Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Rechtsanwaltskosten, Rechtsschutzversicherung, Schwerbehinderung
   
Gericht: Bundesgerichtshof
Akten­zeichen: IV ZR 241/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 02.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landgericht München, Urteil vom 12.11.2009, 31 S 10228/08
Amtsgericht München, Urteil vom 16.05.2008, 171 C 20871/07
   

BUN­DES­GERICH­TSHOF

BESCHLUSS

IV ZR 241/09

vom

2. Ju­ni 2010

in dem Rechts­streit

- 2 -

Der IV. Zi­vil­se­nat des Bun­des­ge­richts­ho­fes hat durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter Ter­no, den Rich­ter Wendt, die Rich­te­rin­nen Dr. Kes­sal-Wulf, Hars­dorf-Geb­hardt und den Rich­ter Leh­mann

am 2. Ju­ni 2010

be­schlos­sen:

Der Se­nat be­ab­sich­tigt, die Re­vi­si­on ge­gen das Ur­teil der 31. Zi­vil­kam­mer des Land­ge­richts München I vom 12. No­vem­ber 2009 gemäß § 552a ZPO zurück­zu­wei­sen.

Die Par­tei­en er­hal­ten Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me bis zum

2. Ju­li 2010.

Gründe:

I. Die Par­tei­en strei­ten nur noch darüber, ob der be­klag­te Rechts­schutz­ver­si­che­rer auch für die im Ver­fah­ren vor dem In­te­gra­ti­ons­amt gemäß §§ 85 ff. SGB IX ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung über die Auflösung und Ab­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses De­ckungs­schutz zu gewähren hat.

Der Ar­beit­ge­ber des schwer­be­hin­der­ten Klägers hat­te mit An­walts­schrei­ben vom 18. Mai 2006 beim Lan­des­wohl­fahrts­ver­band (In­te­gra­ti­ons­amt) den An­trag auf Zu­stim­mung zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­stellt. Darüber un­ter­rich­te­te das In­te­gra­ti­ons­amt den Kläger mit

- 3 -

Schrei­ben vom 22. Mai 2006, wor­auf die­ser ei­ne An­walts­kanz­lei mit der Wahr­neh­mung sei­ner In­ter­es­sen be­auf­trag­te. Am 8. Ju­ni 2006 fand ein Erörte­rungs­ter­min vor dem In­te­gra­ti­ons­amt un­ter Teil­nah­me der Rechts­beistände der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en statt. Im Rah­men die­ses Ver­fah­rens verständig­ten sich bei­de Sei­ten un­ter Mit­wir­kung des In­te­gra­ti­ons­am­tes auf die von ih­ren Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten im De­tail aus­ge­ar­bei­te­te Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die Be­klag­te gewähr­te mit Schrei­ben vom 23. Ju­ni 2006 "Kos­ten­schutz für die außer­ge­richt­li­che In­ter­es­sen­wahr­neh­mung" und wies am En­de des Schrei­bens dar­auf hin, dass "für die Aus­hand­lung von Auf­he­bungs­verträgen ... be­din­gungs­gemäß kein Kos­ten­schutz" be­ste­he.

Amts­ge­richt und Land­ge­richt ha­ben dem Kläger Kos­ten­schutz für die ihm in Rech­nung ge­stell­te Ei­ni­gungs­gebühr zu­ge­spro­chen. Bei­de In­stan­zen sind von ei­nem Rechts­schutz­fall gemäß § 4 (1) c) der dem Ver­si­che­rungs­ver­trag zu­grun­de lie­gen­den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen (ARB) aus­ge­gan­gen, wo­nach "im Ar­beits­rechts­schutz gemäß § 2 b) ... als Rechts­schutz­fall auch be­reits ei­ne in­di­vi­du­ell an­ge­droh­te Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses" gilt und ha­ben ei­ne ein­heit­li­che Strei­tig­keit - das Ver­fah­ren vor dem In­te­gra­ti­ons­amt - zu­grun­de ge­legt.

II. Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung lie­gen nicht vor.

Der Rechts­sa­che kommt kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung i.S. von § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 ZPO zu. Dafür genügt es nicht, dass ei­ne Ent­schei­dung von der Aus­le­gung ei­ner Klau­sel in All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen abhängt. Er­for­der­lich ist viel­mehr, dass de­ren Aus­le­gung über den kon­kre­ten Rechts­streit hin­aus in Recht­spre­chung und

- 4 -

Rechts­leh­re oder in den be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­sen um­strit­ten ist (Se­nats­be­schluss vom 10. De­zem­ber 2003 - IV ZR 319/02 - r+s 2004, 166 un­ter II 2 b) und die Rechts­sa­che da­mit ei­ne Rechts­fra­ge im kon­kre­ten Fall als ent­schei­dungs­er­heb­lich, klärungs­bedürf­tig und klärungsfähig auf­wirft und des­halb das abs­trak­te In­ter­es­se der All­ge­mein­heit an der ein­heit­li­chen Ent­wick­lung und Hand­ha­bung des Rechts berührt (BGHZ 154, 288, 291; 152, 182, 191).

