Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Feiertagszuschlag, Tarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 317/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.03.2010
   
Leit­sätze: Sieht ein Ta­rif­ver­trag Zu­schläge für Ar­beit an ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen vor, ha­ben Ar­beit­neh­mer kei­nen An­spruch auf Zah­lung die­ses Zu­schlags für Os­ter­sonn­tag, wenn lan­des­recht­lich die­ser Tag kein ge­setz­li­cher Fei­er­tag ist.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg (Oldenburg), Urteil vom 28.11.2007, 6 Ca 590/07
Landesarbeitsgericht Hannover, Urteil vom 3.03.2009, 3 Sa 244/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 317/09

3 Sa 244/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 17. März 2010

UR­TEIL

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.


- 2 -

8.

9.

10.

11.

12.

13.

14.

15.

16.

17.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. März 2010 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Rein­ders und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Dom­brow­sky für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 3. März 2009 - 3 Sa 244/08 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 28. No­vem­ber 2007 - 6 Ca 590/07 - ab­geändert.

3. Die Kla­gen wer­den ab­ge­wie­sen.


- 3 -

4. Von den Kos­ten des Rechts­streits ha­ben der Kläger zu 1. 4,3 %, der Kläger zu 2. 3,57 %, der Kläger zu 3. 5,34 %, der Kläger zu 4. 17,3 %, der Kläger zu 5. 7,48 %, der Kläger zu 6. 10,69 %, der Kläger zu 7. 6,18 %, der Kläger zu 8. 3,45 %, der Kläger zu 9. 4,07 %, der Kläger zu 10. 3,33 %, der Kläger zu 11. 6,65 %, der Kläger zu 12. 3,57 %, der Kläger zu 13. 4,49 %, der Kläger zu 14. 6,65 %, der Kläger zu 15. 5,05 %, der Kläger zu 16. 3,41 % und der Kläger zu 17. 4,47 % zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über den Fei­er­tags­zu­schlag für Os­ter­sonn­tag.

Die Kläger sind seit Jah­ren bei der Be­klag­ten, ei­nem Un­ter­neh­men der Brot- und Back­wa­ren­in­dus­trie, beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Brot- und Back­wa­ren­in­dus­trie Nie­der­sach­sen/Bre­men (im Fol­gen­den: MTV) An­wen­dung, des­sen § 4 Abs. 5 lau­tet:

„Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit ist die an Sonn- und ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen in der Zeit von 0.00 bis 24.00 Uhr ge­leis­te­te Ar­beit, so­fern nicht bei Schicht­ar­beit durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung an­de­re Zei­ten be­stimmt sind.“

§ 5 Abs. 1 MTV re­gelt:

„Für Mehr-, Nacht-, Sonn-, Fei­er­tags- und Schicht­ar­beit sind fol­gen­de Zu­schläge zu zah­len:

a) für Mehr­ar­beit (täglich) 25 v.H.

b) für Mehr­ar­beit ab der

3. St­un­de (täglich) 50 v.H.

c) für Nacht­ar­beit von 22.00 bis

4.00 Uhr 50 v.H.

d) für re­gelmäßige Nacht-

schicht­ar­beit 30 v.H.


- 4 -

e) für Ar­beit an Sonn­ta­gen 75 v.H.

f) für Ar­beit an Fei­er­ta­gen, auch wenn sie auf ei­nen

Sonn­tag fal­len, 175 v.H.

...

h) für Wäch­ter und Pfört­ner bei Mehr­ar­beit, Sonn-, Fei­er­tags- und Nacht­ar­beit (ein­heit­lich) 30 v.H.

...

4. An Fei­er­ta­gen, die auf ei­nen Wo­chen­tag fal­len und an de­nen nach den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen die aus­fal­len­de Ar­beits­zeit dem Nicht­ar­bei­ten­den zu vergüten ist, erhält der Ar­bei­ten­de für die ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den den St­un­den­ver­dienst nebst Fei­er­tags­zu­schlag, aber kei­nen Lohn­aus­fall be­zahlt. Für aus­ge­fal­le­ne Ar­beits­stun­den an die­sen Fei­er­ta­gen ist der Lohn­aus­fall zu vergüten.“

Seit Jah­ren zahl­te die Be­klag­te für die Ar­beit an Os­ter­sonn­ta­gen ei­nen Zu­schlag iHv. 175 % und wies die­sen in den Lohn­ab­rech­nun­gen als „Fei­er­tags­vergütung“ aus. Os­tern 2007 zahl­te sie le­dig­lich den Sonn­tags­zu­schlag iHv. 75 %.

