Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Altersteilzeit, Betriebsrente, Teilzeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 280/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.04.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 18.03.2010 - 4 Sa 782/09 B
Arbeitsgericht Hameln, Urteil vom 29.04.2009 - 3 Ca 618/08 B
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

3 AZR 280/10
4 Sa 782/09 B
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

17. April 2012

UR­TEIL

Kauf­hold, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. April 2012 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Schlewing, den
 


- 2 -

Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Spin­ner so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sche­pers und Dr. Hopf­ner für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 18. März 2010 - 4 Sa 782/09 B - wird mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, dass die Zin­sen auf den Be­trag iHv. 471,36 Eu­ro seit dem 13. De­zem­ber 2008 und auf den Be­trag iHv. 235,68 Eu­ro seit dem 1. April 2009 zu zah­len sind.

Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­rech­nung das Ru­he­ge­halts des Klägers und da­bei über die Berück­sich­ti­gung der von ihm zu­letzt ge­leis­te­ten Al­ters­teil­zeit.


Der 1947 ge­bo­re­ne Kläger war vom 1. Ju­li 1977 bis zum 31. Mai 2008 bei der Be­klag­ten beschäftigt. In der Zeit vom 1. Ju­ni 2002 bis zum 31. Mai 2008 leis­te­te er Al­ters­teil­zeit­ar­beit im Block­mo­dell. Die Ar­beits­pha­se en­de­te am 31. Mai 2005. Hier­an schloss sich die Frei­stel­lungs­pha­se bis zum 31. Mai 2008 an. Seit dem 1. Ju­ni 2008 erhält der Kläger von der Be­klag­ten Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung.


Die der Be­triebs­ren­te des Klägers zu­grun­de lie­gen­de Ver­sor­gungs­ord­nung vom 24. No­vem­ber 1981 (im Fol­gen­den: VO 1981) be­stimmt aus­zugs­wei­se:

„Die Fir­men
L GmbH KG, E
...
(nach­fol­gend ‚Fir­ma’ ge­nannt) sa­gen ih­ren Mit­ar­bei­tern

- 3 -


Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu. Auf die­se Leis­tun­gen be­steht ein Rechts­an­spruch. Sie wer­den von der Fir­ma al­lein aus ei­ge­nen Mit­teln er­bracht. Bei der Höhe der Ver­sor­gung hat sich die Fir­ma da­von lei­ten las­sen, daß die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung je­dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Grund­si­che­rung ermöglicht. Die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ergänzt die­se Grund­si­che­rung in dem nach­fol­gend be­schrie­be­nen Um­fang.


...

II. Leis­tun­gen


1. Die­se Ver­sor­gungs­zu­sa­ge um­faßt fol­gen­de Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung (nach­fol­gend ‚Fir­men­ren­ten’ ge­nannt):


Ru­he­geld als

Al­ters­ren­te oder

vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te oder

In­va­li­den­ren­te so­wie

Wit­wen­ren­te.

2. Ein An­spruch auf Fir­men­ren­te wird er­wor­ben, wenn die War­te­zeit (III) ab­ge­lau­fen ist und die für die je­wei­li­ge Leis­tung er­for­der­li­chen An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen (V, VI) erfüllt sind. Wer ei­nen An­spruch auf Fir­men­ren­te er­wor­ben hat, wird ‚An­spruchs­be­rech­tig­ter’ ge­nannt.


III. War­te­zeit

Die War­te­zeit ist ab­ge­lau­fen, wenn der Anwärter ei­ne an­re­chen­ba­re Dienst­zeit (IX 1) von fünf Jah­ren zurück­ge­legt und das 30. Le­bens­jahr voll­endet hat.


IV. Fes­te Al­ters­gren­ze

Die fes­te Al­ters­gren­ze ist bei Männern mit der Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res und bei Frau­en mit der Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res er­reicht.

- 4 -


V. An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für Ru­he­geld


1. Den An­spruch auf Al­ters­ren­te er­wirbt der Anwärter, des­sen Ar­beits­verhält­nis zur Fir­ma mit oder nach Er­rei­chen der fes­ten Al­ters­gren­ze (IV) en­det.


2. Den An­spruch auf vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te er­wirbt der Anwärter, der vor Er­rei­chen der fes­ten Al­ters­gren­ze (IV) Al­ters­ru­he­geld oder Knapp­schafts­ru­he­geld aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (§§ 1248 RVO, 25 AVG, 48 RKG) in An­spruch nimmt. Dies ist durch Vor­la­ge des Be­schei­des ei­nes deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers nach­zu­wei­sen.
...


