Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied, Betriebsrat: Benachteiligung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 5 SaGa 10/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.07.2010
   
Leit­sätze: Wird ei­nem Ar­beit­neh­mer aus An­lass der Wahl in den Be­triebs­rat ein räum­lich ungüns­ti­ge­res Büro (Großraumbüro statt Ar­beits­zim­mer mit zwei Ar­beitsplätzen) zu­ge­wie­sen, liegt ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 78 Satz 2 Be­trVG vor.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 17.06.2010, 3 Ga 27/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 5 Sa­Ga 10/10

 

Te­nor:

1. Der Verfügungs­be­kla­gen wird auf­ge­ge­ben, bei Mei­dung ei­nes vom Ge­richt fest­zu­set­zen­den Zwangs­gel­des von bis zu 25.000,00 € die Verfügungskläge­rin bis auf Wei­te­res in dem Büro Raum 3.315 Platz­num­mer 3.038 oder in ei­ner ver­gleich­ba­ren Räum­lich­keit zu beschäfti­gen.

2. Die Verfügungs­be­klag­te trägt die ge­sam­ten Kos­ten des Rechts­streits.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im vor­lie­gen­den einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren über die An­wei­sung der Verfügungs­be­klag­ten an die Verfügungskläge­rin, zukünf­tig nicht mehr in ei­nem Zwei­erbüro son­dern in ei­nem Großraumbüro zu ar­bei­ten.

Die Verfügungskläge­rin ist seit dem 01.04.2002 bei der Verfügungs­be­klag­ten beschäftigt. Sie ar­bei­tet als außer­ta­rif­li­che An­ge­stell­te mit der Funk­ti­on Team­lei­te­rin Task Force in der Ab­tei­lung OPS Pro­gram­me am Stand­ort in B . Grund­la­ge ist der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag (Bl. 5 ff. d. A.).

Die Verfügungskläge­rin hat aus­weis­lich der Ge­halts­ab­rech­nung für den Mo­nat Mai 2010 (Bl. 18 d. A.) ein mo­nat­li­ches Ge­halt von 4.500,00 €, zu­dem geld­wer­te Vor­tei­le aus ei­ner PKW-Nut­zung, aus de­nen sich ein mo­nat­li­ches Ge­samt­ein­kom­men von 5.108,16 € er­gibt.

Ih­re Tätig­keit führ­te sie im Raum 3.315 mit dem Platz 3.038 aus. 

Bei der Be­triebs­rats­wahl im Jahr 2010 wur­de die Verfügungskläge­rin in den Be­triebs­rat gewählt. Ih­re Amts­zeit be­gann am 17.03.2010. Im Be­triebs­rat be­klei­det sie seit­her die

- 2 -

Po­si­ti­on der stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den.

Am 31.05.2010 er­hielt die Kläge­rin die An­wei­sung, mit Wir­kung zum 11.06.2010 ih­re Tätig­keit am Ar­beits­platz 3.050 aus­zuüben. Während es sich bei dem Ar­beits­platz 3.038 um ei­nen Ar­beits­platz in ei­nem Zwei­erbüro han­del­te, liegt der Ar­beits­platz 3.050 in ei­nem Großraumbüro mit ins­ge­samt 16 Ar­beitsplätzen.

Das Zwei­erbüro wur­de zu­gleich be­nutzt von ei­nem Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten, der als rech­te Hand ei­nem der Geschäftsführer der Verfügungs­be­klag­ten zu­ar­bei­tet.

Die Verfügungskläge­rin hat in der Zu­wei­sung des neu­en Ar­beits­plat­zes im Großraumbüro ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung ge­se­hen und sich auf § 78 Be­trVG be­ru­fen.

Mit ih­rem am 11.06.2010 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung hat die Kläge­rin be­an­tragt,

der An­trags­geg­ne­rin auf­zu­ge­ben, bei Mei­dung ei­nes vom Ge­richt fest­zu­set­zen­den Zwangs­gelds bis zu 25.000,00 € ge­gen die ge­setz­li­chen Ver­tre­ter der An­trags­geg­ne­rin, die An­trag­stel­le­rin ent­ge­gen der Wei­sung der An­trags­geg­ne­rin vom 31.05.2010 bis auf Wei­te­re in dem ihr zu­ge­wie­se­nen Büro Raum 3.315 Platz­num­mer 3.038 zu beschäfti­gen.