Die Kläger ha­ben gel­tend ge­macht, ih­nen ste­he gem. § 5 Abs. 1 Buchst. f) MTV ein Zu­schlag iHv. 175 % zu. Os­ter­sonn­tag sei in der christ­li­chen Welt ein Fei­er­tag. Sinn der Ta­rif­vor­schrift sei die Ho­no­rie­rung der be­son­de­ren Be­las­tung der Ar­beit­neh­mer, die an Fei­er­ta­gen ar­bei­ten müss­ten. Dies gel­te ge­ra­de am Os­ter­sonn­tag. Je­den­falls er­ge­be sich der An­spruch aus ei­ner be­trieb­li­chen Übung.

Die Kläger ha­ben die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung be­zif­fer­ter Beträge in ei­ner Ge­samthöhe von 899,70 Eu­ro nebst Zin­sen be­an­tragt.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Ein ta­rif­li­cher An­spruch be­ste­he nicht. Ei­ne be­trieb­li­che Übung sei nicht ent­stan­den, weil in der Ver­gan­gen­heit der Fei­er­tags­zu­schlag irrtümlich ge­zahlt wor­den sei.


- 5 -

Das Ar­beits­ge­richt hat den Kla­gen nach Ver­bin­dung der Rechts­strei­te statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Kla­ge­ab­wei­sungs­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu Un­recht zurück­ge­wie­sen. Den Klägern steht für die am Os­ter­sonn­tag 2007 ge­leis­te­te Ar­beit kein Fei­er­tags­zu­schlag iHv. 175 % zu.

I. Die Kläger ha­ben kei­nen An­spruch aus § 5 Abs. 1 Buchst. f) MTV.

1. Nach § 5 Abs. 1 Buchst. f) MTV ist für Ar­beit an Fei­er­ta­gen, auch wenn die­se auf ei­nen Sonn­tag fal­len, ein Zu­schlag von 175 % zu zah­len.

a) Fei­er­ta­ge im Sin­ne von § 5 Abs. 1 Buchst. f) MTV sind aus­sch­ließlich die ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge, wie sich aus § 4 Abs. 5 MTV er­gibt. Die auf § 4 Abs. 5 MTV fol­gen­de Re­ge­lung in § 5 be­zieht sich schon auf­grund der sys­te­ma­ti­schen Stel­lung auf die in § 4 MTV näher erläuter­ten Zei­ten. § 5 MTV enthält kei­nen ei­genständi­gen, von § 4 MTV ab­wei­chen­den Fei­er­tags­be­griff. Viel­mehr liegt ge­ra­de der Sinn des § 4 MTV dar­in, die in an­de­ren Be­stim­mun­gen des MTV ver­wen­de­ten Rechts­be­grif­fe zu de­fi­nie­ren. Im Übri­gen wird der Be­griff Fei­er­tags­ar­beit an kei­ner an­de­ren Stel­le des Man­tel­ta­rif­ver­trags außer­halb des § 5 be­han­delt, so dass § 4 Abs. 5 MTV leer­lie­fe, woll­te man die­se De­fi­ni­ti­on nicht auf § 5 Abs. 1 Buchst. f) MTV be­zie­hen.

b) Nach § 4 Abs. 5 MTV ist Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit die an Sonn- und ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen in der Zeit von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr ge­leis­te­te Ar­beit. Da­mit ver­weist der MTV auf das staat­li­che Fei­er­tags­recht. Ge­setz­li­cher Fei­er­tag iSd. MTV ist nur ein staat­lich an­er­kann­ter Fei­er­tag. Dies ent­spricht ei­nem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt in ständi­ger Recht­spre­chung ver­tre­te­nen Aus-


