Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Personalakte, Abmahnung: Entfernung aus Personalakte, Ermahnung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 310/80
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.08.1982
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 5.05.1980, 23 Sa 207/80
Arbeitsgericht Wesel, Urteil vom 15.11.1979, 2 Ca 1403/79
   


5 AZR 310/80
23 Sa 207/80 Düssel­dorf


Verkündet am

18. Au­gust 1982

Schar­tel,
An­ge­stell­ter
als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le 

Im Na­men des Vol­kes!

Ur­teil

 

In Sa­chen

PP.

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18. Au­gust 1982 durch den Rich­ter Dr. Heit­her als Vor­sit­zen­den, die Rich­te­rin Mi­chels-Holl und den Rich­ter Schnei­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hal­ber­stadt und Fi­scher für Recht er­kannt:


1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 5. Mai 1980 - 23 Sa 207/80 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts We­sel vom 15. No­vem­ber 1979 - 2 Ca 1403/79 - ab­geändert:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Ak­ten­no­tiz vom 23. Fe­bru­ar 1979 aus der Per­so­nal­ak­te der Kläge­rin zu ent­fer­nen.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!



- 2 -


Tat­be­stand:

Die Kläge­rin ver­langt von der Be­klag­ten die Ent­fer­nung ei­ner Ak­ten­no­tiz aus ih­rer Per­so­nal­ak­te.


Die Kläge­rin ist seit 16 Jah­ren bei der Be­klag­ten beschäftigt und übt seit sechs Jah­ren die Kas­sen­auf­sicht aus. Sie ist Mit­glied des Be­triebs­rats. Un­ter dem 12. Sep­tem­ber 1978 er­teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin ei­ne schrift­li­che Rüge, die sie zu der Per­so­nal­ak­te nahm. Die Kläge­rin ver­lang­te Ent­fer­nung der Rüge und er­hob Kla­ge. Im Güte­ter­min erklärte sich der Be­klag­ten­ver­tre­ter be­reit, die Rüge aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen; gleich­zei­tig kündig­te er an, er wer­de die An­ge­le­gen­heit in ei­nem Ak­ten­ver­merk fest­hal­ten. Dar­auf­hin nahm die Kläge­rin die Kla­ge zurück. Un­ter dem 23. Fe­bru­ar 1979 fer­tig­te der Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten ei­ne Ak­ten­no­tiz und fügte sie der Per­so­nal­ak­te der Kläge­rin bei. Die Ak­ten­no­tiz hat fol­gen­den Wort­laut:


"Ak­ten­no­tiz
Im Som­mer 1978 kon­trol­lier­te ich die Kas­senstürze von Frau W für Mo­nat Ju­ni und Ju­li. Die in die­sen Mo­na­ten er­brach­te An­zahl von 3,5 bis 3,6 Stürzen im Ta­ges­durch­schnitt er­schien mir nicht aus­rei­chend. Da es bezüglich der An­zahl von Kas­senstürzen kei­ne Vor­schrif­ten gibt, bat ich Frau W mir täglich ih­re Kas­sen­sturz­klad­den vor­zu­le­gen. Ab die­sem Ter­min hat­te Frau W bis zum Fest­stel­lungs­zeit­punkt ei­nen Schnitt von 8,6 Kas­senstürzen täglich.

Da Kas­senstürze ei­nen we­sent­li­chen Teil in der Ar­beit von Kas­sen­auf­sich­ten dar­stel­len und Rück­schlüsse auf de­ren Ar­beits­wei­se zu-
las­sen, bat ich Frau W den ab Au­gust von ihr ge­zeig­ten Leis­tungs­tan­dard bei­zu­be­hal­ten.

Da Frau W Be­triebs­rats­mit­glied ist, be­ab­sich­ti­ge ich, mit der zunächst ver­faßten War­nung vom 1.9.1978 den Be­triebs­rat mit in die Ver­ant­wor­tung zu zie­hen. Der Be­triebs­rat lehn­te ei­ne Un­ter­schrift un­ter ei­ne War­nung ab, so daß ich die Ak­ten­no­tiz als Rüge for­mu­lier­te (12.09.).


