Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Abwicklungsvertrag, Turboklausel, Kündigung: Schriftform
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 709/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.12.2015
   
Leit­sätze: Ein Ab­wick­lungs­ver­trag kann für den Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit vor­se­hen, sein vor­zei­ti­ges Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis zu erklären. Ei­ne sol­che Erklärung be­darf je­doch gemäß § 623 BGB zwin­gend der Schrift­form.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Freiburg, Urteil vom 01.04.2014, 11 Ca 1/14
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg - Kammern Freiburg -, Urteil vom 20.08.2014 9 Sa 40/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 709/14
9 Sa 40/14
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

17. De­zem­ber 2015

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. De­zem­ber 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krum­bie­gel so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Lo­renz und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lauth für Recht er­kannt:
 

- 2 - 

  1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - vom 20. Au­gust 2014 - 9 Sa 40/14 - auf­ge­ho­ben.
  2. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frei­burg vom 1. April 2014 - 11 Ca 1/14 - wird zurück­ge­wie­sen.
  3. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten noch darüber, ob das zwi­schen ih­nen be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis auf­grund or­dent­li­cher Kündi­gung der Be­klag­ten zum 28. Fe­bru­ar 2014 en­de­te oder be­reits zum 30. No­vem­ber 2013 durch ei­ne Erklärung der Kläge­rin auf­gelöst wur­de.

Die Be­klag­te be­treibt ei­nen am­bu­lan­ten Pfle­ge­dienst. Die Kläge­rin war dort seit dem 13. Mai 1997 beschäftigt. Mit Schrei­ben vom 26. Au­gust 2013 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum 28. Fe­bru­ar 2014. Hier­ge­gen wand­te sich die Kläge­rin mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge. In die­sem Ver­fah­ren schlos­sen die Par­tei­en am 2. Ok­to­ber 2013 ei­nen Ver­gleich, wo­nach das Ar­beits­verhält­nis auf­grund der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung mit Ab­lauf des 28. Fe­bru­ar 2014 en­den soll­te. Mit Wir­kung ab dem 1. No­vem­ber 2013 wur­de die Kläge­rin von ih­rer Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung un­ter Fort­zah­lung des Ge­halts frei­ge­stellt. § 4 des Ver­gleichs lau­tet wie folgt:

„Die Be­klag­te räumt der Kläge­rin das Recht zum vor­zei­ti­gen Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis ein. Die Kläge­rin wird ihr vor­zei­ti­ges Aus­schei­den mit ei­ner Ankündi­gungs­frist von drei Ta­gen, schrift­lich, ge­genüber der Be­klag­ten an­zei­gen. Für den Fall des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens

 

- 3 - 

aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­pflich­tet sich die Be­klag­te, für je­den Ka­len­der­tag vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens ei­ne So­zi­al­ab­fin­dung ent­spre­chend den §§ 9, 10 KSchG in Höhe von 70,00 Eu­ro brut­to je Ka­len­der­tag an die Kläge­rin zu be­zah­len.“

Mit Schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 teil­te der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten mit, dass die Kläge­rin zum 1. De­zem­ber 2013 ei­ne an­de­re Ar­beits­stel­le ge­fun­den ha­be. Gemäß § 4 des ge­richt­li­chen Ver­gleichs zei­ge er da­her das Aus­schei­den der Kläge­rin aus dem Ar­beits­verhält­nis zum 30. No­vem­ber 2013 an. Das Schrei­ben wur­de per Te­le­fax über­mit­telt. Ein Ori­gi­nal wur­de nicht über­sandt.

Mit Schrei­ben vom 30. De­zem­ber 2013 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­los. Hier­ge­gen hat sich die Kläge­rin wie­der­um mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­wandt. Zu­dem hat sie be­gehrt fest­zu­stel­len, dass sie durch die mit Te­le­fax­schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 er­folg­te Ankündi­gung be­reits zum 30. No­vem­ber 2013 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist.

Das Ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30. De­zem­ber 2013 un­wirk­sam ist. Hin­sicht­lich des wei­te­ren Fest­stel­lungs­an­trags hat es die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Bei dem Schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 hand­le es sich um ei­ne Kündi­gung der Kläge­rin, wel­che das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 623 BGB miss­ach­tet ha­be. Die Be­klag­te hat ge­gen die­ses Ur­teil kei­ne Be­ru­fung ein­ge­legt. Die Kläge­rin hat hin­ge­gen mit ih­rer Be­ru­fung die Abände­rung der Ent­schei­dung ver­langt, so­weit die Kla­ge hin­sicht­lich des wei­te­ren Fest­stel­lungs­an­trags ab­ge­wie­sen wur­de.

Nach ih­rer Auf­fas­sung wur­de die gemäß § 127 Abs. 2 BGB ver­gleichs­wei­se ver­ein­bar­te Schrift­form durch die Über­mitt­lung des Schrei­bens vom 26. No­vem­ber 2013 per Te­le­fax ge­wahrt. § 623 BGB kom­me nicht zur An­wen­dung. Bei der An­zei­ge des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens hand­le es sich ent­spre­chend dem Wort­laut des Ver­gleichs nicht um ei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern um die Ausübung ei­nes Op­ti­ons­rechts, wel­ches in ei­nem Grund­geschäft, das heißt hier in dem ge­richt­li­chen Ver­gleich, ver­ein­bart wor­den sei. In die­sem Grund­geschäft sei die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­reits form­wirk­sam ge­re­gelt wor­den. Mit der An­zei­ge sei le­dig­lich die Ab­wick­lung der Rest­lauf-


- 4 - 

zeit des Ver­trags­verhält­nis­ses mo­di­fi­ziert wor­den. Statt Lohn schul­de die Be­klag­te nun­mehr die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung. Es sei kein Ar­beits­verhält­nis be­en­det wor­den, son­dern nur noch ein „Frei­stel­lungs­verhält­nis“, denn die Er­brin­gung von Ar­beits­leis­tung sei nicht mehr vor­ge­se­hen ge­we­sen.

