Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Weisungsrecht, Direktionsrecht, Abmahnung, Diskriminierung: Religion, Religionsgemeinschaft
   
Gericht: Arbeitsgericht Freiburg
Akten­zeichen: 13 Ca 331/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.01.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ur­schrift
Ar­beits­ge­richt Frei­burg -
Kam­mern Vil­lin­gen-
Schwen­nin­gen
Ak­ten­zei­chen: 13 Ca 331/09

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 14.01.2010

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

 

- Kläg. -

Proz.-Bev.:

 

ge­gen

- Bekl. -

Proz.-Bev.:

 

 

hat das Ar­beits­ge­richt Frei­burg - Kam­mern Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen - 13. Kam­mer -durch den Rich­ter ,
d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14.01.2010

für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Kläge­rin zu tra­gen.

3. Der Streit­wert wird fest­ge­setzt auf 700,00 E.

- 2 -

 

Tat­be­stand

Die Kläge­rin be­gehrt von der Be­klag­ten, die ihr un­ter dem 05.05.2009 er­teil­te Ab­mah­nung zu wi­der­ru­fen und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Die Kläge­rin wur­de mit Ver­trag vom 28.10.2008 als Aus­zu­bil­den­de zur Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­ten bei der Be­klag­ten ein­ge­stellt. Dort ist sie der­zeit ei­ne von sie­ben Aus­zu­bil­den­den.

Die Kläge­rin ist An­gehöri­ge der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft der Zeu­gen Je­ho­vas. Dies teil­te sie beim Ein­stel­lungs­gespräch auch mit.

Die Be­klag­te ist ei­ne Hoch­burg der schwäbisch-ale­man­ni­schen Fas­nacht.

Vor die­sem Hin­ter­grund er­teil­te sie der Kläge­rin - über ih­re El­tern - un­ter dem 05.05.2009 ei­ne Ab­mah­nung, die aus­zugs­wei­se den fol­gen­den Wort­laut hat:

„(...)
mit un­se­rem Schrei­ben vom 03.02.2009 in­for­mier­ten wir Sie darüber, dass im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­tra­ges, den Sie für Ih­re Toch­ter mit der Stadt ge­schlos­sen ha­ben, u.a. fol­gen­de Aus­bil­dungs­zie­le in der prak­ti­schen Aus­bil­dung ste­hen:

1. die Ver­mitt­lung von Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se der Be­rufs­bild­po­si­ti­on Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, da­bei ins­be­son­de­re die persönli­che Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ra­tio­nell und zweckmäßig zu ge­stal­ten so­wie Lern- und Ar­beits­me­tho­den auf­ga­ben­ori­en­tiert ein­zu­set­zen, Ter­mi­ne zu pla­nen und er­for­der­li­che Maßnah­men ein­zu­lei­ten so­wie
2. im Rah­men der Kom­mu­ni­ka­ti­on und Ko­ope­ra­ti­on das Er­brin­gen von ex­ter­nen und in­ter­nen Dienst­leis­tun­gen auf der Grund­la­ge des Qua­litäts­merk­mals der Bürger- und Kun­den­ori­en­tie­rung, das Bei­tra­gen, um Kom­mu­ni­ka­ti­onsstörun­gen zu ver­mei­den und die Be­wer­tung des Wir­kens des ei­ge­nen Han­delns auf Be­trof­fe­ne und die Öffent­lich­keit.

Die schu­li­schen Leis­tun­gen ih­rer Toch­ter im Rah­men der be­such­ten Be­rufs­schu­le ha­ben dar­auf kei­nen Ein­fluss.

Wir wie­sen in dem Schrei­ben so­wie persönli­chen Gesprächen mit Ih­rer Toch­ter S. gleich­zei­tig dar­auf hin, dass es in un­se­rer Ver­wal­tung üblich ist, im Rah­men von Azu­bi­pro­jek­ten an Stadt­mar­ke­ting­ak­ti­vitäten teil­zu­neh­men und da­durch Team­ar­beit zu üben, kom­mu­nal­po­li­ti­sche The­men

- 3 -

auf­zu­ar­bei­ten und von der Fi­nan­zie­rung über die Or­ga­ni­sa­ti­on und Be­schaf­fung ei­genständig zu be­ar­bei­ten. Un­se­rer­seits wur­de so­wohl in un­se­rem o.g. Schrei­ben als auch in meh­re­ren Gesprächen mit Ih­nen als El­tern und Ih­rer Toch­ter be­tont, dass wir auf Glau­ben­s­as­pek­te durch­aus Rück­sicht neh­men, so­fern die­se geschützt sind.

Be­reits beim Azu­bi­pro­jekt vor Weih­nach­ten hat Ih­re Toch­ter aus re­li­giösen Gründen ei­ne Un­terstützung der an­de­ren Aus­zu­bil­den­den ver­wei­gert und da­mit den so­zia­len Be­triebs­frie­den stark be­las­tet. Von ei­ner Er­mah­nung ha­ben wir zu dem Zeit­punkt ab­ge­se­hen.

