Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Zeugnis
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZB 49/16
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 14.02.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gießen, Beschluss vom 21.06.2016, 1 Ca 300/15
Hessisches Landesarbeitsgericht, Beschluss vom 08.09.2016, 10 Ta 337/16
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

9 AZB 49/16
10 Ta 337/16
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

BESCHLUSS

In der Zwangs­voll­stre­ckungs­sa­che

Gläubi­ger, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

pp.

Schuld­ne­rin, Be­schwer­de­geg­ne­rin und Rechts­be­schwer­de­geg­ne­rin,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 14. Fe­bru­ar 2017 be­schlos­sen:

1. Die Rechts­be­schwer­de des Gläubi­gers ge­gen den Be­schluss des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 8. Sep­tem­ber 2016 - 10 Ta 337/16 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Gläubi­ger hat die Kos­ten des Rechts­be­schwer­de-ver­fah­rens zu tra­gen.

- 2 -

Gründe

I. Die Schuld­ne­rin, die Be­klag­te im Aus­gangs­ver­fah­ren, ist ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung. Sie beschäftig­te den Gläubi­ger, den Kläger im Aus­gangs­ver­fah­ren, als Mit­ar­bei­ter im In­nen­dienst. Mit Schrei­ben vom 26. No­vem­ber 2015 erklärte die Schuld­ne­rin die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31. Ja­nu­ar 2016. Mit sei­ner am 2. De­zem­ber 2015 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­gehr­te der Gläubi­ger Kündi­gungs­schutz. Am 8. Ja­nu­ar 2016 schlos­sen die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens vor dem Ar­beits­ge­richt ei­nen Ver­gleich, in dem es un­ter Ziff. 4 heißt:

„Die Be­klag­te er­teilt dem Kläger ein wohl­wol­len­des qua­li­fi­zier­tes Ar­beits­zeug­nis mit ei­ner sehr gu­ten Führungs- und Leis­tungs­be­ur­tei­lung und ei­ner Be­dau­erns-, Dan­kes- und gu­te Wüns­che­for­mu­lie­rung im Schluss­satz.“

En­de Fe­bru­ar 2016 er­teil­te die Schuld­ne­rin dem Gläubi­ger ein auf den 25. Ja­nu­ar 2016 da­tier­tes Ar­beits­zeug­nis, das aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

„Herr T verfügt über ein um­fas­sen­des und fun­dier­tes Fach­wis­sen, das er je­der­zeit in die Pra­xis um­zu­set­zen wuss­te. Er war sehr mo­ti­viert und zeig­te ein ho­hes Maß an Initia­ti­ve und Leis­tungs­be­reit­schaft. Er ar­bei­te­te sehr ef­fi­zi­ent, ziel­stre­big und sorgfältig und be­wies ein gu­tes Or­ga­ni­sa­ti­ons­ge­schick. Da­bei war er auch erhöhtem Zeit­druck und Ar­beits­auf­wand gut ge­wach­sen. Er lie­fer­te stets qua­li­ta­tiv und quan­ti­ta­tiv tol­le Er­geb­nis­se. Herr T hat un­se­re Er­war­tun­gen stets aus­ge­zeich­net erfüllt. Wir wa­ren mit sei­nen Leis­tun­gen je­der­zeit sehr zu­frie­den. Sein Ver­hal­ten ge­genüber Vor­ge­setz­ten, Kol­le­gen und Ex­ter­nen war im­mer ein­wand­frei.

Das Ar­beits­verhält­nis en­det im ge­gen­sei­ti­gen Ein­ver­neh­men zum 31.01.2016 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen. Wir dan­ken Herrn T, be­dau­ern sein Aus­schei­den sehr und wünschen ihm für die Zu­kunft al­les Gu­te.“

Mit Schrei­ben vom 3. März und vom 6. April 2016 for­der­te der Gläubi­ger die Schuld­ne­rin auf, das Zeug­nis in­halt­lich zu ändern. Da­bei rügte der Gläubi­ger, aus dem Wort­laut des Zeug­nis­ses er­ge­be sich kei­ne sehr gu­te Leis-

- 3 -

tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung. Das Zeug­nis wei­se ins­ge­samt struk­tu­rell und in­halt­lich große Mängel auf.