VII. Höhe des Ru­he­gel­des

1. a) Die Höhe der Al­ters­ren­te er­gibt sich aus zwei ge­son­dert fest­zu­set­zen­den Beträgen, und zwar aus der Teil­ren­te (A) für die bis zum 31.12.1980 zurück­ge­leg­te Dienst­zeit zzgl. der Teil­ren­te (B) für die nach dem 31.12.1980 zurück­ge­leg­te Dienst­zeit.

b) Zur Er­mitt­lung der Teil­ren­te (A) wird zunächst ei­ne theo­re­ti­sche Al­ters­ren­te fest­ge­stellt, in­dem ent­spre­chend der Ver­sor­gungs­ord­nung vom 1. De­zem­ber 1975 für je­des bis zur Al­ters­gren­ze er­reich­ba­re ren­tenfähi­ge Dienst­jahr 1 %, ins­ge­samt je­doch höchs­tens 25 % ... des ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­diens­tes auf der Ba­sis zum 31.12.1980 an­ge­setzt wird. Von die­ser theo­re­ti­schen Al­ters­ren­te beträgt die zum 31.12.1980 er­dien­te Teil­ren­te (A) den Teil, der ana­log § 2 Abs. 1 des ‚Ge­set­zes zur Ver­bes­se­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung’ dem Verhält­nis der bis zum 31.12.1980 zurück­ge­leg­ten Dienst­zeit zu der bis zur Al­ters­gren­ze er­reich­ba­ren Dienst­zeit ent­spricht. Die so er­mit­tel­te Teil­ren­te (A) wird in DM fest­ge­schrie­ben und bleibt bis zur Al­ters­gren­ze un­verändert.

c) Die Teil­ren­te (B) beträgt für je­des nach dem 31.12.1980 zurück­ge­leg­te ren­tenfähi­ge Dienst­jahr (IX 4) 0,4 % des ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­diens­tes (X).

...

- 5 -

2. a) Die Be­mes­sungs­grund­la­ge für ei­nen An­spruch auf vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te (V 2) ... ist die ‚er­reich­ba­re’ Al­ters­ren­te, die sich gemäß Zif­fer 1 aus der DM-fest­ge­schrie­be­nen Teil­ren­te (A) zuzüglich der sich un­ter Hin­zu­rech­nung der noch bis zur Al­ters­gren­ze feh­len­den Dienst­jah­re er­ge­ben­den Teil­ren­te (B) er­mit­telt.


b) Die vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te beträgt den Teil der er­reich­ba­ren Al­ters­ren­te, der dem Verhält­nis der zurück­ge­leg­ten ren­tenfähi­gen Dienst­jah­re (IX 2) zu den er­reich­ba­ren ren­tenfähi­gen Dienst­jah­ren (IX 3) ent­spricht.
...


IX. Dienst­zeit

1. a) Die an­re­chen­ba­re Dienst­zeit ist die Zeit, während der seit dem letz­ten Dienstein­tritt ein Ar­beits- oder Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis zur Fir­ma be­stan­den hat. Ge­setz­li­che und ta­rif­ver­trag­li­che Be­stim­mun­gen über die An­rech­nung von Dienst­zei­ten blei­ben un­berührt.
...


X. Ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst

1. Fest­stel­lungs­mo­nat für den ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­dienst ist der letz­te vol­le Ka­len­der­mo­nat während der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit (IX 1).


2. a) Bei ei­nem Ge­halts­empfänger ist ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst das ver­trag­lich ver­ein­bar­te mo­nat­li­che Grund­ge­halt oh­ne Zu­satz­leis­tun­gen wie z. B. Tan­tie­men, vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen und Pro­vi­sio­nen. Über­stun­den­ent­gel­te und Über­stun­den­zu­schläge zählen eben­falls nicht zum ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­dienst.

b) Bei ei­nem Lohn­empfänger ist ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst der Mo­nats­lohn, der sich aus dem ver­ein­bar­ten St­un­den­grund­lohn und der ta­rif­li­chen mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit er­rech­net. Ist die ta­rif­li­che Ar­beits­zeit je Wo­che fest­ge­legt, so gilt das 4 1/3-fa­che hier­von als ta­rif­li­che mo­nat­li­che Ar­beits­zeit.
 


