Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Kurzarbeit, Sozialauswahl, Unkündbarkeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 3 Sa 2323/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 9.09.2009, 17 Ca 10725/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 20. April 2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

3 Sa 2323/09

17 Ca 10725/09
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

K., JHS als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 3. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20. April 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt B. als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau G. und Herr E.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom
9. Sep­tem­ber 2009 - 17 Ca 10725/09 - teil­wei­se ab­geändert.

1. Die Kla­ge wird in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen.

 

- 3 -

II. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


B. G. E.

 

 

 

 

- 4 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne dem Kläger erklärte or­dent­li­che Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen, über die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers und über ei­nen hilfs­wei­se von ihm gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Zah­lung ei­nes Nach­teils­aus­gleichs.

Der am ….. 1966 ge­bo­re­ne Kläger ist auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges vom 1. Ok­to­ber 1984 seit die­sem Tag bei der Be­klag­ten beschäftigt; da­nach wur­de er als Säger zu ei­nem Ak­kord­richt­satz von 9,58 ein­ge­stellt. Der Kläger ist ver­hei­ra­tet und hat drei un­ter­halts­be­rech­tig­te Kin­der.

In der Fol­ge­zeit er­hielt der Kläger Mit­tei­lun­gen der Be­klag­ten über die Neu­fest­le­gung sei­nes Lohns in­fol­ge veränder­ter Tätig­kei­ten (Stan­gen­zie­her, Rohr­zie­her). Im Be­trieb der Be­klag­ten fin­den all­ge­mein die Re­ge­lun­gen der ERA-Ta­rif­verträge der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie, Ta­rif­ge­biet I, An­wen­dung. Zum Jah­res­an­fang 2009 beschäftig­te die Be­klag­te in ih­rem Ber­li­ner Werk ins­ge­samt 290 Ar­beit­neh­mer.

Die Be­klag­te ist ein Un­ter­neh­men, das in ih­rem Ber­li­ner Werk u. a. Mes­sing­s­tan­gen, Mes­sing­pro­fi­le und Drähte pro­du­ziert. Da­zu wer­den die an­ge­lie­fer­ten Roh­pro­duk­te in der Gießerei zu Mes­sing­bol­zen ver­ar­bei­tet. Die Wei­ter­ver­ar­bei­tung er­folgt so­dann in zwei Li­ni­en, die ent­we­der mit der In­di­rekt­pres­se (I-Li­nie) oder der Rohr­pres­se (Rohr­li­nie) be­gin­nen; die dort ge­fer­tig­ten Zwi­schen­pro­duk­te ge­lan­gen dann bei Be­darf in die Rohr­zie­he­rei mit den Tätig­kei­ten des Zie­hens an der 15to- und an der 20to-Zieh­bank; die Nach­be­ar­bei­tung er­le­digt der Be­reich des so ge­nann­ten „Rohr­li­ni­en-Ne­ben­be­triebs“, der sich mit den Tätig­kei­ten des Rich­tens, An­fa­sens, der Ofen­be­die­nung und des Prüfens/der End­kon­trol­le be­fasst.

Dem Kläger wa­ren zu­letzt als Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter die Tätig­kei­ten des Zie­hens an der 15to- und an der 20to-Zieh­bank (Be­reich Rohr­zie­he­rei) und des An­fa­sens (Be­reich Rohr­li­nie-Ne­ben­be­trieb) zu­ge­wie­sen; für die Tätig­kei­ten des Zie­hens und des An­fa­sens/Ofen­be­die­nens exis­tie­ren im Be­trieb Tätig­keits­be­schrei­bun­gen. Der Kläger er­ziel­te im Rah­men der Ak­kord­ver­ein­ba­rung zu­letzt ein durch­schnitt­li­ches Mo­nats­ein­kom­men von 3.500,-- € brut­to.

 

- 5 -

Im Herbst 2008 ver­zeich­ne­te die Be­klag­te ei­nen Auf­trags- und Aus­las­tungsrück­gang; dem tru­gen die Be­triebs­part­ner da­durch Rech­nung, dass sie mit Wir­kung zum 1. No­vem­ber 2008 die Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 162 über die Re­ge­lung von Ar­beits­zeit zur Ver­mein­dung von be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen ent­spre­chend des Ta­rif­ver­tra­ges zur Beschäfti­gungs­si­che­rung der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ber­lin und Bran­den­burg, Ta­rif­ge­biet I (im Fol­gen­den: BV Nr. 162) ab­schlos­sen, die ei­ne Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung von 7,14 % und ei­nen bis zum 31. März 2009 be­fris­te­ten Aus­schluss der or­dent­li­chen Künd­bar­keit vor­sah. In­fol­ge wei­te­ren Rück­gangs der Pro­duk­ti­on tra­ten die Be­triebs­part­ner im Frühjahr 2009 zu Ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans zu­sam­men; es ging um ei­nen Ab­bau von 48 Stel­len bzw. um ei­ne Al­ter­na­tivlösung. Letz­te­re er­reich­ten sie da­durch, dass sie un­ter Auf­he­bung der BV Nr. 162 mit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 163 zur Einführung von Kurz­ar­beit (im Fol­gen­den: BV Nr. 163) vom 27. Fe­bru­ar 2009 mit Wir­kung zum 1. März 2009 die Einführung von Kurz­ar­beit und mit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 164 zur Ver­schie­bung der zwei­ten Stu­fe der Ta­rif­erhöhung 2009 (im Fol­gen­den: BV Nr. 164) vom sel­ben Tag die ta­rif­lich mögli­che Ver­schie­bung der zum 1. Mai 2009 vor­ge­se­he­nen Ta­rif­loh­nerhöhung um sie­ben Mo­na­te ver­ein­bar­ten. Des Wei­te­ren kam am 27. Fe­bru­ar 2009 die Rah­men­be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 165 über die Einführung ei­nes Prämien­ent­gel­tes und ei­ner außer­ta­rif­li­chen Leis­tungs­zu­la­ge (im Fol­gen­den: BV Nr. 165) zu­stan­de; dar­in re­gel­ten die Be­triebs­part­ner mit Wir­kung zum 1. Mai 2009, be­zo­gen auf die in die­ser BV ge­nann­ten sie­ben Pro­duk­ti­ons­be­rei­che, die Ab­kehr von der Ent­loh­nung nach Ak­kord hin zu der Einführung ei­nes Prämien­ent­gel­tes nebst ei­ner außer­ta­rif­li­chen Leis­tungs­zu­la­ge. Da­von wa­ren auch die Pro­duk­ti­ons­be­rei­che er­fasst, de­nen der Kläger zu­letzt an­gehörte. Die Einführung des Prämien­ent­gelts soll­te bei zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens der BV Nr. 165 täti­gen Mit­ar­bei­tern durch den Ab­schluss ei­nes Ände­rungs­ver­tra­ges gemäß der An­la­ge 1 der BV Nr. 165 um­ge­setzt wer­den; be­trof­fen wa­ren die in der An­la­ge 3 na­ment­lich be­nann­ten 128 Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter; dar­un­ter auch der Kläger. Nach den Maßga­ben der Zif­fer 11 der BV Nr. 165 ver­pflich­te­te sich die Be­klag­te, ge­genüber den­je­ni­gen Ar­beit­neh­mern, die den Ände­rungs­ver­trag ab­sch­ließen würden, auf den Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen, be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung bis zur vollständi­gen Be­en­di­gung der in der Pro­duk­ti­on durch­geführ­ten Kurz­ar­beit für die Jah­re 2009/10 zu ver­zich­ten. In Übe­rein­stim­mung mit der BV Nr. 165 enthält der Ände­rungs­ver­trag in § 3 des Wei­te­ren ei­ne Re­ge­lung über die be­fris­te­te Zah­lung ei­nes Auf­sto­ckungs­be­tra­ges.

 

- 6 - 

Die Be­klag­te er­war­te­te auf­grund der Einführung die­ses Prämien­ent­gelts ei­ne Kos­ten­ein­spa­rung im Um­fang von 22 Ar­beitsplätzen in der Pro­duk­ti­on. Sie er­teil­te in Um­set­zung der BV Nr. 165 ins­ge­samt 127 Ar­beit­neh­mern das Ände­rungs­an­ge­bot; im Fal­le des Klägers mit Schrei­ben vom 3. März 2009, das sie mit ei­nem erläutern­den An­schrei­ben ver­sah. Mit Schrei­ben vom 9. März 2009 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, dass sie auf die Ein­hal­tung „der 95 %-Be­din­gung“ (Er­rei­chen des Quo­rums von 95 % im Sin­ne der Zif­fer 11 der BV Nr. 165 bzw. des § 6 Ände­rungs­ver­tra­ges) ver­zich­te. Bis zum 11. März 2009 nah­men 111 be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer das Ände­rungs­an­ge­bot an. Ne­ben der am 16. Fe­bru­ar 2009 ab­ge­hal­te­nen außer­or­dent­li­chen Be­triebs­ver­samm­lung führ­te die Be­klag­te da­zu noch auf der Ebe­ne der ein­zel­nen Be­rei­che Mit­ar­bei­ter­ver­samm­lun­gen durch; im Fal­le des Klägers fand die­se am 4. März 2009 statt, in der ihm (er­neut) die Vor- und Nach­tei­le des Ände­rungs­an­ge­bo­tes aus der Sicht der Be­klag­ten erläutert wur­den. Der Kläger sah je­doch von der An­nah­me ab.

Un­ter den­je­ni­gen Mit­ar­bei­tern, die das An­ge­bot an­nah­men, be­fand sich auch der Ar­beit­neh­mer S. H., der als Zie­her beschäftigt war und dem die Be­klag­te die Auf­ga­be des An­fa­sens/Ofen­be­die­nens so­wie die des Stösselns über­tra­gen hat­te. Der Ar­beit­neh­mer H. er­hielt - wie der Kläger - Vergütung nach Ent­gelt­grup­pe 4 des Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­tra­ges für die Beschäftig­ten der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Ber­lin-Bran­den­burg vom 14. Mai 2005 (ERA-TV); er ist le­dig und oh­ne un­ter­halts­be­rech­tig­te Kin­der; er wur­de am …. 1979 ge­bo­ren und am 1. Ja­nu­ar 2007 bei der Be­klag­ten ein­ge­stellt.

Nach Einführung der Kurz­ar­beit An­fang März 2009 ver­bes­ser­ten sich die Auf­trags­ein­gangs- und Ar­beits­aus­las­tungs­la­ge in der Pro­duk­ti­on der Be­klag­ten nicht. Während in der Zeit bis zur 13. KW im Ver­gleich zu der ent­spre­chen­den Zeit des Vor­jah­res noch ein Rück­gang von im Durch­schnitt 25 % zu ver­zeich­nen war, stieg nach Dar­stel­lung der Be­klag­ten ab der 14. KW der Rück­gang im Ver­gleich zum Vor­jahr auf rund 60 % an. Im Be­reich der Rohr­pro­duk­ti­on er­gab sich für das Jahr 2009 im Ver­gleich zum ge­sam­ten Vor­jahr ein Pro­duk­ti­onsrück­gang von 1.516 t auf 1.032 t im Schnitt pro Ka­len­der­mo­nat; hin­sicht­lich der Ent­wick­lung der ge­sam­ten Pro­duk­ti­on der „Halb­zeu­ge“ (Stan­gen, Pro­fi­le, Drähte und Roh­re) in der Zeit 2005 bis 2009 wird auf die vom Kläger ein­ge­reich­ten Auf­stel­lun­gen ver­wie­sen (Bl. 503 - 507 d. A.).

