Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Anhörung des Betriebsrats, Betriebsrat: Anhörung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 8 Sa 132/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.05.2011
   
Leit­sätze: Zurück­wei­sung der Anhörung des Be­triebs­ra­tes we­gen feh­len­der Ori­gi­nal­voll­macht; kein Be­triebsüber­gang ei­nes Flug­un­ter­neh­mens bei Ein­stel­lung des Flug­be­trie­bes in Deutsch­land
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 25.11.2010, 23 Ca 2753/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 27. Mai 2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

8 Sa 132/11

23 Ca 2753/10
Ar­beits­ge­richt Ber­lin  

L.
Ge­richts­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 8. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27. Mai 2011
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt A.-G. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter B. und T.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 25. No­vem­ber 2010 - 23 Ca 2753/10 - teil­wei­se ab­geändert und un­ter Ab­wei­sung der wei­ter­ge­hen­den Kla­ge fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers und der Be­klag­ten zu 1) durch die Kündi­gung vom 24.12.2009 nicht auf­gelöst wor­den ist. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung des Klägers wird zurück­ge­wie­sen.


II. Von den Kos­ten des Rechts­streits ha­ben die Ge­richts­kos­ten der Kläger zu 5/8 und die Be­klag­te zu 1) zu 3/8 zu tra­gen, der Kläger trägt die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten zu 1) zu 1/4 und die der Be­klag­ten zu 3) in vol­lem Um­fang, die Be­klag­te zu 1) trägt die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Klägers zu 3/4.

III. Die Re­vi­si­on wird für den Kläger und die Be­klag­te zu 1) zu­ge­las­sen, im Übri­gen wird die Re­vi­si­on nicht zu­ge­las­sen.

A.-G. B. M. T.

 

- 3 -

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1), das Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses zur Be­klag­ten zu 3) so­wie über die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers.

Der Kläger war seit dem 15. Fe­bru­ar 1992 auf der Grund­la­ge des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 14. No­vem­ber 1991, we­gen des­sen Ein­zel­hei­ten auf die Fo­to­ko­pie (An­la­ge K1, Bl. 22 ff. d. A.) als „Car­go Sa­les Re­pre­sen­ta­ti­ve“ bei der O. Air­lines S.A. zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ent­gelt von zu­letzt 5.959,85 € in der Sta­ti­on Ber­lin beschäftigt.

Die O. Air­lines S.A. war ein welt­weit täti­ges grie­chi­sches Flug­un­ter­neh­men mit Sitz in Athen und Sta­tio­nen im Aus­land. In Deutsch­land un­ter­hielt die O. Air­lines S.A. ei­ne Nie­der­las­sung in Frank­furt am Main, vier Sta­tio­nen in München, Düssel­dorf, Stutt­gart und Ber­lin und beschäftig­te zu­letzt ins­ge­samt 69 Ar­beit­neh­mer, da­von acht Ar­beit­neh­mer in der Sta­ti­on Ber­lin, in der wie in den an­de­ren Sta­tio­nen ein einköpfi­ger Be­triebs­rat ge­bil­det war.

Der grie­chi­sche Staat un­terstütz­te den de­fi­zitären Flug­be­trieb der O. Air­lines S.A. mit staat­li­chen Gel­dern. Die EU-Kom­mis­si­on er­mahn­te Grie­chen­land we­gen Wett­be­werbs­verstößen und leg­te ei­nen Plan zur Auflösung der O. Air­lines S.A. vor. Der grie­chi­sche Ge­setz­ge­ber er­ließ auf Druck der EU-Kom­mis­si­on das Ge­setz Nr. 3710/2008 über das Li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren für de­fi­zitäre Un­ter­neh­men in staat­li­cher Hand, we­gen des­sen In­halt im Ein­zel­nen auf die Ko­pie der deut­schen Über­set­zung (An­la­ge B1, Bl. 168 ff. d. A.) Be­zug ge­nom­men wird.

Am 28. Sep­tem­ber 2009 stell­te die O. Air­lines S.A. ih­ren Flug­be­trieb mit ei­ge­nen Flug­zeu­gen ein.

Die Be­klag­te zu 3) be­dien­te ab dem 29. Sep­tem­ber 2009 ei­ni­ge Flug­ver­bin­dun­gen, die zu­vor von der O. Air­lines S.A. ge­flo­gen wor­den wa­ren. Da­zu hat­te die Be­klag­te zu 3) die vor­her von der O. Air­lines S.A. ge­nutz­ten Start- und Lan­de­rech­te (Slots) er­wor­ben. Zu­dem er­warb die Be­klag­te zu 3) von dem grie­chi­schen Staat die Li­zenz­rech­te an der Mar­ke „O.“. Die Be­klag­te zu 3) bie­tet kei­ne Flug­ver­bin­dun­gen in und nach Deutsch­land an.

 

- 4 -

Mit rechts­kräfti­gem Be­schluss vom 2. Ok­to­ber 2009 ord­ne­te das Athe­ner Be­ru­fungs­ge­richt auf An­trag der Gläubi­ger das Li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren über das Vermögen der O. Air­lines S.A. an (An­la­ge B5, Bl. 205 ff. d. A.) und be­stell­te die Be­klag­te zu 1) zur Son­der­li­qui­da­to­rin.

Aus­weis­lich der Be­kannt­ma­chung der Ein­tra­gung der Be­klag­ten zu 1) in dem Re­gie­rungs­blatt der grie­chi­schen Re­pu­blik vom 27. Mai 2009, Bl. Nr. 3847 ins Re­gis­ter der Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten (An­la­ge B6, Bl. 223 ff. d. A.) wird die Be­klag­te zu 1) durch den Di­rek­tor Th. St. und das Geschäftsführen­de Rats­mit­glied A. M. „mit der Möglich­keit, dass je­der ge­trennt han­delt“, ver­tre­ten.

Die Be­klag­te zu 1) kündig­te al­le von der O. Air­lines S.A. in Deutsch­land ab­ge­schlos­se­nen Miet-, Lea­sing- und War­tungs­verträge. Mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2010 ent­zog die grie­chi­sche Luft­fahrt­behörde der Be­klag­ten zu 1) die Be­triebs­ge­neh­mi­gung.