- 6 -

3. a) War der Anwärter während sei­ner an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit (IX 1) im­mer oder zeit­wei­se teil­zeit­beschäftigt, so ist der ren­tenfähi­ge Ar­beits­ver­dienst für die­je­ni­ge mo­nat­li­che Ar­beits­zeit maßge­bend, die dem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad während der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit (IX 1) ent­spricht. Beschäfti­gungs­grad ist das Verhält­nis der ver­ein­bar­ten zur vol­len ta­rif­li­chen Ar­beits­zeit je Ka­len­der­mo­nat, höchs­tens 100 %.

b) Bei der Be­rech­nung des durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­gra­des bleibt ein nicht voll­ende­ter Ka­len­der­mo­nat am An­fang und am En­de der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit un­berück­sich­tigt. Von der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit wer­den nur die letz­ten 120 vol­len Ka­len­der­mo­na­te berück­sich­tigt.


4. Der ren­tenfähi­ge Ar­beits­ver­dienst darf 50 % der im Fest­stel­lungs­mo­nat gel­ten­den Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze für Mo­nats­bezüge in der Ren­ten­ver­si­che­rung der An­ge­stell­ten und Ar­bei­ter (§ 1385 Abs. 2 RVO, § 112 Abs. 2 AVG) nicht über­stei­gen.
...“


Am 7. April 1992 wur­de ein Nach­trag 1 zu den Ver­sor­gungs­ord­nun­gen vom 24. No­vem­ber 1981 der L GmbH KG E ver­fasst. Die­ser lau­tet aus­zugs­wei­se:


„Auf­grund von Ände­run­gen bei der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung sind Ergänzun­gen bzw. Klar­stel­lun­gen in den Ver­sor­gungs­ord­nun­gen not­wen­dig ge­wor­den. Mit Wir­kung vom 01.01.1992 gilt:


1. Bei den An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für Ru­he­geld wird auf die Be­stim­mun­gen des AVG (An­ge­stell­ten­ver­si­che­rungs­ge­setz), der RVO (Reichs­ver­si­che­rungs­ord­nung) und des RKG (Reichs­knapp­schafts­ge­setz) Be­zug ge­nom­men. Die­se Be­stim­mun­gen sind zum Teil in das sechs­te Buch des So­zi­al­ge­setz­bu­ches (SGB VI) überführt wor­den. In­so­weit gel­ten jetzt bei den An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen die ent­spre­chen­den Be­stim­mun­gen des SGB VI.
...“
 


- 7 -

Seit dem 1. Ju­ni 2008 gewährt die Be­klag­te dem Kläger ei­ne vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te gemäß II 1 VO 1981 iHv. 270,63 Eu­ro brut­to mo­nat­lich. Bei de­ren Be­rech­nung hat die Be­klag­te ei­nen durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad von 70 vH in den letz­ten 120 Ka­len­der­mo­na­ten vor Ren­ten­be­ginn nach X 3 Buchst. b Satz 2 VO 1981 zu­grun­de ge­legt, den sie wie folgt er­mit­telt hat:


4 Jah­re Voll­zeit 100 % = 400 %

6 Jah­re Al­ters­teil­zeit 50 % = 300 %

Ge­samt = 700 %

: 10 Jah­re (= 120 Ka­len­der­mo­na­te) = 70 % Beschäfti­gungs­grad im Be­mes­sungs­zeit­raum.

Die Par­tei­en ge­hen übe­rein­stim­mend da­von aus, dass oh­ne Berück­sich­ti­gung der Teil­zeit­beschäfti­gung im Rah­men der Al­ters­teil­zeit die vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te des Klägers 386,61 Eu­ro brut­to mo­nat­lich be­tra­gen würde.

