Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Bewerbung, Diskriminierung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: H 3 Sa 102/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.11.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 11.04.2007, 12 Ca 512/06
   

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes


Geschäfts­zei­chen:

H 3 Sa 102/07
( 12 Ca 512/06 ArbG Ham­burg)  

In dem Rechts­streit


Verkündet am:
9. No­vem­ber 2007

 

 

 

 

-Kläge­rin / Be­ru­fungskläge­rin-

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

 


ge­gen

 


- Be­klag­te / Be­ru­fungs­be­klag­te-


Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

2

 

er­kennt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Drit­te Hilfs- Kam­mer,
auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. No­vem­ber 2007
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Schau­de als Vor­sit­zen­den

den eh­ren­amt­li­cher Rich­ter Herr Fi­lip
den eh­ren­amt­li­cher Rich­ter Herr Stai­ger


für Recht:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 11. April 2007 – 12 Ca 512/06 – wird zurück­ge­wie­sen.
Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens zu tra­gen.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

 

 

 

 

3

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g


Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Kläge­rin Re­vi­si­on bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­le­gen. Für die Be­klag­te ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss ent­hal­ten:
- die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird;
- die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wird.
Mit der Re­vi­si­ons­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on ist zu be­gründen. Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss ent­hal­ten:
- die Erklärung, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten und des­sen Auf­he­bung be­an­tragt wird (Re­vi­si­ons­anträge),
- die An­ga­be der Re­vi­si­ons­gründe, und zwar,
a) die be­stimm­te Be­zeich­nung der Umstände, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­gibt,
b) so­weit die Re­vi­si­on dar­auf gestützt wird, dass das Ge­setz in Be­zug auf das Ver­fah­ren ver­letzt sei, die Be­zeich­nung der Tat­sa­chen, die den Man­gel er­ge­ben.

Ei­ne Re­vi­si­on kann nur ein Rechts­an­walt oder ei­ne Rechts­anwältin, der bzw. die bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, ein­le­gen und be­gründen.

Die Frist für die Ein­le­gung der Re­vi­si­on (Not­frist) beträgt ei­nen Mo­nat, die Frist für die Be­gründung der Re­vi­si­on zwei Mo­na­te. Die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist kann auf An­trag ein­mal bis zu ei­nem wei­te­ren Mo­nat verlängert wer­den.

4

Die Re­vi­si­ons­frist und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist be­gin­nen mit dem Ta­ge der von Amts we­gen er­folg­ten Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.


Hin­weis:

1. Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1 – 99084 Er­furt

2. Aus tech­ni­schen Gründen sind die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung (und für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne Aus­fer­ti­gung mehr) bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.

5


Tat­be­stand:

Die Kläge­rin ver­langt von der Be­klag­ten Zah­lung ei­ner Entschädi­gung we­gen be­haup­te­ter Be­nach­tei­li­gung bei ei­ner Stel­len­be­wer­bung.

Die Kläge­rin ist Soft­ware­ent­wick­le­rin und hat sich bei der Be­klag­ten am 5. Ok­to­ber 2006 auf­grund ei­ner Stel­len­an­zei­ge be­wor­ben. We­gen des In­hal­tes der An­zei­ge wird auf die Klag­schrift (Bl. 1 f. d. A.) ver­wie­sen.

Am 11. Ok­to­ber 2006 be­kam die Kläge­rin ei­ne Ab­sa­ge von der Be­klag­ten mit fol­gen­dem Wort­laut:

„Sehr ge­ehr­te Frau M.,

vie­len Dank für Ih­re Be­wer­bung und Ihr In­ter­es­se. Die Aus­wahl auf­grund der Viel­zahl der Be­wer­bun­gen fiel nicht leicht. Lei­der sind Sie nicht in die en­ge­re Aus­wahl ge­kom­men. Beim nächs­ten Mal wer­den Sie be­stimmt das klei­ne Quänt­chen mehr Glück ha­ben. Wir drücken Ih­nen für Ih­re wei­te­re be­ruf­li­che Neu­ori­en­tie­rung ganz fest die Dau­men und wünschen Ih­nen al­les Gu­te.

Mit freund­li­chen Grüßen…“

Auf ei­ne in­halts­glei­che Stel­len­an­zei­ge im In­ter­net schrieb die Kläge­rin die Be­klag­te er­neut an. We­gen des Wort­lauts die­ser er­neu­ten Be­wer­bung wird auf Sei­te 4 der Klag­schrift ver­wie­sen.

