Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Ablösezahlungen
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 3 Sa 660/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.05.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bochum, Urteil vom 24.11.2009, 2 Ca 512/09
   

3 Sa 660/10

2 Ca 512/09

 

Verkündet am 04.05.2011

Spon­da, RBe als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 04.05.2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schmidt
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ri­cke und Kreft

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 24.11.2009 – 2 Ca 512/09 – wird zurück­ge­wie­sen.
Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Kläger. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 - 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um ei­nen An­spruch des Klägers auf Zah­lung von Ein­kom­mens­steu­er, So­li­da­ritäts­zu­schlag und Zin­sen auf die Ein­kom­mens­steu­ern und den So­li­da­ritäts­zu­schlag aus ei­ner Zah­lung von 640.000,-- € an den Kläger, die vom Fi­nanz­amt als Ge­halts­zah­lung an­ge­se­hen wur­de.

Der Kläger stand bis zum 30.06.2002 als Fußball­pro­fi in ei­nem Ver­trags­verhält­nis zum spa­ni­schen Zweit­li­gis­ten C1 E1, den er zum Ab­lauf des Ver­trags­verhält­nis­ses ablöse­frei ver­las­sen konn­te.
Der Kläger war zu die­sem Zeit­punkt ka­me­ru­ni­scher Na­tio­nal­spie­ler und nahm im Som­mer 2002 für sein Land an der Fußball-Welt­meis­ter­schaft in Ja­pan/Südko­rea teil.

Ab Fe­bru­ar/März 2002 be­stand ein In­ter­es­se des Be­klag­ten, den Kläger zu ver­pflich­ten.
Gespräche mit dem Kläger, zunächst anläss­lich ei­nes Freund­schafts­spie­les der ka­me­ru­ni­schen Na­tio­nal­elf in G1 und An­fang Mai 2002 in A2, führ­ten je­doch zu kei­nem Er­geb­nis.
Am 21./22.05.2002 kam es so­dann in ei­nem Ho­tel in P1 kurz vor Ab­flug der ka­me­ru­ni­schen Na­tio­nal­elf zur Welt­meis­ter­schaft zu ei­nem wei­te­ren Tref­fen, an dem der Kläger, für den Be­klag­ten Herr K2 und Herr S2, ein da­ma­li­ger Ver­trau­ter des Klägers, Herr M1 so­wie die Spie­ler­be­ra­ter S3 und S4 an­we­send wa­ren; fer­ner nahm ein wei­te­rer Spie­ler­ver­mitt­ler, Herr M2 teil.
Zu die­sem Gespräch ha­ben die Ver­tre­ter des Be­klag­ten drei Aus­fer­ti­gun­gen ei­nes Spie­ler­ver­trags­mus­ters mit­ge­bracht, der ein mo­nat­li­ches Grund­ge­halt von 30.000,--€ zuzüglich ei­ner Punk­te­prämie von 2.000,-- € brut­to je er­reich­tem Punkt vor­sah. Der Kläger un­ter­zeich­ne­te den auf den 04.06.2002 da­tier­ten Ver­trag.
Ob ne­ben den im Ver­trag ge­nann­ten Zah­lun­gen wei­te­re Zah­lun­gen in die­sem Gespräch ver­ein­bart wur­den, ist un­ter den Par­tei­en strei­tig.

 

- 3 - 

Im An­schluss kam es un­ter dem 16.07.2002 zu ei­ner Zah­lung in Höhe von 50.000,--€ an den Kläger. Der Grund der Zah­lung ist wie­der­um un­ter den Par­tei­en strei­tig.

In der Fol­ge­zeit ver­ein­bar­ten der Be­klag­te und der Spie­ler­ver­mitt­ler M2 in ei­nem auf den 01.03.2002 rück­da­tier­ten Ver­trag – das Da­tum des Ver­trags­ab­schlus­ses ist un­be­kannt – die Zah­lung ei­ner Ver­mitt­lungs­pro­vi­si­on.
Die Zah­lun­gen die­ser vier Ra­ten er­folg­ten so­dann im Fe­bru­ar 2003, Au­gust 2003, Sep­tem­ber 2003 und Fe­bru­ar 2004. Ob da­bei ei­ne wei­ter­ge­hen­de Ab­re­de be­stand, Tei­le hier­von an den Kläger zu zah­len, ist un­ter den Par­tei­en strei­tig.
In vier Beträgen zahl­te der Spie­ler­ver­mitt­ler M2 ins­ge­samt 640.000,-- € an den Kläger.

We­gen der Be­wer­tung, die an den Kläger durch Herrn M2 ge­leis­te­ten Zah­lun­gen sei­en als Ein­kom­men an­zu­se­hen, lei­te­te das Fi­nanz­amt Bo­chum ein Steu­er­straf­ver­fah­ren ein. In die­sem wur­de der Kläger mit Ur­teil des Amts­ge­richts Bo­chum vom 17.01.2008 we­gen Steu­er­hin­ter­zie­hung in drei Fällen, in ei­nem Fall da­von nur des Ver­suchs, zu ei­ner zur Bewährung aus­ge­setz­ten Frei­heits­stra­fe ver­ur­teilt. In die­sem Ver­fah­ren ging das Fi­nanz­amt von hin­ter­zo­ge­nen Steu­ern ein­sch­ließlich So­li­da­ritäts­zu­schlägen in Höhe von 311.488,-- € aus.

Die Zah­lung die­ses Be­tra­ges be­gehrt der Kläger von dem Be­klag­ten, nach­dem er mit Mahn­be­scheid vom 18.02.2009 zunächst die Zah­lung ei­nes Be­tra­ges in Höhe von 623.188,20 € be­gehrt hat­te.

Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, je­den­falls die­sen Be­trag von dem Be­klag­ten ver­lan­gen zu können, da in P1 ei­ne Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung über ei­nen Be­trag in Höhe von 930.000,-- € zu­stan­de ge­kom­men sei.

Rich­tig sei, dass in P1 ein schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen wor­den sei, der den An­for­de­run­gen der DFL ent­spro­chen ha­be; die­ser ha­be je­doch nur das mo­nat­li­che Grund­ge­halt so­wie die Punk­te­prämie ent­hal­ten. Wie ei­ne Ablöse­sum­me und ein Hand­geld hätten ge­zahlt wer­den sol­len, ha­be we­gen des be­ste­hen­den Zeit­drucks nach der Welt­meis­ter­schaft geklärt wer­den sol­len. Fest ha­be aber, so hat der Kläger hier­zu be­haup­tet, ge­stan­den, dass ei­ne Ablöse­sum­me von 800.000,-- €

 

- 4 - 

und ein Hand­geld von 130.000,-- € Net­to­beträge ge­we­sen sei­en. Bei dem Be­spre­chungs­ter­min im Ho­tel in P1 sei die Wech­sel­prämie von 930.000,-- € net­to bestätigt wor­den. 50.000,-- € hätten da­von, so hat der Kläger des Wei­te­ren be­haup­tet, nach der sport­me­di­zi­ni­schen Un­ter­su­chung ge­zahlt wer­den sol­len, ein ge­nau­er Zah­lungs­ter­min für die rest­li­chen 880.000,-- € sei dort nicht ver­ein­bart wor­den.

Auch aus den Ver­hand­lun­gen vor Ab­schluss des Ver­tra­ges und der nach­fol­gen­den Art von Zah­lun­gen er­ge­be sich, so hat der Kläger die Auf­fas­sung ver­tre­ten, als al­leinmögli­che plau­si­ble Erklärung die Ab­re­de ei­ner Net­to­zah­lung.
Zum ei­nen sei die­se Vergütung von dem an­we­sen­den Spie­ler­ver­mitt­ler S3 hand­schrift­lich auf­ge­zeich­net wor­den.
Die Zah­lung des Be­tra­ges von 880.000,-- € an ihn ha­be über den Spie­ler­ver­mitt­ler M2 er­fol­gen sol­len. Dies sei in sei­ner Ab­we­sen­heit, so hat der Kläger des Wei­te­ren be­haup­tet, während der Fußball­welt­meis­ter­schaft zwi­schen dem Be­klag­ten und Herrn M1 so ver­ein­bart wor­den. Zu die­sem Zweck sei der Ver­mitt­lungs­ver­trag mit Herrn M2 ge­schlos­sen wor­den. Die­ser sei je­doch an sei­ner Ver­mitt­lung über­haupt nicht be­tei­ligt ge­we­sen, son­dern ha­be viel­mehr das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ver­tra­ges ver­hin­dern wol­len. Wenn bezüglich der Ablöse bzw. des Hand­gel­des ei­ne Brut­to­lohn­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wor­den wäre, ha­be es sei­ner Mei­nung nach nicht der Zah­lung über den Spie­ler­ver­mitt­ler M2 be­durft, son­dern die Zah­lung ha­be di­rekt an ihn er­fol­gen können.
Auch ha­be die Be­klag­te die 50.000,-- € zunächst in vol­ler Höhe ge­zahlt, die Zah­lung dann ver­trags­wid­rig im Nach­hin­ein als Brut­to­zah­lung in der Steu­er­erklärung an­ge­ge­ben.
Auf­grund des Gespräches in Hol­land, bei dem sei­ne Ge­halts­vor­stel­lun­gen ge­nannt wor­den sei­en, er ha­be ein Jah­res­ge­halt von 600.000,-- € brut­to so­wie ei­ne Wech­sel­pro­vi­si­on in Höhe von 600.000,-- € net­to be­gehrt, sei dem Be­klag­ten auch be­kannt ge­we­sen, dass sie ihn nicht oh­ne Zah­lung ei­ner Wech­sel­prämie ha­be ver­pflich­ten können. Auch da­mals sei im Übri­gen, so hat der Kläger be­haup­tet, ge­genüber dem da­mals täti­gen Spie­ler­ver­mitt­ler W1 an­ge­deu­tet wor­den, die an ihn zu zah­len­de Wech­sel­pro­vi­si­on über den Spie­ler­ver­mitt­ler be­zah­len zu wol­len.

 

- 5 - 

Der Spie­ler­ver­mitt­ler M2 ha­be im Übri­gen nicht bei den Ver­hand­lun­gen dar­auf hin­ge­wie­sen, ei­ne Entschädi­gung dafür zu ver­lan­gen, dass ein be­reits be­ste­hen­der Ver­trag mit ei­nem eng­li­schen Pro­fi­club vor­ge­le­gen ha­be.
Eben­so we­nig sei erklärlich, war­um die Be­klag­te an den Spie­ler­ver­mitt­ler S4, in­so­weit un­strei­tig, gleich­falls ei­ne Pro­vi­si­on in Höhe von 100.000,-- € ge­zahlt ha­be, da­bei in der Rech­nung der Na­me ei­nes an­de­ren Spie­lers an­ge­ge­ben ge­we­sen sei, den Herr S4 gar nicht ver­mit­telt ha­be.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten führe die ge­schlos­se­ne Ver­ein­ba­rung zur Zah­lung ei­ner Net­to­wech­sel­prämie auch nicht zu ei­ner Brut­to­ver­ein­ba­rung; eben­so we­nig stünden Ver­tre­tungs­re­geln des Be­klag­ten ei­ner wirk­sa­men Net­to­ver­ein­ba­rung ent­ge­gen.

