Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter, Tarifvertrag
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-447/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.09.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Große Kam­mer)

13. Sep­tem­ber 2011(*)

„Richt­li­nie 2000/78/EG – Art. 2 Abs. 5, 4 Abs. 1 und 6 Abs. 1 – Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters – Ver­kehrs­flug­zeugführer – Ta­rif­ver­trag – Klau­sel zur au­to­ma­ti­schen Be­en­di­gung der Ar­beits­verträge bei Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res“

In der Rechts­sa­che C‑447/09

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 234 EG, ein­ge­reicht vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (Deutsch­land) mit Ent­schei­dung vom 17. Ju­ni 2009, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 18. No­vem­ber 2009, in dem Ver­fah­ren

Rein­hard Prig­ge,

Mi­cha­el Fromm,

Vol­ker Lam­bach

ge­gen

Deut­sche Luft­han­sa AG

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Große Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Präsi­den­ten V. Skou­ris, der Kam­mer­präsi­den­ten A. Tiz­za­no, J. N. Cun­ha Ro­d­ri­gues, K. Lena­erts, J.‑C. Bo­ni­chot, K. Schie­mann und D. Šváby, der Rich­te­rin R. Sil­va de La­pu­er­ta, des Rich­ters E. Juhász, der Rich­te­rin­nen P. Lindh (Be­richt­er­stat­te­rin), M. Ber­ger und A. Prechal so­wie des Rich­ters E. Ja­rašiūnas,

Ge­ne­ral­an­walt: P. Cruz Vil­lalón,

Kanz­ler: K. Ma­lacek, Ver­wal­tungs­rat,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 8. März 2011,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– von R. Prig­ge, M. Fromm und V. Lam­bach, ver­tre­ten durch die Rechts­anwälte E. Hel­mig und J. Ro­dríguez Nieto,

– der Deut­schen Luft­han­sa AG, ver­tre­ten durch die Rechts­anwältin­nen K. Streichardt und C. Krem­ser-Wolf,

– der deut­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch J. Möller und C. Blasch­ke als Be­vollmäch­tig­te,

– von Ir­land, ver­tre­ten durch D. O’Ha­gan als Be­vollmäch­tig­ten im Bei­stand von D. Kea­ne, SC,

– der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch J. En­e­gren und V. Kreu­schitz als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 19. Mai 2011

fol­gen­des

Ur­teil

1

Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung der Art. 2 Abs. 5, 4 Abs. 1 und 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (ABl. L 303, S. 16).

2

Die­ses Er­su­chen er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits von Herrn Prig­ge, Herrn Fromm und Herrn Lam­bach ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin Deut­sche Luft­han­sa AG (im Fol­gen­den: Deut­sche Luft­han­sa) we­gen der nach ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Klau­sel bei Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res au­to­ma­tisch ein­tre­ten­den Be­en­di­gung ih­rer Ar­beits­verträge.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

3

Der Zweck der Richt­li­nie 2000/78 ist nach ih­rem Art. 1 die Schaf­fung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens zur Bekämp­fung der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on oder der Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Aus­rich­tung in Beschäfti­gung und Be­ruf im Hin­blick auf die Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung in den Mit­glied­staa­ten.

4

In den Erwägungs­gründen 23, 25 und 36 die­ser Richt­li­nie heißt es:

„(23) Un­ter sehr be­grenz­ten Be­din­gun­gen kann ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ge­recht­fer­tigt sein, wenn ein Merk­mal, das mit der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, dem Al­ter oder der se­xu­el­len Aus­rich­tung zu­sam­menhängt, ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern es sich um ei­nen rechtmäßigen Zweck und ei­ne an­ge­mes­se­ne An­for­de­rung han­delt. …

(25) Das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters stellt ein we­sent­li­ches Ele­ment zur Er­rei­chung der Zie­le der beschäfti­gungs­po­li­ti­schen Leit­li­ni­en [aus dem Jahr 2000, die der Eu­ropäische Rat von Hel­sin­ki am 10. und 11. De­zem­ber 1999 ge­neh­migt hat] und zur Förde­rung der Viel­falt im Be­reich der Beschäfti­gung dar. Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters können un­ter be­stimm­ten Umständen je­doch ge­recht­fer­tigt sein und er­for­dern da­her be­son­de­re Be­stim­mun­gen, die je nach der Si­tua­ti­on der Mit­glied­staa­ten un­ter­schied­lich sein können. Es ist da­her un­be­dingt zu un­ter­schei­den zwi­schen ei­ner Un­gleich­be­hand­lung, die ins­be­son­de­re durch rechtmäßige Zie­le im Be­reich der Beschäfti­gungs­po­li­tik, des Ar­beits­mark­tes und der be­ruf­li­chen Bil­dung ge­recht­fer­tigt ist, und ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung, die zu ver­bie­ten ist.

(36) Die Mit­glied­staa­ten können den So­zi­al­part­nern auf de­ren ge­mein­sa­men An­trag die Durchführung der Be­stim­mun­gen die­ser Richt­li­nie über­tra­gen, die in den An­wen­dungs­be­reich von Ta­rif­verträgen fal­len, so­fern sie al­le er­for­der­li­chen Maßnah­men tref­fen, um je­der­zeit gewähr­leis­ten zu können, dass die durch die­se Richt­li­nie vor­ge­schrie­be­nen Er­geb­nis­se er­zielt wer­den.“

5

Art. 2 („Der Be­griff ‚Dis­kri­mi­nie­rung‘“) der ge­nann­ten Richt­li­nie be­stimmt:

„(1) Im Sin­ne die­ser Richt­li­nie be­deu­tet ‚Gleich­be­hand­lungs­grund­satz‘, dass es kei­ne un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­nes der in Ar­ti­kel 1 ge­nann­ten Gründe ge­ben darf.

(2) Im Sin­ne des Ab­sat­zes 1

a) liegt ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes der in Ar­ti­kel 1 ge­nann­ten Gründe in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt, als ei­ne an­de­re Per­son erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde;

(5) Die­se Richt­li­nie berührt nicht die im ein­zel­staat­li­chen Recht vor­ge­se­he­nen Maßnah­men, die in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft für die Gewähr­leis­tung der öffent­li­chen Si­cher­heit, die Ver­tei­di­gung der Ord­nung und die Verhütung von Straf­ta­ten, zum Schutz der Ge­sund­heit und zum Schutz der Rech­te und Frei­hei­ten an­de­rer not­wen­dig sind.“

6

Nach ih­rem Art. 3 („Gel­tungs­be­reich“) Abs. 1 Buchst. c gilt die­se Richt­li­nie für al­le Per­so­nen in öffent­li­chen und pri­va­ten Be­rei­chen, ein­sch­ließlich öffent­li­cher Stel­len, u. a. in Be­zug auf die Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen, ein­sch­ließlich der Ent­las­sungs­be­din­gun­gen.

