Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 493/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Magdeburg, Urteil vom 18.09.2008, 6 Ca 1110/08
Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 28.04.2009, 6 Sa 429/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 493/09

6 Sa 429/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

9. Sep­tem­ber 2010

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. Sep­tem­ber 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger so­wie den eh­ren-


- 2 -

amt­li­chen Rich­ter Kri­chel und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pitsch für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt vom 28. April 2009 - 6 Sa 429/08 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner von der Be­klag­ten auf

be­trieb­li­che Gründe gestütz­ten Kündi­gung.

Die Kläge­rin trat 1984 in die Diens­te der Rechts­vorgänge­rin der be-

klag­ten Lan­des­haupt­stadt. Auf das Ar­beits­verhält­nis sind kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me die Vor­schrif­ten des TVöD an­wend­bar. Die Kläge­rin war zu­letzt als Al­ten­pfle­ge­rin beschäftigt. Sie ist be­hin­dert mit dem Grad 40 und ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen gleich­ge­stellt.

Die Kläge­rin er­hielt ab 1. Ju­li 2006 - zunächst bis zum 30. Sep­tem­ber

2009 be­fris­tet - Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung. In­zwi­schen wur­de die Ren­ten­be­zugs­dau­er verlängert bis zum 30. Ju­ni 2012.

Die Be­klag­te führ­te die von ihr un­ter­hal­te­nen Se­nio­ren­wohn­an­la­gen

und Pfle­ge­hei­me bis zum 31. De­zem­ber 2007 als Ei­gen­be­trieb. Zum 1. Ja­nu­ar 2008 über­trug sie die­se Ein­rich­tun­gen auf ei­ne neu ge­gründe­te Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung. Nach Un­ter­rich­tung durch die Be­klag­te wi­der­sprach die Kläge­rin dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die GmbH nach § 613a Abs. 6 BGB.

Nach Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten or­dent-

li­chen Kündi­gung be­an­trag­te die Be­klag­te am 20. März 2008 die Zu­stim­mung des zuständi­gen Per­so­nal­rats. Der Per­so­nal­rat nahm den An­trag „zur Kennt­nis“, oh­ne sich wei­ter zu äußern. Dar­auf­hin kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits-


- 3 -

verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 11. April 2008 zum 31. De­zem­ber 2008.

Die Kläge­rin hat die Kündi­gung für so­zi­al­wid­rig ge­hal­ten. Die von der

Be­klag­ten an­geführ­ten be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se sei­en nicht dring­lich ge­we­sen. Weil das Ar­beits­verhält­nis noch bis zum 30. Ju­ni 2012 ru­he, wir­ke sich der Weg­fall der Beschäfti­gungsmöglich­keit nicht aus. Die Be­klag­te müsse ab­war­ten, ob bei Ab­lauf der Ru­hens­zeit ei­ne Beschäfti­gung wie­der möglich sei.

Die Kläge­rin hat be­an­trag

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den

Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung vom 11. April 2008 auf­gelöst wird.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Kündi-

gung für so­zi­al ge­recht­fer­tigt ge­hal­ten. Der Ar­beits­platz der Kläge­rin als Al­ten­pfle­ge­rin sei auf­grund des Be­triebsüber­gangs und dem von der Kläge­rin erklärten Wi­der­spruch dau­er­haft ent­fal­len. Freie Ar­beitsplätze, die der Qua­li­fi­ka­ti­on der Kläge­rin entsprächen, stünden nicht zur Verfügung.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach dem Kla­ge­an­trag er­kannt. Das Lan­des-

ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on er­strebt die Kläge­rin die Wie­der­her­stel­lung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kündi­gung ist we­der nach den Vor-

schrif­ten des Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes Sach­sen-An­halt (I.) noch nach § 85 SGB IX (II.) oder § 33 Abs. 2 TVöD (III.) un­wirk­sam. Sie ist durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSd. § 1 Abs. 2 Satz 1 Var. 3 KSchG ge­recht­fer­tigt (IV.).

