Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Änderungskündigung, Beamter
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 10 Sa 829/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.06.2010
   
Leit­sätze:

Die Um­wand­lung ei­ner An­ge­stell­ten­stel­le in ei­ne Be­am­ten­stel­le lässt den Beschäfti­gungs­be­darf in der Re­gel nicht ent­fal­len.

Glei­ches gilt für die Um­wand­lung in ei­ne höher­wer­ti­ge Stel­le.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Neuruppin, Urteil vom 18.11.2009, 5 Ca 777/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 25. Ju­ni 2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

10 Sa 829/10

5 Ca 777/09
Ar­beits­ge­richt Neu­rup­pin

H., VA
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 10. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 25. Ju­ni 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt W.-M. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr R. und Herr N.

für Recht er­kannt:

I.
Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neu­rup­pin vom
18. No­vem­ber 2009 - 5 Ca 777/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

II.
Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Be­klag­te.

III.
Der Streit­wert für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf 12.489,00 EUR fest­ge­setzt.

IV.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung.

Der Kläger ist 47 Jah­re alt (…. 1963), ver­hei­ra­tet, drei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­tet und seit dem 1. März 2003 beim Be­klag­ten mit ei­ner Vergütung von zum Zeit­punkt des Wirk­sam­wer­dens der Kündi­gung 4.163,-- EUR brut­to/mtl. ent­spre­chend der Ent­gelt­grup­pe E 12, Stu­fe 5 als Lei­ter des Fach­diens­tes Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung beschäftigt. Zu­vor war er fünf Jah­re im U. des Lan­des B. beschäftigt. Der Kläger ist Di­plom­che­mi­ker und Dok­tor der Na­tur­wis­sen­schaf­ten.

Mit Wir­kung zum 1. März 2008 wur­de beim Be­klag­ten die im Jah­re 2004 be­gon­ne­ne Um­struk­tu­rie­rung der Kreis­ver­wal­tung ab­ge­schlos­sen. Im Zu­ge des­sen wur­den 16 Ämter in 10 Fach­be­rei­che und 52 Sach­ge­bie­te in 36 Fach­diens­te um­ge­wan­delt. Hier­zu zähl­te auch die Zu­sam­men­le­gung der Fach­diens­te Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung ei­ner­seits so­wie Na­tur­schutz an­de­rer­seits.

Nach dem Or­ga­ni­gramm des be­klag­ten Land­krei­ses für das Jahr 2007 (Bl. 21 d.A.) gab es im De­zer­nat II (Fi­nan­zen und Um­welt) im Fach­be­reich Um­welt und Land­wirt­schaft vier Fach­diens­te, nämlich

• Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung
• Was­ser­wirt­schaft
• Na­tur­schutz
• Land­wirt­schaft

Nach dem Or­ga­ni­gramm für das Jahr 2008 vom 26. März 2008 (Bl. 22 d.A.) gab es in die­sem Be­reich nur noch drei Fach­diens­te, nämlich

• Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung
• Was­ser­wirt­schaft
• Land­wirt­schaft

Da­bei wur­de die Stel­le der Lei­tung des Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung in ei­ne Be­am­ten­stel­le um­ge­wan­delt und mit der bis da­hin an­der­wei­tig ab­ge­ord­ne­ten Be­am­tin der Be­sol­dungs­grup­pe A 14 R.-M. K. be­setzt. Dem Kläger wur­de mit Wir­kung zum 7. April 2008 ei­ne Tätig­keit als Sach­be­ar­bei­ter Bo­den­schutz/Alt­las­ten über­tra­gen.

 

- 4 -

Nach­dem der Kläger sich ent­spre­chend ei­nem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neu­rup­pin vom 18. Fe­bru­ar 2009 im Ver­fah­ren 5 Ca 1252/08 zunächst er­folg­reich ge­gen die Wei­sung ei­ner ent­spre­chen­den Auf­ga­benüber­nah­me ge­wehrt hat­te be­tei­lig­te der Be­klag­te den bei ihm ge­bil­de­ten Per­so­nal­rat un­ter dem 31. März 2009 zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten Ände­rungskündi­gung gemäß § 63 Abs. 1 Nr. 17 Pers­VG Bran­den­burg. Nach­dem die feh­len­de Zu­stim­mung des Per­so­nal­ra­tes durch Be­schluss der Ei­ni­gungs­stel­le vom 26. Mai 2009 er­setzt wor­den war, sprach der Be­klag­te ge­genüber dem Kläger un­ter dem 5. Ju­ni 2009 ei­ne Ände­rungskündi­gung zum 30. Sep­tem­ber 2009 aus. Da­bei wur­de dem Kläger die Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben als Sach­be­ar­bei­ter Bo­den­schutz/Alt­las­ten mit ei­ner Vergütung nach Ent­gelt­grup­pe E 11 und ei­ner Ein­grup­pie­rung nach Vergütungs­grup­pe IVa BAT an­ge­bo­ten. Die­se Ände­rungskündi­gung hat der Kläger un­ter dem Vor­be­halt ih­rer so­zia­len Recht­fer­ti­gung an­ge­nom­men. Im Er­geb­nis be­deu­tet das ge­genüber sei­ner bis­he­ri­gen mo­nat­li­chen Vergütung ei­ne um 357,28 EUR ge­rin­ge­re Vergütung in E 11 Stu­fe 5.

