Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Schluss­an­trä­ge der Ge­ne­ral­an­wäl­tin Ju­lia­ne Ko­kott

Das Eu­ro­pa­recht ver­langt ei­nen Min­dest­schutz vor Ket­ten­be­fris­tun­gen von Ar­beits­ver­hält­nis­sen, lässt aber den Staa­ten weit­ge­hend freie Hand bei der Um­set­zung des Schut­zes: Schluss­an­trä­ge der Ge­ne­ral­an­wäl­tin Ju­lia­ne Ko­kott vom 04.12.2008, C-378/07, C-379/07 und C-380/07 (Ky­ria­ki)
Europafahne

16.01.2009. Das Eu­ro­pa­recht ver­langt ei­nen Min­dest­schutz vor Ket­ten­be­fris­tun­gen von Ar­beits­ver­hält­nis­sen, lässt aber den Staa­ten weit­ge­hend freie Hand bei der Um­set­zung des Schut­zes.

Die Ge­ne­ral­an­wäl­tin beim Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) Ju­lia­ne Ko­kott hat sich in ih­ren Schluss­an­trä­gen vom 04.12.2008 mit der Fra­ge be­fasst, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein recht­li­cher Schutz vor Ket­ten­be­fris­tun­gen als "gleich­wer­tig" ge­gen­über den in der ein­schlä­gi­gen EU-Richt­li­nie vor­ge­schla­ge­nen Schutz­maß­nah­men an­zu­se­hen ist:

Schluss­an­trä­ge der Ge­ne­ral­an­wäl­tin Ju­lia­ne Ko­kott vom 04.12.2008, Ver­bun­de­ne Rechts­sa­chen C‑378/07 bis C‑380/07 (Ky­ria­ki An­gel­i­da­ki u.a.).

Welche Schutzmaßnahmen gegen Kettenbefristungen, die in der Richtlinie 1999/70EG bzw. der Rahmenvereinbarung genannt werden, sind "gleichwertig"?

Die Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 (Richt­li­nie 99/70/EG) dient dem Schutz vor übermäßigen Be­fris­tun­gen von Ar­beis­verhält­nis­sen. Da­bei führt die Richt­li­nie ei­ne von den So­zi­al­part­nern auf eu­ropäischer Ebe­ne ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung zum The­ma Be­fris­tungs­schutz durch.

Die­se Ver­ein­ba­rung wur­de zwi­schen den all­ge­mei­nen bran­chenüberg­rei­fen­den Or­ga­ni­sa­tio­nen EGB, UN­ICE und CEEP am 18.03.1999 ge­schlos­sen und heißt "Rah­men­ver­ein­ba­rung".

Die Rah­men­ver­ein­ba­rung, die der Richt­li­nie 99/70/EG als An­hang bei­gefügt ist, enthält in § 8 Nr.3 ei­ne als "Ver­schlech­te­rungs­ver­bot" be­zeich­ne­te Re­ge­lung. Da­nach darf die Um­set­zung der Rah­men­ver­ein­ba­rung nicht als Recht­fer­ti­gung für die Sen­kung des all­ge­mei­nen Ni­veaus des Ar­beit­neh­mer­schut­zes in dem von der Rah­men­ver­ein­ba­rung er­fass­ten Be­reich die­nen.

Frag­lich ist, wel­che Reich­wei­te die­ses Ver­bot hat und was un­ter dem Be­griff "all­ge­mei­nes Ni­veau des Ar­beit­neh­mer­schut­zes" zu ver­ste­hen ist.

Darüber hin­aus ver­pflich­tet die Rah­men­ver­ein­ba­rung in ih­rem § 5 die Mit­glied­staa­ten da­zu, Maßnah­men zur Ver­mei­dung miss­bräuch­li­cher Ket­ten­be­fris­tun­gen zu er­grei­fen, d.h. das An­ein­an­der­rei­hen von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen recht­lich zu be­gren­zen.

Kon­kret wird den Mit­glied­staa­ten auf­ge­ge­ben,

  • sach­li­che Gründe für ei­ne Be­fris­tung fest­zu­le­gen und/oder
  • ei­ne Be­fris­tungshöchst­dau­er fest­zu­schrei­ben und/oder
  • ei­ne Höchst­zahl zulässi­ger Ver­trags­verlänge­run­gen zu be­stim­men.

Die­se Rechts­set­zungs­pflicht be­steht je­doch nur, so­lan­ge kei­ne gleich­wer­ti­gen ge­setz­li­chen Maßnah­men zur Miss­brauchs­ver­hin­de­rung exis­tie­ren. Un­klar ist al­ler­dings, wann ver­gleich­ba­re ge­setz­ge­be­ri­sche Maßnah­men "gleich­wer­tig" sind.

