Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Annahmeverzug, Kündigungsschutz, Annahmeverzugslohn
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 7 Sa 430/09
Typ: Vorlagebeschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 09.03.2010
   
Leit­sätze: § 615 Satz 2 BGB und § 11 KSchG ent­hal­ten bezüglich der An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen un­ter­schied­li­che Re­ge­lun­gen, durch die Ar­beit­neh­mer im Klein­be­trieb be­nach­tei­ligt wer­den, oh­ne dass hierfür ein sach­li­cher Grund er­sicht­lich ist.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bamberg, Urteil vom 20.05.2009, 3 Ca 61/06 C
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg

7 Sa 430/09

3 Ca 61/06 C

(Ar­beits­ge­richt Bam­berg)

In Sa­chen

H... L...

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: Rechts­an­walt M... L...

ge­gen

Fir­ma Au­to-Cen­trum K..., In­ha­ber Herr St... T...

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

Rechts­anwälte E... und Kol­le­gen

erlässt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg durch die Vor­sit­zen­de der Kam­mer 7,

Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Weißen­fels, und die eh­ren­amt­li­cher Rich­ter Bach­mann und Zieg­ler auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 09.03.2010 fol­gen­den

Be­schluss:

1. Das Ver­fah­ren wird gemäß Art. 100 Ab­satz 1 Satz 1 GG aus­ge­setzt.

2. Es wird ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts darüber ein­ge­holt, ob die Be­stim­mung des § 615 Satz 2 BGB, wo­nach sich der Ar­beit­neh­mer im Fal­le des An­nah­me­ver­zugs auf die Vergütung das an­rech­nen las­sen muss, was er in­fol­ge des Un­ter­blei­bens der Dienst­leis­tung er­spart, ge­gen Art. 3 GG verstößt.


- 2 -

Gründe:

I.

Die Par­tei­en strei­ten, so­weit hier von Be­deu­tung, um Ansprüche der Kläge­rin aus An­nah­me­ver­zug.

Die Kläge­rin war seit 01.09.2004 beim Be­klag­ten als Buch­hal­te­rin beschäftigt.

Auf das Ar­beits­verhält­nis fand, da der Be­klag­te ei­nen Klein­be­trieb im Sin­ne des § 23 Ab­satz 1 KSchG führt, das Kündi­gungs­schutz­ge­setz kei­ne An­wen­dung.

Der Be­klag­te be­haup­te­te, er ha­be der Kläge­rin am 31.10.2005 ei­ne Kündi­gung zum 30.11.2005 aus­gehändigt. Er mel­de­te die Kläge­rin zum 30.11.2005 bei der DAK K... ab.

Die Kläge­rin er­hob am 16.01.2006 die vor­lie­gen­de Kla­ge und be­an­trag­te, fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en un­gekündigt fort­be­ste­he. Außer­dem mach­te sie für die Zeit ab De­zem­ber 2005 Vergütungs­ansprüche gel­tend.

Mit Teil­ur­teil vom 16.05.2007 gab das Ar­beits­ge­richt Bam­berg dem Fest­stel­lungs­an­trag statt. Das Ur­teil ist rechts­kräftig.

Die Par­tei­en be­en­de­ten das Ar­beits­verhält­nis zum 30.11.2007.

Mit Ur­teil vom 20.05.2009 (Bl. 150 ff d.A.) ent­schied das Ar­beits­ge­richt Bam­berg u.a. über die Zah­lungs­ansprüche für den Zeit­raum De­zem­ber 2005 bis No­vem­ber 2007. Es sprach der Kläge­rin teils Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall, teils gemäß § 615 Satz 1 BGB An­nah­me­ver­zugs­lohn zu. Im Rah­men des An­nah­me­ver­zugs­lohns brach­te das Erst­ge­richt gemäß § 615 Satz 2 BGB die Fahrt­kos­ten in Ab­zug, die sich die Kläge­rin da­durch er­spar­te, dass sie nicht von zu Hau­se zur Ar­beitsstätte fah­ren muss­te. Für den ge­sam­ten Zeit­raum er­gab sich hierfür ein Ab­zug in Höhe von 2.617,50 €. In­so­weit wur­de die Kla­ge ab­ge­wie­sen


- 3 -

Die Kläge­rin leg­te ge­gen das Ur­teil bezüglich der Kla­ge­ab­wei­sung in Höhe von 2.617,50 € frist­ge­recht Be­ru­fung ein. Auf An­trag der Kläge­rin wur­de die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 22.09.2009 verlängert. Die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 21.09.2009 ging am 23.09.2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg ein.

Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin wur­de mit Schrei­ben vom 23.09.2009 darüber in­for­miert, dass der Schrift­satz vom 21.09.2009 erst am 23.09.2009 bei Ge­richt ein­ge­gan­gen sei. Mit Schrift­satz vom 25.09.2009, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg ein­ge­gan­gen am 28.09.2009, be­an­trag­te der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin vor­sorg­lich Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand. Zur Be­gründung führ­te er aus, der Schrift­satz sei, nach­dem er ge­gen 17.10 Uhr fer­tig ge­stellt wor­den sei, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg ge­faxt wor­den. Dem Schrift­satz vom 25.09.2009 war der Sen­de­be­richt bei­gefügt. Aus ihm er­gibt sich, dass der fünf­sei­ti­ge Schrift­satz vom 21.09.2009 am sel­ben Tag um 17.15 Uhr an das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg ge­faxt wor­den ist.

II.

Die Ent­schei­dung über die Be­ru­fung der Kläge­rin hängt von der Fra­ge ab, ob § 615 Satz 2 BGB an­zu­wen­den ist.

Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist ins­be­son­de­re nicht gemäß § 64 Ab­satz 6 ArbGG iVm § 522 Ab­satz 1 Satz 1 ZPO zu ver­wer­fen.

Zwar hat die Kläge­rin die frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­ru­fung nicht in­ner­halb der bis 22.09.2009 verlänger­ten Frist be­gründet. Der Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz vom 21.09.2009 ist (im Ori­gi­nal) erst am 23.09.2009 bei Ge­richt ein­ge­gan­gen.

Der Kläge­rin ist in­des Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand zu gewähren, § 64 Ab­satz 6 ArbGG iVm den §§ 525, 233, 234, 236 ZPO. Die Kläge­rin hat den An­trag auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand frist­gemäß ge­stellt


- 4 -

Dass die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift nicht recht­zei­tig bei Ge­richt ein­ging, be­ruht dar­auf, dass der Schrift­satz vom 21.09.2009 of­fen­sicht­lich nicht per Fax beim Empfänger an­ge­kom­men ist. Hier­von er­hielt der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin erst ab Zu­gang des ent­spre­chen­den ge­richt­li­chen Hin­wei­ses vom 23.09.2009 Kennt­nis. Der An­trag auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand ging am 28.09.2009, al­so je­den­falls in­ner­halb der 2-Wo­chen­frist bei Ge­richt ein.

Der An­trag auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand ist auch be­gründet.

Die Kläge­rin war oh­ne ihr Ver­schul­den ver­hin­dert, die Frist zur Be­ru­fungs­be­gründung ein­zu­hal­ten.

Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin hat al­le Vor­keh­run­gen ge­trof­fen, um zu gewähr­leis­ten, dass der Schrift­satz mit der Be­ru­fungs­be­gründung frist­ge­recht ein­ge­reicht wur­de.

Ins­be­son­de­re genügte es, den Schrift­satz vor­ab per Fax an das Ge­richt zu sen­den.

Dass der Schrift­satz an das Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­sen­det wur­de, er­gibt sich aus dem vor­ge­leg­ten Sen­de­be­richt. Die­ser enthält als Empfänger des Fa­xes das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg mit der zu­tref­fen­den Fax­num­mer (0911/9282750) so­wie ei­nen Teil der ers­ten Sei­te, aus der sich die Par­tei­en, das Ak­ten­zei­chen des Be­ru­fungs­ver­fah­rens und das an­ge­foch­te­ne Ur­teil er­ge­ben.

Es ist da­her glaub­haft ge­macht, dass der Schrift­satz vom 21.09.2009 ord­nungs­gemäß auf den Weg ge­bracht wur­de und aus Gründen, die je­den­falls nicht von der Kläge­rin bzw. von ih­rem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten zu ver­tre­ten sind, das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg nicht er­reich­te.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist in der Sa­che nur dann er­folg­reich, wenn § 615 Satz 2 BGB kei­ne An­wen­dung fin­det. Nach der be­ste­hen­den Rechts­la­ge ist § 615 Satz 2 BGB an­zu­wen­den.