Am 20. Ok­to­ber 2006 er­hielt die Kläge­rin ei­ne Ab­sa­ge der Be­klag­ten:

„Sehr ge­ehr­te Frau M.,

un­se­re Ab­sa­ge war we­der vor­ei­lig noch unüber­legt. Wir ha­ben ei­ne Aus­wahl an Be­wer­bern ge­trof­fen, die wir zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­la­den. Aus die­sem Kreis wer­den wir ei­ne Aus­wahl tref­fen. Die Stel­len­an­zei­ge ist von uns nicht wie­der veröffent­licht wor­den. Wir ha­ben ei­ne Lauf­zeit von drei Mo­na­ten ein­ge­kauft, als wir die­se ge­schal­tet ha­ben.

6

Vie­len Dank noch­mals für Ihr In­ter­es­se. Wir wünschen Ih­nen für Ih­re wei­te­re Su­che al­les Gu­te und viel Er­folg!

Mit freund­li­chen Grüßen“

Die Kläge­rin hat vor­ge­tra­gen, ih­re be­ruf­li­che Si­tua­ti­on wer­de von der Be­klag­ten völlig falsch als „Neu­ori­en­tie­rung“ be­zeich­net. Das be­deu­te, dass die Be­wer­bung von der Be­klag­ten fahrlässig oder be­wusst be­nach­tei­li­gend be­ar­bei­tet wor­den sei. Sie ent­spre­che ide­al den An­for­de­run­gen der Be­klag­ten, es ge­be ob­jek­tiv kei­ne ge­eig­ne­te­ren Be­wer­ber. Da die Be­klag­te die­ser Be­haup­tung nicht wi­der­spre­che, lie­ge ei­ne Be­nach­tei­li­gung gemäß ei­nes der in § 1 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) ge­nann­ten Gründe vor. Die Be­klag­te müsse ihr sechs Mo­nats­gehälter als Entschädi­gung für die­se Be­nach­tei­li­gung zah­len. Ein an­ge­mes­se­nes Mo­nats­ge­halt für ei­nen Soft­ware­ent­wick­ler be­tra­ge ca. 3.000,00 €. Da­her müsse die Entschädi­gung 18.000,00 € be­tra­gen.

Wei­ter hat die Kläge­rin ver­langt, die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, ihr und dem Ge­richt die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen des von ihr auf­grund der Stel­len­an­zei­ge im Ok­to­ber 2006 als Soft­ware­ent­wick­ler ein­ge­stell­ten Be­wer­bers vor­zu­le­gen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 18.000,00 € zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Mit dem der Kläge­rin am 10. Mai 2007 zu­ge­stell­ten Ur­teil vom 11. April 2007 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen da­mit be­gründet, ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne von § 2 AGG sei auf­grund der Ausführun­gen der Kläge­rin nicht zu er­ken­nen. Die Kläge­rin ha­be auch kei­nen An­spruch auf Vor­la­ge der übri­gen Be­wer­bungs­un­ter­la­gen.

Hier­ge­gen wen­det sich die Kläge­rin mit ih­rer am 6. Ju­ni 2007 ein­ge­leg­ten und am 9. Ju­li 2007 be­gründe­ten Be­ru­fung.

7

Die Kläge­rin trägt vor, dass zu­min­dest ein An­spruch auf Vor­la­ge der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen des an ih­rer Stel­le aus­gewähl­ten Be­wer­bers be­ste­he. Sie ha­be nämlich zahl­rei­che In­di­zi­en be­nannt, die ih­re Be­nach­tei­li­gung im Be­wer­bungs­ver­fah­ren zeig­ten, so dass nun­mehr die Be­klag­te die Be­weis­last dafür tref­fe, dass tatsächlich kei­ne Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen ha­be. Sie sei bes­tens für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le qua­li­fi­ziert ge­we­sen. Trotz­dem sei sie nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den. Die Be­nach­tei­li­gung sei be­son­ders of­fen­kun­dig, weil in ih­rer Per­son drei ty­pi­sche Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­ma­le ver­eint sei­en: Sie sei ei­ne Frau, sie sei über 45 Jah­re alt und nicht­deut­scher Her­kunft. Die Vor­la­ge der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen des aus­gewähl­ten Be­wer­bers hätte ver­an­schau­licht, dass die­ser nicht bes­ser qua­li­fi­ziert sei als sie. Im Übri­gen ha­be das Ar­beits­ge­richt es un­ter­las­sen, den Sach­ver­halt wei­ter auf­zuklären.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des am 11. April 2007 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ham­burg - 12 Ca 512/06 - die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin € 18.000,- nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te trägt vor, der Sach­vor­trag der Kläge­rin in ers­ter In­stanz sei nicht schlüssig ge­we­sen.

