Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Beamter, Streik
   
Gericht: Verwaltungsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 31 K 3904/10.O
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.12.2010
   
Leit­sätze:

1. Auch nach der neue­ren Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te bleibt es da­bei, dass in Deutsch­land Be­am­te nicht strei­ken dürfen. Tun sie dies gleich­wohl (hier: Leh­re­rin), so be­ge­hen sie ein Dienst­ver­ge­hen, das die Ein­lei­tung ei­nes Dis­zi­pli­nar­ver­fah­rens nach sich zieht.

2. Die Verhängung ei­ner Dis­zi­pli­nar­maßnah­me (hier: Geld­buße) we­gen der Streik­teil­nah­me ist in­des­sen un­zulässig, wenn der Be­am­te nicht zu dem in Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK be­schrie­be­nen Kern­be­reich ho­heit­li­cher Staats­ver­wal­tung gehört. In der­ar­ti­gen Fällen ist das Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren viel­mehr ein­zu­stel­len, da nur so der EM­RK Rech­nung ge­tra­gen wer­den kann (völker­rechts­freund­li­che Aus­le­gung).

Vor­ins­tan­zen:
   

Ver­wal­tungs­ge­richt Düssel­dorf, 31 K 3904/10.O

 

Te­nor:

Die Dis­zi­pli­nar­verfügung des Be­klag­ten vom 10. Mai 2010 wird auf­ge­ho­ben.

Der Be­klag­te trägt die Kos­ten des Ver­fah­rens. Die Be­ru­fung wird zu­ge­las­sen.

 

Die 1965 ge­bo­re­ne Kläge­rin steht als Leh­re­rin (Bes­Gr A12) im Schul­dienst des be­klag­ten Lan­des. Seit Sep­tem­ber 2002 ist sie Be­am­tin auf Le­bens­zeit. Straf­recht­lich und dis­zi­pli­nar ist sie bis­her nicht in Er­schei­nung ge­tre­ten.

Mit Verfügung vom 10. Au­gust 2009 lei­te­te der Be­klag­te ge­gen die Kläge­rin ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ein. An­lass war die Teil­nah­me der Kläge­rin an Warn­streiks am 28. Ja­nu­ar so­wie 5. und 10. Fe­bru­ar 2009. Nach Anhörung der Kläge­rin und Be­tei­li­gung der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten er­ließ der Be­klag­te am 10. Mai 2010 ei­nen Dis­zi­pli­nar­verfügung, mit der er der Kläge­rin ei­ne Geld­buße in Höhe von 1.500,- Eu­ro auf­er­leg­te. Die Dis­zi­pli­nar­verfügung wur­de der Kläge­rin am 17. Mai 2010 zu­ge­stellt.

Am 17. Ju­ni 2010 hat die Kläge­rin Kla­ge er­ho­ben. 

- 2 -

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, ihr ste­he ein Streik­recht zu. Dies er­ge­be sich aus Art. 11 der Eu­ropäischen Men­schen­rechts-Kon­ven­ti­on (EM­RK). Das dort nor­mier­te Streik­recht gel­te auch für Be­am­te; es sei nicht auf Streiks be­schränkt, die auf den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ab­ziel­ten, son­dern dürfe auch für Streiks mit dem Ziel ei­ner Ände­rung von Vor­schrif­ten über die Be­am­ten­be­sol­dung in An­spruch ge­nom­men wer­den.

Aus­ge­schlos­sen sei le­dig­lich ein po­li­ti­scher Streik. Zu­dem er­ge­be sich das Streik­recht auch aus Art. 9 Abs. 3 GG bei der ge­bo­te­nen völker­rechts­freund­li­chen Aus­le­gung und Abwägung mit Art. 33 Abs. 5 GG.

Die Kläge­rin be­an­tragt, 

die Dis­zi­pli­nar­verfügung des Be­klag­ten vom 10. Mai 2010 auf­zu­he­ben.