Mit sei­ner der Be­klag­ten am 12. De­zem­ber 2008 zu­ge­stell­ten Kla­ge und der am 31. März 2009 zu­ge­stell­ten Kla­ge­er­wei­te­rung hat der Kläger die Zah­lung des Dif­fe­renz­be­tra­ges zwi­schen der tatsächlich ge­zahl­ten und der oh­ne Berück­sich­ti­gung der Teil­zeit­beschäfti­gung er­rech­ne­ten vor­zei­ti­gen Al­ters­ren­te iHv. 115,98 Eu­ro brut­to mo­nat­lich für die Mo­na­te Ju­ni 2008 bis Fe­bru­ar 2009 ver­langt.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Re­ge­lung in X 3 Buchst. b Satz 2 VO 1981 sei un­wirk­sam, weil sie ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Al­ters­teil­zeit­beschäfti­gung be­wir­ke und nicht den Grundsätzen von Recht und Bil­lig­keit ent­spre­che. So­weit die Ver­sor­gungs­ord­nung das Ziel ver­fol­ge, den zu­letzt er­reich­ten Le­bens­stan­dard zu si­chern, müsse be­ach­tet wer­den, dass die Vergütung ei­nes Ar­beit­neh­mers in Al­ters­teil­zeit auf­grund der Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen höher sei als die Vergütung ei­nes „nor­ma­len“ Teil­zeit­beschäfti­gen. Dies berück­sich­ti­ge die vor In­kraft­tre­ten des Al­ters­teil­zeit­ge­set­zes ge­schaf­fe­ne Ver­sor­gungs­ord­nung nicht.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger


- 8 -

695,88 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB ab dem 12. De­zem­ber 2008 zu zah­len,


2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 347,94 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB ab dem 31. März 2009 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. 


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil teil­wei­se ab­geändert und der Kla­ge in Höhe ei­nes mo­nat­li­chen Dif­fe­renz­be­tra­ges von 78,56 Eu­ro brut­to - un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­nes über die Ge­samt­dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses er­mit­tel­ten Beschäfti­gungs­gra­des - statt­ge­ge­ben. Mit der Re­vi­si­on er­strebt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung der kla­ge­ab­wei­sen­den Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts. Der Kläger be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist le­dig­lich hin­sicht­lich ei­nes ge­rin­gen Teils der zu­er­kann­ten Zin­sen be­gründet. Im Übri­gen ist sie un­be­gründet. Der Kläger hat An­spruch auf Be­rech­nung und Zah­lung der vor­zei­ti­gen Al­ters­ren­te oh­ne Berück­sich­ti­gung des in X 3 VO 1981 be­zeich­ne­ten Beschäfti­gungs­gra­des. Die Re­ge­lung in X 3 VO 1981 er­fasst Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­se nicht. Sie fin­det des­halb bei der Be­rech­nung der vor­zei­ti­gen Al­ters­ren­te des Klägers kei­ne An­wen­dung.


I. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te für den Zeit­raum vom 1. Ju­ni 2008 bis zum 28. Fe­bru­ar 2009 ei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner um min­des­tens 78,56 Eu­ro brut­to mo­nat­lich höhe­ren vor­zei­ti­gen Al­ters­ren­te. Die vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te des Klägers er­rech­net sich nach VII iVm. IX und X 1, 2 und ggf. 4 VO 1981. Da­nach sind für die Be­rech­nung der Al­ters­ren­te die ren­tenfähi­gen


- 9 -

Dienst­jah­re und der ren­tenfähi­ge Ar­beits­ver­dienst maßgeb­lich. Für den Kläger als Ge­halts­empfänger ist ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Grund­ge­halt im letz­ten Mo­nat des Ar­beits­verhält­nis­ses (X 1 und 2 Buchst. a VO 1981), dh. im Mai 2008. Zwar ist bei Teil­zeit­beschäftig­ten nach X 3 VO 1981 der ren­tenfähi­ge Ar­beits­ver­dienst für die­je­ni­ge mo­nat­li­che Ar­beits­zeit maßge­bend, die dem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad wäh-rend der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit ent­spricht (X 3 Buchst. a Satz 1 VO 1981), wo­bei von der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit nur die letz­ten 120 Ka­len­der­mo­na­te berück­sich­tigt wer­den (X 3 Buchst. b Satz 2 VO 1981). Die­se Son­der­re­ge­lung für Teil­zeit­beschäftig­te fin­det auf Ar­beit­neh­mer, die Teil­zeit­ar­beit im Rah­men ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses leis­ten, kei­ne An­wen­dung. Dies er­gibt die Aus­le­gung der VO 1981.