Am 17.02.2009 wur­de S. un­se­rer­seits ge­be­ten, bei den an­ste­hen­den Vor­be­rei­tun­gen für die Fas­net­ver­an­stal­tung zu hel­fen. Auch ist ei­nes der Azu­bi­pro­jek­te. Ih­re Toch­ter ver­wies in Ih­rem Schrei­ben an mich und teil­te mit, sie hal­te un­ein­ge­schränkt an den dort ge­mach­ten Ausführun­gen fest. Sie wer­de sich nicht an den Vor­be­rei­tun­gen für Fas­net be­tei­li­gen. Da zwei Aus­zu­bil­den­de auf­grund schu­li­scher Ver­pflich­tun­gen nicht verfügbar wa­ren, muss­ten sämt­li­che an­fal­len­den Ar­bei­ten er­neut von ei­ner Aus­zu­bil­den­den über­nom­men wer­den. Wie beim Weih­nachts­pro­jekt ging es auch in die­sem Fall we­der um ei­ne re­li­giöse Hand­lung noch dar­um, sie für ein fasnächt­li­ches Trei­ben zu ge­win­nen. Da­her se­hen wir auch dies­mal kei­nen Grund für ein Leis­tungs­ver­wei­ge­rungs­recht gemäß § 275 III BGB.

Wir mah­nen Ih­re Toch­ter des­we­gen ab. (...)"

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Ab­mahn­schrei­bens wird auf die An­la­ge K1, Ak­ten­blatt 14 f., ver­wie­sen.

Zu die­sem un­strei­tig auch fest­ste­hen­den zu­grun­de­lie­gen­den Sach­ver­halt mach­te die Kläge­rin persönlich zur Vor­be­rei­tung des Ge­richts­ter­mins aus­zugs­wei­se fol­gen­de Ausführun­gen:

„(...)

Im Fol­gen­den ge­he ich auf mei­nen Ge­wis­sens­kon­flikt bezüglich der Tätig­kei­ten an Fast­nacht ein und schil­de­re, wie ein­zel­ne Fast­nachts­bräuche zu mei­nem Ge­wis­sens­kon­flikt bei­tra­gen!

Nach­dem es mir durch mein bib­lisch ge­schul­tes Ge­wis­sen unmöglich war, an den Weih­nachts­vor­be­rei­tun­gen mit­zu­wir­ken, ha­be ich ver­sucht, für Fast­nacht ein Lösung zu fin­den. Da­her ging ich zu der Be­spre­chung un­ter den Aus­zu­bil­den­den am 26. Ja­nu­ar 2009. Die­se Be­spre­chung be­inhal­te­te zunächst die Ent­schei­dung für ein Mot­to der Fast­nachts­bar. Ich hielt mich da­bei zurück! Letzt­end­lich

- 4 -


kann man zu dem Mot­to: „Vam­pi­re, Geis­ter, Teu­fel und Hölle". Be­reits das Mot­to hat mich erschüttert. Als Christ glau­be ich an die Exis­tenz des Teu­fels - der Wi­der­sa­cher Got­tes, des­sen Le­bens­wei¬e wir ab­so­lut ver­ab­scheu­en. Des­halb brach­te die­ses Mot­to schon den ers­ten Ge­wis­sens­kon­flikt. Ich ma­che mich über Dar­stel­lun­gen und Wir­ken des Teu­fels nicht lus­tig, son­dern se­he im Teu­fel ein Geist­geschöpf, wel­ches Men­schen be­ein­flus­sen kann.
(...)"

Wie steht Got­tes Wort zur schwäbisch-ale­man­ni­schen Fas­nacht?

Die Bi­bel hat nichts ge­gen Freu­de und Ge­sel­lig­kei­ten.

Ist es wirk­lich nur Freu­de was Fas­nacht bringt, oder tun die Men­schen im fastnächt­li­chen Trei­ben auch Din­ge, wel­che sie Wo­chen oder so­gar Jah­re da­nach noch be­reu­en?

Nicht um­sonst be­zeich­nen die au­gus­ti­ni­schen Leh­ren die Fas­nacht als „Teu­fels­staat, die Fas­ten­zeit als „Got­tes­staat". Auch die Bi­bel zieht ei­nen kla­ren Strich zwi­schen po­si­ti­ven und ne­ga­ti­ven Ver­hal­tens­wei­sen von Men­schen. Sie un­ter­schei­det im Ga­la­ter, Ka­pi­tel 5 zwi­schen den Wer­ken des Flei­sches und Früch­ten des Geis­tes. In Ga­la­ter, Ka­pi­tel 5, Ver­se 19-21 wer­den un­ter and­rem fol­gen­de Wer­ke des Flei­sches auf­geführt: Hu­re­rei, zügel­lo­ser Wan­del, Ausübung von Spi­ri­tis­mus, Trink­ge­la­ge, Schwel­ge­rei­en usw.
Kei­ner will si­cher­lich be­strei­ten, dass bei der schwäbisch-ale­man­ni­schen Fast­nacht, Ver­hal­tens­wei­sen wie oben in Ga­la­ter 5:19-21 auf­gezählt, an der Ta­ges­ord­nung sind!

Wie kann ich mich am Fast­nachts­trei­ben be­tei­li­gen, und gleich­zei­tig die An­er­ken­nung Je­ho­vas be­hal­ten? Selbst bei der mit­tel­al­ter­li­chen au­gus­ti­ni­schen Leh­re hat sich der „Teu­fels­staat" mit dem „Got­tes­staat" nicht ver­tra­gen. Das wa­ren ab­so­lu­te Ge­gensätze. So sind die schwäbisch-ale­man­ni­schen Fas­nacht und Got­tes Wort die Bi­bel eben­falls ab­so­lu­te Ge­gensätze.

Das Recht auf Glau­bens- und Be­kennt­nis­frei­heit wur­de miss­ach­tet, da der An­spruch nach ei­ge­ner Glau­bensüber­zeu­gung le­ben und han­deln zu dürfen, nicht gewährt wur­de. Die Re­li­gi­ons­ausübung wur­de gestört, da man mir schon durch das Mot­to der Fast­nachts­bar glau­ben ma­chen woll­te, dass man sich über Geist­geschöpfe (Teu­fel) lus­tig ma­chen kann. Geist­geschöpfe sind stärke­re We­sen als Men­schen.
Die ge­sam­te Aus­bil­dung bei der Stadt macht mir Freu­de und ich bin ge­willt, sie auch for­zuführen. (...)"