Zur Ergänzung des Tat­be­stan­des wird im Übri­gen auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze der Par­tei­en und die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist gemäß § 64 Abs. 1 und Abs. 2 b) ArbGG statt­haft. Sie ist zu­dem gemäß § 66 Abs. 1 Satz 1 und 2 ArbGG form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit auch im Übri­gen zulässig.

8


II.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist je­doch nicht be­gründet. Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet.

Vor­aus­set­zung für ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch gemäß § 15 Abs. 2 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) ist, dass der Ar­beit­ge­ber ge­gen das sich aus § 7 Abs. 1 i. V. m. § 1 AGG er­ge­ben­de Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot verstößt. Er­for­der­lich ist al­so ei­ne Be­nach­tei­li­gung aus Gründen der Ras­se oder we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, des Ge­schlechts, der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Iden­tität. Die Kläge­rin hat nicht schlüssig vor­ge­tra­gen, dass ei­ne Be­nach­tei­li­gung aus ei­nem die­ser Gründe er­folgt wäre oder dies je­den­falls ver­mu­tet wer­den könn­te.

Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Vor­lie­gen von In­di­zi­en, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen, trägt gemäß § 22 AGG die­je­ni­ge Par­tei, die sich auf ei­ne sol­che Be­nach­tei­li­gung be­ruft. § 22 AGG sieht ein zwei­stu­fi­ges Ver­fah­ren vor: Auf der ers­ten Stu­fe steht der Nach­weis ei­ner Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­mu­tung durch den Ar­beit­neh­mer. Ge­lingt die­ser Nach­weis, so trift auf der zwei­ten Stu­fe den Ar­beit­ge­ber die Dar­le­gungs- und Be­weis­last dafür, dass die Be­nach­tei­li­gung ge­recht­fer­tigt ist. § 22 AGG enthält kei­ne vollständi­ge Be­weis­last­um­kehr i.S. von § 292 ZPO. Viel­mehr gewährt die Norm dem Ar­beit­neh­mer „nur“ ei­ne Be­wei­ser­leich­te­rung hin­sicht­lich der Kau­sa­lität zwi­schen Ar­beit­ge­ber­ver­hal­ten und Be­nach­tei­li­gung bzw. spe­zi­fi­scher Be­nach­tei­li­gungs­ten­denz (§ 3 Abs. 2 AGG) in Form ei­ner Ab­sen­kung des Be­weis­maßes (vgl. Gro­bys, Die Be­weis­last im An­ti-Dis­kri­mi­nie­rungs­pro­zess, NZA 2006, 898, 900).

In­di­zi­en, die ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung ver­mu­ten ließen, hat die Kläge­rin we­der schlüssig vor­ge­tra­gen noch un­ter Be­weis ge­stellt.

In­so­weit gel­ten fol­gen­de Rechts­grundsätze: In­di­zi­en, auf die sich der An­spruch­stel­ler be­ruft, müssen sub­stan­zi­iert dar­ge­legt und in vol­lem Um­fang be­wie­sen wer­den. Be­haup­tun­gen „ins Blaue hin­ein“ stel­len kei­nen aus­rei­chen­den Tat­sa­chen­vor­trag dar und sind des­halb nicht ge­eig­net, die Ver­mu­tung ei­ner ver­bo­te­nen Be­nach­tei­li­gung zu be­gründen (Bau­er u.a., AGG, § 22 Rn. 11). Al­lein die Be­haup­tung der Zu­gehörig­keit zu ei­ner durch das AGG geschütz­ten Grup­pe, sei es u.a. – wie vor­lie­gend - hin­sicht­lich des Al­ters oder des Ge­schlechts oder der eth­ni­schen Her­kunft rei­chen nicht aus, um die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen dar­zu­le­gen.

9

Würde man ei­ne sol­che Be­haup­tung aus­rei­chen las­sen, könn­te je­der, der zu der durch das Ge­setz geschütz­ten Per­so­nen­grup­pe gehört und ein Merk­mal, das nicht in die Ent­schei­dung ein­fließen darf, erfüllt, oh­ne je­den wei­te­ren An­halts­punkt ver­su­chen, sei­ne an­geb­li­chen Rech­te durch­zu­set­zen (Bertz­bach in Däubler/Bertz­bach, AGG, § 22 Rn. 30).

