Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Direktionsrecht, Änderungskündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 11 Sa 213/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 15.01.2010, 9 Ca 1055/09
   

Ak­ten­zei­chen:
11 Sa 213/10
9 Ca 1055/09
ArbG Mainz
Ent­schei­dung vom 23.09.2010

Te­nor:
Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 15.01.2010 - Az: 9 Ca 1055/09 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung und ei­ner Ände­rungskündi­gung.

Der 1971 ge­bo­re­ne, in A-Stadt wohn­haf­te Kläger ist bei der Be­klag­ten seit 1991 zu ei­ner Brut­to­vergütung von zu­letzt 2414,76 EUR mo­nat­lich beschäftigt. Er ist ver­hei­ra­tet und hat vier Kin­der.

Die Be­klag­te führt Rei­ni­gungs­ar­bei­ten in Zügen und Bus­sen aus. Der Kläger war zunächst in B-Stadt ein­ge­setzt, zu­letzt war er als Zug­rei­ni­ger in Nacht­schicht in M. tätig.

Dem Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en liegt der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag vom 06.06.1991 zu­grun­de, der un­ter an­de­rem als Beschäfti­gungs­ort durch hand­schrift­li­che Ein­tra­gung "B-Stadt" aus­weist und die auf der Rück­sei­te des Ver­trags­for­mu­lars fest­ge­hal­te­nen all­ge­mei­nen Be­stim­mun­gen ein­be­zieht. Die­se lau­ten aus­zugs­wei­se:

"VER­TRA­GSBE­DIN­GUN­GEN
Die zwi­schen der AB­C­ge­sell­schaft mbH und der GdED ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge wer­den aus­drück­lich In­halt die­ses Ver­trags.

Der Ar­beit­neh­mer un­ter­liegt hin­sicht­lich sei­nes Ar­beits­ein­sat­zes dem be­trieb­li­chen Di­rek­ti­ons­recht.

…"
We­gen der Ein­zel­hei­ten des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges wird auf Bl. 75 f. d.A. ver­wie­sen.

Im Frühjahr 2009 struk­tu­rier­te die Be­klag­te ih­re Tätig­keit in M. um. We­gen man­geln­der Aus­las­tung in der Fahr­zeug­rei­ni­gung wur­de die bis­her von ih­ren Mit­ar­bei­tern be­ar­bei­te­te Tag­schicht auf­gelöst und an ein Su­b­un­ter­neh­men ver­ge­ben. Die Zahl der Nacht­schicht­stel­len wur­de von zehn auf zwei re­du­ziert. Ein­ge­setzt wur­den dort fünf Ar­beit­neh­mer im Wech­sel, die die Be­klag­te im Übri­gen nach dem En­de des Jah­res 2008 er­stell­ten Kon­zept bei der MVG in der Bus­rei­ni­gung ein­zu­set­zen be­ab­sich­tig­te. Es han­delt sich in­so­weit um die Ar­beit­neh­mer R., A., K. und Z., die sich nach zwei In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen im Ok­to­ber und im De­zem­ber 2008 be­reit erklärt hat­ten, auf Kos­ten der Be­klag­ten ei­nen Busführer­schein zu er­wer­ben. Darüber hin­aus war für den wei­te­ren Ein­satz in M. der dort woh­nen­de Mit­ar­bei­ter Mo. vor­ge­se­hen, der über kei­nen Führer­schein verfügt.

Der Kläger er­hielt un­ter dem Da­tum des 15.04.2009 ein Ver­set­zungs­schrei­ben in die Fahr­zeug­rei­ni­gung nach L. mit Wir­kung zum 01.05.2009. Hier­ge­gen rich­te­te sich sei­ne ursprüng­lich am 07.05.2009 ein­ge­reich­te Fest­stel­lungs­kla­ge so­wie Kla­ge auf Wei­ter­beschäfti­gung.

Mit Kla­ge­er­wei­te­rung vom 18.06.2009, ein­ge­gan­gen am 19.06.2009 hat der Kläger die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen im Zu­sam­men­hang mit der ihm im Güte­ter­min am 16.06.2009 über­ge­be­nen, mit dem 15.09.2009 da­tier­ten Ände­rungskündi­gung zum 31.12.2009 be­gehrt. Ge­gen­stand des Ände­rungs­an­ge­bots, das der Kläger un­ter Vor­be­halt an­nahm, war der Ein­satz ab 01.01.2010 auf der Rei­ni­gungs­stel­le L. in der Fahr­zeug­rei­ni­gung mit un­veränder­ter Ein­grup­pie­rung.

Der Kläger hat die ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes so­wohl nach § 99 Be­trVG zur Ver­set­zung als auch nach § 102 Be­trVG zur Ände­rungskündi­gung gerügt.

