Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsänderung, Interessenausgleich, Namensliste, Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Arbeitsgericht Stuttgart
Akten­zeichen: 9 Ca 416/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.02.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

- 2 -

Te­nor

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29.6.2009 nicht zum 31.12.2009 be­en­det wur­de.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger als Ver­sand­ar­bei­ter wei­ter zu beschäfti­gen.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

4. Der Streit­wert wird auf 7800,- € fest­ge­setzt.

Tat­be­stand

Mit der am 09.07.2009 beim Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Kam­mern Aa­len, ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge, wen­det sich der Kläger ge­gen ei­ne or­dent­li­che, be­triebs­be­ding­te Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29.06.2009 zum 31.12.2009.

Der am xx.xx.1959 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger ist seit Ju­li 1990 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin als Ver­sand­ar­bei­ter beschäftigt. Der Kläger er­ziel­te zu­letzt ei­ne durch­schnitt­li­che Brut­to­mo­nats­vergütung von 2 600,00 €. Die Be­klag­te fer­tigt in H. ins­be­son­de­re Kon­den­sa­to­ren für die Elek­tro- und Elek­tro­nik­in­dus­trie, wo­bei sich auf Grund ei­ner Rei­he von Per­so­nal­ab­bau­maßnah­men die Be­leg­schaft in den letz­ten Jah­ren um mehr als die Hälf­te re­du­ziert hat.

Am 17.05.2006 schlos­sen die Be­klag­te und der bei ihr ge­bil­de­te Be­triebs­rat ei­nen „In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung“ (Blatt 34 bis 42 der Ak­te). In die­sem In­ter­es­sen­aus­gleich wur­den be­reits fest­ste­hen­de Per­so­nal­ab­bau­maßnah­men ge­re­gelt und mögli­che wei­te­re Ab­bau­maßnah­men an­ge­spro­chen. Da­zu heißt es im In­ter­es­sen­aus­gleich aus­zugs­wei­se:

„2.4 Mögli­cher wei­te­rer Per­so­nal­ab­bau DOC 14A ("Ab­baufall DOC 14A") Mit dem Aus­lau­fen der Fer­ti­gung des Mul­ti­me­dia­gehäuses DOC 14A ent­fal­len die dies­bezügli­chen Ar­beitsplätze. Der Zeit­punkt des Weg­falls hängt von der Ent­wick­lung der Kun­den­aufträge ab und kann sich ggf. auch über ei­nen länge­ren Zeit­raum er­stre­cken.

So­weit den be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­tern kei­ne ih­rer je­wei­li­gen Qua­li­fi­ka­ti­on ent­spre­chen­de Wei­ter­beschäfti­gung am Stand­ort H. , z.B. über Nach­fol­ge- oder Er­satz­pro­duk­te oder an an­de­ren frei­en Ar­beitsplätzen, an­ge­bo­ten wer­den kann, ist die Fir­ma be­rech­tigt, bis zu 35 Mit­ar­bei­ter ab­zu­bau­en.

2.5 Mögli­cher wei­te­rer Per­so­nal­ab­bau UC ("mögli­cher Ab­baufall UC")

- 3 -

Die Fir­ma kann bis zu 35 wei­te­re Mit­ar­bei­ter ab­bau­en, soll­te sich die Geschäfts­ent­wick­lung bei UC wei­ter­hin ver­schlech­tern und die Fir­ma sich des­halb ge­zwun­gen se­hen, die­se Ak­ti­vitäten zu re­du­zie­ren oder ganz ein­zu­stel­len.
Vor­aus­set­zung dafür ist, dass ei­ne der je­wei­li­gen Qua­li­fi­ka­ti­on der ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter ent­spre­chen­de Wei­ter­beschäfti­gung am Stand­ort H. , z.B. über Nach­fol­ge- oder Er­satz­pro­duk­te oder an an­de­ren frei­en Ar­beitsplätzen, nicht möglich ist.
Der Zeit­punkt des mögli­chen Ab­baus, der sich eben­falls über ei­nen länge­ren Zeit­raum er­stre­cken kann, steht der­zeit noch nicht fest.

3. Durchführung des Per­so­nal­ab­baus im Drei-Stu­fen-Mo­dell

3.1 Be­schrei­bung des Drei-Stu­fen-Mo­dells
Der Per­so­nal­ab­bau für die in den Zif­fern 1.2.3 - 1.2.5 ge­nann­ten "Ab­baufälle" soll vor­ran­gig auf frei­wil­li­ger Ba­sis statt­fin­den und wird wie folgt um­ge­setzt:

1. Stu­fe: In ei­nem von den Be­triebs­par­tei­en ein­ver­nehm­lich fest­ge­leg­ten Zeit­raum er­hal­ten die Mit­ar­bei­ter eben­falls ein­ver­nehm­lich fest­ge­leg­te spe­zi­el­le An­ge­bo­te zur Ver­set­zung oder frei­wil­li­gen Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses. Die­se An­ge­bo­te rich­ten sich zwar grundsätz­lich an al­le Mit­ar­bei­ter des Stand­or­tes H. ; die Fir­ma kann je­doch ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter, de­ren Wei­ter­beschäfti­gung - ins­be­son­de­re we­gen ih­rer Kennt­nis­se, Fähig­kei­ten und Leis­tun­gen oder zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes - im be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen In­ter­es­se liegt, aus dem Gel­tungs­be­reich des An­ge­bots aus­sch­ließen. Außer­dem sind sich die Be­triebs­par­tei­en ei­nig, dass die­se spe­zi­el­len An­ge­bo­te nur so­lan­ge gel­ten, bis die für den je­wei­li­gen "Ab­baufall" ein­ver­nehm­lich fest­ge­leg­te Höchst­zahl er­reicht ist.

2. Stu­fe: Wenn in der 1. Stu­fe nicht genügend frei­wil­li­ge Ver­ein­ba­run­gen zu­stan­de ge­kom­men sein soll­ten, um den gem. Zif­fern 1.2.3 bzw. 1.2.4 bzw. 1.2.5 er­for­der­li­chen Per­so­nal­ab­bau zu gewähr­leis­ten, erhält ei­ne un­ter Berück­sich­ti­gung der für den Stand­ort H. ver­ein­bar­ten So­zi­al­aus­wahl­kri­te­ri­en ein­ver­nehm­lich fest­ge­leg­te Grup­pe von Mit­ar­bei­tern, die in ei­ner Be­trof­fe­nen­lis­te auf­geführt wer­den, über Ein­zel­gespräche ei­ne wei­te­re Chan­ce, ei­ne der frei­wil­li­gen Maßnah­men an­zu­neh­men. An den Ein­zel­gesprächen soll auch ein Be­triebs­rats­mit­glied be­tei­ligt sein, wo­bei dies je nach Fall al­lei­ne mit dem be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter und/oder zu­sam­men mit der Führungs­kraft bzw. ei­nem Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung ge­sche­hen kann. In den Ein­zel­gesprächen ist der Mit­ar­bei­ter dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die 3. Stu­fe an­ge­wen­det wer­den muss, wenn in der 2. Stu­fe nicht genügend frei­wil­li­ge Ver­ein­ba­run­gen zu­stan­de kom­men. Die Be­triebs­par­tei­en le­gen für je­den "Ab­baufall" ein­ver­nehm­lich fest, wie lan­ge die 2. Stu­fe dau­ern soll.

3. Stu­fe: Wenn auch am En­de der 2. Stu­fe nicht genügend frei­wil­li­ge Ver­ein­ba­run­gen zu­stan­de ge­kom­men sind, er­hal­ten in der 3. Stu­fe, de­ren End­ter­min eben­falls ein­ver­nehm­lich fest­ge­legt wird, die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter aus der in der 2. Stu­fe ver­ein­bar­ten Be­trof­fe­nen­lis­te, die kei­ne frei­wil­li­ge Ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen ha­ben, als "letz­tes Mit­tel" ei­ne be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gung.“

Be­reits im Jahr 2007 ergänzen die Be­triebs­par­tei­en die­sen In­ter­es­sen­aus­gleich mit wei­te­ren „Be­trof­fe­nen­lis­ten“, die Ba­sis von wei­te­ren Per­so­nal­ab­bau­maßnah­men wa­ren.

