Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Mindestlohn: Anrechnung von Lohnbestandteilen
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 16 Sa 1668/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herford, Urteil vom 30.10.2015, 1 Ca 935/15
   

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ei­ne von der Be­klag­ten ge­zahl­te Leis­tungs-/Ak­kord­zu­la­ge auf den Min­dest­lohn nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz an­re­chen­bar ist.

Die 1966 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit dem 26.08.2002 bei der Be­klag­ten, die elek­tro­ni­sche Bau­grup­pen ent­wi­ckelt und pro­du­ziert, als Mon­ta­ge­hel­fe­rin mit ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 35 St­un­den beschäftigt. Sie ist Mit­glied des im Be­trieb der Be­klag­ten gewähl­ten Be­triebs­rats.

Hin­sicht­lich der Vergütung ist im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en fol­gen­des ver­ein­bart:

„§ 3 Vergütung

Die Vergütung des Mit­ar­bei­ters er­folgt grundsätz­lich im Ak­kord­lohn.

Der ver­ein­bar­te Grund-St­un­den­lohn beträgt

EUR 6,22 brut­to.

Der Ak­kord­lohn ist ein Stück­ak­kord. Die Leis­tungs­zu­la­ge er­rech­net sich aus der er­reich­ten Stück­zahl und beträgt bis zu 35 % des Grund­lohns. Für je­des Teil (ge­fer­tig­tes/mon­tier­tes) Stück wird ein Geld­fak­tor in EUR pro Stück er­mit­telt.

Der Geld­fak­tor er­rech­net sie wie folgt: Geld­fak­tor = Grund­lohn (EUR/Stück)

Stück­zahl 100 % (Stück/St­un­de).

Wird der Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig im Ak­kord­lohn ent­lohnt und vorüber­ge­hend nicht 13 an ei­nem Ak­kord­ar­beits­platz ein­ge­setzt, so wird die­se Zeit grundsätz­lich im Ak­kord­durch­schnitt be­zahlt. Der Ak­kord­durch­schnitt er­rech­net sich aus den Ak­kord­stun­den und der Leis­tungs­zu­la­ge/St­un­de der letz­ten 3 Ab­rech­nungs­mo­na­te vor dem ak­tu­el­len Ab­rech­nungs­mo­nat.

Grund­lohn und Leis­tungs­zu­la­ge wer­den in der Ab­rech­nung ge­trennt aus­ge­wie­sen."

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Ab­lich­tung des Ar­beits­ver­tra­ges vom 05.08.2002, Bl. 4 ff. d. A. ver­wie­sen.

Die Par­tei­en ha­ben bei­spiel­haft ei­ne Vor­ga­be­zeit­er­mitt­lung zur Ak­te ge­reicht. In die­ser ist die Vor­ga­be­zeit für 100 Stück mit 144,28 Mi­nu­ten an­ge­ge­ben und der Be­rech­nungs­fak­tor für den Lohn mit 0,1496 €/Stück. Hier­aus er­gibt sich pro St­un­de ei­ne Vor­ga­be von 100 Stück: 144,28 Mi­nu­ten X 60 Mi­nu­ten = 41,58 Stück. Die­se Stück­zahl mul­ti­pli­ziert mit dem Geld­fak­tor pro Stück er­gibt ei­nen St­un­den­lohn von 6,22 Eu­ro. Bei ei­ner Leis­tung von 56,13 Stück pro St­un­de (135 %) beträgt der St­un­den­lohn 8,397 Eu­ro und bei ei­ner Leis­tung von 57 Stück pro St­un­de (137 %) 8,527 Eu­ro. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Ab­lich­tung der Vor­ga­be­zeit­er­mitt­lung vom 08.12.2010, Bl. 13 d. A. ver­wie­sen.

Cir­ca 2012 wur­de der St­un­den­lohn für die nicht im Ak­kord beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer im Be­trieb der Be­klag­ten von 8,40 EUR auf 8,50 EUR pro St­un­de erhöht. Der Be­rech­nungs­fak­tor für den Lohn der Kläge­rin blieb un­verändert. Statt­des­sen wur­de die ma­xi­mal er­ziel­ba­re Leis­tungs­zu­la­ge mit Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 16.01.2013 von 35 % auf nun­mehr 37 % des Grund­loh­nes erhöht.

