Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Weisungsrecht, Arbeitsverweigerung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 17 Sa 1660/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.06.2017
   
Leit­sätze: Ei­ne nicht aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sa­me, le­dig­lich un­bil­li­ge Wei­sung des Ar­beit­ge­bers be­gründet nicht die Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers, ihr vorläufig bis zur Rechts­kraft ei­nes Ge­stal­tungs­ur­teils nach § 315 Abs.2 Satz 2 BGB Fol­ge zu leis­ten. Der Ar­beit­ge­ber ist des­halb nicht be­rech­tigt, we­gen der Wei­ge­rung des Ar­beit­neh­mers, der Wei­sung nach­zu­kom­men, ei­ne Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen, und ist ver­pflich­tet, An­nah­me­ver­zugs­lohn zu leis­ten (ent­ge­gen BAG 22.02.2012 – 5 AZR 249/11).
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 08.09.2015, 7 Ca 1224/15
nachgehend:
Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 14.06.2017, 10 AZR 330/16
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, 17 Sa 1660/15

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 08.09.2015 – 7 Ca 1224/15 – wird zurück­ge­wie­sen un­ter Klar­stel­lung des Te­nors zu 1) wie folgt:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Kläger nicht ver­pflich­tet war, in der Zeit vom 16.03.2015 – 30.09.2015 sei­ne Ar­beits­leis­tung gemäß der Wei­sung der Be­klag­ten vom 23.02.2015 im Team RE1234, Team E /Ar­chiv am Stand­ort C zu er­brin­gen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt die Be­klag­te.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

1 Tat­be­stand
2 Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung, die Ent­fer­nung von Ab­mah­nun­gen aus der Per­so­nal­ak­te des Klägers, Vergütungs­zah­lun­gen an ihn so­wie ei­nen Rück­zah­lungs­an­spruch der Be­klag­ten
3 .
4 Der 1962 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 01.04.2001 bei ihr beschäftigt. Ursprüng­lich be­stand das Ar­beits­verhält­nis mit der Deut­schen U Im­mo­bi­li­en und Ser­vice GmbH. Das Ar­beits­verhält­nis ging auf die Be­klag­ten im We­ge der Rechts­nach­fol­ge über. Der Kläger war zu­letzt zu ei­nem Brut­to­lohn von 4.165,- € als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann am Stand­ort E1 im Be­reich Cor­po­ra­te and Pu­blic im Team RE2345 tätig, wel­ches für Be­triebs­kos­ten­ab­rech­nun­gen zuständig ist. Be­triebs­kos­ten­ab­rech­nun­gen wer­den bei der Be­klag­ten zen­tra­li­siert am Stand­ort E1 durch­geführt. Bei der Be­klag­ten sind 130 Mit­ar­bei­ter als Im­mo­bi­li­en­kauf­leu­te tätig.
5 Das Team RE2345 ist dem Be­trieb Re­al Es­ta­te Ma­nage­ment (REM) zu­ge­rech­net, wel­cher sich vor­ran­gig mit Ver­wal­tungs­auf­ga­ben für das Fa­ci­li­ty Ma­nage­ment beschäftigt und bei wel­chem zum 28.05.2015 724 Mit­ar­bei­ter tätig wa­ren. Ak­tu­ell sind dort noch 690 Mit­ar­bei­ter beschäftigt.
6 In dem mit der Deut­schen U Im­mo­bi­li­en und Ser­vice GmbH ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag des Klägers vom 02.02.2001 (Bl. 13-15 d.A.) ist u.a. ge­re­gelt:
7 㤠1
8 Art und Ort der Beschäfti­gung
9 1. Der Ar­beit­neh­mer wird im Auf­ga­ben­be­reich Ser­vice Cen­ter Nord in N als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann voll­zeit­beschäftigt.
10 2. Die E2 ist be­rech­tigt, dem Ar­beit­neh­mer auch ei­ne an­de­re, sei­nen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten ent­spre­chen­de Tätig­keit, ge­ge­be­nen­falls auch un­ter Verände­rung des Ar­beits­or­tes/Ein­satz­ge­bie­tes oder des Auf­ga­ben­be­rei­ches zu über­tra­gen. Der Ar­beit­neh­mer ist zu­vor zu hören.
11 3. Die Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes bleibt hier­von un­berührt.
12 § 2
13 An­zu­wen­den­de Re­ge­lun­gen (Ta­rif­bin­dung)
14 Das Ar­beits­verhält­nis un­ter­liegt den für den Ar­beit­ge­ber gel­ten­den Ta­rif­verträgen in der je­weils gülti­gen Fas­sung.“
15 Ei­ne der­ar­ti­ge Ver­set­zungs­klau­sel ist in al­len von der Be­klag­ten mit ih­ren Beschäftig­ten ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträgen ent­hal­ten.
16 § 4 des Ta­rif­ver­tra­ges vom 14.10.1998 (Bl. 291-295 d.A.), ge­schlos­sen von der E2 und der Deut­schen Post­ge­werk­schaft be­stimmt:
17 Ver­set­zung
18 Soll ein Ar­beit­neh­mer vorüber­ge­hend oder auf Dau­er ver­setzt wer­den, so sind die Be­triebs­in­ter­es­sen mit den Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen ab­zuwägen. Er­gibt sich nach Abwägung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen die Möglich­keit ei­ner Aus­wah­l­ent­schei­dung, so sind so­zia­le Ge­sichts­punk­te an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen. Der Ar­beit­neh­mer ist vor sei­ner Ver­set­zung zu hören. Die Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz bleibt hier­von un­berührt.“
19 Die Par­tei­en schlos­sen 2009 und 2010 Ände­rungs­verträge zum Ar­beits­ver­trag vom 02.02.2001 (Bl. 16-22 d.A.). Mit Ände­rungs­ver­trag vom 21.12.2009 wur­de § 1 Abs. 1 des ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges da­hin­ge­hend geändert, dass der Kläger in E1 im Team Com­pe­tence Cen­ter KFM (Ver­trags­ma­nage­ment) als As­sis­tent KFM voll­beschäftigt wur­de. Mit Ver­trag vom 10.03.2010 wur­de er in E1 als As­sis­tent KFM im Be­reich RE3456 beschäftigt. Der letz­te Ände­rungs­ver­trag vom 25.11.2010 enthält fol­gen­de Re­ge­lun­gen (Bl. 22 d.A.):
20 § 1
21 Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges
22 1.
23 § 1 Abs. 1 Ih­res Ar­beits­ver­tra­ges (Art und Ort der Beschäfti­gung) erhält fol­gen­de Fas­sung:
24 Der Ar­beit­neh­mer wird in E1 als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann im Be­reich Cor­po­ra­te and Pu­blic im Team RE2345 voll­beschäftigt.
25 2. …
26 § 2
27 Schluss­be­stim­mun­gen
28
29 1.
Al­le übri­gen Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges blei­ben un­berührt.
30 2.
31 Zwi­schen den Par­tei­en war vor dem Ar­beits­ge­richt Dort­mund (Az. 7 Ca 1917/13) ein Kündi­gungs­rechts­streit anhängig. Mit Ur­teil vom 17.12.2013 wur­de fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24.04.2013 be­en­det ist, und wur­de die Be­klag­te ver­ur­teilt, den Kläger als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann in der Ab­tei­lung DFMG für den Be­reich Be­triebs­kos­ten­ab­rech­nung wei­ter­zu­beschäfti­gen (Bl. 24-37 d.A.). Das Ur­teil ist nach der Be­ru­fungs­ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 03.07.2014 (Az. 15 Sa 169/14) rechts­kräftig ge­wor­den. Bei­de In­stan­zen sa­hen den Vor­wurf des Ar­beits­zeit­be­tru­ges als nicht hin­rei­chend dar­ge­legt an. Der Kläger wur­de nach der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung im Rah­men ei­nes Pro­zess­ar­beits­verhält­nis­ses beschäftigt
32 .
33 Un­ter dem 18.03.2014 sen­de­te die Mit­ar­bei­te­rin M, die im ehe­ma­li­gen Team des Klägers tätig ist, ei­ne E-Mail an den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den I, wor­in es heißt: „Wir, das Team RE2345, leh­nen ei­ne Zu­sam­men­ar­beit mit Herrn O in Zu­kunft ab!“ (Bl. 332 d.A.). Die Mit­ar­bei­te­rin be­schrieb den Kläger als un­kol­le­gi­al und un­ko­ope­ra­tiv; er ha­be teamüberg­rei­fen­de Auf­ga­ben igno­riert oder feh­ler­haft aus­geführt und die Re­ge­lun­gen zur Ver­trau­ens­gleit­zeit stark miss­braucht.
34 Am 25.03.2014 fand ein Gespräch zwi­schen dem Team RE2345 und dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den I statt, in dem es um die Rück­kehr des Klägers in das Team ging. Die­ses blieb bei sei­ner ab­leh­nen­den Hal­tung ge­genüber sei­ner Rück­kehr, wo­bei zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist, ob sämt­li­che Team­mit­glie­der an dem Tref­fen teil­nah­men.
35 Mit E-Mail vom 06.10.2014 in­for­mier­te die Be­klag­te den Kläger un­ter Be­zug­nah­me auf ein Gespräch vom 17.07.2014, er wer­de ab dem 01.11.2014 zunächst für sechs Mo­na­te in ih­rem „Ar­chiv-Pro­jekt“ am Stand­ort C ein­ge­setzt. Sie er­in­ner­te zu­dem an die be­reits im Gespräch erörter­te Al­ter­na­ti­ve, das Ar­beits­verhält­nis ein­ver­nehm­lich auf­zulösen. Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers er­hob in ei­ner E-Mail vom 08.10.2014 Einwände ge­gen die Ver­set­zungs­ankündi­gung und for­der­ten die Be­klag­te auf, bis zum 17.10.2014 zu bestäti­gen, dass sie von der Ver­set­zungs­an­ord­nung Ab­stand neh­me (Bl. 175-176 d.A.). Die Be­klag­te erklärte un­ter dem 24.10.2014, sie schie­be die Ver­set­zung für die Dau­er des Pro­zess­ar­beits­verhält­nis­ses vorläufig auf (Bl. 178-179 d.A.).
36 Am 28.01.2015 fand ein Gespräch über ei­ne et­wai­ge gütli­che Ei­ni­gung in der Kanz­lei des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers mit dem Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­klag­ten U1 statt. Ein­ver­nehm­li­che Lösun­gen konn­ten nicht er­zielt wer­den. Die Be­klag­te lehn­te ei­ne Rück­kehr des Klägers in das al­te Team, der Kläger den Vor­schlag ab, ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu schließen.
37 Mit Schrei­ben vom 23.02.2015 teil­te die Be­klag­te ihm mit, dass sie ihn un­ter Be­zug­nah­me auf § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges für die Zeit vom 16.03.2015 bis zum 30.09.2015 im Team RE1234, Team E /Ar­chiv, am Stand­ort C ein­set­zen wer­de (Bl. 116-117 d.A.). Sie sag­te ihm ei­ne Kos­ten­er­stat­tung im Rah­men der dop­pel­ten Haus­haltsführung für ma­xi­mal 24 Mo­na­te zu und for­der­te ihn auf, Schlüssel und Zu­tritts­kar­ten für das Gebäude in E1 spätes­tens bis zum 06.03.2015 zurück­zu­ge­ben.
38 Im­mo­bi­li­en­kauf­leu­te die­ses Teams wur­den im Pro­jekt „Di­gi­ta­li­sie­rung des Lie­gen­schafts­ar­chivs“ beschäftigt und durch Mit­ar­bei­ter des Teams RE4567 un­terstützt. Die Auf­ga­ben in dem Pro­jekt soll­ten nach Vor­trag der Be­klag­ten aus Kos­ten­gründen vor­ran­gig von ei­ge­nen Mit­ar­bei­tern und nicht von Leih- und Zeit­ar­beit­neh­mern er­le­digt wer­den. Da­ne­ben be­stand ein Pro­jekt „Op­ti­mie­rung der Miet­ver­trags­ak­ten im Ar­chiv“, bei wel­chem eben­falls Im­mo­bi­li­en­kauf­leu­te tätig wur­den.
39 Die Be­klag­te hörte den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 23.02.2015 zu der Ver­set­zung an (Bl. 118 d.A.). Sie fügte der Anhörung ein Be­gründungs­schrei­ben bei, in wel­chem sie zum ei­nen auf die Wei­ge­rung des Teams in E1, mit dem Kläger zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, zum an­de­ren auf ei­ne feh­len­de Beschäfti­gungsmöglich­keit als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann am Stand­ort E1 ab­stell­te (Bl. 119 d.A.). Der Be­triebs­rat ver­wei­ger­te sei­ne Zu­stim­mung zur Ver­set­zung nach § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG. Zur Be­gründung ver­wies er auf Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten im Team 3456 in E1 (Bl. 58 d.A.). Die Be­klag­te lei­te­te ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt a.M. (Az. 10 BV 229/15) ein, wel­ches in­zwi­schen für er­le­digt erklärt wur­de.
40 Mit an­walt­li­chen Schrei­ben vom 09.03.2015 for­der­te der Kläger sie auf, die Wei­sung bis zum 12.03.2015 zurück­zu­neh­men. Er be­zeich­ne­te die Ver­set­zungs­maßnah­me als „willkürlich“ und „bloße Maßre­ge­lung“ (Bl. 59-60 d.A.). Die Be­klag­te hielt mit Schrei­ben vom 12.03.2015 an der Ver­set­zung fest (Bl. 61-62. d.A.).
41 Dem Be­triebs­rat wur­de un­ter dem 11.03.2015 die vorläufi­ge Um­set­zung der Ver­set­zungs­maßnah­me gemäß § 100 Be­trVG an­ge­zeigt (Bl. 121-122 d.A.). Der Kläger wur­de im Schrei­ben vom 12.03.2015 ent­spre­chend un­ter­rich­tet. Der Be­triebs­rat gab zu der vorläufi­gen Maßnah­me kei­ne Stel­lung­nah­me ab.
42 Der Kläger nahm die Ar­beit am Stand­ort C nicht auf.
43 Am 26.03.2015 mahn­te ihn die Be­klag­te we­gen un­er­laub­ten Fern­blei­bens von der Ar­beit schrift­lich ab (Bl. 71-72 d.A.). Er wies die Ab­mah­nung mit an­walt­li­chen Schrei­ben vom 01.04.2015 zurück (Bl. 69 d.A.). Un­ter dem 22.04.2015 er­ging eben­falls we­gen un­ent­schul­dig­ten Fern­blei­bens von der Ar­beit ei­ne zwei­te Ab­mah­nung (Bl. 89-90 d.A.).
44 Mit E-Mail vom 21.05.2015 äußer­te der Be­triebs­rat durch den Vor­sit­zen­den I Be­den­ken ge­gen die in­zwi­schen von der Be­klag­ten be­ab­sich­tig­te Kündi­gung (Bl. 100 d.A. 17 Sa 1661/15). Er warf der Be­klag­ten vor, ge­gen das „kol­lek­ti­ve Mob­bing“ im Team nicht ein­ge­schrit­ten zu sein, und erklärte, den „ständig for­mu­lier­te[n] Ver­trau­ens­ver­lust“ nicht nach­voll­zie­hen zu können.
45 Mit Schrei­ben vom 28.05.2015, dem Kläger am sel­ben Ta­ge per Bo­ten zu­ge­gan­gen, sprach die Be­klag­te die frist­lo­se Kündi­gung, hilfs­wei­se frist­gemäße Kündi­gung zum 31.12.2015 aus (Bl. 115 d.A.). Das Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren ist beim LAG Hamm (17 Sa 1661/15) anhängig, nach­dem das Ar­beits­ge­richt Dort­mund mit Ur­teil vom 08.09.2015 der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben hat.
46 Die Be­klag­te zahl­te das Ge­halt für den Mo­nat März 2015. Ab April 2015 er­folg­ten kei­ne Zah­lun­gen mehr. Sie mel­de­te den Kläger bei der So­zi­al­ver­si­che­rung ab (Bl. 87, 92 d.A.). Er er­hielt ab dem 21.04.2015 Zah­lun­gen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf den von ihm mit Schrift­satz vom 11.08.2015 vor­ge­leg­ten Be­wil­li­gungs­be­scheid (Bl.187-190 d.A.) ver­wie­sen.
47 Mit Schrei­ben vom 25.04.2015 for­der­te ihn die Be­klag­te un­ter Frist­set­zung bis zum 28.04.2015 zur Rück­zah­lung der ab dem 16.03.2015 bis zum 31.03.2015 ge­leis­te­ten Vergütung in Höhe von 1.113,66 € auf (Bl. 181 d.A.).
48 Mit sei­ner am 18.03.2015 bei dem Ar­beits­ge­richt Dort­mund ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen die Wirk­sam­keit der Ver­set­zungs­maßnah­me. Mit Kla­ge­er­wei­te­run­gen vom 07.04.2015 und 23.04.2015 wehrt er sich ge­gen die er­teil­ten Ab­mah­nun­gen, be­gehrt die Vergütung ab April 2015 bis Au­gust 2015 und hat sei­ne An­mel­dung zur So­zi­al­ver­si­che­rung ver­langt. Gleich­zei­tig hat er ei­ne ne­ga­ti­ve Fest­stel­lungs­kla­ge bezüglich der Rück­for­de­rung der Be­klag­ten er­ho­ben.
49 Er hat vor­ge­tra­gen:
50 Die Wei­sung vom 23.02.2015 wi­der­spre­che dem In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges.
51 Der Vor­be­halt aus § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges aus 2001 sei we­gen der ar­beits­ver­trag­li­chen Kon­kre­ti­sie­rung des Ar­beits­plat­zes un­be­acht­lich.
52 Er sei zu­dem nicht Be­stand­teil des ak­tu­el­len Ar­beits­ver­tra­ges vom 25.11.2010 ge­wor­den. Es sei für ihn nicht er­kenn­bar ge­we­sen, dass durch die Re­ge­lung in § 2 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges auch der Ver­set­zungs­vor­be­halt auf­recht­er­hal­ten wer­den soll­te. Die Re­ge­lung sei in­trans­pa­rent, da die Be­klag­te durch die Ände­rungs­verträge zum Aus­druck ge­bracht ha­be, den Ar­beits­ort als we­sent­li­chen Ver­trags­be­stand­teil an­zu­se­hen, der nur auf­grund ei­nes Ände­rungs­ver­tra­ges und nicht auf­grund von Wei­sung ab­geändert wer­den könne. Die Be­stim­mung sei in­so­fern wi­dersprüchlich, als sie nicht ei­ner­seits in­di­vi­du­al­ver­trag­lich ei­nen Ar­beits­ort fest­le­gen und an­de­rer­seits ei­nen ge­ne­rel­len Vor­be­halt einfügen könne. Selbst bei Gel­tung des § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 er­lau­be die­ser kei­ne vorüber­ge­hen­de Über­tra­gung ei­nes neu­en Auf­ga­ben­be­rei­ches, so dass die Wei­sung zur be­fris­te­ten Ausübung der Ar­beits­leis­tung am Stand­ort C von der Re­ge­lung nicht ge­deckt sei.
