Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Betriebsrat: Mitbestimmung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 367/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.02.2017
   
Leit­sätze: Die ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht nach § 241 Abs. 2 BGB be­gründet kei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, ein ge­richt­li­ches Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren durch­zuführen, wenn der Be­triebs­rat die nach § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG er­for­der­li­che Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung des Ar­beit­neh­mers ver­wei­gert.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 08.05.2014, 3 Ca 5453/13
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 12.05.2015, 14 Sa 904/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 AZR 367/15
14 Sa 904/14
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Hamm

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
21. Fe­bru­ar 2017

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger, Re­vi­si­ons­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, Re­vi­si­onskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Fe­bru­ar 2017 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ah­rendt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Tre­ber so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fas­ben­der und Berg für Recht er­kannt:

- 2 - 

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 12. Mai 2015 - 14 Sa 904/14 - auf­ge­ho­ben, so­weit es die Be­klag­te ver­ur­teilt hat, bezüglich des Zu­stim­mungs­er­su­chens vom 20. No­vem­ber 2013 ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren nach § 99 Abs. 4 Be­trVG durch­zuführen.

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 8. Mai 2014 - 3 Ca 5453/13 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on hat der Kläger zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Durchführung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens.

Der Kläger ist seit Ja­nu­ar 1999 bei der Be­klag­ten, die meh­re­re Spiel­ban­ken be­treibt, beschäftigt. Er war zunächst als Be­reichs­lei­ter Klas­si­sches Spiel in der Spiel­bank B tätig. Mit sei­nem Ein­verständ­nis ver­setz­te ihn die Be­klag­te zum 1. Sep­tem­ber 2008 in die­ser Funk­ti­on in die Spiel­bank D. Der bei die­ser Maßnah­me nicht be­tei­lig­te Be­triebs­rat der Spiel­bank D lei­te­te im Mai 2009 ein Be­schluss­ver­fah­ren mit dem Ziel der Auf­he­bung der Ein­stel­lung des Klägers ein. Nach ei­nem zwi­schen­zeit­li­chen Ru­hen des Ver­fah­rens gab das Ar­beits­ge­richt mit Be­schluss vom 28. Ja­nu­ar 2014 dem An­trag des Be­triebs­rats statt.

Die Be­klag­te stell­te den Kläger be­reits ab En­de März 2011 von sei­ner Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei. Ge­gen meh­re­re von ihr in der Fol­ge­zeit aus­ge­spro­che­ne Kündi­gun­gen er­hob der Kläger Kündi­gungs­schutz­kla­gen, de­nen das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm statt­gab. Der Kläger ver­lang­te dar­auf­hin von der Be­klag­ten sei­ne Beschäfti­gung als Be­reichs­lei­ter Klas­si­sches Spiel. Die Be­klag­te be­an­trag­te mit Schrei­ben vom 20. No­vem­ber 2013 beim Be­triebs­rat

- 3 - 

der Spiel­bank D die Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung des Klägers. Der Be­triebs­rat ver­wei­ger­te die­se form- und frist­ge­recht und be­rief sich da­bei auch auf den Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund nach § 99 Abs. 2 Nr. 6 Be­trVG.

Der Kläger hat gel­tend macht, die Be­klag­te sei ver­pflich­tet, ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren durch­zuführen, um sei­ne Beschäfti­gung als Be­reichs­lei­ter Klas­si­sches Spiel in der Spiel­bank D zu ermögli­chen. An­dern­falls könne sie ihn trotz der un­wirk­sa­men Kündi­gun­gen dau­er­haft nicht in die­ser Funk­ti­on beschäfti­gen. Zu­min­dest auf­grund der vom Be­triebs­rat gel­tend ge­mach­ten Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe ha­be er ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der Durchführung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens.

Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung - be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, bezüglich des Zu­stim­mungs­er­su­chens vom 20. No­vem­ber 2013 das Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren gemäß § 99 Abs. 4 Be­trVG durch­zuführen und ihn durch ei­ne zu­sam­men­fas­sen­de Schil­de­rung über den je­wei­li­gen Ver­fah­rens­stand ein­mal im Mo­nat zu un­ter­rich­ten und ihm die Möglich­keit ei­ner Stel­lung­nah­me zum Ver­fah­ren je­weils zu ge­ben.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­klag­te zur Durchführung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens ver­ur­teilt und das Rechts­mit­tel im Übri­gen zurück­ge­wie­sen. Die Be­klag­te be­gehrt mit ih­rer Re­vi­si­on die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung. Der Kläger ver­folgt mit sei­ner Re­vi­si­on sein darüber hin­aus­ge­hen­des Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet; die des Klägers ist dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len.

- 4 - 

I. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten hat Er­folg. Ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist sie nicht ver­pflich­tet ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren durch­zuführen. Die in­so­weit zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet.

1. Das auf die Durchführung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens ge­rich­te­te Kla­ge­be­geh­ren ist nach ge­bo­te­ner Aus­le­gung hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

a) Der Kla­ge­an­trag ist nach sei­nem Wort­laut auf die „Durchführung“ ei­nes 11 ge­richt­li­chen Ver­fah­rens nach § 99 Abs. 4 Be­trVG ge­rich­tet. Die Be­klag­te soll nicht nur ein Be­schluss­ver­fah­ren zur Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats in D zur Ein­stel­lung des Klägers als Be­reichs­lei­ter Klas­si­sches Spiel beim zuständi­gen Ar­beits­ge­richt ein­lei­ten. Das im Kla­ge­an­trag ent­hal­te­ne wei­te­re Be­geh­ren und der Sach­vor­trag des Klägers zei­gen, dass die Be­klag­te al­les Er­for­der­li­che un­ter­neh­men soll, um sei­ne Beschäfti­gung als Be­reichs­lei­ter Klas­si­sches Spiel in der Spiel­bank D zu ermögli­chen. An­ge­sichts die­ser Ziel­set­zung er­for­dert ei­ne „Durchführung“ des Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens, dass die Be­klag­te das ge­richt­li­che Ver­fah­ren so lan­ge und er­for­der­li­chen­falls über bei­de Tat­sa­chen­in­stan­zen führt, bis über den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag ent­we­der durch ei­nen rechts­kräfti­gen ge­richt­li­chen Be­schluss nach §§ 84, 91 Abs. 1 Satz 1 ArbGG ent­schie­den ist oder - nach Er­tei­lung der vom Kläger er­streb­ten Zu­stim­mung durch den Be­triebs­rat und ent­spre­chen­der Er­le­di­gungs­erklärung der Be­tei­lig­ten (§ 83a Abs. 2 und Abs. 3, § 90 Abs. 2 ArbGG) - das Ver­fah­ren durch ge­richt­li­chen Be­schluss ein­ge­stellt wird. Die­ses An­trags­verständ­nis hat der Kläger­ver­tre­ter im Ter­min vor dem Se­nat auf Nach­fra­ge aus­drück­lich bestätigt.

b) Mit die­sem In­halt ist der Kla­ge­an­trag hin­rei­chend be­stimmt iSd. § 253 12 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Die Be­klag­te kann er­ken­nen, wel­ches kon­kre­te ge­richt­li­che Ver­fah­ren sie mit wel­chem An­trag ein­lei­ten und wie lan­ge sie es durchführen soll.

2. Dem Kläger steht kein An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Durchführung ei­nes Ver­fah­rens nach § 99 Abs. 4 Be­trVG zu. Es kann da­her da­hin­ste­hen, ob

- 5 - 

sein Be­geh­ren nicht schon des­halb oh­ne Er­folg bleibt, weil die Be­klag­te während des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens ge­genüber dem Kläger ei­ne auf die Zu­wei­sung ei­ner Tätig­keit als „Spiel­auf­sicht/Tisch­chef“ ge­rich­te­te Ände­rungskündi­gung aus­ge­spro­chen und da­mit von der per­so­nel­len Maßnah­me, auf die sich das vom Kläger be­gehr­te Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren be­zie­hen soll, Ab­stand ge­nom­men hat.

a) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann ein Ar­beit­neh­mer bei der Ver­wei­ge­rung ei­ner nach § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG er­for­der­li­chen Zu­stim­mung vom Ar­beit­ge­ber die Ein­lei­tung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens ver­lan­gen, wenn sich der Ar­beit­ge­ber zur Durchführung die­ses Ver­fah­rens im We­ge ei­ner Selbst­bin­dung ver­pflich­tet hat. Für die An­nah­me ei­ner sol­chen Selbst­bin­dung müssen al­ler­dings be­son­de­re An­halts­punk­te ge­ge­ben sein (BAG 16. März 2010 - 3 AZR 31/09 - Rn. 28 ff., BA­GE 133, 307). Ein An­spruch auf Durchführung ei­nes Ver­fah­rens nach § 99 Abs. 4 Be­trVG soll auch in Be­tracht kom­men, wenn ein kol­lu­si­ves Zu­sam­men­wir­ken zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en vor­liegt (vgl. BAG 16. März 2010 - 3 AZR 31/09 - Rn. 33, aaO; 22. Sep­tem­ber 2005 - 2 AZR 519/04 - Rn. 42 ff., BA­GE 116, 7). Fer­ner ver­pflich­tet der in § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX ge­setz­lich ver­an­ker­te Beschäfti­gungs­an­spruch schwer­be­hin­der­ter Men­schen den Ar­beit­ge­ber das ge­richt­li­che Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren durch­zuführen, wenn er er­kennt, dass die gel­tend ge­mach­ten Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe tatsächlich nicht vor­lie­gen (vgl. BAG 3. De­zem­ber 2002 - 9 AZR 481/01 - zu A II 3 a und b der Gründe, BA­GE 104, 45).

b) Ein darüber hin­aus­ge­hen­der An­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber auf Durchführung ei­nes ge­richt­li­chen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver-fah­rens folgt ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht aus der Rück­sicht­nah­me­pflicht nach § 241 Abs. 2 BGB.

aa) Nach § 241 Abs. 2 BGB ist je­de Par­tei des Ar­beits­ver­trags zur Rück­sicht­nah­me auf die Rech­te, Rechtsgüter und In­ter­es­sen ih­res Ver­trags­part­ners ver­pflich­tet. Dies dient dem Schutz und der Förde­rung des Ver­trags­zwecks (BAG 10. Sep­tem­ber 2009 - 2 AZR 257/08 - Rn. 20, BA­GE 132, 72). Im Ar-

- 6 - 

beits­verhält­nis können die Ver­trags­par­tei­en des­halb zur Ver­wirk­li­chung des Leis­tungs­in­ter­es­ses zu leis­tungs­si­chern­den Maßnah­men ver­pflich­tet sein. Da­zu gehört auch die Pflicht, im Zu­sam­men­wir­ken mit dem an­de­ren Teil die Vor­aus­set­zun­gen für die Durchführung des Ver­trags zu schaf­fen, Erfüllungs­hin­der­nis­se nicht ent­ste­hen zu las­sen oder zu be­sei­ti­gen und dem an­de­ren Teil den an­ge­streb­ten Leis­tungs­er­folg zu­kom­men zu las­sen (vgl. et­wa BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 162/09 - Rn. 26 mwN, BA­GE 134, 296).

Die Rück­sicht­nah­me­pflicht kann es im Aus­nah­me­fall ei­ner Ver­trags­par­tei auch ge­bie­ten, die In­ter­es­sen der an­de­ren ak­tiv ge­genüber Drit­ten wahr­zu­neh­men (vgl. BGH 14. März 2012 - VIII ZR 220/11 - Rn. 23). Al­ler­dings ver­langt § 241 Abs. 2 BGB vom Ar­beit­ge­ber nicht, die Be­lan­ge des Ar­beit­neh­mers un­ter Hint­an­stel­lung ei­ge­ner schutzwürdi­ger Be­lan­ge durch­zu­set­zen. Grundsätz­lich ist der Ar­beit­ge­ber da­her nicht ge­hal­ten, im In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers von ei­nem ihm zu­ste­hen­den Recht Ge­brauch zu ma­chen, wenn dies für ihn die Ge­fahr be­gründet, ei­nen Rechts­streit führen zu müssen (vgl. BAG 24. Sep­tem­ber 2015 - 2 AZR 3/14 - Rn. 23 mwN, BA­GE 152, 337).

bb) Hat der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung des Ar­beit­neh­mers iSd. § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG ver­wei­gert, be­gründet die ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht des Ar­beit­ge­bers kei­ne Ver­pflich­tung das ge­richt­li­che Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren durch­zuführen (vgl. be­reits BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 162/09 - Rn. 32, BA­GE 134, 296).

