Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Schwerbehinderung, Betriebsübergang, Schwerbehinderung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 395/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.12.2008
   
Leit­sätze: Im Fal­le des Be­triebsüber­gangs nach § 613a BGB muss sich der Be­triebsüber­neh­mer die Kennt­nis des Be­triebs­veräußerers von der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft ei­nes Ar­beit­neh­mers zu­rech­nen las­sen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 2.12.2005, 6 Ca 613/05
Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Teilurteil vom 2.11.2006, 6 Sa 290/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 395/07
6 Sa 290/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Rhein­land-Pfalz

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
11. De­zem­ber 2008

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 11. De­zem­ber 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Be­cker­le und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pitsch für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Teil­ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 2. No­vem­ber 2006 - 6 Sa 290/06 - wird auf Kos­ten der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren über ei­ne von der Be­klag­ten auf be­triebs­be­ding­te Gründe gestütz­te or­dent­li­che Kündi­gung und ei­nen Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten.


Der Kläger ist an­er­kann­ter Schwer­be­hin­der­ter mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 60. Er war seit 1989 bei ei­ner Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, der Fir­ma S. an­ge­stellt. Das Ar­beits­verhält­nis ging gemäß § 613a BGB zum 1. De­zem­ber 2000 auf die Fir­ma D. über. Nach dem mit die­ser am 21. De­zem­ber 2000 ge­schlos­se­nen schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag hat der Kläger zusätz­lich zum Jah­res­ur­laub „ent­spre­chend dem Schwer­be­hin­der­ten­ge­setz“ An­spruch auf wei­te­ren Ur­laub von fünf Ta­gen. Am 1. April 2002 fand ein wei­te­rer Be­triebsüber­gang statt, dies­mal auf die Be­klag­te.


Der Kläger war in der Be­triebsstätte B ein­ge­setzt, zu­letzt als ein­zi­ger Ar­beit­neh­mer. Nach­dem die Be­klag­te be­schlos­sen hat­te, den Stand­ort B zum 30. Ju­ni 2005 zu schließen, kündig­te sie das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit Schrei­ben vom 25. Fe­bru­ar 2005 zum 31. Au­gust 2005. Ei­ne Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes hat­te sie nicht ein­ge­holt. Er­neut hat die Be­klag­te - dies­mal nach Ein­ho­lung der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes - am 29. Ju­ni 2005 das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich gekündigt.

Der Kläger hat mit der am 18. März 2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gun­gen gel­tend ge­macht. Er hat be­triebs­be­ding­te Kündi­gungs­gründe be­strit­ten und im Lau­fe des ers­ten Rechts­zugs zusätz­lich gel­tend ge­macht, die Kündi­gung vom 25. Fe­bru­ar 2005

- 3 -

sei we­gen Ver­s­toßes ge­gen das SGB IX un­wirk­sam. Er ha­be die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, die Fir­ma D., über sei­ne An­er­ken­nung als schwer­be­hin­der­ter Mensch un­ter­rich­tet. Die Be­klag­te müsse sich die Kennt­nis ih­rer Rechts­vorgänge­rin als ei­ge­nes Wis­sen zu­rech­nen las­sen, zu­mal im Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich der Zu­satz­ur­laub für Schwer­be­hin­der­te auf­geführt sei. Er ha­be die­sen Zu­satz­ur­laub auch bei der Be­klag­ten er­hal­ten. Es kom­me des­halb nicht dar­auf an, dass er sich erst im Ju­li 2005 auf den Son­derkündi­gungs­schutz be­ru­fen ha­be.