 

- 7 - 

Im Mai 2009 ent­schloss sich die Be­klag­te da­her, un­ge­ach­tet der lau­fen­den Kurz­ar­beit 13 Ar­beit­neh­mern or­dent­lich aus be­triebs­be­ding­ten Gründen zu kündi­gen. We­gen des ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­aus­schlus­ses wa­ren da­von Ar­beit­neh­mer, die das Ände­rungs­an­ge­bot an­ge­nom­men hat­ten, nicht be­trof­fen, wohl aber der Kläger. In ih­rem Anhörungs­schrei­ben ge­genüber dem Be­triebs­rat gab die Be­klag­te nach Wi­der­ga­be ei­ner auf die Ka­len­der­wo­chen 6 bis 17 be­zo­ge­nen, ver­glei­chen­den Über­sicht der Pro­duk­ti­on als Kündi­gungs­gründe u. a. fol­gen­des an:

1. Un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung

Am 19. Mai 2009, 09.00 Uhr, hat die Geschäftsführung der K. G. B. GmbH in Per­son von Herrn R. M. endgültig und ab­sch­ließend be­schlos­sen, dass die Funk­ti­on ei­nes „Zie­hers 15to/-Zieh­bank und 20to-Zieh­bank so­wie des An­fa­sens wahr­ge­nom­men wer­den - im Be­reich der Zie­he­rei All­ge­mein ab dem 1. Ok­to­ber 2009, 00.00 Uhr, vollständig und dau­er­haft in Weg­fall ge­ra­ten soll.

Im Be­reich der Zie­he­rei All­ge­mein ver­blei­ben­de auf­ga­ben des „Zie­hers 15to/20to-Zieh­bank / An­fa­sers“ wer­den ab dem 1. Ok­to­ber 2009, 00.00 Uhr, dau­er­haft nur noch von

 

- 8 -

mit wahr­ge­nom­men.

Wie Ih­nen anläss­lich der mit Ih­nen geführ­ten Gespräche über die Auf­trags­la­ge in un­se­rem Be­trieb ein­ge­hend dar­ge­legt wur­de, ist das ins­ge­samt in dem Be­reich Zie­he­rei All­ge­mein und das ins­ge­samt in dem Be­reich Pro­duk­ti­on an­fal­len­de Ar­beits­pen­sum auf­grund des ein­ge­tre­te­nen und Ih­nen im De­tail be­kann­ten er­heb­li­chen Auf­trags­ver­lus­ten so ge­ring, dass kei­ner der dort täti­gen Mit­ar­bei­ter im Hin­blick auf das von ih­nen je­weils zu er­brin­gen­de Ar­beits­pen­sum vollständig aus­ge­las­tet ist.

Die Auf­träge sind mit dem heu­ti­gen Stand (sie­he die ta­bel­la­ri­sche Über­sicht oben) um ca. 60 % im Ver­gleich zur durch­schnitt­li­chen Aus­las­tung des Vor­jah­res ein­ge­bro­chen.

Ei­ne Bes­se­rung der Auf­trags­la­ge ist nicht zu er­war­ten, viel­mehr steht auf­grund der Ih­nen be­kann­ten Zah­len so­gar ei­ne wei­te­re Ver­schlech­te­rung un­mit­tel­bar be­vor. Dies­bezüglich ver­wei­sen wir auf die eben­falls mit Ih­nen geführ­ten Gespräche, anläss­lich de­ren wir Ih­nen die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung der Auf­trags­la­ge an­hand der mit­ge­teil­ten Zah­len dar­ge­stellt ha­ben. Auch die­se Gespräche und die Ih­nen mit­ge­teil­ten Zah­len ma­chen wir aus­drück­lich zum In­halt der vor­lie­gen­den Be­triebs­rats­anhörung.

Wir ge­hen in­so­fern bezüglich der von dem Ar­beit­neh­mer er­le­dig­ten Auf­ga­ben von ei­nem dau­er­haf­ten Ar­beits­aus­fall aus, der nicht auf die Dau­er der Kurz­ar­beits­pe­ri­ode be­schränkt ist.

Die Durchführ­bar­keit der ge­trof­fe­nen un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung be­ruht ins­be­son­de­re auf dem ein­ge­tre­te­nen Auf­trags­ver­lust. Durch den im­men­sen Auf­trags­ver­lust wur­de die An­zahl der wöchent­li­chen Schich­ten zu­letzt von 15 auf 9 wöchent­li­che Schich­ten re­du­ziert und wird die Pro­duk­ti­on nun­mehr nur noch an 3 Ar­beits­ta­gen je Wo­che be­trie­ben. Trotz der Einführung von Kurz­ar­beit sind die von der Kurz­ar­beit be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nicht im Um­fang der verkürz­ten Ar­beits­zeit aus­ge­las­tet. Dies­bezüglich ver­wei­sen wir eben­falls auf die lau­fend mit Ih­nen geführ­ten Gespräche.

Der Be­triebs­rat nahm zu dem ihm am 20. Mai 2009 über­ge­ben­den Anhörungs­schrei­ben durch Schrei­ben vom 27. Mai 2009 Stel­lung; auf des­sen In­halt wird Be­zug ge­nom­men. Mit Schrei­ben vom 29. Mai 2009 kündig­te die Be­klag­te so­dann dem Kläger or­dent­lich zum 31. De­zem­ber 2009.

Der Kläger hat die Kündi­gung aus meh­re­ren Gründen für un­wirk­sam ge­hal­ten. Die Kündi­gung sei so­zi­al­wid­rig; die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes be­triebs­be­ding­ten Grun­des ha­be die Be­klag­te nicht dar­ge­tan. Ih­re An­ga­ben zur be­trieb­li­chen Ent­wick­lung für ein paar Wo­chen im

 

- 9 -

Ka­len­der­jahr 2009 im Ver­gleich zum Vor­jahr be­sag­ten nichts. So­weit die Be­klag­te auf die Pro­gno­se ab­ge­stellt ha­be, im Jahr 2009 Mil­lio­nen­ver­lus­te zu ma­chen, wer­de dies mit Nicht­wis­sen be­strit­ten. Noch in­ner­halb sei­ner Kündi­gungs­frist ha­be die Be­klag­te in sei­nem Be­reich Mit­ar­bei­ter aus an­de­ren Ab­tei­lun­gen ein­set­zen müssen und an Sams­ta­gen ar­bei­ten las­sen.

Außer­dem sei die erklärte Be­en­di­gungskündi­gung un­verhält­nismäßig; die Be­klag­te hätte ihm nach Maßga­be ih­res Ände­rungs­an­ge­bo­tes gemäß der BV Nr. 165 ei­ne Ände­rungskündi­gung erklären müssen.

Auch die so­zia­le Aus­wahl sei feh­ler­haft; er be­ru­fe sich da­zu u. a. auf den Kol­le­gen S. H.. Auf den ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­aus­schluss zu Guns­ten der von ihm be­nann­ten ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer könne sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen.

Außer­dem ver­s­toße die Kündi­gung ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot. Sei­ne Ab­leh­nung des Ände­rungs­an­ge­bo­tes sei für die erklärte Kündi­gung das we­sent­li­che Mo­tiv der Be­klag­ten ge­we­sen.

Soll­te die Kündi­gung den­noch sich als rechts­wirk­sam her­aus­stel­len, ver­lan­ge er die Zah­lung ei­nes Nach­teil­aus­gleichs, da die Um­stel­lung auf das Prämien­ent­gelt ei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 BVG dar­stel­le, die zu er­heb­li­chen Nach­tei­len geführt ha­be; er selbst hätte mit Lohn­ein­bußen in Höhe von 20 % bis 30 % rech­nen müssen.

Die Be­klag­te ist dem ent­ge­gen­ge­tre­ten. Die Kündi­gung sei nicht so­zi­al­wid­rig. Aus An­lass des seit der 13./14. KW fest­ge­stell­ten An­wach­sens des Auf­tragsrück­gangs, der sich in der Pro­duk­ti­on auch auf die Aus­las­tung nie­der­ge­schla­gen ha­be, ha­be sie die Ent­schei­dung ge­trof­fen, die Stel­le des Klägers in sei­ner Po­si­ti­on des Zie­hers und An­fa­sers weg­fal­len zu las­sen und die noch vor­han­de­nen Ar­beits­auf­ga­ben des Klägers durch 9 im dor­ti­gen Be­reich der Zie­he­rei All­ge­mein beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer mit­er­le­di­gen zu las­sen, was durch de­ren ei­ge­ne feh­len­de Aus­las­tung auch pro­blem­los möglich sei. Die­se Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­me sei ihr auch nicht während der Zeit der Kurz­ar­beit ver­wehrt; der Rück­gang der Auf­trags­la­ge ha­be zum Zeit­punkt des Be­ginns der Kurz­ar­beit bei 25 % ge­le­gen und sei dann zur Zeit der Kündi­gung auf 35 % an­ge­stie­gen.

 

- 10 - 

Die vom Kläger im Rah­men sei­ner Rüge der feh­ler­haf­ten So­zi­al­aus­wahl be­nann­ten Ar­beit­neh­mer sei­en mit ihm schon des­we­gen nicht ver­gleich­bar, weil sie in den Ände­rungs­verträgen zu de­ren Guns­ten auf den Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen, be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ver­zich­tet ha­be.

Von ei­ner Maßre­ge­lung des Klägers könne kei­ne Re­de sein. Ein An­spruch auf Nach­teils­aus­gleich ste­he dem Kläger schon we­gen Feh­lens ei­ner da­zu not­wen­di­gen Be­triebsände­rung nicht zu.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Tat­be­stan­des ers­ter In­stanz wird auf den­je­ni­gen des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men.

Durch ein am 9. Sep­tem­ber 2009 verkünde­tes Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge mit den Anträgen,

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 29.05.2009 be­en­det wor­den ist, son­dern un­gekündigt fort­be­steht,

hilfs­wei­se für den Fall der Zurück­wei­sung des Haupt­an­tra­ges

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger ei­nen Nach­teils­aus­gleich zu zah­len, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird,

hilfs­wei­se für den Fall der Kla­ge­statt­ga­be

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen als Ma­schi­nenführer bei ei­nem Um­fang von 35 Wo­chen­stun­den wei­ter­zu­beschäfti­gen

im Um­fang des Kündi­gungs­schutz­an­tra­ges und des sich dar­an an­sch­ließen­den Hilfs­an­tra­ges auf Wei­ter­beschäfti­gung statt­ge­ge­ben. Ob die Kündi­gung auf außer­be­trieb­li­che oder in­ner­be­trieb­li­che Gründe gestützt wer­de, sei nicht hin­rei­chend er­kenn­bar, da der Vor­trag der Be­klag­ten wi­dersprüchlich sei. Sei­en außer­be­trieb­li­che Umstände maßgeb­lich, feh­le es an der Dar­le­gung, wie sich der Auf­tragsrück­gang kon­kret auf den Ar­beits­platz des Klägers aus­ge­wirkt ha­be. Wer­de die Kündi­gung auf ei­nen in­ner­be­trieb­li­chen Grund aus An­lass des Rück­gangs der Auf­träge gestützt, sei das Er­geb­nis kein an­de­res. Im Grun­de

 

- 11 -

ha­be die Be­klag­te nur ent­schie­den, sich von den or­dent­lich künd­ba­ren Ar­beit­neh­mern zu tren­nen. Aus wel­chen Gründen im Hin­blick auf die be­haup­te­ten Auf­tragsrückgänge das ver­blie­be­ne Per­so­nal nicht mit über­ob­li­ga­to­ri­schen Leis­tun­gen ha­be rech­nen müssen, ha­be die Be­klag­te nicht dar­ge­legt; ih­re Be­haup­tung, die Ar­beits­men­ge ha­be sich um 35 % re­du­ziert, rei­che da­zu nicht.

Außer­dem ver­s­toße die Kündi­gung ge­gen den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz; dies fol­ge aus dem ei­ge­nen Vor­trag der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 2. Sep­tem­ber 2009.

Sch­ließlich sei die Kündi­gung auch we­gen feh­ler­haf­ter Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes rechts­un­wirk­sam. In der Anhörung feh­le es an ei­ner ei­ni­ger­maßen sub­stan­ti­ier­ten und plau­si­blen Dar­stel­lung, war­um die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung über­haupt ge­trof­fen wor­den sei, in­wie­weit die in­ner­be­trieb­li­chen Gründe kau­sal für die­se Ent­schei­dung ge­we­sen sei­en und war­um durch ei­ne Ände­rungskündi­gung die Kündi­gung nicht zu ver­mei­den ge­we­sen sei. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das der Be­klag­ten am 17. Sep­tem­ber 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich ih­re am Mon­tag, dem 19. Ok­to­ber 2009 ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung, die sie nach Verlänge­rung bis zum 17. De­zem­ber 2009 an die­sem Tag be­gründet hat.

