Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Abmahnung, Abmahnung: Widerruf
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 716/97
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.04.1999
   
Leit­sätze: Auch nach der Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te ist der Ar­beit­neh­mer nicht ge­hin­dert, ei­nen An­spruch auf Wi­der­ruf der in der Ab­mah­nung ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen.
Vor­ins­tan­zen: Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 15.08.1997, 13 Sa 1365/96
Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 12.03.1996, 4 Ca 9855/94
   


7 AZR 716/97
13 Sa 1365/96 Hes­sen


Verkündet am

15. April 1999

Im Na­men des Vol­kes!

Ur­teil

Sie­gel,
Amts­in­spek­to­rin

als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

PP.


hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts gemäß § 128 Abs. 2 ZPO in der Sit­zung am 15. April 1999 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter Dörf­ler, den Rich­ter Prof. Dr. Steck­han und die Rich­te­rin Schmidt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wil­ke und St­raub für Recht er­kannt:


- 2 -


Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 15. Au­gust 1997 - 13 Sa 1365/96 ¬wird zurück­ge­wie­sen.


Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über den Wi­der­ruf ei­ner Ab­mah­nung, die in­fol­ge Zeit­ab­laufs aus der Per­so­nal­ak­te ent­fernt wor­den ist.

Die Be­klag­te ist ein in­ter­na­tio­nal täti­ges Luft­fahrt­un­ter­neh­men, in de­ren Frank­fur­ter Be­trieb die Kläge­rin beschäftigt ist. Die Kläge­rin gehört dem für die­sen Be­trieb gewähl­ten Be­triebs­rat an; sie ist außer­dem Mit­glied des Ge­samt­be­triebs­rats. Zur Ab­mel­dung für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben wird in dem Be­trieb der Be­klag­ten das For­mu­lar „Mit­tei­lung über Frei­stel­lung vom Dienst für Be­triebs­ratstätig­kei­ten" ver­wen­det.


Am 26. Sep­tem­ber 1994 war die Kläge­rin nicht an ih­rem Ar­beits­platz er­schie­nen. Dar­auf­hin er­teil­te ihr die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 27. Sep­tem­ber 1994 ei­ne Ab­mah­nung we­gen un­ent­schul­dig­ten Fern­blei­bens.


Nach­dem die Kläge­rin die Be­klag­te auf Wi­der­ruf und Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te vor dem Ar­beits­ge­richt in An­spruch ge­nom­men hat­te, ent­fern­te die Be­klag­te we­gen Zeit­ab­laufs die Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te. Dar­auf­hin erklärten bei­de Par­tei­en den Rechts­streit in­so­weit übe­rein­stim­mend für er­le­digt.
 


- 3 -

Die Kläge­rin hat be­haup­tet, sie ha­be sich am 23. Sep­tem­ber 1994 ord­nungs­gemäß für die Er­le­di­gung er­for­der­li­cher Be­triebs­ratstätig­kei­ten am 26. Sep­tem­ber 1994 ab­ge­mel­det. Der Vor­wurf ei­ner Ar­beits­zeit­versäum­nis be­ste­he zu Un­recht. Das wir­ke sich auch nach Ent­fer­nung der Ab­mah­nung auf ihr be­ruf­li­ches Fort­kom­men aus. Es sei un­geklärt ge­blie­ben, ob der ge­gen sie ge­rich­te­te Vor­wurf zu­tref­fe. Das sei für sie als Mit­glied des Be­triebs­rats und Ge­samt­be­triebs­rats klärungs­bedürf­tig. Das gel­te auch für die übri­gen Be­triebs­rats­mit­glie­der.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Ab­mah­nung vom 27. Sep­tem­ber 1994 zu wi­der­ru­fen, und sie zu ver­ur­tei­len, die Kos­ten des Rechts­streits auch in­so­weit zu tra­gen als der Rechts­streit für er­le­digt erklärt wur­de,

hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, daß die Ab­mah­nung vom 27. Sep­tem­ber 1994 un­be­rech­tigt war und un­wirk­sam ist. Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Die Be­klag­te hat ge­meint, die Kla­ge sei un­zulässig. Nach Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te feh­le es an ei­ner fort­dau­ern­den Rechts­be­ein­träch­ti­gung.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge als un­zulässig ab­ge­wie­sen und der Kläge­rin die Kos­ten des Rechts­streits auch hin­sicht­lich des er­le­dig­ten Teils auf­er­legt. Die da­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr bis­he­ri­ges Kla­ge­ziel. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.
 


- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin hat­te kei­nen Er­folg.

