Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten, Betriebsrat
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 62/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 19.01.2010
   
Leit­sätze: Ei­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat, wo­nach der Ar­beit­ge­ber bei der Ver­let­zung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten an ei­nen Drit­ten ei­ne Ver­trags­stra­fe zu zah­len hat, ist un­wirk­sam.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hagen (Westfalen), Beschluss vom 19.09.2007, 2 BV 37/07
Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen), Beschluss vom 25.04.2008, 13 TaBV 132/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 62/08

13 TaBV 132/07

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 19. Ja­nu­ar 2010

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler,

2.

Be­schwer­deführe­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 19. Ja­nu­ar 2010 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Hann und Kunz für Recht er­kannt:


 

- 2 -

1. Auf die Rechts­be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 25. April 2008 - 13 TaBV 132/07 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ha­gen vom 19. Sep­tem­ber 2007 - 2 BV 37/07 - ab­geändert. Der An­trag des Be­triebs­rats wird ab­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­nes Ver­trags­stra­fe­ver­spre­chens zu­guns­ten ei­nes Drit­ten für den Fall der Ver­let­zung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten bei per­so­nel­len Maßnah­men.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt ein Kli­ni­kum. An­trag­stel­ler ist der hierfür ge­bil­de­te Be­triebs­rat.

Zur Er­le­di­gung ei­nes ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­rens schlos­sen die Be­triebs­par­tei­en am 16. Fe­bru­ar 2006 vor dem Ar­beits­ge­richt den fol­gen­den Ver­gleich:

1. Die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet sich, es zu un­ter­las­sen, Ein­stel­lun­gen und Ver­set­zun­gen im Sin­ne des § 99 Be­trVG vor­zu­neh­men, so­lan­ge nicht der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung hier­zu er­teilt hat oder im Ver­wei­ge­rungs­fall die feh­len­de Zu­stim­mung im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren er­setzt wor­den ist, es sei denn, die Ar­beit­ge­be­rin macht sach­li­che Gründe, die ei­ne per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­me im Sin­ne von § 99 Abs. 1 Be­trVG drin­gend er­for­der­lich ma­chen, gel­tend und lei­tet, falls der Be­triebs­rat die­se be­strei­tet, hier­nach in­ner­halb von 3 Ta­gen das ar­beits­ge­richt­li­che Ver­fah­ren nach § 100 Be­trVG ein.

2. Die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet sich, für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung der Ver­pflich­tung in Zif­fer 1. die­ses Ver­glei­ches - be­zo­gen auf je­den Ver­s­toß im Rah­men


 

- 3 -

ei­ner Ein­stel­lung und Ver­set­zung im Sin­ne des § 99 Abs. 1 Be­trVG - ein Ord­nungs­geld in Höhe von 1.000,00 Eu­ro an den DRK Kreis­ver­band H zu zah­len, für Verstöße, die nach dem 01.04.2006 ein­tre­ten.

3. Da­mit ist das Ver­fah­ren 2 BV 22/05 er­le­digt.

Am 4. Ja­nu­ar 2007 teil­te die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat mit, sie wol­le die in der Zen­tral­am­bu­lanz täti­ge Ärz­tin K ab dem 15. Ja­nu­ar 2007 auf den Chir­ur­gi­schen Sta­tio­nen ein­set­zen. In dem hierfür ver­wen­de­ten Vor­druck war die­ser Wech­sel als „Verände­rung“ be­zeich­net. Der Be­triebs­rat sah hier­in ei­ne Ver­set­zung, wel­cher er mit Schrei­ben vom 8. Ja­nu­ar 2007 wi­der­sprach. Dar­auf­hin teil­te die Ar­beit­ge­be­rin am 22. Ja­nu­ar 2007 mit, die Ärz­tin K wer­de vom 23. Ja­nu­ar 2007 bis zum 19. Fe­bru­ar 2007 kurz­zei­tig von der Am­bu­lanz auf die Chir­ur­gi­schen Sta­tio­nen ver­setzt. Der Be­triebs­rat sah auch hier­in ei­ne Ver­set­zung und un­ter­rich­te­te mit Schrei­ben vom 15. Fe­bru­ar 2007 die Ar­beit­ge­be­rin darüber, dass we­gen der Ver­let­zung des Mit­be­stim­mungs­rechts nach § 99 Be­trVG ein Ord­nungs­geld iHv. 1.000,00 Eu­ro ver­wirkt wor­den sei.

Nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin die Zah­lung des Ord­nungs­gel­des ver­wei­ger­te, hat der Be­triebs­rat das anhängi­ge Be­schluss­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet und zu­letzt be­an­tragt,

die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, an das Deut­sche Ro­te Kreuz, Kreis­ver­band H e.V., 1.000,00 Eu­ro zu zah­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat sich zur Be­gründung ih­res Ab­wei­sungs­an­trags auf die Un­wirk­sam­keit der Ver­trags­stra­fe­ver­ein­ba­rung be­ru­fen.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem An­trag statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin zurück­ge­wie­sen. Mit ih­rer Rechts­be­schwer­de ver­folgt die Ar­beit­ge­be­rin ih­ren Ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.

B. Die zulässi­ge, den Dar­le­gungs­an­for­de­run­gen des § 94 Abs. 2 Satz 2 ArbGG genügen­de Rechts­be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ist be­gründet. Der Be­triebs­rat kann von ihr nicht die Zah­lung von 1.000,00 Eu­ro an den DRK-


 

- 4 -

Kreis­ver­band H ver­lan­gen. Die in dem ge­richt­li­chen Ver­gleich ver­ein­bar­te Ver­trags­stra­fen­ab­re­de ist un­wirk­sam.

1. Nach der Recht­spre­chung des Se­nats können die Be­triebs­par­tei­en kei­ne Ver­ein­ba­rung tref­fen, durch die sich der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, an den Be­triebs­rat im Fal­le der Ver­let­zung von Mit­be­stim­mungs­re­chen ei­ne Ver­trags­stra­fe zu zah­len. Für ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung fehlt dem Be­triebs­rat die Vermögensfähig­keit. So­weit er nicht vermögensfähig ist, be­sitzt er auch kei­ne Rechtsfähig­keit zum Ab­schluss von Ver­ein­ba­run­gen, durch die ei­ge­ne vermögens­recht­li­che Ansprüche be­gründet wer­den sol­len. Das gilt auch für Ver­ein­ba­run­gen, die auf die Zah­lung ei­ner Ver­trags­stra­fe an ei­nen dem Be­triebs­rat zur Verfügung ste­hen­den Fonds ge­rich­tet sind (29. Sep­tem­ber 2004 - 1 ABR 30/03 - BA­GE 112, 96, 98 f.).

2. Die Ver­ein­ba­rung ei­ner Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers an ei­nen Drit­ten im Fal­le der Ver­let­zung ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts schei­tert al­ler­dings nicht an der nur par­ti­el­len Vermögensfähig­keit des Be­triebs­rats (Se­nat 29. Sep­tem­ber 2004 - 1 ABR 30/03 - BA­GE 112, 96, 99). In die­sem Fall fließt die Stra­fe ei­nem Drit­ten zu und ist da­mit der Dis­po­si­ti­on des Be­triebs­rats ent­zo­gen. Ei­ne sol­che Ver­trags­stra­fen­ab­re­de wi­der­spricht je­doch zwin­gen­den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Grundsätzen zur Gewähr­leis­tung der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ord­nung.

a) Das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz weist dem Be­triebs­rat die Auf­ga­be zu, auf die Ein­hal­tung der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ord­nung hin­zu­wir­ken (vgl. Ri­char­di/Thüsing Be­trVG 12. Aufl. § 23 Rn. 74). Da­zu kann der Be­triebs­rat vom Ar­beit­ge­ber un­ter den im Ge­setz nor­mier­ten Vor­aus­set­zun­gen das Un­ter­las­sen ei­nes mit­be­stim­mungs­wid­ri­gen Ver­hal­tens for­dern. Der Un­ter­las­sungs­an­spruch des Be­triebs­rats ist zwar je nach Ge­gen­stand und Re­ge­lungs­ge­halt des Mit­be­stim­mungs­rechts von un­ter­schied­li­chen Vor­aus­set­zun­gen abhängig, aber stets dar­auf ge­rich­tet, dass der Ar­beit­ge­ber für die Zu­kunft die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats ach­tet und die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ord­nung einhält. Darüber hin­aus soll der Ar­beit­ge­ber auch da­zu an­ge­hal­ten wer­den, ei­nen die­ser Ord­nung ent­spre­chen­den Zu­stand wie­der-


