Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Minderleistung, Kündigungsschutzprozess
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 10 Sa 875/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.11.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Münster, Urteil vom 12.03.2009, 1 Ca 57/09
   

10 Sa 875/09

1 Ca 57/09 Ar­beits­ge­richt Müns­ter

 

Verkündet am 20.11.2009

Neu­ge­bau­er Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.11.2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schier­baum
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter We­ge­ner und Men­ke

für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Müns­ter vom 12.03.2009 – 1 Ca 57/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

Auf die An­schluss­be­ru­fung des Klägers wird die Be­klag­te ver­ur­teilt, den Kläger bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag zu den im Ar­beits­ver­trag vom 22.06.1998/21.12.2000 ge­nann­ten Be­din­gun­gen als Ein­rich­ter in der Ver­pa­ckung wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens hat die Be­klag­te zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt wird nicht zu­ge­las­sen.

Der Streit­wert für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren beträgt 19.264,-- €.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz noch um die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung, um die Zah­lung ei­ner Jah­res­leis­tung so­wie um die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers.

Der am 30.04.1972 ge­bo­re­ne Kläger ist ver­hei­ra­tet und zwei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­tet, seit dem 01.07.1998 ist er bei der Be­klag­ten, ei­nem Be­trieb der Phar­ma­in­dus­trie mit ca. 630 Ar­beit­neh­mern, auf­grund ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.06.1998 so­wie ei­ner Ergänzung vom 21.12.2000 (Bl. 7 ff. d. A.) als Ein­rich­ter in der Ver­pa­ckungs­ab­tei­lung zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ver­dienst von zu­letzt 3.350,00 € beschäftigt.

Nach­dem die Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis am 16.12.2005 frist­los gekündigt und die vom Kläger hier­ge­gen er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge gemäß Ur­teil vom 16.05.2006 – 3 Ca 2958/05 Ar­beits­ge­richt Müns­ter – Er­folg ge­habt hat­te, wur­de der Kläger, der von der Be­klag­ten frei­ge­stellt wor­den war, seit dem 03.07.2006 wie­der zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen wei­ter­beschäftigt.

 

- 3 - 

Mit Schrei­ben vom 12.07.2006 (Bl. 111 d. A.) er­teil­te die Be­klag­te dem Kläger ei­ne Ab­mah­nung, weil der Kläger ent­ge­gen den Vor­ga­ben aus der Ver­pa­ckungs­an­wei­sung am 07.07.2006 ein fal­sches Ver­falls­da­tum ein­ge­rich­tet hat­te, was da­zu führ­te, dass auf den Falt­schach­teln das fal­sche Ver­falls­da­tum auf­ge­prägt wur­de.

Mit Schrei­ben vom 20.09.2007 (Bl. 118 d. A.) er­hielt der Kläger ei­ne wei­te­re Ab­mah­nung von der Be­klag­ten, nach­dem der Kläger am 13.09.2007 an ei­ner Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne Pro­ble­me in der Ver­ein­ze­lung fest­ge­stellt, die Nie­der­hal­te­plat­te von der Blis­ter­stan­ze aus­ge­baut, sie gesäubert und sie wie­der ein­ge­baut hat­te. Der Wie­der­ein­bau er­folg­te je­doch feh­ler­haft, so­dass Blis­ter zeit­ver­setzt und un­kor­rekt aus­ge­stanzt wur­den.
Nach Er­halt der Ab­mah­nung vom 20.09.2007 er­hob der Kläger mit Schrei­ben vom 07.11.2007 (Bl. 182 d. A.) Ge­gen­vor­stel­lun­gen, auf die Be­zug ge­nom­men wird.

Mit Schrei­ben vom 08.11.2007 (Bl. 120 d. A.) mahn­te die Be­klag­te den Kläger er­neut ab, weil der Kläger am 19.10.2007 sei­ner Do­ku­men­ta­ti­ons­pflicht als Ein­rich­ter nicht hin­rei­chend nach­ge­kom­men sei, in­dem er auf ei­nem Ver­pa­ckungs­pro­to­koll die schrift­li­che Bestäti­gung un­ter­las­sen ha­be, dass er die Ver­pa­ckungs­an­wei­sung ge­le­sen und die dort ent­hal­te­nen Vor­ga­ben während der Ver­pa­ckung ein­ge­hal­ten ha­be.

Mit Schrei­ben vom 24.04.2008 (Bl. 131 f. d.A.) er­hielt der Kläger ei­ne wei­te­re Ab­mah­nung, weil in der Spätschicht vom 03.04.2008 ca. 24.000 Blis­ter pro­du­ziert wur­den, bei de­nen in ei­nem Vie­rer­takt an ei­nem Präge­werk­zeug ein fal­sches Ver­falls­da­tum ein­ge­baut war. Ob der Kläger die Ein­rich­tung die­ser Ma­schi­ne über­nom­men hat­te und ob der Kläger bei ord­nungs­gemäßer Kon­trol­lie­rung das feh­ler­haf­te Ver­falls­da­tum hätte fest­stel­len müssen, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Am 03.07.2008 war der Kläger in der Frühschicht ver­ant­wort­li­cher Ein­rich­ter für ei­nen Ver­pa­ckungs­auf­trag für das Pro­dukt ei­nes Kun­den T1 G1 GmbH. Bei der End­kon­trol­le des Auf­tra­ges stell­ten Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten fest, dass die va­ria­blen Da­ten auf den Blis­tern teil­wei­se nicht les­bar wa­ren. Ur­sa­che für die Qua­litätsab­wei­chung war ein ge­lo­cker­ter Num­mern­hal­ter. Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, ob der Kläger sei­ner Kon­troll­pflicht als ver­ant­wort­li­cher Ein­rich­ter ord­nungs­gemäß nach­ge­kom­men ist.

Ob der Kläger am 10.07.2008 als ver­ant­wort­li­cher Ein­rich­ter bei der Durchführung ei­nes Auf­trags wie­der­um sei­ner Do­ku­men­ta­ti­ons­pflicht nicht ord­nungs­gemäß nach­ge­kom­men ist, ist eben­falls zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

 

- 4 - 

Am 14.08.2008 fand in der Ver­pa­ckungs­ab­tei­lung der Be­klag­ten ein Au­dit statt. Dem Lei­ter der Ver­pa­ckungs­ab­tei­lung fiel da­bei auf, dass der Ar­beits­platz des Klägers nicht den so­ge­nann­ten GMP-Be­din­gun­gen ent­spra­chen. Es be­fan­den sich im Behälter für den Falt­schach­tel­ab­fall For­mat­werk­zeu­ge. Der Behälter für den Mus­ter­zug war ent­ge­gen der Ar­beits­an­wei­sung zwi­schen zwei Ab­fall­behältern grup­piert. Der Auf­for­de­rung des Lei­ters der Ver­pa­ckungs­ab­tei­lung, den Zu­stand des Ar­beits­plat­zes zu verändern, kam der Kläger oh­ne Einwände un­mit­tel­bar nach.

Mit Schrei­ben vom 20.08.2008 (Bl. 90 ff. d. A.) hörte die Be­klag­te den in ih­rem Be­trieb gewähl­ten Be­triebs­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers zum 31.12.2008 an. Das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 20.08.2008 er­hielt der Be­triebs­rat am 27.08.2008 (Bl. 97 d. A.).

Be­reits mit Schrei­ben vom 26.08.2008 (Bl. 14 d. A.) stell­te die Be­klag­te den Kläger mit so­for­ti­ger Wir­kung von sei­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten frei.

Nach­dem der Be­triebs­rat in­ner­halb ei­ner Wo­che kei­ne ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me ab­ge­ge­ben hat­te, kündig­te die Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 05.09.2008 (Bl. 17 d. A.) zum 31.12.2008.

Hier­ge­gen er­hob der Kläger am 22.09.2008 Kündi­gungs­schutz­kla­ge zum Ar­beits­ge­richt.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die ihm aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung sei auch in An­be­tracht der er­teil­ten Ab­mah­nun­gen so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.