Das Ar­beits­ge­richt ha­be ver­kannt, dass die Kündi­gung die Fol­ge ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung ge­we­sen sei, den Ar­beits­platz des Klägers weg­fal­len zu las­sen. Es sei ihr ge­ra­de nicht dar­um ge­gan­gen, die An­zahl der Ar­beitsplätze der Auf­trags- und Aus­las­tungs­la­ge an­zu­pas­sen. Die Ein­zel­hei­ten zur Aus­las­tung des Klägers und der­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter, die nach ih­rer Ent­schei­dung sei­ne rest­li­chen Ar­bei­ten hätten mit­er­le­di­gen sol­len, ha­be sie zum Zwe­cke der Dar­le­gung der Durchführ­bar­keit der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung vor­ge­tra­gen und da­zu auch den ta­bel­la­ri­schen Ver­gleich für 12 Wo­chen der Jah­re 2008/2009 dar­ge­stellt.

Schon aus dem Um­fang der Ar­beits­men­ge in der Gießerei in den Mo­na­ten Ja­nu­ar bis Mai 2009 im Ver­gleich zu den ent­spre­chen­den Mo­na­ten des Vor­jah­res las­se sich er­ken­nen, dass in den nach­fol­gen­den Be­rei­chen der Ar­beits­an­fall eben­falls ha­be zurück­ge­hen müssen.

 

- 12 -

Da­bei sei der Rück­gang der ge­leis­te­ten Ar­beits­zeit na­he­zu pro­por­tio­nal zu dem der pro­du­zier­ten Ar­beits­men­ge. Dies ha­be be­deu­tet, dass im Be­reich der Rohr­zie­he­rei die Pro­duk­ti­on um 42,49 % und die ge­leis­te­te Ar­beits­zeit um 39,92 % zurück­ge­gan­gen sein; die den Rohr­li­ni­en-Ne­ben­be­trieb be­tref­fen­den Zah­len hin­sicht­lich der Rückgänge lau­te­ten 29,32 % zur Ar­beits­men­ge und 29,81 % zur Ar­beits­zeit. Dar­an ände­re am Er­geb­nis auch die bei ei­nem Auf­tragsrück­gang von 25 % ein­geführ­te Kurz­ar­beit nichts.

Das­sel­be gel­te für die Fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­richts, aus ih­rem Vor­trag er­ge­be sich ein Ver­s­toß ge­gen den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz. Die Ver­wen­dung des Verbs „müssen“ in der zi­tier­ten Stel­le in ih­rem Schrift­satz vom 2. Sep­tem­ber 2009 be­ru­he auf ei­nem Ver­se­hen, was sich leicht aus ih­rem übri­gen Vor­brin­gen er­ge­be.

So­weit es ab Fe­bru­ar 2010 zu ei­nem Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern ge­kom­men sei, ände­re dies nichts an der Be­rech­ti­gung ih­rer ne­ga­ti­ven Pro­gno­se hin­sicht­lich des Auf­tragsrück­gangs und der Aus­las­tung ih­res Pro­duk­ti­ons­be­reichs zum Zeit­punkt der Kündi­gung. Der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern hänge mit dem vorüber­ge­hen­den Aus­fall ei­ner Pro­duk­ti­ons­an­la­ge ei­nes der drei großen Un­ter­neh­men der Mes­sing­pro­duk­ti­on in Deutsch­land zu­sam­men.

Auf ei­ne feh­ler­haf­te so­zia­le Aus­wahl könne der Kläger nicht ver­wei­sen. Die von ihm be­nann­ten Ar­beit­neh­mer sei­en - be­zo­gen auf ih­re Tätig­keit - je­den­falls in­so­weit ver­gleich­bar, als sie da­nach - wie der Kläger in der Ent­gelt­grup­pe 4 ein­grup­piert sei­en. Man­gels ei­nes Ver­set­zungs­vor­be­hal­tes im Ar­beits­ver­trag des Klägers, wor­in für ihn ei­ne be­stimm­te, von ihm ge­schul­de­te Tätig­keit fest­ge­legt wor­den sei, man­ge­le es aber an ei­ner „ar­beits­platz­be­zo­ge­nen“ Aus­tausch­bar­keit. Im Übri­gen blei­be sie da­bei, dass für ei­ne so­zia­le Aus­wahl im Fal­le ei­nes mit sach­li­chen Gründen ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­aus­schlus­ses die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer nicht her­an­ge­zo­gen wer­den könn­ten. Dies gel­te auch dann, wenn die so­zia­le Aus­wahl nach der Wer­tung des Ge­set­zes „auf den Kopf ge­stellt wer­den würde“. Hier hätten sich die Ar­beit­neh­mer für ein sie be­nach­tei­li­gen­des, neu­es Ent­gelt­sys­tem ent­schie­den und für die­se frei­wil­li­ge Leis­tung ei­nen zeit­wei­li­gen Schutz vor ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung er­hal­ten. Dies sei mit ei­nem Sach­ver­halt, der auf ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung zur Unkünd­bar­keit be­ru­he, nicht ver­gleich­bar.

 

- 13 -

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 9. Sep­tem­ber 2009 - 17 Ca 10725/09 - auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ha­be kei­ne aus­sa­ge­kräfti­gen Zah­len vor­ge­legt, die die von ihr be­haup­te­te, dau­er­haf­te ne­ga­ti­ve Ent­wick­lung der Auf­trags- und Pro­duk­ti­ons­men­ge recht­fer­ti­gen könn­ten. Während die Jah­re 2006 und 2007 sich durch ei­ne we­sent­lich höhe­re Pro­duk­ti­on aus­ge­zeich­net hätten, sei sie im Jah­re 2009 im Ver­gleich zum Jah­re 2008 um 25 % zurück­ge­gan­gen; für das Jahr 2010 könne man von ei­ner Re­duk­ti­on in Höhe von 18 % aus­ge­hen. Nichts an­de­res zei­ge das Bild in den Auf­stel­lun­gen der Pro­duk­ti­on Halb­zeu­ge, wo­bei es hier ins­be­son­de­re auf die in der Zie­he­rei pro­du­zier­ten Zieh- und Press­stan­gen so­wie auf die Rohr­pro­duk­ti­on an­kom­me.

Ge­gen die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung spre­che auch die ein­geführ­te Kurz­ar­beit. Selbst wenn es - wie von der Be­klag­ten be­haup­tet - zu dem si­gni­fi­kan­ten Ar­beits­aus­fall von 30 % bis 60 % ge­kom­men sei, sei dies nicht mehr als das Er­geb­nis von kurz­fris­ti­gen Schwan­kun­gen.

Es blei­be da­bei, dass die Kündi­gung auch we­gen feh­ler­haf­ter so­zia­ler Aus­wahl rechts­un­wirk­sam sei. Die Recht­spre­chung zur ta­rif­li­chen Unkünd­bar­keits­re­ge­lung müsse erst recht auf ei­ne ent­spre­chen­de ein­zel­ver­trag­li­che Re­ge­lung über­tra­gen wer­den. Auch bei ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung wer­de ei­ne be­stimm­te Leis­tung des Ar­beit­neh­mers, nämlich die durch ei­ne lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit be­wie­se­ne Be­triebs­treue, ho­no­riert. Es ge­he nicht an, be­trieb­li­che Bünd­nis­se zu­zu­las­sen, die im Er­geb­nis den ge­setz­li­chen Kündi­gungs­schutz in Ge­stalt des Er­for­der­nis­ses der feh­ler­frei­en so­zia­len Aus­wahl zur Dis­po­si­ti­on stell­ten.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in bei­den Rechtszügen wird auf die zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze so­wie auf den sons­ti­gen Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

 

- 14 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die gem. § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung hat die Be­klag­te form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und auch ord­nungs­gemäß und recht­zei­tig be­gründet.

Das Rechts­mit­tel hat in der Sa­che auch Er­folg.

Die ge­gen die Kündi­gung vom 29. Mai 2009 ge­rich­te­te Fest­stel­lungs­kla­ge ist un­be­gründet; da­mit hat das Be­ru­fungs­ge­richt nicht über den als un­ei­gent­li­chen Hilfs­an­trag ge­stell­ten Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ent­schei­den müssen.

Da­ge­gen ist in­fol­ge der Kla­ge­ab­wei­sung hin­sicht­lich des Kündi­gungs­schutz­an­tra­ges der auf Zah­lung ei­nes Nach­teils­aus­gleichs ge­rich­te­te Hilfs­an­trag zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len; die Kla­ge ist je­doch auch in­so­weit un­be­gründet.

I.

Die an­ge­grif­fe­ne or­dent­li­che Kündi­gung vom 29. Mai 2009 ist un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt rechts­un­wirk­sam; sie hat da­her das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en rechts­wirk­sam auf­gelöst.

1. Die streit­be­fan­ge­ne Kündi­gung ist durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se im Sin­ne des § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG be­dingt, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­ste­hen; sie schei­tert auch nicht an ei­ner feh­ler­haf­ten so­zia­len Aus­wahl, wie der Kläger zu Un­recht meint.

a) Die feh­len­de so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung folgt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts nicht schon aus ei­nem ein­zi­gen Satz im Schrift­satz der Be­klag­ten vom 2. Sep­tem­ber 2009; die­ser lau­tet: „Hätten al­le Ar­beit­neh­mer den Ände­rungs­ver­trag un­ter­schrie­ben, hätte die Be­klag­te ge­genüber kei­nem der den Ände­rungs­ver­trag un­ter­zeich­nen­den Ar­beit­neh­mer be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen in­fol­ge ei­ner er­neu­ten Ände­rung der Auf­trags­la­ge („Pha­se Mi­nus 60 %“) aus­spre­chen müssen und können.“ Nimmt man die Be­klag­te in­so­weit beim Wort, so hätte es hin­sicht­lich der Kündi­gung des Klägers

 

- 15 -

kei­ne Dring­lich­keit ge­ge­ben, wie das Ar­beits­ge­richt im Aus­gangs­punkt zu Recht ausführt. Das Merk­mal des drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­ses ist die ge­setz­li­che Aus­ge­stal­tung der Gel­tung des das ge­sam­te Kündi­gungs­recht be­herr­schen­den Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes (vgl. da­zu KR-Grie­be­ling 9. Auf­lg. KSchG § 1 Rn. 528). Da­mit hat der Ar­beit­ge­ber bei sei­ner Kündi­gungs­ent­schei­dung den Vor­rang der Ände­rungskündi­gung im Verhält­nis zur Be­en­di­gungskündi­gung zu be­ach­ten. Hätte es da­her für die Be­klag­te nach ih­rer Kon­zep­ti­on im Fal­le der Einführung des Prämi­en­sys­tems, die kei­nen der da­von be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer auslässt, auch bei ei­ner Stei­ge­rung des Auf­tragsrück­gangs kein Bedürf­nis für ei­ne be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gung ge­ge­ben, so hätte sie im Mai 2009 dem Rech­nung tra­gen können und müssen, in­dem sie dem Kläger zur Er­rei­chung die­ses Ziels ei­ne ent­spre­chen­de Ände­rungskündi­gung erklärt.

