Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitslosengeld, Wettbewerbsverbot, Karenzentschädigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 198/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.09.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, Urteil vom 3.02.2009, 7 Ca 193/08
Landesarbeitsgericht Niedersachsen 2., Urteil vom 18.11.2009, 2 Sa 449/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 198/10
2 Sa 449/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
14. Sep­tem­ber 2011

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14. Sep­tem­ber 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt
 


- 2 -

Rein­fel­der und Mest­werdt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Thiel und Ef­fen­ber­ger für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 18. No­vem­ber 2009 - 2 Sa 449/09 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­geld auf den An­spruch auf Ka­ren­zentschädi­gung aus ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot.


Der Kläger war für die Be­klag­te als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter tätig.

Die Par­tei­en schlos­sen 2003 ei­ne Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung, die aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

„1. GEL­TUN­GSBE­REICH
Der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet sich, während der Dau­er von ei­nem Jahr nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht in selbständi­ger, un­selbständi­ger oder sons­ti­ger Wei­se für ein Un­ter­neh­men tätig zu wer­den, wel­ches mit dem Ar­beit­ge­ber in di­rek­tem oder in­di­rek­tem Wett­be­werb steht oder mit ei­nem Wett­be­werbs­un­ter­neh­men ver­bun­den ist.
...
Die­se Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung gilt für das ge­sam­te Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land.

2. ENT­SCHÄDI­GUNG
Der Ar­beit­ge­ber zahlt dem Ar­beit­neh­mer für die Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bots ei­ne Entschädi­gung
 


- 3 -

in Höhe von 50 % der zu­letzt von ihm be­zo­ge­nen Leis­tun­gen. Die Entschädi­gung wird je­weils am Schluss ei­nes Mo­nats ge­zahlt.
Auf die Entschädi­gung ist an­der­wei­ti­ger Er­werb so­wie böswil­lig un­ter­las­se­ner Er­werb nach Maßga­be des HGB an­zu­rech­nen.
...“


Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te durch frist­ge­rech­te Kündi­gung der Be­klag­ten mit Ab­lauf des 29. Fe­bru­ar 2008. Die zu­letzt be­zo­ge­ne Leis­tung iSv. Ziff. 2 der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung be­trug 3.215,00 Eu­ro.


Der Kläger er­hielt seit dem 1. März 2008 Ar­beits­lo­sen­geld iHv. mo­nat­lich 1.659,90 Eu­ro bzw. ab 1. Ju­li 2008 iHv. mo­nat­lich 1.486,50 Eu­ro. Die Be­klag­te rech­ne­te auf die Ka­ren­zentschädi­gung das um fik­ti­ve Lohn­steu­er, So­li­da­ritäts­zu­schlag und Ar­beit­neh­mer­an­teil zur So­zi­al­ver­si­che­rung erhöhte Ar­beits­lo­sen­geld des Klägers an, so­weit es zu­sam­men mit der Hälf­te der letz­ten Brut­to­vergütung den Be­trag von 3.536,50 Eu­ro (110 % der letz­ten Brut­to­vergütung) über­stieg. Sie brach­te dem­nach für die Mo­na­te März bis Ju­ni 2008 je 219,77 Eu­ro und für die Mo­na­te Ju­li bis De­zem­ber 2008 je 37,92 Eu­ro, ins­ge­samt 1.106,60 Eu­ro, in Ab­zug.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he die vol­le Ka­ren­zentschädi­gung zu. Un­abhängig da­von, ob über­haupt ei­ne An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­geld auf ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung zulässig sei, sei al­len­falls der tatsächli­che Zahl­be­trag, nicht aber ein hoch­ge­rech­ne­ter Brut­to­be­trag an­re­chen­bar.


Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on von In­ter­es­se - be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 1.106,60 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz auf je­weils 219,77 Eu­ro ab dem 1. April 2008, 1. Mai 2008, 1. Ju­ni 2008 und 1. Ju­li 2008 so­wie auf je­weils wei­te­re 37,92 Eu­ro ab dem 1. Au­gust 2008, 1. Sep­tem­ber 2008, 1. Ok­to­ber 2008, 1. No­vem­ber 2008, 1. De­zem­ber 2008 und 1. Ja­nu­ar 2009 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Ar­beits­lo­sen­geld sei mit ei­nem hoch­ge­rech­ne­ten Brut­to­be­trag an­zu­rech­nen. An­de­ren­falls er­zie­le der
 


- 4 -

ar­beits­lo­se Empfänger ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung ins­ge­samt höhe­re Bezüge als der­je­ni­ge, der un­ter Be­ach­tung der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ein neu­es Ar­beits­verhält­nis be­gründet ha­be.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Der Se­nat hat die Re­vi­si­on in Höhe des noch strei­ti­gen Be­trags zu­ge­las­sen. Mit der Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te in die­sem Um­fang Kla­ge­ab­wei­sung.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Der Kläger hat aus Ziff. 2 der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung An­spruch auf Zah­lung der vol­len Ka­ren­zentschädi­gung.