Be­reits die Ab­mah­nung vom 12.07.2006 sei nicht ge­recht­fer­tigt ge­we­sen. Ihm sei nämlich di­rekt nach sei­ner Rück­kehr in den Be­trieb der Be­klag­ten am 03.07.2006 ei­ne an­de­re Ma­schi­ne zu­ge­wie­sen wor­den, an der ei­ne An­wei­sung durch die Be­klag­te nicht er­folgt sei. Der dem Kläger zur Last ge­leg­te Fehl­print sei ein klas­si­scher Feh­ler, der nicht nur dem Kläger, son­dern al­len Ein­rich­tern hin und wie­der un­ter­lau­fe. Der ge­sam­te Pro­zess bis zum fer­ti­gen Pro­dukt um­fas­se ver­schie­de­ne Kon­troll­me­cha­nis­men, die al­le­samt ver­sa­gen müss­ten, um ein feh­ler­haf­tes Pro­dukt zu fer­ti­gen. Im Übri­gen sei er am 07.07.2006 von der Be­klag­ten als ein­zi­ger Ein­rich­ter an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne ein­ge­setzt ge­we­sen. Grundsätz­lich würden an der Ver­pa­ckungs­an­la­ge zwei Ein­rich­ter ein­ge­setzt, die ei­ne Per­son rich­te ein, die an­de­re prüfe.

 

- 5 - 

Auch die dem Kläger am 20.09.2007 we­gen des Vor­fal­les vom 13.09.2007 er­teil­te Ab­mah­nung sei un­ge­recht­fer­tigt ge­we­sen. Er, der Kläger, ha­be be­merkt, dass der Stan­zer an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne nicht ein­deu­tig ar­bei­te. Da er erst seit ca. zwei Mo­na­ten an die­ser Ma­schi­ne ein­ge­setzt ge­we­sen sei, ha­be er den da­ma­li­gen Schicht­lei­ter wie­der­holt um Hil­fe­stel­lung ge­be­ten, der Schicht­lei­ter ha­be je­doch nicht re­agiert. Sch­ließlich ha­be er die Rei­ni­gung der Ma­schi­ne selbst vor­ge­nom­men, nach­dem er ei­ne Stan­ze aus­ge­baut ha­be. Da­mit sei das Pro­blem je­doch nicht be­sei­tigt ge­we­sen, es ha­be sich er­neut ein Funk­ti­ons­feh­ler ge­zeigt. Wie­der­um ha­be er den Schicht­lei­ter um Hil­fe­stel­lung ge­be­ten, die je­doch nicht er­folgt sei. Dass bei dem Wie­der­ein­bau auf ei­ne ent­spre­chen­de Num­me­rie­rung ha­be ge­ach­tet wer­den müssen, sei ihm nicht be­kannt ge­we­sen. In­so­weit sei er kei­nes­wegs für den ge­sam­ten Fehl­print ver­ant­wort­lich ge­we­sen.

Auch auf die Ab­mah­nung vom 08.11.2007 we­gen un­zu­rei­chen­der Do­ku­men­ta­ti­on könne die Be­klag­te sich nicht be­ru­fen. Die ver­meint­lich be­gan­ge­ne un­ter­blie­be­ne Do­ku­men­ta­ti­on sei­ner Tätig­keit ge­sche­he Tag für Tag bei ver­schie­de­nen Mit­ar­bei­tern. Aus die­sem Grun­de ha­be die Be­klag­te aus­drück­lich ei­ne be­son­de­re Stel­le ge­schaf­fen, die zur we­sent­li­chen Auf­ga­be ha­be, zu kon­trol­lie­ren, ob die not­wen­di­gen Un­ter­schrif­ten auf den ein­zel­nen Pro­to­kol­len vor­han­den sei­en oder nicht. Er, der Kläger, ha­be bei den zu ver­rich­ten­den Do­ku­men­ta­ti­ons­auf­ga­ben kei­nes­wegs ei­ne höhe­re Feh­ler­quo­te als sei­ne übri­gen Kol­le­gen.

Sch­ließlich sei auch die Ab­mah­nung vom 24.04.2008 we­gen des Vor­fal­les vom 03.04.2008 un­wirk­sam. Am 03.04.2008 ha­be der Kläger nicht die Ein­rich­tung für die Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne über­nom­men.

Die Be­klag­te könne sich zur Be­gründung der Kündi­gung auch nicht auf den Vor­fall vom 03.07.2008 be­ru­fen. An die­sem Tag sei ihm kein Fehl­ver­hal­ten zur Last zu le­gen. Ins­be­son­de­re ha­be er auch sei­ne Kon­troll­auf­ga­ben ord­nungs­gemäß durch­geführt. Ob ein an­de­rer Ein­rich­ter am 03.07.2008 den Num­mern­hal­ter nicht kor­rekt fi­xiert ha­be, könne er nicht be­ur­tei­len. Es sei auch nicht je­der Blis­ter fehl­ge­prin­tet ge­we­sen, son­dern ma­xi­mal je­der Vier­te. Sei­ner Prüfungs­pflicht sei er, der Kläger, ord­nungs­gemäß nach­ge­kom­men. Aus­weis­lich des Ver­pa­ckungs­pro­to­kolls ha­be er ei­ne ein­zi­ge Prüfung vor­ge­nom­men und auch nur ei­ne ein­zi­ge Prüfung vor­neh­men müssen, die bei Ver­sand­kar­ton 22 be­gon­nen ha­be; hier­bei sei nichts auffällig ge­we­sen. Auch noch bei Ver­sand­kar­ton 24, ge­prüft durch an­de­re Mit­ar­bei­ter, sei kein Feh­ler auf­ge­fal­len. Zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter hätten auf der rech­ten Spal­te des Ver­pa­ckungs­pro­to­kolls die Feh­ler­frei­heit bestätigt. So­weit ab Kar­ton 10 Auffällig­kei­ten auf­ge­tre­ten sei­en, sol­le der Kläger für et­was ver­ant­wort­lich ge­macht wer­den, was al­len an­de­ren Mit­ar­bei­tern längst vor­her hätte auf­fal­len müssen.

 

- 6 - 

Die Be­klag­te könne sich auch nicht auf ein Fehl­ver­hal­ten am 10.07.2008 be­ru­fen. An ei­nen Do­ku­men­ta­ti­ons­feh­ler vom 10.07.2008 könne er sich nicht er­in­nern. Noch un­ter dem 11.07.2008 ha­be der Lei­ter der Ver­pa­ckung bestätigt, dass die Ver­pa­ckung und die ord­nungs­gemäße Do­ku­men­ta­ti­on ge­prüft und bestätigt wor­den sei. Selbst die Vor­ge­setz­ten hätten ei­ne ord­nungs­gemäße Do­ku­men­ta­ti­on bestätigt, ob­gleich nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten der Kläger die Do­ku­men­ta­ti­on nicht ord­nungs­gemäß durch­geführt ha­ben sol­le.

Außer­dem ha­be der Kläger am 14.08.2008 kei­ne Pflicht­ver­let­zung be­gan­gen. An die­sem Tag ha­be er die Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne nicht ein­ge­rich­tet. Auch wenn sich an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne ei­ne so­ge­nann­te Deck­schie­ne mit ei­ner Größe von et­was mehr als ei­nem Me­ter über ei­nen der Falt­schach­tel­ab­fallkästen be­fun­den ha­be, ha­be der Kläger die­se Deck­schie­ne dort nicht hin­ge­bracht. Die von der Be­klag­ten ihm zur Last ge­leg­te Si­tua­ti­on sei ihm nicht zu­zu­schrei­ben. Der Auf­for­de­rung zur Be­sei­ti­gung der Werk­zeu­ge sei er, der Kläger, so­fort nach­ge­kom­men.

Ins­ge­samt, so hat der Kläger ge­meint, sei die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung min­des­tens un­verhält­nismäßig. Die ihm an­ge­las­te­ten Feh­ler sei­en aus­sch­ließlich im so­ge­nann­ten men­sch­li­chen Fak­tor zu su­chen. Wenn in ei­ner Nacht­schicht am En­de der Schicht ein Do­ku­men­ta­ti­ons­feh­ler be­gan­gen würden, las­se sich dies mögli­cher­wei­se auf Müdig­keit oder Un­kon­zen­triert­heit zurückführen. Nicht nur der Kläger, son­dern sämt­li­che wei­te­re Mit­ar­bei­ter und an­de­re Ein­rich­ter hätten ähn­li­che Feh­ler ge­zeigt. Ge­ra­de we­gen die­ser Feh­ler­quel­le ha­be die Be­klag­te wei­te­re Kon­troll­me­cha­nis­men ein­ge­baut.