(1) Der Ar­beit­neh­mer hat im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis zwar grundsätz­lich ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an sei­ner tatsächli­chen Beschäfti­gung. Zur Durch­set­zung des­sel­ben hat die Recht­spre­chung ei­nen An­spruch des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung ent­wi­ckelt. Rechts­grund­la­ge hierfür sind §§ 611, 613 BGB iVm. der Ge­ne­ral­klau­sel des § 242 BGB, die durch die Wer­tent­schei­dun­gen der Art. 1 und Art. 2 GG aus­gefüllt wird (BAG Großer Se­nat 27. Fe­bru­ar 1985 - GS 1/84 - zu C I 2 der Gründe, BA­GE 48, 122). Der Ar­beit­neh­mer soll - als Aus­druck und in Ach­tung sei­ner Persönlich­keit und sei­nes Ent­fal­tungs­rechts - tatsächlich ar­bei­ten können (BAG 24. Ju­ni 2015 - 5 AZR 225/14 - Rn. 34, BA­GE 152, 65).

- 7 - 

(2) Um die Vor­aus­set­zun­gen hierfür zu schaf­fen, hat der Ar­beit­ge­ber ei­ne nach § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG er­for­der­li­che Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung des Ar­beit­neh­mers beim Be­triebs­rat ein­zu­ho­len. Die Pflicht zur Rück­sicht­nah­me nach § 241 Abs. 2 BGB ver­langt von ihm aber nicht, bei ei­ner Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung ein ge­richt­li­ches Ver­fah­ren nach § 99 Abs. 4 Be­trVG ge­gen den Be­triebs­rat durch­zuführen. Der Ar­beit­ge­ber hat ein ei­ge­nes schutzwürdi­ges In­ter­es­se selbst zu ent­schei­den, ob er von sei­nem An­trags­recht auf Ein­lei­tung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens Ge­brauch ma­chen und sich da­mit in ei­ne ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Be­triebs­rat be­ge­ben will oder ob er hier­von Ab­stand neh­men möch­te. Die­ses In­ter­es­se muss er nicht hin­ter die Be­lan­ge des Ar­beit­neh­mers zurück­stel­len. Die ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer ge­bie­tet ihm we­der, das mit der Durchführung ei­nes ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­rens ver­bun­de­ne Ver­fah­rens- und Kos­ten­ri­si­ko auf sich zu neh­men, noch muss er das Ri­si­ko ein­ge­hen, dass aus ei­ner sol­chen ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung wei­te­re be­trieb­li­che Kon­flik­te re­sul­tie­ren (vgl. auch BAG 29. Ja­nu­ar 1997 - 2 AZR 9/96 - zu II 1 d der Gründe, BA­GE 85, 107).

cc) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist es nicht er­heb­lich, aus wel­chem Grund der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zu sei­ner Ein­stel­lung ver­wei­gert hat. Das ge­richt­li­che Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren be­zweckt kei­nen in­di­vi­du­al­recht­li­chen Schutz. Es ist nicht dar­auf ge­rich­tet, et­wai­ge aus Sicht des Ar­beit­neh­mers vom Be­triebs­rat zu Un­recht ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe rich­tig zu stel­len. Ge­gen­stand des Be­schluss­ver­fah­rens nach § 99 Abs. 4 Be­trVG ist die ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats so­wie des­sen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht. Es dient da­mit aus­sch­ließlich der Kom­pe­tenz­be­stim­mung und -ab­gren­zung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat (vgl. BAG 27. Mai 1982 - 6 ABR 105/79 - zu II 3 der Gründe, BA­GE 39, 102).

