Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsratswahl, Abmahnung
   
Gericht: Arbeitsgericht Kiel
Akten­zeichen: 5 Ca 1030 d/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Kiel

Ak­ten­zei­chen: 5 Ca 1030 d/10
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 16.09.2010

gez.
als Ur­kunds­be­amt

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

PP.

hat die 5. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Kiel auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 16.09.2010 durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt ...als Vor­sit­zen­de und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 12.04.2010 er­teil­te Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stands beträgt 2.639,25 EUR.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. Be­ru­fung ein­le­gen,

a) wenn sie in dem Ur­teil zu­ge­las­sen wor­den ist,
b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600 EUR über­steigt oder
c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.

- 2 -

Der Be­ru­fungskläger hat ge­ge­be­nen­falls den Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des glaub­haft zu ma­chen.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat

bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, De­li­us­s­traße 22, 24114 Kiel zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten.

Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt,

bin­nen zwei Mo­na­ten

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.

Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein. An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten, so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an-ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Im Übri­gen ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te.

Die Kläge­rin ist 35 Jah­re, le­dig und hat kei­ne Kin­der zu un­ter­hal­ten. Sie ist seit dem 01.01.2002 als Sach­be­ar­bei­te­rin gemäß des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 15.11.2001 und des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 30.09.2005 (BI. 4-10 d.A.) bei der Be­klag­ten beschäftigt.

Da im Be­trieb der Be­klag­ten kein Be­triebs­rat be­steht, fass­ten die Kläge­rin so­wie zwei wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer, nämlich die Ar­beit­neh­me­rin K. 0. so­wie der Ar­beit­neh­mer H. B., den Ent­schluss, die Ein­be­ru­fung ei­ner Wahl­ver­samm­lung zur Gründung ei­nes Be­triebs­ra­tes vor­zu­neh­men. Die Wahl­ver­samm­lung soll­te am 16.04.2010 statt­fin­den. Un­ter Be­zug­nah­me auf § 28 Abs. 2 Wahl­ord­nung bat man mit Schrei­ben vom 08.04.2010 (BI. 17-18 d.A.) um die zur Aus­fer­ti­gung ei­ner Wähler­lis­te er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen in ei­nem ver­sie­gel­ten Um­schlag. Das Schrei­ben war an die K.. ge­rich­tet. Am glei­chen Tag er­wi­der­te die Be­klag­te und be­an­stan­de­te, dass die Bit­te „un­spe­zi­fi­ziert an die K..." ge­rich­tet sei. Es bestünden meh­re­re „K... Ge­sell­schaf­ten". Die Kläge­rin wur­de auch vom Geschäftsführer der Be­klag­ten, H. A. münd­lich auf den „Form­feh­ler" auf­merk­sam ge­macht und auf­ge­for­dert, die Adres­sie­rung zu kor­ri­gie­ren (vgl. Schrei­ben vom 08.04.2010, BI. 20-21 d.A.).

Nach die­sem Schrei­ben un­ter­rich­te­te der Mit­ar­bei­ter H. B. F. 0. Die Kläge­rin er­hielt von ihm kurz das Te­le­fon und teil­te F. 0. mit, dass der Empfänger des Schrei­bens zu kor­ri­gie­ren war. Das Gespräch dau­er­te al­len­falls we­ni­ge Mi­nu­ten. In der Fol­ge­zeit wur­de der Empfänger des Schrei­bens von H. B. kor­ri­giert. In der Mit­tags­pau­se traf man sich so­dann, um das kor­ri­gier­te Schrei­ben noch­mals ge­mein­sam zu un­ter­zeich­nen.

Mit Da­tum vom 12.04.2010 er­teilt die Be­klag­te der Kläge­rin ei­ne Ab­mah­nung, da sie am 08.04.2010 während ih­rer Dienst­zeit Tätig­kei­ten aus­geführt ha­be, die nichts mit ih­rer ori­ginären Auf­ga­be zu tun hätten (BI. 23 d.A.).