Zwi­schen der Be­klag­ten zu 1) und dem Ge­samt­be­triebs­rat der O. Air­lines fan­den Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan statt. Nach­dem die Ver­hand­lun­gen ge­schei­tert wa­ren, stell­te die Ei­ni­gungs­stel­le am 4. De­zem­ber 2009 ei­nen so­zi­al­plan auf der Ba­sis von § 123 In­sO auf. Die ge­richt­li­che An­fech­tung des Spruchs sei­tens des Ge­samt­be­triebs­ra­tes blieb er­folg­los.

Auf das Schrei­ben vom 15. De­zem­ber 2009 (An­la­ge B16, Bl. 253 f. d. A.), un­ter­zeich­net durch den jet­zi­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten, in dem der Be­triebs­rat der Sta­ti­on Ber­lin zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung des Klägers an­gehört wur­de, er­folg­te des­sen Wi­der­spruch vom 21. De­zem­ber 2010. We­gen des In­halts des Schrei­bens im Ein­zel­nen wird auf die Fo­to­ko­pie (An­la­ge B17, Bl. 255 f. d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 28. De­zem­ber 2009 (An­la­ge B15, Bl. 252 d. A.) teil­te die Bun­des­agen­tur für Ar­beit der Be­klag­ten zu 1) un­ter Be­zug­nah­me auf de­ren Schrei­ben vom 23. De­zem­ber 2009 und die dort ge­nann­ten ge­plan­ten Ent­las­sun­gen mit, dass die acht in Ber­lin ge­plan­ten Ent­las­sun­gen nicht an­zei­ge­pflich­tig im Sin­ne der Be­stim­mung des § 17 KSchG sei­en.

Mit dem dem Kläger am 28. De­zem­ber 2009 zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben vom 24. De­zem­ber 2009 (An­la­ge K3, Bl. 30 f. d. A.) kündig­te die Be­klag­te zu 1) das Ar­beits­verhält­nis zum 31. März 2010 so­wie vor­sorg­lich und hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Zeit­punkt. Gemäß der

 

- 5 -

An­ga­be im Kündi­gungs­schrei­ben war ei­ne Ori­gi­nal­voll­macht für den Un­ter­zeich­ner der Kündi­gung, im hie­si­gen Ver­fah­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter zu 1), bei­gefügt.

Die Be­klag­te zu 1) kündig­te al­len im Bun­des­ge­biet bei ihr täti­gen Ar­beit­neh­mern zum 31. März 2010.

Mit dem Schrei­ben vom 6. Ja­nu­ar 2010 wies der Kläger die Kündi­gung man­gels Vor­la­ge ei­ner Ori­gi­nal­voll­macht und we­gen Mängeln in der Ver­tre­tung zurück (An­la­ge K8, Bl. 59 d. A.).

Un­ter dem 26. März 2010 mach­te der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten zu 1) ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch nach § 102 Abs. 5 Be­trVG schrift­lich gel­tend (An­la­ge K5, Bl. 53 d. A.).

Mit der am 18. Ja­nu­ar 2010 bei dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin ein­ge­gan­ge­nen, un­ter dem 22. April 2010 er­wei­ter­ten Kla­ge hat der Kläger die Kündi­gung für so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ge­hal­ten, die feh­len­de Kündi­gungs­be­fug­nis der Be­klag­ten zu 1), die So­zi­al­aus­wahl, die Anhörung des Be­triebs­ra­tes und die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge als feh­ler­haft gerügt, ei­nen Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 3) für ge­ge­ben ge­hal­ten und sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung auch gem. § 102 Abs. 5 Be­trVG ver­langt.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1) vom 24.12.2009 nicht auf­gelöst wor­den ist;
2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen dem Kläger und der O. Air­lines S.A. (bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­be­rin) be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 3) fort­be­steht;
3. für den Fall des Ob­sie­gens hin­sicht­lich des Kla­ge­an­tra­ges zu 1) die Be­klag­te zu 3) zu ver­ur­tei­len, den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen nach Maßga­be des Ar­beits­ver­tra­ges vom 21.10.1996/10.04.1995 als „Car­go Sa­les Re­pre­sen­ta­ti­ve“ wei­ter­zu­beschäfti­gen;
4. die Be­klag­te zu 1) zu ver­ur­tei­len, den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen nach Maßga­be des Ar­beits­ver­tra­ges vom 21.10.1996/10.04.1995 als „Car­go Sa­les Re­pre­sen­ta­ti­ve“ wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­ten ha­ben Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Die Be­klag­te zu 1) hat die Kündi­gung ver­tei­digt, die Be­klag­te zu 3) ei­nen Be­triebsüber­gang für nicht ge­ge­ben ge­hal­ten.

 

- 6 -

Von der wei­te­ren Dar­stel­lung des Sach- und Streit­stan­des I. In­stanz wird un­ter Be­zug­nah­me auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ab­ge­se­hen.

Durch das Ur­teil vom 25. No­vem­ber 2011 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge kos­ten­pflich­tig ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, das Ar­beits­verhält­nis des Klägers sei auf­grund der Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1) vom 24. De­zem­ber 2009 wirk­sam zum 31. März 2010 auf­gelöst wor­den, denn der Be­trieb der O. Air­lines S.A. in Deutsch­land sei still­ge­legt wor­den, ein Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 3) sei nicht ge­ge­ben, der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den, ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge gem. § 17 Abs. 1 KSchG sei we­gen der Größe des Be­trie­bes in Ber­lin ent­behr­lich ge­we­sen und die Kündi­gungs­frist be­lau­fe sich gem. Art. 10 der EG Ver­ord­nung Nr. 1346/2000 (künf­tig: EU­Ins­VO) in Ver­bin­dung mit § 113 Satz 2 In­sO auf drei Mo­na­te zum Mo­nats­en­de. Der Kläger könne kei­ne Wei­ter­beschäfti­gung gem. § 102 Abs. 5 Be­trVG be­an­spru­chen, da der Be­klag­ten zu 1) we­gen der Be­triebs­still­le­gung ei­ne tatsächli­che Wei­ter­beschäfti­gung nicht möglich sei. Man­gels Be­triebsüber­gangs sei die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 3) un­be­gründet. We­gen der wei­te­ren Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils (Bl. 434 - 444 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen das dem Kläger am 20. De­zem­ber 2010 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 18. Ja­nu­ar 2011 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung, die der Kläger mit ei­nem nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 21. März 2011 an die­sem Tag ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Der Kläger hält die Kündi­gung wei­ter­hin für rechts­un­wirk­sam, weil der Be­klag­ten zu 1) die Kündi­gungs­be­rech­ti­gung und dem Un­ter­zeich­ner der Voll­macht die Al­lein­ver­tre­tungs­be­fug­nis ge­fehlt ha­be. Das Ar­beits­ge­richt sei feh­ler­haft da­von aus­ge­gan­gen, dass für die Nie­der­las­sung Ber­lin kei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ha­be er­stat­tet wer­den müssen, denn die Be­klag­te zu 1) ha­be 69 Ar­beit­neh­mer beschäftigt, für die die Per­so­nal­ent­schei­dun­gen ein­heit­lich von der Nie­der­las­sung in Frank­furt am Main bzw. von der Haupt­nie­der­las­sung in Athen ge­trof­fen wor­den sei­en. Ei­ne evtl. ein­ge­reich­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge sei je­den­falls nicht ord­nungs­gemäß ge­we­sen, weil ihr kei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­ra­tes bei­gefügt ge­we­sen sei. Die Kündi­gung sei je­den­falls we­gen feh­ler­haf­ter Be­triebs­rats­anhörung un­wirk­sam, ins­be­son­de­re sei dem