Der Gläubi­ger be­an­trag­te mit Schrift­satz vom 21. März 2016 ei­ne voll­streck­ba­re Aus­fer­ti­gung des Ver­gleichs vom 8. Ja­nu­ar 2016, die ihm das Ar­beits­ge­richt am 21. März 2016 er­teil­te. Am 25. April 2016 wur­de die­se der Schuld­ne­rin zu­ge­stellt. Zur Durch­set­zung der un­ter Ziff. 4 des Ver­gleichs vom 8. Ja­nu­ar 2016 ge­re­gel­ten Ver­pflich­tung der Schuld­ne­rin zur Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses hat der Gläubi­ger un­ter dem 8. Mai 2016 be­an­tragt, ge­gen die Schuld­ne­rin ein Zwangs­geld fest­zu­set­zen und für den Fall, dass die­ses nicht bei­ge­trie­ben wer­den kann, Zwangs­haft ge­gen ih­ren Geschäftsführer an­zu­ord­nen. Zur Be­gründung hat er aus­geführt, das von der Schuld­ne­rin er­teil­te Zeug­nis ent­spre­che nicht den Vor­ga­ben von Ziff. 4 des Ver­gleichs vom 8. Ja­nu­ar 2016. Mit Be­schluss vom 21. Ju­ni 2016 hat das Ar­beits­ge­richt den An­trag des Gläubi­gers zurück­ge­wie­sen.

Hier­ge­gen hat der Gläubi­ger mit Schrift­satz vom 12. Ju­li 2016 so­for­ti­ge Be­schwer­de ein­ge­legt. Mit Be­schluss vom 2. Au­gust 2016 hat das Ar­beits­ge­richt der so­for­ti­gen Be­schwer­de nicht ab­ge­hol­fen und sie dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zur Ent­schei­dung vor­ge­legt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die so­for­ti­ge Be­schwer­de mit Be­schluss vom 8. Sep­tem­ber 2016 zurück­ge­wie­sen und die Rechts­be­schwer­de zu­ge­las­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die Re­ge­lung un­ter Ziff. 4 des Ver­gleichs vom 8. Ja­nu­ar 2016 sei zu un­be­stimmt und da­her nicht voll­stre­ckungsfähig.

Hier­ge­gen wen­det sich der Gläubi­ger mit sei­ner Rechts­be­schwer­de, mit der er gel­tend macht, hin­sicht­lich der Durch­set­zung ei­nes ti­tu­lier­ten An­spruchs auf Er­tei­lung ei­nes Ar­beits­zeug­nis­ses sei es er­for­der­lich, aber auch aus­rei­chend, dass die Führungs- und Leis­tungs­be­ur­tei­lung an­hand ei­ner dem No­ten­sys­tem ent­spre­chen­den Stu­fe aus dem Ti­tel er­sicht­lich ist. Ihn dar­auf zu ver­wei­sen, den Be­rich­ti­gungs­an­spruch in ei­nem wei­te­ren Er­kennt­nis­ver­fah­ren gel­tend zu ma­chen, sei mit dem Ge­bot ei­nes ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes nicht zu ver­ein­ba­ren.

- 4 -

II. Die Rechts­be­schwer­de des Gläubi­gers ist zulässig, aber nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Gläubi­gers zu Recht zurück­ge­wie­sen.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass Ziff. 4 des Ver­gleichs vom 8. Ja­nu­ar 2016, wo­nach die Schuld­ne­rin zur Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses mit ei­ner sehr gu­ten Führungs- und Leis­tungs­be­ur­tei­lung ver­pflich­tet ist, man­gels Be­stimmt­heit ei­ner Zwangs­voll­stre­ckung nicht zugäng­lich ist.