Selbst bei an­ge­nom­me­ner Gel­tung des § 623 BGB wäre die Schrift­form durch die er­folg­te Zu­stel­lung der An­zei­ge von An­walt zu An­walt ge­wahrt wor­den. Die Be­klag­te ver­hal­te sich zu­dem treu­wid­rig, wenn sie sich trotz des Er­halts der An­zei­ge per Te­le­fax auf die Form­vor­schrift des § 623 BGB be­ru­fe.

Die Kläge­rin hat da­her vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt be­an­tragt, un­ter teil­wei­ser Abände­rung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung

fest­zu­stel­len, dass die Kläge­rin durch die mit Te­le­fax­schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 er­folg­te Ankündi­gung vor­zei­tig zum 30. No­vem­ber 2013 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. Der An­trag sei be­reits un­zulässig, da die Kläge­rin ih­re al­len­falls noch be­ste­hen­den Zah­lungs­ansprüche im We­ge ei­ner Leis­tungs­kla­ge gel­tend ma­chen könne. Die Kla­ge sei zu­dem un­be­gründet. Das Te­le­fax­schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 genüge nicht dem nach § 623 BGB zu wah­ren­den Schrift­for­mer­for­der­nis. Die sog. An­zei­ge des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens sei ei­ne Kündi­gung, da durch die­se Wil­lens­erklärung das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wer­den soll­te.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und dem Fest­stel­lungs­an­trag statt­ge­ge­ben. Mit ih­rer vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Ziel der Zurück­wei­sung der Be­ru­fung wei­ter. Die Re­vi­si­on wur­de un­ter Ver­wen­dung des Brief­kop­fes der So­zietät D & Part­ner ein­ge­legt und be­gründet. Bei die­ser han­delt es sich um ei­ne Part­ner­schafts­ge­sell­schaft von Rechts­anwälten. Die Schriftsätze wur­den von Frau Rechts­anwältin A un­ter­zeich­net, wel­che da­mals nicht auf dem Brief­kopf als in der Kanz­lei beschäftig­te Rechts­anwältin an­geführt war. Die Kläge­rin sieht die Re­vi­si­on des­halb als un­zulässig an. Es wer­de nicht deut­lich, ob die­se

 

- 5 -

Rechts­anwältin die Be­klag­te persönlich ver­tre­te oder be­vollmäch­tigt sei. Ein Hin­weis auf ein Ver­tre­tungs­verhält­nis („i.V.“) lie­ge nicht vor.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist zulässig und be­gründet. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen. Das Ar­beits­verhält­nis wur­de nicht durch die sog. Ankündi­gung in dem Te­le­fax­schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 zum 30. No­vem­ber 2013 be­en­det. Bei dem Schrei­ben han­delt es sich um ei­ne Kündi­gung, wel­che gemäß § 623 BGB der Schrift­form des § 126 BGB be­darf. Die­se wur­de durch die Über­mitt­lung per Te­le­fax nicht ge­wahrt. Die Kündi­gung ist da­her gemäß § 125 Satz 1 BGB nich­tig.

A. Die Re­vi­si­on ist zulässig. Die Schriftsätze, mit de­nen sie ein­ge­legt und be­gründet wur­de, sind von ei­ner pos­tu­la­ti­onsfähi­gen Rechts­anwältin un­ter­zeich­net (§ 11 Abs. 4 Satz 1, Satz 2 ArbGG). Die­se han­del­te of­fen­sicht­lich gemäß § 7 Abs. 4 Satz 2 PartGG als Ver­tre­te­rin der nach § 7 Abs. 4 Satz 1 PartGG pro­zess­be­vollmäch­tig­ten Part­ner­schafts­ge­sell­schaft.

I. Ein Man­gel der Voll­macht der Part­ner­schafts­ge­sell­schaft D & Part­ner ist nicht er­kenn­bar. Die Kläge­rin hat nicht gemäß § 88 Abs. 1 ZPO gerügt, die Kanz­lei D & Part­ner sei nicht pro­zess­be­vollmäch­tigt. In der Re­vi­si­ons­er­wi­de­rung geht sie viel­mehr da­von aus, dass die Be­klag­te von die­ser Kanz­lei ver­tre­ten wird. Die Kläge­rin rügt le­dig­lich, es sei nicht er­kenn­bar, ob die un­ter­zeich­nen­de Rechts­anwältin die­ser Kanz­lei an­gehört und die Ver­ant­wor­tung für den In­halt der Schriftsätze über­nom­men ha­be.

II. Sol­che Be­den­ken sind nicht be­rech­tigt.

1. Das Ge­samt­bild der ein­ge­reich­ten Schriftsätze lässt auch oh­ne die Ver­wen­dung des Zu­sat­zes „i.V.“ zwei­fels­frei er­ken­nen, dass die un­ter­zeich­nen­de Rechts­anwältin als Ver­tre­te­rin der So­zietät ge­han­delt hat. Dies er­gibt sich

 

- 6 - 

aus der An­ga­be des Ak­ten­zei­chens der Kanz­lei, der Aus­wei­sung der Rechts­anwältin als Sach­be­ar­bei­te­rin und der Ver­wen­dung des Plu­rals bei den Erklärun­gen (vgl. BGH 28. Ju­li 2005 - III ZB 56/05 - zu II 2 b aa der Gründe).

