Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Auflösungsantrag, Kündigungsschutzklage
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 482/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 3.06.2008, 8 Ca 7353/07
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 10.12.2008, 3 Sa 781/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 482/09

3 Sa 781/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

9. Sep­tem­ber 2010

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. Sep­tem­ber 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger so­wie den eh­ren-


- 2 -

amt­li­chen Rich­ter Kri­chel und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pitsch für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 10. De­zem­ber 2008 - 3 Sa 781/08 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­ons­in­stanz noch um ei­nen von der

Be­klag­ten ge­stell­ten Auflösungs­an­trag. Da­bei steht die Fra­ge im Vor­der­grund, in­wie­weit als Auflösungs­grund zu Las­ten des Klägers das Pro­zess­ver­hal­ten sei­nes An­walts berück­sich­tigt wer­den darf.

Der Kläger ist seit dem Jah­re 1997 bei der Be­klag­ten mit ei­ner durch-

schnitt­li­chen Mo­nats­vergütung von zu­letzt 4.800,00 Eu­ro brut­to beschäftigt. Nach meh­re­ren Ände­run­gen der ver­trag­li­chen Auf­ga­ben­stel­lung, die seit dem Jah­re 2003 auch zu ar­beits­ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen ua. über die Rechts­wirk­sam­keit von Ver­set­zun­gen führ­ten, war der Kläger seit Mit­te Ju­ni 2006 als „Lei­ter in­ter­nes Help Desk“ tätig.

Mit Schrei­ben vom 22. Au­gust 2007 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits-

verhält­nis des Klägers or­dent­lich zum 31. De­zem­ber 2007 und stell­te den Kläger zeit­gleich un­ter Fort­zah­lung der Vergütung von der Ar­beit frei.

Das Ar­beits­ge­richt hat der vom Kläger er­ho­be­nen Kündi­gungs­schutz-

kla­ge statt­ge­ge­ben. Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren hat die Be­klag­te hilfs­wei­se be­an­tragt,

das Ar­beits­verhält­nis durch Ur­teil des Ge­richts ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wer­de, auf­zulösen.


- 3 -

Die­sen An­trag hat sie da­mit be­gründet, der Kläger ha­be ihr fortwährend

zu Un­recht rechts­wid­ri­ges und ge­setz­wid­ri­ges Ver­hal­ten un­ter­stellt. Sei­nem frühe­ren Vor­ge­setz­ten ha­be er un­ter­stellt, die­ser wer­de im Pro­zess die Un­wahr­heit sa­gen, nur um sei­ne Kündi­gung zu er­rei­chen. Der Kläger ha­be un­ter an­de­rem be­haup­tet, sie ha­be sei­ne „De­gra­die­rung“ be­trie­ben, ihn in ein „Ster­be­zim­mer“ ver­setzt, ver­sucht ihn mit „Ket­ten­ver­set­zun­gen“ „mürbe zu ma­chen“ und ins­ge­samt ein ty­pi­sches Mus­ter des „Weich­ko­chens“ mit ihm be­trie­ben. Al­les gip­fe­le in der vom Kläger­ver­tre­ter selbst als sol­che be­zeich­ne­ten „rhe­to­ri­schen“ Fra­ge, „ob über­haupt ir­gend ein Vor­trag der Be­klag­ten der Wahr­heit ent­spre­che“. Sch­ließlich ha­be der Kläger durch sei­nen An­walt aus dem erst­in­stanz­li­chen Ur­teil ei­ne Zwangs­voll­stre­ckung mit dem Ziel der Wei­ter­beschäfti­gung be­trie­ben, oh­ne dass ein der­ar­ti­ger An­spruch ti­tu­liert ge­we­sen sei.

Der Kläger hat be­an­tragt, den Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten zurück-

zu­wei­sen. Gründe für ei­ne ge­richt­li­che Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses lägen nicht vor. Sein pro­zes­sua­ler Vor­trag sei aus Rechts­gründen nicht zu be­an­stan­den. Ein­zel­ne, von der Be­klag­ten gerügte For­mu­lie­run­gen sei­en der be­son­de­ren Emo­tio­na­lität ge­schul­det, mit der der Rechts­streit von bei­den Sei­ten geführt wer­de, und müss­ten da­her auch un­ter die­sem Ge­sichts­punkt gewürdigt wer­den.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten ein­sch­ließlich

des Auflösungs­an­trags zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat für den Auflösungs­an­trag zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te die­sen An­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung steht

zwar mit § 9 KSchG nicht in vol­lem Ein­klang. Mit der ge­ge­be­nen Be­gründung durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Auflösungs­an­trag nicht zurück­wei­sen (I.). Die Ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­richts er­weist sich aber auch bei Be­ach­tung


- 4 -

der vom Se­nat in ständi­ger Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Grundsätze als rich­tig (II.).

