Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsstilllegung, Kündigung: betriebsbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 5 Sa 51/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.01.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 03.12.2015, 5 Ca 1896/14
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Sa 51/16
5 Ca 1896/14
ArbG Ko­blenz 

Verkündet am:
12.01.2017


D., Jus­tiz­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT
RHEIN­LAND-PFALZ


IM NA­MEN DES VOL­KES
UR­TEIL

In dem Rechts­streit

A., A-Straße, A-Stadt

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte B., B-Straße, B-Stadt

ge­gen

C., C-Straße, C-Stadt

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte D., D-Straße, D-Stadt

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12. Ja­nu­ar 2017 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Von­derau als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Käufer und Welsch als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 3. De­zem­ber 2015, Az. 5 Ca 1896/14, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

- 2 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung und auf den zweit­in­stanz­li­chen Hilfs­an­trag des Klägers über ei­ne Ab­fin­dung.

Der 1960 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger war seit Fe­bru­ar 1993 bei der Be­klag­ten zu ei­nem Brut­to­mo­nats­lohn von zu­letzt ca. 2.150,00 EUR als Mon­ta­ge­hel­fer beschäftigt. Die Be­klag­te be­fass­te sich mit Her­stel­lung und Mon­ta­ge von Fens­tern, Türen und Fas­sa­den aus Alu­mi­ni­um. Sie beschäftig­te En­de April 2014 61 Ar­beit­neh­mer; ein Be­triebs­rat be­stand nicht. Der Al­lein­ge­sell­schaf­ter und Geschäftsführer der Be­klag­ten fass­te am 22.04.2014 den Be­schluss, sei­nen Be­trieb still­zu­le­gen. Mit Schrei­ben vom 23.04.2014 er­stat­te­te der jet­zi­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten bei der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge, die aus­zugs­wei­se fol­gen­den Wort­laut hat:

"Un­se­re Man­dan­tin un­terhält [...] ei­nen Ge­wer­be­be­trieb, der Alu­mi­ni­um­fens­ter und -türen und Fas­sa­den­bau ausführt. Der Ge­wer­be­be­trieb be­steht seit über 40 Jah­ren und der­zeit sind dort ins­ge­samt 62 Ar­beit­neh­mer beschäftigt, die sich in 61 Ar­beit­neh­mern und ei­nem Aus­zu­bil­den­den auf­glie­dern. Wir über­rei­chen als An­la­ge ei­ne Lis­te der Mit­ar­bei­ter, aus der Na­me, An­schrift und Be­triebs­zu­gehörig­keit her­vor­ge­hen. Außer­dem ist das letz­te ge­zahl­te Net­to­ge­halt auf­geführt. Ein Be­triebs­rat be­steht nicht.

Seit Jah­ren er­wirt­schaf­tet der Be­trieb kei­ne Ge­win­ne mehr. Die Auf­trags­la­ge hat sich dras­tisch ver­schlech­tert, was be­deu­tet, dass mei­ne Man­dan­tin die­ses Jahr noch kei­nen neu­en Auf­trag er­hal­ten hat. Zur Zeit wer­den le­dig­lich die Alt­aufträge aus den ver­gan­ge­nen Jah­ren ab­ge­ar­bei­tet so­wie Ga­ran­tiefälle. Ei­ne Bes­se­rung ist nicht in Sicht. Der al­lei­ni­ge Geschäftsführer [...] ist am 07.05.1942 ge­bo­ren. Er hat schon seit Jah­ren ver­sucht - da er kei­nen Nach­fol­ger hat - den Be­trieb zu veräus­sern, was eben­falls an den be­trieb­li­chen Bi­lan­zen schei­ter­te.