Die Kläge­rin erhält mit ih­rer Ent­gel­tab­rech­nung ein Blatt "Ak­kord Mon­ta­ge De­tail - Aus­wer­tung", das für je­den Tag des Mo­nats die Tätig­keit, die St­un­den, die Men­ge, den Fak­tor, den Be­trag, den St­un­den­lohn und wei­te­re Da­ten aus­weist. Aus die­sen „Ak­kord Mon­ta­ge De­tail - Aus­wer­tun­gen" er­gibt sich ein er­ziel­ter St­un­den­lohn von bei­spiels­wei­se 8,55 EUR, 8,59 EUR oder 8,54 EUR, der al­ler­dings bei ei­nem Leis­tungs­grad von 137 % und da­mit bei 8,52 EUR ge­kappt wird.

Im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum von Ju­ni 2015 bis ein­sch­ließlich Au­gust 2015 hat die Kläge­rin für al­le ab­ge­rech­ne­ten St­un­den ei­nen St­un­den­lohn von 8,52 Eu­ro brut­to er­hal­ten. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Ab­lich­tun­gen der Ent­gel­tab­rech­nun­gen Ju­ni 2015 bis Au­gust 2015, Bl. 14-16 d. A. ver­wie­sen.

Mit Schrei­ben der IG Me­tall vom 16.04.2015 hat die Kläge­rin die Zah­lung ei­nes Grund­loh­nes von 8,50 Eu­ro brut­to zzgl. ei­nes Ak­kord­auf­schla­ges von 37 v.H. auf die­sen Grund­lohn gel­tend ge­macht. Dies hat die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 30.04.2015 ab­ge­lehnt.

Mit ih­rer am 01.10.2015 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge ver­folgt die Kläge­rin ih­re Ansprüche auf Zah­lung ei­nes Grund­loh­nes von 8,50 Eu­ro zzgl. ei­ner Leis­tungs­zu­la­ge von 37 % hier­auf wei­ter.

Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, der Ak­kord­zu­schlag könne nicht auf den Min­dest­lohn nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz an­ge­rech­net wer­den. Auf den Min­dest­lohn könn­ten nur sol­che Lohn­be­stand­tei­le an­ge­rech­net wer­den, durch wel­che die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te, die so­ge­nann­te nor­ma­le Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers vergütet wird. Nicht an­re­chen­bar sei­en Zah­lun­gen, die nicht die Nor­maltätig­keit vergüten und dem Zweck nach kei­ne Be­stand­tei­le des Grund­loh­nes sei­en. Da­mit sei­en nicht an­re­chen­bar Zah­lun­gen, die für zusätz­li­che und be­son­de­re Leis­tun­gen ge­zahlt wer­den. Dies gel­te ins­be­son­de­re auch für Ak­kord­prämi­en. Sie ge­he da­her da­von aus, dass ihr ein Grund­lohn von 8,50 Eu­ro pro St­un­de zu­ste­he. Er­rei­che sie 137 %, er­ge­be sich ein Ak­kord­lohn von 11,64 EUR. Die Dif­fe­renz zu dem tatsächlich ge­zahl­ten Lohn be­tra­ge da­mit 3,15 Eu­ro pro St­un­de.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie als Vergütung für den Mo­nat Ju­ni 2015 485,10 24 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.07.2015 zu zah­len.

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie als Vergütung für den Mo­nat Ju­li 2015 507,15 25 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 01.08.2015 zu zah­len.