Der Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des wird auf die Ge­richts­ak­te und die bei­ge­zo­ge­nen Per­so­nal­ak­ten und Dis­zi­pli­nar­vorgänge des Be­klag­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge hat Er­folg. Sie ist zulässig und be­gründet. Die Dis­zi­pli­nar­verfügung vom 10. Mai 2010, mit der ge­gen die Kläge­rin ei­ne Geld­buße (§ 7 LDG NRW) in Höhe von 1.500,- Eu­ro verhängt wur­de, ist rechts­wid­rig und ver­letzt die Kläge­rin in ih­ren Rech­ten (§ 3 Abs. 1 LDG NRW, § 113 Abs. 1 Satz 1 Vw­GO).

1. Die Kläge­rin hat al­ler­dings ein ein­heit­li­ches Dienst­ver­ge­hen (§ 47 Abs. 1 Be­am­tStG, ehe­mals § 83 Abs. 1 LBG NRW a.F.) da­durch be­gan­gen, dass sie an drei Ta­gen - am 28. Ja­nu­ar so­wie 5. und 10. Fe­bru­ar 2009 - während der Dienst­zeit vorsätz­lich an Warn­streiks teil­ge­nom­men und da­bei den Dienst versäumt hat. Da­mit hat sie schuld­haft ge­gen ih­re Dienst­leis­tungs­pflicht ver­s­toßen. Die Dienst­leis­tungs­pflicht ist die zen­tra­le Pflicht des Be­am­ten. Er darf gemäß § 62 Abs. 1 Satz 1 (ehe­mals § 79 Abs. 1 Satz 1) LBG NRW nicht oh­ne Ge­neh­mi­gung sei­nes Dienst­vor­ge­setz­ten dem Dienst fern­blei­ben.

2. Die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Be­am­ten bil­det we­der ei­nen Recht­fer­ti­gungs- noch ei­nen Ent­schul­di­gungs­grund für das Ver­hal­ten der Kläge­rin.

a) Die Gewähr­leis­tung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit im na­tio­na­len Recht (Art. 9 Abs. 3 GG) 1vermittelt Be­am­ten kein Streik­recht; denn Ar­beitskämp­fe set­zen ein ta­rif­ver­trag­lich re­gel­ba­res Ziel vor­aus. Die Bezüge von Be­am­ten wer­den aber nicht durch Ta­rif­ver­trag, son­dern durch Ge­setz fest­ge­legt. Be­am­te sind nach den her­ge­brach­ten Grundsätzen des Be­rufs­be­am­ten­tums (Art. 33 Abs. 5 GG) nicht be­fugt, zur Förde­rung ge­mein­sa­mer Be­rufs­in­ter­es­sen kol­lek­ti­ve Kampf­maßnah­men zu er­grei­fen. Die Zu­las­sung ei­nes Streiks ist ver­fas­sungs­recht­lich aus­ge­schlos­sen.

Vgl. BVerfG, Be­schluss vom 11. Ju­ni 1958 - 1 BvR 1/52, 46/52 -, BVerfGE 8, 1, 17; Be­schluss vom 30. März 1977 - 2 BvR 1039, 1045/75 -, BVerfGE 44, 249, 264; BVerwG, Ur­teil v. 3. De­zem­ber 1980 - 1 D 86.79 -, BVerw­GE 73, 97, 102; Ur­teil vom 10. Mai 1984 - 2 C 18.82 -, BVerw­GE 69, 208, 212 f.; Ur­teil vom 23. Fe­bru­ar 1994 - 1 D 48.92 -, Dok­Ber B 1994, 231; an­ders für "in­sich-be­ur­laub­te" Be­am­te Ur­teil vom 7. Ju­ni 2000 - 1 D 4.99 -, BVerw­GE 111, 231, 234.

Dar­an ändert sich auch nichts mit Blick auf das eu­ropäische Recht. 