1. Die VO 1981 stellt ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge dar. Sie enthält von der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen und „ty­pi­sier­te Wil­lens­erklärun­gen“, die nach ob­jek­ti­ven, vom Ein­zel­fall un­abhängi­gen Kri­te­ri­en ein­heit­lich so aus­zu­le­gen sind, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den. Da­bei ist auf die Verständ­nismöglich­keit des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders ab­zu­stel­len. Aus­gangs­punkt für die Aus­le­gung ist der Wort­laut. Von Be­deu­tung für das Aus­le­gungs­er­geb­nis sind fer­ner der Ge­samt­zu­sam­men­hang der Re­ge­lung und der von den Ver­trags­par­tei­en ver­folg­te Re­ge­lungs­zweck so­wie die der je­weils an­de­ren Sei­te er­kenn­ba­re In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten (BAG 27. Ju­li 2010 - 3 AZR 777/08 - Rn. 21, AP BGB § 307 Nr. 46 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 48). Die Aus­le­gung ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge durch das Be­ru­fungs­ge­richt un­ter­liegt der un­ein­ge­schränk­ten re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung (BAG 22. De­zem­ber 2009 - 3 AZR 136/08 - Rn. 22 f., AP Be­trAVG § 1 Aus­le­gung Nr. 7 = EzA Be­trAVG § 1b Nr. 7; 13. De­zem­ber 2011 - 3 AZR 852/09 - Rn. 17).


2. Die Aus­le­gung der VO 1981 nach die­sen Kri­te­ri­en er­gibt, dass die für 


- 10 -

teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ge­trof­fe­ne Re­ge­lung in X 3 VO 1981 auf Ar­beit­neh­mer in Al­ters­teil­zeit kei­ne An­wen­dung fin­det. Dies folgt zwar nicht aus dem Wort­laut der Re­ge­lung, wohl aber aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang der Be­stim­mun­gen und dem sich dar­aus er­ge­ben­den Re­ge­lungs­zweck der VO 1981.

a) Der Wort­laut von X 3 VO 1981 ist nicht ein­deu­tig. Die Be­stim­mung trifft kei­ne aus­drück­li­che Re­ge­lung für Al­ters­teil­zeit­beschäftig­te. Sie erwähnt nur die Teil­zeit­beschäfti­gung. Al­ler­dings dif­fe­ren­ziert die Vor­schrift auch nicht nach ver­schie­de­nen For­men der Teil­zeit­beschäfti­gung. Da­her kann die Re­ge­lung nach ih­rem Wort­laut auch die Al­ters­teil­zeit­beschäfti­gung er­fas­sen, da die­se eben­falls ei­ne Form von Teil­zeit­beschäfti­gung dar­stellt.

b) Aus Sinn und Zweck der Re­ge­lung in X 3 VO 1981 er­gibt sich je­doch, dass sie Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­se nicht er­fasst. Die Re­ge­lung be­zweckt er­kenn­bar, den zu­letzt vor dem Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis durch den Ar­beits­ver­dienst be­stimm­ten Le­bens­stan­dard des Ver­sor­gungs­empfängers zu gewähr­leis­ten. Da der durch die Höhe des Ar­beits­ent­gel­tes ge­prägte Le­bens­stan­dard bei ei­nem Teil­zeit­beschäftig­ten auf­grund der pro ra­ta tem­po­ris be­rech­ne­ten Vergütung ge­rin­ger ist als bei ei­nem ver­gleich­ba­ren Voll­zeit­beschäftig­ten, soll auch die durch die Teil­zeit­beschäfti­gung er­dien­te Al­ters­ver­sor­gung ent­spre­chend ge­rin­ger sein. Die­ser Re­ge­lungs­zweck er­gibt sich aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang der Be­stim­mun­gen der VO 1981. Dem wi­derspräche es, Beschäftig­te in Al­ters­teil­zeit in die Re­ge­lung des X 3 VO 1981 ein­zu­be­zie­hen.


aa) Die Er­mitt­lung des ren­tenfähi­gen Ver­diens­tes in der VO 1981 er­folgt zunächst oh­ne Be­zug zur in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit auf der Grund­la­ge ei­nes Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses.