Von ei­ner wie­der­ho­len­den Dar­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Sach-/Streit­stan­des wird im Übri­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen. Auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 15.01.2010 (Bl. 127 ff. d.A.) wird Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,
fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te nicht be­rech­tigt ist, ihn zur Fahr­zeug­rei­ni­gung nach L. zu ver­set­zen,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn am Haupt­bahn­hof in M. in der Fahr­zeug­rei­ni­gung wei­ter zu beschäfti­gen,
fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Ände­rungskündi­gung vom 15.06.2009 un­wirk­sam ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Durch Ur­teil vom 15.01.2010 hat das Ar­beits­ge­richts Mainz die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es zu­sam­men­ge­fasst aus­geführt:

Der Fest­stel­lungs­an­trag zu 1, der sich ge­gen die Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten, den Kläger zu ver­set­zen, rich­te, sei zulässig aber nicht be­gründet. Die Be­klag­te sei nach dem Ar­beits­ver­trag in Ver­bin­dung mit § 106 Ge­wO be­rech­tigt, den Kläger nach L. zu ver­set­zen. Es er­schei­ne schon frag­lich, die Erwähnung ei­ner Stadt als Beschäfti­gungs­ort als Fest­le­gung des ein­zig mögli­chen Beschäfti­gungs­orts zu ver­ste­hen. Je­den­falls ver­deut­li­che der Hin­weis in den in Be­zug ge­nom­me­nen Ver­trags­be­din­gun­gen auf das be­trieb­li­che Di­rek­ti­ons­recht, dass die­ses für das Ar­beits­verhält­nis gel­te.

Die­ses ha­be die Be­klag­te auch nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt. Die Be­klag­te ha­be auf­grund des Ar­beits­kräfteüber­hangs in M. ein er­heb­li­ches be­trieb­li­ches In­ter­es­se ge­habt. Das dem ge­genüber­ste­hen­de In­ter­es­se des Klägers ha­be die Be­klag­te hin­rei­chend berück­sich­tigt. Bei der Aus­wah­l­ent­schei­dung im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts ha­be der Ar­beit­ge­ber nicht wie bei Aus­spruch ei­ner Ände­rungskündi­gung nach § 2 KSchG ei­ne so­zia­le Aus­wahl in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 1 Abs. 3 KSchG zwi­schen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern durch­zuführen. Im Ein­zel­nen ha­be die Be­klag­te bei der Aus­wah­l­ent­schei­dung im Verhält­nis zu Herrn De­mir des­sen Vor­ar­bei­ter­stel­lung so­wie die größere Ent­fer­nung nach L. berück­sich­ti­gen dürfen, bei Herrn Mo. den feh­len­den Führer­schein, bei Herrn A. ha­be die Be­klag­te berück­sich­ti­gen dürfen, dass sich für ihn der Ar­beits­weg durch ei­ne Ver­set­zung et­wa ver­sechs­facht hätte. Eben­so we­nig sei zu be­an­stan­den, dass Herr K. den Vor­zug vor dem Kläger er­hal­ten ha­be, da die­ser sich be­reit erklärt ha­be, ent­spre­chend dem An­ge­bot der Be­klag­ten ei­ne Fahr­er­laub­nis zum Führen von Bus­sen zu er­wer­ben.

Hin­sicht­lich der Rüge der Be­triebs­rats­be­tei­li­gung nach § 99 Be­trVG sei nach dem un­wi­der­spro­chen ge­blie­be­nen Sach­vor­trag der Be­klag­ten der Be­triebs­rat im Vor­feld über die Per­so­nal­an­pas­sungs­maßnah­men in­for­miert wor­den. Der Vor­sit­zen­de ha­be an den In­for­ma­ti­ons­gesprächen zum En­de des Jah­res 2008 teil­ge­nom­men. Von da­her sei dem Be­triebs­rat be­kannt ge­we­sen, dass ei­ne Mehr­zahl von Ar­beit­neh­mern be­trof­fen ge­we­sen sei. Hätte er An­ga­ben zu den So­zi­al­da­ten für sei­ne Ent­schei­dung gewünscht, hätte er dies in­ner­halb der Wo­chen­frist auf der Ba­sis ver­trau­ens­vol­ler Zu­sam­men­ar­beit mit dem Ar­beit­ge­ber zu er­ken­nen ge­ben müssen.

Auf­grund der Wirk­sam­keit der Ver­set­zung mit Wir­kung zum 01.05.2009 ha­be der Kläger kei­nen An­spruch auf Beschäfti­gung in M..

