Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich, Kündigung: Fristlos, Arbeitsverweigerung, Eigenkündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 5 Sa 24/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Neumünster, Urteil 3.12.2009, 4 Ca 1198 a/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 5 Sa 24/10
4 Ca 1198 a/09 ArbG Ne­umüns­ter

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 08.06.2010

gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

 

- 2 -

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18.05.2010 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... und ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter vom 03.12.2009, Az. 1198 a/09 teil­wei­se ab­geändert und die Kla­ge hin­sicht­lich der Anträge zu Ziff. 2.) und 6.) ab­ge­wie­sen.

2. Im übri­gen wird die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen.

3. Die Kos­ten des Rechts­streits ers­ter und zwei­ter In­stanz trag der Kläger zu 15 % und die Be­klag­te zu 85 %.

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um ei­ne frist­lo­se Kündi­gung des Klägers und hier­mit ver­bun­de­ne Ansprüche.

Der am ....1983 ge­bo­re­ne Kläger war bei der Be­klag­ten als Ver­triebs­be­auf­trag­ter im Außen­dienst zu ei­nem Grund­ge­halt in Höhe von € 1.557,00 brut­to zzgl. Pro­vi­sio­nen beschäftigt. Sein durch­schnitt­li­ches Brut­to­mo­nats­ein­kom­men be­trug we­nigs­tens € 2.350,00. Ihm stand ein Dienst­wa­gen auch zur Pri­vat­nut­zung zur Verfügung. Gemäß § 16 des Ar­beits­ver­tra­ges (Bl. 7 f. d. A.) ist das Dienst­fahr­zeug bei Aus­spruch der Kündi­gung und Frei­stel­lung entschädi­gungs­los zurück­zu­ge­ben.

So­wohl der Kläger als auch des­sen Bru­der, S. F., der eben­falls bei der Be­klag­ten beschäftigt war, kündig­ten ih­re Ar­beits­verhält­nis­se mit Schrei­ben vom 12.08.2009 frist­gemäß zum 30.09.2009 (Bl. 42 d. A.). Bei­de ga­ben die Kündi­gungs­schrei­ben am 12.08.2009 ge­gen 11:45 Uhr im Büro des Nie­der­las­sungs­lei­ters Herrn N. ab. Zu­dem händig­ten sie die ih­nen zur Verfügung ge­stell­ten Ar­beits­mit­tel (Lap­top und Han­dy) dem Zeu­gen N. aus. Der Kläger woll­te eben­falls das ihm zur Verfügung ge­stell­te Dienst­fahr­zeug zurück­ge­ben. Da er die Win­ter­rei­fen nicht mit sich führ­te, fuhr er auf Ge­heiß des Zeu­gen N. noch­mals nach Hau­se, hol­te die Win­ter­rei­fen und gab das Fahr­zeug ca. ei­ne St­un­de später mit den da­zu­gehören­den Win­ter­rei­fen bei dem Zeu­gen N. ab. Herr N. frag­te ihn, ob er, der Kläger, sei­ne Ar­beits­leis­tung jetzt ein­stel­len wol­le bzw. wie er oh­ne Ar­beits­mit­tel bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ar­bei­ten wol­le. Der Rest des Gesprächs ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Ge­gen 13:15 Uhr ver­ließen der Kläger und sein Bru­der die Nie­der­las­sung der Be­klag­ten. Mit An­walts­schrei­ben vom 17.08.2009 bot der Kläger der Be­klag­ten ge­genüber sei­ne Ar­beits­leis­tung an. Mit Schrei­ben vom 24.08.2009 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­los (Bl. 13 d. A.).