Der Kläger hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die schrift­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25. Fe­bru­ar 2005 noch durch die wei­te­re schrift­li­che Kündi­gung vom 29. Ju­ni 2005 auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und aus­geführt: Sie ha­be kei­ne Kennt­nis von der An­er­ken­nung des Klägers als Schwer­be­hin­der­ter ge­habt. Der Kläger könne sich auf den Son­derkündi­gungs­schutz nicht be­ru­fen, da er ihn nicht in­ner­halb der Mo­nats­frist mit­ge­teilt ha­be. Die et­wai­ge Kennt­nis ih­rer Rechts­vorgänge­rin müsse sie sich nicht zu­rech­nen las­sen. Außer­dem müsse nach § 90 Abs. 2a SGB IX der Nach­weis der An­er­ken­nung „dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber“ geführt wer­den. Das sei nicht ge­sche­hen. Die Kündi­gung sei we­gen Sch­ließung der Außen­stel­le B aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ge­recht­fer­tigt.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach dem Kla­ge­an­trag er­kannt. Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren hat der Kläger zusätz­lich und hilfs­wei­se Wie­der­ein­stel­lung be­an­tragt.


Die Be­klag­te hat auch in­so­weit Kla­ge­ab­wei­sung und zusätz­lich und 


hilfs­wei­se be­an­tragt,

das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, die 10.000,00 Eu­ro nicht über­stei­gen soll­te, auf­zulösen.

- 4 -

Ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che Zu­sam­men­ar­beit sei nicht zu er­war­ten. Der Kläger ha­be die Be­klag­te als Lügne­rin be­zich­tigt, in­dem er schriftsätz­lich aus­geführt ha­be, die Dar­stel­lung der Be­klag­ten sei „mehr als zwei­fel­haft, um es mil­de aus­zu­drücken“. Außer­dem ha­be er die Be­klag­te schriftsätz­lich als „oberflächlich“ be­lei­digt.


Der Kläger hat Zurück­wei­sung des Auflösungs­an­trags be­an­tragt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat durch Teil­ur­teil die Be­ru­fung, so­weit es die Kündi­gung vom 25. Fe­bru­ar 2005 und den Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten be­traf, zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag und ih­ren hilfs­wei­se ge­stell­ten Auflösungs­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. 


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die or­dent­li­che Kündi­gung vom 25. Fe­bru­ar 2005 für un­wirk­sam ge­hal­ten. Die Kündi­gung hätte der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes be­durft. Die Be­klag­te müsse sich die Kennt­nis ih­rer Rechts­vorgänge­rin zu­rech­nen las­sen. Es sei Sa­che des Be­triebsüber­neh­mers, sich über die kon­kre­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen der über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer ei­nen Über­blick zu ver­schaf­fen. Das gel­te hier um­so mehr, als der schrift­li­che An­stel­lungs­ver­trag ei­nen deut­li­chen Hin­weis auf die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft des Klägers ent­hal­ten ha­be. Da die Schwer­be­hin­de­rung als be­kannt zu be­trach­ten sei, spie­le die ein­mo­na­ti­ge Mit­tei­lungs­frist kei­ne Rol­le. Die von der Be­klag­ten (zweit­in­stanz­lich) be­an­trag­te Auflösung schei­de an­ge­sichts der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung aus an­de­ren Gründen als der So­zi­al­wid­rig­keit aus.

B. Dem folgt der Se­nat. 



- 5 -

I. Die Kündi­gung ist nach § 85 Abs. 1 SGB IX iVm. § 134 BGB un­wirk­sam.

1. Der Kläger hat frist­ge­recht gem. § 4 KSchG Kla­ge er­ho­ben. Zwar hat er die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung nach § 85 Abs. 1 SGB IX erst nach Ab­lauf der Frist des § 4 Satz 1 KSchG gel­tend ge­macht. Das ist je­doch unschädlich, weil er es in­ner­halb des ers­ten Rechts­zu­ges nach­ge­holt hat (§ 6 KSchG, vgl. zu­letzt BAG 23. April 2008 - 2 AZR 699/06 - AP KSchG 1969 § 4 Nr. 65 = EzA
KSchG § 4 nF Nr. 84).