7

Art. 4 („Be­ruf­li­che An­for­de­run­gen“) Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 sieht vor:

„Un­ge­ach­tet des Ar­ti­kels 2 Absätze 1 und 2 können die Mit­glied­staa­ten vor­se­hen, dass ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen ei­nes Merk­mals, das im Zu­sam­men­hang mit ei­nem der in Ar­ti­kel 1 ge­nann­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­gründe steht, kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn das be­tref­fen­de Merk­mal auf­grund der Art ei­ner be­stimm­ten be­ruf­li­chen Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern es sich um ei­nen rechtmäßigen Zweck und ei­ne an­ge­mes­se­ne An­for­de­rung han­delt.“

8

Art. 6 („Ge­recht­fer­tig­te Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters“) Abs. 1 die­ser Richt­li­nie lau­tet:

„Un­ge­ach­tet des Ar­ti­kels 2 Ab­satz 2 können die Mit­glied­staa­ten vor­se­hen, dass Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len, so­fern sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen sind und im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein le­gi­ti­mes Ziel, wor­un­ter ins­be­son­de­re rechtmäßige Zie­le aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung zu ver­ste­hen sind, ge­recht­fer­tigt sind und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind.

Der­ar­ti­ge Un­gleich­be­hand­lun­gen können ins­be­son­de­re Fol­gen­des ein­sch­ließen:

a) die Fest­le­gung be­son­de­rer Be­din­gun­gen für den Zu­gang zur Beschäfti­gung und zur be­ruf­li­chen Bil­dung so­wie be­son­de­rer Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen, ein­sch­ließlich der Be­din­gun­gen für Ent­las­sung und Ent­loh­nung, um die be­ruf­li­che Ein­glie­de­rung von Ju­gend­li­chen, älte­ren Ar­beit­neh­mern und Per­so­nen mit Fürsor­ge­pflich­ten zu fördern oder ih­ren Schutz si­cher­zu­stel­len;

b) die Fest­le­gung von Min­dest­an­for­de­run­gen an das Al­ter, die Be­rufs­er­fah­rung oder das Dienst­al­ter für den Zu­gang zur Beschäfti­gung oder für be­stimm­te mit der Beschäfti­gung ver­bun­de­ne Vor­tei­le;

c) die Fest­set­zung ei­nes Höchst­al­ters für die Ein­stel­lung auf­grund der spe­zi­fi­schen Aus­bil­dungs­an­for­de­run­gen ei­nes be­stimm­ten Ar­beits­plat­zes oder auf­grund der Not­wen­dig­keit ei­ner an­ge­mes­se­nen Beschäfti­gungs­zeit vor dem Ein­tritt in den Ru­he­stand.“

9

Art. 16 die­ser Richt­li­nie sieht vor:

„Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, um si­cher­zu­stel­len, dass

b) die mit dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht zu ver­ein­ba­ren­den Be­stim­mun­gen in Ar­beits- und Ta­rif­verträgen … für nich­tig erklärt wer­den oder erklärt wer­den können oder geändert wer­den.“

10

Art. 18 der Richt­li­nie 2000/78 be­stimmt:

„Die Mit­glied­staa­ten … können den So­zi­al­part­nern auf de­ren ge­mein­sa­men An­trag die Durchführung der Be­stim­mun­gen die­ser Richt­li­nie über­tra­gen, die in den An­wen­dungs­be­reich von Ta­rif­verträgen fal­len. In die­sem Fall gewähr­leis­ten die Mit­glied­staa­ten, dass die So­zi­al­part­ner spätes­tens zum 2. De­zem­ber 2003 im Weg ei­ner Ver­ein­ba­rung die er­for­der­li­chen Maßnah­men ge­trof­fen ha­ben; da­bei ha­ben die Mit­glied­staa­ten al­le er­for­der­li­chen Maßnah­men zu tref­fen, um je­der­zeit gewähr­leis­ten zu können, dass die durch die­se Richt­li­nie vor­ge­schrie­be­nen Er­geb­nis­se er­zielt wer­den. …

Um be­son­de­ren Be­din­gun­gen Rech­nung zu tra­gen, können die Mit­glied­staa­ten er­for­der­li­chen­falls ei­ne Zu­satz­frist von drei Jah­ren ab dem 2. De­zem­ber 2003, d. h. ins­ge­samt sechs Jah­re, in An­spruch neh­men, um die Be­stim­mun­gen die­ser Richt­li­nie über die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters und ei­ner Be­hin­de­rung um­zu­set­zen. In die­sem Fall set­zen sie die Kom­mis­si­on un­verzüglich da­von in Kennt­nis. Ein Mit­glied­staat, der die In­an­spruch­nah­me die­ser Zu­satz­frist be­sch­ließt, er­stat­tet der Kom­mis­si­on jähr­lich Be­richt über die von ihm er­grif­fe­nen Maßnah­men zur Bekämp­fung der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters und ei­ner Be­hin­de­rung und über die Fort­schrit­te, die bei der Um­set­zung der Richt­li­nie er­zielt wer­den konn­ten. Die Kom­mis­si­on er­stat­tet dem Rat jähr­lich Be­richt.

…“

11

Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hat von die­ser Möglich­keit Ge­brauch ge­macht, so dass die Um­set­zung der Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie über die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters und ei­ner Be­hin­de­rung in die­sem Mit­glied­staat spätes­tens am 2. De­zem­ber 2006 er­folgt sein muss­te.

Re­ge­lung des Be­rufs des Pi­lo­ten

In­ter­na­tio­na­le Re­ge­lung

12

Das in­ter­na­tio­na­le Re­ge­lungs­werk für Pri­vat­flug­zeugführer, Be­rufs­flug­zeugführer und Ver­kehrs­flug­zeugführer wur­de von ei­ner in­ter­na­tio­na­len In­sti­tu­ti­on, den Joint Avia­ti­on Aut­ho­ri­ties, un­ter Be­tei­li­gung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land er­ar­bei­tet. Ei­ne Re­ge­lung die­ses Re­ge­lungs­werks, die Joint Avia­ti­on Re­qui­re­ments – Flight Crew Li­cen­sing 1 (im Fol­gen­den: JAR-FCL 1), wur­de am 15. April 2003 er­las­sen.

13

Die JAR‑FCL 1 wur­de vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr, Bau‑ und Woh­nungs­we­sen im Bun­des­an­zei­ger Nr. 80a vom 29. April 2003 be­kannt ge­macht.

14

Die JAR‑FCL 1.060 be­stimmt:

„Be­schränkun­gen für Li­zenz­in­ha­ber nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res …

(a) 60–64 Jah­re:

Der In­ha­ber ei­ner Li­zenz darf nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res nicht mehr als Pi­lot von Flug­zeu­gen bei der ge­werbsmäßigen Beförde­rung ein­ge­setzt wer­den, es sei denn:

(1) er ist Mit­glied ei­ner Flug­be­sat­zung, die aus meh­re­ren Pi­lo­ten be­steht und

(2) die an­de­ren Pi­lo­ten ha­ben das 60. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet.

