Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: AGB-Kontrolle, Freiwilligkeitsvorbehalt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 914/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.01.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kassel, Urteil vom 25.07.2007, 1 Ca 91/07
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 20.06.2008, 3/15 Sa 1327/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 914/08

3/15 Sa 1327/07

Hes­si­sches

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 20. Ja­nu­ar 2010

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. Ja­nu­ar 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt


- 2 -

Mar­quardt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Mest­werdt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hu­ber und Kiel für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 20. Ju­ni 2008 - 3/15 Sa 1327/07 - auf­ge­ho­ben, so­weit es die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 25. Ju­li 2007 - 1 Ca 91/07 - in Höhe von ins­ge­samt 1.025,25 Eu­ro zuzüglich dar­auf ent­fal­len­der Zin­sen zurück­ge­wie­sen hat. Das be­zeich­ne­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel wird in­so­weit ab­geändert und in Ziff. 1 wie folgt neu ge­fasst:

Un­ter Auf­recht­er­hal­tung im Übri­gen wird das Versäum­nis­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 25. Mai 2005 - 1 Ca 55/05 - in­so­weit auf­ge­ho­ben, als die Kla­ge in Höhe von 343,42 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Ja­nu­ar 2005 ab­ge­wie­sen wur­de. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 1.025,25 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz auf 343,42 Eu­ro seit dem 1. Ja­nu­ar 2005, 343,78 Eu­ro seit dem 1. Ja­nu­ar 2006 und 338,05 Eu­ro seit dem 1. Ja­nu­ar 2007 zu zah­len.

2. Der Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen. Die Kos­ten ers­ter und zwei­ter In­stanz ha­ben die Kläge­rin zu 85 % und der Be­klag­te zu 15 % zu tra­gen, mit Aus­nah­me der Kos­ten, die durch das Versäum­nis­ur­teil vom 25. Mai 2005 ent­stan­den sind. Die­se Kos­ten hat die Kläge­rin al­lein zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Höhe ei­ner Son­der­zu­wen­dung. Der Be­klag­te ist ein ge­meinnützi­ger Ver­ein mit Sitz in Ber­lin, der Pfle­ge­hei­me und


- 3 -

In­ter­na­te be­treibt. Die Kläge­rin ist ex­ami­nier­te Al­ten­pfle­ge­rin und seit dem 15. Ok­to­ber 1996 als Dau­er­nacht­wa­che bei dem Be­klag­ten beschäftigt.

Die Kläge­rin be­zieht nach § 5 Abs. 1 des Dienst­ver­trags vom 16. Ok­to­ber 1996 ei­ne Vergütung nach „BAT Kr. IV“. § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags verhält sich über Son­der­zah­lun­gen wie folgt:

„Sämt­li­che Son­der­zah­lun­gen sind frei­wil­li­ge Zu­wen­dun­gen, für die kein Rechts­an­spruch be­steht (z. B. Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on und Ur­laubs­geld rich­ten sich nach den Be­stim­mun­gen des BAT).“

Der Be­klag­te zahl­te bis zum Jahr 2003 als Weih­nachts­geld mit der No­vem­ber­vergütung ei­nen Be­trag, der nach dem Ta­rif­ver­trag über ei­ne Zu­wen­dung für An­ge­stell­te vom 12. Ok­to­ber 1973 in sei­ner je­wei­li­gen Fas­sung (nach­fol­gend: TV Zu­wen­dung) be­rech­net wur­de. Anläss­lich der Zah­lung er­hiel­ten die Mit­ar­bei­ter ein Schrei­ben, in dem wort­gleich je­weils ua. aus­geführt war:

„Un­ter der Lohn­art ... können Sie das Ih­nen zu­ste­hen­de Weih­nachts­geld in Höhe von

...

ent­neh­men.

Wir möch­ten er­neut be­to­nen, dass es sich nach den ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen um ei­ne frei­wil­li­ge Zah­lung des Ar­beit­ge­bers han­delt, für die kein Rechts­an­spruch be­steht.“

Ent­spre­chend ei­ner Ankündi­gung im Be­gleit­schrei­ben für das Jahr 2003 er­brach­te der Be­klag­te seit dem Jahr 2004 statt ei­nes Weih­nachts­gelds ei­ne leis­tungs­be­zo­ge­ne Son­der­zah­lung. Der Ba­sis­wert die­ser Son­der­zah­lung wur­de nach dem TV Zu­wen­dung er­rech­net. Zur Aus­zah­lung kam ein in­di­vi­du­ell für je­den Mit­ar­bei­ter an­hand ei­ner Leis­tungs­be­ur­tei­lung er­mit­tel­ter pro­zen­tua­ler An­teil.

