Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Persönlichkeitsrecht, Fotografie, Überwachung, Krankheit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 10 SaGa 3/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.07.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 28.03.2013, 2 Ga 5/13
   

Ak­ten­zei­chen:
10 Sa­Ga 3/13
2 Ga 5/13
ArbG Kai­sers­lau­tern
Ent­schei­dung vom 11.07.2013

Te­nor:
Die Be­ru­fung des Verfügungsklägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 28. März 2013, Az.: 2 Ga 5/13, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Tat­be­stand:
Der Verfügungskläger be­gehrt den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ge­gen die zwei Verfügungs­be­klag­ten auf Un­ter­sa­gung, ihn oh­ne sei­ne Ein­wil­li­gung zu fil­men, zu fo­to­gra­fie­ren und/oder ihm heim­lich nach­zu­stel­len und/oder ihn heim­lich zu kon­trol­lie­ren.

Der 1974 ge­bo­re­ne Verfügungskläger ist seit dem 06.12.2000 im Be­trieb der Verfügungs­be­klag­ten zu 1), mit ca. 450 Ar­beit­neh­mern, als Pro­duk­ti­ons­hel­fer im Schicht­be­trieb beschäftigt. Der Verfügungs­be­klag­te zu 2) ist Ab­tei­lungs­lei­ter und Vor­ge­setz­ter des Klägers. Der Kläger war vom 25.02. bis 08.03. und dann bis 13.03.2013 von sei­nem Haus­arzt ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben. Für die Zeit vom 12. bis 27.03.2013 er­folg­te die Krank­schrei­bung durch ei­nen Neu­ro­lo­gen.

Am Sams­tag, dem 16.03.2013, traf der Be­klag­te zu 2) den Kläger ge­gen 10:00 Uhr an ei­ner Au­to­wasch­an­la­ge in A-Stadt an. Der Kläger rei­nig­te ge­mein­sam mit sei­nem Va­ter ei­nen Pkw. Der Be­klag­te zu 2) war über die Rei­ni­gungstätig­kei­ten des krank­ge­schrie­be­nen Klägers und des­sen körper­li­che Ver­fas­sung er­staunt und fer­tig­te mit sei­ner Han­dy­ka­me­ra Fo­tos, um sei­ne Be­ob­ach­tung zu do­ku­men­tie­ren.

Es kam zu ei­ner - auch körper­li­chen - Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen dem Kläger und sei­nem Va­ter mit dem Be­klag­ten zu 2). Der Her­gang wird un­ter­schied­lich dar­ge­stellt. Die Be­klag­te zu 1) kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger we­gen tätli­chen An­griffs auf ei­nen Vor­ge­setz­ten mit Schrei­ben vom 23.03. frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht zum 31.08.2013. Das Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern (Az.: 2 Ca 436/13) ist noch nicht ab­ge­schlos­sen.

Mit am 21.03.2013 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem und den zwei Verfügungs­be­klag­ten am 22.03.2013 zu­ge­stell­ten Schrift­satz be­an­trag­te der Verfügungskläger den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung mit fol­gen­den Anträgen:

den Be­klag­ten bei Mei­dung ei­nes für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung fälli­gen Ord­nungs­gel­des bis zu € 500.000,--, er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten oder Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, im Wie­der­ho­lungs­fall Ord­nungs­haft bis zu zwei Jah­ren, einst­wei­len zu un­ter­sa­gen, selbst oder durch Drit­te oh­ne Ein­wil­li­gung des Klägers die­sen zu fil­men, zu fo­to­gra­fie­ren und/oder heim­lich nach­zu­stel­len und/oder heim­lich zu kon­trol­lie­ren,

den Be­klag­ten auf­zu­ge­ben, sämt­li­che vom Kläger wi­der­recht­lich auf­ge­nom­me­nen Film- und Fo­to­auf­nah­men vom 16.03.2013 an ihn hilfs­wei­se an ei­nen vom Ge­richt zu be­nen­nen­den Se­ques­ter, her­aus­zu­ge­ben.

