Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Zeugnis, Kündigungsschutzklage
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 Ta 456/16
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 17.11.2016
   
Leit­sätze: Ein Ver­gleich ist man­gels Be­stimmt­heit nicht voll­streck­bar, so­weit in ihm die Ver­pflich­tung zur Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses der No­ten­stu­fe "gut" ver­ein­bart wor­den ist. In die­sem Fall kann der Gläubi­ger aber - so­weit eben­falls Ge­gen­stand des Ver­gleichs - in der Zwangs­voll­stre­ckung die Er­tei­lung ei­nes qua­li­fi­zier­ten Zeug­nis­ses un­ter dem ver­ein­bar­ten Aus­stel­lungs­da­tum ver­lan­gen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kassel, Urteil vom 28.06.2016, 6 Ca 70/14
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Be­schl. v. 17.11.2016, Az.: 8 Ta 456/16

Te­nor:

Auf die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Schuld­ners wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 28. Ju­ni 2016 - 6 Ca 70/14 - un­ter Zurück­wei­sung der so­for­ti­gen Be­schwer­de im Übri­gen teil­wei­se auf­ge­ho­ben und zur Klar­stel­lung wie folgt neu ge­fasst:

Ge­gen den Schuld­ner wird zur Er­zwin­gung der Ver­pflich­tung aus Ziff. 6 des ge­richt­li­chen Ver­gleichs vom 24. April 2014 - 6 Ca 70/14 -, nämlich dem Gläubi­ger ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis mit dem Aus­stel­lungs­da­tum 30. April 2014 zu er­tei­len, ein Zwangs­geld in Höhe von € 625,00 verhängt.

Für den Fall, dass die­ses nicht bei­ge­trie­ben wer­den kann, wird für je € 125,00 ein Tag Zwangs­haft fest­ge­setzt.

Die Voll­stre­ckung entfällt, so­bald der Schuld­ner die Ver­pflich­tung erfüllt hat.

Im Übri­gen wird der Zwangs­geld­an­trag vom 18. März 2016 zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Ver­fah­rens wer­den dem Schuld­ner und dem Gläubi­ger zu je­weils 1/2 auf­er­legt.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

Gründe

I.

Die Par­tei­en strei­ten nach dem Ab­schluss ei­nes Ver­gleichs über den In­halt ei­nes Zeug­nis­ses.

Der Schuld­ner (im Fol­gen­den: Be­klag­ter) und der Gläubi­ger (im Fol­gen­den: Kläger) ha­ben im Güte­ter­min vom 24. April 2014 in dem Rechts­streit 6 Ca 70/14 aus­zugs­wei­se den fol­gen­den ge­richt­li­chen Ver­gleich ge­schlos­sen:

"...

6. Der Be­klag­te er­teilt dem Kläger ein wohl­wol­len­des, qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis mit der No­ten­stu­fe "gut" und mit dem Aus­stel­lungs­da­tum 30. April 2014.

..."

Mit am 18. März 2016 bei der Rechts­an­trag­stel­le des Ar­beits­ge­richts ge­stell­tem An­trag hat der Kläger die Fest­set­zung von Zwangs­mit­teln ge­gen den Be­klag­ten be­an­tragt und dies da­mit be­gründet, dass er sei­ner Ver­pflich­tung aus Ziff. 6 des ge­richt­li­chen Ver­gleichs nicht nach­ge­kom­men sei.

Das Ar­beits­ge­richt Kas­sel hat den An­trag mit Be­schluss vom 19. April 2016 (Bl. 65 d. A.) zurück­ge­wie­sen, weil nicht nach­ge­wie­sen sei, dass dem Be­klag­ten ei­ne voll­streck­ba­re Aus­fer­ti­gung des Ver­gleichs zu­ge­stellt wor­den sei.

Ge­gen die­sen ihm am 27. April 2016 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat der Kläger am 2. Mai 2016 bei der Rechts­an­trags­stel­le des Ar­beits­ge­richts Kas­sel so­for­ti­ge Be­schwer­de ein­ge­legt und Un­ter­la­gen ein­ge­reicht (In­halt Bl. 69 d. A.), aus de­nen sich die Zu­stel­lung der voll­streck­ba­ren Aus­fer­ti­gung des Ver­gleichs er­gibt.

Mit am 28. Ju­ni 2016 verkünde­tem Be­schluss (Bl. 74 d. A.) hat das Ar­beits­ge­richt Kas­sel ge­gen den Be­klag­ten we­gen der Nich­terfüllung sei­ner Ver­pflich­tung aus Ziff. 6 des Ver­gleichs ein Zwangs­geld in Höhe von € 625,00, er­satz­wei­se ei­nen Tag Zwangs­haft für je € 125,00 fest­ge­setzt.