Um ein dro­hen­des In­sol­venz­ver­fah­ren ab­zu­wen­den, hat sich die Geschäfts­lei­tung ent­schlos­sen, den Geschäfts­be­trieb zum 30.04.2014 ein­zu­stel­len bzw. die Be­triebs­still­le­gung vor­zu­neh­men. Das ope­ra­ti­ve Geschäft wird zu die­sem Zeit­punkt be­en­det. Da­nach wer­den le­dig­lich die al­ten Auf­träge noch ab­ge­ar­bei­tet und die oben erwähn­ten Ga­ran­tiefälle. Fol­ge ist, dass sämt­li­che Mit­ar­bei­ter gekündigt wer­den müssen, da der Ar­beits­platz wegfällt. Die Kündi­gungs­frist beträgt zwi­schen 1 und 7 Mo­na­ten, wie Sie aus an­lie­gen­der Ar­beit­neh­mer­lis­te ent­neh­men können.

Da so­mit der Ar­beits­platz zum 30.04.2014 wegfällt, sol­len die Ar­beit­neh­mer ein­schliess­lich des Lehr­lings un­ter Berück­sich­ti­gung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­fris­ten gekündigt wer­den. Wir bit­ten in­so­weit um Ge­neh­mi­gung."

- 3 -

Am 25.04.2014 in­for­mier­te der Geschäftsführer die Be­leg­schaft über die ge­plan­te Be­triebs­still­le­gung und die da­mit ver­bun­de­nen Kündi­gun­gen. Auf ih­rer In­ter­nets­ei-te veröffent­lich­te die Be­klag­te fol­gen­den Text:

"Lie­be Kun­den, lei­der hat un­ser Be­trieb seit Jah­ren kei­ne be­trieb­li­chen Ge­win­ne mehr er­wirt­schaf­tet. ... Ei­ne Bes­se­rung der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on ist nicht in Sicht ...

Aus die­sem Grund hat sich die Be­triebs­lei­tung ent­schlos­sen, den Be­trieb zum 30.04.2014, auch aus al­ters­be­ding­ten Gründen [...] zu schließen, was be­deu­tet, dass zu die­sem Zeit­punkt das ope­ra­ti­ve Geschäft auf­ge­ge­ben wird. Da­nach wer­den le­dig­lich noch die Alt­verträge und die Ga­ran­tiefälle ab­ge­ar­bei­tet. ..."

Mit Schrei­ben vom 28.04.2014 kündig­te die Be­klag­te sämt­li­chen Ar­beit­neh­mern we­gen be­ab­sich­tig­ter Be­triebs­still­le­gung. Dem Kläger kündig­te sie or­dent­lich zum 30.11.2014. Das Kündi­gungs­schrei­ben ging ihm noch im April 2014 zu. Ge­gen die Kündi­gung rhob der Kläger am 12.05.2014 die vor­lie­gen­de Kla­ge. Er ist der An­sicht, die Kündi­gung sei so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Außer­dem feh­le es an ei­ner ord­nungs­gemäßen Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung vom 28.04.2014 be­en­det wor­den ist,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn als Mon­ta­ge­hel­fer über den 30.11.2014 hin­aus wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