 

- 7 -

Anhörungs­schrei­ben - was un­strei­tig ist - kei­ne schrift­li­che Voll­macht bei­gefügt ge­we­sen. Der Be­triebs­rat ha­be, so be­haup­tet der Kläger, be­reits mit Te­le­fax vom 18. De­zem­ber 2009 (An­la­ge K27, Bl. 560 d. A.), der Be­klag­te zu 1) aus­weis­lich des Sen­de­pro­to­kolls vom 21. De­zem­ber 2009 (An­la­ge K28, Bl. 561 d. A.) und in dem Wi­der­spruchs­schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2009 das Anhörungs­schrei­ben we­gen feh­len­der Voll­machts­ur­kun­de zurück­ge­wie­sen. Das Zurück­wei­sungs­recht sei auch nicht nach § 174 Satz 2 BGB aus­ge­schlos­sen, weil der Ber­li­ner Be­triebs­rat sei­ner Kennt­nis nach von der Be­vollmäch­ti­gung nicht in Kennt­nis ge­setzt ge­we­sen sei, ins­be­son­de­re am Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren nicht be­tei­ligt ge­we­sen sei. Die Kündi­gung ver­s­toße auch ge­gen das Kündi­gungs­ver­bot gem. § 613 a Abs. 4 BGB, denn es ha­be ein Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 3) statt­ge­fun­den. Sch­ließlich sei die Kündi­gungs­frist falsch be­rech­net wor­den, da nicht von ei­nem In­sol­venz­ver­fah­ren im Sin­ne von Art. 2 a der EU­Ins­VO aus­zu­ge­hen sei, da das Ge­setz 3710/2008 an­de­re Vor­aus­set­zun­gen als die übli­che Son­der­li­qui­da­ti­on nach grie­chi­schem Recht, wie in der An­la­ge A und B der EU­Ins­VO für Grie­chen­land auf­geführt, vor­se­he und die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Ge­samt­ver­fah­rens nicht erfüllt sei­en.

Der Be­trieb der O. Air­lines sei auf die Be­klag­te zu 3) über­ge­gan­gen, denn sie führe den Flug­be­trieb in Grie­chen­land so­wie in an­de­ren eu­ropäischen Ländern und dem Na­men O. Air S.A. un­ter Ver­wen­dung des Lo­gos und un­ter Be­nut­zung der ent­spre­chen­den Slots fort, ha­be die maßgeb­li­chen ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel, z. B. die vor­han­de­nen Da­sh 8 Flug­zeu­ge über­nom­men und ver­wen­de den Ia­ta Code OA 050, auf den auch Rei­sebüros in Deutsch­land Zu­griff hätten. Über­dies ha­be die Be­klag­te zu 3) ab dem 30. Sep­tem­ber 2009 die Slots der O. Air­lines S.A. von dem Flug­ha­fen­ko­or­di­na­tor der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land über­tra­gen be­kom­men, im No­vem­ber 2009 dort die Über­nah­me der Slots der O. Air­lines S.A. be­an­tragt und die­sen An­trag erst im Ja­nu­ar 2010 wie­der zurück­ge­nom­men, nach­dem der Fir­men­zu­sam­men­schluss mit der A. Air­lines be­ab­sich­tigt ge­we­sen sei, die be­reits ei­nen Flug­be­trieb nach Deutsch­land un­ter­hal­ten ha­be. Die Be­klag­te zu 3) ha­be auch die Be­stands­da­ten der Viel­flie­ger­kun­den so­wie ei­ni­ge Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten zu 1) über­nom­men. Die Ver­kaufs-, Mar­ke­ting- und Re­ser­vie­rungstätig­keit in Deutsch­land, die zu­vor von den Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten zu 1) aus­geübt wor­den sei­en, ha­be die Be­klag­te zu 3) zum 1. Ju­li 2010 auf die Fir­ma A. über­tra­gen. Sch­ließlich nut­ze die Be­klag­te zu 3) die bis­he­ri­gen In­ter­net­adres­sen der O. Air­lines S.A., in dem jetzt ei­ne au­to­ma­ti­sche Wei­ter­lei­tung auf die Web­site der Be­klag­ten zu 3) er­fol­ge. We­gen des wirk­sa­men

 

- 8 -

Be­triebs­rats­wi­der­spruchs ste­he ihm ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch gem. § 102 Abs. 5 Be­trVG zu.