Der Kläger hält die Ände­rungskündi­gung nicht für ge­recht­fer­tigt. Er hat die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung be­strit­ten, in de­ren Fol­ge der Ar­beits­platz des Klägers ent­fal­len sein soll. Auch sei­en die ent­spre­chen­den Stel­len­pläne mit dem Weg­fall sei­ner Stel­le nicht vom Kreis­tag be­schlos­sen wor­den. Im Be­reich Um­welt­schutz be­ste­he im Jahr 2009 nach wie vor ei­ne Stel­le E 12, nicht aber ei­ne der E 11. Auch die So­zi­al­aus­wahl sei zu be­an­stan­den, weil sie rein sche­ma­tisch nach ei­nem Punk­te­sys­tem vor­ge­nom­men wor­den sei. Die Schwer­be­hin­de­rung sei un­verhält­nismäßig ge­wich­tet Herr O. sei we­ni­ger schutzwürdig als der Kläger. Auch fehl­ten Frau Sch. und Herr L. im Kreis der zu ver­glei­chen­den Per­so­nen.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 18. No­vem­ber 2009 der Kla­ge statt­ge­ge­ben und fest­ge­stellt, dass die Ände­rungskündi­gung vom 5. Ju­ni 2009 so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und un­wirk­sam sei. Be­gründet wur­de die­se Ent­schei­dung da­mit, dass der Kreis­tag die vor­ge­leg­ten Stel­len­pläne nicht be­schlos­sen ha­be und es da­mit an ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung des für den Um­fang des Per­so­nal­be­stan­des al­lein zuständi­gen Haus­halts­ge­setz­ge­bers feh­le.

 

- 5 -

Ge­gen die­ses dem Be­klag­ten am 1. De­zem­ber 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil leg­te die­ser am Mon­tag, dem 4. Ja­nu­ar 2010 Be­ru­fung ein und be­gründe­te die­se nach ent­spre­chen­der Verlänge­rung der Be­gründungs­frist mit am 1. März 2010 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz.

Die Be­ru­fung wur­de in ers­ter Li­nie da­mit be­gründet, dass der Be­klag­te im Rah­men sei­ner Selbst­ver­wal­tungs­frei­heit ei­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be, die zum Weg­fall der Stel­le des Klägers geführt ha­be. Die Ent­schei­dung ha­be der Land­rat im Rah­men sei­ner Be­fug­nis­se zur Re­ge­lung der Auf­bau- und Ab­lauf­or­ga­ni­sa­ti­on der Ge­mein­de­ver­wal­tung nach § 61 Abs. 1 i.V.m. § 131 Abs. 1 Brbg­KVerf ge­trof­fen. Die­ses ha­be zur Fol­ge ge­habt, dass kei­ne Stel­le mit der ta­rif­li­chen Wer­tig­keit der Vergütungs­grup­pe III (= E 12) im Fach­be­reich mehr vor­han­den ge­we­sen sei. Die Lei­tung des zu­sam­men­ge­leg­ten Fach­diens­tes ha­be dem Kläger nicht über­tra­gen wer­den können, da sie in ei­ne Be­am­ten­stel­le um­ge­wan­delt wor­den sei. Der Kläger verfüge nicht über die lauf­bahn­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen. Aber selbst wenn man grundsätz­lich auch ei­nem An­ge­stell­ten die Tätig­keit über­tra­gen könne, han­de­le es sich an­ge­sichts der Wer­tig­keit E 14 um ei­ne Höher­stu­fung. Dar­auf ha­be der Kläger aber kei­nen An­spruch, denn das Kündi­gungs­schutz­recht si­che­re dem Ar­beit­neh­mer nur den bis­he­ri­gen Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung ha­be es auch ei­nen Über­hang an Fach­dienst­lei­ter­stel­len ge­ge­ben. Die­ses er­ge­be sich aus den Or­ga­ni­gram­men 2007 und 2008.

Im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl ha­be der Be­klag­te al­le Ar­beit­neh­mer der Ent­gelt­grup­pe E 12, die ei­ne Tätig­keit der Vergütungs­grup­pe III BAT mit aus­ste­hen­dem Auf­stieg nach II ausübten, ver­gli­chen. Nach dem zu­grun­de ge­leg­ten Punk­te­sys­tem (Bl. 138-139 d.A.) sei der Kläger am we­nigs­ten schutzwürdig. Herr O. als Fach­dienst­lei­ter EDV und Herr L. auf­grund sei­ner be­son­de­ren bau­tech­ni­schen Kennt­nis­se sei­en we­gen der da­mit ver­bun­de­nen Spe­zi­al­kennt­nis­se aus der So­zi­al­aus­wahl aus­ge­nom­men wor­den.