 

- 5 -

her­zu­stel­len (Fit­ting 24. Aufl. § 23 Rn. 96). Dem­ent­spre­chend ist der Be­triebs­rat be­rech­tigt, die Be­sei­ti­gung ei­nes vom Ar­beit­ge­ber ge­schaf­fe­nen rechts­wid­ri­gen Zu­stands zu ver­lan­gen (Oet­ker GK-Be­trVG 9. Aufl. § 23 Rn. 144). Das gilt in be­son­de­rem Maße für die Si­che­rung des Be­tei­li­gungs­rechts in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten. Bei per­so­nel­len Maßnah­men iSd. § 99 Be­trVG, de­ren vorläufi­ge Durchführung vor Ab­schluss des Be­tei­li­gungs­ver­fah­rens dem Ar­beit­ge­ber nur un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 100 Be­trVG ge­stat­tet ist, soll die­ser vom Be­triebs­rat dar­an ge­hin­dert wer­den können, vor der Durchführung des Zu­stim­mungs- oder Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens voll­ende­te Tat­sa­chen zu schaf­fen. Führt der Ar­beit­ge­ber ei­ne per­so­nel­le Maßnah­me iSd. § 99 Be­trVG oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats oder un­ter Miss­ach­tung des Ver­fah­rens nach § 100 Be­trVG durch, hat der Be­triebs­rat nach § 101 Be­trVG ei­nen An­spruch auf Be­sei­ti­gung des durch ein­sei­ti­ge Hand­lun­gen des Ar­beit­ge­bers her­bei­geführ­ten be­triebs­ver­fas­sungs­wid­ri­gen Zu­stands.

b) Al­ler­dings ver­langt das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz vom Be­triebs­rat nicht, bei jed­we­dem mit­be­stim­mungs­wid­ri­gen Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers ein­zu­grei­fen, son­dern stellt die Durch­set­zung und Her­stel­lung der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ord­nung in das pflicht­gemäße Er­mes­sen des Be­triebs­rats. Die­ser hat in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung über die Ein­lei­tung ei­nes ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens zu be­fin­den, in dem er sei­ne Ansprüche gel­tend ma­chen und im We­ge der Zwangs­voll­stre­ckung auch durch­set­zen kann (Oet­ker § 23 Rn. 126). Kommt der Ar­beit­ge­ber ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung nicht nach, ha­ben die Ar­beits­ge­rich­te auf An­trag des Be­triebs­rats den Ar­beit­ge­ber durch Ord­nungs- oder Zwangs­geld zu ei­nem ge­set­zes­kon­for­men Ver­hal­ten an­zu­hal­ten und so die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ord­nung wie­der­her­zu­stel­len. Bis zu den durch das Ge­setz fest­ge­leg­ten Höchst­gren­zen rich­tet sich die Höhe des zu verhängen­den Ord­nungs- oder Zwangs­gel­des ins­be­son­de­re nach Art, Um­fang und Dau­er des Ver­s­toßes, dem Ver­schul­dens­grad und dem Vor­teil, den der Ar­beit­ge­ber bei der Nicht­be­ach­tung des Ti­tels er­zielt. Ei­ne Ti­tel­ver­let­zung soll sich nicht loh­nen (vgl. BGH 23. Ok­to­ber 2003 - I ZB 45/02 - NJW 2004, 506). Die bei­ge­trie­be­nen Ord­nungs- bzw. Zwangs­gel­der ver­fal­len der Staats­kas­se (Oet­ker § 23 Rn. 227; Kreft in Wlotz­ke/Preis/Kreft Be­trVG


 