Der Kläger und Be­ru­fungskläger be­an­tragt un­ter Rück­nah­me der wei­ter­ge­hen­den Be­ru­fung,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 25. No­vem­ber 2010 - 23 Ca 2753/10 - teil­wei­se ab­zuändern und
1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers und der Be­klag­ten zu 1) durch die Kündi­gung vom 24. De­zem­ber 2010 nicht auf­gelöst wor­den ist,
2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen dem Kläger und der O. Air­lines S.A. (bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­be­rin) be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 3) fort­be­steht,
3. für den Fall des Ob­sie­gens hin­sicht­lich des Kla­ge­an­tra­ges zu 1. die Be­klag­te zu 3) zu ver­ur­tei­len, den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des vor­lie­gen­den Rechts­streits nach Maßga­be des Ar­beits­ver­tra­ges vom 14. No­vem­ber 1991 als „Car­go Sa­les Re­pre­sen­ta­ti­ve“ wei­ter­zu­beschäfti­gen,
4. die Be­klag­te zu 1) zu ver­ur­tei­len, den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des vor­lie­gen­den Rechts­streits nach Maßga­be des Ar­beits­ver­tra­ges vom 14.11.1991 als „Car­go Sa­les Re­pre­sen­ta­ti­ve“ wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­ten und Be­ru­fungs­be­klag­ten be­an­tra­gen,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te zu 1) ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und hält die Kündi­gung wei­ter­hin für rechts­wirk­sam. Ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen, weil der Be­trieb in Ber­lin ei­genständig ge­we­sen sei. Des­halb ha­be er über ei­nen ei­ge­nen Be­triebs­rat verfügt. Über­dies sei­en dem mit dem in An­la­ge B16 vor­ge­leg­ten Schrei­ben die In­for­ma­tio­nen gem. § 17 Abs. 2 KSchG er­teilt und ei­ne ord­nungs­gemäße An­zei­ge er­stat­tet wor­den. Bei der Be­triebs­rats­anhörung lie­ge kein Ver­s­toß ge­gen § 174 BGB vor, die Vor­la­ge ei­ner Voll­macht sei ent­behr­lich, im Übri­gen lie­ge ihr ein Schrei­ben des Be­triebs­ra­tes vom 18. De­zem­ber 2009 nicht vor. Die er­ho­be­ne Rüge ste­he im Wi­der­spruch zu den Erklärun­gen in dem Ver­fah­ren auf einst­wei­li­gen Rechts­schutz bei dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt und in dem Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren und er­wei­se sich als un­be­rech­tigt und treu­wid­rig. Der Kläger selbst ha­be das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren an­er­kannt, in­dem er die Kla­ge ge­gen sie ge­rich­tet ha­be, über­dies sei es auch nach mehr­fa­chen No­vel­lie­run­gen bis letz­tens mit der Durchführungs­ver­ord­nung (EU) Nr. 210/2010 in der An­la­ge B2 zur EU­Ins­VO un­verändert auf­geführt.

 

- 9 -

Die Be­klag­te zu 3) ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und ver­weist dar­auf, dass sie zu kei­nem Zeit­punkt be­trieb­li­che Tätig­kei­ten in Deutsch­land aus­geübt, ins­be­son­de­re we­der ei­nen Flug­ver­kehr in und nach Deutsch­land be­trie­ben noch ei­nen Geschäfts­be­trieb in Deutsch­land un­ter­hal­ten ha­be. Es mögen ihr Slots zu­ge­teilt wor­den sein, dies sei je­doch man­gels Flug­be­triebs nicht in Deutsch­land ge­sche­hen. Zwar ha­be sie An­fang Sep­tem­ber ei­nen An­trag auf Zu­tei­lung von Slots der O. Air­lines S.A. ge­stellt und dem An­trag sei zunächst statt­ge­ge­ben wor­den, die Slots sei­en ihr je­doch be­reits am 28. Sep­tem­ber 2009 wie­der ent­zo­gen wor­den, als be­kannt ge­wor­den sei, dass sie kei­ne Flug­o­pe­ra­tio­nen von/nach Deutsch­land auf­neh­men wer­de. Der An­trag vom No­vem­ber 2009 sei zurück­ge­nom­men wor­den. Ein Fir­men­zu­sam­men­schluss mit der Fir­ma A. Air­lines ha­be bis heu­te nicht statt­ge­fun­den, sei auch für die Be­ur­tei­lung des vor­lie­gen­den Falls un­be­deu­tend, da sie auch im Fall ei­ner Fu­si­on kei­nen ei­genständi­gen Be­trieb in Deutsch­land auf­neh­men wer­de. Die Da­sh 8 Flug­zeu­ge sei­en nicht für ei­nen Flug­ver­kehr in Deutsch­land er­wor­ben wor­den, eben­so ver­hal­te es sich mit dem Ia­ta Code OA 050 und dem Lo­go. Vor­aus­set­zung für ei­nen Be­triebsüber­gang sei, dass ein Be­trieb vor­han­den sei, der tatsächlich fort­geführt wer­de, was in Deutsch­land nicht der Fall sei. Auch die vom Kläger ge­nann­ten Mit­ar­bei­ter ar­bei­te­ten nicht in Deutsch­land, son­dern in Grie­chen­land. Erst sechs Mo­na­te nach Still­le­gung der O. Air­lines S.A. sei die Wei­ter­lei­tung der Do­mains auf ih­re In­ter­net­sei­te er­folgt. So­weit der Kläger mei­ne, die Fir­ma A. neh­me Auf­ga­ben wahr, die zu­vor von den O. Air­lines S.A. er­le­digt wor­den sei­en, so sei un­klar, wel­che Be­deu­tung dies für ei­nen Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 3) ha­be. Sch­ließlich schei­de ein Be­triebsüber­gang bei Luft­ver­kehrs­un­ter­neh­men re­gelmäßig aus, weil die Er­tei­lung ei­ner Be­triebs­ge­neh­mi­gung durch ho­heit­li­chen Akt Vor­aus­set­zung für den Be­trieb sei.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung vom 21. März 2011 (Bl. 486 - 502 d. A.), der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung der Be­klag­ten zu 1) vom 26. April 2011 und der Be­klag­ten zu 3) vom 28. April 2011 (Bl. 509 - 515, 535 - 543 d. A.) und der Re­plik vom 9. Mai 2011 (Bl. 552 - 559 d. A.) nebst An­la­ge Be­zug ge­nom­men.

 

- 10 -

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist form- und frist­ge­recht im Sin­ne der §§ 66 Abs. 1, 519, 520 ZPO ein­ge­legt und in­ner­halb der verlänger­ten Frist be­gründet wor­den.

II.

Die Be­ru­fung hat auch in der Sa­che in­so­weit Er­folg, als sich der Kläger ge­gen die Rechts­wirk­sam­keit der Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24. De­zem­ber 2009 wen­det.

