Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Internetzugang, Betriebsratsbüro
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt
Akten­zeichen: 4 TaBV 4/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 23.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Magdeburg, Beschluss vom 20.01.2010, 3 BV 118/09
   

Ak­ten­zei­chen:

4 TaBV 4/10

3 BV 118/09

ArbG Mag­de­burg

Verkündet am: 23.6.2010

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

SACHSEN-AN­HALT

IM NA­MEN DES VOL­KES

BESCHLUSS

 

..., Jus­tiz­an­ge­stell­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

In dem Be­schluss­ver­fah­ren un­ter Be­tei­li­gung

 

1. Be­triebs­rat der Fir­ma

- An­trag­stel­ler, Be­schwer­deführer und Be­tei­lig­ter zu 1 -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: 

2.

- Be­schwer­deführer und Be­tei­lig­ter zu 2 -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

 

 

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt auf die münd­li­che Anhörung vom 23. Ju­ni 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ... und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer be­schlos­sen:

 

Auf die Be­schwer­de des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­ra­tes und un­ter Zurück­wei­sung der Be­schwer­de des zu 2. be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­bers wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Mag­de­burg vom 20. Ja­nu­ar 2010

- 2 -

– 3 BV 118/09 – ab­geändert und ins­ge­samt wie folgt neu ge­fasst:

Der zu 2. be­tei­lig­te Ar­beit­ge­ber wird ver­pflich­tet, dem zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rat zum Zwe­cke der ord­nungs­gemäßen Durchführung der Be­triebs­rats­ar­beit dau­er­haft fol­gen­de Sa­chen zur Verfügung zu stel­len:

a) ein Mo­bil­te­le­fon mit ent­spre­chend für Sprach­diens­te frei­ge­schal­te­ter Mo­bil­funk­kar­te und
b) ei­nen Per­so­nal­com­pu­ter mitt­le­rer Art und Güte des der­zeit be­ste­hen­den tech­ni­schen Stan­dards (min­des­tens In­tel Duo Pro­zes­sor oder ver­gleich­ba­rer AMD Pro­zes­sor, 1 GB RAM, DVD-Lauf­werk, Netz­werk­an­schluss, Be­triebs­sys­tem Win­dows XP oder höher, Text- und Ta­bel­len­ver­ar­bei­tungs­pro­gramm) so­wie ein frei­ge­schal­te­ter In­ter­net­zu­gang für den Per­so­nal­com­pu­ter.

II. Die Rechts­be­schwer­de an das Bun­des­ar­beits­ge­richt wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Gründe:

I.

Der zu 2. Be­tei­lig­te ist ein Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­mer, der bun­des­weit Ver­kaufs­stel­len un­terhält, in de­nen er Dro­ge­rie­ar­ti­kel ver­treibt. Der zu 1. be­tei­lig­te Be­triebs­rat ist im März 2009 für die Re­gi­on 16 (B. und Um­ge­bung) gewählt wor­den. Er be­steht aus 5 Mit­glie­dern und ist zuständig für die Mit­ar­bei­ter/in­nen in 18 Ver­kaufs­stel­len des zu 2 be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­bers auf­grund ei­nes Zu­ord­nungs­ta­rif­ver­tra­ges.

We­gen des erst­in­stanz­li­chen Sach­ver­halts wird eben­so wie bezüglich der Anträge der Be­tei­lig­ten im ers­ten Rechts­zug auf die Sei­ten 2 - 5 des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Mag­de­burg vom 20. Ja­nu­ar 2010 - 3 BV 118/09 (Bl. 96 - 99 d. A.) ver­wie­sen.

Der Te­nor des vor­ge­nann­ten Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Mag­de­burg vom 20. Ja­nu­ar 2010 lau­tet:

- 3 -

„Dem Be­triebs­rat sind zum Zweck der Durchführung der Be­triebs­rats­ar­beit zur Verfügung zu stel­len

ein Per­so­nal­com­pu­ter mitt­le­rer Art und Güte des der­zeit be­ste­hen­den tech­ni­schen Stan­dards so­wie hierfür ein frei­ge­schal­te­ter In­ter­net­zu­gang.

Der wei­te­re An­trag wird zurück­ge­wie­sen.“


Die­se Ent­schei­dung hat das Ar­beits­ge­richt Mag­de­burg auf den Sei­ten 5 - 13 sei­nes vor­ge­nann­ten Be­schlus­ses vom 20. Ja­nu­ar 2010 (Bl. 99 - 107 d. A.) be­gründet. Auch hier­auf wird Be­zug ge­nom­men.

Der vor­ge­nann­te Be­schluss vom 20. Ja­nu­ar 2010 wur­de den Be­tei­lig­ten zu 1. und 2. je­weils am 29. Ja­nu­ar 2010 zu­ge­stellt. Die (so­for­ti­ge) Be­schwer­de des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats vom 11. Fe­bru­ar 2010 ist noch am 11. Fe­bru­ar 2010 per Te­le­fax nebst Be­gründung so­wie bei­gefügter Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt ein­ge­gan­gen. Die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 2. mit Schrift­satz vom 12. Fe­bru­ar 2010 ist eben­falls per Te­le­fax beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt am 15. Fe­bru­ar 2010 ein­ge­gan­gen.