- 5 -

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der persönli­chen Dar­stel­lung wird auf die Ak­ten­blätter 45 - 47 ver­wie­sen.

In­so­fern wei­ger­te sich die Kläge­rin, bei der Fas­nacht 2009 an fol­gen­den Auf­ga­ben teil­zu­neh­men: Be­schaf­fen von De­ko­ra­ti­ons­ma­te­ri­al, das Fin­den ei­nes Mot­tos, di­ver­se De­ko­ra­ti­ons­ar­bei­ten im und am Rat­haus­gebäude, or­ga­ni­sie­ren ei­ner fasnächt­li­chen Be­wir­tung von Beschäftig­ten und der Öffent­lich­keit. Die­se Auf­ga­ben fal­len bei der Be­klag­ten jähr­lich an, ge­nau­so wie die Auf­ga­ben in Zu­sam­men­hang mit der Vor­be­rei­tung des Weih­nachts­fes­tes.
Die­se Auf­ga­ben im Rah­men des Stadt­mar­ke­tings sind so im Aus­bil­dungs­ver­trag der Kläge­rin nicht ex­pli­zit auf­geführt. Viel­mehr wur­den sie durch die Be­klag­te im Rah­men der Ausübung ih­res Di­rek­ti­ons­rech­tes der Kläge­rin über­tra­gen. Im Rah­men des Ein­stel­lungs­gespräches wur­de die Kläge­rin durch die Haupt­amts­lei­te­rin Frau G. auf die Auf­ga­ben im Zu­sam­men­hang mit der Fas­nacht hin­ge­wie­sen. Sie er­wi­der­te dar­auf nichts. Zu­dem ist es bei der Be­klag­ten seit Jah­ren üblich, dass das Stadt­mar­ke­ting in die­sem Punk­ten in den Auf­ga­ben­be­reich der Aus­zu­bil­den­den fällt.

Die Kläge­rin trägt vor,

sie ha­be ei­nen An­spruch dar­auf, dass die ihr er­teil­te Ab­mah­nung wi­der­ru­fen und aus der Per­so­nal­ak­te ent­fernt wer­de. Ins­be­son­de­re sei zu berück­sich­ti­gen, dass die durch die Be­klag­ten­sei­te auf­geführ­ten Ein­zel­hei­ten zum Aus­bil­dungs­ziel ei­ner Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­ten kei­ne Be­tei­li­gung an Stadt­mar­ke­ting­pro­jek­ten auf­wie­sen. Zu­dem fänden sich in al­len dem Aus­bil­dungs­verhält­nis zu­grun­de lie­gen­den Re­ge­lungs­wer­ken nur rah­menmäßig um­schrie­be­ne Leis­tungs­pflich­ten, wor­aus fol­ge, dass die Be­klag­te auf­grund ih­res Wei­sungs­rech­tes nur Auf­ga­ben nach bil­li­gem Er­mes­sen zu­wei­sen könne. Im vor­lie­gen­den Fall sei die Gren­ze die Glau­bens-und Ge­wis­sens­frei­heit der Kläge­rin, wel­che die An­wen­dung des so­ge­nann­ten sub­jek­ti­ven Ge­wis­sens­be­grif­fes er­for­de­re, als Gren­ze des Di­rek­ti­ons­rech­tes ein­schlägig. Auch stell­ten Fas­nachts­vor­be­rei­tun­gen nicht bloße kom­mu­nal­po­li­ti­sche Auf­ga­ben oh­ne re­li­giösen oder heid­ni­schen Be­zug dar. Die Be­ge­hung ei­nes Brauch­tums könne durch­aus ge­gen das Ge­wis­sen des Ein­zel­nen - wie hier der Kläge­rin - ge­rich­tet sein. Auch dann, wenn es sich al­so bei ei­ner sol­chen Ver­an­stal­tung um kein ka­tho­li­sches Kir­chen­fest han­de­le, berühre der da­bei be­trie­be­ne He­xen- und Dämo­nen­kult durch­aus die re­li­giösen Gefühle der Kläge­rin und ver­let­ze sie bei

- 6 -

ei­ner er­zwun­ge­nen Mit­wir­kung in ih­rer Ge­wis­sens­frei­heit. Zu­dem sei zu berück­sich­ti­gen, dass der sub­jek­ti­ve Ge­wis­sens­be­griff und der dar­auf be­ru­hen­de Kon­flikt eben in­di­vi­du­ell zu be­ur­tei­len sei. Wei­ter sei zu berück­sich­ti­gen, dass die Kläge­rin eben bei Ver­trags­schluss erklärt ha­be, dass die An­gehöri­ge der Zeu­gen Je­ho­va sei. Ih­rer Auf­fas­sung nach gehörten die­se Tätig­kei­ten des Stadt­mar­ke­tings nicht zum Kern­be­reich ei­ner Aus­bil­dung zur Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­ten. Zu­dem müsse die Be­klag­te berück­sich­ti­gen, dass die Kläge­rin im Rah­men des Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses le­dig­lich noch drei­mal mit Tätig­kei­ten im Zu­sam­men­hang mit Fas­nachts­ver­an­stal­tun­gen in Berührung kom­me und es hierfür kei­nes­wegs ent­schei­dend auf ih­re Mit­wir­kung an­kom­men könne. Da­her sei die Ab­mah­nung be­reits un­ter dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Vor die­sem Hin­ter­grund be­an­tragt die Kläge­rin zu­letzt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Ab­mah­nung vom 05.05.2009 zu wi­der­ru­fen und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie führt aus,