53 Die Un­wirk­sam­keit der Wei­sung er­ge­be sich auch dar­aus, dass die gemäß § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 not­wen­di­ge Anhörung un­ter­blie­ben sei. Bei dem Gespräch am 28.01.2015 sei ei­ne Ver­set­zung nach C nicht an­ge­spro­chen wor­den. Sei­ne Stel­lung­nah­men aus Ok­to­ber 2014 könn­ten für die Ver­set­zungs­an­wei­sung vom 23.02.2015 nicht her­an­ge­zo­gen wer­den. Auch sei­en die Vor­aus­set­zun­gen der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung über Mit­ar­bei­ter­gespräch vom 24.02.2010 (Bl. 133-145 d.A. 17 Sa 1661/15) nicht ein­ge­hal­ten wor­den.
54 Die Un­wirk­sam­keit fol­ge wei­ter aus der feh­len­den Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes. Der Be­triebs­rat des auf­neh­men­den Be­trie­bes in C hätte be­tei­ligt wer­den müssen. Zu­dem sei zu berück­sich­ti­gen, dass der Be­triebs­rat der Ver­set­zung wi­der­spro­chen ha­be. Der Wi­der­spruch be­zie­he sich auch auf die vorläufi­ge Maßnah­me nach § 100 Be­trVG. Im Übri­gen sei ihm die vorläufi­ge Maßnah­me nicht an­ge­zeigt wor­den.
55 Die Wei­sung stel­le ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung und Maßre­ge­lung dar. Da­mit wer­de der Streit aus dem vor­her­ge­hen­den Kündi­gungs­schutz­pro­zess über ei­nen an­geb­li­chen Ar­beits­zeit­be­trug fort­ge­setzt.
56 Die Wei­sung sei un­bil­lig. Sei­ne In­ter­es­sen sei­en nicht berück­sich­tigt wor­den. Ei­ne Ver­set­zung sei nicht not­wen­dig ge­we­sen. Dies wer­de durch die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den be­legt. Das Team ha­be sich nur teil­wei­se ne­ga­tiv zu ei­ner Zu­sam­men­ar­beit mit ihm geäußert. An dem Gespräch mit dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den sei­en nicht al­le Team­mit­glie­der be­tei­ligt ge­we­sen.
57 Ei­ne be­fris­te­te Ver­set­zung sei nicht zur Her­stel­lung des Be­triebs­frie­dens ge­eig­net. Die Be­klag­te hätte zu­dem ih­rer Fürsor­ge­pflicht nach­kom­men und sich schützend vor ihn stel­len müssen. Im Übri­gen hätten Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten in E1 be­stan­den.
58 Die Ab­mah­nun­gen sei­en rechts­wid­rig, weil man­gels wirk­sa­mer Ver­set­zungs­an­wei­sung für ihn kei­ne Pflicht zur Er­brin­gung von Ar­beits­leis­tung ab dem 16.03.2015 in C be­stan­den ha­be.
59 Die Be­klag­te ha­be sich in An­nah­me­ver­zug be­fun­den. Es ha­be sich um ei­ne un­bil­li­ge und da­mit un­ver­bind­li­che Wei­sung ge­han­delt, die von ihm auch nicht vorläufig ha­be be­ach­tet wer­den müssen. Das Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers durch­bre­che nicht die Re­ge­lung in § 315 BGB.
60 Des­halb ste­he der Be­klag­ten auch kein Rück­zah­lungs­an­spruch für die ab dem 16.03.2015 ge­zahl­te Vergütung zu.
61 Der Kläger hat nach teil­wei­ser Kla­gerück­nah­me be­an­tragt
62
63 1. fest­zu­stel­len, dass die Wei­sung der Be­klag­ten vom 23.02.2015 un­wirk­sam, hilfs­wei­se un­ver­bind­lich ist;
64 2. fest­zu­stel­len, dass die Ab­mah­nung der Be­klag­ten vom 26.03.2015 un­wirk­sam ist;
65 3. fest­zu­stel­len, dass die wei­te­re Ab­mah­nung der Be­klag­ten vom 22.04.2015 un­wirk­sam ist;
66 4. hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Ab­mah­nun­gen vom 26.03.2015 und 22.04.2015 aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen;
67 5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn die aus­ste­hen­de Vergütung für die Mo­na­te April bis Au­gust 2015 in Höhe von 20.825,- € brut­to abzüglich ei­nes auf die Bun­des­agen­tur für Ar­beit über­ge­gan­ge­nen An­spruchs für den Leis­tungs­zeit­raum vom 21.04.2015 bis zum 31.08.2015 in Höhe von 6.133,76 € zu zah­len;
68 6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn ab dem 16.04.2015 er­neut bei der So­zi­al­ver­si­che­rung an­zu­mel­den.
69 Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
70 die Kla­ge ab­zu­wei­sen.
71 Wi­der­kla­gend hat sie be­an­tragt,
72 den Kläger zu ver­ur­tei­len, an sie 1.113,66 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 29.04.2015 zu zah­len.
73 Der Kläger hat be­an­tragt,
74 die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen.
75 Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Wei­sung sei wirk­sam, und hat vor­ge­tra­gen:
76 Es sei klar ge­we­sen, dass der Ar­beits­ver­trag aus 2001 Grund­la­ge für die Wei­sung ge­we­sen sei. Der Ver­set­zungs­vor­be­halt sei nicht in­trans­pa­rent oder wi­dersprüchlich, son­dern ent­spre­che gängi­ger Pra­xis und der Be­stim­mung des § 106 Ge­wO. Die Re­ge­lung um­fas­se auch die Möglich­keit ei­ner be­fris­te­ten Ver­set­zung. Die Dau­er der an­der­wei­ti­gen Auf­ga­benüber­tra­gung sei nicht fest­ge­legt wor­den und die Klau­sel die­ne ge­ra­de dem Zweck, auch ei­nen nur vorüber­ge­hen­den Mehr­be­darf an Per­so­nal an ei­nem Stand­ort de­cken zu können.
77 Selbst wenn der ver­trag­li­che Ver­set­zungs­vor­be­halt un­wirk­sam sei, ha­be ihr ein Wei­sungs­recht aus § 106 Ge­wO zu­ge­stan­den.
78 Die Ver­set­zung sei nicht un­bil­lig, son­dern aus be­trieb­li­chen Gründen not­wen­dig ge­we­sen. Sie sei als ein­zi­ge Maßnah­me ge­eig­net ge­we­sen, den Be­triebs­frie­den wie­der­her­zu­stel­len. Der Kläger ha­be we­gen der Span­nun­gen im Team RE2345 dort nicht mehr beschäftigt wer­den können. Das ge­sam­te Team ha­be sich ge­genüber dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ge­gen sei­ne Rück­kehr aus­ge­spro­chen. Sie ha­be ih­re Fürsor­ge­pflicht ge­genüber den an­de­ren Mit­ar­bei­tern erfüllen müssen. Ei­ne freie Stel­le für ei­nen Im­mo­bi­li­en­kauf­mann in E1 und Um­ge­bung ha­be es nicht ge­ge­ben.
79 Der Kläger sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den und ha­be aus­rei­chend Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me er­hal­ten. So sei in dem Gespräch am 28.01.2015 die ge­plan­te Ver­set­zung ab Mit­te März 2015 be­reits be­kannt ge­we­sen und an­ge­spro­chen wor­den. Der Kläger ha­be trotz ent­spre­chen­der Möglich­keit kei­ne Stel­lung be­zo­gen. Im Übri­gen sei dem Anhörungs­er­for­der­nis mit der Stel­lung­nah­me sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 08.10.2014 genügt wor­den.
80 Der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Man­gels un­verzügli­cher Re­ak­ti­on auf die An­zei­ge der vorläufi­gen Maßnah­me sei von sei­ner Zu­stim­mung aus­zu­ge­hen. In dem auf­neh­men­den Be­trieb in C exis­tie­re kein Be­triebs­rat. Viel­mehr sei seit dem 01.01.2015 der Über­g­angs­be­triebs­rat in G für bei­de Be­trie­be in E1 und C zuständig.
81 Sie be­fin­de sich nicht im An­nah­me­ver­zug. Der Kläger ha­be der Wei­sung je­den­falls bis zur ge­richt­li­chen Fest­stel­lung ih­rer Un­ver­bind­lich­keit nach­kom­men müssen.
82 Er ha­be grob fahrlässig und böswil­lig kei­nen Zwi­schen­ver­dienst er­zielt. Das An­ge­bot der Wei­ter­beschäfti­gung in C sei in­so­weit aus­rei­chend ge­we­sen.
83 Ihr ste­he ein Rück­zah­lungs­an­spruch hin­sicht­lich der Zah­lun­gen ab dem 16.03.2015 bis zum 30.04.2015 zu, da er ver­trags­wid­rig sei­ne Ar­beits­leis­tung nicht er­bracht ha­be.
84 Das Ar­beits­ge­richt Dort­mund hat der Kla­ge hin­sicht­lich der Anträge zu 1), 4) und 5) statt­ge­ge­ben und sie im Übri­gen so­wie die Wi­der­kla­ge ab­ge­wie­sen.
85 Es hat aus­geführt:
86 Die Anträge zu 2), 3) und 6) sei­en un­zulässig.
87 Bei Streit um Ab­mah­nun­gen lie­ge kein fest­stel­lungsfähi­ges Rechts­verhält­nis vor. Der hilfs­wei­se gel­tend ge­mach­te Leis­tungs­an­trag zu 4) auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nun­gen aus der Per­so­nal­ak­te sei vor­ran­gig.
88 Der An­trag zu 6) sei nicht hin­rei­chend be­stimmt i.S.v. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Es sei un­klar, was mit „So­zi­al­ver­si­che­rung“ ge­meint sei. Zu­dem kom­me dem Ar­beit­ge­ber bei der An­mel­dung nur die Funk­ti­on ei­nes Zeu­gen zu. Der In­halt ei­ner Zeu­gen­aus­sa­ge könne nicht Ge­gen­stand ei­ner Kla­ge sein.
89 Der An­trag auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Wei­sung sei zulässig und be­gründet.
90 Die Ver­set­zung sei we­gen Ver­s­toßes ge­gen den Ar­beits­ver­trag rechts­wid­rig. § 106 Ge­wO gel­te nur, so­weit kei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Fest­le­gun­gen vorlägen. § 1 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 25.11.2010 ent­hal­te Fest­le­gun­gen hin­sicht­lich des Or­tes und des In­hal­tes der Ar­beit. Als Ar­beits­ort sei E1 ver­trag­lich be­stimmt.
91 Die Ver­set­zungs­klau­sel in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 sei gemäß § 307 Abs. 1 BGB un­wirk­sam. Die In­halts­kon­trol­le sei eröff­net. Die Klau­sel ge­he über die Be­stim­mung des § 106 Ge­wO hin­aus, da sie kei­ne Wei­sung nach bil­li­gem Er­mes­sen ent­hal­te. Sie stel­le ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers dar, da sie we­der im Hin­blick auf die Art noch auf den In­halt der Ar­beit die Berück­sich­ti­gung der Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen gewähr­leis­te. Die For­mu­lie­rung ge­he fer­ner zu weit, denn sie um­fas­se auch die Zu­wei­sung von min­der­wer­ti­ger Ar­beit. Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on der un­wirk­sa­men Klau­sel sei ver­bo­ten. Ei­ne Auf­spal­tung in ei­nen wirk­sa­men und ei­nen un­wirk­sa­men Teil sei nicht möglich.
92 Der An­trag zu 4) auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nun­gen aus der Per­so­nal­ak­te sei be­gründet, da der Kläger ei­nen An­spruch gemäß §§ 242, 1004 BGB ha­be. Die Ab­mah­nun­gen sei­en rechts­wid­rig. We­gen der Rechts­wid­rig­keit der Wei­sung lie­ge kei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung des Klägers vor.
93 Er ha­be die Wei­sung auch nicht bis zur rechts­kräfti­gen Fest­stel­lung der Rechts­wid­rig­keit vorläufig be­fol­gen müssen, weil sie i.S.v. § 315 Abs. 3 BGB un­ver­bind­lich ge­we­sen sei. An­dern­falls er­fol­ge ei­ne Sank­tio­nie­rung ei­ner im Er­geb­nis rechtmäßigen Ver­wei­ge­rung ei­ner un­bil­li­gen Wei­sung. Maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zung sei die ob­jek­ti­ve Rechts­la­ge.
94 Der An­trag zu 5) auf Zah­lung der Vergütung für die Mo­na­te April bis Au­gust 2015 sei be­gründet. Ein An­spruch er­ge­be sich aus §§ 611 Abs. 1, 615 S. 1 BGB i.V.m. dem Ar­beits­ver­trag. Die Be­klag­te ha­be sich im An­nah­me­ver­zug be­fun­den. Ein An­ge­bot des Klägers sei nach § 296 BGB ent­behr­lich ge­we­sen, da sie ihm kei­nen Ar­beits­platz in E1 zur Verfügung ge­stellt ha­be. Er sei i.S.v. § 297 BGB leis­tungs­wil­lig ge­we­sen.
95 Hin­sicht­lich der An­spruchshöhe gel­te das Lohn­aus­fall­prin­zip. Das er­hal­te­ne Ar­beits­lo­sen­geld sei an­zu­rech­nen. An­halts­punk­te dafür, dass der Kläger böswil­lig kei­nen Er­werb er­zielt ha­be, sei­en nicht er­sicht­lich.
96 Der Wi­der­kla­ge­an­trag sei un­be­gründet. Ein Rück­zah­lungs­an­spruch be­ste­he nicht aus § 812 Abs. 1 Satz 1 BGB, da die Zah­lung mit Rechts­grund er­folgt sei.
97 We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils wird auf Blatt 217-230 d.A. Be­zug ge­nom­men.
98 Ge­gen das ihr am 13.10.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 10.11.2015 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hend Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 13.01.2016 am 13.01.2016 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hend be­gründet.
99 Sie rügt das Ur­teil des erst­in­stanz­li­chen Ge­richts als feh­ler­haft, so­weit es den Anträgen des Klägers statt­ge­ge­ben und die Wi­der­kla­ge ab­ge­wie­sen hat, und trägt vor:
100 Die Ver­set­zungs­an­wei­sung vom 23.02.2015 sei rechtmäßig.
101 E1 sei nicht als fes­ter, un­veränder­li­cher Ar­beits­ort fest­ge­legt wor­den. § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 sei von dem Ände­rungs­ver­trag vom 25.11.2010 in Be­zug ge­nom­men wor­den und Be­stand­teil des Ände­rungs­ver­tra­ges ge­wor­den. An­lass für den Ab­schluss des Ände­rungs­ver­tra­ges sei nicht die Fest­le­gung des Ar­beits­or­tes, son­dern die Ände­rung der Tätig­keit des Klägers ge­we­sen. Ei­ne ver­bind­li­che und un­abänder­li­che Fest­le­gung ei­nes Ar­beits­or­tes, die für ei­ne Wei­sung nach § 106 Ge­wO kei­nen Raum mehr las­se, sei nicht ge­wollt ge­we­sen. Es hand­le sich um ei­ne rein de­kla­ra­to­ri­sche Be­stim­mung. Im Rah­men ei­ner durch­zuführen­den Ge­samt­be­trach­tung er­ge­be sich, dass sie sich die Op­ti­on ha­be of­fen hal­ten wol­len, den Kläger mit an­de­ren Auf­ga­ben an an­de­ren Or­ten zu be­trau­en. Ei­ne sol­che Ge­stal­tung sei üblich. Sie sei nach den Vor­schrif­ten des NachwG zur An­ga­be ei­nes Ar­beits­or­tes ver­pflich­tet ge­we­sen.
102 Die Ver­set­zungs­klau­sel ver­s­toße nicht ge­gen § 307 Abs. 1 BGB. Die In­ter­es­sen des Klägers sei­en durch die For­mu­lie­rung „ent­spre­chend sei­ner Leis­tung und sei­nen Fähig­kei­ten“ hin­rei­chend ge­wahrt.
103 Ei­ne Ein­schränkung des Wei­sungs­rechts er­ge­be sich auch nicht aus § 4 des Ta­rif­ver­tra­ges vom 14.10.1998. Aus die­sem fol­ge eben­falls ein Ver­set­zungs­recht. § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 ste­he mit die­ser Re­ge­lung in Ein­klang. Die ta­rif­li­che Re­ge­lung sei nicht nach den §§ 307ff. BGB über­prüfbar
104 .
105 Die Wei­sung ent­spre­che bil­li­gem Er­mes­sen i.S. des § 106 Ge­wO Im Rah­men ei­ner In­ter­es­sen­abwägung sei auf ih­rer Sei­ten zu berück­sich­ti­gen, dass ei­ne Tätig­keit des Klägers in sei­nem al­ten Team auf­grund der ver­wei­gern­den Hal­tung der an­de­ren Mit­ar­bei­ter nicht möglich und kei­ne Stel­le am Stand­ort E1 va­kant ge­we­sen sei. Die be­fris­te­te Ver­set­zung sei an­ge­mes­sen und sach­ge­recht. An­halts­punk­te für ei­ne Un­zu­mut­bar­keit sei­en nicht er­sicht­lich, zu­mal dem Kläger die Er­stat­tung der dop­pel­ten Haus­halts­kos­ten an­ge­bo­ten wor­den sei. Ei­ne an­de­re Beschäfti­gungsmöglich­keit ha­be nicht be­stan­den. Ei­ne Rück­kehr in das al­te Team sei nicht möglich. Die Un­stim­mig­kei­ten im Team re­sul­tier­ten nicht aus dem Kündi­gungs­schutz­pro­zess, son­dern aus dem Ar­beits­ver­hal­ten des Klägers. Ei­ne Kon­fliktlösung un­ter Mit­wir­kung des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ha­be sie nicht er­zie­len können. Die vorüber­ge­hen­de Ver­set­zung ha­be Ru­he in das Team brin­gen sol­len. Im Be­darfs­fal­le wäre ei­ne Verlänge­rung der Ver­set­zung möglich ge­we­sen.
106 Der Kläger sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Da­bei sei auf die Stel­lung­nah­me in der E-Mail sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 08.10.2014 so­wie auf die Möglich­keit der Stel­lung­nah­me im Rah­men des Gespräches vom 28.01.2015 ab­zu­stel­len.