- 4 -

Am 04.06.2008 ver­ein­bar­ten die Be­triebs­par­tei­en ei­ne „1. Ergänzung zum In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006 (1. Teil des „Ab­baufalls DOC 14 A“)“ (Bl. 31¬33 d. Ak­te). Dar­in ist ver­ein­bart:

„2. Weg­fall von Ar­beitsplätzen
Auf­grund der Ent­wick­lung der Kun­den­aufträgen bei Mul­ti­me­di­akun­den sind die in H. zu fer­ti­gen­den Stück­zah­len für SAW DOC 14 A von der ursprüng­li­chen Nor­mal­aus­las­tung in Höhe von ca. 250 000 Stück pro Wo­che seit An­fang Ok­to­ber 2007 kon­ti­nu­ier­lich auf ein Ni­veau von ca. 140 000 Stück pro Wo­che zurück­ge­gan­gen und wer­den sich auf Grund des Aus­lau­fens die­ser Pro­dukt­rei­he vor­aus­sicht­lich auch nicht wie­der erhöhen.
Die­se Fer­ti­gungsstück­zahl er­for­dert auf Grund der
Aus­las­tungs­fest­stel­lung nur noch 25 Ar­beitsplätze, so­dass in ei­nem ers­ten Teil des „Ab­baufalls DOC 14 A“ zunächst 10 Mit­ar­bei­ter ab­ge­baut wer­den müssen.“

Wei­te heißt es:

„3.3 Ergänzen­de Ver­ein­ba­run­gen zum „Ab­baufall DOC 14A“
Darüber hin­aus tref­fen die Be­triebs­par­tei­en zum „Ab­baufall DOC 14 A“ fol­gen­den ergänzen­de Ver­ein­ba­run­gen:

(1) Die 25 Ar­beitsplätze, die in der Ab­tei­lung SAW DOC 14 A bis zum endgülti­gen Aus­lau­fen die­ser Pro­dukt­rei­he be­ste­hen blei­ben, gel­ten wei­ter­hin als „Ab­baufälle DOC 14 A“.

(2) Auch die 9 Ver­set­zun­gen, die gemäß Zif­fer 3.2 die­ses ergänzen­den In­ter­es­sen­aus­gleichs durch­zuführen sind, wer­den grundsätz­lich wei­ter als „Ab­baufall DOC 14 A“ be­han­delt. Da­von wer­den al­ler­dings die 2 Aus­trit­te ab­ge­zo­gen, die im Zeit­raum von Ok­to­ber 2007 bis zur Un­ter­zeich­nung die­ses ergänzen­den In­ter­es­sen­aus­gleich per Auf­he­bungs­ver­trag im Geschäfts­be­reich IN er­folgt sind, weil die­se Aus­trit­te so be­han­delt wer­den sol­len, als wenn sie im Rah­men des Drei-Stu­fen-Mo­dells ab­ge­schlos­sen wor­den wären. Die 7 wei­ter­hin als „Ab­baufall DOC 14 A“ gel­ten­den Ar­beitsplätze sind in An­la­ge 2 ent­spre­chend ge­kenn­zeich­net.

(3) So­bald die gemäß den Absätzen (1) und (2) wei­ter­hin als „Ab­baufälle DOC 14 A“ gel­ten­den 32 Ar­beitsplätze dau­er­haft weg­fal­len, wird der Ab­bau nach Re­ge­lun­gen im „In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006“ durch­geführt. Für die Ein­zel­hei­ten der Durchführung, ins­be­son­de­re zum „Drei-Stu­fen-Mo­dell“ (Zif­fer 3.1) und zu den „Spe­zi­el­len An­ge­bo­ten“ (Zif­fer 3.2), ver­pflich­tet sich die Be­triebs­par­tei­en, je­weils wei­te­re Ergänzun­gen zum In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 zu ver­ein­ba­ren. So­weit nach dem „Drei-Stu­fen-Mo­dell“ er­for­der­lich, um­fas­sen die­se Ergänzun­gen auch ei­ne Be­trof­fe­nen­lis­te.

(4) Für den Fall, dass ein Mit­ar­bei­ter nach dem dau­er­haf­ten Weg­fall sei­nes als „Ab­baufall DOC 14 A“ gel­ten­den Ar­beits­plat­zes noch für ei­nen be­fris­te­ten Zeit­raum auf ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz am Stand­ort H. ein­ge­setzt wer­den kann, soll bei ei­ner vor­aus­sicht­li­chen Ein­satz­dau­er von mehr als zwei Mo­na­ten als mil­de­res Mit­tel ei­ne ent­spre­chen­de Ver­set­zung vor­ge­nom­men

- 5 -

wer­den. Da­mit nicht für je­de sol­che Ver­set­zung wei­te­re Ergänzun­gen zum In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 ver­ein­bart wer­den müssen, ist in der je­wei­li­gen Ver­set­zungs­mel­dung (§ 99 Be­trVG) zu do­ku­men­tie­ren, dass der be­fris­te­te neue Ar­beits­platz als „Ab­baufall DOC 14 A“ be­han­delt wird. Die­ses Ver­fah­ren gilt auch bei mehr­fa­chen Ver­set­zun­gen auf ei­nen be­fris­te­ten neu­en Ar­beits­platz.“

Wei­ter fer­tig­ten die Be­triebs­par­tei­en ei­ne „Pro­to­koll­no­tiz zur 1. Ergänzung zum In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006“ (Bl. 44 d. Ak­te), in der es heißt: „Von dem in Punkt 3.3 (3) der o. g. „1. Ergänzung zum In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006“ auf­geführ­ten 32 Ar­beitsplätze des Ab­baufalls DOC 14 A wer­den nur ma­xi­mal 30 Ar­beitsplätze per ein­ver­nehm­li­cher fest­zu­le­gen­der Be­trof­fe­nen­lis­te gem. 3.3 (2) der ursprüng­li­chen Be­triebs­ver­ein­ba­rungIn­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006“ ab­ge­baut.“

Mit Schrei­ben vom 19.05.2009 (Blatt 45 der Ak­te) teil­te die Be­klag­te dem Be­triebs­rat mit, dass die Fer­ti­gung des Mul­ti­me­di­a­fil­ters DOC 14 A in den nächs­ten sechs bis sie­ben Mo­na­ten ein­ge­stellt wer­de und, nach­dem Er­satz­ar­beitsplätze nicht an­ge­bo­ten wer­den könn­ten, der Ar­beit­ge­ber mit dem Be­triebs­rat ei­ne wei­te­re Be­trof­fe­nen­lis­te be­spre­chen möch­te. Gleich­zei­tig wur­de ei­ne Ge­samt­lis­te zur So­zi­al­aus­wahl für den ge­sam­ten Be­trieb Stand 18.05.2009 über­ge­ben.

Im Wei­te­ren zeig­te die Be­klag­te die ge­plan­ten Ent­las­sun­gen von 30 Ar­beit­neh­mern ge­genüber der Agen­tur für Ar­beit am 28.05.2009 an. Mit Be­scheid vom 09.06.2009 (Blatt 51/52 der Ak­te) teil­te die Agen­tur für Ar­beit der Be­klag­ten mit, dass die An­zei­ge am 08.06.2009 vollständig bei der Agen­tur für Ar­beit ein­ge­gan­gen sei und setz­te den Ab­lauf der Ent­las­sungs­sper­re auf den 08.07.2009 fest. Nach Gesprächen über die Na­mens­lis­te am 08.06.2009, 10.06.2009, 15. und 16.06.2009 ei­nig­ten sich die Be­triebs­par­tei­en schließlich am 19.06.2009 auf ei­ne Na­mens­lis­te, die mit „Be­trof­fe­nen­lis­ten zum Ab­baufall DOC 14 A gemäß In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006“ über­schrie­ben ist, ausführt, dass die­se Be­trof­fe­nen­lis­te mit ih­rer Un­ter­zeich­nung in­te­gra­ler Be­stand­teil des In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006 wird und ne­ben 25 wei­te­ren Ar­beit­neh­mern auch den Kläger na­ment­lich be­nennt. Bei der So­zi­al­aus­wahl wen­de­ten die Be­triebs­par­tei­en ein Punk­te­sche­ma (Bl. 29 d. Ak­te) an, bei dem der Kläger 79 Punk­te er­reich­te.

Eben­so am 19.06.2009 un­ter­zeich­ne­ten die Be­triebs­par­tei­en ei­ne Ver­ein­ba­rung vom 18.06.2009 zur „Vor­ge­hens­wei­se zur Um­set­zung der Maßnah­men gemäß der Be­trof­fe­nen­lis­te (Stand 18.06.2009) zum Ab­baufall DOC 14 A gemäß In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006 (Zif­fer I,2.4)“. Dort heißt es:

- 6 -

„Die Be­trof­fe­nen­lis­te kann hin­sicht­lich des Aus­tau­sches der Na­men der Be­trof­fe­nen wie folgt verändert und bis ma­xi­mal 30 Per­so­nen ergänzt wer­den:

1. Kreis der Mit­ar­bei­ter, die in­ner­halb der Be­trof­fe­nen­lis­te ge­tauscht wer­den

Ent­spre­chend der An­zahl aus dem Kreis der Mit­ar­bei­ter, die sich auf­grund der „Mit­ar­bei­ter­in­for­ma­ti­on zur be­vor­ste­hen­den Per­so­nal­an­pas­sung im Be­reich SAW O DOC 14A H.“ vom 27.05.09 bei der Per­so­nal­ab­tei­lung ge­mel­det ha­ben und ei­ne frei­wil­li­ge Ver­ein­ba­rung un­ter den un­ter Punkt 2. auf­geführ­ten Be­din­gun­gen ab­sch­ließen, wer­den in der un­ter Punkt 3. auf­geführ­ten Rei­hen­fol­ge Mit­ar­bei­ter in­ner­halb der Be­trof­fe­nen­lis­te ge­tauscht. Die­sen Mit­ar­bei­tern wird ent­we­der die Rück­nah­me der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung/BQG-Ver­trag an­ge­bo­ten oder die Rück­nah­me ei­ner ggfs. aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung.