2. Der Kläger hat das Recht, die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung nach § 85 Abs. 1 SGB IX gel­tend zu ma­chen, nicht ver­wirkt.

a) Hat der schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer - wie hier - im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung be­reits ei­nen Be­scheid über sei­ne Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft er­hal­ten, so steht ihm der Son­derkündi­gungs­schutz nach §§ 85 ff. SGB IX - ab­ge­se­hen von den sich aus § 90 SGB IX er­ge­ben­den Aus­nah­men - an sich auch dann zu, wenn der Ar­beit­ge­ber von der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft oder der An­trag­stel­lung nichts wuss­te (vgl. BAG 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 539/05 - AP SGB IX § 85 Nr. 3 = EzA SGB IX § 85 Nr. 5). Al­ler­dings be­ur­teilt der Se­nat die Ver­wir­kung des Rechts des Ar­beit­neh­mers, sich nachträglich auf ei­ne Schwer­be­hin­de­rung zu be­ru­fen und die Zu­stim­mungs­bedürf­tig­keit der Kündi­gung gel­tend zu ma­chen, nach stren­gen Grundsätzen (19. April 1979 - 2 AZR 469/78 -AP SchwbG § 12 Nr. 5 = EzA SchwbG § 12 Nr. 6; 23. Fe­bru­ar 1978 - 2 AZR 462/76 - BA­GE 30, 141; 17. Sep­tem­ber 1981 - 2 AZR 369/79 -). Da­nach muss der Ar­beit­neh­mer, wenn er sich den Son­derkündi­gungs­schutz nach § 85 SGB IX aF er­hal­ten will, nach Zu­gang der Kündi­gung in­ner­halb ei­ner an­ge­mes­se­nen Frist, die drei Wo­chen beträgt (früher ei­nen Mo­nat, vgl. BAG 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 539/05 - AP SGB IX § 85 Nr. 3 = EzA SGB IX § 85 Nr. 5; 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 AZR 864/06 - AP SGB IX § 85 Nr. 5 = EzA KSchG § 4 nF Nr. 83), ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber sei­ne be­reits fest­ge­stell­te oder zur Fest­stel­lung be­an­trag­te Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft gel­tend ma­chen. Un­terlässt der Ar­beit­neh­mer die­se Mit­tei­lung, so hat er den be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz ver­wirkt. Die Ver-

- 6 -

wir­kung setzt je­doch vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­de­rung oder den An­trag nicht kennt und des­halb mit der Zu­stim­mungs­pflich­tig­keit der Kündi­gung nicht rech­nen kann (BAG 6. Sep­tem­ber 2007 - 2 AZR 324/06 - AP SGB IX § 90 Nr. 4 = EzA SGB IX § 90 Nr. 4).


b) Im Streit­fall hat der Kläger sein Recht, den Son­derkündi­gungs­schutz gel­tend zu ma­chen, des­halb nicht ver­wirkt, weil der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, die in das Ar­beits­verhält­nis nach § 613a Abs. 1 BGB ein­ge­tre­ten ist, die Schwer­be­hin­de­rung be­kannt war. Das muss die Be­klag­te als Be­triebs­er­wer­be­rin ge­gen sich gel­ten las­sen.

aa) Dass der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten die Schwer­be­hin­de­rung be­kannt war, ist vom Lan­des­ar­beits­ge­richt sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de ge­legt wor­den. Zulässi­ge und be­gründe­te Ver­fah­rensrügen sind von der Re­vi­si­on in­so­weit nicht er­ho­ben wor­den, so dass der Se­nat an die Fest­stel­lung des Be­ru­fungs­ge­richts ge­bun­den ist (§ 559 Abs. 2 ZPO). Die von der Be­klag­ten er­wo­ge­ne Mut­maßung, ih­re Rechts­vorgänge­rin ha­be von der Schwer­be­hin­de­rung des Klägers nichts ge­wusst und den Zu­satz­ur­laub „ent­spre­chend dem Schwer­be­hin­der­ten­ge­setz“ aus Ge­ne­ro­sität ver­ein­bart, er­scheint le­bens­fremd. Das mag aber eben­so auf sich be­ru­hen wie der Um­stand, dass zwi­schen der Be­klag­ten und ih­rer Rechts­vorgänge­rin oh­ne­hin ei­ne per­so­nel­le Kon­ti­nuität im Be­reich der Per­so­nal­lei­tung be­stan­den zu ha­ben scheint, die den In­for­ma­ti­ons­trans­fer mögli­cher­wei­se hätte er­leich­tern können.