Die Kläge­rin macht für die Jah­re 2004 bis 2006 der Höhe nach zwi­schen den Par­tei­en un­strei­ti­ge Dif­fe­ren­zen zwi­schen der ge­leis­te­ten Son­der­zah­lung und der vol­len Zu­wen­dung nach dem TV Zu­wen­dung gel­tend. Sie hat


- 4 -

die Auf­fas­sung ver­tre­ten, nach § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags be­ste­he ein ver­trag­li­cher An­spruch.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an sie 1.025,25 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz nach be­stimm­ter zeit­li­cher Staf­fe­lung zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, nach § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags sei­en sämt­li­che Son­der­zah­lun­gen frei­wil­li­ge Leis­tun­gen, auf die kein An­spruch be­ste­he. Er sei des­halb nicht ge­hin­dert ge­we­sen, ab dem Jahr 2004 statt ei­nes Weih­nachts­gelds ei­ne leis­tungs­be­zo­ge­ne Son­der­zah­lung zu er­brin­gen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­ziel wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben den Zah­lungs­an­trag zu Un­recht ab­ge­wie­sen.

I. Die Kläge­rin hat ge­gen den Be­klag­ten aus § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags, § 2 Abs. 1 TV Zu­wen­dung iVm. der Pro­to­koll­no­tiz Nr. 1 zu § 2 TV Zu­wen­dung ei­nen An­spruch auf die gel­tend ge­mach­ten Zu­wen­dungs­dif­fe­renz­beträge. Dies er­gibt die Aus­le­gung der ver­trag­li­chen Be­stim­mung nach Maßga­be des § 305c Abs. 2 BGB.

1. § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags ist ei­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung iSv. § 305 Abs. 1 BGB. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ent­spre­chen­de Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Darüber strei­ten die Par­tei­en nicht.


- 5 -

2. All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen un­ter­lie­gen der vol­len re­vi­si­ons­recht­li­chen Nach­prüfung (BAG 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - BA­GE 124, 259). Sie sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei nicht die Verständ­nismöglich­kei­ten des kon­kre­ten, son­dern die des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind. An­satz­punkt für die nicht am Wil­len der kon­kre­ten Ver­trags­part­ner zu ori­en­tie­ren­de Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ist in ers­ter Li­nie der Ver­trags­wort­laut. Ist die­ser nicht ein­deu­tig, kommt es für die Aus­le­gung ent­schei­dend dar­auf an, wie der Ver­trags­text aus Sicht der ty­pi­scher­wei­se an Geschäften die­ser Art be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se zu ver­ste­hen ist, wo­bei der Ver­trags­wil­le verständi­ger und red­li­cher Ver­trags­part­ner be­ach­tet wer­den muss. So­weit auch der mit dem Ver­trag ver­folg­te Zweck ein­zu­be­zie­hen ist, kann das nur in Be­zug auf ty­pi­sche und von red­li­chen Geschäfts­part­nern ver­folg­te Zie­le gel­ten (st. Rspr., BAG 10. De­zem­ber 2008 - 10 AZR 1/08 - AP BGB § 307 Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 40; 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - mwN, aaO).

3. § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags be­inhal­tet ei­ne ein­heit­li­che, aus ei­nem Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt und ei­nem Klam­mer­zu­satz be­ste­hen­de Klau­sel.

a) Der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt oh­ne Klam­mer­zu­satz kann dem Wort­laut nach ge­eig­net sein, ei­nen ver­trag­li­chen An­spruch auf ei­ne Son­der­zah­lung nicht ent­ste­hen zu las­sen. Sämt­li­che Son­der­zah­lun­gen sol­len da­nach frei­wil­li­ge Zu­wen­dun­gen sein, für die kein Rechts­an­spruch be­steht. Der Se­nat er­kennt Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te, die sich nicht in dem bloßen Hin­weis erschöpfen, dass sich der Ar­beit­ge­ber „frei­wil­lig“ zur Er­brin­gung ei­ner Son­der­zah­lung ver­pflich­tet, son­dern die ei­nen An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf die Son­der­zah­lung bei wie­der­hol­ter Zah­lung nicht ent­ste­hen las­sen, auch in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen grundsätz­lich als zulässig an (BAG 18. März 2009 - 10 AZR 289/08 - EzA BGB 2002 § 307 Nr. 43; 10. De­zem­ber 2008 - 10 AZR 1/08 - AP BGB § 307 Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 40; 30. Ju­li 2008 - 10 AZR