107 Die Wei­sung ver­s­toße nicht ge­gen die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 24.02.2010, wel­che sich nur auf Mit­ar­bei­ter­gespräche zur Förde­rung der Mit­ar­bei­ter, nicht aber auf Ver­set­zun­gen be­zie­he.
108 Das Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren sei ord­nungs­gemäß durch­geführt wor­den. Durch Ver­ein­ba­rung vom 12.12.2014 mit dem Ge­samt­be­triebs­rat sei der an­gehörte Be­triebs­rat des re­gio­na­len Be­triebs West als Über­g­angs­be­triebs­rat für die Spar­te REM fest­ge­legt wor­den. Am 18.06.2015 sei ein Spar­ten­be­triebs­rat für den seit dem 01.01.2015 exis­tie­ren­den Spar­ten­be­trieb REM neu gewählt wor­den. Aus der An­la­ge 2 des Zu­ord­nungs­ta­rif­ver­trags vom 22.01.2015 (Bl.344 d. A.) er­ge­be sich die Zuständig­keit des Be­triebs­rats am Stand­ort G der Spar­te REM für al­le Be­triebs­tei­le und Ne­ben­be­trie­be die­ser Spar­te.
109 Die Ab­mah­nun­gen sei­en an­ge­sichts der Rechtmäßig­keit der Wei­sung zu Recht er­folgt. Selbst bei ei­ner un­bil­li­gen Ver­set­zungs­maßnah­me ha­be der Kläger sei­ne Ar­beits­pflicht ver­letzt. Dies er­ge­be sich aus der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22.02.2012, wo­nach ei­ne un­bil­li­ge Wei­sung nicht nich­tig, son­dern al­len­falls nach § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB un­ver­bind­lich sei.
110 Der Kläger ha­be kei­nen An­spruch auf Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn. Die Vor­aus­set­zun­gen des An­nah­me­ver­zugs lägen man­gels Leis­tungs­wil­lens nicht vor. Je­den­falls müsse er sich die durch die Nicht­auf­nah­me der Tätig­keit in C ent­gan­ge­ne Vergütung gemäß § 615 Satz 2 BGB an­rech­nen las­sen. Ein böswil­li­ges Un­ter­las­sen ei­nes Er­werbs i.S.v. § 615 Satz 2 BGB könne auch vor­lie­gen, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne ver­trag­lich nicht ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung ab­leh­ne, die der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ver­lan­ge.
111 Sie ha­be des­halb auch ei­nen An­spruch auf Rück­zah­lung der für die Zeit vom 16.03.2015 bis zum 31.03.2015 ge­zahl­ten Vergütung in Höhe von 1.113,66 € nebst Zin­sen.
112 Die Be­klag­te be­an­tragt,
113 un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Dort­mund, Az. 7 Ca 1224/15
114 1. die Kla­ge ab­zu­wei­sen;
115 2. den Kläger zu ver­ur­tei­len, an sie 1.113,66 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 29.04.2015 zu zah­len.
116 Der Kläger be­an­tragt,
117 die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen mit der Maßga­be, dass der Fest­stel­lungs­an­trag zu 1) wie folgt klar­ge­stellt wird:
118 fest­zu­stel­len, dass er nicht ver­pflich­tet war, in der Zeit vom 16.03.2016 – 30.09.2016 sei­ne Ar­beits­leis­tung gemäß Wei­sung der Be­klag­ten vom 23.02.2015 im Team RE1234, Team E/Ar­chiv am Stand­ort C zu er­brin­gen.
119 Er ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil als zu­tref­fend und führt aus:
120 Die Wei­sung ver­s­toße ge­gen die ar­beits­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen, wel­che Vor­rang vor § 106 Ge­wO hätten. Für die Fra­ge des Ar­beits­or­tes sei der Ände­rungs­ver­trag vom 25.11.2010 und nicht der ursprüng­li­che Ar­beits­ver­trag vom 02.02.2001 maßgeb­lich. Der Ände­rungs­ver­trag sei aus­sch­ließlich zur Fest­le­gung des Ar­beits­or­tes ab­ge­schlos­sen wor­den. Die For­mu­lie­rung in § 2 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges „Al­le übri­gen Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­trags blei­ben un­berührt“ ha­be er nur so ver­ste­hen können, dass sie sich nicht auf den Ar­beits­ort be­zo­gen ha­be. Die For­mu­lie­rung sei un­klar.
121 Je­den­falls sei aus dem Ar­beits­ver­trag vom 02.02.2001 kein Wei­sungs­recht der Be­klag­ten her­zu­lei­ten. Ihr ha­be über den all­ge­mei­nen Vor­be­halt in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 nicht das Recht ein­geräumt wer­den sol­len, die Fest­le­gung des Ar­beits­or­tes in § 1 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 25.11.2010 ein­sei­tig auf­he­ben zu können. § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 könne nur da­hin ver­stan­den wer­den, dass Ände­run­gen ei­ner ver­trag­li­chen Re­ge­lung bedürf­ten. Die­se Aus­le­gung sei auch von der Be­klag­ten an­ge­nom­men wor­den, da an­sons­ten kein Bedürf­nis für den Ab­schluss der nach­fol­gen­den Ände­rungs­verträge be­stan­den hätte. Zu­dem sei § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 zu un­be­stimmt. Aus dem Wort­laut er­ge­be sich nicht, dass auch vorläufi­ge oder be­fris­te­te Maßnah­men von dem Vor­be­halt er­fasst würden, so dass nur dau­er­haf­te Über­tra­gun­gen ge­meint sei­en.
122 Darüber hin­aus sei § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 des­halb un­wirk­sam, weil die Re­ge­lung die Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen nicht hin­rei­chend berück­sich­ti­ge.
123 Die Wei­sung ent­spre­che nicht bil­li­gem Er­mes­sen. Sie sei dar­auf an­ge­legt, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund im Kündi­gungs­schutz­pro­zess zu un­ter­lau­fen, ihn zu dis­kri­mi­nie­ren und zu maßre­geln. Ei­ne Störung des Be­triebs­frie­dens sei nicht aus­rei­chend dar­ge­legt wor­den. Es sei nicht nach­voll­zieh­bar, in­wie­fern die Ver­set­zung an­ge­sichts der Be­fris­tung auf sechs Mo­na­te zur Her­stel­lung des Be­triebs­frie­dens ge­eig­net ge­we­sen sein soll­te.
124 Die Wei­sung sei auch auf­grund von Ver­fah­rens­verstößen un­wirk­sam.
125 Er sei nicht an­gehört wor­den. Erörte­run­gen zu sei­ner Ver­set­zung in 2014 sei­en un­er­heb­lich. Sie sei­en zeit­lich über­holt und außer Kraft ge­setzt. Die Not­wen­dig­keit ei­ner er­neu­ten Anhörung sei auch dar­an zu er­ken­nen, dass der Be­triebs­rat in 2015 be­tei­ligt wor­den sei und die Be­klag­te ei­ne neue Ver­set­zungs­an­wei­sung er­teilt ha­be. Im Gespräch vom 28.01.2015 sei er nicht an­gehört wor­den. Ihm sei le­dig­lich erklärt wor­den, dass er mit be­nach­tei­li­gen­den Maßnah­men rech­nen müsse.
126 Das Ver­fah­ren aus der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 24.02.2010, wel­che eben­falls ei­ne Anhörung der Ar­beit­neh­mer vor­se­he, sei nicht ein­ge­hal­ten wor­den.
127 Die Be­klag­te ha­be auch nicht § 4 des Ta­rif­ver­tra­ges be­ach­tet, wel­cher ei­ne Abwägung und ei­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung vor­schrei­be.
128 Es feh­le wei­ter an ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes. So­wohl der ab­ge­ben­de als auch der auf­neh­men­de Be­triebs­rat hätten mit­be­stim­men müssen. Ei­ne Ent­schei­dung des Be­triebs­ra­tes sei an­ge­sichts des Um­stands, dass das Be­tei­li­gungs­schrei­ben das­sel­be Da­tum wie die Wei­sung aus­wei­se, nicht ab­ge­war­tet wor­den.
129 Die Ab­mah­nun­gen sei­en un­wirk­sam. Er ha­be die Wei­sung nicht vorläufig be­fol­gen müssen, da sie nicht nur un­bil­lig, son­dern aus sons­ti­gen Gründen un­wirk­sam sei. In die­sem Fall be­ste­he nach dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22.02.2012 kei­ne vorläufi­ge Bin­dung.
130 Er ha­be An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs­lohn. Ei­ne böswil­li­ge Un­ter­las­sung an­der­wei­ti­gen Er­werbs könne ihm nicht un­ter­stellt wer­den, da die Tätig­keit in C un­zu­mut­bar ge­we­sen sei. Ei­ne Not­la­ge der Be­klag­ten, die ei­nen vorüber­ge­hen­den Ein­satz ge­for­dert hätte, ha­be nicht vor­ge­le­gen. Auch sei kei­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung im Ver­gleich mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern ge­trof­fen wor­den.
131 We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.
132 Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die Ak­ten 15 Sa 169/14 – Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm - bei­ge­zo­gen und zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­macht.
133 Ent­schei­dungs­gründe
134 A.
135 Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 08.09.2015 ist zulässig. Sie ist gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 2 b) ArbGG an sich statt­haft und gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.
136 B.
137 Sie ist aber un­be­gründet. Zu Recht hat das erst­in­stanz­li­che Ge­richt der Kla­ge hin­sicht­lich der Anträge zu 1), 4) und 5) statt­ge­ge­ben.
138 I.
139 1.
140 Der Fest­stel­lungs­an­trag zu 1) ist zulässig.
141 a.
142 Die Klar­stel­lung des Klägers in der Be­ru­fungs­in­stanz enthält hin­sicht­lich des an­ge­ge­be­nen Zeit­raums ein of­fen­kun­di­ges Ver­se­hen und ist ent­spre­chend da­hin zu ver­ste­hen, dass er die Fest­stel­lung be­zo­gen auf sei­ne Ar­beits­pflicht in C in der Zeit vom 16.03.2015 – 30.09.2015 be­gehrt.
143 b.
144 Der Fest­stel­lungs­an­trag ist nach § 256 Abs. 1 ZPO un­zulässig.
145 Nach § 256 Abs. 1 ZPO kann Kla­ge auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses er­ho­ben wer­den, wenn der Kläger ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an hat, dass das Rechts­verhält­nis durch rich­ter­li­che Ent­schei­dung als­bald fest­ge­stellt wird. Das be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se muss als Sa­chur­teils­vor­aus­set­zung in je­der La­ge des Ver­fah­rens ge­ge­ben sein und ist von Amts we­gen zu prüfen (BAG 17.10.2007 – 4 AZR 1005/06, Rd­nr. 14, NZA 2008, 713).
146 Die Wei­sung der Be­klag­ten be­zieht sich auf ei­nen ab­ge­schlos­se­nen Zeit­raum in der Ver­gan­gen­heit. Für ei­ne ver­gan­gen­heits­be­zo­ge­ne Fest­stel­lungs­kla­ge ist es not­wen­dig, dass sich die Rechts­fol­gen noch auf die Ge­gen­wart und Zu­kunft aus­wir­ken. Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se fehlt, wenn dem Ar­beit­neh­mer ein ein­fa­che­rer Weg zur Verfügung steht, um sein Ziel zu er­rei­chen (BAG 16.11.2011 – 4 AZR 839/09, Rd­nr. 23, 24). Das gilt ins­be­son­de­re dann, wenn der Kläger gleich­zei­tig ei­ne Leis­tungs­kla­ge er­hebt, mit der al­le denk­ba­ren Ansprüche aus dem strei­ti­gen Recht­verhält­nis er­fasst sind (BAG 17.10.2007 – 4 AZR 1005/06, Rd­nr. 18, NZA 2008, 713).
147 Der Kläger hat ne­ben dem Fest­stel­lungs­an­trag bezüglich der Ab­mah­nun­gen und der An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüche Leis­tungs­anträge ge­stellt und die auf der Wei­ge­rung, die Ar­beit in C auf­zu­neh­men, be­ru­hen­de Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­ge­grif­fen. Die Rechts­fol­gen der Wei­sung wer­den im Rah­men die­ser Leis­tungs­anträge und des Kündi­gungs­schutz­an­trags ab­sch­ließend er­fasst.
148 c.
149 Der Fest­stel­lungs­an­trag ist je­doch als Zwi­schen­fest­stel­lungs­an­trag nach § 256 Abs. 2 ZPO zulässig.
150 Nach § 256 Abs. 2 ZPO kann der Kläger zu­gleich mit der Haupt­kla­ge auf Fest­stel­lung ei­nes die Ent­schei­dung be­din­gen­den, vor­greif­li­chen Rechts­verhält­nis­ses kla­gen. Da­mit wird ein Ele­ment aus der Ge­sam­tent­schei­dung ver­selbständigt und mit ei­ge­ner Rechts­kraft ver­se­hen. Grund hierfür ist die Eig­nung die­ses Ele­ments, über den kon­kre­ten Ein­zel­fall hin­aus, der mit der Haupt­kla­ge ent­schie­den wird, Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit für mögli­che Fol­ge­strei­tig­kei­ten her­zu­stel­len. Ei­ne Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge be­dingt da­her, dass die Fra­ge nach dem Be­ste­hen des ent­spre­chen­den Rechts­verhält­nis­ses not­wen­dig auch bei der Ent­schei­dung über den Haupt­an­trag be­ant­wor­tet wer­den muss, aber darüber hin­aus auch für an­de­re denk­ba­re Fol­ge­strei­tig­kei­ten Be­deu­tung ha­ben kann. Die­se Vor­greif­lich­keit er­setzt die an­sons­ten not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung ei­nes Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses (BAG, 17.10.2007 – 4 AZR 1005/06, Rd­nr. 20, NZA 2008, 713). Die Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge ist auch dann zulässig, wenn mit der Haupt­kla­ge meh­re­re selbstständi­ge Ansprüche aus dem­sel­ben Rechts­verhält­nis ver­folgt wer­den, mögen sie auch in ih­rer Ge­samt­heit die Ansprüche erschöpfen, die sich aus ihm über­haupt er­ge­ben können, weil in al­len Fällen Teil­ur­tei­le er­ge­hen könn­ten und des­halb die Ent­schei­dung über das zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis Be­deu­tung für nach­fol­gen­de Teil­ur­tei­le und für das Schlus­s­ur­teil ha­ben könn­te (BGH 13.10.1967 – V ZR 83/66, Rd­nr. 25, MDR 1968, 36; Zöller/Gre­ger, ZPO, 31. Aufl., § 256 ZPO Rd­nr. 26).
151 Die be­gehr­te Fest­stel­lung, ob der Kläger die Ar­beits­leis­tung in C er­brin­gen muss­te, ist vor­greif­lich für sei­ne wei­te­ren, in die­sem Ver­fah­ren anhängi­gen Sach­anträge. Von der Fest­stel­lung hängen die Ansprüche auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung und die Zah­lungs­pflicht des An­nah­me­ver­zugs­lohns ab. Darüber hin­aus ist die Fest­stel­lung auch maßgeb­lich für den anhängi­gen Rechts­streit über die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 28.05.2015, wo­bei al­ler­dings bei der Fra­ge nach der Vor­greif­lich­keit nur auf Sach­anträge in dem Ver­fah­ren ab­zu­stel­len ist, in dem die Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge er­ho­ben wird (BAG 03.09.1997 – 5 AZR 543/96, Rd­nr.12).
152 2.
153 Der Fest­stel­lungs­an­trag ist be­gründet. Der Kläger war nicht ver­pflich­tet, in der Zeit vom 16.03.2015 bis 30.09.2015 sei­ne Ar­beits­leis­tung gemäß der Wei­sung der Be­klag­ten vom 23.02.2015 am Stand­ort C zu er­brin­gen.
154 a.
155 Die Be­klag­te hat ein un­ein­ge­schränk­tes Di­rek­ti­ons­recht nach Maßga­be des § 106 Satz 1 Ge­wO hin­sicht­lich des Ar­beits­or­tes des Klägers.
156 Gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO kann der Ar­beit­ge­ber In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­tra­ges oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind.
157 aa.
158 Das Wei­sungs­recht aus § 106 Satz 1 Ge­wO hin­sicht­lich des Ar­beits­or­tes wird nicht durch die ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen be­schränkt.
159 (1)
160 Ei­ne Ein­schränkung des Wei­sungs­rech­tes durch Kon­kre­ti­sie­rung des Ar­beits­or­tes liegt nicht vor. Die Ver­set­zung an ei­nen an­de­ren Ort kraft Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts ist nicht möglich, wenn sich die die Ar­beits­pflicht durch die tatsächli­che Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers auf ei­ne fest um­ris­se­ne Tätig­keit kon­kre­ti­siert hat (LAG Köln, 03.11.1983 – 3 Sa 915/83 Ar­buR 1984, 285).
161 Kon­kre­ti­sie­rung be­deu­tet, dass sich die in­halt­lich, zeit­lich und/oder ört­lich un­veränder­te Zu­wei­sung ei­ner Tätig­keit nach länge­rer Zeit da­hin aus­wir­ken kann, dass sie als ar­beits­ver­trag­li­che Fest­le­gung wirkt. Da­zu gehört je­doch nicht nur der bloße Zeit­ab­lauf, selbst wenn er meh­re­re Jahr­zehn­te aus­macht. Es müssen be­son­de­re Umstände hin­zu­tre­ten, aus de­nen sich aus­nahms­wei­se er­gibt, dass der Ar­beit­neh­mer nicht mehr in an­de­rer Wei­se ein­ge­setzt wer­den soll (BAG 11.04.2006 – 9 AZR 557/05, Rd­nr.47, NJW 2006, 3303). Der Maßstab für die An­nah­me ei­ner Kon­kre­ti­sie­rung ist streng. Be­son­de­re Umstände müssen als Aus­druck ei­nes ent­spre­chen­den Bin­dungs­wil­lens des Ar­beit­ge­bers auf­zu­fas­sen sein (BAG 13.03.2007 – 9 AZR 433/06, Rd­nr. 50 f., AP Nr. 26 zu § 307 BGB; MünchArbR/Reichold, 3. Aufl., § 36 Rd­nr. 16; Tet­tin­ger/Wank/En­nu­schat, Ge­wer­be­ord­nung, 8. Auf­la­ge, § 106 Ge­wO Rd­nr. 24). In der Re­gel kann nicht von ei­ner Kon­kre­ti­sie­rung der Tätig­keit durch schlüssi­ges Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers mit der Fol­ge aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Ar­beit­ge­ber sein Di­rek­ti­ons­recht auf­gibt (LAG Schles­wig-Hol­stein 12.02.2002 – 5 Sa 409 c/01, Rd­nr. 27, DB 2002, 1056).