I. Ein Auflösungs­grund für den Ar­beit­ge­ber nach § 9 KSchG kann auch in 9

ei­nem Ver­hal­ten des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen, das letz­te­rer nicht ver­an­lasst hat.

1. Nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG hat das Ge­richt nach er­folg­rei­cher

Kündi­gungs­schutz­kla­ge auf An­trag des Ar­beit­ge­bers das Ar­beits­verhält­nis auf­zulösen, wenn Gründe vor­lie­gen, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer nicht er­war­ten las­sen. Die nach Auf­fas­sung des Ar­beit­ge­bers maßgeb­li­chen Gründe sind von ihm im Pro­zess vor­zu­tra­gen und - falls be­strit­ten - zu be­wei­sen. Ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses kommt nach der Kon­zep­ti­on des Ge­set­zes nur aus­nahms­wei­se in Be­tracht. Dass al­ler­dings auch die während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses auf­tre­ten­den Span­nun­gen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses sinn­los er­schei­nen las­sen können, ist dem Ge­setz nicht fremd (Se­nat 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - Rn. 42 mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 181 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 163).

a) Auflösungs­gründe für den Ar­beit­ge­ber gem. § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG

können sol­che Umstände sein, die das persönli­che Verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer, die Wer­tung sei­ner Persönlich­keit, sei­ner Leis­tung oder sei­ner Eig­nung für die ihm ge­stell­ten Auf­ga­ben und sein Verhält­nis zu den übri­gen Mit­ar­bei­tern be­tref­fen. Die Gründe, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Ver­trags­part­nern nicht er­war­ten las­sen, müssen nicht im Ver­hal­ten, ins­be­son­de­re nicht im schuld­haf­ten Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen. Viel­mehr kommt es dar­auf an, ob die ob­jek­ti­ve La­ge beim Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz beim Ar­beit­ge­ber die Be­sorg­nis auf­kom­men las­sen kann, dass die wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit dem Ar­beit­neh­mer gefähr­det ist (vgl. Se­nat 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 297/09 - Rn. 13; 7. März 2002 - 2 AZR 158/01 - AP KSchG 1969 § 9 Nr. 42 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 45). Als Auflösungs­grund ge­eig­net sind da­nach et­wa Be-


- 5 -

lei­di­gun­gen, sons­ti­ge ehr­ver­let­zen­de Äußerun­gen oder persönli­che An­grif­fe des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber, Vor­ge­setz­te oder Kol­le­gen. Auch das Ver­hal­ten ei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Ar­beit­neh­mers im Kündi­gungs-schutz­pro­zess kann die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­din­gen. Dies gilt für vom Ar­beit­neh­mer nicht ver­an­lass­te Erklärun­gen des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten je­den­falls dann, wenn er sich die­se zu ei­gen macht und sich auch nachträglich nicht von ih­nen dis­tan­ziert (Se­nat 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 297/09 - mwN; 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 181 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 163).

b) Zu berück­sich­ti­gen ist al­ler­dings, dass ge­ra­de Erklärun­gen im lau­fen-

den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren durch ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers ge­deckt sein können. So hat der Se­nat et­wa die schriftsätz­li­che Äußerung ei­nes Klägers, ihm sei „ganz er­heb­li­ches Un­recht ge­sche­hen durch ei­ne als be­triebs­be­dingt vor­ge­scho­be­ne Kündi­gung“, als re­gelmäßig durch be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers ge­deckt an­ge­se­hen (vgl. Se­nat 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 297/09 -; 23. Fe­bru­ar 2010 - 2 AZR 554/08 - Rn. 31 mwN, EzA KSchG § 9 nF Nr. 58).