2. Es ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die un­ter­zeich­nen­de Rechts­anwältin mit ih­rer Un­ter­schrift die in­halt­li­che Ver­ant­wor­tung für die Schriftsätze über­neh­men will. Dies ent­spricht auch bei der Ver­tre­tung ei­ner Part­ner­schafts­ge­sell­schaft dem Re­gel­fall (vgl. zu ei­ner Be­ru­fungs­schrift BAG 23. Ju­li 2009 - 8 AZR 357/08 - Rn. 25).

3. Aus der von der Kläge­rin an­geführ­ten Recht­spre­chung er­gibt sich nichts an­de­res. Die be­nann­ten Ent­schei­dun­gen be­zie­hen sich auf an­de­re Sach­ver­hal­te.

a) Das Ober­lan­des­ge­richt Köln hat­te mit sei­ner Ent­schei­dung vom 10. Mai 2011 (- 19 U 116/10 -) ei­nen Fall zu be­ur­tei­len, in dem der un­ter­zeich­nen­de Rechts­an­walt er­kenn­bar nicht der Kanz­lei des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten an­gehörte und un­klar blieb, ob er den In­halt der Be­ru­fungs­schrift ver­ant­wor­ten will oder bloßer Erklärungs­bo­te ist. Die­se Un­klar­hei­ten be­ste­hen vor­lie­gend nicht.

b) Glei­ches gilt hin­sicht­lich des Ur­teils des Ober­lan­des­ge­richts Hamm vom 26. Sep­tem­ber 2014 (- III-3 RVs 72/14 -). Die feh­len­de Klar­heit der Ver­ant­wor­tung er­gab sich dort aus der For­mu­lie­rung „für RA S, nach Dik­tat ver­reist“.

c) Die Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs vom 13. Au­gust 2014 (- 2 StR 573/13 - BGHSt 59, 284) hat­te ei­ne Un­ter­zeich­nung mit dem Zu­satz „für Rechts­anwältin …“ zu be­ur­tei­len. Die­se Pro­ble­ma­tik liegt hier nicht vor. Zu­dem kann die­ser Zu­satz nach An­sicht des Bun­des­ge­richts­hofs da­hin ver­stan­den wer­den, dass der Un­ter­zeich­nen­de le­dig­lich sei­ne Un­ter­voll­macht zum Aus­druck brin­gen woll­te (Rn. 19).

B. Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu Un­recht ab­geändert. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zurück­zu­wei­sen.

 

- 7 - 


I. Die Kla­ge ist zulässig.

1. Der auf die Fest­stel­lung der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30. No­vem­ber 2013 ge­rich­te­te An­trag ist al­lei­ni­ger Ge­gen­stand so­wohl des Be­ru­fungs- als auch des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens. Über die ge­gen die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30. De­zem­ber 2013 ge­rich­te­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat das Ar­beits­ge­richt rechts­kräftig ent­schie­den, da die in­so­weit un­ter­le­ge­ne Be­klag­te kei­ne Be­ru­fung ein­ge­legt hat. Die Be­ru­fung der Kläge­rin hat gemäß § 528 ZPO al­lein den auf die Fest­stel­lung der Be­en­di­gung zum 30. No­vem­ber 2013 ge­rich­te­ten An­trag zum Ge­gen­stand, da die Kläge­rin nur durch des­sen Ab­wei­sung be­schwert wur­de und in­so­weit ei­ne Abände­rung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung be­gehrt hat.

2. Der Zulässig­keit des noch anhängi­gen Fest­stel­lungs­an­trags steht die Rechts­kraft der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung über die Kündi­gungs­schutz­kla­ge nicht ent­ge­gen. Mit der Statt­ga­be der Kündi­gungs­schutz­kla­ge wur­de nicht zu­gleich ent­schie­den, dass das Ar­beits­verhält­nis zum Zeit­punkt des Zu­gangs der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 30. De­zem­ber 2013 noch be­stan­den hat (zum sog. er­wei­ter­ten punk­tu­el­len Streit­ge­gen­stands­be­griff der Kündi­gungs­schutz­kla­ge vgl.: BAG 18. De­zem­ber 2014 - 2 AZR 163/14 - Rn. 22; 20. März 2014 - 2 AZR 1071/12 - Rn. 17, BA­GE 147, 358). Spätes­tens durch die Ein­le­gung der nur auf den wei­te­ren Fest­stel­lungs­an­trag be­zo­ge­nen Be­ru­fung hat die Kläge­rin den Ge­gen­stand der Kündi­gungs­schutz­kla­ge punk­tu­ell auf die Wirk­sam­keit der an­ge­grif­fe­nen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­grenzt (zur sog. „Aus­klam­me­rung“ vgl.: BAG 23. Mai 2013 - 2 AZR 102/12 - Rn. 14; 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 732/11 - Rn. 20; 26. März 2009 - 2 AZR 633/07 - Rn. 16, BA­GE 130, 166). Die Fra­ge der vor­he­ri­gen Be­en­di­gung zum 30. No­vem­ber 2013 ist Ge­gen­stand des wei­te­ren Fest­stel­lungs­an­trags.

3. Der Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge steht dem Fest­stel­lungs­in­ter­es­se die­ses noch anhängi­gen An­trags nicht ent­ge­gen. Zwar strebt die Kläge­rin in­fol­ge der von ihr an­ge­nom­me­nen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30. No­vem­ber 2013 auf­grund der ver­gleichs­wei­se ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung die


- 8 - 


Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung für das vor­zei­ti­ge Aus­schei­den an. Hier­bei han­delt es sich je­doch nur um ei­ne mögli­che Fol­ge der Be­en­di­gung. Die Fra­ge des Be­stands des Ar­beits­verhält­nis­ses be­trifft auch die An­wend­bar­keit wei­te­rer ar­beits- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­cher Re­ge­lun­gen. Zu­dem kann der Streit der Par­tei­en auch be­zo­gen auf den et­wai­gen Ab­fin­dungs­an­spruch durch die be­gehr­te Fest­stel­lung be­sei­tigt wer­den. Hin­sicht­lich sons­ti­ger Vor­aus­set­zun­gen und der Höhe des mögli­chen An­spruchs be­steht zwi­schen den Par­tei­en kei­ne Dif­fe­renz. Ei­ne wei­te­re ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung über die Ab­fin­dung ist nicht zu er­war­ten. Dies ist aus­rei­chend für die Be­ja­hung des Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses (vgl. BAG 23. Ju­li 2015 - 6 AZR 687/14 - Rn. 16; 27. Au­gust 2014 - 4 AZR 518/12 - Rn. 15).