die Ab­mah­nung sei zu Recht er­folgt. In al­ler­ers­ter Li­nie sei zu berück­sich­ti­gen, dass die Fas­nachts­vor­be­rei­tun­gen ei­ne bloße kom­mu­nal­po­li­ti­sche Auf­ga­be oh­ne je­den re­li­giösen oder heid­ni­schen Be­zug dar­stell­ten. Ziel sei es al­lei­ne, den Aus­zu­bil­den­den in Team­ar­beit ge­mein­sam die Pro­jektrea­li­sie­rung zu ermögli­chen. Zu­dem sei bei der Kläge­rin auch nicht er­kenn­bar, dass die Ver­wei­ge­rung tatsächlich von ei­ner re­li­giösen Über­zeu­gung ge­tra­gen sei. Dies zei­ge sich dar­in, dass die Kläge­rin - dies ist un­strei­tig - auch in der Ver­gan­gen­heit be­reits als Wahl­hel­fe­rin mit­ge­wirkt ha­be, dies al­ler­dings ei­ne Tätig­keit sei, die den Zeu­gen Je­ho­vas un­ter­sagt sei. Auch ha­be es be­fremd­lich ge­wirkt, dass die Kläge­rin die Bit­te, als Fah­nenträge­rin für die Be­klag­te beim ba­di­schen Um­zug anläss­lich des jähr­li­chen Stadt­fes­tes auf­zu­tre­ten, zunächst des­halb ab­ge­wie­sen ha­be, weil sie ih­ren er­krank­ten Großva­ter ha­be pfle­gen müssen, später al­ler­dings nach­ge­scho­ben ha­be, dass ihr die­se Tätig­keit auf­grund ih­res Be­kennt­nis­ses zu den Zeu­gen Je­ho­vas unmöglich sei. Dies zei­ge ein letzt­lich in­kon­se­quen­tes Ver­hal­ten.

- 7 -

Sch­ließlich sei im Rah­men ei­ner auf je­den Fall zu tref­fen­den Abwägung zu berück­sich­ti­gen, dass durch das Ver­hal­ten der Kläge­rin die Be­klag­te in ih­rer Un­ter­neh­mer­frei­heit gestört wor­den sei. Das In­ter­es­se der Be­klag­ten sei es, be­trieb­li­che Abläufe rei­bungs­frei zu or­ga­ni­sie­ren. Im Rah­men des Abwägungs­vor­gan­ges sei maßgeb­lich zu berück­sich­ti­gen, ob die nun­mehr ein­ge­tre­te­ne Si­tua­ti­on für die Kläge­rin auch vor­her­seh­bar ge­we­sen sei. Darüber hin­aus sei es der Be­klag­ten auch nicht möglich ge­we­sen, die Tätig­kei­ten an an­de­re Aus­zu­bil­den­de zu über­tra­gen. Die Stadt­mar­ke­ting­ak­ti­vitäten würden den Aus­zu­bil­den­den stets ge­mein­schaft­lich über­tra­gen. Ei­ne Aus­wahl sei nicht möglich. Zu­dem sei­en bis auf die Kläge­rin und ei­ne wei­te­re Aus­zu­bil­den­de al­le an­de­ren im Block­un­ter­richt und auf ei­nem Lehr­gang ge­we­sen. Da­her hätten die Auf­ga­ben letzt­end­lich - auch dies ist un­strei­tig - von der ei­nen ver­blie­ben­den Aus­zu­bil­den­den er­le­digt wer­den müssen. Hier­durch sei der Team­geist stark be­ein­träch­tigt wor­den.
Zu gu­ter Letzt be­ste­he auch ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr, da im Rah­men der Aus­bil­dung noch wei­te­re Fas­nachts­fes­te anstünden.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­tra­ges wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le der Güte- als auch der Kam­mer­ver­hand­lung ver­wie­sen.

Die Kam­mer hat oh­ne Be­weis­er­he­bung ent­schie­den.

- 8 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet.

1. Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te gern. den §§ 1004, 823 BGB ana­log bzw. gern. §§ 611, 242 BGB.

1. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat der Ar­beit­ge­ber im Rah­men
sei­ner all­ge­mei­nen Fürsor­ge­pflicht auf das Wohl und die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers Be­dacht zu neh­men. Er muss da­her un­ter Umständen be­son­de­re Maß-nah­men tref­fen, die die Ent­ste­hung ei­nes Scha­dens und da­mit ei­ne Be­ein­träch­ti­gung des Fort­kom­mens ei­nes Ar­beit­neh­mers ver­hin­dern können (BA­GE 09.02.1977 - 5 AZR 2/76). Der Um­fang die­ser Fürsor­ge­pflicht ist im Ein­zel­fall auf­grund ei­ner ein­ge­hen­den Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen zu be­stim­men (BA­GE 17.03.1970 - 5 AZR 263/69). Der Ar­beit­ge­ber muss im Rah­men sei­ner Fürsor­ge­pflicht dafür Sor­ge tra­gen, dass die Per­so­nal­ak­ten ein rich­ti­ges Bild des Ar­beit­neh­mers in dienst­li­chen und persönli­chen Be­zie­hun­gen ver­mit­teln (BA­GE 7, 273). Die Fürsor­ge­pflicht ist so­mit Aus­fluss des in § 242 nie­der­ge­leg­ten Ge­dan­kens von Treu und Glau­ben, der den In­halt al­ler Schuld­verhält­nis­se be­stimmt.
Hier­aus folgt, dass der Ar­beit­neh­mer die Ent­fer­nung ei­ner miss­bil­li­gen­den Äußerung des Ar­beit­ge­bers ver­lan­gen kann, wenn die­se nach Form oder In­halt ge­eig­net ist, ihn in sei­ner Rechts­stel­lung zu be­ein­träch­ti­gen. Denn sol­che for­mel­len Rügen können, wenn sie un­be­rech­tigt sind, Grund­la­ge für ei­ne fal­sche Be­ur­tei­lung des Ar­beit­neh­mers sein und da­durch sein be­ruf­li­ches Fort­kom­men be­hin­dern oder an­de­re ar­beits­recht­li­che Nach­tei­le mit sich brin­gen.