(b) 65 Jah­re:

Der In­ha­ber ei­ner Li­zenz darf nach Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res nicht mehr als Pi­lot von Flug­zeu­gen bei der ge­werbsmäßigen Beförde­rung ein­ge­setzt wer­den.“

Na­tio­na­les Recht

15

§ 20 Abs. 2 der Luft­ver­kehrs-Zu­las­sungs‑Ord­nung in der Fas­sung der Ver­ord­nung zur Ände­rung luft­recht­li­cher Vor­schrif­ten über An­for­de­run­gen an Flug­be­sat­zun­gen vom 10. Fe­bru­ar 2003 (BGBl. 2003 I S. 182) sieht vor:

„Die fach­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Prüfun­gen für den Er­werb von Li­zen­zen, de­ren Um­fang ein­sch­ließlich Be­rech­ti­gun­gen, Gültig­keits­dau­er, Verlänge­rung und Er­neue­rung so­wie sons­ti­ge Be­din­gun­gen für die Aus­bil­dung der mit ei­ner Li­zenz oder Be­rech­ti­gung ver­bun­de­nen Rech­te rich­ten sich nach der Ver­ord­nung über Luft­fahrt­per­so­nal …“

16

§ 4 der Ers­ten Durchführungs­ver­ord­nung zur Ver­ord­nung über Luft­fahrt­per­so­nal vom 15. April 2003 (Bun­des­an­zei­ger Nr. 82b vom 3. Mai 2003) lau­tet:

„Der In­ha­ber ei­ner in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land aus­ge­stell­ten Be­rufs‑ oder Ver­kehrspi­lo­ten­li­zenz oder der In­ha­ber ei­ner Li­zenz gemäß § 46 Abs. 5 Luft­PersV darf nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res bis zur Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res die Rech­te sei­ner Li­zenz auch in Luft­fahr­zeu­gen mit ei­ner Min­dest­be­sat­zung von ei­nem Pi­lo­ten bei der ge­werbsmäßigen Beförde­rung von Fluggästen, Post und/oder Fracht, be­schränkt auf das Ho­heits­ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, ausüben.

Der In­ha­ber ei­ner Pi­lo­ten­li­zenz darf nach Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res nicht mehr als Luft­fahr­zeugführer bei der ge­werbsmäßigen Beförde­rung von Fluggästen, Post und/oder Fracht ein­ge­setzt wer­den.“

Man­tel­ta­rif­ver­trag Nr. 5a

17

Auf die zwi­schen den Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se fin­det der Man­tel­ta­rif­ver­trag Nr. 5a für das Cock­pit­per­so­nal der Deut­schen Luft­han­sa in sei­ner ab dem 14. Ja­nu­ar 2005 gel­ten­den Fas­sung (im Fol­gen­den: MTV Nr. 5a) An­wen­dung.

18

§ 19 Abs. 1 MTV Nr. 5a lau­tet:

„Das Ar­beits­verhält­nis en­det – oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf – mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem das 60. Le­bens­jahr voll­endet wird. …“

Na­tio­na­les Recht über Ar­beit und Gleich­be­hand­lung

19

§ 14 des Ge­set­zes über Teil­zeit­ar­beit und be­fris­te­te Ar­beits­verträge und zur Ände­rung und Auf­he­bung ar­beits­recht­li­cher Be­stim­mun­gen vom 21. De­zem­ber 2000 (BGBl. 2000 I S. 1966, im Fol­gen­den: Tz­B­fG) be­stimmt:

„(1) Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ist zulässig, wenn sie durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt ist. …“

20

Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz vom 14. Au­gust 2006 (BGBl. 2006 I S. 1897, im Fol­gen­den: AGG) setzt die Richt­li­nie 2000/78 um.

21

Die §§ 1, 2, 3, 7, 8 und 10 AGG be­stim­men:

„§ 1 Ziel des Ge­set­zes

Ziel des Ge­set­zes ist, Be­nach­tei­li­gun­gen aus Gründen der Ras­se oder we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, des Ge­schlechts, der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Iden­tität zu ver­hin­dern oder zu be­sei­ti­gen.

§ 2 An­wen­dungs­be­reich

(1) Be­nach­tei­li­gun­gen aus ei­nem in § 1 ge­nann­ten Grund sind nach Maßga­be die­ses Ge­set­zes un­zulässig in Be­zug auf:

2. die Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließlich Ar­beits­ent­gelt und Ent­las­sungs­be­din­gun­gen, ins­be­son­de­re in in­di­vi­du­al- und kol­lek­tiv­recht­li­chen Ver­ein­ba­run­gen und Maßnah­men bei der Durchführung und Be­en­di­gung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses so­wie beim be­ruf­li­chen Auf­stieg,

§ 3 Be­griffs­be­stim­mun­gen

(1) Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung liegt vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt, als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde. …

§ 7 Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot

(1) Beschäftig­te dürfen nicht we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des be­nach­tei­ligt wer­den …

(2) Be­stim­mun­gen in Ver­ein­ba­run­gen, die ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des Ab­sat­zes 1 ver­s­toßen, sind un­wirk­sam.

§ 8 Zulässi­ge un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen be­ruf­li­cher An­for­de­run­gen

(1) Ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ist zulässig, wenn die­ser Grund we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen ist.

§ 10 Zulässi­ge un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters

(1) Un­ge­ach­tet des § 8 ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters auch zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist. Die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels müssen an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein. Der­ar­ti­ge un­ter­schied­li­che Be­hand­lun­gen können ins­be­son­de­re Fol­gen­des ein­sch­ließen:

…“

Aus­gangs­rechts­streit und Vor­la­ge­fra­ge

22

Herr Prig­ge, Herr Fromm und Herr Lam­bach wa­ren langjährig als Flug­zeugführer, zu­letzt als Flug­ka­pitäne, bei der Deut­schen Luft­han­sa beschäftigt.

23

Ih­re Ar­beits­verträge en­de­ten nach § 19 Abs. 1 MTV Nr. 5a mit Voll­endung ih­res 60. Le­bens­jah­res im Jahr 2006 bzw. im Jahr 2007.

24

Die Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens wa­ren der An­sicht, dass sie un­ter Ver­s­toß ge­gen die Richt­li­nie 2000/78 und das AGG we­gen Al­ters dis­kri­mi­niert wor­den sei­en, und er­ho­ben vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main Kla­ge mit dem An­trag, fest­zu­stel­len, dass ih­re Ar­beits­verhält­nis­se mit der Deut­schen Luft­han­sa nicht zum En­de des Mo­nats, in dem sie das 60. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, en­de­ten, und mit dem wei­te­ren An­trag, die Fort­set­zung ih­rer Ar­beits­verträge an­zu­ord­nen.

25

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main wies ih­re Kla­ge ab, und das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen wies ih­re Be­ru­fung zurück. Die Kläger leg­ten hier­ge­gen Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt ein.

26

Die­ses war bis zum In­kraft­tre­ten des AGG der Mei­nung, dass Be­stim­mun­gen wie die des § 19 Abs. 1 MTV Nr. 5a wirk­sam sei­en. Da § 14 Abs. 1 Tz­B­fG ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags er­lau­be, wenn sie durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt sei, könne ei­ne ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Al­ters­gren­ze eben­falls durch ei­nen sach­li­chen Grund im Sin­ne die­ses § 14 Abs. 1 ge­recht­fer­tigt sein.

27

Nach Mei­nung des Bun­des­ar­beits­ge­richts können die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in An­wen­dung des Grund­sat­zes der Ta­rif­au­to­no­mie und der Frei­heit, über die sie bei ih­rer Norm­set­zung verfügten, Re­ge­lun­gen zur Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen durch Fest­le­gung ei­ner Al­ters­gren­ze ver­ein­ba­ren. Die­ses Norm­set­zungs­recht müss­ten sie je­doch mit dem Staat tei­len; die­ser ha­be fest­ge­legt, dass die Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen ei­nes recht­fer­ti­gen­den Sach­grun­des bedürfe. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en verfügten aber über ei­nen Be­ur­tei­lungs‑ und Er­mes­sens­spiel­raum bei der De­fi­ni­ti­on die­ses recht­fer­ti­gen­den Sach­grun­des. Aus die­sen Grundsätzen er­ge­be sich, dass ei­ne Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Pi­lo­ten der Deut­schen Luft­han­sa von der Re­ge­lungs­be­fug­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­deckt sei.

