Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Personalrat: Schulung
   
Gericht: Verwaltungsgericht Köln
Akten­zeichen: 33 L 760/10.PVB
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 02.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ver­wal­tungs­ge­richt Köln, 33 L 760/10.PVB

 

Te­nor:

Es wird im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung fest­ge­stellt, dass der Be­tei­lig­te ver­pflich­tet ist, die vom An­trag­stel­ler be­nann­ten Mit­glie­der N. und E. bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung in ei­nem Haupt­sa­che­ver­fah­ren un­ter vorläufi­ger Über­nah­me der not­wen­di­gen Kos­ten für die Teil­nah­me an dem von der Ge­werk­schaft der Po­li­zei, Be­zirk Bun­des­po­li­zei in Ko­ope­ra­ti­on mit der "TOP Aka­de­mie" ver­an­stal­te­ten Se­mi­nar "Mit­be­stim­mungs­rech­te des Per­so­nal­rats" vom 07. bis 11. Ju­ni 2010 in Ro­ten­burg vorläufig frei­zu­stel­len.

Gründe Der An­trag, 

dem Be­tei­lig­ten im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung auf­zu­ge­ben, die GPR - Mit­glie­der N. und E. für die Zeit vom 07. bis 11. Ju­ni 2010 für die Teil­nah­me an der Se­mi­nar­ver­an­stal­tung "Mit­be­stim­mungs­rech­te des Per­so­nal­rats" der Ge­werk­schaft der Po­li­zei, Be­zirk Bun­des­po­li­zei in Ko­ope­ra­ti­on mit der "TOP Aka­de­mie" frei­zu­stel­len und die ent­spre­chen­de Kos­ten­zu­sa­ge für die Schu­lungs-, Un­ter­kunfts- und Rei­se­kos­ten zu
er­tei­len,

über den die Fach­kam­mer we­gen der Eil­bedürf­tig­keit der Sa­che oh­ne (münd­li­che) Anhörung der Be­tei­lig­ten und oh­ne Mit­wir­kung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ent­schei­den konn­te, hat Er­folg.

Der Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung im per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren nach § 83 Abs. 2 BPers­VG i.V.m. § 85 Abs. 2 ArbGG setzt gemäß den ent­spre­chend an­zu­wen­den­den Vor­schrif­ten der §§ 935, 940, 936, 920 Abs. 2 ZPO vor­aus, dass der An­trag­stel­ler ei­nen zu si­chern­den Verfügungs­an­spruch und ei­nen Verfügungs­grund glaub­haft ge­macht hat. In An­be­tracht des Si­che­rungs­cha­rak­ters des Verfügungs­ver­fah­rens darf durch ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung grundsätz­lich die Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che nicht vor­weg­ge­nom­men und nicht mehr zu­ge­spro­chen wer­den, als im Haupt­sa­che­ver­fah­ren möglich ist. Zur Gewähr­leis­tung ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes kann aber ei­ne die Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che ganz oder teil­wei­se vor­weg­neh­men­de einst­wei­li­ge Verfügung aus­nahms­wei­se dann er­ge­hen, wenn dem An­trag­stel­ler bei ei­ner Ver­wei­sung auf das Haupt­sa­che­ver­fah­ren un­zu­mut­ba­re Nach­tei­le dro­hen und wenn er nach dem glaub­haft ge­mach­ten Sach­ver­halt im Haupt­sa­che­ver­fah­ren mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit ob­sie­gen wird.

Das ist hier der Fall. Der Verfügungs­an­spruch er­gibt sich dar­aus, dass nach dem der­zei­ti­gen Er­kennt­nis­stand der Fach­kam­mer die Vor­aus­set­zun­gen für den gel­tend

- 2 -

ge­mach­ten Schu­lungs­an­spruch gem. § 46 Abs. 6 BPers­VG ge­ge­ben sind, so dass der Be­tei­lig­te dem Ent­sen­de­be­schluss des An­trag­stel­lers vom 18. März 2010 zu ent­spre­chen hat.

Für die vom An­trag­stel­ler be­nann­ten Mit­glie­der N. und E. be­steht das er­for­der­li­che ob­jek­ti­ve und sub­jek­ti­ve Schu­lungs­bedürf­nis: Die von der Ge­werk­schaft der Po­li­zei, Be­zirk Bun­des­po­li­zei in Ko­ope­ra­ti­on mit der "TOP Aka­de­mie" durch­geführ­te Schu­lung be­han­delt - wie dem vor­ge­leg­ten Ta­gungs­pro­gramm zu ent­neh­men ist - in ausführ­li­cher Wei­se das The­ma der per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Mit­be­stim­mung, u.a. zu so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten, zu Fra­gen der Ar­beits­zeit, zu tech­ni­schen Über­wa­chungs­ein­rich­tun­gen, zur Ar­beits­si­cher­heit, zu Aus­wahl­richt­li­ni­en und Fort­bil­dun­gen. Da­mit han­delt es sich um The­men, die ob­jek­tiv ge­eig­net sind, den Ta­gungs­teil­neh­mern die er­for­der­li­chen Kennt­nis­se für ei­ne ord­nungs­gemäße und sach­ge­rech­te Ausübung ih­rer Per­so­nal­ratstätig­keit zu ver­mit­teln. Die förm­li­che Be­tei­li­gung ist das Kernstück der Per­so­nal­ratstätig­keit; das vor­ge­nann­te Se­mi­nar zu die­sem The­ma be­han­delt wich­ti­ge, die per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­che Pra­xis in den Dienst­stel­len ty­pi­scher­wei­se prägen­den Mit­be­stim­mungs- und Mit­wir­kungs­tat­bestände so­wie Hand­lungsmöglich­kei­ten der Per­so­nal­ver­tre­tung;