Die Ver­ei­ni­gungs­frei­heit ist eu­ro­pa­recht­lich in Art. 11 EM­RK gewähr­leis­tet. Die­ses 

- 3 -

Men­schen­recht um­fasst zwar auch die Be­fug­nis zu Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen und zum Streik. Für den öffent­li­chen Dienst darf es nur sol­chen Ein­schränkun­gen un­ter­wor­fen wer­den, die mit Art. 11 Abs. 2 EM­RK ver­ein­bar sind. Der­ar­ti­ge Ein­schränkun­gen dürfen be­stimm­te Be­am­ten­ka­te­go­ri­en er­fas­sen, sich aber nicht auf Be­am­te im All­ge­mei­nen er­stre­cken. Die ge­setz­li­chen Ein­schränkun­gen des Streik­rechts müssen so klar und eng wie möglich die Ka­te­go­ri­en der be­trof­fe­nen Be­am­ten fest­le­gen.

Vgl. Eu­ropäischer Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (EGMR), Ent­schei­dun­gen vom 12. No­vem­ber 2008 - Nr. 34503/97 -, De­mir und Bay­ka­ra, und vom 21. April 2009 - Nr. 68959/01 -, En­er­ji Ya­pi-Yol Sen, AuR 2009, 269 und 274; NVwZ 2010, 1018 (L).

An die­sen An­for­de­run­gen ge­mes­sen dürf­te das deut­sche Be­am­ten­recht eu­ro­pa­rechts­wid­rig sein. Denn es schließt Streiks von Be­am­ten ge­ne­rell aus, oh­ne ei­ne Un­ter­schei­dung nach be­stimm­ten Ka­te­go­ri­en von Be­am­ten vor­zu­neh­men.

Die (mut­maßli­che) Eu­ro­pa­rechts­wid­rig­keit des na­tio­na­len Rechts ändert aber nichts dar­an, dass die­ses Recht wei­ter­hin gültig ist. Es lässt sich nicht im We­ge völker­rechts­freund­li­cher Aus­le­gung be­am­ten­recht­li­cher Vor­schrif­ten an die EM­RK an­pas­sen. Denn da die her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums ent­ge­gen­ste­hen, wären da­mit die Gren­zen der Aus­le­gung über­schrit­ten. Soll­te der Ver­s­toß ge­gen die EM­RK durch die zuständi­gen Über­wa­chungs­or­ga­ne auf­ge­grif­fen wer­den, könn­te dies da­zu führen, dass die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land we­gen Ver­let­zung der Kon­ven­ti­on ver­ur­teilt wird. Dies gibt dem ein­zel­nen Be­am­ten aber nicht das Recht, sich über die be­ste­hen­den Re­ge­lun­gen hin­weg­zu­set­zen. Viel­mehr ist es Auf­ga­be des ver­fas­sungsändern­den Ge­setz­ge­bers, ei­nen mit Art. 11 EM­RK ver­ein­ba­ren Rechts­zu­stand im deut­schen Be­am­ten­recht her­bei­zuführen.

Vgl. A. Sei­fert, KritV 2009, 357, 375 f. 

b) Die Kläge­rin han­del­te auch schuld­haft. Sie durf­te sich bei der Teil­nah­me an den Warn­streiks nicht von der Vor­stel­lung lei­ten las­sen, sie sei eu­ro­pa­recht­lich zum Streik be­fugt. Ihr muss­te klar sein, dass Streiks von Be­am­ten nach gel­ten­dem Recht nicht zulässig sind. Ent­spre­chend ist sie in Ein­zel­gesprächen mit der Schul­lei­te­rin und der Kon­rek­to­rin am 23. und 26. Ja­nu­ar 2009 be­lehrt wor­den. Auf ver­ein­zelt im Schrift­tum ver­tre­te­ne Ge­gen­mei­nun­gen durf­te sie sich nicht ver­las­sen. Viel­mehr hätte sie sich, wenn sie ih­rem Ver­hal­ten ei­ne sol­che ab­wei­chen­de Rechts­auf­fas­sung zu­grun­de le­gen woll­te, vor­her er­kun­di­gen müssen, ob die­ser Rechts­stand­punkt von den letzt­in­stanz­lich zuständi­gen Ge­rich­ten ge­teilt wird. Bei ei­ner un­vor­ein­ge­nom­me­nen, fach­lich fun­dier­ten Be­ra­tung wäre ihr die Aus­kunft er­teilt wor­den, dass dies nicht der Fall ist.