Ei­ne Schwarz­lohn­ver­ein­ba­rung lie­ge dem­ge­genüber nicht vor, viel­mehr sei ei­ne Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wor­den.
Er sei da­bei da­von aus­ge­gan­gen, die Zah­lung über den Spie­ler­ver­mitt­ler M2 un­ter­lie­ge nicht der Lohn­steu­er.

Ei­ne Verjährung des An­spruchs hat der Kläger schließlich für nicht ge­ge­ben er­ach­tet, da er frühes­tens im Jah­re 2005 von der Steu­er­pflicht der über den Spie­ler­ver­mitt­ler M2 ge­leis­te­ten Zah­lun­gen er­fah­ren ha­be.

Der Kläger hat be­an­tragt,

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn 311.488,-- € nebst Zin­sen in Höhe von 0,5 % pro Mo­nat aus 25.126,00 € seit dem 01.04.2004, aus 225.132,-- € seit dem 01.04.2005 und 61.230,-- € seit dem 01.04.2006 zu be­zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Er hat ei­nen An­spruch aus un­ter­schied­li­chen Gründen nicht für ge­ge­ben er­ach­tet.

 

- 6 - 

Zum ei­nen ha­be es, so hat er sei­ner­seits be­haup­tet, über­haupt kei­ne Zu­sa­ge über ei­ne Zah­lung von 880.000,-- € ge­ge­ben.
In­so­weit feh­le im Übri­gen schon ein sub­stan­zi­ier­ter Vor­trag des Klägers, mit wem ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wor­den sein sol­le. Über die im schrift­li­chen Ver­trag aus­drück­lich vor­ge­se­he­nen Zah­lun­gen sei­en kei­ne wei­te­ren Zah­lun­gen ver­ein­bart wor­den. Al­lein Herrn M1 sei sei­ner­zeit münd­lich zu­ge­sagt wor­den, das man sich hin­sicht­lich sei­ner Ansprüche bzw. ei­ner Ver­mitt­lungs­pro­vi­si­on in der Fol­ge­zeit un­ter­hal­ten und ei­ne Lösung fin­den wer­de.
In dem Gespräch in P1 ha­be, so hat er sei­ner­seits be­haup­tet, Herr M2 erklärt, er benöti­ge ei­ne Entschädi­gung in Höhe von 300.000 GBP für die Ver­let­zung des Ver­tra­ges mit dem F1 P2, auch Herr M1 ha­be im­mer wie­der klar­ge­stellt, dass zur Wirk­sam­keit des Ver­tra­ges und der vom Kläger zu un­ter­schrei­ben­den Bestäti­gung, dass kei­ne an­de­ren ver­trag­li­chen Bin­dun­gen ge­ge­ben sei­en, ei­ne Ver­ein­ba­rung mit ihm bzw. Herrn M2 not­wen­dig sei. Auch in der Fol­ge­zeit hätten Herr M1 und Herr M2 ihn mehr­fach te­le­fo­nisch kon­tak­tiert und un­miss­verständ­lich klar­ge­stellt, der Ver­trag mit dem Kläger ha­be nur dann Gültig­keit, wenn zu­dem noch ein Ver­mitt­lungs­ver­trag ver­bun­den mit ei­ner Zah­lung in Höhe von 880.000,-- € und ei­nem Start­geld für ei­ne Woh­nungs­ein­rich­tung in Höhe von ca. 50.000,-- € brut­to zu­ge­sagt würden. Er ha­be zu die­sem Zeit­punkt im­mer noch kei­ne verläss­li­chen In­for­ma­tio­nen über den erwähn­ten Ver­trag des Klägers mit P2 ge­habt. Da er auf per­so­nel­le Verstärkung drin­gend an­ge­wie­sen ge­we­sen sei, ha­be er im Er­geb­nis kei­ne an­de­re Möglich­keit ge­se­hen, als auf die Be­din­gun­gen von Herrn M1 und Herrn M2 ein­zu­ge­hen. Dies sei der Grund, war­um der Ver­mitt­lungs­ver­trag mit Herrn M2 ge­schlos­sen wor­den sei. Ei­ne Rück­da­tie­rung sei da­bei nicht unüblich.
Es ent­zie­he sich je­doch sei­ner Kennt­nis, was auf kläge­ri­scher Sei­te zwi­schen den be­tei­lig­ten Per­so­nen dann ver­ein­bart wor­den sei. Je­den­falls sei nicht be­ab­sich­tigt ge­we­sen, dass Tei­le der Zah­lung an M2 an den Kläger hätte fließen sol­len. Auch der Spie­ler­ver­mitt­ler S4 ha­be im Er­mitt­lungs­ver­fah­ren im Übri­gen ei­ne vom Kläger be­haup­te­te Ab­re­de nicht bestätigt.
Im Übri­gen sei es sei­ner Mei­nung nach we­nig glaubwürdig, dass ei­ne vom Kläger be­haup­te­te Zah­lung nicht im Ver­trag erwähnt sei. Die Erklärun­gen des Klägers zur Art der Zah­lung sei­en zu­dem wi­dersprüchlich. Oh­ne Be­spre­chung in sei­nen Gre­mi­en ha­be ei­ne Zah­lung zu­dem nicht er­fol­gen können.

 

- 7 - 

Dass beim ers­ten Tref­fen in Hol­land der Kläger auf ei­ne Wech­sel­prämie be­stan­den ha­be, sei ihr zu­dem nicht be­kannt.
Die Zah­lung in Höhe von 50.000,-- € sei als Um­zugs­kos­ten­zu­schuss er­folgt.
Ab­we­gig sei im Übri­gen ei­ne An­nah­me, ei­ne Ab­re­de in der vom Kläger be­haup­te­ten Form sei oh­ne sein Zu­tun er­folgt.

