Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsunfähigkeit, Urlaub
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 17 Sa 621/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.12.2009
   
Leit­sätze:

1. Im Verhält­nis zwi­schen ge­setz­li­chen und ta­rif­li­chen Ur­laubs­ansprüchen fin­det § 366 Abs. 2 BGB kei­ne An­wen­dung. (Rn.19)

2. Zur Fra­ge des Ver­trau­ens­schut­zes ge­gen ei­ne Ände­rung der Recht­spre­chung zum Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen bei Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers. (Rn.28)

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 6.03.2009, 28 Ca 21796/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 2. De­zem­ber 2009

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

17 Sa 621/09

28 Ca 21796/08
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

M., VA
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 17. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 2. De­zem­ber 2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt D. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr W. und Herr B.
für Recht er­kannt:
 

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 6. März 2009 – 28 Ca 21796/08 – wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.  

II. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird zu­ge­las­sen.

D. W. W. B.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te dem Kläger Ur­laub gewähren muss, der im Jahr 2005 nicht ge­nom­men wur­de.

Der im Jahr 1955 ge­bo­re­ne Kläger ist seit De­zem­ber 1983 bei der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin als tech­ni­scher An­ge­stell­ter tätig. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den seit dem 1. Ja­nu­ar 1993 kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung der Man­tel­ta­rif­ver­trag für das pri­va­te Bank­ge­wer­be und die öffent­li­chen Ban­ken in der je­wei­li­gen Fas­sung (MTV) so­wie die Be­stim­mun­gen ei­ner ta­rif­li­chen Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung zum Ban­ken­ta­rif­ver­trag vom 20. Ja­nu­ar 1993 (Ko­pie Bl. 26 ff. d.A.) An­wen­dung. Der Er­ho­lungs­ur­laub beträgt da­nach für Ar­beit­neh­mer nach dem voll­ende­ten 40. Le­bens­jahr 33 Ta­ge im Jahr. Die Be­klag­te lässt es fer­ner zu, Ur­laub bis zum 30. April des Fol­ge­jah­res an­zu­tre­ten.

Der Kläger nahm im Jahr 2005 von sei­nen 33 Ur­laubs­ta­gen bis zum Be­ginn ei­ner Ar­beits­unfähig­keit, die vom 13. Sep­tem­ber 2005 bis 15. Ja­nu­ar 2006 an­dau­er­te, ins­ge­samt 27 Ur­laubs­ta­ge. Er ging vom 16. bis 31. Ja­nu­ar 2006 sei­ner Tätig­keit nach, bis er vom 1. Fe­bru­ar bis 30. April 2006 er­neut ar­beits­unfähig krank wur­de und an ei­ner Maßnah­me zur stu­fen­wei­sen Wie­der­ein­glie­de­rung in das Er­werbs­le­ben teil­nahm.

Der Kläger be­an­trag­te am 8. Fe­bru­ar 2006, ihm Ur­laub von sechs Ta­gen in der Zeit vom 12. bis 19. Mai 2006 zu gewähren. Die Be­klag­te teil­te ihm dar­auf­hin mit, dass Ur­laub, der nicht bis zum 30. April 2006 an­ge­tre­ten wer­de, ge­stri­chen wer­de; dies nahm der Kläger zunächst hin.

Mit sei­ner Kla­ge hat der Kläger vor al­lem die Fest­stel­lung be­gehrt, dass die Be­klag­te ihm für das Jahr 2005 noch sechs Ta­ge Ur­laub zu gewähren hat; hilfs­wei­se hat er die Gewährung des Ur­laubs ver­langt. Der Ur­laub sei nicht ver­fal­len, weil er ihn we­gen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit nicht vor Ab­lauf des Über­tra­gungs­zeit­raums ha­be neh­men können. Die Be­klag­te ist der Kla­ge ent­ge­gen­ge­tre­ten. Ein Ur­laubs­an­spruch aus dem Jahr 2005 sei ver­fal­len. Es han­de­le sich nicht um den ge­setz­li­chen, son­dern den ta­rif­li­chen Ur­laub; zu­dem hätte der Kläger den Ur­laub in der Zeit sei­ner Ar­beitsfähig­keit vom 16. bis 31. Ja­nu­ar 2006 neh­men können.