Der Kläger hat am 28.08.2009 vor dem Ar­beits­ge­richt Kla­ge er­ho­ben mit fol­gen­den Anträgen,

 

- 4 -

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung vom 24.08.2009 auf­gelöst wor­den ist,

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet war, ihm das Kfz Mer­ce­des B 180 CDI, amt­li­ches Kenn­zei­chen NMS - ... bis zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses am 30.09.2009 zu über­las­sen,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ei­ne Ab­rech­nung für Au­gust 2009 zu er­tei­len, aus der sich er­gibt, dass der Net­to­lohn 2.110,00 EUR beträgt,

4. die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, an ihn für den Mo­nat Sep­tem­ber 2009 1.557,00 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.10.2009 zu zah­len,

5. die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, ihm die Ar­beits­pa­pie­re, be­ste­hend aus Lohn­steu­er­kar­te, So­zi­al­ver­si­che­rungs­nach­weis und ei­ner Ar­beits­be­schei­ni­gung gemäß § 312 SGB III aus­zuhändi­gen,

6. die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, ihm Aus­kunft zu er­tei­len über die bis zum 30.09.2009 von ihm her­bei­geführ­ten pro­vi­si­ons­pflich­ti­gen ab­ge­rech­ne­ten Geschäfts­ab­schlüsse.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stands, ins­be­son­de­re des strei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens wie er in der ers­ten In­stanz vor­ge­le­gen hat, wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ein­sch­ließlich der In­be­zug­nah­men ver­wie­sen, § 69 Abs. 2 ArbGG.

Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gen F., S., S., N., R. und F.. Zum In­halt und Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll der Kam­mer­ver­hand­lung vom 03.12.2009 ver­wie­sen (Bl. 63 - 68 d. A.).

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge in vol­lem Um­fang statt­ge­ge­ben. Die frist­lo­se Kündi­gung sei un­wirk­sam. Ein wich­ti­ger Grund gemäß § 626 Abs. 1 BGB lie­ge nicht vor. Ei­ne be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung bil­de zwar grundsätz­lich ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me ste­he zur Über­zeu­gung der Kam­mer in­des­sen fest, dass der Kläger nach Überg­a­be sei­ner Kündi­gung so­gar die Fort­set­zung sei­ner Ar­beits­leis­tung bis zum 30.09.2009 an­ge­bo-

 

- 5 -

ten ha­be. Die­ses An­ge­bot ha­be der Zeu­ge N. nicht an­ge­nom­men. Dies hätten die Zeu­gen F. und S. be­kun­det. Dem­ge­genüber sei­en die Aus­sa­gen der Zeu­gin­nen S., F. und R. un­er­gie­big. So­weit Frau F. be­haup­tet ha­be, si­cher zu sein, das ge­sam­te Gespräch ver­folgt zu ha­ben, sei dies un­glaub­haft, da sie den Kläger gar nicht hat se­hen können. Folg­lich ha­be sie auch nicht be­ur­tei­len können, ob der Kläger auf die Fra­ge des Zeu­gen N., ob er sei­ne Ar­beit jetzt ein­stel­len wol­le, ge­ant­wor­tet und sei­ne Ar­beits­kraft aus­drück­lich an­ge­bo­ten ha­be. Frau S. ha­be kei­ne le­ben­di­ge Er­in­ne­rung mehr an das Gespräch vom 12.08.2009 ge­habt und nur auf das ihr von Herrn N. da­mals vor­ge­leg­te und von ihr un­ter­schrie­be­ne Pro­to­koll ver­wie­sen. Als ein­zig un­par­tei­ischer Zeu­ge, der sich zu­dem in un­mit­tel­ba­rer Nähe des Ge­sche­hens auf­ge­hal­ten ha­be, sei Herr S. übe­r­aus glaub­haft. Zu­dem sei be­fremd­lich, dass die Be­klag­te den Zeu­gen S. erst per SMS am Tag der Kam­mer­ver­hand­lung an des­sen Zeu­gen­aus­sa­ge er­in­nert ha­be, während sie die übri­gen Zeu­gen be­reits am 27.11.2009 hier­von in Kennt­nis ge­setzt ha­be. An der Glaubwürdig­keit des Zeu­gen S. ha­be die Kam­mer kei­nen Zwei­fel. Zu­dem ha­be die Be­klag­te auf das Schrei­ben des Klägers vom 17.08.2009 gar nicht re­agiert, son­dern dem Kläger erst ei­ne wei­te­re Wo­che später frist­los gekündigt. Der Kläger ha­be mit­hin An­spruch auf pri­va­te Nut­zung des Dienst­fahr­zeugs, auf Er­tei­lung der Au­gustab­rech­nung, auf Ver­zugs­lohn für Sep­tem­ber, auf Her­aus­ga­be der Ar­beits­pa­pie­re so­wie auf Aus­kunft gemäß § 87 c Abs. 3 HGB i. V. m. dem Ar­beits­ver­trag ge­habt.