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie als Vergütung für den Mo­nat Au­gust 2015 463,05 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB ab dem 01.09.2015 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, die Kläge­rin würde ei­ne ein­heit­li­che Lohn­ge­stal­tung in Form ei­ner Ak­kord­vergütung künst­lich in zwei Be­stand­tei­le, und zwar in ei­nen Grund­lohn und ei­nen Ak­kord­zu­schlag auf­tei­len. Solch ei­ne Auf­tei­lung ha­be es in der Pra­xis nie ge­ge­ben und die­se sei auch ar­beits­ver­trag­lich nicht ver­ein­bart wor­den. Viel­mehr stel­le der "Grund­stun­den­lohn" gemäß § 3 Ab­satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges le­dig­lich den Geld­fak­tor im Rah­men der Ak­kord­vergütung dar. Im Er­geb­nis be­deu­tet dies, dass die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne wirk­sa­me Ak­kord­lohn­ver­ein­ba­rung im vor­lie­gen­den Fall erfüllt sind, da die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten bei Er­brin­gung ih­rer ge­schul­de­ten "nor­ma­len" Ar­beits­leis­tung in der La­ge sei­en, ei­nen St­un­den­lohn von 8,52 EUR brut­to zu er­rei­chen. Wel­chen Geld­fak­tor die Par­tei­en im Rah­men des Ak­kord­loh­nes zu­grun­de ge­legt ha­ben sei da­bei ir­re­le­vant. Maßgeb­lich sei al­lein, dass un­ter An­wen­dung ob­jek­ti­ver Kri­te­ri­en bei ei­ner nor­ma­len Ar­beits­leis­tung der Min­dest­lohn er­reicht wird, was vor­lie­gend der Fall sei.

Der Ge­setz­ge­ber ha­be nicht das Ziel ver­folgt, be­ste­hen­de Ak­kord­lohn­ab­re­den, die den Ar­beit­neh­mern ei­ne durch­schnitt­li­che Vergütung von 8,50 EUR brut­to gewähr­leis­ten, durch ei­ne rein for­mel­le Auf­tei­lung in ei­ne St­un­den­lohn­ab­re­de und ei­nen Ak­kord­zu­schlag da­hin­ge­hend zu ändern, dass den Ar­beit­neh­mern nun­mehr ein An­spruch auf ei­ne weit über­durch­schnitt­li­che Vergütung im Verhält­nis zu den St­un­denlöhnen zu­steht.

Die Be­klag­te hat sich über­dies auf ei­nen Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge be­ru­fen. Soll­te das Ge­richt der Rechts­auf­fas­sung der Kläge­rin fol­gen, hätte dies ei­ne schwer­wie­gen­de Äqui­va­lenzstörung im Verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung zur Fol­ge. Wenn sie ge­wusst hätte, dass sich die durch­schnitt­li­che Ak­kord­stun­den­vergütung auf­grund ei­ner Ge­set­zesände­rung um mehr als 35 % erhöht, wäre sie nicht be­reit ge­we­sen, ei­ne Vergütungs­ver­ein­ba­rung gemäß § 3 des streit­ge­genständ­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges zu tref­fen. Rechts­fol­ge des Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge sei ei­ne Ver­trags­an­pas­sung.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit Ur­teil vom 30.10.2015 statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, Ent­gelt­zah­lun­gen des Ar­beit­ge­bers, die der Ent­loh­nung von be­son­de­ren – über die Nor­mal­leis­tung hin­aus­ge­hen­den – Leis­tun­gen die­nen, könn­ten nicht auf den Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den, da sich nicht funk­tio­nal äqui­va­lent sei­en. Der Min­dest­lohn ha­be nicht nur ei­ne exis­tenz­si­chern­de Funk­ti­on, oh­ne da­bei das Verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung zu be­wer­ten. Der all­ge­mei­ne Min­dest­lohn de­fi­nie­re ein un­ters­tes Maß an Aus­tausch­ge­rech­tig­keit und ver­hin­de­re Ar­beits­ent­gel­te, die „je­den­falls un­an­ge­mes­sen“ sind. Da­bei müsse der Ar­beit­neh­mer kei­ne be­son­de­re Leis­tung er­brin­gen, um ei­nen An­spruch auf den Min­dest­lohn zu ha­ben. Hier­nach sei die von der Be­klag­ten ge­zahl­te Ak­kord­zu­la­ge nicht auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn an­zu­rech­nen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das ihr am 03.11.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 12.11.2015 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem am 23.11.2015 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Die Be­klag­te ver­tritt un­ter Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen vor­ge­tra­ge­nen Stand­punk­tes nach wie vor die Auf­fas­sung, die ge­trof­fe­ne Vergütungs­ver­ein­ba­rung könne nicht in zwei Be­stand­tei­le – ei­nen Grund­lohn und ei­nen Ak­kord­zu­schlag – auf­ge­teilt wer­den. Der Grund­stun­den­lohn stel­le le­dig­lich ei­ne Be­rech­nungs­grund­la­ge zur Er­mitt­lung des ein­heit­li­chen Ak­kord­lohns dar. Im Übri­gen ge­be es auf­grund der Höchst­persönlich­keit der Leis­tungs­pflicht ei­nes Ar­beit­neh­mers kei­ne „ob­jek­ti­ve“ Nor­mal­leis­tung; die­ser schul­de im­mer ei­ne be­stimm­te In­di­vi­dual­leis­tung.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Her­ford vom 30.10.2015 – 1 Ca 935/15 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil als zu­tref­fend.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