Der Be­klag­te und Be­ru­fungskläger be­an­tragt,

 

- 6 -

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neu­rup­pin vom 18. No­vem­ber 2009, Ak­ten­zei­chen 5 Ca 777/09 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger er­wi­dert, dass der Stel­len­plan nach § 9 der Kom­mu­na­le Haus­halts- und Kas­sen­ver­ord­nung (KomHKV) im Haus­halts­plan aus­zu­wei­sen sei. Die Stel­le des Klägers sei als E12-Stel­le so­wohl im Stel­len­plan 2008 wie auch im Stel­len­plan 2009 ent­hal­ten. Von die­ser haus­halts­recht­li­chen Vor­ga­be dürfe der Be­klag­te nicht be­lie­big ab­wei­chen. Es sei un­zulässig, die­se haus­halts­recht­li­che Vor­ga­be durch Ent­schei­dun­gen des Land­ra­tes zu um­ge­hen. Dass die Stel­le in ei­ne Be­am­ten­stel­le um­ge­wan­delt wor­den sei, recht­fer­ti­ge die Kündi­gung nicht. Fak­tisch sei sie da­mit wei­ter vor­han­den. Das An­for­de­rungs­pro­fil der Stel­le ha­be sich auch nicht er­heb­lich geändert. Es sei auch ei­ne Um­set­zung des Klägers auf frei ge­wor­de­ne Stel­len möglich. Die­ses be­zie­he sich auf die im Au­gust 2009 frei­ge­wor­de­ne Stel­le der Frau L. so­wie ei­ne im Frühjahr 2010 be­setz­te Stel­le der Ent­gelt­grup­pe E 12.

Sch­ließlich sei auch die So­zi­al­aus­wahl feh­ler­haft. Die Zulässig­keit der Her­aus­nah­me von Frau L. und Herrn O. wer­de be­strit­ten. Sie hätten kei­ne Tätig­kei­ten aus­zuüben ge­habt, die nicht der Kläger auch in­ner­halb von 6 Mo­na­ten hätte er­ler­nen können.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung des Be­klag­ten vom 1. März 2010 so­wie auf die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung des Klägers vom 30. April 2010 und das Sit­zungs­pro­to­koll Be­zug ge­nom­men. Wei­ter wird Be­zug ge­nom­men auf die Schriftsätze des Be­klag­ten vom 16. Ju­ni 2010 und vom 24. Ju­ni 2010 und den Schrift­satz des Klägers vom 23. Ju­ni 2010, wel­chen schrift­li­che recht­li­che Hin­wei­se des Ge­richts un­ter dem 4. Mai 2010 so­wie te­le­fo­ni­sche recht­li­che Hin­wei­se des Ge­richts vom 21. Ju­ni 2010 vor­aus­ge­gan­gen wa­ren.

 

- 7 -

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I.

Die nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Be­klag­ten ist form- und frist­ge­recht im Sin­ne der §§ 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II.

In der Sa­che ist je­doch im Er­geb­nis kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung als in ers­ter In­stanz ge­recht­fer­tigt. Die Be­ru­fung ist un­be­gründet und da­her zurück­zu­wei­sen.

1.
Zwar ging die Kam­mer da­von aus, dass je­den­falls auf­grund der mit Schrift­satz vom 24. Ju­ni 2010 von dem Be­klag­ten vor­ge­leg­ten Be­schlüssen zum Haus­halts­si­che­rungs­kon­zept 2004 so­wie zu den Haus­haltsplänen 2008 und 2009 eher be­legt ist, dass der Kreis­tag die not­wen­di­gen Be­schlüsse im Hin­ter­grund der Verände­rung der Tätig­keit und Stel­le des Klägers be­schlos­sen hat, doch an­ge­sichts der feh­len­den Erklärungs­frist des Klägers kann die­se Fra­ge noch nicht ab­sch­ließend geklärt wer­den. Die ab­sch­ließen­de Be­ant­wor­tung der Fra­ge kann aber auch da­hin­ste­hen, weil sie letzt­lich nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich ist.

