Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Maßregelung, Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 19 Ca 215/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 31.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes
 


Geschäfts­zei­chen:

19 Ca 215/10

In dem Rechts­streit

Verkündet am:
31. Au­gust 2010


 

 

-Kläger -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

 


ge­gen

 

- Be­klag­te -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

 




er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, 19. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 31. Au­gust 2010
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Dr. Stell­jes als Vor­sit­zen­den
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin …
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter …

für Recht:


1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung vom 27. April 2010 zum 31. Mai 2010 be­en­det wor­den ist.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 4.940,00 Eu­ro fest­ge­setzt.

4. Die Be­ru­fung wird nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

3


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten um die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der Kläger ist seit dem 1. Fe­bru­ar 2006 auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­trags vom 1. Fe­bru­ar 2006 (Anl. K 1, Bl. 5 bis 9 d.A.) bei der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin (vgl. Anl. K 2, Bl. 10 d.A.) als Ver­pa­cker beschäftigt. Sein Brut­to­mo­nats­ge­halt beläuft sich bei ei­ner 40stündi­gen Ar­beits­wo­che und ei­nem St­un­den­lohn von 9,50 € auf 1.646,67 €. Die Be­klag­te fer­tigt Ver­pa­ckun­gen für Stück­gut­trans­por­te an, die über den Ham­bur­ger Ha­fen ab­ge­wi­ckelt wer­den. Bei ihr sind re­gelmäßig we­ni­ger als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Ein Be­triebs­rat be­steht nicht. Bei der Be­klag­ten wur­de von Mai 2009 bis Fe­bru­ar 2010 kurz­ge­ar­bei­tet. Zum 31. De­zem­ber 2009 wies die Bi­lanz ei­nen Ver­lust von 107.672,45 € aus.

An­fang De­zem­ber 2009 wand­te sich der Kläger an sei­nen Vor­ge­setz­ten Herrn W., den Geschäftsführer der Be­klag­ten, und frag­te an, ob er neue Ar­beits­schu­he er­hal­ten könne, denn die al­ten wa­ren in­zwi­schen ka­putt­ge­gan­gen. Herr W. er­wi­der­te, daß es nur al­le zwei Jah­re Ar­beits­schu­he ge­be, die seit der letz­ten An­schaf­fung noch nicht ver­stri­chen sei­en. Weil der Kläger dies als Scherz auf­faßte, sprach er Herrn W. im Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2010 wie­der­um an und frag­te nach neu­en Ar­beits­schu­hen. Nach­dem dies ein­mal igno­riert wor­den war, ant­wor­te­te Herr W. beim zwei­ten Mal er­neut, daß es neue Ar­beits­schu­he nur al­le zwei Jah­re ge­be. En­de April 2010 kam es zu ei­nem wei­te­ren Gespräch zwi­schen den Par­tei­en. Der Kläger zeig­te Herrn W. noch ein­mal sei­ne Schu­he. Herr W. ver­trat die Auf­fas­sung, daß die Schu­he bei ei­nem pri­va­ten Ar­beits­ein­satz im Ju­ni/Ju­li 2009 ka­putt­ge­gan­gen sei­en. Sein­er­zeit hat­te der Kläger dem Schwie­ger­sohn des Herrn W. bei dem Auf­bau ei­nes Gar­ten­hau­ses ge­hol­fen. Bei dem Dis­put En­de April 2010 – das Gespräch fand, wie der Kläger in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer vom 31. Au­gust 2010 an­gab, we­ni­ge Ta­ge vor dem 27. April 2010 statt –, warf Herr W. dem Kläger ihm vor, er het­ze an­de­re Mit­ar­bei­ter auf. Dem wi­der­sprach der Kläger. So­dann sag­te Herr W. dem Kläger: „Ver­las­sen Sie mein Büro. Ich will Sie hier nicht mehr se­hen. Ich will nicht mit Ih­nen re­den.“ Wei­te­re Äußerun­gen des Herrn W. und de­ren Ton sind strei­tig. Mit Schrei­ben vom 27. April 2010 (Anl. K 3, Bl. 11 d.A.), das dem Kläger zwei Ta­ge später zu­ging, erklärte die Be­klag­te dem Kläger die Kündi­gung des mit ihm be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31. Mai 2010.

4

Der Kläger hat ge­gen die Kündi­gung mit an­walt­li­chem Schrift­satz vom 20. Mai 2010 Kündi­gungs­schutz­kla­ge (§ 4 Satz 1 KSchG) er­ho­ben, die vor­ab per Fax am sel­ben Tag und so­dann ur­schrift­lich am Fol­ge­tag bei dem Ar­beits- und Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen und der Pro­zeßbe­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten am 28. Mai 2010 zu­ge­stellt wor­den ist (Bl. 17 d.A.).

