Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Betriebsänderung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 13 Ta 372/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 28.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Detmold, Beschluss vom 24.06.2010, 2 BVGA 6/10
   

13 Ta 372/10

2 BV­Ga 6/10
ArbG Det­mold

 

Verkündet am 28.06.2010

Bre­er Reg.-Beschäftig­te Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

In dem Ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

hat die 13. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auf­grund der münd­li­chen Anhörung vom 28.06.2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Feld­kamp und Hüls­mann

be­schlos­sen :

Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Det­mold vom 24.06.2010 – 2 BV­Ga 6/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

 

- 2 -

Gründe

A.

Hin­sicht­lich des Tat­be­stan­des wird Be­zug ge­nom­men auf I. der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung. Im Übri­gen wird von der Dar­stel­lung ab­ge­se­hen (vgl. § 313 a Abs. 1 Satz 1 ZPO).

B.

Die gemäß § 567 Abs. 1 Nr. 2 ZPO zulässi­ge so­for­ti­ge Be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes ist un­be­gründet.

I.

Al­ler­dings be­steht ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts ein im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung durch­setz­ba­rer An­spruch des Be­triebs­ra­tes dar­auf, Be­triebsände­run­gen so lan­ge zu un­ter­las­sen, bis von Sei­ten des Ar­beit­ge­bers den An­for­de­run­gen des § 111 Satz 1 Be­trVG Rech­nung ge­tra­gen wor­den ist. Dies ent­spricht der ständi­gen Recht­spre­chung bei­der Be­schwer­de­kam­mern des LAG Hamm seit der grund­le­gen­den Ent­schei­dung vom 28.08.2003 (13 TaBV 127/03 - AP Be­trVG 1972 § 112 Nr. 165; 26.02.2007 – 10 TaBV­Ga 3/07 – NZA-RR 2007, 469; 30.07.2007 – 10 TaBV­Ga 17/07 – AuR 2008, 121; 30.07.2007 - 13 TaBV­Ga 16/07; 30.04.2008 - 13 TaBV­Ga 8/08; 30.05.2008 – 10 TaBV­Ga 9/08, je­weils m.w.N.).
Nur so kann nämlich si­cher­ge­stellt wer­den, dass der Be­triebs­rat die ihm durch §§ 111, 112 Be­trVG zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben wahr­neh­men kann, nämlich nach er­folg­ter Un­ter­rich­tung im Zu­ge der zwin­gend vom Ge­setz­ge­ber vor­ge­ge­be­nen Be­ra­tung die Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen ar­gu­men­ta­tiv in den Ent­schei­dungs­pro­zess des Un­ter­neh­mers ein­fließen zu las­sen. Bei der Gewährung ei­nes Un­ter­las­sungs­an­spruchs geht es al­so aus­sch­ließlich dar­um, den Weg bis zum ord­nungs­gemäßen Zu­stan­de­kom­men ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs oder sei­nes

 

- 3 -

Schei­terns ver­fah­rens­recht­lich ab­zu­si­chern. An­dern­falls würde man den Be­triebs­rat hin­sicht­lich sei­ner Rech­te auf recht­zei­ti­ge und um­fas­sen­de Un­ter­rich­tung und auf Be­ra­tung ein­sch­ließlich der Möglich­kei­ten, den Vor­stand der Bun­des­agen­tur für Ar­beit um Ver­mitt­lung zu er­su­chen und/oder die Ei­ni­gungs­stel­le an­zu­ru­fen (§ 111 Satz 1, § 112 Abs. 2 Be­trVG), im Er­geb­nis schutz­los stel­len.
Auch der Ver­weis auf § 113 Abs. 3 Be­trVG kann den Un­ter­las­sungs­an­spruch nicht aus­sch­ließen. Es muss nämlich un­ter­schie­den wer­den zwi­schen dem kol­lek­tiv­recht­li­chen Verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ei­ner­seits und dem in­di­vi­du­al­recht­li­chen Verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer an­de­rer­seits. Die Tat­sa­che, dass ei­nem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ein von ihm gel­tend zu ma­chen­der Nach­teils­aus­gleichs­an­spruch zu­steht, kann ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts nicht da­zu führen, die dem Be­triebs­rat als Kol­lek­tiv­or­gan zu­ste­hen­den Rech­te nach §§ 111 f. Be­trVG als aus­rei­chend ge­si­chert an­zu­se­hen. Be­son­ders an­schau­lich kommt das auch in dem von Fit­ting (25. Aufl., § 111 Rn. 138) vor­ge­schla­ge­nen Weg zum Aus­druck. Da­nach hat das Ge­richt zur ef­fek­ti­ven Durch­set­zung der ge­nann­ten Rech­te im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung über § 85 Abs. 2 ArbGG und § 935 ZPO gemäß § 938 Abs. 1 ZPO nach frei­em Er­mes­sen die zur Zweck­er­rei­chung er­for­der­li­chen An­ord­nun­gen zu tref­fen. In dem Rah­men kann nach § 938 Abs. 2 ZPO die einst­wei­li­ge Verfügung dar­in lie­gen, ei­ne Hand­lung zu ver­bie­ten, kon­kret al­so die (einst­wei­li­ge) Durchführung der Be­triebsände­rung.