Hin­ge­gen ist nach dem ge­sam­ten Vor­trag der Be­klag­ten of­fen­sicht­lich, dass der vom Ar­beits­ge­richt auf­ge­zeig­te Satz nach sei­nem rei­nen Wort­laut nicht dem Kündi­gungs­sach­ver­halt ent­spricht, den die Be­klag­te tatsächlich ih­rer Kündi­gungs­ent­schei­dung zu­grun­de ge­legt hat. Schon in ih­rer Kla­ge­ein­las­sung vom 27. Ju­li 2009 hat die Be­klag­te aus­geführt, sie ha­be sich durch die Einführung des Prämi­en­lohn­sys­tems ei­ne Ein­spa­rung in Höhe von Lohn­kos­ten für 22 Mit­ar­bei­ter er­rech­net, so dass aus ih­rer Sicht noch ein Per­so­nalüber­hang von 26 Mit­ar­bei­tern übrig ge­blie­ben sei; nach Einführung des Prämi­en­sys­tems ha­be sie in­fol­ge der zunächst gleich blei­ben­den, wenn auch schlech­ten Auf­trags- und Aus­las­tungs­la­ge, von ei­nem wei­ter­ge­hen­den Per­so­nal­ab­bau zunächst ab­ge­se­hen. Da die Be­klag­te nach ih­rer Dar­stel­lung aber ei­nen wei­te­ren Auf­tragsrück­gang seit der 14. KW hat fest­stel­len müssen, der die durch die Einführung des Prämi­en­sys­tems er­war­te­ten Ein­spa­run­gen wie­der (zum Teil) auf­he­ben würde, ent­schloss sie sich im Hin­blick auf ei­ne nun­meh­ri­ge Ver­lust­pro­gno­se von 16,3 Mio. Eu­ro (an an­de­rer Stel­le - wohl irrtümlich - von 13,6 Mio. Eu­ro, Sei­te 21 des Schrift­sat­zes vom 2. Sep­tem­ber 2009, Bl. 59 d. A.) zu dem Aus­spruch der Be­en­di­gungskündi­gun­gen. Mit­hin ist es nicht möglich ge­we­sen, über die Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Klägers we­gen des In­halts ei­nes Sat­zes in dem be­zeich­ne­ten Schrift­satz der Be­klag­ten zu sei­nen Guns­ten zu ent­schei­den.

b) Die Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG ha­ben vor­ge­le­gen.

 

- 16 - 

aa) Weist der Ar­beit­ge­ber auf ei­nen an­hal­ten­den Auf­tragsrück­gang hin, der nach sei­ner Pro­gno­se auch nicht nur vorüber­ge­hend ist, so kann er sei­ne Kündi­gung auf den außer­be­trieb­li­chen Grund in der Hin­sicht stützen, dass er die Zahl der Ar­beitsplätze dem durch den Auf­tragsrück­gang be­ding­ten, ver­min­der­ten Ar­beits­an­fall an­passt und im Um­fang des weg­ge­fal­le­nen Ar­beits­be­darfs sein Per­so­nal ab­baut. Der be­triebs­be­ding­te Grund kann aber auch dar­in lie­gen, dass der Ar­beit­ge­ber den durch außer­be­trieb­li­che Gründe be­ding­te Rück­gang des Ar­beits­an­falls zum An­lass nimmt, sei­nen Be­trieb in sei­nem Be­triebs­ab­lauf durch ei­ne ge­stal­ten­de Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung um­zu­or­ga­ni­sie­ren, bei de­ren Um­set­zung das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer entfällt. Von den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen ist voll nach­zu­prüfen, ob ei­ne der­ar­ti­ge un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung tatsächlich vor­liegt und durch ih­re Um­set­zung das Beschäfti­gungs­bedürf­nis für ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer ent­fal­len ist. Da­ge­gen ist die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung selbst nicht auf ih­re sach­li­che Recht­fer­ti­gung oder ih­re Zweckmäßig­keit zu über­prüfen, son­dern nur dar­auf, ob sie of­fen­bar un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich ist. Es han­delt sich in­so­weit nur um ei­ne bloße Miss­brauchs­kon­trol­le der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung. Da­bei zielt die­se we­der dar­auf ab, dem Ar­beit­ge­ber or­ga­ni­sa­to­ri­sche Vor­ga­ben zu ma­chen, noch darf sie da­zu die­nen, die Stich­hal­tig­keit der Erwägun­gen zu prüfen, die den Ar­beit­ge­ber ge­ra­de zu dem von ihm gewähl­ten Kon­zept geführt ha­ben. Es geht al­lein um die Ver­hin­de­rung von Miss­brauch. Verstöße ge­gen ge­setz­li­che und ta­rif­li­che Nor­men sol­len ge­nau­so ver­hin­dert, wie Dis­kri­mi­nie­rung und Um­ge­hungsfälle ver­mie­den wer­den (vgl. Rost Bei­la­ge 1 zu NZA 2009, S. 23/24). Es muss aus­ge­schlos­sen wer­den, dass das ver­blei­ben­de Per­so­nal über­for­dert oder be­nach­tei­ligt wird; der Ar­beit­ge­ber darf kei­nen Vor­wand su­chen dürfen, um Ar­beit­neh­mer aus dem Be­trieb trotz be­ste­hen­der Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten zu drängen (vgl. BAG 8 AZR 299/05 vom 4. Mai 2006, NZA 06, 1096; BAG 2 AZR 442/05 vom 6. Ju­li 2006, NZA 07, 139).

Ei­ne Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung kann al­ler­dings auch dar­in lie­gen, dass der Ar­beit­ge­ber sich aus be­triebs­be­ding­ten Gründen da­zu ent­schließt, durch Per­so­nal­ab­bau Kos­ten ein­zu­spa­ren. Denn ei­ne kündi­gungs­recht­lich grundsätz­lich hin­zu­neh­men­de Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung kann nicht nur in der Um­ge­stal­tung der Ar­beits­abläufe, son­dern auch dar­in lie­gen fest­zu­le­gen, mit wel­cher Stärke der Be­leg­schaft des Be­trie­bes zukünf­tig das Un­ter­neh­mens­ziel er­reicht wer­den soll bzw. wel­che Ka­pa­zität an ein­zu­set­zen­den Ar­beits­kräften und ih­rer Ar­beits­zeit vor­ge­hal­ten wer­den muss (vgl. BAG 2 AZR 480/04 vom

 

- 17 -

2. Ju­ni 2005, NZA 06, 207; BAG 2 AZR 442/05 vom 6. Ju­li 2006 a. a. O.; BAG 2 AZR 38/04 vom 23. No­vem­ber 2004, NZA 05, 986).

Al­ler­dings hat der Ar­beit­ge­ber nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in den Fällen, in de­nen sei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung na­he an den Kündi­gungs­ent­schluss her­anrückt, sei­ne Ent­schei­dung hin­sicht­lich ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Durchführ­bar­keit und Nach­hal­tig­keit im Rah­men ei­ner ihm ob­lie­gen­den Vor­trags­last zu ver­deut­li­chen (vgl. BAG 2 AZR 443/05 vom 6. Ju­li 2006, NZA 07, 197; BAG 2 AZR 434/05 vom 18. Ok­to­ber 2006, NZA 07, 552; BAG 2 AZR 399/04 vom 7. Ju­li 2005, NZA 06, 266). Zwar können an die Vor­trags­last des Ar­beit­ge­bers erhöhte An­for­de­run­gen ge­stellt wer­den, wenn es um den be­haup­te­ten Weg­fall von Ar­beitsplätzen langjährig beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer geht. Hin­ge­gen darf auch bei die­ser Prüfung nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, dass die­se Vor­trags­last des Ar­beit­ge­bers kei­nen Selbst­zweck dar­stellt. Auch in­so­weit gilt die Maßga­be, dass es dar­auf an­kommt, die miss­bräuch­li­che Ausübung des Kündi­gungs­rechts zu ver­hin­dern (vgl. BAG 2 AZR 443/05 vom 6. Ju­li 2006, NZA 07, 139).

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen ist die Auf­fas­sung der Be­klag­ten, die Kündi­gung sei nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG be­triebs­be­dingt, nicht zu be­an­stan­den.

bb) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts hat die Be­klag­te die Kündi­gung nicht mit ei­ner not­wen­di­gen An­pas­sung der An­zahl der Ar­beitsplätze in der Pro­duk­ti­on an das ver­min­der­te Auf­trags­vo­lu­men mit der (et­wai­gen) Fol­ge erklärt, dass ei­ne so ge­nann­te Selbst­bin­dung an die­se aus­sch­ließlich auf außer­be­trieb­li­che Umstände ge­knüpfte Be­gründung ent­stan­den wäre (vgl. da­zu BAG 8 AZR 299/05 vom 4. Mai 2006, NZA 06, 1096; BAG 2 AZR 321/84 vom 30. Mai 1985). Schon in ih­rer Kla­ge­ein­las­sung hat die Be­klag­te auf ih­re Ent­schei­dung zur Ein­spa­rung des Ar­beits­plat­zes des Klägers hin­ge­wie­sen, die sie im Hin­blick auf den durch den fest­ge­stell­ten, wei­te­ren Auf­tragsrück­gang er­war­te­ten Ver­lust von 16,3 Mio. Eu­ro ge­trof­fen hat; sie hat da­zu auch vor­ge­tra­gen, evtl. Verzöge­run­gen in der Fer­tig­stel­lung und das Ent­ste­hen von Ar­beitsrückständen bei der Ab­ar­bei­tung in Kauf ge­nom­men zu ha­ben. Ihr Vor­trag, sie ha­be „aus­sch­ließlich in­fol­ge“ des dras­ti­schen Auf­trags- und Aus­las­tungsrück­gangs Über­le­gun­gen zum Per­so­nal­ab­bau an­ge­stellt, be­sagt un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen nichts an­de­res, als dass sie die­sen außer­be­trieb­li­chen Um­stand „zum An­lass ge­nom­men hat“, die­se auf die Ein­spa­rung des Ar­beits­plat­zes des Klägers

 

- 18 -

ge­rich­te­te Ent­schei­dung ge­trof­fen zu ha­ben. Da­mit ist die Fra­ge der feh­len­den so­zia­len Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung nach den dar­ge­stell­ten Grundsätzen zu ei­ner sol­chen zu über­prüfen, die die Recht­spre­chung zur „per­so­nel­len Um­struk­tu­rie­rung“ in Ge­stalt der Per­so­nal­re­du­zie­rung ent­wi­ckelt hat.

Schon im Herbst 2008 stellt die Be­klag­te ei­nen Auf­tragsrück­gang fest, in der Fol­ge­zeit ging es um die Strei­chung von 48 Ar­beitsplätzen, was die Be­klag­te dann zunächst nicht wei­ter­ver­folg­te, weil die Be­triebs­part­ner zum Ab­schluss der Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen Nr. 163 bis 165 ka­men. Auch der Kläger räumt ein, dass im Jah­re 2009 ein Auf­tragsrück­gang zu ver­zeich­nen war; al­lein die Höhe des Rück­gangs ab der 14. KW (Vor­trag der Be­klag­ten: rund 60 %) und die des für das Jahr 2010 pro­gnos­ti­zier­ten Rück­gangs (Kläger: le­dig­lich 18 %) ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Wenn die Be­klag­te so­dann sich im Hin­blick auf den seit Herbst 2008 an­dau­ern­den Auf­tragsrück­gang ent­schließt, dem mit Per­so­nal­re­du­zie­rung zu be­geg­nen, so be­darf es da­zu ge­ra­de nicht ei­ner de­tail­lier­ten Dar­le­gung der­je­ni­gen Tat­sa­chen, aus de­nen sich ei­ne ent­spre­chend ge­rin­ge­re, dau­er­haf­te Aus­las­tung er­gibt, die rech­ne­risch den Weg­fall des Ar­beits­plat­zes des Klägers oder gar der­je­ni­gen al­ler 13 gekündig­ten Ar­beit­neh­mer be­legt (vgl. da­zu auch BAG 2 AZR 434/05 vom 18. Ok­to­ber 2006, NZA 07, 552). Die Be­klag­te nahm viel­mehr Pro­duk­ti­onsrück­stau mit länge­ren Pro­duk­ti­ons­zei­ten in Kauf. Wie sie mit Recht vorträgt, hat es ih­res Vor­trags zu der durch den Rück­gang der Auf­träge be­ding­ten feh­len­den Aus­las­tung im Pro­duk­ti­ons­be­reich des Klägers al­lein zur Dar­le­gung der Durchführ­bar­keit und Nach­hal­tig­keit ih­rer Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung be­durft.

cc) Es ist nicht er­sicht­lich, dass die Ent­schei­dung der Be­klag­ten zur Ein­spa­rung des Ar­beits­plat­zes des Klägers of­fen­sicht­lich un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich ist. Liegt ei­ne den Weg­fall des Ar­beits­plat­zes be­din­gen­de Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung vor und wird die­se auch um­ge­setzt, so spricht die Ver­mu­tung dafür, dass kein Rechts­miss­brauch vor­liegt (vgl. BAG 2 AZR 1037/06 vom 13. März 2008, NZA 08, 878). Die­se Ver­mu­tung be­steht aber dann nicht oh­ne wei­te­res, wenn die Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung na­he an die Kündi­gungs­ent­schei­dung her­anrückt oder gar sich mit die­ser selbst deckt. In die­sem Fall hat der Ar­beit­ge­ber - wie aus­geführt - die Vor­trags­last hin­sicht­lich der Durchführ­bar­keit und Nach­hal­tig­keit (vgl. da­zu ErfK Oet­ker 10. Auf­lg. KSchG § 1 Rn. 292; KR-Grie­be­ling KSchG § 1 Rn. 557 - 559). Die­ser ist die Be­klag­te voll nach­ge­kom­men.