X 1 VO 1981 be­stimmt den für die Er­mitt­lung des ren­tenfähi­gen Ver­diens­tes maßgeb­li­chen Fest­stel­lungs­mo­nat. Dies ist der letz­te vol­le Ka­len­der-



- 11 -

mo­nat der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit nach IX VO 1981, dh. der letz­te Ka­len­der­mo­nat vor der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. An­sch­ließend de­fi­niert X 2 VO 1981 den ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­dienst. Da­bei un­ter­schei­det X 2 VO 1981 zwi­schen Ge­halts­empfängern (X 2 Buchst. a VO 1981) und Lohn­empfängern (X 2 Buchst. b VO 1981). Bei Ge­halts­empfängern ist ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst nach X 2 Buchst. a VO 1981 das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Grund­ge­halt oh­ne Zu­satz­leis­tun­gen wie Tan­tie­men, vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen, Pro­vi­sio­nen, Über­stun­den­ent­gel­te und Über­stun­den­zu­schläge. Bei Lohn­empfängern ist ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst der Mo­nats­lohn, der sich aus dem ver­ein­bar­ten St­un­den­grund­lohn und der ta­rif­li­chen mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit er­rech­net. X 2 Buchst. b Satz 2 VO 1981 re­gelt den Fall, dass ta­rif­lich kei­ne mo­nat­li­che, son­dern ei­ne wöchent­li­che Ar­beits­zeit fest­ge­legt ist. Die Be­rech­nung des ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­diens­tes in X 2 VO 1981 knüpft da­her an die Voll­zeit­beschäfti­gung an. Ei­ne aus­geübte Teil­zeit­beschäfti­gung ist da­bei un­be­acht­lich. Durch die Zu­grun­de­le­gung des Grund­ge­halts so­wie der St­un­den­grund­vergütung und die Aus­klam­me­rung an­de­rer - un­ste­ti­ger - Vergütungs­be­stand­tei­le wird deut­lich, dass als ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst das Mo­nats­ein­kom­men maßgeb­lich sein soll, das dem voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer oh­ne Vor­lie­gen be­son­de­rer Umstände re­gelmäßig und ste­tig zu­fließt und das ihm zum Be­strei­ten sei­nes Le­bens­un­ter­halts dau­er­haft zur Verfügung steht. Durch die­ses Ein­kom­men wird im All­ge­mei­nen der Le­bens­stan­dard des Ar­beit­neh­mers ge­prägt. Auf­grund der in X 1 und X 2 VO 1981 an­ge­ord­ne­ten Be­rech­nung soll die von der Be­klag­ten zu­ge­sag­te Al­ters­ren­te da­zu bei­tra­gen, die­sen Le­bens­stan­dard im Al­ter auf­recht­zu­er­hal­ten.

bb) Die Son­der­vor­schrift für die Er­mitt­lung des ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­diens­tes für Teil­zeit­beschäftig­te in X 3 VO 1981 dient eben­falls da­zu, den zu­letzt er­reich­ten Le­bens­stan­dard des Ar­beit­neh­mers zu si­chern.


(1) Bei Ar­beit­neh­mern, die zeit­wei­se oder dau­er­haft Teil­zeit­ar­beit ge­leis­tet ha­ben, sieht X 3 Buchst. a VO 1981 vor, dass der ren­tenfähi­ge Ar­beits­ver­dienst



- 12 -

für die­je­ni­ge mo­nat­li­che Ar­beits­zeit maßge­bend ist, die dem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad während der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit nach IX 1 VO 1981 ent­spricht. Da­bei ist Beschäfti­gungs­grad das Verhält­nis der ver­ein­bar­ten zur vol­len ta­rif­li­chen Re­gel­ar­beits­zeit im Ka­len­der­mo­nat. Die­se Be­stim­mung trägt dem Um­stand Rech­nung, dass ein Teil­zeit­beschäftig­ter nur ei­nen Vergütungs­an­spruch pro ra­ta tem­po­ris hat und dass der durch sei­nen Ar­beits­ver­dienst ge­prägte Le­bens­stan­dard da­her ge­rin­ger ist als bei ver­gleich­ba­ren Voll­zeit­beschäftig­ten. Nur die­ser ge­rin­ge­re Le­bens­stan­dard soll durch die Al­ters­ren­te ge­si­chert wer­den. Die Re­ge­lung in X 3 VO 1981 dient da­zu, ent­spre­chend dem Verhält­nis der in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit zur ta­rif­li­chen Vol­l­ar­beits­zeit den ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­dienst zu er­mit­teln. Sie geht er­kenn­bar von ei­nem pro­por­tio­na­len Verhält­nis zwi­schen Ar­beits­zeit und ren­tenfähi­gem Ar­beits­ver­dienst aus.