Der Be­tei­lig­te zu 2. hat sei­ne vor­ge­nann­te Be­schwer­de vom 12. Fe­bru­ar 2010 mit Schrift­satz vom 16. Fe­bru­ar 2010 be­gründet, der am 18. Fe­bru­ar 2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt un­ter Beifügung ver­schie­de­ner Ge­richts­ent­schei­dun­gen ein­ge­gan­gen ist.

Mit Schrift­satz vom 23. Fe­bru­ar 2010 hat der Be­tei­lig­te zu 2. zur Be­schwer­de des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats Stel­lung ge­nom­men (Bl. 217 - 219 d. A.), un­ter Beifügung ver­schie­de­ner Ge­richts­ent­schei­dun­gen. Mit Schrift­satz vom 1. April 2010 hat der zu 1. be­tei­lig­te Be­triebs­rat zur Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 2. schriftsätz­lich Stel­lung ge­nom­men (Bl. 270 - 274 d. A.). Mit Schrift­satz vom 1. Ju­ni 2010 hat der Be­tei­lig­te zu 2. (vgl. Bl. 292 - 293 d. A.) dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das LAG Hamm durch Be­schluss vom 14. Mai 2010 -

- 4 -

10 TaBV 97/09 - ei­nen An­trag des im Be­zirk Sie­gen ansässi­gen Be­triebs­rats auf Zur-Verfügung-Stel­lung ei­nes In­ter­net­an­schlus­ses und ei­nes Han­dys zurück­ge­wie­sen ha­be.

We­gen des zweit­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats wird ergänzend auf des­sen Schriftsätze vom 11. Fe­bru­ar 2010 nebst An­la­ge (Bl. 124 - 128 d. A.) und vom 1. April 2010 (Bl. 270 - 274 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

We­gen der zweit­in­stanz­li­chen Anträge des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats und des zu 2. be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­bers wird auf Sei­te 2 des Pro­to­kolls über den Anhörungs­ter­min vom 23. Ju­ni 2010 (Bl. 295 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Hin­sicht­lich des zweit­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens des zu 2. be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­bers wird auf des­sen Schriftsätze vom 16. Fe­bru­ar 2010 nebst An­la­gen (Bl. 136 - 211 d. A.) und vom 23. Fe­bru­ar 2010 nebst An­la­ge (Bl. 217 - 256 d. A.) so­wie vom 1. Ju­ni 2010 (Bl. 292 d. A.) ver­wie­sen.

Im Pro­to­koll über den Anhörungs­ter­min vom 23. Ju­ni 2010 heißt es auf den Sei­ten 2 - 4 u. a.:

„Auf Be­fra­gen des Vor­sit­zen­den erklärt die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de:
Bei dem Be­triebs­rat der Re­gi­on 16 han­delt es sich um ein Fünfer-Gre­mi­um.
Zu­ge­ord­net sind 18 Ver­kaufs­stel­len der Re­gi­on 16. Von den 5 Be­triebs­rats­mit­glie­dern ar­bei­ten 3 Mit­glie­der in der Fi­lia­le B., ei­ne Kol­le­gin in A. und ei­ne in G.

laut dik­tiert und ge­neh­migt

Auf wei­te­ren Vor­halt des Vor­sit­zen­den:
Ich bin Teil­zeit­kraft.
Das Fest­netz­te­le­fon in der Fi­lia­le B. be­fin­det sich hin­ter ei­ner Loch­wand.
Des­we­gen können die Gespräche mit Be­triebs­rats­kol­le­gen nicht ver­trau­ens­voll ab­ge­wi­ckelt wer­den.
Da ich während mei­ner Ar­beit al­lein ar­bei­te, kann ich nicht ein­mal Be­triebs­rats­te­le­fo­na­te ent­ge­gen­neh­men, wenn ich al­lein auf den Amts­an­schluss an­ge­wie­sen wäre, ich kann dort nämlich nicht hin­ge­hen.

laut dik­tiert und ge­neh­migt

Rechts­an­walt H. erklärt:
Das Te­le­fon mit Amts­an­schluss be­fin­det sich in die­ser Fi­lia­le in ei­nem ab­ge­sch­los-se­nen Raum. Die­ser ist al­ler­dings nicht schall­dicht.

Auf wei­te­ren Vor­halt des Vor­sit­zen­den erklärt die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de:

- 5 -

Die­ser Raum hat ei­ne halb ho­he Wand und ist zum La­ger­be­reich nur ab­ge­trennt durch ei­ne Loch­wand.
Ich selbst bin 1,66 m und kann nicht über die­se Wand schau­en.

laut dik­tiert und ge­neh­migt

Die Sit­zung wird un­ter­bro­chen. Die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten er­hal­ten Ge­le­gen-heit, die Aus­stat­tung des Te­le­fon­rau­mes un­ter­ein­an­der zu klären. So­dann wird die Sit­zung nach ge­hei­mer Be­ra­tung fort­ge­setzt.