Grundsätz­lich wird der An­spruch der Kläge­rin auf Ent­fer­nung nicht da­durch aus­ge­schlos­sen, dass sie be­rech­tigt ist, ei­ne Ge­gen­dar­stel­lung zu den Per­so­nal­ak­ten zu rei­chen. Das Recht, die Ent­fer­nung un­rich­ti­ger An­ga­ben aus der Per­so­nal­ak­te zu ver­lan­gen, be­steht ne­ben die­sem Ge­gen­dar­stel­lungs­recht (BA­GE 7, 267; BA­GE 24, 247).

- 9 -

2. Vor­lie­gend liegt ei­ne un­ge­recht­fer­tig­te Ar­beits­ver­wei­ge­rung durch die Kläge­rin vor, ei­ne Ab­mah­nung konn­te zu Recht er­fol­gen
Wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne Haupt­pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­letzt, ist die Ar­beits­ver­wei­ge­rung grundsätz­lich ein taug­li­cher Grund für ei­ne Ab­mah­nung. Ent­schei­dend ist da­her stets, ob der Ar­beit­neh­mer je­weils tatsächlich sei­ne Ar­beits­pflicht (schuld­haft) ver­letzt hat.
Ge­ra­de dies ist bei der Kläge­rin der Fall. Dies be­gründet sich wie folgt:

Zunächst hat die Be­klag­te das ihr zu­ste­hen­de Di­rek­ti­ons­recht in nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se aus­geübt.

a) Dem Ar­beit­ge­ber steht ein Di­rek­ti­ons­recht gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO dann zu, wenn der In­halt des Ar­beits- bzw. Aus­bil­dungs­verhält­nis­ses nicht be­reits durch den Ar­beits­ver­trag hin­rei­chend kon­kre­ti­siert ist. Man­gels nähe­rer Kon­kre­ti­sie­rung im Aus­bil­dungs­ver­trag ist hier da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Kon­kre­ti­sie­rung nicht ge­ge­ben ist, so dass das Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten ein­schlägig ist.
Al­ler­dings sieht § 106 Satz 1 Ge­wO ein Di­rek­ti­ons­recht nur in den Gren­zen des bil­li­gen Er­mes­sens vor. Die­se Gren­zen sind durch die Grund­rech­te ge­zo­gen, die durch Art. 4 Abs. 1 GG geschütz­te Ge­wis­sens­frei­heit der Kläge­rin ent­fal­tet sog. Dritt­wir­kung.
Im Rah­men der nun­mehr vor­zu­neh­men­den Prüfung, ob die Be­klag­te bei ih­rer Wei­sung die­se Gren­zen be­ach­tet hat, ist fest­zu­stel­len, dass dies vor­lie­gend der Fall ist. Der für die Kläge­rin ent­ste­hen­de Ge­wis­sens­kon­flikt ist von die­ser hin­zu­neh­men.
Maßge­bend ist vor­lie­gend der so­ge­nann­te „sub­jek­ti­ve Ge­wis­sens­be­griff', den das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner ständi­gen Recht­spre­chung ver­tritt (vgl. statt vie­ler BAG vom 24.05.1989 - 2 AZR 285/88). Da­nach ist die Ge­wis­sens­ent­schei­dung ei­nes Ar­beit­neh­mers nicht auf ih­re Vernünf­tig­keit hin zu un­ter­su­chen, es reicht viel­mehr aus, wenn der Ar­beit­neh­mer dar­le­gen kann, dass sei­ne Ent­schei­dung tief in­ner­lich be­gründet, für ihn ab­so­lut ver­bind­lich ist und Aus­fluss sei­ner Selbst­be­stim­mung ist.
Die Kläge­rin hat ih­re Wei­ge­rungs­gründe mit ih­rer Zu­gehörig­keit zu der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft der Zeu­gen Je­ho­vas be­gründet. Ins­be­son­de­re hat sie sich in ih­rer persönli­chen Stel­lung­nah­me (Ak­ten­blatt 45 - 47) kon­kret auf die his­to­ri­schen