28

Außer im Fall, dass die Al­ters­gren­ze an die Möglich­keit des Ar­beit­neh­mers, ei­ne Ren­te we­gen Al­ters zu be­zie­hen, an­knüpfe, sei die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags auf­grund des Al­ters des Ar­beit­neh­mers nur ge­recht­fer­tigt, wenn das Er­rei­chen ei­nes be­stimm­ten Le­bens­al­ters we­gen der durch ihn aus­geübten Tätig­keit zu ei­ner Gefähr­dung führen könne. Die­se Be­din­gung sei bei Pi­lo­ten erfüllt. Die Al­ters­gren­ze für Pi­lo­ten si­che­re nicht nur die ord­nungs­gemäße Ausübung der Be­rufstätig­keit, son­dern die­ne darüber hin­aus dem Schutz von Le­ben und Ge­sund­heit der Be­sat­zungs­mit­glie­der, der Pas­sa­gie­re und der Be­woh­ner der über­flo­ge­nen Ge­bie­te. Das Al­ter sei ob­jek­tiv mit ei­ner Min­de­rung der phy­si­schen Leis­tungsfähig­keit ver­bun­den.

29

Die Tat­sa­che, dass die in­ter­na­tio­na­le und die na­tio­na­le Re­ge­lung so­wie an­de­re Ta­rif­verträge die Be­rufs­ausübung von Pi­lo­ten ab dem 60. Le­bens­jahr nicht vollständig un­ter­sag­ten, son­dern le­dig­lich ein­schränk­ten, bestäti­ge die Einschätzung, dass die Ausübung die­ses Be­rufs nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res zu ei­ner Gefähr­dung führen könne. Durch die Fest­le­gung der Al­ters­gren­ze bei 60 Jah­ren sei­en die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in den Gren­zen ih­rer Norm­set­zungs­be­fug­nis ge­blie­ben.

30

Nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts ver­letzt die Tat­sa­che, dass in an­de­ren Ta­rif­verträgen für Pi­lo­ten an­de­rer Ge­sell­schaf­ten des Kon­zerns, zu dem Deut­sche Luft­han­sa gehöre, kei­ne Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren vor­ge­se­hen sei, nicht den Gleich­heits­grund­satz. Denn die­se an­de­ren Ta­rif­verträge sei­en von an­de­ren So­zi­al­part­nern für an­de­re Un­ter­neh­men aus­ge­han­delt wor­den.

31

Nach dem In­kraft­tre­ten der Richt­li­nie 2000/78 und des AGG fragt sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt, ob ei­ne mit dem Uni­ons­recht ver­ein­ba­re Aus­le­gung des § 14 Abs. 1 Tz­B­fG nicht zur Fol­ge hätte, dass die Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Pi­lo­ten der Deut­schen Luft­han­sa un­wirk­sam sei.

32

§ 19 Abs. 1 MTV Nr. 5a ent­hal­te ei­ne un­mit­tel­bar auf dem Al­ter be­ru­hen­de Un­gleich­be­hand­lung. Das mit der Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Pi­lo­ten ver­folg­te Ziel sei die Gewähr­leis­tung der Flug­si­cher­heit. Es sei so­mit frag­lich, ob die­se Un­gleich­be­hand­lung ge­gen die Richt­li­nie und/oder die all­ge­mei­nen Grundsätze des Rechts der Uni­on ver­s­toße.

33

Ers­tens sei frag­lich, ob die in § 19 Abs. 1 MTV Nr. 5a be­stimm­te Al­ters­gren­ze vom Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2000/78 er­fasst wer­de. Da mit die­ser Maßnah­me das Ziel der Gewähr­leis­tung der Si­cher­heit des Flug­ver­kehrs ver­folgt wer­de, sei sie ei­ne für die Gewähr­leis­tung der öffent­li­chen Si­cher­heit im Sin­ne des Art. 2 Abs. 5 die­ser Richt­li­nie not­wen­di­ge Maßnah­me. Es sei je­doch frag­lich, ob Ta­rif­verträge „im ein­zel­staat­li­chen Recht vor­ge­se­he­ne Maßnah­men“ im Sin­ne die­ser Be­stim­mung sein könn­ten.

34

Falls die Al­ters­gren­ze in den Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2000/78 fal­le, sei zwei­tens frag­lich, ob das Ziel der Gewähr­leis­tung der Flug­si­cher­heit als Ziel im Sin­ne des Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie in Be­tracht kom­men könn­te. Der Ge­richts­hof ha­be sich bei der Aus­le­gung die­ser Vor­schrift bis­her nur zu Maßnah­men geäußert, die Zie­le so­zi­al­po­li­ti­scher Art ver­folg­ten, oh­ne dass er sich aus­drück­lich zu Maßnah­men, die an­de­re Zie­le ver­folg­ten, geäußert ha­be. Wenn das Ziel der Gewähr­leis­tung der Si­cher­heit des Flug­ver­kehrs ein Ziel im Sin­ne des Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie sei, sei zu prüfen, ob die Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Pi­lo­ten zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sei.

35

Sch­ließlich fragt sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt drit­tens, ob die Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Pi­lo­ten nicht nach Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ge­recht­fer­tigt sein könn­te. Denn die Gewähr­leis­tung der Flug­si­cher­heit könn­te ein rechtmäßiger Zweck für die Fest­le­gung ei­ner auf das Al­ter ab­stel­len­den be­ruf­li­chen An­for­de­rung sein. In die­sem Fall sei frag­lich, ob die Al­ters­gren­ze von den So­zi­al­part­nern im Rah­men ei­nes Ta­rif­ver­trags fest­ge­legt wer­den könne oder ob sie der staat­li­chen Norm­set­zung vor­be­hal­ten sei. Hier­zu stellt das vor­le­gen­de Ge­richt fest, dass die na­tio­na­le Re­ge­lung die Ausübung des Pi­lo­ten­be­rufs zwi­schen 60 und 65 Jah­ren nur ein­schränke, aber nicht ver­bie­te.

36

Auf­grund die­ser Erwägun­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

Sind Art. 2 Abs. 5, Art. 4 Abs. 1 und/oder Art. 6 Abs. 1 Satz 1 der Richt­li­nie 2000/78 und/oder der all­ge­mei­ne Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts über das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters so aus­zu­le­gen, dass sie Re­ge­lun­gen des na­tio­na­len Rechts ent­ge­gen­ste­hen, die ei­ne auf Gründen der Gewähr­leis­tung der Flug­si­cher­heit be­ru­hen­de ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lung von 60 Jah­ren für Pi­lo­ten an­er­ken­nen?

Zur Vor­la­ge­fra­ge

Vor­be­mer­kun­gen

37

Bei der Be­ant­wor­tung der Vor­la­ge­fra­ge ist vor­ab zum ei­nen zu prüfen, ob die im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­che ta­rif­ver­trag­li­che Klau­sel in den Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2000/78 fällt und ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters enthält, und zum an­de­ren, ob die­se Richt­li­nie da­hin aus­zu­le­gen ist, dass sie Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters in ta­rif­ver­trag­li­chen Klau­seln wie der im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­chen ent­ge­gen­steht.