- 6 -

606/07 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 274 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 38). Ein sol­cher Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt weicht nicht von § 611 Abs. 1 BGB ab und verstößt, so­fern es sich um ei­nen klar und verständ­lich for­mu­lier­ten Vor­be­halt han­delt, nicht ge­gen § 308 Nr. 4 BGB, da es be­reits an ei­ner ver­spro­che­nen Leis­tung fehlt (BAG 18. März 2009 - 10 AZR 289/08 - aaO; 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 606/07 - aaO).

b) Der Klam­mer­zu­satz steht zu dem Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt im Wi­der­spruch. Nach der Ver­knüpfung „z. B.“ nimmt er zwar Be­zug auf den Vor­be­halt, soll ihn al­so an­schei­nend erläutern. Vor dem Hin­ter­grund des nach­fol­gen­den Klam­mer­tex­tes ist dies je­doch nicht ein­deu­tig. Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on und Ur­laubs­geld sol­len sich nach den Be­stim­mun­gen des BAT „rich­ten“. Für sich ge­nom­men wird nach dem Wort­laut des Klam­mer­zu­sat­zes („rich­ten sich“) ein ver­trag­li­cher, der Höhe nach in § 2 TV Zu­wen­dung ge­re­gel­ter An­spruch auf ei­ne Son­der­zu­wen­dung be­gründet, so­fern der Ar­beit­neh­mer die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen des § 1 TV Zu­wen­dung erfüllt. Dass mit „den Be­stim­mun­gen des BAT“ be­zo­gen auf die Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on der TV Zu­wen­dung ge­meint ist, liegt im Hin­blick dar­auf, dass der BAT kei­ne ei­ge­ne Re­ge­lung enthält, na­he und wird von den Par­tei­en auch nicht an­ders ver­stan­den.

c) Ei­ne Ver­knüpfung von Vor­be­halt und Klam­mer­zu­satz in dem Sin­ne, dass der Klam­mer­zu­satz le­dig­lich die bei­spiel­haf­te Aufzählung der Son­der­zah­lun­gen enthält, die un­ter den Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt fal­len, läge na­he, wenn die­ser oh­ne die Wor­te „rich­ten sich“ for­mu­liert wäre. Da der Klam­mer­zu­satz ei­nen An­spruch for­mu­liert, ist aber auch ei­ne ein­schränken­de Aus­le­gung im Sin­ne der Kläge­rin recht­lich ver­tret­bar, dass zwar grundsätz­lich Son­der­zah­lun­gen frei­wil­li­ge Zu­wen­dun­gen sind, aber Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on und Ur­laubs­geld nach den Be­stim­mun­gen des BAT ge­zahlt wer­den. Sch­ließlich er­scheint die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­tre­te­ne Aus­le­gung möglich, der Ver­weis auf die Be­stim­mun­gen des BAT be­tref­fe nicht das „Ob“, son­dern nur das „Wie“ der Leis­tung; al­ler­dings be­ste­hen auch hierfür kei­ne durch­grei­fen­den An­halts­punk­te. § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags er­weist sich als mehr­deu­tig.


- 7 -

d) Bleibt nach Ausschöpfung der Aus­le­gungs­me­tho­den ein nicht be­heb­ba­rer Zwei­fel, geht dies nach § 305c Abs. 2 BGB zu­las­ten des Be­klag­ten. Die Norm kommt dann zur An­wen­dung, wenn die Aus­le­gung ei­ner ein­zel­nen Klau­sel in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen min­des­tens zwei Er­geb­nis­se als ver­tret­bar er­schei­nen lässt und kei­nes den kla­ren Vor­zug ver­dient. Wi­der­spre­chen sich hin­ge­gen meh­re­re Klau­seln in­halt­lich, ist § 305c Abs. 2 BGB un­an­wend­bar und das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB greift (BAG 10. De­zem­ber 2008 - 10 AZR 1/08 - AP BGB § 307 Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 40; 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - BA­GE 124, 259).