- 4 -

Von ei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Tat­be­stan­des und des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird gem. § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen und auf den Tat­be­stand des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vom 03.12.2015 Be­zug ge­nom­men. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. We­gen der Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf die Ent­schei­dungs­gründe sei­nes Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen das am 07.01.2016 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger mit am 06.02.2016 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der bis zum 07.04.2016 verlänger­ten Be­gründungs­frist mit am 06.04.2016 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Er macht gel­tend, die Kündi­gung sei so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Die Mit­tei­lung über die be­ab­sich­tig­te Be­triebs­sch­ließung sei zu ei­nem ver­späte­ten Zeit­punkt er­folgt. Die Be­klag­te sei auf­grund ih­rer Fürsor­ge­pflicht ver­pflich­tet ge­we­sen, ihn recht­zei­tig über die be­ab­sich­tig­te Still­le­gung zu in­for­mie­ren. Er hätte dann früher ge­eig­ne­te Maßnah­men ein­lei­ten können, um even­tu­ell sei­nen Ar­beits­platz durch ei­ne Wei­terführung durch ge­eig­ne­te Drit­te zu si­chern. Darüber hin­aus sei die Be­klag­te ver­pflich­tet, ihm ei­ne an­ge­mes­se­ne Ab­fin­dung zu zah­len, wo­bei ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit hätte vor­ge­legt wer­den müssen. Die Be­klag­te verfüge über genügend fi­nan­zi­el­le Mit­tel, die sie letzt­lich der Ar­beits­kraft ih­rer Mit­ar­bei­ter zu ver­dan­ken ha­be. Das Ar­beits­ge­richt ha­be nicht fest­ge­stellt, wel­che Mit­tel der Be­klag­ten für Ab­fin­dun­gen zur Verfügung ge­stan­den ha­ben. Die Be­klag­te ha­be auch nicht vor­ge­tra­gen, wel­che An­stren­gun­gen sie un­ter­nom­men ha­be, um den Be­trieb wei­ter­zuführen. Das Ar­beits­ge­richt ha­be es in­so­weit un­ter­las­sen, die Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung hin­rei­chend zu prüfen und ei­ne so­zia­le Abwägung vor­zu­neh­men. Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch die Kürze des Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­rens sei­tens der Bun­des­agen­tur für Ar­beit nicht hin­rei­chend ge­prüft. Es hätte zu­min­dest prüfen müssen, ob die er­teil­te Er­laub­nis zur Kündi­gung sei­tens der Bun­des­agen­tur im Hin­blick auf die so­zia­len Aus­wir­kun­gen ihm ge­genüber hin­rei­chend be­ach­tet wor­den sei­en. Da dies nicht er­folgt sei, müsse ihm die Be­klag­te

- 5 -

zu­min­dest ei­ne an­ge­mes­se­ne Ab­fin­dung zah­len, wo­zu sie auch wirt­schaft­lich im Stan­de sei.

Der Kläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 03.12.2015, Az. 5 Ca 1896/14,

ab­zuändern und

1. fest­zu­stel­len, dass das Verhält­nis durch die Kündi­gung vom

28.04.2014 nicht be­en­det wor­den ist,

2. hilfs­wei­se, ihm ei­ne an­ge­mes­se­ne Ab­fin­dung zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die nach § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist gem. §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG iVm. §§ 519, 520 ZPO zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und - ge­ra­de noch - ord­nungs­gemäß be­gründet wor­den. Der Kläger hat auf­ge­zeigt, in wel­chen Punk­ten er das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil aus wel­chen Gründen für un­rich­tig hält, ob­wohl er auf ei­ne Viel­zahl der recht­li­chen und

- 6 -

tatsächli­chen Ar­gu­men­te des an­ge­foch­te­nen Ur­teils nicht ein­ge­gan­gen ist. Ei­ne schlüssi­ge, recht­lich halt­ba­re Be­gründung wird nicht ver­langt.

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi-gungs­schutz­kla­ge zu Recht als un­be­gründet ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fungs­kam­mer folgt den sorgfältig dar­ge­stell­ten Ent­schei­dungs­gründen des Ar­beits­ge­richts so­wohl im Er­geb­nis als auch in der Be­gründung. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28.04.2014 mit Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zum 30.11.2014 auf­gelöst wor­den. Ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an-spruch be­steht des­halb nicht. Auch der zweit­in­stanz­li­che Hilfs­an­trag auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes ist un­be­gründet.