Ins­ge­samt sei nach dem Vor­brin­gen des Klägers da­her al­len­falls der Schluss möglich, dem Kläger sei von sei­nen Be­ra­tern ei­ne sol­che Zu­sa­ge vor­ge­spie­gelt wor­den.

Selbst bei un­ter­stell­tem Wil­len oder un­ter­stell­ter Kennt­nis­se der Or­ga­ne von ei­ner Wei­ter­lei­tung der Gel­der von Herrn M2 an den Kläger sei ei­ne Lohn­zah­lung zu ver­nei­nen, so dass es auch an ei­nem Zah­lungs­an­spruch des Klägers ge­gen ihn we­gen an­geb­lich an­fal­len­der Lohn­steu­er ent­fal­le. Sei­ne Or­ga­ne hätten nämlich, un­ter­stel­le man die Ausführun­gen des Klägers als rich­tig, be­wusst ein nich­ti­ges Rechts­geschäft mit dem Spie­ler­ver­mitt­ler ab­ge­schlos­sen.

Des Wei­te­ren hat der Be­klag­te die Auf­fas­sung ver­tre­ten, selbst bei un­ter­stell­ter Rich­tig­keit des vom Kläger be­haup­te­ten Sach­ver­halts lie­ge ei­ne Brut­to­lohn­ver­ein­ba­rung vor. Dafür spre­che im Übri­gen auch das bis­he­ri­ge Vor­brin­gen des Klägers und sein Ver­hal­ten im Be­steue­rungs­ver­fah­ren.

Ei­ne Schwarz­geld­zah­lung sei im Übri­gen kei­ne Net­to­lohn­ab­re­de.

Im Übri­gen hat der Be­klag­te Ansprüche des Klägers für verjährt er­ach­tet. Ei­ne be­haup­te­te Wech­sel­prämie sei in Er­man­ge­lung ei­ner ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung zu Ver­trags­be­ginn fällig ge­we­sen, dem­nach am 04.06.2002.

Mit Ur­teil vom 24.11.2009 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen.
Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die Rich­tig­keit des vom Kläger vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­halts un­ter­stellt, lie­ge in der Zah­lung der Be­klag­ten an den Spie­ler­ver­mitt­ler M2 ei­ne Lohn­zah­lung. Dies gel­te auch für die Zah­lung der streit­ge­genständ­li­chen Ein­kom­mens­steu­er. Die ent­spre­chen­den Zah­lun­gen sei­en ver­ein­ba­rungs­gemäß in

 

- 8 - 

den Jah­ren 2002 bis 2004 er­folgt. Da­mit sei­en spätes­tens am En­de die­ser ent­spre­chen­den Jah­re die zusätz­li­chen Lohn­steu­ern zu ent­rich­ten ge­we­sen. Die For­de­run­gen in ih­ren Teil­beträgen ge­zahlt, sei­en mit Ab­lauf der Jah­re 2005, 2006 und 2007 verjährt ge­we­sen.

Ge­gen das un­ter dem 13.04.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil, auf des­sen Ent­schei­dungs­gründe im Übri­gen Be­zug ge­nom­men wird, hat der Kläger un­ter dem 11.05.2010 Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 13.07.2010 un­ter dem 07.07.2010 be­gründet.

Der Kläger ver­bleibt zum ei­nen bei sei­ner Be­haup­tung, es ha­be ei­ne Net­to­ver­ein­ba­rung be­stan­den.
Ei­ne Prämie der in Re­de ste­hen­den Art für den Wech­sel ablöse­frei­er Spie­ler sei üblich.
Da­bei ge­be es un­ter­schied­li­che Möglich­kei­ten, ihm die Prämie zu­kom­men zu las­sen, die ei­nen Wech­sel zum Be­klag­ten ermöglicht ha­be.
Der Spie­ler­ver­mitt­ler S4 sei im Übri­gen, so be­haup­tet der Kläger nun­mehr auf ihn zu­ge­gan­gen, um ihn nach B1 zu ver­mit­teln, er sei als Wer­ben­der für den Be­klag­ten auf­ge­tre­ten, zwi­schen ihm und Herrn S4 ha­be kei­ne ver­trag­li­che Be­zie­hung be­stan­den.
Ei­ne sol­che Ab­re­de er­ge­be sich auch aus der Zah­lung von 50.000,-- €; die Zah­lung als Um­zugs­kos­ten­bei­hil­fe sei nicht ver­ein­bart wor­den. Es ha­be sich um ei­ne Zah­lung zusätz­lich zu den schrift­lich fi­xier­ten Leis­tun­gen ge­han­delt.
Un­erklärlich blei­be der Ver­trag mit dem Spie­ler­ver­mitt­ler M2, ob­wohl die­ser nicht als Ver­mitt­ler tätig ge­we­sen sei.
Der Kläger ver­weist fer­ner auf die Zah­lung ei­ner Prämie zur Ver­mitt­lung in Höhe von 100.000,-- € an den Spie­ler­ver­mitt­ler S4.
Des Wei­te­ren er­schei­ne die an den Spie­ler­ver­mitt­ler M2 ge­zahl­te Prämie an­ge­sichts sei­ner Bezüge ab­surd hoch.
Der Kläger be­strei­tet, der Ver­trags­schluss ha­be an ei­ner vor­he­ri­gen Ab­re­de mit dem F1 P2 schei­tern können.

