Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag, Gleichbehandlung, Diskriminierung: Alter
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 911/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.02.2010
   
Leit­sätze: Älte­re Ar­beit­neh­mer, die ein Ar­beit­ge­ber ge­ne­rell von ei­nem Per­so­nal­ab­bau aus­nimmt, wer­den grundsätz­lich auch dann nicht iSv. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG un­mit­tel­bar ge­genüber jünge­ren Ar­beit­neh­mern be­nach­tei­ligt, wenn der Per­so­nal­ab­bau durch frei­wil­li­ge Auf­he­bungs­verträge un­ter Zah­lung at­trak­ti­ver Ab­fin­dun­gen er­fol­gen soll.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, Urteil vom 9.02.2007, 7 Ca 506/06
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 15.09.2008, 9 Sa 525/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 911/08

9 Sa 525/07

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 25. Fe­bru­ar 2010

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 25. Fe­bru­ar 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Schmidt und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Stang für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 15. Sep­tem­ber 2008 - 9 Sa 525/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

 

Tat­be­stand

 

 

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te un­ter dem Ge­sichts­punkt der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung oder we­gen Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund-sat­zes zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags ge­gen Ab­fin­dung ver­pflich­tet ist.

Der 1949 ge­bo­re­ne Kläger ist seit 1971 bei der Be­klag­ten beschäftigt. Im Ju­ni 2006 leg­te die Be­klag­te, bei der be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gun­gen zu die­sem Zeit­punkt ta­rif­lich noch bis min­des­tens 31. De­zem­ber 2011 aus­ge­schlos­sen wa­ren, für die bei ihr und bei be­stimm­ten kon­zern­an­gehöri­gen Ge­sell­schaf­ten Beschäfti­gen ein Ab­fin­dungs­mo­dell für Ar­beit­neh­mer auf, die bis zum 30. Ju­ni 2007 frei­wil­lig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schie­den. Für die Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se zwi­schen dem 1. Ju­ni und dem 30. Sep­tem­ber 2006 auf­grund ent­spre­chen­der Auf­he­bungs­verträge en­de­ten, war ei­ne zusätz­li­che „Tur­bo-Prämie“ von 54.000,00 Eu­ro brut­to vor­ge­se­hen. Die­ses Mo­dell rich­te­te sich aus­drück­lich le­dig­lich an Mit­ar­bei­ter der Jahrgänge 1952 und jünger. Es stand un­ter ei­nem dop­pel­ten Frei­wil­lig­keits-vor­be­halt: Kein Ar­beit­neh­mer muss­te zu den dar­ge­leg­ten Be­din­gun­gen aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den; die Be­klag­te be­hielt sich vor, An­ge­bo­te von Ar­beit­neh­mern auf ein Aus­schei­den ab­zu­leh­nen. Bis zum 1. Ja­nu­ar 2007 hat­ten 5.937 Ar­beit­neh­mer Auf­he­bungs­verträge un­ter­schrie­ben, dar­un­ter 24 Ar­beit­neh­mer, die wie der Kläger vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind. Das er­gibt sich aus ei­nem „Flash-Re­port“ mit Stand vom 1. Ja­nu­ar 2007. Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, zu wel­chen Kon­di­tio­nen die 24 vor dem 1. Ja­nu­ar 1952


- 3 -

ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mer, mit de­nen die Be­klag­te Auf­he­bungs­verträge ge­schlos­sen hat, aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den sind.

Der Kläger er­hielt das Rund­schrei­ben von Mai 2006, aus dem sich die Ein­zel­hei­ten des Ab­fin­dungs­mo­dells er­ga­ben, nicht. Mit Schrei­ben vom 13. Ju­ni 2006 bat er un­ter Be­zug auf die­ses Rund­schrei­ben die Be­klag­te dar­um, ihm ein „ent­spre­chen­des“ An­ge­bot zu un­ter­brei­ten. Dem Kläger stünde nach dem von der Be­klag­ten auf­ge­leg­ten Mo­dell bei Aus­schei­den bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 in­klu­si­ve der Tur­bo-Prämie un­strei­tig ei­ne Ab­fin­dung von 171.720,00 Eu­ro brut­to zu. Die Be­klag­te lehn­te mit Schrei­ben vom 22. Ju­ni 2006 den Ab­schluss ei­ner Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung zu den im Rund­schrei­ben nie­der­ge­leg­ten Be­din­gun­gen ab. Sie wies auf die bei ihr be­ste­hen­de ta­rif­li­che Al­ters­teil­zeit-re­ge­lung hin und erklärte sich be­reit, dem Kläger ei­ne Ab­fin­dung zu zah­len, die sich an den Al­ters­teil­zeit­re­ge­lun­gen ori­en­tier­te. Nach den bei der Be­klag­ten gel­ten­den ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen darf die Al­ters­teil­zeit 24 Ka­len­der­mo­na­te nicht un­ter- und 60 Ka­len­der­mo­na­te nicht über­schrei­ten. Während der Al­ters­teil­zeit dürfen grundsätz­lich nur ge­ringfügi­ge Tätig­kei­ten un­ter­halb der Gren­ze des § 8 SGB IV aus­geübt wer­den.

In der Güte­ver­hand­lung bot die Be­klag­te dem Kläger ei­ne Ab­fin­dung von 58.700,00 Eu­ro net­to an. Die­ser bat dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 26. Ok­to­ber 2006 um kurz­fris­ti­ge Mit­tei­lung, wel­che Brut­to­ab­fin­dung der Be­rech­nung der Be­klag­ten zu­grun­de lie­ge, und um Über­sen­dung der ent­spre­chen­den Be­rech­nun­gen. Die Be­klag­te ant­wor­te­te dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 30. Ok­to­ber 2006 wie folgt:

„... tei­len wir Ih­nen mit, dass es uns nicht möglich ist, Ih­nen ei­ne Brut­to­ab­fin­dungs­sum­me zu nen­nen, weil die­se abhängig vom kon­kre­ten Ver­dienst und den Steu­er­da­ten Ih­res Man­dan­ten zum Aus­zah­lungs­zeit­punkt ist. Die Net­to­sum­me er­rech­net sich nach den Mo­na­ten bis zu ei­nem frühestmögli­chen Ren­ten­ein­tritt Ih­res Man­dan­ten (in die­sem Fall 60 Jah­re nach Al­ters-teil­zeit, al­so bei Aus­tritt noch in die­sem Ok­to­ber 36 Mo­na­te) und den Net­to­beträgen, die er in ei­ner Al­ters-teil­zeit mo­nat­lich lt. Zu­mut­bar­keits­ta­bel­le er­hal­ten würde (un­ter Berück­sich­ti­gung der Steu­er­klas­se III 1.632,46 €).


- 4 -

...“

Ein Auf­he­bungs­ver­trag zu die­sen Kon­di­tio­nen kam zwi­schen den Par­tei­en nicht zu­stan­de.

Mit der am 22. Sep­tem­ber 2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­gehrt der Kläger den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags un­ter Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 171.720,00 Eu­ro brut­to.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, sein An­spruch er­ge­be sich aus dem Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) fin­de be­reits An­wen­dung. Die Be­klag­te ha­be auch nach In­kraft­tre­ten die­ses Ge­set­zes noch den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags zu den be­gehr­ten Be­din­gun­gen ab­ge­lehnt. Sie ha­be fal­sche Ver­gleichs­grup­pen ge­bil­det. Zu ver­glei­chen sei­en die Ar­beit­neh­mer, die ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung schließen woll­ten, und die Ar­beit­neh­mer, die das Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen woll­ten. Die Möglich­keit, Al­ters­teil­zeit in An­spruch neh­men zu können, recht­fer­ti­ge die Un­gleich­be­hand­lung der kon­tra­hie­rungs­wil­li­gen Ar­beit­neh­mer der Ge­burts­jahrgänge 1951 und älter nicht. So könne er - un­strei­tig - frühes­tens im Jahr 2009 Al­ters­teil­zeit in An­spruch neh­men, al­so zu ei­nem Zeit­punkt, zu dem das von der Be­klag­ten auf­ge­leg­te Ab­fin­dungs­mo­dell be­reits ab­ge­lau­fen sei. Per­so­nal­ab­bau sei kein le­gi­ti­mes und an­ge­mes­se­nes Ziel iSd. § 10 AGG.

Der Kläger be­haup­tet, er wer­de auch ge­genüber den vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­re­nen 24 Ar­beit­neh­mern un­gleich be­han­delt, mit de­nen die Be­klag­te Auf­he­bungs­verträge ge­schlos­sen ha­be. Aus dem Flash-Re­port er­ge­be sich, dass die Auf­he­bungs­verträge zu den Be­din­gun­gen der Tur­bo-Prämie ab­ge­schlos­sen wor­den sei­en. An­dern­falls wären sie in die­sem nicht auf­geführt, der sich nach sei­nem Sinn und Zweck le­dig­lich auf die Tur­bo-Prämie be­zie­he. Wei­te­re Dar­le­gun­gen sei­en ihm nicht möglich, da ihm die­se Mit­ar­bei­ter na­ment­lich nicht be­kannt sei­en.