A) Die nach § 64 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 517, 519 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Sie ist so­mit zulässig.

B) Die Be­ru­fung hat auch in der Sa­che Er­folg. Der Kläge­rin steht ge­genüber der Be­klag­ten kein An­spruch auf Zah­lung ei­nes St­un­den­loh­nes von
11,64 Eu­ro brut­to zu. Ein sol­cher An­spruch er­gibt sich we­der aus dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en noch aus dem Min­dest­l­ohn­ge­setz.

I. Nach § 1 Abs. 1 Mi­LoG hat je­de Ar­beit­neh­me­rin und je­der Ar­beit­neh­mer An­spruch auf Zah­lung ei­nes Ar­beits­ent­gelts min­des­tens in Höhe des Min­dest­lohns durch den Ar­beit­ge­ber. Gemäß § 1 Abs. 2 Mi­LoG beträgt die Höhe des Min­dest­lohns seit dem 01.01.2015 brut­to 8,50 Eu­ro je Zeit­stun­de.

Vor­lie­gend hat die Kläge­rin nach dem un­strei­ti­gen Sach­ver­halt im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum durchgängig und oh­ne Aus­nah­me ei­nen Lohn von 8,52 Eu­ro brut­to je Zeit­stun­de er­hal­ten, so dass der ge­setz­li­che Min­dest­lohn nicht un­ter­schrit­ten ist. Dies gilt auch dann, wenn man den von der Be­klag­ten ge­zahl­ten Lohn in ei­nen Grund­lohn von 6,22 Eu­ro brut­to und in ei­ne Leis­tungs-/ Ak­kord­zu­la­ge von 2,30 Eu­ro brut­to je Zeit­stun­de auf­spal­tet, da auch letz­te­re Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne von § 1Abs. 1 Mi­LoG ist und da­her auf den Min­dest­lohn an­zu­rech­nen ist.

II. Bei der An­rech­nung von Leis­tun­gen auf den ge­setz­lich be­gründe­ten Min­dest­lohn ist dar­auf ab­zu­stel­len, ob die vom Ar­beit­ge­ber er­brach­te Leis­tung ih­rem Zweck nach die­je­ni­ge Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers ent­gel­ten soll, die mit dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn zu vergüten ist. Da­her ist dem er­kenn­ba­ren Zweck des ge­setz­li­chen Min­dest­loh­nes, den der Ar­beit­neh­mer als un­mit­tel­ba­re Ge­gen­leis­tung für die er­brach­te Ar­beits­leis­tung be­gehrt, der zu er­mit­teln­de Zweck der je­wei­li­gen Leis­tung des Ar­beit­ge­bers, die die­ser auf­grund an­de­rer (in­di­vi­du­al- oder kol­lek­tiv­recht­li­cher) Re­ge­lun­gen er­bracht hat, ge­genüber­zu­stel­len. Be­steht da­nach ei­ne funk­tio­na­le Gleich­wer­tig­keit der zu ver­glei­chen­den Leis­tun­gen, ist die er­brach­te Leis­tung auf den zu erfüllen­den An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn an­zu­rech­nen.