Zu der Kas­sen­sturz­kon­trol­le wur­de ich un­ter an­de­rem auch we­gen der sich in den Mo­na­ten vor der Kon­trol­le häufen­den Kla­gen ih­rer Kol­le­gin­nen ge­zwun­gen, daß sich Frau W


- 3 -


nicht mehr genügend als Kas­sen­auf­sicht ein­set­zen würde.

Frau W war mit der Rüge in ih­rer Per­so­nal­ak­te nicht ein­ver­stan­den. Sie war der An­sicht, daß sie sich stets voll ein­ge­setzt ha­be und sie fühl­te sich zu Un­recht gerügt. Des­halb bat sie um die Ent­fer­nung aus ih­rer Per­so­nal­ak­te.

Zunächst er­hielt ich ein Schrei­ben vom 28.11.78 vom HBV-Vor­stand, Herrn D in wel­chem ich auf­ge­for­dert wur­de, die Rüge aus der Ak­te zu ent­fer­nen. Das tat ich nicht. Wir ent­fern­ten le­dig­lich ei­ne wei­te­re Rüge an Frau W we­gen Ge­werk­schafts­be­such in ei­ge­ner Sa­che während der Ar­beits­zeit, da hier die or­dent­li­che Be­weisführung in ei­nem mögli­chen Pro­zeß nicht ge­ge­ben war.

Nach­dem Frau W ei­ne Ent­fer­nung der Rüge aus der Per­so­nal­ak­te auf gütli­chem We­ge nicht er­reich­te, er­hob sie Kla­ge vor dem Ar­beits-ge­richt We­sel.


Ob­wohl ich in der Güte­ver­hand­lung vom 19.02. erklärt hat­te, daß die Ab­mah­nung nach 15 Mo­na­ten aus der Per­so­nal­ak­te ent­fernt würde, daß je­der­zeit ei­ne schrift­li­che Ge­gen­dar­stel­lung möglich sei, daß ich un­ter Umständen auch be­reit sei, Tei­le der Ab­mah­nung ab­zuändern, ver­lang­te Frau W ei­ne kom­pro­mißlo­se Ent­fer­nung der Rüge aus der Ak­te. Um zu ver­hin­dern, daß we­gen die­ser we­nig ge­wich­ti­gen Rüge ein um­fang­rei­cher Pro­zeß geführt würde, in dem so­wohl die Kol­le­gin­nen als auch der Be­triebs­rat als Zeu­gen hätten aus­sa­gen müssen, ha­be ich trotz der Hin­wei­se des Rich­ters an die Ge­gen­sei­te, daß die­se den Pro­zeß wahr­schein­lich ver­lie­ren würde, erklärt, die Rüge aus der Ak­te zu ent­fer­nen, aber gleich­zei­tig an­gekündigt, die An­ge­le­gen­heit in ei­nem Ak­ten­ver­merk fest­zu­hal­ten."


Die Kläge­rin hat die Auf­fa­sung ver­tre­ten, bei der Ak­ten­no­tiz han­de­le es sich um ei­ne Rüge in ver­schlei­er­ter Form, die ei­ne greif­ba­re Ge­fahr für ihr be­ruf­li­ches Fort­kom­men dar­stel­le und da­her ei­nen fort­dau­ern­den Ein­griff in ih­re Rechts­sphäre be­deu­te. Sie hat be­haup­tet, die in der Rüge er­ho­be­nen Vorwürfe sei­en un­be­gründet.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Ak­ten­no­tiz vom 23. Fe­bru­ar 1979 aus der Per­so­nal­ak­te der Kläge­rin zu ent­fer­nen.

- 4 -


Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ak­ten­no­tiz sei nicht als Rüge, Ab­mah­nung oder Ver­war­nung an­zu­se­hen; es han­de­le sich da­bei le­dig­lich um ei­ne bloße Gedächt­nisstütze, von der kein fort­dau­ern­der Ein­griff in die Rechts­sphäre der Kläge­rin aus­ge­he.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin blieb er­folg­los. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­ren Kla­ge­an­trag wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe:

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Die Kläge­rin kann ver­lan­gen, daß die Be­klag­te die Ak­ten­no­tiz vom 23. Fe­bru­ar 1979 aus der Per­so­nal­ak­te ent­fernt.

1. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann der Ar­beit­neh­mer die Be­rech­ti­gung ei­ner mißbil­li­gen­den Äußerung durch den Ar­beit­ge­ber we­gen ver­trags­wid­ri­gen Ver­hal­tens ge­richt­lich nach­prüfen las­sen, so­fern die­se mißbil­li­gen­de Äußerung nach Form und In­halt ge­eig­net ist, ihn in sei­ner Rechts­stel­lung zu be­ein­träch­ti­gen (AP Nr. 84 zu § 611 BGB Fürsor­ge­pflicht, zu II 1 der Gründe; AP Nr. 2 zu § 87 Be­trVG 1972 Be­triebs­buße, zu II der Gründe; AP Nr. 3 zu § 87 Be­trVG 1972 Be­triebs­buße, zu I der Gründe).

a) Zu den auf ih­re Be­rech­ti­gung nach­prüfba­ren Äußerun­gen des Ar­beit­ge­bers gehören in ers­ter Li­nie die zu den Per­so­nal­ak­ten ge­nom­me­nen schrift­li­chen Ab­mah­nun­gen. Denn bei die­sen ist nicht aus­zu­sch­ließen, daß sie, so­fern sie un­be­rech­tigt sind, später das be­ruf­li­che Fort­kom­men des Ar­beit­neh­mers be­hin­dern oder an­de­re sei­ne Rechts­stel­lung be­ein­träch­ti­gen­de ar­beits­recht­li­che Maßnah­men zur Fol­ge ha­ben (BAG aa0). Ei­ne Ab­mah­nung liegt im­mer dann vor, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer deut­lich er­mahnt und ihn auf­for­dert, ein ge­nau be­zeich­ne­tes Fehl­ver­hal­ten zu ändern und auf­zu­ge­ben (BAG AP Nr. 3 zu § 1 KSchG 1969 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, zu 2 a der Gründe mit wei­te­ren Nach­wei­sen).


b) Aber auch an­de­re schrift­li­che Äußerun­gen des Ar­beit­ge­bers, die die Leis­tung oder das Ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers rügen, kann der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Kla­ge an­grei­fen.
 


- 5 -


Nach­prüfbar sind die mißbil­li­gen­den Äußerun­gen des Ar­beit­ge­bers, die nach Form oder In­halt den Ar­beit­neh­mer in sei­ner Rechts­stel­lung be­ein­träch­ti­gen können (BAG AP Nr. 84 zu § 611 BGB Fürsor­ge­pflicht, zu II 1 der Gründe). Be­ein­träch­tigt wird die Rechts­stel­lung des Ar­beit­neh­mers dann, wenn ei­ne zu den Per­so­nal­ak­ten ge­nom­me­ne mißbil­li­gen­de Äüßerung, so­fern sie un­be­rech­tigt ist, die Grund­la­ge für ei­ne fal­sche Be­ur­tei­lung des Ar­beit­neh­mers ab­ge­ben und da­durch sein be­ruf­li­ches Fort­kom­men be­hin­dern kann. Sie ist da­her, auch wenn sie den Ar­beit­neh­mer nicht aus­drück­lich er­mahnt, sein Fehl­ver­hal­ten zu ändern oder auf­zu­ge­ben, wie ei­ne Ab­mah­nung ge­richt­lich nach­prüfbar.

2. Bei der Ak­ten­no­tiz vom 23. Fe­bru­ar 1979 han­delt es sich um ei­ne sol­che auf ih­re Be­rech­ti­gung nach­prüfba­re mißbil­li­gen­de Äußerung. Das hat das Be­ru­fungs­ge­richt ver­kannt.


a) Ent­ge­gen der von dem Be­ru­fungs­ge­richt ver­tre­te­nen Auf­fas­sung kommt es nicht dar­auf an, wie die mißbil­li­gen­de Äußerung vom Ar­beit­ge­ber be­zeich­net ist. Maßgeb­lich ist viel­mehr, wel­chen In­halt die Äußerung hat und ob sie nach Form und In­halt ge­eig­net ist, die Rechts­stel­lung des Ar­beit­neh­mers zu be­ein­träch­ti­gen.