bb) Nach § 613a Abs. 1 BGB geht das Ar­beits­verhält­nis mit al­len Rech­ten und Pflich­ten auf den Be­triebs­er­wer­ber über. Dem Ar­beit­neh­mer sol­len die Rech­te er­hal­ten blei­ben, die ihm ge­genüber dem Be­triebs­veräußerer zu-stan­den. Das gilt ge­ra­de auch für be­ste­hen­den Son­derkündi­gungs­schutz. Denn § 613a BGB will ver­hin­dern, dass der Über­neh­mer bei der Über­nah­me der Be­leg­schaft ei­ne Aus­le­se trifft; er soll sich ins­be­son­de­re nicht von den be­son­ders schutz­bedürf­ti­gen älte­ren, schwer­be­hin­der­ten, unkünd­ba­ren oder sonst so­zi­al schwäche­ren Ar­beit­neh­mern tren­nen können (BAG 26. Mai 1983 - 2 AZR 477/81 - BA­GE 43, 13).
 


- 7 -

cc) Auch dem Ar­beit­ge­ber sol­len die Rech­te aus dem Ar­beits­ver­trag er­hal­ten blei­ben. Da­zu gehört das Kündi­gungs­recht. Al­ler­dings sol­len kei­ner der Ver­trags­par­tei­en zusätz­li­che Rech­te durch den Be­triebsüber­gang er­wach­sen. Das gilt, wie aus § 613a Abs. 4 BGB er­sicht­lich, ge­ra­de auch für das Kündi­gungs­recht. Ist das Kündi­gungs­recht, wie im Fall des § 85 SGB IX, durch ein Ver­bot (mit Er­laub­nis­vor­be­halt) ein­ge­schränkt, so kann es auch nur mit die­ser Ein­schränkung über­ge­hen. Müss­te der Ar­beit­neh­mer ei­ne von ihm be­reits erfüll­te Ob­lie­gen­heit er­neut erfüllen, um den Son­derkündi­gungs­schutz nicht aus An­lass des Be­triebsüber­gangs zu ver­lie­ren, so bräch­te der Be­triebsüber­gang für ihn ei­nen kündi­gungs­recht­li­chen Nach­teil.

dd) In glei­cher Wei­se hat der Se­nat für den Fall der Ein­hal­tung von Aus­schluss­fris­ten ent­schie­den. Die recht­zei­ti­ge Gel­tend­ma­chung von For­de­run­gen aus dem Ar­beits­verhält­nis ge­genüber dem Be­triebs­veräußerer reicht da­nach zur Wah­rung der Aus­schluss­frist auch ge­genüber dem Be­triebs­er­wer­ber (BAG 21. März 1991 - 2 AZR 577/90 - AP BGB § 615 Nr. 49 = EzA BGB § 615 Nr. 68). An­de­rer­seits be­ginnt die Aus­schluss­frist - in­so­weit zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers - nicht neu ab dem Be­triebsüber­gang (BAG 13. Fe­bru­ar 2003 - 8 AZR 236/02 - AP BGB § 613a Nr. 244 = EzA TVG § Aus­schluss­fris­ten Nr. 162). Dies ist ein Aus­fluss des Grund­sat­zes, dass Rech­te und Pflich­ten ge­ra­de so wei­ter­be­ste­hen sol­len, als hätte es den Be­triebsüber­gang nicht ge­ge­ben. Der vollständi­ge Ein­tritt des Be­triebsüber­neh­mers in die Rech­te und Pflich­ten des bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers be­deu­tet nicht nur ei­ne Nach­fol­ge in recht­li­chen Be­zie­hun­gen, der Über­neh­mer muss sich auch Ge­ge­ben­hei­ten zu­rech­nen las­sen, die als Tat­be­stands­merk­ma­le für späte­re Rechts­fol­gen von Be­deu­tung sind. Das gilt zB für ein An­ge­bot, das der Ar­beit­neh­mer ge­genüber sei­nem frühe­ren Ar­beit­ge­ber zur Be­gründung von An­nah­me­ver­zug ge­macht hat (vgl. Se­nat 9. Ju­li 1987 - 2 AZR 467/86 - zu II 2 der Gründe und 8. April 1988 - 2 AZR 681/87 - zu II 3 der Gründe). Dies ent­spricht dem Zweck des § 613a BGB (vgl. auch: Art. 3 Abs. 2 Richt­li­nie 1998/50 EG). Der Ar­beit­neh­mer soll nicht ei­nes Zah­lungs­an­spruchs nur des­halb ver­lus­tig ge­hen, weil der Be­trieb über­geht, ob­wohl er vor­her al­le Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen An­spruch ge­gen den frühe­ren In­ha­ber des Be­trie­bes ge­schaf­fen hat­te. Aus die­sem Grund ist