Der Kläger hat be­an­tragt

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger ein An­ge­bot

zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags, der ei­ne


- 5 -

Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 117.720,00 Eu­ro zuzüglich ei­nes Zu­schlags in Höhe von 54.000,00 Eu­ro, ins­ge­samt al­so ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 171.720,00 Eu­ro be­inhal­tet, zu un­ter­brei­ten, so­wie

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem

Kläger al­le ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Schäden zu er­set­zen, die dem Kläger da­durch ent­stan­den sind und ent­ste­hen wer­den, dass die Be­klag­te dem Kläger we­gen sei­nes Al­ters kei­nen Auf­he­bungs­ver­trag über die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 und Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 117.720,00 Eu­ro zuzüglich Zu­schlag in Höhe von 54.000,00 Eu­ro, ins­ge­samt al­so ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 171.720,00 Eu­ro, an­ge­bo­ten hat.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags auf den dop­pel­ten Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ver­wie­sen, un­ter dem der Ab­schluss der Auf­he­bungs­verträge im Rah­men der auf­ge­leg­ten Ak­ti­on ge­stan­den ha­be. Da sie das An­ge­bot des Klägers, ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den, vor In­kraft­tre­ten des AGG endgültig ab­ge­lehnt ha­be, fin­de die­ses kei­ne An­wen­dung. Je­den­falls ha­be sie den Kläger nicht we­gen sei­nes Al­ters dis­kri­mi­niert. Für ihn sei die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses wirt­schaft­lich am vor­teil­haf­tes­ten.

Die Be­klag­te hat be­haup­tet, sie ha­be mit den Ar­beit­neh­mern, die vor

dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sei­en, zu an­de­ren Kon­di­tio­nen als de­nen des Rund­schrei­bens kon­tra­hiert. Sie hat in­so­weit drei Ar­beit­neh­mer aus dem Werk H, in dem auch der Kläger beschäftigt war, na­ment­lich be­nannt. Zwi­schen den Par­tei­en ist un­strei­tig, dass die­se Ar­beit­neh­mer nicht zu den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens von Mai 2006 aus­ge­schie­den sind. Der Flash-Re­port wer­te ins­ge­samt aus, mit wie vie­len Ar­beit­neh­mern ein­ver­nehm­li­che Aus­schei­dens­re­ge­lun­gen ge­trof­fen wor­den sei­en.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits

ge­richt hat an­ge­nom­men, der Aus­schluss der vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge-


- 6 -

bo­re­nen Ar­beit­neh­mer aus dem Per­so­nen­kreis des 2006 auf­ge­leg­ten Ab­fin­dungs­mo­dells sei durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt und ob­jek­tiv an­ge­mes­sen. Der Kläger ha­be auch kei­nen An­spruch auf Gleich­be­hand­lung mit den 24 Ar­beit­neh­mern, die als An­gehöri­ge des Jahr­gangs 1951 und älter Auf­he­bungs­verträge er­hal­ten hätten. Die Be­klag­te bie­te auch älte­ren Ar­beit­neh­mern Ab­fin­dun­gen an, wie sie es un­strei­tig auch beim Kläger ge­tan ha­be. Des­halb rei­che es aus, wenn die Be­klag­te le­dig­lich be­strei­te, dass im Flash-Re­port aus­sch­ließlich Ar­beit­neh­mer auf­geführt sei­en, die zu den Kon­di­tio­nen des Tur­bo-Mo­dells aus­ge­schie­den sei­en.

Hier­ge­gen wen­det sich der Kläger mit sei­ner vom Lan­des­ar­beits­ge­richt

zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on, mit der er ua. gel­tend macht, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs- und Be­weis­last rechts­feh­ler­haft über­spannt, so­weit es die Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ver­neint ha­be.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Der Kläger ist im Rah­men der von der Be­klag­ten im Jahr 2006 auf

ge­leg­ten Ab­fin­dungs­ak­ti­on we­der we­gen sei­nes Al­ters dis­kri­mi­niert noch von der Be­klag­ten gleich­heits­wid­rig be­nach­tei­ligt wor­den. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

A. Die Be­klag­te hat bei ih­rer im Rah­men ei­nes Per­so­nal­ab­baus durch

geführ­ten Ab­fin­dungs­ak­ti­on den Kläger nicht we­gen sei­nes Al­ters dis­kri­mi­niert. Er hat des­halb un­ter die­sem Ge­sichts­punkt kei­nen An­spruch auf das be­gehr­te An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 171.720,00 Eu­ro.

I. Die Be­klag­te hat den Kläger durch die Her­aus­nah­me aus dem Per­so

nen­kreis, mit dem sie be­reit war, den Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen zu den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens vom Mai 2006 in Be­tracht zu zie­hen, nicht we­gen sei­nes Al­ters iSv. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG un­mit­tel­bar be­nach­tei­ligt. Be­reits aus die­sem Grund be­steht kein An­spruch des Klägers auf Ab­schluss


- 7 -

ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags als Erfüllungs­an­spruch aus § 7 Abs. 1 AGG (zum An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Ände­rungs­ver­trags als vor­ent­hal­te­ne Leis­tung nach dem Rechts­ge­dan­ken des durch das AGG auf­ge­ho­be­nen § 611a Abs. 3 Satz 1 BGB sie­he BAG 14. Au­gust 2007 - 9 AZR 943/06 - Rn. 48, BA­GE 123, 358; zum An­spruch auf Erfüllung der­je­ni­gen Ansprüche, die der begüns­tig­ten Grup­pe zu­ste­hen, bei Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund-sat­zes sie­he BAG 24. Sep­tem­ber 2009 - 8 AZR 636/08 - Rn. 37, NZA 2010, 159; zum Erfüllungs­an­spruch aus § 7 Abs. 1 AGG allg. sie­he Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 7 Rn. 6; Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 7 Rn. 19 f.). Ob ei­nem sol­chen Erfüllungs­an­spruch die Be­stim­mung des § 15 Abs. 6 AGG ent­ge­genstünde, der ei­nen Ver­trags­ab­schluss­zwang als Scha­den­er­satz bei Verstößen des Ar­beit­ge­bers ge­gen § 7 Abs. 1 AGG bei Be­gründung ei­nes Beschäfti­gungs- und Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­ses und bei be­ruf­li­chem Auf­stieg aus­sch­ließt, kann des­halb da­hin­ste­hen. Ver­tragsände­run­gen und -be­en­di­gun­gen wie die vom Kläger ver­lang­te wer­den von die­ser Be­stim­mung je­den­falls ih­rem Wort­laut nach nicht er­fasst (ErfK/Schlach­ter 10. Aufl. § 15 AGG Rn. 13; für ei­ne Aus­wei­tung des An­wen­dungs­be­reichs der Vor­schrift auf die Ver­ein­ba­rung jeg­li­chen Ver­trags und jeg­li­cher Ver­tragsände­rung gleich­wohl Münch­KommBGB/Thüsing 5. Aufl. § 15 AGG Rn. 42). Eben­so kann da­hin­ste­hen, ob ein et­wai­ger Kon­tra­hie­rungs­zwang mit der durch Art. 2, 12 GG gewähr­leis­te­ten Ver­trags­frei­heit ver­ein­bar wäre (vor­sich­tig be­ja­hend ErfK/Die­te­rich 10. Aufl. Art. 12 GG Rn. 31 zur Si­che­rung ver­fas­sungs­recht­li­cher Grund­ent­schei­dun­gen bei ge­setz­li­cher Grund­la­ge mwN zum Streit­stand).

1. Nach Auf­fas­sung des EuGH ist das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen

des Al­ters ein all­ge­mei­ner Grund­satz des Uni­ons­rechts, der nun­mehr in Art. 21 Abs. 1 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on nie­der­ge­legt ist und den die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf kon­kre­ti­siert (EuGH 19. Ja­nu­ar 2010 - C-555/07 - [Kücükde­ve­ci] Rn. 21 f.). Die uni­ons­recht­li­che Fra­ge, wel­cher Rechtscha­rak­ter dem Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zu­kommt, ist da­mit vom EuGH endgültig be­ant­wor­tet. Die­ses Ver­bot ist vom EuGH in den Rang ei­nes


- 8 -

Primärrechts er­ho­ben wor­den, das un­abhängig von ei­ner na­tio­na­len Um­set­zung auch im Verhält­nis zwi­schen Pri­va­ten von den Ge­rich­ten un­mit­tel­bar an­zu­wen­den ist. Ob die­ses Ver­bot ver­letzt wor­den ist, ließ sich an­ge­sichts sei­ner Un­be­stimmt­heit bis zum In­kraft­tre­ten des AGG nur am Maßstab der es kon­kre­ti­sie­ren­den Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (RL 2000/78/EG ABl. EG Nr. L 303 vom 2. De­zem­ber 2000 S. 16) fest­stel­len. Seit dem 18. Au­gust 2006 ist ei­ne Ver­let­zung des Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung an­hand des die­se Richt­li­nie in na­tio­na­les Recht um­set­zen­den AGG zu prüfen.