Nun­mehr erklären die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten der Be­tei­lig­ten:
Hin­sicht­lich der Räum­lich­kei­ten gibt es kei­nen Dis­put zwi­schen den Be­tei­lig­ten.
Ver­kaufs­raum und La­ger­raum wer­den durch ei­ne Loch­wand ab­ge­trennt, wo­bei die Löcher klein sind. Die Loch­wand hat ei­ne Höhe von ca. 1,80 bis 2,00 m und ei­ne Tür.
Durch die Tür ge­langt man vom Ver­kaufs­raum in das La­ger. Im La­ger­raum ist durch Stellwände ein Büro­raum ab­ge­trennt, der 1,80 bis 2,00 m hoch ist. Der Büro­raum ist durch ei­ne Holztür be­geh­bar. Zur De­cke hin exis­tie­ren je­weils Zwi­schenräume.

laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt

Herr Rechts­an­walt H. erklärt:
Vom Ver­kaufs­raum selbst kann man kei­ne Gespräche ver­fol­gen.

laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt

Die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de erklärt:
Man kann die­se Gespräche vom Ver­kaufs­raum aus ver­fol­gen.
laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt

Auf Vor­halt des Vor­sit­zen­den erklärt die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de:
Wenn ich hin­ten im Büro te­le­fo­nie­ren würde, dann kann man mir den La­den leer räum­en.
Man merkt auch nicht, dass je­mand aus dem Ver­kaufs­raum her­ein­tritt.

laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt

Herr Rechts­an­walt H. erklärt:
Ich ge­he da­von aus, dass man in die­sem Raum un­gestört te­le­fo­nie­ren kann, oh­ne dass das je­wei­li­ge Te­le­fon­gespräch mit­gehört wer­den kann von Un­be­fug­ten.

laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt

Herr Rechts­an­walt E. erklärt:
Der zu 1. be­tei­lig­te Be­triebs­rat geht vom Ge­gen­teil aus.

laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt

Auf wei­te­ren Vor­halt des Ge­richts erklärt Herr Rechts­an­walt H.:
Wenn je­mand un­be­fugt vom Ver­kaufs­raum in den La­ger­raum geht durch die Tür, an der sich ein Schild „Zu­tritt ver­bo­ten“ be­fin­det und di­rekt an die Wand des Büro­raums geht, ist nicht aus­ge­schlos­sen, dass er ein Te­le­fo­nat mithören kann.
Ich mei­ne das mit dem Schild sinn­gemäß.

laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt

- 6 -

Herr Rechts­an­walt E. erklärt für die Be­triebs­rats­sei­te klar­stel­lend:
Die 3 Be­triebs­rats­mit­glie­der in der Fi­lia­le B. sind nicht al­le voll­zeit­beschäftigt.
Ei­ne ist voll­zeit­beschäftigt und 2 sind teil­zeit­beschäftigt. Al­le Kräfte sind nicht im­mer zur glei­chen Zeit da.

laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt“

Nach er­neu­ter Un­ter­bre­chung und Kam­mer­be­ra­tung hat der Vor­sit­zen­de so­dann fol­gen-den Kam­mer­be­schluss verkündet:

„Es soll nun­mehr in der Fi­lia­le B. der zu 2. Be­tei­lig­ten im
Brei­te Straße 71 – 73, der Au­gen­schein durch die Be­schwer­de­kam­mer
im Bei­sein der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten der Be­tei­lig­ten und der
Vor­sit­zen­den des hier zu 2. be­tei­lig­ten Be­triebs­ra­tes ein­ge­nom­men wer­den.

Es soll auf­geklärt wer­den, ob in der vor­ge­nann­ten Fi­lia­le sei­tens des
zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­ra­tes un­gestört und oh­ne das Zuhören
Un­be­fug­ter vom Fest­netz aus te­le­fo­niert wer­den kann.

Herr Rechts­an­walt H. erklärt:
Ich weiß noch nicht, ob ich mit­kom­me.
Das hängt da­von ab, ob ich noch nach Stutt­gart zurück­kom­me.
Wei­te­re Schrit­te be­hal­te ich mir vor.

laut vor­ge­le­sen und ge­neh­migt“


Wei­ter heißt es so­dann im vor­ge­nann­ten Pro­to­koll über den Anhörungs­ter­min vom 23. Ju­ni 2010 auf den Sei­ten 5 - 7 (Bl. 298 - 300 d. A.):

„So­dann er­folgt die Fort­set­zung der Sit­zung in den Räum­en des Be­tei­lig­ten zu 2. in B., Brei­te Straße.

Dort sind an­we­send:

für den zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rat des­sen Vor­sit­zen­de
und Rechts­an­walt E.,
für den Be­tei­lig­ten zu 2. Herr Rechts­an­walt H.,
der Vor­sit­zen­de Herr ... so­wie der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
Herr ... und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau ...
so­wie der Jus­tiz­be­diens­te­te H.

Sämt­li­che vor­ge­nann­ten Be­tei­lig­ten be­fin­den sich im Ver­kaufs­raum.

