Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Detektivkosten, Haftung des Arbeitnehmers, Wettbewerbsverbot, Konkurrenzverbot
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 547/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.10.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Augsburg, Urteil vom 14.5.2007 - 3 Ca 725/04
Landesarbeitsgericht München, Teilurteil vom 3.12.2008 - 10 Sa 645/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 547/09
10 Sa 645/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

München

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

28. Ok­to­ber 2010

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Wi­derkläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Wi­der­be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 28. Ok­to­ber 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Burr und Ave­na­ri­us für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Teil­ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 3. De­zem­ber 2008 - 10 Sa 645/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung bleibt dem Schlus­s­ur­teil vor­be­hal­ten.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­ons­in­stanz noch über ei­nen mit­tels Wi­der­kla­ge gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Scha­dens­er­satz we­gen von der Be­klag­ten ge­zahl­ter De­tek­tiv­kos­ten.


Die Be­klag­te be­treibt Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Der Kläger war seit 24. Sep­tem­ber 2001 bei ihr als Lei­ter für die Nie­der­las­sung München beschäftigt.


Der Kläger be­ab­sich­tig­te im De­zem­ber 2003 sei­ne Tätig­keit für die Be­klag­te mit Ab­lauf des Mo­nats Ja­nu­ar 2004 ein­zu­stel­len und an­sch­ließend ei­ne Kon­kur­renztätig­keit aus­zuüben. In die­sem Zu­sam­men­hang fand am 22. De­zem­ber 2003 ein Gespräch zwi­schen ihm und dem Geschäftsführer der Be­klag­ten Schmidt statt, wel­ches die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers und des­sen an­sch­ließen­de Kon­kur­renztätig­keit zum Ge­gen­stand hat­te. Ob ei­ne Ei­ni­gung über ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31. Ja­nu­ar 2004 er­zielt wur­de, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.


Der Kläger ent­fern­te An­fang Ja­nu­ar 2004 sei­ne pri­va­ten Ge­genstände aus sei­nem Büro bei der Be­klag­ten.


In der zwei­ten Ka­len­der­wo­che 2004 be­such­te der Kläger die A GmbH, ei­ne Kun­din der Be­klag­ten in München. Ob der Kläger nach der in­ter­nen Auf­ga­ben­ver­tei­lung bei der Be­klag­ten für die Be­treu­ung die­ser Kun­din zuständig war und ob bei die­ser Be­ra­tungs­be­darf be­stand, ist strei­tig.

- 3 -

Am 14. Ja­nu­ar 2004 schloss die Be­klag­te mit der De­tek­tei H ei­nen Dienst­ver­trag, der die Über­wa­chung des Klägers hin­sicht­lich et­wai­ger Kon­kur­renztätig­kei­ten zum Ge­gen­stand hat­te.


Am 19. Ja­nu­ar 2004 nahm ei­ne Mit­ar­bei­te­rin der De­tek­tei te­le­fo­ni­schen Kon­takt zur Ehe­frau des Klägers auf und er­hielt von die­ser die In­for­ma­ti­on, der Kläger ha­be sich vor et­wa ei­nem Jahr in München im Be­reich der Per­so­nal­ver­mitt­lung selbstständig ge­macht. Die Mit­ar­bei­te­rin der De­tek­tei teil­te der Ehe­frau mit, dass ein Un­ter­neh­men na­mens K Group der­zeit Per­so­nal su­che und hin­ter­ließ ei­ne Te­le­fon­num­mer. Bei der K Group han­del­te es sich um ei­ne von der De­tek­tei er­rich­te­te Schein­fir­ma, die den Kläger ei­ner be­reits auf­ge­nom­me­nen Kon­kur­renztätig­keit überführen soll­te.

Dar­auf­hin nahm der Kläger te­le­fo­ni­schen Kon­takt zu der K Group auf und er­stell­te die­ser na­mens ei­ner Al GmbH am 22. Ja­nu­ar 2004 ein An­ge­bot.

Mit Schrei­ben vom 29. Ja­nu­ar 2004 kündig­te der Kläger sein mit der Be­klag­ten be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis zum 29. Fe­bru­ar 2004.