Das Ar­beits­ge­richt hat durch ein am 6. März 2009 verkünde­tes Ur­teil fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger mit Rück­sicht auf sei­nen Ur­laubs­an­spruch für das Jahr 2005 noch sechs Ta­ge Ur­laub zu gewähren, wo­bei es sich um den ge­setz­li­chen Ur­laub

 

- 4 -

han­de­le. Ein Ver­fall des Ur­laubs könne im Hin­blick auf die Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 20. Ja­nu­ar 2009 (-C-350/06 und C-520/06 – Sch.-H. – EzA EG Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2003/88 Nr. 1) nicht an­ge­nom­men wer­den, weil der Kläger ihn we­gen sei­ner Ar­beits­unfähig­keit nicht ha­be neh­men können. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihr am 19. März 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 31. März 2009 ein­ge­leg­te Be­ru­fung der Be­klag­ten, die sie nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 19. Ju­ni 2009 mit ei­nem an die­sem Tag beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet hat.

Die Be­klag­te ist un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens wei­ter­hin der Auf­fas­sung, ein Ur­laubs­an­spruch für das Jahr 2005 sei ver­fal­len. Der Kläger könne al­len­falls noch ei­nen ta­rif­li­chen Ur­laub gel­tend ma­chen, weil er im Jahr 2005 be­reits 27 Ur­laubs­ta­ge er­hal­ten ha­be. Der ta­rif­li­che Ur­laub sei je­doch mit dem En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums ver­fal­len, oh­ne dass in­so­weit eu­ro­pa­recht­li­che Vor­schrif­ten berührt sei­en. Der Kläger hätte zu­dem ei­nen noch of­fe­nen Ur­laub während des Über­tra­gungs­zeit­raums neh­men und da­bei ggf. die be­gon­ne­ne Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­me ver­schie­ben oder un­ter­bre­chen können. Je­den­falls ste­he ihr ein Ver­trau­ens­schutz ge­gen ei­ne Ände­rung der Recht­spre­chung zum Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen bei ei­ner Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers zu.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge un­ter Ände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 6. März 2009 – 28 Ca 21796/08 – ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil mit Rechts­ausführun­gen.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

- 5 - 

Ent­schei­dungs­gründe


Die Be­ru­fung ist un­be­gründet.

Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te dem Kläger für das Jahr 2005 noch sechs Ta­ge Ur­laub zu gewähren hat.


I.

Die Kla­ge ist zulässig. Dem Kläger steht ins­be­son­de­re ein nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­ches recht­li­ches In­ter­es­se an der be­gehr­ten Fest­stel­lung zu. Auf die­se Wei­se kann die zwi­schen den Par­tei­en al­lein strei­ti­ge Fra­ge geklärt wer­den, ob Ur­laubs­ansprüche des Klägers aus dem Jahr 2005 ver­fal­len sind. Der Kläger ist in die­sem Zu­sam­men­hang nicht dar­auf zu ver­wei­sen, sei­nen An­spruch im We­ge der Leis­tungs­kla­ge zu ver­fol­gen. Die Par­tei­en strei­ten nicht über die zeit­li­che La­ge des Ur­laubs, son­dern über das Be­ste­hen ei­nes Ur­laubs­an­spruchs als sol­chen. Auch spricht nichts dafür, dass sich die Be­klag­te nicht der rechts­kräfti­gen Fest­stel­lung ei­nes Ur­laubs­an­spruchs beu­gen und dem Kläger erst auf ei­ne er­neu­te Kla­ge Ur­laub gewähren würde. Bei die­ser Sach­la­ge kann dem Kläger ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nicht ab­ge­spro­chen wer­den.


II.

Die Kla­ge ist be­gründet.