An des­sen En­de fin­det sich ei­ne Tür mit der Auf­schrift „Zu­tritt ver­bo­ten“.

- 7 -

Es wird fest­ge­hal­ten, dass die Tür ei­ne Höhe von rund 2,00 m hat. Über der Tür be­fin­det sich ei­ne Holz­blen­de. Der Ab­stand zwi­schen Holz­blen­de und De­cke dürf­te rund 1,50 – 2,00 m be­tra­gen.

So­dann ge­hen al­le vor­ge­nann­ten Be­tei­lig­ten wei­ter in ei­nen La­ger­raum/-be­reich. Von die­sem ist wie­der­um ab­ge­trennt mit Ri­gips und ei­ner Tür in ei­ner Höhe ab Bo­den von rund 2,00 m ein Büro­raum zur Größe von min­des­tens 6 Qua­drat­me­tern.

In dem vor­ge­nann­ten Büro­raum be­fin­den sich ein schwar­zes Fest­netz­te­le­fon so­wie ein wei­te­res Gerät mit ei­nem wei­te­ren Te­le­fon und ei­nem Te­le­fax, das ein so­ge-nann­tes Kom­bi­gerät mit Ko­pier­funk­ti­on ist.

Der Jus­tiz­be­diens­te­te H. ver­bleibt im Büro­raum. Es wird ver­sucht, die da­zu gehöri­ge Tür zu ver­sch­ließen, was nicht ge­lingt. So­dann wird der Jus­tiz­be­diens­te­te H. ge­be­ten, während sich die übri­gen vor­ge­nann­ten Be­tei­lig­ten im Vor­rats­raum/Be­reich auf­hal­ten, zu te­le­fo­nie­ren. Die vor­ge­nann­ten übri­gen Be­tei­lig­ten hal­ten sich zunächst im Vor­rats­raum/-be­reich auf und be­ge­ben sich dann, un­ter Ver­sch­ließung der Tür zwi­schen Ver­kaufs­raum und dem Vor­rats­raum/-be­reich, in den Ver­kaufs­raum.

Es wird fest­ge­stellt, dass die Stim­me des Jus­tiz­be­diens­te­ten H. so­wohl im Vor­rats-raum/-be­reich als auch im Ver­kaufs­raum ver­stan­den wird.

Rechts­an­walt H. fin­det, dass der Jus­tiz­be­diens­te­te H. laut te­le­fo­niert.

Der eh­ren­amt­li­che Rich­ter ... weist dar­auf hin, dass sich zwi­schen Ver­kaufs­raum und Vor­rats­raum/-be­reich le­dig­lich ein Wa­ren­re­galträger be­fin­det.

Be­schlos­sen und verkündet:

Die Au­gen­scheins­ein­nah­me wird be­en­det (16.10 Uhr).“

Nach der vor­ge­nann­ten Be­en­di­gung der Au­gen­scheins­ein­nah­me (16.10 Uhr) ha­ben die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten H. und E. übe­rein­stim­mend an Ort und Stel­le in der Brei­ten Straße in B. erklärt, dass sie an der Verkündung der Ent­schei­dung der Kam­mer am heu­ti­gen Ta­ge in den Sit­zungsräum­en des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt nicht mehr teil­neh­men möch­ten. Dort hat der Vor­sit­zen­de nach Wie­der­auf­ruf der Sa­che in Ab­we­sen-heit der Be­tei­lig­ten, je­doch in An­we­sen­heit der eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin ... und des eh­ren­amt­li­chen Rich­ters ... am Schluss der Sit­zung ge­gen 17.25 Uhr den obi­gen Be­schluss­te­nor verkündet.

II.

- 8 -

Auf die Be­schwer­de des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats und un­ter Zurück­wei­sung der Be­schwer­de des zu 2. be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­bers war der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Mag­de­burg vom 20. Ja­nu­ar 2010 - 3 BV 118/09 - ab­zuändern und ins­ge­samt gemäß dem obi­gen Te­nor neu zu fas­sen. Im Ein­zel­nen:

1. Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung ist be­reits das Ar­beits­ge­richt Mag­de­burg in sei­nem vor­ge­nann­ten Be­schluss - 3 BV 118/09 - auf den Sei­ten 5 - 12 (Bl. 99 - 106 d. A.) da­von aus­ge­gan­gen, dass dem zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rat ein Per­so­nal­com­pu­ter mit frei­ge­schal­te­tem In­ter­net­zu­gang zur Verfügung zu stel­len ist, weil der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat nach § 40 Abs. 2 Be­trVG für die Sit­zun­gen, die Sprech­stun­den und die lau­fen­de Geschäftsführung im er­for­der­li­chen Um­fang Räume, sach­li­che Mit­tel, In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik so­wie Büro­per­so­nal zur Verfügung zu stel­len hat.