Ge­gen die­ses ihr am 21.12.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 19.01.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 18.02.2010 be­gründet.

Die Be­klag­te trägt vor,

das Ar­beits­ge­richt ha­be sei­ne Ent­schei­dung nur auf die Aus­sa­gen der Zeu­gen F. und S. gestützt und da­bei das be­son­de­re Näheverhält­nis der Zeu­gen zum Kläger nicht berück­sich­tigt. Der Zeu­ge F. sei der Bru­der und der Zeu­ge S. langjähri­ger Freund des Klägers. Der Kläger und die­se Zeu­gen sei­en nach Be­en­di­gung ih­rer Tätig­keit für die Be­klag­te zu ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber ge­wech­selt. Zu­dem ver­weist die Be­klag­te dar­auf, dass der Zeu­ge F. sich noch am Tag der Ei­genkündi­gung ar­beits­unfähig ge­mel­det ha­be. Hier­zu hätte er kei­nen An­lass ge­habt, wenn der Zeu­ge N. den Kläger

 

- 6 -

und ihn frei­ge­stellt hätte. Zu­dem hätten so­wohl Frau F. als auch Frau S. aus­ge­sagt, dass Herr N. zum Kläger und des­sen Bru­der ge­sagt ha­be, dass sie nicht frei­ge­stellt sei­en. Zu­dem wäre das An­ge­bot zur Ar­beits­auf­nah­me des Klägers vom 17.08.2009 sinn­los ge­we­sen, wenn der Zeu­ge N. ihn be­reits am 12.08.2009 frei­ge­stellt hätte. Im Hin­blick auf die ein­deu­ti­ge Ar­beits­ver­wei­ge­rung sei mit­hin die frist­lo­se Kündi­gung ge­recht­fer­tigt. Der Kläger ha­be auch kei­nen An­spruch auf die pri­va­te Nut­zung des Dienst­fahr­zeugs ge­habt, nach­dem er die Ar­beit am 12.08.2009 ein­ge­stellt ha­be. Die ge­for­der­te Ab­rech­nung für den Mo­nat Au­gust auf der Ba­sis von € 2.110,00 net­to ste­he ihm auch nicht zu, da er die Ar­beit ab dem 12.08.2009 ver­wei­gert ha­be. Die Be­klag­te ha­be die Her­aus­ga­be der Ar­beits­pa­pie­re nicht grundsätz­lich ver­wei­gert, son­dern nur dar­auf hin­ge­wie­sen, dass er die­se im Fal­le des Ob­sie­gens selbst­verständ­lich er­hal­te. Bei der Ab­rech­nung pro­vi­si­ons­pflich­ti­ger Geschäfte ha­be das Ar­beits­ge­richt die Dar­le­gungs­last ver­kannt. Im Übri­gen sei dem An­trag nicht zu ent­neh­men, für wel­chen Zeit­raum die Ab­rech­nung ver­langt wer­de.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter vom 03.12.2009,
- Az.: 4 Ca 1198 a/09 - die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt

das an­ge­foch­te­ne Ur­teil. Zu Recht ha­be das Ar­beits­ge­richt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Vor­aus­set­zung ei­ne ernst­li­che Auf­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers ge­we­sen wäre, die Ar­beit auf­zu­neh­men. Die­se ha­be in­des­sen nach den Aus­sa­gen al­ler Zeu­gen nicht vor­ge­le­gen. Der Zeu­ge N. ha­be ihn nach ei­ge­nen Be­kun­dun­gen we­der zur Ar­beits­auf­nah­me auf­ge­for­dert noch die Ent­ge­gen­nah­me der Ar­beits­mit­tel ver­wei­gert. Viel­mehr ha­be er ihn auf­ge­for­dert, auch noch die Win­ter­rei­fen zu ho­len. Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch zu Recht den übri­gen Anträgen statt­ge­ge­ben.

 

- 7 -

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie den In­halt des Sit­zungs­pro­to­kolls vom 18.05.2009 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist an sich statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 64 Abs. 2 lit. b) und c); 66 Abs. 1 ArbGG; § 519 ZPO.

In der Sa­che selbst hat die Be­ru­fung nur in ge­rin­gem Um­fang Er­folg.

1. Das Ar­beits­ge­richt hat dem Kündi­gungs­fest­stel­lungs­an­trag zu Recht statt­ge­ge­ben. Die Einwände der Be­klag­ten ge­gen die ge­trof­fe­ne Be­weiswürdi­gung recht­fer­ti­gen kein an­de­res Er­geb­nis. In­so­weit kann und soll zur Ver­mei­dung unnöti­ger Wie­der­ho­lun­gen auf Ziff. 1 der zu­tref­fen­den Ent­schei­dungs­gründe ver­wie­sen wer­den. Le­dig­lich ergänzend und auf den Sach- und Rechts­vor­trag der Be­klag­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz ein­ge­hend wird ergänzend auf Fol­gen­des hin­ge­wie­sen.

a) Nach § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf Grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel¬falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des ist da­bei nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in zwei Stu­fen zu prüfen. Zu­erst ist fest­zu­stel­len, ob ein be­stimm­ter Sach­ver­halt an sich ge­eig­net ist, ei­nen Kündi­gungs­grund zu bil­den, so­dann ist im We­ge ei­ner um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung fest­zu­stel­len, ob auch un­ter Berück­sich­ti­gung der be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­falls ein wich­ti­ger Grund vor­liegt. Bei ei­ner Ar­beits­ver­wei­ge­rung, d. h. die be­wuss­te und ge­woll­te Nicht­leis­tung der Haupt­pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis, kann in al­ler Re­gel

 