Ge­gen die­sen sei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­tem am 7. Ju­li 2016 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat der Be­klag­te mit am 12. Ju­li 2016 bei dem Ar­beits­ge­richt Kas­sel ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz so­for­ti­ge Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se da­mit be­gründet, dass dem Kläger mit Schrei­ben vom 1. April 2016 ein Ar­beits­zeug­nis aus­ge­stellt und um 8:00 Uhr in sei­nen Brief­kas­ten ein­ge­wor­fen wor­den sei.

Das zu den Ge­richts­ak­ten ge­reich­te Ar­beits­zeug­nis (Bl. 79 f. d. A.) weist als Aus­stel­lungs­da­tum den 1. April 2016 aus. Wei­ter heißt es in dem Zeug­nis:

"...

Herr A er­le­digt die ihm über­tra­ge­nen Auf­ga­ben stets zu mei­ner Zu­frie­den­heit. Auch in kom­pli­zier­te Pro­blem­stel­lun­gen kann er sich stets selbständig ein­ar­bei­ten.

Sein Ver­hal­ten zu Vor­ge­setz­ten und Mit­ar­bei­tern ist stets vor­bild­lich.

..."

Das Ar­beits­ge­richt hat der so­for­ti­gen Be­schwer­de mit Be­schluss vom 6. Sep­tem­ber 2016 nicht ab­ge­hol­fen und dies da­mit be­gründet, dass die Leis­tungs­be­ur­tei­lung nicht der No­ten­stu­fe "gut", son­dern der No­ten­stu­fe "be­frie­di­gend" ent­spre­che.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der Pro­zess­ak­te ver­wie­sen.

II.

Die gemäß §§ 793 , 567 Abs. 1 ZPO iVm. § 62 Abs. 2 Satz 1 ArbGG statt­haf­te so­for­ti­ge Be­schwer­de des Be­klag­ten ist gemäß § 569 Abs. 1 und 2 ZPO , § 78 Satz 1 ArbGG form- und frist­ge­recht ein­ge­legt wor­den und da­her zulässig. Sie hat in der Sa­che nur zum Teil Er­folg. Der Be­klag­te ist sei­ner Ver­pflich­tung aus Ziff. 6 des Ver­gleichs, ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis un­ter dem Aus­stel­lungs­da­tum 30. April 2014 zu er­tei­len noch nicht nach­ge­kom­men. Al­ler­dings ist Ziff. 6 des Ver­gleichs man­gels Be­stimmt­heit nicht voll­streck­bar, so­weit dort die Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses der No­ten­stu­fe "gut" ver­ein­bart wor­den ist. Im Ein­zel­nen:

1. Die all­ge­mei­nen Vor­aus­set­zun­gen für die Ein­lei­tung ei­nes Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­rens iSv. § 750 Abs. 1 ZPO (Ti­tel, Klau­sel, Zu­stel­lung) sind ge­ge­ben.

2. Der Be­klag­te hat sei­ne Ver­pflich­tung aus Ziff. 6 des Ver­gleichs vom 24. April 2014 durch das un­ter dem Da­tum "1. April 2016" er­teil­te Zeug­nis nicht erfüllt. Al­ler­dings kann der Kläger in der Zwangs­voll­stre­ckung nur die Er­tei­lung ei­nes qua­li­fi­zier­ten Zeug­nis­ses durch­set­zen, das un­ter dem Da­tum "30. April 2014" aus­ge­stellt wird. Ei­ne be­stimm­te Leis­tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung kann er nicht ver­lan­gen, weil die For­mu­lie­rung No­ten­stu­fe "gut" zu un­be­stimmt ist.

a) Der Be­klag­te hat sich im Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­ren auf den Erfüllungs­ein­wand gemäß § 362 Abs. 1 BGB be­ru­fen und hierfür auch un­ter Dar­le­gung des be­haup­te­ten Sach­ver­halts Be­weis an­ge­bo­ten. Die­ser Ein­wand ist zwar er­heb­lich. Denn der Schuld­ner ist nicht nur im Ver­fah­ren der Voll­stre­ckungs­ge­gen­kla­ge, son­dern auch im Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­ren mit dem Ein­wand zu hören, der voll­streck­ba­re An­spruch sei erfüllt - (BGH 5. No­vem­ber 2004 - Ixa ZB 32/04 - NJW 2005, 367 ff. [BGH 05.11.2004 - IXa ZB 32/04] ) . Al­ler­dings ist die Erfüllung durch das zu den Ge­richts­ak­ten ge­reich­te Zeug­nis nicht ein­ge­tre­ten. Denn das dem Schrift­satz als An­la­ge in Ko­pie bei­gefügte Zeug­nis, das dem Kläger im Ori­gi­nal über­sandt wor­den sein soll, ist un­ter dem Da­tum "1. April 2016" er­teilt wor­den. Dies ent­spricht nicht den An­for­de­run­gen in Ziff. 6 des ge­richt­li­chen Ver­gleichs vom 24. April 2014. Dort ha­ben sich die Par­tei­en auf das Aus­stel­lungs­da­tum "30. April 2014" ge­ei­nigt. Selbst wenn der Be­klag­te das Zeug­nis über­sandt und der Kläger es tatsächlich er­hal­ten ha­ben soll­te, hätte dies nicht den ge­richt­li­chen Ver­gleich erfüllt.