Nach § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO fin­det die Zwangs­voll­stre­ckung aus Ver­glei­chen statt, die zwi­schen den Par­tei­en zur Bei­le­gung ei­nes Rechts­streits ge­schlos­sen wor­den sind. Ein Pro­zess­ver­gleich ist je­doch nur dann Voll­stre­ckungs­ti­tel, wenn er ei­nen voll­stre­ckungsfähi­gen In­halt hat (vgl. Zöller/Stöber ZPO 31. Aufl. § 794 Rn. 14). Fehlt es an ei­ner hin­rei­chen­den Kon­kre­ti­sie­rung der den Schuld­ner tref­fen­den Leis­tungs­pflicht, schei­det ei­ne Voll­stre­ckung aus (vgl. BGH 4. März 1993 - IX ZB 55/92 - zu II 2 der Gründe, BGHZ 122, 16). Die Voll­stre­ckung aus ei­nem Ti­tel kann da­her nur in den Fällen er­fol­gen, in de­nen hin­rei­chend klar ist, wel­che kon­kre­te Leis­tung von dem Schuld­ner ge­for­dert wird (vgl. BGH 26. No­vem­ber 2004 - V ZR 83/04 - zu II 2 a der Gründe). Ob der zur Voll­stre­ckung an­ste­hen­de Ti­tel hin­rei­chend be­stimmt ist, ist un­ter Rück­griff auf die für das Er­kennt­nis­ver­fah­ren maßgeb­li­che Re­ge­lung des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO zu be­stim­men (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz 1. April 2009 - 3 Ta 40/09 - zu II 3 a der Gründe; Baum­bach/Lau­ter­bach/Al­bers/Hart­mann ZPO 75. Aufl. Grundz. § 704 Rn. 19 mwN).

a) Ver­langt ein Ar­beit­neh­mer nicht nur ein ein­fa­ches oder qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis, son­dern außer­dem auch ei­nen be­stimm­ten Zeug­nis­in­halt, so hat er im Kla­ge­an­trag ge­nau zu be­zeich­nen, was das Zeug­nis in wel­cher Form ent­hal­ten soll (BAG 14. März 2000 - 9 AZR 246/99 - zu II 2 der Gründe). Denn nur wenn der Ent­schei­dungs­aus­spruch be­reits ei­ne hin­rei­chend kla­re Zeug­nis­for­mu­lie­rung enthält, wird ver­hin­dert, dass sich der Streit über den In­halt des Zeug­nis­ses vom Er­kennt­nis- in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert (in die­sem Sin­ne BAG 14. März 2000 - 9 AZR 246/99 - aaO). Auf­ga­be des Voll­stre­ckungs­ge­richts

- 5 -

ist es zu klären, ob der Voll­stre­ckungs­schuld­ner sei­ner fest­ge­leg­ten Ver­pflich­tung nach­ge­kom­men ist, nicht aber, wor­in die­se be­steht (vgl. BAG 9. Sep­tem­ber 2011 - 3 AZB 35/11 - Rn. 13). Die­se Erwägun­gen fußen letzt­lich auf dem Rechts­staats­prin­zip. Die­ses ver­langt, dass für den Schuld­ner er­kenn­bar sein muss, in wel­chen Fällen er mit ei­nem Zwangs­mit­tel zu rech­nen hat (vgl. BAG 9. Sep­tem­ber 2011 - 3 AZB 35/11 - Rn. 14).