- 8 -

grundsätz­lich ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vor­lie­gen. Vor­aus­set­zung ist al­ler­dings ein Fall der so­ge­nann­ten be­harr­li­chen Ar­beits­ver­wei­ge­rung. Die be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung setzt ei­ne Nach­hal­tig­keit im Wil­len vor­aus (BAG Urt. v. 05.04.2001 - 2 AZR 580/99 -, AP Nr. 32 zu § 99 Be­trVG 1972‚ Ein­stel­lung; BAG Urt. v. 19.04.2007 - 2 AZR 78/06 -, AP Nr. 77 zu § 611 BGB‚ Di­rek­ti­ons­recht). Der Ar­beit­neh­mer muss die von ihm ge­schul­de­te Ar­beit be­wusst und nach­hal­tig nicht leis­ten wol­len, wo­bei es nicht genügt, dass er ei­ne Wei­sung des Ar­beit­ge­bers schlicht nicht be­folgt (LAG Rhein­land-Pfalz Urt. v. 08.09.2009 - 1 Sa 230/09 -, LA­GE § 626 BGB 2002 Nr. 22; LAG Nie­der­sa­chen Urt. v. 06.04.2009 - 9 Sa 1303/08 -, LA­GE § 106 Ge­wO 2003 Nr. 6 a). Ei­ne der­art ge­for­der­te in­ten­si­ve bzw. nach­hal­ti­ge Ar­beits­ver­wei­ge­rung liegt nur dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer sich be­wusst und wil­lent­lich der für ihn er­kenn­ba­ren und ein­deu­ti­gen Ar­beits­auf­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers wi­der­setzt. In Fällen, in de­nen die in­ten­si­ve Wei­ge­rung nicht fest­ge­stellt wer­den kann, muss ei­ne er­folg­lo­se Ab­mah­nung vor­an ge­gan­gen sein. Nur dann kann die Pro­gno­se er­stellt wer­den, ob der Ar­beit­neh­mer die Ar­beit künf­tig wei­ter ver­wei­gern wer­de. Letzt­lich ist es im Rah­men des ul­ti­ma-ra­tio-Prin­zip auch möglich, dass je nach Sach­la­ge nur ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht kommt (vgl. BAG Urt. v. vom 21.11.1996 - 2 AZR 357/95 -, AP Nr. 130 zu § 626 BGB; BAG v. 05.04.2001 - 2 AZR 580/99 -, a.a.O.; BAG v. 19.04.2007 - 2 AZR 78/06 -, a. a. O.). Dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig für das Vor­lie­gen ei­ner be­harr­li­chen Ar­beits­ver­wei­ge­rung ist der Ar­beit­ge­ber. Es muss mit­hin nicht der Ar­beit­neh­mer be­wei­sen, dass er frei­ge­stellt war oder sei­ne Ar­beits­kraft tatsächlich oder zu­min­dest münd­lich an­ge­bo­ten hat. Viel­mehr muss der Ar­beit­ge­ber be­wei­sen, dass der Ar­beit­neh­mer sich in­ten­siv ge­wei­gert hat, sei­ne Ar­beit auf­zu­neh­men.

b) Hier­an ge­mes­sen kann auch die Be­ru­fungs­kam­mer be­reits auf­grund des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts und zu­dem auf­grund des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me nicht fest­stel­len, dass der Kläger am 12.08.2009 ei­ne be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung be­gan­gen hat. Die Be­klag­te ver­kennt da­bei die Dar­le­gungs- und Be­weis­last. Es geht vor­lie­gend nicht um die Fra­ge, ob der Zeu­ge N. den Kläger von der Ar­beit frei­ge­stellt hat, son­dern dar­um, ob der Kläger be­harr­lich sei­ne ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung ver­wei­gert hat.

 

- 9 -

aa) Zwar hat der Kläger un­strei­tig am 12.08.2009 aus ei­ge­nem An­trieb sei­ne Ar­beits­mit­tel (Lap­top, Han­dy und Dienst­fahr­zeug) ab­ge­ge­ben und da­mit be­kun­det, nicht wei­ter für die Be­klag­te ar­bei­ten zu wol­len. In­des­sen ist die Ab­ga­be der Ar­beits­mit­tel er­kenn­bar in Zu­sam­men­hang mit der zu­gleich erklärten Ei­genkündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu se­hen. Der Kläger be­ruft sich dar­auf, dass es bei der Be­klag­ten üblich ge­we­sen sei, im Fal­le der Ei­genkündi­gung und des Wech­sels zu ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men, den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer frei­zu­stel­len. Dies ist ge­richts­be­kann­ter Maßen ei­ne durch­aus übli­che Geschäfts­pra­xis und ist be­zo­gen auf die Be­klag­te auch von dem Zeu­gen S. bestätigt wor­den. Dass auch die Be­klag­te bei Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ih­re Ar­beit­neh­mer von der Ar­beit frei­stellt, er­gibt sich zu­dem aus § 16 des kläge­ri­schen Ar­beits­ver­tra­ges selbst. Zu­dem wuss­te die Be­klag­te bzw. de­ren Nie­der­las­sungs­lei­ter N. be­reits seit dem 10.08.2009, dass der Kläger zu ei­ner Kon­kur­ren­tin wech­seln woll­te. In sol­chen Fällen hat der Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig selbst ein er­heb­li­ches In­ter­es­se dar­an, dem be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer den Zu­gang zu Kun­den­da­ten und Kon­tak­ten mit Kun­den durch ei­ne Frei­stel­lung ab­zu­schnei­den.