- 6 -

le­gungs­grund­satz: Ver­wen­det ein Ta­rif­ver­trag ei­nen Rechts­be­griff, der vom Ge­setz­ge­ber in an­de­rem Zu­sam­men­hang ge­braucht wird, und be­die­nen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sich da­mit der ju­ris­ti­schen Fach­spra­che, ist die­ser Be­griff in sei­ner all­ge­mei­nen recht­li­chen Be­deu­tung aus­zu­le­gen, so­fern sich nicht aus dem Ta­rif­ver­trag et­was an­de­res er­gibt (BAG 28. Mai 1998 - 6 AZR 349/96 - zu II 2 a der Gründe mwN, AP BGB § 611 Bühnen­en­ga­ge­ments­ver­trag Nr. 52 = EzA TVG § 4 Bühnen Nr. 5; Wie­de­mann/Wank 7. Aufl. § 1 TVG Rn. 1000).

c) Der Be­griff „auch“ in § 5 Abs. 1 Buchst. f) MTV recht­fer­tigt kei­ne ab­wei­chen­de Aus­le­gung. Da­mit wird in § 5 Abs. 1 Buchst. f) die Zu­schlags­pflicht für den Fall ge­re­gelt, dass ein be­weg­li­cher ge­setz­li­cher Fei­er­tag auf ei­nen Sonn­tag fällt. „Auch“ in die­sem Fall muss der erhöhte Zu­schlag be­zahlt wer­den, der für Fei­er­ta­ge zu zah­len ist, und nicht nur der Sonn­tags­zu­schlag von 75 %.

d) § 5 Abs. 4 Satz 1 MTV bestätigt die An­nah­me, dass sich die in § 5 Abs. 1 Buchst. f) MTV ge­re­gel­te Zu­schlags­pflicht al­lein auf ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge be­zieht. Denn die­se Be­stim­mung ver­weist auf § 2 EFZG, der al­lein die Ent­gelt­fort­zah­lung an ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen re­gelt.

e) Mit dem Be­ru­fungs­ge­richt ist zwar da­von aus­zu­ge­hen, dass Sinn und Zweck der Ta­rif­norm in der fi­nan­zi­el­len Kom­pen­sa­ti­on der mit der Ar­beit an Fei­er­ta­gen ver­bun­de­nen Nach­tei­le und Er­schwer­nis­se liegt. Doch recht­fer­tigt die­ser Norm­zweck kei­ne den Wort­laut über­stei­gen­de Aus­le­gung des MTV. Die Re­ge­lung des MTV be­wegt sich im Rah­men der Ta­rif­au­to­no­mie und darf nicht durch die Ge­rich­te er­wei­tert wer­den. Die ta­rif­li­che Zu­schlags­re­ge­lung ist wirk­sam. Ta­rif­verträge un­ter­lie­gen kei­ner Bil­lig­keits- und Zweckmäßig­keits­kon­trol­le. Es ist nicht Sa­che der Ge­rich­te zu prüfen, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die ge­rech­tes­te und zweckmäßigs­te Re­ge­lung ge­trof­fen ha­ben.

2. Ei­ne ergänzen­de Ta­rif­aus­le­gung ist un­zulässig, denn es fehlt an ei­ner un­be­wuss­ten Ta­riflücke. Es be­ste­hen kei­ne An­halts­punk­te für die An­nah­me, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten ver­se­hent­lich ei­ne Zu­schlags­re­ge­lung für Os­ter­sonn­tag un­ter­las­sen. Viel­mehr spre­chen die Re­ge­lun­gen an­de­rer Ta­rif­verträge dafür, dass sich Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die­ses Pro­blems durch­aus be­wusst sind.


- 7 -

Bei­spie­le ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung fin­den sich in § 35 Abs. 1 Buchst. c BAT; § 5 LTV für das Wach- und Si­cher­heits­ge­wer­be in Ham­burg vom 18. Au­gust 2006, § 8 MTV-Fri­seu­re NRW vom 7. Ja­nu­ar 2008 oder § 10 MTV für die Beschäftig­ten der elek­tro­tech­ni­schen Hand­wer­ke in Ba­den-Würt­tem­berg vom 14. April 2000.