Über­tra­gen auf den vor­lie­gen­den Rechts­streit be­deu­tet dies fol­gen­des:

We­der in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen noch in den Ab­sa­ge­schrei­ben der Be­klag­ten sind An­halts­punk­te ent­hal­ten, aus de­nen sich ei­ne Wahr­schein­lich­keit für ei­ne Be­nach­tei­li­gung er­ge­ben könn­te. Der Vor­trag, dass die Kläge­rin als über 45 Jah­re al­te Frau nicht­deut­scher Her­kunft nicht zu ei­nen Be­wer­bungs­gespräch ge­la­den wur­de, reicht da­nach nicht aus, denn es gibt kei­nen Er­fah­rungs­satz des In­halts, dass Be­wer­ber mit den persönli­chen Merk­ma­len der Kläge­rin nur we­gen die­ser Merk­ma­le nicht zu Vor­stel­lungs­gesprächen ein­ge­la­den wer­den. Dies gilt auch dann, wenn da­von aus­ge­gan­gen wird, dass die Kläge­rin die für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le er­for­der­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on auf­weist. Die Ent­schei­dung ei­nes Ar­beit­ge­bers, wel­che oder wel­chen Be­wer­ber er zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch einlädt, hängt nicht nur da­von ab, ob die in ei­ner Stel­len­aus­schrei­bung ge­nann­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen vor­han­den sind. Maßge­bend ist viel­mehr auch, wie vie­le ge­eig­ne­te Be­wer­ber vor­han­den sind, wel­che die­ser Be­wer­ber mögli­cher­wei­se über zusätz­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen verfügen und wie der Ar­beit­ge­ber an­hand der ihm vor­lie­gen­den Be­wer­bungs­un­ter­la­gen die Qua­li­fi­ka­ti­on einschätzt. Al­le die­se Umstände ha­ben für sich mit den in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­len nichts zu tun.

Die Be­haup­tung der Kläge­rin, es ge­be kei­nen ge­eig­ne­te­ren Be­wer­ber, er­folgt ins Blaue hin­ein. Es gibt außer der persönli­chen Über­zeu­gung der Kläge­rin von ih­rer Qua­li­fi­ka­ti­on kei­ner­lei Dar­le­gun­gen der Kläge­rin da­zu, war­um es aus­ge­schlos­sen sein soll­te, dass gleich oder bes­ser ge­eig­ne­te Be­wer­ber vor­han­den ge­we­sen sein soll­ten. Im Übri­gen be­stand auch kei­ne be­son­de­re Ver­an­las­sung für die Be­klag­te, ge­ra­de die Kläge­rin zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den. Das von der Kläge­rin vor­ge­leg­te Ar­beits­zeug­nis enthält kei­nes­falls ei­ne über­durch­schnitt­lich gu­te Be­ur­tei­lung. Viel­mehr ist die Leis­tungs­be­ur­tei­lung der Fir­ma S. GmbH nach der im Ar­beits­le­ben übli­chen Zeug­nis­spra­che le­dig­lich im be­frie­di­gen­den Be­reich an­ge­sie­delt („zur vol­len Zu­frie­den­heit“).

Die Kläge­rin kann sich auch nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, dass die Be­klag­te ihr in ih­rem Schrei­ben vom 11. Ok­to­ber 2006 für ih­re be­ruf­li­che „Neu­ori­en­tie­rung“ al­les Gu­te wünscht. Ei­nen Be­zug auf ir­gend­ein Merk­mal im Sin­ne des § 1 AGG enthält die­se For­mu­lie­rung nicht. Wer sich auf ei­ne aus­ge­schrie­be­ne Stel­le be­wirbt, will sich „neu ori­en­tie­ren“, denn in der

10

Re­gel ist er ent­we­der der­zeit ar­beits­los und sucht des­we­gen ei­ne neue Stel­le oder er be­wirbt sich aus ei­nem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis her­aus und will sich al­so be­ruf­lich verändern. Das Wort „Neu­ori­en­tie­rung“ im Ab­sa­ge­schrei­ben der Be­klag­ten stellt in­so­fern nichts an­de­res dar als den höflich for­mu­lier­ten Wunsch der Be­klag­ten, die Kläge­rin möge bei ih­rer Su­che Er­folg ha­ben.