II. Die Kla­ge ist je­doch un­be­gründet. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts konn­te das Schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­den. Es fehlt an der nach § 623 BGB er­for­der­li­chen Wah­rung der Schrift­form des § 126 BGB.

1. Gemäß § 623 BGB be­darf die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen durch Kündi­gung oder Auflösungs­ver­trag zu ih­rer Wirk­sam­keit der Schrift­form. Dies soll Rechts­si­cher­heit für die Ver­trags­par­tei­en und ei­ne Be­wei­ser­leich­te­rung im Rechts­streit be­wir­ken (BAG 6. Sep­tem­ber 2012 - 2 AZR 858/11 - Rn. 16, BA­GE 143, 84; 24. Ja­nu­ar 2008 - 6 AZR 519/07 - Rn. 11, BA­GE 125, 325). Die Schrift­form wird nach § 126 Abs. 1 BGB da­durch erfüllt, dass die Ur­kun­de von dem Aus­stel­ler ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift oder mit­tels no­ta­ri­ell be­glau­big­ten Hand­zei­chens un­ter­zeich­net wird. Durch die Un­ter­zeich­nung wird der Aus­stel­ler der Ur­kun­de er­kenn­bar. Sie stellt ei­ne un­zwei­deu­ti­ge Ver­bin­dung zwi­schen der Ur­kun­de und dem Aus­stel­ler her (Iden­titäts­funk­ti­on). Außer­dem wird durch die Ver­bin­dung zwi­schen Un­ter­schrift und Erklärungs­text gewähr­leis­tet, dass die Erklärung in­halt­lich vom Un­ter­zeich­ner herrührt (Echt­heits­funk­ti­on). Sch­ließlich erhält der Empfänger der Erklärung die Möglich­keit zu über­prüfen, wer die Erklärung ab­ge­ge­ben hat und ob die Erklärung echt ist (Ve­ri­fi­ka­ti­ons­funk­ti­on). Die Schrift­form des § 623 iVm. § 126 BGB schützt da­mit vor al­lem den Kündi­gungs­empfänger (BAG 20. Sep­tem­ber 2006

 

- 9 - 

- 6 AZR 82/06 - Rn. 72, BA­GE 119, 311). Darüber hin­aus ent­fal­tet das Schrift­for­mer­for­der­nis für den Erklären­den ei­ne Warn­funk­ti­on (BAG 23. No­vem­ber 2006 - 6 AZR 394/06 - Rn. 21 mwN, BA­GE 120, 251).

2. § 623 BGB er­fasst je­des Ar­beits­verhält­nis (BAG 19. Ja­nu­ar 2006 - 6 AZR 638/04 - Rn. 24, BA­GE 117, 20). Der Ge­setz­ge­ber hat das Schrift­for­mer­for­der­nis als kon­sti­tu­tiv an­ge­se­hen (BT-Drs. 14/626 S. 11). Es han­delt sich des­halb um zwin­gen­des Recht, wel­ches we­der durch ver­trag­li­che noch ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen ab­be­dun­gen wer­den kann (HWK/Bitt­ner 6. Aufl. § 623 BGB Rn. 39; AR/Fi­scher­mei­er 7. Aufl. § 623 BGB Rn. 1; APS/Grei­ner 4. Aufl. § 623 BGB Rn. 11; MüKoBGB/Hens­s­ler 6. Aufl. § 623 Rn. 26; ErfK/Müller-Glöge 16. Aufl. § 623 BGB Rn. 10a; KR/Spil­ger 10. Aufl. § 623 BGB Rn. 30).

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts un­terfällt hier die An­zei­ge des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens nach § 4 des Ver­gleichs dem Form­zwang des § 623 BGB. Die sog. An­zei­ge ist ei­ne ein­sei­ti­ge Wil­lens­erklärung, wel­che auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ei­nem be­stimm­ten Ter­min ge­rich­tet ist. Mit Ab­ga­be die­ser Wil­lens­erklärung wird ei­ne Kündi­gung erklärt und kei­ne „Mo­di­fi­ka­ti­on“ oder „Um­ge­stal­tung“ der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen vor­ge­nom­men.

a) § 623 BGB be­trifft Kündi­gun­gen und Auflösungs­verträge.

aa) Die Kündi­gung ist ei­ne ein­sei­ti­ge emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung, durch die das Ar­beits­verhält­nis nach dem Wil­len des Kündi­gen­den so­fort oder nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist un­mit­tel­bar be­en­det wer­den soll (BAG 28. Ju­ni 2005 - 1 ABR 25/04 - Rn. 18, BA­GE 115, 165; Stahl­ha­cke/Preis 11. Aufl. Rn. 1). Vor­aus­set­zung für ei­ne Kündi­gung ist nicht, dass der Be­griff der Kündi­gung selbst ge­braucht wird. Ent­schei­dend ist, dass der Kündi­gen­de ein­deu­tig sei­nen Wil­len kund­gibt, das Ar­beits­verhält­nis ein­sei­tig lösen zu wol­len (BAG 20. Sep­tem­ber 2006 - 6 AZR 82/06 - Rn. 28, BA­GE 119, 311).