Der Kläger hält die Kündi­gung für un­wirk­sam und meint, sie sei treu- bzw. ge­set­zes­wid­rig und schi­kanös. Er be­haup­tet, bei dem Dis­put En­de April 2010 ha­be Herr W. ihn als Que­ru­lan­ten be­zeich­net, ihn an­ge­schrien und ge­sagt, „Sie ge­hen mir auf den […]“. Tatsächlich sei die For­de­rung des Klägers Grund für die Kündi­gung ge­we­sen. Es be­ste­he ein en­ger zeit­li­cher Zu­sam­men­hang zwi­schen dem Gespräch En­de April 2010 und der Kündi­gung.

Der Kläger be­an­tragt

fest­zu­stel­len, daß das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gun­gen vom 27. April 2010 be­en­det wird.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ist der An­sicht, das Ar­beits­verhält­nis sei durch die Kündi­gung be­en­det wor­den. Die Kündi­gung be­ru­he auf der wirt­schaft­lich schwie­ri­gen Si­tua­ti­on, in der sich die Be­klag­te be­fin­de, und dem Ent­schluß ih­res Geschäftsführers, das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Ver­pa­ckers zu be­en­den, wo­bei die Aus­wahl nach so­zia­len Ge­sichts­punk­ten auf den Kläger ge­fal­len sei. Sie ha­be sich seit Ok­to­ber 2009 von fünf Mit­ar­bei­tern ge­trennt. Die Kündi­gung ha­be nichts mit dem Ver­lan­gen nach neu­en Ar­beits­schu­hen zu tun; die­se sei­en bei dem pri­va­ten Ar­beits­ein­satz des Klägers ka­putt­ge­gan­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Kla­ge ist zulässig (1.) und be­gründet (2.).

1. Die Kla­ge ist zulässig.

5

Das gemäß § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG, § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che In­ter­es­se des Klägers an der be­gehr­ten Fest­stel­lung, daß das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27. April 2010 be­en­det ist, folgt be­reits dar­aus, daß gemäß § 7 Satz 1 KSchG die Kündi­gung nach Ab­lauf der Drei­wo­chen­frist des § 4 Satz 1 KSchG als von An­fang an rechts­wirk­sam gilt, wenn nicht vor­her die Fest­stel­lungs­kla­ge er­ho­ben wird.

2. Der Klag­an­trag ist auch be­gründet.

Die be­an­trag­te Fest­stel­lung ist zu tref­fen, weil das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 27. April 2010 nicht be­en­det wor­den ist.

Die­se Kündi­gung gilt nicht als von An­fang an rechts­wirk­sam (a). Sie ist rechts­un­wirk­sam (b).

a) Die Kündi­gung gilt nicht nach den – un­abhängig von der Zahl der beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer an­zu­wen­den­den (§ 23 Abs. 1 Satz 1 und 2 KSchG) – Vor­schrif­ten der § 7 und § 4 Satz 1 KSchG als von An­fang an rechts­un­wirk­sam.

Der Kläger hat ge­gen die Kündi­gung mit an­walt­li­chem Schrift­satz vom 20. Mai 2010 Kündi­gungs­schutz­kla­ge (§ 4 Satz 1 KSchG) er­ho­ben, die vor­ab per Fax am sel­ben Tag und so­dann ur­schrift­lich am Fol­ge­tag bei dem Ar­beits- und Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen und der Pro­zeßbe­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten am 28. Mai 2010 zu­ge­stellt wor­den ist (Bl. 17 d.A.).

Die dreiwöchi­ge Frist des § 4 Satz 1 KSchG wäre in Hin­blick auf die am 29. April 2010 zu­ge­gan­ge­ne Kündi­gung mit Ab­lauf des 20. Mai 2010 voll­endet wor­den (§ 187 Abs. 1, § 188 Abs. 2 BGB).

Die Kla­ger­he­bung er­folg­te je­doch vor Voll­endung der Frist. Die Wir­kung der am 28. Mai 2010 bei der Pro­zeßbe­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten er­folg­ten Klag­zu­stel­lung tritt gemäß § 167 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG am Tag des Kla­gein­gangs am 20. Mai 2010 (vor­ab per Fax) ein, denn die Zu­stel­lung der Kla­ge er­folg­te demnächst im Sin­ne von § 167 ZPO nach dem Kla­gein­gang.

b) Die Kündi­gung ist we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a in Ver­bin­dung mit § 134 BGB rechts­un­wirk­sam.