1. Dem Kläger hat­te gemäß § 15 MTV i.V.m. Teil C der Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung für das Jahr 2005 An­spruch auf 33 Ar­beits­ta­ge Er­ho­lungs­ur­laub. Die­sen An­spruch hat die Be­klag­te im Jahr 2005 im Um­fang von 27 Ar­beits­ta­gen erfüllt, so dass noch ein wei­te­rer ta­rif­li­cher Er­ho­lungs­ur­laubs­an­spruch von 6 Ar­beits­ta­gen ver­bleibt. So­weit der Kläger in die­sem Zu­sam­men­hang meint, es han­de­le sich um den ge­setz­li­chen Ur­laubs­an­spruch des § 3 Abs. 1 BUrlG, weil die Be­klag­te zunächst aus­sch­ließlich den ta­rif­li­chen Er­ho­lungs­ur­laubs gewährt ha­be, trifft dies nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer nicht zu. Ge­setz­li­cher und ta­rif­li­cher

 

- 6 -

Ur­laubs­an­spruch rich­ten sich auf die glei­che Leis­tung, nämlich die be­zahl­te Be­frei­ung von der Ar­beits­leis­tung zu Er­ho­lungs­zwe­cken. Mit der Gewährung des Ur­laubs wer­den da­her gleich­zei­tig bei­de Ur­laubs­ansprüche erfüllt. Der Ar­beit­neh­mer kann hin­ge­gen nicht den ge­setz­li­chen Ur­laub ne­ben dem ta­rif­li­chen Ur­laub for­dern, son­dern es be­ste­hen für die ers­ten 24 Werk­ta­ge Ur­laub im Jahr meh­re­re An­spruchs­grund­la­gen. Wur­de der ge­setz­li­che Ur­laubs­an­spruch – wie im vor­lie­gen­den Fall – erfüllt, ver­bleibt al­lein der die­sen An­spruch über­stei­gen­de ta­rif­li­che Er­ho­lungs­ur­laub. Ei­ne Til­gungs­be­stim­mung nach § 366 Abs. 2 BGB, die zu ei­ner Erfüllung zunächst des ta­rif­li­chen Ur­laubs führen könn­te, setzt dem­ge­genüber das Be­ste­hen meh­re­re Leis­tungs­pflich­ten vor­aus und kommt des­halb nicht in Be­tracht.

2. Der Ur­laubs­an­spruch des Klägers ist nicht mit Ab­lauf des Über­tra­gungs­zeit­raums am 30. April 2006 ver­fal­len.

a) § 15 MTV so­wie die Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung zum Ban­ken­ta­rif ent­hal­ten kei­ne Re­ge­lun­gen über den Ver­fall des ta­rif­li­chen Ur­laubs­an­spruchs; viel­mehr sol­len nach § 15 Abs. 9 MTV „güns­ti­ge­re ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen … un­berührt (blei­ben)“. Die Par­tei­en ha­ben eben­falls kei­ne Be­stim­mun­gen darüber ge­trof­fen, ob und ggf. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub über­stei­gen­de Ur­laub ver­fal­len soll. Dass die Be­klag­te den Über­tra­gungs­zeit­raum des § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG verlängert hat, be­sagt nichts über den Ver­fall des An­spruchs nach Ab­lauf die­ses Zeit­raums. Da­mit be­stimmt sich der Ver­fall des ta­rif­li­chen Ur­laubs nach den für den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub gel­ten­den Be­stim­mun­gen (vgl. hier­zu BAG, Ur­teil vom 24. März 2009 – 9 AZR 983/07 – AP Nr. 39 zu § 7 BUrlG, Rd­nr. 78 ff.).

b) Nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (grund­le­gend BAG, Ur­teil vom 13. Mai 1982 – 6 AZR 360/80 – AP Nr. 4 zu § 7 BUrlG Über­tra­gung) er­losch der ge­setz­li­che Ur­laubs­an­spruch al­ler­dings mit Ab­lauf des je­wei­li­gen Ka­len­der­jah­res bzw. mit dem En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums des § 7 Abs. 3 BUrlG. Der Ur­laub müsse im lau­fen­den Ka­len­der­jahr ge­nom­men wer­den; sei dies we­gen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers nicht möglich, könne der Ur­laub nur auf die ers­ten drei Mo­na­te des nächs­ten Ka­len­der­jah­res über­tra­gen wer­den (§ 7 Abs. 3 Satz 2, 3 BUrlG).