2. An die­sen Vor­ga­ben ge­mes­sen trägt die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt

ge­ge­be­ne Be­gründung nicht das von ihm ge­fun­de­ne Er­geb­nis.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ge­meint, den vom Pro­zess­be­voll-

mäch­tig­ten des Klägers un­ter­nom­me­nen Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­such als „rein pro­zes­sua­les Ver­hal­ten“ des An­walts dem Kläger von vorn­her­ein nicht zu­rech­nen zu dürfen. Die­se Be­gründung be­ach­tet nicht aus­rei­chend, dass nach der Recht­spre­chung des Se­nats auch pro­zes­sua­les Ver­hal­ten sei­nes An­walts dem Ar­beit­neh­mer im Rah­men des § 9 KSchG zu­ge­rech­net wer­den kann. Vom Pro­zess­ver­hal­ten ein „rein pro­zes­sua­les“ Ver­hal­ten des Be­vollmäch­tig­ten ab­zu­schich­ten, ist nicht ge­recht­fer­tigt. Es mag zwar pro­zes­sua­le Be­rei­che ge­ben, de­ren Funk­ti­ons­wei­se der ju­ris­ti­sche Laie schwer nach­voll­zie­hen kann. In­des zeigt § 85 Abs. 2 ZPO, dass ei­ne Auf­tei­lung des Pro­zess­rechts in sol­che Ge­bie­te, für die ei­ne Zu­rech­nung des an­walt­li­chen Han­delns ge­bo­ten ist, und


- 6 -

sol­che, für die ei­ne Zu­rech­nung zu un­ter­blei­ben hat, nicht mit der Vor­stel­lung des Ge­setz­ge­bers übe­rein­stimmt.

b) Was die Pro­zessführung im Übri­gen be­trifft, hat das Lan­des­ar­beits-
ge­richt an­ge­nom­men, die Emo­tio­na­li­sie­rung des Klägers sei mögli­cher­wei­se auf sei­nen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten „über­ge­sprun­gen“ und dafür könne der Kläger nicht ver­ant­wort­lich ge­macht wer­den. Da es auf die ob­jek­ti­ve La­ge an­kommt, be­rech­tigt je­doch auch ei­ne be­son­de­re Gefühls­la­ge des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten nicht da­zu, die Zu­rech­nung sei­ner et­wai­gen ver­ba­len Ent­glei­sun­gen im Rah­men von § 9 KSchG von vorn­her­ein aus­zu­sch­ließen.

c) Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, ei­ne länge­re Be­triebs­zu­ge-
hörig­keit fal­le bei der Ge­wich­tung des Auflösungs­grun­des oh­ne Wei­te­res in die Waag­scha­le, ist un­zu­tref­fend. Die Fra­ge der Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist zu­kunfts­be­zo­gen zu be­ant­wor­ten. Das schließt es aus, der Be­triebs­zu­gehörig­keit als sol­cher oh­ne nähe­re Be­trach­tung der mit ihr ver­bun­de­nen Einschätzun­gen des künf­ti­gen be­triebs­dien­li­chen Zu­sam­men­wir­kens Be­deu­tung bei­zu­mes­sen.

II. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts er­weist sich aus an­de­ren

Gründen den­noch als rich­tig. Der Auflösungs­an­trag ist un­be­gründet. Tat­sa­chen, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit nicht er­war­ten ließen, lie­gen nicht vor.

1. Der vom Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers an­ge­streng­te Voll-

stre­ckungs­ver­such kommt als Auflösungs­grund nicht in Be­tracht. Der Kläger hat­te in ers­ter In­stanz kei­nen Beschäfti­gungs­an­trag ge­stellt. Folg­lich ent­hielt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts kei­nen Beschäfti­gungs­ti­tel. Der Ver­such, ei­nen nicht vor­han­de­nen Ti­tel - un­ter Vor­la­ge des Ur­teils, aus dem sich des­sen Feh­len er­gab - zu voll­stre­cken, war da­her von An­fang an und of­fen­sicht­lich zum Schei­tern ver­ur­teilt. Er konn­te die Be­klag­te nicht im Ernst berühren, son­dern al­len­falls dem Kläger fi­nan­zi­el­len Scha­den und sei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ei­ne Be­ein­träch­ti­gung sei­nes ju­ris­ti­schen Rufs ein­tra­gen. Ir­gend­ei­nen Rück­schluss auf ei­ne zu er­war­ten­de Störung des Leis­tungs­aus­tauschs im


- 7 -

Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en lässt die­se an­walt­li­che Fehl­leis­tung nicht zu. Zu ei­ner sol­chen Störung der Zu­sam­men­ar­beit hat die Be­klag­te auch nichts vor­ge­tra­gen.