I. Der An­spruch auf Zah­lung der Ka­ren­zentschädi­gung ist dem Grun­de nach ent­stan­den.

1. Wett­be­werbs­ver­bo­te iSv. § 74 HGB be­ru­hen auf ge­gen­sei­ti­gen Verträgen. Der Ar­beit­neh­mer schul­det die Un­ter­las­sung von Wett­be­werb und der Ar­beit­ge­ber die Zah­lung der Ka­ren­zentschädi­gung. Da­mit sol­len die Nach­tei­le aus­ge­gli­chen wer­den, die dem Ar­beit­neh­mer durch die Ein­schränkung sei­nes Er­werbs­le­bens ent­ste­hen. Der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Ka­ren­zentschädi­gung setzt al­lein vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer den ihm ver­bo­te­nen Wett­be­werb un­terlässt (BAG 22. Ok­to­ber 2008 - 10 AZR 360/08 - Rn. 14, AP HGB § 74 Nr. 83 = EzA HGB § 74 Nr. 71; 23. No­vem­ber 2004 - 9 AZR 595/03 - zu A I 2 der Gründe, BA­GE 112, 376).


2. Der Kläger hat sich nach Ziff. 1 der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ver­pflich­tet, während der Dau­er von ei­nem Jahr nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht in Wett­be­werb zu der Be­klag­ten zu tre­ten. Er hat sich im Streit­zeit­raum des Wett­be­werbs ent­hal­ten und da­mit sei­ne ge­schul­de­te Leis­tung er­bracht. Ihm steht des­halb ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung zu.
 


- 5 -

II. Die Be­klag­te war nicht be­rech­tigt, das vom Kläger be­zo­ge­ne Ar­beits­lo­sen­geld nach § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB auf die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ka­ren­zentschädi­gung an­zu­rech­nen.


1. Es be­geg­net Be­den­ken, ob nach § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB Ar­beits­lo­sen­geld über­haupt auf den An­spruch auf Ka­ren­zentschädi­gung an­ge­rech­net wer­den kann.


a) Nach § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB muss sich der Hand­lungs­ge­hil­fe auf die fälli­ge Ka­ren­zentschädi­gung an­rech­nen las­sen, was er während des Zeit­raums, für den die Entschädi­gung ge­zahlt wird, durch an­der­wei­ti­ge Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­kraft er­wirbt oder zu er­wer­ben böswil­lig un­terlässt, so­weit die Entschädi­gung un­ter Hin­zu­rech­nung die­ses Be­trags den Be­trag der zu­letzt von ihm be­zo­ge­nen ver­tragsmäßigen Leis­tun­gen um mehr als ein Zehn­tel über­stei­gen würde.

b) Er­werb aus der Ver­wer­tung der Ar­beits­kraft sind al­le geld­wer­ten Leis­tun­gen zur Ab­gel­tung der Ar­beits­leis­tung (BAG 16. No­vem­ber 2005 - 10 AZR 152/05 - zu II 2 a aa der Gründe, AP HGB § 74c Nr. 21 = EzA HGB § 74c Nr. 35; 7. No­vem­ber 1989 - 3 AZR 796/87 - zu 3 a der Gründe, BA­GE 63, 206). An­zu­rech­nen sind da­mit grundsätz­lich Ar­beits­ent­gelt und Ein­kom­men aus selbstständi­ger Tätig­keit. In bei­den Fällen han­delt es sich um den Er­trag aus persönli­chem Ar­beits­ein­satz, der erst durch die Be­en­di­gung des vor­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses möglich ge­wor­den ist (vgl. BAG 16. No­vem­ber 2005 - 10 AZR 152/05 - zu II 2 a aa der Gründe, aaO). Der Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld nach § 117 ff. SGB III be­ruht nicht auf der Ver­wer­tung der Ar­beits­kraft. Ar­beits­lo­sen­geld ist ein Lohn­er­satz und wird von der So­li­dar­ge­mein­schaft der Ver­si­cher­ten und der Wirt­schaft als So­zi­al­leis­tung auf­ge­bracht; die­se ist nicht Ge­gen­leis­tung ver­wer­te­ter, al­so tatsächlich er­brach­ter Ar­beit (BAG 25. Ju­ni 1985 - 3 AZR 305/83 - zu II 2 b der Gründe, BA­GE 49, 109).
 