b) Ih­rem In­halt nach enthält die Ak­ten­no­tiz ei­ne Rüge. Zu Un­recht nimmt das Be­ru­fungs­ge­richt an, die Ak­ten­no­tiz ge­be le­dig­lich die Vorgänge wie­der, die zu der Ak­ten­no­tiz geführt ha­ben. In der Ak­ten­no­tiz wer­den viel­mehr die Vorgänge, die zu der ursprüng­li­chen Rüge geführt hat­ten, wie­der­holt. Aus ihr geht mit al­ler Deut­lich­keit her­vor, daß die Kläge­rin in den Mo­na­ten Ju­ni und Ju­li 1978 nach Auf­fas­sung der Per­so­nal­lei­tung der Be­klag­ten ei­ne un­zu­rei­chen­de Ar­beits­leis­tung er­bracht hat. Die­ser Vor­wurf wird in der Ak­ten­no­tiz auch nicht et­wa zurück­ge­nom­men. Denn es heißt wei­ter, die ursprüng­lich we­gen die­ser Vorfälle er­ho­be­ne Rüge wer­de des­we­gen aus der Ak­te ent­fernt, um ei­nen um­fang­rei­chen Pro­zeß zu ver­mei­den, in dem die Kol­le­gin­nen der Kläge­rin und der Be­triebs­rat als Zeu­gen hätten gehört wer­den müssen. Aus dem In­halt der Ak­ten­no­tiz ist da­her zu fol­gern, daß die Be­klag­te die Vorwürfe, die sie ge­gen die Kläge­rin er­ho­ben hat, in die­ser Form auf-recht­hal­ten will.
 


- 6 -

c) Un­zu­tref­fend geht das Be­ru­fungs­ge­richt da­von aus, daß die Ak­ten­no­tiz auch die ge­gen­tei­li­ge Sach­dar­stel­lung der Kläge­rin ent­hal­te. Von der Kläge­rin wird in der Ak­ten­no­tiz nur be­rich­tet, daß sie mit der Rüge nicht ein­ver­stan­den ge­we­sen sei, und daß sie die An­sicht ver­tre­ten ha­be, sie ha­be sich stets voll ein­ge­setzt. Die Kläge­rin hat­te die Un­ter­schie­de in der Zahl der Kas­senstürze im Ju­ni/Ju­li 1978 ei­ner­seits und im Au­gust 1978 an­de­rer­seits da­mit erklärt, daß sie als Be­triebs­rats­mit­glied und Mit­glied meh­re­rer Ausschüsse des Be­triebs­rats des öfte­ren Be­triebs­rats­auf­ga­ben wahr­zu­neh­men hat­te, die sie zeit­lich nicht ha­be vor­aus­pla­nen können. Ein Ver­gleich der An­zahl der Kas­senstürze mit an­de­ren Kol­le­gin­nen sei des­halb un­zulässig. Tatsächlich ha­be sie des­halb im Au­gust ih­re Auf­ga­ben als Mit­glied des Be­triebs­rats nur auf Drängen der Be­klag­ten zurück­ge­stellt. Die­ses Vor­brin­gen der Kläge­rin, das für die be­haup­te­ten Leis­tungsmängel er­heb­lich sein könn­te und dem bei der Prüfung, ob die Rüge be­rech­tigt war, hätte nach­ge­gan­gen wer­den müssen, ist in der Ak­ten­no­tiz mit kei­nem Wort ent­hal­ten.

d) Das Be­ru­fungs­ge­richt hat bei sei­ner Aus­le­gung der Ak­ten­no­tiz auch über­se­hen, wel­ches Ge­wicht der mißbil­li­gen­den Äußerung der Be­klag­ten al­lein schon da­durch zu­kommt, daß der Vor­gang auf dem Weg über die Ak­ten­no­tiz zu der Per­so­nal­ak­te ge­langt ist. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat sich nicht mit dem Zweck der Per­so­nal­ak­ten be­faßt. Sie sol­len ein möglichst vollständi­ges, wahr­heits­gemäßes und sorgfälti­ges Bild über die persönli­chen und dienst­li­chen Verhält­nis­se des Mit­ar­bei­ters ge­ben (zum öffent­li­chen Dienst vgl. BAG AP Nr. 83 zu § 611 BGB Fürsor­ge­pflicht, zu II 2 der Gründe mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Mit die­sem Zweck der Per­so­nal­ak­te verträgt sich kei­ne Be­an­stan­dung des Ar­beit­ge­bers, die sach­lich un­zu­tref­fend ist.