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die­se Recht­spre­chung mit Ur­teil vom 24. März 2009 – 9 AZR (a.a.O.) für Fall­ge­stal­tun­gen auf­ge­ge­ben, in de­nen der Ar­beit­neh­mer bis zum En­de des Ur­laubs­jah­res und/oder des Über­tra­gungs­zeit­raums er­krankt und des­halb ar­beits­unfähig ist bzw. war. Die bis­he­ri­ge Aus­le­gung des § 7 Abs. 3 BUrlG wi­der­spre­che der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über

 

- 7 -

be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung (Ar­beits­zeit­richt­li­nie); dies er­ge­be sich aus dem Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 20. Ja­nu­ar 2009 (-C-350/06 und C-520/06 – Sch.-H. – a.a.O.), des­sen Aus­le­gung des eu­ropäischen Ge­mein­schafts­rechts bin­dend sei. Der Ar­beit­neh­mer dürfe da­nach auf­grund ein­zel­staat­li­cher Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten sei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht ver­lie­ren, wenn er we­gen ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit sei­nen Ur­laubs­an­spruch bis zum En­de des Ur­laubs­jah­res bzw. ei­nes Über­tra­gungs­zeit­raums nicht ver­wirk­li­chen konn­te. Dem sei im We­ge ei­ner richt­li­ni­en­kon­for­men Rechts­fort­bil­dung durch te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on des § 7 Abs. 3 BUrlG in der Wei­se Rech­nung zu tra­gen, dass die zeit­li­chen Be­schränkun­gen des Ur­laubs­an­spruchs im Fall der krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit bis zum En­de des Be­zugs- und/oder Über­tra­gungs­zeit­raums nicht gel­ten.

c) Die Be­ru­fungs­kam­mer folgt der geänder­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die im Hin­blick auf die eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs ge­bo­ten ist. Der streit­be­fan­ge­ne Ur­laubs­an­spruch des Klägers ist da­nach nicht ver­fal­len, weil er in­fol­ge sei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit nicht in der La­ge war, den Ur­laub bis zum 30. April 2006 an­zu­tre­ten. Dem kann die Be­klag­te nicht mit Er­folg ent­ge­gen­hal­ten, der Kläger ha­be sei­nen Rest­ur­laub 2005 in der Zeit vom 16. bis 31. Ja­nu­ar 2006 neh­men bzw. sei­ne am 1. Fe­bru­ar 2006 be­gon­ne­ne Maßnah­me zur Wie­der­ein­glie­de­rung in das Er­werbs­le­ben ver­schie­ben können. Der Kläger war nicht ge­hal­ten, den Ur­laub un­mit­tel­bar nach En­de sei­ner Ar­beits­unfähig­keit an­zu­tre­ten. Er war zu­dem während der Maßnah­me zur Wie­der­ein­glie­de­rung ar­beits­unfähig krank und schon des­halb nicht in der La­ge, Ur­laub zu neh­men; im Übri­gen be­stand sei­tens des Klägers auch kei­ne Ver­pflich­tung, die Maßnah­me nicht wie ärzt­lich emp­foh­len am 1. Fe­bru­ar 2006 zu be­gin­nen.

d) Dem An­spruch steht ein Ver­trau­ens­schutz der Be­klag­ten ge­gen ei­ne Ände­rung der Recht­spre­chung zum Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen nicht ent­ge­gen.

aa) Der Eu­ropäische Ge­richts­hof hat ei­ne Rück­wir­kung sei­nes Ur­teils vom 20. Ja­nu­ar 2009 (-C-350/06 und C-520/06 – Sch.-H. – a.a.O.) nicht aus­ge­schlos­sen; es ist da­her auch für Ur­laubs­ansprüche aus be­reits ver­gan­ge­nen Jah­ren maßge­bend.

bb) Die Be­klag­te kann auch nicht mit Er­folg gel­tend ma­chen, sie ha­be auf die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ver­trau­en dürfen und müsse da­her den streit­be­fan­ge­nen Ur­laubs­an­spruch nicht erfüllen.