Die zulässi­ge Ände­rungs­schutz­kla­ge (Zif­fer 3 der Anträge) ha­be in der Sa­che kei­nen Er­folg, da ih­re Be­gründet­heit vor­aus­set­zen würde, dass zu dem Ter­min, in dem die Ände­rungskündi­gung aus­ge­spro­chen wur­de, das Ar­beits­verhält­nis noch zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen be­stan­den hätte. Dies sei aber an­ge­sichts der Ände­rung des Ar­beits­orts durch Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts nicht ge­ge­ben. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils wird auf Bl. 129 ff. d.A. ver­wie­sen.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz ist dem Kläger am 07.04.2010 zu­ge­stellt wor­den. Er hat hier­ge­gen am 28.04.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Be­ru­fung ein­ge­legt und die Be­ru­fung mit dem Schrift­satz vom 01.06.2010, gleichtätig ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Zur Be­gründung sei­ner Be­ru­fung macht der Kläger nach Maßga­be des ge­nann­ten Schrift­sat­zes, auf den ergänzend Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 154 ff. d.A.) zu­sam­men­ge­fasst gel­tend:

Ein Ver­set­zungs­recht der Be­klag­ten er­ge­be sich we­der aus dem Ta­rif­ver­trag noch aus der ein­zel­ver­trag­li­chen Klau­sel. § 2 Abs. 2 des Rah­men­ta­rif­ver­trags für die Bahn­rei­ni­gung, der vor­se­he, dass ein Ar­beit­neh­mer im "be­triebs­be­ding­ten Be­darfs­fall" auch an wei­te­ren Ar­beitsstätten ein­ge­setzt wer­den könne, sei man­gels Be­stimmt­heit un­wirk­sam. Die ta­rif­li­che Re­ge­lung un­ter­lie­ge we­gen der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel dem Trans­pa­renz­ge­bot nach § 307 Abs. 1 S. 2 BGB. Nach der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung blei­be voll­kom­men un­klar, wel­che Gründe für ei­ne Ver­set­zung in Be­tracht kämen. So­wohl die ta­rif­li­che Be­stim­mung als auch die ein­zel­ver­trag­li­che Re­ge­lung, wo­nach der Ar­beit­neh­mer "hin­sicht­lich sei­nes Ar­beits­ein­sat­zes dem be­trieb­li­chen Di­rek­ti­ons­recht" un­ter­lie­ge, ließen völlig im Dun­keln, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen und in wel­chem Ge­biet (In- oder Aus­land) ei­ne Ver­set­zung möglich sein sol­le, so­fern man den Ar­beits­ort über­haupt un­ter dem Be­griff des Ar­beits­ein­sat­zes sub­su­mie­ren woll­te. Nach Auf­fas­sung des Klägers un­ter­fal­le die­sem Be­griff le­dig­lich die Art der Tätig­keit. Es be­ste­he auch ein Wi­der­spruch zu der Fest­le­gung des Ar­beits­or­tes auf der Vor­der­sei­te des Ar­beits­ver­tra­ges.

Die Un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung ge­he ein­her mit ei­nem Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch in M..

Die Ände­rungskündi­gung sei un­wirk­sam. Man­gels wirk­sa­mer Ver­set­zung ha­be das Ar­beits­verhält­nis noch zu den al­ten Ar­beits­be­din­gun­gen be­stan­den. Als mil­de­res Mit­tel zur Kündi­gung hätte der Kläger zurück an sei­nen al­ten Ar­beits­platz nach B-Stadt ver­setzt wer­den können und müssen. Wei­ter­hin sei be­reits erst­in­stanz­lich die ord­nungs­gemäße Anhörung des Be­triebs­rats nach § 102 Be­trVG gerügt und der ergänzen­de Sach­vor­trag der Be­klag­ten aus dem Schrift­satz vom 09.10.2009 hin­sicht­lich der Be­triebs­rats­anhörung vom Kläger be­strit­ten wor­den. Das erst­in­stanz­li­che Ge­richt ge­he in sei­nem Ur­teil le­dig­lich auf das Recht des Be­triebs­rats nach § 99 Be­trVG ein. Wei­ter­hin er­ge­be sich die Un­wirk­sam­keit der Ände­rungskündi­gung aus der man­geln­den Be­stimmt­heit des Ände­rungs­an­ge­bots durch die For­mu­lie­rung "mit un­veränder­ter Ein­grup­pie­rung". Es blei­be of­fen, was mit Ein­grup­pie­rung ge­meint sei. Wei­ter­hin blei­be die Fra­ge un­geklärt, ob auch im Übri­gen die al­ten Ar­beits­be­din­gun­gen, et­wa die Be­zug­nah­me auf die gel­ten­den Ta­rif­verträge, ge­meint sei­en. Gleich­falls un­be­ant­wor­tet sei die Fra­ge ge­blie­ben, ob die Be­klag­te die Ar­beits­be­din­gun­gen aus dem ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trag an­wen­den woll­te oder aber die Ar­beits­be­din­gun­gen aus dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags­an­ge­bot, das dem Kläger per Aus­spruch der Ver­set­zung an­ge­bo­ten wor­den war. Fälsch­lich sei ei­ne Tat­sa­chen­fest­stel­lung zum strei­ti­gen Vor­trag der Be­triebs­rats­anhörung un­ter­blie­ben.