1. Die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28.04.2014 ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt, weil sie durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSv. § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt ist, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­ste­hen. Dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

a) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der auch die Be­ru­fungs­kam­mer folgt, gehört die Still­le­gung des ge­sam­ten Be­trie­bes durch den Ar­beit­ge­ber zu den drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen iSv. § 1 Abs. 2 KSchG, die ei­nen Grund zur so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung ab­ge­ben können. Un­ter Be­triebs­still­le­gung ist die Auflösung der zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer be­ste­hen­den Be­triebs- und Pro­duk­ti­ons­ge­mein­schaft zu ver­ste­hen, die ih­re Ver­an­las­sung und ih­ren un­mit­tel­ba­ren Aus­druck dar­in fin­det, dass der Un­ter­neh­mer die bis­he­ri­ge wirt­schaft­li­che Betäti­gung in der ernst­li­chen Ab­sicht ein­stellt, die Ver­fol­gung des bis­he­ri­gen Be­triebs­zwecks dau­ernd oder für ei­ne ih­rer Dau­er nach un­be­stimm­te, wirt­schaft­lich nicht un­er­heb­li­che Zeit­span­ne nicht wei­ter zu ver­fol­gen. Mit der Still­le­gung des ge­sam­ten Be­trie­bes ent­fal­len al­le Beschäfti-

- 7 -

gungsmöglich­kei­ten. Der Ar­beit­ge­ber ist da­bei nicht ge­hal­ten, ei­ne Kündi­gung erst nach Durchführung der Still­le­gung aus­zu­spre­chen. Ne­ben der Kündi­gung we­gen er­folg­ter Still­le­gung kommt auch ei­ne Kündi­gung we­gen be­ab­sich­tig­ter Still­le­gung in Be­tracht. Er­for­der­lich ist da­zu aber, dass der Ar­beit­ge­ber im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung den ernst­haf­ten und endgülti­gen Ent­schluss ge­fasst hat, den Be­trieb endgültig still­zu­le­gen (vgl. un­ter vie­len BAG 21.05.2015 - 8 AZR 409/13 - Rn. 51 ff. mwN).

b) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen hat das Ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men, dass die Be­klag­te die Kündi­gung vom 28.04.2014 in Be­fol­gung ih­rer Still­le­gungs­ab­sicht aus­ge­spro­chen hat. Im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gungs­erklärung am 29. oder 30.04.2014, der zur Be­ur­tei­lung der Rechtmäßig­keit der Kündi­gung maßgeb­lich ist, lag ein endgülti­ger Be­schluss der Be­klag­ten vor, ih­ren Be­trieb still­zu­le­gen. Die­se Ent­schei­dung hat­te auch greif­ba­re For­men an­ge­nom­men.

Der 1942 ge­bo­re­ne Al­lein­ge­sell­schaf­ter und Geschäftsführer der Be­klag­ten hat im April 2014 vor Aus­spruch der streit­be­fan­ge­nen Kündi­gung aus wirt­schaft­li­chen Über­le­gun­gen und aus Al­ters­gründen den endgülti­gen Ent­schluss ge­fasst, die Be­triebstätig­keit der Be­klag­ten auf Dau­er ein­zu­stel­len. Die­sen in­ne­ren Wil­lens­bil-dungs­pro­zess hat er nach außen durch sei­nen schrift­li­chen Be­schluss vom 22.04.2014, die In­for­ma­ti­on der Be­leg­schaft am 25.04.2014 und den In­ter­net­auf-tritt ma­ni­fes­tiert. In der Re­gel liegt ein star­kes In­diz für ei­nen ernst­li­chen und endgülti­gen Still­le­gungs­plan vor, wenn der Ar­beit­ge­ber den Still­le­gungs­be­schluss ge­genüber Lie­fe­ran­ten, Kun­den, Ban­ken usw. be­kannt gibt, weil ein Ar­beit­ge­ber, der die Be­triebs­fortführung oder Veräußerung ernst­haft ins Au­ge fasst, die Geschäfts­be­zie­hun­gen zu Lie­fe­ran­ten, Kun­den, Ban­ken etc. in der Re­gel nicht durch die Be­kannt­ga­be ei­ner Still­le­gungs­ent­schei­dung gefähr­den will (vgl. BAG 16.02.2012 - 8 AZR 693/10 - Rn. 51 mwN). So ist es hier.

