Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 AZR 462/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.03.2017
   
Leit­sätze: Enthält ein Ar­beits­ver­trag ei­ne - dy­na­mi­sche - Be­zug­nah­me­klau­sel auf ei­nen An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag, der dy­na­misch auf ei­nen Ver­bands­ta­rif­ver­trag ver­weist, en­det die dy­na­mi­sche An­wen­dung des Ver­bands­ta­rif­ver­trags für das Ar­beits­verhält­nis, so­bald der An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag nur noch nach­wirkt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Karlsruhe, Urteil vom 07.10.2015, 5 Ca 231/15
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 11.03.2016, 9 Sa 44/15
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

4 AZR 462/16
9 Sa 44/15
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
22. März 2017

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22. März 2017 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Klo­se, die Rich­te-

- 2 - 

rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Rinck so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Rat­a­ycz­ak und Rupp­recht für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - vom 11. März 2016 - 9 Sa 44/15 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die An­wend­bar­keit von Ta­rif­verträgen der che­mi­schen In­dus­trie in der je­wei­li­gen Fas­sung auf ihr Ar­beits­verhält­nis so­wie sich dar­aus er­ge­ben­de Ent­gelt­ansprüche.

Der Kläger ist seit 1981 bei der Be­klag­ten und ih­ren Rechts­vorgängern beschäftigt. Über das Vermögen der Rechts­vorgänge­rin F GmbH, die später in F G GmbH um­fir­mier­te, so­wie zwei­er wei­te­rer, mit ihr ver­bun­de­ner Un­ter­neh­men (B C GmbH und S GmbH) wur­de im Jahr 2009 das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net. Mit no­ta­ri­el­lem Ver­trag vom 11. März 2010 ver­ein­bar­te die Be­klag­te, die später rechts­formändernd um­ge­wan­delt wur­de, mit den In­sol­venz­ver­wal­tern der In­sol­venz­ge­sell­schaf­ten den Er­werb und die Über­nah­me des Vermögens. Dies er­folg­te zum 1. Au­gust 2010.

Mit Schrei­ben vom 13. Ju­li 2010 teil­ten die In­sol­venz­ver­wal­ter den Mit­ar­bei­tern ua. Fol­gen­des mit:

„In­for­ma­ti­on an die Mit­ar­bei­ter der Un­ter­neh­men ...
Letz­te of­fe­ne Be­din­gung da­mit es zum Be­triebsüber­gang kommt ist, dass die Be­leg­schaft der in­sol­ven­ten Un­ter­neh­men für das Jahr 2010 (nicht darüber hin­aus) ei­nen Ver­zicht auf 5 % des Brut­to­ge­halts ab dem 01.04.2010 so­wie auf das Ur­laubs- und Weih­nachts­geld erklärt.

Hier­auf ha­ben sich die In­sol­venz­ver­wal­ter der vor­ge­nann­ten Un­ter­neh­men be­reits mit der zuständi­gen Ge­werk­schaft, der Ta­rif­kom­mis­si­on und den Be­triebsräten ver-

- 3 - 

ständigt. Ein Haus­ta­rif­ver­trag (An­er­kennt­nis­ta­rif­ver­trag ge­nannt) mit ent­spre­chen­dem In­halt ist fi­xiert und von al­len Par­tei­en bestätigt.

Man­gels bis­he­ri­ger Ein­be­zie­hung von Haus­ta­rif­verträgen in die Ar­beits­verträge der Mit­ar­bei­ter ist es er­for­der­lich, dass je­der Mit­ar­bei­ter die bei­gefügte Ver­ein­ba­rung un­ter­schreibt, in der ge­re­gelt wird, dass die Re­geln des Haus­ta­rif­ver­tra­ges Be­stand­teil je­des Ar­beits­ver­tra­ges wer­den.

...

So­bald al­le un­ter­schrie­ben ha­ben, wird es um­ge­hend zum Be­triebsüber­gang auf die B AG kom­men und das Ziel, auf das nun ein­ein­halb Jah­re hin­ge­ar­bei­tet wur­de, ist er­reicht. Da­durch si­chern Sie sich al­le bis­her in Ih­rem Ar­beits­verhält­nis vor­han­de­nen Vor­tei­le wie Kündi­gungs­schutz seit Ein­stel­lung etc.