e) Sch­ließlich kommt es - ent­ge­gen der Mei­nung des Be­ru­fungs­ge­richts - auch nicht dar­auf an, ob sich die Be­klag­te bei späte­ren Per­so­nal­ent­schei­dun­gen dar­auf be­ru­fen könn­te, daß die Kläge­rin in den Mo­na­ten Ju­ni und Ju­li 1978 ih­re ar­beits-
 


- 7 -


ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­letzt ha­be. Al­lein ent­schei­dend ist, ob die­se Dar­stel­lung die Ge­fahr ei­ner fal­schen Be­ur­tei­lung in sich birgt. Das ist aber der Fall, wenn "Gedächt­nisstützen", die sich in­halt­lich nicht von ei­ner Rüge un­ter­schei­den, zu der Per­so­nal­ak­te ge­nom­men wer­den.

f) Der An­spruch der Kläge­rin auf Ent­fer­nung der Ak­ten­no­tiz aus der Per­so­nal­ak­te entfällt auch nicht schon des­halb, weil die Be­klag­te in der Per­so­nal­ak­te ei­nen Hin­weis auf die Pro­zeßak­te an­brin­gen oder die Pro­zeßak­te zu der Per­so­nal­ak­te neh­men durf­te. Ob dies recht­lich zulässig ist, kann der Se­nat of­fen­las­sen. Aus der vollständi­gen Pro­zeßak­te könn­te in je­dem Fall das Vor­brin­gen bei­der Par­tei­en ent­nom­men und da­nach be­ur­teilt wer­den, ob die Be­klag­te ih­re Vorwürfe auf­recht­er­hal­ten kann oder nicht.

g) Die Sach­la­ge ist auch nicht des­halb an­ders zu be­ur­tei­len, weil der Kläge­rin bei Rück­nah­me der Kla­ge be­kannt war, daß die Be­klag­te nun­mehr an­stel­le der ursprüng­li­chen Rüge ei­ne Ak­ten­no­tiz fer­ti­gen wer­de. Der Kläge­rin war bei Rück­nah­me der Kla­ge nicht be­kannt, wel­chen In­halt die­se Ak­ten­no­tiz ha­ben soll­te. Nach Rück­nah­me der Rüge durch die Be­klag­te konn­te sie nicht da­von aus­ge­hen, daß die Be­klag­te die in der ursprüng­li­chen Rüge ge­mach­ten Vorwürfe in der Ak­ten­no­tiz auf­recht­er­hal­ten wer­de.


h) Die An­nah­me des Be­ru­fungs­ge­richts, die Ak­ten­no­tiz sei nicht ge­eig­ne­te die Kläge­rin in ih­rer Rechts­stel­lung zu be­ein­träch­ti­gen, läßt sich im Hin­blick auf die auf­ge­zeig­ten Rechts-feh­ler und Fehl­schlüsse da­her nicht auf­recht­er­hal­ten.

3. Die­se mißbil­li­gen­de Äußerung muß die Be­klag­te aus der Per­so­nal­ak­te ent­fer­nen. Das kann der Se­nat ab­sch­ließend ent­schei­den. Ei­ner Sach­aufklärung darüber, ob die Vorwürfe be­rech­tigt wa­ren, be­darf es nicht. Die Be­klag­te hat in dem Vor­pro­zeß, in dem die Kläge­rin Ent­fer­nung der Rüge aus der Per­so­nal­ak­te be­gehrt hat­te, erklärt, sie neh­me die Rüge zurück. Hier­mit hat sie zu er­ken­nen ge­ge­ben, daß sie den Vor­wurf, die Kläge­rin ha­be im Ju­ni und Ju­li 1978 un­zu­rei­chend ge­ar­bei­tet, nicht mehr auf­recht­er­hal­ten will. Sie kann da­her

- 8 -



in ei­ner er­neut er­ho­be­nen Rüge nicht wie­der auf die­se Vorwürfe zurück­grei­fen.

Dr. Heit­her 

Mi­chels-Holl 

Schnei­der

Hal­ber­stadt 

Fi­scher

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 310/80  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880