis ein auf Voll­zeit­ba­sis an­ge­stell­ter Ar­beit­neh­mer den An­spruch dar­auf verlöre, dass die ihm zu­ste­hen­de Ent­las­sungs­entschädi­gung auf der Grund­la­ge sei­nes ar­beits­ver­trag­li­chen Ge­halts be­stimmt wird.
47 Wie die Ge­ne­ral­anwältin in den Nrn. 54 und 55 ih­rer Schluss­anträge ausführt, könn­te ei­ne na­tio­na­le Re­ge­lung, die im Fall ei­nes El­tern­ur­laubs zu ei­ner Her­ab­set­zung der sich aus dem Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben­den Rech­te führ­te, den Ar­beit­neh­mer da­von ab­hal­ten, El­tern­ur­laub zu neh­men, und den Ar­beit­ge­ber da­zu an­hal­ten, be­vor­zugt die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer zu ent­las­sen, die sich im El­tern­ur­laub be­fin­den. Das lie­fe un­mit­tel­bar dem Zweck der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub zu­wi­der, zu de­ren Zie­len ei­ne bes­se­re Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­li­en­le­ben und Be­rufs­le­ben gehört.
48 In der münd­li­chen Ver­hand­lung hat die bel­gi­sche Re­gie­rung aus­geführt, dass ih­res Er­ach­tens nach dem an­wend­ba­ren na­tio­na­len Recht bei ei­ner frist­lo­sen Ent­las­sung ei­nes auf Voll­zeit­ba­sis an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers, der El­tern­ur­laub auf Voll­zeit­ba­sis mit ei­ner zulässi­gen Höchst­dau­er von drei Mo­na­ten ge­nom­men ha­be, die Entschädi­gung des Ar­beit­neh­mers auf der Grund­la­ge sei­nes ver­trag­li­chen Ge­halts er­mit­telt wer­de, während bei der Ent­las­sung ei­nes eben­falls auf Voll­zeit­ba­sis an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers, der aber El­tern­ur­laub auf Halb­zeit­ba­sis, ganz gleich ob im Um­fang der Hälf­te oder ei­nes Fünf­tels der Re­gel­ar­beits­zeit, ge­nom­men ha­be, das während des El­tern­ur­laubs be­zo­ge­ne Ge­halt her­an­ge­zo­gen wer­den müsse, da sich der Voll­zeit­ar­beits­ver­trag während die­ses Ur­laubs in ei­nen Teil­zeit­ar­beits­ver­trag um­wand­le.
49 Die bel­gi­sche Re­gie­rung recht­fer­tigt dies da­mit, dass es zu ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung käme, wenn zwei auf Voll­zeit­ba­sis an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern, von de­nen der ei­ne von ei­nem El­tern­ur­laub auf Teil­zeit­ba­sis pro­fi­tie­re und der an­de­re in Voll­zeit ar­bei­te, im Fall der Ent­las­sung ei­ne gleich­wer­ti­ge Entschädi­gung zustünde, weil zwei un­ter­schied­li­che Sach­ver­hal­te gleich be­han­delt würden.
50 Dem kann nicht ge­folgt wer­den.
51 Zwar er­bringt ein mit ei­nem Voll­zeit­ar­beits­ver­trag an­ge­stell­ter Ar­beit­neh­mer während ei­nes El­tern­ur­laubs auf Halb­zeit­ba­sis nicht die­sel­be Zahl an Ar­beits­stun­den wie ein Ar­beit­neh­mer, der in Voll­zeit ar­bei­tet. Das be­deu­tet je­doch nicht, dass sich bei­de in Be­zug auf den ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trag, durch den sie mit ih­rem Ar­beit­ge­ber ver­bun­den sind, in ei­ner un­ter­schied­li­chen Si­tua­ti­on be­fin­den.
52 Nach ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung wie der­je­ni­gen, die im Aus­gangs­ver­fah­ren gilt, läuft nämlich während ei­nes auf Halb­zeit­ba­sis ge­nom­me­nen El­tern­ur­laubs des auf Voll­zeit­ba­sis an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers sei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit wei­ter, de­ren Dau­er bei der Be­rech­nung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist berück­sich­tigt wird, als ob er sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen nicht re­du­ziert hätte.
53 Außer­dem trägt das Vor­brin­gen der bel­gi­schen Re­gie­rung nicht dem Um­stand Rech­nung, dass der Voll­zeit­an­ge­stell­te während des El­tern­ur­laubs auf Halb­zeit­ba­sis ne­ben dem Ge­halt für sei­ne wei­ter­hin er­brach­ten Ar­beits­leis­tun­gen ei­ne Pau­schal­zu­la­ge vom Lan­des­amt für Ar­beits­be­schaf­fung be­zieht, mit der die Ge­halts­min­de­rung aus­ge­gli­chen wer­den soll.
54 Außer­dem ist der Zeit­raum, während des­sen ein auf Voll­zeit­ba­sis an­ge­stell­ter und in ei­nem El­tern­ur­laub auf Halb­zeit­ba­sis be­find­li­cher Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beit in die­ser Wei­se ver­rich­tet, zeit­lich be­grenzt.
55 Sch­ließlich beträfe die ein­sei­ti­ge Be­en­di­gung durch den Ar­beit­ge­ber in bei­den von der bel­gi­schen Re­gie­rung mit­ein­an­der ver­gli­che­nen Fällen ei­nen Voll­zeit­ar­beits­ver­trag.
56 Nach al­le­dem ist Pa­ra­graf 2 Nrn. 6 und 7 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub da­hin aus­zu­le­gen, dass er im Fall der ein­sei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags ei­nes un­be­fris­tet und in Voll­zeit an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber oh­ne schwer­wie­gen­den Grund oder oh­ne Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist während ei­nes auf Halb­zeit­ba­sis ge­nom­me­nen El­tern­ur­laubs des Ar­beit­neh­mers ei­ner Be­rech­nung der die­sem zu zah­len­den Entschädi­gung auf der Grund­la­ge sei­nes zum Zeit­punkt der Kündi­gung re­du­zier­ten Ge­halts ent­ge­gen­steht.

Kos­ten

57 Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Drit­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

Pa­ra­graf 2 Nrn. 6 und 7 der am 14. De­zem­ber 1995 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über den El­tern­ur­laub, die im An­hang der Richt­li­nie 96/34/EG des Ra­tes vom 3. Ju­ni 1996 zu der von UN­ICE, CEEP und EGB ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über El­tern­ur­laub in der durch die Richt­li­nie 97/75/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 geänder­ten Fas­sung ent­hal­ten ist, ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er im Fall der ein­sei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags ei­nes un­be­fris­tet und in Voll­zeit an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber oh­ne schwer­wie­gen­den Grund oder oh­ne Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist während ei­nes auf Halb­zeit­ba­sis ge­nom­me­nen El­tern­ur­laubs des Ar­beit­neh­mers ei­ner Be­rech­nung der die­sem zu zah­len­den Entschädi­gung auf der Grund­la­ge sei­nes zum Zeit­punkt der Kündi­gung re­du­zier­ten Ge­halts ent­ge­gen­steht.

Un­ter­schrif­ten

* Ver­fah­rens­spra­che: Nie­derländisch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-116/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880