- 8 -

Ei­ner ernst­haf­ten Still­le­gungs­ab­sicht steht nicht ent­ge­gen, dass die Be­klag­te die gekündig­ten Ar­beit­neh­mer über den 30.04.2014 hin­aus in ih­rer je­wei­li­gen Kündi­gungs­frist noch ein­ge­setzt hat, um vor­han­de­ne Auf­träge oder Ga­ran­tiefälle (zB. das Bau­vor­ha­ben K. in Ham­burg) ab­zu­ar­bei­ten. Der Ar­beit­ge­ber erfüllt da­mit ge­genüber den tatsächlich ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mern le­dig­lich sei­ne auch im be­reits gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis be­ste­hen­de Beschäfti­gungs­pflicht (vgl. BAG 20.06.2013 - 6 AZR 805/11 - Rn. 53 mwN). Selbst wenn die Be­klag­te nach Aus­spruch der Kündi­gung noch neue Auf­träge an­ge­nom­men ha­ben soll­te, spricht dies nicht ge­gen die Still­le­gungs­ab­sicht. Er­for­der­lich, aber auch aus­rei­chend für ei­ne Still­le­gungs­ab­sicht ist, dass bis zum En­de der Kündi­gungs­fris­ten kei­ne Tätig­kei­ten mehr aus­geführt wer­den; nicht er­for­der­lich ist, dass der Ar­beit­ge­ber bis da­hin in­ef­fi­zi­ent ar­bei­tet oder es un­terlässt, mögli­che Geschäfte zu täti­gen (vgl. BAG 21.05.2015 - 8 AZR 409/13 - Rn. 56).

Auch die tatsächli­che Still­le­gung des Be­triebs, die der Kläger nicht in Zwei­fel zieht, lässt Rück­schlüsse auf die Ernst­haf­tig­keit der Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung zu. Zwar ist maßgeb­li­cher Zeit­punkt zur Be­ur­tei­lung der Rechtmäßig­keit der Kündi­gung der des Kündi­gungs­zu­gangs. Verläuft die Um­set­zung der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung planmäßig, ist es je­doch ge­recht­fer­tigt, von ei­nem tragfähi­gen Kon­zept im Zeit­punkt der Kündi­gung aus­zu­ge­hen. Die im Kündi­gungs­zeit­punkt ge­stell­te Pro­gno­se, mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist wer­de der Beschäfti­gungs­be­darf ent­fal­len, wird so bestätigt (vgl. BAG 16.02.2012 - 8 AZR 693/10 - Rn. 40 mwN).

Die Still­le­gungs­ab­sicht der Be­klag­ten hat­te zum Kündi­gungs­zeit­punkt be­reits "greif­ba­re For­men" an­ge­nom­men. Zwar be­sagt die Ent­las­sung von Ar­beit­neh­mern al­lein für die Be­triebs­still­le­gung im Sin­ne ei­nes be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­grun­des nichts, weil es ge­ra­de um die Fra­ge geht, ob die­se Ent­las­sun­gen ge­recht­fer­tigt sind. Beim Vor­lie­gen ei­ner ernst­haft und endgültig be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­still­le­gung muss vor Zu­gang der Kündi­gung nicht be­reits mit der Ver­wirk­li­chung der Ent­schei­dung be­gon­nen wor­den sein (vgl. BAG 20.11.2014 - 2 AZR 512/13 -

- 9 -

Rn. 24 mwN). Das be­trifft nicht nur de­ren un­mit­tel­ba­re Um­set­zung. Auch vor­be­rei­ten­de Maßnah­men muss­te die Be­klag­te noch nicht er­grif­fen ha­ben. Es genügt, dass sie be­rech­tig­ter­wei­se an­neh­men durf­te, die lau­fen­de Kündi­gungs­frist bie­te ihr hierfür aus­rei­chend Zeit.