2.
Drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se im Sin­ne von § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG können ei­ne or­dent­li­che (Ände­ru­ungs-)Kündi­gung nur dann recht­fer­ti­gen, wenn sie ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­ste­hen. Ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung des pri­va­ten Ar­beit­ge­bers bzw. ei­ne ent­spre­chen­de Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers zur Um­struk­tu­rie­rung des Be­trie­bes oder ein­zel­ner Ar­beitsplätze kann des­halb ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung nur dann so­zi­al recht­fer­ti­gen, wenn durch die Um­set­zung der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers das Beschäfti­gungs­bedürf­nis für den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer entfällt und des­halb des­sen Kündi­gung er­for­der­lich wird. Auch wenn die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung selbst nur da­hin­ge­hend zu über­prüfen ist, ob sie of­fen­bar un­vernünf­tig oder willkürlich

 

- 8 -

ist, so un­ter­liegt es stets der vol­len Über­prüfung, ob die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung tatsächlich ursächlich für den vom Ar­beit­ge­ber gel­tend ge­mach­ten Beschäfti­gungs­weg­fall ist.

Die Um­wand­lung ei­ner Stel­le im öffent­li­chen Dienst von ei­ner An­ge­stell­ten­stel­le in ei­ne Be­am­ten­stel­le hat aber zunächst kei­ne Aus­wir­kun­gen auf die Möglich­kei­ten, den mit den ent­spre­chen­den Ar­bei­ten bis­her beschäftig­ten An­ge­stell­ten wei­ter­zu­beschäfti­gen. Beschäfti­gungs­be­darf be­steht nach wie vor. Der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber kann ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung oh­ne wei­te­res da­durch ver­mei­den, daß er den be­tref­fen­den An­ge­stell­ten, so­weit er die Vor­aus­set­zun­gen zur Be­ru­fung in ein Be­am­ten­verhält­nis erfüllt, ent­we­der zum Be­am­ten er­nennt oder ihn mit den schon bis­her von ihm aus­geübten Tätig­kei­ten im An­ge­stell­ten­verhält­nis wei­ter­beschäftigt, was trotz der Um­wand­lung der Stel­le in ei­ne Be­am­ten­stel­le pro­blem­los möglich ist. Der "Funk­ti­ons­vor­be­halt" des Art. 33 Abs. 4 GG stellt le­dig­lich das Struk­tur­prin­zip si­cher, daß ho­heit­li­che Auf­ga­ben in der Re­gel durch Be­am­te wahr­ge­nom­men wer­den (BVerfG, Be­schluss vom 18. Fe­bru­ar 1988 - 2 BvR 1324/87). Der Be­set­zung ei­ner Be­am­ten­stel­le durch ei­nen An­ge­stell­ten in ei­nem Ein­zel­fall steht die­se Ver­fas­sungs­norm nicht ent­ge­gen (BAG, Ur­teil vom 21. Sep­tem­ber 2000 - 2 AZR 440/99).

In­so­fern steht auch die vom Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Um­wand­lung der Stel­le des Lei­ters des fu­sio­nier­ten Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung in ei­ne Be­am­ten­stel­le der Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers nicht ent­ge­gen. Des­halb kann aber auch da­hin­ste­hen, ob der Kläger ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten auch noch die be­am­ten­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ent­spre­chen­de Er­nen­nung erfüllt, wie der Kläger un­ter Hin­weis auf §§ 3 Abs. 2, 12 Abs. 2 und 16 LBG Bran­den­burg im Schrift­satz vom 23. Ju­ni 2010 vor­ge­tra­gen hat. An­ge­sichts der in­so­weit feh­len­den Erklärungs­frist des Be­klag­ten kann die­se Fra­ge noch nicht ab­sch­ließend geklärt wer­den. Die ab­sch­ließen­de Be­ant­wor­tung die­ser Fra­ge ist je­doch letzt­lich auch nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich, so dass sie eben­falls da­hin­ste­hen kann.

 

- 9 -

3.
Ob­wohl die frühe­re Stel­le des Klägers als Lei­ter des Fach­diens­tes Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung hin­sicht­lich ih­rer Wer­tig­keit der Ent­gelt­grup­pe E 12 bzw. der Vergütungs­grup­pe III der in­so­weit der­zeit noch an­zu­wen­den­den Vergütungs­ord­nung zum BAT/BAT-O ent­sprach und nach dem Vor­trag des Be­klag­ten die neue Stel­le der Lei­tung des Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung der Be­sol­dungs­grup­pe A 14 ent­spre­chend der Ent­gelt­grup­pe E 14 ent­spre­chend der Vergütungs­grup­pe II der Vergütungs­ord­nung zum BAT/BAT-O ent­spricht, steht die­ses ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers nicht ent­ge­gen.

3.1
Zwar geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ständi­ger Recht­spre­chung da­von aus, dass das Kündi­gungs­schutz­ge­setz grundsätz­lich nur dem Be­stands­schutz die­ne und dem Ar­beit­neh­mer kei­nen An­spruch auf Beförde­rung gewähre (BAG, Ur­teil vom 10. No­vem­ber 1994 - 2 AZR 242/94).