2. Die übri­gen von der Be­klag­ten be­nann­ten Tat­sa­chen schei­den schon

des­halb als Auflösungs­gründe aus, weil es sich in­so­weit um Pro­zess­vor­trag han­delt, der durch die Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen ge­deckt ist. Die For­mu­lie­run­gen des Kläger­ver­tre­ters sind zwar an ei­ni­gen Stel­len zu­ge­spitzt und wei­sen ei­nen beißen­den und schar­fen Ton auf. Sie ste­hen aber stets in ei­nem sach­lich nach­voll­zieh­ba­ren Be­zug zu den maßgeb­li­chen recht­li­chen Fra­gen und über­tre­ten we­der im In­halt noch in der Form die Gren­ze zu persönli­cher Schmähung, Gehässig­keit oder Lüge.

a) Zu be­ach­ten ist, dass der vor­lie­gen­de Pro­zess vor dem Hin­ter­grund

ei­ner bei Kündi­gung schon seit et­wa vier Jah­ren auch ge­richt­lich aus­ge­tra­ge­nen Aus­ein­an­der­set­zung (drei Ver­set­zun­gen, vier Ab­mah­nun­gen) um das Ar­beits­verhält­nis geführt wur­de. Da­bei hat­te ei­ne Kam­mer des Ar­beits­ge­richts be­reits im Rechts­streit über die ers­te Ver­set­zung die Einschätzung geäußert, der Kläger sol­le of­fen­bar von der Be­klag­ten „weich­ge­kocht“ wer­den. Die­sen Aus­druck hat der Kläger­ver­tre­ter in sei­nem Schrift­satz vom 31. Ja­nu­ar 2008 in Anführungs­zei­chen zi­tiert. Er hat ihn je­den­falls auf den ers­ten Blick da­durch als plau­si­bel er­schei­nen las­sen, dass er vor­trug, der Kläger sei mit der da­mals strei­ti­gen Ver­set­zung vom Ab­tei­lungs­lei­ter zum Sach­be­ar­bei­ter de­gra­diert und in ein Prak­ti­kan­tenbüro um­ge­setzt wor­den. Der Kläger­ver­tre­ter hat die­ses so­dann als öffent­li­ches „Ster­be­zim­mer“ apo­stro­phiert. Die­se Aus­drucks­wei­se ist zwar bild­haft und po­le­misch, aber we­der be­lei­di­gend noch un­gehörig. Vor dem Hin­ter­grund des Ein­drucks, der sich dem Be­vollmäch­tig­ten durch die Vor­ge­hens­wei­se der Be­klag­ten of­fen­bar auf­dräng­te, über­schrei­tet sie nicht die Gren­zen er­laub­ter Härte. So­wohl die Aus­drücke „weich­ko­chen“ und „Ster­be­zim­mer“ als auch der Aus­druck „mürbe ma­chen“ sind er­kenn­bar nicht wört­lich ge­mein­te, son­dern bild­haf­te, um­gangs­sprach­lich geläufi­ge Wen­dun­gen, mit de­nen dem Ar­beit­ge­ber an­schau­lich ei­ne ge­wis­se Un­nach­gie­big­keit bei der Ver­fol­gung sei­nes Ziels zu­ge­schrie­ben wird. Da­bei geht es hier nicht dar­um, ob


- 8 -

die geäußer­ten Einschätzun­gen zu­tref­fen, son­dern al­lein, ob sie geäußert wer­den durf­ten.