I. Die nach § 67 Abs. 1 Nr. 8, § 61 Abs. 1 LPers­VG er­for­der­li­che Zu-

stim­mung des Per­so­nal­rats gilt nach § 61 Abs. 3 Satz 8 LPers­VG als er­teilt. Der Per­so­nal­rat hat die Zu­stim­mung nicht in­ner­halb der zweiwöchi­gen Frist des


- 4 -

§ 61 Abs. 3 Satz 3 LPers­VG ver­wei­gert. Die Un­ter­rich­tung des Per­so­nal­rats war nicht feh­ler­haft. Die Be­klag­te hat zwar ei­ne un­zu­tref­fen­de Kündi­gungs­frist an­ge­ge­ben: 7 Mo­na­te zum Schluss ei­nes Ka­len­der­mo­nats, § 622 Abs. 2 BGB statt 6 Mo­na­te zum En­de des Ka­len­der­vier­tel­jah­res, § 34 Abs. 1 TVöD. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt aber fest­ge­stellt hat, be­ruh­te dies auf ei­nem Irr­tum der Be­klag­ten, der nach den Grundsätzen der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­na­ti­on nicht zur Feh­ler­haf­tig­keit der Un­ter­rich­tung führt. Aus dem Anhörungs­schrei­ben er­gab sich im Übri­gen die An­wend­bar­keit des TVöD, so­dass der Per­so­nal­rat die zu­tref­fen­de Kündi­gungs­frist leicht er­ken­nen konn­te.

II. Die nach § 85 SGB IX not­wen­di­ge Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts
liegt vor.

III. Die Kündi­gung ist nicht nach § 33 Abs. 2 TVöD un­wirk­sam. Die
Re­ge­lung des § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD ord­net das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses an, wenn der Ar­beit­neh­mer be­fris­tet voll er­werbs­ge­min­dert ist. Da­mit ist kein be­son­de­rer Kündi­gungs­schutz ver­bun­den.

1. Auch ru­hen­de Ar­beits­verhält­nis­se können, bei Vor­lie­gen der all
ge­mei­nen ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen, gekündigt wer­den. Das gilt ins­be­son­de­re für be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen. Der Ar­beit­neh­mer im ru­hen­den Ar­beits­verhält­nis kann - oh­ne be­son­de­re ge­setz­li­che oder ta­rif­ver­trag­li­che An­ord­nung - nicht al­lein um des Ru­hens sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wil­len bes­ser geschützt sein als der „ak­ti­ve“ Ar­beit­neh­mer.

2. Zu der mit § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD im We­sent­li­chen in­halts­glei­chen
Re­ge­lung des § 59 Abs. 1 BAT hat der Se­nat ent­schie­den, dass sie ei­ner per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung aus Krank­heits­gründen nicht ent­ge­gen­steht (vgl.

3. De­zem­ber 1998 - 2 AZR 773/97 - BA­GE 90, 230). Dar­an hält der Se­nat für die Be­stim­mung des § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD fest. Wie die Über­schrift des § 33 TVöD („Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung“) be­legt, re­gelt die Vor­schrift al­lein die Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein Ar­beits­verhält­nis oh­ne Kündi­gung en­det. Die Be­en­di­gung durch Kündi­gung be­han­delt da­ge­gen § 34 TVöD. Die­se Vor­schrift be­stimmt auch, in wel­chen Fällen ein

- 5 -

über das Ge­setz hin­aus­ge­hen­der Schutz ge­gen Kündi­gun­gen gewährt wird. Der Fall des Ru­hens nach § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD ist dort nicht erwähnt.

IV. Die Kündi­gung ist nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt iSd. § 1 KSchG. Sie ist

durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se be­dingt, die der Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin ent­ge­gen­ste­hen.

1. Als ei­ne die Ge­rich­te grundsätz­lich bin­den­de un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni 17
sa­ti­ons­ent­schei­dung, die zum Weg­fall von Ar­beitsplätzen führen und ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis für ei­ne Kündi­gung dar­stel­len kann, ist die Ver­ga­be von bis­her im Be­trieb durch­geführ­ten Ar­bei­ten an ein an­de­res Un­ter­neh­men an­er­kannt (Se­nat 7. De­zem­ber 2006 - 2 AZR 748/05 - Rn. 38, AP KSchG 1969 § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 88 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 74; 16. De­zem­ber 2004 - 2 AZR 66/04 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 133 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 136).