bb) Vor die­sem Hin­ter­grund konn­te die Ab­ga­be der Ar­beits­mit­tel al­lein noch kei­ne be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung im obi­gen Sin­ne dar­stel­len. Der Zeu­ge N. hat den Kläger während des strit­ti­gen Gesprächs am 12.08.2009 auch un­strei­tig nicht zur Ar­beits­auf­nah­me auf­ge­for­dert. Er hat auch nicht ge­gen die Ab­ga­be der Ar­beits­mit­tel pro­tes­tiert. Er hat sich we­der ge­wei­gert, sie ent­ge­gen zu neh­men noch die­se dem Kläger wie­der aus­gehändigt. Dem steht auch nicht ent­ge­gen, dass der Zeu­ge N. den Kläger un­strei­tig ge­fragt hat, ob er sei­ne Ar­beits­leis­tung jetzt ein­stel­len wol­le oder wie er oh­ne Ar­beits­mit­tel wei­ter­ar­bei­ten wol­le. Zwar ist die­ser Äußerung al­lein noch nicht der Wil­le zu ent­neh­men, den Kläger von der Ar­beit frei­zu­stel­len, in­des­sen be­inhal­tet die­se Fra­ge­stel­lung aber auch nicht die ein­deu­tig er­kenn­ba­re Auf­for­de­rung, die Ar­beit un­verzüglich wie­der auf­zu­neh­men. Ge­ra­de an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass der Zeu­ge den Kläger un­strei­tig auch noch auf­ge­for­dert hat, die Win­ter­rei­fen noch zu ho­len, da­mit das Dienst­fahr­zeug kom­plett zurück­ge­ge­ben wer­den könne, deu­tet dar­auf hin, dass der Zeu­ge N. letzt­lich mit der Ar­beits­nie­der­le­gung ein­ver­stan­den war, ihn zu­min­dest auch nicht et­wa kon­klu­dent zur Ar­beits­auf­nah­me auf­ge­for­dert hat. An­ge­sichts die­ses Ver­hal­tens konn­te der Kläger da­von aus­ge­hen, dass die Be­klag­te ihn

 

- 10 -

- wie im Fal­le ei­ner Ei­genkündi­gung und Wech­sel zu ei­ner Kon­kur­ren­tin üblich - bis zum Be­en­di­gungs­zeit­punkt von der Ar­beit frei­stellt.

Die Be­klag­te hat mit­hin we­der schlüssig dar­ge­legt noch be­wie­sen, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­leis­tung be­harr­lich ver­wei­gert hat.

2. Der Kläger hat auch An­spruch auf Ab­rech­nung des Au­gust­ge­halts auf der Ba­sis ei­nes aus­ge­zahl­ten Net­to­be­tra­ges in Höhe von € 2.110,00. Un­strei­tig be­zieht der Kläger ne­ben ei­nem Fi­xum auch mo­nat­lich ab­zu­rech­nen­de Pro­vi­sio­nen. Die Be­klag­te hat dem Kläger auf das Au­gust­ge­halt un­strei­tig € 2.110,00 net­to ge­zahlt, oh­ne dass über­prüft wer­den kann, wel­cher An­teil auf das Fi­xum und wel­cher An­teil auf die Pro­vi­sio­nen fällt. In­so­weit verfängt der in der Be­ru­fungs­be­gründung (Ziff. 3 und 4) er­ho­be­ne Ein­wand der Be­klag­ten nicht. Es geht vor­lie­gend um Ab­rech­nung, nicht um Zah­lung. Im Übri­gen hat der Kläger gemäß §§ 611 Abs. 1 Hbs. 2, 615 BGB i. V. m. dem Ar­beits­ver­trag An­spruch auf Vergütung für den vol­len Mo­nat Au­gust 2009.