Im Streit­fall ha­ben sich drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe für die be­ab­sich­tig­te Be­triebs­still­le­gung kon­kret und greif­bar ab­ge­zeich­net. Der Al­lein­ge­sell­schaf­ter und Geschäftsführer der Be­klag­ten hat sei­ne Ent­schei­dung nicht et­wa für sich be­hal­ten, son­dern die Be­leg­schaft am 25.04.2014 hierüber in­for­miert. Er hat sei­nen Still­le­gungs­be­schluss außer­dem auf der Home­page veröffent­licht und ei­ne Mas-sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet. Der Kläger be­strei­tet nicht, dass der Be­trieb spätes­tens zum 31.12.2014 tatsächlich still­ge­legt wor­den ist. Es sind auch zweit­in­stanz­lich kei­ne An­halts­punk­te dafür vor­ge­tra­gen noch sonst er­sicht­lich, die zu­min­dest in ih­rer Ge­samt­schau dafür spre­chen könn­ten, dass der Geschäftsführer der Be­klag­ten im April 2014 nicht endgültig be­ab­sich­tigt ha­ben könn­te, den Be­trieb still­zu­le­gen.

c) Ent­ge­gen der An­sicht der Be­ru­fung war die Be­klag­te nicht ver­pflich­tet, den Kläger rechts­zei­tig vor Aus­spruch der Kündi­gung über die be­ab­sich­tig­te Be­triebs­sch­ließung zu in­for­mie­ren, um ihm Ge­le­gen­heit zu ge­ben, sei­nen Ar­beits­platz da­durch zu si­chern, dass er even­tu­ell ei­nen Drit­ten fin­det, der den Be­trieb wei­terführt. Ei­ne Vor­ankündi­gungs­frist ist dem gel­ten­den Kündi­gungs­schutz­recht fremd. Aus der all­ge­mei­nen Fürsor­ge­pflicht des Ar­beits­ge­bers lässt sich ein der­ar­ti­ger An­spruch nicht her­lei­ten.

Oh­ne Er­folg rügt die Be­ru­fung, die Be­klag­te ha­be nicht hin­rei­chend dar­ge­legt, wel­che An­stren­gun­gen sie un­ter­nom­men ha­be, um den Be­trieb wei­ter­zuführen. Selbst wenn die Be­klag­te nicht ver­sucht ha­ben soll­te, ei­nen Kauf­in­ter­es­sen­ten zu fin­den, führt dies nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung. Die Still­le­gung des Be-

- 10 -

triebs ist ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Maßnah­me, die im Kündi­gungs­schutz­pro­zess nicht auf ih­re Not­wen­dig­keit oder Zweckmäßig­keit nach­zu­prüfen ist. Die Ge­stal­tung des Be­triebs, die Ant­wort auf die Fra­ge, ob und in wel­cher Wei­se sich der Ar­beit­ge­ber wirt­schaft­lich betäti­gen will, sind Be­stand­teil der durch Art. 12, Art. 14 und Art. 2 Abs. 1 GG geschütz­ten un­ter­neh­me­ri­schen Frei­heit. Zu die­ser gehört das Recht, das Un­ter­neh­men auf­zu­ge­ben (vgl. BAG 20.11.2014 - 2 AZR 512/13 - Rn. 27 mwN).
So­weit der Kläger rügt, das Ar­beits­ge­richt ha­be ei­ne so­zia­le Abwägung un­ter­las­sen, ver­hilft auch dies der Be­ru­fung nicht zum Er­folg. Un­ter­neh­mer­ent­schei­dun­gen un­ter­lie­gen nur ei­ner ge­richt­li­chen Miss­brauchs­kon­trol­le da­hin, ob sie of­fen­sicht­lich un­sach­lich oder willkürlich sind. Dafür gibt es im Streit­fall kei­ne An­halts­punk­te.