- 10 -

bb) Ein Auflösungs- oder Auf­he­bungs­ver­trag ist da­ge­gen ei­ne Ver­ein­ba­rung über das vor­zei­ti­ge Aus­schei­den ei­nes Ar­beit­neh­mers aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis. Von dem Auf­he­bungs­ver­trag zu un­ter­schei­den ist der Ab­wick­lungs­ver­trag, wel­cher nicht der Schrift­form nach § 623 BGB be­darf. Mit ei­nem Ab­wick­lungs­ver­trag ver­ein­ba­ren die Par­tei­en nach Erklärung ei­ner Kündi­gung die Be­din­gun­gen, zu de­nen der Ar­beit­neh­mer aus­schei­det. Die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses wird nicht durch den Ab­wick­lungs­ver­trag, son­dern durch die Kündi­gung be­wirkt (vgl. BAG 25. April 2007 - 6 AZR 622/06 - Rn. 21, BA­GE 122, 197; vgl. aber zur Kla­ge­ver­zichts­ver­ein­ba­rung BAG 19. April 2007 - 2 AZR 208/06 - Rn. 25 f., BA­GE 122, 111). Ver­ein­ba­ren die Par­tei­en ei­nes Kündi­gungs­rechts­streits, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die an­ge­grif­fe­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung en­det, genügt die ei­nem sol­chen Ab­wick­lungs­ver­trag zu­grun­de lie­gen­de form­ge­recht erklärte Kündi­gung dem Schrift­for­mer­for­der­nis (BAG 23. No­vem­ber 2006 - 6 AZR 394/06 - Rn. 19, BA­GE 120, 251).

b) Der hier vor­lie­gen­de ge­richt­li­che Ver­gleich ist be­zo­gen auf die Be­en­di­gung zum 28. Fe­bru­ar 2014 ein Ab­wick­lungs­ver­trag. Zur vor­he­ri­gen Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­durf­te es ei­ner Kündi­gungs­erklärung. Auf die­se fin­det § 623 BGB zwin­gend An­wen­dung, selbst wenn die Par­tei­en gemäß § 127 Abs. 2 BGB für die sog. An­zei­ge des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens der Kläge­rin die schrift­li­che Form rechts­geschäft­lich be­stim­men woll­ten.

aa) Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts soll­te die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 28. Fe­bru­ar 2014 durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 26. Au­gust 2013 und nicht auf­grund ei­ner ver­trag­li­chen Re­ge­lung er­fol­gen. Die Par­tei­en ver­ein­bar­ten be­zo­gen auf die Rest­lauf­zeit Ab­wick­lungs­mo­da­litäten (zB Frei­stel­lung). Dies ändert ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin aber nichts dar­an, dass es sich wei­ter­hin bis zur Be­en­di­gung um ein Ar­beits­verhält­nis han­del­te.

bb) Die Möglich­keit der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung ist in § 4 des Ver­gleichs vor­ge­se­hen. Die Par­tei­en tra­fen in­so­weit aber kei­ne vollständi­ge und ab­sch­ließen­de Re­ge­lung im Sin­ne ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags, da sie kei­ne Ver­ein­ba-


- 11 - 


ung der Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ei­nem be­stimm­ten Ter­min vor­nah­men, son­dern der Kläge­rin das Recht einräum­ten, mit ei­ner Ankündi­gungs­frist von drei Ta­gen „vor­zei­tig aus­zu­schei­den“. Dies stellt ein § 12 Satz 1 KSchG ver­gleich­ba­res Son­derkündi­gungs­recht dar. Ein sol­ches kann in ei­nem Ab­wick­lungs­ver­trag ein­geräumt wer­den. Sei­ne Ausübung un­terfällt aber dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 623 BGB.

(1) Der Ver­ein­ba­rung ei­nes Rechts des Ar­beit­neh­mers zur vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in ei­nem Ab­wick­lungs­ver­trag mit ei­ner Ankündi­gungs­frist von drei Ta­gen ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung steht § 622 Abs. 1 iVm. Abs. 5 BGB nicht zwin­gend ent­ge­gen.

(a) Die ge­setz­li­che Grundkündi­gungs­frist von vier Wo­chen gemäß § 622 Abs. 1 BGB stellt ei­ne grundsätz­lich nicht in­di­vi­du­al­ver­trag­lich ab­ding­ba­re Min­destkündi­gungs­frist dar (Stau­din­ger/Preis [2012] § 622 Rn. 28). Die­se Frist kann auch nicht zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers bzw. zum Vor­teil des Ar­beit­neh­mers ein­zel­ver­trag­lich verkürzt wer­den (Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger/Zwan­zi­ger KSchR 9. Aufl. § 622 BGB Rn. 45; KR/Spil­ger 10. Aufl. § 622 BGB Rn. 144). Nach dem Wort­laut des Ge­set­zes sind Aus­nah­men nur während ei­ner ver­ein­bar­ten Pro­be­zeit (§ 622 Abs. 3 BGB) so­wie nach § 622 Abs. 5 Satz 1 BGB zulässig. An­sons­ten können ein­zel­ver­trag­lich nur länge­re Kündi­gungs­fris­ten nach § 622 Abs. 5 Satz 3 BGB ver­ein­bart wer­den (vgl. BT-Drs. 12/4902 S. 8, 9).