Dass die­se Vor­aus­set­zun­gen bei den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen der von dem Kläger bei der Be­klag­ten ge­nom­me­nen Rechts­schutz­ver­si­che­rung erfüllt sein könn­ten, wird we­der im Be­ru­fungs­ur­teil noch in der Re­vi­si­ons­be­gründung dar­ge­legt. Auch der Se­nat konn­te nicht fest­stel­len, dass zu der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung und den sie tra­gen­den Gründen an­de­re Rechts­auf­fas­sun­gen ver­tre­ten wer­den.

Ins­be­son­de­re wirft der in § 4 (1) c) ARB all­ge­mein verständ­lich fest­ge­leg­te Rechts­schutz­fall im Ar­beits­rechts­schutz mit sei­ner An­knüpfung an "ei­ne in­di­vi­du­ell an­ge­droh­te Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses" Verständ­nis­fra­gen oder für die Ent­schei­dung er­heb­li­che klärungsfähi­ge und klärungs­bedürf­ti­ge Ab­gren­zungs­fra­gen nicht auf.

Ein darüber hin­aus­ge­hen­der abs­trakt ge­ne­rel­ler Klärungs­be­darf ist we­der dar­ge­tan noch sonst er­sicht­lich.

III. Die Re­vi­si­on hat auch in der Sa­che kei­nen Er­folg. Die Vor­in­tan­zen ha­ben rich­tig ent­schie­den.

- 5 -

Mit Ein­lei­tung des Zu­stim­mungs­ver­fah­rens gemäß §§ 85 ff. SGB IX hat der Ar­beit­ge­ber des Klägers den Rechts­schutz­fall gemäß § 4 (1) c) ARB aus­gelöst. Er hat dem Kläger da­mit be­kannt ge­ge­ben, dass er das Ar­beits­verhält­nis mit ihm über ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung be­en­den will. Das erfüllt die für den Ein­tritt des Rechts­schutz­fal­les im Ar­beits­rechts­schutz fest­ge­leg­te "in­di­vi­du­ell an­ge­droh­te Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses".

An die zusätz­li­che Dar­le­gung ei­nes ver­s­toßabhängi­gen Recht­schutz­fal­les gemäß § 4 (1) a) ARB knüpft der Rechts­schutz­fall gemäß § 4 (1) c) ARB - an­ders als die Re­vi­si­on an­neh­men möch­te - nach Wort-laut, Sys­te­ma­tik und Zweck der Re­ge­lung - für den durch­schnitt­li­chen Ver­si­che­rungs­neh­mer er­kenn­bar - nicht an. Vor die­sem Hin­ter­grund erklärt sich auch die von der Be­klag­ten zu­tref­fend er­teil­te De­ckungs­zu­sa­ge für die außer­ge­richt­li­che In­ter­es­sen­wahr­neh­mung vor dem In­te­gra­ti­ons­amt.

Die Pflicht des In­te­gra­ti­ons­am­tes gemäß § 87 Abs. 3 SGB IX, in je­der La­ge des Ver­fah­rens auf ei­ne gütli­che Ei­ni­gung hin­zu­wir­ken, be­zieht sich nach ein­hel­li­ger Auf­fas­sung auch auf den Ab­schluss ei­ner Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung (Hauck/Noftz, SGB K § 87 Rdn. 17; Müller-Wen­ner/Schorn, SGB IX Teil 2 § 87 Rdn. 38; Kos­sens/von der Hei­de/ Maaß, SGB IX 2. Aufl. § 87 Rdn. 18; Kreit­ner in: Ju­risPK-SGB IX, § 87 SGB IX Rdn. 31; GK-SGB IX-Lam­pe, § 87 Rdn. 85 ff., 90 f.). We­gen der da­bei zu be­ach­ten­den mögli­chen so­zi­al­recht­li­chen Kon­se­quen­zen (vgl. FKS-SGB IX-Schmitz, § 87 Rdn. 15) be­steht für den Ver­si­che­rungs­neh­mer in­so­weit so­gar ein ge­stei­ger­ter Be­ra­tungs­be­darf. Die schließlich ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung über die Auflösung und Ab­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses gehört da­mit zu der not­wen­di­gen In­ter­es­sen­wahr­neh­mung

- 6 -

in dem Ver­fah­ren vor dem In­te­gra­ti­ons­amt, für das die Be­klag­te De­ckung zu­ge­sagt hat. Ei­ne da­von zu tren­nen­de zwei­te Strei­tig­keit im Sin­ne der Re­vi­si­ons­zu­las­sung durch das Be­ru­fungs­ge­richt gibt es nicht. Das hat auch die Rechts­an­walts­kam­mer F. in ih­rer Stel­lung­nah­me vom 23. Ju­li 2009 be­reits über­zeu­gend aus­geführt.

Auf al­le wei­te­ren von der Re­vi­si­on auf­ge­wor­fe­nen Fra­gen kommt es nicht mehr an.

 

Ter­no 

Wendt 

Dr. Kes­sal-Wulf

Hars­dorf-Geb­hardt 

Leh­mann

 

Hin­weis: Das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren ist durch Re­vi­si­onsrück­nah­me er­le­digt wor­den.

Vor­in­stan­zen:

AG München, Ent­schei­dung vom 16.05.2008 - 171 C 20871/07 -
LG München I, Ent­schei­dung vom 12.11.2009 - 31 S 10228/08 -

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht IV ZR 241/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880