- 5 -

Die ein­zi­ge An­spruchs­grund­la­ge für die von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­ten Ansprüche ist, so­weit es um Zeiträume geht, in de­nen die Kläge­rin nicht ar­beits­unfähig er­krankt war, § 615 Satz 1 BGB.

Gemäß §§ 611, 614 BGB setzt ein Vergütungs­an­spruch ne­ben dem Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer die von ihm ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung er­bracht hat. § 615 Satz 1 BGB enthält ei­ne Aus­nah­me von die­sem Grund­satz dann, wenn sich der Ar­beit­ge­ber mit der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung gemäß den §§ 293 ff BGB im Ver­zug be­fin­det.

Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend ge­ge­ben.

Zwi­schen den Par­tei­en be­stand im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ein Ar­beits­verhält­nis. Dies ist – vor al­lem auch im Hin­blick auf das rechts­kräfti­ge Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 16.05.2007 – zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig.

Der Be­klag­te be­fand sich im An­nah­me­ver­zug.

Die Kläge­rin hat zwar ih­re Ar­beits­leis­tung we­der tatsächlich noch wört­lich an­ge­bo­ten. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der das er­ken­nen­de Ge­richt folgt, ist ein sol­ches An­ge­bot in­des gemäß § 296 BGB ent­behr­lich, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne Mit­wir­kungs­hand­lung, die dar­in be­steht, dem Ar­beit­neh­mer ei­nen Ar­beits­platz zu­zu­wei­sen, nicht er­bringt (vgl. Bun­des­ar­beits­ge­richt – Ur­teil vom 13.07.2006 - 8 AZR 382/05 mwN).

Der Be­klag­te hat der Kläge­rin ab De­zem­ber 2005 kei­nen Ar­beits­platz mehr zur Verfügung ge­stellt. Dies wird zum ei­nen da­durch do­ku­men­tiert, dass sich der Be­klag­te auf den Stand­punkt stell­te, das Ar­beits­verhält­nis sei durch ei­ne Kündi­gung vom 31.10.2005 zum 30.11.2005 be­en­det wor­den. Zum an­de­ren er­gibt sich dies dar­aus, dass der Be­klag­te die Kläge­rin zum 30.11.2005 bei der DAK K... ab­mel­de­te.

Dem An­nah­me­ver­zug des Be­klag­ten steht nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin im De­zem­ber 2005 und zum Zeit­punkt der Er­he­bung der Fest­stel­lungs­kla­ge ar­beits­unfähig er­krankt war. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der das er­ken­nen­de Ge­richt folgt, tre­ten die Ver­zugs­fol­gen des § 615 Satz 1 BGB nach un­wirk­sa­mer Ar­beit­ge­berkündi­gung un­abhängig da­von ein, ob der ar­beits­unfähig er­krank­te Ar­beit­neh­mer sei­ne wie­der­ge-


- 6 -

won­ne­ne Ar­beitsfähig­keit dem Ar­beit­ge­ber an­zeigt (vgl. Bun­des­ar­beits­ge­richt – Ur­teil vom 24.11.1994 – 2 AZR 179/94).

Die Kläge­rin hat da­her An­spruch auf die Vergütung, die sie er­zielt hätte, hätte der Be­klag­te sie ver­trags­gemäß beschäftigt.

Nach § 615 Satz 2 BGB ist auf die Vergütungs­ansprüche al­ler­dings das an­zu­rech­nen, was die Kläge­rin sich da­durch an Auf­wen­dun­gen er­spart hat, dass sie nicht ge­ar­bei­tet hat. Bei den in § 615 Satz 2 BGB ge­nann­ten er­spar­ten Auf­wen­dun­gen han­delt es sich um sol­che Auf­wen­dun­gen, die dem Ar­beit­neh­mer im Fal­le der Wei­ter­ar­beit ent­stan­den wären. Hier­zu gehören ty­pi­scher­wei­se Fahrt­kos­ten für die An­fahrt zum Ar­beits­platz (vgl. auch Pa­landt, Bürger­li­ches Ge­setz­buch, 69. Auf­la­ge, Rd­Nr. 19 zu § 615).