In Thies: Kos­ten- und Sach­auf­wand des Be­triebs­rats, 1998, heißt es da­zu be­reits: „Al­ler­dings wer­den die An­for­de­run­gen an den Nach­weis der Er­for­der­lich­keit ei­nes Per­so­nal­com­pu­ters für die Be­triebs­ratstätig­keit mit zu­neh­men­der Gebräuch­lich­keit des EDV-Ein­sat­zes in Be­trie­ben wei­ter sin­ken.“ Dem­ent­spre­chend ist das Ar­beits­ge­richt Mag­de­burg hier in sei­nem vor­ge­nann­ten Be­schluss vom 20. Ja­nu­ar 2010 auf Sei­te 7 (Bl. 101 d. A.) da­von aus­ge­gan­gen, dass der Be­triebs­rat ei­nen Per­so­nal­com­pu­ter für er­for­der­lich hal­ten durf­te.

Ins­be­son­de­re ist das Ar­beits­ge­richt Mag­de­burg auch be­reits auf Sei­te 10 sei­nes vor­ge­nann­ten Be­schlus­ses vom 20. Ja­nu­ar 2010 (Bl. 104 d. A.) da­von aus­ge­gan­gen, dass der Be­triebs­rat auch den An­schluss des Per­so­nal­com­pu­ters an das In­ter­net als Mit­tel zur Kom­mu­ni­ka­ti­on und zur In­for­ma­ti­ons­be­schaf­fung für er­for­der­lich hal­ten durf­te (vgl. Bl. 104 d. A.).

Dem­ent­spre­chend hält die Be­schwer­de­kam­mer ei­ne Aus­stat­tung des Per­so­nal­com­pu­ters mitt­le­rer Art und Güte des der­zeit be­ste­hen­den tech­ni­schen Stan­dards in der nähe­ren Aus­ge­stal­tung gemäß dem obi­gen Te­nor nebst frei­ge­schal­te­tem In­ter­net­zu­gang für an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

- 9 -

a) Mit die­ser Auf­fas­sung ste­hen so­wohl das Ar­beits­ge­richt Mag­de­burg gemäß sei­nem vor­ge­nann­ten Be­schluss vom 20. Ja­nu­ar 2010 als auch die Be­schwer­de­kam­mer in Ein­klang mit der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts.

aa) Be­reits mit Be­schluss vom 3. Sep­tem­ber 2003 - 7 ABR 8/03 - = DB 2004, 493 - 494 = NZA 2004, 280 - 282 = BB 2004, 557 - 559 ist der 7. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts (fort­an kurz: BAG) da­von aus­ge­gan­gen, dass der Be­triebs­rat nach § 40 Abs. 2 Be­trVG ge­gen den Ar­beit­ge­ber ei­nen An­spruch ha­ben kann, den ihm zur Verfügung ge­stell­ten Per­so­nal­com­pu­ter an das In­ter­net an­zu­sch­ließen. Auf­grund die­ses Be­schlus­ses kam es in der Li­te­ra­tur zu um­fang­rei­chen An­mer­kun­gen und Ent­schei­dungs­be­spre­chun­gen. Weyand führ­te bei­spiels­wei­se in ju­ris PR-ArbR 22/2004 An­mer­kung 1 da­zu aus:

„Die Ent­schei­dung schafft zunächst Rechts­si­cher­heit in ei­ner durch die Re­form des BerVG strei­tig ge­wor­de­nen Fra­ge, in­dem sie an dem Kri­te­ri­um der Er­for­der­lich­keit auch für die in das Ge­setz auf­ge­nom­me­ne In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik festhält. Im Übri­gen bestätigt sie die Recht­spre­chung des Ge­richts aus der jünge­ren Zeit und überträgt sie auf das die auf­kom­men­de In­for­ma­ti­ons­ge­sell­schaft prägen­de Me­di­um, nämlich das In­ter­net. Die Ent­schei­dung steht schließlich in ei­nem en­gen Zu­sam­men­hang mit ei­nem wei­te­ren Be­schluss vom glei­chen Ta­ge (BAG 03.09.2003 - 7 ABR 12/03), der sich mit dem An­spruch des Be­triebs­ra­tes aus § 40 Abs. 2 Be­trVG auf In­for­ma­tio­nen der Be­leg­schaft im In­tra­net des Un­ter­neh­mens aus­ein­an­der­setzt und un­ter Her­an­zie­hung der glei­chen Grundsätze dem Be­triebs­rat ei­ne von der Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers freie Ver­wen­dung die­ses In­stru­ments zur Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben einräumt... Die Ent­schei­dung ist von er­heb­li­cher Be­deu­tung in ei­ner Zeit, in der sich das In­ter­net zu ei­nem ubi­quitären In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel in den Un­ter­neh­men und der Ge­sell­schaft ent­wi­ckelt. Sie un­ter­streicht, dass sich die Auf­ga­ben des Be­triebs­rats durch die Ver­wen­dung des In­ter­nets er­leich­tern und be­schleu­ni­gen las­sen, ein Um­stand, der letzt­lich auch dem Ar­beit­ge­ber zu­gu­te kom­men dürf­te. So­weit dies noch nicht be­trieb­li­che Rea­lität ist, lässt sich künf­tig - und dies ist die ei­gent­li­che Be­deu­tung des Be­schlus­ses - der Zu­gangs­an­spruch des Be­triebs­rats auch dort durch­set­zen, wo ei­ne Aus­stat­tung mit PC’s be­reits exis­tiert und dem Ar­beit­ge­ber durch den Zu­gang kei­ne Mehr­kos­ten ent­ste­hen.“