b) So­weit der Kläger­ver­tre­ter den Wahr­heits­ge­halt des Vor­brin­gens der
Be­klag­ten an­ge­zwei­felt hat, ist dies - ab­ge­se­hen da­von, dass auch die Be­klag­te dem Kläger wie­der­holt un­wah­ren Vor­trag vor­hielt - nicht zu be­an­stan­den. Er hat sich da­bei in den Gren­zen des § 138 ZPO ge­hal­ten. Der Be­vollmäch­tig­te durf­te auch die - dem Kläger nicht aus ei­ge­ner Be­ob­ach­tung be­kann­ten - Be­haup­tun­gen der Be­klag­ten zum Zu­stan­de­kom­men der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung in Zwei­fel zie­hen. Sol­che Zwei­fel la­gen aus sei­ner Sicht des­halb be­son­ders na­he, weil die Be­klag­te den Kläger erst im Frühjahr 2006 auf eben die Stel­le ver­setzt hat­te, de­ren Weg­fall sie kur­ze Zeit später, nämlich im Herbst 2006 zunächst ein­lei­te­te, dann aber bis Mit­te 2007 ver­schob. In die­sem Zu­sam­men­hang und un­ter dem Ein­druck der seit 2003 an­dau­ern­den zähen Aus­ein­an­der­set­zun­gen ist es dem Kläger­ver­tre­ter nicht vor­zu­wer­fen, dass er die - bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen vom Ar­beit­neh­mer zu be­gründen­de - Möglich­keit des Miss­brauchs der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dungs­frei­heit an­sprach. Da­zu mag er sich aus an­walt­li­cher Vor­sor­ge so­gar ge­hal­ten ge­se­hen ha­ben. In ähn­li­cher Wei­se durf­te der Kläger­ver­tre­ter auch Zwei­fel des Ge­richts an der von der Be­klag­ten be­haup­te­ten Möglich­keit we­cken oder be­reits ge­weck­te Zwei­fel wach hal­ten, der be­tref­fen­de Kol­le­ge sei in der La­ge, die vor­her vom Kläger aus­geübte Tätig­keit in dem von der Be­klag­ten be­haup­te­ten Um­fang al­lei­ne zu ver­rich­ten.

c) Ent­ge­gen der Dar­stel­lung der Be­klag­ten hat der Kläger we­der ihr noch
den von ihr be­nann­ten Zeu­gen un­ter­stellt, sie hätten die Ab­sicht zu „lügen“. Er hat - be­zo­gen auf ein­zel­ne Per­so­nen - le­dig­lich in frei­lich süffi­san­ten Wen­dun­gen dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie - gleich­sam im La­ger der Be­klag­ten ste­hend - an de­ren Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit dem Kläger be­tei­ligt sei­en. Dies ist ein mögli­cher­wei­se unhöfli­cher, aber doch nicht ver­leum­de­ri­scher oder ehr­ab­schnei­den­der Hin­weis an das Ge­richt, im Fal­le ei­ner Be­weis­auf­nah­me Be­dacht auf die Fra­ge der Glaubwürdig­keit der Zeu­gen zu neh­men.


- 9 -

d) Eben­so fügt sich in das Bild ei­nes von Sei­ten des Kläger­ver­tre­ters zwar
hart, aber nicht un­gehörig geführ­ten Rechts­streits die von ihm selbst als rhe­to­risch apo­stro­phier­te und er­kenn­bar nicht ernst ge­mein­te For­mu­lie­rung, es fra­ge sich, ob über­haupt et­was Wah­res am Vor­trag der Be­klag­ten sei.

e) Al­le die­se Umstände las­sen kei­ne ne­ga­ti­ven Rück­schlüsse auf das
Ar­beits­verhält­nis und ge­deih­li­che Zu­sam­men­wir­ken der Par­tei­en zu. Die Be­klag­te hat nicht ein­mal an­satz­wei­se dar­ge­legt, in­wie­fern sich die Pro­zess­führung, so­weit sie sie be­an­stan­det hat, auf den Leis­tungs­aus­tausch im Ar­beits­verhält­nis ne­ga­tiv aus­wir­ken soll. Die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf An­trag des Ar­beit­ge­bers setzt die Pro­gno­se ei­ner schwe­ren Be­ein­träch­ti­gung des Aus­tausch­verhält­nis­ses vor­aus (Se­nat 8. Ok­to­ber 2009 - 2 AZR 682/08 - Rn. 20, EzA KSchG § 9 nF Nr. 57). Da­von kann hier nach dem Vor­trag der Be­klag­ten und den Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts kei­ne Re­de sein. Störun­gen des er­for­der­li­chen Ver­trau­ens, die der wei­te­ren wech­sel­sei­ti­gen Erfüllung der Ver­trags­pflich­ten und dem Zu­sam­men­wir­ken zum Wohl des Be­triebs ent­ge­genstünden, sind nicht er­sicht­lich; zu­min­dest ha­ben sie sich nicht in greif­ba­ren Tat­sa­chen nie­der­ge­schla­gen.

III. Die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on fal­len nach § 97 Abs. 1 ZPO der

Be­klag­ten zur Last.

Kreft Ber­ger Schmitz-Scho­le­mann

Kri­chel Pitsch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 482/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880