Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitnehmer, Weisungsrecht, Scheinselbständigkeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 15 Ta 582/14
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 18.12.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Beschluss vom 30.09.2014, 1 Ca 379/14
   

15 Ta 582/14
1 Ca 479/14
Ar­beits­ge­richt So­lin­gen

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

BESCHLUSS

In dem Be­schwer­de­ver­fah­ren

der Frau N. T., C. L. 2, T.,

- Kläge­rin und Be­schwer­deführe­rin -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte M. & N., N.-M.-Straße 46, S.,

g e g e n

das Ku­ra­to­ri­um C. L. e.V., vertr. d. d. 1. Vor­sit­zen­de Dipl.-Ing. (arch) O. N., L. Straße 68-72, T.,

- Be­klag­ter -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ter: Ver­ei­ni­gung Ber­gi­scher Un­ter­neh­mer­verbände e. V.-VBU, O. Straße 24, T.,

hat die 15. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts am 18.12.2014 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Stol­ten­berg
b e s c h l o s s e n :

Die so­for­ti­ge Be­schwer­de der Kläge­rin ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 30.09.2014 - 1 Ca 379/14 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Streit­wert für das Be­schwer­de­ver­fah­ren: 15.715,64 €

 

- 2 -

G r ü n d e :

I.

Die Par­tei­en strei­ten über kläger­seits gel­tend ge­mach­te Vergütungs­ansprüche und in­so­weit vor­ab über die Zulässig­keit des zu den Ar­beits­ge­rich­ten be­schrit­te­nen Rechts­wegs.

We­gen der Dar­stel­lung des Sach­ver­hal­tes wird auf die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss (Bl. 218 – 227 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Von ei­ner ge­son­der­ten Dar­stel­lung des Sach­ver­hal­tes wird in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen.

II.

Die so­for­ti­ge Be­schwer­de der Kläge­rin ist statt­haft und zulässig, in der Sa­che hat sie je­doch kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat den zu den Ar­beits­ge­rich­ten be­schrit­te­nen Rechts­weg zu Recht für un­zulässig erklärt und den Rechts­streit an das Land­ge­richt Wup­per­tal ver­wie­sen.

1. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss zu­grun­de ge­legt, dass der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen in ei­nem Fall wie dem vor­lie­gen­den al­len­falls dann ge­ge­ben sein kann, wenn der An­spruch­stel­ler zu­min­dest schlüssig die rechts­weg­be­gründen­den Tat­sa­chen dar­legt (BAG vom 10.12.1996 – 5 AZB 20/96 – AP Nr. 4 zu § 2 ArbGG 1979 Zuständig­keitsprüfung; std. Rspr. der Be­schwer­de­kam­mer, vgl. so et­wa LAG Düssel­dorf vom 23.02.2012 – 15 Ta 40/12 –; für die Not­wen­dig­keit ei­nes Be­wei­ses für strei­ti­ge zuständig­keits­be­gründen­de Tat­sa­chen BGH vom 27.10.2009 – XIII ZB 42/08 –).

2. Das Vor­lie­gen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en hat die Kläge­rin nicht schlüssig dar­ge­tan.

a) Ar­beit­neh­mer ist, wer auf­grund ei­nes pri­vat­recht­li­chen Ver­tra­ges im Diens­te ei­nes an­de­ren zur Leis­tung wei­sungs­ge­bun­de­ner, fremd­be­stimm­ter Ar­beit in persönli­cher Abhängig­keit ver­pflich­tet ist. Das Wei­sungs­recht kann In­halt, Durchführung, Zeit, Dau­er und Ort der Tätig­keit be­tref­fen. Ar­beit­neh­mer ist der­je­ni­ge Mit­ar­bei­ter, der nicht im We­sent­li­chen frei sei­ne Tätig­keit ge­stal­ten und sei­ne Ar­beits­zeit be­stim­men kann (vgl. so z. B. BAG vom 15.02.2012 – 10 AZR 301/10 – NZA 2012, S. 731 ff. m.w.N.). § 84 Abs. 1 Satz 2 HGB enthält in­so­weit ei­ne über sei­nen un­mit­tel­ba­ren An­wen­dungs­be­reich hin­aus­ge­hen­de

 

- 3 -

ge­setz­li­che Wer­tung. Für die Ab­gren­zung von Be­deu­tung sind in ers­ter Li­nie die tatsächli­chen Umstände, un­ter de­nen die Dienst­leis­tung zu er­brin­gen ist (Müller-Glöge in Ger­mel­mann/Mat­thes-Prütting, ArbGG 8. Aufl., § 5 Rz. 8 m.w.N.). Der ob­jek­ti­ve Geschäfts­in­halt ist den aus­drück­lich ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen und der prak­ti­schen Durchführung des Ver­tra­ges zu ent­neh­men. Wi­der­spre­chen sich Ver­ein­ba­rung und tatsächli­che Durchführung, ist Letz­te­re maßge­bend (BAG vom 15.02.2012, a.a.O., m.w.N.).

