Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Urlaub, Freizeitausgleich
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 795/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 11.12.2007, 1 Ca 207/07
Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 5.06.2008, 7 Sa 4/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 795/08
7 Sa 4/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ham­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
15. De­zem­ber 2009

UR­TEIL

Brüne,

Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 15. De­zem­ber 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am
 


- 2 -

Bun­des­ar­beits­ge­richt Düwell, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Rein­fel­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fal­tyn und Dr. Star­ke für Recht er­kannt:


Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 5. Ju­ni 2008 - 7 Sa 4/08 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben und im Haupt­aus­spruch zur Klar-stel­lung ins­ge­samt neu ge­fasst:


Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 11. De­zem­ber 2007 - 1 Ca 207/07 - teil­wei­se ab­geändert.


Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das Frei­zeit­kon­to des Klägers per 1. Ja­nu­ar 2007 um 20 Ta­ge zu er-höhen und die Ver­dienstab­rech­nun­gen des Klägers seit Ja­nu­ar 2007 hin­sicht­lich des Frei­zeit-kon­tos ent­spre­chend zu ändern.

Im Übri­gen wird die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger ist der wei­ter­ge­hen­den Re­vi­si­on ver­lus­tig.

Der Kläger hat 73 % der Kos­ten ers­ter und zwei­ter In­stanz zu tra­gen, die Be­klag­te 27 %. Von den Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens hat der Kläger 81 % zu tra­gen, die Be­klag­te 19 %.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Höhe des Frei­zeit­kon­tos des Klägers und die Ände­rung sei­ner Ver­dienstab­rech­nun­gen.

Der Kläger ist seit 1996 als Ka­pitän ei­nes Ber­gungs­krans für die Be­klag­te tätig. Der Ber­gungs­kran ist in B sta­tio­niert. Auf das Heu­er­verhält­nis der Par­tei­en ist kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die deut­sche See­schiff­fahrt idF vom 24. Au­gust 2005 an­zu­wen­den (MTV-See).

Der MTV-See lau­tet aus­zugs­wei­se:

„§ 22 Ur­laubs­an­spruch


(1) Die Beschäftig­ten ha­ben An­spruch auf be­zahl­ten Ur­laub.


(2) Der An­spruch wird je Ka­len­der­mo­nat er­wor­ben. Für Tei­le von Mo­na­ten ist der An­spruch an­tei­lig zu er­mit­teln, wo­bei der Mo­nat mit 30 Ta­gen ge­rech­net wird; Bruch­tei­le sind vor­zu­tra­gen. Bei An­tritt des Ur­laubs und bei Be­en­di­gung des Heu­er­verhält­nis­ses sind Bruch­tei­le, die min­des­tens ei­nen hal­ben Tag er­ge­ben, auf­zu­run­den, an­de­re Bruch­tei­le blei­ben un­berück­sich­tigt.

...

(5) Leis­ten die Beschäftig­ten Dienst an Bord, be­fin­den sie sich auf der An- oder Ab­rei­se oder hal­ten sie sich auf Wei­sung des Ree­ders ab­ruf­be­reit, so er­wer­ben sie ei­nen Ge­samt­ur­laubs­an­spruch. Die­ser setzt sich zu­sam­men aus dem Jah­res­ur­laub und dem Aus­gleich für die Sonn­aben­de, Sonn­ta­ge und Fei­er­ta­ge während der Zei­ten nach Satz 1. Mit dem Ge­samt­ur­laubs­an­spruch sind al­le Ansprüche auf Ur­laub und für auf See ver­brach­te Sonn­aben­de, Sonn­ta­ge und Fei­er­ta­ge - auch für Ju­gend­li­che - ab­ge­gol­ten. Der An­spruch beträgt je Mo­nat:

1. im 1. bis 5. Beschäfti­gungs­jahr 11,5 Ur­laubs­ta­ge;

2. im 6. bis 10. Beschäfti­gungs­jahr 12,5 Ur­laubs­ta­ge;

3. ab 11. Beschäfti­gungs­jahr 13,5 Ur­laubs­ta­ge.

...

(6) Leis­ten die Beschäftig­ten Dienst an Land, neh­men sie an ei­ner Wehrübung, an ei­ner durch Rechts- oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten und in­ter­na­tio­na­le Übe­r­einkünf­te vor­ge­schrie­be­nen Aus- und/oder Wei­ter­bil­dungs­maßnah­me teil, sind sie krank oder see­dienst­un­taug­lich an Land oder neh­men sie an ei­ner Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me nach § 26 Abs. 1 teil, so beträgt der An­spruch je Mo­nat:

1. im 1. bis 5. Beschäfti­gungs­jahr 2,3 Ur­laubs­ta­ge;

2. im 6. bis 10. Beschäfti­gungs­jahr 3,1 Ur­laubs­ta­ge;

3. ab 11. Beschäfti­gungs­jahr 4,0 Ur­laubs­ta­ge.

...

§ 34 Aus­schluss­frist

(1) Ansprüche aus dem Heu­er­verhält­nis ver­fal­len, wenn
 


- 4 -

sie nicht in­ner­halb von drei Mo­na­ten nach dem Ein­tritt der Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den (Aus­schluss­frist). Bei Heu­er­ansprüchen be­ginnt die Aus­schluss­frist erst ab Zu­gang der Ab­rech­nung zu lau­fen. Für die Beschäftig­ten, die sich im Zeit­punkt der Fällig­keit an Bord oder im Aus­land be­fin­den, be­ginnt der Lauf der Aus­schluss­frist nach Ablösung und Rück­kehr nach Deutsch­land.

(2) Die Vor­schrif­ten über die Verjährung von Ansprüchen nach §§ 194 bis 218 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs blei­ben durch Ab­satz 1 un­berührt.“

In An­la­ge IV MTV-See in der vom 1. Ju­li 2002 bis 31. De­zem­ber 2008 gel­ten­den Fas­sung sind Son­der­be­stim­mun­gen für die Beschäftig­ten der Be­klag­ten ent­hal­ten (An­la­ge IV MTV-See aF). Die­se Re­ge­lun­gen lau­ten in Tei­len:

„Der MTV-See und der HTV-See gel­ten für die Beschäftig­ten mit fol­gen­der Maßga­be:

An die Stel­le der Vor­schrif­ten der

§ 1 Abs. 1, § 9, § 11 Abs. 3, § 16 Abs. 3 Nr. 2, § 17 Abs. 4, § 22, § 23 Abs. 1 MTV-See

tre­ten die nach­fol­gen­den Be­stim­mun­gen.

Die Vor­schrif­ten der § 8 und § 10 MTV-See wer­den durch die nach­fol­gen­den Be­stim­mun­gen ergänzt.

...