- 6 -

c) Zum Rechts­zu­stand vor In­kraft­tre­ten von § 128a AFG hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, durch die den § 74 ff. HGB nach­fol­gen­de Einführung ei­ner dem Ar­beits­lo­sen­geld ähn­li­chen Leis­tung durch die Ver­ord­nung über Er­werbs­lo­senfürsor­ge vom 13. No­vem­ber 1918 (RGBl. S. 1305) so­wie der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung durch das Ge­setz über Ar­beits­ver­mitt­lung und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung (AVAVG) vom 16. Ju­li 1927 (RGBl. S. 187) sei nachträglich ei­ne Re­ge­lungslücke ent­stan­den, die zur Ver­mei­dung von Wer­tungs­wi­dersprüchen durch ent­spre­chen­de An­wen­dung des § 74c Abs. 1 HGB bei Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld ge­schlos­sen wer­den müsse (BAG 25. Ju­ni 1985 - 3 AZR 305/83 - zu II 2 c der Gründe, BA­GE 49, 109). Be­zie­he der zur Wett­be­werbs­un­ter­las­sung Ver­pflich­te­te un­gekürzt Ka­ren­zentschädi­gung und Ar­beits­lo­sen­geld, so ha­be er sonst bei ei­ner den Min­dest­be­trag des § 74 Abs. 2 HGB über­stei­gen­den Ka­ren­zentschädi­gung höhe­re Einkünf­te als ein Ar­beit­neh­mer, der während der Ka­renz­zeit ei­ner nicht ver­bo­te­nen Tätig­keit nach­ge­he.


d) Durch Ergänzung von § 128a AFG um Satz 3 (Sieb­tes Ge­setz zur Ände­rung des Ar­beitsförde­rungs­ge­set­zes vom 20. De­zem­ber 1985, BGBl. I S. 2484) ist die An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­geld auf die Ka­ren­zentschädi­gung ge­setz­lich ge­re­gelt wor­den. Der Ar­beit­neh­mer muss­te sich das Ar­beits­lo­sen­geld, das der Ar­beit­ge­ber der Bun­des­an­stalt für Ar­beit zu er­stat­ten hat­te, wie Ar­beits­ent­gelt auf die Ka­ren­zentschädi­gung an­rech­nen las­sen. Da die vol­le Er­stat­tung von Ar­beits­lo­sen­geld durch den Ar­beit­ge­ber ver­fas­sungs­wid­rig war (BVerfG 10. No­vem­ber 1998 - 1 BvR 2296/96 und 1 BvR 1081/97 - BVerfGE 99, 202), wur­de die ge­setz­li­che Re­ge­lung (nun­mehr § 148 SGB III) da­hin­ge­hend geändert, dass der Ar­beit­ge­ber nur noch 30 % des Ar­beits­lo­sen­gelds zu er­stat­ten hat­te (Ge­setz zur Neu­re­ge­lung der so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Be­hand­lung von ein­ma­lig ge­zahl­tem Ar­beits­ent­gelt vom 21. De­zem­ber 2000, BGBl. I S. 1971). § 148 Abs. 1 Satz 2 SGB III be­stimm­te wei­ter­hin, dass der Ar­beit­neh­mer sich den Teil des Ar­beits­lo­sen­gelds, den der Ar­beit­ge­ber er­stat­tet hat­te, auf die Entschädi­gung für die Wett­be­werbs­be­schränkung an­rech­nen las­sen muss­te. Durch die Ab­zugsmöglich­keit soll­te die Dop­pel­be­las­tung des er­stat­tungs­pflich­ti­gen Ar­beit­ge­bers ver­mie­den wer­den. § 148 SGB III ist zum
 