Zu die­sen Fra­gen hat sich die Ge­ne­ral­anwältin Ju­lia­ne Ko­kott in ei­nem aus Grie­chen­land stam­men­den Aus­gangs­fall geäußert. Dort ist die Rechts­la­ge kom­pli­zier­ter als in Deutsch­land, da sie 2004 grund­le­gend geändert wur­de.

Der Streitfall: Griechisches Arbeitsrecht erlaubt Befristungen zwar nur eingeschränkt, sieht bei Rechtsverstößen aber nur einen Schadensersatzanspruch des Arbeinehmers vor und keine Festanstellung

Wie be­reits der eben­falls aus Grie­chen­land stam­men­de Fall Aden­eler (C-212/04), über den der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) am 04.07.2006 ent­schied, geht es auch in dem vor­lie­gen­den Rechts­streit um grie­chi­sche Ge­set­zes­be­stim­mun­gen, die es im öffent­li­chen Sek­tor nicht oder nur im Aus­nah­me­fall zur Schaf­fung un­be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se kom­men darf.

Im Fall Aden­eler ging es um Ar­beits­verträge, die zwi­schen Mai 2001 und Sep­tem­ber 2003 ge­schlos­sen wor­den wa­ren; da­mals galt in Grie­chen­land ein Ver­bot der Um­wand­lung auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se in un­be­fris­te­te im öffent­li­chen Sek­tor. Der EuGH ent­schied hier­zu, dass der­ar­ti­ge Re­ge­lun­gen ge­gen die Rah­men­ver­ein­ba­rung vom 18.03.1999 ver­s­toßen. In dem da­ma­li­gen Streit­fall soll­ten die be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen nämlich in miss­bräuch­li­cher Wei­se ei­nen dau­ern­den Ar­beits­be­darf de­cken. Zu­dem gab es sei­ner­zeit kei­ne ef­fek­ti­ven Maßnah­men, um Miss­brauch von Ket­ten­be­fris­tung im öffent­li­chen Sek­tor zu ver­hin­dern oder zu ahn­den.

Zwi­schen­zeit­lich hat sich al­ler­dings in Grie­chen­land ei­ni­ges geändert: Am 19.07.2004 trat Präsi­di­al­de­kret Nr. 164/2004 in Kraft, das Ar­beit­neh­mer mit be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen im öffent­li­chen Sek­tor be­trifft. Dort wird die Ket­ten­be­fris­tung für den Re­gel­fall ver­bo­ten.

Un­ter Ket­ten­be­fris­tung ver­steht das De­kret die auf­ein­an­der­fol­gen­de Be­fris­tun­gen mit Zwi­schen­zei­ten von we­ni­ger als drei Mo­na­ten beim glei­chen oder ei­nem ver­gleich­ba­ren Ar­beit­ge­ber. Ei­ne Aus­nah­me vom Ver­bot der Ket­ten­be­fris­tung gilt bei Vor­lie­gen im De­kret ge­nann­ter sach­li­cher Gründe. Die Höchstan­zahl auf­ein­an­der­fol­gen­der Verträge wird auf grundsätz­lich drei, die Ge­samt­dau­er der Beschäfti­gung auf re­gelmäßig 24 Mo­na­te be­grenzt.

Für den Fall, das ei­ne Be­fris­tung ge­gen die­se Maßga­ben verstößt, ist der Ver­trag nich­tig. Dem Ar­beit­neh­mer steht dann ein Scha­dens­er­satz­an­spruch zu. Verstöße ge­gen das Be­fris­tungs­recht können so­gar straf­recht­lich ge­ahn­det wer­den und stel­len ein schwe­res Dis­zi­pli­nar­ver­ge­hen dar.

Da­mit wird die frühe­re Rechts­la­ge bzw. das Ge­setz Nr. 2112/1920 in we­sent­li­chen Punk­ten zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers geändert. Al­ler­dings kam zu­vor - nach ei­ner in Grie­chen­land al­ler­dings um­strit­te­nen An­sicht - in Miss­brauchsfällen ei­ne Um­deu­tung be­fris­te­ter in un­be­fris­te­te Ar­beits­verträge in Be­tracht, während die seit 2004 gel­ten­de Rechts­la­ge nur ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch vor­sieht und in­so­weit aus Ar­beit­neh­mer­sicht ungüns­ti­ger ist.