Im Übri­gen er­weist sich die Be­ru­fung als un­be­gründet.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist form- und frist­ge­recht im Sin­ne der §§ 66 Abs. 1, 519, 520 ZPO ein­ge­legt und in­ner­halb der verlänger­ten Frist be­gründet wor­den.

II.

Die Be­ru­fung hat auch in der Sa­che in­so­weit Er­folg, als sich der Kläger ge­gen die Rechts­wirk­sam­keit der Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1) vom 24. De­zem­ber 2009 wen­det. Im Übri­gen er­weist sich die Be­ru­fung als un­be­gründet, denn das Ar­beits­verhält­nis ist nicht auf die Be­klag­te zu 3) über­ge­gan­gen und der Kläger kann sei­ne vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung nicht ver­lan­gen.

1. Die Kündi­gung vom 24. De­zem­ber 2009 hat das Ar­beits­verhält­nis des Klägers und der Be­klag­ten zu 1) nicht auf­gelöst, denn sie ist gem. § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG we­gen feh­ler­haf­ter Anhörung des Be­triebs­ra­tes rechts­un­wirk­sam.

 

- 11 -

1.1 Der Kläger hat recht­zei­tig in­ner­halb der Frist gem. § 4 KSchG bei dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin die am 18. Ja­nu­ar 2010 ein­ge­gan­ge­ne, auch ge­gen die Be­klag­te zu 1) ge­rich­te­te, die­ser am 1. März 2010 zu­ge­stell­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben.

1.2 Die Kündi­gung ist nicht be­reits rechts­un­wirk­sam, weil der Be­klag­ten zu 1) die Kündi­gungs­be­fug­nis fehl­te. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers war der Be­klag­ten zu 1) durch den rechts­kräfti­gen Be­schluss des Be­ru­fungs­ge­richts Athen vom 2. Ok­to­ber 2009 auf der Grund­la­ge des Ge­set­zes 3710/2008 die Ver­wal­tungs- und Verfügungs­be­fug­nis über die O. Air S.A. über­tra­gen wor­den, wo­nach über Art. 10 der EU­Ins­VO die na­tio­na­len ar­beits­recht­li­chen In­sol­venz­vor­schrif­ten, mit­hin auch § 80 In­sO an­zu­wen­den wa­ren. Dass die hier streit­ge­genständ­li­che Son­der­li­qui­da­ti­on als ein ei­nem In­sol­venz­ver­fah­ren gleich­ge­stell­tes und da­mit an­er­kann­tes Ver­fah­ren vom Gel­tungs­be­reich der EU­Ins­VO er­fasst wird, folgt aus Art. 2 c EU­Ins­VO in Ver­bin­dung mit der Aufführung des Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­rens un­ter der Länder­ken­nung Grie­chen­land in An­hang B. Der Ein­wand des Klägers, das nach dem Ge­setz Nr. 3710/2008 eröff­ne­te Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren erfülle nicht die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Ge­samt­ver­fah­rens im Sin­ne des Art. 1 Abs. 1 EU­Ins­VO, steht ent­ge­gen, dass die Anhänge A, B und C zur EU­Ins­VO noch nach In­kraft­tre­ten des Grie­chi­schen Ge­set­zes Nr. 3710/2008 ak­tua­li­siert wur­den, oh­ne dass sich der Rat der Eu­ropäischen Uni­on zu ei­ner Ände­rung der Anhänge ver­an­lasst ge­se­hen hat.

1.3 Oh­ne Er­folg rügt der Kläger zu­letzt - nach­dem un­strei­tig ge­wor­den ist, dass dem Kündi­gungs­schrei­ben ei­ne Ori­gi­nal­voll­macht bei­gefügt war - noch die Al­lein­ver­tre­tungs­be­fug­nis des Un­ter­zeich­ners der Voll­machts­ur­kun­de, des geschäftsführen­den Vor­stan­des M.. Des­sen Al­lein­ver­tre­tungs­be­fug­nis er­gibt sich be­reits aus dem In­halt der Ein­tra­gung der Be­klag­ten zu 1) in dem Re­gie­rungs­blatt der Grie­chi­schen Re­pu­blik vom 27. Mai 2009 so­wie aus dem bestäti­gen­den Schrei­ben der Be­klag­ten zu 1) vom 23. Fe­bru­ar 2011 (An­la­ge B20, Bl. 534 ff d. A.), so dass dem Vor­brin­gen des Klägers, die zuständi­ge Behörde in Grie­chen­land ha­be auf te­le­fo­ni­sche An­fra­ge mit­ge­teilt, dass der Vor­stand nur ge­mein­sam ent­schei­den könne, nicht nach­zu­ge­hen war.

1.4 Die Kündi­gung ist auch nicht gem. § 17 KSchG rechts­un­wirk­sam, wo­bei da­hin­ste­hen kann, ob die Be­klag­te zu 1) ei­ne ord­nungs­gemäße Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet hat,

 

- 12 -

denn ei­ne An­zei­ge­pflicht be­stand im Hin­blick auf den Per­so­nal­be­stand mit 8 Ar­beit­neh­mern in dem Be­trieb in Ber­lin nicht.

Die An­zei­ge­pflicht gem. § 17 Abs. 1 KSchG setzt ei­ne Be­triebs­größe von in der Re­gel min­des­tens 20 Ar­beit­neh­mern vor­aus, die vor­lie­gend nicht ge­ge­ben ist. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers war da­bei nicht auf die Beschäftig­ten­zahl in al­len Nie­der­las­sun­gen der Be­klag­ten zu 1) in Deutsch­land ab­zu­stel­len, weil es sich bei dem Stand­ort in Ber­lin um ei­nen - selbständi­gen - Be­trieb im Sin­ne des § 17 KSchG han­del­te.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG, Ur­teil vom 13.04.2000
- 2 AZR 215/99 - NZA 2001, 144), der sich das Be­ru­fungs­ge­richt an­sch­ließt, ent­spricht der Be­triebs­be­griff in § 17 Abs. 1 KSchG dem der §§ 1, 4 Be­trVG, so dass gem. § 4 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG ein Be­triebs­teil mit der Re­gel min­des­tens 5 ständi­gen wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern, von de­nen 3 wähl­bar sind, wenn er räum­lich weit vom Haupt­be­trieb ent­fernt liegt, als selbständi­ger Be­trieb gilt. Die Sta­ti­on Ber­lin, für die die über­dies ein Be­triebs­rat gewählt war, gilt we­gen der räum­li­chen Ent­fer­nung zur Nie­der­las­sung in Frank­furt am Main als selbständi­ger Be­trieb im Sin­ne des § 17 Abs. 1 KSchG.