An­bei fin­den Sie den Text des Haus­ta­rif­ver­tra­ges (An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag ge­nannt) und die Ver­ein­ba­rung zur Ein­be­zie­hung des Haus­ta­rif­ver­tra­ges (An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag ge­nannt) in Ihr Ar­beits­verhält­nis.“

Am 14. Ju­li 2010 schlos­sen der In­sol­venz­ver­wal­ter und der Kläger fol­gen­de Ver­ein­ba­rung:

„Zwi­schen Herrn F als In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der F G GmbH und dem un­ter­zeich­nen­den Mit­ar­bei­ter wird hier­mit ver­ein­bart, dass der zwi­schen der In­dus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, En­er­gie Lan­des­be­zirk Ba­den-Würt­tem­berg und der B AG und Herrn F als In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der Schuld­ne­rin ge­schlos­se­ne An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag über die An­er­ken­nung der Gel­tung der von der IG BCE ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge der west­deut­schen che­mi­schen In­dus­trie und die für das Jahr 2010 gel­ten­den Son­der­re­ge­lun­gen ins­be­son­de­re Ge­halts­ver­zicht Be­stand­teil des zwi­schen der F G GmbH und dem un­ter­zeich­nen­den Mit­ar­bei­ter be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ist und die Re­ge­lun­gen die­ses An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­tra­ges (auch Haus­ta­rif­ver­trag ge­nannt) voll­umfäng­lich auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den.

Als An­la­ge zu die­ser Ver­ein­ba­rung wur­de mit über­ge­ben

- In­for­ma­ti­ons­schrei­ben zum An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag der In­sol­venz­ver­wal­ter und der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den

- Text des An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­tra­ges (auch Haus­ta­rif­ver­trag ge­nannt).“

- 4 - 

Am 2. Au­gust 2010 schlos­sen die Be­klag­te und die „In­sol­venz­ge­sell­schaf­ten“ rück­wir­kend zum 1. April 2010 mit der In­dus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, En­er­gie (IG BCE) ei­nen An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag (ATV), in dem es ua. heißt:

„Präam­bel
Über die Vermögen der F G GmbH, der B C GmbH so­wie der S GmbH wur­de am 1. Ju­li 2009 das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net. Die B AG hat durch no­ta­ri­el­len Ver­trag vom 11. März 2010 mit den In­sol­venz­ver­wal­tern der In­sol­venz­ge­sell­schaf­ten den Er­werb und die Über­nah­me des we­sent­li­chen Vermögens der In­sol­venz­ge­sell­schaf­ten ent­we­der durch die Fir­ma selbst oder durch ei­ne an­de­re Ge­sell­schaft der B-Grup­pe ver­ein­bart.

...

§ 2
An­er­ken­nung
Es wer­den im Rah­men die­ses An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­tra­ges al­le Ta­rif­verträge von der Fir­ma an­er­kannt und an­ge­wen­det, wel­che von der IG BCE im Be­reich der west­deut­schen che­mi­schen In­dus­trie ab­ge­schlos­sen wur­den bzw. wer­den.

Im ein­zel­nen um­fasst dies fol­gen­de Ta­rif­verträge:

...

Bun­des­ent­gelt­ta­rif­ver­trag

...

Die an­er­kann­ten Ta­rif­verträge gel­ten in ih­rer je­weils ak­tu­el­len Fas­sung.

Die An­er­ken­nung um­fasst aus­drück­lich auch die Ta­rif­verträge der west­deut­schen che­mi­schen In­dus­trie, die erst nach Ab­schluss die­ses An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­tra­ges ab­ge­schlos­sen wer­den.

§ 3
Son­der­re­ge­lun­gen für das Jahr 2010
Für das Jahr 2010 gel­ten fol­gen­de Son­der­re­ge­lun­gen:

1. Aus dem Ta­rif­ver­trag über Ein­mal­zah­lung und Al­ters­vor­sor­ge fin­det der § 3 (Jah­res­leis­tung) im Jah­re

- 5 - 

2010 kei­ne An­wen­dung.

2. Aus dem Ta­rif­ver­trag über Ein­mal­zah­lung und Al­ters­vor­sor­ge fin­det der § 10 (zusätz­li­ches Ur­laubs­geld) im Jah­re 2010 kei­ne An­wen­dung.

3. Für den Zeit­raum ab dem 1. April 2010 bis zum 31. De­zem­ber 2010 wer­den die be­zirk­li­chen Ta­ri­fent­geltsätze um 5 % ab­ge­senkt.

4. Die im Rah­men des Ta­rif­ab­schlus­ses vom 21.04.2010 für den Be­reich der che­mi­schen In­dus­trie zu leis­ten­den Ein­mal­zah­lun­gen fin­den kei­ne An­wen­dung.