§ 22 Grundsätze für Ein­satz- und Ur­laubs­zei­ten

(1) Die Beschäftig­ten ha­ben für je­des Ka­len­der­jahr An­spruch auf be­zahl­te Ur­laubs- und Verfügungs­ta­ge. Für die Be­rech­nung der Ein­satz­zeit und Ur­laubs­zeit ist das Ka­len­der­jahr maßge­bend. Das Ka­len­der­jahr setzt sich aus fol­gen­den Ein­satz­zei­ten und Ur­laubs­zei­ten zu­sam­men:

1. 183 Ta­gen Bord­dienst­zeit (Ab­satz 4)

2. 32 Ta­gen Verfügungs­zeit (Ab­satz 5)

3. 144 Ta­gen Ur­laubs­zei­ten (Ab­satz 6)

4. 6 Ta­gen Ur­laubs­zei­ten nach § 139 des See­manns­ge­set­zes (Ab­satz 6).

...

(3) Für Tei­le ei­nes Ka­len­der­jah­res sind die Ta­ge für die Bord­dienst­zeit, Verfügungs­zeit und Ur­laubs­zei­ten an­tei­lig
 


- 5 -

zu er­mit­teln.


(4) Die Beschäftig­ten sind ver­pflich­tet, in­ner­halb ei­nes Zeit­raums von ei­nem Ka­len­der­jahr 183 Ta­ge Dienst an Bord zu leis­ten (Bord­dienst­zeit). Ablöse­ta­ge zählen zur Bord­dienst­zeit.

(5) Der Ree­der ist be­rech­tigt, in­ner­halb ei­nes Ka­len­der­jah­res

1. 50 vom Hun­dert der in­di­vi­du­ell an­fal­len­den Ablöse-ta­ge (An- und Ab­mus­te­rung)

2. für be­trieb­li­che Wei­ter­bil­dung und Wehrübun­gen

3. für durch Un­fall und Krank­heit ent­stan­de­ne Be­set­zungs­engpässe 32 Ta­ge zu nut­zen (Verfügungs­zeit). Die Zei­ten nach Num­mer 3 sind in­ner­halb des Ka­len­der­jah­res nach­zu­gewähren. Nicht ge­nutz­te Verfügungs­zeit wird dem Ur­laubs­kon­to gut­ge­schrie­ben. Die Verfügungs­zeit ist über das Ka­len­der­jahr hin­aus nicht über­trag­bar. Ein am En­de ei­nes Ka­len­der­jah­res be­ste­hen­der Plus- oder Mi­nus­sal­do ist bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res aus­zu­glei­chen.


(6) Die Beschäftig­ten ha­ben An­spruch auf 150 Ta­ge Ur­laub pro Ka­len­der­jahr (Ur­laubs­zeit). Der Ur­laub wird vom Ree­der un­ter tun­lichs­ter Berück­sich­ti­gung der Wünsche der Beschäftig­ten gewährt. Da­bei sind zwei­mal im Ka­len­der­jahr 21 Ka­len­der­ta­ge zu­sam­menhängend Ur­laub zu gewähren.


(7) Leis­ten die Beschäftig­ten Dienst an Land, so ha­ben sie ei­nen Ur­laubs­an­spruch von 80 Ta­gen pro Ka­len­der­jahr. Für die­se Zeit wird der An­spruch der Bord­dienst­zeit, Verfügungs­zeit und Ur­laubs­zeit aus­ge­setzt und an­tei­lig be­rech­net.

(8) Das Ein­satz- und Ur­laubs­zeit­kon­to ist den Beschäftig­ten ein­mal ka­len­derjähr­lich be­kannt­zu­ge­ben. Darüber hin­aus wird auf Wunsch Aus­kunft über das je­wei­li­ge Ein­satz- und Ur­laubs­kon­to er­teilt.“


Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, der Ver­band Deut­scher Ree­der e. V. und die Ge­werk­schaft ver.di, ga­ben un­ter dem 6. März 2009 ei­ne ge­mein­sa­me Stel­lung­nah­me zu An­la­ge IV MTV-See aF ab. Sie brach­ten dort ua. zum Aus­druck, dass der sog. große Ur­laubs­an­spruch iSv. § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF nur dann be­ste­he, wenn Bord­dienst ge­leis­tet wor­den sei. Für Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit ste­he den Ar­beit­neh­mern le­dig­lich der sog. klei­ne Ur­laubs-
 


- 6 -

an­spruch iSv. § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF zu. Hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en das Pro­blem in den Ver­hand­lun­gen über An­la­ge IV MTV-See aF ge­se­hen, hätten sie für Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit nur den klei­nen Ur­laubs­an­spruch ver­ein­bart.

Der Ver­band Deut­scher Ree­der e. V. und ver.di tra­fen un­ter dem 16. Ja­nu­ar 2009 mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2009 die Ver­ein­ba­rung (§ 22 An­la­ge IV MTV-See nF):


„§ 22 der An­la­ge IV des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für die deut­sche See­schiff­fahrt (MTV-See) vom 11. März 2002, gültig ab 1. Ju­li 2002, zu­letzt geändert durch Ta­rif­ver­trag vom 24. Au­gust 2005, wird um den fol­gen­den neu­en Abs. 7a ergänzt:

(7a) Neh­men die Beschäftig­ten an ei­ner Wehrübung oder an ei­ner durch Rechts- oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten und in­ter­na­tio­na­le Übe­r­einkünf­te vor­ge­schrie­be­nen Aus-und/oder Wei­ter­bil­dungs­maßnah­me teil, sind sie krank oder see­dienst­un­taug­lich an Land oder neh­men sie an ei­ner Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me nach § 26 Abs. 1 teil, so ha­ben sie ei­nen Ur­laubs­an­spruch von 42 Ka­len­der­ta­gen pro Ka­len­der­jahr. Für die­se Zei­ten wird der An­spruch der Bord­dienst­zeit, Verfügungs­zeit und Ur­laubs­zeit gemäß Abs. 1 aus­ge­setzt und an­tei­lig neu be­rech­net. Dies gilt nicht, so­weit die­se Zei­ten vom Ree­der als Verfügungs­zeit gemäß Abs. 5 Zif­fer 2 ge­nutzt wer­den. So­fern der Ur­laubs­an­spruch gemäß Satz 1 zum Tra­gen kommt, muss die­ser Ur­laub im lau­fen­den Ka­len­der­jahr gewährt und ge­nom­men wer­den. Ei­ne Über­tra­gung die­ses Ur­laubs auf das nächs­te Ka­len­der­jahr ist nur statt­haft, wenn drin­gen­de be­trieb­li­che oder in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen-de Gründe dies recht­fer­ti­gen. Im Fal­le der Über­tra­gung muss der Ur­laub in den ers­ten drei Mo­na­ten des fol­gen-den Ka­len­der­jah­res gewährt und ge­nom­men wer­den. § 4 Abs. 1 Arb­PlSchG bleibt un­berührt.“


Der Kläger ar­bei­te­te im Jahr 2006 an 189 Ta­gen. Er nahm in die­sem Jahr an zwei Wehrübun­gen von je­weils zwölf Ka­len­der­ta­gen teil und war an 42 Ka­len­der­ta­gen ar­beits­unfähig er­krankt. An 19 Ka­len­der­ta­gen be­such­te der Kläger ei­nen Lehr­gang zur Wei­ter­bil­dung als Fach­kraft für den See­be­trieb. Die Be­klag­te gewähr­te dem Kläger 2006 ins­ge­samt 110 freie Ta­ge. Da­bei han­del­te es sich um 91 Ur­laubs­ta­ge und die 19 Ta­ge des Wei­ter­bil­dungs­lehr­gangs.
 