Der Kläger hat schließlich die ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung be­strit­ten. Ins­be­son­de­re sei der Be­triebs­rat über ent­las­ten­de Umstände nicht in­for­miert wor­den.

Der Kläger hat fer­ner die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he die so­ge­nann­te Jah­res­leis­tung in Höhe von 2.514,00 € brut­to für das Jahr 2008 zu. In der Ver­gan­gen­heit sei ihm die­se Jah­res­leis­tung stets gewährt wor­den. Nach dem Ta­rif­ver­trag der che­mi­schen In­dus­trie West­fa­len wer­de die­se Jah­res­leis­tung eben­falls ge­schul­det.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich zu­dem gel­tend ge­macht, dass ihm ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung für das Jahr 2008 zu­ste­he, die er mit 1587,60 € be­zif­fert hat.

 

- 7 - 

Sch­ließlich hat der Kläger im Kam­mer­ter­min beim Ar­beits­ge­richt ei­nen Auflösungs­an­trag ge­stellt, den er mit den Ausführun­gen der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 06.03.2009 be­gründet hat.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die schrift­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 05.09.2008 nicht auf­gelöst wor­den ist,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 2.514,-- € brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.11.2008 zu zah­len,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 1.587,60 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2009 zu zah­len,

4. das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, die ins Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, aber nicht 17.000,-- € un­ter­schrei­ten soll­te, auf­zulösen zum 31.12.2008.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die dem Kläger aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 05.09.2008 sei un­ter Berück­sich­ti­gung der zu­vor er­teil­ten Ab­mah­nun­gen ins­ge­samt so­zi­al ge­recht­fer­tigt.

Die Be­klag­te hat be­haup­tet, die Ein­rich­tung ei­nes fal­schen Ver­falls­da­tums – der Kläger ha­be ent­ge­gen den Vor­ga­ben aus der Ver­pa­ckungs­an­wei­sung statt den Zif­fern „04/2011" die Zif­fern „11/2011" ein­ge­ge­ben und dies auch im Char­gen­pro­to­koll ver­merkt – ha­be da­zu geführt, dass sie, die Be­klag­te, 3.456 Falt­schach­teln ma­nu­ell hätte aus­pa­cken und neu kon­fek­tio­nie­ren müssen. Da­bei sei ein Scha­den von 3.000,-- € ent­stan­den.

 

- 8 - 

Der Kläger könne sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass ihm am 03.07.2006 ei­ne an­de­re Ma­schi­ne zu­ge­wie­sen wor­den sei, die statt bis­her Do­sen, nun­mehr Blis­ter und Ver­pa­ckun­gen be­druckt ha­be. Die Abläufe sei­en iden­tisch. Ei­ne Ein­wei­sung in die neue Tätig­keit sei auch tatsächlich er­folgt. Der Kläger könne den von ihm ver­ur­sach­ten Feh­ler auch nicht an­de­ren Mit­ar­bei­tern an­las­ten. Ei­ne Kon­trol­le der ein­zu­ge­ben­den va­ria­blen Da­ten durch den Schicht­lei­ter oder durch den Ab­tei­lungs­lei­ter er­fol­ge nicht; die­se ach­te­ten viel­mehr nur auf tech­ni­sche Pa­ra­me­ter. Die Ab­schluss­kon­trol­le der va­ria­blen Da­ten wer­de durch den Lin­ein­spek­tor vor­ge­nom­men. Nicht nur ge­genüber dem Kläger, son­dern auch ge­genüber al­len Mit­ar­bei­tern, die ar­beits­ver­trag­li­ches Fehl­ver­hal­ten an den Tag leg­ten, würden ent­spre­chen­de ar­beits­recht­li­che Maßnah­men er­fol­gen. An der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne, an der der Kläger am 03.07.2006 tätig ge­we­sen sei, würden auch nicht re­gelmäßig zwei Ein­rich­ter ein­ge­setzt.

Auch die Ab­mah­nung vom 13.09.2007 sei zu Recht er­folgt. Der Kläger ha­be nach dem Aus­bau der Nie­der­hal­te­plat­te die­se trotz Num­me­rie­rung der ein­zel­nen ein­zu­bau­en­den Tei­le feh­ler­haft wie­der ein­ge­baut. Hier­durch sei­en zahl­rei­che Blis­ter zeit­ver­setzt und nicht kor­rekt aus­ge­stanzt wor­den, ca. 60 Blis­ter hätten aus­sor­tiert und ver­nich­tet wer­den müssen. Hier­durch sei der Be­klag­ten ein Scha­den von et­wa 2.100,00 € ent­stan­den.
Bei dem Ein- und Aus­bau der Nie­der­hal­te­plat­te ha­be der Kläger auch kei­nen Schicht­lei­ter um Hil­fe ge­be­ten. Der Kläger ha­be über ei­ne mehr als zehnjähri­ge Be­rufs­er­fah­rung als Ein­rich­ter in der Ver­pa­ckung verfügt. Al­lein aus die­sem Grund ha­be ihm ein der­ar­ti­ger Feh­ler nicht un­ter­lau­fen dürfen.

Auch die dem Kläger am 08.11.2007 er­teil­te Ab­mah­nung we­gen feh­ler­haf­ter Do­ku­men­ta­ti­on am 19.10.2007 sei zu Recht er­folgt. Ins­be­son­de­re sei es un­rich­tig, dass al­len an­de­ren Mit­ar­bei­tern täglich un­zu­rei­chen­de Do­ku­men­ta­tio­nen pas­sier­ten. Ge­ra­de die ord­nungs­gemäße Do­ku­men­ta­ti­on ha­be im Arz­nei­mit­tel­be­reich ei­ne er­heb­li­che Be­deu­tung. Der Ver­s­toß ge­gen die Do­ku­men­ta­ti­ons­pflicht durch den Kläger am 19.10.2007 ha­be zur Fol­ge ge­habt, dass die Wa­re ins­ge­samt drei Ta­ge lang nicht ha­be ver­schickt wer­den können, weil eben die GMP-ge­rech­te Do­ku­men­ta­ti­on zu dem her­ge­stell­ten Pro­dukt gehöre. Im Übri­gen wei­se der Kläger sehr wohl ei­ne weit­aus höhe­re Feh­ler­quo­te auf als sei­ne übri­gen Kol­le­gen. So­weit der Kläger dies be­strei­tet, bestäti­ge dies die großen Un­ter­schie­de zwi­schen dem Selbst- und Fremd­bild des Klägers.

Sch­ließlich sei auch die Ab­mah­nung vom 24.04.2008 zu­tref­fend ge­we­sen. Der Kläger ha­be nämlich am 03.04.2008 die Ein­rich­tung der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne vor­ge­nom­men. Dies er­ge­be sich aus dem Ver­pa­ckungs­pro­to­koll Nr. 5 vom 03.04.2008 (Bl. 240 d. A.), das vom

 

- 9 - 

Kläger un­ter­schrie­ben sei. Un­zu­tref­fend sei es auch, dass nur der Kläger we­gen des an­geb­li­chen Fehl­ver­hal­tens ab­ge­mahnt wor­den sei. Die ver­ant­wort­li­che Lin­ein­spek­to­rin sei eben­falls für den glei­chen Vor­fall ab­ge­mahnt wor­den.

Auch der dem Kläger für den Vor­fall vom 03.07.2008 ge­mach­te Vor­wurf sei zu­tref­fend. Zwar ha­be der Kläger an die­sem Tag die Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne nicht selbst ein­ge­rich­tet, er ha­be aber die er­for­der­li­chen Kon­trol­len nicht ord­nungs­gemäß durch­geführt. Hätte er die Pro­duk­ti­on ord­nungs­gemäß kon­trol­liert, hätte er fest­stel­len müssen, dass sich ein Num­mern­hal­ter ge­lo­ckert ha­be. Die Tat­sa­che, dass auch an­de­re Mit­ar­bei­ter die Feh­ler­frei­heit bestätigt hätten, ände­re nichts an dem Um­stand, dass es sich in­so­weit um ein ar­beits­ver­trag­li­ches Fehl­ver­hal­ten des Klägers han­de­le. Auch die ver­ant­wort­li­che Ma­schi­nen­be­die­ne­rin sei für die­sen Vor­fall ab­ge­mahnt wor­den. Die ver­ant­wort­li­che Mit­ar­bei­te­rin in der Pro­zess­kon­trol­le sei nicht ab­ge­mahnt wor­den, da sie schwer­be­hin­dert sei und der Ar­beits­platz nicht lei­dens­ge­recht aus­ge­stat­tet ge­we­sen sei. Die Tat­sa­che, dass auch an­de­re Mit­ar­bei­ter Feh­ler be­gin­gen, recht­fer­ti­ge nicht das Fehl­ver­hal­ten des Klägers.