(b) Bei ei­ner Re­ge­lung der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung ge­gen Ab­fin­dungs­zah­lung in ei­nem Ab­wick­lungs­ver­trag ist die Be­schränkung des § 622 Abs. 5 Satz 1 BGB auf die dort ge­nann­ten Aus­nah­men je­doch te­leo­lo­gisch zu re­du­zie­ren (vgl. hier­zu BAG 21. Mai 2015 - 6 AZR 254/14 - Rn. 29 mwN). Die Ein­hal­tung der Grundkündi­gungs­frist dient dem Schutz bei­der Ver­trags­par­tei­en (vgl. Kra­mer BB 1997, 731, 732). Bei der hier vor­lie­gen­den Re­ge­lung ei­nes Ab­wick­lungs­ver­trags bedürfen je­doch bei­de Par­tei­en die­ses Schut­zes nicht. Der Ar­beit­neh­mer hat in die­ser Si­tua­ti­on, ty­pi­scher­wei­se we­gen ei­ner neu­en Beschäfti­gungsmöglich­keit, kein In­ter­es­se an der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch nur bis zum vor­ge­se­he­nen Be­en­di­gungs­ter­min und be­vor­zugt statt­des­sen ei­ne Ab­fin-


- 12 - 


dung. Die vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung ist in sei­nem Sin­ne. Glei­ches gilt für den Ar­beit­ge­ber, der ei­ne möglichst schnel­le Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­strebt und hierfür ei­ne erhöhte Ab­fin­dung zu zah­len be­reit ist.

Hin­zu kommt, dass der Ge­setz­ge­ber in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on dem Ar­beit­neh­mer ein außer­or­dent­li­ches Son­derkündi­gungs­recht aus­drück­lich ein­geräumt hat. Gemäß § 12 Satz 1 KSchG hat der Ar­beit­neh­mer das Recht zur Ver­wei­ge­rung der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Fal­le der ge­richt­li­chen Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung, wenn er in­zwi­schen ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist. Das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis er­lischt dann be­reits mit dem Zu­gang der ent­spre­chen­den Erklärung (§ 12 Satz 3 KSchG). Vor die­sem Hin­ter­grund ist die zwin­gen­de Wah­rung der Grundkündi­gungs­frist im Rah­men ei­ner Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung wie der vor­lie­gen­den mit Sinn und Zweck der Frist­set­zung nicht ver­ein­bar.

(2) Die Ausübung des ver­trag­li­chen Rechts zur vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung un­terfällt eben­so wie das Son­derkündi­gungs­recht nach § 12 Satz 1 KSchG dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 623 BGB.

(a) Die sog. Los­sa­gung nach § 12 Satz 1 KSchG führt als Ausübung ei­nes Son­derkündi­gungs­rechts zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, so dass § 623 BGB an­zu­wen­den ist (vgl. HWK/Bitt­ner 6. Aufl. § 623 BGB Rn. 20; AR/Fi­scher­mei­er 7. Aufl. § 623 BGB Rn. 2; MüKoBGB/Hens­s­ler 6. Aufl. § 623 Rn. 17; ErfK/Kiel 16. Aufl. § 12 KSchG Rn. 6; Linck in vHH/L 15. Aufl. § 12 Rn. 9; ErfK/Müller-Glöge § 623 BGB Rn. 3b; Stahl­ha­cke/Preis 11. Aufl. Rn. 23; Ram­bach in Thüsing/Laux/Lembke KSchG 3. Aufl. § 12 Rn. 19; Spin­ner in Löwisch/Spin­ner/Wert­hei­mer KSchG 10. Aufl. § 12 Rn. 7; Ha­Ko/Speng­ler 5. Aufl. § 623 BGB Rn. 8; aA HK-KSchG/Dorn­dorf 4. Aufl. § 12 Rn. 11; Ba­der/Bram/Suckow Stand Ju­li 2014 § 12 Rn. 17). Dies gilt auch an­ge­sichts des Um­stands, dass die Warn­funk­ti­on für den Ar­beit­neh­mer im Fal­le des § 12 Satz 1 KSchG prak­tisch entfällt, weil er be­reits ein an­de­res Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen sein muss. Es ver­blei­ben aber die Klar­stel­lungs- und die Be­weis­funk­ti­on des § 623 BGB, die auch den Ar­beit­ge­ber schützen (APS/Grei­ner 4. Aufl. § 623 BGB Rn. 6).

- 13 - 


(b) Glei­ches gilt bzgl. der hier vor­lie­gen­den Kon­stel­la­ti­on. Die ver­gleichs­wei­se ver­ein­bar­te „An­zei­ge“ des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens stellt nicht nur ei­ne geschäftsähn­li­che Hand­lung oder ei­ne Wis­sens­erklärung dar, mit wel­cher der Ver­trags­part­ner über die Be­en­di­gung in­for­miert wird. Das Ar­beits­verhält­nis konn­te viel­mehr erst durch die Ge­stal­tungs­wir­kung die­ser Erklärung zu ei­nem kon­kre­ten Ter­min be­en­det wer­den. Des­halb han­del­te es sich bei der Erklärung um ei­ne Kündi­gung, wel­che zwin­gend § 623 BGB un­terfällt, auch wenn die Par­tei­en die Erklärung als „An­zei­ge“ be­zeich­ne­ten. Es be­steht kein An­lass, in­so­weit ei­ne te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on des § 623 BGB in Erwägung zu zie­hen. § 623 BGB be­inhal­tet kei­ne Ein­schränkun­gen, so dass al­le auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­te­ten For­men der Kündi­gung er­fasst wer­den (Schaub/Linck ArbR-HdB 16. Aufl. § 123 Rn. 51; ErfK/Müller-Glöge 16. Aufl. § 623 BGB Rn. 3). Der Zweck des § 623 BGB um­fasst folg­lich auch die Erklärung der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Rah­men ei­ner Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung wie der vor­lie­gen­den. Das Ziel der Rechts­si­cher­heit und der Be­wei­ser­leich­te­rung im Rechts­streit ist hier eben­falls von Be­deu­tung, da an­de­ren­falls ein Kon­flikt bezüglich des Zeit­punkts der (vor­zei­ti­gen) Be­en­di­gung leich­ter ent­ste­hen könn­te. Das Er­for­der­nis der ei­genhändi­gen Un­ter­schrift (§ 126 Abs. 1 BGB) mit der da­mit ver­bun­de­nen Iden­titäts-, Echt­heits- und Ve­ri­fi­ka­ti­ons­funk­ti­on ist eben­falls von un­ein­ge­schränk­ter Re­le­vanz. Es gilt nichts an­de­res als bei der Kündi­gung ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses. Auch bei die­sem steht die Be­en­di­gung auf­grund der Be­fris­tungs­ab­re­de fest, wenn die­se nicht mit ei­ner Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge frist­gemäß an­ge­grif­fen wur­de. Kündigt ei­ne Par­tei das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis vor­her außer­or­dent­lich gemäß § 626 BGB oder auf­grund ei­nes nach § 15 Abs. 3 Tz­B­fG ein­geräum­ten Rechts zur or­dent­li­chen Kündi­gung, gilt für die­se Kündi­gung un­zwei­fel­haft § 623 BGB.