Wich­tig für die grie­chi­sche Rechts­la­ge ist auch Art.103 Abs.8 der grie­chi­schen Ver­fas­sung. Nach die­ser Be­stim­mung ist im öffent­li­chen Sek­tor die Fest­an­stel­lung oder die Um­wand­lung be­fris­te­ter in un­be­fris­te­te Verträge von Per­so­nen, durch die le­dig­lich ein vorüber­ge­hen­der Be­darf ge­deckt wer­den soll, seit April 2001 ver­fas­sungs­recht­lich (!) ver­bo­ten.

Vor die­sem Hin­ter­grund ver­klag­ten ei­ni­ge auf Kre­ta be­fris­tet ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer ih­ren Ar­beit­ge­ber, ei­ne Ge­bietskörper­schaft. Grund­la­ge des Streits wa­ren im Jah­re 2005 ge­schlos­se­ne Zeit­verträge, die (so im Ver­fah­ren C-378/07) nicht verlängert wor­den wa­ren. Die kla­gen­den Ar­beit­neh­mer mach­ten gel­tend, ih­re An­stel­lung ha­be der De­ckung ei­nes ständi­gen und dau­er­haf­ten Be­darfs ge­dient.

Für das grie­chi­sche Ge­richt, das Erst­in­stanz­li­che Ge­richt Rethym­non (Mo­nome­les Pro­to­dik­eio Rethym­nis), stell­te sich die Fra­ge, ob die al­te Re­ge­lung in Ge­setz Nr.2112/1920 ei­ne "gleich­wer­ti­ge ge­setz­li­che Maßnah­me" im Sin­ne der Richt­li­nie ist. Frag­lich war da­mit, ob das neue Präsi­di­al­de­kret ge­gen das Ver­schlech­te­rungs­ver­bot ver­s­toße. Da­her leg­te das Ge­richt dem EuGH ei­nen lan­gen Fra­gen­ka­ta­log vor.

Im We­sent­li­chen frag­te das grie­chi­sche Ge­richt ers­tens nach der Reich­wei­te des Ver­schlech­te­rungs­ver­bo­tes und der Be­deu­tung die­ses Ver­bots für die strei­ti­ge Rechtsände­rung aus dem Jah­re 2004, zwei­tens nach der Ver­ein­bar­keit des Präsi­di­al­de­kre­tes mit dem Ge­mein­schafts­recht so­wie drit­tens nach den Fol­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen die Rah­men­ver­ein­ba­rung.

Wie lautet der Entscheidungsvorschlag der Generalanwältin?

Die Ge­ne­ral­anwältin ver­steht im Er­geb­nis den Be­griff der "gleich­wer­ti­gen ge­setz­li­chen Maßnah­me" im Sin­ne der Rah­men­ver­ein­ba­rung so, dass ei­ne na­tio­na­le Maßnah­me bzw. Re­ge­lung nach An­wen­dungs­be­reich und Re­ge­lungs­ge­halt zu­min­dest auch zur wirk­sa­men Ver­hin­de­rung des Miss­brauchs be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se bei­tra­gen können müsse. Sie muss nicht spe­zi­fisch zur Miss­brauchs­ver­hin­de­rung er­las­sen wor­den sein oder sich al­lein da­mit be­fas­sen.

Ist ein­mal ei­ne „gleich­wer­ti­ge“ Maßnah­me ge­trof­fen, wird da­durch das na­tio­na­le Ar­beits­recht nicht et­wa ein­ge­fro­ren. § 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung stel­le viel­mehr nur klar, dass die Mit­glied­staa­ten bei der Um­set­zung der Richt­li­nie 1999/70/EG kei­ne neu­en Maßnah­men zur Ver­mei­dung von Miss­brauch er­grei­fen müss­ten, wenn es schon Re­ge­lun­gen ge­ben soll­te, die Miss­brauch be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se wirk­sam ver­hin­dern und mit dem Ver­schlech­te­rungs­ver­bot so­wie dem übri­gen Ge­mein­schafts­recht ver­ein­bar sind.

Mit Blick auf das Ver­schlech­te­rungs­ver­bot führt die Ge­ne­ral­anwältin wei­ter aus, dass die­ses in dem Be­reich der Rah­men­ver­ein­ba­rung ei­ne Sen­kung des all­ge­mei­nen Ar­beit­neh­mer­schutz­ni­veaus ver­bie­te. Er­fasst sind dem­gemäß al­le be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Ar­beits­verhält­nis gemäß der je­weils in­ner­staat­lich übli­chen De­fi­ni­ti­on. Ei­ne Ein­schränkung auf Ket­ten­be­fris­tun­gen exis­tie­re nicht.