Auch wenn die Be­klag­te das An­ge­bot des Klägers auf Kon­tra­hie­rung zu

den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens noch vor In­kraft­tre­ten des AGG endgültig ab­ge­lehnt hat, ist da­mit die Fra­ge, ob sie da­durch das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ver­letzt hat und der Kläger An­spruch auf Ab­ga­be der be­gehr­ten Wil­lens­erklärung hat (§ 894 Satz 1 ZPO), am Maßstab des AGG zu be­ant­wor­ten. Dies gilt um so mehr, als der Kläger sein Ver­lan­gen nach ei­nem An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes ent­spre­chen­den Auf­he­bungs­ver­trags spätes­tens mit sei­ner der Be­klag­ten am 29. Sep­tem­ber 2006 zu­ge­stell­ten Kla­ge­schrift und da­mit vor Ab­lauf der von der Be­klag­ten für den An­spruch auf die höchs­te Stu­fe der Tur­bo-Prämie ge­setz­ten Frist am 30. Sep­tem­ber 2006 wie­der­holt hat, der Sach­ver­halt al­so bei In­kraft­tre­ten des AGG noch nicht ab­ge­schlos­sen iSd. § 33 Abs. 1 AGG war (da­zu zu­letzt BAG 17. De­zem­ber 2009 - 8 AZR 670/08 - Rn. 31 ff.).

2. Die das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung kon­kre­ti­sie­ren­de Richt­li­nie

2000/78/EG soll aus­weis­lich ih­res Art. 1 in­ner­halb der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft ei­nen all­ge­mei­nen Rah­men für die Ver­wirk­li­chung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes fest­le­gen und in die­sem Rah­men Dis­kri­mi­nie­run­gen in Beschäfti­gung und Be­ruf bekämp­fen. Ver­bo­ten ist des­halb im hier in­ter­es­sie­ren­den Zu­sam­men­hang je­de un­mit­tel­ba­re und mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters. Wel­ches Ver­hal­ten als un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung zu wer­ten ist, legt Art. 2 Abs. 2 der Richt­li­nie fest. Re­ge­lungs­tech­nisch ist das

- 9 -

Ver­bot der un­mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung in Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richt­li­nie ein Ver­bot, ei­ne dif­fe­ren­zie­ren­de, be­nach­tei­li­gen­de Be­hand­lung an das Al­ter zu knüpfen. Erfährt ei­ne Per­son we­gen ih­res Al­ters ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung als an­de­re Per­so­nen in ver­gleich­ba­ren Si­tua­tio­nen, stellt ei­ne sol­che Un­gleich­be­hand­lung be­griff­lich zunächst ein­mal ei­ne „un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung“ iSd. Art. 2 Abs. 1 und Abs. 2 Buchst. a der Richt­li­nie dar (vgl. EuGH 5. März 2009 - C-388/07 - [Age Con­cern Eng­land] Rn. 59, EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 9).

Ei­ne der­ar­ti­ge Un­gleich­be­hand­lung un­ter­liegt - an­ders als un­mit­tel­ba­re

Dis­kri­mi­nie­run­gen im Eu­ro­pa­recht im All­ge­mei­nen - je­doch nicht un­ein­ge­schränkt dem Ver­dikt, rechts­wid­rig zu sein. Das Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­mal des Al­ters als sol­ches be­sitzt nämlich im Un­ter­schied zu den übri­gen in Art. 1 der Richt­li­nie ge­nann­ten ver­bo­te­nen An­knüpfungs­punk­ten die zur An­nah­me ei­ner ver­bo­te­nen Dis­kri­mi­nie­rung er­for­der­li­che ab­sch­ließen­de Aus­sa­ge­kraft für sich al­lein ge­nom­men noch nicht. Auch bei An­knüpfung an ein sol­ches Merk­mal können die Be­trof­fe­nen tatsächlich nicht nach­tei­lig be­las­tet sein. Al­ter ist ei­ne li­nea­re Ei­gen­schaft, denn je­der Beschäftig­te weist ir­gend­ein Al­ter auf, das sich auf ei­ner ho­ri­zon­ta­len, nach Le­bens­jah­ren ein­ge­teil­ten Ska­la ent­wi­ckelt, auf der sich Ab­schnit­te fest­le­gen und Dif­fe­ren­zie­run­gen nach Al­ters­stu­fen vor­neh­men las­sen. Die an­de­ren in Art. 1 der Richt­li­nie ge­nann­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­ma­le las­sen sich nicht in der­ar­ti­gen Stu­fen mes­sen und sind kei­ner ständi­gen, un­aus­weich­li­chen Verände­rung un­ter­wor­fen, son­dern - je­den­falls im Re­gel­fall - ein für al­le Mal fest­ge­legt. Das Al­ter ist da­ge­gen ein am­bi­va­len­tes, re­la­ti­ves Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­mal (Lin­sen­mai­er RdA 2003 Son­der­bei­la­ge Heft 5 S. 22, 25; Spren­ger Das ar­beits­recht­li­che Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung nach der Richt­li­nie 2000/78/EG S. 58 mwN zu Fn. 357). Von ei­ner Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ist dar­um po­ten­zi­ell je­der Mensch be­trof­fen. Ei­ne bloße Dif­fe­ren­zie­rung an­hand des Le­bens­al­ters in­di­ziert des­halb selbst dann, wenn sie zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung ei­ner Per­so­nen­grup­pe be­stimm­ten Al­ters führt, ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne ei­ner rechts­wid­ri­gen Be­nach­tei­li­gung (vgl. Brock-haus En­zy­klopädie 21. Aufl. „Dis­kri­mi­nie­rung“; Brock­haus Wah­rig Deut­sches Wörter­buch 1981 2. Bd. S. 245 „dis­kri­mi­nie­ren“) noch nicht. Viel­mehr kann es


- 10 -

ge­recht­fer­tigt sein, ei­ne Maßnah­me al­ters­abhängig zu ge­stal­ten. Das bringt der Erwägungs­grund Nr. 25 der Richt­li­nie 2000/78/EG zum Aus­druck, der ei­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen ei­ner bloßen Un­gleich­be­hand­lung, die ins­be­son­de­re durch rechtmäßige Zie­le im Be­reich der Beschäfti­gungs­po­li­tik, des Ar­beits­mark­tes und der be­ruf­li­chen Bil­dung ge­recht­fer­tigt ist, und ei­ner zu ver­bie­ten­den Dis­kri­mi­nie­rung ver­langt.

We­gen die­ser Be­son­der­hei­ten des Al­ters­kri­te­ri­ums als An­knüpfungs

punkt ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung sieht die Richt­li­nie 2000/78/EG ab­wei­chend von der übli­chen Sys­te­ma­tik uni­ons­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te nicht nur in Art. 2 Abs. 2 Buchst. b bei mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­run­gen Recht­fer­ti­gungsmöglich­kei­ten vor, son­dern eröff­net in Art. 6 auch bei un­mit­tel­bar an das Al­ter an­knüpfen­den Maßnah­men die Möglich­keit, die­se durch den Nach­weis ih­rer Verhält­nismäßig­keit zu recht­fer­ti­gen (Schlach­ter Al­ters­gren­zen und Al­ters­si­che­rung im Ar­beits­recht S. 355, 366 f.).

3. Die­se Sys­te­ma­tik der Richt­li­nie 2000/78/EG behält das AGG bei.

Da­nach hat die Be­klag­te den Kläger schon nicht we­gen sei­nes Al­ters iSv. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG un­mit­tel­bar be­nach­tei­ligt.

a) Die Be­klag­te hat den Kläger aus dem Kreis der Ar­beit­neh­mer aus­ge­nom­men, mit de­nen sie den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags zu den Kon­di­tio­nen des Rund­schrei­bens in Erwägung ge­zo­gen hat, weil er vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren ist. Da­mit ist der An­wen­dungs­be­reich des AGG er­öff­net, denn un­ter die Ent­las­sungs­be­din­gun­gen iSd. § 2 Abs. 1 Ziff. 2 AGG fal­len auch Auf­he­bungs­verträge (Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 2 Rn. 16; ErfK/Schlach­ter 10. Aufl. § 2 AGG Rn. 8; vgl. EuGH 16. Fe­bru­ar 1982 - C-19/81 - [Bur­ton] Rn. 9, Slg. 1982, 555 für die Richt­li­nie 76/207).

b) Die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen Ar­beit­neh­mern, die vor oder nach dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind, be­nach­tei­lig­te Ar­beit­neh­mer wie den Kläger, die vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind, nicht un­mit­tel­bar iSv. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG. Sol­che Ar­beit­neh­mer ha­ben da­durch, dass sie von dem ge­plan­ten Per­so­nal­ab­bau aus­ge­nom­men wor­den


- 11 -

sind, kei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung als jünge­re Ar­beit­neh­mer er­fah­ren, de­nen das An­ge­bot un­ter­brei­tet wor­den ist, zu den im Rund­schrei­ben vom Mai 2006 ge­nann­ten Be­din­gun­gen aus­zu­schei­den, und die die­ses An­ge­bot an­ge­nom­men ha­ben. Das gilt auch dann, wenn älte­re Ar­beit­neh­mer wie der Kläger ein An­ge­bot der Be­klag­ten, zu den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den, an­ge­nom­men hätten.