38

Hin­sicht­lich der An­wen­dung der Richt­li­nie 2000/78 ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Ge­richts­hof die Exis­tenz ei­nes Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters an­er­kannt hat, das als ein all­ge­mei­ner Grund­satz des Uni­ons­rechts an­zu­se­hen ist und durch die Richt­li­nie 2000/78 für den Be­reich Beschäfti­gung und Be­ruf kon­kre­ti­siert wor­den ist (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 19. Ja­nu­ar 2010, Kücükde­ve­ci, C‑555/07, Slg. 2010, I‑365, Rand­nr. 21). Das Ver­bot je­der Dis­kri­mi­nie­rung u. a. we­gen des Al­ters ist in Art. 21 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on ent­hal­ten, die seit dem 1. De­zem­ber 2009 den glei­chen recht­li­chen Rang hat wie die Verträge.

39

Außer­dem er­gibt sich so­wohl aus dem Ti­tel und den Erwägungs­gründen als auch aus dem In­halt und der Ziel­set­zung die­ser Richt­li­nie, dass sie ei­nen all­ge­mei­nen Rah­men schaf­fen soll, der gewähr­leis­tet, dass je­der „in Beschäfti­gung und Be­ruf“ gleich­be­han­delt wird, in­dem sie dem Be­trof­fe­nen ei­nen wirk­sa­men Schutz vor Dis­kri­mi­nie­run­gen aus ei­nem der in ih­rem Art. 1 ge­nann­ten Gründe – dar­un­ter auch das Al­ter – bie­tet (vgl. Ur­teil vom 12. Ok­to­ber 2010, In­ge­niørfo­re­nin­gen i Dan­mark, C‑499/08, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 19).

40

Aus Art. 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 2000/78 er­gibt sich, dass die­se für al­le Per­so­nen in öffent­li­chen und pri­va­ten Be­rei­chen, ein­sch­ließlich öffent­li­cher Stel­len, u. a. in Be­zug auf die Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen, ein­sch­ließlich der Ent­las­sungs­be­din­gun­gen, gilt.

41

In­dem § 19 Abs. 1 MTV Nr. 5a vor­sieht, dass das Ar­beits­verhält­nis der Pi­lo­ten – oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf – mit Ab­lauf des Mo­nats en­det, in dem das 60. Le­bens­jahr voll­endet wird, be­trifft die­se Be­stim­mung die Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen die­ser Ar­beit­neh­mer im Sin­ne von Art. 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 2000/78. Die­se Richt­li­nie gilt da­her für Kon­stel­la­tio­nen wie die­je­ni­ge, die An­lass zu dem Rechts­streit ge­ge­ben hat, der bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängig ist.

42

Hin­sicht­lich der Fra­ge, ob die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de Maßnah­me ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters im Sin­ne von Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 enthält, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass nach die­ser Be­stim­mung „‚Gleich­be­hand­lungs­grund­satz‘ [be­deu­tet], dass es kei­ne un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­nes der in Ar­ti­kel 1 [die­ser Richt­li­nie] ge­nann­ten Gründe ge­ben darf“. Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richt­li­nie stellt klar, dass ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des Abs. 1 vor­liegt, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes der in Art. 1 der Richt­li­nie ge­nann­ten Gründe in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re.

43

Im vor­lie­gen­den Fall sieht § 19 Abs. 1 MTV Nr. 5a vor, dass das dem ge­nann­ten Ta­rif­ver­trag un­ter­lie­gen­de Ar­beits­verhält­nis ei­nes Pi­lo­ten der Deut­schen Luft­han­sa au­to­ma­tisch en­det, wenn er das 60. Le­bens­jahr voll­endet.

44

Ein sol­cher Pi­lot be­fin­det sich in ei­ner Si­tua­ti­on, die der­je­ni­gen ei­nes Pi­lo­ten ver­gleich­bar ist, der jünger ist als er und für die­sel­be Luft­fahrt­ge­sell­schaft die glei­che Tätig­keit ausübt und/oder dem­sel­ben Ta­rif­ver­trag un­ter­liegt. Der erst­ge­nann­te Pi­lot, des­sen Ar­beits­ver­trag au­to­ma­tisch en­det, wenn er das 60. Le­bens­jahr voll­endet, erfährt we­gen sei­nes Al­ters ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung als der zweit­ge­nann­te.

45

Die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de Maßnah­me be­gründet folg­lich ei­ne un­mit­tel­bar auf dem Al­ter be­ru­hen­de Un­gleich­be­hand­lung im Sin­ne von Art. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 2000/78.

46

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass der Um­stand, dass die na­tio­na­le Re­ge­lung – im vor­lie­gen­den Fall nach den An­ga­ben des vor­le­gen­den Ge­richts § 14 Abs. 1 Tz­B­fG – aus ei­nem sach­li­chen Grund zu­las­sen kann, dass ein Ta­rif­ver­trag bei Er­rei­chen ei­nes be­stimm­ten Al­ters die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung von Ar­beits­verträgen vor­sieht, nichts dar­an ändert, dass der be­tref­fen­de Ta­rif­ver­trag dem Recht der Uni­on und ins­be­son­de­re der Richt­li­nie 2000/78 zu ent­spre­chen hat (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 12. Ok­to­ber 2010, Ro­sen­bladt, C‑45/09, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 53).

47

Denn das in Art. 28 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on pro­kla­mier­te Recht auf Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen muss im Gel­tungs­be­reich des Uni­ons­rechts im Ein­klang mit die­sem aus­geübt wer­den (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 11. De­zem­ber 2007, In­ter­na­tio­nal Trans­port Workers’ Fe­de­ra­ti­on und Fin­nish Sea­men’s Uni­on, „Vi­king Li­ne“, C‑438/05, Slg. 2007, I‑10779, Rand­nr. 44, und vom 18. De­zem­ber 2007, La­val un Part­ne­ri, C‑341/05, Slg. 2007, I‑11767, Rand­nr. 91)

48

Wenn die So­zi­al­part­ner Maßnah­men tref­fen, die in den Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2000/78 fal­len, die für Beschäfti­gung und Be­ruf das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters kon­kre­ti­siert, müssen sie da­her un­ter Be­ach­tung die­ser Richt­li­nie vor­ge­hen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 27. Ok­to­ber 1993, End­er­by, C‑127/92, Slg. 1993, I‑5535, Rand­nr. 22). 

49

Aus Art. 16 Abs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 2000/78 geht klar her­vor, dass Ta­rif­verträge eben­so wie Rechts‑ und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten den mit die­ser Richt­li­nie durch­geführ­ten Grund­satz zu be­ach­ten ha­ben.

50

Da das vor­le­gen­de Ge­richt den Ge­richts­hof um ei­ne Aus­le­gung der Art. 2 Abs. 5, 4 Abs. 1 und 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 er­sucht hat, ist die ta­rif­ver­trag­li­che Klau­sel, die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de steht, nach­ein­an­der im Hin­blick auf je­de die­ser Be­stim­mun­gen so­wie im Hin­blick auf das oder die mit die­ser Maßnah­me ver­folg­ten Zie­le zu un­ter­su­chen.

51

Aus den Erläute­run­gen des vor­le­gen­den Ge­richts geht her­vor, dass die So­zi­al­part­ner die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung der Ar­beits­verträge der Pi­lo­ten im Al­ter von 60 Jah­ren mit dem Ziel vor­ge­se­hen hätten, die Flug­si­cher­heit zu gewähr­leis­ten. In ih­ren Erklärun­gen ver­tritt die deut­sche Re­gie­rung die An­sicht, dass die Al­ters­gren­ze, über die die So­zi­al­part­ner sich ge­ei­nigt hätten, zum Schutz der Ge­sund­heit er­for­der­lich sei. Der Aus­schluss der über 60‑jähri­gen Pi­lo­ten vom Flug­ver­kehr ermögli­che nämlich, das Ri­si­ko von Unfällen zu ver­mei­den und die Ge­sund­heit der Pi­lo­ten, der Pas­sa­gie­re und der Be­woh­ner der über­flo­ge­nen Ge­bie­te zu schützen. Im Licht die­ser Erwägun­gen ist die Richt­li­nie 2000/78 aus­zu­le­gen.