Da nach der text­li­chen Ge­stal­tung von Vor­be­halt und Klam­mer­zu­satz und der Ver­knüpfung durch „z. B.“ ei­ne ein­zel­ne Klau­sel über die Gewährung ei­ner Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on aus­zu­le­gen ist, greift § 305c Abs. 2 BGB. Der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt er­fasst nicht die im Klam­mer­zu­satz auf­geführ­te Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on. Zu­guns­ten der Kläge­rin ist § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags da­hin aus­zu­le­gen, dass im Streit­zeit­raum ein ver­trag­li­cher An­spruch auf ei­ne Son­der­zu­wen­dung nach Maßga­be des TV Zu­wen­dung be­stan­den hat.

4. Un­er­heb­lich ist, dass der Dienst­ver­trag vor In­kraft­tre­ten des Schuld rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes im Ver­trau­en auf die da­mals gel­ten­de Rechts­la­ge ver­ein­bart wur­de. Die jetzt in § 305c Abs. 2 BGB nor­mier­te Un­klar­hei­ten-re­gel war schon vor In­kraft­tre­ten des AGBG und während sei­ner Gel­tung all­ge­mein an­er­kannt und galt auch für For­mu­lar­ar­beits­verträge (BAG 10. De­zem­ber 2008 - 10 AZR 1/08 - AP BGB § 307 Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 40; 26. Ja­nu­ar 2005 - 10 AZR 331/04 - BA­GE 113, 265).

5. Die Par­tei­en ha­ben den An­spruch der Kläge­rin auf ei­ne Son­der­zu­wen­dung nach dem TV Zu­wen­dung nicht ver­trag­lich ab­geändert. Die jähr­li­chen Be­gleit­schrei­ben des Be­klag­ten im Zu­sam­men­hang mit der Zah­lung ent­hal­ten kein An­ge­bot an die Kläge­rin, das Ar­beits­verhält­nis zu geänder­ten Be­din­gun­gen fort­zu­set­zen und ei­nen ver­trag­li­chen An­spruch auf Zah­lung der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on zukünf­tig aus­zu­sch­ließen. Sie sind wie § 5 Abs. 3 des Dienst­ver­trags in sich wi­dersprüchlich, in­dem sie ei­ner­seits auf ein „zu­ste­hen­des“ Weih­nachts­geld Be­zug neh­men und an­de­rer­seits ei­nen Hin­weis auf


- 8 -

die Frei­wil­lig­keit der Leis­tung ent­hal­ten. Selbst wenn sich die Be­gleit­schrei­ben als An­ge­bot auf Abände­rung des Dienst­ver­trags aus­le­gen ließen, hätte die Kläge­rin ein sol­ches An­ge­bot nicht an­ge­nom­men. Das Schwei­gen ge­genüber ei­nem An­ge­bot auf Ver­schlech­te­rung ei­nes Ver­trags ist grundsätz­lich kei­ne An­nah­me ei­nes sol­ches An­ge­bots (§ 151 BGB). Das gilt bei ei­ner wi­der­spruchs­lo­sen Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­neh­mer zu­min­dest dann, wenn sich die an­ge­tra­ge­ne Verände­rung nicht un­mit­tel­bar im Ar­beits­verhält­nis aus­wirkt (BAG 25. No­vem­ber 2009 - 10 AZR 779/08 -).

6. Der An­spruch be­steht in der gel­tend ge­mach­ten Höhe. Im Streit­zeit­raum be­trug die Son­der­zu­wen­dung ent­spre­chend der Pro­to­koll­no­tiz Nr. 1 zu § 2 TV Zu­wen­dung 82,14 % des Be­mes­sungs­sat­zes. Die Zu­wen­dungs­dif­fe­ren­zen sind durch die Kläge­rin zu­tref­fend für das Jahr 2004 mit 343,42 Eu­ro, für das Jahr 2005 mit 343,78 Eu­ro und für das Jahr 2006 mit 338,05 Eu­ro be­rech­net wor­den. Der Zins­an­spruch folgt aus § 286 Abs. 2, § 288 Abs. 1 BGB.

II. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 91, 92, 344 ZPO.

Mi­kosch Mar­quardt Mest­werdt

Wal­ter Hu­ber Kiel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 914/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880