- 10 -

Wur­zeln der Fas­nacht be­zo­gen und be­gründet so­dann un­ter Zi­tie­rung von Bi­bel-stel­len, wes­halb sie sich nicht da­zu in der La­ge sieht, die ihr über­tra­ge­nen Auf­ga­ben aus­zuführen. Dass die­se Ausführun­gen der Kläge­rin nicht bloße Schutz­be­haup­tun­gen sind, zeigt sich dar­in, dass sie trotz der für sie ge­ge­be­nen Ge­fahr wei­te­rer Ab­mah­nun­gen und so­gar des Ver­lus­tes des Aus­bil­dungs­plat­zes bis zu­letzt nicht be­reit war, ein­zu­len­ken und sich be­reit zu erklären, in Zu­kunft ent­spre­chen­de Auf­ga­ben zu er­le­di­gen, dies ins­be­son­de­re trotz des im Kam­mer­ter­min durch die Be­klag­ten­sei­te ge­mach­ten großzügi­gen Ver­gleichs­an­ge­bo­tes (vgl. da­zu Abl. 41). Die­se in­ne­re Über­zeu­gung, die die Kläge­rin auch fest nach außen ver­tritt, hat sich dem Vor­sit­zen­den im Güte­ter­min und der Kam­mer in der Kam­mer­ver­hand­lung ein­deu­tig und im Punkt Fas­nacht auch voll­kom­men kon­se­quent präsen­tiert. Es war er­sicht­lich, dass die Ausführun­gen der Kläge­rin für sie ab­so­lut ver­bind­lich sind und für sie persönlich kein Ab­wei­chen recht­fer­ti­gen. Von da­her wur­de in die Ge­wis­sens­frei­heit der Kläge­rin durch die Wei­sung, bei der Vor­be­rei­tung der Fas­nachts­ver­an­stal­tung mit­zu­wir­ken, ein­ge­grif­fen. Hier­bei war es dann letzt­lich auch nicht ent­schei­dend, wel­chem Be­reich ge­nau die Fas­nacht zu­zu­ord­nen ist (re­li­giös oder nicht re­li­giös). Ent­schei­dend ist, dass eben die von re­li­giösen An­sich­ten grundsätz­lich un­abhängig zu be­ur­tei­len­de Ge­wis­sens­frei­heit der Kläge­rin tan­giert wur­de. Grund hierfür ist, dass im Rah­men des sub­jek­ti­ven Ge­wis­sens­be­grif­fes in­di­vi­du­ell zu be­ur­tei­len ist, in­wie­fern und ob das Ge­wis­sen des Ein­zel­nen berührt ist. Die­se Tan­gie­rung ist auch bei der Be­ge­hung ei­nes bloßen Brauch­tums, und dies so­gar bei Auf­ga­ben, die nur ei­nen Rand­be­reich be­tref­fen, möglich.
In­so­fern fin­det das Di­rek­ti­ons­recht auf ers­ter Stu­fe sei­ne Gren­ze an der Ge­wis­sens­frei­heit der Kläge­rin.

b) Der Ein­griff in die Ge­wis­sens­frei­heit der Kläge­rin ist vor­lie­gend al­ler­dings von die­ser hin­zu­neh­men. Es hat grundsätz­lich auf zwei­ter Stu­fe ei­ne In­ter­es­sen­abwägung der be­ein­träch­tig­ten In­ter­es­sen der Be­klag­ten­sei­te als auch der Kläger­sei­te zu er­fol­gen (BAG vom 24.05.1989 - 2 AZR 285/88).
Ei­ne ob­jek­ti­ve Ein­schränkung der Ge­wis­sens­ent­schei­dung ist da­bei prak­tisch nicht not­wen­dig, um zu ei­nem in­ter­es­sen­ge­rech­ten Aus­gleich zwi­schen Ge­wis­sens­frei­heit ei­ner­seits und Ver­trags­treue an­de­rer­seits zu ge­lan­gen. Das bil­li­ge Er­mes­sen im Sin­ne von § 106 Ge­wO ist un­ter Abwägung der In­ter­es­sen­la­ge bei­der Ver­trags­par­tei­en fest­zu­stel­len, wo­bei es letzt­lich ei­ne Fra­ge des Ein­zel­fal­les ist, ob die Zu­wei­sung ei­ner Tätig­keit, die den Ar­beit­neh­mer in Ge­wis­sens­kon­flikt bringt, nicht