Der Kläger war am 2. und 3. Fe­bru­ar 2004 so­wie vom 16. Fe­bru­ar bis zum 27. Fe­bru­ar 2004 ar­beits­unfähig er­krankt.

Am 3. Fe­bru­ar 2004 über­nahm der Kläger von sei­nem Bru­der durch no­ta­ri­el­len Ver­trag Ge­sell­schafts­an­tei­le der Al GmbH, ei­nem im Raum M täti­gen Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men, das am 9. März 2004 in das Han­dels­re­gis­ter ein-ge­tra­gen wur­de. Zum Zwe­cke der Gründung ei­ner Nie­der­las­sung in München mie­te­te die Al GmbH im Ja­nu­ar 2004 zum 1. März 2004 Räum­lich­kei­ten an, zu de­nen der Kläger be­reits im Fe­bru­ar 2004 Zu­tritt hat­te und die er vor dem 1. März 2004 ein­rich­ten ließ.

Die Über­wa­chung des Klägers durch die De­tek­tei H wur­de bis ein­sch­ließlich 27. Fe­bru­ar 2004 durch­geführt.

Für ih­re Tätig­keit be­rech­ne­te die De­tek­tei der Be­klag­ten ins­ge­samt 40.301,00 Eu­ro net­to zzgl. 16 % Um­satz­steu­er. Der Ge­samt­be­trag setzt sich aus fünf Ein­zel­rech­nun­gen zu­sam­men, nämlich aus Rech­nun­gen für den „Ein­satz­zeit­raum: 14.01.2004 bis 23.01.2004“, den „Ein­satz­zeit­raum: Ja­nu­ar

- 4 -

2004“, den „Ein­satz­zeit­raum: Ja­nu­ar 2004 & Fe­bru­ar 2004“, den „Ein­satz­zeit-raum: Fe­bru­ar 2004“ so­wie aus ei­ner „Schluss-Rech­nung“ vom 8. März 2004 be­tref­fend „Ein­satz­ta­ge: Fe­bru­ar bis März 2004“.


Die Be­klag­te meint, der Kläger sei zum Er­satz der De­tek­tiv­kos­ten ver­pflich­tet. Die De­tek­tei sei anläss­lich des kon­kre­ten Ver­dachts ei­ner Kon­kur­renztätig­keit des Klägers be­auf­tragt wor­den und der Kläger sei durch die Über­wa­chung ei­ner Kon­kur­renztätig­keit tatsächlich überführt wor­den. Im Zeit­punkt der ers­ten Be­auf­tra­gung der De­tek­tei ha­be ein kon­kre­ter Ver­dacht ei­ner un­er­laub­ten Kon­kur­renztätig­keit des Klägers be­stan­den. Die­ser ha­be sich ei­ner­seits aus dem Gespräch vom 22. De­zem­ber 2003 er­ge­ben, an­de­rer­seits dar­aus, dass der Kläger sei­ne Pri­vat­ge­genstände aus sei­nem Büro bei der Be­klag­ten ent­fernt und An­fang Ja­nu­ar 2004 die Kun­din A GmbH be­sucht ha­be.

Die Be­klag­te trägt vor, sie ha­be nicht ei­nen ein­zel­nen durch­ge­hen­den Auf­trag an die De­tek­tei ver­ge­ben, son­dern meh­re­re. Der ers­te Auf­trag ha­be ei­ne zeit­lich be­grenz­te Ob­ser­va­ti­on vom 14. bis zum 23. Ja­nu­ar 2004 so­wie Grun­d­er­mitt­lun­gen zur Wett­be­werbstätig­keit zum Ge­gen­stand ge­habt. Auf­grund der er­mit­tel­ten Ver­dachts­mo­men­te sei ei­ne zwei­te Ob­ser­vie­rungs­pha­se vom 26. bis 31. Ja­nu­ar 2004 in Auf­trag ge­ge­ben wor­den. Die­se Ob­ser­vie­rung sei auf­grund der Er­mitt­lun­gen dann bis zum 6. Fe­bru­ar 2004 verlängert wor­den. We­gen der Ak­ti­vitäten des Be­klag­ten während sei­ner Ar­beits­unfähig­keit sei so­dann ei­ne drit­te Über­wa­chung bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie ei­ne an­sch­ließen­de wei­te­re Ob­ser­vie­rung bei der De­tek­tei in Auf­trag ge­ge­ben wor­den.