162 Der Kläger war nach dem Ar­beits­ver­trag vom 02.02.2001 zunächst im Ser­vice Cen­ter Nord in N beschäftigt. Erst seit Ab­schluss des ers­ten Ände­rungs­ver­tra­ges mit der Be­klag­ten vom 21.12.2009 ist er am Stand­ort E1 beschäftigt. In­so­fern ist be­reits zwei­fel­haft, ob die Beschäfti­gungs­zeit in E1 von ca. 5 Jah­ren und 2 Mo­na­ten für ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung aus­reicht. Be­son­de­re Umstände, die auf ei­nen ent­spre­chen­den Bin­dungs­wil­len der Be­klag­ten schließen las­sen, sie wol­le ihn aus­sch­ließlich in E1 beschäfti­gen, sind nicht vor­ge­tra­gen.
163 (2)
164 Bei der Prüfung der Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung ist zunächst durch Aus­le­gung der In­halt der ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls zu er­mit­teln. Fest­zu­stel­len ist, ob ein be­stimm­ter Tätig­keits­in­halt und Tätig­keits­ort ver­trag­lich fest­ge­legt sind und wel­chen In­halt ein ggf. ver­ein­bar­ter Ver­set­zungs­vor­be­halt hat (BAG 19.01.2011 – 10 AZR 738/09, Rd­nr. 12, DB 2011, 1056).
165 § 1 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 hat ursprüng­lich be­stimmt, dass der Kläger als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann in N beschäftigt wird. Mit Ände­rungs­ver­trag vom 21.12.2009 änder­ten die Par­tei­en Ar­beits­in­halt – As­sis­tent KFM – und Ar­beits­ort – E1. Mit Ver­trag vom 10.03.2010 er­folg­te ein Ein­satz des Klägers un­verändert in E1, al­ler­dings als As­sis­tent KFM im Be­reich RE3456. Der zu­letzt ab­ge­schlos­se­ne Ände­rungs­ver­trag vom 25.11.2010 enthält ei­ne neue Ver­ein­ba­rung da­hin, dass er in E1 als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann im Be­reich Cor­po­ra­te and Pu­blic im Team RE3300 beschäftigt wer­den soll­te. Gemäß § 2 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 25.11.2010 soll­ten die übri­gen Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 je­doch un­berührt blei­ben. § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 enthält ei­ne Vor­be­halts­klau­sel.
166 (a)
167

Die Be­stim­mung von Ar­beits­ort und -in­halt in § 1 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 25.11.2010 kann als kon­sti­tu­ti­ve Ver­ein­ba­rung aus­ge­legt wer­den.

168 Zwi­schen den Par­tei­en ist un­strei­tig, dass es sich bei den ar­beits­ver­trag­li­chen Klau­seln in dem Ände­rungs­ver­trag so­wie in dem Aus­gangs­ver­trag aus 2001 um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung i.S.v. § 305 Abs. 1 BGB han­delt. Die Fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­rich­tes wur­den in­so­weit nicht an­ge­grif­fen. Selbst wenn sie nicht in ei­ner Viel­zahl von Verträgen der Be­klag­ten mit Ar­beit­neh­mern ver­wen­det wer­den, gilt § 310 Abs.3 BGB, da die Be­klag­te die Ver­trags­be­din­gun­gen ge­stellt hat.
169 All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei nicht die Verständ­nismöglich­kei­ten des kon­kre­ten, son­dern die des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind. Aus­gangs­punkt für die nicht am Wil­len der kon­kre­ten Ver­trags­part­ner zu ori­en­tie­ren­de Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ist in ers­ter Li­nie der Ver­trags­wort­laut. Ist der Wort­laut ei­nes For­mu­lar­ver­trags nicht ein­deu­tig, kommt es für die Aus­le­gung ent­schei­dend dar­auf an, wie der Ver­trags­text aus der Sicht der ty­pi­scher­wei­se an Geschäften die­ser Art be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se zu ver­ste­hen ist, wo­bei der Ver­trags­wil­le verständi­ger und red­li­cher Ver­trags­part­ner be­ach­tet wer­den muss. Für das Aus­le­gungs­er­geb­nis von Be­deu­tung sind fer­ner der von den Ver­trags­par­tei­en ver­folg­te Re­ge­lungs­zweck so­wie die der je­weils an­de­ren Sei­te er­kenn­ba­re In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten (BAG 20.11.2014 – 2 AZR 512/13, Rd­nr.39, 40, DB 2015, 1105; 25.08.2010 – 10 AZR 275/09, Rd­nr. 19, NZA 2010, 1355).
170 (aa)
171 Die Par­tei­en ha­ben in § 2 des Ände­rungs­ver­trags vom 25.11.2010 auf die durch die Ände­rung nicht berühr­ten Ver­ein­ba­run­gen in dem Ar­beits­ver­trag vom 02.02.2001, da­mit auch auf die Re­ge­lung des Wei­sungs­rechts der Be­klag­ten in § 1 Nr.2 Be­zug ge­nom­men.
172 Re­gelmäßig be­deu­tet die Be­stim­mung ei­nes Ar­beits­or­tes in Kom­bi­na­ti­on mit ei­ner vor­be­hal­te­nen Ver­set­zung in­ner­halb des ge­sam­ten Un­ter­neh­mens nicht, dass der Ort der Ar­beits­leis­tung auf die ver­trag­li­che Fest­le­gung be­schränkt ist. Das Zu­sam­men­spiel der Ver­ein­ba­run­gen ver­hin­dert die Be­schränkung auf ei­nen be­stimm­ten Ort (BAG, 13.04.2010 – 9 AZR 36/09, Rd­nr. 27, AP Nr. 45 zu § 307 BGB). Da­durch wird le­dig­lich klar­ge­stellt, dass § 106 Satz 1 Ge­wO gel­ten und ei­ne Ver­set­zungs­be­fug­nis an an­de­re Ar­beits­or­te be­ste­hen soll (BAG 28.08.2013 – 10 AZR 569/12, Rd­nr. 19, AP Nr. 26 zu § 106 Ge­wO).
173 (bb)
174 Für ei­ne Aus­le­gung als kon­sti­tu­ti­ve Fest­le­gung des Ar­beits­or­tes in § 1 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 25.11.2010 spricht, dass die Par­tei­en in den letz­ten Ände­rungs­ver­trag zum ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trag die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung und den Ar­beits­ort, so­gar die Zu­ord­nung zu ei­nem be­stimm­ten Team am Ar­beits­ort aus­drück­lich auf­ge­nom­men ha­ben. Durch die schrift­li­che Fi­xie­rung kommt zum Aus­druck, dass sie den ab­geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung bei­mes­sen. Sie ha­ben nicht nur ei­ne Ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­in­halt ge­trof­fen, wo­bei die Zu­wei­sung zu ei­nem be­stimm­ten Team so­wohl Ar­beits­ort als auch –in­halt kenn­zeich­net.
175 Auch die Be­gleit­umstände spre­chen für ei­ne Aus­le­gung als kon­sti­tu­ti­ve Fest­le­gung. Die Par­tei­en ha­ben bei je­der Ände­rung hin­sicht­lich des Ar­beits­or­tes und des Ar­beits­in­halts Ände­rungs­verträge ab­ge­schlos­sen, mit de­nen § 1 Abs.1 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001, al­so die Ver­ein­ba­rung über „Art und Ort der Beschäfti­gung“, ab­geändert wur­de. Der Auf­bau ist in al­len Ände­rungs­verträgen gleich. § 1 be­nennt je­weils so­wohl die Beschäfti­gungs­art als auch den Beschäfti­gungs­ort des Klägers. Ei­ne Verände­rung be­zo­gen auf den Ort oder In­halt der Ar­beits­leis­tung in ei­ner an­de­ren Form, et­wa durch münd­li­che oder schrift­li­che Wei­sung, hat die Be­klag­te im Ver­lau­fe des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht vor­ge­nom­men. Die­se Pra­xis spricht dafür, dass die Par­tei­en ih­re schrift­li­chen Re­ge­lun­gen zum Leis­tungs­ort und –in­halt als kon­sti­tu­tiv be­trach­te­ten.
176 § 1 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 25.11.2010 un­ter­liegt als Haupt­ab­re­de nicht der An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB, son­dern le­dig­lich der Trans­pa­renz­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB (BAG 19.01.2011 – 10 AZR 738/09, Rd­nr. 16, BB 2011, 1468). An­halts­punk­te für ei­ne In­trans­pa­renz der Re­ge­lung sind nicht er­sicht­lich.
177 Ist der Ar­beits­ort wie hier ver­trag­lich fest­ge­legt wor­den, kann er grundsätz­lich nicht durch Wei­sung des Ar­beit­ge­bers nach § 106 Ge­wO geändert wer­den.
178 (b)
179 Das Wei­sungs­recht ist je­doch durch den Ver­set­zungs­vor­be­halt in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 i.V.m. § 2 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 25.11.2010 mit dem In­halt des § 106 Ge­wO er­wei­tert wor­den.
180 (aa)
181 Der Ver­set­zungs­vor­be­halt aus § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 ist über § 2 Abs. 1 des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 25.11.2010. wirk­sam in den Ar­beits­ver­trag ein­be­zo­gen wor­den
182 Es liegt kei­ne über­ra­schen­de Klau­sel i.S.v. § 305c Abs. 1 BGB vor. Ob­wohl § 310 Abs.3 Nr.2 BGB die Vor­schrift nicht in Be­zug nimmt, gilt das Über­ra­schungs­ver­bot als all­ge­mei­ner Rechts­grund­satz auch bei AGB-Klau­seln i.S.d. § 310 Abs.3 BGB (MüKoBGB/Ba­se­dow, 7.Auf­la­ge, § 310 BGB Rd­nr.98; Be­ckOK/Be­cker, BGB, § 310 BGB, Rd­nr.18).
183 Nach § 305c Abs. 1 BGB wer­den Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen, die nach den Umständen, ins­be­son­de­re nach dem äußeren Er­schei­nungs­bild des Ver­trags so un­gewöhn­lich sind, dass der Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders mit ih­nen nicht zu rech­nen braucht, nicht Ver­trags­be­stand­teil. Ei­ne Be­stim­mung in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen hat über­ra­schen­den Cha­rak­ter im Sin­ne die­ser Vor­schrift, wenn sie von den Er­war­tun­gen des Ver­trags­part­ners deut­lich ab­weicht und die­ser den Umständen nach vernünf­ti­ger­wei­se nicht mit ihr zu rech­nen braucht. Über­ra­schen­den Klau­seln muss ein „Über­rum­pe­lungs- und Übertölpe­lungs­ef­fekt“ in­ne­woh­nen. Zwi­schen den durch die Umstände bei Ver­trags­schluss be­gründe­ten Er­war­tun­gen und dem tatsächli­chen Ver­trags­in­halt muss ein deut­li­cher Wi­der­spruch be­ste­hen. Die be­rech­tig­ten Er­war­tun­gen des Ver­trags­part­ners be­stim­men sich nach den kon­kre­ten Umständen bei Ver­trags­schluss eben­so wie nach der Ge­stal­tung des Ar­beits­ver­trags, ins­be­son­de­re nach dem äußeren Er­schei­nungs­bild. So kann der un­gewöhn­li­che äußere Zu­schnitt ei­ner Klau­sel oder ih­re Un­ter­brin­gung an un­er­war­te­ter Stel­le die Be­stim­mung zu ei­ner un­gewöhn­li­chen und da­mit über­ra­schen­den Klau­sel ma­chen. Im Ein­zel­fall kann der Ver­wen­der ge­hal­ten sein, auf die Klau­sel be­son­ders hin­zu­wei­sen oder sie druck­tech­nisch her­vor­zu­he­ben (BAG 19.01.2011 – 10 AZR 738/09, Rd­nr. 22, BB 2011, 1468).
184 Es er­gibt sich kein Über­rum­pe­lungs­ef­fekt dar­aus, dass der Kläger hin­sicht­lich des Ver­set­zungs­vor­be­hal­tes auf den Ver­trag vom 02.02.2001 zurück­grei­fen muss. Der Rück­griff auf den Ar­beits­ver­trag vom 02.02.2001 ist hier be­reits auf­grund der äußeren Ge­stal­tung er­kenn­bar. Der Ver­trag vom 25.11.2010 ist als „Ände­rungs­ver­trag zum Ar­beits­ver­trag“ über­schrie­ben. Die Ver­ein­ba­run­gen wur­den aus­drück­lich „in Abände­rung des be­ste­hen­den Ar­beits­ver­tra­ges“ ge­trof­fen. § 1 ist mit „Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges“ in Fett­druck über­schrie­ben, so dass die kon­kre­ten Abände­run­gen ein­deu­tig er­kenn­bar sind. Die Be­zug­nah­me auf die übri­gen nicht berühr­ten Be­stim­mun­gen des ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges ist in der ers­ten Num­mer un­ter § 2 „Schluss­be­stim­mun­gen“ - ein­zi­ger wei­te­rer Pa­ra­graph in dem Ände­rungs­ver­trag ne­ben der Abände­rungs­klau­sel - nicht an ei­nem ver­steck­ten Ort an­geführt. Im Übri­gen folgt be­reits aus der le­dig­lich be­schränk­ten Ände­rung in § 1, dass der al­te Ar­beits­ver­trag hin­sicht­lich der nicht veränder­ten Re­ge­lun­gen wei­ter­gel­ten soll­te. Ein „Zu­sam­men­su­chen“ der an­zu­wen­den­den Ver­trags­be­din­gun­gen geht mit die­ser Ge­stal­tung nicht ein­her. Für den Empfänger kommt klar zum Aus­druck, dass der Ar­beits­ver­trag aus 2001 das „Grund­werk“ bil­det und le­dig­lich die je­wei­li­gen Ände­run­gen des zu­letzt ab­ge­schlos­se­nen Ände­rungs­ver­tra­ges, hier des Ver­tra­ges vom 25.11.2010, „hin­ein­zu­le­sen“ sind. Die Ände­run­gen bau­en auf­ein­an­der auf. Be­reits die vor­ge­hen­den Ände­rungs­verträge, in de­nen je­weils Ände­run­gen in Be­zug auf Ar­beits­ort und/oder -in­halt ver­ein­bart wur­den, be­inhal­te­ten ei­nen Ver­weis auf den Ver­trag aus 2001, so dass im­mer klar war, dass der ursprüng­li­che Ver­trag hin­sicht­lich der übri­gen Be­stim­mun­gen wei­ter­gel­ten soll­te.
185 Der Ver­set­zungs­vor­be­halt selbst be­fin­det sich auch nicht an ei­ner über­ra­schen­den Stel­le in dem Ar­beits­ver­trag vom 02.02.2001. Er folgt un­mit­tel­bar auf die Klau­sel, die Be­stim­mun­gen zum Ar­beits­ort und zur Tätig­keit enthält.
186 (bb)
187 Er er­fasst auch die nur vorüber­ge­hen­de Ver­set­zung.
188 Die Klau­sel räumt der Be­klag­ten das Recht ein, dem Kläger an­de­re Tätig­kei­ten zu über­tra­gen. Sie greift ex­pli­zit auf, dass mit der Über­tra­gung un­ter Umständen auch ei­ne Verände­rung des Ar­beits­or­tes ein­her­ge­hen kann.
189 Der Wort­laut des § 1 Abs. 2 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags aus 2001 verhält sich nicht aus­drück­lich zur zeit­li­chen Aus­ge­stal­tung der Ver­set­zung. In der Klau­sel wur­de die For­mu­lie­rung „Über­tra­gung“ gewählt. Die­se schließt vom Wort­sinn nicht per se ei­nen nur be­fris­te­ten Ein­satz an ei­nem an­de­ren Ort oder Be­reich aus. „Über­tra­gen“ wer­den auch zeit­lich be­grenz­te Tätig­kei­ten. Nach dem ob­jek­ti­ven Empfänger­ho­ri­zont im­pli­ziert die Re­ge­lung nicht nur Ver­set­zun­gen auf Dau­er (zum Be­griff „Zu­wei­sung“ vgl. BAG 11.04.2006 – 9 AZR 557/05, Rd­nr. 24 f., AP Nr. 17 zu § 307 BGB).
190 Da­ne­ben spricht auch der Zweck der Re­ge­lung für die­ses Verständ­nis. Der Ar­beit­ge­ber will mit der Ver­ein­ba­rung ei­nes Ver­set­zungs­vor­be­hal­tes Fle­xi­bi­li­sie­rungs- und An­pas­sungsmöglich­kei­ten er­rei­chen. Aus­ge­hend von die­ser In­ten­ti­on ist für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar, dass sich der Ar­beit­ge­ber durch ei­ne sol­che Ver­trags­re­ge­lung nicht nur dau­er­haf­te, son­dern im Be­darfs­fal­le auch tem­poräre Ver­set­zun­gen of­fen­hal­ten will.
191 (cc)
192 Der Ver­set­zungs­vor­be­halt ist nach §§ 305ff. BGB wirk­sam.
193 (cc.1)
194 Die am 01.01.2002 in Kraft ge­tre­te­nen Re­ge­lun­gen der §§ 305ff. BGB sind auf die am 02.02.2001 ver­ein­bar­te Ver­set­zungs­klau­sel an­wend­bar. Auch Alt­klau­seln sind nach ih­rer Maßga­be zu über­prüfen. Gemäß Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB gilt seit dem 01.01.2003 das BGB für Dau­er­schuld­verhält­nis­se in der neu­en Fas­sung.
195 (cc.2)
196 Die Klau­sel ist nicht gemäß § 308 Nr.4 BGB un­wirk­sam, da die Vor­schrift nur ein­sei­ti­ge Be­stim­mun­gen hin­sicht­lich der Leis­tun­gen des Ver­wen­ders er­fasst (BAG 13.03.2007 – 9 AZR 433/06, Rd­nr. 37, AP Nr.26 zu § 307 BGB).
197 (cc.3)
198 Sie enthält kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers i.S.d. § 307 Abs.1 Satz 1 BGB. Sie weicht nicht von dem Re­ge­lungs­ge­halt des § 106 Ge­wO ab.
199 Nach der Ver­trags­klau­sel ist die Be­klag­te be­rech­tigt, dem Kläger u.U. un­ter Verände­rung des Ar­beits­or­tes an­de­re Tätig­kei­ten ent­spre­chend sei­nen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten zu­zu­wei­sen.
200 Be­den­ken könn­ten be­ste­hen, weil die Ver­trags­re­ge­lung an­ders als § 106 Ge­wO nicht aus­drück­lich ei­ne In­ter­es­sen­abwägung nach bil­li­gem Er­mes­sen for­dert. Ei­ne Leis­tungs­be­stim­mung ent­spricht bil­li­gem Er­mes­sen, wenn die we­sent­li­chen Umstände des Fal­les ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wor­den sind.