Die Verfügungs­be­klag­te hat be­an­tragt, 

die Verfügungs­kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie hat sich dar­auf be­ru­fen, dass In­ter­es­sens- und Ver­trau­ens­kon­flik­te bei der ursprüng­li­chen Be­set­zung des Zwei­erbüros nach der Wahl der Verfügungskläge­rin in dem Be­triebs­rat zu befürch­ten sei­en.

Durch Ur­teil vom 17.06.2010 hat das Ar­beits­ge­richt die Verfügungs­kla­ge ab­ge­wie­sen. Nach § 940 ZPO sei zum Er­lass ei­ner Re­ge­lungs­verfügung er­for­der­lich, dass sie zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le ge­bo­ten sei. We­sent­li­che Nach­tei­le sei­en bei sum­ma­ri­scher Prüfung nicht an­zu­neh­men. Ein ge­stei­ger­tes Ab­weh­rin­ter­es­se ge­gen die Um­set­zung vom bis­he­ri­gen Zwei­erbüro in ein Großraumbüro sei nicht vor­ge­tra­gen. Die Um­set­zung sei zu­dem nicht of­fen­kun­dig rechts­wid­rig, da das be­rech­tig­te In­ter­es­se der Verfügungs­be­klag­ten, en­ge Mit­ar­bei­ter der Lei­tungs­ebe­ne, die auch Mit­be­stim­mungs­vorgänge be­ar­bei­te­ten, nicht zu­sam­men in ei­nem Büro mit Mit­glie­dern des Be­triebs­ra­tes un­ter­zu­brin­gen.

Ge­gen die­ses am 25.06.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Verfügungskläge­rin durch am 13.07.2010 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­le­gen und be­gründen las­sen.

Zur Be­gründung hat die Verfügungskläge­rin gel­tend ge­macht, die Ar­beits­be­din­gun­gen in dem Großraumbüro hätten sich ge­genüber ih­rem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz er­heb­lich ver­schlech­tert. In die­sem Büro wer­de viel te­le­fo­niert. Schall­schutz­maßnah­men sei­en nicht vor­han­den. Je nach Lautstärke des ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters könn­ten des­sen Te­le­fo­na­te über den gan­zen Raum hin­weg mit­gehört wer­den. Das Büro ste­he je­der­mann of­fen. Be­son­de­re Zu­gangs­be­schränkun­gen sei­en nicht vor­han­den. In dem Büro sei im Übri­gen ein Dru­cker und ein Ko­pie­rer auf­ge­stellt. Die­se Geräte dien­ten nicht nur den Mit­ar­bei­tern in dem Großraumbüro selbst, son­dern würden auch von Mit­ar­bei­tern aus an­de­ren Büros be­nutzt. Es herr­sche ein ständi­ges Kom­men und Ge­hen. Ein be­triebs­be­ding­ter Grund für die Ver­set­zung der Verfügungskläge­rin aus dem ihr bis­her zu­ge­wie­se­nen Zwei­erbüro in das Großraumbüro sei nicht er­sicht­lich. Der ein­zi­ge Grund, war­um die Kläge­rin die­ses Büro zu­ge­wie­sen be­kom­men ha­be, lie­ge dar­in, dass sie in den Be­triebs­rat gewählt wor­den sei. Die Verfügungskläge­rin ha­be des­halb mit e-mail vom 02.06.2010 um ei­ne Be­gründung ge­be­ten und gleich­zei­tig Va­ri­an­ten auf­ge­zeigt, die sie ak­zep­tie­ren könne. Die Verfügungs­be­klag­te sei hier­auf nicht ein­ge­gan­gen. Or­ga­ni­sa­to­ri­sche Gründe für die

- 3 -

Ver­set­zung sei­en nicht er­sicht­lich. Or­ga­ni­sa­to­ri­sche Gründe sprächen viel­mehr ge­gen die­se Ver­set­zung. Zu­dem ha­be die Verfügungs­be­klag­te be­reits im Ver­hand­lungs­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt Bonn kei­ner­lei Aus­kunft darüber er­teilt, wie der frei­ge­wor­de­ne Platz der Verfügungskläge­rin zukünf­tig be­setzt wer­den sol­le. Die Mit­glie­der des Be­triebs­rats sähen in die­ser Ver­set­zung ei­ne Maßre­ge­lung ih­rer stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den. Die­ser Ein­druck sei ge­recht­fer­tigt, weil es be­trieb­li­che Gründe, wie vor­ge­tra­gen und un­ter Be­weis ge­stellt, nicht ge­be.