3. Wel­che Ta­ge ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge sind, be­stimmt sich nach dem Recht des Lan­des, in dem der Erfüllungs­ort des Ar­beits­verhält­nis­ses liegt (BAG 14. De­zem­ber 1982 - 3 AZR 311/81 -). In Nie­der­sach­sen ist der Os­ter­sonn­tag kein ge­setz­li­cher Fei­er­tag (§ 2 des Nie­dersäch­si­schen Ge­set­zes über die Fei­er­ta­ge in der Fas­sung vom 7. März 1995 Nds. GVBl. S. 50).

II. Die Kläger ha­ben kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­nes Fei­er­tags­zu­schlags aus be­trieb­li­cher Übung.

1. Un­ter ei­ner be­trieb­li­chen Übung ist die re­gelmäßige Wie­der­ho­lung be­stimm­ter Ver­hal­tens­wei­sen des Ar­beit­ge­bers zu ver­ste­hen, aus de­nen die Ar­beit­neh­mer schließen können, ih­nen sol­le ei­ne Leis­tung oder ei­ne Vergüns­ti­gung auf Dau­er ein­geräumt wer­den. Aus die­sem als Ver­trags­an­ge­bot zu wer­ten­den Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers, das von den Ar­beit­neh­mern in der Re­gel still­schwei­gend an­ge­nom­men wird (§ 151 BGB), er­wach­sen ver­trag­li­che Ansprüche auf die üblich ge­wor­de­nen Leis­tun­gen. Ent­schei­dend für die Ent­ste­hung ei­nes An­spruchs ist nicht der Ver­pflich­tungs­wil­le, son­dern wie der Erklärungs­empfänger die Erklärung oder das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Be­gleit­umstände (§§ 133, 157 BGB) ver­ste­hen muss­te und durf­te. Im We­ge der Aus­le­gung des Ver­hal­tens des Ar­beit­ge­bers ist zu er­mit­teln, ob die Be­leg­schaft da­von aus­ge­hen muss­te, die Leis­tung wer­de nur un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen oder nur für ei­ne be­stimm­te Zeit gewährt (Se­nat 26. Au­gust 2009 - 5 AZR 969/08 - Rn. 25, NZA 2010, 173; BAG 28. Mai 2008 - 10 AZR 274/07 - Rn. 15 ff., AP BGB § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 80 = EzA BGB 2002 § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 8; 28. Ju­ni 2006 - 10 AZR 385/05 - Rn. 35 f. mwN, BA­GE 118, 360).


- 8 -

2. Hier­nach schei­det ein An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung aus. Die Kläger sind zu­min­dest bis zum Schluss der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der Be­ru­fungs­in­stanz der Auf­fas­sung ge­we­sen, die Be­klag­te schul­de den Fei­er­tags­zu­schlag iHv. 175 % auf­grund der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung in § 5 Abs. 1 Buchst. f) MTV. Sie sind so­mit von ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen An­spruchs­grund­la­ge aus­ge­gan­gen. Aus der Sicht der Be­leg­schaft stell­te sich die Gewährung des Fei­er­tags­zu­schlags für Os­ter­sonn­ta­ge als Erfüllung ei­nes ta­rif­li­chen An­spruchs dar. In ei­nem sol­chen Fall wird die Leis­tungs­gewährung nicht als still­schwei­gen­des An­ge­bot zur Be­gründung ei­ner be­trieb­li­chen Übung mit dem In­halt ei­ner über­ta­rif­li­chen Ver­pflich­tung wahr­ge­nom­men, son­dern als Norm­voll­zug (vgl. Se­nat 26. Au­gust 2009 - 5 AZR 969/08 - Rn. 27, NZA 2010, 173; 5. No­vem­ber 2008 - 5 AZR 455/07 - Rn. 28; BAG 18. April 2007 - 4 AZR 653/05 - Rn. 51, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 54; 25. Ju­li 2001 - 10 AZR 758/00 - EzA BGB § 611 Schicht­ar­beit Nr. 2). Die Zah­lun­gen be­gründen - un­abhängig von den nicht ver­laut­bar­ten Vor­stel­lun­gen des leis­ten­den Ar­beit­ge­bers - kei­ne be­trieb­li­che Übung.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1, § 100 Abs. 2 ZPO. 22

Müller-Glöge Laux Biebl

Rein­ders Dom­brow­sky

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 317/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880