Soll­te das Ar­beits­ge­richt auch zukünf­tig der seit nun­mehr fast sie­ben Jah­ren be­ste­hen­den ge­fes­tig­ten Recht­spre­chung – so­weit er­sicht­lich – als ein­zi­ges im Be­zirk des LAG Hamm im­mer noch nicht fol­gen können, ist es je­den­falls von der Ver­fah­rens­wei­se her nicht un­pro­ble­ma­tisch, dass zwar, wie in § 85 Abs. 2 Satz 2 ArbGG für das Be­schluss­ver­fah­ren zwin­gend vor­ge­ge­ben, im­mer in Kam­mer­be­set­zung ent­schie­den wird, dass Ar­beits­ge­richt aber da­von ab­sieht, par­al­lel zu den Bei­sit­zern auch die Be­tei­lig­ten un­ter Verkürzung von La­dungs­fris­ten zu ei­nem be­schleu­nigt an­be­raum­ten Anhörungs­ter­min, hier z.B. am 24.06.2010, zu la­den. Auch dann hätte nämlich noch aus­rei­chend Zeit zur Verfügung ge­stan­den, um das Ver­fah­ren – wie ge­sche­hen – recht­zei­tig vor dem Aus­spruch be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen beim Lan­des­ar­beits­ge­richt, das am 25.06.2010 mit­tags nach Ein­gang

 

- 4 -

der so­for­ti­gen Be­schwer­de die Be­tei­lig­ten für den fol­gen­den Mon­tag zu ei­nem Anhörungs­ter­min ge­la­den hat, rechts­kräftig ab­zu­sch­ließen.

II.

Die Be­schwer­de­kam­mer folgt aber den Ausführun­gen un­ter II. 2. b) der Gründe des Ar­beits­ge­richts, wo­nach im hier maßgeb­li­chen Zeit­punkt der letz­ten un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung nicht (mehr) fest­stell­bar ist, dass die Ar­beit­ge­be­rin ei­ne be­tei­li­gungs­pflich­ti­ge Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Satz 1, Satz 3 Nr. 1 Be­trVG plan­te.

1. Nach der zu­tref­fen­den Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (zu­letzt z.B. 31.05.2007 – 2 AZR 254/06 – AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 65; 28.03.2006 – 1 ABR 5/05 – AP Be­trVG 1972 § 112 a Nr. 12; zust. Fit­ting, a.a.O., § 111 Rn. 74 ff.) kann ei­ne Be­triebsände­rung, wie hier vor­ge­bracht, auch durch ei­nen bloßen Per­so­nal­ab­bau er­fol­gen. Dann muss sie ei­ne re­le­van­te Zahl von Ar­beit­neh­mern er­fas­sen, wofür wie­der­um die Zah­len des § 17 KSchG maßgeb­lich sind.
Nach § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 KSchG müssen da­nach hier von der Maßnah­me der Ar­beit­ge­be­rin bei ins­ge­samt 57 Beschäftig­ten mehr als fünf Ar­beit­neh­mer er­fasst sein.
Die­se Vor­aus­set­zung liegt nicht (mehr) vor. Die Ar­beit­ge­be­rin hat in der münd­li­chen Anhörung am 28.06.2010 an­schau­lich dar­ge­legt, dass sie von ih­rem ursprüng­li­chen Plan, sich ins­ge­samt von sechs Ar­beit­neh­mern zu tren­nen, in­ner­halb kur­zer Zeit wie­der Ab­stand ge­nom­men hat und jetzt „nur" noch fünf Ar­beit­neh­mern be­triebs­be­dingt kündi­gen will. Denn wenn sie in ih­ren – un­verändert ge­blie­be­nen – Aus­gangsüber­le­gun­gen u.a. von der Not­wen­dig­keit aus­ging, im Ar­beits­be­reich „Ver­la­dung/Pro­duk­ti­ons­ent­sor­gung" ei­nem Per­so­nalüber­hang von 4,6 Rech­nung tra­gen zu müssen, lag es in ih­rer un­ter­neh­me­ri­schen Frei­heit, in­so­weit auf vier ab- und nicht auf fünf Ar­beits­kräfte auf­zu­run­den. Dafür spricht auch, dass bei der Ent­las­sung von fünf Stap­ler­fah­rern ei­ne nach den ei­ge­nen Zah­len sich er­ge­ben­de Un­ter­be­set­zung im Um­fang von 0,4 ein­ge­tre­ten wäre.