- 11 -

der Bil­lig­keit des § 106 Ge­wO ent­spricht und der Ar­beit­neh­mer da­her nicht ver­pflich­tet ist, die­se Tätig­keit aus­zuüben. Da­mit wird nicht die sub­jek­ti­ve, auf ob­jek­tiv vor­lie­gen­de und in­so­weit vom Ge­richt über­prüfba­re Tat­sa­chen gestütz­te Ge­wis­sens­ent­schei­dung ei­ner rich­ter­li­chen Kon­trol­le un­ter­zo­gen. Es wird viel­mehr im Rah­men ei­ner In­ter­es­sen­abwägung nur ge­prüft, ob der Ar­beit­neh­mer trotz ei­nes in sei­ner Per­son lie­gen­den Hin­de­rungs­grun­des die Ar­beit über­haupt wei­ter zu ver­rich­ten oder we­gen ganz be­son­de­rer Umstände kurz­fris­tig zu er­brin­gen hat.
Auf der Sei­ten der Kläge­rin steht wie un­ter a) fest­ge­stellt, die tan­gier­te Ge­wis­sens­frei­heit. Die Be­klag­te wie­der­um hat In­ter­es­se dar­an, dass ih­re be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on rei­bungs­frei abläuft.
Maßge­ben­des Kri­te­ri­um zu­guns­ten der Be­klag­ten und für ei­ne Hin­nehm­bar­keit der Be­ein­träch­ti­gung der Ge­wis­sens­frei­heit - al­so des Ge­wis­sens­kon­flik­tes - der Kläge­rin ist nach zu­tref­fen­der An­sicht die Vor­her­seh­bar­keit für die Kläge­rin (vgl. hier­zu BAG vom 24.05.1989 - 2 AZR 285/88, DB 1990, Sei­te 212). Zu­letzt in der münd­li­chen Ver­hand­lung konn­te klar­ge­stellt wer­den, dass die Kläge­rin im Ein­stel­lungs­gespräch dar­auf hin­ge­wie­sen wur­de, dass sie im Rah­men des Stadt­mar­ke­tings auch Auf­ga­ben der Fas­nachts­vor­be­rei­tung zu­sam­men mit den an­de­ren Aus­zu­bil­den­den zu erfüllen hat. Hier­auf hat die Kläge­rin kei­ner­lei Ein­wen­dun­gen er­ho­ben, ob­wohl sie zu­letzt eben­falls in der Kam­mer­ver­hand­lung klar­ge­stellt hat, dass es ihr aus Ge­wis­sens­gründen nicht möglich ist, ir­gend­wel­che Hand­lun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Fas­nacht - egal wie un­mit­tel­bar der Brauch­tum be­trof­fen ist - aus­zuführen. Dies al­ler­dings hätte der Kläge­rin ob­le­gen. Bei dem von ihr ge­schil­der­ten Ge­wis­sens­kon­flikt in Be­zug auf Tätig­kei­ten, die auch nur im Ent­fern­tes­ten mit Fas­nacht zu tun ha­ben, wäre es ih­re Ver­pflich­tung ge­we­sen, die Be­klag­te hier­auf hin­zu­wei­sen. Da­her kann we­gen der Vor­her­seh­bar­keit und des feh­len­den Hin­wei­ses an die Be­klag­te der Kläge­rin mehr ab­ver­langt wer­den, als wenn die Auf­ga­be für sie völlig über­ra­schend ge­we­sen wäre. Ins­be­son­de­re ist zu­guns­ten der Be­klag­ten auch zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te mit wei­te­ren ver­gleich­ba­ren Kon­fliktfällen zu rech­nen hat, ins­be­son­de­re be­reits in we­ni­gen Wo­chen, wenn die Fas­nachts­sai­son 2010 an­steht. Dass es dies­bezüglich - auch dies wur­de in der strei­ti­gen Ver­hand­lung vor der Kam­mer dar­ge­stellt - noch kei­ne kon­kre­te Pla­nung sei­tens der Stadt gibt, steht die­ser Be­ur­tei­lung nicht ent­ge­gen. Al­lein ent­schei­dend ist, dass in ei­ner Fas­nachts­hoch­burg wie F. grundsätz­lich ge­wis­se im Zu­sam­men­hang mit Fas­nacht ste­hen­de Ar­bei­ten an­fal­len und

- 12 -

dass selbst die abs­trak­te Ge­fahr ei­ner wei­te­ren Ar­beits­ver­wei­ge­rung mit dem Nach­sich­zie­hen ei­nes iden­ti­schen Kon­flik­tes wie im Jah­re 2009 zu befürch­ten steht. Zu­dem ist wei­ter zu Las­ten der Kläge­rin zu berück­sich­ti­gen, dass ih­re Ge­wis­sens­frei­heit zwar in der Tat - aus ih­rer Sicht auch nach­voll­zieh­bar und nach­drück­lich - im Rah­men von Fas­nachts(rand)ar­bei­ten er­heb­lich tan­giert ist, al­ler­dings eben­falls, dass der­ar­ti­ge Auf­ga­ben auf sie nicht das gan­ze Jahr über zu­kom­men. Wei­ter ha­ben die­se Auf­ga­ben kei­nen un­mit­tel­ba­ren Be­zug zur Fas­nacht, ins­be­son­de­re ist nicht ein­mal ei­ne ir­gend­wie ge­ar­te­te Teil­nah­me der Kläge­rin an Ver­an­stal­tun­gen er­for­der­lich, so­dass ein un­mit­tel­ba­rer Kon­takt nicht ge­ge­ben ist. In­so­fern kann im Be­zug auf der­ar­ti­ge Ar­bei­ten ge­ra­de we­gen des feh­len­den Hin-wei­ses der Kläge­rin beim Ein­stel­lungs­gespräch von der Kläge­rin trotz Tan­gie­rung der Ge­wis­sens­frei­heit ei­ne ge­wis­se Mit­ar­beit ab­ver­langt wer­den.
Vor die­sem Ge­samt­hin­ter­grund ent­sprach die An­wei­sung der Be­klag­ten­sei­te noch den An­for­de­run­gen, die an das bil­li­ge Er­mes­sen im Sin­ne des § 106 Ge­wO zu stel­len sind, ins­be­son­de­re da die Kläge­rin eben schon bei Ver­trags­schluss mit sol­chen Auf­ga­ben kon­kret zu rech­nen hat­te (vgl. zu die­sem Pro­blem­kreis noch­mals u.a. Krüger in RdA 1954, Sei­te 365; Se­he­schon­ka, Ar­beits- und Leis­tungs­ver­wei­ge­rung aus Glau­bens- und Ge­wis­sen­not, Dis­ser­ta­ti­on, Ham­burg 1972, Sei­te 119). Nicht zu ver­ges­sen ist bei der Ge­samt­abwägung un­d­dem zu fin­den­den in­ter­es­sen­ge­rech­ten Aus­gleich, dass es für die Be­klag­te we­gen der Ab­we­sen­heit an­de­rer Aus­zu­bil­den­der we­gen der Teil­nah­me am Block­un­ter­richt nur schwer möglich ist, die Auf­ga­ben der Kläge­rin an­der­wei­tig ver­rich­ten zu las­sen. Auch wäre bei kom­plet­ter Aus­klam­me­rung der Kläge­rin der ei­gent­li­che Zweck der Stadt­mar­ke­ting­auf­ga­be, nämlich das Er­rei­chen der Team­ar­beit, nicht mehr gewähr­leis­tet.
Zu­sam­men­fas­send hat die Be­klag­te al­so ihr Di­rek­ti­ons­recht kor­rekt aus­geübt.