Ent­ge­gen der von der Kläge­rin ver­tre­te­te­nen Auf­fas­sung gibt es auch kei­nen ge­ne­rel­len An­spruch für Be­wer­ber bzw. Be­wer­be­rin­nen dar­auf, zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den zu wer­den. An­de­res folgt auch nicht aus der von der Kläge­rin zi­ti­ter­ten Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes (EuGH) vom 28.03.2000 (Rs. C-158/97 - NJW 2000, 1549). Zwar führt der EuGH un­ter Zif­fer 62 fol­gen­des aus: „Es han­delt sich folg­lich um ei­ne Be­stim­mung, die da­durch, dass sie bei glei­cher Qua­li­fi­ka­ti­on si­cher­stellt, dass qua­li­fi­zier­te Frau­en zu Vor­stel­lungs­gesprächen ein­ge­la­den wer­den, die Chan­cen­gleich­heit von Männern und Frau­en im Sin­ne von Ar­ti­kel 2 Ab­satz IV Richt­li­nie 76/207/EWGfördern soll.“ Die­se Ent­schei­dung be­traf je­doch Ein­stel­lungs­richt­li­ni­en für den öffent­li­chen Dienst, über de­ren Ver­ein­bar­keit mit der Richt­li­nie der EuGH zu be­fin­den hat­te. Ein An­spruch, ge­ne­rell zu Be­wer­bungs­gesprächen nach ei­ner Be­wer­bung auf ei­ne aus­ge­schrie­be­ne Stel­le, de­ren Qua­li­fi­ka­ti­ons­merk­ma­le erfüllt wer­den, ge­la­den zu wer­den, be­steht nicht und folgt auch nicht aus der Recht­spre­chung des EuGH.

Sch­ließlich kom­men der Kläge­rin auch kei­ne Be­wei­ser­leich­te­run­gen im Sin­ne ei­nes ge­gen die Be­klag­te ge­rich­te­ten Aus­kunfts­an­spru­ches zu Gu­te. Von da­her kann da­hin­ste­hen, ob ein der­ar­ti­ger Aus­kunfts­an­spruch durch ge­son­der­te Kla­ge gel­tend zu ma­chen wäre oder ob – das Be­ste­hen ei­nes sol­chen Aus­kunfts­an­spru­ches un­ter­stellt – sich hier­aus le­dig­lich ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last im Rah­men ei­ner Entschädi­gungs­kla­ge nach § 15 AGG ergäbe.

In der Li­te­ra­tur wird ein Aus­kunfts­an­spruch im Zu­sam­men­hang mit § 22 AGG über­wie­gend ab­ge­lehnt (Bau­er a.a.O., § 22 Rn. 11; Fal­ke in: Rust/Fal­ke, AGG, § 22 Rn. 107 ff; Gro­bys a.a.O. S. 903). Zur Be­gründung wird aus­geführt, der Ge­setz­ge­ber ha­be be­wusst kei­nen Aus­kunfts­an­spruch ge­re­gelt, son­dern mit der Be­wei­ser­leich­te­rung in § 22 AGG ei­nen an­de­ren Weg zur Durch­set­zung von Ansprüchen bei „un­kla­ren“ Sach­ver­hal­ten vor­ge­se­hen. Ein nicht zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­de­ner Be­wer­ber, der kei­ne Kennt­nis über die Per­son des ein­ge­stell­ten Be­wer­bers be­sit­ze, müsse sich auf an­de­re Wei­se die benötig­ten In­for­ma­tio­nen be­schaf­fen, et­wa durch „Tipp“ des Be­triebs­ra­tes (Bau­er a.a.O.). Fal­ke (a.a.O., Rn. 109) weist dar­auf hin, dass nach § 311 Abs. 2 BGB ein Schuld­verhält­nis auch durch Auf­nah­me von Ver­trags­ver­hand­lun­gen ent­ste­he. Dar­aus entstünden zwar Ansprüche auf