- 4 -

Die Kläge­rin ist der An­sicht, dass die­se Ab­mah­nung un­wirk­sam sei. Sie genüge nicht den in Recht­spre­chung und Schrift­tum all­ge­mei­nen an­er­kann­ten An­for­de­run­gen. Die Ab­mah­nung sei we­nig präzi­se for­mu­liert. Zu­dem ent­hal­te sie recht­li­che Be­wer­tun­gen, die nicht halt­bar sei­en. Die Abände­rung des Schrei­bens sei von ihr, der Kläge­rin nicht während der Ar­beits­zeit vor­ge­nom­men wor­den. Das Schrei­ben sei so­wohl in der ers­ten wie auch in der zwei­ten Fas­sung al­lein vom Zeu­gen B. er­stellt wor­den. Im Übri­gen ha­be sie am 8. April 2010 während der Gleit­zeit­pha­se um 7:50 Uhr das vom Zeu­gen B. ver­fass­te Schrei­ben un­ter­schrie­ben. Die Kor­rek­tur sei so­dann in ih­rer Mit­tags­pau­se un­ter­zeich­net wor­den. Ei­ne Ver­trags­ver­let­zung lie­ge nicht vor.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 12. April 2010 er­teil­te Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ist der An­sicht, dass die Ab­mah­nung rechts­wirk­sam sei. Die Kläge­rin ha­be anläss­lich der ge­plan­ten Gründung des Be­triebs­ra­tes Hand­lun­gen vor­ge­nom­men, die nicht mit der von ihr ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung im Zu­sam­men­hang ste­hen würden. Die Kläge­rin ha­be während ih­rer Ar­beits­zeit ge­mein­sam mit ei­ner wei­te­ren Kol­le­gin ih­re Ar­beit ru­hen las­sen, um sich über die wei­te­re Vor­ge­hens­wei­se im Hin­blick auf die Adres­sie­rung des Schrei­bens ab­zu­stim­men und ha­be so­dann das Schrei­ben ab­geändert. Ei­ne sol­che Tätig­keit führe da­zu, dass der da­mit be­fass­te Ar­beit­neh­mer von sei­ner Ar­beit ab­ge­lenkt wer­de. Da­durch wer­de der Be­triebs­ab­lauf zwangsläufig be­ein­träch­tigt. Es sei da­bei nicht ent­schei­dend, ob die Tätig­keit ei­ne er­heb­li­che Störung des Be­triebs­ab­lau­fes ver­ur­sacht ha­be. Der Ar­beit­ge­ber müsse sol­che Be­triebs-

- 5 -

störun­gen vor­beu­gen können, in­dem er je­de von der Ar­beits­leis­tung ab­wei­chen­de Betäti­gung während der Ar­beits­zeit ge­ne­rell als Ver­trags­ver­let­zung ab­mah­ne.

Die be­an­stan­de­te Tätig­keit hätte auch außer­halb der Ar­beits­zeit er­le­digt wer­den können, et­wa während ei­ner Pau­se. Die ei­nem Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich frei­ste­hen­de Ent­schei­dung, Tätig­kei­ten im Zu­sam­men­hang mit der Gründung ei­nes Be­triebs­ra­tes zu er­brin­gen, könne während der ar­beits­frei­en Zeit in aus­rei­chen­dem Um­fan­ge in­ner­halb und außer­halb des Be­trie­bes er­fol­gen. Die von der Kläge­rin aus­geübte ver­trags­frem­de Tätig­keit sei we­der vom Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz noch vom Kündi­gungs­schutz ge­deckt, da zum frag­li­chen Zeit­punkt noch nicht ein­mal ei­ne Ein­la­dung zu ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung vor­ge­le­gen hätte. Die Kläge­rin ha­be sich in ei­nem „schutz­lo­sen" Be­reich be­fun­den, während die­ses Zeit­rau­mes ha­be sie sich nicht auf den Schutz des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes oder des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes be­zie­hen können. Die Ab­mah­nung sei da­her ge­recht­fer­tigt.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf dem von ih­nen ein­ge­reich­ten Schrift­sat­ze nebst An­la­gen so­wie auf die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20.05.2010 und vom 16.09.2010 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist be­gründet.

Die Ab­mah­nung ist un­wirk­sam, da die Be­klag­te in der Ab­mah­nung zu Un­recht die Ver­let­zung der Ar­beits­pflicht der Kläge­rin rügt. Die Kläge­rin kann da­her in ent­spre­chen­der An­wen­dung der §§ 242, 1004 BGB die Ent­fer­nung der zu Un­recht er­teil­ten Ab­mah­nung aus ih­rer Per­so­nal­ak­te ver­lan­gen.