Zur Be­ur­tei­lung der „funk­tio­na­len Gleich­wer­tig­keit“ ist es er­for­der­lich, die „Funk­ti­on“ zu be­stim­men, die die Leis­tung des Ar­beit­ge­bers hat, um so­dann fest­zu­stel­len, ob sie sich auf die­je­ni­ge vom Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­te oder zu leis­ten­de Ar­beit be­zieht, die nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz mit dem Min­dest­lohn ab­ge­gol­ten wer­den soll (vgl. Bun­des­ar­beits­ge­richt, 16. April 2014 – 4 AZR 802/11 – zum TV Min­dest­lohn Ab­fall).

1. Hier­von aus­ge­hend können grundsätz­lich al­le vom Ar­beit­ge­ber gewähr­ten Ent­gelt­be­stand­tei­le beim Min­dest­lohn berück­sich­tigt wer­den, de­ren Funk­ti­on oder Zweck un­mit­tel­bar dar­in be­steht, die vom Ar­beit­neh­mer er­brach­te Ar­beits­leis­tung zu vergüten. Hier­zu gehören al­le Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers, die un­mit­tel­ba­re (syn­al­lag­ma­ti­sche) Ge­gen­leis­tung für die er­brach­te Ar­beits­leis­tung (Ent­gelt im en­ge­ren Sin­ne) sind, je­weils im ge­setz­li­chen Fällig­keits­zeit­raum nach § 2 Abs. 1 Mi­LoG aus­ge­zahlt wer­den und da­zu be­stimmt sind, un­mit­tel­bar dem Be­strei­ten des Le­bens­un­ter­halts des Ar­beit­neh­mers zu die­nen. Man­gels „funk­tio­na­ler Gleich­wer­tig­keit“ nicht an­rech­nungsfähig sind dem­ge­genüber Ent­gelt­be­stand­tei­le, die an­de­ren Zwe­cken als der un­mit­tel­ba­ren Ge­gen­leis­tung für die vom Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­te Ar­beit die­nen (Ent­gelt im wei­te­ren Sin­ne). Hier­zu zählen z. B. die vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen, die trotz re­gelmäßiger mo­nat­li­cher Zah­lung nicht da­zu be­stimmt sind, den lau­fen­den Le­bens­un­ter­halt zu be­strei­ten (vgl. Bun­des­ar­beits­ge­richt, 16. April 2014– 4 AZR 802/11 - zum TV Min­dest­lohn Ab­fall), Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, oder Leis­tun­gen, mit de­nen er­brach­te Be­triebs­treue ho­no­riert oder ei­ne An­reiz für zukünf­ti­ge Be­triebs­treue ge­schaf­fen wer­den soll (Lembke, Min­dest­l­ohn­ge­setz – ers­te Recht­spre­chung und prak­ti­sche Er­fah­run­gen, NZA 2016, 1).

2. Hier­von aus­ge­hend ist die von der Be­klag­ten ge­zahl­te Leis­tungs­zu­la­ge „funk­tio­nal gleich­wer­tig“ und da­her als Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne von § 1 Abs. 1 Mi­LoG auf den Min­dest­lohn an­zu­rech­nen. Die Leis­tungs­zu­la­ge ist ei­ne un­mit­tel­ba­re Ge­gen­leis­tung für die von der Kläge­rin ge­leis­te­te Ar­beit, de­ren Zweck dar­in be­steht, die er­brach­te Ar­beits­leis­tung zu vergüten. Da­bei ist die Leis­tungs­zu­la­ge ge­mein­sam mit der Grund­vergütung mo­nat­lich aus­ge­zahlt wor­den und da­zu be­stimmt, un­mit­tel­bar dem Be­strei­ten des Le­bens­un­ter­halts der Kläge­rin zu die­nen.

III. Die Leis­tungs­zu­la­ge be­zieht sich auch auf die­je­ni­ge Ar­beit, die nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz mit dem Min­dest­lohn ab­ge­gol­ten wer­den soll.