Auch beim Ausfüllen des Ver­pa­ckungs­pro­to­kolls vom 10.07.2008 sei der Kläger sei­ner Do­ku­men­ta­ti­ons­pflicht nicht ord­nungs­gemäß nach­ge­kom­men, in dem er vor­ge­schrie­be­ne Kreu­ze im Pro­to­koll nicht ge­setzt ha­be. Der Kläger könne sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass der Lei­ter der Ver­pa­ckung die Do­ku­men­ta­ti­on am 11.07.2008 ge­gen­ge­zeich­net und bestätigt ha­be. Der Lei­ter der Ver­pa­ckung ha­be die Rich­tig­keit wahr­schein­lich bestätigt, nach­dem die Do­ku­men­ta­ti­on kor­ri­giert und da­mit vollständig ge­we­sen sei. Selbst wenn der Lei­ter der Ver­pa­ckung sei­ner­seits sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­letzt ha­be, ände­re dies nichts an dem Fehl­ver­hal­ten des Klägers.

Sch­ließlich sei auch der ge­genüber dem Kläger am 14.08.2008 er­ho­be­ne Vor­wurf zu­tref­fend. Der Kläger sei am 14.08.2008 laut Ma­schi­nen­ein­rich­tungs­plan für die Ma­schi­ne als Ein­rich­ter ein­ge­teilt ge­we­sen. Dass ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter das For­mat­werk­zeug in die Ab­fall­kis­te ver­bracht ha­be, müsse be­strit­ten wer­den. Auch der Um­stand, dass der Kläger der Auf­for­de­rung zur Be­sei­ti­gung der Werk­zeu­ge so­fort nach­ge­kom­men sei, lie­ge in sei­nem Fall ge­ra­de nicht in der Na­tur der Sa­che. Der Kläger sei bei sei­nen Vor­ge­setz­ten dafür be­kannt, dass er sich für un­fehl­bar hal­te und stets die Dis­kus­si­on su­che. Wäre die Be­sei­ti­gung des Werk­zeugs nicht in sei­ner Ver­ant­wor­tung ge­we­sen, hätte der Kläger ei­ne lan­ge und brei­te Dis­kus­si­on be­gon­nen.

 

- 10 - 

Die Be­klag­te hat fer­ner die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass dem Kläger ein An­spruch auf die Jah­res­leis­tung nicht zu­ste­he. Die­ser An­spruch set­ze vor­aus, dass der Kläger sich in un­gekündig­ter Stel­lung be­fin­de.

Durch Ur­teil vom 12.03.2009 hat das Ar­beits­ge­richt der Kündi­gungs­schutz­kla­ge und der Zah­lungs­kla­ge hin­sicht­lich der Jah­res­leis­tung von 2.514,00 € brut­to statt­ge­ge­ben und sie hin­sicht­lich der vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ur­laubs­ab­gel­tung für das Jahr 2008 und der Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung des statt­ge­ben­den Ur­teils hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, die Kündi­gung vom 05.09.2008 sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Bei Fehl- und Schlecht­leis­tun­gen kom­me ei­ne so­zi­al­ge­recht­fer­tig­te or­dent­li­che Kündi­gung nur bei Un­ter­schrei­ten des von ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern er­reich­ba­ren Mit­tel­wer­tes in Be­tracht, ein Ar­beit­ge­ber genüge sei­ner Dar­le­gungs­last noch nicht da­durch, dass er al­lein die Feh­ler des Ar­beit­neh­mers und de­ren Häufig­keit auf­zei­ge. Er müsse viel­mehr die Feh­lerhäufig­keit des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers in Re­la­ti­on zu der durch­schnitt­li­chen Feh­lerhäufig­keit von ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern set­zen. Die­ser Dar­le­gungs­last sei die Be­klag­te nicht nach­ge­kom­men. Die Be­klag­te ha­be le­dig­lich pau­schal vor­ge­tra­gen, bei dem Kläger lie­ge ei­ne höhe­re Feh­lerhäufig­keit als bei an­de­ren Mit­ar­bei­tern vor. Dies sei un­zu­rei­chend. Mit wel­chem Grad der Kläger die durch­schnitt­li­che Feh­lerhäufig­keit ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer über­schrei­te, ge­he aus dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht her­vor. Da das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en hier­nach un­gekündigt über den 31.12.2008 hin­aus fort­be­ste­he, ste­he dem Kläger auch die ein­ge­klag­te Jah­res­leis­tung für das Jahr 2008 zu.

Ge­gen das der Be­klag­ten am 18.06.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts, auf des­sen Gründe ergänzend Be­zug ge­nom­men wird, hat die Be­klag­te am 24.06.2009 Be­ru­fung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt und die­se mit dem am 10.08.2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Nach Zu­stel­lung der Be­ru­fungs­be­gründung am 12.08.2009 beim Kläger hat die­ser mit dem am 11.09.2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen gel­tend ge­macht.

Un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trags ist die Be­klag­te nach wie vor der Auf­fas­sung, dass die aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 05.09.2008 un­ter Berück­sich­ti­gung der zu­vor aus­ge­spro­che­nen Ab­mah­nun­gen vom 12.07.2006, 20.09.2007, 08.11.2007 und 24.04.2008 so­zi­al ge­recht­fer­tigt sei. Ins­be­son­de­re könne der Kläger sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass es sich bei den bei ihm auf­ge­tre­te­nen Feh­lern um sol­che han­de­le, die nicht nur ihm, son­dern al­len Ein­rich­tern hin und wie­der

 

- 11 - 

un­ter­lie­fen. Bei der Arz­nei­mit­tel­pro­duk­ti­on han­de­le es sich um ei­nen hoch­sen­si­blen Be­reich. Feh­ler, die den Auf­druck des Halt­bar­keits­da­tums beträfen, sei­en nicht hin­nehm­bar. Be­ge­he ein Mit­ar­bei­ter ei­nen ent­spre­chen­den Feh­ler, der zu fal­schen Auf­druck­da­ten auf den Ver­pa­ckun­gen führe, so wer­de die­ser Mit­ar­bei­ter ab­ge­mahnt. Auch an­de­re Mit­ar­bei­ter sei­en für ver­gleich­ba­res Fehl­ver­hal­ten ab­ge­mahnt wor­den. Der Um­stand, dass im Be­trieb der Be­klag­ten wei­te­re Kon­troll­me­cha­nis­men ein­ge­baut sei­en, könne das Fehl­ver­hal­ten des Klägers nicht recht­fer­ti­gen. Es sei ge­ra­de der Ein­rich­ter, der durch den Rüstvor­gang die Pro­duk­ti­on star­te. Auch un­zu­rei­chen­de Kon­trol­len und Über­prüfun­gen des lau­fen­den Pro­duk­ti­ons­vor­gan­ges, die dem Kläger an­zu­las­ten sei­en, sei­en ab­mahnfähig. Das Glei­che gel­te bei Feh­lern hin­sicht­lich der dem Kläger ob­lie­gen­den Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten. Ent­spre­chen­de Do­ku­men­ta­ti­ons­feh­ler, die zu ei­ner Verzöge­rung der Ver­schi­ckung der Wa­re zum Kun­den führ­ten, sei­en nicht to­le­rier­bar. Un­zu­tref­fend sei es auch, dass ein der­ar­ti­ges Fehl­ver­hal­ten bei der Be­klag­ten Tag für Tag bei an­de­ren Mit­ar­bei­tern vor­kom­me. Auch Do­ku­men­ta­ti­ons­feh­ler, die an­de­ren Mit­ar­bei­tern un­ter­lie­fen, würden ab­ge­mahnt.