- 7 -

Die mo­nat­li­chen Ver­dienstab­rech­nun­gen des Klägers ent­hiel­ten ver­schie­de­ne An­ga­ben zu sei­nem Frei­zeit­kon­to. Sein Frei­zeit­kon­to für 2006 wur­de mit ins­ge­samt 170 Ta­gen aus­ge­stat­tet. Die Ver­dienstab­rech­nung für Ja­nu­ar 2006 ent­hielt kei­nen Über­trag aus dem Frei­zeit­kon­to des Vor­mo­nats. Für Ja­nu­ar, März, April, Mai, Ju­ni, Ju­li, Au­gust, Ok­to­ber und De­zem­ber 2006 wur­den dem Kläger je­weils 15,25 Frei­zeit­ta­ge auf dem Frei­zeit­kon­to gut-ge­schrie­ben. Im Fe­bru­ar 2006 wur­de ihm ein Frei­zeit­an­spruch von 14,25 Ta­gen gut­ge­bracht. Im Sep­tem­ber und im No­vem­ber 2006 be­trug der gut­ge­schrie­be­ne Frei­zeit­an­spruch je­weils 9,25 Ta­ge. Die Be­klag­te über­trug aus dem Jahr 2006 ei­nen Frei­zeits­al­do von 39 Ta­gen in das Jahr 2007.


Der Kläger for­der­te die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 31. De­zem­ber 2006 er­folg­los da­zu auf, sein Frei­zeit­kon­to zu be­rich­ti­gen.

Der Kläger meint, ihm ste­he für das Jahr 2006 nach § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF ein großer Ur­laubs­an­spruch von ins­ge­samt 150 Ta­gen zu. Die Krank­heits­ta­ge und die Ta­ge der bei­den Wehrübun­gen sei­en nicht als Land­ar­beits­ta­ge iSv. § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF zu wer­ten.


Der Kläger hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sein Frei­zeit­kon­to per 1. Ja­nu­ar 2007 um 65 Ta­ge auf 104 Ta­ge zu erhöhen und die Ver­dienstab­rech­nun­gen per 1. Ja­nu­ar 2007 ent­spre­chend zu kor­ri­gie­ren.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie ist der An­sicht, dem Kläger ste­he für die Krank­heits­zei­ten und die Ta­ge der Wehrübun­gen nur der klei­ne Ur­laubs­an­spruch iSv. § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF zu. § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF, der den großen Ur­laubs­an­spruch reg­le, sei im Zu­sam­men­hang mit § 22 Abs. 1 An­la­ge IV MTV-See aF zu se­hen. Da­nach set­ze ei­ne Ur­laubs­zeit von 150 Ta­gen ei­ne Bord­dienst­zeit von 183 Ta­gen vor­aus. Aus der Ta­rif­ge­schich­te der An­la­ge IV MTV-See aF und der Stel­lung­nah­me der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­ge­be sich, dass Ar­beit­neh­mern für Krank­heits- und Wehrübungs­zei­ten nur der klei­ne Ur­laubs­an­spruch zu­kom­me.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt 



- 8 -

hat das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts auf die Be­ru­fung des Klägers teil­wei­se ab­geändert und die Be­klag­te ver­ur­teilt, das Frei­zeit­kon­to des Klägers per 1. Ja­nu­ar 2007 um sie­ben Ta­ge auf 46 Ta­ge zu erhöhen und die Ver­dienstab­rech­nun­gen ent­spre­chend zu kor­ri­gie­ren. Im Übri­gen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on hat der Kläger zunächst sei­nen bis­he­ri­gen Kla­ge­an­trag in vol­lem Um­fang wei­ter­ver­folgt. In der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung hat er sei­nen Sach­an­trag dar­auf be­schränkt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sein Frei­zeit­kon­to per 1. Ja­nu­ar 2007 um wei­te­re 13 Ta­ge zu erhöhen und das Frei­zeit­kon­to in den Ver­dienstab­rech­nun­gen ent­spre­chend zu kor­ri­gie­ren. Der Kläger hat die wei­ter­ge­hen­de Re­vi­si­on zurück­ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die noch anhängi­ge Re­vi­si­on ist er­folg­reich. Der Kläger hat An­spruch dar­auf, dass die Be­klag­te sein Frei­zeit­kon­to mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2007 um wei­te­re 13 Ta­ge erhöht und das Frei­zeit­kon­to in den Ver­dienstab­rech­nun­gen seit­dem in die­ser Höhe aus­weist. Dem Kläger steht ein­sch­ließlich der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­kräftig zu­er­kann­ten sie­ben Ta­ge ei­ne Gut­schrift von wei­te­ren 20 Ta­gen zu. Er ist auf­grund der teil­wei­sen Rück­nah­me der Re­vi­si­on sei­nes wei­ter­ge­hen­den Rechts­mit­tels ver­lus­tig (vgl. §§ 565, 516 ZPO).

I. Die noch zur Ent­schei­dung des Se­nats an­ge­fal­le­ne Kla­ge ist zulässig, ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

1. Die mit der Kla­ge auf Erhöhung des Frei­zeit­kon­tos er­streb­te Hand­lung ist er­kenn­bar. Die Be­klag­te soll dem Frei­zeit­kon­to des Klägers mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2007 wei­te­re 13 Ta­ge gut­schrei­ben. Die Be­klag­te führt ein sol­ches Frei­zeit­kon­to für den Kläger. Ein Frei­zeit­kon­to drückt aus, in wel­chem Um­fang der Ar­beit­neh­mer Vergütung be­an­spru­chen kann, oh­ne Ar­beit zu leis­ten. Der Ar­beit­neh­mer hat An­spruch dar­auf, dass die­ses Kon­to rich­tig geführt wird.