1. Das Min­dest­l­ohn­ge­setz be­stimmt den zu zah­len­den Min­dest­lohn „je Zeit­stun­de“. Da­mit knüpft das Min­dest­l­ohn­ge­setz nicht an be­stimm­te
Leis­tungs­er­fol­ge des Ar­beit­neh­mers an, son­dern ist in sei­ner Höhe voll­kom­men leis­tungs­un­abhängig. Ins­be­son­de­re lässt sich dem Min­dest­l­ohn­ge­setz nicht ent­neh­men, dass der dort fest­ge­leg­te Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro je Zeit­stun­de als Ge­gen­leis­tung für ei­ne – nach wel­chen Kri­te­ri­en auch im­mer – ver­ob­jek­ti­vier­te Nor­mal- oder Durch­schnitts­leis­tung zu zah­len ist und ei­ne über­durch­schnitt­li­che Leis­tung zu ei­nem zusätz­li­chen, über den Min­dest­lohn hin­aus­ge­hen­den Lohn­an­spruch führt. Der Min­dest­lohn ist viel­mehr für die nach dem Ar­beits­ver­trag ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu zah­len. Auf­grund der Höchst­persönlich­keit der Ar­beits­ver­pflich­tung schul­det der Ar­beit­neh­mer nach dem Ar­beits­ver­trag aber kei­ne „ob­jek­ti­ve“ Nor­mal- oder Durch­schnitts­leis­tung, son­dern ei­ne in­di­vi­du­ell be­stimm­te Nor­mal­leis­tung. Der Ar­beit­neh­mer schul­det die Ar­beits­leis­tung, die er bei an­ge­mes­se­ner An­span­nung sei­ner geis­ti­gen und körper­li­chen Kräfte auf Dau­er oh­ne Gefähr­dung sei­ner Ge­sund­heit zu leis­ten im­stan­de ist (Bun­des­ar­beits­ge­richt, 17. Ja­nu­ar 2008 – 2 AZR 536/06 -; Bun­des­ar­beits­ge­richt, 11. De­zem­ber 2003 – 2
AZR 667/02 -; Preis in : ErfKomm., § 611 BGB Rn. 643; Bo­em­ke, ju­ris­PR-ArbR 29/2015 Anm. 6).

2. Da die Nor­mal­leis­tung nicht ob­jek­tiv, son­dern in­di­vi­du­ell be­stimmt ist, hat auch der­je­ni­ge Ar­beit­neh­mer, der trotz Ausschöpfung sei­ner persönli­chen Leis­tungsfähig­keit die „ob­jek­ti­ve“ Nor­mal- oder Durch­schnitts­leis­tung nicht er­reicht, An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn. Woll­te man dem­ge­genüber an­neh­men, der Min­dest­lohn sei nicht für die nach dem Ar­beits­ver­trag ge­schul­de­te, in­di­vi­du­ell be­stimm­te Nor­mal­leis­tung zu zah­len, son­dern für ei­ne, wie auch im­mer de­fi­nier­te, ob­jek­ti­ve Nor­mal- oder Durch­schnitts­leis­tung, müss­te man kon­se­quen­ter­wei­se ei­nem Ar­beit­neh­mer, der trotz Ausschöpfung sei­ner persönli­chen Leis­tungsfähig­keit die ob­jek­tiv de­fi­nier­te Nor­mal- oder Durch­schnitts­leis­tung nicht er­reicht, den An­spruch auf den Min­dest­lohn ver­sa­gen. Ein Er­geb­nis, dass er­sicht­lich nicht mit dem Min­dest­l­ohn­ge­setz im Ein­klang steht und auch, so­weit er­sicht­lich, von Nie­man­dem ver­tre­ten wird.