Der Kläger/Be­ru­fungskläger be­an­tragt,
un­ter Abände­rung des am 15.01.2010 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mainz (Az.: 9 Ca 1055/09) fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te nicht be­rech­tigt ist, den Kläger zur Fahr­zeug­rei­ni­gung nach L. zu ver­set­zen.

Un­ter Abände­rung des am 15.01.2010 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mainz (Az.: 9 Ca 1055/09), die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger am Haupt­bahn­hof in M. in der Fahr­zeug­rei­ni­gung wei­ter zu beschäfti­gen.

Un­ter Abände­rung des am 15.01.2010 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mainz (Az.: 9 Ca 1055/09) fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Ände­rungskündi­gung vom 15.06.2009 un­wirk­sam ist.


Die Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

In der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 06.07.2010, auf die ergänzend Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 177 ff. d.A.), macht die Be­klag­te im We­sent­li­chen gel­tend:

Das Ar­beits­ge­richt stel­le zu­tref­fend fest, dass die Be­zeich­nung "B-Stadt" als Beschäfti­gungs­ort kei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Fest­le­gung be­inhal­te. Je­den­falls be­ste­he ein ver­trag­li­ches Di­rek­ti­ons­recht, das die Be­klag­te nach bil­li­gem Er­mes­sen un­ter Berück­sich­ti­gung der we­sent­li­chen Umstände des Fal­les kor­rekt wahr­ge­nom­men und da­bei die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen, d.h. die be­trieb­li­chen Be­lan­ge des Un­ter­neh­mens wie auch die des Ar­beit­neh­mers, ver­tret­bar ge­genüber­ge­stellt ha­be. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ver­s­toße die Be­zug­nah­me auf die ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen nicht ge­gen das Trans­pa­rent­ge­bot, son­dern ent­spre­che der ab­so­lu­ten Üblich­keit in Ar­beits­verträgen. Die ta­rif­li­che Re­ge­lung sei leicht verständ­lich und oh­ne wei­te­res trans­pa­rent. Zu der Prüfung der Ausübung des Ver­set­zungs­rechts nach bil­li­gem Er­mes­sen ver­weist die Be­klag­te auf die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts so­wie dar­auf, dass der Kläger das Ur­teil in­so­weit auch nicht be­an­stan­de.

Da­mit wer­de auch ein Beschäfti­gungs­an­spruch in M. aus­ge­schlos­sen.

Auch der Be­ru­fungs­an­trag zu 3 sei un­be­gründet. Es hätte ei­ner Ände­rungskündi­gung an­ge­sichts des aus­geübten Di­rek­ti­ons­rechts im We­ge der Ver­set­zung nicht mehr be­durft. Die Ände­rungskündi­gung lau­fe fak­tisch ins Lee­re. Sie sei im Übri­gen er­kenn­bar für den Fall aus­ge­spro­chen wor­den, dass die zu­vor er­teil­te Ver­set­zung sich als nicht rechtmäßig er­wei­sen würde.

Ein mil­de­res Mit­tel auf­grund ei­ner Ver­set­zungsmöglich­keit nach B-Stadt ha­be im Zeit­punkt des Aus­spruchs der Ver­set­zungs­an­ord­nung nach L. nicht be­stan­den. Der Kläger wi­der­spre­che sich auch in­so­weit, da ei­ne Ver­set­zung nach B-Stadt an­ge­sichts - wie von ihm be­haup­tet - feh­len­den Ver­set­zungs­rechts dann eben­falls nicht in Be­tracht kom­men dürf­te.

Sie trägt die Auf­fas­sung vor, der Kläger hätte sei­ne Be­haup­tung, der Be­triebs­rat sei hin­sicht­lich der Ände­rungskündi­gung nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den, sub­stan­ti­ie­ren müssen. Es gel­te hier ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last.

Sch­ließlich sei die Ände­rungskündi­gung auch nicht we­gen feh­len­der Be­stimmt­heit des Ände­rungs­an­ge­bots un­wirk­sam. Der Kläger ha­be un­zwei­fel­haft er­ken­nen können, dass al­le ver­trag­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen un­verändert wei­ter gel­ten soll­ten mit der Maßga­be, dass er zukünf­tig in L. sei­ne Ar­beits­leis­tung er­brin­gen würde.

Ergänzend wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze so­wie die pro­to­kol­lier­ten Erklärun­gen der Par­tei­en Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:
I.
Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig. Das Rechts­mit­tel ist an sich statt­haft. Die Be­ru­fung wur­de auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet.