Hat der Ar­beit­ge­ber hin­ge­gen für ei­ne be­stimm­te Tätig­keit ei­ne Ein­stel­lungs­ent­schei­dung ge­trof­fen und bleibt die Tätig­keit im we­sent­li­chen be­ste­hen, lie­gen al­lein auf­grund ei­ner Um­wid­mung die­ser Stel­le in ei­ne Beförde­rungs­stel­le kei­ne drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se vor (BAG, Ur­teil vom 18.10.2000 - 2 AZR 465/99). Vor­aus­set­zung ist al­ler­dings, dass der Ar­beit­neh­mer sei­nen Fähig­kei­ten und sei­ner Vor­bil­dung nach ge­eig­net ist, die Ar­beits­leis­tung auf dem um­ge­stal­te­ten Ar­beits­platz zu er­brin­gen. Die Ge­stal­tung des An­for­de­rungs­pro­fils un­ter­liegt da­bei der le­dig­lich auf of­fen­ba­re Un­sach­lich­keit zu über­prüfen­den un­ter­neh­me­ri­schen Dis­po­si­ti­on des Ar­beit­ge­bers. Die Höhe der Vergütung kann zwar bei ta­rif­li­chen Vergütungs­sys­te­men in­di­zi­el­le Be­deu­tung für die Ver­gleich­bar­keit der Stel­len ha­ben. In ers­ter Li­nie kommt es aber auf die kon­kre­ten Tätig­keits­merk­ma­le an.

Aus die­sen Grundsätzen hat auch der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts mit Be­schluss vom 30. Au­gust 1995 (1 ABR 11/95) ab­ge­lei­tet, dass es ent­schei­dend dar­auf an­kom­me, ob die An­for­de­rungs­pro­fi­le der al­ten und der neu­en Tätig­kei­ten über­wie­gend

 

- 10 -

ver­gleich­bar sind. Die neue Stel­le dürfe nach Be­deu­tung und Ver­ant­wor­tung nicht so viel an­spruchs­vol­ler sein, dass ins­ge­samt ein we­sent­lich an­de­rer Ar­beits­be­reich ent­steht. Da­von könne aus­zu­ge­hen sein, wenn die neue Stel­le mit er­heb­lich er­wei­ter­ten Lei­tungs­be­fug­nis­sen aus­ge­stat­tet ist, nicht da­ge­gen, wenn schon bis­her vor­han­de­ne Kom­pe­ten­zen nur ge­ringfügig er­wei­tert wer­den. Maßgeb­lich sei die Tätig­keit als sol­che und nicht de­ren Be­zeich­nung im Stel­len­plan. Ent­schei­dend sei, ob die Stel­le ei­ne Qua­li­fi­ka­ti­on vor­aus­set­ze, die der Ar­beit­neh­mer nach sei­ner Vor- und Aus­bil­dung erfülle oder je­den­falls nach zu­mut­ba­rer Um­schu­lung oder Fort­bil­dung im Sin­ne von § 1 Abs. 2 Satz 3 KSchG er­rei­chen könne.

3.2
Nach den von dem Be­klag­ten auf­grund des recht­li­chen Hin­wei­ses des Ge­richts vom 21. Ju­ni 2010 vor­ge­leg­ten An­for­de­rungs­pro­fi­len (Bl. 190-191 d.A.) un­ter­schei­det der Be­klag­te in der Tätig­keit der Lei­tung ei­nes Fach­diens­tes zwi­schen drei bzw. vier Ar­beits­vorgängen, wo­bei der größte Be­reich sich mit 55% bei der Lei­tung des Fach­diens­tes Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung und 75 % bei der Lei­tung des Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung auf die for­mel­le Lei­tungstätig­keit be­zieht. Ob der Be­klag­te da­mit die Ar­beits­vorgänge zu­tref­fend ge­bil­det hat, wor­an an­ge­sichts der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Bil­dung von Ar­beits­vorgängen bei Lei­tungstätig­kei­ten (vgl. et­wa Ur­tei­le vom 23. Ok­to­ber 1996 - 4 AZR 270/95 und vom 24. Sep­tem­ber 1986 - 4 AZR 482/85) er­heb­li­che Zwei­fel be­ste­hen, kann da­hin­ste­hen, weil die ein­zel­nen Ar­beits­schrit­te des von der Be­klag­ten je­weils an­ge­nom­me­nen Ar­beits­vor­gangs „Lei­tungstätig­keit“ na­he­zu iden­tisch sind. Ob die übri­gen Ar­beits­schrit­te selbständi­ge Ar­beits­vorgänge oder aber Zu­sam­men­hangstätig­kei­ten mit der Lei­tungstätig­keit wa­ren (vgl. BAG, Ur­teil vom 12. Ju­ni 1996 - 4 AZR 94/95), fällt da­bei nicht mehr maßgeb­lich ins Ge­wicht.