Auch der Be­triebs­be­griff im Sin­ne der Richt­li­nie 98/59/EG be­zeich­net ei­ne Ein­heit, der der Ar­beit­neh­mer auf­grund der Erfüllung sei­ner Auf­ga­be an­gehört (vgl. EuGH Ur­teil vom 07.12.1995 - C - 449/93 - NZA 1996, 471), wo­bei der mit der Richt­li­nie ver­folg­te Zweck „die so­zioöko­no­mi­schen Aus­wir­kun­gen be­trifft, die Mas­sen­ent­las­sun­gen in ei­nem be­stimm­ten ört­li­chen Kon­text und ei­ner be­stimm­ten so­zia­len Um­ge­bung her­vor­ru­fen können“ (vgl. EuGH, Ur­teil vom 15.02.2007 - C - 270/05 - NZA 2007, 319, Rz. 28), so dass auch in­so­weit die Sta­ti­on Ber­lin als ei­genständi­ger Be­trieb an­zu­se­hen ist.

1.5 Die Kündi­gung ist auch nicht gem. § 1 Abs. 1 des auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en gem. §§ 1 Abs. 1, 23 Abs. 1 an­wend­ba­ren KSchG we­gen feh­len­der so­zia­ler Recht­fer­ti­gung rechts­un­wirk­sam, denn der Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers stan­den drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen.

Die Be­klag­te zu 1) hat - wie das Ar­beits­ge­richt Ber­lin in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil (Ent­schei­dungs­gründe Ziff. I. 4.2) mit zu­tref­fen­der Be­gründung, auf die gem. § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men wird, fest­ge­stellt hat - sich nach Ein­stel­lung des Flug­be­trie­bes

 

- 13 -

En­de Sep­tem­ber 2009 zur endgülti­gen Still­le­gung al­ler ih­rer Be­triebsstätten in Deutsch­land ein­sch­ließlich der Sta­ti­on Ber­lin ent­schlos­sen wo­bei ih­rer Ent­schei­dung zum Kündi­gungs­zeit­punkt be­reits greif­ba­re For­men an­ge­nom­men hat­te.

Der Kläger kann sich auch nicht auf ei­ne feh­len­de So­zi­al­aus­wahl be­ru­fen, denn die Be­klag­te zu 1) beschäftig­te über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist hin­aus kei­ne Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land mehr.

Da der Ar­beits­ver­trag des Klägers - nur - ei­ne bun­des­wei­te Ver­set­zung nicht aber ei­ne Ver­set­zung ins Aus­land vor­sieht, konn­te sich der Kläger auf ei­nen frei­en Ar­beits­platz im Aus­land nicht mit Er­folg be­ru­fen.

1.6 Die Kündi­gung er­weist sich auch nicht gem. § 613 a Abs. 4 BGB als rechts­un­wirk­sam, denn die Kündi­gung ist nicht we­gen ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges er­folgt.

Ein Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 3) hat we­der zu En­de Sep­tem­ber 2009 noch zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt statt­ge­fun­den.

1.6.1 Soll­te nach der An­nah­me des Klägers ein Be­triebsüber­gang be­reits En­de Sep­tem­ber 2009 statt­ge­fun­den ha­ben, so stell­te sich die ge­gen die hier streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung ge­rich­te­te Kla­ge als un­be­gründet dar, da we­gen des - un­ter­stell­ten - Be­triebsüber­gangs im Kündi­gungs­zeit­punkt zwi­schen den Par­tei­en kein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hätte. Vor­aus­set­zung für ei­ne er­folg­rei­che Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist aber we­gen des punk­tu­el­len Streit­ge­gen­stands, dass zum Kündi­gungs­zeit­punkt ein sol­ches be­stan­den hat. Die Kündi­gung ei­nes Be­triebs­veräußerers nach ei­nem Be­triebsüber­gang geht dem­ge­genüber ins Lee­re (ständi­ge höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung, vgl. nur BAG, Ur­tei­le vom 27.10.2005 - 8 AZR 568/04 -, NZA 2006, 668; vom 18.04.2002 - 8 AZR 346701 -, NZA 2002, 1207).

1.6.2 Das Ar­beits­ge­richt ge­langt in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil je­doch zu dem zu­tref­fen­den Er­geb­nis, dass ein Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 3) nicht statt­ge­fun­den hat. Das Ar­beits­ge­richt hat sei­ner Ent­schei­dung die Grundsätze höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung, de­nen sich auch das Be­ru­fungs­ge­richt an­sch­ließt, zu­grun­de ge­legt und den ihm von den Par­tei­en un­ter­brei­te­ten Sach­ver­halt ein­sch­ließlich des be­strit­te­nen Sach­vor­trags des Klägers vollständig und feh­ler­frei gewürdigt. Das Be­ru­fungs­ge­richt schließt sich des­halb den

 

- 14 -

Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts in­so­weit an und sieht von ei­ner ei­ge­nen, nur wie­der­ho­len­den Dar­stel­lung ab (§ 69 Abs. 2 ArbGG).

Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt ent­schei­dungs­er­heb­lich dar­auf ab­ge­stellt, dass die Be­klag­te zu 3) in Deutsch­land kei­nen Be­trieb oder Be­triebs­teil der Be­klag­ten zu 1) fort­geführt hat. Zwar hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ei­ner kürz­lich er­gan­ge­nen Ent­schei­dung (Ur­teil vom 26.05.2011 - 8 AZR 37/10 - Pres­se­mit­tei­lung Nr. 44/11) bei der Ver­la­ge­rung ei­nes Be­triebs­teils ins grenz­na­he Aus­land ei­nen Be­triebsüber­gang für ge­ge­ben er­ach­tet, im hier zur Ent­schei­dung ste­hen­den Fall hat die Be­klag­te zu 3) je­doch kei­ne der bis­her in Deutsch­land von den Be­trie­ben der Be­klag­ten zu 1) un­ter­hal­te­nen ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel über­nom­men und ins­be­son­de­re in Deutsch­land kei­nen Flug­be­trieb auf­ge­nom­men, so dass ein Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 3) nicht fest­ge­stellt wer­den kann.