- 9 -

Er­wor­be­ne Frei­zeit­ansprüche sind in das Kon­to auf­zu­neh­men, ihm „gut­zu­schrei­ben“ (vgl. zu ei­nem Zeit­kon­to, dem sog. Plus­stun­den gut­zu­schrei­ben wa­ren, BAG 14. Au­gust 2002 - 5 AZR 417/01 - zu I 1 der Gründe, AP Ent­geltFG § 2 Nr. 10 = EzA Ent­gelt­fort­zG § 2 Nr. 4; zu ei­nem Ar­beits­zeit­kon­to 19. März 2008 - 5 AZR 328/07 - Rn.10, AP BGB § 611 Fei­er­tags­vergütung Nr. 1; zu ei­nem Ur­laubs­kon­to Se­nat 16. De­zem­ber 2008 - 9 AZR 164/08 - Rn. 16, AP BUrlG § 7 Nr. 40 = EzA BUrlG § 7 Nr. 120).


2. Auch die Kla­ge, die auf Ände­rung des seit Ja­nu­ar 2007 in den Ver­dienstab­rech­nun­gen wie­der­ge­ge­be­nen Frei­zeit­kon­tos ge­rich­tet ist, genügt dem Be­stimmt­heits­ge­bot.


a) Nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muss die Kla­ge­schrift ua. die be­stimm­te An­ga­be von Ge­gen­stand und Grund des er­ho­be­nen An­spruchs ent­hal­ten. Der Streit­ge­gen­stand und der Um­fang der Rechts­kraft des er­streb­ten Ur­teils müssen be­stimmt wer­den können (Se­nat 16. De­zem­ber 2008 - 9 AZR 164/08 - Rn. 14, AP BUrlG § 7 Nr. 40 = EzA BUrlG § 7 Nr. 120).


b) Die Kla­ge wird die­sen An­for­de­run­gen ge­recht. Der Kläger meint mit Ver­dienstab­rech­nun­gen die mo­nat­lich zu er­stel­len­den Ver­dienstab­rech­nun­gen seit Ja­nu­ar 2007. Die Be­klag­te nutzt die Ab­rech­nun­gen im ge­gen­sei­ti­gen Ein­ver­neh­men, um dem Kläger mo­nat­lich Aus­kunft über das Ein­satz- und Ur­laubs­kon­to nach § 22 Abs. 8 Satz 2 An­la­ge IV MTV-See aF zu er­tei­len.


II. Die noch rechtshängi­ge Kla­ge ist be­gründet. Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, dem Frei­zeit­kon­to des Klägers seit 1. Ja­nu­ar 2007 über die be­reits vom Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­kräftig zu­er­kann­ten sie­ben Ta­ge hin­aus wei­te­re 13 Ta­ge aus dem Jahr 2006 gut­zu­schrei­ben (§ 22 Abs. 1, 6 und 8 An­la­ge IV MTV-See aF iVm. § 241 Abs. 2 BGB).


1. Nach § 22 Abs. 8 Satz 1 An­la­ge IV MTV-See aF ist das Ein­satz- und Ur­laubs­zeit­kon­to den Beschäftig­ten ein­mal ka­len­derjähr­lich be­kannt zu ge­ben. Darüber hin­aus wird auf Wunsch Aus­kunft über das je­wei­li­ge Ein­satz- und Ur­laubs­kon­to er­teilt (§ 22 Abs. 8 Satz 2 An­la­ge IV MTV-See aF). Aus die­sen
 


- 10 -

ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen er­gibt sich zu­gleich die Pflicht des Ar­beit­ge­bers, das Ur­laubs­kon­to rich­tig zu führen. Sonst könn­te der Ar­beit­ge­ber sei­ne Ver­pflich­tung, ei­ne verläss­li­che Aus­kunft über den Um­fang des be­reits gewähr­ten und des noch of­fe­nen Ur­laubs­an­spruchs zu ge­ben, nicht erfüllen. Der Ar­beit­neh­mer kann ver­lan­gen, dass der Ar­beit­ge­ber die ihm noch zu­ste­hen­den Ur­laubs­ansprüche im Ur­laubs­kon­to zu­tref­fend aus­weist und ggf. nöti­ge Kor­rek­tu­ren vor­nimmt.


2. Die Be­klag­te führt das Ur­laubs­kon­to als Frei­zeit­kon­to. In die­ses Kon­to stellt sie die Ur­laubs­ta­ge des Klägers ein. Der Kläger er­warb für das Ka­len­der­jahr 2006 oh­ne Verfügungs­ta­ge ei­nen Ur­laubs­an­spruch von 150 Ta­gen (§ 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF).

a) Nach § 22 Abs. 1 Satz 1 An­la­ge IV MTV-See aF ha­ben die Beschäftig­ten für je­des Ka­len­der­jahr An­spruch auf be­zahl­te Ur­laubs- und Verfügungs­ta­ge. Für die Be­rech­nung der Ein­satz­zeit und Ur­laubs­zeit ist das Ka­len­der­jahr maßge­bend (§ 22 Abs. 1 Satz 2 An­la­ge IV MTV-See aF).

b) Der Jah­res­ur­laubs­an­spruch für das Ka­len­der­jahr 2006 steht dem Kläger nicht nur zeit­an­tei­lig zu, ob­wohl er an Wehrübun­gen teil­nahm. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men.


aa) Ei­ne spe­zi­al­ge­setz­li­che Grund­la­ge, den Jah­res­ur­laub des Klägers für die Zei­ten der Teil­nah­me an Wehrübun­gen zu kürzen, be­steht nicht. Nach § 1 Abs. 1 iVm. § 10 Arb­PlSchG in der bis 17. Ju­ni 2009 gel­ten­den Fas­sung (aF) ruht das Ar­beits­verhält­nis während des Wehr­diens­tes, wenn der Ar­beit­neh­mer zu ei­ner Wehrübung (ggf. auf­grund frei­wil­li­ger Ver­pflich­tung) ein­be­ru­fen wird.

(1) Ruht das Ar­beits­verhält­nis iSd. Ar­beits­platz­schutz­ge­set­zes, ent­fal­len die ge­gen­sei­ti­gen Haupt­leis­tungs­pflich­ten, so­weit nicht aus­drück­lich et­was an­de­res ver­ein­bart wird. Der recht­li­che Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses bleibt den­noch un­berührt. Nach § 4 Abs. 1 iVm. § 10 Arb­PlSchG aF kann der Ar­beit­ge­ber den Er­ho­lungs­ur­laub, der dem Ar­beit­neh­mer für ein Ur­laubs­jahr aus dem

- 11 - 


Ar­beits­verhält­nis zu­steht, al­ler­dings für je­den vol­len Ka­len­der­mo­nat, den der Ar­beit­neh­mer Wehr­dienst leis­tet, um ein Zwölf­tel kürzen.