3. Der Be­klag­te durf­te auf das Dienst­ver­ge­hen der Kläge­rin aber nicht mit dem Er­lass ei­ner Dis­zi­pli­nar­verfügung re­agie­ren. Er war dar­an durch die EM­RK und die zu ihr er­gan­ge­ne Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te (EGMR) ge­hin­dert.

a) Der EGMR hat in jünge­rer Zeit mehr­fach aus­ge­spro­chen, dass Ver­trags­staa­ten kon­ven­ti­ons­wid­rig han­deln, wenn sie an die Teil­nah­me ei­nes Be­am­ten an ei­nem Streik ei­ne Sank­ti­on knüpfen. Denn nicht nur das abs­trak­te - in Deutsch­land nach dem oben Aus­geführ­ten wei­ter­hin gülti­ge und zu be­ach­ten­de - Streik­ver­bot greift in das Men­schen­recht des Be­am­ten aus Art. 11 EM­RK ein, son­dern auch die Sank­tio­nie­rung der Streik­teil­nah­me im Ein­zel­fall. Für die­sen Ein­griff fehl­te es in den vom EGMR ent­schie­de­nen Fällen an ei­ner Recht­fer­ti­gung, da er nicht - wie es Art. 11 Abs. 2 EM­RK for­dert - "in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft not­wen­dig" (néces­sai­re dans une so­ciété de­mo­cra­tique) war.

So die Ent­schei­dun­gen des EGMR vom 27. März 2007 - Nr. 6615/03 -, Ka­ra­cay; 15. 

- 4 -

Sep­tem­ber 2009 - Nr. 30946/04 -, Ka­ya und Sey­han; 13. Ju­li 2010 - Nr. 33322/07 -, Ce­ri­kci, je­weils in französi­scher Spra­che auf der Home­page des EGMR veröffent­licht.

Ei­ne un­ter dem Blick­win­kel des Art. 11 Abs. 2 EM­RK aus­rei­chen­de Recht­fer­ti­gung der Dis­zi­pli­nie­rung strei­ken­der Leh­rer ist auch im gel­ten­den Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land nicht ge­ge­ben. Denn nicht an­ders als das abs­trakt-ge­ne­rel­le Streik­ver­bot (vgl. oben 2a) ist auch die kon­kret-in­di­vi­du­el­le Dis­zi­pli­nar­maßnah­me im Ein­zel­fall "in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft not­wen­dig" nur dann, wenn sie sich auf ge­setz­li­che Ein­schränkun­gen des Streik­rechts stützen kann, die so klar und eng wie möglich die Ka­te­go­ri­en der be­trof­fe­nen Be­am­ten fest­le­gen. Das ist im deut­schen Recht nicht der Fall. Der Ge­setz­ge­ber hat es auch nach den Ent­schei­dun­gen des EGMR bei dem all­ge­mei­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen Ver­bot des Be­am­ten­streiks be­wen­den las­sen, oh­ne nach den Funk­tio­nen der Be­am­ten zu dif­fe­ren­zie­ren, ins­be­son­de­re ei­ne Be­gren­zung auf die Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se im en­ge­ren Sin­ne vor­zu­neh­men.

In die­sem Zu­sam­men­hang kann of­fen blei­ben, ob ei­ne aus­rei­chen­de Ein­schränkung be­reits in der Zu­gehörig­keit des Be­am­ten zu ei­ner der in Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK ge­nann­ten Grup­pen von Staats­be­diens­te­ten (Streit­kräfte, Po­li­zei, Staats­ver­wal­tung) lie­gen kann, oh­ne dass es ei­ner aus­drück­li­chen Re­ge­lung im na­tio­na­len Recht bedürf­te. Denn Leh­rer gehören nicht zu die­sen Grup­pen, ins­be­son­de­re nicht zur "Staats­ver­wal­tung" im Verständ­nis der EM­RK.