I. Die Kla­ge auf Wi­der­ruf der Ab­mah­nung vom 27. Sep­tem­ber 1994 ist zwar zulässig, aber un­be­gründet.

1. Der An­trag der Kläge­rin auf Wi­der­ruf die­ser Ab­mah­nung ist hin­rei­chend be­stimmt. Sie ver­langt von der Be­klag­ten ei­ne schrift­li­che Erklärung, in der die Ar­beit­ge­be­rin ih­re Be­haup­tung wi­der­ruft, die Kläge­rin ha­be sich für den 26. Sep­tem­ber 1994 nicht für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben ab­ge­mel­det und sei des­halb un­ent­schul­digt ih­rer Ar­beit fern­ge­blie­ben. Die­se Erklärung soll ge­genüber der Kläge­rin ab­ge­ge­ben wer­den.


2. Die­ser Leis­tungs­kla­ge fehlt nicht das Rechts­schutz­bedürf­nis. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­kannt.

Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts er­gibt sich das Rechts­schutz­bedürf­nis für ei­ne Leis­tungs­kla­ge aus der Nich­terfüllung des ma­te­ri­ell-recht­li­chen An­spruchs (BAG Ur­teil vom 14. Sep­tem­ber 1994 - 5 AZR 632/93 - BA­GE 77, 378 = AP Nr. 13 zu § 611 BGB Ab­mah­nung, m.w.N.; Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting, ArbGG, 3. Aufl., § 46 Rz 42; Hauck, ArbGG, § 46 Rz 22). Dafür genügt re­gelmäßig die Be­haup­tung des Klägers, daß der von ihm be­gehr­te An­spruch be­steht. Ob ein sol­cher An­spruch ge­ge­ben ist, ist ei­ne Fra­ge sei­ner ma­te­ri­ell-recht­li­chen Be­gründet­heit. Zwar kann aus­nahms­wei­se auf­grund be­son­de­rer Umstände das Ver­lan­gen des Klägers, in die ma­te­ri­ell-recht­li­che Prüfung sei­nes An­spruchs ein­zu­tre­ten, nicht schutzwürdig sein, wie das et­wa der Fall ist bei ei­nem Wi-
 


- 5 -


der­rufs­be­geh­ren ge­genüber Sach­vor­brin­gen, das der Rechts­ver­tei­di­gung oder Rechts­ver­fol­gung in ei­nem lau­fen­den ge­richt­li­chen Ver­fah­ren dient (vgl. BGH Ur­teil vom 9. April 1987 - I ZR 44/85 - NJW 1987, 3138, m.w.N.). Sol­che Umstände hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt.


3. Die Wi­der­rufs­kla­ge ist je­doch un­be­gründet. Der Kläge­rin steht der gel­tend ge­mach­te An­spruch nicht zu. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts fehlt es an ei­ner fort­dau­ern­den Be­ein­träch­ti­gung von Rech­ten der Kläge­rin, die durch den ver­lang­ten Wi­der­ruf be­sei­tigt wer­den könn­ten.


a) Ein Wi­der­rufs­an­spruch dient dem Schutz des Be­trof­fe­nen vor ei­ner an­hal­ten­den Be­ein­träch­ti­gung sei­ner Rech­te. Er setzt ne­ben dem Vor­lie­gen ent­spre­chen­der Rechts­ver­let­zun­gen vor­aus, daß die­se Rechts­be­ein­träch­ti­gun­gen an­dau­ern und durch den be­gehr­ten Wi­der­ruf auch be­sei­tigt wer­den können.

b) Vor­lie­gend kann da­hin­ste­hen, ob die Kläge­rin durch die Be­haup­tung der Be­klag­ten in ih­rem be­ruf­li­chen Fort­kom­men oder ih­rem Persönlich­keits­recht ver­letzt wor­den ist und ihr des­we­gen ein schuld­recht­li­cher (§ 611 BGB i.V.m. § 242 BGB) oder ein qua­si­ne­ga­to­ri­scher An­spruch aus § 1004 BGB ana­log zu­steht. Denn in bei­den Fällen fehlt es an ei­ner fort­dau­ern­den Rechts­be­ein­träch­ti­gung. Nach den bin­den­den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts liegt ei­ne an­hal­ten­de Be­ein­träch­ti­gung im be­ruf­li­chen Fort­kom­men nicht vor, nach­dem die Be­klag­te die Erklärung ab­ge­ge­ben hat, die Ab­mah­nung vom 27. Sep­tem­ber 1994 nicht zur Be­gründung späte­rer ar­beits­recht­li­cher Maßnah­men her­an­zu­zie­hen. Auch im Zu­sam­men­hang mit der Be­triebs­ratstätig­keit ist ei­ne fort­dau­ern­de Be­ein­träch­ti­gung des be­ruf­li­chen Fort­kom­mens oder von Persönlich­keits­rech­ten nicht er­kenn­bar. Zwi­schen den Par­tei­en
 