6


Da­nach darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder ei­ner Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt.

Auch die Kündi­gung kann ei­ne Maßnah­me im Sin­ne des § 612a BGB dar­stel­len (BAG, Ur­teil vom 22. Sep­tem­ber 2005 – 6 AZR 607/04 – ju­ris; Thüsing/Laux/Lembke/Stell­jes, KSchG, § 612a BGB Rn. 20 m.w.N.).

Der Kläger wur­de durch Erklärung der Kündi­gung be­nach­tei­ligt, weil er in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübte. Er be­gehr­te in zulässi­ger Wei­se neue Ar­beits­schu­he. Daß er da­mit ein ihm zu­ste­hen­des Recht ausübte, folgt zu­min­dest dar­aus, daß sei­ne Ar­beits­schu­he zu den Zeit­punk­ten der For­de­rung ka­putt wa­ren, wie un­strei­tig blieb.

Es be­steht auch ei­ne hin­rei­chen­de Kau­sa­lität zwi­schen Rechts­ausübung und Be­nach­tei­li­gung („weil“).

Er­for­der­lich ist, daß die Rechts­ausübung des Ar­beit­neh­mers für die Maßnah­me sei­tens des Ar­beit­ge­bers nicht nur in ir­gend­ei­ner Wei­se auch ursächlich und nicht nur äußerer An­laß sein darf, son­dern für das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers der tra­gen­de Be­weg­grund, d.h. das we­sent­li­che Mo­tiv sein muß (BAG, Ur­teil vom 2. April 1987 – 2 AZR 227/86 – NZA 1988, 18; Thüsing/Laux/Lembke/Stell­jes, a.a.O., Rn. 27 m.w.N.).

Da­bei kann dem Ar­beit­neh­mer ein An­scheins­be­weis zu­gu­te­kom­men, der dann geführt ist, wenn der Ar­beit­neh­mer Tat­sa­chen dar­legt, die ei­nen Schluß auf die Be­nach­tei­li­gung we­gen der Rechts­ausübung wahr­schein­lich ma­chen, so z.B. wenn der en­ge zeit­li­che Zu­sam­men­hang zwi­schen Rechts­ausübung und Be­nach­tei­li­gung evi­dent ist (LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 25. Ju­li 1989 – 1 (3) Sa 557/88 – LA­GE § 612a BGB Nr. 4; Thüsing/Laux/Lembke/Stell­jes, a.a.O., Rn. 39 m.w.N.). Der en­ge zeit­li­che Zu­sam­men­hang kann auch dann noch ge­ge­ben sein, wenn zwi­schen der Rechts­ausübung und der Maßnah­me we­ni­ge Ta­ge lie­gen (vgl. ArbG Augs­burg, Ur­teil vom 7. Ok­to­ber 1997 – 2 Ca 1431/96 N – NZA-RR 1998, 542 [sechs Ta­ge]; LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 28. Ju­ni 2005 – 5 Sa 64/05 – AiB 2006, 61 f. [zwei Ta­ge]).

Der Kläger, dem auch in­so­weit die schlüssi­ge Dar­le­gung ob­liegt, hat in genügen­der Wei­se tatsächli­che Umstände vor­ge­tra­gen, die den Schluß zu­las­sen, daß sei­ne For­de­rung nach Er­satz der Ar­beits­schu­he im Sin­ne der oben wie­der­ge­ge­ben