201 Das Di­rek­ti­ons­recht steht der Be­klag­ten je­doch nur un­ter dem Vor­be­halt der Be­ach­tung auch der In­ter­es­sen des Klägers zu. Das er­gibt die Aus­le­gung der ver­trag­li­chen Re­ge­lung.
202 Die Zu­wei­sung darf nur ent­spre­chend sei­nen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten er­fol­gen. So­mit kann sich die Be­klag­te nicht aus­sch­ließlich von ih­ren ei­ge­nen In­ter­es­sen lei­ten las­sen. Sie hat ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zwi­schen den In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­part­ner her­bei­zuführen (vgl. zur Zu­wei­sungs­klau­sel „nach Leis­tun­gen und Fähig­kei­ten“ BAG 13.03.2007 a.a.O. Rd­nr. 41). Hier ha­ben die Par­tei­en darüber hin­aus ei­ne Ver­fah­rens­re­ge­lung ver­ein­bart, die si­cher­stellt, dass die Be­klag­te die In­ter­es­sen des Klägers zur Kennt­nis nimmt. Er ist nämlich vor der Ausübung des Wei­sungs­rechts an­zuhören.
203 Un­ter Berück­sich­ti­gung des Be­son­der­hei­ten des Ar­beits­rechts, § 310 Abs. 4 Satz 2 BGB, sind Wei­sungs­klau­seln als In­stru­men­te der Fle­xi­bi­li­sie­rung und An­pas­sung an geänder­te Verhält­nis­se nicht grundsätz­lich un­an­ge­mes­sen, zu­mal der Ar­beit­neh­mer im Fal­le ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung für die ihm ab­ver­lang­te Fle­xi­bi­lität ei­nen größeren Schutz bei der So­zi­al­aus­wahl er­langt (BAG 13.03.2007 a.a.O. Rd­nr. 41, 42).
204 Die Klau­sel ist auch nicht des­halb un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gend, weil sie die Zu­wei­sung ei­ner ge­ring­wer­ti­ge­ren Tätig­keit nicht aus­sch­ließt. Hat sich der Ar­beit­ge­ber vor­be­hal­ten, dem Ar­beit­neh­mer ei­nen Ar­beits­platz mit ei­ner ge­ring­wer­ti­ge­ren Tätig­keit zu­zu­wei­sen, so liegt ein so schwer­wie­gen­der Ein­griff in den In­halts­schutz des Ar­beits­verhält­nis­ses vor, dass von ei­ner Un­ver­ein­bar­keit i.S.d. § 307 Abs.2 Nr.1 BGB aus­zu­ge­hen ist (BAG 09.05.2006 – 9 AZR 424/05, Rd­nr. 23, NZA 2007, 145). Ei­ne Klau­sel, die die Gleich­wer­tig­keit der über­tra­ge­nen Tätig­keit vor­aus­setzt, stellt kei­ne Ab­wei­chung von § 106 Satz 1 Ge­wO dar (BAG 13.04.2010 – 9 AZR 36/09, Rd­nr. 24 ff., AP Nr. 45 zu § 307 BGB; BAG 13.03.2007 a.a.O. Rd­nr. 41).
205 Das Er­for­der­nis der Gleich­wer­tig­keit ist vor­lie­gend erfüllt. Durch die Be­schränkung auf Tätig­kei­ten, die den Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten des Ar­beit­neh­mers ent­spre­chen, wird si­cher­ge­stellt, dass der Ar­beit­ge­ber sei­nen Er­mes­sen­spiel­raum so aus­zuüben hat, dass er den Ar­beit­neh­mer nicht auf ei­ne sei­nen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten nicht ge­recht wer­den­de Stel­le ver­set­zen kann. Für ei­nen ob­jek­ti­ven Empfänger er­gibt sich, dass er ins­be­son­de­re kei­ne Tätig­kei­ten über­tra­gen darf, die auch mit ge­rin­ge­rer Qua­li­fi­ka­ti­on aus­geübt wer­den können.
206 Die Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Klägers ist nicht fa­kul­ta­tiv aus­ge­stal­tet, son­dern muss zwin­gend er­fol­gen (an­ders in­so­fern: BAG 09.05.2006 – 9 AZR 424/05, Rd­nr. 2, 20, BA­GE 118, 184; LAG Hamm 06.11.2007 – 14 Sa­Ga 39/07 – Rd­nr. 48).
207 (cc.4)
208 Die Klau­sel in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 verstößt nicht ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot aus § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.
209 Nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB sind Ver­wen­der All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ent­spre­chend den Grundsätzen von Treu und Glau­ben ver­pflich­tet, Rech­te und Pflich­ten ih­rer Ver­trags­part­ner möglichst klar und durch­schau­bar dar­zu­stel­len. Da­zu gehört auch, dass All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen wirt­schaft­li­che Nach­tei­le und Be­las­tun­gen so weit er­ken­nen las­sen, wie dies nach den Umständen ge­for­dert wer­den kann. Auch ein­sei­ti­ge Be­stim­mungs­vor­be­hal­te können nur hin­ge­nom­men wer­den, so­weit sie bei un­si­che­rer Ent­wick­lung der Verhält­nis­se als In­stru­ment der An­pas­sung not­wen­dig sind und den An­lass, aus dem das Be­stim­mungs­recht ent­steht, so­wie die Richt­li­ni­en und Gren­zen sei­ner Ausübung möglichst kon­kret an­ge­ben (BAG 11.04.2006 – 9 AZR 557/05, Rd­nr. 40, AP Nr. 17 zu § 307 BGB).
210 Dass § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 kei­ne Vor­ga­ben zu Ankündi­gungs­fris­ten, ma­xi­ma­len Ent­fer­nun­gen und mögli­chen An­lass­gründen für ei­ne Ver­set­zung enthält, ist unschädlich. Ver­set­zungs­klau­seln müssen kei­ne Ankündi­gungs­fris­ten oder An­ga­ben zu ei­nem zulässi­gen Ent­fer­nungs­ra­di­us ent­hal­ten. An­dern­falls könn­te dem spe­zi­fi­schen An­pas­sungs- und Fle­xi­bi­li­sie­rungs­bedürf­nis, dem sie ge­ra­de die­nen sol­len, nicht Rech­nung ge­tra­gen wer­den. Zu­dem würde ein der­ar­ti­ger Kon­kre­ti­sie­rungs­zwang le­dig­lich zu Leer­for­meln führen, die die Trans­pa­renz nicht fördern (BAG 13.04.2010 – 9 AZR 36/09, Rd­nr. 31, AP Nr. 45 zu § 307 BGB). Es ist ins­be­son­de­re nicht er­for­der­lich, ab­sch­ließend den kon­kre­ten An­lass oder die kon­kre­ten Anlässe auf­zuführen, die zu ei­ner ört­li­chen Ver­set­zung führen können. Eben­so we­nig müssen die kon­kre­ten Or­te auf­gezählt wer­den, zu de­nen ei­ne Ver­set­zung an­ge­ord­net wer­den kann (Hes­si­sches LAG 13.01.2006 – 17 Sa 883/05, Rd­nr. 82).
211 (3)
212 Selbst wenn die Ver­ein­ba­rung in § 1 Nr.1 des letz­ten Ände­rungs­ver­trags zur Tätig­keit des Klägers und zum Ar­beits­ort nicht als kon­sti­tu­ti­ve Ver­ein­ba­rung aus­ge­legt wird, er­gibt sich kein an­de­res Er­geb­nis, da der Ver­set­zungs­vor­be­halt nicht über den Re­ge­lungs­ge­halt des § 106 Satz 1 Ge­wO hin­aus­geht. Hin­sicht­lich der Ver­set­zungs­be­fug­nis des Ar­beit­ge­bers spielt es in­so­fern kei­ne Rol­le, ob im Ar­beits­ver­trag kein Ar­beits­ort fest­ge­legt wor­den ist und der Ar­beit­ge­ber so­mit Wei­sun­gen nach § 106 S. 1 Ge­wO vor­neh­men kann oder ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Fest­le­gung mit ei­ner Ver­set­zungs­be­fug­nis ver­ein­bart wur­de (BAG 20.11.2014 – 2 AZR 512/13, Rd­nr.39, 40, DB 2015, 1105; Gra­gert, in: Münche­ner An­walts­hand­buch Ar­beits­recht, 3. Aufl., § 13 Rd­nr. 9).
213 (bb)
214

Das Wei­sungs­recht wird nicht durch § 4 des Ta­rif­ver­tra­ges vom 14.10.1998 ein­ge­schränkt, der über § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 an­wend­bar ist.

215 Die Re­ge­lung schließt das Wei­sungs­recht nicht aus oder be­schränkt es, son­dern enthält le­dig­lich Vor­ga­ben zur in­halt­li­chen Aus­ge­stal­tung.
216 bb.
217 Die kon­kre­te Wei­sung ist nicht nich­tig, aber un­bil­lig.
218 (1)
219 Zwi­schen den Par­tei­en be­steht kein Streit, dass dem Kläger ei­ne gleich­wer­ti­ge, sei­nen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten ent­spre­chen­de Tätig­keit zu­ge­wie­sen wur­de. Er soll­te auch am Stand­ort C als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann ein­ge­setzt wer­den.
220 (2)
221 Ob er gemäß § 1 Abs. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.02.2001 und § 4 Satz 3 des Ta­rif­ver­tra­ges vom 14.10.1998 an­gehört wur­de, ist un­er­heb­lich. Es kann auch da­hin­ste­hen, ob ei­ne Anhörung nach den Maßstäben der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 24.10.2010 durch­zuführen ge­we­sen wäre, wie der Kläger meint.
222 Das Anhörungs­recht folgt aus dem durch ge­gen­sei­ti­ges Ver­trau­en ge­prägten Grund­satz, dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Äußerung vor ei­ner nach­tei­li­gen Maßnah­me zu ge­ben. Ein be­stimm­tes Ver­fah­ren ist nicht vor­ge­se­hen. Es soll gewähr­leis­tet sein, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne In­ter­es­sen be­nennt, der Ar­beit­ge­ber sie zur Kennt­nis nimmt und bei der In­ter­es­sen­abwägung berück­sich­tigt (zum Anhörungs­er­for­der­nis nach § 4 Abs. 1 TVöD Spo­ner/St­ein­herr, TVöD, Stand 2016, § 4 Rd­nr. 76f.).
223 Die Ver­let­zung des Anhörungs­er­for­der­nis­ses hat nicht die Nich­tig­keit der Wei­sung zur Fol­ge, son­dern kann al­len­falls Scha­dens­er­satz­ansprüche auslösen. Der Ar­beit­ge­ber kann bei Ver­schul­den für et­waig ent­ste­hen­de Schäden haft­bar ge­macht wer­den (LAG Nie­der­sa­chen 15.10.2010 – 6 Sa 282/10, Rd­nr. 45, LA­GE § 106 Ge­wO 2003 Nr. 8; Brei­er/Des­sau u.a. § 4 TVöD Rd­nr.46; Spo­ner/St­ein­herr a.a.O. § 4 Rd­nr. 79).
224 Auch wenn das Bun­des­ar­beits­ge­richt in älte­ren Ent­schei­dun­gen zu Bühnen­ta­rif­verträgen (BAG 11.03.1982 – 2 AZR 233/81, Rd­nr. 45, EzA § 4 TVG Bühnen Nr. 1; 18.04.1986 – 7 AZR 114/85, Rd­nr. 17, AP Nr. 27 zu § 611 Bühnen­en­ga­ge­ments­ver­trag) das Anhörungs­er­for­der­nis vor ei­ner Nicht­verlänge­rungs­mit­tei­lung als Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung be­ur­teilt hat, folgt dar­aus kein an­de­res Er­geb­nis. An­ders als hier ent­hiel­ten die maßgeb­li­che Re­ge­lun­gen des § 2 Abs. 5 TVM bzw. § 24 Abs. 4 des Nor­mal­ver­trags Tanz ei­nen aus­drück­li­chen Hin­weis auf die Rechts­fol­ge der Un­wirk­sam­keit im Fal­le un­ter­blie­be­ner oder feh­ler­haf­ter Anhörung.
225 (3)
226 Die Mit­be­stim­mung des Be­triebs­ra­tes er­folg­te ord­nungs­gemäß.
227 Nach § 100 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG kann der Ar­beit­ge­ber, wenn dies aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist, die per­so­nel­le Maßnah­me im Sin­ne des § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG vorläufig durchführen, be­vor der Be­triebs­rat sich geäußert oder wenn er die Zu­stim­mung ver­wei­gert hat. Vor­lie­gend hat der Be­triebs­rat in G sei­ne Zu­stim­mung zur Ver­set­zung nach Be­tei­li­gung gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG mit Schrei­ben vom 05.03.2015 ver­wei­gert.
228 (a)
229 Bei dem auf­neh­men­den Be­trieb be­stand kein Be­triebs­rat. Zuständig für den ab­ge­ben­den und den auf­neh­men­den Be­trieb war zum Zeit­punkt der Ver­set­zung der be­tei­lig­te Über­g­angs­be­triebs­rat. Dies hat die Be­klag­te durch Vor­la­ge der Ver­ein­ba­rung vom 12.12.2014 hin­rei­chend dar­ge­legt. Der Kläger hat dar­auf nicht sub­stan­ti­iert er­wi­dert.
230 (b)
231 Der Be­triebs­rat wur­de ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet.
232 Gemäß § 100 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat un­verzüglich von der vorläufi­gen per­so­nel­len Maßnah­me zu un­ter­rich­ten. Die Un­ter­rich­tung muss in­halt­lich so um­fas­send sein, dass es dem Be­triebs­rat ermöglicht wird, die Er­for­der­lich­keit und das Vor­lie­gen des sach­li­chen Grun­des der vorläufi­gen Maßnah­me zu be­wer­ten (Be­ckOK-ArbR/Mau­er, Stand: 01.12.2015, § 100 Be­trVG, Rd­nr. 3; ErfK/Ka­nia, 16.Auf­la­ge, § 100 Be­trVG Rd­nr.2).
233 (aa)
234 Die Be­klag­te hat mit Schrei­ben vom 11.03.2015 die vorläufi­ge Um­set­zung der Ver­set­zungs­maßnah­me an­ge­zeigt und ausführ­lich be­gründet, wes­halb ein Ein­satz des Klägers im Team in E1 nicht möglich sei und nur ein Ein­satz in C in Be­tracht kom­me und be­trieb­lich er­for­der­lich sei. Der Kläger hat in­so­weit kei­ne Ein­wen­dun­gen er­ho­ben.
235 (bb)
236 Auf sei­ne Un­ter­rich­tung kommt es nicht an. Der Ar­beit­ge­ber hat den Ar­beit­neh­mer zwar über die Sach- und Rechts­la­ge auf­zuklären, § 100 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG. Die­se Aufklärung er­for­dert den Hin­weis auf die Vorläufig­keit der Maßnah­me, das Wi­der­spruchs­recht des Be­triebs­rats und den für den Ar­beit­ge­ber un­ab­seh­ba­ren Aus­gang des Be­schluss­ver­fah­rens über die Zu­stim­mungs­er­set­zung und die Zulässig­keit der vorläufi­gen Maßnah­me (Be­ckOK-ArbR/Mau­er a.a.O. § 100 Be­trVG, Rd­nr. 2). Die Aufklärung des Ar­beit­neh­mers ist aber kei­ne Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für die vorläufi­ge Durchführung der per­so­nel­len Maßnah­me. Aus ei­ner feh­len­den oder un­zu­rei­chen­den Un­ter­rich­tung können sich al­len­falls Scha­dens­er­satz­ansprüche des Ar­beit­neh­mers er­ge­ben (ErfK/Ka­nia a.a.O. § 100 Be­trVG Rd­nr.2; Ri­char­di/Thüsing, Be­trVG, 15. Aufl., § 100 Rd­nr. 11, 12).
237 Des­halb kann of­fen blei­ben, ob die Mit­tei­lung mit Schrei­ben vom 12.03.2015, dem Be­triebs­rat sei die Um­set­zung der Ver­set­zungs­maßnah­me nach § 100 Be­trVG an­ge­zeigt wor­den sei, ei­ne aus­rei­chen­de In­for­ma­ti­on dar­stellt.
238 (cc)
239 Die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes gemäß § 100 Abs. 2 Be­trVG gilt als er­teilt, weil der Be­triebs­rat auf die An­zei­ge der Maßnah­me nach § 100 Be­trVG nicht un­verzüglich re­agiert und kei­ne Stel­lung­nah­me ab­ge­ge­ben hat, § 100 Abs.2 Satz 2 Be­trVG (Be­ckOK-ArbR/Mau­er a.a.O. § 100 Be­trVG, Rd­nr. 4; ErfK/Ka­nia a.a.O. § 100 Be­trVG, Rd­nr. 4).
240 Et­was an­de­res folgt auch nicht aus dem Um­stand, dass er die Zu­stim­mung zur Ver­set­zung nach § 99 Be­trVG ver­wei­gert hat. Der Fall, dass der Be­triebs­rat zwar die Zu­stim­mung zur endgülti­gen Durchführung der Maßnah­me ver­wei­gert, aber auf ei­ne Un­ter­rich­tung über ei­ne vorläufi­ge per­so­nel­le Maßnah­me schweigt oder ihr zu­stimmt, ist ge­setz­lich nicht ge­re­gelt. Ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, auch in die­ser Kon­stel­la­ti­on von sich aus nach § 100 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG beim Ar­beits­ge­richt die Er­set­zung der Zu­stim­mung zur Durchführung der Maßnah­me und die Fest­stel­lung ih­rer Dring­lich­keit zu be­an­tra­gen, ist dem Ge­setz nicht zu ent­neh­men. Der Be­triebs­rat muss von sich aus klar­stel­len, ob er auf die Durchführung des ge­richt­li­chen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens be­steht. Tut er dies und wei­gert sich der Ar­beit­ge­ber, die Er­set­zung der Zu­stim­mung zu be­an­tra­gen, kann ihn der Be­triebs­rat ent­spre­chend § 101 Be­trVG zur Ein­lei­tung des Ver­fah­rens zwin­gen. Er kann da­durch aber nicht die Auf­he­bung der vorläufi­gen per­so­nel­len Maßnah­me er­wir­ken, der er nicht wi­der­spro­chen hat (ErfK/Ka­nia a.a.O. § 100 Be­trVG, Rd­nr. 4).
241 Im Übri­gen hat die Be­klag­te das Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt ein­ge­lei­tet.
242 (4)
243 Die Wei­sung ist nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot gemäß § 612 a BGB i.V.m. § 134 BGB nich­tig
244 .