vgl. zu die­sem Ge­sichts­punkt: BVerwG, Be­schluss vom 09. Ju­li 2007 - 6 P 9.06 -, PersR 2007, 434 = ZfPR 2008, 35.

Ei­nem sub­jek­ti­ven Schu­lungs­bedürf­nis der vom An­trag­stel­ler be­nann­ten Mit­glie­der N. und E. steht nicht ent­ge­gen, dass sie schon im Jah­re 2005 während der ers­ten Wahl­pe­ri­ode als Mit­glie­der des An­trag­stel­lers an ei­ner "Grund­schu­lung" teil­ge­nom­men ha­ben. Nach dem vom An­trag­stel­ler nun­mehr vor­ge­leg­ten Se­mi­nar­pro­gramm der sei­ner­zei­ti­gen "Grund­schu­lung" ("Einführung in die Auf­ga­ben und Rech­te der Mit­glie­der von Per­so­nalräten") wur­den die Mit­be­stim­mungs- und Mit­wir­kungs­rech­te der Per­so­nal­ver­tre­tung so­wie das Ver­fah­ren und Initia­tiv­rech­te le­dig­lich an ei­nem Tag (Diens­tag) und dort auch nur teil­wei­se während der Dau­er ei­ner fünftägi­gen Ver­an­stal­tung be­han­delt. Für ei­ne ord­nungs­gemäße Per­so­nal­rats­ar­beit ist dies un­zu­rei­chend;

vgl. zum Verhält­nis 1 1/2 Ta­ge zu Fra­gen der Mit­be­stim­mung und 3 1/2 Ta­ge zu sons­ti­gen The­men bei ei­ner Grund­schu­lung: BVerwG, a.a.O..

Die bei dem vor­lie­gend strei­ti­gen Se­mi­nar an­ge­bo­te­nen The­men und In­hal­te zu Fra­gen der per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Mit­be­stim­mung stel­len letzt­lich ei­ne Ver­mitt­lung von Grund­kennt­nis­sen dar, die bis­lang in der ers­ten Grund­schu­lung nur im Über­blick und da­mit nicht aus­rei­chend präsen­tiert wa­ren; ei­ne Pha­se der Ver­tie­fung wird noch nicht er­reicht;

vgl. BVerwG, a.a.O.. 

Zwar verfügen die vom An­trag­stel­ler be­nann­ten Mit­glie­der N. und E. , die nun­mehr in der zwei­ten Wahl­pe­ri­ode Mit­glie­der des An­trag­stel­lers sind, zwi­schen­zeit­lich über Er­fah­run­gen und Kennt­nis­se auf­grund der Viel­zahl der in der Per­so­nal­ver­tre­tung vom Vor­stand vor­be­rei­te­ten und so­dann im Ple­num be­han­del­ten Mit­be­stim­mungs- und Mit­wir­kungs­an­ge­le­gen­hei­ten und auch zu den zwi­schen­zeit­lich ein­ge­tre­te­nen Ände­run­gen der Recht­spre­chung; dies schließt es aber nicht aus, bis­lang in die­ser Form nicht vor­han­de­ne und ver­mit­tel­te so­wie ver­tief­te sys­te­ma­ti­sche Kennt­nis­se ge­ra­de zu ei­nem Kernstück der Per­so­nal­ratstätig­keit zu er­wer­ben, um die­se dann für ei­ne sach­ge­rech­te Ar­beit in der Per­so­nal­ver­tre­tung ein­zu­brin­gen.

Im Hin­blick dar­auf, dass er­heb­li­che Gründe für ein Ob­sie­gen des An­trag­stel­lers in ei­nem

- 3 -

Haupt­sa­che­ver­fah­ren spre­chen, ist der Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung auch ge­bo­ten, weil dem An­trag­stel­ler bei ei­ner Ver­wei­sung auf das Haupt­sa­che­ver­fah­ren oh­ne teil­wei­se Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che nach Auf­fas­sung der Fach­kam­mer un­zu­mut­ba­re Nach­tei­le ent­ste­hen, zu­mal ei­ne kostengüns­ti­ge­re zeit­na­he an­der­wei­ti­ge Schu­lungsmöglich­keit nicht er­sicht­lich ist.

Ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung entfällt im per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 33 L 760/10.PVB  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880