...

§ 4
Schlußbe­stim­mun­gen
1. Die­ser An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag tritt (rück­wir­kend) zum 1. April 2010 in Kraft.

2. Die­ser An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag ist künd­bar mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten, frühes­tens zum 31. De­zem­ber 2011.

...“

Die Be­klag­te kündig­te den ATV mit Wir­kung zum 31. De­zem­ber 2011. Sie gab nach die­sem Zeit­punkt die in der che­mi­schen In­dus­trie ver­ein­bar­ten Ta­rif­erhöhun­gen nicht mehr an den Kläger wei­ter.

Mit sei­ner der Be­klag­ten am 17. Ju­ni 2015 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat der Kläger die Auf­fas­sung ver­tre­ten, auf­grund der mit der Ver­ein­ba­rung vom 14. Ju­li 2010 wirk­sam er­folg­ten Be­zug­nah­me auf den ATV be­ste­he die dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf die Ta­rif­verträge der che­mi­schen In­dus­trie auch noch nach des­sen Kündi­gung fort. Bei ei­ner zwei­stu­fi­gen Ver­wei­sungs­tech­nik sei für die Aus­le­gung der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel oh­ne Be­deu­tung, ob das Re­gel­werk, auf das ver­wie­sen wer­de, gekündigt oder be­en­det sei. Die ver­trag­li­che Ver­wei­sung auf den ATV er­hal­te ih­ren ma­te­ri­el­len In­halt erst durch des­sen dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf die Ver­bands­ta­rif­verträge. Die Kündi­gung des ATV las­se bei ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me des­halb die ver­ein­bar­te Ta­rif­dy­na­mik eben­so we­nig ent­fal­len wie ein mögli­cher Ver­bands­aus­tritt.

- 6 - 

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 

1. fest­zu­stel­len, dass auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en die Ta­rif­verträge, die von der In­dus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, En­er­gie im Be­reich der west­deut­schen che­mi­schen In­dus­trie ab­ge­schlos­sen wur­den bzw. noch wer­den, in ih­rer je­weils ak­tu­el­len Fas­sung An­wen­dung fin­den;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 8.094,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz im näher be­stimm­ten Um­fang und zeit­li­cher Staf­fe­lung zu zah­len.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Wort­laut der Be­zug­nah­me­klau­sel sei ein­deu­tig. Die Be­zug­nah­me sei aus­drück­lich auf den kon­kre­ten Ta­rif­ver­trag mit ei­nem kon­kret be­nann­ten Ta­ri­fin­halt be­schränkt wor­den. Sie ent­hal­te da­nach kei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung. Je­den­falls sei die Ver­wei­sung auf das Ta­rif­werk der west­deut­schen che­mi­schen In­dus­trie durch die Kündi­gung des ATV zu ei­ner sta­ti­schen ge­wor­den.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit sei­ner vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Die mit dem - als Ele­men­ten­fest­stel­lungs­an­trag zulässi­gen (vgl. zu den An­for­de­run­gen nur BAG 18. April 2012 - 4 AZR 426/10 - Rn. 17; 19. Mai 2010 - 4 AZR 796/08 - Rn. 11, BA­GE 134, 283) und hin­rei­chend be­stimm­ten - An­trag zu 1. und dem Zah­lungs­an­trag zu 2. gel­tend ge­mach­ten ta­rif­li­chen Ansprüche ste­hen dem Kläger nicht zu. Das Ta­rif­werk der IG BCE im Be­reich der west­deut­schen che­mi­schen In­dus­trie fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nur noch in sei­ner am 31. De­zem­ber 2011 gülti­gen Fas­sung An­wen­dung. Da­nach er­folg­te Ände­run­gen ha­ben auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kei­nen Ein­fluss mehr. Ins­be-

- 7 - 

son­de­re hat der Kläger kei­nen An­spruch auf nach die­sem Zeit­punkt ver­ein­bar­te Ta­rif­erhöhun­gen. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob es sich - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat - bei der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung vom 14. Ju­li 2010 um ei­ne sta­ti­sche oder - wie der Kläger meint - ei­ne zeit­dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me­klau­sel han­delt. Auch ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf den ATV ver­mag kei­ne wei­ter­ge­hen­den Ansprüche als die­je­ni­gen zu be­gründen, die sich un­mit­tel­bar aus die­sem er­ge­ben. Die Dy­na­mik der Ver­wei­sung des ATV auf die Ver­bands­ta­rif­verträge hat aber mit dem Ein­tritt sei­ner Nach­wir­kung ge­en­det.