11

ver­trau­li­che Be­hand­lung der per­so­nen­be­zo­ge­nen In­for­ma­tio­nen und auch ein An­spruch dar­auf, dass aus­drück­lich als auss­sichts­reich ein­ge­stuf­te Ver­hand­lun­gen nicht ein­fach ab­ge­bro­chen wer­den dürf­ten, ein An­spruch auf In­for­ma­ti­on über den tatsächlich rea­li­sier­ten Ver­trag las­se sich dar­aus je­doch nicht ab­lei­ten. Gro­bys (a.a.O.) ver­tritt die Auf­fas­sung, ge­genüber außen­ste­hen­den Per­so­nen (z.B. ab­ge­lehn­ten Be­wer­bern) schei­te­re ei­ne Aus­kunfts­pflicht un­ter Zu­mut­bar­keits­ge­sichts­punk­ten. Der Ar­beit­ge­ber könne schwer­lich ver­pflich­tet sein, sich oh­ne je­den An­halts­punkt für ein un­zulässi­ges Han­deln mögli­cher­wei­se ge­genüber hun­der­ten von Be­wer­bern bis ins De­tail für ei­ne ge­trof­fe­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung recht­fer­ti­gen zu müssen. Dies käme ei­ner Aus­for­schung durch Be­haup­tung „ins Blaue hin­ein“ gleich, die mit der Re­ge­lung in § 22 AGG ge­ra­de ver­hin­dert wer­den sol­le. Außer­dem bestünden Be­den­ken im Hin­blick auf schutzwürdi­ge (Persönlich­keits-) In­ter­es­sen der Mit­be­wer­ber. § 22 AGG stel­le ei­ne in sich ab­ge­schlos­se­ne und aus­ge­wo­ge­ne Re­ge­lung dar. Die zu Grun­de lie­gen­den Richt­li­ni­en, ins­be­son­de­re die Be­weis­lastricht­li­nie, hätten sich of­fen­kun­dig ge­gen ei­nen all­ge­mei­nen Aus­kunfts­an­spruch ent­schie­den. Dem Um­stand, dass Ar­beit­neh­mer nur ein­ge­schränk­ten Ein­blick in be­stimm­te Verhält­nis­se hätten, wer­de in aus­rei­chen­dem Maße mit der ge­setz­li­chen Be­weis­last­re­gel Rech­nung ge­tra­gen.

Dem­ge­genüber ver­tritt Bertz­bach (a.a.O., Rn. 28 f) die Auf­fas­sung, ein Aus­kunfts­an­spruch sei als Ne­ben­pflicht aus dem An­bahnungs­verhält­nis zu be­ja­hen, um ei­nen ef­fek­ti­ven Rechts­schutz zu gewähr­leis­ten. Ab­ge­lehn­te Be­wer­ber würden häufig in Be­weis­not kom­men, weil sie oft noch nicht ein­mal wüss­ten, ob ein Be­wer­ber des an­de­ren Ge­schlechts, ei­ner an­de­ren Eth­nie etc. ein­ge­stellt wor­den sei. Be­den­ken we­gen des Da­ten­schut­zes ließen sich ver­rin­gern, wenn man den Aus­kunfts­an­spruch nicht auf al­le Be­wer­ber, son­dern nur auf den Ein­ge­stell­ten oder Beförder­ten be­zie­he, auf be­stimm­te Grund­da­ten be­schränke und zusätz­lich den Nach­weis ver­lan­ge, dass der kla­gen­de Be­wer­ber selbst die aus der Aus­schrei­bung oder sonst er­sicht­li­che Min­dest­qua­li­fi­ka­ti­on für die Stel­le erfülle (im Er­geb­nis eben­so, al­ler­dings le­dig­lich als rechts­po­li­ti­sche For­de­rung, Ha­nau in: Ar­beit und Recht. Fest­schrift für Al­bert Gna­de, S. 351, 361f).

Ein Aus­kunfts­an­spruch im Zu­sam­men­hang mit Kla­gen we­gen ei­ner be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rung bei Ein­stel­lun­gen wird zu Recht ab­ge­lehnt.

Ei­ne all­ge­mei­ne, nicht aus be­son­de­ren Rechts­gründen ab­ge­lei­te­te Pflicht zur Aus­kunfts­er­tei­lung be­steht nicht. Auch die Zi­vil­pro­zess­ord­nung kennt kei­ne – über die an­er­kann­ten Fälle der Pflicht zum sub­stan­ti­ier­ten Be­strei­ten hin­aus­ge­hen­de – Aufklärungs­pflicht der nicht dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­ten Par­tei. We­der die Auf­ga­be der Wahr­heits­fin­dung noch das Rechts­staats­prin­zip hin­dert den Ge­setz­ge­ber dar­an, den

12

Zi­vil­pro­zess der Ver­hand­lungs­ma­xi­me zu un­ter­stel­len und es in ers­ter Li­nie den Par­tei­en zu über­las­sen, die not­wen­di­gen Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen auf­zu­stel­len und die Be­weis­mit­tel zu be­nen­nen. Dar­auf be­ruht die Re­ge­lung der Be­haup­tungs- und Be­weis­last im Zi­vil­pro­zess. Im Grund­satz gilt, dass kei­ne Par­tei ge­hal­ten ist, dem Geg­ner das Ma­te­ri­al für des­sen Pro­zess­sieg zu ver­schaf­fen (BAG vom 1.12.2004 - 5 AZR 664/03 - AP Nr. 38 zu § 242 BGB Aus­kunfts­pflicht m.w.N.).