Die Be­klag­te hat, so­weit der Rechts­streit in die Re­vi­si­ons­in­stanz ge­langt ist, be­an­tragt,

den Kläger und Wi­der­be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Be­klag­te und Wi­derkläge­rin 37.605,00 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Der Kläger hat die Ab­wei­sung der Wi­der­kla­ge be­an­tragt und be­strit­ten, sich ver­trags­un­treu ver­hal­ten zu ha­ben.
 


- 5 -

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die auf Zah­lung von 40.301,00 Eu­ro nebst Zin­sen ge­rich­te­te Wi­der­kla­ge der Be­klag­ten ab­ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­re Scha­dens­er­satz­for­de­rung nur noch in Höhe von 37.605,00 Eu­ro nebst Zin­sen wei­ter, nach­dem sie ih­re Re­vi­si­on um die Kos­ten für den „1. Teil­be­trag“ der Ob­ser­vie­rungs­kos­ten iHv. 2.696,00 Eu­ro (Zeit­raum 14. bis 23. Ja­nu­ar 2004) be­schränkt hat. Der Kläger hat die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Ihr steht der gel­tend ge­mach­te An­spruch auf Er­stat­tung der De­tek­tiv­kos­ten ge­gen den Kläger nicht zu.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Zurück­wei­sung der auf Er­stat­tung die­ser Kos­ten ge­rich­te­ten Wi­der­kla­ge da­mit be­gründet, dass sich ein dies-bezügli­cher Scha­dens­er­satz­an­spruch we­der aus § 280 Abs. 1 BGB noch aus ei­ner un­er­laub­ten Hand­lung er­ge­be. Zwar sei­en De­tek­tiv­kos­ten grundsätz­lich er­stat­tungsfähig, wenn der Ar­beit­ge­ber anläss­lich ei­nes kon­kre­ten Tat­ver­dachts ge­gen den Ar­beit­neh­mer ei­nem De­tek­tiv des­sen Über­wa­chung über­tra­ge und der Ar­beit­neh­mer hier­durch ei­ner vorsätz­li­chen Ver­trags­pflicht­ver­let­zung überführt wer­de. Al­ler­dings müsse der kon­kre­te Ver­dacht im Zeit­punkt der Ent­ste­hung der Auf­wen­dun­gen, al­so der Be­auf­tra­gung der De­tek­tei vor­ge­le­gen ha­ben. Hier­an feh­le es vor­lie­gend. Ins­be­son­de­re könne ein kon­kre­ter Ver­dacht we­der aus ei­nem geäußer­ten Ab­kehr­wil­len noch dar­aus ge­fol­gert wer­den, dass der Kläger ein Bild in sei­nem Büro ab­gehängt ha­be. Auch der Be­such des Klägers bei ei­nem Kun­den der Be­klag­ten, des­sen Zweck die Be­klag­te nur ver­mu­te, könne nicht die An­nah­me be­gründen, der Kläger ha­be während des noch lau­fen­den Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ei­ne Wett­be­werbstätig­keit auf­neh­men wol­len.
 


- 6 -

Für die Fra­ge des Vor­lie­gens ei­nes kon­kre­ten Tat­ver­dachts sei aus­sch­ließlich auf den Zeit­punkt der ers­ten Be­auf­tra­gung des De­tek­tivbüros am 14. Ja­nu­ar 2004 ab­zu­stel­len.

II. Das lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung im Er­geb­nis stand.

Die Wi­der­kla­ge auf Zah­lung der ver­aus­lag­ten De­tek­tiv­kos­ten ist nicht be­gründet.

1. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat zu­tref­fend aus­geführt, dass ein Ar­beit­ge­ber, der ei­ne De­tek­tiv­kos­ten­er­stat­tung we­gen ei­ner Kon­kur­renztätig­keit des Ar­beit­neh­mers durch­set­zen will, kon­kre­te An­halts­punk­te dafür ha­ben muss, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne Wett­be­werbstätig­keit tatsächlich ausübt und da­durch die wett­be­werb­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers gefähr­det sind. Nach der Recht­spre­chung des Se­nats (vgl. 28. Mai 2009 - 8 AZR 226/08 - AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­neh­mers Nr. 133 = EzA ZPO 2002 § 91 Nr. 4; 17. Sep­tem­ber 1998 - 8 AZR 5/97 - BA­GE 90, 1 = AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­neh­mers Nr. 113 = EzA BGB § 249 Nr. 23) hat der Ar­beit­neh­mer we­gen der Ver­let­zung ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten (§ 280 Abs. 1 BGB) dem Ar­beit­ge­ber die durch das Tätig­wer­den ei­nes De­tek­tivs ent­stan­de­nen not­wen­di­gen Kos­ten zu er­set­zen, wenn der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­nes kon­kre­ten Tat­ver­dachts ge­gen den Ar­beit­neh­mer ei­nem De­tek­tiv die Über­wa­chung des Ar­beit­neh­mers überträgt und der Ar­beit­neh­mer ei­ner vorsätz­li­chen Ver­trags­pflicht­ver­let­zung über-führt wird. In­so­fern han­delt es sich um kei­ne Vor­sor­ge­kos­ten, die un­abhängig von kon­kre­ten scha­dens­stif­ten­den Er­eig­nis­sen als ständi­ge Be­triebs­aus­ga­be vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen sind. Nach § 249 BGB er­streckt sich die Scha­dens­er­satz­pflicht auf al­le Auf­wen­dun­gen des Geschädig­ten, so­weit die­se nach den Umständen des Fal­les als not­wen­dig an­zu­se­hen sind. Da­zu gehört auch die Ab­wehr dro­hen­der Nach­tei­le, wenn sich in­so­fern kon­kre­te Ver­dachts­mo­men­te er­ge­ben. § 254 BGB ver­langt von ei­nem Geschädig­ten al­ler­dings die Rück­sicht­nah­me auf das In­ter­es­se des Schädi­gers an der Ge­ring­hal­tung des Scha­dens. Dar­aus folgt, dass der Ar­beit­ge­ber nur für die Maßnah­men Er-
 


- 7 -

stat­tungs­ansprüche hat, die ein vernünf­ti­ger, wirt­schaft­lich den­ken­der Ar­beit­ge­ber nach den Umständen des Ein­zel­fal­les zur Be­sei­ti­gung der Störung bzw. zur Scha­dens­verhütung nicht nur als zweckmäßig, son­dern auch als er­for­der­lich er­grif­fen ha­ben würde (Se­nat 28. Mai 2009 - 8 AZR 226/08 - aaO; 17. Sep­tem­ber 1998 - 8 AZR 5/97 - aaO).


2. Ob dem Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­in zu fol­gen ist, dass für ei­nen An­spruch der Be­klag­ten die kon­kre­ten An­halts­punk­te für die Kon­kur­renztätig­keit des Klägers be­reits bei der Erst­be­auf­tra­gung der De­tek­tei hätten vor­lie­gen müssen, kann für den Streit­fall da­hin­ste­hen.

Zu­tref­fend geht das Lan­des­ar­beits­ge­richt zunächst da­von aus, dass vor dem 14. Ja­nu­ar 2004 kei­ne kon­kre­ten Ver­dachts­mo­men­te für ei­ne Kon­kur­renztätig­keit des Klägers ge­ge­ben wa­ren, sich ins­be­son­de­re ein kon­kre­ter Ver­dacht we­der aus dem geäußer­ten Ab­kehr­wil­len noch aus der Ent­fer­nung pri­va­ter Ge­genstände aus dem Büro oder dem durch­geführ­ten Kun­den­be­such er­gibt. Die Be­klag­te hat un­be­strit­ten vor­ge­tra­gen, dass sie zunächst nur ei­nen Auf­trag für ei­ne zeit­lich be­grenz­te Ob­ser­va­ti­on für die Zeit vom 14. Ja­nu­ar 2004 bis zum 23. Ja­nu­ar 2004 so­wie Grun­d­er­mitt­lun­gen zur Wett­be­werbstätig­keit des Klägers er­teilt hat.