(2) Der Kläger nahm an 24 Ka­len­der­ta­gen im Jahr 2006 an Wehrübun­gen teil. Die Gren­ze ei­nes vol­len Ka­len­der­mo­nats war nicht er­reicht. Die Be­klag­te war des­halb nicht be­rech­tigt, den Jah­res­ur­laub zu kürzen. An­ge­sichts des ein­deu­ti­gen Ge­set­zes­wort­lauts kommt auch kei­ne an­tei­li­ge Kürzung in Be­tracht, wenn die Zeit des Wehr­diens­tes un­ter ei­nem vol­len Ka­len­der­mo­nat liegt (vgl. Lei­ne­mann/Linck Ur­laubs­recht 2. Aufl. Teil II Ur­laub und Wehr­dienst Rn. 10; Neu­mann/Fen­ski Bun­des­ur­laubs­ge­setz 9. Aufl. Arb­PlSchG Rn. 5 ff.).

bb) Das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses während der Teil­nah­me an Wehrübun­gen führt auch nicht auf­grund all­ge­mei­ner Be­stim­mun­gen da­zu, dass der ta­rif­li­che Jah­res­ur­laubs­an­spruch zeit­an­tei­lig entfällt.


(1) Der Min­des­t­ur­laubs­an­spruch iSv. Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG (sog. Ar­beits­zeit­richt­li­nie) und §§ 1, 3 BUrlG ent­steht auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht ar­bei­tet (vgl. bei­spiel­haft für den Fall der Ar­beits­unfähig­keit EuGH 20. Ja­nu­ar 2009 - C-350/06 und C-520/06 - [ver­bun­de­ne Rechts­sa­chen Schultz-Hoff, Strin­ger ua.] Rn. 41, AP Richt­li­nie 2003/88/EG Nr. 1 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2003/88 Nr. 1; Se­nat 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 21, AP BUrlG § 7 Nr. 39 = EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 15). Das See­manns­ge­setz enthält kei­ne hier­von ab­wei­chen­den Be­stim­mun­gen (§ 53 Abs. 2 SeemG). So­weit in ei­nem Ta­rif­ver­trag für den ta­rif­li­chen Ur­laubs­an­spruch kei­ne an­ders­lau­ten­den Re­ge­lun­gen ge­trof­fen wer­den, gel­ten die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten (vgl. Se­nat 28. April 1998 - 9 AZR 314/97 - zu I 4 der Gründe, BA­GE 88, 315).


(2) We­der der MTV-See noch sei­ne An­la­ge IV be­stim­men, dass für Zei­ten, in de­nen das Ar­beits­verhält­nis we­gen der Teil­nah­me an Wehrübun­gen ruht, kein Ur­laubs­an­spruch ent­steht. Der im Jahr 2006 ent­stan­de­ne Ur­laubs­an­spruch des Klägers darf da­her nicht auf der Grund­la­ge von 341 Ka­len­der­ta­gen an­stel­le von 365 Ka­len­der­ta­gen be­rech­net wer­den. Ei­ne sol­che Kürzungsmöglich­keit er­gibt sich ins­be­son­de­re nicht aus § 22 Abs. 3 An­la­ge IV MTV-See aF. Die­se


- 12 -

Vor­schrift ist nur dann an­zu­wen­den, wenn das Ar­beits­verhält­nis nicht während des ge­sam­ten Ka­len­der­jah­res be­steht.

c) Der im Jahr 2006 ent­stan­de­ne Ur­laubs­an­spruch des Klägers be­stimmt sich nach § 22 Abs. 6 und nicht nach § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF. Dem Kläger steht der große Ur­laubs­an­spruch zu. Es ist unschädlich, dass er 2006 an 42 Ka­len­der­ta­gen ar­beits­unfähig er­krankt war, an 24 Ta­gen an Wehrübun­gen teil­nahm und sich während die­ser Zei­ten - je­den­falls nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten - an Land be­fand. Ent­schei­dend ist, dass der Kläger oh­ne die Hin­de­rungs­gründe ver­pflich­tet ge­we­sen wäre, Bord­dienst zu ver­se­hen.

aa) Re­gelmäßig wird der große Ur­laubs­an­spruch aus § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF er­wor­ben. Le­dig­lich un­ter den in § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen ist der Ur­laubs­an­spruch aus­nahms­wei­se auf der Grund­la­ge von 80 Ta­gen pro Ka­len­der­jahr zu be­rech­nen.


bb) Der Aus­nah­me­tat­be­stand des klei­nen Ur­laubs­an­spruchs aus § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF ist hier nicht erfüllt. Der Kläger leis­te­te in den Zei­ten, in de­nen er an Wehrübun­gen teil­nahm oder ar­beits­unfähig er­krankt war, kei­nen Dienst an Land iSd. der ta­rif­li­chen Be­stim­mung. Er war in die­sen Zeiträum­en nicht ver­pflich­tet, Dienst an Land zu leis­ten. Ein Beschäftig­ter leis­tet nur dann Dienst an Land iSv. § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF, wenn er - zB auf­grund ei­ner ver­trag­li­chen Ab­re­de oder ei­ner wirk­sa­men Wei­sung - ver­pflich­tet ist, an­stel­le des Bord­diens­tes Dienst an Land zu leis­ten. Für Zei­ten, in de­nen der Beschäftig­te ar­beits­unfähig er­krankt ist oder an Wehrübun­gen teil­nimmt, ist ent­schei­dend, ob er ver­pflich­tet ge­we­sen wäre, Dienst an Land zu leis­ten, wenn der Hin­de­rungs­grund für den Bord­dienst durch Er­kran­kung oder Teil­nah­me an ei­ner Wehrübung hin­weg­ge­dacht wird. Es kommt nicht dar­auf an, wo sich der Ar­beit­neh­mer in die­sen Zei­ten tatsächlich aufhält. Das er­gibt die Aus­le­gung der ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen.


(1) Der nor­ma­ti­ve Teil ei­nes Ta­rif­ver­trags ist grundsätz­lich nach den für Ge­set­ze gel­ten­den Re­geln aus­zu­le­gen. Aus­zu­ge­hen ist zunächst vom Ta­rif­wort­laut. Auf die­ser Grund­la­ge ist der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en
 


- 13 -

zu er­mit­teln, so­weit er sich in den ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen nie­der­ge­schla­gen hat. Der ta­rif­li­che Zu­sam­men­hang kann Auf­schluss über den von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­folg­ten Zweck ge­ben. Auch auf die Ent­ste­hungs­ge­schich­te und die Ta­rif­pra­xis kann zurück­ge­grif­fen wer­den. Prak­ti­ka­bi­lität und Sinn des Aus­le­gungs­er­geb­nis­ses sind im Au­ge zu be­hal­ten. Im Zwei­fel ist die Aus­le­gung vor­zugswürdig, die zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt (vgl. für die st. Rspr. Se­nat 19. Mai 2009 - 9 AZR 135/08 - Rn. 22; 20. Ja­nu­ar 2009 - 9 AZR 677/07 - Rn. 35, AP TVG § 1 Al­ters­teil­zeit Nr. 43 = EzA TVG § 4 Al­ters­teil­zeit Nr. 30).