(2) Für Ar­beit­neh­mer, die während des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten teil­wei­se voll­zeit­beschäftigt und teil­wei­se teil­zeit­beschäftigt oder in wech­seln­dem Um­fang teil­zeit­beschäftigt wa­ren, be­stimmt X 3 Buchst. b Satz 2 VO 1981, dass bei der Be­rech­nung des durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­gra­des nur die letz­ten 120 Ka­len­der­mo­na­te berück­sich­tigt wer­den. Mit die­ser Re­ge­lung legt die VO 1981 für die Er­mitt­lung des ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­diens­tes bei teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern ei­nen re­präsen­ta­ti­ven Zeit­raum fest. Ei­ne sol­che Re­ge­lung ist, wie der Se­nat be­reits ent­schie­den hat, zulässig (BAG 3. No­vem­ber 1998 - 3 AZR 432/97 - AP Be­trAVG § 1 Gleich­be­hand­lung Nr. 41 = EzA TVG § 1 Aus­le­gung Nr. 31). Es ist grundsätz­lich nicht sach­wid­rig, auf den Beschäfti­gungs­um­fang während der letz­ten zehn Jah­re des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zu­stel­len. Dies ist ein Zeit­raum, in dem sich der durch den Ar­beits­ver­dienst ge­prägte Le­bens­stan­dard ver­fes­tigt. Die­ser soll durch die Al­ters­ren­te ge­si­chert wer­den.

cc) Aus die­sem Re­ge­lungs­zweck er­gibt sich, dass ei­ne Al­ters­teil­zeit­beschäfti­gung nicht un­ter X 3 VO 1981 fällt. Der durch das Ar­beits­ent­gelt ge­prägte Le­bens­stan­dard von Al­ters­teil­zeit­beschäftig­ten ist ein an­de­rer als der von
 


- 13 -

„nor­ma­len“ Teil­zeit­beschäftig­ten. „Nor­ma­le“ Teil­zeit­beschäftig­te er­hal­ten idR ei­ne an­tei­li­ge Vergütung in der Höhe, die dem Verhält­nis ih­rer in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit und der Ar­beits­zeit ei­nes ver­gleich­ba­ren Voll­zeit­beschäftig­ten, dh. dem „Beschäfti­gungs­grad“ iSd. VO 1981, ent­spricht. Dem­ge­genüber er­hal­ten Al­ters­teil­zeit­beschäftig­te ein höhe­res Ar­beits­ent­gelt. Durch die ge­setz­li­chen Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a Al­ters­teil­zeitG und ggf. zusätz­li­che ta­rif­li­che und ein­zel­ver­trag­li­che Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen, die we­der mit ei­ner Tan­tie­me noch mit vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen, Pro­vi­sio­nen, Über­stun­den­ent­gel­ten oder Über­stun­den­zu­schlägen iSv. X 2 Buchst. a VO 1981 ver­gleich­bar sind, wird ein deut­lich höhe­rer mo­nat­li­cher Ver­dienst während der Al­ters­teil­zeit er­zielt und für den Le­bens­stan­dard prägend, als dies bei ei­nem an­de­ren teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer der Fall ist. Die in der Ver­sor­gungs­ord­nung vor­aus­ge­setz­te Pro­por­tio­na­lität zwi­schen dem Beschäfti­gungs­um­fang und dem re­gelmäßigen, den Le­bens­stan­dard prägen­den Ver­dienst ist für die Ar­beit­neh­mer, die Al­ters­teil­zeit­ar­beit leis­ten, nicht ge­ge­ben. Ihr Ein­kom­men spie­gelt den Um­fang der Ar­beits­zeit nicht in dem­sel­ben Maße wi­der, wie dies bei an­de­ren teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern der Fall ist. Die Grup­pe der in Al­ters­teil­zeit­ar­beit beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer weicht dem­nach von der Grup­pe der an­de­ren teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer hin­sicht­lich der aus die­ser Beschäfti­gung er­ziel­ten Vergütung er­heb­lich ab. Die Vergütung die­ser Ar­beit­neh­mer­grup­pe ist der von Voll­zeit­ar­beit­neh­mern ähn­li­cher als der von Teil­zeit­beschäftig­ten. Sie wer­den da­her nach Sinn und Zweck der Re­ge­lung von X 3 VO 1981 nicht er­fasst.