 

- 19 -

aaa) Die Be­klag­te hat die Durchführ­bar­keit der Ein­spa­rung des Ar­beits­plat­zes des Klägers im Ein­zel­nen dar­ge­tan. Mit Schrift­satz vom 2. Sep­tem­ber 2009 hat sie die Auf­ga­ben des Klägers mit ih­rem je­wei­li­gen zeit­li­chen Um­fang und die­je­ni­gen dar­ge­stellt, die nach ih­rer Ent­schei­dung von den 9 Ar­beit­neh­mern des Be­reichs Zie­he­rei All­ge­mein (ge­nau­er wohl: Rohr­zie­he­rei und Rohr­li­nie-Ne­ben­be­trieb), die die Ar­bei­ten des Klägers mit­er­le­di­gen sol­len, aus­zuführen sind. Da in­fol­ge des seit Herbst 2008 ein­ge­setz­ten Auf­tragsrück­gangs zur Zeit der Kündi­gung der Ar­beits­an­fall sich da­nach gleichmäßig um 35 % ver­rin­gert hat, ist die Durchführ­bar­keit nach­voll­zieh­bar. Be­kräftigt wer­den die An­ga­ben der Be­klag­ten noch durch ih­ren Vor­trag in der Be­ru­fungs­be­gründung. Für den Be­reich Rohr­zie­he­rei fiel da­nach im Fe­bru­ar 2009 (vor Einführung der Kurz­ar­beit) ei­ne Pro­duk­ti­on von nur 1.793,83 t an, während im Ver­gleichs­mo­nat Fe­bru­ar 2008 2.610,93 t pro­du­ziert wor­den wa­ren; die An­zahl der Mit­ar­bei­ter war aber gleich ge­blie­ben.

bbb) Auch ge­gen die Nach­hal­tig­keit der Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung be­ste­hen nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts kei­ne Be­den­ken. Die Be­klag­te hat im Mai 2009 nicht nur auf ei­ne kurz­fris­ti­ge, ge­ringfügi­ge Schwan­kung im Per­so­nal­be­darf re­agiert, die der An­nah­me der Nach­hal­tig­keit un­ter dem Ge­sichts­punkt der feh­len­den Dring­lich­keit ent­ge­gen­ste­hen könn­te (vgl. da­zu ErfK-Oet­ker KSchG § 1 Rn. 236). Im Hin­blick auf den seit Herbst 2008 an­hal­ten­den Auf­tragsrück­gang - die Be­klag­te hat da­zu auf den Weg­fall bzw. den Rück­gang von Auf­trägen be­stimm­ter Kun­den im Schrift­satz vom 2. Sep­tem­ber 2009 (Sei­te 79, Bl. 192 d. A.) ver­wie­sen - ist es für das Be­ru­fungs­ge­richt nach­voll­zieh­bar ge­we­sen, dass im Mai 2009 hin­sicht­lich der Auf­trags­la­ge von ei­nem dau­er­haf­ten Rück­gang und da­mit auch von ei­nem dau­er­haf­ten Rück­gang des Ar­beits­an­falls im Pro­duk­ti­ons­be­reich des Klägers aus­ge­gan­gen ist, selbst wenn es un­ge­ach­tet der vom Kläger be­strit­te­nen Be­haup­tung der Be­klag­ten, de­ren Rich­tig­keit nicht auf­geklärt wor­den ist, seit der 14. KW des Jah­res 2009 nicht noch zu ei­nem wei­te­ren Auf­tragsrück­gang von rund 60 % pro Mo­nat ge­kom­men ist.

Auf die Be­haup­tun­gen des Klägers zu Über­stun­den und zur Sams­tags­ar­beit hat die Be­klag­te ar­gu­men­ta­tiv er­wi­dert (vgl. ih­ren Schrift­satz vom 2. Sep­tem­ber 2009, S. 79 - 80, Bl. 192 f. d. A. und ih­ren Schrift­satz vom 12. Fe­bru­ar 2010, S. 4, Bl. 520 d. A.). Der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern ist zum Zeit­punkt der Kündi­gung nicht vor­aus­seh­bar ge­we­sen, was sich

 

- 20 -

aus den Ausführun­gen der Be­klag­ten - vom Kläger nicht be­strit­ten - zu den Gründen er­gibt, die sie zu die­ser An­nah­me ver­an­lasst ha­ben.

dd) Auch der Um­stand, dass die Be­klag­te seit An­fang März 2009 die Kurz­ar­beit ein­geführt hat, die nach ih­rem ei­ge­nen Vor­brin­gen im Rechts­streit min­des­tens bis En­de Au­gust 2010 fortwähren soll, spricht nicht ge­gen das Vor­lie­gen be­triebs­be­ding­ter Er­for­der­nis­se im Sin­ne des § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann der Ar­beit­ge­ber un­ge­ach­tet ei­ner an­dau­ern­den Kurz­ar­beit, die zum Zwe­cke der Über­brückung ei­nes vorüber­ge­hen­den Ar­beits­man­gels ein­geführt wor­den ist, ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern be­triebs­be­dingt kündi­gen, wenn wei­ter­ge­hen­de außer- oder in­ner­be­trieb­li­che Umstände vor­lie­gen, die zum dau­er­haf­ten Weg­fall des Bedürf­nis­ses der Wei­ter­beschäfti­gung die­ser Ar­beit­neh­mer geführt ha­ben (vgl. et­wa BAG 2 AZR 494/96 vom 26. Ju­ni 1997, NZA 97, 1286). Ein sol­cher in­ner­be­trieb­li­cher Um­stand kann auch in ei­ner Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­me oder in ei­ner per­so­nel­len Um­struk­tu­rie­rung durch Re­du­zie­rung des Per­so­nal­be­stan­des lie­gen.

Un­strei­tig ging es bei den Ver­ein­ba­run­gen der Be­triebs­part­ner seit Ja­nu­ar bis Fe­bru­ar 2009 auch um die Ver­mei­dung des sei­tens der Be­klag­ten erklärten Ziels des Ab­baus von 48 Ar­beitsplätzen. Durch die Einführung des Prämien­ent­gelt­sys­tems er­reich­te sie ei­ne Kos­ten­ein­spa­rung, die aber nicht den von ihr er­mit­tel­ten Per­so­nalüber­hang voll aus­glich, son­dern ihn nur auf 26 Ar­beitsplätze re­du­zier­te. Da der Auf­trags­ver­lust im Ver­gleich zum Vor­jahr un­strei­tig wei­ter an­hielt - zwi­schen den Par­tei­en ist al­lein strei­tig, ob die Ver­lus­te sich seit der 14. KW noch ver­größer­ten - setz­te sich die Be­klag­te nicht durch die Einführung der Kurz­ar­beit zum 1. März 2009 des­we­gen in Wi­der­spruch, weil sie dem Kläger und mit ihm noch wei­te­ren 12 Ar­beit­neh­mern be­triebs­be­dingt mit der Erwägung kündig­te, es bedürfe ei­ner wei­te­ren Kos­ten­re­du­zie­rung durch Ein­spa­rung von Ar­beitsplätzen in der Pro­duk­ti­on, was für sie auch durch den an­hal­ten­den Auf­tragsrück­gang und den da­mit ver­bun­de­nen, ver­min­der­ten Ar­beits­an­fall im Pro­duk­ti­ons­be­reich, des­sen En­de für die Be­klag­te nicht ab­seh­bar ge­we­sen ist, oh­ne wei­te­res um­setz­bar ge­we­sen ist.

Bei die­ser Sach­la­ge hat­te das Be­ru­fungs­ge­richt nicht darüber zu ent­schei­den, ob die Einführung der Kurz­ar­beit über­haupt ei­nen ge­eig­ne­ten Ge­sichts­punkt dar­stel­len kann, der so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner auf ei­ne ge­stal­ten­de Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung gestütz­te

 

- 21 -

Kündi­gung selbst dann ent­ge­gen­zu­ste­hen, wenn sich die der Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung zu­grun­de lie­gen­de Maßnah­me als durchführ­bar und nach­hal­tig her­aus­ge­stellt hat.

ee) Die Kündi­gung ver­stieß auch nicht in der Hin­sicht ge­gen den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ge­we­sen wäre, dem Kläger zur Ver­mei­dung ei­ner Be­en­di­gungskündi­gung im We­ge der Ände­rungskündi­gung die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Maßga­be des auf der BV Nr. 165 be­ru­hen­den Ände­rungs­ver­tra­ges (er­neut) an­zu­bie­ten. Die Be­klag­te hat sich im Mai da­zu ent­schie­den, zum Zwe­cke der (wei­te­ren) Kos­ten­sen­kung von der durch die Nicht­an­nah­me ih­res vor­he­ri­gen An­ge­bots eröff­ne­ten recht­li­chen Möglich­keit Ge­brauch zu ma­chen, zu Las­ten des Klägers, der nicht in den Ge­nuss des be­son­de­ren Kündi­gungs­schut­zes ge­lang­te, die per­so­nel­le Um­struk­tu­rie­rung um­zu­set­zen und sei­nen Ar­beits­platz ein­zu­spa­ren. Die­ses un­ter­neh­me­ri­sche Ge­stal­tungs­recht ist dem Ar­beit­ge­ber - wie dar­ge­legt - kündi­gungs­recht­lich nur ver­wehrt, wenn sei­ne Ausübung miss­bräuch­lich ist. Ein Miss­brauch kann aber nicht al­lein dar­in lie­gen, dass der Ar­beit­ge­ber auch Möglich­keit ge­habt hätte, auf die Maßnah­me zu ver­zich­ten und im Streit­fall den Kläger oh­ne wei­te­re Kos­ten­ein­spa­rung wei­ter­zu­beschäfti­gen (vgl. da­zu KR-Et­zel KSchG § 2 Rn. 112).

c) Wie sich in den Erörte­run­gen mit den Par­tei­en in den bei­den münd­li­chen Ver­hand­lun­gen vor dem Be­ru­fungs­ge­richt her­aus­ge­stellt hat, liegt der Kern der Pro­ble­ma­tik des Streit­falls in der Fra­ge, ob die Kündi­gung we­gen feh­ler­haf­ter so­zia­ler Aus­wahl nach § 1 Abs. 3 KSchG rechts­un­wirk­sam ist. Auch dies hat das Be­ru­fungs­ge­richt je­doch zu Guns­ten der Be­klag­ten ent­schie­den.

aa) Die Rüge der feh­ler­haf­ten so­zia­len Aus­wahl schei­tert al­ler­dings nicht an ei­ner feh­len­den Ver­gleich­bar­keit der vom Kläger im Schrift­satz vom 31. Au­gust 2009 be­nann­ten Ar­beit­neh­mer, die er durch­weg für er­heb­lich we­ni­ger so­zi­al schutz­bedürf­tig hält.