2. Be­din­gun­gen für den Ab­schluss ei­ner frei­wil­li­gen Ver­ein­ba­rung und der Her­un­ter­nah­me von Per­so­nen von der Per­so­nen von der Be­trof­fe­nen­lis­te

Mit­ar­bei­ter, die sich in der Per­so­nal­ab­tei­lung ge­mel­det ha­ben und bis zum 19.06.2009 ei­ne frei­wil­li­ge Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung in Form ei­nes Auf­he­bungs- oder BQG-Ver­tra­ges ab­sch­ließen, ermögli­chen grundsätz­lich an­de­ren Mit­ar­bei­tern, von der Be­trof­fe­nen­lis­te her­un­ter­ge­nom­men zu wer­den, wenn die Mit­ar­bei­ter ei­ne in DOC14A vor­han­de­ne, ver­gleich­ba­re Tätig­keit ausüben (z.B. Ein­rich­ter, Ma­schi­nen­be­die­ner, Ser­vice­elek­tro­ni­ker). Der Mit­ar­bei­ter, der dann die­se Maßnah­me an­nimmt wird an­stel­le des bis­he­ri­gen Mit­ar­bei­ters auf die Be­trof­fe­nen­lis­te ge­setzt.
Mit­ar­bei­ter, die sich bis 19.06.09 in der Per­so­nal­ab­tei­lung ge­mel­det ha­ben und ei­ne frei­wil­li­ge Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung in Form ei­ner Frühpen­sio­nie­rungs­re­ge­lung (v.B-Re­ge­lung) ab­sch­ließen wol­len, ermögli­chen grundsätz­lich an­de­ren Mit­ar­bei­tern von der Be­trof­fe­nen­lis­te her­un­ter­ge­nom­men zu wer­den, wenn die Mit­ar­bei­ter ei­ne in DOC14A vor­han­de­ne, ver­gleich­ba­re Tätig­keit ausüben (z.B. Ein­rich­ter, Ma­schi­nen­be­die­ner, Ser­vice­elek­tro­ni­ker). Da­bei muss sich der in Fra­ge kom­men­de Mit­ar­bei­ter bis En­de 31. Ju­li 2009 ent­schie­den ha­ben, ob er die v.B-Re­ge­lung an­nimmt, es sein denn, dass er nach­weis­lich ei­nen Ren­ten­be­ra­tungs­ter­min erst nach dem 31.7.09 er­hal­ten kann. Der Mit­ar­bei­ter, der dann die­se Maßnah­me an­nimmt wird an­stel­le des bis­he­ri­gen Mit­ar­bei­ters auf die Be­trof­fe­nen­lis­te ge­setzt.

3. Rei­hen­fol­ge, wie die Mit­ar­bei­ter von der Be­trof­fe­nen­lis­te her­un­ter­ge­nom­men wer­den

Soll­ten mehr als 4 Mit­ar­bei­ter, die sich bis 19.06.2009 in der Per­so­nal­ab­tei­lung für ei­ne Frühpen­sio­nie­rungs­re­ge­lung ge­mel­det ha­ben, sol­che Maßnah­men ent­spre­chend der un­ter Punkt 2. ge­nann­ten Ter­min­be­din­gun­gen an­neh­men, wird die über 4 Mit­ar­bei­ter hin­aus­ge­hen­de An­zahl da­zu her­an­ge­zo­gen, Mit­ar­bei­ter von der Be­trof­fe­nen­lis­te her­un­ter­zu­neh­men. Dem­ent­spre­chend wer­den die Mit­ar­bei­ter in der Rei­hen­fol­ge, wie sich Mit­ar­bei­ter für ei­ne Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung ent­schei­den und ent­spre­chend der Tätig­keits­ka­te­go­rie (Fach­ar­bei­ter bzw. Mon­ta­ge­per­so­nal/Sons­ti­ge) von der Be­trof­fe­nen­lis­te ge­nom­men und durch Mit­ar­bei­ter gem. der un­ter Punkt 2. ge­nann­ten Maßnah­men er­setzt. Wer durch wen in­ner­halb der Be­trof­fe­nen­lis­te er­setzt wird, wird mit dem Be­triebs­rat ab­ge­stimmt. Die Be­trof­fe­nen­lis­te wird ent­spre­chend er­wei­tert bzw. ab­geändert.“

- 7 -

Mit Schrei­ben vom 23.06.2009 lei­te­te die Be­klag­te die Anhörung des Be­triebs­ra­tes zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung des Klägers ein (Blatt 46, 47 der Ak­te). In die­sem Schrei­ben ist ne­ben der Nen­nung der So­zi­al­da­ten des Klägers aus­geführt: „Mit Schrei­ben vom 19.05.2009 und in ab­sch­ließen­den Gesprächen wur­de Ih­nen be­reits mit­ge­teilt, dass die Fer­ti­gung für Mul­ti­me­di­a­fil­ter in H. we­gen Auf­trags­man­gel En­de Ok­to­ber 2009 ein­ge­stellt wird. Da­durch wird der be­reits ver­ein­bar­te Per­so­nal­ab­bau gemäß „In­ter­es­sen­aus­gleich, So­zi­al­plan und Stand­ort­si­che­rung vom 17.05.2006“ Punkt I/2.4 er­for­der­lich. Ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter am Stand­ort H. ist nicht möglich. Über die über den ge­sam­ten Stand­ort durch­zuführen­de So­zi­al­aus­wahl ist, wie mit Ih­nen ausführ­lich münd­lich be­spro­chen und erörtert, Herr L. vom Per­so­nal­ab­bau be­trof­fen (sie­he die mit Ih­nen am 19.06.2009 be­schlos­se­ne Be­trof­fe­nen­lis­te). Die der So­zi­al­aus­wahl zu­grun­de lie­gen­den Mit­ar­bei­ter­lis­ten mit den ak­tu­el­len So­zi­al­da­ten stan­den Ih­nen zur Verfügung. Un­ser An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes BQG-Ver­tra­ges wur­de nicht an­ge­nom­men.“

Am 25.06.2009 nahm der Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung in der Wei­se Stel­lung, dass der Be­triebs­rat die Kündi­gung zur Kennt­nis nahm.

Mit Schrei­ben vom 29.06.2009 (Blatt 5 der Ak­te) kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger or­dent­lich zum 31.12.2009. Hier­ge­gen rich­tet sich die Kla­ge vom 09.07.2009.

Nach Aus­spruch der Kündi­gung schie­den min­des­tens 7 Ar­beit­neh­mer bei der Be­klag­ten frei­wil­lig aus. Im Zu­ge des­sen ver­ein­bar­ten die Be­triebs­par­tei­en am 21.09.2009 ei­ne Ergänzungs­na­mens­lis­te (Blatt 86 der Ak­te), auf die ei­ner­seits drei von der ursprüng­li­chen Na­mens­lis­te zu löschen­de Ar­beit­neh­mer und an­de­rer­seits die frei­wil­lig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mer (als auf die ursprüng­li­che Na­mens­lis­te neu auf­zu­neh­men­de Be­trof­fe­ne) ge­setzt wur­den.

Der Kläger rügt im We­sent­li­chen die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge, die Be­triebs­rats­anhörung und ver­tritt die Rechts­an­sicht, dass die Na­mens­lis­te vom 19.06.2009 schon auf Grund des großen zeit­li­chen Ab­stands zum In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 kei­ne ein­heit­li­che Ur­kun­de mit die­sem bil­de. Ins­ge­samt sei der In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te nicht ge­eig­net, die Ver­mu­tungs­wir­kung des § 1 Abs. 5 KSchG zu be­gründen. Auch ha­be sich die Sach­la­ge seit Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs im We­sent­li­chen geändert, so dass auch in­so­weit kei­ne aus­rei­chen­de Grund­la­ge im Sin­ne von § 1 Abs. 5 KSchG be­ste­he. Auch würden ak­tu­ell im ge­sam­ten Be­trieb Über­stun­den ge­leis­tet. Sch­ließlich sei auch die So­zi­al­aus­wahl feh­ler­haft. Ins­be­son­de­re ha­be Herr M. der mit dem Kläger ver­gleich­bar sei, nur 76,33 Punk­te er­reicht, die­sem sei da­her vor­ran­gig zu kündi­gen ge­we­sen.