- 6 -

4. Aufl. § 23 Rn. 70, 74). Da­durch ist gewähr­leis­tet, dass die zwangs­wei­se Durch­set­zung oder Wie­der­her­stel­lung der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ord­nung durch den Be­triebs­rat aus­sch­ließlich im In­ter­es­se der von ihm ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer und un­abhängig von sach­frem­den Erwägun­gen er­folgt. Das si­chert die äußere Un­abhängig­keit der Amtsführung des Be­triebs­rats.

c) Die im Ver­gleich vom 16. Fe­bru­ar 2006 ver­ein­bar­te Ver­trags­stra­fe zu­guns­ten des Deut­schen Ro­ten Kreu­zes für den Fall der Ver­let­zung des Mit­be­stim­mungs­rechts des Be­triebs­rats aus § 99 Be­trVG bei Ein­stel­lun­gen und Ver­set­zun­gen ist mit die­sen Grundsätzen nicht ver­ein­bar.

aa) Das Ver­trags­stra­fe­ver­spre­chen zielt nicht auf die Wie­der­her­stel­lung ei­nes be­triebs­ver­fas­sungs­gemäßen Zu­stands, son­dern hat rei­nen Straf­cha­rak­ter. Es ist an­ders als das nach § 101 Satz 2 und 3 Be­trVG vom Ar­beits­ge­richt fest­zu­set­zen­de Zwangs­geld nicht ge­eig­net und auch nicht dar­auf ge­rich­tet, ei­nen be­triebs­ver­fas­sungs­wid­ri­gen Zu­stand zu be­sei­ti­gen. Das von den Be­triebs­par­tei­en ver­ein­bar­te Ord­nungs­geld wird als Stra­fe ein­ma­lig fällig, während das Zwangs­geld nach § 101 Satz 3 Be­trVG für je­den Tag der Zu­wi­der­hand­lung mit dem Ziel fest­ge­setzt wird, den Ar­beit­ge­ber an­zu­hal­ten, die mit­be­stim­mungs­wid­rig durch­geführ­te per­so­nel­le Maßnah­me je­den­falls für die Zu­kunft auf­zu­he­ben.

bb) Darüber hin­aus führt ein Ver­trags­stra­fe­ver­spre­chen der vor­lie­gen­den Art ty­pi­scher­wei­se da­zu, dass sich der Be­triebs­rat bei ei­nem mit­be­stim­mungs­wid­ri­gen Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers mit der Gel­tend­ma­chung der Ver­trags­stra­fe be­gnügt und von der Ein­lei­tung ei­nes ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens zur Be­sei­ti­gung des be­triebs­ver­fas­sungs­wid­ri­gen Zu­stands und Wie­der­her­stel­lung der be­triebs­ver­fas­sungs­gemäßen Ord­nung ab­sieht. Denn ei­ne sol­che Ab­re­de be­zweckt, die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Sank­ti­onsmöglich­kei­ten zu be­schränken und nicht zu er­wei­tern. Da­mit und we­gen der ver­ein­ba­rungs­gemäß be­grenz­ten Höhe des Ord­nungs­gel­des wird be­triebs­ver­fas­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten für den Ar­beit­ge­ber fi­nan­zi­ell kal­ku­lier­bar. Er kann in den An­ge­le­gen­hei­ten, die Ge­gen­stand des Ver­trags­stra­fe­ver­spre­chens sind, von der Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats ge­gen Zah­lung der ver­ein­bar­ten Stra­fe ab-


 

- 7 -

se­hen. Das kommt ei­nem „Ab­kauf“ ge­setz­li­cher Rech­te gleich und ist mit der ge­setz­li­chen Kon­zep­ti­on der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung auch dann schlech­ter­dings un­ver­ein­bar, wenn der Be­triebs­rat kei­nen fi­nan­zi­el­len Vor­teil aus der Ver­wir­kung der Ver­trags­stra­fe zu er­war­ten hat. Sch­ließlich ist das Sank­tio­nen­sys­tem des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes nicht dar­auf ge­rich­tet, Drit­te zu un­terstützen, mögen sie auch wohltäti­ge Zwe­cke ver­fol­gen.