Zunächst ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig, ob die Kläge­rin am 08.04.2010 über­haupt während ih­rer Ar­beits­zeit zu­sam­men mit ih­ren Kol­le­gen das Schrei­ben vom 08.04.2010 ver­fasst hat und die­ses nach Kor­rek­tur dem Geschäftsführer der Be­klag­ten über­mit­telt wor­den ist. Da­mit ist auch strei­tig, ob sie über­haupt die ihr ver­trag­lich ob­lie­gen­de Tätig­keit nicht er­bracht hat und Ar­beits­pflich­ten ver­letzt hat. Selbst wenn

- 6 -

un­ter­stellt wird, dass sie Kläge­rin während ih­rer Ar­beits­zeit die ihr ob­lie­gen­den ver­trag­li­chen Tätig­kei­ten nicht er­bracht hat, ist ei­ne Ver­trags­ver­let­zung, die ei­ne Ab­mah­nung recht­fer­ti­gen würde, nicht ge­ge­ben. Die Be­klag­te hat­te die von der Kläge­rin vor­ge­nom­me­nen Kor­rek­turtätig­kei­ten im Hin­blick auf die Adres­sie­rung des Schrei­bens zur Ein­la­dung ei­ner Wahl­ver­samm­lung hin­zu­neh­men. Die Tätig­kei­ten der Kläge­rin, wie die ih­rer Kol­le­gen, dien­ten der Vor­be­rei­tung ei­ner Be­triebs­rats­wahl für den Be­trieb der Be­klag­ten. Das Schrei­ben vom 08.04.2010 dien­te da­mit ein­deu­tig be­trieb­li­chen Zwe­cken.

Die Kam­mer ist der Auf­fas­sung, dass die Kläge­rin, wie auch die be­tei­lig­ten Kol­le­gen nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den könn­ten, die­se Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten während ih­rer Pau­se bzw. außer­halb der Ar­beits­zeit zu er­brin­gen. Zwar enthält we­der das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz noch die Wahl­ord­nung noch das Kündi­gungs­schutz­ge­setz hier­zu aus­drück­lich Vor­schrif­ten oder Recht­spre­chungs­hin­wei­se. Letzt­lich gilt je­doch für die zu ei­ner Wahl­ver­samm­lung ein­la­den­den Ar­beit­neh­mer der Rechts­ge­dan­ke des §§ 37 Abs. 2 Be­trVG. Da­nach sind die Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit zu be­frei­en, wenn und so­weit es nach Um­fang und Art des Be­trie­bes zu ord­nungs­gemäßen Durchführung ih­rer Auf­ga­ben er­for­der­lich ist. Die Kläge­rin wur­de ein­deu­tig nicht zu pri­va­ten Zwe­cken tätig. Sie setz­te sich für das vom Ge­setz­ge­ber ge­woll­te Ziel der Gründung ei­nes Be­triebs­ra­tes ein.

Im Übri­gen ist die Ab­mah­nung auch un­verhält­nismäßig. Gemäß § 3 des Ar­beits­ver­tra­ges der Kläge­rin vom 15. No­vem­ber 2001 in Ver­bin­dung mit dem Ände­rungs­ver­trag vom 30.09.2005 beträgt die wöchent­li­che Ar­beits­zeit der Kläge­rin 37, 5 St­un­den. So­fern die be­trieb­li­chen Be­lan­ge dies er­for­dern, wird die Kläge­rin auch über die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit hin­aus zur Verfügung ste­hen. Ei­ne Mehr­ar­beits­vergütung ist da­mit nicht ver­bun­den. Soll­te die Kläge­rin al­so am 08.04.2010 das Ar­beits­pen­sum auf­grund ih­res Ein­sat­zes für die Bil­dung ei­nes Be­triebs­ra­tes nicht er­le­digt ha­ben, war die Be­klag­te auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges so­gar be­rech­tigt, die Kläge­rin oh­ne zusätz­lich Vergütungs­an­spruch nach­ar­bei­ten zu las­sen. Darüber hin­aus ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass das Ar­beits­zeit­versäum­nis der Kläge­rin re­la­tiv ge­ringfügig war. Vor die­sem Hin­ter­grund er­scheint die Ab­mah­nung mit der An­dro­hung

- 7 -

ar­beits­recht­li­cher Kon­se­quen­zen für den Wie­der­ho­lungs­fall ins­ge­samt nicht an­ge­mes­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 46 Abs. 2 ArbGG, § 91 Abs. 1 ZPO. Die Höhe des Streit­wer­tes er­folgt aus § 61 Abs. 1 ArbGG, § 3 ZPO in Höhe ei­nes Brut­to­ge­hal­tes der Kläge­rin.

gez. ....

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 1030 d/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880