Es fie­len für die Kläge­rin, so­lan­ge der Be­klag­te sie nicht beschäftig­te, kei­ne Fahrt­kos­ten für die An­fahrt von ih­rer Woh­nung zum Ar­beits­platz an.

Ent­spre­chend § 615 Satz 2 BGB hat das Erst­ge­richt dem­gemäß von der Kla­ge­for­de­rung für den streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum 2.617,50 € in Ab­zug ge­bracht.

Ein Ab­zug wäre al­ler­dings nicht vor­zu­neh­men, wenn im vor­lie­gen­den Fall § 11 KSchG an­zu­wen­den wäre.

§ 11 KSchG stellt wie § 615 Satz 2 BGB ei­ne An­rech­nungs­be­stim­mung dar, die in­des an­ders als § 615 Satz 2 BGB kei­ne An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen vor­sieht. Viel­mehr sind nach § 11 KSchG an­zu­rech­nen der tatsächli­che an­der­wei­ti­ge Ver­dienst (§ 11 Zif­fer 1 KSchG), der fik­ti­ve Ver­dienst (§ 11 Zif­fer 2 KSchG) so­wie be­stimm­te öffent­lich­recht­li­che Leis­tun­gen (§ 11 Zif­fer 3 KSchG).

§ 11 KSchG ist für die Zeit nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist maßge­bend. Die Vor­schrift ver­drängt als lex spe­cia­lis § 615 Satz 2 (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, vgl. Bun­des­ar­beits­ge­richt – Ur­teil vom 25.10.2007 - 8 AZR 917/06). Hier­zu gehören auch die Fälle, in de­nen der Ar­beit­ge­ber den Zu­gang der Kündi­gung nicht nach­wei­sen kann. § 11 KSchG ist in­des vor­lie­gend gleich­wohl nicht an­zu­wen­den.


- 7 -

Gemäß § 23 Ab­satz 1 Satz 2 KSchG gel­ten die Re­ge­lun­gen des Ers­ten Ab­schnitts, dem

§ 11 an­gehört, nicht für Klein­be­trie­be. Aus­ge­nom­men sind le­dig­lich die §§ 4 bis 7 und § 13 Ab­satz 1 Satz 1 und 2 KSchG.

Kraft Ge­set­zes wer­den so­mit Ar­beit­neh­mer, die in ei­nem Klein­be­trieb tätig sind, schlech­ter be­han­delt als Ar­beit­neh­mer, die in ei­nem Be­trieb beschäftigt sind, auf den das Kündi­gungs-schutz­ge­setz an­zu­wen­den ist. Während die Ar­beit­neh­mer ei­nes Klein­be­triebs sich er­spar­te Auf­wen­dun­gen auf den Ver­dienst an­rech­nen las­sen müssen, ist dies bei Ar­beit­neh­mern, die in ei­nem Be­trieb ar­bei­ten, der un­ter das Kündi­gungs­schutz­ge­setz fällt, nicht der Fall.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung ins­be­son­de­re des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ge­bie­tet der all­ge­mei­ne Gleich­heits­satz, we­sent­lich Glei­ches gleich und we­sent­lich Un­glei­ches un­gleich zu be­han­deln. Aus ihm er­ge­ben sich je nach Re­ge­lungs­ge­gen­stand und Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len un­ter­schied­li­che Gren­zen für den Ge­setz­ge­ber, die vom bloßen Willkürver­bot bis zu ei­ner stren­gen Bin­dung an Verhält­nismäßig­keits­er­for­der­nis­se rei­chen. Art. 3 Ab­satz 1 GG ist da­nach je­den­falls dann ver­letzt, wenn sich ein vernünf­ti­ger, sich aus der Na­tur der Sa­che er­ge­ben­der oder sonst wie ein­leuch­ten­der Grund für die ge­setz­li­che Dif­fe­ren­zie­rung oder Gleich­be­hand­lung nicht fin­den lässt (vgl. Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt – Be­schluss vom 17.11.2009 - 1 BvR 2192/05).

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen sieht das er­ken­nen­de Ge­richt kei­nen Grund, der es ge­bie­tet oder auch nur als ver­tret­bar er­schei­nen lässt, die Fra­ge, ob Ar­beit­neh­mer sich auf den An­nah­me­ver­zugs­lohn er­spar­te Auf­wen­dun­gen an­rech­nen las­sen müssen, in Abhängig­keit von der Größe des Be­triebs, in dem sie beschäftigt sind, zu re­geln.