 

- 9 - 

In­diz für die von ihm be­haup­te­te Ab­re­de sei des Wei­te­ren, dass die Zah­lung an Herrn M2 ge­nau in der Höhe er­folgt sei, der nach der Zah­lung von 50.000,-- € noch an den be­haup­te­ten 930.000,-- € ge­fehlt ha­be.
Die Ver­ein­ba­rung zwi­schen M2 und dem Be­klag­ten ha­be, so be­haup­tet der Kläger wei­ter­hin, zum Ziel ge­habt, ei­ne Zah­lung an ihn zu be­wir­ken. Zu­dem sei ihm die Zah­lung der Net­to­prämie durch Herrn S4 zu­ge­sagt wor­den. Er ha­be sich dar­auf ver­las­sen können, dass die Zu­sa­ge im Na­men des Be­klag­ten ge­macht wer­de. Herr S4 ha­be ihm da­bei zwi­schen den Tref­fen in G1 und P1 noch ein Fax hin­sicht­lich der Be­din­gun­gen, so be­haup­tet der Kläger, über­sandt.

Ei­ne Verjährung er­ach­tet der Kläger wei­ter­hin für nicht ge­ge­ben; er ha­be erst­mals Kennt­nis von sei­nen Ansprüchen er­langt, als er sich der staats­an­walt­li­chen Ver­fol­gung aus­ge­setzt ge­se­hen ha­be. Erst zu die­sem Zeit­punkt sei klar ge­we­sen, dass die Abführung der fälli­gen Steu­ern nicht er­folgt sei.
Auch sei sei­ner Mei­nung nach erst im jet­zi­gen Stand des Ver­fah­rens klar ge­wor­den, dass ent­ge­gen der Zu­sa­gen der Be­klag­te zu kei­nem Zeit­punkt dar­an ge­dacht ha­be, ei­ne Net­to­ver­ein­ba­rung zu schließen. Er sei folg­lich durch fal­sche An­ga­ben zu ei­nem für ihn ungüns­ti­gen Ver­trags­schluss be­stimmt wor­den, er hätte nicht un­ter­schrie­ben, wenn ihm be­kannt ge­we­sen sei, dass aus den 930.000,-- € noch Steu­ern zu zah­len sei­en. Der Be­klag­te haf­te da­nach auch un­ter dem Ge­sichts­punkt des Ver­schul­dens bei Ver­trags­schluss für den ihm ent­stan­de­nen Scha­den. Hier be­tra­ge die Verjährungs­frist je­doch 10 Jah­re.

Nach­dem der Kläger ursprüng­lich mit der Be­ru­fungs­be­gründung vor­ge­tra­gen hat­te, er ha­be Steu­er­nach­zah­lun­gen in der ein­ge­klag­ten Höhe leis­ten müssen, ist nun­mehr un­ter den Par­tei­en un­strei­tig, dass der Kläger bis­lang Steu­er­nach­zah­lun­gen nicht ge­leis­tet hat.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 24.11.2009 ab­zuändern und den Be­klag­ten nach den Anträgen ers­ter In­stanz zu ver­ur­tei­len,

hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass der der Höhe nach be­zif­fer­te Scha­den dem Grun­de nach be­steht.

 

 

- 10 - 

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers als un­zulässig zu ver­wer­fen, hilfs­wei­se die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er hält die Be­ru­fung des Klägers zum ei­nen für un­zulässig, da sich die Be­gründung als bloße Wie­der­ho­lung des bis­he­ri­gen Sach­vor­tra­ges dar­stel­le und ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Ur­teil nicht er­folgt sei.

Zum an­de­ren ver­bleibt der Be­klag­te bei sei­ner Auf­fas­sung, ein An­spruch des Klägers be­ste­he aus un­ter­schied­li­chen Gründen schon nicht.

Zum ei­nen ver­bleibt der Be­klag­te bei sei­ner Be­haup­tung, ei­ne Net­to­ver­ein­ba­rung lie­ge nicht vor.
Ei­ne sol­che Ab­re­de ha­be der Kläger schon gar nicht schlüssig dar­ge­legt. Viel­mehr räume er selbst ein, ei­ne Ab­re­de über ei­nen Net­to­be­trag ha­be es nicht ge­ge­ben. Der Spie­ler­ver­mitt­ler S4 sei zu­dem nicht ihr Ver­tre­ter, er sei, so be­haup­tet er, für den Kläger tätig ge­we­sen. Ei­ne Be­vollmäch­ti­gung von ih­rer Sei­te ha­be es nicht ge­ge­ben. Oh­ne­hin lie­ge ei­ne Ei­ni­gung mit Herrn S4 über be­stimm­te Zah­lungs­mo­da­litäten nicht vor. Das vom Kläger zur Be­gründung her­an­ge­zo­ge­ne Fax sei oh­ne­hin nicht als An­ge­bot zu wer­ten. Der Be­klag­te be­strei­tet hier­zu im Übri­gen mit Nicht­wis­sen, dass es sich um ein von Herrn S4 an den Kläger über­mit­tel­tes Fax han­delt.
Die Zah­lung an den Spie­ler­ver­mitt­ler M2 las­se ei­nen Schluss auf ei­ne Net­to­ver­ein­ba­rung auch nicht zu, da le­dig­lich Zah­lung ver­spro­chen wor­den sei, um den Ver­trags­schluss der Par­tei­en zu gewähr­leis­ten. Ei­ne Zah­lung an Herrn M2 sei nicht für den Kläger be­stimmt ge­we­sen.

Fal­sche An­ga­ben bei Ver­trags­schluss in P1 hat der Be­klag­te be­strit­ten. In die­sem Gespräch ha­be es viel­mehr kei­ne Täuschungs­hand­lun­gen ge­ge­ben.

Das ge­samt Vor­brin­gen den Klägers las­se da­her sei­ner Mei­nung nach al­len­falls auf ei­ne Schwarz­geld­ab­re­de schließen. Auch ei­ne sol­che könne je­doch den An­spruch des Klägers nicht be­gründen, selbst wenn ei­ne sol­che vor­ge­le­gen hätte; im Übri­gen sei auch ei­ne sol­che Ab­re­de als Brut­to­ab­re­de an­zu­se­hen.