- 8 -

Der Kläger be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis­sen durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29.06.2009 nicht zum 31.12.2009 auf­gelöst wird, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen darüber hin­aus fort­be­steht.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Ver­sand­ar­bei­ter wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te be­haup­tet un­ter Be­zug­nah­me auf den mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te im We­sent­li­chen, dass es im Be­reich „DOC 14 A“ seit Frühjahr 2008 ei­nen deut­li­chen Auf­tragsrück­gang ge­ge­ben ha­be, so dass im April 2009 die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen wor­den sei, die Pro­duk­ti­on in die­sem Be­reich bis En­de Ok­to­ber 2009 ein­zu­stel­len. Da­her sei mit dem Be­triebs­rat in der Fol­ge vie­ler Ver­hand­lun­gen die Na­mens­lis­te zum be­reits im In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 an­ge­leg­ten Ab­baufall DOC 14 A ver­ein­bart wor­den. Im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl ha­be man ein Punk­te­sche­ma an­ge­wandt und den Kläger mit Ma­schi­nen­be­die­nern und sons­ti­gen Ar­beit­neh­mern ver­gli­chen. Hier­zu nimmt die Be­klag­te auf die Lis­te al­ler mit dem Kläger für ver­gleich­bar ge­hal­te­nen Ar­beit­neh­mern (Blatt 30 der Ak­te) Be­zug. Im Rah­men der Be­triebs­rats­anhörung ha­be die Be­klag­te dem Be­triebs­rat nicht noch­mals sämt­li­che aus dem ständi­gen Ver­hand­lun­gen be­reits be­kann­ten Umstände vor­tra­gen müssen, son­dern ha­be auf die­se Ver­hand­lun­gen und Kennt­nis­se Be­zug neh­men dürfen. So sei am 03.06.2009 be­reits ein ers­ter Ent­wurf ei­ner Na­mens­lis­te dem Be­triebs­rat über­ge­ben wor­den, der am 08.06.2009 ausführ­lich be­spro­chen wor­den sei. Wei­te­re Be­spre­chun­gen ha­be es nach der Überg­a­be ei­ner wei­te­ren Na­mens­lis­te am 10.06.2009, am 15.06. und 16.06.2009 ge­ge­ben, be­vor am 19.06.2009 schließlich die Na­mens­lis­te ver­ein­bart wor­den sei. Gemäß der Ver­ein­ba­rung vom 19.06.2009 zur mögli­chen Ände­rung der Na­mens­lis­te ha­be man im Sep­tem­ber 2009 drei Ar­beit­neh­mer von der ursprüng­li­chen Na­mens­lis­te ge­stri­chen und die an­der­wei­tig aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mer auf die­se auf­ge­nom­men.

- 9 -

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Ein­zel­nen wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

A.

Die Kla­ge hat Er­folg

I.

Nach ge­bo­te­ner Aus­le­gung des noch ge­stell­ten Fest­stel­lungs­an­trags zu Zif­fer 1 be­ste­hen ge­gen des­sen Zulässig­keit kei­ner­lei Be­den­ken. Bei die­sem han­delt es sich aus­sch­ließlich um ei­nen An­trag nach § 4 KSchG, für den sich das Rechts­schutz­bedürf­nis be­reits aus § 7 KSchG er­gibt. Dies er­gibt sich mit Ein­deu­tig­keit dar­aus, dass der bis­he­ri­ge Fest­stel­lungs­an­trag Zif­fer 2 aus der Kla­ge­schrift ei­nen zusätz­lich ge­stell­ten An­trag nach § 256 ZPO dar­stel­len soll­te. Wo­bei die­ser am Kam­mer­ter­min vom 25.02.2010 zurück­ge­nom­men wur­de.

II.

Die Kla­ge ist auch be­gründet. Die Kündi­gung vom 29.06.2009 be­en­det das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht. Die Kündi­gung er­weist sich als rechts­un­wirk­sam.

1. Die Kla­ge wur­de in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist er­ho­ben (§ 4 KSchG), so dass die Kündi­gung nicht gemäß § 7 KSchG als rechts­wirk­sam gilt.

2. Die Kündi­gung schei­tert aber noch nicht an ei­ner et­waig un­ter­las­se­nen oder feh­ler­haf­ten Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge (§ 17 KSchG). Die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge muss zwar vor Aus­spruch der Kündi­gung er­folgt sein (vgl. BAG vom 28.05.2009, 8 AZR 273/08, NZA 2009, 1267 ff. mwN; BAG vom 12.07.2007, 2 AZR 448/05, NZA 2008, 425 ff.) und ins­be­son­de­re dem sog. „Muss-In­halt“ ge­recht wer­den (§ 17 Abs. 3 Satz 1 KSchG), wo­bei der Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess, wenn der Ar­beit­neh­mer zunächst die tatsächli­chen Vor­aus­set­zun­gen zur Durchführung ei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge dar­ge­legt und ord­nungs­gemäß gerügt hat (vgl. Lembke/Ober­win­ter, NJW 2007, 721, 723), dies dar­le­gen muss (vgl. BAG vom 24.02.2005, NZA 2005, 766 ff.), wor­an es vor­lie­gend fehlt. Al­ler­dings ist be­reits vor Aus­spruch der Kündi­gung ein - zwi­schen­zeit­lich be­stands­kräfti­ger - Be­scheid

- 10 -

durch die Agen­tur für Ar­beit am 09.06.2009 er­gan­gen, mit dem in­zi­dent fest­steht, dass ei­ne wirk­sa­me Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet wur­de, denn die Agen­tur für Ar­beit hat den Ab­lauf der Ent­las­sungs­sper­re auf den 08.07.2009 fest­ge­setzt. Die Ar­beits­ge­rich­te sind in ei­nem sol­chen Fall ver­pflich­tet - so­lan­ge kei­ne nich­ti­ger Ver­wal­tungs­akt vor­liegt - be­stands­kräfti­ge, ge­ge­be­nen­falls auch rechts­wid­ri­ge Ver­wal­tungs­ak­te zu be­ach­ten; die Ar­beits­ge­richt sind dann ge­hin­dert, im Kündi­gungs­schutz­pro­zess die Ent­schei­dung der Ar­beits­ver­wal­tung nach­zu­prüfen (vgl. BAG vom 24.10.1996, 2 AZR 895/95; BAG vom 13.04.2000, 2 AZR 215/99; LAG Hamm vom 24.04.2002, 2 Sa 1847/01; KR - Wei­gand, 9. Auf­la­ge 2009, § 20 KSchG, Rnd­nr. 73). Ein Ent­schei­dungs- und Über­prüfungs­recht der Ar­beits­ge­rich­te be­steht an­ge­sichts des­sen im Kündi­gungs­rechts­streit zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und dem Ar­beit­neh­mer nur in­so­weit, als nicht der­ar­ti­ge be­stands­kräfti­ge Ent­schei­dun­gen der Agen­tur für Ar­beit vor­lie­gen. So­weit be­stands­kräfti­ge Ent­schei­dun­gen der Agen­tur für Ar­beit vor­lie­gen, die zum In­halt ha­ben, dass Sperr­fris­ten zu be­stimm­ten Zeit aus­lau­fen bzw. Ent­las­sun­gen zu be­stimm­ten Zei­ten wirk­sam wer­den, gibt es für die Ar­beits­ge­rich­te nichts nach­zu­prüfen, un­abhängig da­von, wel­che Vor­fra­gen die Agen­tur für Ar­beit bei ih­rer Ent­schei­dung rich­tig oder un­zu­tref­fend ent­schie­den hat (vgl. Moll, in: Ascheid/Preis/Schmidt, 3. Aufl. 2007, § 20 KSchG, Rnd­nr. 41). Folg­lich schei­tert die Kündi­gung vor­lie­gend nicht an § 17 KSchG, da für das Ar­beits­ge­richt ei­ne ord­nungs­gemäße Mas­se­ent­las­sungs­an­zei­ge in­zi­dent und bin­dend fest­steht.