245 Nach § 612 a BGB darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt.
246 Der Kläger hat in zulässi­ger Wei­se Rech­te aus­geübt. Der Schutz des § 612 a BGB greift nur ein, wenn das gel­tend ge­mach­te Recht tatsächlich be­steht und in zulässi­ger Wei­se gel­tend ge­macht wird (ErfK/Preis a.a.O. § 612a BGB, Rd­nr. 5; ASP/, Linck, Kündi­gungs­recht, 4. Aufl., § 612 a BGB, Rd­nr. 7 a). Der Kläger hat in zulässi­ger Wei­se Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 24.04.2013 er­ho­ben. Des Wei­te­ren hat er den von der Be­klag­ten vor­ge­schla­ge­nen Ab­schluss ei­nes Auflösungs­ver­gleichs in Gesprächen vom 17.07.2014 und 28.01.2015 ab­ge­lehnt.
247 Es ist nicht fest­stell­bar, dass sei­ne Rechts­ausübung kau­sal für ih­re ihn be­nach­tei­li­gen­de Ver­set­zungs­ent­schei­dung war.
248 Die zulässi­ge Rechts­ausübung muss der tra­gen­de Grund, d. h. das we­sent­li­che Mo­tiv für die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me sein. Es reicht nicht aus, dass die Rechts­ausübung nur den äußeren An­lass für die Maßnah­me bie­tet (BAG 14.3.2007 – 5 AZR 420/06, NZA 2007, 862, Rd­nr. 34). Al­ler­dings ist ei­ne Ab­sicht des Ar­beit­ge­bers nicht er­for­der­lich. Ei­ne dem Maßre­ge­lungs­ver­bot wi­der­spre­chen­de Maßnah­me kann auch vor­lie­gen, wenn an sich ein Sach­ver­halt ge­ge­ben ist, der die Maßnah­me ge­recht­fer­tigt hätte, der aber nicht das Mo­tiv des Ar­beit­ge­bers ge­bil­det hat (APS/Linck, a.a.O. § 612 a BGB Rd­nr. 12).
249 Den Ar­beit­neh­mer trifft die Dar­le­gungs- und Be­weis­last dafür, dass er we­gen sei­ner Rechts­ausübung vom Ar­beit­ge­ber be­nach­tei­ligt wor­den ist (BAG 02.04.1987 – 2 AZR 227/86, Rd­nr. 27, NZA 1988, 18). Bei der Ver­tei­lung der Dar­le­gungs- und Be­weis­last sind die Grundsätze der se­kundären Dar­le­gungs­last zu be­ach­ten (APS/Linck a.a.O. § 612 a BGB, Rd­nr. 22a). Für den Ar­beit­neh­mer kann der Be­weis des ers­ten An­scheins spre­chen. Ein An­scheins­be­weis ist ins­be­son­de­re dann an­zu­neh­men, wenn ein en­ger zeit­li­cher Zu­sam­men­hang zwi­schen Rechts­ausübung und Maßnah­me des Ar­beit­ge­bers be­steht und mit ho­her Wahr­schein­lich­keit da­von aus­zu­ge­hen ist, dass die Maßnah­me des Ar­beit­ge­bers als Re­ak­ti­on auf die Ausübung ei­nes Rechts durch den Ar­beit­neh­mer er­folgt ist (APS/Linck a.a.O. § 612 a BGB, Rd­nr. 23 m.w.N.). Die­se tatsächli­che Ver­mu­tung muss der Ar­beit­ge­ber durch sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­trag wi­der­le­gen und nach­wei­sen, dass er die Maßnah­me aus sach­ge­rech­ten Gründen vor­ge­nom­men hat (LAG Nie­der­sach­sen 12.09.2005 – 5 Sa 396/05, Rd­nr. 55, NZA-RR 2006, 346).
250 Hier mag an­ge­sichts des zeit­li­chen Zu­sam­men­hangs zwi­schen dem Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 03.07.2014 in dem ers­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren so­wie der ab­leh­nen­den Hal­tung des Klägers ge­genüber den Ver­gleichs­vor­schlägen am 17.07.2014 und 28.01.2015 und der letzt­lich am 23.02.2015 aus­ge­spro­che­nen Ver­set­zung ei­ne tatsächli­che Ver­mu­tung an­zu­neh­men sein. Je­doch hat die Be­klag­te hin­rei­chend dar­ge­legt, dass die Rechts­ausübun­gen des Klägers nicht aus­schlag­ge­ben­des Mo­tiv für ih­re Ver­set­zungs­an­wei­sung wa­ren.
251 Sie be­ruft sich dar­auf, dass die Ver­set­zung aus Gründen des Be­triebs­frie­dens not­wen­dig ge­we­sen sei. Sie trägt hier­zu in ei­nem Um­fang vor, der na­he­legt, dass für sie die­ser As­pekt im Vor­der­grund stand und sie den Kläger nicht maßre­geln woll­te. Sie hat durch Vor­la­ge der E-Mail von Frau M vom 18.03.2014 so­wie die Dar­le­gung des Gesprächs des Teams mit dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den I am 25.03.2014 hin­rei­chend zum Aus­druck ge­bracht, dass für sie die Wei­ge­rung des Teams maßgeb­lich war und sie durch die Ver­set­zung den Kon­flikt entschärfen woll­te. Der vom Kläger ge­won­ne­ne Kündi­gungs­schutz­pro­zess so­wie die Ab­leh­nung von Ver­gleichs­vor­schlägen mögen al­len­falls mit­ursächlich, nicht aber Haupt­be­weg­gründe für die Ver­set­zung ge­we­sen sein. Der Kläger hat kei­ne wei­te­ren Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen.
252 (4)
253 Die Be­klag­te hat ihr Wei­sungs­recht nicht nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt.
254 Die Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts muss un­abhängig da­von, ob die Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers nach dem Ar­beits­ver­trag zulässig ist, gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO bil­li­gem Er­mes­sen ent­spre­chen (BAG 11.04.2006 – 9 AZR 557/05, Rd­nr. 49, AP Nr. 17 zu § 307 BGB).
255 Ent­schei­den­der Zeit­punkt für die Be­ur­tei­lung, ob der Ar­beit­ge­ber bei der Ausübung sei­nes Wei­sungs­rechts die Gren­zen bil­li­gen Er­mes­sens ge­wahrt hat, ist der Zeit­punkt der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts (BAG 13.03.2007 – 9 AZR 433/06, Rd­nr. 81, AP Nr. 26 zu § 307 BGB; Be­ckOK-Ge­wO/Hoff­mann/Schul­te, Stand: 01.10.2015, § 106 Ge­wO, Rd­nr. 96).
256 Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Bil­lig­keit der Ver­set­zung trägt der Ar­beit­ge­ber (BAG 21.07.2009 – 9 AZR 404/08, Rd­nr. 23, EzA Nr. 18 zu § 4 TVG Luft­fahrt).
257 (a)
258 Die Leis­tungs­be­stim­mung nach bil­li­gem Er­mes­sen ver­langt ei­ne Abwägung der wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen nach den ver­fas­sungs­recht­li­chen und ge­setz­li­chen Wer­tent­schei­dun­gen, den all­ge­mei­nen Wer­tungs­grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit und An­ge­mes­sen­heit so­wie der Ver­kehrs­sit­te und Zu­mut­bar­keit. Das ge­bie­tet ei­ne Berück­sich­ti­gung und Be­wer­tung der In­ter­es­sen un­ter Abwägung al­ler Umstände des Ein­zel­falls. Hier­zu gehören im Ar­beits­recht die Vor­tei­le aus ei­ner Re­ge­lung, die Ri­si­ko­ver­tei­lung zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en, die bei­der­sei­ti­gen Bedürf­nis­se, außer­ver­trag­li­che Vor- und Nach­tei­le, Vermögens- und Ein­kom­mens­verhält­nis­se so­wie so­zia­le Le­bens­verhält­nis­se wie fa­mi­liäre Pflich­ten und Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen (BAG 28.0.8.2013 - 10 AZR 569/12, Rd­nr.40, NZA 2012, 265; 13.04.2010 – 9 AZR 36/09, Rd­nr. 40, AP Nr. 45 zu § 307 BGB).
259 Hat der Ar­beit­ge­ber ei­nen be­triebs­be­zo­ge­nen, sach­li­chen Grund für die Wei­sung, tritt das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an ei­nem wei­sungs­frei­en Ei­gen­be­reich grundsätz­lich zurück. An­de­rer­seits über­wie­gen in der Re­gel die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers am Un­ter­blei­ben der Wei­sung, wenn die­se willkürlich oder gar schi­ka­nie­rend ist, d. h. wenn der Ar­beit­ge­ber kei­ne sach­li­chen Gründe für die Wei­sung be­nen­nen kann (Be­ckOK/Till­manns, Stand: 01.09.2015, § 106 Ge­wO, Rd­nr. 51).
260 (2)
261 Es konn­te nicht fest­ge­stellt wer­den, dass die In­ter­es­sen der Be­klag­ten die In­ter­es­sen des Klägers über­wie­gen.
262 Er hat ein an­er­ken­nens­wer­tes In­ter­es­se an der Bei­be­hal­tung sei­nes Ar­beits­plat­zes in E1. Ihm ist dar­an ge­le­gen, in sei­nem so­zia­len Um­feld an sei­nem Wohn­ort in N blei­ben zu können und sei­ne häus­li­che Um­ge­bung nicht auf­ge­ben zu müssen. Die Ent­fer­nung zwi­schen N und E1 ist nicht er­heb­lich, von N nach C je­doch so groß, dass ei­ne tägli­che Heim­fahrt unmöglich war. Es han­del­te es sich um ei­ne Maßnah­me von in­ten­si­vem Aus­maß, da zwangsläufig ei­ne Verände­rung des Le­bens­mit­tel­punk­tes für die Zeit des Ein­sat­zes ge­bo­ten war. Dass die Be­klag­te die Er­stat­tung der Kos­ten dop­pel­ter Haus­haltsführung an­ge­bo­ten hat, be­deu­te­te zwar ei­ne fi­nan­zi­el­le Ent­las­tung, war aber nicht ge­eig­net, den In­ter­es­sen des Klägers, sein persönli­ches und so­zia­les Um­feld in N auf­recht­zu­er­hal­ten, Rech­nung zu tra­gen.
263 Die Be­klag­te hat da­ge­gen nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert zu be­trieb­li­chen In­ter­es­sen vor­ge­tra­gen, de­nen Vor­rang ein­zuräum­en ist.
264 (a)
265 Ihr In­ter­es­se, durch die Ver­set­zung den Be­triebs­frie­den wie­der­her­stel­len zu wol­len, ist nicht aus­rei­chend be­gründet. Da­bei kann da­hin ste­hen, ob ei­ne Ver­set­zung in ein an­de­res Team in E1 tatsächlich aus­ge­schlos­sen war.
266 Nach ih­rem Vor­trag wei­gert sich das Team RE2345 , wei­ter­hin mit dem Kläger zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, wo­bei der Kon­flikt nicht auf der Aus­ein­an­der­set­zung der Par­tei­en im ers­ten Kündi­gungs­schutz­pro­zess um die von Team­mit­glie­dern gerügte und kon­trol­lier­te Ein­hal­tung der Ar­beits­zeit durch den Kläger be­ru­hen soll. Viel­mehr führt sie den Kon­flikt auf sei­ne Schlecht­leis­tun­gen bei der Erfüllung auch die an­de­ren Team­mit­glie­der be­tref­fen­der Auf­ga­ben zurück.
267 Die Wie­der­her­stel­lung des Be­triebs­frie­dens ist grundsätz­lich ein an­zu­er­ken­nen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers bei der Über­prüfung der Bil­lig­keit ei­ner Ver­set­zungs­ent­schei­dung (LAG Köln 14.08.2009 – 9 Ta 264/09, Rd­nr. 19). Es ob­liegt sei­ner frei­en un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung, un­ter Berück­sich­ti­gung der be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se und der In­ter­es­sen al­ler Ar­beit­neh­mer die aus sei­ner Sicht zur Kon­fliktlösung und Wie­der­her­stel­lung ei­nes gu­ten Be­triebs­kli­mas ge­eig­ne­ten Maßnah­men zu er­grei­fen. Bei der zu tref­fen­den per­so­nel­len Maßnah­me hat er gemäß § 315 Abs. 3 BGB nicht nur die In­ter­es­sen der un­mit­tel­bar am Kon­flikt be­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer, son­dern auch die In­ter­es­sen der übri­gen Ar­beit­neh­mer, die von der Maßnah­me be­trof­fen sind, zu berück­sich­ti­gen so­wie ei­ne Pro­gno­se über die Er­folgs­aus­sich­ten der zu tref­fen­den Maßnah­me im Hin­blick auf die Kon­fliktlösung an­zu­stel­len (LAG Schles­wig-Hol­stein 12.02.2002 – 5 Sa 409 c/01, Rd­nr. 30, DB 2002, 1056). Er muss die Ur­sa­chen ei­nes Streits zwi­schen Ar­beit­neh­mern nicht ab­sch­ließend er­gründen. Die Gren­zen bil­li­gen Er­mes­sens sind ge­wahrt, wenn der Ar­beit­ge­ber Mit­ar­bei­ter durch Ver­set­zung trennt, weil ei­ne ge­deih­li­che Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen ih­nen nicht (mehr) zu er­war­ten ist (LAG Schles­wig-Hol­stein 02.05.2007 – 6 Sa 504/06, Rd­nr. 37f., NZA-RR 2007, 402; LAG Nie­der­sach­sen 15.10.2010 – 6 Sa 282/10, Rd­nr. 44, LA­GE § 106 Ge­wO 2003 Nr.8) oder er bei gestörtem Be­triebs­kli­ma durch Streit un­ter den Mit­ar­bei­tern ei­nen Ar­beit­neh­mer zur Be­he­bung des Kon­flik­tes in ei­ne an­de­re Fi­lia­le des­sel­ben Or­tes ver­setzt (LAG Köln 27.11.1998 – 4 Sa 1814/97, Rd­nr. 51, LA­GE § 315 BGB Nr.6).
268 (aa)
269 Der Be­klag­ten ist un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze, de­nen sich die Kam­mer an­sch­ließt, zu­zu­ge­ste­hen, dass sie die Ur­sa­chen des Streits vor ih­rem Ver­set­zungs­ent­schluss nicht ab­sch­ließend er­gründen muss­te. Ihr Vor­trag zeigt je­doch, dass sei­ne Gründe in der man­gel­haf­ten Auf­ga­ben­erfüllung des Klägers lie­gen sol­len, die sie nicht sub­stan­ti­iert be­schrie­ben hat. An­ge­sichts sei­nes er­heb­li­chen In­ter­es­ses an ei­ner wohn­ort­na­hen Beschäfti­gung hätte sie die mil­de­re Maßnah­me der Ab­mah­nung er­grei­fen können und müssen.
270 Zwar ist der Ar­beit­ge­ber nicht ge­ne­rell ge­hal­ten, in Kon­flikt­si­tua­tio­nen ei­ne Ab­mah­nung an­stel­le der Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers aus­zu­spre­chen (BAG 24.04.1996 – 5 AZR 1031/94, Rd­nr. 15, DB 1996, 1931). Et­was an­de­res kann je­doch gel­ten, wenn sich – wie hier – die Ver­set­zung als be­son­ders ein­schnei­den­de Maßnah­me dar­stellt (BAG 30.10.1985 – 7 AZR 216/83, Rd­nr. 13, 15, DB 1986, 2188).
271 (bb)
272 Selbst wenn ei­ne Ab­mah­nung nicht er­for­der­lich ge­we­sen sein soll­te, hätte sich die Be­klag­te zunächst selbst um ei­ne Kon­fliktlösung bemühen müssen. Sie hat nicht vor­ge­tra­gen, dass sich die Vor­ge­setz­ten des Teams durch Gespräche um ei­ne Lösung bemüht ha­ben. Auf die ei­ne Zu­sam­men­ar­beit ab­leh­nen­de Stel­lung­nah­me der Mit­ar­bei­te­rin M vom 18.03.2014 ist le­dig­lich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de I tätig ge­wor­den und hat am 25.03.2014 er­geb­nis­los ein Gespräch mit Team­mit­glie­dern geführt. In sei­nen ein Jahr später ab­ge­fass­ten Stel­lung­nah­men zu der Ab­sicht der Be­klag­ten, das Ar­beits­verhält­nis des Klägers frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht zu kündi­gen, hat der Be­triebs­rat Be­den­ken er­ho­ben bzw. mit der Be­gründung wi­der­spro­chen, für ihn sei­en ihr Nicht­ein­schrei­ten ge­gen das „kol­lek­ti­ve Mob­bing“ des Klägers und der von ihr „ständig for­mu­lier­te Ver­trau­ens­ver­lust“ un­erklärlich.
273 (cc)
274 Die Kam­mer konn­te des­wei­te­ren nicht er­ken­nen, aus wel­chen Gründen der in 2014 be­ste­hen­de Kon­flikt zum Zeit­punkt der Ausübung des Wei­sungs­rechts noch ak­tu­ell war und wel­che Fol­gen die wei­te­re Beschäfti­gung des Klägers in dem Team ge­habt hätte. Er wur­de seit dem erst­in­stanz­li­chen Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 17.12.2013 in ei­nem Pro­zess­ar­beits­verhält­nis wei­ter­beschäftigt. Re­ak­tio­nen von Mit­ar­bei­tern auf sei­ne Beschäfti­gung hat es nach­voll­zieh­bar im Frühjahr 2014 ge­ge­ben. Für die Zeit da­nach sind we­der kon­kre­te Kon­flik­te und Aus­ein­an­der­set­zun­gen ge­schil­dert, noch die Zu­sam­men­ar­beit im Team stören­de Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers dar­ge­stellt.
275 Es ist wei­ter nicht er­kenn­bar, dass Team­mit­glie­der die Ar­beits­leis­tung bei un­veränder­ter Beschäfti­gung des Klägers ver­wei­gert, gar den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung in Be­tracht ge­zo­gen hätten. Dem Schrei­ben Frau Ms vom 18.03.2014 lässt sich le­dig­lich die Ab­leh­nung ei­ner wei­te­ren Zu­sam­men­ar­beit und die For­de­rung ent­neh­men, der Be­triebs­rat möge die In­ter­es­sen der Kol­le­gen wahr­neh­men.
276 (dd)
277 Für das Be­ru­fungs­ge­richt ist auch nicht nach­voll­zieh­bar, dass ei­ne le­dig­lich auf sechs Mo­na­te an­ge­leg­te Ver­set­zung zur Kon­flikt­be­rei­ni­gung ge­eig­net war. Un­ter­stellt, die Störung des Be­triebs­kli­mas im Team be­stand noch im Fe­bru­ar 2015, zeigt die­se Tat­sa­che, dass die Tren­nung der Beschäftig­ten al­lein kei­ne Wir­kung zei­gen würde. Denn der Kläger war schon nach Aus­spruch der Kündi­gung vom 24.04.2013 über ei­ne ge­rau­me Zeit tatsächlich nicht beschäftigt, oh­ne dass sich nach Dar­stel­lung der Be­klag­ten der Kon­flikt ab­gekühlt hat. Oh­ne ihr ak­ti­ves Ein­wir­ken auf das Ver­hal­ten des Klägers und die Ein­stel­lung des Teams zu sei­ner Per­son war schon bei Aus­spruch der Wei­sung ab­seh­bar, dass ei­ne dau­er­haf­te Ver­set­zung er­for­der­lich wer­den würde.