 

- 8 -

(1) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ist al­ler­dings – wie al­le na­tio­na­len Ge­rich­te – als Teil der Staats­ge­walt an das Rechts­staats­prin­zip des Art. 20 Abs. 3 ge­bun­den. Es hat des­halb den Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes zu be­ach­ten, der auch den Schutz vor Rück­wir­kun­gen be­inhal­tet. Da­bei ist al­ler­dings zu be­ach­ten, dass es sich bei der – auch höchst­rich­ter­li­chen – Recht­spre­chung nicht um Ge­set­zes­recht han­delt. Ur­tei­le ändern die Rechts­la­ge nicht, son­dern stel­len die­se le­dig­lich auf Grund ei­nes – prin­zi­pi­ell irr­tums­anfälli­gen – Er­kennt­nis­pro­zes­ses fest (BVerfG, Kam­mer­be­schluss vom 28. Sep­tem­ber 1992 – 1 BvR 496/87 – AP Nr. 15 zu Art. 20 GG). Ei­ne geänder­te höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung ist des­halb grundsätz­lich auch auf Fall­kon­stel­la­tio­nen an­zu­wen­den, in de­nen die für die Be­ur­tei­lung des Rechts­streits maßge­ben­den Tat­sa­chen zu ei­ner Zeit ge­setzt wor­den sind, in der die Ände­rung der Recht­spre­chung noch nicht statt­ge­fun­den hat und auch noch nicht an­gekündigt wor­den war (BAG, Ur­teil vom 18. April 2007 – 4 AZR 652/05 – AP Nr. 53 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag). Das Ge­richt ist stets ver­pflich­tet, sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung kri­tisch zu über­prüfen. Ge­winnt es ei­ne bes­se­re Er­kennt­nis, muss es sie bei nächs­ter Ge­le­gen­heit um­set­zen und darf nicht auf der Grund­la­ge ei­ner – nun­mehr als un­rich­tig er­kann­ten – Rechts­auf­fas­sung ent­schei­den. Je­de Par­tei muss da­her da­mit rech­nen, dass das Ge­richt ei­ne bis­her ver­tre­te­ne Recht­spre­chung auf­grund neu­er Er­kennt­nis­se ändert. Hier­von ist aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes nur dann ei­ne Aus­nah­me zu ma­chen, wenn und so­weit die von der Rück­wir­kung ei­ner geänder­ten Recht­spre­chung nach­tei­lig be­trof­fe­ne Par­tei auf die Wei­terführung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung ver­trau­en durf­te und die An­wen­dung der geänder­ten Auf­fas­sung we­gen ih­rer Rechts­fol­gen im Streit­fall oder der Wir­kung auf an­de­re ver­gleich­bar ge­la­ger­te Rechts­be­zie­hun­gen auch un­ter Berück­sich­ti­gung der be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Pro­zess­geg­ners ei­ne un­zu­mut­ba­re Härte be­deu­ten würde (BAG, Ur­teil vom 18. April 2007 – 4 AZR 652/05 – a.a.O.; Ur­teil vom 23. März 2006 – 2 AZR 343/05 – AP Nr. 21 zu § 17 KSchG 1969).

(2) Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze kann sich die Be­klag­te nicht auf ei­nen Ver­trau­ens­schutz der ge­nann­ten Art be­ru­fen.