1. Be­zug­nah­me­ob­jekt der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­wei­sungs­klau­sel ist aus­sch­ließlich der ATV. Das er­gibt de­ren Aus­le­gung.

a) Die Ver­ein­ba­rung vom 14. Ju­li 2010 ist ei­ne For­mu­lar­ver­ein­ba­rung, de­ren Be­stim­mun­gen nach den Re­ge­lun­gen über All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen aus­zu­le­gen sind (zu den Maßstäben sh. nur BAG 14. De­zem­ber 2011 - 4 AZR 28/10 - Rn. 29 mwN). Die Aus­le­gung von ty­pi­schen Ver­trags­klau­seln ist der un­ein­ge­schränk­ten Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt zugäng­lich (st. Rspr. des BAG, zB 7. De­zem­ber 2016 - 4 AZR 414/14 - Rn. 21; 19. März 2003 - 4 AZR 331/02 - zu I 2 a der Gründe, BA­GE 105, 284).

b) Be­reits nach dem kla­ren Wort­laut der Ver­ein­ba­rung soll­ten - nur - die Re­ge­lun­gen des ATV In­halt des Ar­beits­ver­trags sein. Die Ver­bands­ta­rif­verträge sind hin­ge­gen nicht von der Be­zug­nah­me­klau­sel als sol­cher er­fasst. De­ren An­wend­bar­keit wird le­dig­lich durch den ATV ver­mit­telt.

c) Das dem Ver­trags­an­ge­bot bei­gefügte In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 13. Ju­li 2010 bestätigt die­ses Verständ­nis. Da­nach soll­te in der zu ver­ein­ba­ren­den Be­zug­nah­me­klau­sel „ge­re­gelt [wer­den], dass die Re­geln des Haus­ta­rif­ver­tra­ges Be­stand­teil je­des Ar­beits­ver­tra­ges wer­den“. Die Re­ge­lun­gen der Ver­bands­ta­rif­verträge soll­ten da­nach ge­ra­de nicht als sol­che in die Ar­beits­verträge in­kor­po­riert wer­den.

d) So­weit der Kläger meint, bei die­ser Sicht­wei­se würden die Ka­te­go­ri­en der nor­ma­ti­ven Ta­rif­ge­bun­den­heit zu Un­recht auf die Aus­le­gung der in­di­vi­du­al-

- 8 - 

ver­trag­li­chen Klau­sel über­tra­gen, ver­kennt er den Ge­halt der ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me. Die­se er­fasst ent­ge­gen sei­ner Auf­fas­sung un­mit­tel­bar nur die Re­ge­lun­gen des ATV, nicht hin­ge­gen auch die des von die­sem in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­werks. De­ren An­wen­dung er­gibt sich le­dig­lich mit­tel­bar durch die ta­rif­ver­trag­li­che Ver­wei­sung. Durch die­se Re­ge­lungs­tech­nik ha­ben die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en fest­ge­legt, dass sie die wei­te­re An­wend­bar­keit der ta­rif­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Flächen­ta­rif­verträge von der Fort­wir­kung des in­di­vi­du­al­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen ATV abhängig ma­chen woll­ten. Dass die Re­ge­lun­gen der Flächen­ta­rif­verträge - wie der Kläger meint - auch un­abhängig vom ATV auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en An­wen­dung fin­den soll­ten, ist der in­di­vi­du­al­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung nicht zu ent­neh­men.

e) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers er­gibt sich auch aus der Ent­schei­dung des Se­nats vom 22. Fe­bru­ar 2012 (- 4 AZR 8/10 - Rn. 25) nichts an­de­res. Da­nach bil­den der ver­wei­sen­de und der in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag zwar ei­ne Ein­heit, dh. die Nor­men des Be­zugs­ta­rif­ver­trags sind Teil der Nor­men des Ver­wei­sungs­ta­rif­ver­trags (sh. auch BAG 9. Ju­li 1980 - 4 AZR 564/78 - BA­GE 34, 42). Die­ser - ta­rif­recht­li­che - Be­fund führt je­doch nicht da­zu, dass mit ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel, die aus­sch­ließlich den Ver­wei­sungs­ta­rif­ver­trag in Be­zug nimmt, gleich­sam un­mit­tel­bar auch die Re­ge­lun­gen des Be­zugs­ta­rif­ver­trags in den Ar­beits­ver­trag in­kor­po­riert würden. Im Ge­gen­teil be­wirkt die­se Ver­wei­sungs­tech­nik ei­ne Kop­pe­lung der An­wend­bar­keit der Ver­bands­ta­rif­verträge an das recht­li­che Schick­sal des ATV.