(2) Wort­laut und Zu­sam­men­hang der Re­ge­lun­gen in § 22 An­la­ge IV MTV-See aF zei­gen, dass § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF hin­sicht­lich des Um­fangs des Ur­laubs­an­spruchs der Re­gel­tat­be­stand für die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten ist.

(a) § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF be­gründet selbst kei­ne wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen für die Ent­ste­hung ei­nes Jah­res­ur­laubs­an­spruchs von 150 Ta­gen. Der Wort­laut stellt nicht dar­auf ab, dass der Ar­beit­neh­mer tatsächlich Bord­dienst leis­tet, sich an Bord aufhält oder an­ge­mus­tert wur­de. An­de­res er­gibt sich nicht aus § 22 Abs. 1 Satz 3 An­la­ge IV MTV-See aF. Dort wird le­dig­lich fest­ge­legt, aus wel­chen Ein­satz- und Ur­laubs­zei­ten sich das Ka­len­der­jahr zu­sam­men­setzt. Der Be­griff „183 Ta­ge Bord­dienst­zeit“ be­sagt we­der, dass zur Bord­dienst­zeit nur sol­che Ta­ge gehören, an de­nen der Ar­beit­neh­mer tatsächlich an Bord ar­bei­tet. Der Re­ge­lung kann auch nicht ent­nom­men wer­den, der Ur­laubs­an­spruch in Höhe von 150 Ta­gen ent­ste­he nur bei tatsäch­li­cher Ar­beits­leis­tung an 183 Ta­gen an Bord. Die Be­zug­nah­me auf § 22 Abs. 4 An­la­ge IV MTV-See aF ver­deut­licht viel­mehr, dass es sich bei der Bord­dienst-zeit um sol­che Zei­ten han­delt, in de­nen der Beschäftig­te grundsätz­lich ver­pflich­tet ist, Dienst an Bord zu leis­ten. Zu der „Bord­dienst­zeit“ gehören da­her auch sol­che Ta­ge, an de­nen der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet wäre, Bord­diens­te zu leis­ten, wenn kein Hin­de­rungs­grund bestünde.

(b) Ei­ne Aus­nah­me von dem An­spruch auf 150 Ta­ge Ur­laub im Ka­len­der­jahr nach § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF ist nur un­ter den Vor­aus-
 


- 14 -

set­zun­gen des § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF an­zu­neh­men. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben mit dem Be­griff „Dienst an Land leis­ten“ in § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF zum Aus­druck ge­bracht, dass es nicht dar­auf an­kommt, wo sich der Ar­beit­neh­mer tatsächlich aufhält. Ent­schei­dend ist, ob er recht­lich ver­pflich­tet ist, statt des Bord­diens­tes Dienst an Land zu leis­ten. Das wird durch § 22 Abs. 1 und 4 An­la­ge IV MTV-See aF bestätigt. Ein an An­la­ge IV MTV-See aF ge­bun­de­ner Ar­beit­neh­mer leis­tet nur dann Dienst an Land, wenn er ab­wei­chend von § 22 Abs. 4 iVm. Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 An­la­ge IV MTV-See aF auch recht­lich ver­pflich­tet ist, Dienst an Land zu leis­ten. Sonst bleibt es bei sei­ner Ver­pflich­tung, an 183 Ta­gen Bord­dienst zu leis­ten.


(c) Der ta­rif­li­che Ge­samt­zu­sam­men­hang bestätigt die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis. § 22 An­la­ge IV MTV-See aF er­setzt § 22 MTV-See.

(aa) In § 22 MTV-See wird hin­sicht­lich der Höhe des mo­nat­lich ent­ste­hen­den Ur­laubs­an­spruchs aus­drück­lich da­nach un­ter­schie­den, ob die Beschäftig­ten Dienst an Bord leis­ten, sich auf der An- und Ab­rei­se be­fin­den oder sich auf Wei­sung des Ree­ders ab­ruf­be­reit hal­ten. In die­sen Fällen er­wer­ben sie ei­nen Ge­samt­ur­laubs­an­spruch (§ 22 Abs. 5 MTV-See). Leis­ten die Beschäftig­ten da­ge­gen Dienst an Land, neh­men sie an ei­ner Wehrübung, ei­ner durch Rechts- oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten oder in­ter­na­tio­na­le Übe­r­einkünf­te vor­ge­schrie­be­nen Aus- und/oder Wei­ter­bil­dungs­maßnah­me teil, sind sie krank oder see­dienst­un­taug­lich an Land oder neh­men sie an ei­ner Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me teil, rich­tet sich die Ur­laubshöhe nach § 22 Abs. 6 MTV-See. Die­se von der Ein­gangs­pas­sa­ge der An­la­ge IV MTV-See aF und ih­rem § 22 ab­be­dun­ge­ne Aufzählung zeigt, dass den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die mögli­chen un­ter­schied­li­chen Fall­ge­stal­tun­gen im Ur­laubs­jahr be­wusst wa­ren.


(bb) Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en erklärten § 22 MTV-See für die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten aus­drück­lich für un­an­wend­bar und tra­fen für sie ei­ne Son­der­re­ge­lung in § 22 An­la­ge IV MTV-See aF. Aus dem Um­stand, dass ein Ar­beit­neh­mer, der zB an ei­ner Wehrübung teil­nimmt, hierfür nach dem MTV-See nur ei­nen ge­rin­ge­ren Ur­laubs­an­spruch er­wirbt als für Zei­ten, in de­nen er Dienst an Bord leis­tet, kann des­we­gen nicht ge­schlos­sen wer­den, die­se Wer­tung ha­be


- 15 -

auch für § 22 An­la­ge IV MTV-See aF zu gel­ten. § 22 Abs. 6 der An­la­ge IV MTV-See aF be­gründet kei­ne wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen. In § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF wird le­dig­lich der Dienst an Land erwähnt. Dar­an wird deut­lich, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en für die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten in be­wuss­ter Ab­wei­chung von § 22 MTV-See kei­nen aus­nahms­wei­se verkürz­ten „klei­nen“ Ur­laubs­an­spruch be­gründen woll­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer in Zei­ten ei­nes ei­gent­lich zu leis­ten­den Bord­diens­tes an ei­ner Wehrübung teil­nimmt oder er­krankt.


(d) Die Ent­ste­hungs­ge­schich­te der An­la­ge IV MTV-See aF lässt kei­nen an­de­ren Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­ken­nen. Für die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten galt vor In­kraft­tre­ten der An­la­ge IV MTV-See aF zunächst der MTV-See idF vom 17. April 1986. Später - nach­dem die Be­klag­te aus der Ta­rif­ge­mein­schaft aus­ge­tre­ten war - fand ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung An­wen­dung, die hin­sicht­lich des Ur­laubs­an­spruchs im Krank­heits­fall oder bei Teil­nah­me an ei­ner Wehrübung auf § 57 Abs. 3 MTV-See idF vom 17. April 1986 ver­wies. Die­se Rechts­la­ge änder­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­wusst, als sie § 22 MTV-See für die Beschäftig­ten der Be­klag­ten mit Wir­kung vom 1. Ju­li 2002 durch An­la­ge IV MTV-See aF er­setz­ten.