- 8 -

§ 425 Abs. 2 BGB nicht an­wend­bar, so­fern dort auf den Ver­zug ver­wie­sen wird, denn aus dem be­son­de­ren Über­nah­me­schuld­verhält­nis iSd. § 613a BGB er­gibt sich „et­was an­de­res“ iSv. § 425 Abs. 1 BGB (BAG 21. März 1991 - 2 AZR 577/90 - AP BGB § 615 Nr. 49 = EzA BGB § 615 Nr. 68).

ee) Dem­ent­spre­chend wird in der Li­te­ra­tur - so­weit sie sich mit der Fra­ge be­fasst - durch­weg die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass der Be­triebs­er­wer­ber sich die Kennt­nis des bis­he­ri­gen Be­triebs­in­ha­bers von Umständen, die ei­nen Son­derkündi­gungs­schutz be­gründen, zu­rech­nen las­sen muss (vgl. Ha­Ko/Mest­werdt 3. Aufl. § 613a BGB Rn. 63; KDZ/Zwan­zi­ger 7. Aufl. § 613a BGB Rn. 92; eben­so für § 626 Abs. 2 BGB: ErfK/Preis 8. Aufl. § 613a BGB Rn. 79; APS/Stef­fan 3. Aufl. § 613a BGB Rn. 99).

ff) Dem steht die Ent­schei­dung des Ach­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 15. Fe­bru­ar 2007 (- 8 AZR 397/06 - BA­GE 121, 273) nicht ent­ge­gen. In dem Ur­teil ist fest­ge­hal­ten, dass der Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG nicht über­tra­gen wird, wenn zwar der al­te, nicht aber der neue Be­triebs­in­ha­ber die Vor­aus­set­zun­gen des § 23 Abs. 1 KSchG erfüllt. Die­ser Fall ist aber mit dem hier ge­ge­be­nen nicht ver­gleich­bar. Es geht hier nicht um die be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des Kündi­gungs­schut­zes, son­dern um persönli­che Ge­ge­ben­hei­ten, die im vor­lie­gen­den Fall auch nicht - wie die des Kündi­gungs­schut­zes in dem vom Ach­ten Se­nat ent­schie­de­nen Fall - weg­ge­fal­len sind. Sie be­ste­hen viel­mehr wei­ter.


c) Die Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes zur Kündi­gung war auch nicht nach § 90 Abs. 2a SGB IX ent­behr­lich. Die Auf­fas­sung der Be­klag­ten, die Schwer­be­hin­de­rung müsse nach § 90 Abs. 2a SGB IX ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber nach­ge­wie­sen wer­den, teilt der Se­nat nicht.


aa) Nach ei­ner ge­le­gent­lich ver­tre­te­nen Auf­fas­sung soll aus § 90 Abs. 2a SGB IX fol­gen, dem Ar­beit­ge­ber müsse der Be­scheid über die Schwer­be­hin­de­rung vor­ge­legt wer­den, da­mit der Son­derkündi­gungs­schutz er­hal­ten blei­be (Bau­er/Po­wietz­ka NZA-RR 2004, 505, 507; Cra­mer NZA 2004, 698, 704; Böhm Ar­bRB 2004, 377).