bb) In jüngs­ter Zeit hat der 7. Se­nat des BAG durch Be­schluss vom 20. Ja­nu­ar 2010 - 7 ABR 79/08 - = DB 2010, 1243, 1244 = NJW 2010, 1901 - 1903 - = BB 2010, 1404 aus­geführt, dass der Be­triebs­rat ei­nen Zu­gang zum In­ter­net zur sach­ge­rech­ten Wahr­neh­mung der ihm ob­lie­gen­den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Auf­ga­ben re­gelmäßig nach § 40 Abs. 2 Be­trVG für er­for­der­lich hal­ten darf, so­fern

- 10 -

dem kei­ne be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ent­ge­gen­ste­hen. Zur Be­gründung des An­spruchs be­darf es dem­nach nicht der Dar­le­gung kon­kre­ter, ak­tu­ell an­ste­hen­der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Auf­ga­ben, zu de­ren Er­le­di­gung In­for­ma­tio­nen aus dem In­ter­net benötigt wer­den. Die­se Ent­schei­dung hat der 7. Se­nat des BAG so­dann noch­mals u. a. durch Be­schluss vom 17. Fe­bru­ar 2010 - 7 ABR 103/09 - bestätigt.

b) Nach al­le­dem ist nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer im vor­lie­gen­den Fall kei­ne wei­te­re Erörte­rung da­zu not­wen­dig, dass dem hier zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rat ein An­spruch auf ei­nen Per­so­nal­com­pu­ter nebst In­ter­net­zu­gang zu­steht, zu­mal der zu 2. be­tei­lig­te Ar­beit­ge­ber im vor­lie­gen­den Fal­le kei­ne kon­kre­ten In­ter­es­sen dar­ge­legt hat, die die­sem An­spruch des Be­triebs­rats ent­ge­gen­ste­hen. Es ist hier so­mit vom Re­gel­fall aus­zu­ge­hen, dass der zu 1. be­tei­lig­te Be­triebs­rat ei­nen An­spruch auf ei­nen Per­so­nal­com­pu­ter nebst In­ter­net­zu­gang für die sach­ge­rech­te Wahr­neh­mung sei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Auf­ga­ben gemäß § 40 Abs. 2 Be­trVG für er­for­der­lich hal­ten darf. Ent­spre­chend dem vor­ge­nann­ten Be­schluss des BAG vom 20. Ja­nu­ar 2010 - 7 ABR 79/08 a. a. O. be­darf es zur Be­gründung die­ses An­spruchs kei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­le­gung kon­kre­ter, ak­tu­ell an­ste­hen­der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Auf­ga­ben des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­ra­tes, zu de­ren Er­le­di­gung er kon­kre­te ak­tu­el­le In­for­ma­tio­nen aus dem In­ter­net benötigt.

2. An­ders als das Ar­beits­ge­richt Mag­de­burg in sei­nem vor­ge­nann­ten Be­schluss vom 20. Ja­nu­ar 2010 - 3 BV 118/09 - geht die Be­schwer­de­kam­mer da­von aus, dass der zu 2. be­tei­lig­te Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet ist, dem zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rat zum Zwe­cke der ord­nungs­gemäßen Durchführung der Be­triebs­rats­ar­beit dau­er­haft ein Mo­bil­te­le­fon mit ent­spre­chend für Sprach­diens­te frei­ge­schal­te­ter Mo­bil­funk­kar­te gemäß dem obi­gen Te­nor zur Verfügung zu stel­len. Dies er­gibt sich hier ein­deu­tig nach der im Rah­men der münd­li­chen Anhörung vom 23.6.2010 ent­spre­chend den §§ 90 Abs. 2, 83 Abs. 2 ArbGG durch­geführ­ten Ein­nah­me des Au­gen­scheins am 23. Ju­ni 2010 in der Fi­lia­le des Be­tei­lig­ten zu 2. in B., B. Straße 71 - 73.

a) Durch Be­schluss vom 19. Ja­nu­ar 2005 hat der 7. Se­nat des BAG den Ar­beit­ge­ber gemäß § 40 Abs. 2 Be­trVG ver­pflich­tet, Be­triebs­rats­mit­glie­dern an ih­ren Ar­beits-

- 11 -

stätten (dort: räum­lich von­ein­an­der ent­fern­te Ver­kaufs­stel­len) Te­le­fo­ne mit Amts­lei­tun­gen zur Verfügung zu stel­len (vgl. 7 ABR 24/04 = ZBVR 2005, 110).