Ge­wohn­heits­recht­lich ist an­er­kannt, dass Aus­kunfts­ansprüche nach Treu und Glau­ben be­ste­hen können, wenn die Rechts­be­zie­hun­gen zwi­schen den Par­tei­en es mit sich brin­gen, dass der Be­rech­tig­te in ent­schuld­ba­rer Wei­se über Be­ste­hen und Um­fang sei­nes Rechts im Un­ge­wis­sen ist und der Ver­pflich­te­te die zur Be­sei­ti­gung der Un­ge­wiss­heit er­for­der­li­che Aus­kunft un­schwer ge­ben kann. Ein Un­gleich­ge­wicht kann et­wa aus ei­ner wirt­schaft­li­chen Über­macht oder aus ei­nem er­heb­li­chen In­for­ma­ti­ons­gefälle re­sul­tie­ren. Ei­ne sol­che Si­tua­ti­on kann es er­for­dern, Aus­kunfts­ansprüche zu sta­tu­ie­ren, die ei­ne Ver­trags­par­tei zur Wahr­neh­mung ih­rer ma­te­ri­el­len Rech­te aus dem Ver­trag benötigt. Im Re­gel­fall setzt das ei­nen dem Grun­de nach fest­ste­hen­den Leis­tungs­an­spruch vor­aus. In­ner­halb ver­trag­li­cher Be­zie­hun­gen, ins­be­son­de­re bei Dau­er­schuld­verhält­nis­sen, kann der Aus­kunfts­an­spruch darüber hin­aus die Funk­ti­on ha­ben, dem Be­rech­tig­ten In­for­ma­tio­nen auch schon über das Be­ste­hen des An­spruchs dem Grun­de nach zu ver­schaf­fen. Im Ar­beits­verhält­nis wird der In­halt die­ser Ne­ben­pflicht durch ei­ne be­son­de­re persönli­che Bin­dung der Ver­trags­part­ner ge­prägt. Aus dem Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben sich spe­zi­fi­sche Pflich­ten zur Rück­sicht­nah­me. Be­steht ein bil­li­gens­wer­tes In­ter­es­se an ei­ner Aus­kunft, zB weil sie zur Gel­tend­ma­chung ei­nes Leis­tungs­an­spruchs er­for­der­lich ist, kann sie ver­langt wer­den, so­weit die Ver­pflich­tung kei­ne übermäßige Be­las­tung des Ver­trags­part­ners dar­stellt und die ge­setz­li­che Ver­tei­lung der Dar­le­gungs- und Be­weis­last im Pro­zess berück­sich­tigt bleibt. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­si­tua­ti­on darf nicht durch die Gewährung ma­te­ri­ell­recht­li­cher Aus­kunfts­ansprüche un­zulässig verändert wer­den (BAG a.a.O. m.w.N.).

Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der die Kam­mer folgt, ist der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, ab­ge­lehn­ten Stel­len­be­wer­bern Aus­kunft über die Per­son des- oder der­je­ni­gen zu er­tei­len, der bzw. die ein­ge­stellt wur­de. Es fehlt in der­ar­ti­gen Fällen zum ei­nen an ei­nem fest­ste­hen­den An­spruch. Darüber hin­aus fehlt es auch an den be­son­de­ren Bin­dun­gen, wie sie sich bei Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses als Dau­er­schuld­verhält­nis er­ge­ben. Die Si­tua­ti­on bei der er­folg­lo­sen Stel­len­be­wer­bung ist in­so­fern ei­ne gänz­lich an­de­re als im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis. Der Ar­beit­ge­ber, der ei­ne Stel­le aus­schreibt, rich­tet das Stel­len­an­ge­bot in der Re­gel an ei­ne un­be­kann­te, mögli­cher­wei­se sehr große Zahl von Be­wer­bern. Dar­auf, wer sich dann letzt­lich auf die­se