Vgl. EGMR, Ent­schei­dung vom 8. De­zem­ber 1999 - Nr. 28541/95 -, Pel­le­grin, NVwZ 2000, 661, 663, mit Hin­weis auf ei­ne Mit­tei­lung der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on vom 18. März 1988; da­zu mit Blick auf Leh­rer: Lörcher, AuR 2009, 229, 241.

Da­nach ver­stieß die hier an­ge­foch­te­ne Dis­zi­pli­nar­verfügung ge­gen die EM­RK. Denn die Warn­streiks, an de­nen die Kläge­rin teil­nahm, sind von dem durch den EGMR an­er­kann­ten Streik­recht er­fasst. Den Ent­schei­dun­gen des EGMR las­sen sich kei­ne Ein­schränkun­gen in die­ser Hin­sicht ent­neh­men. Es hat da­her bei dem all­ge­mei­nen, seit lan­gem durch das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­er­kann­ten Grund­satz zu ver­blei­ben, dass zu den zulässi­gen Streiks auch Warn­streiks gehören.

Vgl. BAG, Ur­teil vom 17. De­zem­ber 1976 - 1 AZR 605/75 -, BA­GE 28, 295 = AP Nr. 51 zu 30 Art. 9 GG Ar­beits­kampf; Ur­teil vom 21. Ju­ni 1988 - 1 AZR 651/86 -, BA­GE 58, 364 = AP Nr. 108 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf.

Auch für ei­ne sons­ti­ge Un­zulässig­keit der Streiks ist un­ter dem Blick­win­kel der EM­RK nichts er­sicht­lich. Sie wa­ren ins­be­son­de­re nicht un­verhält­nismäßig.

Vgl. zum Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit im Ar­beits­kampf­recht grund­le­gend: BAG 32 (GS), Be­schluss vom 21. April 1971 - GS 1/68 -, BA­GE 23, 292 = AP Nr. 43 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf.

b) Die Ent­schei­dun­gen des EGMR sind zwar nicht un­mit­tel­bar ver­bind­lich, zu­mal sie nicht ge­gen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land er­gan­gen sind. Es ent­spricht aber der Völker­rechts­freund­lich­keit des Grund­ge­set­zes, dass die Ge­rich­te im Rah­men ih­rer Bin­dung an Ge­setz und Recht auch die Gewähr­leis­tun­gen der EM­RK und die Ent­schei­dun­gen des EGMR zu berück­sich­ti­gen ha­ben. Dies hat in me­tho­disch ver­tret­ba­rer Ge­set­zes­aus­le­gung zu ge­sche­hen. Liegt der Kon­ven­ti­ons­ver­s­toß in dem Er­lass ei­nes be­stimm­ten Ver­wal­tungs­akts, so hat die zuständi­ge Behörde die Möglich­keit, die­sen schon nicht zu er­las­sen oder - falls dies be­reits ge­sche­hen ist - wie­der auf­zu­he­ben. Ei­ne kon­ven­ti­ons­wid­ri­ge Ver­wal­tungs­pra­xis kann geändert wer­den; die Pflicht da­zu können Ge­rich­te fest­stel­len.

Vgl. BVerfG, Be­schluss vom 14. Ok­to­ber 2004 - 2 BvR 1481/04 -, BVerfGE 111, 307, 34

- 5 -

323ff. - Görgülü.