Dem ent­spre­chend hat sich der Be­klag­te in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung auch dar­auf be­schränkt deut­lich zu ma­chen, dass der neue Auf­ga­ben­zu­schnitt sich von dem bis­he­ri­gen in ers­ter Li­nie da­durch un­ter­schei­de, dass für die­sen ein wis­sen­schaft­li­cher Hoch­schul­ab­schluss auf dem Ge­biet des Na­tur-, Land­schafts­schut­zes, der Land­schafts­pla­nung,

 

- 11 -

des Um­welt­schut­zes bzw. ähn­li­cher Stu­di­en­ein­rich­tun­gen er­for­der­lich sei, während für den bis­he­ri­gen Auf­ga­ben­zu­schnitt le­dig­lich ein Fach­hoch­schul­ab­schluss und Grund­kennt­nis­se in den Be­rei­chen Geo­lo­gie, Hy­dro­geo­lo­gie, Hy­dro­lo­gie und Me­tho­dik zur Un­ter­su­chung und Sa­nie­rung kon­ta­mi­nier­ter Stand­or­te er­for­der­lich sei.

3.3
Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ständi­ger Recht­spre­chung ausführt, kommt es bei persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen zwar grundsätz­lich auf die ent­spre­chen­de Erfüllung die­ser Vor­aus­set­zun­gen an, so auch bei ei­nem wis­sen­schaft­li­chen Hoch­schul­ab­schluss, doch wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus­drück­lich gleich­wer­ti­ge Fähig­kei­ten und Er­fah­run­gen zu­ge­las­sen ha­ben, ist auch die Erfüllung die­ser Merk­ma­le aus­rei­chend (vgl. zu­letzt BAG, Ur­teil vom 6. Mai 2009 - 10 AZR 389/08). Des­halb kommt es nicht al­lein dar­auf an, ob der Stu­di­en­ab­schluss des Klägers als Di­plom­che­mi­ker ei­nen dem An­for­de­rungs­pro­fil ent­spre­chen­der Hoch­schul­ab­schluss dar­stellt.

wie be­reits aus­geführt, un­ter­liegt die Ge­stal­tung des An­for­de­rungs­pro­fils der le­dig­lich auf of­fen­ba­re Un­sach­lich­keit zu über­prüfen­den un­ter­neh­me­ri­schen Dis­po­si­ti­on des Ar­beit­ge­bers. Nicht aus­rei­chend ist es al­ler­dings, wenn die ent­spre­chen­den während der Hoch­schul­aus­bil­dung er­wor­be­nen Kennt­nis­se des An­ge­stell­ten für sei­nen Auf­ga­ben­be­reich le­dig­lich nütz­lich oder wünschens­wert sind. Ei­nem for­mel­len Aus­bil­dungs­kri­te­ri­um in ei­nem An­for­de­rungs­pro­fil kann viel­mehr nur dann die of­fen­sicht­li­che Un­sach­lich­keit ab­ge­spro­chen wer­den, wenn die Aus­bil­dung das adäqua­te und zur Ausübung der ge­schul­de­ten Tätig­keit befähi­gen­de Mit­tel ist. Aus die­sem Grun­de müssen die Kennt­nis­se für die Er­le­di­gung der über­tra­ge­nen Auf­ga­ben er­for­der­lich sein.

Da es in ers­ter Li­nie auf die kon­kre­ten Tätig­keits­merk­ma­le an­kommt, genügt es nicht, im An­for­de­rungs­pro­fil ei­nen spe­zi­el­len Hoch­schul­ab­schluss fest­zu­le­gen, son­dern die kon­kre­te Tätig­keit muss sich auf die kon­kre­te Fach­rich­tung der je­wei­li­gen Aus­bil­dung be­zie­hen und die Tätig­keit muss die durch die Aus­bil­dung er­wor­be­nen Fähig­kei­ten ge­ra­de er­for­dern.

 

- 12 -

3.4
Im Rah­men die­ses Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens hat der Be­klag­te dar­zu­le­gen, dass die Beschäfti­gungsmöglich­keit zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen für den Kläger ent­fal­len ist. dem­gemäß muss der Be­klag­te auch sub­stan­ti­iert dar­zu­le­gen, wel­che kon­kre­ten Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten für die vor­han­de­nen Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten er­for­der­lich sind. Erst dann kann der Kläger sich im Rah­men des Be­strei­tens da­zu erklären, in­wie­weit aus sei­ner Sicht ent­spre­chen­de An­for­de­run­gen willkürlich sind oder wes­halb er meint, dass er die­se Kri­te­ri­en erfüllt.