 

- 11 - 

Ei­nen Zah­lungs­an­spruch hielt der Be­klag­te darüber hin­aus al­lein schon des­we­gen für nicht ge­ge­ben, da der Kläger, in­so­weit un­strei­tig, ei­ne mögli­che Steu­er­schuld bis­lang nicht be­gli­chen ha­be.

Des Wei­te­ren ver­bleibt der Be­klag­te bei sei­ner Auf­fas­sung, mögli­che Ansprüche sei­en zu­dem verjährt.
Je­den­falls zum 31.12.2007 sei ei­ne vollständi­ge Verjährung ein­ge­tre­ten.
Ein nun­mehr gel­tend ge­mach­ter An­spruch aus Ver­schul­den bei Ver­trags­schluss tra­ge zum ei­nen die Kla­ge­for­de­rung nicht, zum an­de­ren lie­ge ein sol­ches Mit­ver­schul­den des Klägers vor, dass ein An­spruch auf Null re­du­ziert sei; auch ein sol­cher An­spruch sei zu­dem verjährt, da auch für ihn die dreijähri­ge Verjährungs­frist gel­te.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig, aber nicht be­gründet.

A.

Durch­grei­fen­de Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit der Be­ru­fung be­ste­hen nicht.

I. Die Be­ru­fung ist statt­haft gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, Abs. 2 b) ArbGG.

II. Die Be­ru­fung ist darüber hin­aus auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 517 ff. ZPO.

Ins­be­son­de­re genügt die Be­ru­fungs­be­gründung den an ei­ne sol­che zu stel­len­den An­for­de­run­gen.

- 12 - 

1. Die Be­ru­fungs­be­gründung muss auf den zur Ent­schei­dung ste­hen­den Fall zu­ge­schnit­ten sein. Sie muss klar und kon­kret er­ken­nen las­sen, in wel­chen Punk­ten tatsäch­li­cher oder recht­li­cher Art so­wie aus wel­chen Gründen der Be­ru­fungskläger das an­ge­foch­te­ne Ur­teil für un­rich­tig hält. Es reicht da­her nicht aus, die tatsächli­che oder recht­li­che Würdi­gung durch den Er­strich­ter le­dig­lich mit for­mel­haf­ten Wen­dun­gen zu rügen oder le­dig­lich auf das Vor­brin­gen ers­ter In­stanz zu ver­wei­sen (BAG, 11.03.1998, EzA ZPO § 519 Nr. 10; BAG, 06.03.2003, EzA ZPO 2002 § 520 Nr.2; BGH, 24.06.1999, BB 1999, 2532).
Ei­ne Be­ru­fungs­be­gründung muss auf den Ein­zel­fall zu­ge­schnit­ten sein und sich mit den recht­li­chen oder tatsächli­chen Ar­gu­men­ten des Ar­beits­ge­richts be­fas­sen, wenn sie die­se bekämp­fen will (BAG, 25.04.2007, EzA ZPO 2002 § 520 Nr. 5).

2. Un­ter Be­ach­tung die­ser Kri­te­ri­en genügt die Be­ru­fungs­be­gründung nach Auf­fas­sung der Kam­mer den An­for­de­run­gen.

Das Ar­beits­ge­richt hat sich le­dig­lich mit Fra­gen der Verjährung beschäftigt und in­so­weit an­ge­nom­men, die Ansprüche sei­en als Be­stand­teil des Ein­kom­mens aus den Jah­ren 2002 bis 2004 zu erfüllen ge­we­sen, spätes­tens da sei auch die Lohn­steu­er zu ent­rich­ten ge­we­sen, wo­bei sol­che Ansprüche der dreijähri­gen Verjährungs­frist un­terlägen.

Dem­ge­genüber erklärt die Be­ru­fungs­be­gründung, der Zeit­punkt des Be­ginns ei­ner Verjährung sei nicht rich­tig fest­ge­stellt, es gel­te ei­ne zehnjähri­ge Frist. Fer­ner geht der Kläger da­von aus, ei­ne erst­ma­li­ge Kennt­nis vom Be­ste­hen sei­nes An­spruchs sei mit dem Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ein­ge­tre­ten. Da­mit je­den­falls will der Kläger erklären, dass vor die­sem Zeit­punkt ei­ne Verjährung nicht zu lau­fen be­gon­nen hat. Darüber­hin­aus stützt der Kläger sei­nen An­spruch nun­mehr auf ei­ne an­de­re An­spruchs­grund­la­ge, für die er von dem Be­ste­hen ei­ner zehnjähri­gen Verjährungs­frist aus­geht.

Auch an­ge­sichts der le­dig­lich kur­zen Be­gründung durch das Ar­beits­ge­richt rei­chen die­se Ausführun­gen zur An­nah­me ei­ner aus­rei­chen­den Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts aus, da der Kläger von ei­ner an­de­ren Verjährungs­frist

 

- 13 - 

aus­geht, den Be­ginn der Verjährung zu ei­nem an­de­ren Zeit­punkt im Übri­gen an­neh­men will. Da­mit setzt er sich mit dem Ur­teil aus­rei­chend aus­ein­an­der.

B.

Die Be­ru­fung des Klägers ist je­doch nicht be­gründet.

I. Ein An­spruch des Klägers er­gibt sich zum ei­nen von vorn­her­ein nicht un­ter dem Ge­sichts­punkt des Ver­schul­dens bei Ver­trags­schluss aus § 280 Abs. 1 BGB i.V.m. § 311 Abs. 2, Abs. 3 BGB.

Grundsätz­lich kann da­nach zwar ei­ne Pflicht­ver­let­zung auf­sei­ten ei­nes Ar­beit­ge­bers nach § 280 Abs. 1 BGB über § 311 Abs. 2 Nr. BGB auch schon bei Auf­nah­me von Ver­trags­ver­hand­lun­gen vor­lie­gen; auch in die­sem Rah­men ist die Rück­sicht­nah­me­pflicht aus § 241 Abs. 2 BGB an­zu­wen­den.