7

Grundsätze we­sent­li­ches Mo­tiv für die Kündi­gung vom 27. April 2010 war. Dies ist aus dem Ge­sche­hen in dem Gespräch En­de April 2010 zu fol­gern, das der un­ter dem Da­tum des 27. April 2010 ver­faßten Kündi­gung vor­aus­ging. Es be­steht ein hin­rei­chend en­ger Zu­sam­men­hang, der die Re­ak­ti­on durch Kündi­gung auf die­ses Gespräch als evi­dent er­schei­nen läßt. Was den ge­nau­en Zeit­punkt des Gesprächs an­geht, gab der Kläger an, sich nicht mehr an den kon­kre­ten Tag er­in­nern zu können, und mein­te, es ha­be frühes­tens am En­de der der Kündi­gung vor­aus­ge­hen­den Wo­che statt­ge­fun­den. Da­von aus­ge­hend, daß der Ent­schluß zur Kündi­gung spätes­tens an dem Tag ge­faßt wur­de, an dem das Kündi­gungs­schrei­ben ver­faßt wur­de – d.h. Diens­tag, den 27. April 2010 –, wäre als En­de der vor­aus­ge­hen­den Wo­che Don­ners­tag oder Frei­tag, der 22. bzw. 23. April 2010 an­zu­neh­men. Da­mit läge zwi­schen der For­de­rung des Klägers und dem Ab­fas­sen des Kündi­gungs­schrei­bens ein Zeit­raum von höchs­tens fünf Ta­gen. Die Evi­denz ei­nes hin­rei­chend en­gen Zu­sam­men­hangs er­gibt sich je­doch nicht al­lein aus der zeit­li­chen Ab­fol­ge die­ser bei­den Er­eig­nis­se, son­dern be­son­ders auch aus dem Um­stand, daß der Geschäftsführer Herr W. nach dem un­be­strit­ten ge­blie­be­nen Vor­trag des Klägers in dem Streit­gespräch äußer­te: „Ver­las­sen Sie mein Büro. Ich will Sie hier nicht mehr se­hen. Ich will nicht mit Ih­nen re­den.“ Die­se Äußerun­gen pas­sen zu der Ent­wick­lung ei­ner auf Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­te­ten Ab­sicht, auch wenn sich die­se in der zi­tier­ten Äußerung selbst noch nicht zwin­gend nach­wei­sen läßt. Nimmt man je­doch in den Blick, daß der Geschäftsführer die­se Wor­te aus­sprach und spätes­tens fünf Ta­ge später – dar­in ein Wo­chen­en­de in­be­grif­fen – das Kündi­gungs­schrei­ben un­ter­zeich­ne­te, so drängt sich nach An­sicht der Kam­mer der Ein­druck auf, daß der Geschäftsführer der Be­klag­ten tatsächlich durch die For­de­rung des Klägers zur Kündi­gung tra­gend mo­ti­viert war.

Die Kam­mer ist an­ge­sichts des­sen da­von über­zeugt, daß die Kündi­gung dem­ge­genüber nicht durch die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der Be­klag­ten mo­ti­viert war. Zwar blieb un­be­strit­ten, daß die Bi­lanz zum 31. De­zem­ber 2009 ei­nen Ver­lust von ca. 107.000,- € aus­wies. Ge­gen die An­nah­me, dies sei tra­gen­des Kündi­gungs­mo­tiv, spricht je­doch der zeit­li­che Ab­stand zwi­schen dem Ab­schluß des Geschäfts­jahrs 2009 und dem erst am 27. April 2010 do­ku­men­tier­ten Kündi­gungs­ent­schluß. So­fern die Be­klag­te im Zu­sam­men­hang die­ses Ab­schlus­ses und der BWA im Mai 2010 an­gab, die Be­klag­te ha­be „da­her den Ent­schluß ge­faßt“, das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Ver­pa­ckers zu be­en­den, folgt dar­aus nicht, daß die­ser

8

Ent­schluß be­reits vor dem Streit­gespräch ge­faßt war; ei­ne zeit­li­che Ein­gren­zung die­ses Er­eig­nis­ses nahm die Be­klag­te nicht vor. Die im Schrift­satz vor­aus­ge­hen­de Erwähnung der BWA „im Mai 2010“ er­laub­te so­gar die Deu­tung, daß der durch die wirt­schaft­li­che La­ge be­ding­te Kündi­gungs­ent­schluß erst in Kennt­nis die­ser BWA, mit­hin nach Erklärung der Kündi­gung, ge­faßt wor­den sein könn­te. Ge­gen die An­nah­me, daß die wirt­schaft­li­che La­ge kündi­gungs­mo­ti­vie­rend wirk­te, spricht fer­ner die Tat­sa­che, daß die bei der Be­klag­ten im Mai 2009 be­gon­ne­ne Kurz­ar­beit mit dem Mo­nat Fe­bru­ar 2010 en­de­te. Un­ter­stellt, daß mit der Be­en­di­gung der Kurz­ar­beit auch die aku­te Pha­se der wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten be­en­det war, läßt sich nicht erklären, war­um die Be­klag­te nach Be­en­di­gung der Kurz­ar­beit noch bei­na­he zwei Mo­na­te zu­war­te­te, ehe sie die Kündi­gung erklärte. Dies gilt um so mehr, als die Be­klag­te zum Zweck der Bes­se­rung ih­rer wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on nach ei­ge­nen An­ga­ben be­reits zu­vor fünf Ar­beit­neh­mer ent­las­sen hat­te. Daß die die Be­klag­te ih­ren Ent­schluß zur Kündi­gung ei­nes Ver­la­ders am 27. April 2010 und da­mit ei­ner­seits ge­rau­me Zeit nach Be­en­di­gung der Kurz­ar­beit, an­de­rer­seits nur we­ni­ge Ta­ge nach dem Streit­gespräch be­gann, ver­moch­te die Kam­mer nicht auf ei­nen Zu­fall zurück­zuführen.