2. Die Be­klag­te hat die städti­schen Se­nio­ren­wohn­an­la­gen und Pfle­ge-
hei­me, bei de­nen die Kläge­rin beschäftigt war, zum 1. Ja­nu­ar 2008 an die von ihr ge­gründe­te ge­meinnützi­ge GmbH über­tra­gen. Da­mit war bei Zu­gang der Kündi­gung am 16. April 2008 die bis­he­ri­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit für die Kläge­rin be­reits seit meh­re­ren Mo­na­ten ent­fal­len.

3. Die Kündi­gung war nicht un­verhält­nismäßig.

a) Ei­ne Be­en­di­gungskündi­gung ist un­ter Be­ach­tung des in § 1 Abs. 2

Satz 2 KSchG zum Aus­druck kom­men­den Grund­sat­zes der Verhält­nismäßig­keit auch dann nicht ge­bo­ten und des­halb so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn der zu kündi­gen­de Ar­beit­neh­mer an ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz in dem­sel­ben Be­trieb oder in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens - ggf. zu veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen - wei­ter beschäftigt wer­den kann. In die­sem Fall ist an­stel­le ei­ner Be­en­di­gungskündi­gung ei­ne den ver­blie­be­nen Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten Rech­nung tra­gen­de Ände­rungskündi­gung aus­zu­spre­chen (vgl. nur Se­nat


- 6 -

26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 1109/06 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 180).

aa) Maßgeb­li­cher Zeit­punkt für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ein Kündi-

gungs­grund vor­liegt, ist der­je­ni­ge des Kündi­gungs­zu­gangs. Da das Feh­len ei­ner an­der­wei­ti­gen Beschäfti­gungsmöglich­keit zum Kündi­gungs­grund gehört, sind auch die in­so­weit maßgeb­li­chen Tat­sa­chen aus dem Blick­win­kel des Zeit­punkts der Kündi­gung zu be­ur­tei­len (Se­nat 25. April 2002 - 2 AZR 260/01 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 121 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 121).

bb) Da­bei kann die Er­wei­te­rung des Blick­fel­des auf in der Ver­gan­gen­heit

lie­gen­de Umstände und auf sol­che zukünf­ti­gen Ent­wick­lun­gen ge­bo­ten sein, für die be­reits bei Kündi­gung greif­ba­re An­halts­punk­te be­ste­hen. Ei­ne Rück­schau muss ins­be­son­de­re in­so­weit statt­fin­den, als der Ar­beit­ge­ber nicht durch zweck­vol­le Be­stim­mung des Kündi­gungs­zeit­punkts auf der Hand lie­gen­de an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten außer Acht las­sen und da­durch den Kündi­gungs­grund selbst her­beiführen kann, in­dem er bei­spiels­wei­se den Kündi­gungs­zeit­punkt ver­schiebt, um zunächst freie Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten zu be­sei­ti­gen (Se­nat 5. Ju­ni 2008 - 2 AZR 107/07 - mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 178 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 161; 15. Au­gust 2002 - 2 AZR 195/01 - BA­GE 102, 197). Ei­ne Vor­aus­schau zu Guns­ten des Ar­beit­ge­bers fin­det statt, wenn der Beschäfti­gungs­be­darf zwar bei Aus­spruch der Kündi­gung noch be­steht, aber sein Weg­fall bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist si­cher ab­seh­bar ist. Zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers ist ggf. zu berück­sich­ti­gen, dass er zwar nicht bei Aus­spruch der Kündi­gung, wohl aber bei Ab­lauf der Kündi­gungs­frist im sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men auf ei­nem an­de­ren frei­en Ar­beits­platz wei­ter­beschäftigt wer­den kann (Se­nat 15. De­zem­ber 1994 - 2 AZR 327/94 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 67 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 75).

cc) Be­steht nach die­sen Grundsätzen ein Kündi­gungs­grund, so ist ei­ne

Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Vom Ar­beit­ge­ber kann dann nicht ver­langt