(e) Der Ta­rif­zweck er­laubt kein an­de­res Aus­le­gungs­er­geb­nis. Der von der Be­klag­ten an­geführ­te Sinn des Aus­gleichs der tatsächli­chen Ar­beits­be­las­tung durch Ur­laub ist in § 22 An­la­ge IV MTV-See aF nicht aus­ge­drückt. Die­ser Zweck ent­spricht auch nicht den Be­stim­mun­gen in Art. 7 Abs. 1 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie, im BUrlG und im SeemG. Da­nach ent­steht der Min­des­t­ur­laubs­an­spruch selbst dann, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht ar­bei­tet (vgl. für den Fall der Ar­beits­unfähig­keit EuGH 20. Ja­nu­ar 2009 - C-350/06 und C-520/06 - [ver­bun­de­ne Rechts­sa­chen Schultz-Hoff, Strin­ger ua.] Rn. 41, AP Richt­li­nie 2003/88/EG Nr. 1 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2003/88 Nr. 1; Se­nat 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 21, AP BUrlG § 7 Nr. 39 = EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 15).


(f) Die ge­mein­sa­me Erklärung bei­der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en vom 6. März 2009, nach der der große Ur­laubs­an­spruch nur bei tatsäch­li­chem Auf­ent­halt an


- 16 -

Bord er­wor­ben wer­den kann, führt zu kei­nem an­de­ren Aus­le­gungs­er­geb­nis. Übe­rein­stim­men­de Stel­lung­nah­men der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en können bei der Er­mitt­lung des ob­jek­ti­ven Ta­ri­fin­halts hilf­reich sein. Der Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, wie er in der ge­mein­sa­men Stel­lung­nah­me vom 6. März 2009 ge-äußert wur­de, hat sich je­doch nicht in Wort­laut und Zu­sam­men­hang der Ta­rif­vor­schrif­ten nie­der­ge­schla­gen. Auf sie kommt es bei der Aus­le­gung des nor­ma­ti­ven Teils ei­nes Ta­rif­ver­trags ent­schei­dend an (vgl. zB BAG 5. Au­gust 2009 - 10 AZR 1006/08 - Rn. 21 mwN, AP TVG § 4 Nr. 32). Aus dem ein­deu­ti­gen ta­rif­li­chen Wort­laut des § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF er­gibt sich viel­mehr, dass sich der klei­ne Ur­laubs­an­spruch auf Zei­ten, in de­nen der Ar­beit­neh­mer Dienst an Land leis­tet, be­schränkt.

(g) § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF ist als Re­gel­tat­be­stand für den Ur­laubs­an­spruch for­mu­liert. Die Vor­aus­set­zun­gen der Aus­nah­me des klei­nen Ur­laubs­an­spruchs aus § 22 Abs. 7 An­la­ge IV MTV-See aF sind nicht erfüllt. § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF er­fasst auch die Fälle, in de­nen ein grundsätz­lich zum Bord­dienst ver­pflich­te­ter Ar­beit­neh­mer im Ka­len­der­jahr zeit­wei­se auf­grund ei­ner Er­kran­kung ar­beits­unfähig ist oder an Wehrübun­gen teil­nimmt. Ei­ne un­be­wuss­te Ta­riflücke, die durch Rechts­fort­bil­dung aus­gefüllt wer­den könn­te, schei­det des­halb aus (vgl. da­zu BAG 5. Au­gust 2009 - 10 AZR 1006/08 - Rn. 17, AP TVG § 4 Nr. 32). Ei­ne aus­zufüllen­de Ta­riflücke kommt nicht in Be­tracht, wenn der Ta­rif­ver­trag selbst ein in sich ge­schlos­se­nes Re­gel­werk enthält. Das gilt auch dann, wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en später zum Aus­druck brin­gen, sie hätten ei­nen nicht be­dach­ten Um­stand an­ders re­geln wol­len, als er sich aus dem Wort­sinn des Ta­rif­ver­trags er­gibt. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind dann ge­hal­ten, den Ta­rif­ver­trag zu ändern. Ei­ne sol­che Ände­rung ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nun mit der am 1. Ja­nu­ar 2009 in Kraft ge­tre­te­nen Ver­ein­ba­rung vom 16. Ja­nu­ar 2009 vor­ge­nom­men. Der neu ge­schaf­fe­ne Abs. 7a in § 22 An­la­ge IV MTV-See nF enthält nicht nur ei­ne Klar­stel­lung, son­dern ei­ne neue Ur­laubs­re­ge­lung.


3. Der im Ka­len­der­jahr ent­stan­de­ne und noch nicht ver­brauch­te Ur­laub nach An­la­ge IV MTV-See aF ist zeit­lich nicht be­fris­tet (vgl. für den Ge­samt-



- 17 -

ur­laubs­an­spruch nach dem MTV-See Se­nat 16. De­zem­ber 2008 - 9 AZR 164/08 - Rn. 40 mwN, AP BUrlG § 7 Nr. 40 = EzA BUrlG § 7 Nr. 120).


a) An­ders als § 7 Abs. 3 BUrlG und § 55 Abs. 3 SeemG se­hen der MTV-See und An­la­ge IV MTV-See aF kei­ne zeit­li­che Be­fris­tung des Ur­laubs­an­spruchs vor. Sie ken­nen we­der ei­ne Be­fris­tung auf das Ka­len­der­jahr noch ei­nen Über­tra­gungs­zeit­raum.