3. Um­ge­kehrt be­deu­tet dies aber auch, dass ein Ar­beit­neh­mer, der auf­grund sei­ner in­di­vi­du­el­len Leis­tungsfähig­keit ei­ne über der ob­jek­tiv de­fi­nier­ten Nor­mal- oder Durch­schnitts­leis­tung lie­gen­de Leis­tung er­bringt (und auf­grund des sub­jek­ti­ven Leis­tungs­be­griffs nach dem Ar­beits­ver­trag auch zu er­brin­gen hat), zu­min­dest nach dem Mi­LoG kei­nen An­spruch auf ei­ne zusätz­li­che, über dem Min­dest­lohn lie­gen­de Vergütung hat. Dies gilt un­abhängig da­von, ob der Ar­beit­neh­mer im rei­nen Zeit­lohn oder aber im Leis­tungs­lohn beschäftigt wird, wie fol­gen­de Kon­trollüber­le­gung deut­lich macht: Würde die Kläge­rin an ih­rem Ar­beits­platz nicht im Leis­tungs­lohn, son­dern im rei­nen Zeit­lohn mit ei­nem St­un­den­lohn von 8,52 Eu­ro beschäftigt, läge zwei­fels­frei kein Ver­s­toß ge­gen das Min­dest­l­ohn­ge­setz vor. Gleich­wohl dürf­te die Kläge­rin auch im rei­nen Zeit­lohn ih­re Ar­beits­kraft nicht be­wusst zurück­hal­ten und nur noch ei­ne– wie auch im­mer de­fi­nier­te – ob­jek­ti­ve Nor­mal- oder Durch­schnitts­leis­tung er­brin­gen. Der sub­jek­ti­ve Leis­tungs­be­griff führt viel­mehr zu ei­ner dy­na­mi­schen Leis­tungs­ver­pflich­tung: Wer Über­durch­schnitt­li­ches leis­ten kann, ist auch zu über­durch­schnitt­li­chen Leis­tun­gen ver­pflich­tet. Dies gilt nicht nur im Leis­tungs­lohn son­dern auch un­ter dem Ent­loh­nungs­grund­satz „Zeit­lohn“. Hier wird deut­lich, dass leis­tungs­abhängi­ge Vergütungs­zu­schläge kei­ne über­ob­li­ga­to­ri­sche Ar­beits­leis­tung vergüten, son­dern nur Leis­tungs­an­rei­ze set­zen, da­mit der Ar­beit­neh­mer die Ar­beits­leis­tung, wie ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­det, „un­ter an­ge­mes­se­ner An­span­nung sei­ner Kräfte und Fähig­kei­ten“ er­bringt (vgl. Bo­em­ke, ju­ris­PR-ArbR 29/2015 Anm. 6).

In die­sem Zu­sam­men­hang ist der Kläge­rin zwar zu­zu­ge­ste­hen, dass das von der Be­klag­ten prak­ti­zier­te Vergütungs­sys­tem nach Einführung des Min­dest­loh­nes kei­ne be­son­de­ren Leis­tungs­an­rei­ze mehr zu schaf­fen ver­mag. Nach den obi­gen Ausführun­gen hätte nämlich ein Ar­beit­neh­mer, der trotz Ausschöpfung sei­ner persönli­chen Leis­tungsfähig­keit nicht ein­mal die fest­ge­leg­te „Nor­mal­leis­tung“ er­reicht, gleich­wohl ei­nen An­spruch auf Zah­lung des Min­dest­loh­nes von 8,50 Eu­ro je Zeit­stun­de, während ein Mit­ar­bei­ter, der die­se „Nor­mal­leis­tung“ um 37 % über­schrei­tet, ge­ra­de auf 8,52 Eu­ro kommt. Dies ist aber kein Pro­blem des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes, son­dern ei­ne Fra­ge der in­ner­be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung. Je­den­falls ist es nicht Auf­ga­be des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes, ei­ne „in­ner­be­trieb­li­che Lohn­ge­rech­tig­keit“ her­zu­stel­len.