Aus dem Vor­trag des Be­klag­ten er­gibt sich je­doch nicht, wes­halb ein wis­sen­schaft­li­cher Hoch­schul­ab­schluss für die Wahr­neh­mung der Dienst­auf­sicht, für Führung und Ein­satz der Mit­ar­bei­ter, für die Pro­zess­op­ti­mie­rung, für fach­dienstüberg­rei­fen­de Ko­or­di­nie­rungs­auf­ga­ben, für die Um­set­zung neu­er ge­setz­li­cher Re­ge­lun­gen, für die Er­ar­bei­tung und Vor­ga­be von Ent­schei­dungs­hil­fen, für die Er­ar­bei­tung von stra­te­gi­schen Zie­len und von Grundsätzen der Wei­ter­ent­wick­lung der Pro­duk­te des Fach­diens­tes, für all­ge­mei­ne und Grund­satz­an­ge­le­gen­hei­ten des Fach­diens­tes, für Aus­wahl und Or­ga­ni­sa­ti­on von Fort­bil­dun­gen, für die Ver­tre­tung des Fach­diens­tes ge­genüber an­de­ren Gre­mi­en so­wie für die Zu­ar­beit zum Haus­halts­plan und zur Haus­haltsüber­wa­chung u.ä. er­for­der­lich ist, bzw. der Kläger als pro­mo­vier­ter Di­plom-Che­mi­ker mit ei­ner langjähri­gen Tätig­keit im Öffent­li­chen Dienst so­wie im U. des Lan­des B. und im Fach­be­reich Um­welt und Land­wirt­schaft des Be­klag­ten die­sen An­for­de­run­gen nicht ent­spricht.

Der Be­klag­te hat sich dar­auf be­schränkt vor­zu­tra­gen, dass die Lei­tung des Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung be­son­de­rer Spe­zi­al­kennt­nis­se im Be­reich Na­tur­schutz bedürfe. In­wie­weit die ein­zel­nen Ar­beits­schrit­te des An­for­de­rungs­pro­fils sol­che Kennt­nis­se er­for­dern, hat der Be­klag­te nicht aus­geführt.

3.5
Statt­des­sen hat er für ei­ne wei­ter­ge­hen­de Dar­le­gung ei­ne Erklärungs­frist be­an­tragt. Der Be­klag­ten war je­doch trotz die­ses An­trags in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung kei­ne Schrift­satz­frist nach­zu­las­sen.

 

- 13 - 

Art. 103 Abs. 1 GG gewähr­leis­tet dem an ei­nem ge­richt­li­chen Ver­fah­ren Be­tei­lig­ten das Recht, sich zu dem ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­halt und zur Rechts­la­ge zu äußern. Ei­ne dem ver­fas­sungs­recht­li­chen An­spruch genügen­de Gewährung recht­li­chen Gehörs setzt vor­aus, dass der Ver­fah­rens­be­tei­lig­te bei An­wen­dung der von ihm zu ver­lan­gen­den Sorg­falt zu er­ken­nen ver­mag, auf wel­che Ge­sichts­punk­te es für die Ent­schei­dung an­kom­men kann. In ei­nem sol­chen Fall ist ein ge­richt­li­cher Hin­weis ge­bo­ten (BGH, Be­schluss vom 15. Fe­bru­ar 2005 - XI ZR 144/03). Ein Ge­richt verstößt ge­gen den An­spruch auf Gewährung recht­li­chen Gehörs, wenn es oh­ne vor­he­ri­gen Hin­weis An­for­de­run­gen an den Sach­vor­trag stellt oder auf recht­li­che Ge­sichts­punk­te ab­stellt, mit de­nen auch ein ge­wis­sen­haf­ter und kun­di­ger Pro­zess­be­tei­lig­ter nach dem bis­he­ri­gen Pro­zess­ver­lauf nicht zu rech­nen brauch­te (vgl. et­wa BVerfG, Be­schluss vom 12. Ju­ni 2003 - 1 BvR 2285/02). Ein ge­richt­li­cher Hin­weis ist al­ler­dings ent­behr­lich, wenn die Par­tei von der Ge­gen­sei­te die ge­bo­te­ne Un­ter­rich­tung be­reits er­hal­ten hat (BGH, Be­schuss vom 20. De­zem­ber 2007 - IX ZR 207/05 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Ent­spre­chen­des gilt für das Be­ru­fungs­ge­richt, wenn der Hin­weis be­reits im ers­ten Rechts­zug er­folgt ist (BGH, Ur­teil vom 22. No­vem­ber 2006 - VIII ZR 72/06).

Es kann da­hin­ste­hen, ob bei An­wen­dung der von ihm zu ver­lan­gen­den Sorg­falt der Be­klag­te bzw. sein Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter be­reits nach dem Vor­trag ers­ter In­stanz hätte er­ken­nen können, dass es ei­ner Aus­ein­an­der­set­zung mit den kon­kre­ten An­for­de­run­gen an die Tätig­keit der Lei­tung des Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung be­durft hätte. Auch kann da­hin­ste­hen, ob die Ent­schei­dungs­gründe der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung den Be­klag­ten „auf ei­ne fal­sche Fähr­te ge­lockt“ ha­ben. Denn spätes­tens mit dem ausführ­li­chen Hin­weis des Be­ru­fungs­ge­richts vom 4. Mai 2010, in dem im zwei­ten Ab­satz un­ter Zif­fer 2 kon­kret dar­auf ab­ge­stellt wur­de, dass es auf das kon­kre­te An­for­de­rungs­pro­fil der Stel­le der Lei­tung des Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung an­kom­me und in­wie­weit der Kläger die­ses nicht erfülle, hätte dem Be­klag­ten klar sein müssen, dass es ei­ner kon­kre­ten Aus­ein­an­der­set­zung mit den Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten des Klägers ei­ner­seits und den An­for­de­run­gen an die Lei­tung des Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung an­de­rer­seits bedürfe.