Im Übri­gen sei das Ver­bot im In­ter­es­se der Fle­xi­bi­lität der Ar­beits­zeit und der Si­cher­heit der Ar­beit­neh­mer weit aus­zu­le­gen. Vor die­sem Hin­ter­grund sei das Ver­schlech­te­rungs­ver­bot auch dann an­zu­wen­den, wenn ein Mit­glied­staat sich ent­schließe, sein bis­lang güns­ti­ge­res Sys­tem des Ar­beit­neh­mer­schut­zes auf den in der Rah­men­ver­ein­ba­rung fest­ge­leg­ten Min­dest­stan­dard zurück­zuführen. Da­bei be­zie­he sich das Ver­bot nicht nur auf die "gleich­wer­ti­gen ge­setz­li­chen Maßnah­men", son­dern auf die ge­sam­te na­tio­na­le Rechts­ord­nung.

Da sich das Ver­schlech­te­rungs­ver­bot nur auf die Um­set­zung der Rah­men­ver­ein­ba­rung be­schränke, sei ei­ne Ver­min­de­rung des Schut­zes der Ar­beit­neh­mer möglich, falls die Ver­min­de­rung in kei­nem Zu­sam­men­hang mit der Um­set­zung ste­he. Zu­dem fol­ge aus dem Be­zug auf das all­ge­mei­ne Ni­veau, dass das Schutz­ni­veaus für ein­zel­ne Grup­pen be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer sehr wohl ver­rin­gert wer­den dürfe.

Die Ant­wort auf die zwei­te Fra­ge - die nach der Ver­ein­bar­keit des Präsi­di­al­de­kre­tes mit der Rah­men­ver­ein­ba­rung - hängt nach Auf­fas­sung der Ge­ne­ral­anwältin von der Aus­le­gung des in Grie­chen­land um­strit­te­nen staat­li­chen Rechts ab. Ei­ne ge­ne­rel­le Über­tra­gung der EuGH-Ent­schei­dung Aden­eler sei auf Grund der zwi­schen­zeit­lich geänder­ten Rechts­la­ge nicht "vor­schnell" möglich.

Die Ge­ne­ral­anwältin be­schränkt sich da­her im Kern auf den Hin­weis, dass die - zu­las­ten be­stimm­ter be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ge­hen­de - Ab­schaf­fung ei­ner Sank­ti­on für den Miss­brauch be­fris­te­ter Ar­beits­verträge nicht ge­gen das Ver­schlech­te­rungs­ver­bot ver­s­toße, wenn an­de­re, z.B. präven­ti­ve, Maßnah­men gleich­zei­tig gestärkt würden. Denn da­durch wer­de das Schutz­ni­veau ins­ge­samt nicht ge­senkt.

Im Rah­men von Fra­ge (3) - Fol­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen die Rah­men­ver­ein­ba­rung - wird be­tont, dass sich das Ver­schlech­te­rungs­ver­bot we­gen sei­ner un­be­stimm­ten Rechts­be­grif­fe und we­gen des Norm­zwe­ckes (sub­jek­ti­ve Rech­te sol­len dem Ar­beit­neh­mer nämlich ver­lie­hen wer­den) nicht zur un­mit­tel­ba­ren An­wen­dung eig­net. Es bleibt da­bei bei den Grundsätzen der richt­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung.

Fa­zit: Das deut­sche Be­fris­tungs­sys­tem wäre, falls der EuGH die Sicht­wei­se von Frau Ko­kott teilt, nicht ein­ze­men­tiert. De­tailände­run­gen und auch kom­plet­te Sys­temände­run­gen sind wei­ter­hin möglich. Le­dig­lich mit dem all­ge­mei­nen Schutz­ni­veau hat sich der Ge­setz­ge­ber ei­ne ver­gleichs­wei­se ho­he Hürde ge­setzt.

Denn in Deutsch­land wird die Rah­men­ver­ein­ba­rung bzw. die zu ih­rer Durchführung er­las­se­ne Richt­li­nie 1999/70/EG durch das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) um­ge­setzt, wo­bei sich der Ge­setz­ge­ber für ein ho­hes Schutz­ni­veau ent­schie­den hat. Während die Richt­li­nie fest­legt, dass schon ei­ne der o.g. Maßnah­men zur Miss­brauchs­ver­mei­dung genügen kann, fin­det in Deutsch­land je­de der in der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­nann­ten Maßnah­men Ver­wen­dung (sach­li­che Gründe für ei­ne Be­fris­tung als Re­gel­fall, Be­fris­tungshöchst­dau­er von zwei Jah­ren bei Neu­ein­stel­lun­gen, wenn kein Sach­grund vor­liegt, und Höchst­zahl von drei zulässi­gen Ver­trags­verlänge­run­gen bei sach­grund­lo­sen Neu­ein­stel­lungs­be­fris­tun­gen).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 2. Januar 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880