- 6 -


be­steht kein ge­ne­rel­ler Streit über ar­beits­ver­trag­li­che Ab­mel­de­pflich­ten für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben, son­dern nur darüber, ob sich die Kläge­rin in ei­nem Ein­zel­fall tatsächlich ab­ge­mel­det hat. So­weit sich die Kläge­rin in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf be­ruft, auch die übri­gen Be­triebs­rats­mit­glie­der sei­en durch die Ab­mah­nung ver­un­si­chert und in ih­ren be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rech­ten be­trof­fen, be­ruft sie sich auf Rechts­be­ein­träch­ti­gun­gen-Drit­ter. Dar­auf kann sie ihr Wi­der­rufs­be­geh­ren nicht stützen.

Die Kläge­rin hat erst­mals im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren gel­tend ge­macht, sie sei durch das be­triebs­in­ter­ne Be­kannt­wer­den der ge­gen sie er­ho­be­nen Vorwürfe in ih­rem An­se­hen in­ner­halb der Be­leg­schaft be­ein­träch­tigt. Da­bei han­delt es sich um neu­en Tat­sa­chen­vor­trag, der im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren grundsätz­lich un­be­acht­lich ist. Darüber hin­aus ist das Vor­brin­gen auch un­schlüssig. Es läßt we­der er­ken­nen, daß die Ar­beit­ge­be­rin ein be­triebs­in­ter­nes Be­kannt­wer­den des Vor­wurfs zu ver­ant­wor­ten hätte, noch wird deut­lich, wie der im Verhält­nis der Ver­trags­par­tei­en zu­ein­an­der be­gehr­te Wi­der­ruf ei­nem mögli­chen An­se­hens­ver­lust bei Drit­ten ent­ge­gen­wir­ken könn­te.

II. Die hilfs­wei­se er­ho­be­ne Fest­stel­lungs­kla­ge ist un­zulässig. Ihr fehlt das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.
Nach § 256 Abs. 1 ZPO kann ei­ne Kla­ge auf die Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses ge­rich­tet wer­den, wenn der Kläger ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an hat, daß das Rechts­verhält­nis durch ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung als­bald fest­ge­stellt wird. Die­se be­son­de­re Sa­chur­teils­vor­aus­set­zung ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge liegt nicht vor. Ob der An­trag über­haupt auf die Fest­stel­lung ei­nes Rechts­verhält­nis­ses ge­rich­tet war, kann of­fen­blei­ben. Zu­tref­fend hat das Lan-
 


- 7 -


des­ar­beits­ge­richt er­kannt, daß die Kläge­rin ei­ne Un­si­cher­heit hin­sicht­lich ih­res künf­ti­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­hal­tens bei der Ab­mel­dung für Be­triebs­ratstätig­kei­ten nicht vor­ge­tra­gen hat. Zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen kei­ne Un­klar­hei­ten darüber, ob und wie sich die Kläge­rin für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben ab­zu­mel­den hat. Der An­trag der Kläge­rin hat viel­mehr zum Ziel, ein Rechts­gut­ach­ten über ei­nen in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den ab­ge­schlos­se­nen Vor­gang er­stel­len zu las­sen. Das ist nicht Auf­ga­be des Ge­richts.


III. Un­zulässig ist die Re­vi­si­on, so­weit sie sich ge­gen den auf § 91 a ZPO be­ru­hen­den Teil der Kos­ten­ent­schei­dung wen­det.


Bei ei­ner Tei­ler­le­di­gung des Rechts­streits en­det der In­stan­zen­zug hin­sicht­lich der Kos­ten, die sich auf den er­le­dig­ten Teil be­zie­hen, nach dem Grund­ge­dan­ken des § 78 Abs. 2 ArbGG beim Lan­des­ar­beits­ge­richt. Das gilt auch, so­weit das Be­ru­fungs­ur­teil ei­ne ein­heit­li­che Kos­ten­ent­schei­dung enthält und ge­gen das Ur­teil die Re­vi­si­on un­ein­ge­schränkt zu­ge­las­sen wird. Ei­ne un­ein­ge­schränk­te Re­vi­si­ons­zu­las­sung auch hin­sicht­lich der Kos­ten­ent­schei­dung für den er­le­dig­ten Teil des Rechts­streits ist für die Zulässig­keit des Rechts­mit­tels oh­ne Be­deu­tung (vgl. BGH Ur­teil vom 22. Mai 1989 - VIII ZR 192/88 - BGHZ 107, 315).


IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Dörner 

Steck­han 

Schmidt

Wil­ke 

St­raub

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 716/97  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880