 

- 5 -

2. So­weit sich der Be­triebs­rat auf ei­ne da­nach nur ge­ge­be­ne ge­ringfügi­ge Un­ter­schrei­tung des maßgeb­li­chen Werts von sechs Ar­beit­neh­mern be­ruft, kann sein Be­geh­ren eben­falls kei­nen Er­folg ha­ben.
Al­ler­dings hat es das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ei­nem Ur­teil vom 17.08.1990 (1 AZR 445/89 – AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 34; ihm fol­gend: LAG Ber­lin, 07.09.1995 – 10 TaBV 5/95 – AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 36) für möglich ge­hal­ten, dass ei­ne Be­triebsände­rung gemäß § 111 Satz 3 Nr. 1 Be­trVG auch ge­ge­ben sein kann, wenn die als Richt­schnur die­nen­den Zah­len des § 17 KSchG ge­ringfügig un­ter­schrit­ten wer­den. Aus Sicht der Kam­mer kann dem nicht ge­folgt wer­den.
So hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt selbst in späte­ren Ent­schei­dun­gen (u.a. 31.05.2007 – 2 AZR 254/06 – AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 65; 28.03.2006 – 1 ABR 5/05 – AP Be­trVG 1972 § 112 a Nr. 12) her­aus­ge­stri­chen, sei­ne Recht­spre­chung zur Be­triebsände­rung durch bloßen Per­so­nal­ab­bau ha­be der Ge­setz­ge­ber durch die Schaf­fung des § 112 a Be­trVG bestätigt. In § 112 a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Be­trVG ist aber zah­lenmäßig fest ver­an­kert, dass min­des­tens sechs Ar­beit­neh­mer be­trof­fen sein müssen. Ei­ne Har­mo­ni­sie­rung ist in­so­weit al­so nur gewähr­leis­tet, wenn es in sol­chen Kon­stel­la­tio­nen bei der ge­nann­ten Zahl ver­bleibt.
Nur so kann auch der ge­bo­te­nen Rechts­si­cher­heit Rech­nung ge­tra­gen wer­den. Denn folgt ein Ar­beit­ge­ber der ak­tu­el­len Aus­sa­ge des BAG (a.a.O.), wo­nach bei ei­ner Be­triebsände­rung durch bloßen Per­so­nal­ab­bau „maßge­bend ... die Zah­len des § 17 KSchG" sind, dann kann die­ses Maß nicht im Ein­zel­fall wie­der re­du­ziert wer­den. Es lie­fe im Er­geb­nis dar­auf hin­aus, al­le Zah­len­wer­te des § 17 KSchG nach oben und un­ten an­hand ei­ner nicht de­fi­nier­ten Ge­ringfügig­keits­gren­ze zu re­la­ti­vie­ren.
Aus­nah­men sind al­len­falls dann denk­bar, wenn zu ei­nem Per­so­nal­ab­bau Ein­schränkun­gen auch bei den sächli­chen Be­triebs­mit­teln hin­zu­tre­ten würden (vgl. GK/Oet­ker, 9. Aufl., § 111 Rn. 90), wofür der Be­triebs­rat aber im kon­kre­ten Fall nichts vor­ge­tra­gen hat.

 

- 6 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben (§ 92 Abs. 1 Satz 3 ArbGG i.V.m. § 85 Abs. 2 ArbGG).

 

Dr. Müller 

Feld­kamp

Hüls­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Ta 372/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880