Während die Be­klag­te noch „arg­los“ im Rah­men der vom Be­ru­fungs­ge­richt im Ter­min am 2. März 2010 an­ge­spro­che­nen Pro­ble­ma­tik der so­zia­len Aus­wahl, die vom Ar­beits­ge­richt - aus sei­ner Sicht kon­se­quent - nicht be­han­delt wor­den ist, noch ein­geräumt hat, die­je­ni­gen be­nann­ten Ar­beit­neh­mer, die - wie der Kläger - in der Ent­gelt­grup­pe 4 ein­grup­piert sei­en, hal­te sie von der Tätig­keit her ge­se­hen für ver­gleich­bar, ist sie in der Fol­ge­zeit nach

 

- 22 -

Rück­be­sin­nung auf den Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en mit sei­ner ge­nau­en Tätig­keits­be­schrei­bung zu der Auf­fas­sung ge­langt, dem Kläger feh­le im Verhält­nis zu den be­nann­ten Ar­beit­neh­mern die nöti­ge „ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Aus­tausch­bar­keit“. Dem kann nicht ge­folgt wer­den. Un­ge­ach­tet des of­fen­sicht­li­chen Fehl­griffs der Be­klag­ten - es muss heißen ar­beits­ver­trag­li­che Aus­tausch­bar­keit (vgl. BAG 2 AZR 907/06 vom 5. Ju­ni 2008, NZA 08, 1120) - über­zeugt der Ein­wand nicht.

Da­nach fehlt es an der Ver­gleich­bar­keit im Sin­ne der Grundsätze zur so­zia­len Aus­wahl, wenn der Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge des maßgeb­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges nicht auf den­je­ni­gen Ar­beits­platz ein­sei­tig vom Ar­beit­ge­ber um- oder ver­setzt wer­den kann, den der­je­ni­ge Ar­beit­neh­mer ein­nimmt, den der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer im Rah­men sei­ner Rüge der feh­ler­haf­ten so­zia­len Aus­wahl für er­heb­lich we­ni­ger so­zi­al schutzwürdig hält. Rich­tig ist auch, dass die Be­nen­nung ei­ner vom Ar­beit­neh­mer ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit im Ar­beits­ver­trag ein Um­stand sein kann, der ei­ne die so­zia­le Aus­wahl hin­dern­de Be­gren­zung der Um- oder Ver­set­zungsmöglich­keit be­inhal­ten kann (vgl. da­zu BAG 2 AZR 725/97 vom 17. Sep­tem­ber 1998, NZA 98, 1332). Hin­ge­gen über­zeugt der bloße Hin­weis der Be­klag­ten auf den (al­ten) Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en das Be­ru­fungs­ge­richt nicht.

Die Par­tei­en ha­ben während der lan­gen Dau­er der Beschäfti­gung des Klägers nicht zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass sie mit der Fest­le­gung der Tätig­keit des Klägers im Ar­beits­ver­trag übe­rein ge­kom­men sind, die Zu­wei­sung ei­ner an­de­ren Tätig­keit - und sei es auch nur ei­ne sol­che mit der sel­ben ein­grup­pie­rungs­recht­li­chen Wer­tig­keit - sei nur auf­grund ei­ner ein­verständ­li­chen Ver­tragsände­rung möglich. Ei­ne der­maßen star­ke Ein­engung des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­rechts wäre mit den Er­for­der­nis­sen ei­nes rei­bungs­lo­sen Ar­beits­ab­laufs im Pro­duk­ti­ons­be­reich ei­nes Me­tall ver­ar­bei­ten­den In­dus­trie­be­trie­bes über­haupt nicht ver­ein­bar und von der Be­klag­ten mit Si­cher­heit auch nicht ge­wollt. Da­ge­gen spricht auch, dass die Be­klag­te den Kläger zwar schrift­lich über die Ände­rung sei­nes Loh­nes bei geänder­ter Tätig­keit in­for­miert, nicht aber die Ände­rung der Tätig­keit selbst schrift­lich do­ku­men­tiert, oder gar mit dem Kläger schrift­lich ver­ein­bart hat. Auch die Ab­re­de im Ar­beits­ver­trag über die Un­wirk­sam­keit nur münd­lich ge­trof­fe­ner „Ne­ben­ab­re­den“ passt in die­ses Bild.

 

- 23 - 

bb) Ist mit­hin die Ver­gleich­bar­keit des Klägers zu­min­dest mit den­je­ni­gen Ar­beit­neh­mern zu be­ja­hen, die er be­nannt hat und die in der­sel­ben Ent­gelt­grup­pe ein­grup­piert sind, so hat er sich prin­zi­pi­ell auch zu Recht auf den Ar­beit­neh­mer H. be­ru­fen. Die­ser hat bis zur Kündi­gung des Klägers die von der Be­klag­ten in ih­rem Schrift­satz vom 2. Sep­tem­ber 2009 (Sei­te 14 - 19, Bl. 127 - 132 d. A.) de­tail­liert be­schrie­be­nen Auf­ga­ben er­le­digt und wird nach der Ent­gelt­grup­pe 4 vergütet. Er hat da­nach zwar auch die Tätig­keit des Stösselns wahr­ge­nom­men, wel­ches ei­ne sol­che ist, die der Kläger zur Zeit der Kündi­gung nicht aus­geübt hat. Die­ser hat aber in sei­nem Schrift­satz vom 31. Au­gust 2009 un­wi­der­spro­chen dar­ge­legt, dass er - bei sei­ner lan­gen Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten in der Pro­duk­ti­on auch nach­voll­zieh­bar - die Tätig­keit des Stösselns, die in der Ab­tei­lung Zie­he­rei All­ge­mein auch anfällt, eben­falls schon aus­geübt hat (vgl. Bl. 105 d. A.). So gibt es über­haupt kei­ne An­halts­punk­te dafür - und wer­den von der Be­klag­ten auch nicht be­haup­tet -, dass der Kläger die­se Tätig­keit nicht zu­min­dest nach ei­ner der Be­klag­ten zu­mut­ba­ren Ein­ar­bei­tungs­zeit auch hätte er­le­di­gen können.

Darüber hin­aus wei­chen die so­zia­len Aus­wahl­kri­te­ri­en des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG im Ver­gleich bei­der Ar­beit­neh­mer er­heb­lich zu Guns­ten des Klägers ab. Während die­ser ei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit von mehr als 24 Jah­ren auf­zu­wei­sen hat, zur Zeit der Kündi­gung 43 Jah­re alt ge­we­sen ist, ver­hei­ra­tet ist und drei un­ter­halts­be­rech­tig­te Kin­der hat, ist der Ar­beit­neh­mer H., der le­dig ist und kei­ne un­ter­halts­be­rech­tig­ten Kin­der hat, nur gut 2 Jah­re bei der Be­klag­ten beschäftigt ge­we­sen und gut 13 Jah­re jünger als der Kläger. Bei die­ser Sach­la­ge hätte die Be­klag­te bei der Aus­wahl des Klägers des­sen so­zia­le Da­ten im Verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer H. nicht nur nicht „aus­rei­chend“ im Sin­ne des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG und da­mit feh­ler­haft mit der Fol­ge der Rechts­un­wirk­sam­keit der Kündi­gung berück­sich­tigt, der Ver­gleich der so­zia­len Da­ten bei­der Ar­beit­neh­mer lässt un­ter Berück­sich­ti­gung der Erwägun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts in den Gründen sei­nes Ur­teils vom 5. Ju­ni 2008 - 2 AZR 907/06 - (a. a. O.) viel­mehr auch die An­nah­me zu, dass die ge­setz­li­che Wer­tung des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG „auf den Kopf ge­stellt wird“, wenn sie im Streit­fall nicht als Grund­la­ge dafür an­ge­se­hen wird, die Kündi­gung un­wirk­sam zu ma­chen.

Bei die­ser „Ex­trem­la­ge“ muss die Fra­ge be­ant­wor­tet wer­den, ob die ge­setz­li­che Re­ge­lung zur so­zia­len Aus­wahl je­den­falls in die­sen Fällen Vor­rang vor ei­ner ein­zel­ver­trag­li­chen Ab­re­de über den Aus­schluss der or­dent­li­chen (be­triebs­be­ding­ten) Künd­bar­keit mit der Fol­ge

 

- 24 -

hat, dass sich der Ar­beit­ge­ber dar­auf mit dem Ar­gu­ment feh­len­der Ver­gleich­bar­keit des be­son­ders kündi­gungs­recht­lich geschütz­ten Ar­beit­neh­mers nicht be­ru­fen kann.

cc) Aus der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts muss ge­schlos­sen wer­den, dass die­ses ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Ge­stal­tung von Ar­beits­be­din­gun­gen für zulässig hält, die zu ei­ner mit­tel­ba­ren Ver­schlech­te­rung der kündi­gungs­recht­li­chen Po­si­ti­on ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers führt, wenn sich die zu Las­ten die­ses Ar­beit­neh­mers ge­trof­fe­ne Ab­re­de nicht als rechts­miss­bräuch­lich er­weist und nicht da­zu die­nen soll, die Um­ge­hung ei­ner der Wer­tung des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG ent­spre­chen­den So­zi­al­aus­wahl zu be­zwe­cken (vgl. BAG 2 AZR 480/04 vom 2. Ju­ni 2005, NZA 06, 207; LAG Bran­den­burg LA­GE Nr. 29 zu § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl).

Ein der­ar­ti­ger Miss­brauch­stat­be­stand ist aber im Streit­fall nicht ge­ge­ben. Zwar lässt sich noch die An­nah­me ver­tre­ten, es ha­be zwi­schen den im März 2009 er­folg­ten Ab­schlüssen der Ände­rungs­verträge und dem Zeit­punkt der Kündi­gungs­erklärung ei­nen sol­chen zeit­li­chen na­hen Zu­sam­men­hang ge­ge­ben, der nach der Recht­spre­chung ei­ne In­dizwir­kung für das Vor­lie­gen ei­nes Miss­brauchs sei­tens des Ar­beit­ge­bers zu Las­ten des nicht be­son­ders kündi­gungs­recht­lich geschütz­ten Ar­beit­neh­mers spricht. Hin­ge­gen be­zweck­te der Ab­schluss der Ände­rungs­verträge auf der Grund­la­ge des vom Ar­beit­ge­ber ge­mein­sam mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten Kon­zepts, durch die Einführung der Kurz­ar­beit, der Ver­schie­bung der ta­rif­li­chen Loh­nerhöhung und der Einführung ei­nes Prämien­ent­gelt­sys­tems Kos­ten zu sen­ken und Ar­beitsplätze zu si­chern. Die Be­klag­te hat dem Kläger - von ihm nicht be­strit­ten - mehr­fach den In­halt des ihm an­ge­bo­te­nen Ände­rungs­ver­tra­ges und die Fol­gen des Ab­schlus­ses ei­ner­seits und die Fol­gen der Ab­leh­nung an­de­rer­seits erläutert. Es gab da­zu min­des­tens zwei Be­triebs- bzw. Mit­ar­bei­ter­ver­samm­lun­gen; ins­be­son­de­re anläss­lich der Mit­ar­bei­ter­ver­samm­lung vom 4. März 2009 hat der Werks­lei­ter H. den ge­sam­ten Sach­ver­halt er­neut erläutert; der Kläger hat dies in sei­nem er­wi­dern­den Schrift­satz vom 15. April 2010 nicht be­strit­ten.