Auch nach Er­tei­lung der Ab­mah­nun­gen sei der Kläger am 03.07.2008 sei­ner Pflicht, die Pro­duk­ti­on ord­nungs­gemäß zu prüfen und zu kon­trol­lie­ren, nicht vollständig nach­ge­kom­men. In je­dem Takt­b­lis­ter ab Kar­ton 22 sei­en Auffällig­kei­ten zu er­ken­nen ge­we­sen. Et­wa 25 % der Blis­ter hätten ent­spre­chen­de Ver­schie­bun­gen auf­ge­wie­sen. Wenn der Kläger sei­nen Kon­troll­pflich­ten ord­nungs­gemäß nach­ge­kom­men wäre, hätte er dies er­ken­nen und ent­spre­chend han­deln müssen. Auch die ver­ant­wort­li­che Ma­schi­nen­be­die­ne­rin ha­be ei­ne ent­spre­chen­de Ab­mah­nung er­hal­ten.
Am 10.07.2008 sei der Kläger trotz aus­drück­li­cher vor­an­ge­gan­ge­ner Ab­mah­nung sei­ner Do­ku­men­ta­ti­ons­pflicht un­strei­tig nicht ord­nungs­gemäß nach­ge­kom­men.
Sch­ließlich ha­be der Kläger auch am 14.08.2008 ei­nen wei­te­ren Ver­s­toß ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten be­gan­gen.

Die Be­klag­te ist ins­ge­samt der Auf­fas­sung, dass sie im vor­lie­gen­den Fall je­den­falls nicht ver­pflich­tet sei dar­zu­le­gen, dass die Feh­lerhäufig­keit des Klägers die durch­schnitt­li­che Feh­lerhäufig­keit von ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern über­schrei­te. Das Ar­beits­ge­richt ha­be ver­kannt, dass auch ein­ma­li­ge Feh­ler weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen ha­ben könn­ten. Je­der Feh­ler bei der Pro­duk­ti­on von Arz­nei­mit­teln könne ver­hee­ren­de Fol­gen für die Arz­nei­mit­tel­si­cher­heit und da­mit für die All­ge­mein­heit nach sich zie­hen. Der Kläger ha­be im vor­lie­gen­den Fall in ekla­tan­ter Wei­se mehr­fach ge­gen ent­spre­chen­de Si­cher­heits­be­stim­mun­gen ver­s­toßen. Am 03.07.2008, 10.07.2008 so­wie am 14.08.2008 sei der Kläger wie­der­um trotz der vor­an­ge­gan­ge­nen vier Ab­mah­nun­gen sei­nen Sorg­falts-, Kon­troll- und Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten nicht ord­nungs­gemäß nach­ge­kom­men. In­so­weit

 

- 12 - 

han­de­le es sich nicht um Feh­ler, die bei Tätig­kei­ten entstünden, bei de­nen nach Art und Tätig­keit Feh­ler vom Ar­beit­neh­mer kaum zu ver­mei­den und vom Ar­beit­ge­ber eher hin­zu­neh­men sei­en, weil ih­re Fol­gen das Ar­beits­verhält­nis nicht all zu stark be­las­te­ten. Es han­de­le sich bei den Feh­lern, die dem Kläger un­ter­lau­fen sei­en, viel­mehr um ekla­tan­te Pflicht­verstöße im si­cher­heits­re­le­van­ten Be­reich. Dem­zu­fol­ge könne hier auch kei­ne durch­schnitt­li­che Feh­ler­quo­te zu­grun­de ge­legt wer­den, bei der erst ei­ne länger­fris­ti­ge, deut­li­che Über­schrei­tung der durch­schnitt­li­chen Feh­ler­quo­te zu ei­ner vor­werf­ba­ren ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zung führe.
Zwar sei es zu­tref­fend, dass auch an­de­ren Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten Feh­ler bei der Do­ku­men­ta­ti­on bzw. bei der Kon­trol­le/Qua­litätskon­trol­le un­ter­lie­fen. Die­se Feh­ler träten je­doch kei­nes­falls so re­gelmäßig auf, wie dies vom Kläger be­haup­tet wer­de. Es han­de­le sich nicht um Feh­ler, die we­gen Art und Tätig­keit vom Ar­beit­neh­mer kaum zu ver­mei­den und vom Ar­beit­ge­ber hin­zu­neh­men sei­en. Al­le Mit­ar­bei­ter, de­nen ent­spre­chen­de Feh­ler un­ter­lie­fen, würden eben­falls ab­ge­mahnt. Ei­ne Dar­le­gung der Feh­lerhäufig­keit des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers in Re­la­ti­on zu der durch­schnitt­li­chen Feh­lerhäufig­keit von ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern sei nur dann er­for­der­lich, wenn ein ge­wis­ser Um­fang an Feh­lern auf­grund der Art der Tätig­keit vom Ar­beit­ge­ber hin­zu­neh­men sei. In der phar­ma­zeu­ti­schen Her­stel­lung spie­le die Qua­litäts­si­che­rung, an­ders als bei Ver­sandtätig­kei­ten in dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt am 17.01.2008 ent­schie­de­nen Fall, ei­ne zen­tra­le Rol­le; Qua­litätsab­wei­chun­gen könn­ten hier schwer­wie­gen­de Fol­gen für die Ge­sund­heit der Ver­brau­cher nach sich zie­hen.

Auch ei­ne ab­sch­ließen­de In­ter­es­sen­abwägung fal­le nicht zu Guns­ten des Klägers aus. Selbst un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner zehnjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit könn­ten fahrlässi­ge Schlecht­leis­tun­gen, wie sie dem Kläger im­mer wie­der zur Last fie­len, nicht da­zu führen, das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger fort­zuführen. Bei der vom Kläger aus­geübten Ar­beit han­de­le es sich nicht um Tätig­kei­ten, bei de­nen Feh­ler nach Art der Tätig­keit vom Ar­beit­ge­ber hin­zu­neh­men sei­en.

Da das Ar­beits­verhält­nis auf­grund or­dent­li­cher Kündi­gung der Be­klag­ten vom 05.09.2008 mit Ab­lauf des 31.12.2008 sein En­de ge­fun­den ha­be, ste­he dem Kläger auch nicht die Jah­res­leis­tung für das Jahr 2008 zu.

 

- 13 - 

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Müns­ter vom 12.03.2009 – 1 Ca 57/09 – teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen so­wie

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag zu Zif­fer 1. zu den im Ar­beits­ver­trag vom 22.06.1998 ge­nann­ten Be­din­gun­gen, ergänzt durch Ar­beits­ver­trag vom 21.12.2000, bei ei­nem
Brut­to­mo­nats­ge­halt von 2.995,47 € als Ein­rich­ter in der Ver­pa­ckung wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Der Kläger ver­tei­digt un­ter Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trags und un­ter Auf­recht­er­hal­tung sei­ner Be­haup­tun­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und ist nach wie vor der Auf­fas­sung, die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 05.09.2008 sei so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Auch in der Be­ru­fungs­in­stanz stel­le die Be­klag­te das an­geb­li­che Fehl­ver­hal­ten des Klägers nicht ei­nem et­wai­gen Fehl­ver­hal­ten an­de­rer Mit­ar­bei­ter ge­genüber. Dies sei aber er­for­der­lich, an­sons­ten las­se sich die Schwe­re der be­haup­te­ten Pflicht­ver­let­zung über­haupt nicht be­ur­tei­len. Im Übri­gen sei dies auch im Rah­men der ab­sch­ließen­den In­ter­es­sen­abwägung er­for­der­lich. Die Be­klag­te sei nicht ein­mal in der La­ge, ei­ne ord­nungs­gemäße Feh­ler­sta­tis­tik dar­zu­stel­len. Die im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren vor­ge­leg­ten Do­ku­men­ta­ti­ons­pro­to­kol­le be­leg­ten ge­ra­de, dass zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter in die Kon­trol­le der Pro­duk­ti­ons­vorgänge ein­ge­bun­den sei­en. All die Kon­troll­me­cha­nis­men do­ku­men­tier­ten, dass nicht nur der Kläger zum Teil feh­ler­haft ge­ar­bei­tet ha­ben sol­le, son­dern auch die an­de­ren Mit­ar­bei­ter in an­de­ren Pro­duk­ti­ons­li­ni­en und Schich­ten.
Im Übri­gen zei­ge das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren, dass ent­spre­chen­de Feh­ler auch der Be­klag­ten un­ter­lie­fen. Auch die Be­klag­te ha­be auf Sei­te 13 der Be­ru­fungs­be­gründung das ent­spre­chen­de Ver­falls­da­tum ver­wech­selt. Da­nach sei der Be­klag­ten ex­akt der Feh­ler un­ter­lau­fen, der dem Kläger an­ge­las­tet wer­de.
Un­strei­tig sei in­zwi­schen, dass auch an­de­ren Mit­ar­bei­tern in der Pro­duk­ti­on Feh­ler bei der Do­ku­men­ta­ti­on bzw. bei der Kon­trol­le/Qua­litätskon­trol­le un­ter­lie­fen. Dass bei die­sen Mit­ar­bei­tern die Feh­ler­quo­te je­doch kei­nes­wegs so re­gelmäßig sei, wie es dem Kläger zur