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat sich be­reits in sei­ner Ent­schei­dung vom 27.01.1998 (1 BvL 15/87) mit der Klein­be­triebs­klau­sel des § 23 Ab­satz 1 KSchG aus­ein­an­der­ge­setzt. Da­bei ging es al­ler­dings um die Fra­ge, ob es mit Art. 3 Ab­satz 1 GG zu ver­ein­ba­ren sei, dass Ar­beit­neh­mer, die in Klein­be­trie­ben tätig sind, vom Kündi­gungs­schutz nach § 1 KSchG aus­ge­schlos­sen sind. Dies wur­de be­jaht. Die tra­gen­de Be­gründung hierfür war die Über­le­gung, dass bei en­ger persönli­cher Zu­sam­men­ar­beit, ins­be­son­de­re persönli­cher Mit­ar­beit des Ar­beit­ge­bers im Be­trieb, so­wie bei ge­rin­ge­rer Fi­nanz­aus­stat­tung und Ver­wal­tungs­ka­pa­zität des Un­ter­neh­mens gu­te Gründe dafür sprächen, dem Ar­beit­ge­ber freie­re Hand bei der Ausübung sei­nes Kündi­gungs­rechts ein­zuräum­en, als ihm die all­ge­mei­nen Vor­schrif­ten des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes er­lau­ben.


- 8 -

Nach Auf­fas­sung des er­ken­nen­den Ge­richts sind die­se Gründe nicht ge­eig­net, die un­ter­schied­li­che Re­ge­lung bei der An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen zu be­gründen. Ge­ra­de die ge­rin­ge­re Ver­wal­tungs­ka­pa­zität klei­ne­rer Be­trie­be spricht da­ge­gen, die Ab­rech­nung der An­nah­me­ver­zugs­ansprüche auch noch bezüglich der er­spar­ten Auf­wen­dun­gen zu kom­pli­zie­ren.

Die ge­rin­ge­re Fi­nanz­aus­stat­tung recht­fer­tigt die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung eben­falls nicht. Ob der Ar­beit­neh­mer im Hin­blick auf die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung Auf­wen­dung hat, berührt das Verhält­nis Ar­beit­neh­mer/Ar­beit­ge­ber nicht. Ins­be­son­de­re wir­ken sich et­wai­ge Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers nicht auf die Ar­beits­vergütung aus, son­dern wer­den in al­ler Re­gel im Rah­men der steu­er­li­chen Be­hand­lung des Ein­kom­mens vom Ar­beit­neh­mer als ab­zugsfähi­ge Wer­bungs­kos­ten gel­tend ge­macht.

War­um dies im Fall des An­nah­me­ver­zugs zu ei­ner Min­de­rung des Ar­beits­loh­nes führen soll, ist oh­ne­hin nicht oh­ne wei­te­res nach­zu­voll­zie­hen.

Die Gründe, die den Ge­setz­ge­ber be­wo­gen ha­ben, § 11 KSchG an­ders zu re­geln als § 615 Satz 2 BGB, stel­len eben­falls kei­nen sach­li­chen Grund für die Un­gleich­be­hand­lung dar. Der Re­gie­rungs­ent­wurf zum Ge­setz von 1951 hat­te zunächst eben­falls ei­ne An­rech­nungs­pflicht vor­ge­se­hen. Der zuständi­ge Aus­schuss des Bun­des­tags hat aber im Hin­blick auf die Ge­ringfügig­keit der in Be­tracht kom­men­den Beträge die­se Vor­schrift ge­stri­chen, um „nicht klein­lich zu ver­fah­ren“ (vgl. Hu­eck/v.Ho­y­nin­gen-Hue­ne, Kündi­gungs­schutz­ge­setz, 14. Auf­la­ge, Rd­Nr. 48 zu § 11).

Die­se Über­le­gung trifft auch für Klein­be­trie­be zu.

Nach An­sicht des er­ken­nen­den Ge­richts ist da­her die Re­ge­lung des § 615 Satz 2 BGB we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 3 Ab­satz 1 GG ver­fas­sungs­wid­rig.

Ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung kommt nicht in Be­tracht. Der Rich­ter darf ins­be­son­de­re ein­deu­ti­ge Ent­schei­dun­gen des Ge­setz­ge­bers nicht durch ei­ge­ne rechts­po­li­ti­sche Vor­stel­lun­gen verändern.


- 9 -

Der ein­deu­ti­ge Wort­laut des § 615 Satz 2 BGB lässt ei­ne Aus­le­gung da­hin­ge­hend, die er­spar­ten Auf­wen­dun­gen nicht an­zu­rech­nen, nicht zu.

Auch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 11 KSchG schei­det we­gen der aus­drück­li­chen Re­ge­lung in § 23 Ab­satz 1 Satz 1 KSchG aus.

Das er­ken­nen­de Ge­richt ist nicht be­fugt, selbst die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit des § 615 Satz 2 BGB fest­zu­stel­len.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ist Art. 100 Ab­satz 1 GG da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt le­dig­lich für Ge­set­ze, die nach In­kraft­tre­ten des GG verkündet wor­den sind, ein Ver­wer­fungs­mo­no­pol zu­kommt. Hin­ge­gen ist Art. 100 Ab­satz 1 GG grundsätz­lich nicht auf vor­kon­sti­tu­tio­nel­le Ge­set­ze iSd § 123 GG an­wend­bar. Da­bei ste­hen sol­che vor­kon­sti­tu­tio­nel­len Ge­set­ze den nach­kon­sti­tu­tio­nel­len Nor­men gleich, die der Ge­setz­ge­ber nach In­kraft­tre­ten des Grund­ge­set­zes in sei­nen Wil­len auf­ge­nom­men hat (vgl. Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt - Be­schluss vom 21.12.1997 - 2 BvL 6/95).

Da­nach ist ei­ne vor­kon­sti­tu­tio­nel­le Norm in den Wil­len des nach­kon­sti­tu­tio­nel­len Ge­setz­ge­bers dann auf­ge­nom­men, wenn die­ser sei­nen kon­kre­ten Bestäti­gungs­wil­len im Ge­setz selbst zu er­ken­nen gibt oder sich ein sol­cher Wil­le aus dem en­gen sach­li­chen Zu­sam­men­hang zwi­schen un­veränder­ten und geänder­ten Nor­men ob­jek­tiv er­sch­ließen lässt. Das ist ins­be­son­de­re an­zu­neh­men, wenn die al­te Norm als Ge­setz neu verkündet wird, ei­ne neue (nach­kon­sti­tu­tio­nel­le) Norm auf die al­te Norm ver­weist oder ein be­grenz­tes und über­schau­ba­res Rechts­ge­biet durch­grei­fend geändert wird und ein en­ger sach­li­cher Zu­sam­men­hang zwi­schen veränder­ten und un­veränder­ten Nor­men be­steht (vgl. Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt – Be­schluss vom 22.02.1983 - 1 BvL 17/81 mwN).

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen stellt § 615 Satz 2 BGB nach­kon­sti­tu­tio­nel­les Recht dar.

Zwar ist das Bürger­li­che Ge­setz­buch oh­ne Zwei­fel vor­kon­sti­tu­tio­nel­les Recht. Der Ge­setz­ge­ber hat § 615 BGB in­des durch das Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz mit Wir­kung ab 01.01.2002 um den Satz 3 ergänzt. Zu die­sem Zeit­punkt be­stand auch § 11 KSchG. Der Ge­setz­ge­ber hat die Ände­rung des § 615 BGB nicht zum An­lass ge­nom­men, ei­ne An­glei­chung


- 10 -

der bei­den ein­an­der wi­der­spre­chen­den Nor­men vor­zu­neh­men. Da­mit hat er die Gel­tung des § 615 Satz 2 BGB bestätigt.

Der Rechts­streit war da­her gemäß Art. 100 Ab­satz 1 GG aus­zu­set­zen und die Fra­ge, ob

§ 615 Satz 2 BGB ver­fas­sungs­wid­rig ist, dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt zur Ent­schei­dung vor­zu­le­gen.


Weißen­fels Bach­mann Zieg­ler

Vor­sit­zen­der Rich­ter Eh­ren­amt­li­cher Eh­ren­amt­li­cher

am Lan­des­ar­beits­ge­richt Rich­ter Rich­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 430/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880