Die Verfügungskläge­rin be­an­tragt, 

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 17.06.2010, Ak­ten­zei­chen 3 Ga 27/10, die Verfügungs­be­klag­te zu ver­ur­tei­len, bei Mei­dung ei­nes vom Ge­richt fest­zu­set­zen­den Zwangs­gel­des bis zu 25.000,00 € ge­gen die ge­setz­li­chen Ver­tre­te der Verfügungs­be­klag­ten die Kläge­rin ent­ge­gen der Wei­sung der Verfügungs­be­klag­ten vo 31.05.2010 bis auf wei­te­res in dem ihr zu­ge­wie­se­nen Büro Raum 3.315 Platz­num­mer 3.038 zu beschäfti­gen.

Die Verfügungs­be­klag­te be­an­tragt, 

die Be­ru­fung der Verfügungskläge­rin kos­ten­pflich­tig zurück­wei­sen. 

Die Verfügungs­be­klag­te macht gel­tend, bei der Maßnah­me han­de­le es sich nicht um ei­ne Ver­set­zung, son­dern um ei­ne Um­set­zung. Ein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 78 Be­trVG lie­ge nicht vor. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung könne nur an­ge­nom­men wer­den, wenn ei­ne Schlech­ter­stel­lung des Be­triebs­rats­mit­glieds im Verhält­nis zu an­de­ren Mit­ar­bei­tern in ver­gleich­ba­rer Po­si­ti­on un­ver­tret­bar und oh­ne die Be­triebs­rats­zu­gehörig­keit nicht oh­ne Ver­s­toß ge­gen ei­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung oder ei­ne ge­setz­li­che/ta­rif­ver­trag­li­che Norm möglich wäre. Dies sei hier aber ge­ra­de nicht der Fall. Denn von den 14 in der Haupt­ver­wal­tung täti­gen Team­lei­tern im Be­reich Ope­ra­ti­ons hätten 11 ih­ren Ar­beits­platz in Großraumbüros und nur 3 Team­lei­ter sei­en auf­grund der An­for­de­run­gen ih­rer Auf­ga­ben ein Ar­beits­platz in ei­nem klei­ne­ren Zim­mer zu­ge­wie­sen wor­den. Dies gel­te auch für Be­triebs­rats­mit­glie­der, bei­spiels­wei­se Frau T . Auf­ga­ben der Kläge­rin recht­fer­tig­ten die Zu­wei­sung ei­nes Ar­beits­plat­zes in ei­nem Zwei­erbüro nicht. Un­rich­tig sei, dass der neue Ar­beits­platz der Kläge­rin ei­nem Durch­gangs­ver­kehr und ei­nem ständi­gen Kom­men und Ge­hen aus­ge­setzt sei. Auf die be­reits erst­in­stanz­lich auf­geführ­ten sach­li­chen Gründe für die Um­set­zung der Kläge­rin wer­de Be­zug ge­nom­men. Ein Verfügungs­grund sei nicht er­sicht­lich.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf den Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die zulässi­ge, ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung der Verfügungskläge­rin ist be­gründet. Un­ter Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 17.06.2010 3 Ga 27/10 war der Verfügungs­be­klag­ten auf­zu­ge­ben, die Verfügungskläge­rin bis auf wei­te­res in dem bis­he­ri­gen Büro oder ei­ner ver­gleich­ba­ren Räum­lich­keit zu beschäfti­gen.

1. Ein für den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung er­for­der­li­che Verfügungs­an­spruch ist nach dem Vor­brin­gen der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ge­ge­ben.

Der An­spruch folgt aus § 78 Satz 2 Be­trVG. Die Verfügungs­be­klag­te ist auch bei der Ausübung ih­res Wei­sungs­rechts aus § 106 Ge­wO an den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bun­den.

- 4 -

2. Da­bei ist § 78 Satz 2 Be­trVG un­mit­tel­bar an­spruchs­be­gründen­de Norm und er­fasst nicht nur Ansprüche auf Be­sei­ti­gung von Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen der Amtstätig­keit, son­dern auch we­gen der Amts­stel­lung (BAG Be­schluss vom 31.1.1990 – 7 ABR 39/89, BB 1991, 205 f; BAG Ur­teil vom 15.1.1992 – 7 AZR 194/91, AP Nr. 84 zu § 37 Be­trVG 1972).