 

- 14 - 

Last ge­legt wer­de, müsse nach wie vor be­strit­ten wer­den. Es sei un­zu­tref­fend, dass al­le Mit­ar­bei­ter, de­nen ent­spre­chen­de Feh­ler un­ter­lie­fen, je­weils ab­ge­mahnt würden. Nur le­dig­lich er, der Kläger, sei je­weils bei jeg­li­cher kleins­ten, feh­ler­haf­ten Tätig­keit mit ei­ner Ab­mah­nung über­zo­gen wor­den.

Da die Kündi­gung vom 05.09.2008 un­wirk­sam sei, sei die Be­klag­te auch zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­pflich­tet. Zusätz­li­che Umstände, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers wi­dersprächen, ha­be die Be­klag­te nicht an­geführt.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die An­schluss­be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Sie ha­be ein über­wie­gen­des In­ter­es­se, den Kläger nicht wei­ter­zu­beschäfti­gen. Das Ver­trau­en der Be­klag­ten in die Ar­beit des Klägers sei auf­grund des bemängel­ten Fehl­ver­hal­tens rest­los zerstört. Der Um­gang mit me­di­zi­ni­schen Pro­duk­ten bzw. de­ren Her­stel­lung ver­lan­ge ei­nen äußerst sorg­sa­men Um­gang, um das Ver­trau­en der Kun­den zu er­hal­ten und zu stärken. Die Vor­aus­set­zung ha­be der Kläger durch sei­ne Ar­beits­wei­se nicht erfüllt. Die Be­klag­te müsse auch mit wei­te­ren Ver­feh­lun­gen beim Kläger rech­nen.

Im Übri­gen wird auf den wei­te­ren In­halt der von den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te und da­mit zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Dem­ge­genüber ist die nach § 524 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te An­schluss­be­ru­fung des Klägers be­gründet.

Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 05.09.2008 nicht mit Ab­lauf des 31.121.2008 sein En­de ge­fun­den hat.
Der vom Kläger in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­stell­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ist be­gründet. Der Kläger hat auch ei­nen An­spruch auf Zah­lung der gel­tend ge­mach­ten Jah­res­leis­tung.

 

- 15 - 

I.

Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht dem zulässi­gen Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers statt­ge­ge­ben.

Die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 05.09.2008 ist un­wirk­sam, weil sie so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist, § 1 Abs. 1 KSchG.
So­wohl die Beschäfti­gungs­zeit des Klägers bei der Be­klag­ten als auch die Größe des Be­trie­bes der Be­klag­ten recht­fer­ti­gen die An­wen­dung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes, §§ 1 Abs. 1, 23 Abs. 1 KSchG.
Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist auch recht­zei­tig er­ho­ben wor­den, § 4 KSchG.

Die Kündi­gung vom 05.09.2008 ist so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt, weil sie nicht durch im Ver­hal­ten des Klägers lie­gen­de Gründe be­dingt ist, § 1 Abs. 2 KSchG.

Als ver­hal­tens­be­ding­te Gründe für ei­ne Kündi­gung kom­men zunächst sol­che in Be­tracht, die der Ar­beit­neh­mer bei Erfüllung sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten, ins­be­son­de­re bei der Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung her­bei­geführt hat (BAG, 20.06.1969 – 2 AZR 173/68 – AP KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 6). Ins­be­son­de­re Ver­trags­pflicht­ver­let­zun­gen gehören zu den Kündi­gungs­gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers. Die­se Gründe müssen im Un­ter­schied zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund nach § 626 BGB nicht so schwer­wie­gend sein, dass sie für den Ar­beit­ge­ber die Un­zu­mut­bar­keit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zur ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung be­gründen. Viel­mehr genügen sol­che im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen­de Umstände, die bei verständi­ger Würdi­gung un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der Ver­trags­par­tei­en die Kündi­gung als bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­schei­nen las­sen (BAG, 07.10.1954 – 2 AZR 6/54 – AP KSchG § 1 Nr. 5; BAG, 22.07.1982 – 2 AZR 30/81 – AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 5). Ob das Fehl­ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers im Ein­zel­fall ge­eig­net ist, ei­nen ru­hig und verständig ur­tei­len­den Ar­beit­ge­ber zu ei­ner Kündi­gung zu be­stim­men (BAG, 02.11.1961 – 2 AZR 241/61 – AP KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 3; BAG, 21.05.1992 – 2 AZR 10/92 – AP KSchG 1969 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 29), ist durch Berück­sich­ti­gung al­ler maßgeb­li­chen Umstände durch ei­ne um­fas­sen­de Abwägung der ge­gen­sei­ti­gen In­ter­es­sen zu er­mit­teln (BAG, 13.03.1987 – 7 AZR 601/85 – AP KSchG

 

- 16 - 

1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 18; KR/Grie­be­ling, 9. Aufl., § 1 KSchG Rn. 201 ff., 209 f. m.w.N.).

1. In der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te ist an­er­kannt, dass auf Pflicht­ver­let­zun­gen be­ru­hen­de Schlecht­leis­tun­gen grundsätz­lich ge­eig­net sind, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen (BAG, 17.01.2008 – 2 AZR 536/06 – AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85; KR/Grie­be­ling, a.a.O., § 1 KSchG Rn. 448 m.w.N.). Das Ar­beits­ge­richt ist in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil auch zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass die Fest­stel­lung, ob ei­ne Leis­tung als Schlecht­leis­tung an­zu­se­hen ist, sich ei­ner­seits nach dem vom Ar­beit­ge­ber durch Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts fest­zu­le­gen­den Ar­beits­in­halt und zum an­de­ren nach den persönli­chen, sub­jek­ti­ven Leis­tungs­vermögen des Ar­beit­neh­mers rich­tet. Der Ar­beit­neh­mer muss tun, was er soll, und zwar so gut, wie er kann. Die Leis­tungs­pflicht des Ar­beit­neh­mers ist nicht starr, son­dern dy­na­misch und ori­en­tiert sich an der Leis­tungsfähig­keit des Ar­beit­neh­mers. Ein ob­jek­ti­ver Maßstab ist da­bei nicht an­zu­set­zen (BAG, 21.05.1992 – 2 AZR 551/91 – AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 28; BAG, 17.01.2008 – 2 AZR 536/06 – AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85 Rn. 15 m.w.N.).
Dar­aus ist al­ler­dings nicht zu fol­gen, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Leis­tungs­pflicht selbst willkürlich be­stim­men kann. Dem Ar­beit­neh­mer ist es nicht ge­stat­tet, das Verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung ein­sei­tig nach sei­nem Be­lie­ben zu be­stim­men. Er muss viel­mehr un­ter an­ge­mes­se­ner Ausschöpfung sei­ner persönli­chen Leis­tungsfähig­keit ar­bei­ten. Ob der Ar­beit­neh­mer die­ser Ver­pflich­tung nach­kommt, ist für den Ar­beit­ge­ber an­hand ob­jek­ti­vier­ba­rer Kri­te­ri­en nicht im­mer er­kenn­bar. Der Um­stand, dass ein Ar­beit­neh­mer un­ter­durch­schnitt­li­che Leis­tun­gen er­bringt, muss nicht zwangsläufig be­deu­ten, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne persönli­che Leis­tungsfähig­keit nicht ausschöpft. In ei­ner Ver­gleichs­grup­pe ist stets ein An­gehöri­ger der Grup­pe das „Schluss­licht". Das kann sei­ne Ur­sa­che auch dar­in ha­ben, dass die übri­gen Grup­pen­an­gehöri­gen be­son­ders leis­tungs­stark sind, sich über­for­dern oder dass um­ge­kehrt der grup­pen­schwächs­te Ar­beit­neh­mer be­son­ders leis­tungs­schwach ist. An­de­rer­seits ist das deut­li­che und länger­fris­ti­ge Un­ter­schrei­ten des von ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern er­reich­ba­ren Mit­tel­werts oft der ein­zi­ge für den Ar­beit­ge­ber er­kenn­ba­re Hin­weis dar­auf, dass der schwa­che Er­geb­nis­se er­zie­len­de Ar­beit­neh­mer Re­ser­ven nicht ausschöpft, die mit zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen nutz­bar wären. Dem muss auch im Rah­men des Kündi­gungs­schutz­rechts Rech­nung ge­tra­gen wer­den, da an­sons­ten ei­ner Ver­trags­par­tei die Möglich­keit ge­nom­men würde, ei­nen ver­trags­wid­ri­gen Zu­stand mit recht­lich zulässi­gen Mit­teln zu be­sei­ti­gen.
Die­ser Kon­flikt zwi­schen den ge­nann­ten wi­der­strei­ten­den Ge­sichts­punk­ten kann nach den Re­geln der ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last an­ge­mes­sen gelöst wer­den (BAG, 11.12.2003 – 2 AZR 667/02 – AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 48; BAG, 17.01.2008