Zu be­ach­ten ist des Wei­te­ren, dass auch im Rah­men an­de­rer Rechts­verhält­nis­se, wie et­wa beim Dienst- und Werk­ver­trag ei­ne Ei­ni­gung über Leis­tung und Ge­gen­leis­tung zu­stan­de kom­men muss und auch dort die Be­stim­mung der Leis­tung oder Ge­gen­leis­tung durch ei­ne Ver­trags­par­tei recht­lich zulässig und nicht unüblich ist und auch der auf­grund ei­nes Dienst- oder Werk­ver­tra­ges selbstständig Täti­ge mögli­cher­wei­se eben­so Wei­sun­gen zu be­fol­gen hat, wie ein Be­auf­trag­ter (vgl. da­zu et­wa BAG vom 30.09.1998 – 5 AZR 563/97 – AP Nr.103 zu § 611 BGB Abhängig­keit; Müller-Glöge, a.a.O., § 5 Rz. 8). Auch Selbstständi­ge können in ih­ren Hand­lungsmöglich­kei­ten be­grenzt sein. Je­de ver­trag­li­che Bin­dung – auch die ei­nes frei­en Un­ter­neh­mers – bringt ei­ne ge­wis­se Ein­schränkung der Frei­heit mit sich. Die­se mit jeg­li­cher Ver­trags­bin­dung ein­her­ge­hen­de Frei­heits­ein­buße führt nicht stets da­zu, dass ein Ar­beits­verhält­nis entstünde. Dies ist erst dann der Fall, wenn die Be­gren­zung der persönli­chen Frei­heit, ins­be­son­de­re in räum­li­cher und zeit­li­cher Hin­sicht, ei­ne Dich­te er­reicht, die sich ge­ra­de aus der ver­trag­lich dem Ar­beit­ge­ber zu­ge­stan­de­nen Verfügungs­macht über die Ar­beits­leis­tung er­gibt (vgl. da­zu BAG vom 13.03.2008 – 2 AZR 1037/06 – NZA 2008, S. 878 ff.). Von da­her muss, so­weit die Er­tei­lung von Wei­sun­gen be­haup­tet wird, auch deut­lich wer­den, dass die­se Aus­fluss ei­ner zwi­schen den Par­tei­en zu­vor ver­ein­bar­ten all­ge­mei­nen Wei­sungs­un­ter­wor­fen­heit wa­ren, d. h. ei­ner Wei­sungs­abhängig­keit, wie sie für Ar­beits­verhält­nis­se ty­pisch ist.

Schlüssi­ger Vor­trag zum Vor­lie­gen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ist des­halb nur dann vor­han­den, wenn kon­kret mit al­len er­for­der­li­chen Ein­zel­hei­ten u. a. da­zu vor­ge­tra­gen wird, wer zur Er­tei­lung von bin­den­den Wei­sun­gen be­fugt war, war­um bin­den­de Wei­sun­gen er­teilt wer­den konn­ten, wel­che Wei­sun­gen tatsächlich er­folgt und be­folgt wor­den sind (std. Rspr. der Be­schwer­de­kam­mer vgl. z. B. LAG Düssel­dorf vom 23.02.2012 – 15 Ta 40/12 –). Ein „Sach­vor­trag“ zum Ar­beit­neh­mer­sta­tus, der in Wahr­heit nur Wer­tun­gen enthält („muss­te“, „abhängig“, „fes­te“ Ar­beits­zei­ten, „Wei­sun­gen“ und Ähn­li­ches), oh­ne die da­zu be­rech­ti­gen­de Fak­ten­ba­sis an­zu­ge­ben, ist nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert (vgl. so z. B. LAG Köln vom 03.07.1998 – 11 Ta 94/98 – ZTR 1998, 563; LAG Köln vom 01.08.2001 – 11 Ta 130/01 – NZA-RR 2002, S. 156 ff.).

 

- 4 -

b) Die von ihr be­haup­te­te Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft hat die Kläge­rin nicht aus­rei­chend dar­ge­tan. Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung, die sich die Be­schwer­de­kam­mer zur Ver­mei­dung überflüssi­ger Wie­der­ho­lun­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG zu ei­gen macht, hat das Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss so­wie in dem Nicht­ab­hil­fe­be­schluss vom 09.12.2014 zu­grun­de ge­legt, dass die Kläge­rin kei­ne Ar­beit­neh­me­rin im Sin­ne der §§ 2, 5 ArbGG ist.