Zur Aus­le­gung von Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78

52

Art. 2 („Der Be­griff ‚Dis­kri­mi­nie­rung‘“) der Richt­li­nie 2000/78 dient der Be­stim­mung des Be­griffs des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes im Sin­ne die­ser Richt­li­nie. Nach Art. 2 Abs. 1 kenn­zeich­net die­sen Grund­satz das Feh­len je­der un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­nes der in Art. 1 der Richt­li­nie ge­nann­ten Gründe.

53

Art. 2 Abs. 2 bis 4 der Richt­li­nie 2000/78 de­fi­niert die Ver­hal­tens­wei­sen, die als Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne von Art. 2 Abs. 1 die­ser Richt­li­nie an­zu­se­hen sind.

54

Nach Art. 2 Abs. 5 der ge­nann­ten Richt­li­nie „berührt [die­se] nicht die im ein­zel­staat­li­chen Recht vor­ge­se­he­nen Maßnah­men, die in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft für die Gewähr­leis­tung der öffent­li­chen Si­cher­heit, die Ver­tei­di­gung der Ord­nung und die Verhütung von Straf­ta­ten, zum Schutz der Ge­sund­heit und zum Schutz der Rech­te und Frei­hei­ten an­de­rer not­wen­dig sind“.

55

Mit dem Er­lass die­ser Be­stim­mung woll­te der Uni­ons­ge­setz­ge­ber auf dem Ge­biet von Beschäfti­gung und Be­ruf dem Ent­ste­hen ei­nes Span­nungs­fel­des zwi­schen dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung zum ei­nen und der not­wen­di­gen Gewähr­leis­tung der öffent­li­chen Ord­nung, Si­cher­heit und Ge­sund­heit, der Verhütung von Rechts­verstößen so­wie dem Schutz der in­di­vi­du­el­len Rech­te und Frei­hei­ten, die für das Funk­tio­nie­ren ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft un­erläss­lich sind, zum an­de­ren vor­beu­gen und ver­mit­telnd ein­grei­fen. Der Uni­ons­ge­setz­ge­ber hat be­schlos­sen, dass in be­stimm­ten, in Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78 auf­geführ­ten Fällen die in die­ser Richt­li­nie auf­ge­stell­ten Grundsätze für sol­che Maßnah­men nicht gel­ten, die Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen ei­nes der in Art. 1 der Richt­li­nie ge­nann­ten Gründe ent­hal­ten, vor­aus­ge­setzt al­ler­dings, dass die­se Maßnah­men zum Er­rei­chen der oben ge­nann­ten Zie­le „not­wen­dig“ sind.

56

Der ge­nann­te Art. 2 Abs. 5 ist außer­dem, da er ei­ne Ab­wei­chung vom Grund­satz des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­run­gen be­gründet, eng aus­zu­le­gen. Auch der Wort­laut die­ser Be­stim­mung führt zu ei­nem sol­chen An­satz (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 2010, Pe­ter­sen, C‑341/08, Slg. 2010, I‑47, Rand­nr. 60).

57

So­mit ist zum ei­nen zu prüfen, ob die Flug­si­cher­heit zu den in Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78 auf­geführ­ten Zie­len gehört, und zum an­de­ren, ob Art. 19 Abs. 1 MTV Nr. 5a ei­ne im ein­zel­staat­li­chen Recht vor­ge­se­he­ne Maßnah­me im Sin­ne die­ser Be­stim­mung ist.

58

In Be­zug auf die Flug­si­cher­heit stel­len Maßnah­men, die auf die Ver­mei­dung von Flug­zeug­unglücken durch Kon­trol­le der Eig­nung und phy­si­schen Fähig­kei­ten der Pi­lo­ten ab­zie­len, da­mit men­sch­li­che Schwächen nicht zur Ur­sa­che der­ar­ti­ger Unfälle wer­den, un­be­streit­bar Maßnah­men dar, die ge­eig­net sind, die öffent­li­che Si­cher­heit im Sin­ne von Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78 zu gewähr­leis­ten.

59

Was die Fra­ge be­trifft, ob ei­ne ta­rif­ver­trag­lich ge­trof­fe­ne Maßnah­me ei­ne im ein­zel­staat­li­chen Recht vor­ge­se­he­ne Maßnah­me sein kann, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, wie dies der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 51 sei­ner Schluss­anträge ge­tan hat, dass der Uni­ons­ge­setz­ge­ber in Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78 auf Maßnah­men, die zum „ein­zel­staat­li­chen Recht“ gehören, ab­stellt, während so­wohl Art. 4 Abs. 1 als auch Art. 6 Abs. 1 die­ser Richt­li­nie kei­nen Hin­weis auf das kon­kre­te recht­li­che In­stru­men­ta­ri­um ent­hal­ten.

60

Der Ge­richts­hof hat be­reits ent­schie­den, dass die So­zi­al­part­ner kei­ne öffent­lich-recht­lich ver­fass­ten Ein­rich­tun­gen sind (vgl. im Zu­sam­men­hang von Art. 3 Abs. 10 der Richt­li­nie 96/71/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 16. De­zem­ber 1996 über die Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen [ABl. 1997, L 18, S. 1] Ur­teil La­val un Part­ne­ri, Rand­nr. 84).

61

Die­se Erwägung hin­dert je­doch die Mit­glied­staa­ten nicht dar­an, über Ermäch­ti­gungs­vor­schrif­ten es den So­zi­al­part­nern zu ge­stat­ten, Maßnah­men im Sin­ne von Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78 auf den in die­ser Be­stim­mung ge­nann­ten Ge­bie­ten, die in den An­wen­dungs­be­reich von Ta­rif­verträgen fal­len, zu tref­fen. Die­se Ermäch­ti­gungs­vor­schrif­ten müssen hin­rei­chend ge­nau sein, da­mit gewähr­leis­tet wird, dass die ge­nann­ten Maßnah­men die in Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie ge­nann­ten An­for­de­run­gen be­ach­ten.

62

Hin­sicht­lich der im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den Maßnah­me sol­len die So­zi­al­part­ner der An­sicht ge­we­sen sein, dass für die Möglich­keit der Pi­lo­ten, ih­re Tätig­kei­ten aus­zuüben, aus Gründen der Si­cher­heit der Pas­sa­gie­re und der Be­woh­ner der über­flo­ge­nen Ge­bie­te, aber auch aus Gründen, die die Ge­sund­heit und die Si­cher­heit der Pi­lo­ten selbst beträfen, ei­ne Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren vor­zu­se­hen sei. Die­se Maßnah­me ver­folgt Zie­le, die mit der öffent­li­chen Si­cher­heit und dem Schutz der Ge­sund­heit in Zu­sam­men­hang ste­hen, und fällt in den An­wen­dungs­be­reich von Ta­rif­verträgen.