cc) Darüber hin­aus fließt bei ei­nem Ver­trags­stra­fe­ver­spre­chen der vor­lie­gen­den Art das Ord­nungs­geld an­ders als das im Fal­le der Zu­wi­der­hand­lung des Ar­beit­ge­bers ge­gen ei­nen Un­ter­las­sungs­ti­tel im Rah­men der Zwangs­voll­stre­ckung fest­ge­setz­te Ord­nungs- bzw. Zwangs­geld nicht der Staats­kas­se, son­dern ei­nem Drit­ten zu. Hier­durch kann im Ein­zel­fall der Ein­druck ent­ste­hen, der Be­triebs­rat ma­che die Wahr­neh­mung ei­nes Be­tei­li­gungs­rechts von sach­frem­den Erwägun­gen abhängig, mögen die­se auch al­tru­is­ti­scher Art sein. Das gefähr­det die äußere Un­abhängig­keit der Amtsführung des Be­triebs­rats. Der­lei Fol­gen sind bei ge­setz­li­chen Ord­nungs- und Zwangs­geld­zah­lun­gen aus­ge­schlos­sen.

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­triebs­rats enthält das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz kei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke, die ei­ne Ergänzung der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen durch Ver­ein­ba­run­gen der vor­lie­gen­den Art ge­bie­tet.

a) Rich­tig ist zwar, dass der ge­setz­li­che Auf­he­bungs­an­spruch aus § 101 Be­trVG bei kurz­zei­ti­gen per­so­nel­len Maßnah­men viel­fach ins Lee­re geht. Die­se Maßnah­men sind häufig be­en­det, oh­ne dass auch nur ei­ne erst­in­stanz­li­che und schon gar kei­ne rechts­kräfti­ge Ent­schei­dung als Vor­aus­set­zung für die Voll­stre­ckung vorläge (§ 101 Satz 2 Be­trVG). Zu berück­sich­ti­gen ist je­doch, dass der Be­triebs­rat nach den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen der §§ 99 bis 101 Be­trVG auch bei ei­ner länger­fris­ti­gen Ein­stel­lung oder Ver­set­zung ei­nes Ar­beit­neh­mers, die un­ter Miss­ach­tung von § 99 Abs. 1 Satz 1, § 100 Abs. 2 Be­trVG er­folgt, den rechts­wid­ri­gen Zu­stand so lan­ge hin­zu­neh­men hat, bis sein Auf­he­bungs­an­spruch rechts­kräftig ti­tu­liert ist. Dass dies er­heb­li­che Zeit in An­spruch neh­men kann, hat der Ge­setz­ge­ber je­doch, wie § 101 Be­trVG zu ent­neh­men


 

- 8 -

ist, be­wusst in Kauf ge­nom­men (Se­nat 23. Ju­ni 2009 - 1 ABR 23/08 - Rn. 22, NZA 2009, 1430).

b) Der Be­triebs­rat kann mit den vor­han­de­nen ge­setz­li­chen Möglich­kei­ten sei­ne Mit­be­stim­mungs­rech­te auch ef­fek­tiv durch­set­zen. Ist ein be­triebs­ver­fas­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers erst­mals oder er­neut zu er­war­ten, kann der Be­triebs­rat das Be­ste­hen sei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts gem. § 256 Abs. 1 ZPO fest­stel­len las­sen. Dro­hen an­sch­ließend wei­te­re Verstöße, kann er nach § 23 Abs. 3 Be­trVG vor­ge­hen. In der Miss­ach­tung ei­nes ge­richt­lich fest­ge­stell­ten Rechts des Be­triebs­rats wird re­gelmäßig ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung des Ar­beit­ge­bers lie­gen (vgl. Se­nat 19. Ja­nu­ar 2010 - 1 ABR 55/08 -). Der Un­ter­las­sungs­an­spruch aus § 23 Abs. 3 Be­trVG wird durch den Auf­he­bungs­an­spruch nach § 101 Be­trVG nicht ver­drängt (Se­nat 23. Ju­ni 2009 - 1 ABR 23/08 - Rn. 25, NZA 2009, 1430).

Schmidt Koch Linck

Olaf Kunz Hann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 62/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880