Zu Un­recht macht die Be­ru­fung außer­dem gel­tend, die nach § 1 Abs. 2 KSchG er­for­der­li­che In­ter­es­sen­abwägung führe zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann sich ei­ne ein­zel­fall­be­zo­ge­ne In­ter­es­sen­abwägung bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­gründen, wenn über­haupt, so al­len­falls in sel­te­nen Aus­nah­mefällen zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­wir­ken (vgl. BAG 20.01.2005 - 2 AZR 500/03 - Rn. 24). Be­son­de­re Umstände für ei­nen "Härte­fall" hat der Kläger nicht vor­ge­tra­gen. Sie sind auch an­sons­ten nicht er­sicht­lich.

Sch­ließlich ist auch die An­sicht des Klägers, die Kündi­gung sei un­wirk­sam, weil ihm die Be­klag­te - trotz fi­nan­zi­el­ler Leis­tungsfähig­keit - kei­ne Ab­fin­dung ge­zahlt ha­be, recht­lich ver­fehlt. Das Ar­beits­ge­richt muss­te auch nicht prüfen, wel­che fi­nan­zi­el­len Mit­tel die Be­klag­te hätte zur Verfügung stel­len können, um den ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mern Ab­fin­dun­gen zu zah­len. Auch wenn es der Kläger nicht

- 11 -

wahr­ha­ben will, ist die Be­klag­te zur Zah­lung von Ab­fin­dun­gen ge­setz­lich nicht ver­pflich­tet.

2. Die Kündi­gung vom 28.04.2014 ist nicht gem. § 134 BGB nich­tig, weil sie vor Er­stat­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge gem. § 17 Abs. 1 KSchG erklärt wur­de (vgl. BAG 19.12.2013 - 6 AZR 790/12 - Rn. 71 mwN). Auch dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

Das Kündi­gungs­schrei­ben ist dem Kläger am 29. (so die Be­klag­te) oder am 30.04.2014 (so der Kläger) und da­mit erst nach Er­stat­tung der An­zei­ge zu­ge­gan­gen. Die Be­klag­te hat der ört­li­chen Agen­tur für Ar­beit mit Schrei­ben vom 23.04.2014 die be­ab­sich­tig­te Mas­sen­ent­las­sung al­ler Ar­beit­neh­mer an­ge­zeigt und ih­re An­ga­ben mit Schrei­ben vom 28.04.2014 ergänzt. Bei­de Schrei­ben sind dort vor Erklärung der streit­be­fan­ge­nen Kündi­gung ein­ge­gan­gen. Hier­ge­gen er­hebt die Be­ru­fung kei­ne Rügen. Sons­ti­ge Feh­ler des An­zei­ge­ver­fah­rens wur­den nicht gel­tend ge­macht und sind auch nicht er­sicht­lich.

Die An­sicht der Be­ru­fung, das Ar­beits­ge­richt ha­be nicht hin­rei­chend die Kürze des Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­rens sei­tens der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ge­prüft, ist nicht nach­voll­zieh­bar. Nach der ge­setz­li­chen For­mu­lie­rung des § 18 Abs. 1 KSchG kann ei­ne Kündi­gung schon un­mit­tel­bar nach Er­stat­tung (Ein­gang) der An­zei­ge bei der Agen­tur für Ar­beit aus­ge­spro­chen wer­den. Die Ge­set­zes­fas­sung ver­bie­tet den Aus­spruch der Kündi­gung vor dem Ab­lauf der Sperr­frist nicht, auch wenn man un­ter „Ent­las­sung“ im Sin­ne der Norm die Kündi­gung ver­steht. Aus dem Ge­set-zes­wort­laut lässt sich le­dig­lich ent­neh­men, dass die Ent­las­sung grundsätz­lich nicht oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Min­dest­frist von ei­nem Mo­nat voll­zo­gen wer­den kann. Ge­re­gelt wird in­so­weit der Voll­zug der Ent­las­sung. Das Wirk­sam­wer­den iSv. § 18 KSchG be­zieht sich da­mit auf den Ein­tritt der Rechts­fol­gen der Kündi­gung. Die­se tre­ten mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ein. Der Ge­set­zes­wort­laut um­schreibt nur