3. Die Kündi­gung schei­tert auch nicht an § 102 Abs. 1 Be­trVG, denn aus den Dar­le­gun­gen des Ar­beit­ge­bers er­gibt sich ei­ne aus­rei­chen­de Anhörung des Be­triebs­ra­tes.

a) Auch bei Vor­lie­gen ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te iSd. § 1 Abs. 5 KSchG ist der Ar­beit­ge­ber nicht von der Pflicht zur Anhörung des Be­triebs­rats zur Kündi­gung ent­bun­den. Die Be­triebs­rats­anhörung un­ter­liegt kei­nen er­leich­ter­ten An­for­de­run­gen (vgl. BAG vom 22.01.2004, 2 AZR 111/02, AP Be­trVG 1972 § 112 Na­mens­lis­te Nr. 1 = EzA KSchG § 1 In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 11; 20.05.1999, 2 AZR 532/98, BA­GE 91, 341, 344). Nach § 102 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat die Gründe für die Kündi­gung mit­zu­tei­len, d.h. der Ar­beit­ge­ber muss schrift­lich oder münd­lich dem Be­triebs­rat ne­ben nähe­ren In­for­ma­tio­nen über die Per­son des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers die Art und den Zeit­punkt der Kündi­gung und die sei­ner An­sicht nach maßgeb­li­chen Kündi­gungs­gründe mit­tei­len (BAG vom 15.11.1995, 2 AZR 974/94, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 73 = EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 89). Der für den Ar­beit­ge­ber maßge­ben­de Sach­ver­halt ist un­ter An­ga­be der Tat­sa­chen, aus de­nen der Kündi­gungs­ent­schluss her­ge­lei­tet wird, näher so zu be­schrei­ben, dass der Be­triebs­rat oh­ne zusätz­li­che ei­ge­ne Nach­for­schun­gen in die La­ge ver­setzt wird, die Stich­hal­tig­keit der Kündi­gungs­gründe zu

- 11 -

prüfen und sich über ei­ne Stel­lung­nah­me schlüssig zu wer­den (vgl. BAG vom 6.02.1997, 2 AZR 265/96, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 85 = EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 96). Kommt der Ar­beit­ge­ber die­sen An­for­de­run­gen an sei­ne Mit­tei­lungs­pflicht nicht oder nicht rich­tig nach und un­ter­lau­fen ihm in­so­weit bei der Durchführung der Anhörung Feh­ler, ist die Kündi­gung un­wirk­sam (BAG vom 27.06.1985, 2 AZR 412/84, BA­GE 49, 136, 142). Al­ler­dings ist die Mit­tei­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers sub­jek­tiv de­ter­mi­niert. An sie sind nicht die­sel­ben An­for­de­run­gen zu stel­len wie an die Dar­le­gungs- und Be­weis­last des Ar­beit­ge­bers im Kündi­gungs­schutz­pro­zess. Es müssen dem Be­triebs­rat al­so nicht al­le ob­jek­tiv kündi­gungs­recht­lich er­heb­li­chen Tat­sa­chen, son­dern vom Ar­beit­ge­ber nur die von ihm für die Kündi­gung als aus­schlag­ge­bend an­ge­se­he­nen Umstände mit­ge­teilt wer­den (st. Rspr., bspw. BAG vom 6.07.2006, 2 AZR 520/05, AP KSchG 1969 § 1 Nr. 80 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 68; 24.06.2004, 2 AZR 461/03, AP BGB § 620 Kündi­gungs­erklärung Nr. 22 = EzA Be­trVG 2001 § 102 Nr. 9; 6.11.2003, 2 AZR 690/02, BA­GE 108, 269, 280). Da­ge­gen führt ei­ne aus Sicht des Ar­beit­ge­bers be­wusst un­rich­ti­ge oder un­vollständi­ge und da­mit ir­reführen­de Dar­stel­lung zu ei­ner feh­ler­haf­ten Anhörung des Be­triebs­rats (vgl. BAG vom 6.10.2005, 2 AZR 316/04, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 150 = EzA Be­trVG 2001 § 102 Nr. 16; 22.09. 2004, 2 AZR 31/94, BA­GE 78, 39, 47 f.; 13.05.2004, 2 AZR 329/03, BA­GE 110, 331 , 334).
Ei­ner nähe­ren Dar­le­gung der Kündi­gungs­gründe durch den Ar­beit­ge­ber be­darf es al­ler­dings dann nicht, wenn der Be­triebs­rat bei Ein­lei­tung des Anhörungs­ver­fah­rens be­reits über den er­for­der­li­chen Kennt­nis­stand verfügt, um zu der kon­kret be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung ei­ne sach­ge­rech­te Stel­lung­nah­me ab­ge­ben zu können (vgl. BAG vom 23.10.2008, 2 AZR 163/07 mwN). Die­sen Kennt­nis­stand kann der Be­triebs­rat ins­be­son­de­re in den Ver­hand­lun­gen zum Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te er­langt ha­ben (vgl. BAG vom 21.02.2002, EzA § 1 KSchG In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 10). Dass der Be­triebs­rat Vor­kennt­nis­se hat­te, muss der Ar­beit­ge­ber im Pro­zess kon­kret dar­le­gen und ggf. be­wei­sen (vgl. BAG vom 20.05.1999, 2 AZR 532/98). Legt der Ar­beit­ge­ber dies bzw. die Umstände dar, aus de­nen die Ord­nungs­gemäßheit der Anhörung folgt, darf sich der Ar­beit­neh­mer nicht dar­auf be­schränken, die ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung pau­schal zu be­strei­ten. Viel­mehr hat der Ar­beit­neh­mer dann nach § 138 Abs. 1, 2 ZPO vollständig und im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen, ob der Be­triebs­rat ent­ge­gen der Be­haup­tung des Ar­beit­ge­bers über­haupt nicht an­gehört wor­den sei oder in wel­chen Punk­ten er die tatsächli­chen Erklärun­gen des Ar­beit­ge­bers über die Be­triebs­rats­anhörung für falsch oder für un­vollständig hält (vgl. BAG vom 24.04.2008, 8 AZR 268/07, NZA 2008, Sei­te 1314 ff.; BAG vom 18.05.2006, 2 AZR 245/05, EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung

- 12 -

Nr. 148).

b) Dies berück­sich­ti­gend hat die Be­klag­te dar­ge­legt, dass be­reits im Jahr 2006 der In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 mit der Möglich­keit des zukünf­ti­gen wei­te­ren Per­so­nal­ab­baus ver­ein­bart wur­de und durch den Ab­schluss der Ergänzung zum In­ter­es­sen­aus­gleich vom 04.06.2008 der Wil­le zum wei­te­ren Per­so­nal­ab­bau be­kräftigt und ak­tua­li­siert wur­de. In die­ser Ergänzung ist auch der wirt­schaft­li­che Hin­ter­grund der not­wen­di­gen Per­so­nal­an­pas­sung fest­ge­hal­ten. Wei­ter hat die Be­klag­te dar­ge­legt, dass sie mit­tels Schrei­bens vom 19.05.2009 ih­re Ab­sicht zum wei­te­ren Per­so­nal­ab­bau wei­ter kon­kre­ti­siert und den Hin­ter­grund näher erläutert hat. So ist dort ins­be­son­de­re die Fer­ti­gungs­ein­stel­lung des Mul­ti­me­di­a­fil­ters DOC 14 A in den nächs­ten sechs bis sie­ben Mo­na­ten fest­ge­hal­ten. Wei­ter wur­de dem Be­triebs­rat mit die­sem Schrei­ben ei­ne Ge­samt­per­so­nal­lis­te zur So­zi­al­aus­wahl über­ge­ben. Sch­ließlich hat die Be­klag­te den wei­te­ren Gang des Ver­fah­rens, be­gin­nend mit der Über­sen­dung ei­nes ers­ten Ent­wurfs zur Na­mens­lis­te am 03.06.2009, bis hin zur ab­sch­ließen­den Ver­ein­ba­rung der Na­mens­lis­te am 19.06.2009, dar­ge­legt. Da­mit ist für das Ge­richt nach­voll­zieh­bar, dass der Be­triebs­rat im Zeit­punkt der Ein­lei­tung des in­di­vi­du­el­len Anhörungs­ver­fah­rens am 23.06.2009 be­reits über Vor­kennt­nis verfügt hat, die es ihm un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­zug­nah­men im Anhörungs­schrei­ben vom 23.06.2009 er­laub­ten, sich oh­ne ei­ge­ne wei­te­re Nach­for­schun­gen ein Bild von der Stich­hal­tig­keit der Kündi­gung zu ma­chen. Die dar­auf­hin vom Kläger nur pau­schal er­ho­be­nen Rügen zur Be­triebs­rats­anhörung sind dem­ge­genüber un­be­acht­lich.

4. Die Kündi­gung schei­tert aber vor­lie­gend am an­zu­wen­den­den Kündi­gungs­schutz­ge­setz (§§ 1 Abs. 1, 23 Abs. 1 KSchG). Denn die Kündi­gung ist nicht durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se be­dingt, die ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist, ent­ge­gen­ste­hen (§ 1 Abs. 2 KSchG).

a) Die drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se wer­den zunächst nicht gemäß § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG in Ver­bin­dung mit § 46 Abs. 2 ArbGG, §§ 495, 292 ZPO ver­mu­tet. Denn der Kläger ist, als Ar­beit­neh­mer, dem gekündigt wer­den soll, nicht in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich nach § 1 Abs. 5 KSchG zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat na­ment­lich be­zeich­net. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last dafür, dass der Ar­beit­neh­mer ord­nungs­gemäß in ei­nem wirk­sa­men In­ter­es­sen­aus­gleich be­nannt wur­de, trägt der Ar­beit­ge­ber (vgl. BAG vom 07.05.1998, NZA 1998 S. 933).