- 7 -

1. Ja­nu­ar 2004 er­satz­los auf­ge­ho­ben wor­den (Drit­tes Ge­setz für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt vom 23. De­zem­ber 2003, BGBl. I S. 2848), weil dem er­heb­li­chen Ver­wal­tungs­auf­wand der Ar­beits­ver­wal­tung nur ei­ne ge­rin­ge Zahl von tatsächli­chen Er­stat­tungsfällen ge­genüber­stand (BT-Drucks. 15/1515 S. 88).


e) Nach der Auf­he­bung von § 148 SGB III ist nach ver­brei­te­ter Auf­fas­sung (vgl. We­ber in Großkomm. HGB 5. Aufl. § 74c Rn. 11; ErfK/Oet­ker 11. Aufl. § 74c HGB Rn. 4; Bau­er/Dil­ler Wett­be­werbs­ver­bo­te 5. Aufl. Rn. 532; Münch-KommHGB/von Ho­y­nin­gen-Hue­ne 3. Aufl. § 74c Rn. 11) die bis zum In­kraft­tre­ten des § 128a Satz 3 AFG vor­han­de­ne Re­ge­lungslücke wie­der ent­stan­den, so­dass § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB bei Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld wie­der ent­spre­chend an­zu­wen­den sein soll. Die Auf­he­bung der An­rech­nungs­re­ge­lung des § 148 Abs. 1 Satz 2 SGB III sei im Zu­sam­men­hang mit der Er­stat­tungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers zu se­hen und nur ih­re kon­se­quen­te Fol­ge (We­ber aaO). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die Fra­ge der An­rech­nung bis­her of­fen­ge­las­sen (BAG 16. No­vem­ber 2005 - 10 AZR 152/05 - Rn. 20, AP HGB § 74c Nr. 21 = EzA HGB § 74c Nr. 35; 23. No­vem­ber 2004 - 9 AZR 595/03 - zu A II der Gründe, BA­GE 112, 376).


f) Es ist zwei­fel­haft, ob es nach der Auf­he­bung von § 148 SGB III noch ei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge für die An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­geld auf die Ka­ren­zentschädi­gung gibt. Die An­nah­me ei­ner er­neu­ten „plan­wid­ri­gen“ Re­ge­lungslücke be­geg­net Be­den­ken, weil ei­ne be­ste­hen­de ge­setz­li­che An­rech­nungs­be­stim­mung auf­ge­ho­ben wor­den ist. Dies gilt um­so mehr, als nach § 148 Abs. 1 Satz 2 iVm. Satz 1 SGB III nur 30 % des Ar­beits­lo­sen­gelds an­ge­rech­net wer­den konn­ten und die Sch­ließung ei­ner ver­meint­li­chen Re­ge­lungslücke durch ana­lo­ge An­wen­dung von § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB nun­mehr zu ei­ner vol­len An­rech­nung führen würde.

Dem Ge­setz­ge­ber ob­liegt, das Verhält­nis von Ar­beits­lo­sen­geld und Ka­ren­zentschädi­gung zu re­geln und ge­ge­be­nen­falls Ober­gren­zen vor­zu­se­hen. Er kann die So­li­dar­ge­mein­schaft der Ver­si­cher­ten ent­las­ten und die An­rech­nung

- 8 -

von Ka­ren­zentschädi­gung auf den Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld im Rah­men von Ober­gren­zen be­stim­men oder er kann den vor­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber ent­las­ten und die An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­geld auf die Ka­ren­zentschädi­gung re­geln. Denk­bar ist auch, von ei­ner An­rech­nung grundsätz­lich ab­zu­se­hen. Der Ar­beit­neh­mer, der sich des Wett­be­werbs enthält, er­bringt sei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te Leis­tung und hat des­halb An­spruch auf die ver­ein­bar­te Ge­gen­leis­tung. Wer­tungs­wi­dersprüche zu § 615 Satz 2 BGB bzw. § 11 Satz 1 Nr. 3 KSchG müssen da­bei nicht ent­ste­hen, weil ver­trag­li­che Si­tua­ti­on und In­ter­es­sen­la­ge ge­genüber dem Fall des An­nah­me­ver­zugs nicht de­ckungs­gleich sind. Bei Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld während des An­nah­me­ver­zugs geht der Vergütungs­an­spruch nach § 115 SGB X auf die Agen­tur für Ar­beit über; der Ar­beit­neh­mer behält sei­ne ver­trag­lich ge­si­cher­te Po­si­ti­on. Nach Ab­lauf ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots trägt der ar­beits­lo­se Ar­beit­neh­mer da­ge­gen das Ri­si­ko, ei­nen adäqua­ten Ar­beits­platz zu fin­den. Die­ses Ri­si­ko be­steht nicht, wenn er während der Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bots ei­ner er­laub­ten Ar­beit nach­geht. In die­sem Fall ist der an­der­wei­ti­ge Ver­dienst al­ler­dings nach § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB an­zu­rech­nen; hier­durch wird ei­ne Über­si­che­rung des Ar­beit­neh­mers durch den Be­zug von Ka­ren­zentschädi­gung, ob­wohl er we­gen des Wett­be­werbs­ver­bots kei­ne be­ruf­li­chen Nach­tei­le er­lei­det, ver­mie­den (vgl. BGH 28. April 2008 - II ZR 11/07 - Rn. 5, DB 2008, 1558; Münch­KommHGB/von Ho­y­nin­gen-Hue­ne § 74c Rn. 2).