3. Nach dem Er­geb­nis des Be­ru­fungs­ver­fah­rens geht die Kam­mer da­von aus, dass mit der Um­set­zung der Kläge­rin in das Großraumbüro ei­ne sach­li­che nicht ge­recht­fer­tig­te Un­gleich­be­hand­lung der Kläge­rin voll­zo­gen wird, die nicht auf­recht­er­hal­ten wer­den kann.

a. Aus den Erörte­run­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung hat sich für die Kam­mer er­ge­ben, dass von den Team­lei­tern die­je­ni­gen, die über ein ei­ge­nes Team verfügen, re­gelmäßig bei ih­rem Team und in ent­spre­chen­den Großraumbüros un­ter­ge­bracht sind. Hin­ge­gen wa­ren bei der Verfügungs­be­klag­ten ein­sch­ließlich der Kläge­rin ins­ge­samt 4 Team­lei­ter tätig, die über kein ei­ge­nes Team verfügten bzw. bei de­nen die Team­lei­tungs­ar­beit nicht im Vor­der­grund stand, und die je­weils in Ar­beitsräum­en mit ei­nem oder zwei Ar­beitsplätzen un­ter­ge­bracht wa­ren. Da­bei han­del­te es sich um Frau B , die im Con­trol­ling tätig war, Herrn P , Herrn Z und die Kläge­rin. Un­ver­kenn­bar ist, dass bei die­sen vier Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern St­abs­funk­tio­nen an­ge­sie­delt wa­ren, sei es im Con­trol­ling-Be­reich wie bei Frau B , sei im Be­reich der Per­so­nal­pla­nung wie bei Herrn Z oder sei es im Be­reich Task Force wie bei der Kläge­rin. In sich schlüssig ist auch der Vor­trag der Verfügungs­be­klag­ten, wo­nach die Team­lei­ter, die tatsächlich ein Team zu lei­ten hat­ten, in räum­li­cher Nähe zu ih­ren Teams in Großraumbüros un­ter­zu­brin­gen wa­ren.

b. Vor die­sem Hin­ter­grund geht die Kam­mer da­von aus, dass die Un­ter­brin­gung der Kläge­rin seit No­vem­ber 2009 in ei­nem Büro mit zwei Ar­beitsplätzen die­sen Grundüber­le­gun­gen ent­sprach und sach­lich ge­recht­fer­tigt war. Den nun­meh­ri­gen Vor­trag der Verfügungs­be­klag­ten, es sei le­dig­lich Zu­fall ge­we­sen, dass die Verfügungskläge­rin ab No­vem­ber 2009 in ei­nem Büro mit zwei Ar­beitsplätzen un­ter­ge­bracht ge­we­sen sei, ver­mag die Kam­mer nicht nach­zu­voll­zie­hen.

c. Des wei­te­ren war zu berück­sich­ti­gen, dass die Verfügungs­be­klag­te ab­ge­se­hen von der Wahl der Verfügungskläge­rin in den Be­triebs­rat kei­nen nach­voll­zieh­ba­ren ar­beits­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grund hat be­nen­nen können, wes­halb die Verfügungskläge­rin künf­tig nicht mehr in ei­nem Büro mit ei­nem oder zwei Ar­beitsplätzen ar­bei­ten soll­te. Ins­be­son­de­re gab es aus ar­beits­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen kei­nen An­lass, die Kläge­rin des­halb in ein Großraumbüro um­zu­set­zen, weil sie räum­lich zukünf­tig mit ei­nem be­stimm­ten Team hätte zu­sam­men ar­bei­ten müssen. Da­her muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass oh­ne die Wahl der Verfügungskläge­rin in den Be­triebs­rat kein An­lass für ei­ne Um­set­zung be­stan­den hätte und ei­ne sol­che auch nicht vor­ge­nom­men wor­den wäre. Die Verfügungs­be­klag­te hat auf ge­richt­li­che Nach­fra­ge in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung, ab­ge­se­hen von dem Tren­nungs­as­pekt auf­grund der Be­triebs­rats­wahl, kei­nen Grund be­nen­nen können, der oh­ne die Be­triebs­rats­wahl ei­ne Um­set­zung der Kläge­rin im Frühjahr 2010 er­for­der­lich ge­macht hätte.