(a) Die Be­klag­te durf­te zwar auf die die Wei­terführung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung zum Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen bei Ab­lauf des Über­tra­gungs­zeit­raums ver­trau­en, weil mit ei­ner Ände­rung der Recht­spre­chung nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts erst mit dem Be­kannt­wer­den des Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 2. Au­gust 2006 in der Sa­che Sch.-H. und da­mit nach Ab­lauf des Über­tra­gungs­zeit­raums für Ur­laubs­ansprüche aus dem Jahr 2005 zu rech­nen war (BAG, Ur­teil vom 24. März 2009 – 9 AZR 983/07 – a.a.O.).

 

- 9 - 

(b) Die An­wen­dung der geänder­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts stellt für die Be­klag­te je­doch kei­ne un­zu­mut­ba­re Härte in dem ge­nann­ten Sin­ne dar.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in jünge­rer Zeit - so­weit er­sicht­lich – in zwei Fall­ge­stal­tun­gen Ver­trau­ens­schutz ge­gen ei­ne Ände­rung sei­ner Recht­spre­chung gewährt. So hat es mit Ur­teil vom 23. März 2006 – 2 AZR 343/05 - a.a.O. in Ab­kehr sei­ner bis­he­ri­gen langjähri­gen Recht­spre­chung an­ge­nom­men, „Ent­las­sung“ i.S.d. § 17 Abs. 1 KSchG mei­ne nicht die tatsächli­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern den Aus­spruch der Kündi­gung; dies führe je­doch in Fällen, in de­nen der Ar­beit­ge­ber auf die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung ha­be ver­trau­en dürfen, nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung. An­sons­ten könn­ten er­heb­li­che fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le ent­ste­hen, ob­wohl der Ar­beit­ge­ber bei Aus­spruch der Kündi­gung die für ihn er­kenn­ba­re Recht­spre­chung so­wie die Vor­ga­ben der Agen­tur für Ar­beit be­ach­tet hat­te. Fer­ner legt das Bun­des­ar­beits­ge­richt nun­mehr ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­men auf Ta­rif­verträge nicht mehr als Gleich­stel­lungs­ab­re­den aus, de­ren Wir­kung mit dem En­de der Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers ent­fal­len, nimmt hier­von je­doch aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes Klau­seln, die vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 ver­ein­bart wur­den, aus. Ei­ne vollständi­ge Rück­wir­kung auf al­le Ar­beits­verträge, in de­nen der­ar­ti­ge Ver­wei­sungs­klau­seln ver­ein­bart wor­den sind, würde für die Ar­beit­ge­ber, die sich viel­fach an höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung ori­en­tie­ren, ei­ne un­zu­mut­ba­re Härte be­deu­ten. An­ge­sichts der Dis­po­si­tio­nen, die die Ar­beit­ge­ber in­so­weit im Ver­trau­en auf den Be­stand der im­mer wie­der bestätig­ten Recht­spre­chung bei un­veränder­ter Rechts­la­ge ge­trof­fen ha­ben, wäre ein der­ar­tig tief grei­fen­der Ein­schnitt auch un­ter Be­ach­tung der ent­ge­gen­ste­hen­den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer nicht ge­recht­fer­tigt und würde über­dies zu ei­ner großen Ver­un­si­che­rung in den Be­trie­ben führen (BAG, Ur­teil vom 18. April 2007 – 4 AZR 652/05 – a.a.O.; Ur­teil vom 10. De­zem­ber 2008 – 4 AZR 881/07 – AP Nr. 68 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag).