- 9 -

bb) Nach der Ge­gen­auf­fas­sung genügt die ob­jek­ti­ve Exis­tenz ei­nes ge­eig­ne­ten Be­schei­des, der die Schwer­be­hin­de­rung - bzw. die Gleich­stel­lung - nach­weist (Et­zel FS zum 25-jähri­gen Be­ste­hen der Ar­beits­ge­mein­schaft Ar­beits­recht im DAV 241, 248 f.; Grie­be­ling NZA 2005, 494, 496 f.; Düwell BB 2004, 2811, 2812; Wes­ters br 2004, 93, 95; Grimm/Brock/Win­deln DB 2005, 282, 285; Wes­ters br 2004, 93, 96; Rolfs/Barg BB 2005, 1678, 1679; Schlewing NZA 2005, 1218, 1219; Staff­horst AuA 1/2005, 35; Bern­hardt/Bart­hel AuA 8/2004, 20, 23; Strie­gel FA 2005, 12, 13; Schul­ze AuR 2005, 252, 254).

cc) Für die zu­letzt ge­nann­te Auf­fas­sung spre­chen die bes­se­ren Gründe (so schon BAG 1. März 2007 - 2 AZR 217/06 - BA­GE 121, 335). Der Wort­laut des Ge­set­zes zwingt nicht zu der ge­gen­tei­li­gen Auf­fas­sung. Das Ge­setz sagt nicht, wem ge­genüber der Nach­weis er­fol­gen muss, und es spricht auch nicht von der Pflicht zur Vor­la­ge ei­nes Be­schei­des. Sinn der Einführung des § 90 Abs. 2a SGB IX war die Ab­stel­lung von Miss­bräuchen, die sich nach Auf­fas­sung des Ge­setz­ge­bers ein­gebürgert hat­ten, in­dem kurz vor dem Aus­spruch von Kündi­gun­gen von vorn­her­ein aus­sichts­lo­se Anträge auf An­er­ken­nung als schwer­be­hin­der­ter Mensch ge­stellt wur­den, um das Ri­si­ko des Ar­beit­ge­bers im Kündi­gungs­schutz­pro­zess oder in des­sen Vor­feld - schein­bar - zu erhöhen. Die Ab­stel­lung die­ses Miss­brauchs setzt aber nicht vor­aus, Schwer­be­hin­der­ten, de­ren An­er­ken­nung seit Lan­gem fest­steht und nicht in Zwei­fel ge­zo­gen wird, ei­ne zusätz­li­che ver­fah­rensmäßige Hürde in den Weg zu stel­len. Dies vor al­lem dann nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber die Schwer­be­hin­de­rung kennt - oder sich die Kennt­nis zu­rech­nen las­sen muss - und auch nicht be­strei­tet. Der Ar­beit­ge­ber, der die Schwer­be­hin­de­rung nicht kennt, ist aus­rei­chend durch die vom Se­nat ent­wi­ckel­ten Grundsätze zur Ver­wir­kung geschützt. Der Ar­beit­ge­ber, der die ihm vom Ar­beit­neh­mer mit­ge­teil­te Schwer­be­hin­de­rung be­zwei­felt, kann die An­er­ken­nung be­strei­ten und sich auf die­se Wei­se Klar­heit ver­schaf­fen. Sei­ne Be­lan­ge sind in je­dem Fall geschützt.


II. Der Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten muss er­folg­los blei­ben. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Se­nats kann der Ar­beit­ge­ber, wenn ei­ne Kündi­gung aus an­de­ren Gründen als der So­zi­al­wid­rig­keit un­wirk­sam ist, die
 


- 10 -

Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch das Ge­richt nach §§ 9, 10 KSchG nicht er­rei­chen (vgl. zu­letzt 28. Au­gust 2008 - 2 AZR 63/07 -).


III. Die Kos­ten der Re­vi­si­on fal­len der Be­klag­ten nach § 97 Abs. 1 ZPO zur Last.

Rost 

Ey­lert 

Schmitz-Scho­le­mann

Be­cker­le 

Pitsch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 395/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880