2. Die aus­sch­ließli­che ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me auf die Re­ge­lun­gen des ATV hat zur Fol­ge, dass die Dy­na­mik des Ver­bands­ta­rif­ver­trags für das Ar­beits­verhält­nis en­det, so­bald der Ver­wei­sungs­ta­rif­ver­trag sie nicht mehr zu ver­mit­teln ver­mag. Da die Dy­na­mik im Streit­fall al­lein über den ATV ver­mit­telt wird, geht sie ver­lo­ren, wenn der ATV - wie hier - nach Ab­lauf von des­sen Kündi­gungs­frist nur noch nach­wirkt (§ 4 Abs. 5 TVG; Löwisch/Rieb­le TVG 4. Aufl. § 1 Rn. 40; Däubler/Ne­be TVG 4. Aufl. § 1 Rn. 209). Sei­ne Re­ge­lun­gen und da­mit auch die Re­ge­lun­gen der durch ihn in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge gel­ten seit dem 1. Ja­nu­ar 2012 le­dig­lich sta­tisch wei­ter.

- 9 - 

a) Die Nach­wir­kung ei­ner Ta­rif­re­ge­lung be­schränkt sich in­halt­lich dar­auf, den Zu­stand bis zum Ab­schluss ei­ner an­de­ren Ab­ma­chung zu er­hal­ten, der bei Be­en­di­gung des Ta­rif­ver­trags be­stan­den hat. Sie er­streckt sich hin­ge­gen nicht auf Ände­run­gen des Ta­rif­ver­trags nach sei­nem Ab­lauf (BAG 10. März 2004 - 4 AZR 140/03 - zu I 1 b der Gründe).

b) Dies gilt nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats auch dann, wenn die nach­wir­ken­de Ta­rif­norm auf ei­ne frem­de Re­ge­lung ver­weist, die ih­rer­seits während der Zeit der Nach­wir­kung der ver­wei­sen­den Ta­rif­be­stim­mung in­halt­lich verändert wird. An der späte­ren Ent­wick­lung der Be­stim­mung, auf die die Ta­rif­norm ver­weist, neh­men die Ta­rif­un­ter­wor­fe­nen ab Be­ginn der Nach­wir­kung nicht mehr teil. Das ent­spricht Sinn und Zweck von § 4 Abs. 5 TVG, der zwar ei­ne ver­trag­li­che - auch ein­zel­ver­trag­li­che - Ände­rung der bis­he­ri­gen Ta­rif­norm er­laubt, aber bis zu ei­ner sol­chen Ände­rung den bis­he­ri­gen Rechts­zu­stand er­hal­ten will. Da­her gel­ten im Be­reich des ver­wei­sen­den Ta­rif­ver­trags die in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­nor­men in der bei Ab­lauf der Ver­wei­sungs­norm gel­ten­den Fas­sung wei­ter, selbst wenn die in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­nor­men geändert wer­den (BAG 10. März 2004 - 4 AZR 140/03 - zu I 1 b der Gründe mwN; 24. No­vem­ber 1999 - 4 AZR 666/98 - zu I 1 e bb der Gründe, BA­GE 93, 34; 10. No­vem­ber 1982 - 4 AZR 1203/79 - BA­GE 40, 327).

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on wi­der­spricht die­ses Er­geb­nis nicht der Recht­spre­chung des Se­nats zu den sog. Gleich­stel­lungs­ab­re­den. Die­se be­trifft die Fälle, in de­nen der - un­mit­tel­bar - in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag nach dem En­de der Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers geändert wird. Da dort der in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag tatsächlich ei­ne Ände­rung erfährt und der Ar­beit­ge­ber le­dig­lich man­gels fort­be­ste­hen­der Ta­rif­ge­bun­den­heit nicht mehr von die­ser be­trof­fen ist, ver­mag die Be­zug­nah­me­klau­sel Ansprüche auf die geänder­ten Ta­rif­be­din­gun­gen zu be­gründen. Im vor­lie­gen­den Fall hat aber der in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag als sol­cher ge­en­det. Als le­dig­lich nach­wir­ken­der Ta­rif­ver­trag ver­moch­te er kei­ne Dy­na­mik der Ver­wei­sung mehr zu ver­mit­teln.

- 10 - 

4. Der Kläger hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Ey­lert
Klo­se
Rinck
J. Rat­a­ycz­ak
Rupp­recht

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 AZR 462/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880