c) Für die­se Aus­le­gung spricht auch, dass es bei der Schaf­fung der Ver­sor­gungs­ord­nung im Jah­re 1981 und auch bei ih­rer Übe­r­ar­bei­tung im Jah­re 1992 noch kei­ne ge­setz­lich ge­re­gel­te Al­ters­teil­zeit­ar­beit gab. Die Ver­fas­ser der VO 1981 kann­ten zwar das „nor­ma­le“ Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis, das sich da­durch aus­zeich­net, dass der er­ziel­te Ver­dienst ty­pi­scher­wei­se im Ver­gleich zu dem Ver­dienst in ei­nem Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis dem Verhält­nis der in­di­vi­du­ell er­brach­ten Ar­beits­zeit zur Ar­beits­zeit ei­nes voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers


- 14 -

ent­spricht. Da­von weicht das Al­ters­teil­zeit­ge­setz vom 23. Ju­li 1996 (BGBl. I S. 1078) ab. Es ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber, auf­grund sog. Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a Al­ters­teil­zeitG ei­ne Vergütung zu zah­len, bei der die Ar­beits­zeit und der dar­aus er­ziel­te Ver­dienst in kei­nem pro­por­tio­na­len Verhält­nis mehr zur Voll­zeit­ar­beit und dem Voll­zeit­ver­dienst ste­hen. Da die Ver­sor­gungs­ord­nung nach Einführung der ge­setz­li­chen Al­ters­teil­zeit im Jah­re 1996 nicht geändert wur­de, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass für Al­ters­teil­zeit­beschäftig­te auf­grund der Be­son­der­hei­ten ih­rer Beschäfti­gung und Vergütung kei­ne Son­der­re­ge­lun­gen gel­ten, son­dern sich ihr ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst nach der Grund­re­ge­lung in X 1 und 2 VO 1981 be­stim­men soll.

3. Dem­nach er­rech­net sich die vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te des zu­letzt in Al­ters­teil­zeit beschäftig­ten Klägers oh­ne Berück­sich­ti­gung des in X 3 VO 1981 be­stimm­ten Beschäfti­gungs­gra­des und da­mit aus­ge­hend von ei­nem Voll­zeit­ver­dienst im letz­ten Mo­nat des Ar­beits­verhält­nis­ses, dh. im Mai 2008. Da­nach er­gibt sich auf Grund­la­ge des von den Par­tei­en übe­rein­stim­mend zu­grun­de ge­leg­ten Re­chen­werks ei­ne um 115,98 Eu­ro mo­nat­lich höhe­re vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te und da­mit ein mo­nat­li­cher Ren­ten­be­trag iHv. 386,61 Eu­ro brut­to. Da sich der Kläger ge­gen die ei­nen mo­nat­li­chen Dif­fe­renz­be­trag von 78,56 Eu­ro brut­to über­stei­gen­de Kla­ge­ab­wei­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht ge­wandt hat, steht ihm je­den­falls der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­er­kann­te mo­nat­li­che Dif­fe­renz­be­trag iHv. 78,56 Eu­ro brut­to für die Zeit vom 1. Ju­ni 2008 bis zum 28. Fe­bru­ar 2009 zu.


II. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist in­so­weit be­gründet, als sie zu Un­recht zur Zins­zah­lung be­reits je­weils vom Tag der Zu­stel­lung der Kla­ge und der Kla­ge­er­wei­te­rung an und nicht erst ab dem je­wei­li­gen Fol­ge­tag ver­ur­teilt wur­de.

Die Pflicht zur Ver­zin­sung be­ginnt bei Pro­zess­zin­sen nach §§ 291, 288 Abs. 1 Satz 2, § 187 Abs. 1 BGB mit dem Fol­ge­tag der Rechtshängig­keit (BAG 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 645/08 - Rn. 60, NZA-RR 2010, 271). Vor­lie­gend wur­de die Kla­ge der Be­klag­ten am 12. De­zem­ber 2008 und die Kla­ge­er­wei­ter-
 


- 15 -

rung am 31. März 2009 zu­ge­stellt. Zins­be­ginn ist da­nach für die mit der Kla­ge ver­folg­ten Beträge der 13. De­zem­ber 2008 und für die mit der Kla­ge­er­wei­te­rung ver­folg­ten Beträge der 1. April 2009. In die­sem Um­fang war das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf­zu­he­ben und die kla­ge­ab­wei­sen­de Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts wie­der­her­zu­stel­len.

III. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on gemäß § 97 Abs. 1, § 92 Abs. 2 Nr. 1 ZPO zu tra­gen.

Gräfl 

Schlewing 

Spin­ner

S. Hopf­ner 

Sche­pers

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 280/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880