Sch­ließlich ver­such­te die Be­klag­te, den Kläger zur An­nah­me des Ände­rungs­ver­tra­ges mit ih­rem Schrei­ben vom 9. März 2009 zu be­we­gen, wor­in sie ihm mit­teil­te, dass sie auf die „Ein­hal­tung der 95 %-Be­din­gung“ ver­zich­te. Das mit dem Be­triebs­rat ab­ge­stimm­te Vor­ge­hen der Be­klag­ten ging nach al­le­dem in die Rich­tung, mit al­len be­trof­fe­nen

 

- 25 -

Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­tern - und so auch mit dem Kläger - ei­nen Ände­rungs­ver­trag mit Prämien­ent­gelt­re­ge­lung und einst­wei­li­gem Ver­zicht auf den Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen, be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ab­zu­sch­ließen. Der Kläger wird aus sei­ner Sicht zwar im Hin­blick auf die nach Aus­lau­fen der Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen von ihm befürch­te­te Höhe des Ein­kom­mens­ver­lus­tes gu­te Gründe ge­habt ha­ben, nicht ein­zu­wil­li­gen. Die Be­klag­te hat aber mit dem auf der Grund­la­ge der mit dem Be­triebs­rat ge­trof­fe­nen Ab­re­den an al­le be­trof­fe­nen Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter ge­rich­te­ten An­ge­bot von kei­ner Ge­stal­tungsmöglich­keit Ge­brauch ge­macht, die auf ei­ner funk­ti­ons­wid­ri­gen Um­ge­hung des ge­setz­li­chen Kündi­gungs­schut­zes nach § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG ge­rich­tet ge­we­sen ist.

dd) Das Be­ru­fungs­ge­richt ver­kennt nicht, dass im Schrift­tum die Auf­fas­sung im Vor­drin­gen ist, wo­nach ein ta­rif­li­cher oder ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ter Aus­schluss der or­dent­li­chen Künd­bar­keit ei­ne Berück­sich­ti­gung des begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mers bei der so­zia­len Aus­wahl grundsätz­lich bzw. dann nicht aus­sch­ließt, wenn sie oh­ne Berück­sich­ti­gung des be­son­ders geschütz­ten Ar­beit­neh­mers zu Las­ten des so­zi­al schutzwürdi­ge­ren Ar­beit­neh­mers, der über kei­nen ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­aus­schluss verfügt, zu ei­nem grob feh­ler­haf­ten Er­geb­nis führen würde; dafür gibt es ver­fas­sungs­recht­lich und eu­ro­pa­recht­lich gu­te Gründe (vgl. ins­be­son­de­re
HWK-Quecke 3. Auf­lg. KSchG § 1 Rn. 343 - 348; KR-Grie­be­ling KSchG § 1 Rn. 665 b - 666; KR-Fi­scher­mei­er BGB § 626 Rn. 158 b; ErfK-Oet­ker KSchG § 1 Rn. 313; vgl. auch ArbG Cott­bus NZA-RR 00, 580). Es geht al­so nicht dar­um, dass die ein­zel­ver­trag­li­che Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­rung nicht zulässig wäre, son­dern dar­um, ob sie im kon­kre­ten Ein­zel­fall nicht zur An­wen­dung kom­men darf (vgl. BAG 2 AZR 907/06 vom 5. Ju­ni 2008, NZA 08, 1120 zu B. I. 2. e) d. Gr.; Wen­de­ling-Schröder NZA 07, 1399, 1404).

Nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts kann der Kläger die Un­an­wend­bar­keit des ein­zel­ver­trag­li­chen Aus­schlus­ses der or­dent­li­chen Künd­bar­keit aus be­triebs­be­ding­ten Gründen zu Las­ten der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die er in den aus­wahl­re­le­van­ten Per­so­nen­kreis in sei­nem Schrift­satz vom 31. Au­gust 2009 mit ein­be­zo­gen hat und de­ren Nicht­berück­sich­ti­gung bei der so­zia­len Aus­wahl - je­den­falls im Verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer H. - die ge­setz­li­che Wer­tung des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG auf den Kopf stel­len würde, nicht für sich re­kla­mie­ren. Denn es ist dar­auf Be­dacht zu neh­men, dass sich der vor­lie­gen­de ein­zel­ver­trag­li­che Kündi­gungs­aus­schluss grund­le­gend von den ge­ne­rel­len, an das Vor­lie­gen

 

- 26 -

be­stimm­ter Vor­aus­set­zun­gen ge­knüpften ta­rif- oder ein­zel­ver­trag­li­chen Ab­re­den un­ter­schei­det.

Die ein­zel­ver­trag­li­chen Unkünd­bar­keits­re­ge­lung ist Teil ei­ner mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ab­re­de. Dar­un­ter ist all­ge­mein die in­fol­ge öko­no­mi­scher Um­struk­tu­rie­rungs­pro­zes­se not­wen­dig wer­den­de ta­rif­li­che oder aber auch ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung zu ver­ste­hen, mit der die bis­he­ri­gen, durch Ta­rif- oder Ar­beits­ver­trag fest­ge­leg­ten Ar­beits­be­din­gun­gen geändert, ins­be­son­de­re Ar­beits­zeit- und/oder Ar­beits­ent­gelt­stan­dards her­ab­ge­setzt wer­den sol­len, um auf die­se Wei­se ei­nem an­de­ren­falls un­aus­weich­li­chen Per­so­nal­ab­bau, d. h. der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ei­nes Teils der Ar­beit­neh­mer, zu be­geg­nen. Auf die­se Wei­se wer­den vor­han­de­ne Ar­beitsplätze er­hal­ten, dafür kommt es aber zu ei­ner ent­spre­chend ab­ge­senk­ten Vergütung. Im Ge­gen­zug und als Ge­gen­leis­tung hierfür wird des­halb al­len Ar­beit­neh­mern ein Schutz ge­gen be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen durch den (be­fris­te­ten) Aus­schluss die­ser Kündi­gungsmöglich­keit ein­geräumt (vgl. Graj, Unkünd­bar­keits­klau­seln in der so­zia­len Aus­wahl 2009 Sei­te 346). Ei­ne sol­che Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ab­re­de wird al­so da­durch ge­prägt, dass der Kündi­gungs­schutz als Ge­gen­leis­tung für die Ab­sen­kung ta­rif- oder ar­beits­ver­trag­li­cher Rech­te zu ver­ste­hen ist.

Für die Be­wer­tung der Fra­ge, ob dem In­ter­es­se des­je­ni­gen Ar­beit­neh­mers, der ei­nen Unkünd­bar­keits­sta­tus er­langt hat, Vor­rang vor dem In­ter­es­se des­je­ni­gen Ar­beit­neh­mers zu ge­ben ist, der über den gem. § 1 Abs. 2 KSchG ver­mit­tel­ten Be­stands­schutz verfügt, darf nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, dass der Unkünd­bar­keits­sta­tus als Ge­gen­leis­tung für die Ein­wil­li­gung in schlech­te­re Ar­beits­be­din­gun­gen völlig un­abhängig von den So­zi­al­kri­te­ri­en des Le­bens­al­ters, der Be­triebs­zu­gehörig­keits­dau­er, der Un­ter­halts­pflich­ten und ei­ner Schwer­be­hin­de­rung ein­geräumt wird (vgl. da­zu Graj, Sei­te 347). Die in die­sem Fall von dem­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer er­brach­te Ge­gen­leis­tung, (im Streit­fall) ei­ne dau­er­haf­te Ent­gelt­re­du­zie­rung zu ak­zep­tie­ren, um in den Ge­nuß ei­nes be­fris­te­ten Kündi­gungs­aus­schlus­ses zu ge­lan­gen, bis die un­ter­neh­me­ri­sche Kri­se vorüber ist, recht­fer­tigt je­den­falls dann den Vor­rang des Kündi­gungs­aus­schlus­ses bei der So­zi­al­aus­wahl, wenn der Ar­beit­ge­ber un­ein­ge­schränkt al­len be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern den Ab­schluss der Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ab­re­de an­ge­bo­ten hat. In die­sem Fall ist es hin­zu­neh­men, dass - da­von wird sich auch der Kläger hier hat lei­ten las­sen - zur Ab­leh­nung

 

- 27 -

der An­nah­me des An­ge­bo­tes des Ar­beit­ge­bers in der Re­gel die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer nei­gen wer­den, die den Aus­schluss der or­dent­li­chen Künd­bar­keit nicht als ei­ne adäqua­te Ge­gen­leis­tung für das von ih­nen ab­ver­lang­te Op­fer an­se­hen, mit der (dau­er­haf­ten) Ver­schlech­te­rung ih­rer Ar­beits­be­din­gun­gen ein­ver­stan­den zu sein, weil sie oh­ne­hin über ei­nen So­zi­al­sta­tus verfügen, der im Hin­blick auf das Er­for­der­nis ei­ner so­zia­len Aus­wahl nach den Vor­ga­ben des § 1 Abs. 3 KSchG für sie die Ge­fahr ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung na­he­zu aus­sch­ließt (vgl. Graj, Sei­te 348).

Hin­zu kommt, dass sich die Be­klag­ten er­kenn­bar nicht das Ri­si­ko hat auf­er­le­gen wol­len, außer­halb des Ein­grei­fens der Re­ge­lung der Zif­fer 11.2 der BV Nr. 165 - die Fra­ge ih­rer ein­zel­ver­trag­lich rechts­wirk­sa­men Um­set­zung kann hier da­hin­ge­stellt blei­ben - ei­nem Ar­beit­neh­mer mit Unkünd­bar­keits­ver­ein­ba­rung im Hin­blick auf ei­ne durch­zuführen­de So­zi­al­aus­wahl zu Guns­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers, der den Ände­rungs­ver­trag nicht un­ter­zeich­net hat, trotz Weg­falls ei­nes Ar­beits­plat­zes auch nicht außer­or­dent­lich, mit so­zia­ler Aus­lauf­frist kündi­gen zu können, da für ei­ne sol­che Kündi­gungsmöglich­keit nach der Recht­spre­chung we­sent­lich stren­ge­re An­for­de­run­gen gel­ten, als für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung im Fal­le ei­nes ta­rif­lich or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers (vgl. da­zu BAG 2 AZR 173/01 vom 7. März 2002, NZA 02, 963).

Nach al­le­dem er­weist sich die an­ge­grif­fe­ne Kündi­gung trotz der we­sent­lich höhe­ren so­zia­len Schutzwürdig­keit des Klägers im Ver­gleich zum Ar­beit­neh­mer H. nicht we­gen feh­ler­haf­ter so­zia­ler Aus­wahl nach § 1 Abs. 3 KSchG als rechts­un­wirk­sam.

2. Die Kündi­gung ist auch nicht we­gen feh­ler­haf­ter Anhörung des Be­triebs­ra­tes rechts­un­wirk­sam. Die ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts ist halt­los.

a) Da­zu ist vor­ab fest­zu­stel­len, dass der Kläger we­der in ers­ter noch in zwei­ter In­stanz die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung we­gen feh­ler­haf­ter Anhörung des Be­triebs­ra­tes gel­tend ge­macht hat; et­was an­de­res er­gibt sich we­der aus dem In­halt sei­nes schriftsätz­li­chen Vor­trags noch aus dem In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrif­ten. Das gilt auch für die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung des Klägers.

 

- 28 - 

Das Ar­beits­ge­richt hat da­her von Amts we­gen am Vor­trag des Klägers vor­bei ei­ne dies­bezügli­che Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­ge­stellt.

b) Des­sen un­ge­ach­tet liegt ein der Be­klag­ten zu­zu­rech­nen­der Feh­ler im Anhörungs­ver­fah­ren auch nicht vor.