278 (b)
279 Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich als die In­ter­es­sen des Klägers über­wie­gen­des be­trieb­li­ches In­ter­es­se vor­ge­tra­gen, sie beschäfti­ge pro­jekt­be­zo­gen durch­schnitt­lich zehn Leih­ar­beit­neh­mer und stre­be zur Kos­ten­re­du­zie­rung die Beschäfti­gung ih­rer Stamm­ar­beit­neh­mer in dem Pro­jekt Di­gi­ta­li­sie­rung des Lie­gen­schafts­ar­chivs an. Ih­rem in der Be­ru­fungs­be­gründung im Übri­gen nicht aus­drück­lich wie­der­hol­ten Vor­brin­gen lässt sich nicht ent­neh­men, dass im Zu­sam­men­hang mit der Ver­set­zung tatsächlich die Beschäfti­gung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers be­en­det wur­de.
280 dd.
281 Es be­stand kei­ne Pflicht des Klägers, die Ar­beits­leis­tung in C zu er­brin­gen. Er war nicht ver­pflich­tet, we­nigs­tens bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über die Bin­dungs­wir­kung der un­bil­li­gen Ver­set­zungs­an­ord­nung nach­zu­kom­men, die bis zum En­de der Ver­set­zungs­maßnah­me auch gar nicht hätte her­bei­geführt wer­den können.
282 (1)
283 Gemäß § 315 Abs.3 Satz 1 BGB ist die ge­trof­fe­ne Leis­tungs­be­stim­mung für den an­de­ren Teil nur ver­bind­lich, wenn sie der Bil­lig­keit ent­spricht. Das be­deu­tet zunächst, dass die un­bil­lig ent­schei­den­de Ver­trags­par­tei an die ei­ge­ne Erklärung ge­bun­den bleibt. Das ver­schafft dem Be­stim­mungs­geg­ner Ver­trau­ens­schutz: Er ist nicht ge­hal­ten, die un­bil­li­ge Leis­tungs­be­stim­mung an­zu­grei­fen. Er kann sie gel­ten las­sen oder ein­fach den Leis­tungs­voll­zug nach Maßga­be der un­bil­li­gen Be­stim­mung voll­zie­hen (Stau­din­ger/Rieb­le, BGB, 2015, § 315 BGB Rd­nr. 414, 415). Die Halb­sei­tig­keit der Ver­bind­lich­keit hat dann ih­re Gren­ze, wenn der Be­stim­mungs­geg­ner die Un­wirk­sam­keit der Leis­tungs­be­stim­mung gel­tend macht und das Ge­richt im Rah­men der kas­sa­to­ri­schen Be­an­stan­dung die Un­ver­bind­lich­keit (auch in­zi­dent) fest­ge­stellt hat. In die­sem Fall kann sich auch der Leis­tungs­be­stim­mer auf die Un­ver­bind­lich­keit sei­ner Be­stim­mung be­ru­fen und die rich­ter­li­che Er­satz­leis­tungs­be­stim­mung ver­lan­gen (Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O. § 315 BGB, Rd­nr. 417).
284 Strei­tig ist, ob der Be­stim­mungs­geg­ner der Leis­tungs­be­stim­mung bis zur ge­richt­li­chen Ent­schei­dung Fol­ge leis­ten muss.
285 Nach h.M. ist die un­bil­li­ge Be­stim­mung zunächst wirk­sam. Denn die Ge­stal­tungs­wir­kung des Ur­teils, mit dem z.B. ei­ne Neu­be­stim­mung ei­ner Vergütung ver­bun­den ist, tritt erst mit sei­ner Rechts­kraft ein. Dem Be­stim­mungs­geg­ner wird ein nicht frist­ge­bun­de­nes, aber durch den Ge­sichts­punkt der Ver­wir­kung be­schränk­tes Kla­ge­recht ein­geräumt, das ihm er­laubt, sei­ne Kla­ge un­mit­tel­bar auf Leis­tung zu­rich­ten (BAG 16.01.2013 – 10 AZR 26/12 – Rd­nr. 32, NJW 2013, 1020; Er­man/He­ger, BGB, 14.Aufl., § 315 BGB, Rd­nr. 22). Er hat auch die Möglich­keit, sich ge­gen die aus sei­ner Sicht un­bil­li­ge Leis­tungs­be­stim­mung zu weh­ren mit der Fol­ge, dass der Leis­tungs­be­stim­mer Leis­tungs­kla­ge gestützt auf sei­ne ei­ge­ne un­bil­li­ge Be­stim­mung, hilfs­wei­se auf ei­ne rich­ter­li­che Ge­stal­tung er­he­ben kann (BGH 19.01.1983 – VIII ZR 81/82, Rd­nr. 21, NJW 1983, 659; Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O. § 315 BGB Rd­nr. 419).
286 Da­mit ist je­doch noch nicht die Fra­ge be­ant­wor­tet, ob sich der Be­stim­mungs­geg­ner zur Ver­mei­dung von Rechts­nach­tei­len vorläufig bis zur rechts­kräfti­gen Ge­stal­tung durch Ur­teil an die un­bil­li­ge Leis­tungs­be­stim­mung hal­ten muss.
287 Der 5. Se­na­tes des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 22.02.2012 (5 AZR 249/11, NZA 2012, 858) aus­geführt, dass der Ar­beit­neh­mer an ei­ne Wei­sung des Ar­beit­ge­bers, die nicht aus sons­ti­gen Gründen un­wirk­sam ist, bis zur rechts­kräfti­gen Fest­stel­lung der Un­ver­bind­lich­keit nach § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB ge­bun­den ist (Rd­nr. 24). Ei­ne un­bil­li­ge Leis­tungs­be­stim­mung sei nicht nich­tig, son­dern gemäß § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB un­ver­bind­lich. Im Streit­fall ha­be ein Ge­richt über die Ver­bind­lich­keit zu ent­schei­den, § 315 Abs. 3 Satz 2, 1. Halb­satz BGB. Des­halb dürfe sich der Ar­beit­neh­mer nicht über ei­ne un­bil­li­ge, nicht aus an­de­ren Gründen un­wirk­sa­me Wei­sung hin­weg­set­zen, son­dern müsse ein Ge­richt an­ru­fen (so auch LAG Rhein­land-Pfalz, 17.03.2014 – 3 Sa 535/13, Rd­nr. 33; LAG Köln, 13.01.2014 – 2 Sa 614/13, Rd­nr. 12.).
288 Die­se Ent­schei­dung be­trifft die streit­ge­genständ­li­che Fall­kon­stel­la­tio­nen, da – wie dar­ge­stellt - die Wei­sung nicht nich­tig, son­dern le­dig­lich un­bil­lig ist.
289 Die Ent­schei­dung hat Rechts­fol­gen für das Ab­mah­nungs– und Kündi­gungs­recht des Ar­beits­ge­bers. Die Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln (28.08.2014 – 6 Sa 423/14, Rd­nr. 22), die Nicht­be­fol­gung ei­ner ob­jek­tiv un­wirk­sa­men Wei­sung sei auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des 5. Se­na­tes, die le­dig­lich zum An­nah­me­ver­zug er­gan­gen sei, kein kündi­gungs­er­heb­li­cher Ver­s­toß ge­gen ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten, da es auf die ob­jek­ti­ve Rechts­la­ge an­kom­me, ist nicht über­zeu­gend. Es er­scheint nicht kon­se­quent, zwi­schen kündi­gungs­recht­li­chen Fra­gen und Fra­gen zum An­nah­me­ver­zug zu dif­fe­ren­zie­ren. Das Grund­pro­blem ist für bei­de Sach­ver­hal­te das­sel­be (Anm. Stens­lik, DStR 2015, 468 (488); Düwell/Göhle-San­der/Koh­te, Ju­risPK – Ver­ein­ba­rung von Fa­mi­lie und Be­ruf, Kap.4, § 106 Ge­wO, Rd­nr. 33, 34).
290 Die Kam­mer ver­mag der Ent­schei­dung des 5. Se­nats nicht zu fol­gen.
291 Ins­be­son­de­re in der Li­te­ra­tur ist sie auf mas­si­ve Kri­tik ges­toßen und wird mit über­zeu­gen­den Ar­gu­men­ten ab­ge­lehnt (vgl. et­wa: Bo­em­ke, NZA 2013, 6; Schaub/Linck, Ar­beits­recht-Hand­buch, 16. Aufl., § 45 Rd­nr. 19 ff.; Be­ckOK/Till­manns, § 106 Ge­wO, Rd­nr. 57; HWK/Lembke, 6. Aufl., § 106 Ge­wO, Rd­nr. 16a; ErfK/Preis a.a.O. § 106 Ge­wO, Rd­nr. 7a; Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O. § 315 BGB Rd­nr. 418 ff.).
292 Die vom 5. Se­nat als Be­leg für die vorläufi­ge Bin­dungs­wir­kung an­geführ­ten Ent­schei­dun­gen tra­gen das Er­geb­nis nicht (vgl. hier­zu ins­be­son­de­re Bo­em­ke, NZA 2013, 6 (7)). Da­bei kann of­fen blei­ben, ob die Be­stim­mung des § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB über­haupt im Rah­men des Wei­sungs­rech­tes nach § 106 Satz 1 Ge­wO gilt, da § 106 Ge­wO seit dem 01.01.2003 nicht aus­drück­lich auf § 315 BGB ver­weist (Thüsing, jm 2014, 20).
293 In der an­geführ­ten Ent­schei­dung vom 16.12.1965 (5 AZR 304/65) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt her­aus­ge­ar­bei­tet, dass ei­ne un­bil­li­ge Leis­tungs­be­stim­mung nicht nich­tig, son­dern in be­son­de­rer Wei­se an­fecht­bar ist. Das be­deu­tet je­doch nur, dass le­dig­lich der das Leis­tungs­be­stim­mungs­recht Ausüben­de ge­bun­den ist und der an­de­re Teil sich auf die Un­bil­lig­keit in ir­gend­ei­ner Wei­se be­ru­fen muss. Ei­ne bei­der­sei­ti­ge - vorläufi­ge - Bin­dungs­wir­kung, wie sie vom 5. Se­nat an­ge­nom­men wird, folgt dar­aus nicht (Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O. § 315 BGB, Rd­nr.418; Bo­em­ke, NZA 2013, 6 (7)).
294 Ei­ne vorläufi­ge Bin­dungs­wir­kung für die Ver­gan­gen­heit ist in Fällen ei­ner Kla­ge auf Leis­tung bis­her nicht an­ge­nom­men wor­den. In der Ent­schei­dung vom 28.07.2011 (3 AZR 859/09, BA­GE 138, 213) hat der 3. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts die Bil­lig­keit ei­ner Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung ge­prüft. Der be­klag­te Ar­beit­ge­ber, der nach Auf­fas­sung des Se­nats die Leis­tung nicht nach bil­li­gem Er­mes­sen be­stimmt hat­te, muss­te die ein­ge­klag­ten Dif­fe­renz­beträge auch für die Ver­gan­gen­heit nach­zah­len. Es fand so­mit ge­ra­de kei­ne rein zu­kunfts­be­zo­ge­ne Kor­rek­tur ab dem Zeit­punkt der rechts­kräfti­gen ge­richt­li­chen Ent­schei­dung statt (Bo­em­ke, NZA 2013, 6 (7)). Nur be­zo­gen auf den gel­tend ge­mach­ten Zins­an­spruch hat der Se­nat er­kannt, dass die Dif­fe­renz­beträge bei ge­richt­li­cher Prüfung der Bil­lig­keit nach § 315 Abs.3 BGB erst mit Rechts­kraft des Ge­stal­tungs­ur­teils fällig wer­den (Rd­nr. 31).
295 Auch die vom 5. Se­nat her­an­ge­zo­ge­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­ho­fes vom 04.04.2006 (X ZR 122/05, BGHZ 167, 139) be­legt nicht sei­ne Auf­fas­sung, son­dern das Ge­gen­teil. Denn der Bun­des­ge­richts­hof führt in sei­ner Ent­schei­dung zu ei­ner un­ver­bind­li­chen Werklohn­for­de­rung hin­sicht­lich des Zins­an­spru­ches aus, dass ei­ne ein­sei­ti­ge, un­bil­li­ge Vergütungs­be­stim­mung un­ver­bind­lich sei und die Vergütung durch Ge­stal­tungs­ur­teil fest­ge­legt wer­den müsse. Die Fällig­keit der For­de­rung tre­te erst ab Rechts­kraft des Ur­teils ein. Da­mit stell­te der Bun­des­ge­richts­hof im Er­geb­nis fest, dass der ei­ne un­bil­li­ge Leis­tung Be­stim­men­de erst mit rechts­kräfti­gem Ur­teil ei­nen An­spruch hat. Hätte er ei­ne vorläufi­ge Bin­dungs­wir­kung an­ge­nom­men, hätte be­reits ein vorläufi­ger Zah­lungs­an­spruch be­stan­den und der an­de­re Teil hätte sich in Ver­zug be­fun­den (Bo­em­ke, NZA 2013, 6 (7)).
296 Ei­ne Bin­dung an un­bil­li­ge Wei­sun­gen wi­der­spricht auch dem Wort­laut des § 315 Abs. 1 Satz 1 BGB und des § 106 Satz 1 Ge­wO, wel­cher die Bil­lig­keit der Leis­tungs­be­stim­mung vor­aus­setzt (Be­ckOK-ArbR/Till­manns a.a.O. § 106 Ge­wO, Rd­nr. 57; Preis, NZA 2015, 1 (5); Kühn, NZA 2015, 10 (12f.)). Die un­bil­li­ge Wei­sung ist nicht ei­nem Ver­wal­tungs­akt ver­gleich­bar, der zunächst Be­stands­kraft hat, bis er an­ge­grif­fen wird (Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O. § 315 BGB, Rd­nr. 420).
297 Die Be­fol­gung ei­ner un­bil­li­gen Leis­tungs­be­stim­mung steht dem Be­stim­mungs­geg­ner – wie be­reits aus­geführt – frei. Das gilt auch für den Ar­beit­neh­mer wie für je­den an­de­ren Geg­ner des Leis­tungs­be­stim­men­den (LAG C-Bran­den­burg, 31.05.2013 – 6 Sa 373/13, Rd­nr. 40, BB 2013, 1715 m. Ver­weis auf Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O., § 315, Rd­nr. 353 ff.). ei­ne ge­setz­li­che „Fol­ge­pflicht“ be­steht nicht (Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O., § 315, Rd­nr. 421).
298 Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln (13.01.2014 – 2 Sa 614/13, Rd­nr. 13), das die Ent­schei­dung des 5. Se­nats für sys­te­ma­tisch rich­tig hält und ausführt, dass die Ver­pflich­tung, die un­bil­li­ge Wei­sung zu be­fol­gen, erst mit Rechts­kraft des durch die an­de­re Par­tei zu er­stre­ben­den Ge­stal­tungs­ur­teils en­de, berück­sich­tigt nicht, dass die un­bil­li­ge Wei­sung gemäß § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB zunächst nur den Leis­tungs­be­stim­mer, al­so den Ar­beit­ge­ber bin­det. Erst mit rechts­kräfti­ger ge­richt­li­cher Ent­schei­dung ent­steht die Leis­tungs­pflicht für den an­de­ren Teil. Der Ar­beit­neh­mer ist le­dig­lich da­zu ver­pflich­tet, sich in ir­gend­ei­ner Form auf die Un­bil­lig­keit zu be­ru­fen, wo­bei - wie aus­geführt - die Gel­tend­ma­chung nicht im Kla­ge­we­ge er­fol­gen muss und auch nicht an Fris­ten ge­bun­den ist (Bo­em­ke, NZA 2013, 6 (10f.)). § 315 Abs. 3 BGB sta­tu­iert eben kei­ne Kla­ge­last. In­so­weit fehlt es an ei­ner §§ 12 Abs.3 AN­erfG, 16 Abs. 4 Satz 2 Be­trAVG ver­gleich­ba­ren ge­setz­li­chen Re­ge­lung ((Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O. § 315 BGB, Rd­nr.422; Bo­em­ke, NZA 2013, 6 (7)). Hat der Ar­beit­neh­mer deut­lich ge­macht, dass er der un­bil­li­gen Wei­sung nicht folgt, ist die Wei­sung für ihn nicht bin­dend. So hat der 2. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts im Fal­le ei­ner Ver­wei­ge­rung der kon­kret an­ge­wie­se­nen Tätig­keit auf­grund ei­nes Glau­bens­kon­flikts ei­ne Bin­dung des Ar­beit­neh­mers an die Wei­sung nur bis zur Of­fen­ba­rung des Kon­flikts an­ge­nom­men, nicht da­ge­gen bis zur Neu­ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts (BAG 24.02.2011 – 2 AZR 636/09, Rd­nr. 25, NJW 2011, 3319). Ins­be­son­de­re im Be­reich der Grund­rech­te ver­let­zen­den Wei­sun­gen ist das Er­geb­nis des 5. Se­na­tes nicht zu ver­tre­ten. Der Ar­beit­neh­mer kann nicht an­ge­sichts der im Fal­le ei­ner Wei­ge­rung dro­hen­den Kon­se­quen­zen ge­zwun­gen sein, Wei­sun­gen, die sei­ne grund­recht­lich ga­ran­tier­te Frei­hei­ten ver­let­zen, so lan­ge zu be­fol­gen, bis ein Ge­richt darüber ent­schie­den hat.
299 Die Recht­spre­chung führt zu nicht hin­nehm­ba­ren Kon­se­quen­zen für den Ar­beit­neh­mer und zu ei­ner un­trag­ba­ren Ri­si­ko­ver­la­ge­rung. Wird die vorläufi­ge Ver­bind­lich­keit be­jaht, würde in letz­ter Kon­se­quenz ein Ur­teil erst im Nach­hin­ein die Ver­bind­lich­keit auf­he­ben. Da­mit liegt ei­ne ab­mahnfähi­ge Pflicht­ver­let­zung vor, wenn der Ar­beit­neh­mer den Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers nicht nach­kommt. Ar­beit­neh­mer, die un­bil­li­ge Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers nicht be­ach­ten, lau­fen mit­hin Ge­fahr, we­gen Ar­beits­ver­wei­ge­rung gekündigt zu wer­den. Über­dies gerät der Ar­beit­neh­mer in Schuld­ner- und nicht der Ar­beit­ge­ber in An­nah­me­ver­zug mit der Fol­ge, dass dem Ar­beit­neh­mer kei­ne Vergütungs­ansprüche zu­ste­hen, ob­wohl die Ar­beit­ge­ber­wei­sung in Wi­der­spruch zu den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen steht, die die Bil­lig­keit vor­aus­set­zen (Bo­em­ke, JuS 2012, 1125 (1127)).