aa) Ein Ar­beit­neh­mer erfährt nicht be­reits dann ei­ne „we­ni­ger güns­ti­ge

Be­hand­lung“ iSv. § 3 Abs. 1 AGG, wenn er ob­jek­tiv an­ders als ein älte­rer oder jünge­rer Ar­beit­neh­mer be­han­delt wird (vgl. Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 3 Rn. 4; Münch­KommBGB/Thüsing 5. Aufl. § 3 AGG Rn. 2; vgl. für die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des Art. 3 Abs. 1 GG ErfK/Schmidt 10. Aufl. Art. 3 GG Rn. 34; Os­ter­loh in Sachs Grund­ge­setz 5. Aufl. 2009 Art. 3 Rn. 84). Die dar­ge­leg­te feh­len­de Ein­deu­tig­keit des am­bi­va­len­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mals „Al­ter“ ver­langt be­reits auf der Tat­be­stands­ebe­ne zur Fest­stel­lung ei­ner ob­jek­tiv vor­lie­gen­den Be­nach­tei­li­gung iSd. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG ei­ne Un­gleich­be­hand­lung, die für den Be­trof­fe­nen ei­nen ein­deu­ti­gen Nach­teil be­wirkt. Die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen un­ter­schied­lich al­ten Ar­beit­neh­mern muss sich al­so für ei­ne be­stimm­te Al­ters­grup­pe ne­ga­tiv aus­wir­ken, in­dem sie sie zurück­setzt (Wen­de­ling-Schröder/St­ein aaO; Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 3 Rn. 2).

bb) Ob ein Ar­beit­neh­mer, der von ei­nem durch Ab­schluss frei­wil­li­ger Auf

he­bungs­verträge un­ter Zah­lung von Ab­fin­dun­gen durch­geführ­ten Per­so­nal­ab­bau we­gen sei­nes Al­ters aus­ge­nom­men wird, im vor­ste­hend dar­ge­leg­ten Sinn ei­ne „we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung“ erfährt als jünge­re Ar­beit­neh­mer, de­nen Auf­he­bungs­verträge ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung an­ge­bo­ten wer­den, und des­halb im uni­ons­recht­li­chen Sin­ne zunächst un­mit­tel­bar dis­kri­mi­niert wird, kann nur un­ter Her­an­zie­hung der Gründe be­ur­teilt wer­den, die zur Auf­nah­me des Al­ters als verpöntes Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­mal in die Richt­li­nie 2000/78/EG und da­mit in das AGG geführt ha­ben.


- 12 -

(1) Ziel für die Schaf­fung ei­ner Richt­li­nie zur ein­heit­li­chen Bekämp­fung von

Dis­kri­mi­nie­run­gen in der Eu­ropäischen Uni­on war es, si­cher­zu­stel­len, dass ein möglichst ho­her Pro­zent­satz der Per­so­nen im er­werbsfähi­gen Al­ter tatsächlich ei­ner Beschäfti­gung nach­geht. Älte­re Men­schen wer­den im Be­reich Beschäfti­gung bei Ar­beits­platz­ver­lus­ten, Ein­stel­lung, Teil­nah­me an Aus- und Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men und in Be­zug auf die Be­din­gun­gen für den Ein­tritt in den Ru­he­stand be­son­ders dis­kri­mi­niert (KOM [1999] 565 endgültig S. 3).

Die­se von der Kom­mis­si­on in ih­rem Vor­schlag zum Er­lass ei­ner Gleich-

be­hand­lungs­richt­li­nie an­geführ­te Ziel­rich­tung des Schut­zes und der In­te­gra­ti­on ge­ra­de älte­rer Ar­beit­neh­mer in den Ar­beits­markt hat auch in den Erwägungs­gründen der Richt­li­nie 2000/78/EG Nie­der­schlag ge­fun­den. Nach Art. 253 EGV be­darf das ge­sam­te Se­kundärrecht der Ge­mein­schaft ei­ner Be­gründung, die die wich­tigs­ten recht­li­chen und tatsächli­chen Erwägun­gen dar­legt, auf de­nen die Rechts­hand­lun­gen be­ru­hen und die für das Verständ­nis des Ge­dan­ken­gangs er­for­der­lich sind. Mo­ti­ve und Hin­ter­gründe, die zum Er­lass der Maßnah­me geführt ha­ben, sol­len durch sie trans­pa­rent ge­macht wer­den. Mit­glieds­staa­ten und den Ge­mein­schafts­rich­tern die­nen sie als In­di­ka­tor und maßgeb­li­che Er­kennt­nis­quel­le zur Über­prüfung der ma­te­ri­el­len Rechtmäßig­keit ei­ner Maßnah­me (Cal­liess in Cal­liess/Ruf­fert EUV/EGV 3. Aufl. 2007 Art. 253 EGV Rn. 2, 6; Schwar­ze EU-Kom­men­tar 2. Aufl. Ar­ti­kel 253 EGV Rn. 5 f.). Erwägungs­gründe stel­len des­halb nicht et­wa un­be­acht­li­che Pro­grammsätze dar, son­dern ge­ben für die Aus­le­gung der Re­ge­lun­gen ei­ner Richt­li­nie ent­schei­den­de Hin­wei­se (vgl. Se­nat 26. Ok­to­ber 2006 - 6 AZR 307/06 - Rn. 43, AP BGB § 611 Kir­chen­dienst Nr. 49 = EzA BGB 2002 § 611 Kirch­li­che Ar­beit­neh­mer Nr. 9 [in­so­weit in der amtl. Samm­lung nicht ab­ge­druckt]; vgl. auch BVerfG 20. Sep­tem­ber 2007 - 2 BvR 855/06 - Rn. 33, NJW 2008, 209).

Der Erwägungs­grund Nr. 6 nimmt auf die Ge­mein­schafts­char­ta der so

zia­len Grund­rech­te der Ar­beit­neh­mer Be­zug, in der an­er­kannt wer­de, wie wich­tig die Bekämp­fung je­der Art von Dis­kri­mi­nie­rung und ge­eig­ne­te Maßnah­men zur so­zia­len und wirt­schaft­li­chen Ein­glie­de­rung älte­rer Men­schen und Men­schen mit Be­hin­de­rung sei­en. Der Erwägungs­grund Nr. 8 be­tont, dass der Un­terstützung älte­rer Ar­beit­neh­mer mit dem Ziel der Erhöhung ih­res An­teils an


- 13 -

der Er­werbs­bevölke­rung be­son­de­rer Auf­merk­sam­keit gebührt. Erwägungs­grund Nr. 11 stellt fest, dass Dis­kri­mi­nie­run­gen ua. we­gen des Al­ters die Ver­wirk­li­chung der im EG-Ver­trag fest­ge­leg­ten Zie­le un­ter­mi­nie­ren könn­ten, ins­be­son­de­re die Er­rei­chung ei­nes ho­hen Beschäfti­gungs­ni­veaus und ei­nes ho­hen Maßes an so­zia­lem Schutz. Sch­ließlich stellt nach dem be­reits an­geführ­ten Erwägungs­grund Nr. 25 das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ein we­sent­li­ches Ele­ment zur Er­rei­chung der Zie­le der beschäfti­gungs­po­li­ti­schen Leit­li­ni­en und zur Förde­rung der Viel­falt im Be­reich der Beschäfti­gung dar. Nach Art. 2 Abs. 1 ers­ter Ge­dan­ken­strich EU und Art. 2 EG zählt die Förde­rung ei­nes ho­hen Beschäfti­gungs­ni­veaus zu den Zie­len, die so­wohl von der Eu­ropäischen Uni­on als auch von der Ge­mein­schaft ver­folgt wer­den (EuGH 16. Ok­to­ber 2007 - C-411/05 - [Pa­la­ci­os de la Vil­la] Rn. 64, Slg. 2007, I-8531).

(2) Dem Schutz älte­rer Men­schen vor Be­nach­tei­li­gung im Beschäfti­gungs
verhält­nis kommt auch nach Auf­fas­sung des na­tio­na­len Ge­setz­ge­bers be­son­de­re Be­deu­tung zu (BT-Drucks. 16/1780 S. 31, 36). Die­ser hat bei der Um­set­zung der Richt­li­nie 2000/78/EG dar­auf ab­ge­stellt, dass es auch in Deutsch­land Hin­wei­se dafür ge­be, dass be­stimm­te Bevölke­rungs­grup­pen schlech­te­re Chan­cen im Ar­beits­le­ben als an­de­re hätten. Ins­be­son­de­re Frau­en, Men­schen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund, Be­hin­der­te und älte­re Men­schen sei­en schlech­ter in die Ar­beits­welt ein­ge­bun­den. Men­schen über 55 und un­ter 20 Jah­ren ar­bei­te­ten über­durch­schnitt­lich häufig in aty­pi­schen Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen. Die Er­werbs­be­tei­li­gung der über 55-Jähri­gen ge­he dras­tisch zurück. Bei Männern fal­le sie zwi­schen 55 und 64 Jah­ren von 82,1 % auf 27 %. Die­se so­zia­le La­ge könne zwar nicht al­lein mit ge­setz­li­chen Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­ten ver­bes­sert wer­den, ma­che aber deut­lich, dass auch in Deutsch­land die­se Per­so­nen­grup­pen be­son­de­ren Schut­zes bedürf­ten (BT-Drucks. 16/1780 S. 23 bis 25).