II. In der Sa­che hat das Rechts­mit­tel je­doch kei­nen Er­folg.

1. Ent­ge­gen dem Fest­stel­lungs­be­geh­ren des Klägers zu Zif­fer 1 der Kla­ge­anträge war die Be­klag­te be­rech­tigt, den Kläger zum 01.05.2009 zur Fahr­zeug­rei­ni­gung nach L. zu ver­set­zen.

Die Ent­schei­dung ist vom Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers ge­deckt. Nach § 106 S. 1 Ge­wO kann der Ar­beit­ge­ber In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trags oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind. § 106 S. 1 Ge­wO gilt auch für Alt­verträge, die vor In­kraft­tre­ten am 01.01.2003 ge­schlos­sen wor­den sind, auf­grund der un­ein­ge­schränk­ten An­wend­bar­keit gemäß § 6 Ge­wO. Im Übri­gen ent­spricht das Di­rek­ti­ons­recht nach § 106 Ge­wO in­halt­lich den be­reits zu­vor be­ste­hen­den Ver­pflich­tun­gen zur Wah­rung bil­li­gen Er­mes­sens bei der Leis­tungs­be­stim­mung nach § 315 Abs. 3 BGB, wie be­reits das Ar­beits­ge­richt in der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung aus­geführt hat.

1.1. Die ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­sel in Zif­fer 2 der rück­sei­tig auf­ge­druck­ten Ver­trags­be­din­gun­gen schließt nach der ge­bo­te­nen Aus­le­gung ei­ne Verände­rung des auf der Vor­der­sei­te an­ge­ge­be­nen Beschäfti­gungs­or­tes ein und ist recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Im Ein­zel­nen gilt fol­gen­des:

a) Bei der Ver­trags­aus­le­gung sind nach den Re­geln der §§ 133, 157 BGB zunächst die Vor­stel­lun­gen der Erklären­den zu Grun­de zu le­gen. Die­se können aber nur in­so­weit Berück­sich­ti­gung fin­den, als sie in der Erklärung und dem Ge­samt­zu­sam­men­hang mit dem Ver­trags­schluss ei­nen wahr­nehm­ba­ren Aus­druck ge­fun­den ha­ben. Da­bei kann auch auf die In­ter­es­sen­la­ge der ver­trags­sch­ließen­den Par­tei­en und die Zwe­cke des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­ge­stellt wer­den. Die Aus­le­gung ist so vor­zu­neh­men, wie dies Treu und Glau­ben mit Rück­sicht auf die Ver­kehrs­sit­te er­for­dern und der Empfänger das Ver­trags­an­ge­bot ver­ste­hen konn­te (BAG 21.10.1992 - 4 AZR 156/92 - AP BAT § 23 a Nr. 27 zu I. 3. b der Gründe mwN).

Un­ter An­wen­dung die­ser Grundsätze ist der ver­trag­li­chen Re­ge­lung "Der Ar­beit­neh­mer un­ter­liegt hin­sicht­lich sei­nes Ar­beits­ein­sat­zes dem be­trieb­li­chen Di­rek­ti­ons­recht." zunächst zu ent­neh­men, dass hier das ar­beit­ge­ber­seits aus­zuüben­de Di­rek­ti­ons­recht ge­meint ist. Die Ver­wen­dung des be­stimm­ten Ar­ti­kels "dem" vor den Wor­ten "be­trieb­li­chen Di­rek­ti­ons­recht" spricht dafür, dass die Ar­beits­rechts­pra­xis, ins­be­son­de­re die gel­ten­de ge­setz­li­che Be­stim­mung (da­mals § 315 Abs. 1 BGB) in Be­zug ge­nom­men wird. In die­sem Zu­sam­men­hang ist das Wort Ar­beits­ein­satz aus­ge­hend von dem Wort­sinn, der die Ele­men­te der Ar­beit so­wie des Ein­set­zens enthält, zu be­stim­men. Im Ar­beits­verhält­nis setzt der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer ein, in­dem er ihm ei­ne be­stimm­te Ar­beit zu­weist. Die­se Ar­beits­zu­wei­sung ver­steht sich nach dem Wort­sinn als in­halt­li­che, zeit­li­che und ört­li­che Kon­kre­ti­sie­rung der Ar­beits­ver­pflich­tung.