63

Wie in den Rand­nrn. 14 und 16 des vor­lie­gen­den Ur­teils aus­geführt, war es nach der na­tio­na­len und der in­ter­na­tio­na­len Re­ge­lung je­doch nicht er­for­der­lich, den Pi­lo­ten die Ausübung ih­rer Tätig­kei­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res zu un­ter­sa­gen, son­dern le­dig­lich, die­se Ausübung zu be­schränken. So­mit war das in der im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den Maßnah­me ent­hal­te­ne Ver­bot, nach Er­rei­chen die­ses Al­ters ein Flug­zeug zu führen, für die Er­rei­chung des ver­folg­ten Ziels nicht not­wen­dig.

64

Aus die­sen Erwägun­gen geht her­vor, dass Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass die Mit­glied­staa­ten über Ermäch­ti­gungs­vor­schrif­ten den So­zi­al­part­nern ge­stat­ten können, Maßnah­men im Sin­ne die­ses Art. 2 Abs. 5 auf den in die­ser Be­stim­mung ge­nann­ten Ge­bie­ten, die in den An­wen­dungs­be­reich von Ta­rif­verträgen fal­len, zu tref­fen, vor­aus­ge­setzt, die­se Ermäch­ti­gungs­vor­schrif­ten sind hin­rei­chend ge­nau, da­mit gewähr­leis­tet wird, dass die ge­nann­ten Maßnah­men die in Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie ge­nann­ten An­for­de­run­gen be­ach­ten. Ei­ne Maßnah­me wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de, die die Al­ters­gren­ze, ab der Pi­lo­ten ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit nicht mehr nach­ge­hen dürfen, auf 60 Jah­re fest­legt, während die na­tio­na­le und die in­ter­na­tio­na­le Re­ge­lung die­ses Al­ter auf 65 Jah­re fest­le­gen, ist kei­ne Maßnah­me, die für die öffent­li­che Si­cher­heit und den Schutz der Ge­sund­heit im Sin­ne die­ses Art. 2 Abs. 5 not­wen­dig ist.

Zur Aus­le­gung von Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78

65

Nach dem Wort­laut von Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 „können die Mit­glied­staa­ten vor­se­hen, dass ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen ei­nes Merk­mals, das im Zu­sam­men­hang mit ei­nem der in Ar­ti­kel 1 [die­ser Richt­li­nie] ge­nann­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­gründe steht, kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn das be­tref­fen­de Merk­mal auf­grund der Art ei­ner be­stimm­ten be­ruf­li­chen Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern es sich um ei­nen rechtmäßigen Zweck und ei­ne an­ge­mes­se­ne An­for­de­rung han­delt“.

66
Aus dem Wort­laut die­ser Be­stim­mung geht her­vor, dass die Un­gleich­be­hand­lung nur dann kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn sie auf ein Merk­mal gestützt ist, das im Zu­sam­men­hang mit ei­nem der in Art. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ge­nann­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­gründe steht, und die­ses Merk­mal ei­ne „we­sent­li­che und ent­schei­den­de“ be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt. Der Ge­richts­hof hat ent­schie­den, dass nicht der Grund, auf den die Un­gleich­be­hand­lung gestützt ist, son­dern ein mit die­sem Grund im Zu­sam­men­hang ste­hen­des Merk­mal ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stel­len muss (vgl. Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 2010, Wolf, C‑229/08, Slg. 2010, I‑1, Rand­nr. 35).
67

Im Fall der Ver­kehrspi­lo­ten ist es we­sent­lich, dass sie ins­be­son­de­re über be­son­de­re körper­li­che Fähig­kei­ten verfügen, da körper­li­che Schwächen in die­sem Be­ruf beträcht­li­che Kon­se­quen­zen ha­ben können. Un­be­streit­bar neh­men die­se Fähig­kei­ten auch mit zu­neh­men­dem Al­ter ab (vgl. in die­sem Sin­ne für den Be­ruf des Feu­er­wehr­manns Ur­teil Wolf, Rand­nr. 41). Dar­aus folgt, dass für die Ausübung des Be­rufs des Ver­kehrspi­lo­ten das Vor­han­den­sein be­son­de­rer körper­li­cher Fähig­kei­ten als ei­ne „we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung“ im Sin­ne von Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 an­ge­se­hen wer­den kann und dass die­se Fähig­kei­ten al­ters­abhängig sind.

68

Hin­sicht­lich des mit der Maßnah­me ver­folg­ten Zwecks hat das vor­le­gen­de Ge­richt, wie in Rand­nr. 51 des vor­lie­gen­den Ur­teils aus­geführt, dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die So­zi­al­part­ner die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung der Ar­beits­verträge der Pi­lo­ten bei Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res mit dem Ziel vor­ge­se­hen hätten, die Si­cher­heit des Flug­ver­kehrs zu gewähr­leis­ten.

69

Ein sol­ches Ziel stellt ei­nen rechtmäßigen Zweck im Sin­ne von Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 dar.

70

Zu prüfen ist außer­dem, ob die So­zi­al­part­ner, in­dem sie be­schlos­sen ha­ben, dass ab dem Al­ter von 60 Jah­ren die Ver­kehrspi­lo­ten nicht mehr über die körper­li­chen Fähig­kei­ten zur Ausübung ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit verfügen, ei­ne an­ge­mes­se­ne An­for­de­rung auf­ge­stellt ha­ben.

71

Hier­bei ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass es im 23. Erwägungs­grund der Richt­li­nie 2000/78 heißt, dass un­ter „sehr be­grenz­ten Be­din­gun­gen“ ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ge­recht­fer­tigt sein kann, wenn ein Merk­mal, das ins­be­son­de­re mit dem Al­ter zu­sam­menhängt, ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt.

72

Darüber hin­aus ist Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78, so­weit er es ermöglicht, vom Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot ab­zu­wei­chen, eng aus­zu­le­gen (vgl. ent­spre­chend in Be­zug auf die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts die Ur­tei­le vom 15. Mai 1986, Johns­ton, 222/84, Slg. 1986, 1651, Rand­nr. 36, und vom 26. Ok­to­ber 1999, Sir­dar, C‑273/97, Slg. 1999, I‑7403, Rand­nr. 23, so­wie hin­sicht­lich Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78 in die­sem Sin­ne Ur­teil Pe­ter­sen, Rand­nr. 60).

73

Wie in den Rand­nrn. 14 und 16 des vor­lie­gen­den Ur­teils dar­ge­legt, ha­ben die Pi­lo­ten so­wohl nach der na­tio­na­len als auch nach der in­ter­na­tio­na­len Re­ge­lung die Möglich­keit, zwi­schen dem voll­ende­ten 60. und 65. Le­bens­jahr ih­ren Tätig­kei­ten un­ter be­stimm­ten Be­schränkun­gen wei­ter nach­zu­ge­hen. Folg­lich sind die na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Stel­len der An­sicht, dass Pi­lo­ten bis zum voll­ende­ten 65. Le­bens­jahr die körper­li­chen Fähig­kei­ten ha­ben, ein Flug­zeug zu führen, auch wenn sie dies zwi­schen dem voll­ende­ten 60. und dem voll­ende­ten 65. Le­bens­jahr nur als Mit­glied ei­ner Be­sat­zung, de­ren an­de­re Pi­lo­ten das 60. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben, tun können.

74

Die So­zi­al­part­ner sol­len ih­rer­seits die An­sicht ver­tre­ten ha­ben, dass die un­ter den MTV Nr. 5a fal­len­den Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res selbst un­ter be­stimm­ten Be­schränkun­gen ih­ren Tätig­kei­ten nicht mehr nach­ge­hen könn­ten. Darüber hin­aus ge­hen die Gründe, aus de­nen die­se Pi­lo­ten schon ab dem voll­ende­ten 60. Le­bens­jahr körper­lich nicht mehr fähig sein sol­len, ein Flug­zeug zu führen, we­der aus den Ak­ten noch aus den beim Ge­richts­hof ein­ge­reich­ten Erklärun­gen her­vor.