b) In An­wen­dung die­ser Grundsätze geht die herr­schen­de Mei­nung so­wohl in der Recht­spre­chung (vgl. LAG Nürn­berg 3. Mai 2016 - 2 Ta 50/16 - zu II 2 a der Gründe; Hes­si­sches LAG 19. Fe­bru­ar 2004 - 16 Ta 515/03 - zu II der Gründe) als auch im ar­beits­recht­li­chen Schrift­tum (vgl. HWK/Gänt­gen 7. Aufl. § 109 Ge­wO Rn. 54; ErfK/Müller-Glöge 17. Aufl. § 109 Ge­wO Rn. 76a; sh. fer­ner Weus­ter/Scheer Ar­beits­zeug­nis­se in Text­bau­stei­nen 13. Aufl. S. 190; in die­se Rich­tung auch Schaub/Linck 16. Aufl. ArbR-HdB § 147 Rn. 34) zu Recht da­von aus, dass ein Voll­stre­ckungs­ti­tel, der den Ar­beit­ge­ber zur Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses ver­pflich­tet, des­sen In­halt ei­ner be­stimm­ten No­ten­stu­fe ent­spricht, nicht den zwangs­voll­stre­ckungs­recht­li­chen Be­stimmt­heits­an­for­de­run­gen genügt. Es bleibt Sa­che des Ar­beit­ge­bers, das Zeug­nis im Ein­zel­nen ab­zu­fas­sen, wo­bei die For­mu­lie­rung in sei­nem pflicht­gemäßen Er­mes­sen steht (vgl. BAG 15. No­vem­ber 2011 - 9 AZR 386/10 - Rn. 11, BA­GE 140, 15). An­ders als bei der Ver­pflich­tung, ein Zeug­nis gemäß ei­nem Ent­wurf des Ar­beit­neh­mers zu er­tei­len (vgl. hier­zu BAG 9. Sep­tem­ber 2011 - 3 AZB 35/11 - Rn. 15 ff.; LAG Hamm 14. No­vem­ber 2016 - 12 Ta 475/16 - zu II 2 b bb der Gründe), lässt die Ver­ein­ba­rung ei­ner be­stimm­ten No­ten­stu­fe dem Ar­beit­ge­ber ei­nen der­art wei­ten Ge­stal­tungs­spiel­raum hin­sicht­lich der Aus­wahl und Ge­wich­tung ein­zel­ner Ge­sichts­punk­te, des Um­fangs des Zeug­nis­tex­tes so­wie der For­mu­lie­rung der Leis­tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung, dass von ei­nem kon­kre­ten Leis­tungs­be­fehl, der die Grund­la­ge ei­ner mit staat­li­chen Zwangs­mit­teln zu voll­zie­hen­den Voll­stre­ckung bil­det, nicht die Re­de sein kann. Woll­te man an­ders ent­schei­den, hätte es der Ar­beit­neh­mer in der Hand, durch die un­ge­naue For­mu­lie­rung sei­nes Leis­tungs­be­geh­rens den Streit in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren zu ver­la­gern, in dem sich der Ar­beit­ge­ber un­ter der An­dro­hung von Zwangs­maßnah-

- 6 -

men sei­tens des Voll­stre­ckungs­ge­richts un­kla­ren Hand­lungs­pflich­ten aus­ge­setzt sähe.

c) Der Hin­weis des Gläubi­gers auf das Ge­bot ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes, dem zu­fol­ge es möglich sein muss, ma­te­ri­ell-recht­li­che Ansprüche - auch in der Zwangs­voll­stre­ckung - ef­fek­tiv durch­zu­set­zen (vgl. BAG 15. April 2009 - 3 AZB 93/08 - Rn. 17, BA­GE 130, 195), ver­hilft der Rechts­be­schwer­de nicht zum Er­folg. Es ob­liegt der kla­gen­den Par­tei ei­nes Rechts­streits, ihr Leis­tungs­be­geh­ren sprach­lich so zu fas­sen, dass der das Ver­fah­ren ab­sch­ließen­de Voll­stre­ckungs­ti­tel den ge­setz­li­chen Be­stimmt­heits­an­for­de­run­gen ent­spricht. Kommt sie die­ser Ob­lie­gen­heit nicht nach, steht es ihr frei, ih­re Ansprüche in ei­nem er­neu­ten Er­kennt­nis­ver­fah­ren durch die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen voll­stre­ckungsfähig ti­tu­lie­ren zu las­sen.

2. So­weit sich der Gläubi­ger in der Be­schwer­de­schrift ge­gen das Aus­stel­lungs­da­tum des von der Schuld­ne­rin er­teil­ten Zeug­nis­ses ge­wandt hat, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der zur Voll­stre­ckung an­ste­hen­de Ti­tel kei­ne An­ga­be zum Aus­stel­lungs­da­tum enthält. Der Gläubi­ger hat hier­ge­gen im Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren kei­ne Einwände er­ho­ben.

3. So­weit sich die Schuld­ne­rin im Ver­gleich ver­pflich­tet hat, das Zeug­nis mit ei­ner Schluss­for­mel zu ver­se­hen, in der sie dem Gläubi­ger dankt, sein Aus­schei­den be­dau­ert und ihm für die Zu­kunft al­les Gu­te wünscht, ist der An­spruch des Gläubi­gers durch Erfüllung er­lo­schen (§ 362 Abs. 1 BGB). Der Gläubi­ger ist dem we­der im Be­schwer­de­ver­fah­ren noch im Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Brühler
Zim­mer­mann
Suckow

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZB 49/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880