c) Die Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, wo­nach es sich bei dem Schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 nicht um ei­ne Kündi­gung, son­dern um ei­ne Um­ge­stal­tung der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen bzw. um ei­ne Ände­rung der ver­ein­bar­ten Mo­da­litäten des Aus­schei­dens hand­le, ist un­zu­tref­fend. Mit der „An­zei­ge“ des Aus­schei­dens woll­te die Kläge­rin das ihr mit dem Ver­gleich ein-


- 14 - 

geräum­te Recht der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung wahr­neh­men. Die Ausübung die­ses Ge­stal­tungs­rechts ändert die ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen nicht ab, son­dern be­ruht auf ih­nen.

d) Aus der Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs vom 12. Mai 2006 (- V ZR 97/05 -) kann ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin und des Lan­des­ar­beits­ge­richts kein Rück­schluss auf § 623 BGB ge­zo­gen wer­den. Der Bun­des­ge­richts­hof hat in die­sem Ver­fah­ren zu dem Er­for­der­nis der no­ta­ri­el­len Be­ur­kun­dung nach § 313 Satz 1 BGB aF ent­schie­den, dass bei Ab­schluss ei­nes durch ei­ne Op­ti­ons­ausübung auf­schie­bend be­ding­ten Grundstücks­kauf­ver­trags die Erklärung, die den Be­din­gungs­ein­tritt be­wirkt, nicht mehr be­ur­kun­det wer­den muss, weil der Schutz der Form­vor­schrift durch die Be­ur­kun­dung des be­ding­ten Kauf­ver­trags ge­wahrt sei. So­wohl die sach­kun­di­ge Be­ra­tung als auch der Schutz der Be­tei­lig­ten vor Übe­rei­lung sei gewähr­leis­tet, weil der No­tar über die recht­li­che Be­deu­tung und die grundsätz­li­che Form­frei­heit der Op­ti­ons­ausübung zu be­leh­ren ha­be (BGH 12. Mai 2006 - V ZR 97/05 - Rn. 20). Die Über­tra­gung die­ser Recht­spre­chung auf die Ausübung ei­nes Kündi­gungs­rechts zur Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses schei­tert schon dar­an, dass der Ge­setz­ge­ber mit § 623 BGB dies­bezüglich ei­ne Spe­zi­al­vor­schrift er­las­sen hat, de­ren An­wend­bar­keit nicht durch die Über­tra­gung des Verständ­nis­ses von an­de­ren Form­vor­schrif­ten un­ter­lau­fen wer­den darf. Zu­dem fehlt es an ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on, da ei­ne no­ta­ri­el­le Be­leh­rung vor der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu er­fol­gen hat.

e) Es be­steht auch die sei­tens des Lan­des­ar­beits­ge­richts an­ge­nom­me­ne Ver­gleich­bar­keit mit der Un­ter­zeich­nung ei­ner Blan­ko­ab­re­de nicht. Zwar kann ei­ne Blank­oun­ter­schrift die Schrift­form des § 126 BGB wah­ren, al­ler­dings wird bei Form­vor­schrif­ten mit Warn­funk­ti­on die Form­bedürf­tig­keit der Ermäch­ti­gung zur Ausfüllung des Blan­ketts ge­for­dert (vgl. MüKoBGB/Ein­se­le 7. Aufl. § 126 Rn. 11; Pa­landt/El­len­ber­ger 74. Aufl. § 126 Rn. 7). Es ist un­klar, ob der Schutz­zweck des § 623 BGB es ge­bie­tet, die Ermäch­ti­gung zur Ausfüllung des Blan­ketts dem Form­zwang zu un­ter­wer­fen (vgl. Be­ckOK ArbR/Gott­hardt Stand 1. Sep­tem­ber 2015 BGB § 623 Rn. 20; KR/Spil­ger 10. Aufl. § 623 BGB


- 15 -

Rn. 101). Dies kann hier of­fen­blei­ben. Zu prüfen ist die Wah­rung der Schrift­form bei ei­ner Erklärung der Kläge­rin. Die­se hat kei­ne Blank­oun­ter­schrift ge­leis­tet. Die in dem Ver­gleich mit der Be­klag­ten ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen ent­hal­ten kei­ne Ermäch­ti­gung zur Ausfüllung ei­nes Blan­ketts und sind mit ei­ner sol­chen auch nicht ver­gleich­bar, da sie - wie dar­ge­stellt - der Kläge­rin nur das Recht einräum­en, vor­zei­tig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den. Die (form­ge­rech­te) Ab­ga­be der ent­spre­chen­den Wil­lens­erklärung ist al­lein Sa­che der Kläge­rin.