300

Hat der Ar­beit­neh­mer Zwei­fel an der Bil­lig­keit der Wei­sung, muss er das Ar­beits­ge­richt an­ru­fen und des­sen Ent­schei­dung ab­war­ten, ggf. das Pro­zess­ri­si­ko ei­nes An­trags auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung auf sich neh­men. Er wird als „Ge­stal­tungs­op­fer“ (Stau­din­ger/Rieb­le a.a.O. § 315 BGB, Rd­nr.422) ver­pflich­tet, ei­ne ge­richt­li­che Klärung her­bei­zuführen, und da­mit ein­sei­tig be­las­tet. Die­se Ri­si­ko­ver­la­ge­rung ist nicht durch das Ge­setz in­di­ziert (ErfK/Preis a.a.O. § 106 Ge­wO, Rd­nr. 7a; Preis, NZA 2015, 1 (6)). Der Ar­beit­neh­mer geht, wenn er sich der Wei­sung (zu Un­recht) wi­der­setzt, oh­ne­hin das Ri­si­ko ei­ner Ab­mah­nung oder gar frist­lo­sen Kündi­gung we­gen Ar­beits­ver­wei­ge­rung ein (ErfK/Preis, a.a.O. § 106 Ge­wO, Rd­nr. 7a).

301 Zu berück­sich­ti­gen ist in die­sem Zu­sam­men­hang, dass der Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko der Nich­tig­keit und Un­bil­lig­keit der Wei­sung in­so­weit trägt, als er dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet hin­sicht­lich der Vor­aus­set­zun­gen der Wei­sung ist (BAG 21.07.2009 – 9 AZR 404/08, Rd­nr. 23). Die Recht­spre­chung des 5. Se­na­tes dreht die­se Ri­si­ko­ver­tei­lung prak­tisch um, in­dem der Ar­beit­neh­mer sich letzt­lich doch im Kla­ge­ver­fah­ren ge­gen die Un­bil­lig­keit der Wei­sung weh­ren muss, wenn es auch im Pro­zess bei der Dar­le­gungs– und Be­weis­last des Ar­beit­ge­bers ver­bleibt. Sei­ne Rechts­schutzmöglich­kei­ten ge­gen un­bil­li­ge Wei­sun­gen wer­den er­heb­lich verkürzt (Preis, NZA 2015, 1 (4 f., 9)).
302 Das Ar­gu­ment, durch die vorläufi­ge Ver­bind­lich­keit der Wei­sung auch für den Ar­beit­neh­mer wer­de Rechts­si­cher­heit ge­schaf­fen (u.a. auch hin­sicht­lich der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Zu­ord­nung und der Fra­ge des An­nah­me­ver­zugs, so LAG Köln, 13.01.2014 – 2 Sa 614/13, Rd­nr. 13), recht­fer­tigt nicht die von § 315 Abs.3 BGB nicht ge­deck­te Ri­si­ko­be­las­tung des Ar­beit­neh­mers. Es kann nicht von ei­nem durch­schnitt­li­chen Ar­beit­neh­mer er­war­tet wer­den, die ju­ris­ti­schen Un­ter­schie­de zwi­schen nich­ti­gen Wei­sun­gen, die er nicht be­fol­gen muss, und un­ver­bind­li­chen Wei­sun­gen, die er zunächst bis zur ge­richt­li­chen Ent­schei­dung be­fol­gen muss, zu ken­nen und im kon­kre­ten Fall auch zu er­ken­nen. Er müss­te bei jeg­li­chen Wei­sun­gen zunächst rechts­kun­di­gen Rat ein­ho­len, um die weit­rei­chen­den Kon­se­quen­zen sei­ner Wei­ge­rung, der Wei­sung nach­zu­kom­men, abschätzen zu können. In­so­fern schafft die Ent­schei­dung des 5. Se­na­tes eher we­ni­ger Rechts­si­cher­heit.
303 (2)
304 Der Kläger hat sich in an­ge­mes­se­ner Zeit aus­drück­lich auf die Un­bil­lig­keit der Wei­sung be­ru­fen Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 09.03.2015 hat er deut­lich ge­macht, ihr nicht Fol­ge leis­ten zu wer­den. Er hat mit­tel­bar zum Aus­druck ge­bracht, dass er die Wei­sung für un­bil­lig hält, in­dem er die Ver­set­zungs­maßnah­me als „willkürlich“ und „bloße Maßre­ge­lung“ be­zeich­net hat. Er hat sich zu­dem in sei­ner am 18.03.2015 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten und der Be­klag­ten am 25.03.2015 zu­ge­stell­ten Kla­ge aus­drück­lich auf die Un­bil­lig­keit be­ru­fen.
305 2.
306 Sein An­trag auf Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Ent­fer­nung der bei­den Ab­mah­nun­gen vom 26.03.2015 und 22.04.2015 aus sei­ner Per­so­nal­ak­te ist zulässig und be­gründet.
307 Sein An­spruch recht­fer­tigt sich §§ 242, 1004 BGB ana­log i.V.m. Art.1, 2 GG, da er sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht ver­letzt hat, denn er war aus den dar­ge­stell­ten Gründen nicht zur vorläufi­gen Be­fol­gung der Wei­sung ver­pflich­tet, in C zu ar­bei­ten.
308 3.
309 Sein auf Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn ge­rich­te­ter An­trag ist eben­falls zulässig und be­gründet.
310 Der An­spruch auf Vergütung für die Mo­na­te April bis Au­gust 2015 ist gemäß §§ 611, 615 BGB i.V.m. dem Ar­beits­ver­trag ge­recht­fer­tigt, da sich die Be­klag­te nach § 293 BGB in Ver­zug mit der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung be­fand.
311 a.
312 Zwi­schen den Par­tei­en be­stand bis zum Aus­spruch der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung am 28.05.2015 ein Ar­beits­verhält­nis, das nach der Ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­richts vom 17.03.2016 nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28.05.2015 ge­en­det hat. Die Kam­mer hat ih­re Be­ru­fung ge­gen das der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ben­de erst­in­stanz­li­che Ur­teil zurück­ge­wie­sen (17 Sa 1661/15).
313 b.
314 Der Kläger hat sei­ne Ar­beits­leis­tung ord­nungs­gemäß an­ge­bo­ten.
315 Al­ler­dings hat er sie nicht i.S.d. § 294 BGB tatsächlich an­ge­bo­ten.
316 Für den Zeit­raum bis zum Aus­spruch der Kündi­gung reich­te je­doch gemäß § 295 Satz 1 BGB sein wört­li­ches An­ge­bot aus. Nach § 295 Satz 1 1. Fall BGB genügt ein wört­li­ches An­ge­bot, wenn der Ar­beit­ge­ber die An­nah­me der Leis­tung – kon­klu­dent – vor Fällig­keit der Ar­beits­leis­tung ab­ge­lehnt hat (ErfK/Preis a.a.O. § 295 BGB, Rd­nr. 26).
317 Vor­lie­gend hat die Be­klag­te mit ih­rem Schrei­ben vom 23.02.2015 ge­genüber dem Kläger die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung in E1 ab­ge­lehnt, in­dem sie erklärt hat, ihn nach C zu ver­set­zen, und ihn auf­ge­for­dert hat, Schlüssel und Zu­tritts­kar­ten für das Gebäude in E1 spätes­tens bis zum 06.03.2015 ab­zu­ge­ben. Der Kläger hat da­ge­gen dar­auf be­harrt, an sei­nen al­ten Ar­beits­platz zurück­zu­keh­ren. So hat er in sei­nem Schrei­ben vom 09.03.2015 die Be­klag­te zur Rück­nah­me der Wei­sung und zur Beschäfti­gung in der in E1 ansässi­gen Ab­tei­lung für Be­triebs­kos­ten­ab­rech­nung ent­spre­chend dem Wei­ter­beschäfti­gungs­ti­tel auf­ge­for­dert. Er hat die Zwangs­voll­stre­ckung aus dem Ti­tel an­gekündigt.
318 Ab Zu­gang der frist­lo­sen Kündi­gung vom 28.05.2015 war ein Leis­tungs­an­ge­bot gemäß § 296 BGB ent­behr­lich. Die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung be­darf der Mit­wir­kungs­hand­lung des Ar­beit­ge­bers, de­ren Zeit­punkt nach dem Ka­len­der be­stimmt ist. Er muss dem Ar­beit­neh­mer ei­nen funk­ti­onsfähi­gen Ar­beits­platz zur Verfügung stel­len und ihm Ar­beit zu­wei­sen. Da­her gerät der Ar­beit­ge­ber oh­ne ein tatsächli­ches oder wört­li­ches An­ge­bot in An­nah­me­ver­zug, wenn er das Ar­beits­verhält­nis un­be­rech­tig­ter­wei­se frist­los kündigt, oh­ne dass es ei­nes Ar­beits­an­ge­bots des Ar­beit­neh­mers be­darf (BAG 09.08.1984 – 2 AZR 374/83, Rd­nr. 36, NZA 1985, 119; 19.01.1999 – 9 AZR 679/97, Rd­nr.15, BB 1999, 2034). Wie im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren fest­ge­stellt, ist die Kündi­gung vom 28.05.2015 un­wirk­sam.
319 Die Be­klag­te hat das An­ge­bot des Klägers, an sei­nem al­ten Ar­beits­platz zu ar­bei­ten, nicht an­ge­nom­men.
320 c.
321 Er war i.S.d. § 297 BGB zur Leis­tung im Stan­de, da er leis­tungsfähig und leis­tungs­be­reit war.
322 An­halts­punk­te, auf­grund de­rer sich Zwei­fel an der Fähig­keit zur Leis­tung er­ge­ben, sind nicht er­sicht­lich.
323 Er hat­te auch ei­nen ent­spre­chen­den Leis­tungs­wil­len. Et­was an­de­res er­gibt sich nicht aus dem Um­stand, dass er die Stel­le in C nicht an­ge­tre­ten hat.
324 Die Nicht­auf­nah­me ei­ner vom Ar­beit­ge­ber an­ge­bo­te­nen Beschäfti­gung kann das vollständi­ge Ent­fal­len des An­nah­me­ver­zugs zur Fol­ge ha­ben (BAG 17.08.2011 – 5 AZR 251/10, Rd­nr. 16, NZA-RR 2012, 342). Wen­det der Ar­beit­ge­ber feh­len­den Leis­tungs­wil­len des Ar­beit­neh­mers im An­nah­me­ver­zugs­zeit­raum ein, reicht es aus, dass er In­di­zi­en für den man­geln­den Leis­tungs­wil­len vorträgt. Hat er sol­che In­di­zi­en vor­ge­tra­gen oder sind sie un­strei­tig, ist es Sa­che des Ar­beit­neh­mers, die In­dizwir­kung zu erschüttern. Trägt er da­zu nichts vor, gilt die Be­haup­tung des Ar­beit­ge­bers, er sei während des Ver­zugs­zeit­raums leis­tungs­un­wil­lig ge­we­sen, gemäß § 138 Abs. 3 ZPO als zu­ge­stan­den (BAG 17.08.2011 – 5 AZR 251/10, Rd­nr. 17, NZA-RR 2012, 342).
325 Für den Leis­tungs­wil­len ist ein auf die ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit ge­rich­te­ter Leis­tungs­wil­le not­wen­dig (BAG 22.02.2012 – 5 AZR 249/11, Rd­nr. 21, NZA 2012, 858).
326 Nach den Fest­stel­lun­gen der Kam­mer muss­te der Kläger der un­bil­li­gen Ver­set­zungs­an­wei­sung nach C nicht nach­kom­men. Sein Leis­tungs­wil­le be­zieht sich auf die ver­trag­lich ge­schul­de­te Leis­tung.
327 d.
328 Der An­spruch auf Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn ist nicht nach § 615 S. 2 BGB, für die Zeit nach Kündi­gungs­aus­spruch i.V.m. § 11 Nr. 2 KSchG aus­ge­schlos­sen.
329 Da­nach muss sich der Ar­beit­neh­mer den Wert des­je­ni­gen an­rech­nen las­sen, was er in­fol­ge des Un­ter­blei­bens sei­ner Ar­beits­leis­tung er­spart oder durch an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung er­wirbt oder zu er­wer­ben böswil­lig un­terlässt.
330 Der Kläger hat kei­nen an­der­wei­ti­gen Er­werb böswil­lig un­ter­las­sen und muss sich die Vergütung, die er in C er­zielt hätte – iden­tisch mit dem jetzt be­gehr­ten An­nah­me­ver­zug­s­ent­gelt - nicht an­rech­nen las­sen.
331 Ein böswil­li­ges Un­ter­las­sen ist an­zu­neh­men, wenn der Ar­beit­neh­mer in Kennt­nis der ob­jek­ti­ven Umstände, d.h. der Ar­beitsmöglich­keit, der Zu­mut­bar­keit und der Nach­teils­fol­ge für den Ar­beit­ge­ber vorsätz­lich untätig bleibt (ErfK/ Preis a.a.O. § 615 BGB, Rd­nr.95) Das gilt auch, wenn sich ei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit bei sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber er­gibt und ihm die­se an­ge­bo­ten wird (BAG 17.11.2011 – 5 AZR 564/10, Rd­nr. 17, NZA 2012, 260). Das An­ge­bot ei­ner Tätig­keit zu geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen be­deu­tet nicht prin­zi­pi­ell die Un­zu­mut­bar­keit der Leis­tung (BAG 16.06.2004 – 5 AZR 508/03, Rd­nr. 21 ff., DB 2004, 2166). Auch die Ab­leh­nung ei­ner an­de­ren, nicht ver­trags­gemäßen Ar­beit kann ein böswil­li­ges Un­ter­las­sen von Er­werb i.S.v. § 615 Satz 2 BGB be­gründen (BAG 07.02.2007 – 5 AZR 422/06, Rd­nr. 15, NZA 2007, 561). Die Ver­trags­wid­rig­keit der zu­ge­wie­se­nen Ar­beit ist nicht oh­ne wei­te­res mit ih­rer Un­zu­mut­bar­keit gleich­zu­set­zen. Maßgeb­lich sind die Umstände des Ein­zel­falls. Die ob­jek­tiv ver­trags­wid­ri­ge Ar­beit kann nach den kon­kre­ten Umständen zu­mut­bar, un­ter Umständen so­gar mit Ver­bes­se­run­gen für den Ar­beit­neh­mer ver­bun­den sein. Die­se Prüfung darf nicht durch ver­meint­lich ab­so­lut gel­ten­de Schran­ken ver­trags­recht­li­cher Art ab­ge­schnit­ten wer­den. Bie­tet der Ar­beit­ge­ber ob­jek­tiv ver­trags­wid­ri­ge Ar­beit an, sind im Hin­blick auf § 615 Satz 2 BGB die Art die­ser Ar­beit und die sons­ti­gen Ar­beits­be­din­gun­gen im Ver­gleich zu der bis­he­ri­gen Ar­beit zu prüfen. Das Maß der ge­bo­te­nen Rück­sicht­nah­me des Ar­beit­neh­mers hängt re­gelmäßig da­von ab, aus wel­chen Gründen der Ar­beit­ge­ber kei­ne ver­trags­gemäße Ar­beit an­bie­tet. Dies hat der Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen. Be­ste­hen für die Ände­rung drin­gen­de Gründe, de­nen nicht von vor­ne­her­ein ei­ne Bil­li­gung ver­sagt wer­den kann, han­delt der Ar­beit­neh­mer nicht rück­sichts­voll, wenn er die Ar­beit al­lein des­we­gen ab­lehnt, weil sie nicht ver­trags­gemäß ist, und er des­halb oh­ne Er­werb bleibt. Die bei­der­sei­ti­gen Gründe für die Zu­wei­sung bzw. Ab­leh­nung der neu­en Ar­beit sind zu be­nen­nen und so­dann ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen (BAG 07.02.2007 a.a.O. Rd­nr. 18).
332 Die Be­klag­te hat nicht hin­rei­chend dar­ge­legt, dass sie ein be­son­de­res In­ter­es­se an der Tätig­keit des Klägers in C hat­te, hin­ter wel­chem sei­ne Be­lan­ge zurück­tre­ten muss­ten. Die Un­bil­lig­keit der Wei­sung folgt ge­ra­de aus dem Feh­len ei­nes be­trieb­li­chen In­ter­es­ses an der Ver­set­zung. Ei­ne aku­te Dring­lich­keit für die Ver­set­zung war ob­jek­tiv nicht er­sicht­lich. Die In­ten­ti­on, durch den Ein­satz des Klägers in C Kos­ten für die Beschäfti­gung von Leih­ar­beit­neh­mern ein­spa­ren zu wol­len, ist – wie be­reits dar­ge­stellt – nicht sub­stan­ti­iert be­gründet wor­den. Bei der Abwägung muss­te auf Sei­ten des Klägers die er­heb­li­che Ent­fer­nung zu sei­nem al­ten Ar­beits­platz und zu sei­nem Wohn­ort mit der zu be­sor­gen­den Lo­cke­rung so­zia­ler Bin­dun­gen berück­sich­tigt wer­den. Hin­zu kommt die nicht ge­recht­fer­tig­te Ent­fer­nung aus dem Team, die ge­eig­net war, sei­ne so­zia­le Re­pu­ta­ti­on im Be­trieb zu schmälern.
333 e.
334 Die Be­rech­nung des An­spruchs wur­de nicht an­ge­grif­fen. Zu Recht hat sich der Kläger gemäß §§ 615 Satz 2 BGB, 11 Nr. 3 KSchG die Leis­tun­gen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit an­rech­nen las­sen.
335 4.
336 Der zulässi­ge Wi­der­kla­ge­an­trag der Be­klag­ten ist un­be­gründet.
337 Die Be­klag­te hat kei­nen Rück­zah­lungs­an­spruch hin­sicht­lich der ab dem 16.03.2015 bis zum 31.03.2015 ge­zahl­ten Vergütung gemäß § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Fall BGB. Sie hat mit Rechts­grund ge­leis­tet, da dem Kläger ein An­spruch auf die Zah­lung aus §§ 611, 615 BGB zu­stand.
338 C.
339 Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 64 Abs. 6 ArbGG, 97 Abs. 1 ZPO.
340 Die Re­vi­si­on war nach § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG zu­zu­las­sen, da das Ur­teil von der Recht­spre­chung des 5. Se­na­tes des Bun­des­ar­beits­ge­richts (22.02.2012 – 5 AZR 249/11) ab­weicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 1660/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880