(3) Schutz und In­te­gra­ti­on älte­rer Ar­beit­neh­mer ste­hen so­mit im Vor­der-
grund der mit der Richt­li­nie 2000/78/EG und dem AGG ver­folg­ten Zie­le, so­weit die­se die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ver­bie­ten (vgl. ErfK/Schlach­ter 10. Aufl. § 1 AGG Rn. 11; Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 1 Rn. 67). Dies

- 14 -

wird auch dar­an deut­lich, dass die in Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG ge­nann­ten Recht­fer­ti­gungs­gründe für Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters, so­weit sie in Abs. 1 Satz 2 Buchst. a die Ent­las­sungs­be­din­gun­gen aus­drück­lich an­spre­chen, den Schutz älte­rer Ar­beit­neh­mer verstärken und nicht et­wa schwächen sol­len (Schlach­ter Al­ters­gren­zen und Al­ters­si­che­rung im Ar­beits­recht S. 355, 369 f.).

Zwar ist un­be­strit­ten auch die Dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Ar­beit­neh­mer

durch die Richt­li­nie 2000/78/EG un­ter­sagt (Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 1 Rn. 66; ErfK/Schlach­ter 10. Aufl. § 1 AGG Rn. 11; Lin­sen­mai­er RdA 2003 Son­der­bei­la­ge Heft 5 S. 22, 25; zu ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Ar­beit­neh­mer durch ein Punk­te­sche­ma bei Ver­set­zun­gen vgl. BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 722/08 - DB 2010, 397). Gleich­wohl darf die oben dar­ge­stell­te Haupt­ziel­rich­tung der Richt­li­nie bei der Aus­le­gung des § 3 AGG nicht un­be­ach­tet blei­ben.

cc) An­ge­sichts die­ser Ziel­rich­tung der das uni­ons­recht­li­che Ver­bot der

Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung kon­kre­ti­sie­ren­den Richt­li­nie 2000/78/EG und des die­se um­set­zen­den AGG wer­den älte­re Ar­beit­neh­mer, die ein Ar­beit­ge­ber ge­ne­rell von ei­nem Per­so­nal­ab­bau aus­nimmt, auch dann nicht iSv. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG un­mit­tel­bar ge­genüber jünge­ren Ar­beit­neh­mern be­nach­tei­ligt, wenn der Per­so­nal­ab­bau durch frei­wil­li­ge Auf­he­bungs­verträge un­ter Zah­lung at­trak­ti­ver Ab­fin­dun­gen er­fol­gen soll. Bei An­le­gung des von der Richt­li­nie 2000/78/EG und des AGG ge­for­der­ten ob­jek­ti­ven Maßsta­bes zur Be­ur­tei­lung ei­ner Be­nach­tei­li­gung (ErfK/Schlach­ter 10. Aufl. § 2 AGG Rn. 3; Wen­de­ling-Schrö-der/St­ein AGG § 3 Rn. 4; aA wohl Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 3 Rn. 12) wer­den älte­re Ar­beit­neh­mer durch die Her­aus­nah­me aus dem Per­so­nal­ab­bau ge­genüber jünge­ren Ar­beit­neh­mern, die un­ter Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung frei­wil­lig aus dem Un­ter­neh­men aus­schei­den können und sich neue Er­werbs­chan­cen su­chen müssen, im Re­gel­fall nicht we­ni­ger güns­tig be­han­delt. Im Ge­gen­teil ist der Zweck des Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bots we­gen des Al­ters grundsätz­lich ge­ra­de durch den wei­te­ren Ver­bleib älte­rer Ar­beit­neh­mer im Ar­beits­verhält­nis ver­wirk­licht. Die­se ste­hen da­durch nach wie vor in ei­nem Ar­beits­verhält­nis, das bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des Kündi­gungs-


- 15 -

schutz­ge­set­zes be­stands­geschützt ist. Sie er­hal­ten so bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung aus der ex-an­te-Per­spek­ti­ve die Chan­ce, bis zum Ein­tritt in den Ru­he­stand bzw. bis zum Er­rei­chen der für das Ar­beits­verhält­nis maßgeb­li­chen Al­ters­gren­ze er­werbstätig zu blei­ben. Dass in Ein­z­elfällen Ar­beit­neh­mer aus ge­sund­heit­li­chen Gründen vor Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze aus­schei­den oder später aus be­triebs­be­ding­ten Gründen doch ih­ren Ar­beits­platz ver­lie­ren, muss da­bei außer Be­tracht blei­ben. Auch die sub­jek­ti­ve Einschätzung ein­zel­ner älte­rer Ar­beit­neh­mer, es sei für sie wirt­schaft­lich at­trak­ti­ver, un­ter Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den als im Ar­beits­verhält­nis zu ver­blei­ben - et­wa in der Hoff­nung oder Er­war­tung, sich neue Ein­kom­mens­quel­len zu er­sch­ließen -, kann nach dem Re­ge­lungs­zweck des AGG, der mit dem der Richt­li­nie 2000/78/EG in Ein­klang steht, ei­ne Be­nach­tei­li­gung iSv. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG nicht be­gründen (vgl. be­reits Se­nat 17. De­zem­ber 2009 - 6 AZR 242/09 - Rn. 31, NZA 2010, 273). Das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zwingt des­halb Ar­beit­ge­ber im Rah­men ei­nes von ih­nen ge­plan­ten Per­so­nal­ab­baus im Re­gel­fall nicht da­zu, auf Ver­lan­gen älte­rer Ar­beit­neh­mer mit die­sen ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu schließen.

II. Je­den­falls war die Her­aus­nah­me älte­rer Ar­beit­neh­mer aus der von der

Be­klag­ten im Jahr 2006 vor­ge­nom­me­nen Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me ge­recht­fer­tigt iSd. § 10 AGG.

1. § 10 AGG hat Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG uni­ons­rechts­kon­form

um­ge­setzt. Der Ge­setz­ge­ber hat die mögli­chen Recht­fer­ti­gungs­gründe zunächst in § 10 Satz 1 und 2 AGG in Form ei­ner Ge­ne­ral­klau­sel um­schrie­ben, die mit der des Art. 6 Abs. 1 na­he­zu wort­gleich ist. In § 10 Satz 3 AGG sind dann sechs nicht ab­sch­ließen­de An­wen­dungsfälle von denk­ba­ren Recht­fer­ti­gun­gen auf­geführt (vgl. BAG 22. Ja­nu­ar 2009 - 8 AZR 906/07 - Rn. 40, EzA AGG § 15 Nr. 1). Zur wei­ter­ge­hen­den Fest­le­gung von recht­fer­ti­gen­den Zie­len war der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber nicht ver­pflich­tet. Die Mit­glied­staa­ten sind durch Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG nicht ge­zwun­gen, ei­nen ab­sch­ließen­den Ka­ta­log recht­fer­ti­gen­der Aus­nah­men auf­zu­stel­len. Die dar­in ge­nann­ten Zie­le sind nicht ab­sch­ließend, son­dern ha­ben nur Hin­wei­s­cha­rak­ter (EuGH 5. März


- 16 -

2009 - C-388/07 - [Age Con­cern Eng­land] Rn. 43, 52, EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 9; BAG 17. Ju­ni 2009 - 7 AZR 112/08 (A) - Rn. 49, EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 12; 26. Mai 2009 - 1 AZR 198/08 - Rn. 36, AP Be­trVG 1972 § 112 Nr. 200 = EzA Be­trVG 2001 § 112 Nr. 31).

Auch die Ge­ne­ral­klau­sel in § 10 Satz 1 und 2 AGG ist uni­ons­rechts­kon-

form. Der Ge­setz­ge­ber kann über ei­ne sol­che Re­ge­lung Ta­rif-, Be­triebs­par­tei­en oder auch ein­zel­nen Ar­beit­ge­bern Er­mes­sens- und Ge­stal­tungs­be­fug­nis­se bei der Fest­le­gung von Zie­len, die als rechtmäßig iSv. Art. 6 der Richt­li­nie an­ge­se­hen wer­den können, einräum­en und da­mit den Ar­beit­ge­bern bei der Ver­fol­gung der in der Um­set­zungs­norm ge­nann­ten rechtmäßigen Zie­le ei­ne ge­wis­se Fle­xi­bi­lität gewähren (vgl. EuGH 5. März 2009 - C-388/07 - [Age Con­cern Eng­land] Rn. 46, EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 9; Schluss­an­trag des Ge­ne­ral­an­walts Mazák vom 23. Sep­tem­ber 2008 - C-388/07 - Rn. 83; Spren­ger Eu­ZA 2009, 355, 358; vgl. für Ta­rif­ver­trags- und Be­triebs­par­tei­en BAG 17. Ju­ni 2009 - 7 AZR 112/08 (A) - Rn. 50, EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 12; 26. Mai 2009 - 1 AZR 198/08 - Rn. 38, AP Be­trVG 1972 § 112 Nr. 200 = EzA Be­trVG 2001 § 112 Nr. 31). Dies hat der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber ge­tan, der in der Ge­set­zes­be­gründung aus­drück­lich auch ein­zel- und kol­lek­tiv­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen ei­ner Recht­fer­ti­gung über die Ge­ne­ral­klau­sel zugäng­lich ma­chen will (BT-Drucks. 16/1780 S. 36).