- 7 -

wer­den, sei­nen Kündi­gungs­ent­schluss, zB weil das Ar­beits­verhält­nis ruht und ihn kaum „be­las­tet“, so lan­ge zu ver­schie­ben, bis das Ar­beits­verhält­nis nicht mehr ruht, der Kündi­gungs­grund aber - mögli­cher­wei­se - wie­der ent­fal­len ist (Se­nat 21. April 2005 - 2 AZR 241/04 - BA­GE 114, 258 für den Fall der So­zi­al­aus­wahl). Das dem Ar­beit­ge­ber ein­geräum­te Recht zum Aus­spruch der Kündi­gung bei Vor­lie­gen der in § 1 Abs. 2 KSchG nor­mier­ten Vor­aus­set­zun­gen lässt sich nicht da­durch bei­sei­te schie­ben, dass ihm, zB mit Blick auf das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses, an­ge­son­nen wird, so­lan­ge zu war­ten, bis die Gründe even­tu­ell nicht mehr vor­lie­gen. Die Ein­be­zie­hung zukünf­ti­ger Ent­wick­lun­gen ist nur für die­je­ni­gen Umstände ge­recht­fer­tigt, die aus dem Blick­win­kel des Zeit­punkts der Kündi­gung für den Ar­beit­ge­ber er­kenn­bar sind, nicht aber für sol­che, de­ren späte­rer Ein­tritt un­ge­wiss ist. An­dern­falls wäre dem Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ge­nom­men, ei­ne ra­tio­na­le Kündi­gungs­ent­schei­dung zu tref­fen.

b) Hier­an ge­mes­sen fehlt es im Streit­fall nicht we­gen an­der­wei­ti­ger Be-

schäfti­gungsmöglich­keit an den vom Ge­setz ver­lang­ten drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen.

aa) Bei Aus­spruch der Kündi­gung war kein frei­er Ar­beits­platz für die Kläge-

rin vor­han­den. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, oh­ne dass die Kläge­rin in­so­weit ei­ne Ver­fah­rensrüge er­ho­ben hätte.

bb) Die Be­klag­te war auch nicht, wie die Kläge­rin meint, ver­pflich­tet, ab­zu-

war­ten, ob nach Ab­lauf der Frist, für die ihr Ren­te we­gen Er­werbs­min­de­rung be­wil­ligt wor­den war, ei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit entstünde. Ei­ne sol­che Möglich­keit war bei Aus­spruch der Kündi­gung nicht ab­seh­bar. Die Kläge­rin hat hier im We­sent­li­chen auf die zwei­fel­los ge­ge­be­ne Möglich­keit ver­wie­sen, dass die Pri­va­ti­sie­rung des Al­ten­pfle­ge­be­reichs von der Be­klag­ten auf­grund neu­er Über­le­gun­gen wie­der rückgängig ge­macht wer­den könn­te. Da­mit ist aber kei­ne si­cher er­kenn­ba­re zukünf­ti­ge Ein­satzmöglich­keit dar­ge­tan. Nicht ab­seh­bar war im Übri­gen auch, wie lan­ge die Er­werbs­min­de­rung vor­lie­gen und des­halb das Ar­beits­verhält­nis ru­hen würde. Wie der späte­re Ver­lauf zeigt, wur­de die ursprüng­li­che Frist um drei Jah­re verlängert. Es ist nicht aus­zu­sch­ließen, dass die


- 8 -

Frist er­neut verlängert wird oder ei­ne Er­werbsfähig­keit bei der Kläge­rin gar nicht mehr ein­tritt.

cc) Es kommt auch nicht dar­auf an, wel­che wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le der

Ver­zicht auf den Kündi­gungs­aus­spruch zei­ti­gen würde. Es ist nicht Vor­aus­set­zung ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung, dass ihr Un­ter­blei­ben den Ar­beit­ge­ber schädigt. Maßgeb­lich ist al­lein, ob bei ih­rem Aus­spruch die Beschäfti­gungsmöglich­keit auf Dau­er ent­fal­len ist. Dies ist hier der Fall. Dass das Ar­beits­verhält­nis sei­ner Funk­ti­on, dem Leis­tungs­aus­tausch, nicht nur man­gels Beschäfti­gungsmöglich­keit, son­dern zusätz­lich in­fol­ge des Ru­hens der ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht mehr die­nen kann, ver­schlägt nichts. Dass ein Rechts­verhält­nis nicht nur aus ei­nem, son­dern aus meh­re­ren Gründen funk­ti­ons­los ge­wor­den ist, ist kein über­zeu­gen­des Ar­gu­ment für sei­ne Auf­recht­er­hal­tung.

V. Die Kos­ten der Re­vi­si­on fal­len nach § 97 Abs. 1 ZPO der Kläge­rin zur

Last.

Kreft Ber­ger Schmitz-Scho­le­mann

Kri­chel Pitsch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 493/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880