 

- 17 - 

– 2 AZR 536/06 – AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85 Rn. 17). Be­reits das Ar­beits­ge­richt hat in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil die je­wei­li­ge Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers und des Ar­beit­neh­mers im Rah­men ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses zu­tref­fend wie­der­ge­ge­ben (vgl. BAG, 17.01.2008 – 2 AZR 536/06 – AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85 Rn. 18 und 19).
Die­se Re­geln der ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last im Kündi­gungs­schutz­pro­zess gel­ten nicht nur dann, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer quan­ti­ta­ti­ve Min­der­leis­tun­gen vor­wirft, son­dern auch für den Fall der qua­li­ta­ti­ven Min­der­leis­tung. Zwar kann in ei­nem Fall der qua­li­ta­ti­ven Min­der­leis­tung nicht al­lein auf ei­ne bloße Feh­ler­quo­te – wie im Fall des der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 17.01.2008 zu­grun­de­lie­gen­den Sach­ver­halts - ab­ge­stellt wer­den. Für die Fälle qua­li­ta­ti­ver Min­der­leis­tung ist über die bloße Feh­ler­quo­te hin­aus die Dar­le­gung wei­te­rer Umstände wie Art, Schwe­re und Fol­gen der feh­ler­haf­ten Ar­beits­leis­tung er­for­der­lich. Auch im Fal­le qua­li­ta­ti­ver Min­der­leis­tun­gen hat sich die Prüfung ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung an dem Maßstab zu ori­en­tie­ren, ob und ge­ge­be­nen­falls in wel­chem Um­fang das Verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung be­ein­träch­tigt ist. Wel­che An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers in ei­nem der­ar­ti­gen Fall ge­stellt wer­den, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der Ent­schei­dung vom 17.01.2008 (Rn. 21, 22) ausführ­lich dar­ge­legt. Die­sen An­for­de­run­gen, von de­nen auch das Ar­beits­ge­richt aus­ge­gan­gen ist, schließt sich die er­ken­nen­de Be­ru­fungs­kam­mer an.

2. Die­sen Maßstäben wird das Vor­brin­gen der Be­klag­ten im vor­lie­gen­den Fall nicht in vol­lem Um­fang ge­recht. Auch das Be­ru­fungs­vor­brin­gen der Ar­beit­ge­be­rin erfüllt nicht die An­for­de­run­gen, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt an ei­nen sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­trag des Ar­beit­ge­bers im Kündi­gungs­schutz­pro­zess we­gen qua­li­ta­ti­ver Min­der­leis­tun­gen stellt.

Zwar hat die Be­klag­te so­wohl erst­in­stanz­lich wie auch in der Be­ru­fungs­in­stanz im Ein­zel­nen dar­ge­legt, wel­che Fehl­leis­tun­gen, die sie be­reits mit den Ab­mah­nun­gen vom 12.07.2006, 20.09.2007, 08.11.2007 und 24.04.2008 ge­genüber dem Kläger ge­ahn­det hat, und wel­che wei­te­ren Feh­ler dem Kläger am 03.07.2008, 10.07.2008 und 14.08.2008 un­ter­lau­fen sein sol­len. Dem Kläger wird vor­ge­wor­fen, dass er anläss­lich der je­wei­li­gen Vorfälle fal­sche Ver­falls­da­ten ein­ge­rich­tet, er­for­der­li­che Qua­litätskon­trol­len nicht ord­nungs­gemäß durch­geführt und sei­ne Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten als Ein­rich­ter nicht ord­nungs­gemäß erfüllt hat. Bei ih­ren Dar­le­gun­gen hat die Be­klag­te auch im Ein­zel­nen Art und Schwe­re so­wie die aus ih­rer Sicht ent­stan­de­nen Fol­gen der feh­ler­haf­ten Ar­beits­wei­se des Klägers ge­schil­dert.

Dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten fehlt es aber an ei­nem kon­kre­ten Sach­vor­trag des In­halts, dass der Kläger länger­fris­tig die über­durch­schnitt­li­che Feh­lerhäufig­keit al­ler mit ihm 

 

- 18 - 

ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­ter – un­strei­tig beschäftigt die Be­klag­te zu­letzt ca. 30 Ein­rich­ter - er­heb­lich über­schrit­ten hat. Zwar hat die Be­klag­te in­so­weit dar­ge­legt, dass auch an­de­re Mit­ar­bei­ter bei ver­gleich­ba­ren Vorfällen Ab­mah­nun­gen er­hal­ten ha­ben.
Die Be­klag­te hat aber nicht dar­ge­legt, wel­che Feh­ler­quo­te die mit dem Kläger ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­ter ha­ben und wel­cher Art und Schwe­re die Feh­ler die­ser Mit­ar­bei­ter sind. Wie häufig an­de­ren Ein­rich­tern im Be­trieb der Be­klag­ten ent­spre­chen­de Feh­ler – Ein­rich­tung fal­scher Ver­falls­da­ten, Nicht­durchführung er­for­der­li­cher Qua­litätskon­trol­len, feh­ler­haf­te Do­ku­men­ta­ti­on – un­ter­lau­fen, ist von der Be­klag­ten nicht dar­ge­legt wor­den. Sie hat sich erst­in­stanz­lich wie auch in der Be­ru­fungs­in­stanz le­dig­lich dar­auf be­zo­gen, dass der Kläger ei­ne höhe­re Feh­ler­quo­te auf­wei­se als sei­ne übri­gen Kol­le­gen. Dies ist un­zu­rei­chend. Ei­ne Ein­ver­nah­me des von der Be­klag­ten hier­zu an­ge­bo­te­nen Zeu­gen D1. R2 durch die Be­ru­fungs­kam­mer würde ei­nen un­zulässi­gen Aus­for­schungs­be­weis dar­stel­len, weil der Zeu­ge nach der je­wei­li­gen Feh­ler­quo­te der an­de­ren, mit dem Kläger ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­ter be­fragt wer­den müss­te.
Die Be­klag­te kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass die Fehl­leis­tun­gen, die ge­genüber dem Kläger ab­ge­mahnt wor­den sind und die dem Kläger trotz der ab­ge­mahn­ten Vorfälle im Ju­li und Au­gust 2008 un­ter­lau­fen sein sol­len, be­son­ders weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen ge­habt ha­ben und als äußerst schwer­wie­gen­de Feh­ler ein­zu­stu­fen sei­en mit der Fol­ge, dass ein wei­te­rer Vor­trag zur durch­schnitt­li­chen Feh­lerhäufig­keit der übri­gen Ein­rich­ter und zur Über­schrei­tung die­ser durch­schnitt­li­chen Feh­lerhäufig­keit durch den Kläger ent­behr­lich ge­we­sen wäre. Auch der vor­lie­gen­de Fall gehört zu den Fällen, in dem dem Kläger ei­ne qua­li­ta­ti­ve Min­der­leis­tung vor­ge­wor­fen wird. Bei den dem Kläger vor­ge­wor­fe­nen Fehl­leis­tun­gen – Ein­rich­tung fal­scher Ver­falls­da­ten, un­zu­rei­chen­de Qua­litätskon­trol­len, feh­ler­haf­te Do­ku­men­ta­ti­on – han­delt es sich um so­ge­nann­te ar­beits­platz­spe­zi­fi­sche Feh­ler, die auch nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht un­gewöhn­lich sind. Un­strei­tig ist zwi­schen den Par­tei­en nämlich, dass auch an­de­ren ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­tern, an­de­ren Ein­rich­tern ähn­li­che Feh­ler un­ter­lau­fen; die Be­klag­te be­haup­tet darüber hin­aus, dass sie bei ver­gleich­ba­ren Feh­lern eben­falls Ab­mah­nun­gen an ih­re Mit­ar­bei­ter er­tei­le. Ist ei­ne be­stimm­te Feh­ler­quo­te aber ar­beits­platz­spe­zi­fisch, kann nur ei­ne beträcht­li­che, das ver­trag­li­che Aus­tausch­verhält­nis er­heb­lich stören­de Über­schrei­tung die­ser Quo­te ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen (BAG, 17.01.2008 – 2 AZR 536/06 – AP KSchG 1969 § 1 Nr. 85, Rn. 21, 22; KR/Grie­be­ling, a.a.O., § 1 Rn. 448). Hier­aus folgt, dass auch im vor­lie­gen­den Fall die Be­klag­te ver­pflich­tet ge­we­sen ist, zu der Feh­ler­quo­te des Klägers und zur durch­schnitt­li­chen Feh­ler­quo­te der mit dem Kläger ver­gleich­ba­ren Ein­rich­ter sub­stan­ti­iert hätte vor­tra­gen müssen. Nur der Ar­beit­ge­ber kennt re­gelmäßig die ob­jek­ti­ven mess­ba­ren Ar­beits­er­geb­nis­se der in sei­nem Be­trieb beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter (Sas­se, ZTR 2009, 186, 187 f.). Nur der Ar­beit­ge­ber kennt die Ver­gleichs­zah­len der an­de­ren Mit­ar­bei­ter. Hier­aus