3. Während die­ses ers­ten Über­wa­chungs­zeit­rau­mes, für den die Be­klag­te in der Re­vi­si­on kei­ne Kos­ten­er­stat­tung mehr ver­langt, hat­te sich der Ver­dacht ei­ner Wett­be­werbstätig­keit des Klägers auf­grund des Te­le­fo­nats ei­ner Mit­ar­bei­te­rin der De­tek­tei mit der Ehe­frau des Klägers und durch die Ab­ga­be des An­ge­bots vom 22. Ja­nu­ar 2004 durch den Kläger an die K Group na­mens der Al GmbH bestätigt.


Die Be­klag­te er­teil­te dar­auf­hin am 23. Ja­nu­ar 2004 der De­tek­tei den Fol­ge­auf­trag zur Über­wa­chung des Klägers vom 26. Ja­nu­ar bis zum 1. Fe­bru­ar 2004, um ihn ei­ner Kon­kur­renztätig­keit während des lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zu überführen. Zum Zeit­punkt die­ser Be­auf­tra­gung stand als Er­mitt­lungs­er­geb­nis der Erst­be­schat­tung vom 14. Ja­nu­ar bis 23. Ja­nu­ar 2004 die ent­fal­te­te Tätig­keit des Klägers ge­genüber der Schein­fir­ma K Group je­doch


- 8 -

be­reits fest. Ins­be­son­de­re wuss­te die Be­klag­te von dem An­ge­bot des Klägers na­mens der Al GmbH vom 22. Ja­nu­ar 2004 an die Schein­fir­ma.

Un­ter vernünf­ti­gen wirt­schaft­li­chen Ge­sichts­punk­ten war un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Kennt­nis­se we­der am 23. Ja­nu­ar 2004 noch zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt die Er­tei­lung ei­nes Fol­ge­auf­trags an die De­tek­tei zur Über­wa­chung des Klägers not­wen­dig. Ei­ne sol­che Über­wa­chung konn­te zu die­sem Zeit­punkt kei­nen Bei­trag zur Be­sei­ti­gung ei­ner Ver­tragsstörung oder zur Scha­dens­verhütung mehr leis­ten.


Der Be­klag­ten ging es bei der Be­auf­tra­gung der De­tek­tei dar­um, den Nach­weis ei­ner Kon­kur­renztätig­keit des Klägers zu er­hal­ten. Die­ser Nach­weis war mit der Vor­la­ge des vom Kläger an die Schein­fir­ma ab­ge­ge­be­nen An­ge­bots er­bracht. Die Be­klag­te wuss­te auf­grund die­ses An­ge­bots, dass der Kläger be­reits zu die­sem Zeit­punkt auf dem Markt der Ar­beit­neh­merüber­las­sung selbstständig tätig war und sei­ne Diens­te an­pries, ob­wohl er noch in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten stand. Auf­grund die­ser Kennt­nis hätte die Be­klag­te ver­schie­de­ne Möglich­kei­ten ge­habt, die Ar­beits­ver­trags­ver­let­zung durch den Kläger zu be­sei­ti­gen. So hätte sie das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger frist­los be­en­den können oder dem Kläger durch ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung die Ausübung des Wett­be­werbs un­ter­sa­gen las­sen können. Statt­des­sen hat sie den Kläger mit der Ver­trags­ver­let­zung fort­fah­ren las­sen und nicht ver­sucht, auf­grund der er­lang­ten In­for­ma­tio­nen, wei­te­re Schäden zu verhüten.