An­ge­sichts des­sen war nicht mehr von Be­deu­tung, ob Herr W. den Kläger in dem Streit­gespräch als Que­ru­lan­ten be­zeich­ne­te und sei­ne Ab­leh­nung des Klägers da­durch verstärkt zum Aus­druck brach­te, daß er ihn an­ge­schrien und ge­sagt ha­be, „Sie ge­hen mir auf den […]“.
Rechts­fol­ge des Ver­s­toßes ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot, der ei­nen Ge­set­zes­ver­s­toß im Sin­ne von § 134 BGB dar­stellt, ist die Rechts­un­wirk­sam­keit der Maßnah­me, mit­hin der Kündi­gung vom 27. April 2010.

II.

Die Ent­schei­dung über die Kos­ten des Rechts­streits be­ruht § 91 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG. Da­nach hat die Be­klag­te die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen, weil sie mit ih­rem Klag­ab­wei­sungs­an­trag un­ter­lag.


Der gemäß § 61 ArbGG fest­ge­setz­te Wert des Streit­ge­gen­stan­des beträgt nach den im maßge­ben­den Zeit­punkt des Schlus­ses der münd­li­chen Ver­hand­lung (§ 46 Abs. 2

9

Satz 1 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 4 ZPO) ge­stell­ten Anträgen 4.940,- €. Da­bei wur­de der Klag­an­trag gemäß § 42 Abs. 3 Satz 1 GKG mit dem für die Dau­er ei­nes Vier­tel­jah­res zu leis­ten­den Ar­beits­ent­gelt be­wer­tet.
Die Vor­aus­set­zung für ei­ne Zu­las­sung der Be­ru­fung gemäß § 64 Abs. 3 ArbGG lie­gen nicht vor. Die Möglich­keit der Be­ru­fung gemäß § 64 Abs. 2 Buchst. c ArbGG bleibt da­von un­berührt.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg Be­ru­fung ein­le­gen. Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Frist für die Ein­le­gung der Be­ru­fung beträgt ei­nen Mo­nat. Sie be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­faßten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung. In­ner­halb die­ser Frist muß die Be­ru­fungs­schrift beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­gen sein. Die Be­ru­fungs­schrift muß das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, und die Erklärung ent­hal­ten, daß ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de. Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fung ist zu be­gründen. Die Frist für die Be­gründung der Be­ru­fung beträgt zwei Mo­na­te. Sie be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­faßten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung. In­ner­halb die­ser Frist muß die Be­ru­fungs­be­gründung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­gen sein. Die Be­ru­fungs­be­gründung muß die Erklärung ent­hal­ten, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten wird und wel­che Abände­run­gen des Ur­teils be­an­tragt wer­den (Be­ru­fungs­anträge) so­wie die be­stimm­te Be­zeich­nung der im Ein­zel­nen an­zuführen­den Gründe der An­fech­tung (Be­ru­fungs­gründe) und der neu­en Tat­sa­chen, Be­weis­mit­tel und Be­weis­ein­re­den. Die Be­gründungs­frist kann auf An­trag vom Vor­sit­zen­den des Lan­des­ar­beits­ge­richts ein­mal verlängert wer­den, wenn nach sei­ner frei­en Über­zeu­gung der Rechts­streit durch die Verlänge­rung nicht verzögert wird oder wenn die Par­tei er­heb­li­che Gründe dar­legt. Die­se Gründe sind glaub­haft zu ma­chen.

Die Be­ru­fungs­schrift und die Be­ru­fungs­be­gründung müssen un­ter­schrie­ben sein
a) von ei­nem Rechts­an­walt, der bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, oder
b) von ei­ner Ge­werk­schaft, ei­ner Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern oder ei­nem Zu­sam­men­schluß sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der. Dies gilt ent­spre­chend für ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zeßver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

An­schrift und Sitz des Be­ru­fungs­ge­richts lau­ten:

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Os­ter­bek­s­traße 96, 22083 Ham­burg

 

10


Dr. Stell­jes

Hin­weis: Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg bit­tet, ggf. die Be­ru­fungs­schrift, die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze in 5-fa­cher Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 19 Ca 215/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880