Die Verfügungs­be­klag­ten ha­ben be­an­tragt, die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge mit Ur­teil vom 28.03.2013 zurück­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, es feh­le so­wohl am Verfügungs­an­spruch, als auch am Verfügungs­grund. Ein An­spruch auf Un­ter­las­sung und Be­sei­ti­gung be­ste­he nicht, weil der Be­klag­te zu 2) nicht rechts­wid­rig ge­han­delt ha­be. Der Kläger sei durch das Fo­to­gra­fie­ren an der Wasch­an­la­ge we­der in sei­ner In­tim- noch in sei­ner Pri­vat­sphäre, son­dern al­len­falls in sei­ner So­zi­al­sphäre be­ein­träch­tigt wor­den. An­ders als im De­liktsrecht sei die Rechts­wid­rig­keit ge­son­dert fest­zu­stel­len. Es ha­be stets ei­ne Güter- und In­ter­es­sen­abwägung statt­zu­fin­den. Da­nach lie­ge ein rechts­wid­ri­ger Ein­griff in die Rech­te des Klägers nicht vor. Der Ar­beit­ge­ber könne den ho­hen Be­weis­wert ei­ner Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung erschüttern, wenn er Umstände dar­le­ge, die da­ge­gen sprächen. Der Be­klag­te zu 2) ha­be den Kläger während der Krank­schrei­bung ar­bei­tend an ei­ner Au­to­wasch­an­la­ge ge­trof­fen. Er ha­be die­sen Vor­gang, der in der Öffent­lich­keit statt­fand, zu Be­weis­zwe­cken im Bild fest­hal­ten dürfen, weil ei­ne vor­getäusch­te Er­kran­kung im Be­reich des Mögli­chen ge­le­gen ha­be, und dem Ar­beit­ge­ber die ärzt­li­che Dia­gno­se nicht be­kannt sei. Der Kläger ha­be nicht näher dar­ge­legt, in­wie­fern er "ge­mobbt" wer­de. Al­lein die Er­tei­lung ei­ner Ab­mah­nung und der Um­stand, dass sei­nem Ur­laubs­an­trag für Ju­li 2013, in der Som­mer­fe­ri­en­zeit, nicht so­fort statt­ge­ge­ben wor­den sei, stel­le kein sys­te­ma­ti­sches An­fein­den dar. Auch ein Verfügungs­grund sei nicht ge­ge­ben. Da die Be­klag­te zu 1) ei­ne frist­lo­se Kündi­gung erklärt ha­be, feh­le die er­for­der­li­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr.

Das ge­nann­te Ur­teil ist dem Kläger am 08.04.2013 zu­ge­stellt wor­den. Er hat mit am 15.04.2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se gleich­zei­tig be­gründet.

Er trägt vor, ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts lie­ge ein un­zulässi­ger Ein­griff in sein Persönlich­keits­recht vor. Es sei un­er­heb­lich, dass er sich in der Öffent­lich­keit auf­ge­hal­ten ha­be, denn sei­ne In­di­vi­du­al­sphäre sei durch das Fo­to­gra­fie­ren an der Au­to­wasch­an­la­ge rechts­wid­rig be­ein­träch­tigt wor­den. Ihm ste­he aus sei­nem Persönlich­keits­recht das Recht zur Not­wehr zu. Der Be­klag­te zu 2) sei ihm als Pri­vat­per­son ge­genüber ge­tre­ten, es sei denn, die Be­klag­te zu 1) hätte ihn mit sei­ner Über­wa­chung be­auf­tragt. Erst durch die an­sch­ließen­de frist­lo­se Kündi­gung sei ei­ne Ver­knüpfung mit dem Ar­beits­verhält­nis her­ge­stellt wor­den. Der Be­klag­ten zu 1) und folg­lich auch dem Be­klag­ten zu 2) sei be­kannt ge­we­sen, dass er nicht an ei­ner körper­li­chen, son­dern an ei­ner neu­ro­lo­gi­schen Krank­heit er­krankt ge­we­sen sei. Dem­zu­fol­ge hätte es die Be­klag­ten auch nicht über­ra­schen dürfen, ihn an der Au­to­wasch­an­la­ge an­zu­tref­fen. Er sei sei­nem Va­ter be­hilf­lich ge­we­sen, der ihn von sei­ner de­pres­si­ven Grund­stim­mung ha­be ab­len­ken wol­len. Das ha­be den Hei­lungs­ef­fekt gefördert und nicht ver­hin­dert. Ein­ge­denk die­ses Um­stan­des ha­be der Be­klag­te zu 2) den Vor­gang nicht ge­gen sei­nen Wil­len zu Be­weis­zwe­cken im Bild fest­hal­ten dürfen. Ei­ne vor­getäusch­te Er­kran­kung ha­be we­gen der Krank­schrei­bung durch ei­nen Neu­ro­lo­gen nicht im Be­reich des Mögli­chen ge­le­gen.

Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts be­ste­he die Wie­der­ho­lungs­ge­fahr noch heu­te, weil die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1) un­wirk­sam sei. Er wer­de wei­ter­hin vom Neu­ro­lo­gen krank­ge­schrie­ben, so dass die Ge­fahr be­ste­he, dass er durch die Be­klag­ten über­wacht und kon­trol­liert wer­de. So­weit der Be­klag­te zu 2) an­gekündigt ha­be, dass er kei­ne wei­te­ren Fo­tos von ihm fer­ti­gen wer­de, be­sei­ti­ge die­se un­de­fi­nier­te An­sicht nicht den Verfügungs­grund. Schon mor­gen könne der Be­klag­te zu 2) wie­der ganz an­de­rer Auf­fas­sung sein.

Der Verfügungskläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 28.03.2013, Az.: 2 Ga 5/13,

den Verfügungs­be­klag­ten bei Mei­dung ei­nes für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung fälli­gen Ord­nungs­gel­des bis zu € 500.000,--, er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten oder Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, im Wie­der­ho­lungs­fall Ord­nungs­haft bis zu zwei Jah­ren, einst­wei­len zu un­ter­sa­gen, selbst oder durch Drit­te den Verfügungskläger oh­ne sei­ne Ein­wil­li­gung zu fil­men, zu fo­to­gra­fie­ren und/oder ihm heim­lich nach­zu­stel­len und/oder ihn heim­lich zu kon­trol­lie­ren,

den Verfügungs­be­klag­ten auf­zu­ge­ben, sämt­li­che vom Verfügungskläger wi­der­recht­lich auf­ge­nom­me­nen Film- und Fo­to­auf­nah­men vom 16.03.2013 an ihn, hilfs­wei­se an ei­nen vom Ge­richt zu be­nen­nen­den Se­ques­ter, her­aus­zu­ge­ben.

Die Verfügungs­be­klag­ten be­an­tra­gen,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­di­gen die ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens als zu­tref­fend.

Ergänzend wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie den In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung des Verfügungsklägers hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge im Ver­fah­ren auf einst­wei­li­gen Rechts­schutz zu Recht zurück­ge­wie­sen.

Die be­gehr­te einst­wei­li­ge Verfügung ist be­reits des­halb nicht zu er­las­sen, weil der Verfügungskläger kei­nen Verfügungs­an­spruch iSd. §§ 935, 940 ZPO glaub­haft ge­macht hat. Der Be­klag­te zu 2) han­del­te in An­be­tracht der kon­kre­ten Umstände des vor­lie­gen­den Falls nicht rechts­wid­rig, als er den Kläger am 16.03.2013 an der Au­to­wasch­an­la­ge in A-Stadt mit sei­ner Han­dy­ka­me­ra fo­to­gra­fier­te. Im Hin­blick auf den Un­ter­sa­gungs­an­spruch fehlt es zu­dem an ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr.

1. Dem Verfügungskläger steht der gel­tend ge­mach­te Un­ter­sa­gungs­an­spruch gemäß §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB ana­log iVm. Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG nicht zu.

Mit der Be­ru­fung ist da­von aus­zu­ge­hen, dass das An­fer­ti­gen der Fo­tos mit der Han­dy­ka­me­ra an der Au­to­wasch­an­la­ge am 16.03.2013 das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Klägers be­ein­träch­tigt hat.

Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht um­fasst ua. auch das Recht am ei­ge­nen Bild. Es gehört zum Selbst­be­stim­mungs­recht je­des Men­schen, darüber zu ent­schei­den, ob Fo­to­gra­fi­en oder Film­auf­nah­men von ihm ge­macht und mögli­cher­wei­se ge­gen ihn ver­wen­det wer­den dürfen. Da­bei ist das Recht am ei­ge­nen Bild nicht iden­tisch mit dem Schutz der Pri­vat­sphäre (BAG 29.06.2004 - 1 ABR 21/03 - Rn. 15 mwN, NZA 2004, 1278; BVerfG 09.10.2002 - 1 BvR 1611/96 - und - 1 BvR 805/98 - NJW 2002, 3619, zu C II 1 b der Gründe). Es ist des­halb nicht auf be­stimm­te Ört­lich­kei­ten, wie ins­be­son­de­re die ei­ge­ne Woh­nung, be­grenzt. Auch ist es nicht nur - wie durch § 22 Kunst­UrhG aus­drück­lich ge­re­gelt - ge­gen die un­zulässi­ge Ver­brei­tung oder öffent­li­che Zur­schau­stel­lung geschützt. Viel­mehr un­terfällt be­reits die Her­stel­lung von Ab­bil­dun­gen dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht (BAG 26.08.2008 - 1 ABR 16/07 - Rn. 15 mwN., NZA 2008, 1187; BGH 25.04.1995 - VI ZR 272/94 - NJW 1995, 1955, zu III 1 der Gründe).

Das durch Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­te, auch im Pri­vat­rechts­ver­kehr und ins­be­son­de­re im Ar­beits­verhält­nis zu be­ach­ten­de all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers ist - auch in sei­ner Aus­prägung als Recht am ei­ge­nen Bild - nicht schran­ken­los gewähr­leis­tet. Ein­grif­fe können durch Wahr­neh­mung über­wie­gend schutzwürdi­ger In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ge­recht­fer­tigt sein. Bei ei­ner Kol­li­si­on des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts mit den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ist durch ei­ne Güter­abwägung im Ein­zel­fall zu er­mit­teln, ob die­ses den Vor­rang ver­dient (BAG 21.06.2012 - 2 AZR 153/11 - Rn. 30 mwN, NZA 2012, 1025).

Im vor­lie­gen­den Fall traf der Be­klag­te zu 2) den ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­be­nen Kläger am Sams­tag, dem 19.03.2013, zufällig an ei­ner Au­to­wasch­an­la­ge an. Für ei­ne heim­li­che Über­wa­chung des Klägers be­ste­hen kei­ne An­halts­punk­te. Der Kläger war an der Wasch­an­la­ge mit Rei­ni­gungs­ar­bei­ten beschäftigt und mach­te auf den Be­klag­ten zu 2) ei­nen körper­lich ge­sun­den Ein­druck. Der Be­klag­te zu 2) fer­tig­te mit sei­ner Han­dy­ka­me­ra Fo­tos, um sei­ne Be­ob­ach­tung zu do­ku­men­tie­ren. Aus sei­ner Sicht be­stand der Ver­dacht, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­unfähig­keit le­dig­lich vor­getäuscht ha­ben könn­te. Da der Be­weis­wert ei­ner ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung durch an­de­re Tat­sa­chen mehr oder we­ni­ger ent­wer­tet wer­den kann, hat­te der Be­klag­te zu 2) das In­ter­es­se die körper­li­chen Ak­ti­vitäten des Klägers an der Wasch­an­la­ge zu Be­weis­zwe­cken zu fo­to­gra­fie­ren.

Der Ein­griff in das Persönlich­keits­recht des Klägers durch die Spei­che­rung der Fo­tos auf der Han­dy­ka­me­ra ist nicht schwer­wie­gend. Der Be­klag­te zu 2) hat die Ak­ti­vitäten des Klägers an der öffent­lich zugäng­li­chen Au­to­wasch­an­la­ge un­mit­tel­bar be­ob­ach­tet, so dass er als Au­gen­zeu­ge zur Verfügung steht. Die Spei­che­rung der Fo­tos über sei­ne punk­tu­el­le persönli­che Be­ob­ach­tung stellt un­ter den ge­ge­be­nen Umständen kei­nen un­verhält­nismäßigen Ein­griff in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Klägers dar. Es be­stand aus Sicht des Vor­ge­setz­ten der kon­kre­te Ver­dacht, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­unfähig­keit vor­getäuscht und da­mit ei­nen Ent­gelt­fort­zah­lungs­be­trug be­gan­gen ha­ben könn­te.