b) Auf die ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen kann nicht zurück­ge­grif­fen wer­den. § 23 Abs. 1 idF der An­la­ge IV MTV-See aF und § 23 Abs. 2 bis 9 MTV-See ent­hal­ten ab­sch­ließen­de Re­ge­lun­gen für die Ur­laubs­gewährung. Nach § 23 Abs. 2 MTV-See muss der Ur­laub ge­nom­men wer­den. Bis zu wel­chem Zeit­punkt der Ur­laub zu neh­men ist, ist nicht vor­ge­ge­ben. Der dar­aus fol­gen­de Wil­le, ei­nen un­be­fris­te­ten Ur­laubs­an­spruch zu be­gründen, wird bestätigt von § 22 Abs. 5 und 8 An­la­ge IV MTV-See aF. In § 22 Abs. 5 Satz 4 An­la­ge IV MTV-See aF ist nur für die Verfügungs­zeit aus­drück­lich be­stimmt, dass sie über das Ka­len­der­jahr hin­aus nicht über­trag­bar ist. Nach § 22 Abs. 8 Satz 1 An­la­ge IV MTV-See aF ist das Ein­satz- und Ur­laubs­zeit­kon­to dem Beschäftig­ten ein­mal im Ka­len­der­jahr be­kannt zu ge­ben. Das ist nur sinn­voll, wenn die Ur­laubs­zei­ten auch auf das neue Ka­len­der­jahr über­tra­gen wer­den können. Hin­zu kommt, dass es sich bei dem Ur­laubs­an­spruch aus § 22 Abs. 6 und 7 An­la­ge IV MTV-See aF um ei­nen ge­misch­ten An­spruch han­delt, der den ei­gent­li­chen Ur­laubs­an­spruch mit Aus­gleichs­ansprüchen für Ar­beit an Sonn- und Fei­er­ta­gen ver­bin­det. Das zeigt die Dau­er der sog. großen und klei­nen Ur­laubs­ansprüche.

c) Be­den­ken an der Wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen be­ste­hen nicht. Der Fort­be­stand der Ur­laubs­ansprüche über die Dau­er des Ka­len­der­jah­res oder ei­nes Über­tra­gungs­zeit­raums hin­aus ist für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ger als die ge­setz­li­che Re­ge­lung (vgl. Se­nat 19. Ja­nu­ar 1993 - 9 AZR 79/92 - zu II 2 der Gründe, BA­GE 72, 153).

4. Der An­spruch auf Erhöhung des Frei­zeit­kon­tos ist nicht nach § 34 MTV-See ver­fal­len. Er wird während des be­ste­hen­den Heu­er­verhält­nis­ses vor



- 18 -

An­tritt des Ur­laubs nicht fällig iSd. ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist. Das gilt auch für den zeit­lich un­be­fris­te­ten Ur­laubs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers.


a) Der Be­griff der Fällig­keit im Sinn ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist kann nicht für al­le Ansprüche in glei­cher Wei­se be­stimmt wer­den. Er ist un­ter Ein­be­zie­hung des Kennt­nis­stands des Gläubi­gers und sub­jek­ti­ver Zu­rech­nungs­ge­sichts­punk­te in­ter­es­sen­ge­recht aus­zu­le­gen. Die Fest­le­gung des Fällig­keits­zeit­punkts ist abhängig von dem Cha­rak­ter des An­spruchs und den Umständen sei­ner Ent­ste­hung (vgl. ausführ­lich BAG 18. De­zem­ber 2008 - 8 AZR 105/08 - Rn. 48, NZA-RR 2009, 314).


b) Der An­spruch des Klägers auf Gut­schrift von wei­te­ren 13 Ta­gen auf sei­nem Frei­zeit­kon­to be­ruht auf § 22 Abs. 1, 6 und 8 der An­la­ge IV MTV-See aF. Auf­grund der Na­tur des An­spruchs kann er während des be­ste­hen­den Heu­er­verhält­nis­ses nicht fällig iSd. ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist wer­den. Sonst würde der mit § 22 Abs. 8 An­la­ge IV MTV-See aF ver­folg­te Zweck, dass der Beschäftig­te je­der­zeit ei­ne verläss­li­che und zu­tref­fen­de Aus­kunft über die Höhe sei­nes noch of­fe­nen Ur­laubs­an­spruchs er­hal­ten kann, nicht er­reicht. Da­mit un­terfällt auch der ta­rif­li­che Ur­laubs­an­spruch des Klägers nicht der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist. Er wird während des be­ste­hen­den Heu­er­verhält­nis­ses vor Gewährung des Ur­laubs nicht fällig iSv. § 34 MTV-See (vgl. zu § 22 MTV-See Lin­de­mann/Bemm See­manns­ge­setz und Man­tel­ta­rif­ver­trag für die deut­sche See­schiff­fahrt 6. Aufl. § 32 Rn. 20). Der Ur­laubs­an­spruch nach § 22 An­la­ge IV MTV-See aF ent­steht oh­ne War­te­zeit mit Be­ginn des Heu­er­verhält­nis­ses oder - bei schon be­ste­hen­dem Heu­er­verhält­nis - mit Be­ginn des Ka­len­der­jah­res. Be­reits zu die­sem Zeit­punkt kann der Beschäftig­te den Ur­laub vom Ree­der ver­lan­gen. Grif­fe die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist ein, müss­te der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Frist von drei Mo­na­ten nach Be­ginn des Heu­er­verhält­nis­ses oder nach Jah­res­be­ginn sei­nen Ur­laubs­an­spruch schrift­lich gel­tend ma­chen. Das ent­spricht nicht dem in § 22 An­la­ge IV MTV-See aF und § 23 MTV-See zum Aus­druck ge­brach­ten Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. Dort ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en den Ur­laubs­an­spruch zeit­lich nicht be­fris­tet, ihn al­so we­der an das Ka­len­der­jahr noch an ei­nen Über­tra­gungs­zeit­raum ge­bun­den.
 


- 19 -

5. Der Kläger hat­te für das Ka­len­der­jahr 2006 nach § 22 Abs. 6 An­la­ge IV MTV-See aF An­spruch auf ins­ge­samt 150 Ur­laubs­ta­ge. Im Um­fang von 91 Ta­gen sind die Frei­zeit­ansprüche durch Gewährung sog. Ur­laubs nach § 362 Abs. 1 BGB er­lo­schen. Dem Frei­zeit­kon­to des Klägers wa­ren dem­nach mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2007 noch 59 Ur­laubs­ta­ge aus dem Jahr 2006 gut­zu­schrei­ben. Die Be­klag­te schrieb dem Frei­zeit­kon­to nach den nicht an-ge­grif­fe­nen und da­mit bin­den­den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts (§ 559 Abs. 2 ZPO) 39 Ta­ge aus dem Jahr 2006 gut. In die­sem Um­fang ist der An­spruch des Klägers auf Gut­schrift der Ansprüche im Frei­zeit­kon­to nach § 362 Abs. 1 BGB erfüllt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te fer­ner rechts­kräftig ver­ur­teilt, das Frei­zeit­kon­to des Klägers per 1. Ja­nu­ar 2007 um sie­ben wei­te­re Ta­ge zu erhöhen. Der Kläger kann des­halb noch be­an­spru­chen, dass sei­nem Frei­zeit­kon­to wei­te­re 13 Ta­ge gut­ge­schrie­ben und die Ver­dienstab­rech­nun­gen seit Ja­nu­ar 2007 ent­spre­chend geändert wer­den.

B. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 1 Satz 1 2. Alt., § 97 Abs. 1, §§ 565, 516 Abs. 3 Satz 1 ZPO.

 

Düwell 

W. Rein­fel­der 

Gall­ner

Fal­tyn 

Star­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 795/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880