- 13 -

aa) Nach § 112 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG ist ein In­ter­es­sen­aus­gleich über ei­ne ge­plan­te Be­triebsände­rung schrift­lich nie­der­zu­le­gen und vom Un­ter­neh­mer und vom Be­triebs­rat zu un­ter­schrei­ben. Auf das ge­setz­li­che Schrift­for­mer­for­der­nis sind die §§ 125, 126 BGB an­wend­bar. Das Schrift­for­mer­for­der­nis ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht al­lein des­halb ver­letzt, weil die Na­mens­lis­te nicht im In­ter­es­sen­aus­gleich selbst, son­dern in ei­ner An­la­ge ent­hal­ten ist. § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG spricht zwar da­von, die na­ment­li­che Be­zeich­nung müsse "in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich" er­fol­gen. Das Er­for­der­nis ist aber erfüllt, wenn In­ter­es­sen­aus­gleich und Na­mens­lis­te ei­ne Ur­kun­de bil­den (vgl. BAG vom 22.01.2004, EzA § 1 KSchG In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 11; BAG vom 21.02.2002, EzA § 1 KSchG In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 10). Wird die Na­mens­lis­te ge­trennt vom In­ter­es­sen­aus­gleich er­stellt, reicht es aus, wenn sie von den Be­triebs­par­tei­en un­ter­zeich­net ist und in ihr oder im In­ter­es­sen­aus­gleich auf sie Be­zug ge­nom­men ist (vgl. BAG vom 22.01.2004, a.a.O.). Aber auch dann, wenn die Na­mens­lis­te selbst nicht un­ter­schrie­ben ist, kann die Un­ter­schrift un­ter dem In­ter­es­sen­aus­gleich die Na­mens­lis­te noch als Teil des In­ter­es­sen­aus­gleichs de­cken. Aus­rei­chend ist es je­den­falls, wenn die Hauptur­kun­de un­ter­schrie­ben ist, in ihr auf die nicht un­ter­schrie­be­ne An­la­ge aus­drück­lich Be­zug ge­nom­men ist und Hauptur­kun­de und nach­fol­gen­de An­la­ge mit­tels Heft­ma­schi­ne körper­lich der­art zu ei­ner ein­heit­li­chen Ur­kun­de ver­bun­den sind, dass ei­ne Lösung nur durch Ge­walt­an­wen­dung (lösen der Heft­klam­mer) möglich ist (vgl. BAG vom 06.12.2001, EzA § 1 KSchG In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 9). Dem­ge­genüber ist das Er­for­der­nis der Ein­heit der Ur­kun­de, dass als Vor­aus­set­zung der Schrift­form dem in § 126 Abs. 2 BGB vor­ge­se­he­nen Re­gel­fall ei­nes Schriftstücks zu ent­neh­men ist, nicht be­reits dann erfüllt, wenn ei­ne bloß ge­dank­li­che Ver­bin­dung (Be­zug­nah­me) zur Hauptur­kun­de be­steht. Viel­mehr muss die Ver­bin­dung auch äußer­lich und durch tatsächli­che Beifügung der in Be­zug ge­nom­me­nen Ur­kun­de zur Hauptur­kun­de in Er­schei­nung tre­ten (vgl. BGH vom 13.11.1963, BGHZ 40, 255, 263; BAG vom 06.07.2006, NZA 2007, Sei­te 266 ff.). Des­halb müssen im Au­gen­blick der Un­ter­zeich­nung die Schriftstücke als ein­heit­li­che Ur­kun­de äußer­lich er­kenn­bar wer­den (vgl. BAG vom 06.07.2006, NZA 2007, Sei­te 266 m.w.N.). Die Ergänzung ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs um ei­ne Na­mens­lis­te ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts darüber hin­aus nur dann möglich, wenn dies zeit­nah er­folgt (vgl. BAG v. 22.01.2004, a.a.O.; BAG v. 06.07.2006, a.a.O.; LAG Köln v. 22.02.2007, Az.: 6 Sa 974/06). Wann ei­ne zeit­na­he Ergänzung des In­ter­es­sen­aus­gleichs vor­liegt, kann al­ler­dings nicht durch ei­ne star­re Re­gel­frist be­stimmt wer­den. Ent­schei­dend sind die Umstände des Ein­zel­falls. Aus­gangs­punkt

- 14 -

ist der in § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG ver­deut­lich­te Wil­le des Ge­setz­ge­bers, wo­nach sich In­ter­es­sen­aus­gleich und Na­mens­lis­te als ein­heit­li­che Ur­kun­de dar­stel­len müssen. Die An­for­de­rung ei­ner zeit­na­hen Ergänzung soll da­her eben­so wie das Er­for­der­nis ei­ner in­halt­li­chen Be­zug­nah­me si­cher­stel­len, dass ein hin­rei­chen­der Zu­sam­men­hang zwi­schen der Na­mens­lis­te und dem In­ter­es­sen­aus­gleich be­steht. Die­ser Zu­sam­men­hang kann sich in zeit­li­cher Hin­sicht bei­spiels­wei­se aus fort­dau­ern­den Ver­hand­lun­gen der Be­triebs­par­tei­en über die Er­stel­lung ei­ner Na­mens­lis­te er­ge­ben. Die Gren­ze bil­det der Aus­spruch der Kündi­gung (vgl. BAG vom 26.03.2009, 2 AZR 296/07, NZA 2009, 1151 ff.; Kiel, in: Ascheid/Preis/Schmidt, § 1 KSchG, Rnd­nr. 797; ErfK/Gall­ner 10. Aufl. § 125 In­sO, Rnd­nr. 2).

bb) Hier­nach fehlt es beim In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 und der Na­mens­lis­te vom 19.06.2009 nicht am Merk­mal der Ur­kun­den­ein­heit. Denn die Na­mens­lis­te vom 19.06.2009 nimmt aus­drück­lich auf den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 Be­zug und erklärt, dass die­se in­te­gra­ler Be­stand­teil des In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 mit de­ren Un­ter­zeich­nung wird. Auch stellt sich die große zeit­li­che Dif­fe­renz von mehr als drei Jah­ren zwi­schen Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs und Ver­ein­ba­rung der Na­mens­lis­te als unschädlich dar, da zwar von ei­ner „zeit­na­hen“ Ergänzung kaum mehr die Re­de sein kein, dem Merk­mal der „Zeitnähe“ aber kei­ne ei­genständi­ge Be­deu­tung, wel­ches über die Prüfung der Ur­kun­den­ein­heit hin­aus­gin­ge, zu­kommt. Ent­schei­dend ist der in­ne­re Zu­sam­men­hang zwi­schen In­ter­es­sen­aus­gleich und Na­mens­lis­te, der hier durch die Be­zug­nah­me und die über die Jah­re geführ­ten, fort­lau­fen­den Ver­hand­lun­gen her­ge­stellt ist. Vor al­lem ha­ben die Be­triebs­par­tei­en noch im Jahr 2008 ei­ne Ergänzung zum In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 ver­ein­bart, mit der sie zum Aus­druck ge­bracht ha­ben, dass der be­reits im In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 vor­ge­se­he­ne, mögli­che wei­te­re Per­so­nal­ab­bau „DOC 14 A“ not­wen­dig sein wird. Vor die­sem Hin­ter­grund und die­sem Ge­sche­hens­ab­lauf be­ste­hen hin­sicht­lich des Merk­mals der Ur­kun­den­ein­heit kei­ne Be­den­ken.

cc) Gleich­wohl kann sich die Be­klag­te vor­lie­gend nicht auf die Ver­mu­tungs­wir­kung des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG be­ru­fen, denn der ver­ein­bar­te Vor­be­halt ei­ner Ände­rung der Na­mens­lis­te vom 19.06.2009 dis­qua­li­fi­ziert die ver­ein­bar­te Be­trof­fe­nen­lis­te als Na­mens­lis­te im Sin­ne von § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG.
Da­bei ist die Ver­ein­ba­rung zur mögli­chen Ände­rung der Na­mens­lis­te mit Un­ter­zeich­nung durch die Be­triebs­par­tei­en selbst In­halt und Be­stand­teil der Ur­kun­de „In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006“ ge­wor­den, denn im Schrei­ben vom