Der im vor­lie­gen­den Rechts­streit zu be­ur­tei­len­de Sach­ver­halt ist mit den vor­ge­nann­ten Fall­ge­stal­tun­gen nicht zu ver­glei­chen und recht­fer­tigt auch sonst nicht die An­nah­me ei­ner un­zu­mut­ba­ren Härte für die Be­klag­te. Die Rück­wir­kung der geänder­ten Recht­spre­chung auf die Ur­laubs­ansprüche aus dem Jahr 2005 würde nicht zur Un­wirk­sam­keit ei­nes Ge­stal­tungs­rechts führen; es geht viel­mehr al­lein um die Fra­ge, ob der Be­klag­ten die Erfüllung ei­nes – nun­mehr als be­ste­hend an­ge­se­he­nen – An­spruchs zu­ge­mu­tet wer­den kann. Auch kann ei­ne rück­wir­ken­de An­wen­dung ta­rif­li­cher Vor­schrif­ten auf das Ar­beits­verhält­nis zu er­heb­li­chen, für den Ar­beit­ge­ber nicht ab­seh­ba­ren Ansprüchen führen. Dem­ge­genüber geht es im vor­lie­gen­den Fall aus­sch­ließlich um die Fra­ge, ob die Be­klag­te

 

- 10 -

Ur­laub auch nach Ab­lauf des Über­tra­gungs­zeit­raums zu gewähren hat, wenn dies we­gen der Ar­beits­unfähig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers zu­vor nicht möglich war. Dass dies für die Be­klag­te un­zu­mut­bar wäre, ist nicht er­kenn­bar. Sie muss­te sich oh­ne­hin dar­auf ein­stel­len, die ta­rif­li­chen Ur­laubswünsche ih­rer Ar­beit­neh­mer zu erfüllen; zusätz­li­che, nicht ab­seh­ba­re fi­nan­zi­el­le Fol­gen hat ei­ne An­wen­dung der geänder­ten Recht­spre­chung für sie nicht. Die Be­klag­te kann die Not­wen­dig­keit ei­nes Ver­trau­ens­schut­zes auch nicht da­mit be­gründen, bei wei­te­ren Ar­beits­unfähig­kei­ten könn­ten sich die Ur­laubs­ansprüche des Klägers sum­mie­ren und zu er­heb­li­chen Be­las­tun­gen führen; denn in­so­weit wen­det sich die Be­klag­ten aus­sch­ließlich ge­gen die zukünf­ti­gen Fol­gen der geänder­ten Recht­spre­chung, was für die Fra­ge der Rück­wir­kung die­ser Recht­spre­chung oh­ne Aus­sa­ge­kraft ist. So­weit die Be­klag­te im We­ge ei­ner Stich­tags­re­ge­lung ei­nen Ver­trau­ens­schutz hin­sicht­lich al­ler vor dem Be­kannt­wer­den des Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens des LAG Düssel­dorf vom 2. Au­gust 2006 zum Fall Sch.-H. ent­stan­de­nen Ur­laubs­ansprüche für er­for­der­lich hält, folgt ihr die Be­ru­fungs­kam­mer eben­falls nicht. Ei­ne der­ar­ti­ge Stich­tags­re­ge­lung wäre nur ge­bo­ten, wenn die Rück­wir­kung der geänder­ten Recht­spre­chung stets zu ei­ner un­zu­mut­ba­ren Härte für den Ar­beit­ge­ber führen würde, wo­von nicht aus­ge­gan­gen wer­den kann. Woll­te man hin­ge­gen stets bis zu dem Zeit­punkt Ver­trau­ens­schutz gewähren, zu dem mit ei­ner Recht­spre­chungsände­rung ge­rech­net wer­den müss­te, würde nicht hin­rei­chend berück­sich­tigt, dass die Par­tei­en ei­nes Rechts­streits grundsätz­lich mit der Ände­rung der Recht­spre­chung rech­nen müssen und da­her nur bei dem Vor­lie­gen ei­ner un­zu­mut­ba­ren Härte dies­bezügli­chen Ver­trau­ens­schutz in An­spruch neh­men können.


III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Be­ru­fungs­kam­mer hat die Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­ge­las­sen.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

(Post­adres­se: 99113 Er­furt),

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

 

- 11 - 

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als sol­che sind außer Rechts­anwälten nur fol­gen­de Stel­len zu­ge­las­sen, die zu­dem durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln müssen:

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Für den Kläger ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments i. S. d. § 46b ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de.
 

D.

W. W.

B.

 

 

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 621/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880