 

- 14 -

Selbst wenn dem Be­klag­ten un­ter der Mehr­zahl der Hin­wei­se des Ge­richts die­ses noch nicht hin­rei­chend auf­ge­fal­len sein soll­te, hat das Ge­richt in dem te­le­fo­ni­schen Hin­weis vom 21. Ju­ni 2010 noch ein­mal auf den feh­len­den Vor­trag zu den An­for­de­rungs­pro­fi­len und die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 18. Ok­to­ber 2000 zum Ak­ten­zei­chen 2 AZR 465/99 hin­ge­wie­sen. Dar­aus er­gab sich nun­mehr spätes­tens, dass es auf die kon­kre­ten Tätig­keits­merk­ma­le und die Fähig­kei­ten so­wie die Vor­bil­dung des Klägers zur Erfüllung de­rer an­kommt. Die­sen Hin­weis nahm der Be­klag­te auch noch ein­mal in sei­nem Schrift­satz vom 24. Ju­ni 2010 auf, in­dem er auf die „ab­ge­schlos­se­ne wis­sen­schaft­li­che Hoch­schul­bil­dung“ so­wie die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen dem ge­ho­be­nen und dem höhe­ren Dienst ver­wies. Ei­nen wei­ter­ge­hen­den Vor­trag hielt der Be­klag­te zu die­sem Zeit­punkt nicht für er­for­der­lich und ver­lang­te auch nicht et­wa in dem Schrift­satz vom 24. Ju­ni 2010 noch ei­ne wei­ter­ge­hen­de Erklärungs­frist, weil die Vor­be­rei­tungs­zeit seit dem zwei­ten - te­le­fo­ni­schen - Hin­weis des Ge­richts zu kurz sei.

Durch die Hin­wei­se des Be­ru­fungs­ge­richts ist der As­pekt des kon­kre­ten An­for­de­rungs­pro­fils der Stel­le der Lei­tung des Fach­diens­tes Na­tur­schutz, Um­welt­schutz und Ab­fall­be­sei­ti­gung und in­wie­weit der Kläger die­ses erfülle oder nicht erfülle hin­rei­chend deut­lich als ent­schei­dungs­er­heb­lich qua­li­fi­ziert wor­den. Wenn der Be­klag­te trotz­dem meint, in­so­weit nicht vor­tra­gen zu müssen, ist es nicht Auf­ga­be des Be­ru­fungs­ge­richts, in der münd­li­chen Ver­hand­lung bzw. da­nach mit ei­ner nach­ge­las­se­nen Schrift­satz­frist die­se feh­ler­haf­te Rechts­auf­fas­sung zu kor­ri­gie­ren.

3.6
Das Ge­richt ging da­von aus, dass die Lei­tung ei­nes Re­fe­ra­tes bzw. ei­nes Fach­diens­tes natürlich vor­aus­setzt, dass man zwar mit der Tätig­keit in­ner­halb des Fach­diens­tes auch fach­lich ver­bun­den ist, dass aber in al­ler Re­gel ei­ne ent­spre­chen­de Zu­ar­beit durch im Fach­dienst beschäftig­te Fach­leu­te er­folgt. Die­ses ist beim Be­klag­ten auch nicht grundsätz­lich an­ders. Wel­che kon­kre­ten Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten hier ge­ra­de im Be­reich des Na­tur­schut­zes oder auch im Be­reich des Ver­wal­tungs­rechts er­for­der­lich sind, die der Kläger nicht in­ner­halb der Kündi­gungs­frist zwi­schen dem 5.6.2009 und dem 30.9.2009 sich an­eig­nen konn­te, hat der Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen. Des­halb konn­te die Kam­mer kei­ne drin­gen­den

 

- 15 -

be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se für die Kündi­gung des Klägers fest­stel­len und die Be­ru­fung des Be­klag­ten war zurück­zu­wei­sen. Auf die Dif­fe­ren­zen hin­sicht­lich der So­zi­al­aus­wahl war des­halb nicht mehr ein­zu­ge­hen.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 64 Abs.6 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 97 ZPO. Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat der Be­klag­te die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens zu tra­gen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs.2 ArbGG kam nicht in Be­tracht, da die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen nicht vor­ge­le­gen ha­ben.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. Der Be­klag­te wird auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gemäß § 72 a ArbGG hin­ge­wie­sen.

 

W.-M.

R.

N.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 829/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880