- 12 -

ei­nen „Min­dest­zeit­raum“, der zwi­schen der An­zei­gen­er­stat­tung und der tatsächli­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses lie­gen muss (vgl. BAG 6.11.2008 - 2 AZR 924/07 - Rn. 25 mwN). Im Streit­fall be­trug die Kündi­gungs­frist sie­ben Mo­na­te. Der Agen­tur für Ar­beit stand da­mit die ge­setz­lich ge­re­gel­te Frist für die Erfüllung ih­rer ar­beits­markt­po­li­ti­schen Auf­ga­ben (nämlich recht­zei­tig Maßnah­men zur Ver­mei­dung oder we­nigs­tens zur Verzöge­rung von Be­las­tun­gen des Ar­beits­markts ein­zu­lei­ten und für an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung der Ent­las­se­nen zu sor­gen) oh­ne wei­te­res und hin­rei­chend zur Verfügung.

3. Wei­te­re Gründe, die zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung führen könn­ten, hat der Kläger nicht gel­tend ge­macht und sind auch nicht er­sicht­lich.

4. Da der Kläger länger als 20 Jah­re bei der Be­klag­ten beschäftigt war, be­trug die ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist nach § 622 Abs. 2 Ziff. 7 BGB sie­ben Mo­na­te zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats. Die­se Frist hat die Be­klag­te ge­wahrt.

5. Der nur in ers­ter In­stanz anhängi­ge Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag war un­be­gründet, weil das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28.04. mit Ab­lauf des 30.11.2014 auf­gelöst wor­den ist.

6. Der zweit­in­stanz­li­che Hilfs­an­trag des Klägers ver­hilft der Be­ru­fung nicht zum Teil­er­folg. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung. Es fehlt an ei­ner ge­setz­li­chen An­spruchs­grund­la­ge.

Es ist ein weit ver­brei­te­ter Irr­tum, wenn Ar­beit­neh­mer glau­ben, nach ei­ner (so­zi­al ge­recht­fer­tig­ten be­triebs­be­ding­ten) Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber ei­nen An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung zu ha­ben. Ein ge­setz­lich ge­re­gel­ter An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung gibt es nur in Aus­nah­mefällen. Dann nämlich, wenn ein sol­cher An-

- 13 -

spruch in ei­nem So­zi­al­plan zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat fest­ge­legt wor­den ist, oder in den Fällen der Auflösung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 9 KSchG durch Ur­teil des Ge­richts nach ei­nem ent­spre­chen­den An­trag von Ar­beit­ge­ber oder Ar­beit­neh­mer. Hält das Ge­richt - wie hier - die Kündi­gung für so­zi­al ge­recht­fer­tigt, kommt ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung gem. §§ 9, 10 KSchG nach gel­ten­dem Recht nicht in Be­tracht.

Be­steht in ei­nem Be­trieb - wie hier - kein Be­triebs­rat, kann von den Ar­beit­neh­mern nach gel­ten­der Recht­la­ge nicht die Auf­stel­lung ei­nes So­zi­al­plans iSd. § 112 Be­trVG ver­langt wer­den, wie dies dem Kläger vor­schwebt. Die Be­leg­schaft ei­nes be­triebs­rats­lo­sen Be­triebs hat bei ei­ner Be­triebs­still­le­gung ge­gen den Ar­beit­ge­ber kei­ne Ab­fin­dungs­ansprüche.

III.

Der Kläger hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) nicht vor­lie­gen.

Von­derau
Käufer
Welsch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 51/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880