3. Der Kläger hat auch zu­min­dest An­spruch auf Zah­lung des ver­ein­bar­ten Fest­ge­halts für den Mo­nat Sep­tem­ber 2009. Die Be­klag­te be­fand sich im An­nah­me­ver­zug, § 615 BGB. Durch Aus­spruch der frist­lo­sen Kündi­gung hat sie zum Aus­druck ge­bracht, den Kläger nicht wei­ter­beschäfti­gen zu wol­len.

4. Die Be­klag­te war auch ver­pflich­tet, dem Kläger die ge­for­der­ten Ar­beits­pa­pie­re (Lohn­steu­er­kar­te, So­zi­al­ver­si­che­rungs­schein und Ar­beits­be­schei­ni­gung nach § 312 SGB III her­aus­zu­ge­ben. Sie hat­te kein Zurück­be­hal­tungs­recht dar­an. Der Ein­wand der Be­klag­ten, dass die Ar­beits­pa­pie­re nach rechts­kräfti­ger Ent­schei­dung über den Kündi­gungs­rechts­streit even­tu­ell noch hätten be­rich­tigt wer­den müssen, ändert hier­an nichts.

5. In­des­sen ist die Be­ru­fung der Be­klag­ten – teil­wei­se - be­zo­gen auf die Anträge zu Zif­fern 2 und 6 be­gründet.

a) Der Fest­stel­lungs­an­trag zu Ziff. 2 ist un­be­gründet. Die Be­klag­te war nach § 16 des Ar­beits­ver­tra­ges nicht ver­pflich­tet, dem Kläger nach des­sen Ei­genkündi­gung und des von ihm selbst be­haup­te­ten Frei­stel­lungs­zeit­raums das Dienst­fahr­zeug auch zur

 

- 11 -

pri­va­ten Nut­zung zu über­las­sen. Der Kläger verhält sich zu­dem wi­dersprüchlich, wenn er zunächst den Dienst­wa­gen aus ei­ge­nem An­trieb zurück gibt und sich hier­nach dar­auf be­ruft, dass er die­sen nicht mehr für Pri­vat­fahr­ten hat nut­zen können.

b) Der An­trag zu Ziff. 6 ist be­reits zu un­be­stimmt. Hier­auf hat das Be­ru­fungs­ge­richt den Kläger auch mit Verfügung vom 07.05.2010 hin­ge­wie­sen. Es ist nicht er­sicht­lich, für wel­chen kon­kre­ten Zeit­raum der Kläger Aus­kunft über et­waig ver­dien­te Pro­vi­sio­nen be­gehrt. So­weit er­sicht­lich sind die Pro­vi­sio­nen mo­nat­lich ab­ge­rech­net wor­den, so­dass nicht verständ­lich ist, war­um der Kläger nun­mehr für den ge­sam­ten Beschäfti­gungs­zeit­raum „bis zum 30.09.2009“ Aus­kunft über die pro­vi­si­ons­pflich­ti­gen ab­ge­rech­ne­ten Geschäfts­ab­schlüsse be­an­sprucht. So­weit er meint, dass be­stimm­te pro­vi­si­ons­pflich­ti­ge Geschäfts­ab­schlüsse noch nicht ab­ge­rech­net wor­den sei­en, hätte er hier­zu kon­kret vor­tra­gen müssen (wel­che von ihm ver­mit­tel­ten Geschäfts­ab­schlüsse?).

6. Nach al­le­dem war die Be­ru­fung teil­wei­se be­gründet, so­dass die Kla­ge un­ter teil­wei­ser Abände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils im er­folg­ten Um­fang teil­wei­se ab­zu­wei­sen war.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 1 ZPO i. V. m. § 64 Abs. 6 ArbGG.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen, da Gründe nach § 72 Abs. 2 ArbGG hierfür nicht vor­la­gen.

 

gez. ...

gez. ...

gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 24/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880