Dem­ge­genüber ist ei­ne Ein­schränkung der Be­deu­tung des Ar­beits­ein­sat­zes im kon­kre­ten Zu­sam­men­hang der Ver­trags­be­din­gun­gen nicht zu ent­neh­men.

b) Die da­nach auch die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­orts be­inhal­ten­de Ver­set­zungs­klau­sel ist auch recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Ins­be­son­de­re ist ei­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung da­hin­ge­hend, dass die Ver­set­zung ent­spre­chend § 106 Ge­wO nur nach bil­li­gem Er­mes­sen er­fol­gen kann, nicht er­for­der­lich. Nach § 315 BGB war zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des An­stel­lungs­ver­tra­ges le­dig­lich die Ver­ein­ba­rung ei­nes ein­sei­ti­gen Leis­tungs­be­stim­mungs­rech­tes er­for­der­lich; die Ein­schränkung, dass die­ses Be­stim­mungs­recht nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt wer­den müsse, er­gab sich un­mit­tel­bar aus dem Ge­setz und muss­te nicht zusätz­lich erwähnt wer­den (§ 315 Abs. 1 BGB). Hier­an hat sich durch die Einführung des § 106 Ge­wO nichts geändert. Die Klau­sel stellt da­mit le­dig­lich die in § 106 Ge­wO vor­ge­se­he­ne ge­setz­li­che La­ge wie­der her. Es han­delt sich um ei­ne so­ge­nann­te "un­ech­te Di­rek­ti­ons­rechts­er­wei­te­rung" (LAG München v. 13.01.2009 - 6 Sa 712/07 - LA­GE § 106 Ge­wO 2003 Nr. 6 mit Li­te­ra­tur­hin­weis).

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ver­blei­ben bei der von der Kam­mer vor­ge­nom­me­nen Aus­le­gung, die sich am Wort­laut ori­en­tiert und den Zu­sam­men­hang im ver­trag­li­chen Kon­text berück­sich­tigt, kei­ne nach § 305 c II. BGB zu Las­ten der Be­klag­ten als Ver­wen­de­rin ge­hen­de Zwei­fel. Ins­be­son­de­re irrt der Kläger, so­weit er da­von aus­geht, es bestünde ein Wi­der­spruch zwi­schen der Be­stim­mung ei­nes Beschäfti­gungs­orts auf der Vor­der­sei­te des Ar­beits­ver­tra­ges und dem Verständ­nis des dem Di­rek­ti­ons­recht un­ter­lie­gen­den Ar­beits­ein­sat­zes un­ter Ein­be­zie­hung des Orts. Nach Auf­fas­sung des Klägers hätte es den Par­tei­en ob­le­gen, durch die Wort­wahl "Ein­satz­ort" den le­dig­lich vorüber­ge­hen­den Cha­rak­ter deut­lich zu ma­chen. Die vom Kläger vor­ge­schla­ge­ne For­mu­lie­rung ist al­ler­dings kei­nes­wegs zwin­gend, um das er­kenn­bar gewünsch­te Er­geb­nis her­bei­zuführen. Viel­mehr er­gibt sich - wie oben aus­geführt - ge­ra­de aus dem Verhält­nis der Be­stim­mung ei­nes Beschäfti­gungs­or­tes und der Ver­ein­ba­rung ei­ner all­ge­mei­nen Ver­set­zungs­klau­sel, dass die im Fal­le der feh­len­den Ver­ein­ba­rung ei­nes Beschäfti­gungs­or­tes be­ste­hen­de ge­setz­li­che La­ge, die von § 106 Ge­wO (vor­mals § 315 Abs. 1 BGB) vor­ge­ge­ben ist, durch den Vor­be­halt des Ver­set­zungs­rechts wie­der her­ge­stellt wird. Die­se Tech­nik ist in Ver­trags­ver­ein­ba­run­gen nicht wi­dersprüchlich, son­dern viel­mehr all­ge­mein üblich, um dem Ar­beit­neh­mer ei­ner­seits den be­ab­sich­tig­ten Ar­beits­ein­satz zu be­nen­nen, und gleich­zei­tig die Fle­xi­bi­lität zu be­wah­ren. Die Üblich­keit ent­spricht den Bedürf­nis­sen, die sich ge­ra­de aus den Be­son­der­hei­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses als Dau­er­schuld­verhält­nis er­ge­ben, weil sich im Lau­fe des Ver­trags­verhält­nis­ses aus ab­seh­ba­ren oder nicht ab­seh­ba­ren Verände­run­gen ein An­pas­sungs­be­darf er­ge­ben kann.

c) Die Fra­gen, in­wie­weit die Ver­wei­sungs­klau­sel zu Zif­fer 1 der Ver­trags­be­din­gun­gen den im Ver­fah­ren vor­ge­leg­ten am 20.12.1991 und da­mit zu ei­nem Zeit­punkt nach Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags ab­ge­schlos­se­nen Rah­men­ta­rif­ver­trag er­fasst, und wie weit das in § 2 Abs. 2 des Ta­rif­ver­trags nor­mier­te ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Di­rek­ti­ons­recht reicht, hat­te an­ge­sichts des ein­zel­ver­trag­lich wirk­sam ver­ein­bar­ten Di­rek­ti­ons­rech­tes da­hin­zu­ste­hen.