Ein sol­cher An­spruch aus ei­nem Ver­schul­den bei Ver­trags­schluss geht je­doch in al­ler Re­gel auf Er­satz des so­ge­nann­ten ne­ga­ti­ven In­ter­es­ses; der Ver­trags­part­ner ist so zu stel­len, wie er bei Erfüllung der den Be­klag­ten tref­fen­den Pflich­ten ge­stan­den hätte (BAG, 15.12.2005, EzA BGB 2002 § 611 Ar­beit­ge­ber­haf­tung Nr. 4).
Da­nach kann der Kläger nicht ver­lan­gen, so ge­stellt zu wer­den, als wenn der Be­klag­te sei­ne Pflich­ten aus der von ihm be­haup­te­ten Ab­re­de erfüllt hätte; ein sol­cher An­spruch wäre auf das Erfüllungs­in­ter­es­se ge­rich­tet.
Hätte der Kläger, wie er gel­tend macht, den in Re­de ste­hen­den Ar­beits­ver­trag nicht un­ter­zeich­net wenn ihm be­kannt ge­we­sen sei, dass aus ei­nem Be­trag von 930.000,-¬€ noch Steu­ern zu zah­len sei­en, kann der kau­sa­le Scha­den nicht in der Pflicht des Be­klag­ten lie­gen, die Steu­ern zu tra­gen.

II. Ob des Wei­te­ren aus ei­ner vom Kläger an­ge­nom­me­nen Net­to­lohn­ab­re­de ei­ne Ver­pflich­tung des Be­klag­ten fol­gen kann, die auf die Ent­gelt­zah­lun­gen an­fal­len­den Steu­ern an das Fi­nanz­amt ab­zuführen, kann da­hin­ste­hen, da der Kläger je­den­falls ei­nen sol­chen An­spruch nicht gel­tend macht, son­dern Zah­lung ei­nes be­stimm­ten Steu­er­an­teils an sich ver­langt.

 

- 14 - 

III. Auch ein An­spruch des Klägers auf Er­stat­tung von Steu­ern auf­grund ei­ner Net­to­lohn­ab­re­de ist je­den­falls der­zeit man­gels In­an­spruch­nah­me des Klägers durch das Fi­nanz­amt nicht ge­ge­ben.

1. Bei Vor­lie­gen ei­ner Net­to­lohn­ab­re­de über­nimmt der Ar­beit­ge­ber sämt­li­che Steu­ern und So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge.
Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer können in­so­weit ver­ein­ba­ren, dass der Ar­beit­ge­ber die auf die Bezüge des Ar­beit­neh­mers zu leis­ten­de Lohn­steu­er tra­gen soll (BAG, 18.01.1974, EzA BGB § 611 Net­to­lohn Lohn­steu­er Nr. 2).
Ei­ne sol­che Net­to­lohn­ab­re­de ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber, die Steu­er des Ar­beit­neh­mers im In­nen­verhält­nis zu tra­gen (BAG, 08.09.1998, EzA BGB § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 32; BAG, 29.09.2004, EzA EStG § 42 d Nr. 2).

2. Auch wenn aus ei­ner sol­chen Ab­re­de selbst die ver­trag­li­che Ver­pflich­tung ei­nes Ar­beit­ge­bers folgt, Ar­beit­neh­mer­steu­ern zu er­stat­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer vom Fi­nanz­amt in An­spruch ge­nom­men wor­den ist, be­steht ein sol­cher An­spruch je­den­falls der­zeit nicht, da der Kläger nach ei­ge­nem Vor­brin­gen nun­mehr ent­ge­gen sei­nem bis­he­ri­gen Vor­trag kei­ne Steu­er­zah­lung an das Fi­nanz­amt auf die in Re­de ste­hen­de Zah­lung er­bracht hat.

IV. Auch ein mögli­cher Scha­dens­er­satz­an­spruch aus § 280 Abs. 1 ZPO schei­tert in­so­weit am Vor­lie­gen ei­nes Scha­dens, da der Kläger Zah­lun­gen an das Fi­nanz­amt nicht ge­leis­tet hat.

V. Ob ein An­spruch des Klägers auf Frei­stel­lung von Ver­bind­lich­kei­ten ge­genüber dem Fi­nanz­amt steht, kann da­hin­ge­stellt blei­ben, da der Kläger je­den­falls ei­nen sol­chen Frei­stel­lungs­an­spruch nicht gel­tend macht.

VI. Auch der nun­mehr hilfs­wei­se ge­stell­te Fest­stel­lungs­an­trag konn­te nicht zur teil­wei­sen Abände­rung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils führen.

1. Der An­trag be­darf der Aus­le­gung.

 

- 15 - 

Der An­trag ist sei­nem Wort­laut nach auf die Fest­stel­lung des Be­ste­hens ei­nes Scha­dens ge­rich­tet; der Wort­laut gibt je­doch das Be­geh­ren des Klägers nur in un­zu­rei­chen­der Wei­se wie­der. Ein sol­ches Be­geh­ren kann von vorn­her­ein kei­nen Sinn ma­chen, da dem Kläger nach ei­ge­nem Vor­brin­gen bis­lang ein Scha­den nicht ent­stan­den ist.
Un­ter Berück­sich­ti­gung des Be­geh­rens des Klägers, wie es sich aus den Schriftsätzen dar­stellt, ist der Fest­stel­lungs­an­trag da­hin ge­hend aus­zu­le­gen, dass der Kläger ei­ne Scha­dens­er­satz­ver­pflich­tung des Be­klag­ten im Fal­le der In­an­spruch­nah­me aus der von ihm be­haup­te­ten Ver­ein­ba­rung fest­ge­stellt wis­sen will.