- 15 -

18.06./19.06.2009 (Bl. 48/49 d. Ak­te) wird auf den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 17.05.2006 kon­kret Be­zug ge­nom­men. Die ver­ein­bar­te Möglich­keit zur Ände­rung der Na­mens­lis­te wi­der­spricht der Re­ge­lung des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG. Der Zweck der Re­ge­lung des § 1 Abs. 5 KSchG be­steht vor al­lem dar­in, bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen ei­ner größeren Zahl von Ar­beit­neh­mern die So­zi­al­aus­wahl für al­le Be­tei­lig­ten rechts­si­cher zu ge­stal­ten (vgl. BT - Drucks. 15/1204 Sei­te 11). Mit Blick auf die­ses Bedürf­nis hielt es der Ge­setz­ge­ber für an­ge­zeigt, dass die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen die Sachnähe der Be­triebs­par­tei­en in ge­wis­sem Um­fang an­er­ken­nen und hat den von ih­nen ge­trof­fe­nen Ein­zel­fall­ent­schei­dun­gen die Ver­mu­tung der Rich­tig­keit zu­ge­bil­ligt. Der Ge­setz­ge­ber ging für den Nor­mal­fall da­von aus, dass sich die Be­triebs­par­tei­en über al­le Per­so­nen verständi­gen würden, de­ren Ar­beits­verhält­nis be­en­det wer­den soll. Le­dig­lich um der rechts­si­che­ren Um­set­zung von Kündi­gun­gen im Zu­sam­men­hang mit Be­triebsände­run­gen Wil­len hat der Ge­setz­ge­ber den Be­triebs­par­tei­en die Möglich­keit ein­geräumt, durch die Ver­ein­ba­rung ei­ner Na­mens­lis­te den pro­zes­sua­len Prüfungs­maßstab im Kündi­gungs­rechts­streit zu ver­en­gen. Dies bleibt insb. bei der Fra­ge nach der An­er­ken­nung so­ge­nann­ter „Teil- Na­mens­lis­ten“ zur berück­sich­ti­gen, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der jüngs­ten Ent­schei­dung vom 26.03.2009 (2 AZR 296/07, NZA 2009, 1151 ff.) aus­geführt hat. Re­gelmäßig wird nur aus ei­ner die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ins­ge­samt er­fas­sen­den Lis­te deut­lich, wie sich die dem In­ter­es­sen­aus­gleich zu Grun­de lie­gen­den Be­triebsände­rung aus Sicht der Be­triebs­par­tei­en auf die kon­kre­ten Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb ins­ge­samt aus­wirkt, wel­che Ar­beit­neh­mer un­ter Be­ach­tung so­zia­ler Aus­wahl­ge­sichts­punk­te gekündigt wer­den müssen (und wel­che nicht) und ob die Be­triebs­part­ner bei der so­zia­len Aus­wahl ein von ih­nen zu Grun­de ge­leg­tes Sys­tem, vor al­lem was die Bil­dung von Ver­gleichs­grup­pen an­be­langt, durchgängig ein­ge­hal­ten ha­ben (vgl. BAG vom 26.03.2009, 2 AZR 296/07, NZA 2009, 1151 ff.).
Hier­aus folgt, dass der Vor­be­halt ei­ner Ände­rung der ver­ein­bar­ten Na­mens­lis­te grundsätz­lich schädlich ist, um in den Ge­nuss der Ver­mu­tungs­wir­kung des § 1 Abs. 5 KSchG zu kom­men. Denn im Zeit­punkt der Kündi­gung be­steht für den ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer ge­ra­de kei­ne Rechts­si­cher­heit, ob er nicht doch von der Lis­te noch ge­nom­men wer­den wird bzw. schließlich noch auf der geänder­ten Lis­te er­schei­nen wird. Zu­mal nach der Ver­ein­ba­rung vom 18.06./19.06.2009 die ein­zel­ne Strei­chung und Er­set­zung auf der Na­mens­lis­te erst zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en „ab­ge­stimmt“ wer­den muss. Ei­ne Sinn und Zweck des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG ent­spre­chen­de, rechts­si­che­re Ge­stal­tung, bei der der ein­zel­ne, be­trof­fe­ne

- 16 -

Ar­beit­neh­mer nach Un­ter­zeich­nung der Na­mens­lis­te un­schwer er­ken­nen kann, was für ihn gel­ten soll, ist da­mit nicht möglich und er­reich­bar. Dies zeigt sich ge­ra­de auch am vor­lie­gen­dem Fall, denn die Be­triebs­par­tei­en ha­ben ca. drei Mo­na­te nach Ab­fas­sung der Na­mens­lis­te vom 19.06.2009 drei Ar­beit­neh­mer von die­ser ge­stri­chen und wei­te­re sie­ben Ar­beit­neh­mer auf die­se ge­setzt, wo­bei die­se sie­ben Ar­beit­neh­mer oh­ne­hin durch frei­wil­li­ge Ver­ein­ba­run­gen bzw. frei­wil­lig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den sind. Da­mit wa­ren die­se sie­ben Ar­beit­neh­mer oh­ne­hin nicht auf die Na­mens­lis­te zu set­zen. In ei­ne Na­mens­lis­te dürfen nach der Recht­spre­chung des BAG, der auch die er­ken­nen­de Kam­mer folgt, aus­sch­ließlich Ar­beit­neh­mer auf­ge­nom­men wer­den, die aus der Sicht der Be­triebs­par­tei­en auf Grund der im In­ter­es­se­aus­gleich zu Grun­de lie­gen­den Be­triebsände­rung zu kündi­gen sind (vgl. BAG vom 26.03.2009, 2 AZR 296/07, a.a.O.). Wie die Be­triebs­par­tei­en bei der Strei­chung der drei Ar­beit­neh­mer vor­ge­gan­gen sind, ist un­klar, letzt­lich aber auch un­er­heb­lich, denn be­reits der Vor­be­halt der Ände­rung der Na­mens­lis­te in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich steht der an­ge­streb­ten Ver­mu­tungs­wir­kung des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG ent­ge­gen.

b) Der Vor­trag der Be­klag­ten nach § 1 Abs. 5 KSchG wird vor­lie­gend auch nicht den nach § 1 Abs. 2 KSchG für ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung zu stel­len­den An­for­de­run­gen ge­recht.

aa) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts können sich drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se im Sin­ne des § 1 Abs. 2 S. 1 KSchG aus in­ner­be­trieb­li­chen oder außer­be­trieb­li­chen Gründen er­ge­ben. Aus in­ner­be­trieb­li­chen Gründen ist ei­ne Kündi­gung ge­recht­fer­tigt, wenn sich der Ar­beit­ge­ber im Un­ter­neh­mens­be­reich zu ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me ent­schließt, bei de­ren in­ner­be­trieb­li­chen Um­set­zung das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer entfällt (vgl. zu al­le­dem z. B. BAG vom 17.06.1999, 2 AZR 141/99 = EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 102 = NZA 1999, Sei­te 1098 ff.; BAG vom 17.06.1999, 2 AZR 522/98 = EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 101; BAG vom 17.06.1999, 2 AZR 456/98 = EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 103; BAG vom 10.10.2002, 2 AZR 598/01 = EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122). Ei­ne sol­che un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung un­ter­liegt gemäß der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nur ei­ner Miss­brauchs­kon­trol­le. Sie ist le­dig­lich dar­auf­hin zu über­prüfen, ob sie of­fen­bar un­vernünf­tig oder willkürlich ist und ob sie tatsächlich ursächlich für den vom Ar­beit­ge­ber gel­tend ge­mach­ten Beschäfti­gungs­weg­fall ist. In