d. Der von der Verfügungs­be­klag­ten gel­tend ge­mach­te Ge­sichts­punkt, der eben­falls in dem Büro täti­ge Herr Z sei als rech­te Hand ei­nes der Geschäftsführer im We­sent­li­chen mit
Pla­nun­gen und Pro­jek­ten und der Vor­be­rei­tung von Maßnah­men be­fasst, die mit­be­stim­mungs­recht­li­che Fra­ge­stel­lun­gen beträfen, recht­fer­tig­te nicht, die Verfügungskläge­rin an­ders als die an­de­ren Team­lei­ter mit St­abs­funk­ti­on in ein Großraumbüro zu ver­set­zen.

Denn die­se Kon­flikt­si­tua­ti­on wäre auch an­der­wei­tig auflösbar ge­we­sen, ins­be­son­de­re da­durch dass bei­spiels­wei­se der Mit­ar­bei­ter Z in das Ein­zelbüro des Herrn P um­ge­zo­gen und Herr P das Zwei­raumbüro mit der Kläge­rin ge­teilt hätte. Dies war auch zum Zeit­punkt der ge­richt­li­chen Be­ru­fungs­ent­schei­dung möglich, da der ursprüng­lich von der Verfügungskläge­rin be­setz­te Büroar­beits­platz un­be­strit­ten nach wie vor frei ist. Nach­dem

- 5 -

un­be­strit­ten ge­blie­be­nen Vor­trag der Verfügungskläge­rin wäre auch ei­ne räum­li­che Tei­lung des Büros, wel­ches sie zu­vor ge­mein­sam mit Herrn Z be­nutzt hat, möglich. Ei­ne Not­wen­dig­keit, den von der Verfügungs­be­klag­ten-Sei­te an­geführ­ten Tren­nungs­as­pekt al­lein auf Kos­ten der Verfügungskläge­rin zu lösen, be­stand folg­lich nicht.

4. Auch ein Verfügungs­grund ist nach sum­ma­ri­scher Prüfung ge­ge­ben. Hierfür setzt § 940 ZPO vor­aus, dass dies zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le nötig er­scheint. Hier­bei sind die wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen zu berück­sich­ti­gen und ab­zuwägen (Schwab/Weth, Kom­men­tar zum Ar­beits­ge­richts­ge­setz, 2. Auf­la­ge 2007, § 85 Rn.65).

Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass oh­ne den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung der An­spruch der Verfügungskläge­rin auf länge­re Sicht unmöglich ge­macht und dies dem Ge­bot des ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes zu­wi­der lau­fen würde.

An­de­rer­seits sind we­sent­li­che Nach­tei­le auf Sei­ten der Verfügungs­be­klag­ten für den Fall, dass ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung er­las­sen wird, nicht er­sicht­lich. Da­bei hat die Kam­mer ins­be­son­de­re berück­sich­tigt, dass dem nach­voll­zieh­ba­ren Tren­nungs­as­pekt auch durch an­de­re Raum­ver­tei­lun­gen, wie be­reits dar­ge­legt, Rech­nung ge­tra­gen wer­den kann, oh­ne dass es da­zu ei­ner Um­set­zung der Kläge­rin in ein Großraumbüro be­durft hätte.

5. Der Verfügungs­be­klag­ten war da­her auf­zu­ge­ben, die Verfügungskläge­rin bis auf wei­te­res in dem bis­he­ri­gen Büro­raum oder in ei­ner ver­gleich­ba­ren Räum­lich­keit zu beschäfti­gen. Da­mit ob­liegt es der Verfügungs­be­klag­ten, die Verfügungskläge­rin in der bis­he­ri­gen Räum­lich­keit zu beschäfti­gen oder ei­ne ver­gleich­ba­re Räum­lich­keit, die ein oder zwei Ar­beitsplätze in ei­nem Zim­mer vor­sieht, der Verfügungskläge­rin zu­zu­wei­sen.

6. Ins­ge­samt hat­te die Be­ru­fung der Verfügungskläge­rin Er­folg. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist gemäß § 72 Abs. 4 ArbGG kein Rechts­mit­tel zu­ge­las­sen. 

Dr. Grie­se

Blatt

Win­thuis

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 SaGa 10/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880