4. Der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt un­ter­schei­det sich von den bis­lang vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zur Fra­ge der Er­stat­tungsfähig­keit von De­tek­tiv­kos­ten ent­schie­de­nen Fall­ge­stal­tun­gen. Die­sen lag nämlich ent­we­der zu­grun­de, dass der Ar­beit­ge­ber den Be­weis­wert ei­ner Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung erschüttern woll­te, um in der Fol­ge das Ar­beits­verhält­nis be­en­den zu können (Se­nat 28. Mai 2009 - 8 AZR 226/08 - AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­neh­mers Nr. 133 = EzA ZPO 2002 § 91 Nr. 4) oder ne­ben der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lung während der Kündi­gungs­frist leis­ten zu müssen (Se­nat 17. Sep­tem­ber 1998 - 8 AZR 5/97 - BA­GE 90, 1 = AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­neh­mers Nr. 113 = EzA BGB § 249 Nr. 23). In
 


- 9 -

ei­nem wei­te­ren Ver­fah­ren ging es um den Nach­weis von Un­ter­schla­gun­gen und die Wirk­sam­keit ei­nes in die­sem Zu­sam­men­hang ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­tra­ges (BAG 3. De­zem­ber 1985 - 3 AZR 277/84 - BB 1987, 689). Die­sen Sach­ver­hal­ten ist ge­mein­sam, dass der Ar­beit­ge­ber je­weils ver­sucht hat, auf­grund durch die Ob­ser­va­ti­on ge­won­ne­ner Er­kennt­nis­se die Ver­trags­ver­let­zung des Ar­beit­neh­mers durch ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­sei­ti­gen. Ein der­ar­ti­ges Ziel ver­folg­te die Be­klag­te nicht. Ihr ging es er­kenn­bar nicht dar­um, ei­ne Ver­tragsstörung zu be­sei­ti­gen oder wei­te­re Schäden zu verhüten.


Wel­che kon­kre­ten Zie­le die Be­klag­te mit dem Nach­wei­sen ei­ner Kon­kur­renztätig­keit des Klägers ver­folgt hat, hat sie nicht aus­drück­lich vor-ge­tra­gen. Aus ih­rem Vor­brin­gen: „Da­mit wur­de der Kläger ein­zig und al­lein bis zum En­de der ar­beits­ver­trag­li­chen Lauf­zeit ob­ser­viert. Dies war auch er­for­der­lich, weil im Rah­men der Er­mitt­lungs­ar­beit auch die Pro­ble­ma­tik ‚Ab­wer­ben von Mit­ar­bei­tern’, ‚Ak­qui­rie­ren von Kun­den der Be­klag­ten’, ‚Ak­qui­rie­ren po­ten­ti­el­ler Neu­kun­den’ so­wie Über­prüfung von Büroräum­en, von de­nen her­aus Wett­be­werbstätig­keit ent­fal­tet wur­de, er­for­der­lich war“, lässt sich schließen, dass es der Be­klag­ten um die Vor­be­rei­tung ei­nes Scha­dens­er­satz­an­spruchs ge­gan­gen sein könn­te. Dies­bezüglich war aber die Er­tei­lung der Fol­ge­aufträge ab dem 23. Ja­nu­ar 2004 nicht als not­wen­dig an­zu­se­hen, da der Be­klag­ten zu die­sem Zeit­punkt die Kon­kur­renztätig­keit des Klägers be­reits be­kannt war. Ihr stand ab die­sem Zeit­punkt ein Aus­kunfts­an­spruch ge­gen den Kläger zu, der ihr wei­ter­rei­chen­de Si­cher­heit ge­bo­ten hätte als der Ein­satz ei­nes De­tek­tivs, der zwar fest­stel­len kann, wo sich der Kläger aufhält und mit wem er spricht, re­gelmäßig aber nicht den In­halt ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­run­gen des Klägers mit Kon­kur­ren­ten der Be­klag­ten er­mit­teln kann.
 


- 10 -

III. We­gen des Er­for­der­nis­ses ei­ner ein­heit­li­chen Kos­ten­ent­schei­dung war die­se - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - dem Schlus­s­ur­teil vor­zu­be­hal­ten.


Hauck

Böck 

Brein­lin­ger

Burr 

F. Ave­na­ri­us

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 547/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880