4. Vor­lie­gend ist nach dem in­so­weit un­strei­ti­gen Vor­trag der Par­tei­en da­von aus­zu­ge­hen, dass die Kläge­rin bei an­ge­mes­se­ner An­span­nung ih­rer geis­ti­gen und körper­li­chen Kräfte auch auf Dau­er in der La­ge war, die für ei­nen St­un­den­lohn von8,52 € er­for­der­li­che Stück­zahl pro St­un­de zu fer­ti­gen. Die Kläge­rin hat während des ge­sam­ten, streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raums von im­mer­hin drei Mo­na­ten, und auch in den Mo­na­ten zu­vor, in je­der ein­zel­nen Zeit­stun­de die zur Er­rei­chung des St­un­den­loh­nes von 8,52 Eu­ro er­for­der­li­che Stück­zahl ge­fer­tigt. Dass sie hier­zu nur un­ter Über­schrei­tung ih­rer persönli­chen Leis­tungsfähig­keit in der La­ge war, wur­de von der Kläge­rin nicht gel­tend ge­macht und ist auch an­sons­ten nicht er­sicht­lich. Mit dem Grund­lohn von 6,22 Eu­ro und der Leis­tungs­zu­la­ge von 2,30 Eu­ro ist da­mit aus­sch­ließlich die von der Kläge­rin nach dem Ar­beits­ver­trag ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung und nicht ei­ne Zu­satz­leis­tung oder ein „Mehr“ an Ar­beits­lei­tung vergütet wor­den.

IV. Für ei­ne An­rech­nung der Leis­tungs­zu­la­ge auf den Min­dest­lohn spricht auch der Um­stand, dass nach der Ge­set­zes­be­gründung (BT-Druck­sa­che 18/1558, 34) die Ver­ein­ba­rung nicht zeit­be­zo­ge­ner Vergütungs­for­men, wie et­wa Stücklöhne oder Ak­kordlöhne, auch nach Einführung des Min­dest­loh­nes zulässig sein soll, wenn gewähr­leis­tet ist, dass der Min­dest­lohn für die ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den er­reicht wird. In­so­fern wäre es aber sys­tem­wid­rig, bei rei­nen Stück- oder Ak­kordlöhnen die Lohn­zah­lun­gen auf den Min­dest­lohn an­zu­rech­nen, hin­ge­gen bei ei­ner Kom­bi­na­ti­on von leis­tungs­un­abhängi­gem Grund­lohn und leis­tungs­be­zo­ge­nen Zu­la­gen nur den Grund­lohn als Min­dest­lohn zu berück­sich­ti­gen und die Leis­tungs­zu­la­gen für nicht an­rech­nungsfähig an­zu­se­hen (Bo­em­ke, ju­ris­PR-ArbR 29/2015 Anm. 6).

V. Sch­ließlich spre­chen auch Sinn und Zweck des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes nicht ge­gen ei­ne An­rech­nung der Leis­tungs­zu­la­ge auf den Min­dest­lohn. Mit dem Min­dest­l­ohn­ge­setz hat der Ge­setz­ge­ber in ers­ter Li­nie das Ziel ver­folgt, die Zah­lung un­an­ge­mes­sen nied­ri­ger Löhne zu ver­hin­dern. Da­ne­ben soll bei Voll­zeit­beschäfti­gung ein Mo­nats­ein­kom­men „ober­halb der Pfändungs­frei­gren­ze ge­si­chert“ wer­den. Bei die­ser Zweck­set­zung be­steht aber kein Grund, Ar­beit­neh­mern, die in der Sum­me ober­halb des Min­dest­loh­nes von 8,50 Eu­ro je Zeit­stun­de ver­die­nen, ei­nen „Auf­sto­ckungs­an­spruch“ für ein­zel­ne Lohn­be­stand­tei­le zu ge­ben (Sit­tard, Das Mi­LoG – Ein Aus­blick auf die Fol­gen und an­ste­hen­de Wei­chen­stel­lun­gen, NZA 2014, 951; Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, 20. April 2015 – 5 Ca 1675/15 -). Wenn das Min­dest­l­ohn­ge­setz die Möglich­keit ei­nes an­ge­mes­se­nen Le­bens­un­ter­hal­tes durch das ei­ge­ne Ein­kom­men gewähr­leis­ten soll, kommt es auf die Höhe des ge­zahl­ten Loh­nes selbst an, und nicht dar­auf, wie er sich
zu­sam­men­setzt oder wie er be­rech­net wur­de.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO.

Die Kam­mer hat we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­fra­ge die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 Sa 1668/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880