75

In­dem die So­zi­al­part­ner die Al­ters­gren­ze, ab der die un­ter den MTV Nr. 5a fal­len­den Ver­kehrspi­lo­ten als körper­lich nicht mehr fähig zur Ausübung ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit gel­ten, auf 60 Jah­re fest­ge­legt ha­ben, wo­hin­ge­gen die na­tio­na­le und die in­ter­na­tio­na­le Re­ge­lung die Ausübung die­ser Tätig­keit un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen bis zum Al­ter von 65 Jah­ren ge­stat­ten, ha­ben sie die­sen Pi­lo­ten ei­ne im Sin­ne von Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 un­verhält­nismäßige An­for­de­rung auf­er­legt.

76

Aus die­sen Erwägun­gen er­gibt sich, dass Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Klau­sel ent­ge­gen­steht, die wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de die Al­ters­gren­ze, ab der Pi­lo­ten als körper­lich nicht mehr fähig zur Ausübung ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit gel­ten, auf 60 Jah­re fest­legt, während die na­tio­na­le und die in­ter­na­tio­na­le Re­ge­lung die­ses Al­ter auf 65 Jah­re fest­le­gen.

Zur Aus­le­gung von Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78

77

Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 be­stimmt, dass ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, so­fern sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen ist und im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein le­gi­ti­mes Ziel, wor­un­ter ins­be­son­de­re rechtmäßige Zie­le aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung zu ver­ste­hen sind, ge­recht­fer­tigt ist und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind.

78

Wie in den Rand­nrn. 51 und 68 des vor­lie­gen­den Ur­teils aus­geführt, hat das vor­le­gen­de Ge­richt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die So­zi­al­part­ner die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung der Ar­beits­verträge der Pi­lo­ten bei Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res mit dem Ziel vor­ge­se­hen hätten, die Flug­si­cher­heit zu gewähr­leis­ten.

79

Zu prüfen ist, ob ein der­ar­ti­ges Ziel ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ist.

80

In­so­weit ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die in die­ser Be­stim­mung auf­geführ­ten rechtmäßigen Zie­le, auch wenn die Aufzählung nicht erschöpfend ist, mit der Beschäfti­gungs­po­li­tik, dem Ar­beits­markt und der be­ruf­li­chen Bil­dung in Zu­sam­men­hang ste­hen.

81

Der Ge­richts­hof hat da­her ent­schie­den, dass die Zie­le, die als „le­gi­tim“ im Sin­ne von Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 und da­mit als ge­eig­net an­ge­se­hen wer­den können, ei­ne Aus­nah­me vom Grund­satz des Ver­bots von Dis­kri­mi­nie­run­gen aus Gründen des Al­ters zu recht­fer­ti­gen, so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le wie sol­che aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt oder be­ruf­li­che Bil­dung sind (vgl. Ur­tei­le vom 5. März 2009, Age Con­cern Eng­land, C‑388/07, Slg. 2009, I‑1569, Rand­nr. 46, und vom 18. Ju­ni 2009, Hütter, C‑88/08, Slg. 2009, I‑5325, Rand­nr. 41).

82

Aus all die­sen Ge­sichts­punk­ten er­gibt sich, dass ein Ziel wie die Flug­si­cher­heit nicht zu den in Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ge­nann­ten Zie­len gehört.

83 Nach al­le­dem ist auf die Vor­la­ge­fra­ge wie folgt zu ant­wor­ten:

– Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass die Mit­glied­staa­ten über Ermäch­ti­gungs­vor­schrif­ten den So­zi­al­part­nern ge­stat­ten können, Maßnah­men im Sin­ne die­ses Art. 2 Abs. 5 auf den in die­ser Be­stim­mung ge­nann­ten Ge­bie­ten, die in den An­wen­dungs­be­reich von Ta­rif­verträgen fal­len, zu tref­fen, vor­aus­ge­setzt, die­se Ermäch­ti­gungs­vor­schrif­ten sind hin­rei­chend ge­nau, da­mit gewähr­leis­tet wird, dass die ge­nann­ten Maßnah­men die in Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie ge­nann­ten An­for­de­run­gen be­ach­ten. Ei­ne Maßnah­me wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de, die die Al­ters­gren­ze, ab der Pi­lo­ten ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit nicht mehr nach­ge­hen dürfen, auf 60 Jah­re fest­legt, während die na­tio­na­le und die in­ter­na­tio­na­le Re­ge­lung die­ses Al­ter auf 65 Jah­re fest­le­gen, ist kei­ne Maßnah­me, die für die öffent­li­che Si­cher­heit und den Schutz der Ge­sund­heit im Sin­ne die­ses Art. 2 Abs. 5 not­wen­dig ist;

– Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Klau­sel ent­ge­gen­steht, die wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de die Al­ters­gren­ze, ab der Pi­lo­ten als körper­lich nicht mehr fähig zur Ausübung ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit gel­ten, auf 60 Jah­re fest­legt, während die na­tio­na­le und die in­ter­na­tio­na­le Re­ge­lung die­ses Al­ter auf 65 Jah­re fest­le­gen;

– Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass die Flug­si­cher­heit kein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne die­ser Vor­schrift ist.

Kos­ten

84

Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Große Kam­mer) für Recht er­kannt:

Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf ist da­hin aus­zu­le­gen, dass die Mit­glied­staa­ten über Ermäch­ti­gungs­vor­schrif­ten den So­zi­al­part­nern ge­stat­ten können, Maßnah­men im Sin­ne die­ses Art. 2 Abs. 5 auf den in die­ser Be­stim­mung ge­nann­ten Ge­bie­ten, die in den An­wen­dungs­be­reich von Ta­rif­verträgen fal­len, zu tref­fen, vor­aus­ge­setzt, die­se Ermäch­ti­gungs­vor­schrif­ten sind hin­rei­chend ge­nau, da­mit gewähr­leis­tet wird, dass die ge­nann­ten Maßnah­men die in Art. 2 Abs. 5 der Richt­li­nie ge­nann­ten An­for­de­run­gen be­ach­ten. Ei­ne Maßnah­me wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de, die die Al­ters­gren­ze, ab der Pi­lo­ten ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit nicht mehr nach­ge­hen dürfen, auf 60 Jah­re fest­legt, während die na­tio­na­le und die in­ter­na­tio­na­le Re­ge­lung die­ses Al­ter auf 65 Jah­re fest­le­gen, ist kei­ne Maßnah­me, die für die öffent­li­che Si­cher­heit und den Schutz der Ge­sund­heit im Sin­ne die­ses Art. 2 Abs. 5 not­wen­dig ist.

Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Klau­sel ent­ge­gen­steht, die wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de die Al­ters­gren­ze, ab der Pi­lo­ten als körper­lich nicht mehr fähig zur Ausübung ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit gel­ten, auf 60 Jah­re fest­legt, während die na­tio­na­le und die in­ter­na­tio­na­le Re­ge­lung die­ses Al­ter auf 65 Jah­re fest­le­gen.

Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass die Flug­si­cher­heit kein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne die­ser Vor­schrift ist.

Un­ter­schrif­ten


* Ver­fah­rens­spra­che: Deutsch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-447/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880