dd) Der Ar­beit­neh­mer ist auch nicht schutz­los ge­stellt, wenn der Ar­beit­ge­ber kein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren durchführt. Ein be­reits ab­ge­schlos­se­ner Ar­beits­ver­trag ist - so­fern er nicht oh­ne­hin un­ter der Be­din­gung ei­ner Zu­stim­mungs­er­tei­lung durch den Be­triebs­rat ge­schlos­sen wur­de - auch bei ver-

- 8 - 

wei­ger­ter Zu­stim­mung des Be­triebs­rats wirk­sam. Die mit­be­stim­mungs­wid­ri­ge Ein­stel­lung führt zwar zu ei­nem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Beschäfti­gungs­ver­bot (BAG 5. April 2001 - 2 AZR 580/99 - zu II 2 c cc (3) der Gründe, BA­GE 97, 276). Für die Dau­er der Nicht­beschäfti­gung schul­det der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer je­doch An­nah­me­ver­zugs­lohn nach § 615 BGB (vgl. BAG 2. Ju­li 1980 - 5 AZR 1241/79 - BA­GE 34, 1). Darüber hin­aus kann der Ar­beit­ge­ber auf­grund sei­ner ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht ge­hal­ten sein, ein ihm ver­trag­lich zu­ste­hen­des Wei­sungs­recht (neu) aus­zuüben und dem Ar­beit­neh­mer ei­ne an­de­re Tätig­keit zu­zu­wei­sen. Denk­bar ist in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on auch ein An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Ver­trags­an­pas­sung, wenn da­mit ei­ne an­der­wei­ti­ge mit­be­stim­mungs­gemäße Beschäfti­gungsmöglich­keit eröff­net wird (vgl. für den Fall ei­nes an­de­ren­falls dro­hen­den dau­ern­den Un­vermögen des Ar­beit­neh­mers BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 162/09 - Rn. 26, BA­GE 134, 296; 13. Au­gust 2009 - 6 AZR 330/08 - Rn. 31, BA­GE 131, 325). Ver­wei­gert im Fall ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Ver­set­zung der un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ein­stel­lung nach § 99 Abs. 1 Be­trVG hier­an al­lein zu be­tei­li­gen­de Be­triebs­rat des auf­neh­men­den Be­triebs sei­ne Zu­stim­mung, ist die Ver­set­zung un­wirk­sam (vgl. BAG 15. April 2014 - 1 ABR 101/12 - Rn. 25, BA­GE 148, 61). Der Ar­beit­neh­mer bleibt da­mit be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich sei­nem frühe­ren Be­trieb zu­ge­ord­net und kann ei­nen An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung dort gel­tend ma­chen.

c) Da­nach kann der Kläger nicht ver­lan­gen, dass die Be­klag­te ein Be­schluss­ver­fah­ren nach § 99 Abs. 4 Be­trVG durchführt. An­halts­punk­te für ein kol­lu­si­ves Zu­sam­men­wir­ken der Be­triebs­par­tei­en be­ste­hen nicht. Es ist auch nicht er­sicht­lich, dass die Be­klag­te sich ge­genüber dem Kläger zur Durchführung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens mit dem Ziel sei­ner Beschäfti­gung als Be­reichs­lei­ter Klas­si­sches Spiel in D ver­pflich­tet hat. Auf ei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX stützt der Kläger sein Be­geh­ren nicht.

II. Über die Re­vi­si­on des Klägers war nicht mehr zu ent­schei­den. Mit ihr ver­folgt der Kläger - wie er in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat aus-

- 9 - 

drück­lich bestätigt hat - sein wei­te­res Kla­ge­be­geh­ren er­kenn­bar nur für den Fall der Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on der Be­klag­ten. Ent­spre­chend der ma­te­ri­ell-und pro­zess­recht­li­chen La­ge stand sei­ne Re­vi­si­on da­mit un­ter der auflösen­den Be­din­gung, dass die der Be­klag­ten er­folg­los bleibt. Die­se zulässi­ge, in­ner­pro­zes­sua­le Be­din­gung ist ein­ge­tre­ten. Es be­durf­te da­her kei­ner Ent­schei­dung über den An­trag des Klägers auf Wie­der­ein­set­zung in die versäum­te Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist.

Schmidt
Tre­ber
Ah­rendt
Fas­ben­der
Berg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 367/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880