2. Es be­darf vor­lie­gend kei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung, ob ei­ne An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­geld auf die Ka­ren­zentschädi­gung im We­ge der Aus­le­gung oder ana­lo­gen An­wen­dung von § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB den­noch in Be­tracht kommt. Die Einkünf­te des Klägers aus Ka­ren­zentschädi­gung und aus­ge­zahl­tem Ar­beits­lo­sen­geld er­rei­chen die An­rech­nungs­gren­ze des § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB nicht. Selbst wenn zu­guns­ten der Be­klag­ten ei­ne An­rech­nungsmöglich­keit un­ter­stellt wird, be­steht der gel­tend ge­mach­te An­spruch, weil der Ar­beit­ge­ber al­len­falls den tatsächli­chen Aus­zah­lungs­be­trag, nicht je­doch ei­nen fik­tiv aus dem Ar­beits­lo­sen­geld hoch­ge­rech­ne­ten Brut­to­be­trag an­rech­nen kann (zur Rechts­la­ge vor Auf­he­bung des § 148 SGB III: BAG 23. No­vem­ber
 


- 9 -

2004 - 9 AZR 595/03 - zu A II der Gründe, BA­GE 112, 376; zur frühe­ren Rechts­la­ge nach § 128a Satz 3 AFG: 27. No­vem­ber 1991 - 4 AZR 211/91 - zu B III 2 der Gründe, BA­GE 69, 119; zur jet­zi­gen Rechts­la­ge: LAG München 14. Au­gust 2007 - 4 Sa 189/07 - zu II 2 b bb der Gründe; ErfK/Oet­ker § 74c HGB Rn. 4; Schaub/Vo­gel­sang ArbR-Hdb. 14. Aufl. § 55 Rn. 82; We­ber in Großkomm. HGB § 74c Rn. 12; aA Bau­er/Dil­ler Rn. 534 ff.; Dil­ler BB 2008, 1680, 1682 f.).


a) An­der­wei­ti­ge Einkünf­te aus un­selbstständi­ger Beschäfti­gung sind zwar mit dem Brut­to­ar­beits­lohn an­zu­set­zen. Das So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht kennt aber we­der ein „Net­to“- noch ein „Brut­to“-, son­dern nur ein so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­lich aus­ge­stal­te­tes Ar­beits­lo­sen­geld. Be­mes­sungs­grund­la­ge ist das durch­schnitt­lich auf ei­nen Tag ent­fal­len­de bei­trags­pflich­ti­ge Ar­beits­ent­gelt (§§ 131, 132 SGB III), das um ei­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­pau­scha­le und um die Lohn­steu­er und den So­li­da­ritäts­zu­schlag ver­min­dert wird. Dar­aus re­sul­tiert das Leis­tungs­ent­gelt gemäß § 133 SGB III, aus dem der An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld pro­zen­tu­al er­mit­telt wird. Der Aus­zah­lungs­be­trag ist steu­er­frei (§ 3 Nr. 2 EStG), die Beiträge zur So­zi­al­ver­si­che­rung trägt die Bun­des­agen­tur für Ar­beit al­lein (§ 251 Abs. 4a SGB V, § 170 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b SGB VI, § 59 Abs. 1 SGB XI). Der An­spruch des Ar­beits­lo­sen be­steht (nur) auf den Aus­zah­lungs­be­trag.