 

- 19 - 

folgt, dass auch im vor­lie­gen­den Fall die Be­klag­te zunächst hätte dar­le­gen müssen, dass der Kläger länger­fris­tig die durch­schnitt­li­che Feh­ler­zahl al­ler mit ihm ver­gleich­ba­ren Mit­ar­bei­ter er­heb­lich über­schrit­ten hat. Zur tatsächli­chen Feh­ler­zahl der mit dem Kläger ver­gleich­ba­ren Ein­rich­ter sind je­doch auch in der Be­ru­fungs­in­stanz kei­ne sub­stan­ti­ier­ten Ausführun­gen ge­macht wor­den (vgl. auch: Tschöpe, BB 2206, 213, 218, 221; Sas­se, Ar­bRB 2008, 233; Wetz­ling/Ha­bel, BB 2009, 1638). Erst wenn die Feh­ler­quo­te des Klägers in Re­la­ti­on zu der durch­schnitt­li­chen Feh­ler­quo­te der übri­gen Ein­rich­ter im Be­trieb der Be­klag­ten ge­setzt wor­den wäre, hätte die Be­klag­te ih­rer Dar­le­gungs­last genügt.
Da ein den An­for­de­run­gen an ei­nen sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­trag genügen­der Vor­trag der Be­klag­ten fehlt, er­weist sich be­reits aus die­sem Grund die Kündi­gung vom 05.09.2008 als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.

II.

Auf­grund der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung der Be­klag­ten vom 05.09.2008 ist auch der mit der An­schluss­be­ru­fung des Klägers gel­tend ge­mach­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch be­gründet.

Der Beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers ist ab­zu­lei­ten aus den §§ 611, 613, 242 BGB, Art. 1 und 2 GG. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG, 27.02.1985 – GS 1/84 – AP BGB § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 14) hat der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­nen all­ge­mei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch außer im Fal­le ei­ner of­fen­sicht­lich un­wirk­sa­men Kündi­gung min­des­tens dann, wenn der Ar­beit­neh­mer im Kündi­gungs­pro­zess ein ob­sie­gen­des Ur­teil er­strei­tet. Ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers ist nur bis zur Ent­schei­dung der ers­ten In­stanz im Kündi­gungs­schutz­pro­zess an­zu­er­ken­nen. Die­se In­ter­es­sen­la­ge ändert sich dann, wenn der Ar­beit­neh­mer im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ein ob­sie­gen­des Ur­teil er­strei­tet. In die­sem Fall kann die Un­ge­wiss­heit über den endgülti­gen Pro­zess­aus­gang für sich al­lein ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers nicht mehr be­gründen. Will der Ar­beit­ge­ber auch für die­sen Fall die Beschäfti­gung ver­wei­gern, so muss er zusätz­lich die Gründe anführen, aus de­nen sich sein über­wie­gen­des In­ter­es­se an der Nicht­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers er­gibt.

Der­ar­ti­ge Gründe hat die Be­klag­te im Be­ru­fungs­rechts­zug auch mit der An­schluss­be­ru­fungs­er­wi­de­rung nicht vor­ge­tra­gen. Das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­steht trotz der Kündi­gung durch die Be­klag­te vom 05.09.2009 hin­aus fort. Gründe

 

- 20 - 

die ein über­wie­gen­des In­ter­es­se der Be­klag­ten an der Nicht­beschäfti­gung des Klägers be­gründen könn­ten, lie­gen nicht vor, nach­dem die Be­klag­te in zwei In­stan­zen im Kündi­gungs­rechts­streit über die Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 05.09.2008 ge­schei­tert ist. Al­lein der Hin­weis der Be­klag­ten, dass ihr Ver­trau­en in die Ar­beit des Klägers auf­grund des viel­fa­chen Fehl­ver­hal­tens des Klägers zerstört sei, führt – wie die obi­gen Ausführun­gen zei­gen – nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 05.09.2008. Er kann da­mit auch nicht den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers zu Fall brin­gen.

III.

Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt auch dem An­spruch des Klägers auf Zah­lung der Jah­res­leis­tung für das Jahr 2008 in Höhe von 2.514,00 € brut­to statt­ge­ge­ben. Auch in­so­weit er­weist sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten als un­be­gründet. Da das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 05.09.2008 nicht mit Ab­lauf des 31.12.2008 sein En­de ge­fun­den hat, be­fand sich der Kläger im ge­sam­ten Jahr 2008 in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis. Nach dem ei­ge­nen Vor­brin­gen der Be­klag­ten steht dem Kläger da­nach der An­spruch auf die gel­tend ge­mach­te Jah­res­leis­tung zu.

IV.

Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus § 97 Abs. 1, 91 ZPO. Die Be­klag­te hat die Kos­ten ih­rer er­folg­los ge­blie­be­nen Be­ru­fung so­wie die Kos­ten der er­folg­rei­chen An­schluss­be­ru­fung des Klägers zu tra­gen.

Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt be­stand nach § 72 Abs. 2 ArbGG kei­ne Ver­an­las­sung.

Der Streit­wert hat sich in der Be­ru­fungs­in­stanz geändert und war neu fest­zu­set­zen, § 63 GKG. Da­bei hat die Be­ru­fungs­kam­mer für den Fest­stel­lungs­an­trag den drei­fa­chen Mo­nats­ver­dienst des Klägers, für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag den zwei­fa­chen Mo­nats­ver­dienst in An­satz ge­bracht. Hin­zu­zu­rech­nen war der Wert des in die Be­ru­fungs­in­stanz ge­lang­ten Zah­lungs­an­trags.

 

- 21 - 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für die kla­gen­de Par­tei ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für die be­klag­te Par­tei man­gels aus­drück­li­cher Zu­las­sung die Re­vi­si­on nicht statt­haft, § 72 Abs. 1 ArbGG. We­gen der Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1,

99084 Er­furt, Fax-Nr.

0361/2636-2000

an­zu­fech­ten, wird die be­klag­te Par­tei auf die An­for­de­run­gen des § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

Schier­baum 

We­ge­ner 

Men­ke
/N.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 875/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880