2. Die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Maßnah­me un­terfällt kei­nem der

Re­gel­bei­spie­le in § 10 Satz 3 Nr. 1 bis 6 AGG. Das in Nr. 6 die­ser Norm auf­geführ­te Re­gel­bei­spiel ist nicht ana­log auf ein­zel­ver­trag­li­che Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen an­zu­wen­den (aA Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 59; für ei­ne Aus­deh­nung nur auf frei­wil­li­ge So­zi­alpläne und bei So­zi­alplänen nach dem Per­so­nal- oder Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tungs­recht Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 10 Rn. 61; der Se­nat hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 19. No­vem­ber 2009 - 6 AZR 561/08 - Rn. 30 die für So­zi­alpläne gel­ten­den Grundsätze des § 10 Satz 3 Nr. 6 AGG auch auf ei­ne von ei­ner pa­ritätisch be­set­zen Ar­beits- und Dienst­recht­li­chen Kom­mis­si­on be­schlos­se­ne kirch­li­che Ar­beits­ver­trags­re­ge­lung an­ge­wandt). Nach dem ein­deu­ti­gen, nicht aus­le­gungs-


- 17 -

fähi­gen Wort­laut die­ser Vor­schrift sind da­von nur kol­lek­tiv­recht­lich ver­ein­bar­te Leis­tun­gen er­fasst. Es fehlt zu­dem be­reits an der für ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 10 Satz 3 Nr. 6 AGG er­for­der­li­chen Re­ge­lungslücke. Ein­zel­ver­trag­li­che Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen un­ter­fal­len der Ge­ne­ral­klau­sel in § 10 Abs. 1 Satz 1 und 2 AGG.

3. Die Maßnah­me der Be­klag­ten ist nach § 10 Satz 1 und 2 AGG ge­recht

fer­tigt.

a) Kommt die Ge­ne­ral­klau­sel des § 10 Satz 1 und 2 AGG zur An­wen­dung,

müssen die na­tio­na­len Ge­rich­te fest­stel­len, ob ge­ne­rell-abs­trak­te Re­ge­lun­gen, die an das Al­ter an­knüpfen und zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung iSd. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG führen, durch rechtmäßige Zie­le im Sin­ne die­ser Ge­ne­ral­klau­sel ge­recht­fer­tigt sind. Sie ha­ben si­cher­zu­stel­len, dass der Grund­satz des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung aus Gründen des Al­ters nicht aus­gehöhlt wird. Des­halb ge­nügen all­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen, dass ei­ne be­stimm­te Maßnah­me ge­eig­net sei, der Beschäfti­gungs­po­li­tik, dem Ar­beits­markt und der be­ruf­li­chen Bil­dung zu die­nen, nicht zur Dar­le­gung ei­nes le­gi­ti­men Ziels iSd. § 10 AGG. Viel­mehr müssen zu­min­dest aus dem all­ge­mei­nen Kon­text der be­tref­fen­den Maßnah­me ab­ge­lei­te­te An­halts­punk­te die Fest­stel­lung des hin­ter ihr ste­hen­den Ziels ermögli­chen, um die Rechtmäßig­keit, die An­ge­mes­sen­heit und die Er­for­der­lich-keit der zu sei­ner Er­rei­chung ein­ge­setz­ten Mit­tel ge­richt­lich über­prüfen zu können. Da­bei können als rechtmäßig nur Zie­le an­ge­se­hen wer­den, die als so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le im all­ge­mei­nen In­ter­es­se ste­hen. Der­je­ni­ge, der ei­ne Un­gleich­be­hand­lung vor­nimmt, muss den na­tio­na­len Ge­rich­ten in ge­eig­ne­ter Wei­se die Möglich­keit zur Prüfung einräum­en, ob mit der Un­gleich­be­hand­lung ein Ziel an­ge­strebt wird, das die Un­gleich­be­hand­lung un­ter Be­ach­tung der Zie­le der Richt­li­nie 2000/78/EG recht­fer­tigt (vgl. EuGH 5. März 2009 - C-388/07 - [Age Con­cern Eng­land] Rn. 45 ff., EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 9; BAG 26. Mai 2009 - 1 AZR 198/08 - Rn. 36 ff., AP Be­trVG 1972 § 112 Nr. 200 = EzA Be­trVG 2001 § 112 Nr. 31). In­wie­weit da­nach auch be­triebs- und un­ter­neh­mens­be­zo­ge­ne In­ter­es­sen Berück­sich­ti­gung fin­den können (be­ja­hend BAG 22. Ja­nu­ar 2009 - 8 AZR 906/07 - Rn. 53 mwN zum Streit­stand in


- 18 -

Rn. 45 ff., EzA AGG § 15 Nr. 1), kann da­hin­ste­hen, weil die Be­klag­te sol­che nicht anführt.

b) Da­nach war hier der Aus­schluss der Ar­beit­neh­mer, die vor dem

1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind, aus der Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me ge­recht­fer­tigt. Die Be­klag­te hat die­se älte­ren Ar­beit­neh­mer aus der Per­so­nal­ab­bau­maßnah­me aus­ge­nom­men und hat ih­nen mit der bei ihr gel­ten­den Al­ters­teil­zeit­re­ge­lung ei­nen glei­ten­den Über­gang in die Al­ters­ren­te ermöglicht (vgl. § 1 Abs. 1 AltTZG). Sie hat da­mit dem Per­so­nen­kreis, dem der Kläger an­gehört, die wei­te­re Teil­nah­me am Er­werbs­le­ben ermöglicht. Dies ist ein le­gi­ti­mes beschäfti­gungs­po­li­ti­sches Ziel iSd. § 10 Satz 1 AGG, das sich mit dem dar­ge­leg­ten Re­ge­lungs­ziel der Richt­li­nie 2000/78/EG und des die­se um­set­zen­den AGG deckt und des­halb die Her­aus­nah­me älte­rer Ar­beit­neh­mer aus dem Per­so­nen­kreis, mit dem die Be­klag­te den Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen ge­gen Zah­lung von Ab­fin­dun­gen auf frei­wil­li­ger Ba­sis zum Zwe­cke des Per­so­nal­ab­baus in Be­tracht ge­zo­gen hat, sach­lich recht­fer­tigt (zum Verständ­nis der un­be­stimm­ten Rechts­be­grif­fe des § 10 Satz 1 AGG BAG 22. Ja­nu­ar 2009 - 8 AZR 906/07 - Rn. 55, EzA AGG § 15 Nr. 1). Zur Er­rei­chung die­ses Ziels ei­ner wei­te­ren In­te­gra­ti­on älte­rer Ar­beit­neh­mer in das Er­werbs­le­ben war der Aus­schluss älte­rer Ar­beit­neh­mer aus dem Per­so­nal­ab­bau auch ein verhält­nismäßiges Mit­tel iSd. § 10 Satz 2 AGG.

III. Würde dem Ar­beit­ge­ber we­gen des Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung

ge­ne­rell un­ter­sagt, älte­re Ar­beit­neh­mer auf­grund der ty­pi­sie­ren­den und pau­scha­lie­ren­den An­nah­me, dass die­sem Per­so­nen­kreis der Ver­bleib im Er­werbs­le­ben ermöglicht wer­den sol­le, ge­ne­rell von ei­nem Per­so­nal­ab­bau durch frei­wil­li­ges Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung aus­zu­neh­men, würde dies auch zu unüber­brück­ba­ren Wer­tungs­wi­dersprüchen und Brüchen in der Sys­te­ma­tik des na­tio­na­len Ver­trags­rechts führen. Dass die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en in Wahr­neh­mung ih­rer auch ver­fas­sungs­recht­lich durch Art. 2 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­ten Pri­vat­au­to­no­mie die frei­wil­li­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ver­ein­ba­ren können, steht außer Zwei­fel. Letz­ten En­des geht es dar­um, den von bei­den Sei­ten für


- 19 -

an­ge­mes­sen ge­hal­te­nen Preis für ein „Ab­kau­fen“ des Be­stands­schut­zes zu er­mit­teln. Folg­te man je­doch der Rechts­auf­fas­sung des Klägers, wäre dem Ar­beit­ge­ber die Ab­leh­nung des An­ge­bots des kon­tra­hie­rungs­wil­li­gen Ar­beit­neh­mers ver­wehrt. Ein der­ar­ti­ger Kon­tra­hie­rungs­zwang würde im Er­geb­nis je­den Per­so­nal­ab­bau durch frei­wil­li­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung unmöglich ma­chen, weil das zur Verfügung ste­hen­de Ab­fin­dungs­vo­lu­men über­wie­gend von älte­ren Ar­beit­neh­mern in An­spruch ge­nom­men wer­den würde, oh­ne dass der Ar­beit­ge­ber das mit dem ge­plan­ten Per­so­nal­ab­bau ver­folg­te Ziel ei­ner Kos­ten­er­spar­nis tatsächlich er­reicht.

IV. Die zu I. und II. dar­ge­stell­ten Grundsätze zum Verständ­nis und zur

An­wen­dung von Art. 2 Abs. 2 Buchst. a so­wie Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Richt­li­nie 2000/78/EG sind, so­weit sie nicht oh­ne­hin of­fen­kun­dig sind, durch die an­geführ­te jünge­re Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs geklärt, so dass ein er­neu­tes Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren nach Art. 234 Abs. 3 EGV nicht er­for­der­lich war (vgl. EuGH 6. Ok­to­ber 1982 - C-283/81 - Ls. 4, Slg. 1982, 3415, 3429; 15. Sep­tem­ber 2005 - C-495/03 - [In­ter­mo­dal Trans­ports] Rn. 33, Slg. 2005, I-8151).