1.2. Ihr da­nach be­ste­hen­des Ver­set­zungs­recht in ört­li­cher Hin­sicht hat die Be­klag­te nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt.

Ei­ne Leis­tungs­be­stim­mung ent­spricht bil­li­gem Er­mes­sen, wenn die we­sent­li­chen Umstände des Fal­les ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wor­den sind. Bei der vor­zu­neh­men­den Abwägung ist auf die In­ter­es­sen­la­ge der Par­tei­en im Zeit­punkt der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts ab­zu­stel­len (BAG 23.09.2004 - 6 AZR 567/03 - NZA 2005, 359 ff.).

Auf die ausführ­li­che Dar­stel­lung der Würdi­gung der In­ter­es­sen­la­ge bei Ausübung des Di­rek­ti­ons­rech­tes un­ter Ein­schluss der von der Be­klag­ten ge­trof­fe­nen Aus­wah­l­ent­schei­dung durch das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ist, da die Be­ru­fung kei­ne An­grif­fe auf die­se Be­wer­tung enthält, nicht näher ein­zu­ge­hen. Das Be­ru­fungs­ge­richt stimmt der Be­wer­tung des Ar­beits­ge­richts zu, das in Übe­rein­stim­mung mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Un­an­wend­bar­keit der so­zia­len Aus­wahl­kri­te­ri­en nach § 1 Abs. 3 KSchG bei der Aus­wahl im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts (BAG v. 23.09.2004 aaO) zu­recht dem Ar­beit­ge­ber zu­bil­ligt, bei sei­ner Aus­wah­l­ent­schei­dung die Kri­te­ri­en der in­di­vi­du­el­len Be­las­tung der ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer durch die Verlänge­rung des Ar­beits­we­ges so­wie die Fra­ge, wel­che Ar­beit­neh­mer als Aus­druck ih­rer Mo­ti­va­ti­on frei­wil­lig be­reit wa­ren, ei­ne Fort­bil­dungs­maßnah­me zu ab­sol­vie­ren, in den Mit­tel­punkt sei­ner Ent­schei­dung zu stel­len.

1.3. Auch so­weit sich das erst­in­stanz­li­che Ur­teil mit dem sei­tens des Klägers vor dem Ar­beits­ge­richt vor­ge­tra­ge­nen Ar­gu­ment, bei der Ver­set­zung sei der Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß nach § 99 Be­trVG be­tei­ligt wor­den, aus­ein­an­der­setzt, enthält die Be­ru­fung kei­ne An­grif­fe hier­ge­gen. Viel­mehr ist der An­griff der Be­ru­fung aus­sch­ließlich als Rüge der feh­len­den Erörte­rung der Be­triebs­rats­anhörung nach § 102 Be­trVG bei der Ände­rungskündi­gung zu ver­ste­hen.

Ins­ge­samt er­weist sich da­mit die Ver­set­zung zum 01.05.2009 als wirk­sa­me Be­stim­mung des Ar­beits­or­tes.

2. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz hat des­halb auch in­so­weit Be­stand, als der An­trag zu Zif­fer 2 auf Beschäfti­gung in M. ab­ge­wie­sen wor­den ist. Hier­auf hat der Kläger kei­nen An­spruch.

3. Aus der Wirk­sam­keit der Ver­set­zungs­maßnah­me folgt gleich­zei­tig, dass auch der An­trag zu Zif­fer 3 ab­zu­wei­sen war. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts folgt da­bei der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur so­ge­nann­ten "überflüssi­gen" Ände­rungskündi­gung (BAG 26.01.1995 - 2 AZR 371/94 - AP Nr. 36 zu § 2 KSchG 1969, 24.08.2004 - 1 AZR 419/03 - AP Nr. 77 zu § 2 KSchG 1969).

3.1. Die­se Recht­spre­chung ba­siert dar­auf, dass es bei der Ände­rungs­schutz­kla­ge nach § 2 KSchG nach An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots un­ter Vor­be­halt nicht um den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern nur um den In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses geht. Die Ände­rungs­schutz­kla­ge zielt auf die Fest­stel­lung, dass für das Ar­beits­verhält­nis nicht die Ar­beits­be­din­gun­gen gel­ten, die in dem mit der Kündi­gung ver­bun­de­nen Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten sind. Die Fra­ge, ob die­se Ar­beits­be­din­gun­gen ge­ra­de in­fol­ge der mit der Ände­rungskündi­gung an­ge­bo­te­nen Ver­tragsände­rung gel­ten, ob es al­so zu ih­rer Her­beiführung der Ände­rungskündi­gung be­durf­te, oder ob die an­ge­bo­te­nen Ar­beits­be­din­gun­gen be­reits oh­ne­hin Grund­la­ge des Ar­beits­verhält­nis­ses sind, ist da­her nur ein Ele­ment bei der Be­gründet­heits­prüfung der Kla­ge (BAG 26.01.1995 aaO) mit der Fol­ge, dass es - so das Bun­des­ar­beits­ge­richt - ei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung nicht bedürfe, wenn die an­ge­bo­te­nen Ar­beits­be­din­gun­gen z.B. we­gen ei­ner wirk­sa­men Wei­sung oder ei­ner Ände­rung des Ta­rif­ver­trags be­reits un­abhängig hier­von ein­ge­tre­ten sei­en.