13

Stel­len­aus­schrei­bung be­wirbt und wie vie­le Be­wer­ber auf­tre­ten, hat er kei­nen Ein­fluss. Schon von da­her würde es ei­ne übermäßige Be­las­tung in or­ga­ni­sa­to­ri­scher Hin­sicht dar­stel­len, wenn der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet wäre, je­dem ab­lehn­ten Be­wer­ber Aus­kunft im Zu­sam­men­hang mit der tatsächlich vor­ge­nom­me­nen Ein­stel­lung zu er­tei­len. Hin­zu kommt, dass bei Kla­gen we­gen ver­meint­li­cher Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 7 AGG der Ar­beit­ge­ber bei Be­ja­hung ei­nes Aus­kunfts­an­spru­ches auch dann, wenn kei­ner­lei An­halts­punk­te für ein un­zulässi­ges Han­deln vorlägen, ge­hal­ten wäre, kla­ge­be­rei­ten Per­so­nen letzt­lich die zur Schlüssig­keit ih­res Be­geh­rens mögli­cher­wei­se erst noch er­for­der­li­chen In­for­ma­tio­nen er­tei­len müss­te. Gro­bys (a.a.O.) weist zu Recht dar­auf hin, dass dies un­zu­mut­bar wäre. Die Re­ge­lun­gen der Be­haup­tungs- und Be­weis­last, wie sie sich aus § 22 AGG er­ge­ben, würden da­mit voll­kom­men ne­giert. Dies zeigt sich auch im vor­lie­gen­den Fall. Die Kläge­rin hat – wie aus­geführt – kei­ner­lei Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die auch nur ent­fernt An­lass zu der An­nah­me gäben, die Be­klag­te ha­be sie bei der Be­wer­bung um den aus­ge­schrie­be­nen Ar­beits­platz un­zulässig be­nach­tei­ligt. Woll­te man gleich­wohl die Be­klag­te ver­pflich­ten, der Kläge­rin Aus­kunft über die Per­son des ein­ge­stell­ten Be­wer­bers bzw. der ein­ge­stell­ten Be­wer­be­rin zu er­tei­len, so würde da­mit die Be­klag­te ge­zwun­gen, trotz ei­ner un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­weis­last­re­ge­lung des § 22 AGG vollständig un­schlüssi­gen Kla­ge da­zu bei­zu­tra­gen, das Kla­ge­be­geh­ren wei­ter ver­fol­gen zu können. Dies ist un­zu­mut­bar. Das gilt erst recht an­ge­sichts des­sen, dass die Kläge­rin – wie ge­richts­be­kannt ist – nicht nur im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren, son­dern in ei­ner Viel­zahl von Fällen Ansprüche we­gen be­haup­te­ter Verstöße ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 AGG ge­gen ver­schie­de­ne Ar­beit­ge­ber gel­tend macht.

Ein Aus­kunfts­an­spruch folgt schließlich auch nicht un­ter Berück­sich­ti­gung der Vor­ga­ben des eu­ropäischen Rechts. Ar­ti­kel 4 Abs. 1 der Richt­li­ne 97/80/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 über die Be­weis­last bei Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts ver­pflich­tet die Mit­glieds­staa­ten, die er­for­der­li­chen Maßnah­men zu er­grei­fen, nach de­nen dann, wenn Per­so­nen, die sich durch die Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes für be­schwert hal­ten und bei ei­nem Ge­richt bzw. ei­ner an­de­ren zuständi­gen Stel­le Tat­sa­chen glaub­haft ma­chen, die das Vor­lie­gen ei­ner un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen, es dem Be­klag­ten ob­liegt zu be­wei­sen, dass kei­ne Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes vor­ge­le­gen hat. Ei­ne ent­spre­chen­de Be­weis­last­re­ge­lung for­dern Ar­ti­kel 8 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29. Ju­ni 2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft und Ar­ti­kel 10 Abs. 1 der Richt­li­ne 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf. Die­sen An­for­de­run­gen trägt § 22 AGG

14

Rech­nung, in­dem er den Be­weis von In­di­ztat­sa­chen genügen lässt, wo­bei hier da­hin­ste­hen kann, ob in­so­fern ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung des § 22 AGG des In­halts ge­bo­ten ist, dass die Be­wei­ser­leich­te­rung nicht nur für die Kau­sa­lität zwi­schen Be­nach­tei­li­gung und ei­nem der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le, son­dern auch für die Vor­lie­gen ei­ner Be­nach­tei­li­gung als sol­cher gilt (vgl. da­zu Bertz­bach a.a.O., § 22 Rn. 17 ff m.w.N.). Je­den­falls sta­tu­ie­ren die ge­nann­ten Richt­li­ni­en kei­nen Aus­kunfts­an­spruch, son­dern for­dern le­dig­lich Be­wei­ser­leich­te­run­gen.


III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO i.V.m. § 64 Abs. 6 S.1 ArbGG.


IV.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Ziff. 1 ArbGG. Die Fra­ge, ob ein ab­ge­lehn­ter Be­wer­ber An­spruch auf Aus­kunft über die Per­son des ein­ge­stell­ten Be­wer­bers hat, ist – so­weit er­sicht­lich – höchst­rich­ter­lich noch nicht ent­schie­den. Die­se Fra­ge kann für ei­ne Viel­zahl von Ver­fah­ren nach § 15 AGG ent­schei­dungs­er­heb­lich sein, so dass die Klärung der Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht H 3 Sa 102/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880