B. Der Kläger hat auch auf­grund des ar­beits­recht­li­chen Gleich-

be­hand­lungs­grund­sat­zes kei­nen An­spruch auf Ab­schluss des be­gehr­ten Auf­he­bungs­ver­trags ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 171.720,00 Eu­ro.

I. Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, der un­ge­ach­tet

sei­ner um­strit­te­nen dog­ma­ti­schen Her­lei­tung in­halt­lich durch den Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG be­stimmt wird, knüpft an ei­ne ver­tei­len­de Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers an. Er ge­bie­tet die­sem, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen sei­ner Ar­beit­neh­mer, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei An­wen­dung ei­ner selbst ge­setz­ten Re­ge­lung gleich zu be­han­deln. Er ver­bie­tet so­mit nicht nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Grup­pe, son­dern auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung. Nicht an­wend­bar ist der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz je­doch, wenn Leis­tun­gen oder Vergüns­ti­gun­gen in­di­vi­du­ell ver­ein­bart wer­den. In­so­weit


- 20 -

ge­nießt die Ver­trags­frei­heit Vor­rang vor dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz (st. Rspr., zu­letzt Se­nat 17. De­zem­ber 2009 - 6 AZR 242/09 - Rn. 29, NZA 2010, 273).

II. Nach die­sen Maßstäben hat die Be­klag­te nicht ge­gen den ar­beits­recht-

li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toßen.

1. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ist nicht da­durch ver­letzt, dass die Be­klag­te den Kläger wie al­le an­de­ren Ar­beit­neh­mer, die vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind, aus dem Per­so­nen­kreis, dem sie an­ge­bo­ten hat, zu den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens Stand Mai 2006 aus­zu­schei­den, von vorn­her­ein aus­ge­nom­men hat. Die­ser Grund­satz fin­det kei­ne An­wen­dung, wenn ein Ar­beit­ge­ber mit Ar­beit­neh­mern in­di­vi­du­el­le Ver­ein­ba­run­gen über die Auf­he­bung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Zah­lung von Ab­fin­dun­gen trifft. Dies gilt auch dann, wenn die Ab­fin­dun­gen dem Grun­de und der Höhe nach in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder wie hier in ei­nem von der Be­klag­ten auf­ge­stell­ten Re­ge­lungs­plan fest­ge­legt sind. Die Be­klag­te hat sich aus­drück­lich vor­be­hal­ten, in je­dem Ein­zel­fall darüber zu ent­schei­den, ob sie An­ge­bo­te von Ar­beit­neh­mern auf Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags zu den im Rund­schrei­ben von Mai 2006 dar­ge­stell­ten Be­din­gun­gen an­neh­men will. In ei­nem sol­chen Fall fehlt es be­reits an ei­ner ver­tei­len­den Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers nach ei­ner von ihm selbst auf­ge­stell­ten Re­gel (vgl. Se­nat 17. De­zem­ber 2009 - 6 AZR 242/09 - Rn. 30, NZA 2010, 273). Auf die vom Kläger an­ge­zo­ge­ne Ent­schei­dung (BAG 18. Sep­tem­ber 2007 - 9 AZR 788/06 - AP BGB § 307 Nr. 29 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 15) kommt es des­halb nicht an.

2. Der Kläger hat auch kei­nen An­spruch auf ei­ne Gleich­be­hand­lung mit den 24 Ar­beit­neh­mern, die wie er vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind, und mit de­nen die Be­klag­te un­strei­tig bis zum 31. De­zem­ber 2006 Auf­he­bungs­verträge ab­ge­schlos­sen hat. Er hat nicht dar­ge­legt, dass die Kon­di­tio­nen der mit die­sen Ar­beit­neh­mern ver­ein­bar­ten Auf­he­bungs­verträge den Be­din­gun­gen, wie sie die Be­klag­te im Rund­schrei­ben vom Mai 2006 fest­ge­legt hat, ent­spre­chen und die Be­klag­te sich in­so­weit an die von ihr selbst ge­setz­te Re­ge­lung nicht ge­hal­ten, son­dern ei­ne neue, wie­der­um ge­ne­ra­li­sie­ren­de Re­ge­lung ge­schaf­fen


- 21 -

hat, mit ei­ner Mehr­zahl kon­tra­hie­rungs­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer, die vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind, ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens von Mai 2006 zu schließen.

a) Die Be­klag­te hat dar­ge­legt, dass sie mit den 24 vor dem 1. Ja­nu­ar 1952

ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mern zu den Be­din­gun­gen, wie sie sie auch dem Kläger mit Schrei­ben vom 30. Ok­to­ber 2006 an­ge­bo­ten hat, kon­tra­hiert hat. Da­mit hat sie der ihr ob­lie­gen­den Ver­pflich­tung, die Gründe für ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen bei­den Ar­beit­neh­mer­grup­pen of­fen­zu­le­gen und so sub­stan­ti­iert dar­zu­tun, dass die Be­ur­tei­lung möglich ist, ob die Grup­pen­bil­dung sach­li­chen Kri­te­ri­en ent­spricht (BAG 15. Ju­li 2009 - 5 AZR 486/08 - Rn. 14, EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 20), genügt. Der Kläger hätte nun­mehr sei­ne Be­haup­tung, die­ser Vor­trag der Be­klag­ten sei in­halt­lich un­zu­tref­fend, näher be­gründen müssen. Dies ist nicht hin­rei­chend ge­sche­hen. Dar­auf hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht ab­ge­stellt.

aa) Die bloße Auf­nah­me der 24 Ar­beit­neh­mer in den Flash-Re­port lässt

ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers kei­nen Rück­schluss dar­auf zu, dass die Auf­he­bungs­verträge auch die­ser älte­ren Ar­beit­neh­mer zu den von ihm be­gehr­ten Kon­di­tio­nen ge­schlos­sen wor­den sind. Die­ser Re­port gibt laut sei­ner S. 1 den „Rea­li­sie­rungs­stand der ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­verträge“ wie­der. Aus­ge­hend vom Ziel der Ab­fin­dungs­ak­ti­on, zur Kos­ten­sen­kung Per­so­nal ab­zu­bau­en, ist es fol­ge­rich­tig, sämt­li­che Ar­beit­neh­mer, die anläss­lich die­ser Ak­ti­on bis zu dem gewünsch­ten Zeit­punkt aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den sind, im Re­port auf­zuführen, auch so­weit Auf­he­bungs­verträge zu an­de­ren Kon­di­tio­nen als de­nen des Rund­schrei­bens von Mai 2006 ge­schlos­sen wor­den sind.

bb) Auch die auf S. 5 des Flash-Re­ports er­folg­te „Auf­tei­lung ab

ge­schlos­se­ner Auf­he­bungs­verträge“ spricht ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nicht für sei­ne Be­haup­tung, son­dern im Ge­gen­teil ge­gen die­se. Der Flash-Re­port wer­tet dort un­ter Auf­schlüsse­lung nach Ent­gelt­stu­fen und Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit aus, wie hoch der An­teil an­ge­schrie­be­ner Ar­beit­neh­mer ist, die tatsächlich ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ge­schlos­sen ha­ben. Dem

- 22 -

Kläger ist zu­zu­ge­ben, dass die vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mer un­strei­tig nicht von der Be­klag­ten an­ge­schrie­ben wor­den sind. Gleich­wohl sind Ba­sis auch die­ser Sta­tis­tik al­le bis zum 31. De­zem­ber 2006 ge­schlos­se­nen 5.937 Auf­he­bungs­verträge ein­sch­ließlich der auf S. 11 des Flash-Re­ports aus­ge­wie­se­nen 24 Verträge, die mit vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mern ge­schlos­sen wor­den sind. Aus­sa­gen zu den Kon­di­tio­nen der Auf­he­bungs­verträge las­sen sich da­mit S. 5 des Flash-Re­ports nicht ent­neh­men, son­dern nur das Bemühen der Be­klag­ten, al­le bis zum 31. De­zem­ber 2006 ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­verträge sta­tis­tisch zu er­fas­sen und zu be­wer­ten.

cc) Sch­ließlich ist auch der Vor­trag des Klägers, Ab­fin­dun­gen an älte­re

Ar­beit­neh­mer sei­en stets net­to ge­zahlt wor­den, kein schlüssi­ges In­diz für sei­ne Be­haup­tung, die Kon­di­tio­nen der 24 auf S. 11 des Flash-Re­ports auf­geführ­ten Auf­he­bungs­verträge entsprächen de­nen des Rund­schrei­bens. Der Kläger nimmt in­so­weit aus­drück­lich Be­zug auf das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 30. Ok­to­ber 2006, aus dem sich le­dig­lich er­gibt, dass sie im kon­kre­ten Fall des Klägers ei­ne Net­to­ab­fin­dung er­rech­net hat, weil ihr man­gels der er­for­der­li­chen Da­ten die Er­mitt­lung ei­ner Brut­to­ab­fin­dung nicht möglich war.

b) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die

An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last nicht über­spannt. Es hat viel­mehr zu Recht vom Kläger ver­langt, wei­te­re In­di­zi­en vor­zu­tra­gen, aus de­nen ge­schlos­sen wer­den könne, dass sei­ne Be­haup­tung, die Be­klag­te ha­be auch mit 24 älte­ren Ar­beit­neh­mern zu den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens vom Mai 2006 kon­tra­hiert, rich­tig sei. Trotz des un­strei­ti­gen Um­stands, dass der Kläger die Be­din­gun­gen der 24 auf S. 11 des Flash-Re­ports auf­geführ­ten Auf­he­bungs­verträge, die mit vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mern ge­schlos­sen sind, nicht kennt und kei­ne Ein­sicht in die Per­so­nal­un­ter­la­gen hat, war die Be­klag­te nicht zu wei­ter­ge­hen­dem Vor­trag ver­pflich­tet.

aa) Al­ler­dings genügt nach den Grundsätzen der se­kundären Be­haup­tungs-

last das ein­fa­che Be­strei­ten des Geg­ners der primär dar­le­gungs­pflich­ti­gen Par­tei nicht, wenn die dar­le­gungs­pflich­ti­ge Par­tei außer­halb des für ih­ren


- 23 -

An­spruch er­heb­li­chen Ge­sche­hens­ab­laufs steht, der Geg­ner da­ge­gen al­le we­sent­li­chen Tat­sa­chen kennt und ihm nähe­re An­ga­ben zu­zu­mu­ten sind. In die­sen Fällen kann von ihm das sub­stan­ti­ier­te Be­strei­ten der be­haup­te­ten Tat­sa­che un­ter Dar­le­gung der für das Ge­gen­teil spre­chen­den Tat­sa­chen und Umstände ver­langt wer­den (BGH 17. Ja­nu­ar 2008 - III ZR 239/06 - Rn. 16, NJW 2008, 982; BAG 6. Sep­tem­ber 2007 - 2 AZR 715/06 - Rn. 38, BA­GE 124, 48). Der Geg­ner der primär dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­gen Par­tei muss de­ren Vor­trag al­so po­si­ti­ve Ge­gen­an­ga­ben ge­genüber­stel­len (St­ein/Jo­nas/Lei-pold 22. Aufl. § 138 Rn. 36 f.; um­fas­send zu den Mo­di­fi­zie­run­gen der Dar-le­gungs­last un­ter dem Ge­sichts­punkt der se­kundären Be­haup­tungs­last Zöller/Gre­ger ZPO 28. Aufl. Vor § 284 Rn. 34 ff.).

Die­sen An­for­de­run­gen hat die Be­klag­te genügt. Sie hat vor­ge­tra­gen,

dass sie mit den 24 vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mern Auf­he­bungs­verträge zu den Be­din­gun­gen ge­schlos­sen ha­be, wie sie sie auch dem Kläger an­ge­bo­ten hat. Sie hat die­sen Vor­trag mit der na­ment­li­chen Be­nen­nung von drei Ar­beit­neh­mern, die wie der Kläger im Werk H beschäftigt und im Flash-Re­port er­fasst sei­en, un­ter­mau­ert. Un­strei­tig sind die­se Ar­beit­neh­mer tatsächlich zu an­de­ren Be­din­gun­gen als de­nen des Ab­fin­dungs­mo­dells des Jah­res 2006 aus­ge­schie­den. Eben­so un­strei­tig hat die Be­klag­te je­den­falls dem Kläger le­dig­lich die Kon­di­tio­nen an­ge­bo­ten, zu de­nen sie nach ih­rem Vor­trag mit den 24 älte­ren Ar­beit­neh­mern kon­tra­hiert hat. Sie hat da­mit den vom Kläger be­haup­te­ten Sach­ver­halt hin­rei­chend sub­stan­ti­iert be­strit­ten.

Wei­ter­ge­hen­de Vor­trags­pflich­ten tra­fen die Be­klag­te auf­grund des

Grund­sat­zes der se­kundären Be­haup­tungs­last nicht. Ins­be­son­de­re ver­lan­gen die­se vom Geg­ner der be­weis­pflich­ti­gen Par­tei nicht die Preis­ga­be von Na­men und la­dungsfähi­ger An­schrift von (po­ten­ti­el­len) Zeu­gen. Dass die Be­klag­te die 24 Ar­beit­neh­mer nicht na­ment­lich be­nannt hat, hat­te des­halb ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nicht zur Fol­ge, dass sein Vor­trag, die­se Ar­beit­neh­mer sei­en zu den Be­din­gun­gen des Rund­schrei­bens von Mai 2006 aus­ge­schie­den, gemäß § 138 Abs. 3 ZPO als zu­ge­stan­den an­zu­se­hen war (vgl. BGH 17. Ja­nu­ar 2008 - III ZR 239/06 - Rn. 18 f., NJW 2008, 982).


- 24 -

bb) Die Zi­vil­pro­zess­ord­nung kennt kei­ne - über die an­er­kann­ten Fälle der

Pflicht zum sub­stan­ti­ier­ten Be­strei­ten hin­aus­ge­hen­de - all­ge­mei­ne Aufklärungs­pflicht der nicht dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­ten Par­tei. Dass im Zi­vil­pro­zess die Wahr­heits­pflicht we­sent­li­che Be­deu­tung hat, er­laubt nicht den Schluss, die Par­tei­en sei­en ge­ne­rell zu dem Ver­hal­ten ver­pflich­tet, das am bes­ten der Wahr­heits­fin­dung dient. We­der die Auf­ga­be der Wahr­heits­fin­dung noch das Rechts­staats­prin­zip hin­dert den Ge­setz­ge­ber dar­an, den Zi­vil­pro­zess der Ver­hand­lungs­ma­xi­me zu un­ter­stel­len und es in ers­ter Li­nie den Par­tei­en zu über­las­sen, die not­wen­di­gen Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen auf­zu­stel­len und die Be­weis­mit­tel zu be­nen­nen. Im Grund­satz gilt, dass kei­ne Par­tei ge­hal­ten ist, dem Geg­ner das Ma­te­ri­al für des­sen pro­zes­sua­les Ob­sie­gen zu ver­schaf­fen (BAG 1. De­zem­ber 2004 - 5 AZR 664/03 - BA­GE 113, 55, 58 f.; BGH 11. Ju­ni 1990 - !! ZR 159/89 - NJW 1990, 3151).

Oh­ne­hin ist außer ei­nem aus­drück­li­chen Geständ­nis der Be­klag­ten kein

Vor­trag er­kenn­bar, der dem Kläger die wei­te­re Sub­stan­ti­ie­rung sei­ner Be­haup­tung, die Auf­he­bungs­verträge mit den 24 vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mern sei­en zu den­sel­ben Be­din­gun­gen wie die der 5.913 bis zum 31. De­zem­ber 2006 aus­ge­schie­de­nen jünge­ren Ar­beit­neh­mer ge­schlos­sen, ermögli­chen würde. Trüge die Be­klag­te die Na­men und Kon­di­tio­nen von 21 wei­te­ren vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mern vor, mit de­nen sie 2006 Auf­he­bungs­verträge ge­schlos­sen hat, könn­te der Kläger eben­so, wie er es be­reits bei den drei von der Be­klag­ten na­ment­lich be­nann­ten Ar­beit­neh­mern des Werks H ge­tan hat, ein­wen­den, dass de­ren Auf­he­bungs­verträge nicht im Flash-Re­port auf­geführt sei­en. Leg­te die Be­klag­te - un­ter Hint­an­stel­lung da­ten­schutz­recht­li­cher Be­den­ken - al­le 5.937 von ihr bis zum 31. De­zem­ber 2006 ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­verträge vor, wären da­von 24 mit Ar­beit­neh­mern ge­schlos­sen, die vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind, und würden die­se Verträge an­de­re Kon­di­tio­nen als die im Rund­schrei­ben vom Mai 2006 ge­nann­ten auf­wei­sen, könn­te der Kläger eben­falls ein­wen­den, dass dies nicht die Verträge der 24 im Flash-Re­port auf­geführ­ten Ar­beit­neh­mer sei­en.

c) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auch sei­ne Hin­weis­pflicht aus § 139 ZPO

ent­ge­gen der Aufklärungsrüge der Re­vi­si­on nicht ver­letzt. Zum ei­nen hat­te es


- 25 -

be­reits laut Pro­to­koll vom 4. Fe­bru­ar 2008 auf sei­ne Auf­fas­sung hin­ge­wie­sen, der Kläger ha­be kon­kret vor­zu­tra­gen, zu wel­chen Be­din­gun­gen die Ar­beit­neh­mer, die älter als 55 Jah­re ge­we­sen sei­en, aus dem Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten aus­ge­schie­den sei­en. Zum an­de­ren war der vom Kläger auf den ver­miss­ten Hin­weis ge­hal­te­ne Vor­trag, den er in der Re­vi­si­ons­be­gründung mit­ge­teilt hat, nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich. Wie aus­geführt, ändert der Um­stand, dass der Kläger die 24 im Flash-Re­port auf­geführ­ten, vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mer nicht kennt und un­ter der Viel­zahl der bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer auch nicht aus­fin­dig ma­chen kann, nichts dar­an, dass er sei­ner Dar­le­gungs­last nicht genügt hat.

C. Der An­trag auf Fest­stel­lung ei­ner künf­ti­gen Scha­den­er­satz­pflicht ist aus
den dar­ge­leg­ten Gründen un­be­gründet.

D. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Fi­scher­mei­er Brühler Spel­ge

Schmidt B. Stang

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 911/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880