- 17 -

vol­lem Um­fang ge­richt­lich über­prüfbar ist aber die Fra­ge, ob die vom Ar­beit­ge­ber ge­trof­fe­ne Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung tatsächlich vor­liegt und sich im be­trieb­li­chen Be­reich da­hin aus­wirkt, dass für die Wei­ter­beschäfti­gung des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers kein Bedürf­nis mehr be­steht (vgl. KR-Grie­be­ling, § 1 KSchG, Rnd­nr. 534). Läuft die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung dar­auf hin­aus, den Per­so­nal­be­stand auf Dau­er zu re­du­zie­ren, ver­bun­den mit ei­ner Neu­ver­tei­lung der dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer oder den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern bis­her zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben, be­darf es der Kon­kre­ti­sie­rung die­ser Ent­schei­dung hin­sicht­lich ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Durchführ­bar­keit und hin­sicht­lich des Be­griffs "Dau­er", um dem Ge­richt im Hin­blick auf die ge­setz­lich dem Ar­beit­ge­ber auf­er­leg­te Dar­le­gungs­last (§ 1 Abs. 2 S. 4 KSchG) ei­ne Über­prüfung zu ermögli­chen (BAG vom 17.06.1999, 2 AZR 141/99 a. a. O.; BAG vom 10.10.2002, 2 AZR 598/01 a. a. O.). Je näher da­bei die ei­gent­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung an den Kündi­gungs­ent­schluss rückt, um­so mehr muss der Ar­beit­ge­ber durch Tat­sa­chen­vor­trag ver­deut­li­chen, dass ein Beschäfti­gungs­bedürf­nis für den Ar­beit­neh­mer ent­fal­len ist (vgl. BAG vom 17.06.1999, NZA 1999, Sei­te 1098 ff.). Da­bei darf sich der Ar­beit­ge­ber nicht auf ei­ne schlag­wort­ar­ti­ge Um­schrei­bung be­schränken; er muss sei­ne tatsächli­chen An­ga­ben viel­mehr so im Ein­zel­nen dar­le­gen (sub­stan­ti­ie­ren), dass sie vom Ar­beit­neh­mer mit Ge­gen­tat­sa­chen be­strit­ten und vom Ge­richt über­prüft wer­den können. Bei Kündi­gun­gen aus in­ner­be­trieb­li­chen Gründen muss der Ar­beit­ge­ber al­so dar­le­gen, wel­che or­ga­ni­sa­to­ri­schen oder tech­ni­schen Maßnah­men er an­ge­ord­net hat und wie sich die von ihm be­haup­te­ten Umstände un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar auf die Beschäfti­gungsmöglich­keit für den oder die gekündig­ten Ar­beit­neh­mer aus­wir­ken, d. h. in wel­chem Um­fang die bis­her vom Ar­beit­neh­mer aus­geübten Tätig­kei­ten zukünf­tig im Ver­gleich zum bis­he­ri­gen Zu­stand ent­fal­len (BAG vom 17.06.1999, 2 AZR 141/99 a. a. O.; BAG vom 10.10.2002, 2 AZR 598/01 a. a. O.). Der Ar­beit­ge­ber muss auf­grund sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Vor­ga­ben die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung der Ar­beits­men­ge an­hand ei­ner näher kon­kre­ti­sier­ten Pro­gno­se dar­stel­len und an­ge­ben, wie die an­fal­len­den Ar­bei­ten vom ver­blie­be­nen Per­so­nal oh­ne über­ob­li­ga­to­ri­sche Leis­tung er­le­digt wer­den können (BAG vom 27.09.2001, 2 AZR 176/00 = EzA Kündi­gungs­schutz­ge­setz § 14 Nr. 6; BAG vom 10.10.2002, 2 AZR 598/01 a. a. O.). So­lan­ge sol­che un­zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen nicht ver­langt wer­den und das un­ter­neh­me­ri­sche Kon­zept nicht ge­set­zes-, ta­rif- oder ver­trags­wid­rig ist, liegt ei­ne bin­den­de Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung vor (vgl. Ha­Ko-Gall­ner, 3. Aufl. 2007, § 1 KSchG, Rnd­nr. 642).

- 18 -

bb) An­hand des vom Ar­beit­ge­ber nach § 1 Abs. 5 KSchG ge­hal­te­nen Sach­vor­trags ist für das Ge­richt nicht an­satz­wei­se nach­voll­zieh­bar, in wel­chem Um­fang auf Grund der Sch­ließung der Ab­tei­lung „DOC 14 A“ Beschäfti­gungs­be­darf tatsächlich entfällt.

5. Sch­ließlich schei­tert die Kündi­gung aber auch an § 1 Abs. 3 KSchG, nach­dem die vor­ge­nom­me­ne So­zi­al­aus­wahl - man­gels ein­ge­tre­te­ner Ver­mu­tungs­wir­kung nach § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG - nicht le­dig­lich auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit (§ 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG) zu über­prüfen ist. Denn die Be­klag­te hat Ar­beit­neh­mern, die sie selbst für ver­gleich­bar ge­hal­ten hat (Blatt 30 der Ak­te) und die we­ni­ger Punk­te nach dem an­ge­wand­ten Punk­te­sche­ma er­reicht ha­ben nicht vor­ran­gig gekündigt. Bei­spiel­haft hat die Be­klag­te den Ar­beit­neh­mer M., ob­wohl die­ser mit 76,33 Punk­ten we­ni­ger Punk­te als der Kläger er­reicht hat, wei­ter­beschäftigt. Dass Gründe vor­lie­gen, die es recht­fer­ti­gen, von der durch An­wen­dung des Punk­te­sche­mas ein­ge­tre­te­nen Selbst­bin­dung des Ar­beit­ge­bers ab­zu­wei­chen, hat die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen. Der Ar­beit­ge­ber genügt zwar sei­ner Pflicht, die ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en aus­rei­chend bzw. nicht grob feh­ler­haft zu berück­sich­ti­gen, be­reits dann, wenn das Aus­wahl­er­geb­nis ob­jek­tiv aus­rei­chend bzw. nicht grob feh­ler­haft ist (vgl. BAG vom 17.01.2008, 2 AZR 405/06, DB 2008, 1688; BAG vom 18.10.2006, 2 AZR 473/05, NZA 2007, 505). Dass dies - un­abhängig von der kon­kre­ten Punk­te­ver­ga­be - vor­lie­gend der Fall ist, hat die Be­klag­te aber nicht an­satz­wei­se dar­ge­legt.

III.

1. Auch der ge­stell­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ist zulässig, wo­bei die­ser da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen war, dass dem Zu­satz „zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen“ kei­ne ei­genständi­ge Be­deu­tung zu­kommt, da die Ar­beits­be­din­gun­gen zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en nicht strei­tig sind.

2. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ist auch be­gründet.

a) Außer­halb der Re­ge­lung der §§ 102 Abs. 5 Be­trVG, 79 Abs. 2 BPers­VG hat der gekündig­te Ar­beit­neh­mer nach der zu­tref­fen­den Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­nen ar­beits­ver­trag­li­chen An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bei ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung über den Zu­gang hin­aus bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses, wenn die Kündi­gung un­wirk­sam ist und über­wie­gen­de schutz­wer­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ei­ner sol­chen Beschäfti­gung nicht ent­ge­gen­ste­hen. Außer im Fal­le ei­ner of­fen­sicht­lich un­wirk­sa­men Kündi­gung be­gründet

- 19 -

die Un­ge­wiss­heit über den Aus­gang des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ein schutz­wer­tes In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers für die Dau­er des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses. Die­ses über­wiegt in der Re­gel das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers bis zu dem Zeit­punkt, in dem im Kündi­gungs­pro­zess ein die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­stel­len­des Ur­teil er­geht. So­lan­ge ein sol­ches Ur­teil be­steht, kann die Un­ge­wiss­heit des Pro­zess­aus­gangs für sich al­lein ein über­wie­gen­des Ge­gen­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers nicht mehr be­gründen. Hin­zu­kom­men müssen dann viel­mehr zusätz­li­che Umstände, aus de­nen sich im Ein­zel­fall ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers er­gibt, den Ar­beit­neh­mer nicht zu beschäfti­gen. Zu den­ken ist hier­bei et­wa an sol­che Umstände, die auch im streit­los be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis den Ar­beit­ge­ber zur vorläufi­gen Su­s­pen­die­rung des Ar­beit­neh­mers be­rech­ti­gen (vgl. BAG, Großer Se­nat, Be­schluss vom 27.02.1985, NZA 1985, Sei­te 702 ff. (708)). Dies können nur sol­che Umstände sein, die ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung beim Ar­beit­ge­ber un­zu­mut­bar er­schei­nen las­sen, was et­wa dann ge­ge­ben sein kann, wenn durch die wei­te­re Mit­ar­beit für den Be­trieb er­heb­li­cher Scha­den zu er­war­ten ist (vgl. KR-Et­zel, 9. Aufl. 2009, § 102 Be­trVG, Rnd­nr. 275). Der Ar­beit­ge­ber ist hierfür dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet (vgl. Ka­nia, in: Kütt­ner, Per­so­nal­buch, Beschäfti­gungs­an­spruch, Rnd­nr. 7). Die­se "zusätz­li­chen Umstände" sind sol­che, die nicht be­reits Ge­gen­stand der Prüfung der Rechtmäßig­keit der Kündi­gung nach § 626 BGB oder § 1 KSchG sind. Maßgeb­lich sind viel­mehr sol­che Umstände, die ne­ben den für die Vor­aus­set­zung zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung vor­zu­tra­gen­den Tat­sa­chen die In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten prägen. Hier­bei sind die­je­ni­gen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers den­je­ni­gen des Ar­beit­neh­mers ge­genüber­zu­stel­len (vgl. LAG Hes­sen v. 15.12.2006, NZA-RR 2007, 192 ff.).

b) Nach­dem die Be­klag­te kei­ne nach dem Vor­ste­hen­den maßgeb­li­chen Gründe vor­ge­tra­gen hat, war sie zur Wei­ter­beschäfti­gung zu ver­ur­tei­len.

B.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 46 Abs. 2 ArbGG, §§ 495, 269 Abs. 3 Satz 2,
92 Abs. 2 Num­mer 1 ZPO ana­log, nach­dem der Kläger im Kam­mer­ter­min den er­wei­ter­ten Fest­stel­lungs­an­trag zurück­ge­nom­men und im Übri­gen vollständig ob­siegt hat.

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG, drei Brut­to­mo­nats­vergütun­gen lie­gen zu Grun­de (§ 42 Abs. 3 GKG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Ca 416/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880