4. Die mit Te­le­fax­schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2013 über­mit­tel­te Kündi­gungs­erklärung ent­spricht nicht den An­for­de­run­gen des § 623 iVm. § 126 BGB. Die Kündi­gung ist da­her gemäß § 125 Satz 1 BGB nich­tig.

a) Ei­ne per Te­le­fax über­mit­tel­te schrift­li­che Erklärung genügt § 126 Abs. 1 BGB nicht, da die vom Emp­fangs­gerät her­ge­stell­te Te­le­ko­pie le­dig­lich die Ab­lich­tung der Ori­gi­nal­un­ter­schrift wie­der­gibt (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b der Gründe, BA­GE 101, 298; 7. Ju­li 2010 - 4 AZR 1023/08 - Rn. 14; BGH 14. März 2006 - VI ZR 335/04 - Rn. 13).

b) Im Pro­zess­recht ist al­ler­dings auf der Grund­la­ge be­son­de­rer ge­setz­li­cher Re­ge­lun­gen die Über­mitt­lung per Te­le­fax aus­rei­chend (vgl. zB § 130 Nr. 6, § 174 Abs. 2 Satz 1, § 174 Abs. 4 Satz 2 ZPO). Für die zi­vil­recht­li­chen An­for­de­run­gen des § 126 BGB ist dies aber un­be­acht­lich (in die­sem Sin­ne auch KR/Spil­ger 10. Aufl. § 623 BGB Rn. 121: „nach­ge­las­sen nur im Pro­zess­recht“). Die Form­vor­schrif­ten des bürger­li­chen Rechts sind von de­nen des Pro­zess­rechts strikt zu un­ter­schei­den. So können Form­vor­schrif­ten des bürger­li­chen Rechts we­gen der Ei­genständig­keit des Pro­zess­rechts we­der un­mit­tel­bar noch ent­spre­chend auf Pro­zess­hand­lun­gen an­ge­wen­det wer­den (GmS-OGB 30. April 1979 - GmS-OGB 1/78 - zu V 1 der Gründe, BGHZ 75, 340). Um­ge­kehrt ist es für § 126 BGB oh­ne Be­lang, dass von An­walt zu An­walt gemäß § 195 Abs. 1 Satz 5 iVm. § 174 Abs. 2 Satz 1 ZPO durch Te­le­ko­pie zu­ge­stellt wer­den kann. Hierfür spricht auch der kon­kre­te Ge­set­zes­zweck. § 195 ZPO dient der Ver­ein­fa­chung und Be­schleu­ni­gung des Ver­fah­rens (Tho­mas/Putzo/Hüßte­ge ZPO 36. Aufl. § 195 Rn. 1). Dem­ge­genüber ist die dar­ge­stell­te Ziel­set-


- 16 - 


zung von § 623 iVm. § 126 BGB we­sent­lich wei­ter ge­fasst. Die sog. Warn­funk­ti­on des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses soll ge­ra­de ei­ne ge­wis­se Hürde für die Wil­lens­erklärung schaf­fen und nicht de­ren ver­ein­fach­te und be­schleu­nig­te Ab­ga­be ermögli­chen.

c) Die von der Kläge­rin im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren her­an­ge­zo­ge­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR 313/99 - (BA­GE 96, 28) ist nicht ein­schlägig. Dort wur­de be­zo­gen auf die Gel­tend­ma­chung ei­ner For­de­rung zur Wah­rung ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist an­geführt, dass die­se kei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung dar­stel­le und § 126 BGB des­halb kei­ne un­mit­tel­ba­re An­wen­dung fin­de. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung wur­de man­gels Ver­gleich­bar­keit des Norm­zwecks und der In­ter­es­sen­la­ge ab­ge­lehnt. In die­sem Zu­sam­men­hang wur­de dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ei­ne Erklärungsüber­mitt­lung per Te­le­fax im Geschäfts­le­ben üblich sei (vgl. zu II 2 c der Gründe). Dar­aus lässt sich kein Rück­schluss auf die Vor­aus­set­zun­gen des § 126 BGB bei Wil­lens­erklärun­gen zie­hen. De­ren Wirk­sam­keit hängt von der Erfüllung der ge­setz­li­chen Vor­ga­ben und nicht von der Üblich­keit des Geschäfts­le­bens ab.

5. Der Be­klag­ten ist die Be­ru­fung auf den Form­m­an­gel nicht nach den Grundsätzen von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­wehrt.

a) Ein Be­ru­fen auf ei­nen Form­m­an­gel kann nur aus­nahms­wei­se das Ge­bot von Treu und Glau­ben ver­let­zen. Die Form­vor­schrift des § 623 BGB darf im Hin­blick auf ih­ren Sinn und Zweck nicht aus­gehöhlt wer­den. Ein Form­m­an­gel kann des­halb nach § 242 BGB nur ganz aus­nahms­wei­se als un­be­acht­lich qua­li­fi­ziert wer­den. Das Er­geb­nis muss für ei­nen Ver­trags­teil schlecht­hin un­trag­bar sein (BAG 22. April 2010 - 6 AZR 828/08 - Rn. 38 f.). Hierfür reicht die Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen der Ver­wir­kung nicht aus. Es müssen viel­mehr Umstände hin­zu­kom­men, die das Ver­hal­ten des Be­rech­tig­ten in ho­hem Maße als wi­dersprüchlich er­schei­nen las­sen (BAG 15. März 2011 - 10 AZB 32/10 - Rn. 18 mwN).


- 17 -

b) Dies ist hier nicht der Fall. Die Be­klag­te hat schon durch die Erklärung der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 30. De­zem­ber 2013 zeit­nah deut­lich ge­macht, dass sie das Ar­beits­verhält­nis nicht zum 30. No­vem­ber 2013 als be­en­det an­sieht. Ein wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten ist nicht er­kenn­bar.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

 

Fi­scher­mei­er

Spel­ge

Krum­bie­gel

Lo­renz

Lauth

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 709/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880