Die An­sicht des Klägers, der Be­klag­te zu 2) ha­be auf­grund sei­ner gu­ten körper­li­chen Ver­fas­sung nicht dar­auf schließen dürfen, dass er ei­ne Ar­beits­unfähig­keit nur vor­getäuscht ha­be, weil die ärzt­li­che Be­schei­ni­gung ab 12.03.2013 von ei­nem Neu­ro­lo­gen aus­ge­stellt wor­den ist, geht fehl. Die Dia­gno­se wird dem Ar­beit­ge­ber auf der Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung nicht mit­ge­teilt. Es gibt auch kei­nen all­ge­mei­nen Er­fah­rungs­satz, dass neu­ro­lo­gi­sche Er­kran­kun­gen mit kei­nen körper­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen ein­her­ge­hen

2. Das Ar­beits­ge­richt hat auch zu­tref­fend er­kannt, dass die für ei­nen Un­ter­sa­gungs­an­trag er­for­der­li­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr fehlt. Die Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ist ei­ne ma­te­ri­el­le Vor­aus­set­zung des Un­ter­las­sungs­an­spruchs. Wenn sie entfällt, er­lischt auch der zu­kunfts­ge­rich­te­te Un­ter­las­sungs­an­spruch.

Für die vom Kläger be­haup­te­te Ge­fahr, der Be­klag­te zu 2) wer­de ihn wei­ter­hin fo­to­gra­fie­ren und/oder ihm heim­lich nach­stel­len und/oder ihn heim­lich kon­trol­lie­ren, lie­gen kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te vor. Al­lein die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te zu 1) die Fo­tos im lau­fen­den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern (Az.: 2 Ca 436/13) vor­ge­legt hat, bie­tet kei­ne hin­rei­chen­de Grund­la­ge für die An­nah­me des Klägers, die Be­klag­ten zu 1) und zu 2) hiel­ten sich für be­rech­tigt, die Fo­tos auch be­lie­bi­gen außen­ste­hen­den Drit­ten zur Verfügung zu stel­len oder im In­ter­net zu veröffent­li­chen. Ob die Fo­tos im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren als Be­weis­mit­tel ver­wer­tet wer­den dürfen, hat das Pro­zess­ge­richt zu ent­schei­den.

3. Der Kläger kann von den Be­klag­ten nicht die Her­aus­ga­be von „wi­der­recht­lich“ auf­ge­nom­me­nen Film- und Fo­to­auf­nah­men vom 16.03.2013 ver­lan­gen. Er hat be­reits nicht glaub­haft ge­macht, dass der Be­klag­te zu 2) von ihm Film­auf­nah­men ge­fer­tigt hat. Der Be­klag­te zu 2) hat nach ei­ge­nem Be­kun­den mit sei­ner Han­dy­ka­me­ra drei Fo­tos her­ge­stellt. So­weit der Kläger die Her­aus­ga­be der Fo­tos an sich ver­langt, würde dies nicht nur zur Si­che­rung, son­dern zur Erfüllung des in­so­weit gel­tend ge­mach­ten An­spruchs führen. Die dar­in lie­gen­de Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che ist nicht ge­recht­fer­tigt. Auch die An­ord­nung der vorläufi­gen Her­aus­ga­be von Fo­tos an ei­nen Se­ques­ter kommt nicht in Be­tracht, weil der Be­klag­te zu 2) mit sei­nem Han­dy Fo­tos ge­fer­tigt hat, so dass - wenn über­haupt - die ge­spei­cher­ten Fo­to­da­tei­en (und evtl. Ko­pi­en) zu löschen wären. Im Übri­gen schei­tert der An­trag letzt­lich auch dar­an, dass die An­fer­ti­gung der Fo­tos - wie oben aus­geführt - nicht rechts­wid­rig war.

4. Die Be­ru­fung des Verfügungsklägers war da­her mit der Kos­ten­fol­ge aus § 97 Abs. 1 ZPO zurück­zu­wei­sen.

Die Re­vi­si­on ge­gen die­ses Ur­teil ist gemäß § 72 Abs. 4 ArbGG nicht zulässig.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 SaGa 3/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880