1.7 Die Kündi­gung ist aber gem. § 102 Be­trVG rechts­un­wirk­sam, da die Be­klag­te zu 1) den Be­triebs­rat der Sta­ti­on Ber­lin nicht ord­nungs­gemäß zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung an­gehört hat. Der Be­triebs­rat hat die Anhörung gem. § 174 Satz 1 BGB zu Recht we­gen feh­len­der Ori­gi­nal­voll­macht zurück­ge­wie­sen.

!.7.1 Der Kläger war be­rech­tigt, sich erst­mals in der Be­ru­fungs­in­stanz auf das Feh­len der Ori­gi­nal­voll­macht zu be­ru­fen.

Zwar sieht § 6 KSchG vor, dass der Ar­beit­neh­mer, der die Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung in­ner­halb gem. § 4 Satz 1 KSchG gel­tend macht, sich - noch - bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung I. In­stanz auch auf in­ner­halb der Frist nicht gel­tend ge­mach­te Un­wirk­sam­keits­gründe be­ru­fen kann. Gem. § 6 Satz 2 KSchG soll das Ar­beits­ge­richt ihn dar­auf hin­wei­sen.

Der Kläger hat be­reits erst­in­stanz­lich die ord­nungs­gemäße Anhörung des Be­triebs­ra­tes gerügt. So­weit er sich zur Be­gründung in­so­weit le­dig­lich dar­auf be­ru­fen hat, der Be­triebs­rat sei nicht über die So­zi­al­aus­wahl un­ter­rich­tet wor­den, während der Ein­wand der Zurück­wei­sung der Anhörung gem. § 174 BGB erst­mals in der Be­ru­fungs­in­stanz er­ho­ben wur­de, liegt dar­in aber nicht die - ggf. ver­späte­te - Be­ru­fung auf ei­nem an­de­ren

 

- 15 -

Un­wirk­sam­keits­grund, da die Rüge der nicht ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­ra­tes al­le Mängel des Anhörungs­ver­fah­rens be­trifft.

Selbst wenn der Kläger sich erst­in­stanz­lich be­reits auf die Rüge des Be­triebs­ra­tes gem. § 174 BGB hätte be­ru­fen müssen, so kann der Ak­te nicht ent­nom­men wer­den, dass das Ar­beits­ge­richt den Kläger gem. § 6 Satz 2 KSchG be­lehrt hat. Da­nach konn­te der Kläger den Un­wirk­sam­keits­grund noch in der Be­ru­fungs­in­stanz gel­tend ma­chen und das Lan­des­ar­beits­ge­richt war gem. § 68 ArbGG nicht ge­hal­ten, den Rechts­streit an das Ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen, son­dern konn­te über die strit­ti­ge Fra­ge der ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­ra­tes selbst ent­schei­den (da­zu neigt auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt, vgl. BAG, Ur­teil vom 18.11.2007 - 2 AZR 314/06 - NZA 2008, 936, Rz. 21).

1.7.2 Die Be­klag­te zu 1) hat den Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß an­gehört, denn der Be­triebs­rat hat das Anhörungs­schrei­ben vom 15. De­zem­ber 2009 we­gen feh­len­der Voll­machts­ur­kun­de des Un­ter­zeich­ners zurück­ge­wie­sen, so dass die Anhörung in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 174 BGB un­wirk­sam ist.

Ein ein­sei­ti­ges Rechts­geschäft, dass ein Be­vollmäch­tig­ter ei­nem an­de­ren ge­genüber vor­nimmt, ist gem. § 174 Satz 1 BGB un­wirk­sam, wenn der Be­vollmäch­tig­te ei­ne Voll­machts­ur­kun­de nicht vor­legt und der an­de­re das Rechts­geschäft aus die­sem Grund un­verzüglich zurück­weist. Zwar han­delt es sich bei der Anhörung des Be­triebs­ra­tes nicht um ei­ne ein­sei­tig emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung im Sin­ne des § 174 Satz 1 BGB, son­dern um ei­ne ein­sei­ti­ge rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung, die Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches über Rechts­geschäfte sind aber ent­spre­chend ih­rer Ei­gen­art nach all­ge­mei­ner An­sicht auch auf rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lun­gen an­wend­bar (vgl. BAG, Ur­teil vom 14.08.2002 - 5 AZR 341/01 - NZA 2002, 1344; Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 29.01.1998 - 5 TaBV 122/97 - ARST 1998, 196; vgl. zur da­mals um­strit­te­nen An­wen­dung von § 174 BGB auf die Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen aus Rei­se­ver­trag gem. § 651 g BGB, vor der Ge­set­zesände­rung zum 01.01.2002 nur OLG Düssel­dorf, Ur­teil vom 29.04.1999 - 18 U 135/98 - NJW-RR 2000, 583 m. w. N.).

Die ent­spre­chen­de An­wen­dung des Zurück­wei­sungs­rechts gem. § 174 BGB auf die Anhörung des Be­triebs­ra­tes ist nicht be­reits we­gen des Grund­sat­zes der ver­trau­ens­vol­len

 

- 16 -

Zu­sam­men­ar­beit der Be­triebs­par­tei­en (§ 2 Abs. 1 Be­trVG) aus­ge­schlos­sen, da die Be­triebs­par­tei­en durch die­se Ver­pflich­tung nicht ge­hin­dert sind, all­ge­mein be­ste­hen­de Rech­te in An­spruch zu neh­men, der Be­triebs­rat vor­lie­gend al­so nicht ver­pflich­tet war, von ei­ner Zurück­wei­sung ab­zu­se­hen.

Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 174 BGB auf das Anhörungs­ver­fah­ren gem. § 102 Be­trVG ist im Hin­blick auf die Rechts­fol­gen nach § 102 Abs. 2 Satz 1, 2, Abs. 3, Abs. 5 Be­trVG, die je­weils auf die Wah­rung der mit Zu­gang der Anhörung in Gang ge­setz­ten Frist ab­stel­len, ge­recht­fer­tigt. An­ders als der Empfänger der schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen zur Wah­rung ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist (vgl. BAG, Ur­teil vom 14.08.2002, a. a. O.) hat der Be­triebs­rat ein durch § 174 BGB zu schützen­des In­ter­es­se, un­verzüglich kla­re Verhält­nis­se über die Be­rech­ti­gung des Ver­tre­ters zur Ein­lei­tung des Anhörungs­ver­fah­rens zu schaf­fen und kann nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den, dass - falls ein nicht vom Ar­beit­ge­ber Be­vollmäch­tig­ter das Anhörungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet ha­ben soll­te - der Aus­spruch ei­ner Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber nicht be­ab­sich­tigt sei. Der Be­triebs­rat ist viel­mehr ge­hal­ten, in­ner­halb der Fris­ten gem. § 102 Be­trVG über die Kündi­gungs­ab­sicht zu be­ra­ten und die Ent­schei­dung über die Äußerung von Be­den­ken bzw. die Er­he­bung ei­nes Wi­der­spruchs zu tref­fen (so auch LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 11.03.2011, 7 Sa 109/10 - An­la­ge K29, Bl. 584 ff. d. A.).

Die Zurück­wei­sung ist auch nicht gem. § 174 Satz 2 BGB aus­ge­schlos­sen, denn die Be­klag­te zu 1) hat den Be­triebs­rat nicht über die Be­vollmäch­ti­gung in Kennt­nis ge­setzt. Der Be­triebs­rat der Sta­ti­on Ber­lin war we­der Be­tei­lig­ter des ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­rens noch Mit­glied der Ei­ni­gungs­stel­le über den In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan. Dass die Be­klag­te zu 1) den Be­triebs­rat auf an­de­re Wei­se von der Be­vollmäch­ti­gung ih­res jet­zi­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten in Kennt­nis ge­setzt hat, hat sie nicht dar­ge­legt.

Der Be­triebs­rat hat die Anhörung auch oh­ne schuld­haf­tes Zögern - wenn nicht schon in dem Fax-Schrei­ben vom 18.12.2009 - je­den­falls in dem Wi­der­spruchs­schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2009 zurück­ge­wie­sen, in dem erklärt wur­de, dass be­reits gerügt wur­de, dass kei­ne Voll­macht im Ori­gi­nal vor­liegt. Da­mit war - auch wenn das Fax-Schrei­ben nicht bei der Be­klag­ten zu 1) ein­ge­gan­gen sein soll­te - für die Be­klag­te hin­rei­chend deut­lich, dass der

 

- 17 -

Be­triebs­rat ei­ne wirk­sa­me Anhörung we­gen feh­ler­haf­ter Vor­la­ge ei­ner Ori­gi­nal­voll­macht nicht an­er­kennt.

Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Be­triebs­rat der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung auch wi­der­spro­chen hat, denn der Be­triebs­rat war im Hin­blick auf die Rechts­fol­gen gem. § 102 Abs. 5 Be­trVG im In­ter­es­se der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ge­hal­ten, von dem ihm in­so­weit zu­ste­hen­den Recht Ge­brauch zu ma­chen.

2. Der Kläger kann die Be­klag­te zu 1) je­doch nicht auf sei­ne vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des vor­lie­gen­den Rechts­streits in An­spruch neh­men.

2.1 Ein An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung gem. § 102 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG be­steht nicht, denn der Wi­der­spruch des Be­triebs­ra­tes genügt nicht den An­for­de­run­gen gem. § 102 Abs. 3 Be­trVG.

So­weit der Be­triebs­rat gel­tend macht, die Be­klag­te zu 1) ha­be die So­zi­al­aus­wahl feh­ler­haft vor­ge­nom­men, fehlt es be­reits an der kon­kre­ten Dar­le­gung der Feh­ler­haf­tig­keit der So­zi­al­aus­wahl (vgl. BAG, Ur­teil vom 09.07.2003 - 5 AZR 305/02 - NZA 2003, 1191).

So­weit der Be­triebs­rat ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung des Klägers re­kla­miert, erfüllt sei­ne Erklärung in dem Wi­der­spruchs­schrei­ben nicht die An­for­de­run­gen an die hin­rei­chend kon­kre­te An­ga­be des Ar­beits­plat­zes, auf dem der zu kündi­gen­de Ar­beit­neh­mer beschäftigt wer­den könn­te (vgl. BAG, Ur­teil vom 17.06.1999 - 2 AZR 608/98 - NZA 1999, 1154).

2.2 Ob­wohl der Kläger mit sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ob­siegt hat, konn­te ihm auch kein - all­ge­mei­ner - Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch zu­ge­spro­chen wer­den, weil der Be­klag­ten zu 1) we­gen der zum 31. März 2010 er­folg­ten vollständi­gen Be­triebs­still­le­gung ei­ne tatsächli­che Beschäfti­gung des Klägers unmöglich ge­wor­den ist, so dass - aus­nahms­wei­se - das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses über­wiegt und die Be­ru­fung des Klägers in­so­weit zurück­zu­wei­sen war.

3. Die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 3) er­weist sich als un­be­gründet.

 

- 18 -

Zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 3) be­steht kein Ar­beits­verhält­nis. Die Be­klag­te zu 3) hat - wie be­reits un­ter Ziff. I. 1.6 der Ent­schei­dungs­gründe fest­ge­stellt - den von der Be­klag­ten zu 1) in Deutsch­land un­ter­hal­te­nen Be­trieb nicht gem. § 613 a Abs. 1 BGB über­nom­men, so dass der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten zu 3) we­der die be­gehr­te Fest­stel­lung noch sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung be­an­spru­chen kann und sei­ne Be­ru­fung auch in­so­weit zurück­zu­wei­sen war.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 1 ZPO.

IV.

Die Re­vi­si­on war für den Kläger und die Be­klag­te zu 1) gem. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen zu­zu­las­sen.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von dem Kläger und der Be­klag­ten zu 1) bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

(Post­adres­se: 99113 Er­furt),

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

 

- 19 -

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als sol­che sind außer Rechts­anwälten nur fol­gen­de Stel­len zu­ge­las­sen, die zu­dem durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln müssen:

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Für die Be­klag­ten zu 2) und 3) ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments i. S. d.
§ 46 c ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de.

 

A.-G. 

B.

T.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 132/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880