b) Die­se Be­son­der­hei­ten des so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Leis­tungs­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen kei­ne an Sinn und Zweck von § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB ori­en­tier­te Aus­le­gung, ein auf die Ka­ren­zentschädi­gung an­re­chen­ba­res Ar­beits­lo­sen­geld auf ei­nen fik­ti­ven Brut­to­be­trag hoch­zu­rech­nen. Die An­rech­nung ist ein Ein­griff in das ver­ein­bar­te Leis­tungs­pro­gramm der Par­tei­en; dass Leis­tun­gen Drit­ter in­ner­halb ei­nes ge­gen­sei­ti­gen Ver­trags über­haupt auf die Ge­gen­leis­tung an­ge­rech­net wer­den können, ist ei­ne Aus­nah­me (ErfK/Oet­ker § 74c HGB Rn. 1). Die Be­schränkung der An­rech­nung auf den Aus­zah­lungs­be­trag kann zwar be­wir­ken, dass der Ar­beits­lo­se während der Be­zugs­dau­er höhe­re Net­to­einkünf­te er­zielt als ein ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer, der für die
 


- 10 -

Zeit des nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots ei­ner kon­kur­renz­frei­en Tätig­keit nach­geht; dies recht­fer­tigt es aber nicht, die So­zi­al­leis­tung des Ar­beits­lo­sen­gelds oh­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge wie Net­to­ar­beits­ent­gelt zu be­han­deln. Durch die In­an­spruch­nah­me des Ar­beits­lo­sen­gelds wird der An­spruch nach Maßga­be der §§ 127, 128 SGB III ver­braucht. Der vor­ma­li­ge Ar­beit­ge­ber und die So­li­dar­ge­mein­schaft der Ver­si­cher­ten wer­den nach den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen auch vor miss­bräuch­li­chem Ver­hal­ten geschützt. Der Ar­beit­neh­mer ist ver­pflich­tet, ei­ne an­der­wei­ti­ge Tätig­keit auf­zu­neh­men. Bei un­zu­rei­chen­den Ei­gen­bemühun­gen oder Ar­beitsab­leh­nung ruht der An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld nach § 144 SGB III für die Dau­er ei­ner Sperr­zeit. Der frühe­re Ar­beit­ge­ber kann böswil­lig un­ter­las­se­nen Ver­dienst an­rech­nen, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne ihm mögli­che und nach den ge­sam­ten Umständen zu­mut­ba­re Tätig­keit nicht auf­nimmt (vgl. BAG 13. No­vem­ber 1975 - 3 AZR 38/75 - zu IV 1 der Gründe, AP HGB § 74c Nr. 7 = EzA HGB § 74c Nr. 16). Nur in die­sem Fall be­steht nach den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen die Möglich­keit der An­rech­nung fik­ti­ver Brut­to­bezüge. Bei be­ste­hen­der Ar­beits­lo­sig­keit und der durch das Wett­be­werbs­ver­bot be­ding­ten er­schwer­ten Wie­der­ein­glie­de­rung des Ar­beits­lo­sen in das Er­werbs­le­ben be­steht kein An­lass, zum Schutz des Ar­beit­ge­bers die ver­trag­li­che Ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung durch ex­ten­si­ve Aus­le­gung der An­rech­nungs­vor­schrift des § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB zu min­dern. Nach dem Schutz­zweck von § 74c Abs. 1 Satz 1 HGB dient die An­re­chen­bar­keit an­der­wei­ti­gen Er­werbs auch nicht der Ent­las­tung des Ar­beit­ge­bers; die­se ist bloßer Re­flex der Re­ge­lung (BGH 28. April 2008 - II ZR 11/07 - Rn. 5, DB 2008, 1558).


III. Die Kla­ge ist der Höhe nach be­gründet. Die Ka­ren­zentschädi­gung des Klägers beträgt 1.607,50 Eu­ro mo­nat­lich. Sie über­steigt zu­sam­men mit dem mo­nat­li­chen Ar­beits­lo­sen­geld iHv. 1.659,90 Eu­ro (1. März bis 30. Ju­ni 2008) bzw. iHv. 1.486,50 Eu­ro (ab 1. Ju­li 2008) das frühe­re Ein­kom­men (3.215,00 Eu­ro brut­to) nicht um mehr als ein Zehn­tel. Der Zins­an­spruch folgt aus § 288 Abs. 1, § 286 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 1 BGB.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 


Mi­kosch 

W. Rein­fel­der 

Mest­werdt

Thiel 

A. Ef­fen­ber­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 198/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880