b) Über ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis hin­aus kann der Kläger aus Ziff. 6 des Ver­gleichs je­doch nicht die Durch­set­zung der No­ten­stu­fe "gut" ver­lan­gen. In­so­weit man­gelt es dem Ti­tel an der not­wen­di­gen Be­stimmt­heit.

aa) Der Kläger kann auf­grund der Ver­ein­ba­rung in Ziff. 6 des Ver­gleichs von dem Be­klag­ten ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis ver­lan­gen. Denn der In­halt ei­nes qua­li­fi­zier­ten Zeug­nis­ses wird be­reits in § 109 Abs. 1 Satz 3 Ge­wO fest­ge­legt. Da­nach steht ihm auf­grund der Re­ge­lung des Ver­gleichs ein Zeug­nis zu, das nicht nur An­ga­ben zu Art und Dau­er der Tätig­keit enthält, son­dern sich auch auf Führung und Leis­tung im Ar­beits­verhält­nis er­streckt.

bb) Der Kläger kann im Rah­men des Voll­stre­ckungs­ver­fah­rens hin­ge­gen nicht die Er­tei­lung der No­ten­stu­fe "gut" ver­lan­gen. Dies muss er im Er­kennt­nis­ver­fah­ren durch­set­zen.

Der Be­ur­tei­lung "gut" können ver­schie­de­ne For­mu­lie­run­gen ge­recht wer­den. Ei­ne be­stimm­te For­mu­lie­rung ist je­doch nicht in den Ver­gleichs­text auf­ge­nom­men wor­den. Da­mit fehlt es an sich an der für ei­ne Zwangs­voll­stre­ckung not­wen­di­gen Be­stimmt­heit der von dem Be­klag­ten vor­zu­neh­men­den Hand­lung (vgl. auch Hess­LAG 19. Fe­bru­ar 2004 - 16 Ta 515/03 - nv.; Hess­LAG 8. Sep­tem­ber 2016 - 10 Ta 337/16 - der­zeit nv.; LAG Nürn­berg 3. Mai 2016 - 2 Ta 50/16 - BB 2016, 1908; LAG Köln 4. Ju­li 2013 - 4 Ta 155/13 - NZA-RR 2013, 490; ErfK-Müller-Glöge 16. Aufl. § 109 Ge­wO Rn. 76a; Ha­ma­cher An­trags­le­xi­kon Ar­beits­recht 2. Aufl. S. 271 ) . Zu­dem ist zu be­den­ken, dass sich vor­lie­gend die No­ten­stu­fe "gut" nicht aus­drück­lich auf Führungs- und Leis­tungs­be­ur­tei­lung be­zie­hen, son­dern das Zeug­nis ins­ge­samt um­fas­sen. Ein Zeug­nis kann sich aber auf un­ter­schied­li­che Wei­se in ei­ner Ge­samt­schau als "gut" her­aus­stel­len. So ist denk­bar, dass De­fi­zi­te im Führungs­be­reich durch her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen aus­ge­gli­chen wer­den können. Eben­so kann dies um­ge­kehrt der Fall sein. Auch können in­ner­halb ver­schie­de­ner Ar­beits­auf­ga­ben Leis­tun­gen von un­ter­schied­li­cher Qua­lität er­bracht wer­den, de­ren Ge­wich­tung in der Ad­di­ti­on zur An­nah­me ei­ner gu­ten Ge­samt­leis­tung führt. Es ist aber nicht Auf­ga­be des Voll­stre­ckungs­ver­fah­rens das Führungs- und Leis­tungs­ver­hal­ten, des­sen Be­wer­tung im Ar­beits­le­ben an vie­le Fak­to­ren ge­knüpft sein kann, erst­mals in der Zwangs­voll­stre­ckung zu klären. Woll­te man dies an­ders se­hen, so würden Pro­ble­me des Er­kennt­nis­ver­fah­rens in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert.

3. Die Höhe des Zwangs­gel­des für den voll­stre­ckungsfähi­gen In­halt von Ziff. 6 des ge­richt­li­chen Ver­gleichs ist mit 1/2 Brut­to­mo­nats­ge­halt verhält­nismäßig und wird von dem Be­klag­ten auch nicht an­ge­grif­fen.

4. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 891 Satz 3 , 92 Abs. 1 Satz 1 ZPO , wo­nach die Kos­ten verhält­nismäßig zu tei­len sind, wenn je­de Par­tei teils ob­siegt und teils un­ter­liegt. Da­nach fal­len die Kos­ten des Ver­fah­rens den Par­tei­en je­weils zur Hälf­te zur Last.

Die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de folgt aus §§ 78 Satz 2 , 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG .

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Ta 456/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880