Zu­sam­men­fas­send und ein­ge­hend auf das Vor­brin­gen in der Be­schwer­de­be­gründung ist le­dig­lich noch Fol­gen­des aus­zuführen:

Der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt ist durch ei­ne we­sent­li­che Be­son­der­heit ge­kenn­zeich­net: Die Par­tei­en wa­ren nicht nur auf­grund ei­ner ein­zi­gen Rechts­be­zie­hung, son­dern gleich auf­grund meh­re­rer Rechts­be­zie­hun­gen mit­ein­an­der ver­bun­den, nämlich auf­grund der Ver­eins­mit­glied­schaft der Kläge­rin zum Be­klag­ten, auf­grund der Auf­träge bzw. Tätig­kei­ten der Kläge­rin im Rah­men ih­rer Wer­be­agen­tur für den Be­klag­ten, auf­grund des Be­wirt­schaf­tungs­ver­tra­ges vom 13.03.2009 so­wie schließlich auf­grund des hier streit­ge­genständ­li­chen Ver­tra­ges vom 25.04.2006, wel­cher ne­ben den dort ge­nann­ten Auf­ga­ben in we­sent­li­chen Tei­len auch ei­nen Miet­ver­trag über Wohn­raum und über ei­nen Werk­raum zur ge­werb­li­chen Nut­zung be­inhal­te­te. In­so­fern ist be­reits nicht hin­rei­chend deut­lich ge­wor­den, wel­che Tätig­kei­ten ge­nau auf­grund wel­cher Vor­ga­ben bzw. (An-)Wei­sun­gen im Rah­men wel­cher der oben ge­nann­ten Ver­trags­be­zie­hun­gen ent­fal­tet wur­den.

Hin­zu kommt, dass der Ver­trag vom 25.04.2006 un­ter Ziff. 1 und 2 le­dig­lich be­stimm­te „Ziel­vor­ga­ben“ enthält, oh­ne dass die Kläge­rin in­so­weit ver­pflich­tet wur­de, dies­bezüglich er­for­der­lich wer­den­de Tätig­kei­ten in ei­ge­ner Per­son zu er­brin­gen (zu die­ser Vor­aus­set­zung für ei­ne Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft vgl. z. B. BAG vom 13.03.2008 – 2 AZR 1037/06 – a.a.O.). So konn­te in je­dem Fal­le auch der Ehe­mann der Kläge­rin in­so­weit tätig wer­den, wo­durch dann auch un­schwer ermöglicht wor­den wäre, dass die Kläge­rin in dem von ihr gewünsch­ten Um­fang und zu den von ihr op­por­tun ge­hal­te­nen Ta­ges­zei­ten für ih­re Wer­be­agen­tur tätig wur­de, um so et­wa aus die­ser Tätig­keit ih­ren oder den Le­bens­un­ter­halt der Fa­mi­lie (mit) zu fi­nan­zie­ren. In­so­fern war die Kläge­rin dann auch frei, ins­be­son­de­re bei fi­nan­zi­ell er­folg­rei­cher Tätig­keit in ih­rer Wer­be­agen­tur z. B. die er­for­der­li­chen Rei­ni­gungs­auf­ga­ben nach Ziff. 1 und 2 des Ver­tra­ges vom 25.04.2006 durch Drit­te ausführen zu las­sen, um sich in die­ser Zeit ei­ner evtl. lu­kra­ti­ve­ren Tätig­keit in ih­rer Wer­be­agen­tur zu wid­men. Ei­ne zwin­gen­de Er­for­der­lich­keit, die in Ziff. 1 und 2 des streit­ge­genständ­li­chen Ver­tra­ges ge­nann­ten Auf­ga­ben selbst aus­zuführen, hat die Kläge­rin je­den­falls nicht schlüssig dar­ge­tan (vgl. da­zu et­wa BAG vom 12.12.2001 – 5 AZR 253/00 – NZA 2002, S. 787 ff.).

 

- 5 -

Der so­for­ti­gen Be­schwer­de der Kläge­rin konn­te nach al­le­dem kein Er­folg be­schie­den sein.

III.

Die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels hat die Kläge­rin zu tra­gen, § 97 Abs. 1 ZPO.

IV.

Der Streit­wert des Be­schwer­de­ver­fah­rens beträgt im Rechts­weg­be­stim­mungs­ver­fah­ren nach der ständi­gen Recht­spre­chung der Be­schwer­de­kam­mer ein Drit­tel des Haupt­sa­chestreit­wer­tes, den die Kam­mer ent­spre­chend der Höhe des Zah­lungs­be­geh­rens mit 47.146,92 € be­mes­sen hat.

V.

Ein ge­setz­li­cher Grund für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de war nicht ge­ge­ben. Ge­gen die­sen Be­schluss fin­det ein Rechts­mit­tel da­her nicht statt.

Dr. Stol­ten­berg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Ta 582/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880