Die­se Ent­schei­dung des 7. Se­nats des BAG ist für die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Pra­xis in zwei­er­lei Hin­sicht von Be­deu­tung ge­we­sen: Zum ei­nen hat das BAG in die­sem Be­schluss vom 19. Ja­nu­ar 2005 aus­geführt, dass für die Ein­lei­tung ei­nes ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­rens und der da­mit re­gelmäßig ver­bun­de­nen Be­auf­tra­gung ei­nes Rechts­an­walts mit der Pro­zess­ver­tre­tung ein ord­nungs­gemä-ßer Be­triebs­rats­be­schluss er­for­der­lich ist. Zum an­de­ren kann seit die­sem Be­schluss des 7. Se­nats des BAG vom 19. Ja­nu­ar 2005 da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Nut­zung ei­ner Te­le­fon­an­la­ge zum In­for­ma­ti­ons­aus­tausch des Be­triebs­rats mit den von ihm ver­tre­te­nen Beschäftig­ten die Erfüllung ge­setz­li­cher Auf­ga­ben des Be­triebs­rats be­trifft. Das gilt ins­be­son­de­re für Un­ter­neh­men, in de­nen - wie auch hier - die zu be­treu­en­den Be­triebsstätten räum­lich von­ein­an­der ent­fernt sind, um auch dort den in­ner­be­trieb­li­chen Dia­log des Be­triebs­rats mit den Beschäftig­ten und für die in­ter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glie­dern je­weils zu ermögli­chen. Das heißt, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der je­der­zeit te­le­fo­nie­ren können und selbst te­le­fo­nisch er­reich­bar sind (so zu­tref­fend Wol­merath, ju­ris PR-ArbR 26/2005 Anm. 6).

b) In ei­nem wei­te­ren Be­schluss des 7. Se­nats des BAG vom 9. De­zem­ber 2009 - 7 ABR 46/08 - = DB 2010, 1188, NZA 2010, 626 - 665 = BB 2010, 1212 hat die­ser aus­geführt, dass der Ge­samt­be­triebs­rat nach § 51 Abs. 1 Be­trVG i. V. m. § 40 Abs. 2 Be­trVG vom Ar­beit­ge­ber die Frei­schal­tung der in sei­nem Büro und der in be­triebs­rats­lo­sen Ver­kaufs­stel­len vor­han­de­nen Te­le­fo­ne zum Zwe­cke der wech­sel­sei­ti­gen Er­reich­bar­keit ver­lan­gen kann.

c) Die Be­schwer­de­kam­mer hat in der Fi­lia­le des Be­tei­lig­ten zu 2. in B., B. Straße 71 - 73 bei der Au­gen­scheins­ein­nah­me im Rah­men des Anhörungs­ter­mins am 23. Ju­ni 2006 Ört­lich­kei­ten an­ge­trof­fen, die zum ei­nen ei­ne wei­ter­ge­hen­de Aus­ein­an­der­set-zung mit den vor­ge­nann­ten Be­schlüssen des 7. Se­nats des BAG vom 19. Ja­nu­ar 2005 und vom 9. De­zem­ber 2009 ent­behr­lich ma­chen und die zum an­de­ren nur den Schluss zu­las­sen, dass der hier zu 1. be­tei­lig­te Be­triebs­rat zur ord­nungs­gemä-ßen Erfüllung sei­ner Be­triebs­rats­auf­ga­ben gemäß § 40 Abs. 2 Be­trVG ne­ben

- 12 -

dem in der Fi­lia­le B. vor­han­de­nen Te­le­fon mit Amts­lei­tung zwin­gend ein Mo­bil­te­le­fon mit ent­spre­chend für Sprach­diens­te frei­ge­schal­te­ter Mo­bil­funk­kar­te benötigt, um sei­nen Be­triebs­rats­auf­ga­ben ord­nungs­gemäß nach­kom­men zu können. Da­zu heißt es be­reits bei Thies, Kos­ten und Sach­auf­wand des Be­triebs­rats 1998 auf S. 74 u. a.:

„Ein An­spruch auf ein Mo­bil­te­le­fon kann zu­guns­ten der Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber gel­tend ge­macht wer­den, wenn das be­tref­fen­de Un­ter­neh­men aus weit aus­ein­an­der lie­gen­den Be­triebs­tei­len be­steht. Selbst­verständ­lich ist es un­zulässig, die Te­le­fon­gespräche des Be­triebs­rats mit­zuhören....“