Der Auf­fas­sung des EGMR, dass ei­ne dis­zi­pli­na­re Re­ak­ti­on auf ei­nen Be­am­ten­streik die EM­RK ver­letzt, hätte der Be­klag­te Rech­nung tra­gen können und müssen. Zwar war er nach § 17 Abs. 1 LDG NRW ge­hal­ten, ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ein­zu­lei­ten; denn die Kläge­rin hat­te ein Dienst­ver­ge­hen be­gan­gen. Ei­ner Dis­zi­pli­nar­maßnah­me stan­den auch die §§ 14 und 15 LDG NRW nicht ent­ge­gen (§ 17 Abs. 2 LDG NRW). Das Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren hätte aber nicht zum Er­lass der Dis­zi­pli­nar­verfügung führen dürfen, son­dern nach § 33 Abs. 1 Nr. 4 LDG NRW ein­ge­stellt wer­den müssen. Über die­se Vor­schrift hätte nach ih­rem Wort­laut der Auf­fas­sung des EGMR zwang­los Rech­nung ge­tra­gen wer­den können: Ei­ne Dis­zi­pli­nar­maßnah­me war "aus sons­ti­gen Gründen", nämlich we­gen Ver­s­toßes ge­gen die EM­RK, un­zulässig.

4. Die Dis­zi­pli­nar­kam­mer teilt nicht die in der münd­li­chen Ver­hand­lung geäußer­te Befürch­tung des Be­klag­ten, die Un­zulässig­keit der dis­zi­pli­na­ri­schen Ahn­dung von Verstößen ge­gen das Streik­ver­bot wer­de da­zu führen, dass Be­am­te, ins­be­son­de­re Leh­rer, künf­tig in er­heb­li­chem Um­fang an Streik­maßnah­men teil­neh­men und da­durch die Funk­ti­onsfähig­keit des öffent­li­chen Diens­tes gefähr­den. Zum ei­nen be­deu­tet die Ver­pflich­tung zur Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des EGMR im Rah­men des § 33 Abs. 1 Nr. 4 LDG NRW nicht, dass ei­ne Streik­teil­nah­me fol­gen­los bleibt. Denn ab­ge­se­hen von der mögli­chen be­am­ten­recht­li­chen Rechts­fol­ge des Ver­lus­tes von Dienst­bezügen (vgl. § 62 Abs. 2 LBG NRW, § 9 BBesG), über die in die­sem Ver­fah­ren nicht zu be­fin­den war, muss ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet wer­den, das - et­wa bei Un­verhält­nismäßig­keit des Streiks - nicht zwangsläufig mit der Ein­stel­lung en­det. Zum an­de­ren sind Be­am­te in be­son­de­rer Wei­se ver­pflich­tet, Ver­fas­sung und Ge­set­ze zu be­fol­gen (vgl. § 46 Abs. 1 LBG NRW), un­abhängig da­von, ob die Nicht­be­fol­gung sank­ti­ons­be­wehrt ist. Da­her muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass sie das ver­fas­sungs­recht­li­che Streik­ver­bot auch dann be­ach­ten, wenn ein Ver­s­toß kei­ne Dis­zi­pli­nar­maßnah­me nach sich zieht. Wel­che recht­li­chen Kon­se­quen­zen sich ergäben, wenn die­se An­nah­me durch die künf­ti­ge Ent­wick­lung wi­der­legt wer­den soll­te, be­darf hier kei­ner Ent­schei­dung. Of­fen blei­ben konn­te auch, wie zu ent­schei­den ge­we­sen wäre, wenn die Kläge­rin nicht Leh­re­rin, son­dern An­gehöri­ge ei­ner der in Art. 11 Abs. 2 Satz 2 EM­RK ge­nann­ten Grup­pen von Be­am­ten ge­we­sen wäre (vgl. oben 3a).

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 74 Abs. 1 LDG NRW i.V.m. § 154 Abs. 1 Vw­GO. 

Die Zu­las­sung der Be­ru­fung ist nach § 64 Abs. 2 Satz 2 LDG NRW i.V.m. §§ 124a Abs. 1 Satz 1, 124 Abs. 2 Nr. 3 Vw­GO er­folgt. Die Fra­ge der dis­zi­pli­na­ren Ahn­dung der Teil­nah­me ei­nes Be­am­ten an ei­nem Streik nach den ein­schlägi­gen Ent­schei­dun­gen des EGMR hat grundsätz­li­che Be­deu­tung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 31 K 3904/10.O  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880