Auch die Be­ru­fungs­kam­mer teilt die Auf­fas­sung, dass es sach­ge­recht er­scheint, den Streit­ge­gen­stand der Ände­rungs­schutz­kla­ge im Sin­ne von § 4 S. 2 KSchG nach der sich hier­aus er­ge­ben­den Ziel­rich­tung, die die Par­tei­en im Fal­le der "überflüssi­gen" Ände­rungskündi­gung mit der An­trag­stel­lung ver­fol­gen, zu be­stim­men. Des­halb ist dem Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­zu­stim­men, dass die Wirk­sam­keit der (Ände­rungs-)Kündi­gung nicht Ge­gen­stand ei­ner Ände­rungs­schutz­kla­ge ist. Hat der Ar­beit­neh­mer die Ände­rungskündi­gung un­ter Vor­be­halt an­ge­nom­men, geht es nicht um den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern um des­sen In­halt. Die Ände­rungs­schutz­kla­ge zielt dem­ent­spre­chend auf die Fest­stel­lung, dass für das Ar­beits­verhält­nis nicht die Ar­beits­be­din­gun­gen gel­ten, die in dem mit der Kündi­gung ver­bun­de­nen Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten sind (BAG 24.08.2004 - 1 AZR 419/03 - aaO). Ei­ne der­ar­ti­ge Fest­stel­lung kann auch in vor­lie­gen­dem Fall ei­ner überflüssi­gen Ände­rungskündi­gung nicht ge­trof­fen wer­den. Hier­ge­gen er­hebt der Kläger in der Be­ru­fung eben­falls kei­ne Einwände.

3.2. Ist da­mit die Fra­ge der Wirk­sam­keit der Ände­rungskündi­gung (die das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­drück­lich auf­grund der Un­verhält­nismäßig­keit der überflüssi­gen Ände­rungskündi­gung im Ur­teil vom 24.08.2004 aaO ver­neint hat) für den Er­folg der Ände­rungs­schutz­kla­ge un­er­heb­lich, da der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer mit dem Fest­stel­lungs­an­trag, dass für das Ar­beits­verhält­nis nicht die Ar­beits­be­din­gun­gen gel­ten, die Ge­gen­stand des Ände­rungs­an­ge­bots sind, un­ter­lie­gen muss, so kommt es nicht dar­auf an, ob die Kündi­gungs­erklärung selbst (zusätz­lich) aus an­de­ren Gründen, wie von der Be­ru­fung an­geführt, un­wirk­sam ist.

Des­halb hat sich das Ar­beits­ge­richt fol­ge­rich­tig nicht mit wei­te­ren Un­wirk­sam­keits­gründen, ins­be­son­de­re der strei­ti­gen Un­wirk­sam­keit der Ände­rungskündi­gung nach § 102 Be­trVG aus­ein­an­der­ge­setzt. Es hat da­her auch zu­tref­fend kei­nen Be­weis über den strei­ti­gen Tat­sa­chen­vor­trag zur Be­triebs­rats­anhörung er­ho­ben. Die­ser Tat­sa­chen­streit ist für die Ent­schei­dung un­er­heb­lich.

In glei­cher Wei­se sind auch die in der Be­ru­fung auf­ge­wor­fe­nen Fra­gen der Un­verhält­nismäßig­keit der Ände­rungskündi­gung im Hin­blick auf ei­ne mögli­che Ver­set­zung nach B-Stadt eben­so we­nig ent­schei­dungs­re­le­vant wie die Fra­ge, ob die Ände­rungskündi­gung auf­grund feh­len­der Be­stimmt­heit des Ände­rungs­an­ge­bo­tes durch die Wor­te "mit un­veränder­ter Ein­grup­pie­rung" un­wirk­sam ist.

Die Be­ru­fung hat da­mit ins­ge­samt kei­nen Er­folg.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung ent­spricht § 91 Abs. 1 ZPO.

Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Re­vi­si­ons­zu­las­sung nach § 72 Abs. 2 ArbGG sind nicht erfüllt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 213/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880