Ge­nau die­ses Mithören ist in der Fi­lia­le B. des Be­tei­lig­ten zu 2. aber der­zeit oh­ne wei­te­res möglich. In die­ser Fi­lia­le ist es schlicht und er­grei­fend unmöglich, dass Mit­glie­der des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats das dort vor­han­de­ne Te­le­fon mit Amts­lei­tung für die Be­triebs­ratstätig­keit nut­zen können. Es fehlt an ei­ner hin­rei­chend schall­dich­ten Ab­tren­nung, die zu­verlässig ver­hin­dert, dass an­de­re Per­so­nen - ins­be­son­de­re auch Kun­den - die­se Be­triebs­rats­te­le­fo­na­te mithören können. Ein­zel­hei­ten da­zu er­ge­ben sich aus dem Pro­to­koll über die münd­li­che Anhörung vom 23. Ju­ni 2010. Dar­aus folgt: Die Mit­glie­der des hier zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats können kei­ner­lei Te­le­fo­na­te an­neh­men, sei es, dass sie von an­de­ren Be­triebs­rats­mit­glie­dern oder von Be­leg­schafts­mit­glie­dern an­ge­ru­fen wer­den, um so­dann mit die­sen te­le­fo­nisch in ei­ne vor dem Mithören durch Drit­te geschütz­te Kom­mu­ni­ka­ti­on tre­ten zu können. In der Fi­lia­le des zu 2. Be­tei­lig­ten in B. können sol­che Te­le­fo­na­te nämlich von Drit­ten oh­ne Wei­te­res mit­gehört wer­den, weil kein hin­rei­chend ab­ge­trenn­ter Raum für Te­le­fo­na­te zur Verfügung steht. Nichts an­de­res gilt dann, wenn Mit­glie­der des zu 1. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats von dem in der vor­ge­nann­ten Fi­lia­le B. des Be­tei­lig­ten zu 2. vor­han­de­nen Te­le­fons mit Amts­lei­tung aus an­de­re Be­triebs­rats­mit­glie­der oder an­de­re Ar­beit­neh­mer/in­nen im Rah­men ih­rer Be­triebs­ratstätig­keit an­ru­fen wol­len. Zu­sam­men­ge­fasst: Die Ver­trau­lich­keit des Wor­tes ist dort bei Ver­wen­dung des vor­han­de­nen Te­le­fons mit Amts­an­schluss nicht geschützt.

Rechts­an­walt H. hat sich im Rah­men der Au­gen­scheins­ein­nah­me am 23. Ju­ni 2010 auf den Stand­punkt ge­stellt, dass im Ver­kaufs­be­reich die Te­le­fo­na­te, die

- 13 -

vom Büro­raum (ab­ge­trenn­ter Teil des La­ger­raums/-Be­reichs) geführt wer­den, nur mit­gehört wer­den können, wenn laut te­le­fo­niert wird. Die­sen Stand­punkt ver­mag die Be­schwer­de­kam­mer je­doch nicht zu tei­len. Im Rah­men der Au­gen­scheins­ein­nah­me hat der Jus­tiz­be­diens­te­te H. von dem vor­ge­nann­ten Büro­raum von sei­nem Mo­bil­te­le­fon aus te­le­fo­niert. Die­ses Te­le­fo­nat war so­wohl im Vor­rats­raum/-be­reich als auch im Ver­kaufs­raum deut­lich zu ver­ste­hen. Sämt­li­che Mit­glie­der der Be­schwer­de­kam­mer hat­ten ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten H. in kei­ner Wei­se den Ein­druck, dass der Jus­tiz­be­diens­te­te H. dort mehr als durch­schnitt­lich nor­mal laut te­le­fo­niert hat.

Im Übri­gen be­stand im Rah­men der Au­gen­scheins­ein­nah­me am 23.6.2010 in der Fi­lia­le B., B. Straße 71 - 73 hin­sicht­lich der dort vor­ge­fun­de­nen Ört­lich­kei­ten über­haupt kein Dis­put, son­dern viel­mehr ei­ne ganz ein­hel­li­ge übe­rein­stim­men­de Ein-schätzung.

So­mit benötigt der zu 1. Be­tei­lig­te Be­triebs­rat hier ne­ben dem Te­le­fon mit Amts­lei­tung das ihm zu­ge­spro­che­ne Mo­bil­te­le­fon.


III.

Ge­gen den das Ver­fah­ren be­en­den­den Be­schluss ei­nes Lan­des­ar­beits­ge­richts fin­det die Rechts­be­schwer­de an das Bun­des­ar­beits­ge­richt nur statt, wenn sie in dem Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts zu­ge­las­sen wird. Zu­zu­las­sen ist die Rechts­be­schwer­de nur, wenn die Rechts­sa­che grundsätz­li­che Be­deu­tung hat oder der Be­schluss von ei­ner Ent­schei­dung der § 72 Abs. 1 Nr. 2 ArbGG ge­nann­ten Ge­rich­te ab­weicht und auf die­ser Ent­schei­dung be­ruht (vgl. §§ 92 (1), 72 (1) ArbGG). Nur bei Vor­lie­gen die­ser Vor­aus­set­zun­gen darf die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­fol­gen. Lie­gen die vor­ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen (grundsätz­li­che Be­deu­tung oder Ab­wei­chung) aber vor, so ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt zur Zu­las­sung ver­pflich­tet (vgl. Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge, ArbGG, 7. Aufl. § 92 Rz. 10).

Da die­se Zu­las­sungs­gründe hier al­le­samt nicht ge­ge­ben sind, kam die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de im Rah­men die­ses Ver­fah­rens nicht in Be­tracht.

- 14 -

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG:

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist kein wei­te­res Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Auf die Möglich­keit, Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gem. § 92 a ArbGG zu er­he­ben, wird hin­ge­wie­sen.

 



... 

...

...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 TaBV 4/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880