2. Mit die­sem Verständ­nis be­stan­den kei­ne Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit nach § 533 ZPO.

Der Kläger hat in­so­weit le­dig­lich hilfs­wei­se statt der Zah­lung nun­mehr die Fest­stel­lung ei­ne Zah­lungs­pflicht be­gehrt, oh­ne dass hier­mit ei­ne Ände­rung des Kla­ge­grun­des ver­bun­den war, da der Kläger die be­gehr­te Fest­stel­lung glei­cher­maßen aus den Ab­re­den her­lei­tet, die er sei­nem Zah­lungs­be­geh­ren zu­grun­de ge­legt hat.

Je­den­falls stellt sich ei­ne sol­che Kla­ge­er­wei­te­rung als sach­dien­lich dar und kei­ne Ent­schei­dung kann auf die­sel­ben Tat­sa­chen gestützt wer­den, die be­reits dem Zah­lungs­be­geh­ren zu­grun­de lie­gen.

3. Für das auf­grund Aus­le­gung er­mit­tel­te Fest­stel­lungs­be­geh­ren fehlt je­doch das not­wen­di­ge Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.

a) Nach § 46 Ab­satz 2 Satz 1 ArbGG, § 256 Ab­satz 1, 1. Al­ter­na­ti­ve ZPO kann auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses ge­klagt wer­den, wenn ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an be­steht, dass das Rechts­verhält­nis als­bald fest­ge­stellt wird.

Ein sol­ches Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist dann zu be­ja­hen, wenn a) ein Rechts­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist,

 

- 16 - 

b) ein recht­li­ches In­ter­es­se an der Fest­stel­lung ge­ge­ben ist;

Ein recht­li­ches In­ter­es­se ist dann an­zu­neh­men, wenn
aa ) ei­ne tatsächli­che Un­si­cher­heit be­steht,
bb ) die­se durch die er­streb­te ge­richt­li­che Ent­schei­dung be­sei­tigt wer­den kann, und
cc ) die­ses In­ter­es­se auch an als­bal­di­ger Fest­stel­lung be­steht.

b) Das be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se muss als Sa­chur­teils­vor­aus­set­zung in je­der La­ge des Ver­fah­rens, ge­ge­ben sein.
Sein Vor­lie­gen ist von Amts we­gen zu prüfen (BAG, 26.09.2002, EzA ZPO § 256 Nr. 67; BAG, 05.06. 2003, EzA ZPO 2002 3 256 Nr. 2).

Die all­ge­mei­nen und be­son­de­ren pro­zes­sua­len Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge sind in je­der La­ge des Ver­fah­rens von Amts we­gen zu prüfen (BAG, 10.12.1991, EzA ZPO § 253 Nr. 11; BAG, 25.04.2001, EzA ZPO § 253 Nr. 21).
Da­bei hat das Ge­richt den Sach­ver­halt nicht selbständig zu er­mit­teln, viel­mehr hat der Kläger die er­for­der­li­chen Tat­sa­chen dar­zu­le­gen und ge­ge­be­nen­falls zu be­wei­sen (BAG, 03.03.99, EzA ZPO § 256 Nr. 50; BAG 25.04.2001, a.a.O.).

c) § 256 Ab­satz 1 ZPO ver­langt ein In­ter­es­se an als­bal­di­ger Fest­stel­lung.
Da­her reicht die bloß theo­re­ti­sche Möglich­keit, dass ei­ne Streit­fra­ge künf­tig ir­gend­wann wie­der auf­tre­ten kann, zur Be­gründung ei­nes Rechts­schutz­in­ter­es­ses nicht aus (BAG, 13.10.1987, EzA Be­trVG 1972 § 87 Ar­beits­zeit Nr. 25).

d) Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser An­for­de­run­gen lässt sich je­den­falls ein In­ter­es­se des Klägers an als­bal­di­ger Fest­stel­lung nicht be­gründen.

Ei­ne Dar­le­gung des Klägers, wor­aus ein sol­ches Fest­stel­lungs­in­ter­es­se her­zu­lei­ten ist, ist nicht ge­ge­ben.

 

- 17 - 

Es konn­te da­her der Prüfung le­dig­lich der Um­stand zu­grun­de ge­legt wer­den, dass mögli­cher­wei­se die Auf­fas­sung der Fi­nanz­behörde be­steht, die in Re­de ste­hen­de Zah­lung sei der Steu­er­pflicht zu un­ter­wer­fen.
Ins­be­son­de­re seit dem Steu­er­straf­ver­fah­ren sind meh­re­re Jah­re be­reits nun­mehr ins Land ge­gan­gen, oh­ne dass ei­ne In­an­spruch­nah­me des Klägers oder ei­ne dro­hen­de In­an­spruch­nah­me er­sicht­lich ist. Je­den­falls hat der Kläger kei­nen Vor­trag er­bracht, aus dem ei­ne sol­che In­an­spruch­nah­me droht.
Es ist nicht Auf­ga­be des Ge­richts, ei­ne Scha­dens­er­satz­ver­pflich­tung des Be­klag­ten zu be­ur­tei­len, hin­sicht­lich de­rer nicht er­sicht­lich ist, dass ein Scha­den des Klägers ge­ge­ben ist oder ein­tritt und nach dem der­zei­ti­gen Stand le­dig­lich die theo­re­ti­sche Möglich­keit der In­an­spruch­nah­me des Klägers er­kenn­bar ist.

C.

Der Kläger hat die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels gemäß § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stan­den nach § 72 Abs. 2 ArbGG nicht.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.
We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

Schmidt 

Ri­cke 

Kreft

/Spo.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 660/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880