c) Das Ab­mah­nungs­schrei­ben genügt auch den Grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit.
Nach zu­tref­fen­der Auf­fas­sung wird zu­neh­mend die An­wen­dung des Grund­sat­zes der Verhält­nismäßig­keit und ein „ver­tret­ba­res Verhält­nis" zwi­schen Ab­mah­nung und Fehl­ver­hal­ten ver­langt (BAG 13.11.1991 EzA § 611 BGB Ab­mah­nung Nr. 24; Bur­ger DB 1992, 837; Wil­helm NZA-RR 2002, 451). Dies ist dar­in be­gründet, dass der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit nicht nur das Er­for­der­nis ei­ner Ab­mah­nung

- 13 -

be­gründet, son­dern zu­gleich auch das Ab­mah­nungs­recht des Ar­beit­ge­bers be­grenzt. Mit dem Hin­weis auf die Be­stands­gefähr­dung des Ar­beits­verhält­nis­ses greift der Ar­beit­ge­ber be­reits in be­ste­hen­de Rechts­po­si­tio­nen des Ar­beit­neh­mers ein und ei­ne sol­che Gefähr­dung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist nur ge­recht­fer­tigt, wenn ein wei­te­res Fehl­ver­hal­ten nach Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung als Grund für ei­ne Kündi­gung ge­eig­net sein könn­te, wofür ganz ge­ringfügi­ge Verstöße nicht in je­dem Fall aus­rei­chen (BAG 31.03.1994 EzA § 611 BGB Ab­mah­nung Nr. 33). Dem­zu­fol­ge ist dann, wenn ei­ne Ab­mah­nung ei­ne Kündi­gung vor­be­rei­ten soll, die­se auf Pflicht­verstöße zu be­schränken, die nach ei­ner Ab­mah­nung ge­eig­net sein könn­ten, ei­ne Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen (LAG Hamm, 17.04.1985, DB 1985, 2691 f.; LAG Bre­men 28.06.1989 DB 1990 742).
Nach die­sen Grundsätzen genügt die in dem vor­lie­gen­den Schrei­ben aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung auch dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit, da glei­che Pflicht­verstöße im Fal­le ei­ner Wie­der­ho­lung ei­ne Kündi­gung recht­fer­ti­gen können. Es ent­spricht dem an­er­ken­nens­wer­ten In­ter­es­se der Be­klag­ten, dass al­le Aus­zu­bil­den­den an ei­nem Strang zie­hen und vor­ge­ge­be­ne Team­auf­ga­ben dann auch so­weit wie möglich zu­sam­men er­le­di­gen, oh­ne dass ein­zel­ne Aus­zu­bil­den­de mehr Auf­ga­ben er­le­di­gen müssen als an­de­re. Zu­dem muss sich die Be­klag­te dar­auf ver­las­sen können, dass für den Aus­zu­bil­den­den vor­her­seh­ba­re Auf­ga­ben dann auch er­le­digt wer­den, ins­be­son­de­re wenn wie hier Auf­ga­ben ge­ge­ben sind, die nur ei­nen Rand­be­reich der Fas­nacht be­tref­fen und die Be­klag­te nicht schon beim Ein­stel­lungs­gespräch über den mögli­chen Ge­wis­sens­kon­flikt un­ter­rich­tet wur­de und da­her ih­re Pla­nun­gen un­ter Ein­be­zie­hung der Kläge­rin mach­te. Zwar weiß die Be­klag­te nun über den Ge­wis­sens­kon­flikt der Kläge­rin Be­scheid. Al­ler­dings wäre es für die Be­klag­te als Fas­nachts­hoch­burg im Er­geb­nis künf­tig sehr schwer, der Kläge­rin zu­min­dest in be­stimm­ten Zei­ten des Jah­res pro­blem­los Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen, da vie­le Ver­wal­tungs­auf­ga­ben in engs­tem Zu­sam­men­hang mit der Fas­nacht ste­hen, so z.B. straßen­recht­li­che Ge­neh­mi­gun­gen, Schan­k­erlau­bis­se usw. und nicht im­mer auf den ers­ten Blick er­sicht­lich ist, ob die Kläge­rin die­se Auf­ga­be auch er­le­di­gen kann.

Nach al­le­dem war die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

- 14 -

II. Die Ne­ben­ent­schei­dun­gen be­gründen sich wie folgt:

1. Die Kläge­rin hat als un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen, vgl. § 91 ZPO.

2. Der fest­zu­set­zen­de Streit­wert hat­te sich an § 3 ZPO zu ori­en­tie­ren, dies we­gen der Be­deu­tung der Ent­fer­nung der Ab­mah­nung für das wei­te­re be­ruf­li­che Fort­kom­men der Kläge­rin, ins­be­son­de­re im Aus­bil­dungs­verhält­nis mit der Be­klag­ten.

Die nach­ste­hen­den Hin­wei­se be­leh­ren über statt­haf­te Rechts­mit­tel. Der Be­klag­ten steht ein sol­ches nicht zur Sei­te. Die Kläge­rin kann Be­ru­fung ein­le­gen.

- 15 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Kläg. Be­ru­fung ein­le­gen.

Wird das Ur­teil nicht in dem Um­fang an­ge­foch­ten, in dem d. Kläg. un­ter­le­gen ist, hängt die Zulässig­keit der Be­ru­fung da­von ab, dass der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600,00 EUR über­steigt.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat bin­nen ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten. Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt, bin­nen zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.

Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein.
An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten, so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Für d. Bekl. ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

 

D.Vor­sit­zen­de:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Ca 331/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880