So­weit das Ar­beits­ge­richt der Be­klag­ten vorhält, in ih­rer Anhörung feh­le ei­ne ei­ni­ger­maßen sub­stan­ti­ier­te und plau­si­ble Dar­stel­lung, war­um die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung über­haupt ge­trof­fen wor­den sei, in­wie­weit die in­ner­be­trieb­li­chen Gründe kau­sal für die­se Ent­schei­dung und war­um durch ei­ne Ände­rungskündi­gung die hie­si­ge Kündi­gung nicht zu ver­mei­den ge­we­sen sei, über­sieht es zum ei­nen, dass die Be­klag­te auf die durch die Auf­trags­ver­lus­te not­wen­dig ge­wor­de­nen Ein­spa­run­gen ver­wie­sen hat; zum an­de­ren darf der Grund­satz der so ge­nann­ten „sub­jek­ti­ven De­ter­mi­na­ti­on“ der Anhörung nicht außer Acht ge­las­sen wer­den. Auf die Erwägun­gen, die das Ar­beits­ge­richt im Anhörungs­schrei­ben ver­misst, hat die Be­klag­te er­kenn­bar gar nicht ab­ge­stellt. Dies hätte ihr in­so­weit nur zu dem Nach­teil ge­rei­chen können, dass sie - wäre es auf ei­ne wei­ter­ge­hen­de Be­gründung der Kündi­gung an­ge­kom­men - dies im Pro­zess nicht hätte nach­schie­ben können. Die Anhörung selbst macht dies aber nicht feh­ler­haft. Die Be­klag­te hat dem Be­triebs­rat nichts ver­schwie­gen, was nach ih­rer Auf­fas­sung für die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung maßgeb­lich ge­we­sen ist und so­mit den Be­triebs­rat nicht in den Stand ver­setzt hätte, da­zu sach­ge­recht Stel­lung zu neh­men (vgl. et­wa BAG 2 AZR 44/05 vom 10. No­vem­ber 2005, NZA 06, 655 zu B. II. 1. und 2.; KR-Et­zel BVG § 102 Rn. 62, 62 d).

3. Die Kündi­gung stellt auch ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers kei­ne nach § 612 a BGB un­zulässi­ge Maßre­ge­lung mit der Fol­ge dar, dass sie aus die­sem Grund rechts­un­wirk­sam wäre.

a) Nach § 612 a BGB darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen, wenn der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt. Als Maßnah­men im Sin­ne des § 612 a BGB kom­men auch Kündi­gun­gen in Be­tracht. Zwi­schen der Be­nach­tei­li­gung und der Rechts­ausübung muss ein un­mit­tel­ba­rer Zu­sam­men­hang be­ste­hen. Die zulässi­ge Rechts­ausübung muss der tra­gen­de Be­weg­grund, d. h. das we­sent­li­che Mo­tiv für die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me sein. Es reicht nicht aus,

 

- 29 -

dass die Rechts­ausübung nur den äußeren An­lass für die Maßnah­me bie­tet. Liegt aber die­ses Mo­tiv beim Ar­beit­ge­ber vor und ist die Kündi­gung da­durch be­dingt, so ist es un­er­heb­lich, dass der Kündi­gung ein Sach­ver­halt zu­grun­de ge­le­gen hat, der an sich ge­eig­net wäre, die Kündi­gung ob­jek­tiv zu recht­fer­ti­gen (vgl. da­zu BAG 7 AZR 95/06 vom 14. Fe­bru­ar 2007, NZA 07, 803; BAG 2 AZR 426/02 vom 22. Mai 2003, AP Nr. 18 zu § 1 KSchG 1969 War­te­zeit).

b) Nach die­sen Grundsätzen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt zur Maßre­ge­lung im Fal­le ei­ner ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung we­gen der Ab­leh­nung ei­nes An­ge­bo­tes des Ar­beit­ge­bers durch den Ar­beit­neh­mer fol­gen­des aus­geführt (BAG 2 AZR 426/02):

Zwar kann auch die auf die Ab­leh­nung ei­nes Ände­rungs­an­ge­bo­tes gestütz­te Kündi­gung ei­ne Maßre­ge­lung im Sin­ne des § 612 a BGB sein. Dies kann je­doch … nicht schlecht­hin, son­dern nur un­ter be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen gel­ten. Die Ab­ga­be ei­nes Ände­rungs­an­ge­bo­tes durch den Ar­beit­ge­ber ist eben­so wie die Ab­leh­nung die­ses An­ge­bo­tes durch den Ar­beit­neh­mer Aus­druck der durch Art. 2 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­ten Ver­trags­frei­heit. Von dem be­son­de­ren Un­wert­ur­teil des § 612 a BGB kann da­her ei­ne Kündi­gung, die auf die Ab­leh­nung ei­nes Ände­rungs­an­ge­bo­tes durch den Ar­beit­neh­mer gestützt ist, nur dann be­trof­fen sein, wenn die Aus­ge­stal­tung des Ände­rungs­an­ge­bo­tes selbst sich als un­er­laub­te Maßre­ge­lung dar­stellt, sich al­so ge­wis­ser­maßen als „Ra­che­akt“ für ei­ne zulässi­ge Rechts­ausübung durch den Ar­beit­neh­mer dar­stellt. für das Ände­rungs­an­ge­bot selbst müssen da­her die be­son­de­ren, auf das Mo­tiv des Kündi­gen­den be­zo­ge­nen Vor­aus­set­zun­gen des § 612 a BGB vor­lie­gen.

Dar­aus wird deut­lich, dass im Streit­fall kei­ne Maßre­ge­lung im Sin­ne des § 612 a BGB vor­liegt. Das An­ge­bot der Be­klag­ten zum Ab­schluss des Ände­rungs­ver­tra­ges hat in kei­ner Hin­sicht den von der Recht­spre­chung ge­for­der­ten Maßre­ge­lungs­cha­rak­ter. Es war viel­mehr Teil des mit dem Be­triebs­rat ver­ab­re­de­ten Beschäfti­gungs­si­che­rungs­kon­zepts. Das Maßre­ge­lungs­ver­bot hat nicht den Zweck, den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en die zulässi­ge Möglich­keit zu neh­men, ih­re Ar­beits­be­din­gun­gen zu ge­stal­ten (vgl. BAG 7 AZR 95/06 vom 14. Fe­bru­ar 2007 a. a. O.).

II.

Auch der auf Zah­lung ei­nes Nach­teil­aus­gleichs ge­rich­te­te Hilfs­an­trag des Klägers ist un­be­gründet. Die Vor­aus­set­zun­gen der §§ 113 Abs. 3, 111 BVG lie­gen nicht vor.

 

- 30 - 

1. Die Einführung des Prämien­ent­gelt­sys­tems stellt kei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 BVG dar. Darüber, dass in­so­weit kein Fall der Al­ter­na­ti­ven des § 111 Satz 3 Ziff. 1 - 4 BVG vor­liegt, strei­ten die Par­tei­en nicht.

Ob die Aufzählung nach § 111 Satz 3 Ziff. 1 - 4 BVG ab­sch­ließend ist, ist um­strit­ten und höchst­rich­ter­lich noch nicht ent­schie­den. Ob der wohl über­wie­gen­den ver­tre­te­nen Auf­fas­sung zu fol­gen ist, wo­nach die ge­setz­li­che Re­ge­lung die An­nah­me zulässt, sie ent­hal­te ei­ne Öff­nung für sons­ti­ge Fall­ge­stal­tun­gen, die des­halb als Ände­rung an­zu­se­hen sei­en, weil sie die all­ge­mei­nen Vor­aus­set­zun­gen des § 111 Satz 1 BVG erfüll­ten, kann da­hin­ste­hen. Denn die Be­klag­te wen­det zu Recht ein, ei­ne der­ar­ti­ge Be­triebsände­rung lie­ge eben­falls nicht vor, es feh­le auch zwi­schen der Einführung des Prämien­ent­gelt­sys­tems und der Kündi­gung als Nach­teil im Sin­ne des § 113 Abs. 3 BVG der er­for­der­li­che Kau­sal­zu­sam­men­hang.

Die Be­klag­te hat die geführ­ten Ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs und ei­nes So­zi­al­pla­nes mit Schrei­ben vom 8. Mai 2009 ab­ge­bro­chen; im Rechts­streit hat sie gel­tend ge­macht, in dem Ab­schluss der BV Nr. 165 lie­ge der In­ter­es­sen­aus­gleich, soll­te die Einführung des Prämi­en­sys­tems ei­ne Be­triebsände­rung dar­stel­len.

Nach der von der Be­klag­ten zi­tier­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts liegt ei­ne Ände­rung des Be­trie­bes nur dann vor, wenn ent­we­der die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit, die Be­triebs­mit­tel, der Be­triebs­zweck oder die in der Be­leg­schaft zu­sam­men­ge­fass­ten Ar­beit­neh­mer ei­ne Ände­rung in quan­ti­ta­ti­ver oder qua­li­ta­ti­ver Hin­sicht er­fah­ren (vgl. BAG 1 ABR 101/78 vom 17. Fe­bru­ar 1981, DB 81, 1190). Es muss al­so die bis­he­ri­ge Funk­ti­ons­wei­se des Be­trie­bes in un­gewöhn­li­cher, nicht alltägli­cher Wei­se geändert wer­den; so stellt je­de Ände­rung der be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on, der Struk­tur, des Tätig­keits­be­rei­ches, der Ar­beits­wei­se, der Fer­ti­gung, des Stand­orts und der­glei­chen, so­fern sie we­sent­li­che Nach­tei­le für die Be­leg­schaft oder er­heb­li­che Tei­le der­sel­ben zur Fol­ge ha­ben kann, ei­ne Be­triebsände­rung dar (vgl. da­zu FESTL BVG 25. Auf­lg. § 111 Rn. 41; DKKW-Däubler 12. Aufgl. § 111 Rn. 93). Die Einführung ei­nes neu­en Ent­loh­nungs­sys­tems wird da­von nicht er­fasst. Sie kann nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 und 11 BVG mit­be­stim­mungs­pflich­tig sein; sie führt aber nicht zu ei­ner Funk­ti­onsände­rung des Be­trie­bes.

 

- 31 -

2. Zu­dem ist nicht die Fest­stel­lung möglich, dass zwi­schen der Einführung des Prämien­ent­gelt­sys­tems und der Kündi­gung ein Kau­sal­zu­sam­men­hang be­steht. Zwar reicht ei­ne nur mit­tel­ba­re Kau­sa­lität aus; der Kläger ist für das Vor­lie­gen des­sel­ben je­doch dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig. Der hier in der Re­gel in Be­tracht kom­men­den ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Ein­las­sungs­last ist die Be­klag­te nach­ge­kom­men. Sie hat da­zu vor­ge­bracht, die Kündi­gung sei nicht die (mit­tel­ba­re) Fol­ge der Einführung des Prämien­ent­gelt­sys­tems ge­we­sen, son­dern durch den von ihr fest­ge­stell­ten, wei­ter­ge­hen­den Auf­tragsrück­gang seit der 14. KW 2009 be­dingt ge­we­sen, der sie zur Per­so­nal­re­du­zie­rung ver­an­lasst ha­be. Der Kläger hätte dies im Rah­men sei­ner Zah­lungs­kla­ge wi­der­le­gen müssen; sein dies­bezügli­ches Be­strei­ten reicht da­zu nicht aus.

So­weit der Kläger den nach § 113 Abs. 3 BVG aus­zu­glei­chen­de Nach­teil auch dar­in sieht, dass die Prämi­en­re­ge­lung zu ei­ner Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen geführt hat, so ist dies schon des­halb un­er­heb­lich, weil in sei­ner Per­son ein sol­cher Nach­teil gar nicht ent­stan­den ist, da er der Ver­tragsände­rung ge­ra­de nicht zu­ge­stimmt hat.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf den Be­stim­mun­gen der §§ 97, 91 ZPO.

Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on für den Kläger ha­ben vor­ge­le­gen. Die Ent­schei­dung hängt von ei­ner Rechts­fra­ge ab, die grundsätz­li­che Be­deu­tung hat (§ 72 Abs. 2 Ziff. 1 ArbGG); dies be­trifft die Fra­ge, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ter Kündi­gungs­aus­schluss mit der Fol­ge Vor­rang vor ei­ner so­zia­len Aus­wahl hat, dass der da­durch begüns­tig­te Ar­beit­neh­mer nicht in die Aus­wahl mit ein­zu­be­zie­hen ist.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von d. Kläger bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

(Post­adres­se: 99113 Er­furt),

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

 

- 32 - 

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als sol­che sind außer Rechts­anwälten nur fol­gen­de Stel­len zu­ge­las­sen, die zu­dem durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln müssen:

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Für d. Be­klag­te ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.
Auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gem. § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments i. S. d. § 46 c ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de.
 

B.

G.

E.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 2323/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880